Meiji-Portraits
Chronologie >><< Chronology




Alle bedeutenden Ereignisse sind nun in der Chronologie aufgenommen, viele wurden auch durch die Philatelie bestätigt. Ganz sicher wurden auch Ereignisse vergessen, deren Aufnahme sinnvoll wäre. Falls Sie solche Ereignisse kennen, bitte informieren Sie mich und ich werden sie umgehend ergänzen.





The Chronology contains now all important events, many of them could be confirmed by the philately. Most surely several events worth to be considered have also been forgotten. If you know such events, please do inform me and I will immediately add them.

Pre-1848

Frühe Kontakte mit Japan

Early Contacts with Japan

Pre 1848

















Für Vergrößerung klicken
Sakura C 1430-1431

Für Vergrößerung klicken
Portugal Michel-Nos. 1917-18



Für Vergrößerung klicken
Sakura C 1043




Für Vergrößerung klicken

Sakura C 931









Nicht die größte Insel Honshū, sondern Kyūshū, die südlichste der vier Hauptinseln, war seit Jahrhunderten das Verbindungsglied zu den Geistesströmungen des asiatischen Kontinents, zur chinesischen Kultur, die bereits eine wesentlich höhere Entwicklungsstufe erreicht hatte.
Aus Korea kamen die Fertigkeiten, Bronze und Eisen zu schmelzen, die Kenntnisse, wie man Reis pflanzt, Gewebe herstellt. Im 7. Jahrhundert übernahm Japan die chinesischen Schriftzeichen. Der Buddhismus kam aus Indien und wurde neben dem Schintoismus zur zweiten Religion. Aus China kamen auch die Ideen und Moralbegriffe des Konfuzius nach Japan, die die Staatsform und das Geistesleben mit geprägt haben.
Aber Kyūshū war nur Brücke zum Kontinent, das Verbindungsglied zur Außenwelt. Die Lage machte sie zum Vorposten, zur Transitinsel, zum Auffangbecken neuer Ideen, die weitergegeben wurden und in Nara, Kyoto oder Tokyo den japanischen Bedürfnissen angepasst wurden.

Ein wesentlicher Einfluss auf die japanische Entwicklung ging auch von Europa aus. Die ersten Europäer, die Japan betraten, waren Portugiesen.
Im September 1543 trieb eine Gruppe portugiesischer Händler an die Küste der Insel Tanegashima, die auch Schusswaffen nach Japan brachten, wodurch die traditionellen Schlachtstrategien entscheidend beeinflusst wurden.

Für Vergrößerung klicken

Portugal Michel-Nos. 1981 - 83


Nach den Portugiesen kamen andere Europäer nach Japan: Spanier 1549, Holländer 1596, Engländer 1600. Es ist schwierig, den ersten Franzosen zu bestimmen, der nach Japan kam. Ganz sicher war es François Caron, der 1619 in Japan ankam und für die Niederländische Ostindien - Kompanie (DEIC = Dutch East Indian Company) tätig war.

Eine Landkarte von Japan aus dem 16. Jh. zeigt noch die unvollkommene Vorstellung von Japan zu jener Zeit.

Die ersten Japaner, die Europa betraten, waren Missionsmitglieder, die von christlichen Lehnsherren aus Kyūshū delegiert wurden. Im Jahr 1585 hatten sie eine Audienz beim Papst in Rom. HASEKURA Tsunenaga, ein mächtiger Lehnsherr im nördlichen Japan, setze1613 die Segel, um dem König von Spanien und dem Papst seine Hochachtung zu bezeugen. Die Mission, die von spanischen Missionaren geleitet wurde, erreichte 1615 Spanien und Frankreich auf ihrem Weg nach Rom.
Die Tätigkeit der Niederländischen Ostindien-Kompanie (DEIC) auf japanischem Boden begann am 19. April 1600, als das Schiff „de Liefde“ an der japanischen Küste von Kyūshū strandete. Der englische Steuermann William Adams war einer der Besatzung und Dank seiner Aufzeichnungen ist die frühe Geschichte der holländischen Kontakte mit Japan gut überliefert.
Anlässlich des 400. Jahrestages dieses Ereignisses erschien ein Zusammendruck.


Für Vergrößerung klicken


Sakura C 1768-69







Da die Portugiesen ihre Beziehungen mit Japan bereits seit 1543 unterhielten, betrachteten sie die Mannschaft der „de Liefde“ als gefährliche Gegner in Handels-und Religionsangelegenheiten.
Als das erste DEIC-Schiff 1609 ankam, profitierte die DEIC von den guten Beziehungen zwischen William Adams und seiner Mannschaft mit dem Shōgun Tokugawa Ieyasu. Der DEIC wurde die Erlaubnis erteilt, Handel zu treiben und sich in Hirado niederzulassen.
Nach einer relativ offenen Politik gegenüber den europäischen Handelsmächten in den ersten Dekaden des 17. Jahrhunderts wurde 1639 vom Shōgunat der Handel mit Ausländern verboten. Japan zog sich in die Isolation zurück und Kontakte mit Europäern wurden verboten. Spanische, portugiesische und englische Händler wurden verbannt und mussten ausreisen, eine Konvertierung zum Christentum bestraft. Im Jahr 1641 musste sich die gesamte DEIC nach Deshima zurückziehen. Deshima war eine künstliche Insel in der Bucht von Nagasaki, die 1634 als ein abgegrenztes Gebiet erbaut worden war, in das sich die Holländer auf Anweisung des Shōgun zurückziehen mussten. Die Insel hat die Form eines Shōgun-Fächers. Eine kleine hölzerne Brücke verbindet Deshima mit dem Festland. Nur einer ausgewählten Gruppe von 25 Personen war es erlaubt, Kontakt mit den Holländern zu haben. Sie trafen die Kaufleute der Kompanie im Auktionshaus. Zur Rechten bietet die künstliche Insel ein Tor mit Anlegemöglichkeit für die jährlich eintreffenden Schiffe der DEIC.

Für Vergrößerung klicken













Die künstliche Insel Deshima wurde auch philatelistisch dargestellt.


Für Vergrößerung klicken
Sakura R 212-215
Abbildung zeigt die Karte der Straße von Nagasaki nach Kokura mit Deshima als Ausgangspunkt. // Figure shows the map of the road from Nagasaki to Kokura with Deshima as a starting point.


Die Abschirmung, die das Tokugawa-Shōgunat um das Inselreich gezogen hatte, ermöglichten nur ungenügende Vorstellungen von der Außenwelt. Da aber die Regierung trotzdem über Ereignisse in der Welt informiert sein wollte und sie außerdem spezielle Waren benötigten, hatte das Shōgunat sowohl Holländern als auch Chinesen gestattet, in einem begrenzten Umfang Handel zu treiben. Die DEIC war bis zum Jahr 1853 die einzige ausländische Firma, die Handel mit Vertretern des Shōgunat führen konnte.

Über die Niederländische Ostindien-Kompanie waren weitere Europäer in Japan tätig. In Diensten dieser holländischen Handelsgesellschaft stand u. a. auch der deutsche Arzt und Wissenschaftler Engelbert Kämpfer (1651-1716) und der deutsche Arzt Philipp Franz von Siebold (1796-1866).

Später, am Ende der Abschirmungspolitik, nahmen auch Kaufleute die holländische Nationalität an, um Schwierigkeiten zu vermeiden, als noch keine Handelsverträge zu ihren Ländern bestanden.

Not the largest island of Honshū, but Kyūshū, the southernmost of the four main islands, was for centuries the link to the sciences of the Asian continent and to the Chinese culture, which had already reached a much higher stage of development compared to any other country.
From Korea the skill how to melt bronze and iron, to plant rice, and to produce fabrics was learnt. In the 7th Century Japan took over the Chinese characters. Buddhism came from India and developed to the second most important religion beside Shintoism. From China, also the ideas and morals of Confucius came to Japan, which have greatly influenced the type of state and the spiritual life.

But Kyūshū was only the bridge to the continent, the link to the outside world. The location made it an outpost, a transit island, a collecting tank for new ideas that had been passed on to Nara, Kyoto or Tokyo to get their final form, being adapted to Japanese needs.

A major influence on the Japanese development originated also from Europe. The first Europeans to visit Japan were Portuguese.
In September 1543 a group of Portuguese merchants drifted ashore on Tanegashima Island.
The Portuguese introduced firearms to Japan and for this reason the traditional battle strategies were radically influenced.

Für Vergrößerung klicken

Macao Michel-Nos. 732 - 34



Following the Portuguese, other European came to Japan. The Spanish arrived in 1549, the Dutch in 1596, the English in 1600. It is difficult to identify the first Frenchman to reach Japan. Most surely it was François Caron (1600-1673), who came to Japan in 1619 and he only worked for the Dutch East India Company.

A map of Japan of the 16th Century shows the imperfect idea of Japan at that time.

The first Japanese to see Europe were young mission members sent by Christian feudal lords of Kyūshū.
They left Japan in 1582 and had an audience with the Pope in Rome in 1585. HASEKURA Tsunenaga, a powerful feudal lord in northern Japan, set sail in 1613 from Japan to pay his respects to the King of Spain and to the Pope.
The mission, guided by Spanish missionaries, arrived in 1615 in Spain and in France on their way to Rome.

The activities of the Dutch East India Company (DEIC) on Japanese soil began on April 19, 1600, when the ship "de Liefde" stranded on the Japanese coast of Kyūshū.
The English helmsman William Adams was one of the crew members and thanks to his records the early history of Dutch contacts with Japan are well preserved.

On the occasion of the 400th Anniversary of this event a se-tenant was released.

Für Vergrößerung klicken












The Portuguese had already established relations with Japan since 1543, and for this reason they treated the crew of "de Liefde" as dangerous opponents in commercial and religious matters.
When the first DEIC-ships arrived in 1609, the Company profited from the good relations of William Adams and his mates to the court of Shōgun Tokugawa Ieyasu. The Company was granted permission to trade and settle in Hirado.
After a relatively open policy towards the European trading powers in the first decades of the 17th century, the Shōgunate banned foreign trade in 1639.
Japan backed into isolation and contacts with foreigners were forbidden.
Spanish, Portuguese and English traders were banned, conversion to Christianity was prosecuted.
In 1641, the DEIC was restricted to Deshima, an artificial island in the bay of Nagasaki. This island had been constructed in 1634 as a compound in which the Shōgun ordered the Dutch to retreat.
The island has the shape of a Shōgun's fan and a small wooden bridge connects it with the mainland.
Only a selected group of 25 Japanese officials was allowed to have contact with the DEIC staff.
They met the Company's merchants in the Auction House.
On the right side of the island the Water Gate offers landing space for the yearly DEIC fleet.


Für Vergrößerung klicken













The artificial island of Deshima was also illustrated on philatelic items.


Für Vergrößerung klicken
Sakura R 345
Deshima ist Gegenstand einer Präfekturmarke vom 01.09.1999 // Deshima on a Prefectural Issue released on September 1, 1999.



The shield that the Tokugawa Shōgunate had laid around the island empire allowed only inadequate ideas from the outside world.
However, the government wanted still to be kept informed about events in the world and they also needed special goods. For this reason the Shōgunate allowed both, Dutch and Chinese, to trade to a limited extent. Until 1853, the DEIC was the only foreign power apart from China that could trade with the representatives of the Shōgun in Edo.

Through the Dutch East India Company in Japan further Europeans were active in Japan by impersonating Dutch. In services of this Dutch trade company stood among others also Engelbert Kaempfer (1651-1716), German physician and scientist and Philipp Franz von Siebold (1796-1866), German physician.
Later, at the end of the seclusion policy, also merchants impersonated Dutch in order to avoid any troubles when their native countries had not yet concluded a trade agreement.

1848 - 1854

Kaei - Ära

Kaei - Era

1853 Iesada wird 13. Shogun. Es wird aber bald offensichtlich, dass er geistig den Aufgaben nicht gewachsen ist und das Land wird in seinen Namen von Minister ABE Masahiro verwaltet. Außerdem war er nicht verheiratet und es gab keinen Erben, wodurch das Bakufu später gezwungen war, einen Nachfolger festzulegen. Iesada becomes thirteenth Shogun. It becomes apparent that he is not mentally competent and the nation is administered in his name by the senior minister, Abe Masahiro. He never married and produced no heirs, forcing the bakufu to choose one at a later date.
08.07.1853 Commodore Perry erreicht Uraga und übergibt dem Shogun einen Brief mit der Forderung zum Abschluß eines Handelsvertrages mit den USA. Er erklärt dem Bakufu, dass er Anfang 1854 die Antwort abholen wird. Commodore Perry arrives at Uraga with a letter for the Shogun demanding an opening of trade relations with the USA and tells the bakufu that he will return for answer early in 1854.
1853/ 1854 Das Bakufu holt die Meinung des Kaisers und aller Daimyos ein, wie man auf die Forderungen Perry’s reagieren soll. Bakufu asks opinion of emperor and all daimyo on the issue of what to do about Perry's demands.


Hintergrund und Entwicklung der Perry-Mission



Background and Development of the Perry-Mission









Für Vergrößerung klicken
26.05.1853-Ryūkyū-Islands









Für Vergrößerung klicken
08.07.1853 - Bay of Edo (Tokyo)











Für Vergrößerung klicken
14.07.1853 - Kurihama









Anfang der 1820er Jahre begannen amerikanische Walfangschiffe in den Gewässern bei Japan zu fischen. Etwa um 1846 hat sich die Walfangflotte vor den Küsten Japans enorm entwickelt. Es wird eingeschätzt, dass sich um diese Zeit mindestens 700 Walfangschiffe russischer, britischer, holländischer, französischer und amerikanischer Herkunft im Einsatz waren. Dies war ein schwerer Schlag gegen die japanische Walindustrie und die Walfänger waren in Japan keineswegs willkommen. Wegen dieser offenen Reibung liefen Kapitäne nur in Notfällen japanische Häfen an. Außerdem mussten amerikanische Schiffsbrüchige in japanischen Gewässern mit einer Gefangenschaft und grausamer Behandlung rechnen. Der Schiffbrüchige wurde als Krimineller und nicht als unglücklicher Seemann behandelt.
Formelle Bemühungen der Vereinigten Staaten zur Öffnung Japans begannen 1846, alle Versuche scheiterten, es mußte jedoch eine Lösung gefunden werden. Präsident Millard Fillmore bestimmte Commodore Matthew C Perry, die Expedition nach Japan zu leiten. In Vorbereitung dieser Expedition wählte Perry die gesamte Führungsmannschaft persönlich aus. Perry wünschte keinerlei Zivilpersonen an Bord; er vertrat den Standpunkt, dass in der Marine alle Spezialisten zu finden sind. Jedoch wurden trotzdem zwei zivile Künstler (W. Heine und E. Brown) und ein Landwirt verpflichtet. In Hong Kong kamen noch zwei weitere zivile Chronisten hinzu, der Korrespondent der New York Tribune Bayard Taylor und der Missionar Dr. Samuel Wells Williams. Die Teilnahme des Marineoffiziers und Künstlers Henry Walke ist nicht eindeutig geklärt.
Um Japan unumstrittene, positive Beweise zu liefern, die eine Freundschaft und ein Handel mit Amerika mit sich bringen, hat Perry amerikanische Hersteller eingeladen, um Beispiele ihrer Leistungsfähigkeit zu liefern. Seine Ladung umfasste eine Lokomotive mit Tender, einen Wagen und ½ Meile Schienen, alles im Maßstab 1:4, einen Telegraphen-Satz mit 15 Meilen Kabel, Uhren, landwirtschaftliche Geräte, Baumwollstoffe, Bücher, eine Druckpresse, Körbe mit irischen Kartoffeln, Whisky, kleine Waffen, usw. Perry wollte einen Vertrag mit Japan abschließen, hatte jedoch keine diplomatischen Beamten an Bord. Der militärische und diplomatische Aspekt der Expedition lagen in alleiniger Verantwortung von Commodore Perry. Er wendete erfolgreich mehrere Strategien an, um sein Ziel zu erreichen. Zuerst hat er ein eindrucksvolles Flottengeschwader mit unterstützenden Landungsstreitkräften zusammengestellt. Die Expedition wurde beherrscht von dem Erscheinungsbild der Stärke. Wegen dieser militärischen Übermacht war er niemals gezwungen, Waffen auch tatsächlich einzusetzen, obwohl er zu mehreren Anlässen damit drohen musste. Des Weiteren hat es Perry generell abgelehnt, mit Regierungsbeamten niedrigen Ranges zu verhandeln. Schließlich war Perry methodisch, geduldig und beharrlich. Er hat nicht erwartet, sofort Erfolg zu haben und sein schrittweises Vorgehen überspannte einen Zeitraum von gut einem Jahr.
Die von Perry zusammengestellte Flotte paßte zu dieser historischen Expedition. Die Führungsschiffe des Geschwaders waren die Dampfer-Fregatten „Mississippi“ und „Susquehanna“. Weitere Schiffe des Geschwaders waren die Dampfer-Fregatte „Powhatan“, die Segelschaluppen mit Kriegsausstattung „Vandalia“, „Plymouth“, „Saratoga“ und die Segelversorgungsschiffe „Southampton“, „Supply“ und „Lexington“. Insgesamt hatte das Geschwader eine Besatzung von 1800 Personen, eine Tonnage von 12 000 BRT und über 140 Kanonen. Es gab keinen Zweifel, eine solch mächtige Zusammenstellung von Personal, Schiffen und Feuerkraft war eine furchteinflößende Ansicht. Die Expedition erreichte am 26.05.1853 den Hafen von Naha auf den Ryūkyū-Inseln. Bei diesem Anfangsbesuch kam er mit der „Mississippi“ und der „Susquehanna“ sowie zwei weiteren Schiffen. Er versuchte, einen Handelsvertrag mit dem Ryūkyū Königreich abzuschließen, er scheiterte jedoch.
Am 08.07.1853 erreichte Perry den Hafen von Tokyo (Bucht von Edo). Sie kamen in Linienformation, geführt von der Dampferfregatte „Susquehanna“, gefolgt von den Segelschaluppen „Saratoga“ und „Plymouth“ und der Dampferfregatte „Mississippi“. Die langsame Paradefahrt von bedrohlich aussehenden Kriegsschiffen mit größeren Kanonen, als sie die Japaner vermutlich je gesehen hatten, gerichtet auf die Küstenschutzanlagen, in für ausländische Schiffe verbotenen Gewässern, verfehlte keineswegs die gewünschte Wirkung. Dieses Erscheinungsbild erhielt den Namen „Kurofune" (schwarze Schiffe mit bedrohlichem Aussehen).
Die modernen Kriegsschiffe demonstrierten eine Stärke, die nicht zu überwinden war - ein mit aller Härte zu erwartender Druck der Weltmächte zur Öffnung Japans für den Handel.



Für Vergrößerung klicken
Kurofune - The Black Ships


Für Vergrößerung klicken
Flagship Mississippi

Zunächst wurde Perry lediglich von einem untergeordneten Beamten besucht, der ihn aufforderte, Tokyo zu verlassen und sich nach Nagasaki zu begeben, um sich dort mit japanischen Offiziellen zu treffen. Nagasaki war der einzige Hafen in Japan, der für ausländische Schiffe zugänglich war, die Holländer hatten hier eine streng kontrollierte Handelskonzession. Perry beantwortete diese Note, dass die Amerikaner beleidigt sind, wenn der Kaiser nicht eine entsprechende Person zur Übergabe wichtiger Dokumente delegiert. Er drohte auch, dass er notfalls die Dokumente mit Gewalt liefert. Am 14.07.1853 ging Perry bei dem kleinen Dorf Kurihama (nahe dem heutigen Yokosuka) an Land. Dabei wurden viele Formalitäten vorgenommen, einschließlich z. B. eines Saluts von 13 Kanonenschüssen der „Susquehanna“ sowie einer militärischen Show von beiden Seiten. Perry übergab seine Dokumente, auch ein Brief von Präsident Fillmore an den Kaiser, in dem um Schutz für amerikanische, schiffsbrüchige Seeleute, das Recht zum Kauf von Kohle und die Öffnung eines oder mehrerer Häfen für einen Handel gebeten wurde. Die Zeremonie muss ein großes Ereignis gewesen sein, es waren über 500 amerikanische Seeleute an Land sowie 5000 japanische bewaffnete Soldaten. Perry hatte befürchtet, dass die Japaner versuchen würden, die Verhandlungen zu verzögern und so informierte er sie, dass er sofort nach China abfährt, aber im folgenden Frühjahr mit mehr Schiffen wieder kommen würde, um die japanische Antwort abzuholen. Die Japaner glaubten, er würde sofort nach China abreisen, um aber weiter etwas Furcht zu verbreiten, verließ das Geschwader die japanischen Gewässer erst am 17.07.1853.
At the beginning of the 1820’s American whale ships started to fish in the waters near Japan. About in 1846 the whaling fleet off the coasts of Japan had developed enormously. It is assessed that at least 700 whaling ships of Russia, Great Britain, Netherlands, France and the USA were in operation around this time. This was a heavy blow against the Japanese whaling industry and the whalers were not welcomed in Japan at all. Because of this open friction captains called at Japanese ports only in cases of emergency. In addition, American castaways had to expect a captivity and cruel treatment in Japan. The shipwrecked person was treated as a criminal and not as an unhappy sailor.
As for the opening of Japan, formal efforts of the United States started in 1846, but all attempts failed, a solution had, however, to be found. President Millard Fillmore appointed Commodore Matthew C Perry to lead the expedition to Japan. In preparation of this expedition Perry selected the complete managing team personally. He did not wish to have any civilians on board; he was convinced that all specialists can be found in the navy. Notwithstanding, two civilian artists (W. Heine and E. Brown) and a farmer, however, were engaged and another two civilian chronologists joined the expedition in Hong Kong, a correspondent of the New York Tribune, Bayard Taylor and the missionary, Dr. Samuel Wells Williams.
It is disputed, whether navy officer and artist Henry Walke took part at this expedition at all.
Perry planned to prove Japan that it is worth striving for trade and friendship with the USA. For this reason he invited American manufacturers to provide examples of their efficiency. From these products representative examples had been choosen and his cargo load contained among others an engine with tender, a car and ½ mile of rails, everything in the scale 1:4, a telegraph set with 15 miles of cables, whisky, small weapons, clocks, agricultural equipment, cotton materials, books, a printing press, baskets with Irish potatoes, etc. Perry wanted to conclude a contract with Japan but didn't have any diplomatic officials on board. The military and diplomatic aspect of the expedition lay in the only responsibility of Commodore Perry. He used successfully several strategies to achieve the aim. At first he has arranged an impressive fleet squadron with supporting landing defense forces. The expedition was dominated by the appearance of strength. Because of this military superior strength he was never actually forced to use weapons although he had to threaten with them for several occasions. Furthermore Perry generally declined to negotiate with government officials of lower rank. Finally he was methodical, patient and insistent. He hadn’t awaited immediate success and his gradual strategy lasted for a period of good a year.
The fleet arranged by Perry suited to this historical expedition. The leadership ships of the squadron were the steamer-frigates "Mississippi" and "Susquehanna". Further ships of the squadron were the steamer-frigate "Powhatan", the sailing-sloops with war equipment "Vandalia", "Plymouth", "Saratoga" and the sailing supply ships "Southampton", "Supply" and "Lexington". Altogether, the squadron had a crew of 1800 persons, a tonnage of 12 000 BRT and over 140 cannons. There was no doubt, such a powerful composition of staff, ships, and fire-power was a terrifying appearance.
The expedition reached the port of Naha, Ryūkyū Islands on 26.05.1853. At this initial visit he came with ths "Mississippi" and the "Susquehanna" as well as two further ships. He tried to conclude a trade agreement with the Ryūkyū Kingdom but failed. Perry reached the port of Tokyo (Bay of Edo) on 08.07.1853. Ships were arranged in line formation, led by the steamer-frigate "Susquehanna", followed by the sailing-sloops "Saratoga" and "Plymouth" and the steamer-frigate "Mississippi". The slow parade journey of threateningly looking warships with bigger cannons the Japanese had presumably ever seen before, the cannons directed to the coastal protection, in waters forbidden for foreign ships didn’t miss the the desired effect at all. This appearance was named "Kurofune" (black ships with a dangerous appearance). The modern warships demonstrated a strength which couldn't be overcome - a pressure to be expected by the world powers to open Japan for trade.

Für Vergrößerung klicken
Commodore M. C. Perry


Für Vergrößerung klicken
Ganzsache, Aufgabe 15.07.1901 mit Denkmal zur Erinnerung an die Landung am 14.07.1853 in Kurihama
Postal Stationary Card posted 15.07.1901 depicting a Monument in remembrance of the Perry landing on 14.07.1853 at Kurihama


At first Perry was attended by merely a subordinate official asking him to leave Tokyo for Nagasaki to meet there Japanese officials. Nagasaki was the only port in Japan accessible for foreign ships; the Dutch had a strictly controlled trade licence there. Perry answered this note, that the Americans are insulted, if the emperor doesn't delegate a corresponding person for the handing over of important documents. He also threatened to deliver these documents, if necessary, by force. Perry went ashore on 14.07.1853 at the small village of Kurihama (near today's Yokosuka). Many formalities were carried out including e.g. a salute of 13 cannon shots of the "Susquehanna" as well as a military show from the two sides. Perry submitted his documents, also a letter of President Fillmore to the emperor. In this letter the President asked for the protection of American shipwrecked sailors, the right to buy coal and the opening of one or several ports for trade. The ceremony must have been a great event; there were ashore more than 500 American sailors as well as 5000 Japanese armed soldiers. Perry was afraid the Japanese would try to delay the negotiations and so he informed them that he immediately leaves for China but would come back again in the following spring with more ships to gather the Japanese answer. The Japanese thought, he would immediately depart to China, but in order to spread some more fear the squadron only left Japanese waters on 17.07.1853.

1854 - 1860

Ansei - Ära

Ansei - Era

Febr. 1854 Wie angekündigt, kehrte Perry im Februar 1854 mit einer noch größeren Anzahl an Schiffen zurück, größer mehr im Sinne einer Flotte als eines Geschwaders. Bei seinem ersten Besuch war er mit 4 Schiffen gekommen, nun kam er mit neun Schiffen ( Powhattan, Mississippi, Sus-quehanna, Saratoga, Plymouth, Vandalia, Supply, Southampton und Lexington ). Für die formelle "zweite Landung" in Japan bei Kurihama am 8. März 1854 bestand das Geschwader aus 8 Schiffen, die „Susquehanna“ war noch nicht eingetroffen.
.
As announced, Perry returned in February 1854 with an even larger number of ships, more in the sense of a fleet than a squadron. At his first visit he had come with 4 ships, now he came with nine ships (Powhattan, Mississippi, Susquehanna, Saratoga, Plymouth, Vandalia, Supply, Southampton and Lexington). The squadron consisted of 8 ships for the formal "second landing" in Japan at Kurihama on 08.03.1854; the "Susquehanna" hadn't arrived yet.
31.03.1854 Nach zähen Verhandlungen unterzeichnete schließlich am 31. März 1854 Commodore Perry in der Nähe von Yokohama einen Vertrag über Frieden und Freundschaft mit dem Tokugawa Shōgunat. Der Vertrag wird im Allgemeinen als der „Amerikanisch-Japanische Vertrag von Kanagawa 1854“ bezeichnet. Mit diesem Vertrag wurden die Häfen von Hakodate ( Hakodadi ) auf Hokkaidō und Shimoda auf Honshū für amerikanische Schiffe, einen Handel mit den USA, einen Schutz schiffbrüchiger amerikanischer Seeleute und das Wohnrecht von Handelsvertretern geöffnet und die Stationierung eines US-Konsuls in Shimoda bestätigt. Eine wesentliche Unterstützung bei den Verhandlungen brachte ein Japaner NAKAHAMA Manjirō, der später den Namen John MANJIRŌ annahm.
After tough negotiations the Tokugawa Shogunate finally signed a Treaty on Peace and Friendship with Commodore Perry on 31.03.1854 nearby Yokohama. The treaty is generally known as the "American-Japanese Treaty of Kanagawa 1854". According to this treaty the ports of Hakodate (Hakodadi) on Hokkaidō and Shimoda on Honshū had been opened for American ships, a trade with the United States, a protection of shipwrecked American sailors and allowing US trade agents to live in open ports, as well as also approving a future US Consul to live in Shimoda. A Japanese NAKAHAMA Manjirō who later adopted the name John MANJIRŌ supported essentially these negotiations.
October, 1854 Abschluß eines Handelsvertrages zwischen Japan und Großbritannien. Trade Treaty is signed between Japan and Great Britain.
Febr., 1855 Der Kaiser bestätigt den mit den USA abgeschlossenen Vertrag.
Abschluß eines Handelsvertrages zwischen Japan und Rußland.
The Emperor gives his approval to the treaty concluded with the USA.
Trade Treaty is signed between Japan and Russia.
November, 1855 Abschluß eines Handelsvertrages zwischen Japan und Holland. Trade Treaty similar is signed between Japan and Holland.
21.08.1856 Ankunft von Townsend Harris in Shimoda als erster Konsul der USA, zusammen mit seinem Sekretär H. Heusken. Townsend Harris arrives in Shimoda as the first US Consul together with his secretary Henry Heusken.
June, 1857 Das Bakufu akzeptiert Ergänzungen zum Vertrag von Kanagawa, die Wichtigste war die Öffnung des Hafens von Nagasaki für amerikanische Schiffe. The bakufu agrees to amendments to the Treaty of Kanagawa, the chief one was to open the port of Nagasaki to American ships.
15.01.1858


Für Vergrößerung klicken
Inbetriebnahme des ersten Hochofens zur Eisenherstellung nach westlichem Muster.

Für Vergrößerung klicken
01.12.1957
Die Herstellung von Gegenständen aus Eisen ist in Japan seit urgeschichtlichen Zeiten bekannt. Werkzeuge aus Eisen sind geläufige Gegenstände in der japanischen Archäologie und die japanischen Schwerter aus Stahl sind gesuchte Antiquitäten in ausgezeichneter Qualität. - An die Inbetriebnahme des ersten Hochofens wurde zweimal auf Briefmarken Japans erinnert.
01.12.2008 - 150. Jahrestag
01.12.1957 - 100. Jahrestag
Der Hochofen wurde von Ōshima Takatō (1826-1901) gebaut und wurde am 15.01.1858 in Ōhashi, in der Nähe vom heutigen Kamaishi, Iwate-ken, in Betrieb genommen. Warum gibt es nun solche unterschiedlichen Ausgabedaten? Der Grund für den 1.12.1957 kann auf die Tatsache zurückgeführt werden, dass es sich hier um einen Fehler bei der Umrechnung des Datums vom lunisolaren Kalender in den gregorianischen Kalender handelt. Der Hochofen ging in Betrieb „Ansei 4.12.1“, welches dem 15.8.1858 entspricht. Bei der nächsten Ausgabe war man sich des Fehlers bewußt, so daß man ein „Mischdatum“ wählte. Das Jahr der Inbetriebnahme stimmt und für den 1.12. entschied man sich, da dies der “Tag des Eisens” in Japan ist.

siehe auch YAWATA Stahl-Werke
Introduction of the first “western-style blast furnace” for use in iron production.

Für Vergrößerung klicken
01.12.2008
The manufacture of iron objects has been known in Japan since prehistoric times. Iron artifacts are familiar objects in Japanese archaeology, while Japanese steel swords are of great antiquity and excellent quality.
Both the 1957 and 2008 stamp issues commemorate the anniversary of the introduction of Japans first “western-style blast furnace” for use in iron production.
The blast furnace was built by Ōshima Takatō (1826-1901), and went into production on 15 January 1858 at Ōhashi, near what is now the city of Kamaishi in Iwate-ken.
Then why there are such different dates of issue?
The reason for 1 December can be traced to the fact that Japanese dates before 1873 cannot be transposed directly into Gregorian year dates.
By the contemporary calendar, which was a lunisolar calendar, the Ōshima blast furnace went into production on Ansei 4.12.1. That date on the Gregorian calendar was 15.01.1858, not 1.12.1857, to which it was mistakenly equated for this issue. The next issue is a “mixed” date, the year is correct and the 1 December is the “Iron Day” in Japan.

see also YAWATA Steel-Works
29.07.1858

Für Vergrößerung klicken
Hafenöffnungen - Opening of Ports+Ii Naosuke Monument
Abschluß des Vertrages über Freundschaft und Handel mit den USA, in dem freier Handel in 6 Städten, permanenter Wohnsitz von Ausländern in Edo und Osaka, normale Handelstarife und die Errichtung von Friedhöfen für Ausländer vereinbart wurden. Ii Naosuke bestätigt den Vertrag einseitig und gegen den Willen einer Vielzahl anderer Daimyos. Die Daimyos von Mito, Owari und Fukui wurden bestraft. The Treaty of Amity and Commerce is signed with the USA giving free trade at 6 ports, allowing permanent foreign residents in Edo and Osaka, normal trade tariffs and approves the building of cemeteries for foreigners. Ii Naosuke, as bakufu regent, approves the treaty unilaterally and against the wishes of a good many of the other daimyō. The Daimyos of Mito, Owari, and Fukui are punished for expressing their disapproval of the signing.
August, 1858 Iesada stirbt und Iemochi, Sohn des Daimyo von Kii und erst 12 Jahre alt, wird der 14. Shogun.
Verträge über Freundschaft und Handel werden mit Großbritannien (1. Diplomat ist R. Alcock), Rußland, Holland und Frankreich abgeschlossen.
Iesada dies and Iemochi, son of the daimyo of Kii, only aged 12 years, is appointed the 14th Shogun.
Treaties similar to those signed a month ago with the USA are signed with Great Britain (first diplomat R. Alcock), Russia, Holland, and France.
November 1858

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe / Issue - 08.11.1858 - Keiō University
Fukuzawa Yukichi
gründet eine Fachschule, die auf westlichen Prinzipien und Fächern basiert und später die Keiō-Universität wird.
Fukuzawa Yukichi
founds a college based on western principles and subjects. The college will become Keiō University.
June/ July, 1859 Einführung des Zollsystems
siehe 28.12.l872
Introduction of Customs Service
see 28.12.1872
1859 - 1880


Ausländische Postanstalten in Japan



Foreign Post Offices in Japan

Bald nach der Öffnung Japans kamen Diplomaten, Konsulatsangestellte, Soldaten, Missionare, Kaufleute usw. nach Japan, später auch Wissenschaftler als Angestellte der japanischen Regierung. Für diese frühen ausländischen Bewohner war eine postalische Kommunikation erforderlich, einen japanischen Postdienst im europäischen Sinn gab es weder für das Inland noch das Ausland.
Eine große Anzahl der Ausländer bildete die Gruppe der Kaufleute. Die postalische Kommunikation zwischen Japan und der westlichen Welt stieg kontinuierlich mit dem schnellen Wachstum des internationalen Handels.
Die Nachfrage und Forderung nach einer regelmäßigen Postabwicklung wuchs ständig. Aus diesem Grund hatten die Konsulate der westlichen Länder begonnen, zivile Post zusammen mit offiziellen Dokumenten im Interesse der Residenten zu behandeln. Diese Postaktivitäten werden “Konsularpost” genannt, sie sind unter dem Begriff „Ausländische Postanstalten in Japan“ bekannt. Solche Postanstalten wurden von Großbritannien, USA und Frankreich unterhalten. In einigen Fällen ist es schwer, das Eröffnungsdatum des Auslandspostamtes zu ermitteln, da die Aufnahme des Postdienstes spontan erfolgte. So werden von Postgeschichtlern als Eröffnungsdatum die früheste Verwendung von Briefmarken oder das Eintreffen der Postausstattung akzeptiert. Die Schließungsdaten eines jeden Postamtes können aus den offiziellen Aufzeichnungen des Konsulats entnommen werden.
Insgesamt gab es 10 ausländische Postämter in den Vertragshäfen, die unterschiedliches Postaufkommen hatten, manche sind in der Tat äußerst selten.
Soon after the opening of Japan diplomats, consulate employees, soldiers, missionaries, merchants etc. came to Japan, later additionally scientist as employees of the Japanese government.
A postal communication was of course required for these early foreign residents; a Japanese Postal Service in the European meaning didn’t exist neither for domestic nor foreign mail. Merchants formed a large group of foreigners. The postal communication between Japan and the Western world increased continuously with the fast growth of international trade.

The demand and claim for a regular postal service permanently grew. For this reason the consulates of the Western countries had started to treat civilian post together with official documents in the interest of the resident.
These postal activities are called "Consular Post", they are known under the term "Foreign Post Offices in Japan". Such post offices were run by Great Britain, the USA and France.
In several cases it is difficult to find out the opening date of the foreign post office, since the start of mail service was spontaneously carried out. In such cases the earliest use of stamps or the arriving of the postal equipment are accepted from postal historians as opening date. The closing date of every post office can be gathered from the official notes of the consulate.

Altogether, there were 10 foreign post offices in the open ports with different numbers of postal items to be dealt with; some items are indeed extremely rare.
Great Britain
Yokohama

Kennzeichnung/ Marked by
























Nagasaki
Kennzeichnung/ Marked by


Hyogo [Kobe]
Kennzeichnung/ Marked by
Konsulat-Öffnung / Consulate Opened
??.07.1859

Hong Kong Marken + / Hong Kong Stamps +
Y 1

Für Vergrößerung klicken

Erste Postaufzeichnung vom 01.07.1860
First record of mail handling of 01.07.1860

??.07.1859
N 2


??.01.1868
D.30.
Schließung Postamt/ P. O. Closed
31.12.1879


























30.09.1879



30.11.1879
France
Yokohama

Kennzeichnung/ Marked by


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Yokohama - Bau Francais



Nagasaki

Hyogo [Kobe]
Konsulat-Öffnung / Consulate Opened
??.07.1859

5118
Yokohama - Bau Francais
Yokohama - Japan

Deguron - Handstamp see Henri J. Degron

Für Vergrößerung klicken

07.09.1865 - Ankunft der Postausstattung
07.09.1865 - arrival of postal equipment



??.07.1859

??.01.1868
Schließung Postamt/ P. O. Closed
31.03.1880




























30.11.1879

30.11.1879
USA
Yokohama





















Nagasaki

Hakodate

Hyogo [Kobe]

Konsulat-Öffnung / Consulate Opened
??.07.1859

Für Vergrößerung klicken

27.07.1867 - erste bekannte Markenverwendung
27.07.1867 - first known usage of stamps


??.07.1859

??.07.1859

??.01.1868

Schließung Postamt/ P. O. Closed
31.12.1874





















31.12.1874

31.12.1874

31.12.1874

1860 - 1861

Manen - Ära

Manen - Era

Spring 1860

Für Vergrößerung klicken
80 Beamte des Bakufu werden nach Washington D. C. zur Ratifizierung des Vertrages über Freundschaft und Handel entsandt. 80 bakufu officials are sent to Washington D.C to ratify the Treaty of Amity & Commerce.
03.03.1860 Ii Naosuke wird in Edo von Samuarais ermordet, die gegen die von ihm unterzeichneten Handelsveträge, die Öffnung Japans, seine Ernennung des 14. Shoguns und die rauhe Behandlung seiner Gegener waren. Ii Naosuke is assassinated in Edo by samurai opposing his signing of the commercial treaty, his opening of the country, his appointment of Iemochi as Shogun, and his harsh treatment of those who oppose him.

1861 - 1864

Bunkyū - Ära

Bunkyū - Era

1861 Aufgrund des eigenen Bürgerkrieges verzichten die USA auf die führende Rolle in japanischen Angelegenheiten zugunsten Großbritanniens, die um 1864 nahezu 90% des Handelsvolumens mit den westlichen Nationen kontrollierten. Preoccupied at home with its own civil war, the USA relinquishes its leading role in Japanese affairs to Great Britian, which, by 1864, controlled nearly 90% of Japan's trade with Western nations.
June, 1862 Chōshū und Satsuma stationierten Truppen in Kyoto, um zu versuchen, den Kaiser für ihre Standpunkte zu gewinnen. (Man beachte jedoch, dass ihre Ziele unterschiedlich waren: Chōshū-han und Tosa-han unterstützten die komplette Abschaffung des Bakufu und die Wiederherstellung der Macht des Kaisers, während Satsuma-han unter Führung von Shimazu Hisamitsu die Politik der Vereinigung des Kaisers und des Bakufus anstrebten.).
Shimazu wurde der mächtigste Daimyo in Kyoto und er arrangierte seine Ernennung durch den Kaiser, einen Gesandten des Kaisers nach Edo zu begleiten, um den Shogun zwecks Konsulation nach Kyoto aufzufordern.
Chōshū and Satsuma stationed troops in Kyoto in an attempt to influence the Emperor into supporting their positions. (Note that their positions were not the same. Chōshū-han, like Tosa-han, was controlled by men who supported the complete overthrow of the bakufu and restoration of power to the emperor. Satsuma-han, under the control of Shimazu Hisamitsu supported the policy of uniting the imperial court and the bakufu).
Having become the most powerful of the daimyo in Kyoto, Shimazu Hisamitsu arranged to have himself appointed by the emperor to escort an imperial messenger who was to go to Edo to demand that the Shogun come to Kyoto for consultations.
August, 1862 Der Shogun beugt sich der militärischen Stärke von Shimazu Hisamitsu, um der Aufforderung des Kaisers Folge zu leisten. Auf dem Rückweg nach Kyoto kreuzen 4 Engländer in Namamugi, in der Nähe von Yokohama, die Gefolgschaft und „versperrten“ den Weg. Einer von ihnen, C. L. Richardson, wird bei diesem Zwischenfall tödlich verletzt, die anderen konnten verletzt entkommen. Zurück in Kyoto mußte er beim Kaiser einen Einflußverlust zugunsten des radikaleren Chōshū-han feststellen. The Shogun succumbs to the military might shown by Shimazu Hisamitsu and agrees to go to Kyoto as summoned by the Emperor. On Shimazu's return to Kyoto, four British crossed paths with his entourage at Namamugi, near Yokohama. Not getting out of the way of the entourage one of them (C. L. Richardson) is killed by Shimazu retainers. Others are injured, but escape. Upon his return to Kyoto, Shimazu finds that he has lost his influence with the imperial court to the more radical Chōshū.
March, 1863 Tokugawa Iemochi geht nach Kyoto - der erste Shogun, der dies in 200 Jahren realisierte. Er ist einverstanden, dass Ausländer des Landes verwiesen und alle Häfen am 24.07. geschlossen werden. Als Vertreter des Bakufu diese Entscheidung den ausländischen Vertretern in Edo übermittelte, wurde mündlich bereits versichert, dass diese Maßnahme vom Bakufu nicht in Kraft treten wird. Tokugawa Iemochi goes to Kyoto - the first shogun to do so in two centuries. He agrees that all foreigners be expelled from the country and all ports would be closed on July 24. When bakufu representatives passed this on to foreign representatives in Edo, the representatives were given oral assurances that the bakufu would not enforce it.
April, 1863 GB fordert Entschädigungen für den Mord an C. L. Richardson im vergangenen Sommer und weist darauf hin, dass sie Japan mit Kriegsschiffen bei Nichterfüllung angreifen:
- öffentliche Entschuldigung
- 100.000 £ vom Bakufu an London
- 25.000 £ an die Familie von Richardson und den gleichen Betrag an die 3 anderen betroffenen Engländer zahlbar von Satsuma
- Inhaftierung und Hinrichting der Mörder
Britain demands compensation for the murder of C.L. Richardson the previous summer and told that Japan will be attacked by warships if they don't pay.

- a public apology
- 100,000 £ payable by the bakufu to London
- 25,000 £ payable by Satsuma to the family of Richardson and the same to each of the other three British attacked at the same time
- the arrest and execution of the assassins
25.06.1863 US-Kriegsschiff bombardierte und zerstörte 2 Chōshū-Kriegsschiffe und Küstenbatterien, nachdem es in der Straße von Shimonoseki zwischen Honshū und Kyūshū selbst angegriffen worden war. Chōshū begann den Prozess der vom Kaiser für diesen Tag angekündigten Maßnahmen zur Ausweisung der Ausländer. American warship bombarded and destroyed 2 Chōshū warships and coastal batteries after being attacked in the Shimonoseki Straights between Honshū and Kyūshū. This being the day that the emperor had said all foreigners would be driven from the country; Chōshū loyalists took it upon themselves to begin the process.
June, 1863 Das Bakufu zahlt die 100,000 £.
Satsuma verweigert die Zahlung, da Edo versäumt hätte, die Engländer über die Durchreise der Gefolgschaft zu informieren.
The bakufu pays 100,000 £.
Satsuma, however, refuses to pay, saying that it was Edo's fault for not warning the British that the entourage would be passing.
July, 1863 Chōshū attakierte britische, französische und holländische Schiffe, die Straße von Shimonoseki passierten. Die Franzosen führten Vergeltungsmaßnahmen durch, landeten und zerstörten Küstenbatterien und sogar ein Dorf.
Chōshū gelang es trotzdem, die Straße für mehr als ein Jahr geschlossen zu halten.
Chōshū loyalists attacked British, French, and Dutch ships passing through the Shimonoseki Straights. The French retaliated, even landing and destroying the costal batteries and one of the villages around them. However, Chōshū manages to keep the Straits closed for more than a year.
July, 1863 Britische Kriegsschiffe fuhren nach Kagoshima zur Einholung der zu zahlenden Entschädigungssumme für den Mord an C. L. Richardson. Als Satsuma dies ablehnte, wurden mehrere Schiffe, die Satsuma von Nagasaki-Händlern gekauft hatten, besetzt. Nach Gegenwehr von Satsuma wurde Kagoshima zerstört. (In späteren Verhandlungen in Edo bestätigt Satsuma die Zahlung der Entschädigung). British warships went to Kagoshima to demand that Satsuma pay the required compensation for the assassination of C. L. Richardson. When Satsuma officials refused, the British seized several steamers that Satsuma had recently purchased from traders in Nagasaki. Satsuma retaliates and the British attacked and destroyed Kagoshima. (After later negotiations in Edo, Satsuma agrees to pay the indemnities.)
Summer 1863 Die britische Gesandschaft in Edo (R. Alcock) wird von Chōshū-Anhängern angegriffen und niedergebrannt. British legation in Edo (R. Alcock) attacked and burned down by Chōshū loyalists.
August, 1863 Chōshū-Anhänger werden vom Kaiserhof in Kyoto durch Bakufu-getreue Truppen vertrieben Chōshū loyalists are driven out of the imperial court in Kyoto by supporters of the bakufu.

1864 - 1865

Genji - Ära

Genji - Era

July, 1864 Tokugawa und Bakufu Anhänger attackierten und schlugen die Chōshū-Truppen, als sie versuchten, die Macht in Kyoto zurückzugewinnen. Tokugawa and bakufu supporters attacked and defeated Chōshū loyalists as they attempt to retake power in Kyoto.
September, 1864 Schiffe von GB, Frankreich, Holland und den USA attackierten und zerstörten Chōshū Küstenbatterien entlang der Straße von Shimonoseki aufgrund des ständigen Beschusses westlicher Schiffe. Dies öffnet die Straße wieder nach mehr als einem Jahr. British, French, Dutch, and US ships attacked and destroyed Chōshū batteries along the coast of the Shimonoseki Straits for their continued firing on western ships. This opens the Straits for the first time in over a year.

1865 - 1868

Keiō - Ära

Keiō - Era

January/ February 1865 Anhänger des Chōshū han, geführt von TAKASUGI Shinsaku (1839-1867) and KATSURA Kogorō [KIDO Takayoshi] übernahmen erneut die Kontrolle von Chōshū. Chōshū loyalists, led by TAKASUGI Shinsaku (1839-1867) and KATSURA Kogorō [KIDO Takayoshi], retook control of Chōshū han.
September, 1865 Neun ausländische Kriegsschiffe (5 GB, 3 FR, 1 NL) fuhren in den Hafen von Osaka und forderten das bakufu zur Zahlung einer Entschädigung für die Chōshū-Angriffe in der Straße von Shimonoseki. Das bakufu wurde informiert, dass der geforderte Betrag reduziert wird, falls die Häfen Osaka und Kobe für den Auslandshandel freigegeben werden. Nine foreign warships (5 British, 3 French, 1 Dutch) steamed into Osaka harbour and demanded the bakufu to pay compensation for Chōshū attacks on their warships in Shimonoseki Straits. The bakufu is told that the amount demanded will be reduced if the ports of Osaka and Kobe are opened to foreign trade.
October, 1865 Ratifizierung aller Verträge mit den ausländischen Mächten zur Öffnung des Landes für einen Handel mit dem Ausland, insbesondere die Öffnung der Häfen von Kobe und Osaka. Ratification is granted for all treaties with foreign powers and for opening the country to foreign trading, in particular the ports of Kobe and Osaka.
January, 1866 Chōshū und Satsuma schließen ein geheimes Abkommen zur gegenseitigen Unterstützung. Chōshū and Satsuma enter into a secret agreement of mutual support.
June, 1866 Eine zweite Militäraktion gegen Chōshū wurde vom bakufu begonnen. Mit den modernen, aus dem Ausland neu gekauften Waffen gelang es Chōshū leicht, die Tokugawa Truppen zu besiegen A second bakufu military expedition is launched against Chōshū. The modern arms Chōshū had purchased from abroad, helped to beat this time the Tokugawa forces easily.
17.08.1866 Tokugawa Iemochi stirbt in Osaka. Tokugawa Yoshinobu wird vom bakufu aufgefordert, der nächste Shogun zu werden. Er akzeptierte zunächst nur „Oberhaupt des Hauses Tokugawa“ zu sein. Tokugawa Iemochi dies in Osaka. Tokugawa Yoshinobu is urged by the bakufu to become the next Shogun. He accepted the title of Head of the House of Tokugawa, but refuses to accept the position of Shogun.
January, 1867 Yoshinobu beugt sich dem Druck und wird 15. und letzter Shogun. Im Amt versuchte er unter französischer Anleitung das bakufu zu reformieren, GB unterstützte Chōshu und Satsuma. Yoshinobu succumbed and became the 15th, and last, Shogun. In office he attempted to reform the bakufu under French guidance, the British were supporting Chōshū and Satsuma.
03.02.1867 Tod des Kaiser Kōmei. Einsetzung von Matsuhito (Meiji) im Alter von 15 Jahren. Death of Emperor Kōmei. At the age of fifteen Mastsuhito (Meiji) is enthroned.
May, 1867 Aufgrund ständiger Forderungen ausländischer Kräfte überzeugt das bakufu den Kaiser, die Öffnung von Kobe zu dulden. Satsuma und Chōshū erreichen, dass der Kaiser zwei Dekrete erläßt: 1. Chōshū wird „begnadigt“ und nicht mehr als Feind des Kaisers betrachtet und 2. Schaffung einer Armee unter Führung von Satsuma und Chōshū zur Beseitigung des bakufu. With continued demands from foreigners, the bakufu convinces the emperor to sanction the opening of the port of Kobe. Satsuma and Chōshū convinced the emperor to issue two decrees: 1. pardoning Chōshū and withdrawing an earlier decree branding them as enemies of the throne, and 2. calling for an army led by Satsuma and Chōshū to overthrow the bakufu.
September, 1867 Satsuma beginnt, Truppen in und um Kyoto zusammenzuziehen, Chōshū und andere unterstützende han beginnen das Gleiche in ihren Territorien. Satsuma begins amassing troops in and around Kyoto while Chōshū, and other supporting hans, begin the same in their own territories.
October, 1867 Tosa Vertreter übergeben dem bakufu eine Petition, wo der politische Kompromiß, bekannt als Tosa Memorandum, vorgeschlagen wurde, die politische Macht des Shoguns dem Kaiser wieder zu übertragen, während das Oberhaupt von Tokugawa (Yoshinobu) Land erhält und weiter als Premierminister wirkt. Tosa representatives present a petition to the bakufu. Under the political compromise, known as Tosa Memorial, the shogun's political authority will be returned to the emperor while the head of the Tokugawa house (Yoshinobu) retains Tokugawa lands and continues to serve as Prime Minister.
08.11.1867 Yoshinobu erkannte, dass er keine andere Wahl hatte und trat als Shogun in Kyoto zurück. Realizing that he had no alternative, Yoshinobu resigned as Shogun in Kyōto.
03.01.1868 Kräfte von Satsuma, Echizen, Owari, Tosa und Aki erkennen das Tosa Memorandum nicht an und besetzen den Palast des Shoguns in Kyoto. Der Kaiser muß das Shogunat aufheben und Tokugawa wird auf die Stufe eines Daimyo zurückgesetzt. Die Leitung des Landes wird dem Kaiser wieder übertragen mit einer provisorischen Regierung aus Vertretern von Tosa, Satsuma, Aki, Owari und Echizen - jedoch ohne Tokugawa (Meiji-Restauration).
Die Auseinandersetzung der Kaiser- und Shogunatanhänger von 1868-1869, die mit dem Sieg der Kaisertruppen im Mai 1869 in der Seeschlacht von Hakodate ihren Abschluß fand, wird als Boshin Krieg bezeichnet.
Forces from Satsuma, Echizen, Owari, Tosa, and Aki do not accept the Tosa Memorial and seize the palace of the Shogun in Kyoto. The emperor is induced to abolish the Shogunate and Tokugawa is reduced to the level of daimyo. Administration of the country is returned to the emperor with a provisional government formed by representatives of Satsuma, Tosa, Aki, Owari, and Echizen - but no Tokugawa (The Meiji Restoration).
The dispute between the Imperial and shogunate supporters from 1868-1869 ended with the sea battle of Hakodate in May 1869; the shogunate troops had been beaten. This dispute is known in history as Boshin War.
25.01.1868 Yoshinobu erkennt die Meiji Restauration an und zieht seine Truppen nach Osaka zurück. Ende Januar versuchten jedoch andere Tokugawa Truppen, Kyoto wieder zurückzuerobern, wurden jedoch von Satsuma, Chōshū und Tosa Einheiten geschlagen. Weitere Tokugawa Truppen kämpften weiter, die Tokugawa Marine auf Hokkaidō bis 1869 - diese Schlacht beendete aber endgültig die Tokugawa Herrschaft. Yoshinobu accepts the Meiji Restoration and withdraws his troops to Osaka. Late in the month, however, other Tokugawa forces attempted to retake Kyoto but are defeated by Satsuma, Chōshū, and Tosa forces. Further Tokugawa forces hold out longer, and the Tokugawa navy holds out in Hokkaidō until 1869, but this battle effectively ended the Tokugawa rule.

1868 - 1912

Meiji - Ära

Meiji - Era

01.01.1868 Kobe und Osaka werden dem Handel mit dem Ausland geöffnet. Kobe and Osaka are opened for foereign trade.
03.01.1868 Fortsetzung der Regierung mit dem Kaiser als Staatsoberhaupt. Resumption of government with Emperor as Head of State.
06.04.1868 Sanjō Sanetomi verlas im Namen des Meiji-Tenno die „Eidescharta in 5 Artikeln“ (Gokajō-no-Goseimon), die die Grundlage für die nationale Erneuerung darstellt. The five-article Charter Oath (Gokajō-no-Goseimon) is announced by Sanjō Sanetomi in the name of the Emperor setting out the great themes of Meiji modernization.
April 1868 Der Kaiser empfängt ausländische Verteter zur Audienz. The emperor receives foreign representatives in audience.
June 1868 Die Räte des Staates werden vollständig umgestaltet. Das oberste Verwaltungsorgan ist jetzt ein einfacher Staatsrat, bestehend aus einem Ober- und Unterhaus zur Beratung, ein Büro für den Präsidenten des Staatsrates und fünf Ministerien (für Shintō-Religion, Krieg, Finanzen, Justiz und Auswärtige Angelegenheiten). Das System basiert auf keinem westlichen Modell, sondern auf dem in Japan 701 eingeführtem Verwaltungssystem mit nahezu gleichen Ämtern. Das gesamte System erfährt jedoch bis 1871 mehrere Modifikationen, die endgültige Form dann 1889. The Councils of State are completely revamped. The supreme governing body is now a single Council of State, consisting of an Upper and Lower House for deliberations, an Office of the President of the Council, and five Departments of State (Shintō Religion, War, Foreign Affairs, Finance, and Justice). The system is not modeled on any western system, but rather on the administrative system established in Japan in 701, with most of the same offices. However, the entire system undergoes several modifications until 1871, and then a final modification in 1889.
03.09.1868
Edo wird in Tōkyō umbenannt, (bis ca. 1880 wird auch Tōkei verwandt) und als Hauptstadt festgelegt.

Für Vergrößerung klicken
Edo is renamed to Tōkyō (until about 1880 also known as Tōkei) and established as the capital city.




Großformat-Kreis-Datumstempel, in Tokyo im Einsatz von 1877 - 1880 mit TOKEI ohne Jahresangabe.


Large Circle Datestamp, effective in Tokyo from 1877 - 1880 with TOKEI without year.
12.10.1868 Einsetzungsfeier in Kyoto für den Meiji-Kaiser Enthronement ceremony in Kyoto for the Meiji Tenno
23.10.1868

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe/ Issue - 23.10.1968 - Start of Meiji-Era
Der Ära-Name ändert sich von Keiō in Meiji. Era name changed from Keiō to Meiji.
01.11.1868

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe Leuchttürme - 01.11.1868 -
Issue Lighthouses
Die Öffnung Japans für den internationalen Handel 1858 brachte einen Zulauf ausländischer Schiffe, dessen Kapitäne sich über fehlende Navigationshilfen, insbesondere Leuchttürme beim Einlaufen in die Vertragshäfen, beklagten. Folglich nahmen GB, F, USA und NL bei der Überarbeitung der Handelsverträge 1866 die Klausel auf, dass die japanische Regierung Vorsorge für die Schaffung von Leuchttürmen zu treffen hat.
Am 01.11.1868 wurde mit der Arbeit am ersten Leuchtturm durch französische FE begonnen. Die Lage war an der westlichen Seite von der engsten Stelle der Zufahrt zur Bucht von Tokyo, drei Meilen östlich von der Stelle, wo Commodore Perry 1853 vor Anker ging. 3 Monate später wurde er fertig gestellt, die Inbetriebnahme erfolgte am 11.02.1869. Dieser Leuchtturm war der erste einer Vielzahl, die mit Hilfe „Ausländischer Angestellter“ errichtet wurden.
Danach wurden britische Spezialisten von der japanischen Regierung eingesetzt (siehe auch R. H. Brunton).
The opening of Japan to international trade in1858 brought an influx of foreign ships whose masters complained about the lack of navigation aids, especially lighthouses, on the approaches to the treaty ports.
Consequently, when revised commercial treaties were signed by GB, F, USA, and NL in 1866, they took care to write a requirement, that the Japanese government shall provide lighthouses.
On 01.11.1868 work on the first lighthouse was begun by French FE. Located at the western side of the narrowest part of the entrance to Tokyo Bay, three miles east where Commodore Perry anchored in 1853. This lighthouse was completed three months later and went into operation on 11.02.1869. This lighthouse was the first of a great number to be erected by the assistance of Foreign Employees.

Afterwards British specialists were employed by the Japanese government (see also R. H. Brunton).
1868-1870 Die Meiji Regierung beginnt über 3000 Christen in Kyūshū zu inhaftieren, ein Versuch, das Christentum zu eliminieren und den Shintoismus zu stärken The Meiji government arrests over 3000 Christians in Kyūshū in their attempt to stamp out Christianity and exalt Shintō.
March 1869 Der Kaiser zieht nach Tokyo und die Stadt wird zum Regierungssitz ernannt. - Die Daimyos von Satsuma, Chōshū, Tosa, und Hinzen geben ihre Güter dem Kaiser zurück, Ende des Jahres folgen die meisten der anderen Daimyos ebenfalls. Um die Übergabe zu fördern, gewährt die Regierung den Daimyos die Hälfte der Steuern. The emperor is moved to Tōkyō and the city is made the seat of government. - The daimyo of Satsuma, Chōshū, Tosa, and Hizen return their domains to the Emperor. Most of the other daimyō do likewise by the end of the year. To encourage this surrender, the government grants the daimyo one-half of their revenue.
July 1869 Die Daimyos, die ihre Güter dem Kaiser zurückgegeben haben, werden als Gouverneur ihres früheren Gebietes eingesetzt. Daimyo who have returned their domains to the emperor are appointed as governors of their former domains.
August, 1869 Beginn der Kolonisierung von Hokkaidō durch die japanische Regierung Colonization of Hokkaidō is started by the Japanese government
1869 Der Status des Ministeriums für Shintoismus wird angehoben, so dass es den Status des Staatsrates ersetzt. Alle buddhistischen Priester, die mit Shinto-Schreinen verbunden waren, werden entweder im weltlichen Bereich oder als Shinto-Priester wieder eingesetzt. The status of the Department of Shintō is elevated so that it supersedes the status of the Council of State. All Buddhist priests who had been associated with Shintō shrines are either returned to secular life or reinstalled as Shintō priests.
1870 Japan nimmt eine Anleihe von über einer Million Pfund Sterling von GB zum Bau der ersten Eisenbahn. Japan borrows about one million Pounds Sterling from Great Britian in order to build her first railway.
26.02.1870

Für Vergrößerung klicken
Der erste Telegraf Japans war ein Geschenk der US-Regierung, 1854 übergeben von Commodore Perry. Danach erfolgten verschiedene Versuche und die erste offizielle Übertragung fand am 14.09.1869 zwischen zwei Behörden in Yokohama statt. Die am 20.10.1970 herausgegebene Marke gedenkt der Öffnung des Telegrafiedienstes vor 100 Jahren für die Allgemeinheit, die am 26.02.1870 faktisch eingeleitet wurde. Der Grund für den 20.10. als Ausgabedatum ist nicht bekannt. Anfangs lief die Verbindung nur zwischen Tokyo und Yokohama, innerhalb der nächsten 10 Jahre wurden fast alle Teile Japans verbunden. - In der offiziellen Pressemitteilung gibt das Ministerium an, dass das Datum des Holzschnittes (Künstler Hiroshige III 1843-1894) der Telegrafenmarke nicht genau bekannt ist, man glaubt aber, es liegt um 1874. Wie der Druck zeigt, wurden in den Anfangsjahren Bäume als Telegraphenmast verwendet (siehe auch 07.05.1885). - Dies ist die erste Marke, auf der Rikschas [jinrikisha] dargestellt werden (siehe nächsten Eintrag).

siehe auch 07.05.1885
Japan’s first telegraph was a gift from the American Government, presented by Commodore Perry in 1854. Therafter several experiments followed and the first official line was opened on 14.09.1869 between two public agencies in Yokohama. The stamp, issued on 20.10.1970, commemorates the 100th anniversary of the opening of the telegraph service to the general public, actually realised on 26.02.1870. The reason for the releasing date as October 20 is not known. Initially the line went only from Tokyo to Yokohama but within the next ten years lines had been extended to almost all parts of Japan.
In the official press release the Ministry commented that the date of the woodblock print (artist Hiroshige III 1843-1894) on the telegraph stamp is thought to be around 1874. As the print shows, in the early years living trees were used as telegraph poles.
(see also 07.05.1885)
This is the first Japanese stamp to show rickshaws [jinrikisha] (see next entry).

see also 07.05.1885
22.03.1870

Für Vergrößerung klicken
Izumi Yōsuke gilt als Erfinder der Rikscha in Japan. Zusammen mit seinem Freund Suzuki Tokujirō und dem Schreiner Takayama Kōsuke konstruieren sie einen solchen Wagen und am 22.03.1870 beantragen sie die Lizenz zum Bau, die zwei Tage später genehmigt wird.
Das Wort „Rikscha“ wurde vom japanischen Wort jinrikisha abgeleitet (人力車, 人 jin = Mensch, 力 riki = Energie oder Kraft, 車 sha = Gefährt), welches wörtlich „Gefährt mit Menschenkraft“ bedeutet.
Schon früh wurde die jinrikisha nachgebaut. Akiba Daisuke zum Beispiel eröffnete auf der Ginza in Tokyo ein solches Geschäft und gründete bald eine Zweigniederlassung in Osaka. Ab 1875 baute er seine Wagen mit einem Verdeck. Angeblich soll die Idee dazu von Fukuzawa Yukichi stammen, der diese Verdecke bei Kinderwagen in den USA gesehen hatte. Bald gab es Rikschas nicht nur von Menschen zu Fuß gezogen, sondern auch von Fahrradfahrern.
Izumi Yōsuke is credited the inventor of the rickshaw in Japan. Together with his friend Suzuki Tokojirō and the carpenter Takayama Kōsuke they designed such a car and on 22.03.1870 a corresponding licence was applied for and granted two days later.

The word "rickshaw" originates from the Japanese word jinrikisha (人力車, 人 jin = human, 力 riki = power or force, 車 sha = vehicle), which literally means "human-powered vehicle".
The jinrikisha had been recreated after a very short period. Akiba Daisuke, for example, opened such a business on the Ginza in Tokyo and founded a branch office in Osaka soon. As of 1875 he built the cars with a canopy. The idea shall allegedly be from Fukuzawa Yukichi who saw this type of canopy at prams in the USA. Soon, there were rickshaws pulled not only by persons on foot but also by cyclists.
October, 1870 Errichtung japanischer Gesandtschaften in Berlin, London, Paris und Washington Establishment of Japanese Legations in Berlin, London, Paris and Washington
20.04.1871



Für Vergrößerung klicken
Kurierbrief - Courier Cover
Einführung des Inlandspostdienstes in Japan. Es wurden die ersten Briefmarken herausgegeben. Als Begründer des modernen japanischen Postdienstes gilt Maeshima Hisoka. Bis zur Einführung des Postdienstes wurden Briefe durch Kuriere zugestellt. Ein hochentwickeltes Kuriersystem wurde von der Papiergilde des Tosa-han unterhalten. Die Drachenmarken wurden von Matsuda Atsutomo hergestellt.
In der weiteren Entwicklung prägte auch Edoardo Chiossone die Herstellung von Briefmarken (Koban-Marken).

Für Vergrößerung klicken
Briefausschnitt der Tosa Papier-Gilde
Cut of the Tosa Paper Guild


Für Vergrößerung klicken
Die ersten Marken Japans mit Maeshima Hisoka
First stamps of Japan with Maeshima Hisoka
The domestic postal service is inaugurated in Japan. The first stamps had been released. Maeshima Hisoka is regarded as the founder of the modern Japanese postal service. Until the introduction of the postal service letters were delivered by couriers. A highly developed courier system was maintained by the paper guild of the Tosa-han. The Dragon stamps had been produced by Matsuda Atsutomo.

In the further development, also Edoardo Chiossone shaped the production of stamps (Koban-design).


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Eine Vielzahl japanischer Ausgaben ehren Maeshima als den Begründer des modernen japanischen Postwesens.

Numerous Japanese stamp designs honour Maeshima as the founder of the modern Japanese postal system.
24.09.1871 Am 11.09.1871 beschloß der Staatsrat die Gründung eines Papiergeld-Amtes innerhalb des Finanzministeriums (Umbenennung am 24.09.1871 in Papiergeld-Bureau), welches den Beginn der heutigen japanischen Staatsdruckerei darstellte. Im Oktober 1872 wurden hier zum ersten Mal japanische Marken gedruckt, obwohl Matsuda A. zur Herstellung der Druckplatten weiterhin unter Vertrag stand, da bis Oktober 1874 noch keine entsprechenden Fachkräfte zur Verfügung standen, dann allerdings wurde der Vertrag gekündigt. Von 1875 bis 1891 hatte auch E. Chiossone großen Einfluss auf die Entwicklung der Druckerei. Am 10.12.1878 wurde der Name Insatsu Kyoku (Druckerei-Bureau) übernommen. Über die Jahre hat die Druckerei eine Vielzahl von Aufgaben übernommen, wie z. B. die Herstellung von Sicherheitspapier, Sicherheitsdruck von Banknoten, Wertpapieren, Briefmarken, Ganzsachen, etc. ebenso wie allgemeine Druckaufgaben für alle Belange der Regierung.
Die Marken zum Gedenken an 100 Jahre Staatsdruckerei zeigen ein Gemälde mit dem Titel „Drachen und Tiger“ von Hashimoto Gahō (1835-1908) auf einem sechteiligen Wandschirm.

Für Vergrößerung klicken
100 Jahre Regierungsdruckerei
Centenary of Government Printing
On September 11, 1871 the Council of State ordered the establishment of a Paper Money Office under the Finance Ministry (on September 24, 1871 renamed Paper Money Bureau) and this was the start of today’s Japanese Government Printing Bureau. In October 1872 it started to print the Japanese stamps, although Matsuda A. retained his contract for preparing the printing plates, because the Bureau had no capable employee until October 1874 when the contact was cancelled.
From 1875 to 1891 E. Chiossone influenced decisively the development of the printing. On December 10, 1878 the name Insatsu Kyoku (Printing Bureau) was adopted. Over the years, the Bureau has assumed a great variety of functions such as the manufacture of security paper and security printing for banknotes, bonds, stamps, postal stationary, etc. as well as general printing of everything needed by the government.

The stamps issued to commemorate the centenary depict a painting entitled “Dragon and Tiger” by Hashimoto Gahō (1835-1908) on a six-panel folding screen.



Für Vergrößerung klicken
Farbholzschnitt des Papiergeld-Bureaus in Tokyo
Coloured woodblock print of the Paper Money Bureau in Tokyo.
1871 Der Staatsrat wird aufgehoben und es entstehen die Zentralkammer (politischer Entscheidungsträger), Linke Kammer (beratende Behörde), und Rechte Kammer (Verwaltung). The Council of State is abolished and divided into the Central Board (policy making), Left Board (advisory board), and Right Board (administration).
1871 Gründung des Ministeriums für Erziehung zur Förderung des Studiums westlicher Wissenschaften und Beginn des Prozesses der Bildung eines nationalen Erziehungssystems . A Ministry of Education is established which encourages Western learning and begins the process of building a national system of education.
1871 Einführung eines neuen Währungssystems mit dem Yen als Hauptwährungseinheit. A new currency system is adopted with the Yen established as the main monetary unit.
29.08.1871 Verkündung der Auflösung aller han und deren Überführung in 3 Stadt- und 72 Landpräfekturen. Für jede Präfektur werden neue Gouverneure eingesetzt und alle früheren Daimyo werden aufgefordert, mit ihren Familien in die Hauptstadt zu ziehen. Im Gegenzug erhalten sie eine Pension in Höhe von Einzehntel des han Einkommens und die Regierung übernimmt einen Teil ihrer Schulden. Promulgation of abolishing all han converting them into three urban and seventy-two rural prefectures. New governors are appointed for each prefecture and all former Daimyo are ordered to leave their estates and move to the capital with their families. In return they receive pensions of one-tenth of the han's income and the government takes over some of their debt.
October, 1871 Die Regierung baut alte Klassenunterschiede ab und die Menschen werden in neue Klassen eingeteilt. Gleichheit für alle wird erklärt, jedoch werden nach dem Gesetz noch nicht alle gleich behandelt. The government removes old class distinctions and divides people into new classes. Equal opportunity is declared for all, but while all had an equal opportunity to rise, all are not treated equally under the law.
November 1871

Iwakura-Mission

Für Vergrößerung klicken
Unter Leitung von Iwakura Tomomi wird eine Delegation in die USA und Europa entsandt, um u. a. auch zu versuchen, die ungleichen Handelsverträge zu revidieren. Dieser Versuch blieb erfolglos.
Die Mission bestand bei der Abreise aus 46 Vertretern der verschiedenen Ministerien, außerdem Studenten und Bediensteten, insgesamt 107 Personen. Als Stellvertreter fungierten (von links nach rechts auf dem Foto): Kido Takayoshi, Yamaguchi Naoshi, Itō Hirobumi, und Ōkubo Toshimichi, alle stehend, Iwakura Tomomi sitzend. Iwakuras Sekretär war Kume Kunitake, der ein umfangreiches Werk über diese Reise veröffentlichte.
Am 8.Juli 1873 bestieg die Delegation in Marseille ein Schiff für die Rückreise und nach 20 Monaten erreichte die Iwakura - Mission am 13. September 1873 Yokohama.
Headed by Iwakura Tomomi a mission is sent to the U.S. and then Europe asking for a revision of the unequal trade treaties. It was unsuccessful.
On departure the mission consisted of 46 representatives of the different ministries, in addition students and public employees, altogether 107 persons. The photo shows from left to right Kido Takayoshi, Yamaguchi Naoshi, Itō Hirobumi, und Ōkubo Toshimichi, all standing, serving as deputies, Iwakura Tomomi seating. The personal secretary of Iwakura was Kume Kunitake who published an extensive work about this journey.

On July 8th, 1873 the mission went aboard for the return journey in Marseilles and after 20 months they returned home arriving Yokohama on September 13th, 1873.
1871 - 1872

Für Vergrößerung klicken
100 Jahre Volkszählung
Centenary of Census Registration
Festlegung und Durchführung einer Volkszählung
Das System der Familien-Registrierung (koseki) wird eingeführt.

Statistische Anmerkung: Bevölkerung 34,806,000
Duchschnittliche Lebenserwartung:
Männer - 42,8 Jahre
Frauen - 44,3 Jahre
Promulgation and Census Registration
The System of Family Registration (koseki) is inaugurated.


Statistical Note: Population - 34,806,000
Average Life Expectancy
male - 42.8 years
female - 44.3 years
1872 Alle Privilegien, die der buddhistischen Hierarchy zuteil wurden, werden rückgängig gemacht. Alle Shinto Funktionäre und einige buddhistische Priester wurden “Regierungspriester”. Die kultischen Aspekte des Shintoismus wurden der Behörde für Zeremonien, die religiösen Aspekte dem Ministerium für Religion und Erziehung übertragen. All ranks and privileges previously bestowed on the Buddhist hierarchy are revoked. All Shinto functionaries and some Buddhist priests are made 'government priests'. The cultic aspects of Shintō are assigned to the government Board of Ceremonies. The religious aspects are assigned to the Department of Religion and Education.
1872 Japan beansprucht die Verwaltungskontrolle über die Ryūkyū-Inseln. Japan asserts administrative control over the Ryūkyū Islands.
1872 Die Regierung authorisiert die Gründung einer Nationalbank. The government authorizes the establishment of a national bank.
05.09.1872 = Meiji 5.8.3 Erlaß eines Gesetzes zur Bildung, welches eine universelle, staatlich kontrollierte Ausbildung fordert (Grundschulpflicht). Die Ausbildung sollte auf westlichen Grundsätzen basieren. Issue of the Education Act calling for universal, state controlled education (compulsary at primary school level). The education provided in this system was to be organized along western lines.
14.10.1872

100 Jahre Eisenbahnen in Japan

Railway Centenary



Für Vergrößerung klicken
Holzdruck von Hiroshige III “Öffnung des Eisenbahndienstes“ mit der Abfahrt des ersten Zuges von Tokyo nach Yokohama

Woodblock print by Hiroshige III, "Opening of Railway Service", showing departure of the first train from Tokyo for Yokohama.


Für Vergrößerung klicken
Model # 7100 + # 150
Die erste Eisenbahn in Japan war ein Geschenk der USA übergeben von Commodore M. C. Perry 1854. Dies war allerdings nur ein Modell, obwohl groß genug, dass Menschen damit befördert werden konnten. Die erste echte Eisenbahn in Japan verband Tokyo mit Yokohama auf einer Strecke von 29 km von den Stationen Tokyo Shinbashi nach Yokohama Sakuragicho. Versuchsläufe begannen bereits am 12.06.1872 und der reguläre Dienst wurde am 14.10.1872 formell eröffnet. Die ersten Lokomotiven wurden aus England (# 150) importiert, später folgten amerikanische Importe (# 7100).
Modell 150: Erste verwendete Lokomotive in Originalgröße, die nur einmal importiert wurde und im „Transport-Museum“ in Kanda, Tokyo noch zu sehen ist. Sie wurde von der Vulcan Foundry Co.“hergestellt und sie eröffnete am 14.10.1872 den Eisenbahnbetieb. 1871 importierte Japan insgesamt 10 Lokomotiven von 5 englischen Herstellern: Avonside, Dubs, Sharp-Stewart, Vulcan, and Yorkshire.
Modell 7100: 1880 kaufte Japan von der amerikanischen Firma H. K. Porter & Co., Pittsburg, zwei Lokomotiven, und sechs weitere etwas später, alle als Modell 7100 klassifiziert.

Für Vergrößerung klicken
Bahnhof Shinbashi Tokyo - ca. 30 Jahre später
Station of Shinbashi Tokyo - about 30 years later
The first train in Japan was a gift from the USA presented by Commodore M. C. Perry in 1854, but this was only a model, although large enough for people to sit and ride on it.
The first true railroad in Japan connected Tokyo and Yokohama on a route of 29 km from the terminals of Tokyo Shinbashi to Yokohama Sakuragicho. Trial runs began on 12.06.1872, and a regular service was formally opened on 14.10.1872. The first locomotives were imported from England (# 150), later followed US-imports (# 7100).
Model 150: This was the first full-size locomotive used in Japan. Only one locomotive of model 150 was ever imported into Japan, produced by the "Vulcan Foundry Co.”. It inaugurate rail service in Japan on 14.10.1872 (Meiji 5.9.12) and survives today in the Transportation Museum in Kanda, Tokyo. In 1871, Japan imported ten locomotives from five English manufacturers: Avonside, Dubs, Sharp-Stewart, Vulcan, and Yorkshire.
Model 7100: In 1880, the Japanese government purchased two locomotives from the American Firm of H. K. Porter & Co., Pittsburgh, and six further ones somewhat later, all eight classified as model 7100.

Für Vergrößerung klicken
Bahnhof von Yokohama - ca. 30 Jahre später
Station of Yokohama - about 30 years later
28.12.1872

Für Vergrößerung klicken

Zur Abwicklung der Steuereinnahmen wurden entsprechende Marken eingesetzt, nahezu alle Waren wurden besteuert.

For a safe tax collection corresponding stamps had been released. Nearly all goods were taxed
Japan’s Zollsystem wurde 1859 eingeführt, eine Notwendigkeit, die sich aus dem Abschluß der Handelsverträge mit den westlichen Ländern im Juli 1858 ergab. Die ersten Zollbehörden (unjōshō) wurden im 6. Mond in Ansei 6 (30.6. - 29.7.1859) eröffnet. 1859 gab es Zollbehörden in Kanagawa (Yokohama), Nagasaki und Hakodate. Zwei weitere wurden im Dezember 1867 in Hyōgo (Kobe) und Osaka in Vorbereitung der Öffnung dieser Häfen im folgenden Monat eröffnet und ein sechstes Büro wurde 1868 in Niigata eröffnet. Alle lagen unter Kontrolle des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten bis 1971, dann wurden sie dem Finanzministerium unterstellt, dem sie heute noch zugeordnet sind. Alles, was 1872 sich ereignete, war die Namensänderung von „unjōshō“ in „zeikan“ und das erfolgte nicht am 28.11.1872, an dem Erscheinungstag dieser Briefmarke, sondern am 28. Tag des 11. Mondes, der dem 28.12.1872 entspricht. Ein weiteres Beispiel für eine falsche Umwandlung der Daten des Mond- in den Sonnenkalender.
Die Bedeutung der Steuerpolitik war offensichtlich - den ersten Auftrag, den E. Chiossone erfüllte, war die Herstellung von Tabaksteuer-Marken, die am 01.01.1876 herausgegeben wurden.

Für Vergrößerung klicken
Das Motiv des Holzschnitts von Hiroshige III zeigt “Echte Ansicht der ausländischen Gebäude auf der Strandstraße gesehen vom Yokohama Kai“, herausgegeben anläßlich „100 Jahre Zolldienst“.

Design of Woodblock print by Hiroshige III "True View of Foreign Buildings on the Shore Road as Seen from Yokohama Wharf" commemorating the 100th anniversary of customs service


Für Vergrößerung klicken
Steuer - Beleg // Tax Receipt
Japan's customs service was established in 1859, having been necessitated by the conclusion of commercial treaties with Western countries in July 1858. The first customs offices (unjōshō) were established in the sixth moon of Ansei 6 (30 June-29 July 1859). In 1859, customs offices were located in Kanagawa (Yokohama), Nagasaki, and Hakodate. Two more were opened in December 1867 in Hyōgo (Kobe) and Osaka, in anticipation of the opening of those ports the following month, and a sixth was opened in Niigata in 1868 for the same reason. All were under control of the Foreign Affairs office of the government until 1871, when they were transferred to Finance Ministry, where they have been ever since.
All that happened in 1872 was that the name was changed from “unjōshō” to “zeikan”, and that did not happen on 28 November 1872 as the date of the stamp issue but on the 28th day of the eleventh moon, which was 28 December 1872. This is another example of a wrong transfer of lunar to solar dates.
The importance of the tax policy was obvious - the first order, E. Chiossone fulfilled, was the production of the tobacco revenue stamps released on January 1, 1876.




Für Vergrößerung klicken
Zollbescheinigung No. 275 über den Erhalt von 15.00 $ als Hafengebühr, Kobe 26.09.1887.

Customs Certificate No. 275 confirming the receipt of 15.00 $ as entrance fee for the harbour of Kobe, dated 26.09.1887.



Für Vergrößerung klicken
Steuer-Beleg // Tax Receipt
01.01.1873 Der westliche Kalender wird übernommen, der 3. Tag des 12. Monats wird als 01.01.1873 festgelegt. Auch die westliche Einteilung der Uhrzeit wird übernommen. The western calendar system is adopted with the 3rd day of the 12th month of 1872 set as January 1, 1873. Additionally, the Western system of time notation is adopted.
January 1873 Die Allgemeine Wehrpflicht tritt in Kraft (Gesetzeserlaß 1871), die erste Nationale Armee wird aus Männern des früheren Satsuma, Chōshū, und Tosa gebildet, wodurch die Sperre der Samurai gegenüber Waffen aufgehoben wurde. The government declares universal conscription (as per an 1871 law) and raises the first national army from men of former Satsuma, Chōshū, and Tosa, thus ending the samurai's lock on military power
July 1873 Die Grundsteuer wird von der Ertragssteuer auf eine fixe Geldsteuer verändert, wodurch die Regierung die Steuerhöhe für den Haushalt bestimmen konnte. Gleichzeitig wird der Landbesitz der Person zugeordnet, die die Grundsteuer bezahlt. Effektiv wurde damit der Landbesitz den früheren daimyos entzogen und den Bauern direkt übertragen. The Land Tax is shifted from a percentage of yield to a fixed money tax allowing the national government to predict its revenue for budgeting purposes. At the same time, ownership of the land is shifted to the person who had been paying the land tax. This effectively took ownership of the land away from the ex-daimyō and gave it to the farmers themselves.
1873 Die Bonin-Inseln werden unter Kontrolle der Marine gestellt. Japan places the Bonin Islands under the control of the Navy.
1873 Der Bann gegen das Christentum wird offiziell aufgehoben, obwohl viele Buddhisten, Shintoisten und Konfuzianisten in einer anti-christlichen Kampagne vereint waren. The ban on Christianity is officially lifted although many Buddhists, Shintōists and Confucianists allied in an all-out anti-Christian campaign.
1873 Es wird eine zweite Anleihe von Großbritannien aufgenommen, um Mittel zur Zahlung von Pensionen für ehemalige Daimyos und Gefolgsleute freizusetzen. A second loan is raised from Great Britian in order to release funds to pay the pensions due to ex-Daimyo and retainers.
September 1873 Als die Iwakura-Mission nach Japan zurückkehrt, stellten sie fest, dass Saigō Takamori, Itagaki Taisuke und andere eine Invasion von Korea und Taiwan planten. Eine Korea-Invasion wird von Iwakura, Kido und Ōkuba überstimmt, Saigō und Itagaki verlassen die Regierung unter Protest. Einer Invasion nach Taiwan wird zugestimmt, Kido tritt aus Protest zurück.
(siehe auch November 1871 - Iwakura Mission)
When the Iwakura Mission returns to Japan, they find that Saigō Takamori, Itagaki Taisuke and others are making plans to invade Korea and Formosa. The plan to invade Korea is overruled by Iwakura, Kido, and Ōkubo. Saigō and Itagaki leave the government in protest. The plan to invade Formosa is not overruled and Kido resigns in protest for that.
(see also November 1871 - Iwakura Mission)
End of 1873 Itagaki bildete die erste politische Vereinigung in Japan. Die Aikoku-kōtō (Öffentliche Gesellschaft der Patrioten), Hauptsitz in Tokyo, war keine politische Partei, sondern die erste politische Gruppierung, die gegen die Regierung auftrat. Gleichzeitig gründete er eine politische Akademie im Tosa Gebiet für die „Gesellschaft Unabhängiger Männer“. Eine Mitgliedschaft war nur für ehemalige Samurais möglich. Itagaki formed the first political association in Japan. Headquartered in Tokyo, the Aikoku-kōtō (Public Society of Patriots) was not a political party, but it was the first organized political group and opposed the government. At the same time he established a political academy back in Tosa for the “Society of Independent Men”. Membership was limited to former samurai.
1874



Für Vergrößerung klicken
Die Marke, Ausgabe 17.06.1974, erinnert an die Geburt des heutigen Polizeisystems vor 100 Jahren.

The stamp issued on 17.06.1974 commemorates the 100th anniversary of the birth of the present system of patrolmen.
Alle lokalen Polizeiämter werden unter zentrale Kontrolle des Ministeriums des Innern gestellt.
Anmerkung:
In der Tokugawa-Periode und den ersten Jahren der Meiji-Ära gab es keine klare Unterscheidung zwischen Polizei-und Militäraufgaben, beide wurden aber von den samurai durchgeführt. Ein erster Schritt zur Trennung dieser beiden Aufgaben erfolgte am 24.08.1871, als das Justizministerium gebildet wurde und für die Polizeiaufgaben verantwortlich wurde. Fünf Tage später wurden offiziell die han und deren Armeen abgeschafft und durch Präfekturen und einer neuen Nationalarmee ersetzt, es dauerte jedoch einige Zeit bevor ein neues und getrenntes Polizeisystem wirksam wurde.
In Tokyo wurden 3000 samurai als Streifenpolizist am 05.12.1871 unter Leitung von Kawaji Toshiyoshi eingesetzt. Er und seine Truppe wurden dem Justizministerium am 25.09.1872 unterstellt, er wurde Polizei-Generalinspektor mit direkter Befehlsgewalt für die Tokyo-Polizei und mit Kontrollfunktionen aller anderen Polizeistationen.
Zwischenzeitlich war Kawaji zum Studium westlicher Polizeisysteme im Ausland und nach seiner Rückkehr im September 1873 empfahl er der Regierung eine klare Abgrenzung zwischen „Justizpolizei“ (eingesetzt im Gericht zur Aufrechterhaltung der Gerichtsordnung) und der „Verwaltungspolizei“ (zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Durchsetzung weiterer Rechtsaufgaben), letztere zur Unterstellung im Innenministerium vorgesehen, welches am 10.11.1873 gegründet wurde und die Polizeibehörde vom Justizministerium am 09.01.1874 übernahm. Sechs Tage später wurde die Stadtpolizei-Behörde mit Kawaji als dessen Leiter und mit neuen Uniformen westlichen Stils eingeführt. Das Briefmarkenmotiv zeigt eine Gruppe von Menschen mit Uniformen unterschiedlichen Polizeirängen. Den höchsten Rang hat Kawaji inne, oben rechts im Motiv.
All local police departments brought under control of central Ministry of Home Affairs
Remarks:
In the Tokugawa period, and in the first years of the Meiji Era, there was no clear distinction between military and police functions, and both were performed by the samurai.
A first step towards separating military and police functions was taken on 24.08.1871, when the Justice Ministry was established, and given responsibility for police functions. Five days later, the feudal han and their han armies were officially abolished. The han were replaced by prefectures, and their armies by a new national army, but it took time to work out a new and separate police force.
In Tokyo 3,000 samurai were designated as police patrolmen on 05.12.1871, and put under the command of Kawaji Toshiyoshi. He and his men were transferred to the control of the central government's Justice Ministry on 25.09.1872; he became Superintendent-General of Police with direct command of the Tokyo police and “supervision” of police in all other localities.
Meanwhile, Kawaji had gone abroad to study Western police systems, and upon his return to Japan in September 1873, he urged the government to make a further distinction between "judicial police" (assigned to the courts, to maintain order in court and to serve legal documents) and "administrative police" (for maintaining public order and other public law-enforcement functions), the latter to be assigned to the control of a new Home Ministry. The Home Ministry was established on 10.11.1873, and took over the Justice Ministry's Police Bureau on 09.01.1874.
Six days later, the Metropolitan Police Board was established, with Kawaji as its head, and new uniforms of Western style were adopted. The stamp design shows a group of men comparing the uniforms of various police ranks from lowest to highest (Kawaji's is the one at upper right in the stamp design).
1874

Für Vergrößerung klicken
Neben der Einführung des Telegraphiedienstes wurde 1874 ein Amtlicher Eilinformationsdienst mit entsprechenden „Marken“ bei militärischen Unruhen eingerichtet. Diese Belege hatten unterschiedliche Farben

1. Heer - blau
2. Marine - gelb
3. Verwendung durch Regierung - braun
4. Verwendung durch Präfekturen - hellgrün
Besides the introduction of telegraphic communication an Official Urgent Service was established in 1874 with corresponding "stamps" at military uprisings. These items had different colours for

1. Army - blue
2. Navy - yellow
3. Governmental use - brown
4. Prefectural use - light green
May, 1874 Regierungstruppen schlagen den Aufstand in Saga nieder. Government troops put down uprising in Saga (Saga Rebellion)
May, 1874 Ein Expeditionskorps wird als Vergeltungsmaßnahme aufgrund der Tötung von Fischern der Ryūkyū-Inseln nach Taiwan entsandt. Ōkubo T. beriet persönlich die Problematik mit der chinesischen Regierung. China bestätigte die Zahlung einer Entschädigung und die japanischen Truppen wurden zurückgezogen. An expeditionary force is sent to Taiwan in retaliation for Japanese fishermen from the Ryūkyū Islands that had been killed. To forestall problems with China, Ōkubo T. himself went to Peking for talks with the Chinese government. China agreed to pay an indemnity and the Japanese forces are withdrawn from the island.
1874

02.05.1875


Für Vergrößerung klicken
100 Jahre Postsparen in Japan

Centenary of Postal Savings in Japan
GB war das erste Land, das 1861 das Postsparsystem einführte. Dieses System wurde von Maeshima Hisoka 1871 in London studiert. Er sagt in seinen Memoiren, dass er das Postsparen in Japan 1873 einführen wollte, allerdings dafür nicht genügend Buchhalter existierten. Postspareinlagen für eigene Angestellte wurde ab 19.04.1874 eingeführt, für die Allgemeinheit begann das Postsparen am 02.05.1875. Neuseeland begann das Postsparen 1867, Belgien 1870, so war Japan das vierte Land in der Welt, das das Postsparen einführte.
Bei der Einführung 1875 konnte nur in 19 Postämtern (18 in Tokyo und 1 in Yokohama) das Postsparen durchgeführt werden. Spezielle Postsparformulare wurden verwendet, Briefmarken wurden auf die leeren Stellen geklebt, und wenn gefüllt, konnte der betrag dem Postsparkonto zugeführt werden.

Für Vergrößerung klicken
Postsparformular - Innen // Postal Saving Form - Inside
Britain, in 1861, was the first country to establish a postal savings system. This was studied by Maeshima Hisoka, when he visited London in 1871. In his memoirs, Maeshima says that he wanted to open postal savings in Japan in 1873, but there were not enough bookkeepers to handle the work. Postal savings deposits from employees of the postal service itself were accepted beginning 19.04.1874, and public operation of postal savings began on 02.05.1875. New Zealand began postal savings in 1867 and Belgium in 1870, so Japan was the fourth nation in the world to create such a system.
At its inauguration in 1875, the postal savings system included only 19 postoffices (18 in Tokyo and 1 in Yokohama). Special Postal Savings Forms were used, postage stamps could be affixed in spaces on the form, which when filled could be deposited in postal savings.

Für Vergrößerung klicken
Postsparformular - Außen // Postal Saving Form - Outside
1875 Ein Pressegesetz wird wirksam, in dem eine Zensur und ein Verbot von Kritik gegen die Regierung verankert sind. A Press Law is enacted which implements censorship and severely restricts political criticism of the government.
07.05.1875 Japan tauscht mit Rußland Sachalin gegen die Kurilen (Enomoto Takeaki) Japan trades Sakhalin Island to the Russians for the Kuril Islands (Enomoto Takeaki)
September/ November 1875


Für Vergrößerung klicken
Ausbildung in der Handelsschifffahrt
Von 1633 - 1853 blockierte die Tokugawa-Regierung ausländischen Schiffen (außer holländischen) die Zufahrt nach Japan, verbot Japanern ins Ausland zu reisen und verhinderte den Bau von Hochseeschiffen. Diese Politik einer fast totalen nationalen Abschließung erreichte etwas sehr Seltenes in der Weltgeschichte - 200 Jahre Frieden. Diese Politik brachte allerdings auch mit sich, dass die Entwicklung Japans auf vielen Gebieten weit hinter der westlichen Welt lag, einschließlich der Navigation und des Schiffbaus, ausgenommen der Küstenschifffahrt. - Das Ausgabedatum 26.07.1986 bildet einen Streitpunkt, weil auch die offizielle Ankündigung besagt, dass die ersten Schulen zur Ausbildung in der Handelsschifffahrt im September und November 1875 gegründet wurden. Das Ministerium sagt lediglich, dass „im Juli 1986 die mit der Handelsschifffahrts-Ausbildung verbundenen Personen ein Zeichen mit der Feier des 110. Jahrestages auf diesem Gebiet und der Ehrung seiner Pioniere setzen wollen“. Winzige Portrais von zwei Pionieren auf diesem Gebiet werden in den oberen Ecken der Marke abgebildet, oben links Iwasaki Yatarō, und oben rechts Kondō Makoto. Die ersten Schulen dieser Art wurden im September 1875 von Kondō und im November 1875 von Iwasaki gegründet. Es wurde nicht erklärt, warum die Marke 11 Jahre zu spät erschien.
Eine Mitsubishi Firmengeschichte besagt, dass Iwasaki die Mitsubishi Shōsen Gakkō (Mitsubishi Handelsschiffahrtsschule) am 01.11.1875 gründete, der Unterricht jedoch erst am 24.01.1876 begann. Abgesehen, dass Räumlichkeiten im Gebäude des Postbüros gemietet wurden, fand eine Ausbildung zunächst auf einem der Schiffe (Seimyō Maru) von Iwasaki statt, welches am westlichen Ufer des Flusses Sumida ankerte, südlich der Eitai-Brücke. Die Handelsschifffahrtsschule von Kondō befand sich in Tsukiji, Tokyo, nur 1 km südwestlich der Mitsubishi Schule. - Die Mitsubishi Schule war eine private Schule, unterlag jedoch der Kontrolle des Postbureaus von Maeshima bis 01.04.1882, als sie eine staatliche Schule wurde, umbenannt in Tokyo Handelsschifffahrtsschule (Tokyo Shōsen Gakkō), die dann unter Kontrolle des Ministeriums für Landwirtschaft und Handel stand. Die Kontrolle wurde am 24.12.1885 bis zum 31.04.1925 dem Ministerium für Kommunikation übertragen.
Merchant Marine Education
From 1633 to 1853, the Tokugawa government barred foreign ships (except Dutch) from coming to Japan, forbade Japanese to travel abroad, and banned the construction of ocean-going ships. The Tokugawa policy of almost total national seclusion achieved something very rare in world history, two centuries of peace, but it also left Japan far behind the West in many fields, including navigation skills and shipbuilding except for coastal use.

The date of issue 26.07.1986 is a controversial subject since the official announcement said the first merchant-marine schools were founded in September and November 1875. The Ministry said only that "in July 1986, people connected with merchant-marine education plan to mark the 110th anniversary with celebrations honoring the contributions of pioneers in merchant-marine education." Tiny portraits of two such pioneers are in the upper corners of the stamp, at top left, Iwasaki Yatarō, and at top right, Kondō Makoto. The first merchant-marine schools were those founded in September 1875 by Kondō and in November 1875 by Iwasaki. Why the stamp was 11 years late was never explained.

A Mitsubishi history says that Iwasaki founded the Mitsubishi Shōsen Gakkō (Mitsubishi Merchant Marine School) on 01.11.1875 but that classes did not begin until 24.01.1876. Aside from borrowed space in a Postal Communications Bureau building, the school’s only facility at first was one of Iwasaki’s ships (Seimyō Maru), anchored on the west bank of the Sumida River, just south of the Eitai Bridge.
Kondō’s merchant marine school was in Tsukiji, Tokyo 1 km southwest of the Mitsubishi school.
The Mitsubishi school was a private enterprise but subject to supervision by Maeshima's Postal Communications Bureau until 01.04.1882, when it became a government school, renamed Tokyo Merchant Marine School (Tokyo Shōsen Gakkō), under the supervision of the Commerce Bureau of the Agriculture and Commerce Ministry. Control of the school was transferred to the Communications Ministry on 24.12.1885 until 31.03.1925.
1876 Die Regierung streicht die Gehälter der Ex-daimyos. Die daimyos werden mit Regierungs-Bonds ausgezahlt (die natürlich wertlos werden, wenn die Zentralregierung scheitert). Government cancels ex-daimyo stipends. The daimyos are paid off with government bonds (which, of course, would have no value if the central government fails).
1876 Den samurai wird das Recht auf das Schwerttragen entzogen. Samurai are denied the right to wear swords.
26.05.1876 Japan schickt weitere Kriegsschiffe nach Korea zwecks Abschlusses eines Handelsvertrages. Die zwei Länder unterzeichneten den Vertrag von Kanghwa, der wenige Monate später ergänzt wurde und noch mehr ökonomische Privilegien japanischen Kaufleuten einräumte. Japan sends more warships to Korea in order to force the Koreans into trade agreements. The two countries signed the Treaty of Kanghwa, a few months later revised and granting even more economic privileges to Japanese merchants in Korea.
15.04.1876





01.11.1876
Das erste japanische Postamt im Ausland wurde in Shanghai eröffnet.
Die Postgebühr von Japan nach Shanghai wurde von 6 Sen auf 5 Sen am 01.04.1876, zwei Wochen vor Eröffnung des japanischen Postamtes Shanghai, reduziert.

Das erste japanische Postamt in Korea wurde in Pusan eröffnet. In der Folgezeit wurden weitere Ämter eröffnet.

Für Vergrößerung klicken
Japanische Auslandsganzsachenkarte, Aufgabe in Shanghai, Imperial Japanese Post Agency (I.J.P.A.) nach Osaka.

Japanese Foreign Postal Stationary Card posted Shanghai, Imperial Japanese Post Agency (I.J.P.A.) to Osaka
The first Japanese Post Office abroad had been opened in Shanghai.
The rate from Japan to Shanghai was reduced from 6 Sen to 5 Sen on April 1st, 1876, two weeks before the Japanese Post Office Shanghai was opened.

The first Japanese Post Office in Korea had been opened in Pusan. In the following years further offices were opened.

Für Vergrößerung klicken
Japanische Auslands-Ganzsachenkarte, Aufgabe Ninsen (Chemulpo)/ Korea, Imperial Japanese Post Office (I.J.P.O.)

Japanese Foreign Postal Stationary Card posted Ninsen (Chemulpo)/ Corea, Imperial Japanese Post Office (I.J.P.O.)
14.11.1876/ 16.11.1876

Für Vergrößerung klicken
Ein Gesetz vom 14.11.1876 des Ministeriums for Erziehung verankert die Bildung von Kindergärten. Der erste Kindergarten öffnete am 16.11.1876 und war der Tokyo Joshi Shihan Gakkō [Tokyo Women's Normal School] angegliedert.

Briefmarkenausgabe vom 16.11.1976 anläßlich 100 Jahre Kindergärten in Japan
The kindergarten was established by the Ministry of Education decree of 14.11.1876 and began operation on 16.11.1876. The first kindergarten in Japan was the one adjunct to the Tokyo Joshi Shihan Gakkō [Tokyo Women's Normal School].

Stamp Issue of 16.11.1976 commemorating Kindergarten Centenary in Japan
January, 1877 Nahezu 80.000 samurai in Satsuma, unter Führung von Saigō Takamori, beginnen einen Aufstand (Seinan-Aufstand). Die Regierung schlägt den Aufstand nach 9-monatigem Kampf nieder, Saigō beging seppuku. Von Bedeutung war, dass eine nationale Regierungsarmee ohne samurai die Elite-samurai von Satsuma besiegen konnte. Die Regierung brauchte weitere bewaffnete samurai-Aufstände nicht länger zu befürchten. Close to 80,000 samurai in Satsuma, led by Saigō Takamori, begin a rebellion (Seinan Rebellion). The government puts it down after almost nine months of fighting and Saigō committed seppuku. The important point coming from the government victory is that a national army consisting of non-samurai could defeat the elite samurai from Satsuma. The government no longer need fear an armed samurai uprising.
1877


Sano Tsunetami
Sano Tsunetami gründete die Hakuai Sha (Philantropische Gesellschaft), um verwundete Soldaten während des Satsuma-Aufstandes zu versorgen. Nach dem Beitritt Japans 1886 zur Genfer Konvention, wurde sie 1887 in Nihon Sekijūji Sha (Japanische Rot-Kreuz-Gesellschaft) umbenannt. Sano Tsunetami formed the Hakuai Sha (Philantropic Society) to care for soldiers wounded during the Satsuma Rebellion. After Japan adhered to the Geneva Convention in 1886, the Hakuai Sha was renamed Nihon Sekijūji Sha (Japanese Red Cross Society) in 1887.
26.01.1877 Gründung des Nationalen Museums der Wissenschaften
Das Nationalen Museum der Wissenschaften hat eine Reihe von verwirrenden Namensänderungen erfahren. Der früheste Ursprung scheint ein im Oktober 1870 ins Leben gerufene Projekt der Daigaku Nankō (Vorläufer der Universität Tokyo) zu sein, bei dem naturwissenschaftliche Materialien zusammen getragen wurden. 1871 wurden diese Materialien dem Museum für Bildung überführt und zum ersten Mal am 17.04.1872 ausgestellt. Der häufige Namenswechsel zeigt die Unschlüssigkeit der Regierung zum Museumskonzept. Am 26.01.1877 wurde der Name in „Bildungsmuseum“ geändert zur Dokumentation des neuen Konzepts als Teil der Ausbildung und es wurde ein neues Gebäude in Ueno, Tokyo bezogen. Dies war der Grund für die Wahl des Jahres 1877 als Gründungsdatum des Museums der Wissenschaften. Das gegenwärtige Gebäude wurde 1931 durch das Bildungsministerium fertiggestellt und beherbergt Objekte der Gebiete Zoologie, Botanik, Physik, Chemie, Astronomie, Metereologie und Ozeanographie.

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe vom 02.11.1977 zur Gründung des Nationalen Museums der Wissenschaften vor 100 Jahren

Centenary of the National Science Museum issued on 02.11.1977
Foundation of the National Science Museum
The National Science Museum has undergone a long and bewildering series of name changes.
The Museum's earliest antecedent seems to be a project launched in October 1870 at the Daigaku Nankō (predecessor to Tokyo University) to collect materials from natural science and other fields. In 1871, these were turned over to the Education Ministry Museum, which put them on public display for the first time on 17.04.1872. The frequent name changes indicate vacillation in the government's concept of what the museum's mission should be. The reason for choosing 1877 as the founding date of the museum resulted from the fact that it was moved to a new building in Ueno, Tokyo, on 26.01.1877, the name was changed to “Education Museum” to reflect a new concept of a museum that would contribute to school education. The present building was completed in 1931 by the Ministry of Education, and contains exhibits in the fields of zoology, botany, physical geography, physics, chemistry, astronomy, meteorology, and oceanography.

Für Vergrößerung klicken
Brief vom Imperial Museum, Tokyo vom 18.07.1900 an das Naturkunde-Museum, Frankreich.

Cover posted on 18.07.1900 by the Imperial Museum of Tokyo to the Museum of Natural History, France
06.02.1877 Japans zweite Eisenbahnlinie wird zwischen Kyoto und Osaka eröffnet. Japan's second railway line is opened, connecting Kyoto - Osaka
April, 1877


Tokyo University
Gründung der ersten Universität Japans, die Universität Tokyo Foundation of the first university of Japan, the University of Tokyo
01.06.1877


Heinrich von Stephan


Für Vergrößerung klicken
Sonderstempel anläßlich der 25-jährigen Zugehörigkeit zur UPU

Commemorative postmark of the 25th anniversary of the accession to the UPU



Für Vergrößerung klicken
Am 20.06.1927 wurden 4 Marken mit entsprechendem Sonderstempel zum 50. Jahrestages des Beitritts zur UPU herausgegeben.

On 20.06.1927 four stamps were issued for the 50th anniversary of the accession, and a commemorative postmark was used.
Japan’s Beitritt zum Weltpostverein (UPU)
1877 wurde Japan das 27. Mitglied des UPU, der am 09.10.1874 gegründet und am 01.07.1875 wirksam wurde. Der erste wichtige Schritt in dieser Richtung war das Postabkommen 1873 zwischen den USA und Japan, welches unmittelbar zur Eröffnung des ersten Auslandspostamtes am 08.01.1875 in Yokohama führte. Der japanische Gesandte in Berlin, Aoki Shūzo empfahl seiner Regierung im Mai 1876, auf Anraten von Heinrich von Stephan, Oberpostdirektor Deutschlands und Mitbegründer des UPU, sich über die Schweizer Regierung um eine Mitgliedschaft im Weltpostverein zu bewerben, nachdem der eigene Auslandspostdienst eröffnet worden war. Hierbei gibt es 4 entscheidende Daten:
19.02.1877 - Japan erwarb das „Recht des Beitritts“, da kein Mitgliedsland irgendwelche Einwände gegen den Beitritts Japans äußerte, so dass nach den Berner Vertragsregeln eine Zugehörigkeit Japans als vollzogen gilt.
03.03.1877 - Der letzte Schritt für Japans Beitritt erforderte einen diplomatischen Akt, der eine „definitive Zugehörigkeit“ zur Gemeinschaft festlegt. Dieser Akt wurde am 03.03.1877 in Berlin vorgenommen, als der Gesandte Aoki Shūzo und der schweizer Gesandte in Deutschland, A. Roth, eine diplomatische Note unterzeichneten, die festlegte, dass
01.06.1877 - Beginn der Mitgliedschaft Japans zum Weltpostverein.
20.06.1877 - Erste Anwendung des UPU-Vertrages in Japan, an diesem Tag traten neue Auslandspostgebühren in Kraft für:
In die USA
- Postkarten - 3 Sen
- Briefe bis 15 g - 5 Sen
Nach Hong Kong
- Postkarten - 3 Sen
- Briefe bis 15 g - 8 Sen
In andere UPU-Länder (über die USA)
- Postkarten - 5 Sen
- Briefe bis 15 g - 10 Sen
In andere UPU-Länder (über Hong Kong)
- Postkarten - 6 Sen
- Briefe bis 15 g - 12 Sen

Japan hat mehrere philatelistische Belege zu seinem Beitritt zur UPU herausgegeben.

Für Vergrößerung klicken
Am 20.06.1902 erschienen 6 Bildpostkarten zur Erinnerung an den Beitritt zur UPU vor 25 Jahren. Zusätzlich wurde ein Sonderstempel herausgegeben, der vom 20. - 23.6.1902 in 24 Japanischen Postämtern verwendet wurde (einschließlich 3x in China und 3x in Korea).
Japan’s Accession to the Universal Postal Union (UPU)
In 1877, Japan became the twenty-seventh member of the UPU, which had been inaugurated on 09.10.1874 and went into operation on 01.07.1875. The first important step was the conclusion of the US-Japan Postal Convention of 1873, which led directly to the inauguration of Japan's first foreign-mail post office in Yokohama on 08.01.1875. At the request of Heinrich von Stephan, chief of the German postal service and principal founder of the UPU, the Japanese minister in Berlin, AOKI Shūzo, sent a message to the Japanese Foreign Ministry in May, 1876, recommending that Japan apply through the Swiss Government for membership in the UPU, now that it had opened its own foreign-mail service. There are four principal dates:
19.02.1877 - Japan acquired the "right of accession", since no member nation expressed any objection to Japan's admission to the Union, consequently, in the language of the Berne treaty, "the adhesion of Japan to the treaty shall be considered as accomplished"
03.03.1877 - the final step for Japan’s accession required a diplomatic act constituting "definitive adhesion" to the treaty. This was accomplished in Berlin, on 03.03.1877, when Minister Aoki and the Swiss Minister to Germany, A. Roth, signed a diplomatic note.
01.06.1877 - is fixed as date of Japanese accession to the UPU.
20.06.1877 - first enforcement of the UPU convention in Japan, at this date new postage rates for foreign mail were established as:

To the United States
- Postcards: 3 Sen
- Letters to 15g: 5 Sen
To Hong Kong
- Postcards: 3 Sen
- Letters to 15g: 8 Sen
To other UPU countries (via the U.S.A.)
- Postcards: 5 Sen
- Letters to 15g: 10 Sen
To other UPU countries (via Hong Kong)
- Postcards: 6 Sen
- Letters to 15g: 12 Sen

Japan has provided several philatelic items of its accession to the UPU.

Für Vergrößerung klicken
On 20.06.1902 six picture post cards were issued to commemorate the 25th anniversary of Japans accession to the UPU. In addition, a commemorative postmark was used from 20. to 23.06.1902 in twenty-four Japanese post offices (including three in China and three in Korea).
25.03.1878


Einführung des elektrischen Lichts
Die Geschichte des Lichts ist für Japan nur schlecht „erleuchtet“. Das erste elektrische Licht war zweifelsohne eine elektrische Lichtbogenlampe, und man glaubt, dass die erste Demonstration am 25.03.1878 von W. E. Ayrton erfolgte, zu dieser Zeit Professor für Physik an der ICE in Tokyo, anläßlich des offiziellen Abendbanketts zur Eröffnungsfeier des Zentraltelegraphenamtes in Tokyo. Die Vorführung erfolgte mittels einer französischen Lichtbogenlampe - dieses Ereignis war Anlaß für die Herausgabe einer Sondermarke am 25.03.1953. In der Öffentlichkeit kam Licht erst am 01.11.1882 zur Anwendung bei der Straßenbeleuchtung auf der Ginza.
Introduction of electric light
The history of electric lighting is poorly illuminated for Japan. The first electric light was undoubtedly the electric arc lamp, and it believed the first demonstration took place on 25.03.1878 by William Edward Ayrton, an English electric engineer, then a physics professor at the ICE in Tokyo, on the official evening banquet to celebrate the opening of the Central Telegraph Bureau in Tokyo. He succeeded by using a French-made arc lamp - the 75th anniversary of Ayrton's demonstration was commemorated by a Japanese stamp issued on 25.03.1953. The arc light was not shown to the general public until 01.11.1882, when one was set up on a lamp post on the Ginza.
14.05.1878 Ōkubo wird als Rache für den Tod von Saigō ermordet. Ōkubo is assassinated in revenge for Saigō's death.
01.06.1878

Für Vergrößerung klicken
100 Jahre Börse in Japan
100th anniversary of Stock Exchanges
Eröffnung der Börse
Japan’s erste Börse war die von Tokyo, gegründet von Shibusawa Eiichi am 10.05.1878, Bestätigung durch die Regierung am 15.05.1878 und Geschäftseröffnung am 01.06.1878. Die zweite Börse wurde in Osaka am 17.06.1878 von Godai Tomoatsu gegründet, Geschäftsbeginn erfolgte am 15.08.1878. Folglich begingen beide Börsen 1978 ihre Jahrhunderfeier, das Datum der Ausgabe vom 14.09.1978 hat jedoch offensichtlich keinen historischen Bezug.
Opening of Stock Exchange
Japan's first stock exchange was the one in Tokyo, organized by Shibusawa Eiichi on 10.05.1878, approved by the government on 15.05.1878, and opened for business on 01.06.1878. The second stock exchange was established in Osaka on 17.06.1878 by Godai Tomoatsu, and began operations on 15.08.1878. Thus both Tokyo and Osaka stock exchanges celebrated their centenary in 1978, although the stamp issue date of 14.09.1978 does not seem to have any historical relevance.
01.07.1878
Marine Hospital Yokohama
Pläne für ein deutsches Marine-Hospital in Yokohama begannen 1873, als der Kapitän der Korvette Nymphe mit Vorbereitungen dafür beauftragt wurde. Der Bau begann 1877 und das Hospital wurde am 01.07.1878 eröffnet. Es lag im Bluff # 40-41 in der Ausländersiedlung von Yokohama. Die Gebäude bestanden teils aus Stein, teils aus Holz, mit Räumen für 4 Patienten der 1. Klasse, 3 Patienten der 2. Klasse und 48 Patienten der 3. Klasse. Wenigstens während des Boxer-Aufstandes (1900-01) wurde dem Hospital ein Genesungsheim in Honmoku (siehe auch hier) angegliedert. - Der erste Leiter des Hospitals war Dr. H. Gutschow, der von Dr. Kuegler abgelöst wurde, danach von Dr. R. Kleffel, Dr. Runkwitz, Dr. Koch und Dr. Matthiolus. - Schließlich führten die Erweiterungen der Einrichtungen im deutschen Gebiet von Tsingtao/ China zur Stilllegung des Hospitals in Yokohama am 31.12.1911.

Während der 33-jährigen Existenz wurden im Hospital insgesamt 3.357 Patienten behandelt, von denen 1.669 deutsche Armee- oder Marine-Angehörigen waren, 750 deutsche Zivilisten und 938 waren keine Deutschen.

siehe auch 01.06.1897
und
Deutsches Marine-Lazarett Yokohama


Für Vergrößerung klicken
Einladungs-Karte vom 27.02.1908 an das deutsche Marine-Hospital in Yokohama, Buff # 40 - 41.
Invitation card of 27.02.1908 addressed to the German Naval Hospital


Für Vergrößerung klicken
Deutsches Marine-Hospital Yokohama Bluff 40 - 41
German Naval Hospital Yokohama Bluff 40 - 41
Plans for a German naval hospital in Yokohama began in 1873, when the commander of the corvette Nymphe was directed to start preparations. Construction began in 1877 and the hospital was opened on 01.07.1878. The hospital was located on the Bluff # 40 - 41 in the foreign settlement of Yokohama, it was part stone and part wood, with rooms for 4 first-class, 3 second-class, and 48 third-class patients. At least during the time of the Boxer Rebellion (1900-01), a convalescent home was added to the hospital, located at Honmoku (see also here).
The first head of the hospital was Dr. H. Gutschow, succeeded by Dr. Kuegler, Dr. R. Kleffel, Dr. Runkwitz, Dr. Koch, and Dr. Matthiolus.
Eventually, however, expansion of facilities in the German leasehold at Tsingtao, China, made the Yokohama installations unnecessary, and they were closed on 31.12.1911.
During its 33 years of existence, the hospital had treated a total of 3,357 patients, of whom 1,669 were German navy or army personnel, 750 were German civilians, and 938 were non-Germans. .

see also 01.06.1897
und
German Navy Hospital Yokohama



Für Vergrößerung klicken
Das deutsche Marine-Hospital wurde in das gesellschaftliche Leben integriert.
The German Naval Hospital was incorporated into the social life.


Für Vergrößerung klicken
Diese Karte wurde am 13.07.1911 im Marine-Hospital kurz vor dessen Schließung aufgegeben.
This card was posted in the Naval Hospital on 13.07.1911 shortly before it has been closed.
01.08.1878


100. Jahrestag der Öffnung der Industrie- und Handelskammer
100th anniversary of Chambers of Commerce and Industry
Öffnung der Industrie- und Handelskammern
Japan’s erste Industrie- und Handelskammer wurde am 01.08.1878 in Tokyo eröffnet, ihr Präsident war bis 1905 Shibusawa Eiichi; ähnliche Kammern begannen 1878 ihre Tätigkeit in Osaka und Kobe (Regierungsbestätigung für Tokyo am 12.03.1878, für Osaka am 27.08. und Kobe im Oktober).
Die ursprüngliche Lage der Kammer von Tokyo war in Kobiki-chō (später umbenannt in Ginza Higashi). Das Gebäude auf der Marke wurde 1899 errichtet. Das heutige Gebäude wurde 1860 fertiggestellt.
Opening of Chambers of Commerce and Industry
The first of Japan's chambers of commerce and industry was opened in Tokyo on 01.08.1878 with Shibusawa Eiichi as president, acting until 1905, and similar chambers were started in Osaka and Kobe during 1878 (governmental authorization for Tokyo on 12.03.1878, Osaka on 27.08., Kobe in October).
The original location of the Tokyo Chamber was somewhere in Kobiki-chō (which was renamed Ginza Higashi). The building on the stamp was erected in 1899. The present building was completed in 1960.
1878

Für Vergrößerung klicken
100. Jahrestag des Observatoriums von Tokyo
100th anniversary of Tokyo Observatory
Gründung des Observatoriums von Tokyo
Es ist etwas verwirrend, das Observatorium von Tokyo liegt nicht in Tokyo, sondern in Mitaka. Das Teleskop auf der Marke ist sogar 600 km von Tokyo entfernt. Diese und andere Einrichtungen gehören alle zur Universität Tokyo. 1874 begann das Ministerium für Erziehung einen Astronomie-Lehrgang an der Kaisei Gakkō, Vorläufer der Universität Tokyo, mit Emile Lepissier aus Frankreich als Dozent. Er legte die Errichtung eines Observatoriums nahe, mußte aber seine Tätigkeit wegen Krankheit im Juni 1874 beenden. 1878 begann das Observatoriun von Tokyo seine Tätigkeit als Wetterbeobachtungslabor, welches zur Astrophysikalischen Sektion, Wissenschaftliche Fakultät der Universität Tokyo gehörte. Am 13.02.1882 wurde das Observatorium der Tokyo Universität in eine astronomische und eine metereologische Abteilung geteilt.
Foundation of Tokyo Observatory
A confusing fact is that the Tokyo Astronomical Observatory is not in Tokyo but moved to Mitaka more than half a century ago. The telescope shown on the stamp is much farther away, 600 km from Tokyo. These and other installations are adjuncts of the University of Tokyo. In 1874, the Education Ministry started an astronomy course at Kaisei Gakkō, forerunner of Tokyo University, with Emile Lepissier of France as instructor. He urged creation of an observatory but resigned because of illness (June 1874) before any progress could be made. In 1878 the Tokyo Observatory started as a weather survey laboratory which belonged to the Astrophysics Section, Department of Science, of Tokyo University. On 13.02.1882 the Tokyo University Observatory was divided into two agencies, an astronomical and a meteorological observatory.
1878/ 1879

Für Vergrößerung klicken
06.02.1979 - Nationales Treffen in Tokyo zur Förderung der Erziehung Behinderter und zur Erinnerung des Beginns vor 100 Jahren // National Meeting in Tokyo to promote education for the handicapped and commemorating its 100th anniversary
Eröffnung von Schulen für Behinderte
Die erste Schule für behinderte Kinder in Japan wurde von Furukawa Tashirō (1845-1907) gegründet, ausgelöst durch ein Erlebnis, als zwei taubstumme Kinder durch "normale" Kinder gepeinigt wurden. Er eröffnete ein Institut für Blinde und Stumme am 24.05.1878 in Kyoto, solche Personen galten früher als nicht erziehbar. Ein Jahr später (April 1879) übernahm die Kyoto-ken die Verantwortung für die neue Schule, Furukawa wurde deren Präsident bis 1889 als er von diesem Posten zurücktrat. Er zog nach Osaka um eine ähnliche Schule zu leiten. Zwischenzeitlich wurde 1880 in Tokyo eine solche Schule eröffnet, Gründungsmitglied war Maeshima Hisoka. - Erst 1923 legte die Regierung fest, dass Schulen für Blinde, Taube und Stumme in jeder Präfektur einzurichten sind.
Opening of schools for handicapped children
The first school for handicapped children in Japan was established by Furukawa Tashirō (1845-1907), initiated by seeing two deaf-mute children tormented by "normal" children. He opened an Institute for the Blind and Mute in Kyoto on 24.05.1878 to educate children previously considered ineducable. A year later (April 1879), responsibility for the new school was taken over by Kyoto-ken, with Furukawa remaining as president until 1889, when he resigned and moved to Osaka to start a similar school there. Meanwhile, such a school had been founded in Tokyo in 1880 by a group which included Maeshima Hisoka, founder of the postal service. - It was not until 1923 that the government ordered that schools for the blind, deaf, and mute be established in every prefecture.
24.02.1879

Für Vergrößerung klicken
07.04.1979 - Eröffnung der Hauptversammlung der Japanischen Gesellschaft für Medizin in Tokyo und Erinnerung an die medizinischen Fortschritte vor 100 Jahren // Opening of a general meeting of the Nihon Igaku Kai (Japanese Society for Medical Science) in Tokyo to commemorate 100 years of medical advancement.
Einführung einer lizensierten Prüfung zur Approbation
Mit der Verbreitung der westlichen Medizin als Impuls begann sich die moderne Medizin in Japan schnell zu entwickeln. Die erste Schule zur Vermittlung der westlichen Medizin in Japan wurden 1857 von dem bekannten holländischen Mediziner Pompe van Meerdervoort (1829-1908) auf Anforderung des Tokugawa Shogunats gegründet, und viele Japaner studierten diese Wissenschaft bei holländischen und deutschen Ärzten in Nagasaki. Eine weitere Schule wurde 1868 gegründet, die 1877 zur medizinischen Fakultät der Universität Tokyos wurde. Lizensierte Prüfungen zur Approbation wurden landesweit gemäß der „Verordnung für Medizinprüfungen“ (Ishi Shiken Kisoku) standardisiert und am 24.02.1879 verkündet. Die Verordnung von 1879 war eine von vielen Verfügungen, die eine Verbesserung und Einheitlichkeit der medizinischen Tätigkeit im gesamten Land zum Ziel hatten.
Introduction of licensing examinations for the practice of medicine
With the diffusion of Western medicine as a stimulus, modern medicine began to develop rapidly in Japan. The first school to teach Western medicine in Japan was founded in 1857 by the famous Dutch physician Pompe van Meerdervoort (1829-1908) at the request of the Tokugawa shogunate, and individual Japanese had been studying Western medicine with Dutch or German physicians in Nagasaki. Another school founded in 1868 became in 1877 the medical college of Tokyo University.
Licensing examinations for the practice of medicine were standardized nation-wide under the Physicians Examination Regulations (Ishi Shiken Kisoku) promulgated on 24.02.1879. The 1879 regulations were one of many decrees aimed at raising the standards used in the licensing examinations, and making them more uniform throughout the country.
04.04.1879 Okinawa wurde von Japan übernommen und wurde Okinawa-ken. Okinawa was incorporated into the state and becomes Okinawa Prefecture.
14.07.1979
Verkündung der Quarantäne-Verordnung
1879 verbreitete sich eine Cholera-Epidemie vom Norden Kyūshūs nach Zentraljapan aus und im Juli war sie in kobe und Osaka angekommen. Sie veranlaßte die japanische Regierung in Tokyo, Maßnahmen für eine Quarantäne-Inspektion aller Schiffe - japanische und ausländische - die den Hafen von Yokohama anliefen, einzuleiten, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Diese Verordnung wurde am 14.07.1879 verkündet, der Außenminister Terashima Munenori hatte entsprechende Kopien an die diplomatischen Vertretungen in Japan bereits am 03.07.1879 versandt.
Die Ausgabe erinnert nur an den internationalen Teil des Quarantänesystems Japans, d. h., die Maßnahmen beim Betreten Japans, jedoch nicht an Quarantäne-Maßnahmen bei Infektionskrankheiten in Japan selbst. Das inländische Quarantänesystem ist selbstverständlich viel länger als 100 Jahre wirksam.
Die Verordnung zu Infektionskrankheiten des japanischen Gesundheitsministeriums gibt an, dass Bücher, Papiere, Briefe etc. mit Formaldehyd desinfiziert werden müssen, sobald sie von Patienten versandt werden, die eine der gesetzlich festgelegten ansteckenden oder infektiösen Krankeit besitzen.

Für Vergrößerung klicken
Promulgation of Quarantine Regulation
In 1879, an epidemic of cholera spread from northern Kyūshū onto Japan's main island. By July it had moved as far as Kobe and Osaka, causing the Japanese government in Tokyo to draw up regulations for quarantine inspection of all ships - Japanese or Foreign - entering Yokohama harbor, to try to prevent their spreading germs from Kobe. These regulations were promulgated on 14.07.1879, but Foreign Minister Terashima Munenori had sent copies on 03.07.1879 to every diplomatic mission in Japan.
The issue commemorates only the international portion of Japan's quarantine system, that is, the processing of people entering Japan, and not the control of diseases within Japan itself by quarantine measures. The latter or domestic portion of the quarantine system is of course much older than a hundred years.
The Infectious Disease Regulations of the Japanese Welfare Ministry specify that books, papers, letters must be fumigated with formaldehyde when sent by a patient having a disease legally designated as contagious or infectious.

Für Vergrößerung klicken
1879 Der militärische Generalstab wird gegründet. Dieser berichtet nur gegenüber dem Kaiser (und folglich dem genrō) und nicht mehr der zivilen Regierung. Military General Staff is created. It reports to the Emperor (and hence the genrō) and not to the civilian government.
1879 Als Ergebnis einer wachsenden Unzufriedenheit mit dem zentralisierten, staatlich gelenkten Bildungssystem wird das Bildungsgesetz überarbeitet. Die Verodnung legt neue Grundsätze fest, überläßt jedoch den Präfekturen eine weitgehend selbständige lokale Anpassung. In response to a decade of growing dissatisfaction with a centralized, state controlled, educational system, the Education Act is revised. The new ordinance lays out education principles in general terms but leaves it to local prefectures to apply to them acccording to local rules and decisions.
13.10.1879 Japan wird Mitglied der Internationalen Vereinigung für Telekommunikation (IUT)

Für Vergrößerung klicken
Japan’s Accession to the International Union of Telecommunication (IUT)

Für Vergrößerung klicken
05.03.1880

Für Vergrößerung klicken
Einsetzung einer unabhängigen Behörde zur staatlichen Rechnungsprüfung - Japans erste Regierungsprüfstelle, am 17.06.1869 eingesetzt, wurde Kontrollamt (kantokushi) genannt, eine Unterabteilung des Rechnungsamtes (kaikeikan) und später des Finanzministeriums. Am 05.03.1880 wurde auf Drängen des Finanzministers Ōkuma Shigenobu eine unabhängige Behörde zur Rechnungsprüfung (kaikei kensa-in) eingesetzt, die nur gegenüber dem Staatsrat (dajōkan), getrennt vom Finanzministerium, rechenschaftspflichtig war. Mit der Bildung des Kabinetts 1885 bis zur Verkündung der Meiji-Verfassung, war die Rechnungsprüfbehörde dem Premierminister unterstellt. Danach war sie eine unabhängige Behörde außerhalb des Kabinetts. Creation of an independent governmental Board of Audit -
Japan's first government auditing section, created on 17.06.1869, was called the Control Office (kantokushi), a subdivision of the Accounting Office (Kaikei Kan) and later of the Finance Ministry. On 05.03.1880, at the urging of Finance Minister Ōkuma Shigenobu, an independent Board of Audit (kaikei kensa-in) was created, separated from the Finance Ministry and responsible directly to the Council of State (dajōkan).

From 1885 when the Cabinet was created until 1889 when the Meiji Constitution was promulgated, the Board of Audit was under the Prime Minister. Since then it has been an independent agency, outside the Cabinet.
01.06.1880

Für Vergrößerung klicken
100 Jahre moderner Brandschutz -Funktionen und Gebäude werden vom Polizeiamt übernommen

100th anniversary of a modern fire-fighting service - functions and building were taken over by the Police Bureau
Übernahme der Aufgaben und Gebäude des Brandschutzes vom Polizeiamt - Japan ist ein Land, wo bis vor 100 Jahren praktisch jedes Gebäude leicht brennbar war, selbst die Schlösser bestanden nur aus Holz und Putz über einem Steinfundament. Die Tokugawa Shogunatsregierung organisierte bereits 1629 eine Truppe von Samurai zur Brandbekämpfung, jedoch nur in Edo zum Schutz des Shogun-Schlosses und der Wohnstätten der herrschenden Militärklasse. Edo war eine „geteilte“ Stadt, in der die samurai ausschließlich unter sich lebten. Kaufleute und Handwerker mußten in anderen Gebieten der Stadt leben und sie hatten bis 1719 keinen Brandbekämpfungsdienst, erst dann wurde dieser von der Regierung eingerichtet. - Nach der Beseitigung des Tokugawa Shogunats 1868 wurde der bisherige Brandschutz von der Meiji-Regierung unter verschiedenen Namen fortgesetzt und schließlich der im Januar 1874 gegründeten Polizeibehörde von Tokyo (Tokyo Keishi Chō) zugeordnet. Danach gab es verschiedene Umorganisationen, einschließlich einer vom 01.06.1880, als Funktionen und Gebäude der Polizeibehörde dem Polizeiamt (keishi kyoku ) übertragen wurden, das beinhaltete auch die Übergabe der Brandschutz-Zentrale (shōbō hombu). Scheinbar würdigt die Marke diese Änderung vor 100 Jahren (einen Tag früher), obwohl diese Änderung vollkommen bedeutungslos war. Es scheint, als ob jemand eine Marke zum Brandschutz emittieren wollte und wählte 1880 willkürlich aus.
1659 begannen Feuerwehrmänner von Edo mit dem Brauch, jährlich eine öffentliche Veranstaltung zur Demomnstration ihrer Geschicklichkeit durch Akrobatik auf Feuerwehrleitern durchzuführen. Mit Beginn der Meiji Ära 1868 wurde dieser Brauch zeitweilig unterbrochen, wurde aber am 04.01.1875 wiederbelebt, ein Jahr nach der Gründung der Polizeibehörde. Der Holzschnitt aus dem Jahr 1876 von Hiroshige III zeigt die Veranstaltung ein Jahr nach der Wiederaufnahme - Feuerwehrleute mit Akrobatik an einer Feuerwehrleiter.
Functions and buildings were taken over by the Police Bureau
Japan is a country where until 100 years ago virtually every building was highly flammable and even the castles were wood and plaster above a stone base. The Tokugawa shogunal government organized a samurai fire-fighting force as early as 1629, but only for the sections of Edo that housed the shogun's castle and the residences of the ruling military class. Edo was a highly segregated city, with samurai living in sections set aside exclusively for them. Merchants and artisans were confined to other parts of the city and had no organized fire-fighting service until 1719, when the government at last set one up for these sections.
After the Tokugawa shogunate was overthrown in 1868 and Edo was renamed Tokyo, the new Meiji government continued the city's Fire-Fighting brigades under various names, and eventually put them under the Tokyo Police Agency (Tokyo Keishi Chō) established in January, 1874. There were numerous reorganizations thereafter, including one of 1 June 1880, when the functions and building of the Tokyo Police Agency were taken over by the Police Bureau (keishi kyoku) and its Fire-Fighting Headquarters (shōbō hombu). Ostensibly, the stamp commemorates the 100th anniversary of that change (one day early), but the 1880 change was of little importance. It seems someone simply wanted a Fire-Fighting stamp and picked the 1880 date arbitrarily.
In 1659, the firemen of Edo started the custom of an annual public exhibition of their skills, demonstrated by performing acrobatics on fire ladders.
These exhibitions were temporarily stopped when the shogunate felt in 1868, but were revived on 04.01.1875, a year after the Tokyo Police Agency was established.

The Hiroshige III woodblock print of 1876 shows this first revival - fireman performing acrobatics on a ladder.
05.11.1880 Erlaß über die Übergabe staatlicher Industrieunternehmen an Privatpersonen gegen relativ geringfügige Kompensation. Decree on the surrender of state industrial enterprises to private persons for a relatively insignificant compensation.
1880 Die erste Übersetzung des Neuen Testaments ins Japanische wird fertiggestellt. The first translation of the New Testament into Japanese is completed.
1881 Ōkuma fordert eine vollständige und sofortige Übernahme des britischen parlamentarischen Systems. Andere Regierungsmitglieder sind für eine allmähliche Annäherung, der Vorschlag wird zurückgewiesen. Ōkuma calls for a full and immediate implementation of the British parliamentary system. Others in government favor a more gradual approach and reject the proposal.
07.04.1881

Für Vergrößerung klicken
Bildung des Ministeriums für Landwirtschaft und Handel
Das Ausgabedatum vom 07.04.1981 erinnert an die Gründung des Ministeriums für Landwirtschaft und Handel vor genau 100 Jahren, welches nach diversen Umorganisationen sich zum heutigen Ministerium für Landwirtschaft, Forst und Fischereiwesen entwickelte.
Der Postdienst Japans gehörte zum Ministerium für Landwirtschaft und Handel vom 07.04.1881 bis 22.12.1886.
Establishment of the Ministry of Agriculture and Commerce
The issue date of 07.04.1981 was the exact 100th anniversary of establishment of the Ministry of Agriculture and Commerce, which after several reorganizations became today's Ministry of Agriculture, Forestry, and Fishery.

The Postal Service of Japan was part of the Agriculture & Commerce Ministry from 07.04.1881 until 22.12.1886.
June, 1881

Für Vergrößerung klicken
Beginn einer Landerosionskontrolle - Die Bemühungen der Regierung zur Vermeidung einer Landerosion begannen 1881, als die Präfekturverwaltung von Yamanashi Uferbefestigungen und einen Uferschutz veranlaßte. Das erste nationale Gesetz dafür wurde erst am 30.03.1897 erlassen (Gesetz Nr. 29 - Erosionskontrollgesetz). Das ist ein Beispiel für die Tatsache, dass eine so wichtige Maßnahme nicht von der Zentralregierung sondern einer Präfektur veranlaßt wurde. 1897 erhielt das Innenministerium die Verantwortung für diese Aufgabe. Introduction of a land erosion control
Government efforts to prevent land erosion began in 1881, when the Yamanashi prefectural government commenced work on sand barriers or sand guards. The first national law on the subject was not enacted until 30.03.1897 (Law No, 29, Erosion Control Law).
This is thus an unusual instance of an important undertaking started at the prefectural level, not by the central government, whose Home Ministry assumed responsibility for it in 1897.
12.10.1881 Öffentliche Verkündung des Planes für einen Verfassungsentwurf und die Bildung eines Parlamentes bis 1890 zur Beruhigung unzufriedenen Bevölkerung. The government publicly announces a plan to draft a constitution and to form a national assembly by 1890 in order to quell public outrage.
October, 1881 Regierungsgegner beginnen mit der Bildung politischer Parteien. Die erste Partei, die Liberale Partei (Jiyūtō) wird gegründet, Vositzender ist Itagaki Taisuke. Government opponents begin forming national political parties. The first party, the Liberal Party (Jiyūtō) is established with Itagaki Taisuke as president.
1881/ 1882 Ōkuma gründet ein College, welches sich später zur Waseda-Universität entwickelt. Ōkuma founds a college that at a later time becomes Waseda University.
1882 Das Gesetz über öffentliche Treffen wird in Kraft gesetzt, gemäß dem politische Zusammenkünfte und Versammlungen eingeschränkt werden. The Law of Public Meetings is enacted restricting political gatherings and assemblies.
1882 Die Regierung trennt den Shintoismus in “Staatsshintoismus” mit staatlichen Privilegien und finanzieller Unterstützung und in Sekten-Shintoismus, die als solche gekennzeichnet sein müssen und keinerlei staatliche Unterstützung erhalten, auch torii durften sie nicht verwenden. The government divides Shintō into “State Shintō” and “Sect Shintō”. The former received state privileges and financial subsidies while the latter didn’t. Also, Sect Shintō establishments were forbidden from using torii and had to be correspondingly marked.
14.03.1882 Entsendung einer Regierungsdelegation nach Europa unter Itō Hirobumi zum Studium von Verfassungsfragen, Schwerpunkt dabei bildete Deutschland. Itō Hirobumi with a large governmental staff went to Europe to study several constitutional systems of governments, spending most of his time in Germany.
20.03.1882

Für Vergrößerung klicken
Erster Zoo Japans wird eröffnet
Japans erster Zoo wurde offiziell vom Kaiser Meiji am 20.03.1882 im Ueno Park eröffnet. Zunächst wurde er vom Ministerium für Landwirtschaft und Handel betrieben, die Verantwortung 1886 dem Ministerium für Haushalt übertragen und ab 1924 bis heute wird der Zoo von der Präfektur Tokyo unterhalten.
First Japanese Zoo is opened
Japan's first zoo was officially opened by the Emperor Meiji in Ueno Park on 20.03.1882. It was then operated by the Ministry of Agriculture and Commerce, but was transferred to the Ministry of Imperial Household in 1886. In 1924 the zoo was given to Tokyo Prefecture, which has operated it ever since.
July 1882 Während eines Militäraufstandes in Korea wurde der japanische Militärausbilder ermordet und die japanische Gesandtschaft niedergebrannt, der japanische Gesandte konnte entkommen. During a military uprising in Korea, the Japanese training officer to the Korean military is murdered and the Japanese legation building is burnt to the ground, although the Japanese Minister escapes.
August 1882 Der japanische Gesandte in Korea kehrt mit Kriegsschiffen und Truppen nach Seoul zurück. Sein Plan war die Forderung nach Reparationen für den Angriff auf die Gesandtschaft und den Tod des Ausbildungsoffiziers. Er stellte aber fest, dass chinesische Truppen mit größerer Stärke ebenfalls eingetroffen waren, die seine Bestrebungen behinderten. Schließlich wurde ein neuer Vertrag unterzeichnet, der Japan gestattete, Truppen in Seoul zum Schutz der japanischen Gesandtschaft zu stationieren. The Japanese Minister to Korea returns to Seoul with warships and troops. While his intention was to demand reparations for the attack on the Japanese legation and the death of the Japanese training officer, these efforts were stymied when he found that Chinese troops had also arrived, but with superior numbers. In the end, a new treaty was signed, which gave Japan the right to station troops in Seoul to guard the Japanese legation.
10.10.1882

Für Vergrößerung klicken
Holzschnitt von Inoue Yasuji, Bank von Japan im Schnee nahe der Eitai Brücke

Woodblock print by Inoue Yasuji, Bank of Japan in Snow near Eitai Bridge
Öffnung der Zentralbank Japans
Eine Zentralbank nach dem Muster westeuropäischer Nationen wurde in Japan durch die Bankenverordnung vom 27.06.1882 (Bekanntmachung 29 des Staatsrates) festgelegt und die Bank wurde am 10.10.1882 eröffnet. Das 100-jährige Jubiläum fiel auf einen Sonntag, so wurde die entsprechende Sondermarke erst am 12.10.1982 herausgegeben. Am 04.10.1896 zog die Bank von Japan an ihren jetzigen Standort nordwestlich der Nihombashi. Zuvor war sie in der Nähe der Eitai-Brücke, die über den Sumida Fluß führt.
Opening of the Central Bank of Japan
A central bank patterned after those of West European nations was established in Japan by the Bank of Japan Regulations issued on 27.06.1882 (Council of State Proclamation 32). The bank opened on 10.10.1882. The hundredth anniversary, 10.10.1982, was a Sunday, thus the stamp was issued on 12.10.1982. On 04.10.1896 the Bank of Japan moved to its present location northwest of the Nihombashi. Before that, it had been near the Eitai Bridge over the Sumida River.
02.01.1883

Für Vergrößerung klicken


siehe auch - see also
Gottfried Wagener
Erwin Knipping
Einführung von Streifbänder für Wetterberichte
Das Postverkehrsamt erteilte der Zentralen Wetterbeobachtungstelle mit Wirkung vom 02.01.1883 die Genehmigung, Streifbänder für Ihre Wetterberichte zu verwenden, die anstelle von Briefmarken einen speziellen Handstempel trugen. Am Anfang lautete der Handstempel "Chiri Kyoku Kishō Hōkoku" (Wetterbericht des Geographischen Amtes), vertikale Schrift in einer Zeile (siehe Abbildung). Eine überarbeitete Fassung lautet "Chūō Kishōdai" (Zentrale metereologische Beobachtung) in der Mitte und "Kishō" (Wetter) und "Hōkoku" (Bericht) auf jeder Seite in 3 Zeilen, Verwendung ab 04.10.1890.
Introduction of Weather Report Wrappers
The Postal Communications Bureau authorized the Central Meteorological Observatory to use Weather Report Wrappers with a special handstamp in lieu of stamps, beginning 02.01.1883.
Originally, the handstamp reads "Chiri Kyoku Kishō Hōkoku" (Geographic Bureau Weather Report) in a single vertical line (see figure).
A revised type reading "Chūō Kishōdai" (Central Meteorological Observatory) in the center with "Kishō" (Weather) and "Hōkoku" (Report) on either side in three lines was released on 04.10.1890.
02.07.1883

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe vom 02.07.1983 - Abbildung eines Teils der 1. Seite der 1. Ausgabe des Kampō und eine Kosatsu im Hintergrund (Holzschnitt von Hiroshige III)
Issue of 02.07.1983-Part of first page, first issue of Kampō and a Kosatsu in the background (woodblock print by Hiroshige III)


siehe auch - see also
Erwin Knipping

Bekanntmachung von Gesetzen im Kampō (Amtsblatt)
Regierungen müssen Lösungen finden, um ihre Gesetze zu veröffentlichen. Dazu wurden in Japan, vor allem in der Tokugawa-Zeit (1600-1868), öffentliche Informationstafeln (kosatsu) genutzt, die in ganz Japan auf Marktplätzen, Straßenkreuzungen, Brücken, Fähren etc. errichtet wurden. Nach dem Ende des Tokugawa Shogunats nutzte zunächst auch die Meiji-Regierung diese Form, sie begann jedoch in den 1870er Jahren sich davon zu trennen. Seit dem 02.07.1883 wurden von der japanischen Regierung neue Gesetze im Kampō, dem Amtsblatt, veröffentlicht. Eine entsprechende Marke wurde zum 100-jährigen Jubiläum des Erscheinens der ersten Kampō-Ausgabe herausgegeben. - Neben der Information über weitere Maßnahmen des Parlamentes bestand die Hauptaufgabe des Kampō in der Veröffentlichung neuer Gesetze, die keine Legalität hatten, bevor sie nicht im Kampō veröffentlicht wurden. Aber das Amtsblatt hatte noch eine verwirrende Informationsvielfalt weiterer Ereignisse - Berufung ziviler und militärischer Beamter, Verleihung von Orden und Medaillen, öffentliche Ankündigungen jeglicher Art, Wettervorhersagen, und vieles mehr. Auch für Philatelisten und Postgeschichtler ist das Kampō eine Quelle unübertroffener Bedeutung, da es nicht nur neue Marken und Ganzsachen ankündigt sondern auch Veränderungen der Postgesetze sowie der Öffnung, Schließung Umzug, Umbenennung von Postämtern berücksichtigt.
Aufgrund der Fülle dieser Veröffentlichungen wurde das Bureau des Amtblattes am 01.11.1898 geschlossen und seine Aufgaben der Regierungsdruckerei übertragen, die seit dieser Zeit für die Zusammenstellung, Druck und Verteilung des Kampō verantwortlich zeichnet.
Statutes published in the Kampō (Official Gazette)
Governments have to find solutions to publicize their laws. In Japan, especially during the Tokugawa period (1600-1868) public notice boards (kosatsu) were common, being erected throughout Japan at marketplaces, street crossings, road junctions, bridges, and ferries.
After the Tokugawa shogunate was overthrown, the new Meiji government also made extensive use of notice boards but in the 1870s began to remove them. Since 02.07.1883, the Japanese government publicized new statutes has been to publish them in Kampō, the Official Gazette; a corresponding stamp had been released commemorating the 100th anniversary of the first issue of Kampō.
Aside from recording the Diet’s proceedings, Kampō's primary function is to publish new statutes; these do not have legal force until published in Kampō. But the official gazette also includes a bewildering variety of other items - appointments of civilian and military officials, awards of decorations and medals, official announcements of all kinds, weather forecasts, and much more.

For philatelists and postal historians, Kampō is a source of unsurpassed importance, since it includes not only announcements of new stamps and postal stationery but also changes in postal laws and announcements of the opening, closing, moving, or renaming of post offices.

Because of the magnitude of this publication, the Official Gazette Bureau was abolished on 01.11.1898 and its functions were transferred to the Printing Bureau, which has since then been responsible for compiling, printing, and distributing Kampō.
11.01.1884

Für Vergrößerung klicken
Verfügung zur Berufsausbildung
Am 11.01.1884 wurde vom Ministerium für Erziehung die Verfügung „Allgemeinen Regeln für Handelsschulen“ herausgegeben, die die Grundlagen für eine Berufsausbildung beinhaltete. Die Markenausgabe würdigt die Einführung der Verfügung vor 100 Jahren, die Ausgabe erfolgte aber erst am 20.11.1884 (10 Monate nach dem tatsächlichen Ereignis), da an diesem Tag das Erziehungsministerium 800 Lehrer für ihre Leistungen auszeichnete. Während dieser 100 Jahre spielte die Berufsausbildung eine entscheidende Rolle bei der Bildung der Grundlage für den ökonomischen Erfolg Japans.
Ordinance for Vocational Education
On 11.01.1884, the Education Ministry issued an ordinance on “General Rules of Commercial Schools” establishing the basis for an industrial education. The stamp issue commemorates the centenary of that ordinance, but was issued on 20.11.1984 (ten months after the actual anniversary) because that was the date chosen by the Education Ministry for a centennial observance at which 800 teachers received distinguished service awards. During these 100 years, industrial education has been playing an important role in forming the basis of Japan’s economic properity.
Early 1884 Itō Hirobumi kehrt nach Japan zurück. Es wird ein gesondertes Büro für den Verfassungsentwurf im Ministerium des kaiserlichen Haushalts anstelle des Innenministeriums gebildet, um so zu verdeutlichen, dass die neue Verfassung ein persönliches Geschenk des Kaisers wird. Itō Hirobumi returns to Japan. A special bureau is formed to draw up the constitution. It is housed under the Ministry of the Imperial Household instead of the Home Ministry to emphasize that the new constitution will be a present from the emperor himself.
01.06.1884

Für Vergrößerung klicken



siehe auch - see also
Erwin Knipping
Einführung einer täglichen Wettervorhersage
01.01.1882. Erwin Knipping aus DE wurde vom Metereologischem Observatorium angestellt, um einen Wettervorhersagedienst zu entwickeln.
01.07.1882. Ab diesem Zeitpunkt wurden alle metereologischen Aufzeichnungen im metrischen System, einschließlich Temperatur in Celsius vorgenommen, lange vor der generellen Einführung durch die Regierung.

16.02.1883. Knipping begann, aus telegraphischen Berichten aller Wetterstationen Japans an das Metereologischen Observatorium Tokyos die erste Wetterkarte Japans zu erstellen.
01.03.1883. Beginn der Veröffentlichung täglicher Wetterkarten.
26.05.1883. Das Wetteramt veröffentlicht seine erste Sturmwarnung.
01.06.1884. Einführung einer täglichen Wettervorhersage durch das Metereologische Observatorium Tokyos auf der Basis von Berichten aller Wetterstationen Japans. Da japanisch-sprachige Tageszeitungen nur in drei oder vier Städten existierten, wurden entsprechede Kopien der Wetterberichte auf Polizeistationen in ganz Japan ausgehangen.
Inauguration of daily weather forcasts
01.01.1882. Erwin Knipping of Germany was hired by the Meteorological Observatory to develop a weather forecasting service.
01.07.1882. From this date on, all meteorological observations were recorded in metric units, including centigrade (Celsius) temperatures. This was long before the Japanese government made any commitment to general use of metric measurements.
16.02.1883. Knipping began having all weather stations report data to the Tokyo Meteorological Observatory by telegraph, and prepared Japan's first weather map.

01.03.1883. Publication of daily weather maps began.

26.05.1883. The Observatory issued its first storm warning.

01.06.1884. Inauguration of daily weather forecasts by the Tokyo Meteorological Observatory, using data reported by all weather stations throughout the country. Since Japanese-language daily newspapers then existed in only three or four cities, copies of the weather forecast were posted in police stations throughout Japan.
18.04.1885

Für Vergrößerung klicken
Einführung des Systems der „Gewerblichen Eigentumsrechte“
Das System schützt vier Arten gewerblicher Eigentumsrechte. Diese sind
1. Patente (tokkyo)
2. Gebrauchsmuster (jitsuyō shin-an)
3. Warenzeichen (shōhyō)
4. Design (ishō)
1985 ist tatsächlich der 101. Jahrestag der Warenzeichen-Registratur, der 100. Jahrestag der Patent- und Design-Registratur und lediglich der 80. der Gebrauchsmuster-Erfassung. Der Staatsrat Japans (Vorläufer des Kabinetts) führte am 25.05.1871 bereits ein Patentsystem ein, hatte es aber am 06.05.1872 wieder aufgehoben, da qualifizierte Gutachter in Japan fehlten und der Staatsrat die Anstellung ausländischer Gutachter für zu teuer hielt. Das neue System begann 1884 Gestalt anzunehmen:
07.06.1884 - Verfügung No. 19 des Staatsrates zur Warenzeichen-Erfassung und Einrichtung eines entsprechenden Amtes im Ministerium für Handel und Landwirtschaft, Bereich Industrie. Takahashi Korekiyo wurde im Juli zum Leiter des Amtes ernannt, welches am 01.10.1884 seine Arbeit aufnahm.
18.04.1885 - Auf Empfehlung Takahashis und trotz Widerstand aufgrund der 1871-1872 entstandenen Probleme gab der Staatsrat die Verfügung No. 7 heraus, die das Monopol der „Patenterfassung“ und ein Monopol-Patentamt innerhalb des Warenzeichen-Amtes festlegt, wirksam ab 01.07.1885. Takahashi wurde am 20.04.1885 auch als Leiter des neuen Amtes benannt.
31.12.1885 - Ende 1885 hatte das Patentamt 429 Patentanträge erhalten und diese als Patent bestätigt.
26.02.1886 - Das Warenzeichen- und Patentamt wurden zusammengelegt zum „Monopol-Patentamt“ im Ministerium für Landwirtschaft und Handel, Leiter blieb Takahashi. Er blieb in dieser Funktion bis 31.10.1889, das Patentamt ist bis zum heutigen Tag bis auf einige Namensänderungen wirksam, die erste Änderung erfolgte am 27.12.1887 mit der Streichung des Wortes „Monopol“.
16.02.1905 - Verkündung der Gebrauchsmuster-Gesetzes, wirksam ab 01.07.1905 (nach einem deutschen Gesetz von 1891), welches ebenfalls vom Patentamt geregelt wird. Die 4. Kategorie des gewerblichen Eigentumsrechts vervollständigt das System
Introduction of the industrial property-rights system

The "system" protects four types of industrial property rights. These are
1. patents (tokkyo)
2. utility (jitsuyō shin-an)
3. trade mark (shōhyō)
4. design (ishō)
1985 is actually the 101st anniversary of trademark registration, the 100th anniversary of patent and design registration, and only the 80th anniversary of utility-model registration. Japan’s Council of State (predecessor to the Cabinet) established a patent system on 25.05.1871 but abolished it on 06.05.1872 because qualified examiners could not be found in Japan and the Council thought that hiring foreign examiners would be too expensive. The new sytem began to take shape in 1884.
07.06.1884 - Council of State Proclamation No. 19 established "Trademark Regulations" and a Trademark Registration Office in the Industry Bureau of the Agriculture and Commerce Ministry. Takahashi Korekiyo was appointed chief of this office in July, and it began operations on 1 October.
18.04.1885 - On Takahashi's recommendation, and despite opposition because of the problems encountered in 1871-72, the Council of State issued Proclamation No. 7, establishing "Monopoly Patent Regulations" and a Monopoly Patent Office within the Trademark Registration Office, effective 01.07.1885. On 20.04.1885 Takahashi was named to head the new office also.
31.12.1885 - By the end of 1885, the patent office had received 429 applications for patents and had approved.
26.02.1886 - The trademark registration and patent offices were combined in a new Monopoly Patent Bureau in the Agriculture and Commerce Ministry, with Takahashi as chief. He continued in that post until 31.10.1889, and the patent office has continued to the present with various changes of name, beginning with the deletion of the word “Monopoly” on 27.12.1887.
16.02.1905 - Utility Model Law promulgated, effective 01.07.1905 (patterned after an 1891 German law), also to be administered by the Patent Bureau. This fourth category of industrial property-rights completed the system.
18.04.1885 Itō Hirobumi verhandelt in China eine Kompromiß zur Koreafrage. In der Konvention von Tientsin kommen Japan und China überein, dass beide Seiten ihre Truppen innerhalb von 4 Wochen aus Korea abziehen. Das erleichterte einige der Spannungen zwischen beiden Ländern. Itō Hirobumi goes to China to discuss a compromise as for Korea. In the Convention of Tientsin, Japan and China come to an agreement where both sides agree to remove their troops from Korea within four months. This eases some of the tension between the two countries.
07.05.1885

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe vom 07.05.1885 - 10 unterschiedliche Wertstufen. Verwendung bis 28.02.1890, danach wurden Briefmarken verwendet, entwertet durch den typischen kleinen Zweikreis-Telegraphen-Stempel. Mittig eine Telegraphen-Siegelmarke.
Issued 07.05.1885 - 10 different values, use until 28.02.1890, afterwards only stamps were used, cancelled by the small typical double-circle telegraph cancel. In the midst there is the telegraph seal stamp.


Für Vergrößerung klicken
Personal wurde entsprechend ausgebildet - dazu wurden auch “Übungsmarken” eingesetzt.
Staff was correspondingly qualified - for this reason special “training stamps” had been used.
Einführung einheitlicher nationaler Telegramm-Gebühren
Bis 1885 wurden Telegraphie-Gebühren bar verrechnet und sie hingen von der Entfernung ab. Am 07.05.1885 verkündete die Regierung die Einführung einheitlicher nationaler Gebühren, wirksam ab 10.07.1885, dazu wurden 10 Marken herausgegeben, die Barverrechnung entfiel. Zu dieser Zeit gehörten die Telekommunnikation zum Industrieministerium und der Postdienst zum Ministerium für Landwirtschaft und Handel.
Am 22.12.1885 wurden diese beiden Dienste im neuen Ministerium für Kommunikation (Teishin Shō) zusammengeführt, die Ämter vereint, Telegraphenmarken am 10.03.1888 abgeschafft, waren aber noch bis 28.02.1890 gültig und an deren Stelle Briefmarken zur Verrechnung aller Gebühren verwendet. Die Telegraphenmarken wurden mit einem kleinen Doppelkreisstempel entwertet, dieser Stempel auf Briefmarken kennzeichnet die entsprechende Verwendung und aufgrund der Häufigkeit dieser Verwendung haben Marken mit diesem Stempel einen viel geringeren Marktwert als postalisch gebrauchte Marken.
Zusätzlich zu den Telegraphenmarken wurden auch Siegelmarken eingesetzt, um den Umschlag zur Telegramm-Beförderung zu verschließen.




siehe auch

- 26.02.1870

- Telegraphen-Marken
Adoption of uniform telegraph rates nationwide
Telegraph charges were collected in cash until 1885 and they varied with distance. On 07.05.1885 the government announced adoption of uniform rates nationwide, effective 10.07.1885, and issued 10 telegraph stamps to replace cash in payment of telegraph fees. At this time, the telecommunications and postal services were still controlled by different ministries, i. e. the former by the Kōbu Shō (Ministry of Public Works) and the latter by the Nōshōmu Shō (Ministry of Agriculture and Commerce).
But on 22.12.1885 the two services were brought together in a new ministry, the Teishin Shō (Ministry of Communications). Post and telegraph offices were combined, telegraph stamps were discontinued on 10.03.1888, although they remained valid for use until February 28, 1890, and postage stamps were used for all fees. The telegraph stamps were cancelled with a small double-circle cancel. This cancel on postage stamps marks the use for telegraph charges and due to the frequent use the market value of those stamps is much lower than postally used.
Additionally to the telegraph stamps special telegraph seals had been issued, which were placed over the flap of the envelope in which a telegram was delivered.





see also

- 26.02.1870

- Telegraph Stamps


22.12.1885

Für Vergrößerung klicken
Ausgabe vom 20.12.1985 - 100-jähriges Jubiläum der Einführung der Kabinett-Regierungsform am 22.12. 1885 - Abbildung des offiziellen Kabinett - Siegels und des Paulownia Wappens. Die Ausgabe erfolgte am Freitag. 20.12.1985, da der eigentliche Jubiläumstag ein Sonntag war.
100th anniversary of the Cabinet Regime on 22.12.1885 - The official Seal of the Cabinet-seal-script and the paulownia crest are figured. The stamp was issued on Friday 20.12.1885, the official jubilee, however, is Sunday, the 22.12.1985.
Einführung der Kabinett-Regierungsform
Die politische Krise von 1881 brachte einen wachsenden Druck nach sofortiger Bildung eines gewählten Parlamentes mit sich. Der bedeutendste Fürsprecher in der Regierung war Ōkuma Shigenobu, der mit seinen Anhängern aus dem Amt gedrängt wurde, die restliche Mehrheit fühlte sich jedoch zu dem Versprechen verpflichtet, bis 1890 ein Parlament zu bilden. So entwarf Itō Hirobumi mit seinen Mitarbeitern von 1881 bis 1890 eine Verfassung, die am 11.02.1889 verkündet wurde und ein teilweise gewähltes Parlament, eine kaiserliche Abgeordnetenversammlung, wie versprochen 1890 ins Leben rief. Besonderer Wert wurde auf die Reorganisation der Exekutive und Legislative gelegt. Die Neuordnung der Exekutive wird mit der Ausgabe vom 20.12.1985 gewürdigt, praktisch fällt der 100. Jahrestag der Ausgabe der Verodnung auf den 22.12.1885. Diese Verordnung No. 69 schaffte die Ämter des Staatsministers, des Ministers zur Rechten, zur Linken und weiterer Ministerien ab. Es wurden die Ämter des Premierministers und der Ministerien des Kaiserlichen Haushaltes, für Auswärtige Angelegenheiten, Innere Angelegenheiten, Finanzen, Armee, Marine, Justiz, Erziehung, Landwirtschaft und Handel und Kommunikation geschaffen. Es wurde ein Kabinett organisiert, welches aus dem Premierminister und den Ministern für Auswärtige und Innere Angelegenheiten, Finanzierung, Armee, Marine, Justiz, Erziehung, Landwirtschaft und Handel und Kommunikation bestand.
Establishment of the Cabinet Regime
The political crises of 1881 brought growing demands for immediate creation of an elected parliament. The chief advocate of that within the government, Ōkuma Shigenobu, and his supporters were expelled from office, but the majority faction felt obliged to promise to create a parliament by 1890.
Thus between 1881 and 1890, Itō Hirobumi and his associates drafted a constitution that was promulgated on 11.02.1889 and brought a partly elected parliament, the Imperial Diet, into existence in 1890 as promised.
The Japanese leaders took great care to reorganize the executive and judicial branches of government.
Reorganization of the executive branch is what the 20.12.1985 stamp commemorates, specifically, the 100th anniversary of an edict issued on 22.12.1885. This edict No. 69 abolished the offices of Grand Minister of State, Minister of the Left, Minister of the Right, Councillors, and Ministers of the several ministries.
The offices of Prime Minister and Ministers of the Imperial Household, Foreign Affairs, Home Affairs, Finance, Army, Navy, Justice, Education, Agriculture & Commerce, and Communications are established. A Cabinet is organized, comprising the Prime Minister and the Ministers of Foreign Affairs, Home Affairs, Finance, Army, Navy, Justice, Education, Agriculture and Commerce, and Communications.
22.12.1885 Itō Hirobumi wird der erste Prmierminister. Itō Hirobumi becomes the first Prime Minister.
1886 Das Gesetz über Bildung wird erneut überarbeitet, die Erziehung wird wieder unter Staatskontrolle gestellt. Der neue Minister (1885) Mori Arinori erklärt, dass Bildung nicht zum Nutzen des Einzelnen sondern zum Nutzen für das gesamte Land dient. The Education Act is revised yet again, this time bringing the education system back under state control. The new (1885) Minister of Education, Mori Arinori, declares that education is not for the sake of the individuals, but for the sake of the country.
09.04.1886

Für Vergrößerung klicken
Die Ausgabe erinnert an „100 Jahre Architektur“, aber tatsächlich würdigt sie die Gründung des Instituts für Architektur vor 100 Jahren.
The issue is named "the centenary of architecture", but the stamp actually commemorates the centenary of the Architectural Institute of Japan
Gründung des Instituts für Architektur
Das Institut für Architektur Japans (Nihon Kenchiku Gakkai) wurde am 09.04.1886 gegründet, um das Studium der westlichen Architektur zu fördern. Dieses Institut wurde von 26 Personen zunächst unter dem Namen “Bauinstitut“ ins Leben gerufen. Im Juli 1897 wurde es in „Institut für Architektur“ umbenannt, der gegenwärtige Name „Institute für Architektur Japans“ wurde im Januar 1947 übernommen. Das Institut umfaßt 30.000 Mitglieder und durch eine gemeinsame Zusammenarbeit der Miglieder wird ein großer Einfluß auf die Entwicklung der Forschung, Technologie und Kunst in der Architektur ausgeübt. Unter den 26 Gründungsmitgliedern ist der bekannteste ganz sicher Tatsuno Kingo (1854-1919), der spätere Architekt der „Bank von Japan“. Tatsuno und viele der anderen 25 hatten westliche Architektur bei Josiah Conder (1852-1920) am ICE studiert. - Der Anlaß dieser Marke hat einen direkten Bezug zu den 20 Marken der „westlichen Architekturserie“ der Jahre 1981-1984, diese Marken werden bei den jeweiligen Architekten berücksichtigt.
Foundation of the Architectural Institute
The Architectural Institute of Japan (Nihon Kenchiku Gakkai) was founded on 09.04.1886 to promote the study of Western architecture. This institute was first originated under the name of "Building Institute" by 26 persons. It was renamed as "Architectural Institute" in July, 1897. The present name "Architectural Institute of Japan" was given in January, 1947. The institute embraces some 30,000 members, and through the mutual cooperation of these members it contributes to the progress of architectural science, technology and art.
Among the 26 founders in 1886, the best known was Tatsuno Kingo (1854-1919), who later designed the Bank of Japan building. Tatsuno and many of the other 25 had studied Western architecture under Josiah Conder (1852-1920) at the ICE.
The purpose of the stamp is thus directly related to the 1981-1984 Western Architecture Series of 20 stamps which will be regarded with the corresponding architects.
25.06.1886


Ausgabe des ersten Arzneibuches in Japan
Die japanische Regierung verkündet die erste Ausgabe des japanischen Arzneibuches, in dem Qualitätsstandards, Stärke und Reinheitsgrad von Medikamenten festgelegt werden, welches ein Jahr später am 01.07.1887 in Kraft trat. Das Postministerium gibt anläßlich des 100-järigen Jubiläums diese Ereignisses eine Marke zu 60 Yen am 25.06.1987 heraus.
First Issue of the Japanese Pharmacopeia
The Japanese government promulgated the first edition of the Pharmacopeia of Japan, providing standards of quality, strength, and purity for medicines, to be enforced beginning a year later on 01.07.1887. On 25.06.1986 the Postal Services Ministry issued a 60 yen stamp honoring the centenary of the pharmacopeia.
12.07.1886 Festlegung der Standardzeit für Japan
Japan’s 12-Stunden-Tag wurde in einen 24-Stunden-Tag am 01.01.1873 verändert. Gemäß kaiserlicher Verordnung 51 vom 12.07.1886 wurde die Standardzeit für Japan verfügt, die ab 01.01.1888 in Kraft trat. Die Standardzeit wird für ganz Japan für den 135° östlicher Länge festgelegt ( 9 Stunden plus der Greenwich Zeit). Der 135. östliche Meridian kreut den östlichen Teil der Hyogo-ken, die einzige Ortschaft von einiger Bedeutung, die direkt auf dem Meridian liegt, ist Akashi, 1886 eine Stadt, ab 01.11.1919 eine Großstadt, so dass Akashi als Basis für die Berechnung der Standardzeit in Japan ausgewählt wurde. - siehe auch 01.01.1873

Für Vergrößerung klicken
Enactment of Japan Standard Time
Japan’s 12-hour day was changed to a 24-hour day on 01.01.1873. Japan Standard Time was enacted with Imperial Ordinance 51 signed 12.07.1886 coming into force from 01.01.1888. This made 135° east longitude time the standard time for all of Japan (9 hours ahead of Greenwich Mean Time). The 135th east meridian crosses the eastern part of Hyogo-ken, the only municipality of any importance lying directly on the meridian is Akashi, a town in 1886, a city since 1 November 1919, so Akashi has been considered the base point for reckoning Japan Standard Time.
see also 01.01.1873


Für Vergrößerung klicken
Die Marke wurde bereits am 11.06.1986 herausgegeben, da der eigentliche Tag der Verordnung auf einen Samstag fiel.
The stamp was already issued on 11.06.1986 as the real anniversary fell on a Saturday.
26.07.1886 Ausbildung in der Handelsschiffahrt
siehe September/ November 1875
Merchant Marine Education
see September/ November 1875
15.11.1886 Beitritt Japans zur Genfer Konvention des Roten Kreuz Japan adhered to the Geneva Red Cross Convention
01.02.1887

Für Vergrößerung klicken
Einführung des Gesetzes zur Registrierung von Immobilien
Japans erstes Registrierungsgesetz wurde am 13.08.1886 erlassen und wurde ab 01.02.1887 wirksam. Anläßlich des 100. Jahrestages dieses Ereignisses wurde eine Sondermarke herausgegeben. Da der 01.02.1987 ein Sonntag war, wurde die Marke bereits am Freitag, 30.01.1987 emittiert.
Introduction of Real Estate Registry Law
Japan’s first Registration Law was enacted on 13.08.1886 and came into force on 01.02.1887. The hundredth anniversary of this registration system has been commemorated by a special postage stamp. Since 01.02.1987 was a Sunday, it was issued on Friday 30.01.1987.
02.04.1887

Für Vergrößerung klicken
Beginn der Meeresbiologie
im Seaside - Laboratorium der Universität von Tokyo, Fakultät der Wissenschaften. Es diente immer als Meeresbiologie-Zentrum auf nationaler Ebene.
Start of Marine Biology
at the Seaside Laboratory of Tokyo University, Science Department. It has always served as the marine biology research centre on national basis.
August 1887

Für Vergrößerung klicken
Beginn der Flußregulierung
Die drei KISO-Flüsse “Kisogawa, Nagaragawa und Ibigawa” befinden sich in Mitteljapan. Sie ghören mit zu den größten Flüssen und sie halfen, die Landwirtschaft, Transporte und die Elektroversorgung zu fördern und trugen zur ökonomischen und kulturellen Entwicklung dieser Region bei. 1887 begann man mit der Regulierung dieser Flüsse, die der Beginn solcher Maßnahmen für ganz Japan bedeutete.

siehe auch Johannes de Rijke

siehe auch 05.07.1896
Start of Flood Control
The three KISO rivers - Kisogawa, Nagaragawa, and Ibigawa - run in the middle of Japan. They are among the major rivers and have been of great help in agriculture, transportation and electrical supply, contributing the economic and cultural development of this area.
In 1887, the flood control of the KISO Rivers was started, which became the beginning of the history of flood control in Japan.

see also Johannes de Rijke

see also 05.07.1896
26.09.1887

100 Jahre Freundschaftsvertrag Japan-Thailand
Die Marke erinnert an die Unterzeichnung des Vertrages über Freundschaft und Handel zwischen Japan und Thailand (damals Siam) am 26.09.1887.
Die Geschichte der Beziehungen zwischen Japan und Thailand geht mehr als 600 Jahre zurück. Handelsschiffe der Ryūkyū-Inseln (heute Okinawa-ken) kamen bereits im 14. Jahrhundert nach Südost-Asien. Die Kontakte durch Handelsschiffe wuchsen bis Anfang der 1600er Jahre, sie führten sogar zur Gründung einer japanischen Gemeinschaft in der Siam-Stadt Ayutthaya. Die Verbindungen zwischen den beiden Nationen wurden während der Zeit der japanischen Abschließungspolitik (1639-1858) unterbrochen, aber im 19. Jahrhundert mit der Unterzeichnung dieses Vertrages wieder aufgenommen.
Japan-Thailand Friendship Declaration Centenary
This stamp commemorates the of the signing on 26.09.1887 of the Declaration of Amity and Commerce between Japan and Thailand (then Siam).
The history of Japan-Thailand relations goes back more than 600 years. Merchant ships from the Ryūkyū Islands (now Okinawa-ken) came to South East Asia as early as the the 14th centuary. Contacts increased in the early 1600’s with visits to Siam by Japanese merchant ships, which led to the establishment of a Japanese community in the Siam city of Ayutthaya. Relations between the two nations were interrupted during Japan’s period of secluion (1639-1858), but resumed in the 19th century with the signing of the Declaration of Amity and Commerce.
16.10.1887


Einführung moderner Wasserwerke
mit der Verteilung gefilterten und desinfizierten Wassers unter Druck durch Rohre begann in Yokohama.
Die Kanagawa-ken hatte 1883 die Konstruktion dieses Systems Henry Spencer Palmer (1838-1893) übertragen. Der Bau begann 1885 und wurde zwei Jahre später beendet.
Das Markenmotiv zeigt einen Gemeinschaftshydranten, von denen bei der Systemeinführung 143 Stück in Yokohama verteilt wurden. Sie wurden aus Großbritannien importiert und waren aus Gußeisen.
Introduction of Modern Waterworks
with the distribution of filtered and disinfected water under pressure through pipes started in Yokohama.
In 1883 the Kanagawa-ken had entrusted the design of this system to Henry Spencer Palmer (1838-1893). Construction commenced in 1885 and was completed two years later.
The stamp’s design depicts a communal hydrant and when the system was introduced 143 of these hydrants were dispersed within Yokohama. They had been imported from England and were made of cast iron.
25.12.1887 Konferenz über eine Revision der ungleichen Verträge
Haß gegen Ausländer und Gewalt gegen Beamte wächst. Als Maßnahme erläßt die Regierung eine „Verordnung zur Friedenssicherung“, die Tokyo praktisch unter Kriegsrecht stellt. Ōkuma wird wieder als Außenminister eingesetzt um neue Verhandlungen zur Revision der ungleichen Verträge zu versuchen. Seine Vorschläge wurden jedoch heftig zurückgewiesen und die Verhandlungen beendet.
Conference on Revision of unequal treaties
Anti-foreign sentiment is growing there is a lot of violence against officials. In response, the government imposes the Peace Preservation Ordinance which basically puts Tokyo under martial law. Ōkuma is brought back to the cabinet as Foreign Minister to attempt new negotiations with foreigners, but his suggestions are violently rejected and this ends all negotiations.
1888 Abschließende Umstruktuierung der Präfekturen. Japan besteht nun aus 43 ken, 3 fu und 1 tō. Final prefectural reorganization. Japan is divided into 43 ken, 3 fu, and 1 tō now.
April 1888 Kuroda Kiyotaka wird Premierminister. Itō legt sein Amt nieder, um sich dem Entwurf der Verfassung voll zu widmen. Kuroda Kiyotaka becomes Prime Minister. Itō resigned to devote time to continue drafting the constitution.
30.11.1888

Für Vergrößerung klicken
Der Vertrag über Freundschaft und Handel zwischen Japan und Mexico wurde am 30.11.1888 in Washington unterzeichnet. Dies war der erste Vertrag unter Anerkennung der Souveränität Japans.


siehe auch 10.05.1897
The Japan-Mexico Treaty of Friendship and Trade was signed on November 30, 1888 in Washington. This was the first equal treaty that recognized the sovereignty of Japan.



see also 10.05.1897
11.02.1889 Die Verfassung wird verkündet, die weitgehend auf der deutschen (preußischen) beruht und folglich mehr die nationalen als die allgemeinen Rechte betont. Es wird ein Repräsentantenhaus und ein Oberhaus geschaffen. Offiziell wird dem Kaiser große politische Macht zusammen mit dem Premierminister, der dem Kaiser gegenüber verantwortlich ist, nicht dem Parlament, eingeräumt. Der genrō allerdings kontrollierte noch immer den Kaiser und so folglich die Regierung. - Diese Verfassung war bis 1945 wirksam. The constitution is promulgated. It is chiefly influenced by the German (Prussian) constitution. and, therefore, stresses national rights over popular rights. A House of Representatives and a House of Peers is created. On paper, the emperor is given broad political powers with the Prime Minister responsible to Emperor, not the Diet. But, the genrō still controlled the emperor, so still controlled the government.
This constitution was valid until 1945.
December 1889 Yamagata Aritomo wird Premierminister. Yamagata Aritomo becomes Prime Minister.
1890 Ōkuma, Außenminister zu dieser Zeit, wird ernsthaft bei einer Bombenexplosion verletzt. Ōkuma, the Minister of Foreign Affairs at this time is severely injured in a bomb explosion.
13.06.1890





Für Vergrößerung klicken
Japanisch-Türkische Freundschaft
Nachdem Prinz Komatsu (dies ist ein Erbtitel, kein persönlicher Name, und nur eine Person hatte jemals diesen Titel, Prinz Akihito - 1846-1903) die Türkei 1887 besuchte, entschied sich der Sultan des Ottomanreiches, den Besuch zu erwidern. Das ausgewählte Schiff war die Ertugrul, eine ältere 1864 erbaute Segekfregatte. Der vom Sultan als Sonderbeauftragter für Japan berufene Marineoffizier war Kapitän Osman. Die Reise stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Die Abreise war für den 04.05.1889 vorgesehen, sie begann allerdings erst am 14.07.1889, die Fregatte lief im Suezkanal auf Grund und war 2 Monate im Trockendock und sie erreiche am 15.11.1889 Singapur. Weitere Reparaturen waren erforderlich und während des halbjährlichen Wartens in Singapur wurde Kapitän Osman zum Konteradmiral befördert und erhielt den Ehrentitel Pascha. Sie verließen Mitte Mai 1890 Singapur, am 30.05.1890 trafen sie in Kobe und am 07.06.1890 in Yokohama ein. Am 13.06.1890 wurde Konteradmiral Osman Pascha vom Meiji-Kaiser empfangen. Mit diesen beiden Besuchen begann die Freundschaft zwischen beiden Ländern. - Im September erhielt Osman Pascha den Befehl zur Rückkehr, ein Zeitpunkt, bei dem die Taifun-Saison beginnt. Trotzdem verließ die Ertugrul Yokohama am 15.09.1890. Nur 244 Meilen von Yokohama sank die Ertugrul in einem Sturm vor Oshima, einer kleinen Insel vor der Südspitze der Wakayama-ken. Admiral Oman Pascha und weitere 580 Personen ertranken. - Weder der Besuch 1887 von Prinz Komatsu noch der von Oman Pascha 1890 führten zu einem Vertrag oder diplomatischen Vereinbarung zwischen Japan und der Türkei. Japan eröffnete erst am 18.10.1921 eine Gesandtschaft in der Türkei und die Türkei erst eine 1925 in Japan. Ein Handels- und Schifffahrtsvertrag wurde erst am 11.10.1930 unterzeichnet, der am 20.03.1934 ratifiziert wurde.
Japan-Turkey Friendship
After Prince Komatsu (this is a hereditary title, not a personal name, and only one man ever held that title, Prince Akihito - 1846-1903) visited Turkey in 1887, the Sultan of the Ottoman Empire decided to return the royal visit. The ship chosen was the Ertugrul, an old wooden sailing frigate built in 1864. The naval officer chosen as the Sultan’s special envoy to Japan was Captain Osman. The voyage was ill-fated from beginning to end. Scheduled to sail on 04.05.1889, the frigate did not leave until 14.07.1889, promptly ran aground in the Suez Canal, spending two months in the Suez drydock and reaching Singapore on 15.11.1889. More repairs were necessary and during the half-year wait in Singapore, Captain Osman was promoted to rear admiral and given the honorary title of Pasha. After leaving Singapore in mid-May 1890 the frigate reached Kobe on 30.05.1890 and Yokohama on 07.06.1890. On 13 June 1890 Rear Admiral Osman Pasha was received by the Emperor Meiji. With these two visits the friendship between the two countries began.
Osman Pasha had received his return orders in September, but this was the beginning of the typhoon season. All the same the Ertugrul left Yokohama on 15.09.1890. Only 244 miles out of Yokohama, Ertugrul sank in a storm off Oshima, a small island off the south tip of Wakayama-ken. Admiral Osman Pasha, and more than 580 of the others on board were drowned.

Neither Prince Komatsu’s 1887 visit to Turkey nor Rear Admiral Osman Pasha’s 1890 visit to Japan produced a treaty or diplomatic relations between Japan and Turkey. Japan did not establish a legation in Turkey until 18.10.1921 (after the Ottoman Empire was overthrown) and Turkey did not open a legation in Japan until 1925. A treaty of commerce and navigation, signed 11.10.1930, was not ratified until 20.03.1934.
24.10.1890 Itō Hirobumi wird als Präsident des House of Peers gewählt. Itō Hirobumi chosen as President of the House of Peers.
30.10.1890

Für Vergrößerung klicken
Die 4 Sen-Marke anläßlich des Erlasses über die Erziehung bildet die Inschrift „chūkō“ im tenshō-Stil ab.
The 4 sen Education Rescript stamp figures the inscription “chūkō” in tenshō style.
Kaiserlicher Erlaß über die Erziehung wird veröffentlicht - die Shintō und konfuzianischen Moralvorstellungen wurden wieder eingeführt - Die Zeichen für „chūkō“, die Loyalität (chū) und kindliche Frömmigkeit (kō) bedeuten, verkörpern genau die Bedeutung dieses Erlasses; sie wurden aus dem Erlaß entnommen. Chūkō existiert im Japanischen als ein einziges Wort, kommt jedoch in dieser Form im Erlaß nicht vor, sie erscheinen nur als getrennte Worte. Dieser Erlaß über die Erziehung sagt jedoch mehr über Patriotismus und Moralprinzipen aus als über die Erziehung selbst.
Er kennzeichnet eine schicksalhafte Wende in der nationalen Diskussion über Modernisierung und Verwestlichung.
Der Erlaß von 1890 symbolisiert einen Mittelweg bei der Fortsetzung der Einführung westlicher Technologie, Ökonomie und politischer Organe und der sorgfältigen Beibehaltung traditioneller Ethik und des Familiensystems (im Gegensatz zum westlichen Individulismus) und der traditionellen Loyalität gegenüber dem Kaiser.
The Imperial Rescript on Education is issued reinserting Shintō and Confucian morality into the education system.
The characters for “chūkō”, meaning loyalty (chū) and filial piety (kō) accurately epitomise the meaning of the entire rescript; they are quoted from the imperial rescript. Chūkō exists in Japanese as a single word but does not appear that way in the rescript on education but only appears as separate words. This “rescript on education” says more about patriotism and moral principles than about education.
It marked a fateful turning point in a long national argument over modernization and westernization.

The 1890 rescript symbolized a middle view which prevailed: continued westernization of technology, the economy, and political institutions, but careful preservation of traditional ethics, the traditional family system (as opposed to Western individualism), and traditional loyalty to the emperor.
01.11.1890



Für Vergrößerung klicken
Offizielle Anerkennung der Japanischen Braille (tenji)
Alle Braille-Systeme sind von dem einen System abgeleitet, welches Louis Braille (1809-1852) 1824 entwickelt und 1837 erweitert hat. Jedes Zeichen hat eine Zwei-Spalten-Matrix, die 1 - 6 Prägepunkte enthält. Das japanische Braille wurde 1890 von Ishikawa Kuraji (1859-1945), der Assistenz-Professor an der Taubstummen-Schule in Tokyo (Tokyo Moa Gakkō) war, zusammen mit Konishi Nobuhachi und weiteren Kollegen entwickelt. Das japanische Braille wurde anläßlich des „Braille Delegierten-Treffen“ am 01.11.1890 bestätigt und am 23.12.1890 veröffentlicht. Später schlug Ishikawa die Nutzung weiterer Braille Zeichen vor, um die sogenannten „kontrahierten Laute“ zu bestimmen. Diese Verfeinerung wurde am 06.07.1899 eingeführt.
Official recognition of Japanese Braille (tenji)
All Braille systems derive from one that Louis Braille (1809-1852) of France developed in 1824 and expanded in 1837. Each character has a 2-column matrix containing from 1 to 6 embossed dots.
Japanese Braille was developed in 1890 by Ishikawa Kuraji (1859-1945), then an assistant professor at the Tokyo School for the Blind and Deaf (Tokyo Moa Gakkō), with assistance from Konishi Nobuhachi and other colleagues. The original set of Japanese Braille characters was approved at the school’s "Braille Selection Meeting" on 01.11.1890 and made public on 23.12.1890. Ishikawa later proposed use of another Braille character to indicate what Japanese call "contracted sounds". This refinement was adopted by the school on 06.07.1899.
01.11.1890

Für Vergrößerung klicken
Einführung des Gerichts-Organisations-Gesetz
verkündet am 10.02.1890, wirksam ab 01.11.1890.
Die Marken- und Stempel-Inschrift „100 Jahre Gerichtssystem“ ist irreführend, da Japan lange vor 1890 ein Gerichtssystem besaß. Am 01.11.1890 wurde das Gerichtssystem umorganisiert und von der Executive der Regierung getrennt. - Die Abbildung der Marke und des Stempels zeigen eine Bronzestatue der Justitia von Entsuba Katsuso, die sich in der Großen Halle des Obersten Gerichtsgebäudes befindet.
Introduction of the Court Organization Law
promulgated on 10.02.1890, effective on 01.11.1890.
The stamp and cancel inscriptions “Centenary of the Court System” is misleading: Japan had a court system long before 1890. What happened on 01.11.1890 was that the law courts were reorganized and separated from the executive branch of government.
The designs of the stamp and cancel show a bronze statue of Justice by Entsuba Katsuzo, in the Grand Hall of the Supreme Court building.
25.11.1890 Parlament einberufen, Nakajima Nobuyuki wurde als Präsident des Repräsentatnehauses gewählt. Imperial Diet convened; Nakajima Nobuyuki elected President of House of Representatives.
29.11.1890 Aufnahme der Tätigkeit des Parlamentes
Die erste Wahl für die Sitze des Unterhauses fand am 01.07.1890 statt. Die Sitze des Oberhauses wurden nicht vererbt sondern durch zwei Wahlen festgelegt, und zwar am 10.06.1890 und am 07.10.1890. Die Eröffnungszeremonie des ersten Parlaments fand am 29.11.1890 statt.
Das erste Parlamentsgebäude, gerade rechtzeitig für die Eröffnung fertiggestellt, brannte vollkommen am 20.01.1891 ab. Ein zweites Gebäude, fertiggestellt 1891, brannte 1925 ab, ein drittes wurde bis 1936 genutzt. Das gegenwärtige Parlamentsgebäude wurde 1936 fertiggestellt und erscheint auf zahlreichen postalischen Ausgaben.

Für Vergrößerung klicken
Die 10 Yen-Marke zeigt die Eröffnungszeremonie der ersten Sitzung des Parlaments.
10 Yen stamp depicts the opening ceremony scene of the first session of the Imperial diet.


Für Vergrößerung klicken
Establishment of the Imperial Diet
The first election for lower house seats was held on 01.07.1890. Upper house seats not filled by hereditary right or life appointment were filled by two collegial elections, first held on 10.06.1890 and 07.10.1890. The opening ceremony of the first Imperial Diet took place on 29.11.1890.
The first Diet Building, completed just in time for the opening of the Diet, burned to the ground on 20.01.1891. A second building, completed in 1891, burned in 1925. A third was used from 1925 to 1936. The present Diet Building, which was completed in 1936 appears on numerous Japanese postal issues.

Für Vergrößerung klicken
Die Marke zeigt die Bleiglasfenster in der Zentralhalle unter dem Zentralturm des Parlamentsgebäudes.
The stamp depicts the stained glass in the central hall under the central tower of the Diet Building


Für Vergrößerung klicken
16.12.1890

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Die innere Abbildung der Marke zeigt ein Foto von 1890 mit den drei Telefon-Vermittlern (alles Frauen) am Fernsprechamt Tokyo zur Zeit der Eröffnung des Dienstes. Das Foto zeigt auch einen großen Bereich für weitere Vermittler, die aber noch nicht benötigt wurden.
The internal design of the stamp shows an 1890 photograph of three operators (all women) at the Tokyo telephone exchange at the time of the opening of service. The photograph shows a large area set aside for more operators but not yet needed.
Einführung des öffentlichen Telefon-Dienstes
1877 kam das Telefon nach Japan, ein Jahr nach der Erfindung von Alexander Graham Bell und während der folgenden 13 Jahre wurden zahlreiche experimentelle Versuche unternommen. Jedoch erst am 16.12.1890 wurde der Telefondienst für die Öffentlichkeit nutzbar. Die Zahl der Teilnehmer lag aber weit unter dem erwarteten Minimum von 400. Der Dienst erfolgte innerhalb und zwischen Tokyo (155 Teilnehmer) und Yokohama (42 Teilnehmer); der Telefondienst begann in Osaka und Kobe 1893, in Kyoto 1897 und in Nagoy 1898.
Das Ministerium hatte eine jährliche Basisgebühr von 50 Yen für eine Telefonteilnahme festgelegt. Die meisten Personen dachten, dass ein Nachrichtenbote viel billiger und praktischer sei, da man per Telefon ja nur mit den wenigen verbunden sein kann, die auch eines besitzen.
Innerhalb der nächsten 7 Jahre waren diese Probleme des Ministeriums überholt. Anstelle von zu wenig Interessenten für ein Telefon gab es viel zu viele Bewerber. Für wenigstens die nächsten 70 Jahre gab es immer lange Wartelisten für einen Anschluß.

Für Vergrößerung klicken

Der Sonderstempel zeigt ein Gower-Bell-Wandtelefon, die Type, die 1890 verwendet wurde; die Marke zeigt ein Gemälde aus 1911 von Nakamura Senseki mit einem Delvill-Wandtelefon, das 1896 das Gower-Bell-Telefon ablöste.
The special cancellation shows a Gower-Bell wall telephone, the type used in 1890, the stamp shows a 1911 painting by Nakamura Senseki with a Delvill wall telephone, a type that replaced the Gower-Bell phones in 1896.
Introduction of Public Telephone Service
The telephone was introduced into Japan in 1877, the year after its invention by Alexander Graham Bell, and numerous experimental uses were made of it during the next thirteen years. It was not until 16.12.1890, however, that telephone service for the public was made available. The number of subscribers was still far below the expected minimum of 400. This was in and between Tokyo (155 subscribers) and Yokohama (42 subscribers); telephone service was inaugurated in Osaka and Kobe in 1893, in Kyoto in 1897, and in Nagoya in 1898.
The Ministry had announced a basic annual fee of 50 Yen for a telephone subscription. Most people thought that hiring a messenger boy would be cheaper and much more practical, since a telephone would link you only with the few other people who also had phones.
Within seven years, the Ministry’s problem was the opposite of what it had been in 1890. Instead of too few applications for telephones, there were too many. For at least the next seventy years there was at all times a long waiting list for telephone service.

Für Vergrößerung klicken
Früher Brief des Kaiserlichen Fernsprechamtes von Tokyo, Aufgabe in Tokoy am 29.04.1896 nach Paris
Early Cover of the Imperial Tokyo Telephone Exchange, posted Tokyo 29.04.1896 to Paris
1891 Ein Handelsgesetz mit starken deutschen Einflüssen tritt in Kraft. A commercial legal code, with strong German elements, goes into effect.
06.05.1891 Matsukata Masayoshi wird Premier-Minister. Matsukata Masayoshi becomes Prime Minister.
30.05.1891

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Der Aufbewahrungsort des Standardbezugspunktes befindet sich in einem stark bewaldetem Park, und das Gebäude ist nur einmal im Jahr, im Juni, geöffnet, wenn Ingenieure die Höhenmessung überprüfen.
The repository is in a heavily wooded park and is opened only once a year, in June, when engineers come to verify the elevation measurement.
Einführung des Standardbezugs-Punktes für Vermessungen
Die Meiji-Regierung setzte zur Herstellung von nicht-militärischen (1869) und militärischen (1871) Landkarten entsprechende Behörden ein und begann, westliche Vermessungsinstrumente und -verfahren einzuführen. Anfangs wurden in Japan Höhen über Meeresspiegel unterschiedlich in Abhängigkeit der Aufzeichnungen der „Wassermessungen“ an den Mündungen der Hauptflüsse gemessen. Erst im Mai 1891 wurden diese Messungen standadisiert auf der Basis des Standardbezugspunktes in Tokyo.
Das Markenmuster hat zwei Elemente. Im Vordergrund ist ein deutsches Nivellierungsinstrument abgebildet, entwickelt von Karl Bamberg, in den 1870er Jahren in Japan eingesetzt und welches heute im Wissenschaftsmuseum in Ueno gezeigt wird. Hinter dem Gerät wird ein kleiens Steingebäude abgebildet, dessen formeller Name „Aufbewahrungsort des Standardbezugspunktes“ lautet. Der aktuelle Höhenpunkt ist eine Quartz-Tafel, die sich 35° 40' 01" nördlicher Breite, 139°45'01" östlicher Länge befindet. Als sie 1891 installiert wurde, befand sich die Höhe 24,5 m über den mittleren Meeresspiegel, nach dem großen Kantō-Erdbeben vom 01.09.1923 reduzierte sich die Höhe auf 24,414 m.
Das Gebäude sieht aus wie ein römischer Tempel mit Säulen und Giebeldreieck, es wurde 1891 erbaut. Es ist das älteste, noch existierende Gebäude in Tokyo, das von Joshia Conder und seinen Schülern erbaut wurde.
Introduction of the Standard Datum for Levelling
The Meiji government set up non-military (1869) and military (1871) map-making agencies, and began to introduce Western surveying instruments and techniques. Initially, elevations above sea level were measured independently in each part of Japan, using records from “water-gauges” at the mouths of major rivers.
It was not until May 1891 that these were replaced by standardized elevations based on a "standard datum" in Tokyo.

The stamp design commemorating this event has two elements. In the foreground is a German-made levelling instrument, developed by Karl Bamberg and used in Japan in the 1870s and now on display in the National Science Museum in Ueno.

Behind the level, a little stone building is shown; its formal name is Japan’s Standard Datum Repository. The actual bench-mark is a quartz panel. This is located at 35° 40' 01" north latitude, 139°45'01" east longitude. When it was installed in 1891, the elevation was 24.5 meters above mean sea level, but the great Kantō earthquake of 01.09.1923 reduced the elevation to 24.4140 meters.
The building looks like a Roman temple with columns and pediment, it was erected in 1891, the oldest surviving building in Tokyo by Josiah Conder and his pupils.
28.10.1891 Ein Erdbeben erschüttert die Gifu-ken und es werden über 25.000 Personen getötet oder verletzt. An earthquake rocks Gifu-ken killing or injuring over 25,000 people.
December 1891 Das erste Parlament wird aufgelöst, nachdem die Regierung den Haushaltsplan nicht bestätigt bekam, die Verwaltungsbehörde bleibt im Amt. The first Diet is dissolved after the government is unable to get the budget passed, but the administration remains in power.
February 1892 Nach der Auflösung des ersten Parlaments erfolgen Neuwahlen und ein neues Parlament wird gebildet. Die Regierung findet jedoch immer noch keine Mehrheit. Following the dissolution of the Diet, new elections are held and a new Diet is formed. The government, however, still fails to get a majority.
08.08.1892 Das Kabinett tritt zurück, eine Arbeit mit dem Parlament ist nicht möglich. Itō Hirobumi wird erneut Premierminister. Unable to work with the Diet, the cabinet resigns. Itō Hirobumi becomes Prime Minister again in an attempt to restore order.
November 1892 Eine neue Parlamentssitzung wird eröffnet, der Kampf mit der Regierung dauert an. A new Diet session opens but the battle between it and the govenrment continues.
1893 Ein Zivilgesetz, mit starken französischen Einflüssen, tritt in Kraft. Obwohl einige Individualrechte anerkannt werden, bildet das „Haushaltsrecht“ die rechtliche Basis. Alle Japaner sind entweder als Haushaltsvorstand oder als „Untergebener“ eines Haushaltsvorstandes erfasst. A civil legal code, with strong French elements, goes into effect. While it did recognise some individual rights, the code still makes the household the legal unit. All Japanese are registered as either the head of a household or the subordinate to a head.
February 1893 Das Unterhaus unterbreitet dem Kaiser eine Note und beschuldigt das Kabinett einer Amtsverletzung. Das Kabinett veranlaßt den Kaiser zu einer Mitteilung, die beide Seiten auffordert, zusammen zu arbeiten. Das bedeutet in der Tat eine Zurechtweisung des Parlaments. The Lower House submits an address to the emperor accusing the cabinet of misconduct. The cabinet gets the emperor to issue a message which tells both sides to work together, but is, in effect, a rebuke of the Diet.
11.04.1893


Die Marke wurde erst am 17.11.1993 herausgegeben.
Stamp only issued on 17.11.1993
Einführung landwirtschaftlicher Experimentalforschung
Die landwirtschaftliche Forschung begann in Japan in einer organisierten Form am 11.04.1893 mit der Gründung eines landwirtschaftlichen Forschungszentrums in Nishigahara, Tokyo. Die Marke zu diesem Ereignis erschien 7 Monate verspätet. - 1893 wurden vom Ministerium für Landwirtschaft 6 weitere landwirtschaftliche Experimentalstationen eingerichtet, am 05.06.1893 in Kumamoto, Hiroshima, Tokushima und Osaka und am 05.07.1893 in Miyagi und Ishikawa. Die Station in Nishigahara, Tokyo ist noch heute tätig. Seit 1904 haben diese Forschungsstationen große Anstrengungen bei der Entwicklung von Hybridreissorten unternommen, um neue Sorten mit höheren Erträgen, früher Reife und Widerstansfähigkeit gegen Krankheiten und Kälte zu entwickeln.
Inauguaration of Agricultural Experimental Research
Agricultural research in Japan began in an organized manner after the establishment of an agricultral research center in Nishigahara, Tokyo on 11.04.1893. The stamp commemorating this event was issued seven months after the actual anniversary.
During 1893 the Agriculture Ministry established six additional agricultural experimental stations: in Kumamoto, Hiroshima, Tokushima, and Osaka on 05.06.1893, and in Miyagi and Ishikawa on 05.07.1893. The Nishigahara (Tokyo) site is still used for such research today. Since 1904 the agricultural research stations have put much effort into research on hybrid varieties of rice, developing new varieties that offer higher yield, early maturity, and resistance to disease and cold weather.
01.07.1993


Das Handels-Register-System
begann am 01.07.1893, als Teile des Handelsgesetzes in Kraft traten, in dem vorgeschrieben ist, dass Firmen verpflichtet sind, sich bei Regierungsbehörden zu registrieren zu lassen. Das gegenwärtige Gesetz beinhaltet 9 Arten der Erfassung, für 5 verschiedene Firmenarten, für Namen von Handelsfirmen, für Leiter, für Angestellte in der Firma und für ihre gesetzlichen Vertreter. Solche Registrierungsbücher befinden sich in den Büros des Justizministeriums in jeder Stadtverwaltung. Die Firmen müssen in jeder Stadtverwaltung erfaßt sein, wo sie Büros haben und müssen jede Veränderung melden.
Das Handels-Register-System ist nur eines von mehreren Erfassungssystemen. Weitere Systeme sind:
- Registrierung nicht beweglichen Eigentums (Land und Gebäude)
- Familienregistrierung (koseki)
- Registrierung von Post (kakitome)
The commercial registration system
began on 01.07.1893 when part of the Commercial Code was brought into force, prescribing information that businesses are required to "register" with government agencies. Present law provides for nine types of registry books, for five various types of companies, for commercial firm names, for managers, for minors engaged in business, and for their legal guardians. Such registry books are kept in branch offices of the Justice Ministry in each municipality. Businesses must register in each municipality in which they have offices, and must register any change in registered information.
The commercial registration system is only one of several registration systems. Further systems are
- registration for immovable property
(land and buildings)
- household registration (koseki)
- registration for mails (kakitome)
December 1893 Nach einer weiteren Beschwerde des Parlaments an den Kaiser und einer erneuten negativen Antwort des Kaisers zugunsten des Kabinetts wird das Parlament aufgelöst. After another Diet appeal to the emperor, and another negative imperial reply issued on behalf of the cabinet, the Diet is dissolved.
March 1894 Eine religiöse Gruppe in Korea rebelliert gegen den Monarchen. Sowohl Japan als auch China entsenden Truppen zur Niederschlagung der Rebellion. A religious group in Korea rebels against the Korean monarchy. Both Japan and China send troops to help put the rebellion down.
May 1894 Ein neues Parlament versammelt sich. Es beginnt sofort die Regierung anzuklagen, aber duch Kaisererlaß wird das Parlament sofort wieder aufgelöst, alles innerhalb von 3 Wochen. A new Diet is assembled. It immediately begins proceedings to impeach the government, but an imperial order, in turn, immediately dissolves the Diet - all within three weeks of its sitting.
June 1894 Nach Niederschlagung der Rebellion in Korea fordert China, dass alle ausländischen Truppen das Land verlassen. Itō lehnt dies ab und sendet stattdessen China Vorschläge für eine Reform in Korea bei gemeinsamer Überwachung. Dies lehnt China ab und beginnt Vorbereitungen für einen möglichen Krieg. With the rebellion over in Korea, China calls for all foreign troops to leave the country. Itō refuses and sends China a list of proposals for reforms (to be jointly supervised) in Korea instead. China rejects the list of proposals and begins preparing for a possible war.
10.07.1894 Landung japanischer Truppen in Korea Japanese troops landed in Korea.
16.07.1894 Ein meues Abkommen wird mit GB zwischen Aoki und Kimberley über die Aufhebung der britischen Exterritorialitätsrechte in Japan Ende 1899 abgeschlossen. A new treaty is signed with Great Britian between Aoki and Kimberley. In this treaty it is agreed that all extrateritoriality rights in Japan will be eradicated by 1899.
23.07.1894 Japanische Truppen nehmen in Seoul den koreanischen König in Gewahrsam und etablieren ein pro-japanisches Marionettenkabinett. Dieses Kabinett fordert den Rückzug aller chinesischen Truppen aus Korea. Japanese forces in Seoul seize the Korean king and in his place install a pro-Japanese puppet cabinet. This cabinet then demands the withdrawal of all Chinese forces from the country.
01.08.1894








Für Vergrößerung klicken
Prince ARISUGAWA Taruhito


Für Vergrößerung klicken
Prince KITASHIRAKAWA Yoshihisa
Der 1. Chinesisch-Japanische Krieg begann mit japanischen Attacken auf chinesische Marineeinheiten vor Korea am 25.07.1894 und gegen die chinesische Armee in Korea am 29.07.1894, gefolgt von einer Kriegserkärung gegen China am 01.08.1894, um Korea zu kontrollieren. Zur Überraschung aller besiegte Japan die chinesische Armee und Marine. Der Krieg endete mit einem Waffenstillstand am 24.03.1894 und dem Friedensvertrag von Shimonoseki am 17.04.1895. Am 01.08.1896, dem 2. Jahrestag der Kriegserklärung, gab Japan 4 Marken zum Sieg über China heraus, es wurden zwei Prinzen dargestellt, die während dieses Krieges bedeutende Militärposten innehatten:
ARISUGAWA no miya Taruhito Shinnō (1835-1895) - hatte führende Regierungspositionen inne und war Leiter des kaiserlichen Generalstabs der japanischen Armee vom 10.03.1889 bis zu seinem Tod am 24.01.1895 in der Nähe von Kobe.
KITASHIRAKAWA no miya Yoshihisa Shinnō (1847-1895) - kommandierte die kaiserliche Wachdivision am Ende des Krieges; er starb einige Monate nach dem Krieg bei der Unterjochung Taiwans.

Für Vergrößerung klicken
Brief eines Militärangehörigen vom 06.04.1895, portofrei. Aufgabe im 2. Feldpostamt in China nach Niigata, Ankunft 23.04.1895
Cover posted by a military on 06.04.1895, free of charge, 2nd Field Post Office in China to Niigata, arrival 23.04.1895
The first Sino-Japanese War for control of Korea began with Japanese attacks on Chinese naval forces off Korea on 25.07.1894 and against Chinese soldiers in Korea on 29.07.1894 followed by a declaration of war against China on 01.08.1894. To the surprise of all, Japan defeats the Chinese army and navy.
The war ended with an armistice on 24.03.1895 and the peace treaty of Shimonoseki on 17.04.1895.
On 01.08.1896, the second anniversary of the declaration of war, Japan issued four victory stamps but their inscriptions do not include either the name of the war or even any mention of war but pictured two imperial princes who had held senior military posts during that conflict:
ARISUGAWA no miya Taruhito Shinnō (1835-1895) - held a succession of top governmental posts and was Chief of the Imperial General Staff of the Japanese Army from 10.03.1889 until his death near Kobe on 24.01.1895.
KITASHIRAKAWA no miya Yoshihisa Shinnō (1847-1895) - commanded the Imperial Guard Division at the end of the war, and died a few months after the war, while leading forces in the subjugation of Taiwan.


Für Vergrößerung klicken
Brief eines Zivilangehörigen vom 15.03.1896, Aufgabe im 1. Feldpostamt in Taipeh/ Taiwan nach Sugawa, Ankunft 21.03.1896
Cover of a civilian, posted 15.03.1896 at the 1st Field Post Office in Taipeh/ Taiwan to Sugawa, arrival 21.03.1896
26.08.1894 Bündnisvertrag zwischen Japan und Korea gegen China. Treaty between Japan and Korea against China.
October 1894 Chinesische Truppen sind nun vollständig aus Korea vertrieben. Chinese forces have now been comletely driven out of Korea.
17.04.1895













Für Vergrößerung klicken
Karte vom 13.10.1911 von Taipeh nach Belgien. Die horizontalen Linien im Stempel kennzeichnen eine Verwendung in Taiwan
Card posted Taipeh 13.10.1911 to Belgium. The horizontal lines in the cancel mark an use in Taiwan.
Der Vertrag von Shimonoseki beendet den Chinesisch-Japanischen Krieg. Ergebnisse:
1. China zahlt Japan eine Entschädigung und tritt Formosa (jetzt Taiwan), die Pescadores Inseln, and die Halbinsel Liaotung an Japan ab.
2. China anerkennt die Unabhängigkeit Koreas. 1895 wird der erste unabhängige Inlands-Postdienst von Korea eröffnet. Japan beginnt, die koreanische Regierung to reformieren, um ihre Macht hier zu erhöhen.
3. Japan erhält die gleichen Rechte wie in den „ungleichen“ Verträgen, die China anderen westlichen Staaten eingeräumt hat. Japan erhält das Recht, in China Firmen zu betreiben.

Für Vergrößerung klicken
Tamsui - Taiwan - Japan - 01.09.1903


Die Eröffnung des Inlandspostdienstes erfolgt mit Unterstützung Japans, auch gekennzeichnet durch japanische Stempeltypen.

Für Vergrößerung klicken
Trotz der koreanischen Unabhängigkeit arbeitete der japanische Postdienst weiter. GENSAN I.J.P.O. - 01.06.1897

Für Vergrößerung klicken
Die japanische Firma Towa & Co. hatte eine Niederlassung in Shanghai.
The Japanese firm Towa & Co. ran a Branch in Shanghai.
The Treaty of Shimonoseki ends the Sino-Japanese War.
Results:
1. China pays Japan an indemnity and cedes Fomosa (now Taiwan), the Pescadores Islands, and the Liaotung Peninsula to Japan.

2. China also recognizes the independence of Korea. In 1895 the first independent domestic postal service is established by Korea. Japan begins to reform the Korean government to increase their power there.
3. Japan received the same “unequal” treaty rights in China as given to other Western powers.
Japan was granted the right to run enterprises in China.

Für Vergrößerung klicken
Tamsui - Taiwan - Japan - 18.10.1905




Inauguration of the domestic postal service is supported by Japan, also marked by the type of cancels.






Für Vergrößerung klicken
Despite the Korean independence the Japanese post offices kept on working. SEOUL I.J.P.O - 10.09.1904

Für Vergrößerung klicken
R - Brief von Tangshan vom 29.10.1901, Transit I.J.P.O. Shanghai nach Nagasaki in Mischfrankatur.
R - cover posted Tangshan 29.10.1901, transit I.J.P.O. Shanghai to Nagasaki with mixed franking
23.04.1895 Russland, Frankreich und Deutschland fordern, dass Japan die Liaotung Halbinsel an China zurückgibt. Japan erfüllt die Forderung am 08.11.1895. Russia, France, and Germany demand that Japan return the Liaotung Peninsula to Chinese control. Japan realises this demand on 08.11.1895.
October 1895 Da die koreanische Königin mit den Russen verhandelte, um zu versuchen, die Japaner aus Korea zu vertreiben, veranlaßte der japanische Gesandte in Korea die Ermordung der Königin. Der Minister wird nach Japan gebracht und wegen mangels an Beweisen für unschuldig befunden. Bewaffnete Gruppen bekämpfen Japaner und pro-japanische Beamte. Because the Korean Queen was aligning herself with the Russians in an attempt to drive the Japanese out of Korea, the Japanese Minister in Korea has the queen assasinated. He is brought back to Japan and tried, but found not guilty due to insufficient evidence. Armed groups form throughout Korea to fight Japanese troops and pro-Japan officials.
05.11.1895














Für Vergrößerung klicken
Freundschaft zwischen Japan und Brasilien - Ein Vertrag über Freundschaft, Handel und Schifffahrt wird in Paris unterzeichnet. Zu diesem Ereignis gab das Ministerium am 03.03.1995 zwei Marken heraus, man erwähnte aber nicht, warum die Marken zur 100-Jahr-Feier 8 Monate zu früh emmitiert wurden. Der Vertrag von 1895 war Teil einer Reihe von Übersiedlungen nach Brasilien, um japanische Immigranten nach Brasilien für eine Arbeit in Kaffee-Plantagen zu fördern.
Ein Vertrag für japanische Immigranten nach Brasilien wurde 1907 unterzeichnet. Am 18.06.1908 trafen die ersten 781 japanischen Immigranten auf dieser Vertragsgrundlage in Santos mit der Kasato ein. Zwischen 1908 und 1924 übersiedelten 40.000 Japaner nach Brasilien.


100 Jahre Vertrag über Freundschaft, Handel und Schifffahrt zwischen Japan und Brasilien
Japan-Brasil Friendship
A treaty on amity, trade, and navigation is signed in Paris.
The Ministry issued two stamps commemorating this event but did not mention why the stamps were issued on 03.03.1995, eight months before the 100th anniversary.

The 1895 Japan-Brasil treaty was part of a series of moves by Japan and Brasil to promote Japanese immigration to Brasil for work on coffee plantations. A contract for Japanese immigration to Brazil was signed in 1907. On the base of this treaty the first 781 immigrants arrived at Santos by the steamer Kasato on 18.06.1908.
Between 1908 and 1924, 40,000 Japanese moved to Brasil.



Centenary of Treaty on amity, trade, and navigation between Japan and Brasil.
1896 Die Reform-Partei (Kaishintō) und andere kleinere Parteien schließen sich zur Fortschritts-Partei (Shimpotō) zusammen. The Reform Party (Kaishintō) and other minor parties merge to form the Progressive Party (Shimpotō).
February 1896 Pro-russische und pro-amerikanische Regierungsbeamte in Korea schmuggeln den König und Kronprinzen aus dem Palast und folglich aus der Kontrolle Japans. Pro-japanische Minister werden ermordet und japanische Berater zurückgewiesen. Eine pro-russische Regierung wird eingesetzt, wodurch ein temporäres Ende der Einflußmöglichkeit Japans in Korea eingeleitet wurde. Pro-Russian and pro-American government officials in Korea smuggle the King and Crown Prince out of the palace and, thus, out from under control of Japanese officials. Pro-Japan ministers are murdered and Japanese advisors are dismissed. A pro-Russian government is formed. This brings a temporary end to Japan’s ability to control events in Korea.
09.06.1896 Japanisch-russischer Vertrag über gemeinsame finanzielle “Unterstützung” und politische „Beratung“ Koreas. Japanese-Russian treaty on mutual financial „support“ and political „advice“ of Korea.
05.07.1896




Für Vergrößerung klicken
Einführung eines modernen Flußregulierungssystems
Obwohl diese Marken zum Gemälde- oder Landschaftsmotiv passen, wird ihr tatsächlicher Zweck in den Inschriften spezifiziert, die auf das Flüsse-Gesetz vom 08.04.1896 verweisen, welches oft je nach Erfordernissen ergänzt wurde. Diese Gesetze schufen für die Regierungen ein „Flüsse-System“ mit Regeln für die Erhaltung und Nutzung der Flüsse sowie bei Flußüberschwemmungen.
Diese beiden Marken zeigen ein Gemäde von Ono Chikkyo von 1951 mit dem Titel „Der Bergfluß Oirase“, der Fluß liegt in Aomori-ken. - Das „Flüsse-System“ hat auch Bezug zur Postgeschichte. Mit der Einführung des Postdienstes 1871 bis gut in die 1890er Jahre wurde die Zustellung der Post häufig durch überflutete Flüsse verzögert. Solche Post trägt oft entsprechende Vermerke wie z. B. "kawazukae enchaku” = verzögert wegen Flußbehinderung“, o. ä., meist mit einem Handstempel. Solche Vermerke betreffen auch flußbezogene Probleme wie defekte Brücken, überflutete Straßen, etc. Siehe auch Ganzsachenkarten mit entsprechenden Stempeln.

siehe auch August 1887

Für Vergrößerung klicken
Introduction of a Modern River Control System
Although these stamps fit the topical categories of painting and scenery, their actual purpose is specified in the inscription which refers to the Rivers Law of 08.04.1896, many times amended due to requirements. These laws created for the national and prefectural governments a "rivers system" with rules for conservation and use of Japan’s rivers as well as flood control.
These two stamps depict a 1951 painting by Ono Chikkyo, entitled "Oirase Mountain Stream", the Oirase River is in Aomori-ken.
The "rivers system" also relates to postal history. From 1871, when postal service began, until well into the 1890s, the transportation of mail was frequently delayed by flooding rivers. Mail from that period often has the words "kawazukae enchaku” = delayed by river obstruction or similar terms handstamped or handwritten. Such terms covered all river-related problems from flooded roads to washed-out bridges. See also figured postal stationary cards with corresponding cancels.

see also August 1887

Für Vergrößerung klicken
September 1896 Matsukata Masayoshi wird erneut Premier-Minister. Matsukata Masayoshi becomes Prime Minister again.
10.05.1897


Japanische Abwanderung nach Mexiko
Die ersten japanischen Migranten nach Mexiko verließen Yokohama am 24.03.1897 und kamen am 10.05.1897 in San Benito, heute Puerto Madero an. Aus diesem Grund wurde die Marke am Montag, dem 12.05.1897 herausgegeben.







siehe auch 30.11.1888
Japanese Migration to Mexico
The first Japanese migrants to Mexico left Yokohama on 24.03.1897 and arrived at San Benito, now called Puerto Madero on 10.05.1897. That may be why Monday 12.05.1997 was the stamp issue date.








see also 30.11.1888
01.06.1897 Deutsche Marine-Schiffspost und das Yokohama Postamt
Die UPU bestätigte im Wiener Kongreß 1891, dass jede Mitgliedsnation einen speziellen Postdienst für ihre Kriegsschiffe in fremden Gewässern einrichten darf. So könnte z. B. DE aufgrund dieses Beschlusses der Besatzung von Kriegsschiffen in japanischen Gewässern erlauben, ihre Post nach DE über den internationalen Postdienst zurückzusenden, diese jedoch mit deutschen Marken zum Inlandstarif zu frankieren. Diese UPU-Festlegung trat am 01.01.1894 in Kraft. Die Entscheidung von DE, diese Möglichkeit zu nutzen, wurde am 01.10.1895 mit der Errichtung eines Marine-Schiffspostdienstes wirksam. Erst am 27.05.1897 wurden Verfahrens- und Ausstatungsregularien festgelegt, die am 01.06.1897 in Kraft traten. Sie betrafen deutsche Schiffe der Marine im Auslandseinsatz, ihre Versorgungs- und Transportschiffe und eine Einrichtung auf Land - das deutsche Marine-Hospital in Yokohama.
Die Poststempel der deutschen Marine-Schiffspostämter hatte die Standardbezeichnung „Kais. Deutsche Marine Schiffsspost“ gefolgt von einer Zahl, da sich der Ort des Schiffes, auf dem der Stempel zum Einsatz kam, ständig änderte. Nur bei dem stationären Postamt, dem Marine-Hospital Yokohama, war der Ortsname enthalten. Das Yokohama Postamt erhielt seine Ausstattung mit Marken und Stempel ganz sicher nicht vor Juli bzw. August 1897.
Die Postgeschichte dieses Marine-Postamtes kann in 3 Etappen eingeteilt werden.
1. Von der Öffnung im Sommer 1897 bis 30.07.1900 - das Büro war ein deutsches Marine-Schiffspostamt mit deutschen Marken und Postgebühren.
2. Vom 30.07.1900 bis 31.08.1901 hatte das Postamt „Feldpost-Status“, weil DE am Boxer-Aufstand teilnahm. Während dieser 13 Monate arbeitete das Yokohma Postamt nach den deutschen Militärpstbestimmungen, die Post wurde portofrei gesendet.
3. Vom 01.09.1901 bis zur Schließung am 31.12.1911 trat der Marine-Schiffspost-Status gemäß 1. wieder in Kraft.

siehe auch 01.07.1878.

Für Vergrößerung klicken
Brief vom 25.11.1899 - Etappe 1 - Absender ist Seesoldat Kössel, 4. Komp. III. Seeb., Tsingtao.
Cover posted 25.11.1899 - Stage 1 - Sender is Naval Soldier Koessel, 4th Comp., III Sea B., Tsingtao


Für Vergrößerung klicken
Brief vom Marine-Hospital Yokohama, 29.09.1900 - Etappe 2 - Feldpostamt; Absender Weller, SMS Hertha.
Cover posted Naval Hosptal Yokohama, 29.09.1900 - Stage 2 - Fieldpost Office; Sender Weller, SMS Hertha
German Naval Sea Post Offices and the Yokohama Office
The UPU at its Vienna Congress in 1891 agreed to allow each member nation to establich a special postal service for its warships in foreign waters. Thus, for example, if the German Government wished to do so, it could under this provision allow personnel of a German warship in Japanese waters to send mail back to Germany via the international postal service but franked with German stamps at German domestic postage rates. The UPU authorization for such an arrangement became effective on 01.01.1894. Germany’s decision to make use of it became effective on 01.10.1895 establishing a Naval Sea Post Office system. Implementing regulations on equipping, stocking, accounting, and postage rates were not issued until 27.05.1897, effective on 01.06.1897. These applied to German naval vessels abroad, their re-supply and transport ships, and one shore installation - the German Naval Hospital in Yokohama.
The postmarks of the German Naval Sea Post Offices had the standard inscription “Kais. Deutsche Marine Schiffspost” (Imperial German Naval Sea Post) followed by a numeral, since location of the vessel on which such an office was located would change. Only at the one such office whose location was fixed - the Yokohama Naval Hospital - the postmark included the place name. The Yokohama office probably did not receive its stamps and datestamps until July or August 1897.
The postal history of the Yokohama office can be devided into 3 stages:
1. From its opening in the summer of 1897 until 30.07.1900 - the office was a German Naval Sea Post Office, using German postal values at German domestic postage rates.
2. From 30.07.1900 until 31.08.1901 the office had field post office status because of German participation in the Boxer-rebellion. During those 13 months the Yokohama office operated under German military mail regulations, and mail was sent postfree.
3. From 01.09.1901 until its closure on 31.12.1911 the office returned to Naval Sea Post Office status as under 1.

see also 01.07.1878



Für Vergrößerung klicken
Karte an Sees. Kössel nach Tsingtao, Weiterleitung an das Lazarett in Yokohama
Card to Naval Soldier Koessel in Tsingtao, transferred to the hospital in Yokohama


Für Vergrößerung klicken
Karte von Kiel, 31.12.1900, nach Kiautschou durch das Kais. Hofpostamt, Weiterleitung an das Lazarett in Yokohama
Card posted 31.12.1900 to Kiautschou by the Imperial Court Post Office, transferred to the Hosptal in Yokohama.
25.09.1897


Vertrag zwischen Japan-Chile
Der Japan-Chile Vetrag über Freundschaft, Handel und Schifffahrt wurde am 25.09.1897 unterzeichnet, obwohl die Marke bereits am 01.09.1997 anläßlich des 100-jährigen Bestehens herausgegeben wurde. Der Vertrag wurde allerdings erst 9 Jahre später, am 06.11.1906 wirksam und erst 1909 wurden diplomatische Beziehungen errichtet. Gründe für die Verzögerung konnten nicht gefunden werden.
Japan-Chile Treaty
The Japan-Chile treaty of friendship, trade, and navigation was signed on 25.09.1897 although the stamp was issued on 01.09.1997 commemorating the 100th anniversary. This treaty did not go into force until nine years later, 06.11.1906 and it was not until 1909 that Japan and Chile finally established diplomatic relations. The reasons for these long delays are not explained in any reference works available.
01.12.1897 Gründung der ersten modernen Gewerkschaftsorganisation, der tekkō-kumiai durch Katayama Sen u. a. Herausgabe der Rōdō-sekai (Arbeiterwelt), des ersten Organs der japanischen Arbeiter. Die Tekkō-kumiai wird bereits 1901 wieder aufgelöst. Foundation of the first modern Trade Union, Tekkō-kumiai, by Katayama Sen, among others editor of the Rōdō-sekai (Worker World), the first body of Japanese workers. After only four years the tekkō-kumiai is dissolved again in 1901.
28.12.1897 Matsukata Masayoshi tritt nach Auflösung des Parlaments als Premierminister zurück, nachdem er und sein Kabinett einen Mißtrauensantrag erhalten haben. Matsukata Masayoshi resigns the prime ministership after dissolving the Diet when they passed a motion of non confidence in him and his cabinet.
1898 Die Liberale Partei (Jiyutō) und die Fortschritts-Partei (Shimpotō) schließen sich zur „Verfassungs-Partei“ (Kenseitō) zusammen. Jetzt, anstelle von zwei Pateien, gibt es nur eine mit zwei Gruppen. The Liberal Party (Jiyutō) and Progressive Party (Shimpotō) merge to form the Constitutional Party (Kenseitō). Now, instead of two parties, there was one party in two factions.
12.01.1898 Itō Hirobumi wird zum 3. Mal Premierminister. Itō Hirobumi becomes Prime Minister for a third time.
03.02.1898




Vertrag zwischen Japan-Argentinien
Ein Vertrag über Freundschaft, Handel und Schifffahrt wurde zwischen Japan und Argentinien am 03.02.1898 unterzeichnet. - ratifiziert wurde er jedoch erst am 01.10.1901. Es ist nicht bekannt, warum die Ausgabe am 02.12.1898 erfolgte. Das erste bedeutende Ergebnis dieses Vertrages kam zwei Jahre nach der Ratifizierung. Am 23.12.1903 kaufte Japan zwei in Genua für die argentinische Marine gebaute Kreuzer von Argentinien. Sie wurden Teil der Hauptflotte im Krieg 1904-05 gegen Russland, von der japanischen Marine in Kasuga und Nisshin umbenannt.
Der erste Gesandte Argentiniens in Japan kam im Juni 1905, kurz nach der Schlacht von Tsushima, wo die japanische Flotte die russische Flotte vernichtete. Die japanischen Interessen in Argentinien wurden von 1902-1909 vom japanischen Gesandten in Brasilien, von 1909-1918 vom Gesandten in Chile vertreten. Japan eröffnete eine Vertretung in Argentinien erst am 10.07.1918.
Japan-Argentina Treaty
A treaty of amity, commerce, and navigation was signed by Argentina and Japan on 03.02.1898 - but not ratified until 01.10.1901. It is not known, why the stamp was issued on 02.12.1998. The first significant result of the 1898 treaty came two years after its ratification. On 23.12.1903, two armoured cruisers that were just being completed in Genoa, Italy, for the Argentine Navy were sold by Argentina to Japan. They became part of Japan’s main battle fleet in the 1904-05 war with Russia. They were renamed by the Japanese Navy and became Kasuga and Nisshin.

Argentina’s first minister to Japan arrived in June 1905, just after the Japanese fleet annihilated the Russian fleet in the Battle of Tsushima Strait.
In Argentina, Japan’s interests were represented from 1902 to 1909 by Japan’s minister to Brazil and from 1909 to 1918 by Japan’s minister to Chile. Japan did not open a legation in Argentina until 10.07.1918.
June 1898 Ōkuma Shigenobu wird Premierminister, Itagaki wird zum Innenminister gewählt. Ōkuma Shigenobu becomes Prime Minister, with Itagaki selected as Home Minister.
08.11.1898 Yamagata Aritomo wird erneut Premierminister, nachdem klar wurde, dass die Parteien von Ōkuma und Itagaki nicht zusammen arbeiten konnten. Außerdem erklärten auch die Armee- und Marinevertreter, dass sie mit diesen beiden nicht arbeiten können. Die neue Regierung ist offen gegen das Parteiensystem und für die Rückführung der Kaiserherrschaft. Yamagata Aritomo becomes Prime Minister again after it becomes clear that the parties of Ōkuma and Itagaki could not work together. In addition, both the army and navy decided that they could not work with these two. The new government is openly anti-party and determined to restore the semblance of imperial rule.
03.04.1899


Auswanderung von Japanern nach Peru begann 1899; eine Statistik des Außenministeriums belegt, dass die ersten 780 Japaner am 03.04.1899 im peruanischen Hafen von Callao ankamen. Diese Marken war zur Ausgabe am 02.04.1899 vorgesehen, die Ausgabe wurde jedoch ohne Gründe auf den 18.05. verschoben. - Man sagt, dass 80.000 Personen japanischer Herkunft jetzt in Peru leben. Einer davon, Alberto Fujimori, in Lima 1938 geboren, wurde 1990-1995 zum Präsidenten von Peru gewählt. Japanese Migration to Peru began in 1899; a Foreign Ministry chronology says that the first 780 Japanese migrants arrived at the Peruvian port of Callao on 03.04.1899. This stamp, scheduled for 02.04.1999 was postponed to 18.05.1999 without explanation.
It is said that "80,000 people of Japanese ancestry" now live in Peru. One of these, Alberto Fujimori, born in Lima in 1938, was elected president of Peru in 1990 until 1995.
01.06.1899

Japanisch-Griechische Freundschaft
Der Vertrag über Freundschaft, Handel und Schifffahrt wurde zwischen Japan und Griechenland am 01.06.1899 abgeschlossen. In Würdigung dieses Ereignisses wurde 1999 an diesem Tag eine Marke herausgegeben. Das Motiv ist ein Gemälde von Murai Masayuki, welches die Ruinen eines antiken griechischen Tholos von Delphi zeigt.
Japan-Greece Friendship
Treaty of amity, commerce, and navigation was signed between Japan and Greece on 01.06.1899. In commemoration of this event a stamps was issued on this day in 1999. The stamp design is a painting by Murai Masayuki, showing the ruins of an ancient Greek tholos of Delphi.
01.07.1899


Regelung für Patent-Anwälte
Die Registrierung von Patentanwälten wurde per Anordnung vom 08.06.1899, wirksam ab 01.07.1899, vorgeschrieben. Eine Lizenzprüfung wurde am 25.10.1909 ergänzt. Die Schaffung dieses Systems vor 100 Jahren wurde mit einer Sondermarke gewürdigt. Die Marke zeigt eine jindosha, die am 01.07.1899 patentiert wurde, an dem Datum, wo das Patent-Anwaltssystem wirksam wurde. Was ist aber eine jindosha? Das in der Patentbewerbung verwendete Wort jindosha befindet sich in keinem heutigen Wörterbuch, es bedeutet „ein Gefährt, bewegt von Menschenkraft“, und abgebildet wird das Kupplungsteil. Ob dieses patentierte Teil jemals genutzt wurde, ist nicht sicher. Das erste jidōsha (Auto), welches komplett in Japan gebaut wurde, ist wahrscheinlich ein dampfgetriebener Bus von 1905.
Patent Attorney System
Registration of patent attorneys was prescribed by regulations issued on 08.06.1899, effective 01.07.1899. A licensing examination was created by a 25.10.1909 ordinance. In commemoration of the 100th anniversary of the patent attorney systems a corresponding stamp was issued. The stamp depicts a jindosha that was patented on 01.07.1899 - the date when the first patent-attorney regulations went into force. What was a jindosha? The word jindosha used in the 1899 patent application is not in 20th century dictionaries, it means. “a vehicle moved by human power” and the clutch part of the jindosha is figured. Whether the vehicle described in this 1899 patent was ever actually used is unclear. The first jidōsha (automobile) built entirely in Japan was probably a 1905 steam-powered bus.
15.07.1899

Einführung des Gesetzes zum Copyright
Japans erstes Gesetz zum Copyright wurde am 04.03.1899 verordnet und trat am 15.07.1899 in Kraft. Urheberrechte waren für 30 Jahre gültig. Ergänzungen zum Gesetz verlängerten die Dauer, 1962 auf 33 Jahre, 1965 auf 35 Jahre, 1970 auf 50 Jahre (jedoch für Fotos nur auf 35 Jahre). Warum die Marke erst am 22.07.1999 erschien, ist nicht bekannt.
Inauguration of the Copyright Law
Japan's first copyright law, enacted on 04.03.1899, took effect on 15.07.1899. Copyrights were valid for 30 years. Amendments to the law extended the period to 33 years in 1962, to 35 years in 1965, and to 50 years in 1970 (but only 35 years for photographs).
It is not known why the stamp was only issued on 22.07.1999.
17.07.1899 Die Westmächte geben ihr Privileg der Extraterritorialität auf, Ausländer erhalten das Recht, Eigentum außerhalb der früheren Vertrags-Niederlassungen zu erwerben. Ebenso geben die Westmächte die Zollkontrolle auf und Japan konnte beginnen, seine Importzölle zu erhöhen. The Western powers give up their extraterritoriality privileges in return for granting foreigners the right to purchase property outside the old treaty settlements. The Western powers also started giving up control of tariffs and Japan was able to start increasing its import tariffs.
17.07.1899


Ausgabe/ Issue - 19.07.1999
Das Markenmotiv ist ein Foto von 1895 und zeigt die 3 Verfasser des Zivilgesetzes, von links nach rechts:
Tomii Masaaki (1858 - 1935)
Ume Kenjirō (1860 - 1910)
Hozumi Nobushige (1856 - 1926)
Ihre Namen befinden sich neben ihnen, im Hintergrund ist das offizielle Amtsblatt Kampō dargestellt
The stamp design is an 1895 photograph of the three drafters of the Civil Code, from left to right:
Tomii Masaaki (1858 - 1935)
Ume Kenjirō (1860 - 1910)
Hozumi Nobushige (1856 - 1926)
Their names are inscribed beside them, against a background of the Official Gazette Kampō.

Wirksamkeit des Zivilgesetzes und des Handelsgesetzes
1858 stimmte die Tokugawa Regierung widerwillig den Verträgen zu, die den Ausländern erlaubten, außerhalb der japanischen Gerichtsbarkeit zu leben. Die neue Meiji-Regierung stellte weiterhin westliche Berater auf allen Gebieten ein. Um neue Verträge zu erreichen, die die westlichen Bewohner unter japanisches Recht stellten, mußte Japan Gesetze schaffen, die mit anderen vergleichbar waren. Die Kontroversen der 1890er Jahre zum Zivilgesetz hatte eigentlich keinen Einfluß auf die Wiederaufnahme der Verhandlungen betreffs der „ungleichen“ Verträge. Die wichtigsten Forderungen hierfür waren die Schaffung eines Gerichtshofes und die Wirksamkeit des Strafgesetzbuches. Nach deren Realisierung war Japan erfolgreich, einen neuen Vertag mit GB am 26.07.1894 abzuschließen, gemäß dem alle britischen Bürger mit Wirkung vom 17.07.1899 der japanischen Gerichtsbarkeit unterlagen. Ähnliche Verträge mit anderen Ländern wurden danach abgeschlossen. - Das Zivil- und Handelsgesetz vervollständigten die sechs Grundgesetze, die heute noch gültig sind, allerdings wurden alle im Laufe der Zeit teilweise überarbeitet. Die Wirksamkeit der Grundgesetze sind:
Verfassung - 29.11.1890
Strafgesetz - 01.01.1882
Strafprozessordnung - 01.01.1891
Zivilgesetz - 16.07.1898
Zivilprozessordnung - 01.01.1891
Handelsgesetz - 01.07.1893/ 16.06.1899
Der Teil des Handelsgesetzes zu Firmen, Rechnungen, Wechsel, Banknoten und Konkursen trat am 01.07.1893 in Kraft. Die anderen Teile erhielten eine Neufassung von Ume Kenjirō, Okano Keijirō (1865-1925), and Tanabe Kaoru (1860-1936), und traten am 16.06.1899 in Kraft. Das Zivilgesetz, welches 1890 verordnet wurde, trat niemals in Kraft und wurde durch die Neufassung von Ume Kenjirō, Tomii Masaaki und Hozumi Nobushige am 16.07.1898 wirksam.
Enforcement of Civil Code and the Commercial Code
In 1858, Japan’s Tokugawa government reluctantly agreed to treaties allowing Westerners to live in Japan and exempting them from Japanese law. The new Meiji government continued to hire Western advisers on everything from law to printing to mining. To obtain new treaties making Western residents subject to Japanese law, Japan had to draft codes of law comparable to those in the West. The 1890s controversy over the Civil Code really had no bearing on the prime objective of renegotiating the 1858 "unequal" treaties to make Westerners in Japan subject to Japanese law. The chief requirements for that were creation of courts of law and enactment of a criminal code. After those two requirements were met, Japan succeeded in negotiating a new treaty with Great Britain on 26.07.1894, making all British subjects in Japan subject to Japanese laws beginning five years later on 17.07.1899. Similar treaties were soon concluded with the other Western powers.
The Civil and Commercial Codes completed the six fundamental laws that remain in force today, though over the years all six have been revised. Enforcements of the original six fundamental laws are as follows:
Constitution - 29.11.1890
Criminal Code - 01.01.1882
Criminal Procedure Code - 01.01.1891
Civil Code - 16.07.1898
Civil Procedure Code - 01.01.1891
Commercial Code - 01.07.1893/ 16.06.1899
The Commercial Code sections on companies, bills, drafts, notes, and bankruptcy went into force on 01.07.1893. Other sections were rewritten by Ume Kenjirō, Okano Keijirō (1865-1925), and Tanabe Kaoru (1860-1936), and came into force on 16.06.1899.
The Civil Code enacted in 1890 never came into force; it was replaced by the text drafted by Hozumi Nobushige, Tomii Masaaki, and Ume Kenjirō effective on 16.07.1898.
Dec. 1899 U. S. Armee - Depot
Die USA betrieben Depots in Nagasaki über zwei getrennte Zeiträume - dem ersten von 1899 bis 1917 und dann 1921 bis 1933 (hier ohne Berücksichtigung).
Die Vorbereitung zur Errichtung eines solchen Depots begann im Dezember 1899, als Major John M. Hyde und Leutnant Ellwood G. Babbit aus Manila eintrafen. Der Zweck eines solchen Depots bestand in der Versorgung mit Kleidung, Verpflegung und Ausrüstung amerikanischer Soldaten der Region. Die wichtigste Aufgabe bestand in der Versorgung mit Kohle für US-Transport-Schiffe mit Soldaten und Material bei der Fahrt zwischen den USA und Philippinen während des Spanisch-Amerikanischen Krieges. Hyde als Quartiermeister und Babbit als Angestellter leiteten das Depot vom Hotel Nagasaki, wo sie den Hafen überblicken konnten. Es dauerte 1 ½ Jahre bis zur Wirksamkeit des Depots. - Im Juni 1901 erhielt die Firma Mitsui Ltd. den Vertrag zur Lieferung von Kohle aus der Miike Zeche. Im folgenden Jahr verklagten die Amerikaner Mitsui Ltd. wegen Betrugs bei der Kohlenlieferung betreffs Qualität und Gewicht. Als Ergebnis wurde ab 1903 ein Kohlen-Inspektor dem Depot zugeführt. Diese Planstelle blieb bis November 1914 bestehen. Obwohl es immer wieder personelle Veränderungen gab, wurden vier Stellen zur Realisierung der Aufgaben im Allgemeinen beibehalten: Quartiermeister, Sachbearbeiter, Dolmetcher und Kohlen-Inspektor. Desweiteren ist der Umzug vom Hotel zum Gelände der Standard Oil of New York in # 9 Ōura 1907 zu erwähnen.
Im Juli 1917 wurde das US-Depot in Nagasaki wegen Personalmangels durch die amerikanische Teilnahme am 1. Weltkrieg geschlossen. Während seiner fast 18-jährigen Tätigkeit waren im Depot 10 Quartiermeister, 6 Sachbearbeiter, zwei Dolmetscher (ein Portugiese, ein Japaner) und 4 Kohlen-Inspektoren angestellt.
U.S. Army Depot
The USA operated depots in Nagasaki on two separate periods, the first from 1899 to 1917 and the second from 1921 to 1933 (without consideration here).
Preparation for the establishment of an U.S. Army Depot in Nagasaki began in December 1899 with the arrival of Major John M. Hyde and Lt. Ellwood G. Babbit aboard a U.S. transport from Manila. The purpose of the depot was to provide food, clothing and equipment to American soldiers in the region. The most important responsibility was to furnish coal for American transport ships carrying troops and supplies between the United States and the Philippines during the Spanish-American War. Hyde as Quartermaster and Babbit as Clerk ran the depot out of the Nagasaki Hotel overlooking the harbor. It took a year and a half for the facility to become operational.
In June 1901, the Japanese company Mitsui Bussan finally won the contract to provide bunker coal from its Miike mines. The following year, the Americans accused Mitsui Bussan of fraud concerning the weighing and quality of the coal. As a result, in 1903 a Coal Inspector was added. The position was maintained until November 1914. Although there were various personnel changes, four officials (Quartermaster, Clerk, Interpreter and Coal Inspector) conducted the work of the depot for most of the initial period. Another item of note from this period was the depot's move from the Nagasaki Hotel to offices on the premises of Standard Oil of New York at No. 9 Ōura in 1907.
In July 1917 the U.S. Army Depot at Nagasaki shut down due to the shortage of personnel brought about by America's involvement in World War I. During its almost eighteen years of operation, the depot employed ten Quartermasters, six clerks, two interpreters (one Portuguese and one Japanese), and four coal inspectors.
1900 Eine Verordnung des Kaisers legt fest, dass nur aktive Offiziere Marine- oder Kriegsminister werden können, wodurch dem Militär eine Stimme bei politischen Entscheidungen und eine Vetomöglichkeit eingeräumt wurden. An Imperial ordinance is issued stipulating that only active military officers can hold the posts of Naval Minister and War Minister, thus giving the military a voice in political issues and the ability to veto cabinets.
June 1900 Die Boxer, eine chinesische Geheimorganisation, beginnen einen Aufstand gegen Ausländer und chinesische Christen. Die Russen nutzen diese Situation um Truppen in die Mandschurei zu senden. The Boxers, a Chinese secret society, begin an uprising against foreigners and Chinese Christians. The Russians take advantage of the situation by sending troops into Manchuria.
1900 - 1901
Boxer-Rebellion




Für Vergrößerung klicken
YANGTSUN


Für Vergrößerung klicken
SHANHAIKWAN


Für Vergrößerung klicken
TONGKU


Für Vergrößerung klicken
TIENTSIN


Für Vergrößerung klicken
Karte, aufgegeben in Tientsin I.J.P.O., 23.06.02, Transit Shanghai I.J.P.O., 30.06.02, Transit Victoria, Hong Kong, Ankunft Chemnitz.
Card posted Tientsin I.J.P.O., 23.06.02, transit Shanghai I.J.P.O., 30.06.02 transit Victoria, Hong Kong, arrival Chemnitz



In einer Vielzahl chinesischer Städte wurden japanische Postämter eingerichtet. Nach Beendigung des Boxe-Aufstandes blieben die Postämter weiter bestehen.

In a large number of Chinese cities Japanese Post Offices had been established. These post offices continued to work after the end of the Boxer Rebellion.




Für Vergrößerung klicken
Commander-in-Chief Count Waldersee
Boxer-Aufstand
Die „Gesellschaft für in Rechtschaffenheit vereinigte Faustkämpfer“ (Yìhétuán), bei Ausländern auch als „Boxer“ bekannt, war eine geheime Organisation, die in der nördlichen Küstenprovinz Shandong gegründet wurde. Die Boxer bestanden aus lokalen und durch Flutkatastrophen und der weit verbreiteten Opiumsucht unzufriedenen Bauern und Arbeitern, die die Ausländer, christliche Missionare und chinesische Christen für die Störungen der natürlichen Umwelt und der sozialen Harmonie verantwortlich machten. - Nachdem die 100-Tage-Reform (11.06.-21.09.1898) gescheitert war, ergriff die konservative Kaiserwitwe Cixi die Macht und stellte den Kaiser Guangxu unter Hausarrest. Die europäischen Kräfte sympatisierten mit dem inhaftieren Kaiser. Cixi entschied, die Boxer zu nutzen, um den ausländischen Einfluß zu verdrängen. Im Mai 1900 fühlten Tausende westlicher und japanischer Geschäftsleute, Soldaten und Missionare in Beijing, Tianjin (Tientsin) und den nördlichen Gebieten eine ernsthafte Bedrohung für ihr Leben, Eigentum und Privilegien. - Im Juni 1900 griffen die Boxer, nun von Elementen der Kaiserarmee unterstützt, ausländische Einrichtungen in Peking und Tianjin (Tientsin) an. Die Gesandtschaften von GB, FR, IT, AT, NL, USA, RUS und Japan befanden sich alle im Gesandtschaftsviertel von Beijing. Die Gesandtschaften wurden schnell zu einer befestigten Einheit verbunden, die auch Zuflucht ausländischen Bürgern von Beijing bot. Die Gesandtschaften von ES und BE waren einige Straßen entfernt und ihr Personal konnte ebenfalls Schutz finden. Die deutsche Gesandtschaft, die am anderen Ende der Stadt lag, wurde gestürmt und der deutsche Gesandte Klemens Freiherr von Ketteler am 20.06. ermordet; das gleiche Schicksal ereilte dem japanische Sekretär der Gesandtschaft, Graf Sugiyama Akira, der bereits am 11.06. getötet wurde. Die ausländischen Mächte forderten daraufhin Entschädigung. Am 21.06.1900 erklärte die Kaiserwitwe Cixi allen westlichen Mächten den Krieg.
Der Gesandtschaftskomplex in Beijing blieb vom 20.6. - 14.08.1900 weiter unter Belagerung der Boxer. In diesem Gesandtschafts-Komplex hatten insgesamt 473 ausländische Bürger, 409 Soldaten aus acht Ländern und ungefähr 3.000 chinesische Christen Zuflucht gesucht. Unter dem Befehl des britischen Gesandten in China, Claude Maxwell MacDonald, verteidigte das Gesandtschafts-und Sicherheitspersonal den Komplex. Während dieser Verteidigung zeichnete sich eine kleine japanische Einheit von 24 Matrosen und einem Offizier, Oberst Shiba Gorō, besonders aus. - Da sich die Situation verschärfte, wurde am 10.06.1900 ein 2.066 Mann starkes internationales Expeditionskorps unter dem Befehl des britischen Admirals Sir Edward Hobart Seymour entsandt, das größte Kontingent bestand aus Engländern, um die Gesandtschaften in Peking zu schützen. Das Korps wurde jedoch von den Boxern aufgehalten (14.06. - 18.06.). Am 26. Juni musste sich Seymour geschlagen geben und zog sich nach Tianjin zurück. - Es wurde eine internationale alliierte Truppe mit dem britischen Generalleutnant Alfred Gaselee als Kommandeur der Acht-Nationen-Allianz zusammengestellt. Dieses Korps hatte zuletzt 55.000 Mann, die Kontingente setzten sich zusammen mit Soldaten von Japan (20.840), RUS (13.150), GB (12.020), FR (3.520), USA (3.420), DE (900), IT (80), AT (75) und chinesische Anti-Boxer-Truppen. - Dieses Expeditionskorps nahm schließlich am 14.07. unter dem Kommando vom japanischen Oberst Kuriya Tianjin ein, erreichte am 13.08. Beijing, das bereits am folgenden Tag fiel. Beijing, Tianjin und andere Städte in Nordchina wurden für mehr als ein Jahr von dem internationalem Expeditionskorps unter dem Kommando vom deutschen General Alfred Graf von Waldersee besetzt. Die deutschen Kräfte kamen zu spät nach China, um an den Kampfhandlungen teilzunehmen, sie unternahmen jedoch gegen die Boxer mehrere Strafexpeditionen. - Am 07.09.1901 wurde das so genannte „Boxerprotokoll“, auch bekannt unter der „Friedensvereinbarung zwischen der Acht-Nationen-Allianz und China“, unterzeichnet. - Das Protokoll legt u. a. fest, dass China eine Kriegsentschädigung zu zahlen hat. Die Summe sollte innerhalb von 39 Jahren getilgt werden. Von der Entschädingungssumme entfielen auf RUS 30%, DE 20%, FR 15,75%, GB 11,25%, Japan 7,7% und die USA 7%.
Der Unterzeichner des Protokolls für GB war Sir Ernest Satow. - Im Oktober 1900 besetzte Russland große Gebiete im Nordosten der Mandschurei. Dieses Verhalten führte schließlich zum Russisch-Japanischen Krieg, als im Februar 1904 die zweijährigen Verhandlungen abgebrochen wurden.

Für Vergrößerung klicken
Feldpost-Station No. 1, Karte vom 14.01.1901
Fieldpost-Station No. 1, Card posted 14.01.1901
Boxer Rebellion
The “Society of Righteous and Harmonious Fists” (Yìhétuán), known by foreigners as the Boxers, was a secret society founded in the northern coastal province of Shandong. The Boxers consisted of local peasants and other workers made desperate by disastrous floods and widespread opium addiction, and found blame in both Christian missionaries, Chinese Christians, and the Europeans colonizing their country.
After the Hundred Days Reform (11.06.-21.09.1898) failed, the conservative Empress Dowager Cixi seized power and put the reformist Guangxu Emperor into house arrest. The European powers were sympathetic to the imprisoned emperor. Empress Dowager Cixi decided to use the Boxers to expel foreign influences from China. In May 1900 the thousands of Western and Japanese businessmen, soldiers, and missionaries in Beijing and Tianjin and throughout northern China perceived it as a serious threat to their lives, properties, and privileges.
In June 1900 the Boxers, now joined by elements of the Imperial army, attacked foreign compounds in the cities of Tianjin and Beijing. The legations of the United Kingdom, France, Italy, Austria-Hungary, Spain, Belgium, the Netherlands, the United States, Russia and Japan were all located on the Beijing Legation Quarter. The legations were hurriedly linked into a fortified compound that became a refuge for foreign citizens in Beijing. The Spanish and Belgian legations were a few streets away and their staffs were able to arrive safely at the compound. The German legation on the other side of the city was stormed before the staff could escape. The envoy of the German Empire, Klemens Freiherr von Ketteler, was murdered on 20 June. Some days before, on 11 June 1900 also the chancellor of the Japanese Legation, Count Sugiyama Akira, was killed and the foreign powers demanded redress. On 21 June Empress Dowager Cixi declared war against all Western powers.
The compound in Beijing remained under siege from Boxer forces from 20.06. - 14.08.1900. A total of 473 foreign civilians, 409 soldiers from eight countries, and about 3,000 Chinese Christians took refuge in the Legation Quarter. Under the command of the British minister to China, Claude Maxwell MacDonald, the legation staff and security personnel defended the compound. During the defence of the legations, a small Japanese force of one officer and 24 sailors commanded by Colonel Shiba Gorō, was especially distinguished.
As the situation worsened another international force of 2,066 Marines under the command of the British Admiral Edward Hobart Seymour, the largest contingent being British, was dispatched on 10 June to support the legations in Beijing. They were attacked from all parts by Chinese irregulars and even Chinese governmental troops and Boxers (14.06. - 18.06.). On June 26 Seymour had to surrender and he returned to Tianjin.
The international force with British Lieutenant-General Alfred Gaselee acting as commanding officer of the Eight-Nation Alliance, eventually numbered 55,000, with the main contingent being composed of Japanese soldiers: Japanese (20,840), Russian (13,150), British (12,020), French (3,520), U.S.(3,420), German (900), Italian (80), Austro-Hungarian (75) and anti-Boxer Chinese troops.
The international force finally captured Tianjin on 14 July under the command of the Japanese Colonel Kuriya, after one day of fighting. They reached and occupied Beijing on 13.08. and 14.08.1900.
Beijing, Tianjin, and other cities in northern China were occupied for more than one year by the international expeditionary force under the command of German General Alfred Graf von Waldersee. The German force arrived too late to take part in the fighting, but undertook several punitive expeditions to the countryside against the Boxers.
On 7 September 1901, the Qing court was compelled to sign the "Boxer Protocol" also known as Peace Agreement between the Eight-Nation Alliance and China. The protocol ordered among others, that China was fined war reparations for the loss that it caused. The reparation would be paid within 39 years with shares of the reparation for Russia 30%, Germany 20%, France 15.75%, Britain 11.25%, Japan 7.7%, and the US 7%.
The British signatory of the Protocol was Sir Ernest Satow.
In October 1900 Russia was busy occupying much of the northeastern province of Manchuria. This behavior led ultimately to the Russo-Japanese War, when two years of negotiations broke down in February 1904.

Für Vergrößerung klicken
Karte von Peking - I.J.P.O., 05.05.1901, Transit Yokohama nach Deutschland.
Card posted Peking - I.J.P.O., 05.05.1901, transit Yokohama to Germany
12.09.1900

Für Vergrößerung klicken
100 Jahre des Beginns einer höheren Ausbildung für Frauen

Die Marke würdigt die drei ältesten höheren Privatschulen für Frauen und zeigt ihre Gründer.
Tsuda Umeko (1864-1929) - unten rechts - sie eröffnete Joshi Eigaku Juku (Englisch-Schule für Frauen) in Tokyo am 14.09.1900.
Yoshioka Yayoi (1871-1959) - unten links - sie eröffnete Tokyo Joigakkō (Medizinische Schule für Frauen in Tokyo) am 05.12.1900
Naruse Jinzō (1858-1919) - oben - er eröffnete Nihon Joshi Daigakkō, heute Nihon Joshi Daigaku (Japanische Universität für Frauen) am 20.04.1901.
100th anniversary of establishing higher education for women
The stamp design honors the three oldest private colleges for women by showing their founders.
Tsuda Umeko (1864-1929) - lower right - she opened Joshi Eigaku Juku (Women’s English School) in Tokyo on 14.09.1900.
Yoshioka Yayoi (1871-1959) - lower left - she opened Tokyo Joigakkō (Tokyo Women’s Medical School) on 05.12.1900
Naruse Jinzō (1858-1919) - at top - he opened Nihon Joshi Daigakkō, now Nihon Joshi Daigaku (Japan Women’s University) on 20.04.1901.
13.09.1900 Itō Hirobumi gründet die politische Partei Seiyūkai, die Mitglider seiner Partei werden mit denen von Itagaki zusammengeführt und Itō wird Vorsitzender. Die Führer der Kenseitō verlassen ihre Partei, einige Mitglieder schließen sich der Seiyūkai an, andere bilden die Kenseihontō (Echte Kensei-Partei). Itō Hirobumi forms the political party Seiyūkai by merging his followers with those of Itagaki and becomes its party president. Leaders of Kenseitō dissolve their party, some members join the Seiyūkai while other members form the Kenseihontō (True Kensei Party).
26.09.1900 Durch die wachsende Rivalität zwischen Japan und Russland über die Vorherrschaft in Korea beunruhigt, sucht und erhält der japanische Außenminister eine Neutralitätszusage von DE für den Fall, dass Japan und Russland zum Krieg kommen. Er reichte daraufhin ein Gesuch beim Kaiser ein, Russland sofort den Krieg erklären zu dürfen. Da dies alles sich ereignete, ohne Yamagata zu informieren, legte Yamagata sofort seinen Posten als Premier nieder, als er davon erfuhr. Increasingly worried about Japan's growing rivalry with Russia over control of Korea, the Japanese foreign minister seeks, and obtains, a pledge of neutrality from Germany in the case Japan and Russia would go to war. He then petitions the emperor for permission to declare war on Russia immediately. Having done all of this without informing Yamagata, Yamagata resigns the prime ministership when he finds out about it.
19.10.1900 Itō Hirobumi wird Premierminister. Itō Hirobumi wird Premierminister.
29.04.1901 Hirohito, der zukünftige Kaiser, wird geboren. (Er ist seit 1758 der erste Kaiser, der nicht von einer kaiserlichen Konkubine geboren wurde). Hirohito, future Emperor, is born. (He is the first emperor since 1758 not born of an Imperial concubine).
May 1901 Itō legt den Posten des Premiers nieder, er bleibt allerdings Präsident der Seiyūkai. Das Amt legt er 1903 nieder. Itō resigns the prime ministership for his last time, he retains, however the presidency of the Seiyūkai, resigning in 1903.
18.05.1901 Gründung der ersten Sozial-Demokratischen Partei Japans. Fünf der sechs Gründer sind Christen. (siehe auch Katayama Sen) The first Social Democratic Party is formed. Five of the six founders are Christians.
(see also Katayama Sen)
June 1901 General Katsura Tarō, ein Schützling von Yamagata, wird Prmierminister. General Katsura Tarō, a Yamagata protégé, becomes Prime Minister.
21.10.1901/
07.11.1901



Für Vergrößerung klicken

Ausgabe vom 20. April 2001 - Philatelistische Woche.
Die Marke zeigt ein Gemälde „Aufgabe einer Postsendung“ von Nakamura Senseki, der dargestellte Briefkasten ist jedoch das Modell von 1908 und keines der beiden Typen von 1901. Der Kleinbogen zeigt aber im oberen Teil den Tawaraya-, im unteren Teil den Nakamura - Briefkasten.
Stamp issue of 20th April 2001 - Philatelic Week
The stamp shows a painting „Dropping Mail“by Nakamura Senseki but the shown mailbox is the 1908 model and not one of the two 1901 types. The sheet illustrates in the upper portion the Tawaraya letterbox, whilst in the lower portion the Nakamura letterbox is shown.

Einführung gußeiserner zylindrischer Briefkästen
Von 1871 bis 1901 wurden die japanischen Briefkästen aus Holz hergestellt, entweder ohne Farbanstrich, horizontal auf einem Pfosten (1871) oder als schmaler vertikaler Kasten, grün oder schwarz gestrichen (ab 1872). Beide Typen brannten manchmal ab oder die Post wurde durch Regen oder Schnee beschädigt. Aus diesem Grund wurden in Tokyo zwei gußeiserne zylindrische Briefkästen installiert, der erste am 21.10.1901 in Muromachi, 1-chome nördlich der Nihonbashi, entworfen von Tawaraya Takashichi. Siebzehn Tage später, am 07.11.1901, wurde eine ähnliche Ausführung, konstruiert von Nakamura Kōji, einem früheren Eisenbahnarbeiter, südlich der Nihonbashi direkt vor dem Zweigpostamt, aufgestellt. Beide Ausführungen wurden patentiert, von der Postverwaltung wuden sie als Versuchsmuster klassifiziert. Die Nakamura-Ausführung wurde als weniger anfällig gegen Brandstiftung und Vandalismus bewertet und wurde folglich die Basis für eine veränderte Ausführung, die offiziell am 29.10.1908 eingeführt wurde und kaitenshiki posuto oder „rotierender Briefkasten“ genannt wurde. Das einzige, was rotierte, war eine runde Eisenscheibe im oberen Bereich. Diese Scheibe hatte als Verzierung Kirschblüten und andere Blumenmuster um das Postsymbol . Die äußere Umrandung hatte einen Rahmen ähnlich dem bei Japan’s Drachenmarken von 1871-72. Um einen Brief aufzugeben, mußte man mit dem runden Knopf die Scheibe um 180° drehen (nach links oder rechts), um den Schlitz zur Briefaufgabe freizugeben und beim Loslassen drehte sich die Scheibe wieder in die Ausgangsposition und bedeckte den Schlitz wieder. Die Rotationsscheibe verhinderte wirksam das Eindringen von Regen und Schnee und einen Diebstahl von Briefen und Karten. 1912 begann die Post, die Rotationsscheiben durch ein kleines „Dach“ zu ersetzen, um den jetzt offenen Einwurf vor Regen und Schnee zu schützen.

Für Vergrößerung klicken
Introduction of cast-iron cylindrical mailboxes
From 1871 until 1901, all Japanese mail boxes were made of wood, either an unpainted horizontal box attached to a post (1871) or a narrow vertical box painted green or black (from 1872 on). Both types sometimes burned or had their mail damaged by rain or snow. For this reason two cast-iron cylindrical mailboxes were installed in Tokyo, the first one on 21.10.1901 at Muromachi, 1-chome just north of Tokyo’s Nihonbashi, designed by Tawaraya Takashichi. Seventeen days later, a similar red mailbox designed by Nakamura Kōji, a former railway worker, was installed on 07.11.1901 just south of Nihonbashi in front of the Tokyo branch post office. Both Tawaraya and Nakamura obtained patents. The postal service classified both types as experimental. The Nakamura type was considered less vulnerable to arson and vandalism, and became the basis for a modified type officially adopted on 29.10.1908, called kaitenshiki posuto or "rotating mailbox". What "rotated" was a round iron disc near the top. This rotating disc is decorated with cherry blossoms and other floral designs around the postal insignia . The outer border resembles the outer frame of Japan's 1871-72 Dragon stamps. To mail a letter, a person grasped the round knob at top and rotated the disc 180° (to the left or right) to reveal the slot into which to insert the letter. Releasing the knob would cause the top plate to rotate back to its normal position and conceal the mailing slot. The rotating disc effectively kept rain and snow out of the mailbox and prevented anyone from stealing letters and cards from it. In 1912, the postal service began removing the rotating discs and substituting a small "roof" to prevent rain and snow from entering the now-open mailing slot.


Für Vergrößerung klicken
Tawaraya (links-left) + Nakamura (rechts-right) - Type
18.11.1901


Für Vergrößerung klicken
YAWATA Stahl-Werke

Die Nachfrage nach Eisen und Stahl stieg im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts rapide an. Nicht nur der aufstrebende Maschinenbau, auch der Eisenbahn- und Schiffbau, vor allem durch den geplanten Ausbau der japanischen Marine nach dem Sieg über China 1895, erhöhte den Bedarf weiter. Die Privatindustrie wollte jedoch in dieser Phase nicht das Risiko der Stahlherstellung übernehmen.
Auch die Notwendigkeit einer vom Ausland unabhängigen Rüstungsproduktion und die Reduzierung der Eisen- und Stahlimporte führten zu der Entscheidung, ein staatlich betriebenes Stahlwerk aufzubauen, obwohl bereits Anfang der 1880er Jahre der Staat als Unternehmer weitgehend ausgestiegen war.
Das Parlament hatte 1895 dem Bau eines staatlichen Eisen- und Stahlwerks zugestimmt. Als Standort einigte man sich auf Yawata, Fukuoka-ken, damals noch ein kleines Fischerdorf in Nord-Kyūshū. Hier bestanden alle wichtigen Voraussetzungen, wie z. B. eine gute Transportanbindung zu Land und zu Wasser, reichlich verfügbares Brauchwasser, Potential an Arbeitskräften und das Kohlevorkommen aus der Chikuho-Kohlengrube.

Der Auftrag zur Lieferung, Aufbau und Inbetriebnahme des Eisen- und Stahlwerkes wurde an die deutschen Unternehmen unter Führung der Gutehoff­nungshütte in Oberhausen, DE, vergeben. Der erste Spatenstich für das Yawata Stahlwerk begann am 05.02.1897.

Man war sich im Klaren darüber, dass ein solches Hüttenwerk mit den in der Gutehoffnungshütte geschulten japanischen Ingenieuren, wie z. B. ŌSHIMA Michitarō, dem in Japan vorhandenen ingenieur-technischen Personal und zur Verfügung stehenden Arbeitskräften nicht aufgebaut werden kann. Für den Aufbau und die Anleitung beim Betrieb der Anlage mußten geeignete Kräfte gewonnen und in Japan eingesetzt werden.
Zunächst wurde 1897 der Hütten-Ingenieur Gustav Toppe, der zu dieser Zeit beim Aufbau eines Hüttenwerkes in Shanghai (Government Iron and Steel Works Han-yong) tätig war, als deutscher Direktor von der japanischen Regie­rung eingestellt.

1899 erschien in der Zeitschrift „Stahl und Eisen" eine Anzeige, in der Fachleute für den Aufbau des Stahlwerkes in Japan gesucht wurden. Bewerber um eine Stelle in Japan wurden zunächst von Gustav Toppe, später vom Direktor der Gu­tehoffnungshütte, Hugo Jacobi, vorausgewählt und geeignete Kandidaten anschließend von der japanischen Gesandtschaft in Berlin bestätigt, wo auch die Verträge und weitere Regelungen abgeschlossen wurden.
Die Vereinbarungen wurden nach einem Standardvertrag getroffen, der für alle Be­werber gleich war und sich nur hinsichtlich der Stellung, der Aufgaben, des Gehaltes bzw. der Reisekosten für die Rückreise unterschied.
Die gebotenen Gehälter waren relativ hoch und stellten einen Anreiz für die Bewerber dar. Die Verträge wurden durchweg auf eine Dauer von vier Jahren befristet. Insgesamt wurden in der ersten Phase knapp 20 deutsche Spezialisten für Yawata, darunter Direktor G. Toppe, zwei Betriebsleiter, 13 Meister und Obermeister und drei mit nicht näher bekannten Aufgaben unter Vertrag genommen. (siehe Yawata Stahl-Werke). In Abhängigkeit ihrer Aufgaben traten die Meister ihren Dienst in den Jahren 1900 bzw. 1901 an. Sie blieben allerdings nicht in allen Fällen über die vorgesehene Vertragsdauer in Japan. Manche reisten früher ab, einige wenige blieben aber auch über die ursprüngliche Ver­tragsdauer hinaus in Japan.

Die zum Teil erhalten gebliebenen Bewerbungsunterlagen zeigen, dass sich durchweg erfahrene und zum Teil sehr gut ausgebildete Fachleute um eine Stelle in Japan be­warben. Bei der Erfüllung der Aufgaben vor Ort traten dann aber trotzdem Schwierigkeiten auf, obwohl sie für die vorgesehene Tätigkeit qualifiziert und geeignet waren.

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Meister wurde seitens der japanischen Betriebsleitung unterschiedlich bewertet. Von den insgesamt elf für den Hüttenbetrieb eingestellten Meistern erbrachten aus japanischer Sicht nur sechs tatsächlich eine hun­dertprozentige Leistung. Es scheint aber, zwischen der deutschen und der japanischen Seite gab es er­hebliche Unterschiede in der Arbeitsauffassung, die diese unterschiedliche Einschätzung erklärt.
Trotz aller Schwierigkeiten machte die Arbeit rasche Fortschritte und am 18. No­vember 1901 konnte der erste moderne Hochofen Japans angeblasen werden.

Rei­bungslos verlief die Produktion allerdings von Anfang an nicht. Im ersten Betriebsjahr gelang es mit großen Schwierigkeiten, von anfangs 10 % zu letztlich 80 % der mögli­chen Produktion zu gelangen, doch musste schon 1902 der Hochofen wieder stillgelegt werden. Trotz aller Erfahrungen der deutschen Meister gab es Schwierigkeiten mit dem Rohmaterial: Eisenerz aus China, und minderwertiger Koks mangels eigener Koksöfen. Dazu kamen technische Probleme, z. B. die Größe der Winddüsen. Die mangelnden Erfahrungen dieser Meister mit den in Japan zur Verfügung stehenden Rohmaterialien und den dadurch zwingend notwendigen Veränderungen auch am Aufbau des Hochofens waren die wohl ursächlichen Gründe für diesen ersten Misser­folg. Eine Überwindung dieser Hindernisse war diesen deutschen Meistern nicht mög­lich, die zwar die notwendigen praktischen Kenntnisse und Erfahrungen mitgebracht hatten, aber deren theoretischen Kenntnisse nicht ausreichten, auf der Grundlage der Analyse der vorhandenen Rohmaterialien selbst Veränderungen vorzuschlagen und durchzuführen. Andererseits konnte man auf keinerlei Erfahrungen auf der japanischen Seite mit eben dieser deutschen Technik und den vorhandenen Rohmaterialien zu­rückgreifen.
Trotzdem blieb letztlich der Erfolg dem japanischen Metallurgen Noro Kageyoshi (1854­-1923) vorbehalten, der auch bei Adolf Ledebur in Freiberg studiert hatte. Er war bereits in der Planungsphase gegen die Pläne von Ōshima Michitarō, ein Hüttenwerk nach deutschem Vorbild zu bauen. Noro zeichnete Lösungswege auf, die nicht nur die Rohmaterialien betrafen, sondern auch zur Veränderung der Konstruktion des Hochofens führten.
Die Probleme mit dem Koks konnte man durch den Bau einer Kokerei von Heinrich Koppers, DE (Baubeginn war Mitte 1903) beseitigen. Das Profil des Hochofens wurde nach den Vorschlägen von Noro Kageyoshi verändert. Er wurde von Hattori Susumu unterstützt, der einer seiner ersten Studenten war, als er noch an der Universität von Tokyo lehrte. Nach weiteren Veränderungen an der Anlage konnte der Betrieb dann tatsächlich Ende 1904 aufgenommen werden. In kürzester Zeit überholte die Produktion in Yawata alle anderen Produktionsstätten in Japan.

Für die Zuführung der Rohstoffe zur Sicherung eines reibungslosen Betriebes lieferte auch die Firma Bleichert & Co. Drahtseilbahnen, die vor allem für den Transport von Kohle und Eisenerzen vorgesehen waren. Die ersten drei Anlagen wurden 1900 geliefert und hatten eine Länge von 22 000 / 650 und 600 m. Weitere Lieferungen erfolgten 1912.
Die Leistungssteigerung in Yawata sieht man auch an der konzipierten Transportmenge an Kohle bzw. Erz. Wurden die ersten Drahtseilbahnen von 1900 für eine Leistung von 40 to pro Stunde bestellt, war die Anlage von 1912 bereits für 150 to ausgelegt.

siehe auch "Erste Eisenproduktion"
YAWATA Steel Works

The demand for iron and steel rose in the last quarter of the 19th Century rapidly. Not only the the extension of the mechanical engineering, the railway and shipbuilding caused this development but above all the decision to upgrade the Japanese Navy after the victory over China in 1895.
However, the private sector did not want to take the risk of a steel production in this phase.
Moreover, the need for an arms production independent from foreign countries and the reduction of iron and steel imports led to the decision to build a state-run steel-work, even though the state had largely dropped out as an entrepreneur in the early 1880's.

In 1895, the Parliament had approved the construction of a state-owned iron and steel plant. As the site, Yawata, Fukuoka-ken, was agreed on, then still a small fishing village in Northern Kyūshū.
At this location all important requirements existed, such as good transport connections to land and water, plenty of industrial water available, potential labor supply, and the coal from the coal mine Chikuho.

The contract for supply, installation and commissioning of the iron and steel works was awarded to German companies under the leadership of the Gutehoffnungshuette in Oberhausen, DE. The ground-breaking ceremony for the Yawata Steel Works took place on February 5, 1897.

They were acutely aware that such an Iron and Steel Works couldn't be realised only with these Japanese engineers trained in the Gutehoffnungshuette, such as Ōshima Michitarō, and with the already in Japan existing engineering potential and the available manpower.
Suitable managers had to be recruited for the installation, commissioning and training under operation in Japan.

At first, in 1897, metallurgical engineer Gustav Toppe, at that time he was being to install a steel work in Shanghai (Government Iron and Steel Works Han-yong), signed a contract with the Japanese Government to be engaged as German director at the Yawata site.

In 1899 the journal "Steel and Iron" published an advertisement in which experts were sought for the construction of a Steel Work in Japan. Applicants for this job in Japan were initially pre-selected by Gustav Toppe, later by the director of the Gutehoffnungshütte, Hugo Jacobi. Afterwards suitable candidates were confirmed by the Japanese embassy in Berlin, where also the contracts and further provisions were concluded.
The arrangements were made by a standard contract, which was pricipally equal for all applicants and differed only in the position, the responsibilities, the salary and the travel expenses for the return journey resp. The salaries offered were relatively high and should be an incentive for the candidates. The contracts were consistently limited to a period of four years.
A total staff of nearly 20 German specialists was contracted to Yawata in the first stage, including Director G. Toppe, two operating managers, 13 masters and chief masters and 3 with unspecified tasks. (see Yawata Steel Works). Depending on their tasks, the masters took up their work in 1900 and 1901 resp.
However, they didn't stay in all cases over the expected term of contract in Japan. Some left Japan before the contract expired but a few also extended the period of contract.

The partly still existing application documents prove that generally only experienced and well trained specialists applied for a job in Japan.
But in carrying out the jobs locally, difficulties occurred anyway, although they were qualified and suited for their intended tasks.

The efficiency of the German masters was evaluated differently by the Japanese management.
From the Japanese point of view only six of the eleven selected masters for the iron and steel works actually provided one hundred percent performance. It seems, however, between the German managers and the Japanese side existed considerable differences in the attitude to work explaining this different assessment.
Despite all difficulties, the work made ​​rapid progress and on November 18, 1901 the blowing-in of the first blast furnace was realised in Yawata.

The production didn't run smoothly from the beginning. In the first year of operation they succeeded with great difficulty to reach from initially 10% to ultimately 80% of the potential production, but in 1902 the blast furnace had to be shut down again. Despite the experience of the German masters, difficulties arose with the raw material: iron ore from China and inferior coke by the lack of own coke ovens.
Additionally there were also technical problems, e. g. the size of the tuyeres.
The lack of experience of the posted foremen with the available raw materials in Japan and as consequence thereof the absolutely necessary technical changes of the blast furnace construction were most probably the root causes of this first failure.
But these German foremen couldn't overcome these obstacles; they had indeed the necessary practical knowledge and experience, but their theoretical knowledge was not sufficient to propose and realise themselves changes based on an analysis of the existing raw materials. On the other hand, one couldn't expect any Japanese experience regarding the relation of German engineering and the available raw materials.

Nevertheless, the success was reserved to the Japanese metallurgists Noro Kageyoshi (1854 ¬ 1923), who had also studied in Freiberg with Adolf Ledebur. Already in the planning process he opposed the proposals of Ōshima Michitarō to build a steel work on the German model. Noro pointed out solutions not only related to the raw materials but also to variations in the the construction of the blast furnace.
The problems with the coke could be eliminated by the construction of a coking plant from Heinrich Koppers, Germany (construction began in mid-1903).
The profile of the furnace was changed on the base of the proposals of Noro Kageyoshi. He was assisted by Hattori Susumu who had been one of his first students when he lectured at the University of Tokyo.
After further variations in the system the plant could actually be put into operation by the end of 1904. The output of Yawata overtook all other plants in Japan after a short period.

For the supply of raw materials to ensure a fluent operation, Bleichert & Co. provided ropeways primarily intended for the transport of coal and iron ore.
The first three systems were delivered in 1900 and had a length of 22 000 / 650 and 600 m. Further deliveries were realised in 1912.

The increase in performance of the Yawata plant can also be seen from the designed quantity of coal and iron ore resp. to be conveyed. The first ropeways in 1900 were ordered for a capacity of 40 tons per hour, the plants of 1912 had been designed for 150 tons.

see also "First Iron Production"
30.01.1902 Abschluß eines englisch-japanischen Bündnisvertrages, in dem GB die Interessen Japans an Korea und Japan die Interessen von GB an China bestätigen. Außderdem gewährleistet GB Neutralität, außer wenn Japan von mehr als einem Land angegriffen wird. Japan and Britain sign the Anglo-Japanese Alliance. In it, Britain acknowledges Japan’s interest in Korea in return for Japan’s acknowledgement of Britain’s interests in China. In addition, it guarantees that Britain will remain neutral unless Japan is attacked by more than one country.
1903 Das Amt für Religion im Innenministerium wird dem Ministerium für Bildung zugeordnet. The Bureau of Religion in the Home Ministry is transferred to the Department of Education.
July 1903 Japan fordert Russland auf, seine Truppen aus der Mandschurei abzuziehen. Russland sichert dies zu, jedoch ohne Realisierung.
Russische Truppen ziehen sich südlich vom Yalu-Fluß und in Nordkorea zusammen. Dort kauften sie Land, bauten feste Häuser und eröffneten einen Handelshafen.
Japan demands that Russia remove its troops from Manchuria. Russia pledges to do so, but never does.
Russian troops move south of the Yalu River and into northern Korea. When there, they bought land, set up permanent housing, and opened a trading port.
12.08.1903 Beginn der japanisch-russischen Verhandlungen über Korea und die Mandschurei zur Reduzierung der Spannungen. The Japanese and Russian governments began negotiations on Korea and Manchukuo to lower the growing tensions.
06.02.1904
Die Rivalität zwischen Japan und Russland betreffs Korea wächst, Russland weigert sich seine Truppen aus der Mandschurei entlang der nördlichen Grenze Koreas abzuziehen. Als Reaktion bricht Japan die diplomatischen Beziehungen mit Russland ab. The rivalry between Japan and Russia grows over Korea; Russia refuses demands to withdraw its troops from Manchuria along Korea’s northern border. In response, Japan severs diplomatic relations with Russia.
08.02.1904










Für Vergrößerung klicken
H. Tōgō auf Karte mit Sonder-Stempel „Tag der Marine“ 27.05.1906
H. Tōgō on card with special cancellation “Day of Marine” dated 27.05.1906
Russisch-Japanische Krieg 1904 - 1905
Überraschungsangriff der japanischen Flotte auf die russischen Schiffe vor Port Arthur und Marsch auf Chemulpo (heute Incheon) und damit Beginn des russisch-japanischen Krieges.
Gleichzeitig sendet Japan Truppen nach Seoul und zwingt die koreanische Regierung eine Vereinbarung zu unterzeichnen, die Japan eine Vielzahl von Rechten in Korea einräumt, einschließlch der Stationierung von Truppen in ganz Korea an strategisch wichtigen Punkten.

Für Vergrößerung klicken
Militär-Postkarte, 10.01.1905, der 1. Armee, 12. Feldpostamt, Zensurstempel, Transit Moji 18.01.1905, nach Deutschland
Military Postcard, 10.01.1905, of the 1st Army, 12th Field Post Office, censored, transit Moji 18.01.1905, to Germany


Für Vergrößerung klicken
Militärpost-Kartenbrief, 03.08.1904, 3. Armee, 2. Feldpostamt
Military Letter-Card, 03.08.1904, 3rd Army, 2nd Field Post Office


Für Vergrößerung klicken
H. Tōgō on Mikasa
Russo-Japanese War 1904 - 1905
Japan carries out a successful surprise attack on Russia’s Far Eastern Fleet based at Port Arthur and moved also to Chemulpo (today Incheon) which starts the Russo-Japanese war.
At the same time, Japan send troops to Seoul and forces the Korean government to sign an agreement giving Japan numerous concessions in the country, including the stationing of troops at strategic places throughout the country.

Für Vergrößerung klicken
Postkarte vom 23.03.1905, der 1. Armee, 12. Feld-Postamt, Zensurstempel, Transit Yokohama 02.04.1905, nach Deutschland
Postcard, 23.03.1905, of the 1st Army, 12th Field Post Office, censored, transit Yokohama 02.04.1905, to Germany


Für Vergrößerung klicken
Militär Postkarte, 02.04.1905, Yalu-Armee, 3. Feld-Postamt
Military Postcard, 02.04.1905, Yalu-Army, 3rd Field Post Office


Für Vergrößerung klicken
H. Tōgō on Mikasa
10.02.1904 Japan erkärt Rußland den Krieg aufgrund des Streites bei der Kontrolle von Korea und der Halbinsel Liaotung in China. Japan declares war on Russia over the issue of control of Korea and control of the Liaotung peninsula in China.
01.05.1904

Für Vergrößerung klicken
Offizielle Postkarte - Schlacht am Yalu
Official Postcard - Battle at the Yalu
Schlacht am Yalu-Fluß
Nachdem die Japaner in der Nähe von Chemulpo (Incheon) an Land gegangen waren, besetzten sie zunächst Seoul. Gegen Ende April war die japanische Armee unter Kuroki Tamemoto bereit, den Yalu-Fluß zu überqueren um in die russisch-besetzte Mandschurei einzudringen. - Am 01.05.1904 fand am Yalu die erste große Landschlacht des Krieges statt, japanische Truppen stürmten russische Stellungen. - Japanische Truppen besetzten weitere Positionen an der Küste der Mandschurei und aus einer Reihe von Stellungen wurden die Russen zurück nach Port Arthur getrieben. Die folgenden Schlachten, einschließlich der Schlacht von Nanshan am 25.05.1904, sind durch große japanische Verluste beim Angriff verschanzter russischer Stellungen gekennzeichnet.

Für Vergrößerung klicken
Offizielle Postkarte - Schlacht am Yalu - General Kuroki und die 1. Armee überqueren den Nebenfluss Ai
Official Postcard - Battle at the Yalu - General Kuroki and the 1st Army cross the tributary Ai
Battle of Yalu River
After the Japanese landed near Chemulpo (Incheon) they occupied at first Seoul. By the end of April, the Imperial Japanese Army under Kuroki Tamemoto was ready to cross the Yalu river into Russian-occupied Manchuria.
On 1 May 1904, the Battle of Yalu River became the first major land battle of the war; Japanese troops stormed a Russian position after crossing the river.
Japanese troops proceeded to land at several points on the Manchurian coast, and in a series of engagements drove the Russians back towards Port Arthur.
The subsequent battles, including the Battle of Nanshan on 25 May 1904, were marked by heavy Japanese losses largely from attacking entrenched Russian positions.


Für Vergrößerung klicken
Während der Schlacht wurden eine Vielzahl russischer
Waffen erbeutet.
During this battle a huge number of Russian weapons had been captured.
10.08.1904

Für Vergrößerung klicken
Schlacht von Telissu - Mit dem Sieg am 15.06.1904 war der Weg nach Port Arthur möglich.
The victory of Telissu on 15.06.1904 allowed the way to Port Arthur

Für Vergrößerung klicken
Die Marine unterstützte viele militärische Aktionen.
The Navy supported many battles.
Japan begann eine lange Belagerung von Port Arthur. Am 10.08.1904 versuchte die russische Flotte erneut auszubrechen um Wladiwostok zu erreichen, sie mußten allerdings aufgrund eines starken Beschusses des Schlachtschiff-Geschwaders von Admiral Tōgō umkehren. Die Belagerung von Port Arthur dauerte an, die japanischen Truppen versuchten zahlreiche Frontalangriffe auf die befestigten Berge, von denen man den Hafen überwachen konnte. Schließlich waren die Japaner in der Lage, im Dezember 1904 die Bastion einzunehmen. Von diesem Punkt war die japanische Artillerie in der Lage, die russische Flotte zu beschießen und es gab dagegen keine Mittel. Generalmajor Stessel, Kommandant der Garnison von Port Arthur, war davon überzeugt, dass die Verteidigung der Stadt nach dem Verlust der Flotte nicht möglich war. Ende Dezember explodierten mehrere Minen, wodurch weitere Positionen der Verteidigunglinie eingebüßt wurden. Trotzdem war die Garnison noch gut mit Nahrungsmitteln und Munition ausgestattet. Umso verwunderlicher war es, als am 01.01.1905 Stessel eine Mitteilung der Kapitulation an den überraschten Nogi sandte, der dies am 02.01.1905 bestätigte.

Offizielle Postkarten, die die Blockade von Port Arthur dokumentieren


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Das Fort Ost-Keekwanshan explodierte am 18.12.1904.
Fort East Keekwanshan exploded on 18.12.1904.


Für Vergrößerung klicken
Russische Schlachtschiffe im Hafen von Port Arthur wurden zerstört.
Russian cruisers in the port of Port Arthur had been destroyed.
Japan began a long siege of Port Arthur. On 10 August 1904, the Russian fleet again attempted to break out and proceed to Vladivostok, but had to return to Port Arthur due to a heavy fire by the Admiral Tōgō’s battleship squadron. The siege of Port Arthur continued, Japanese troops tried numerous frontal assaults on the fortified hilltops overlooking the harbor. Eventually, the Japanese were able to capture the key hilltop bastion in December 1904. From this vantage point, the long-range artillery was able to shell the Russian fleet, which was unable to retaliate effectively against the land-based artillery.
Major General Anatoly Stessel, commander of the Port Arthur garrison, believed that the purpose of defending the city was lost after the fleet had been destroyed. Several large underground mines were exploded in late December, resulting in the costly capture of a few more pieces of the defensive line. Nevertheless, the garrison was still well stocked with months of food and ammunition. Despite this, on January 1, 1905, Stessel sent a message to a surprised General Nogi, offering to surrender. The surrender was accepted and signed on January 2, 1905.


Official Postcards documenting the siege of Port Arthur



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Sprengung des Forts Sungshushan am 31.12.1904.
Fort Sungshushan detonated on 31.12.1904.


Für Vergrößerung klicken
Treffen der Generäle Stoessel und Nogi anläßlich der Kapitulation am 02.01.1905.
Meeting of the Generals Stoessel and Nogi at the surrender on 02.01.1905.
August 1904 Japan zwingt die koreanische Regierung zu weiteren Zugeständnissen, um japanische Beamte in zahlreichen koranischen Ministerien zu integrieren, einschließlich im Ministerium der Finanzen und für Auswärtige Angelegenheiten. Japan forces the Korean government to sign further agreements that installs Japanese officials in numerous Korean ministries, including finance and foreign affairs.
04.09.1904



Für Vergrößerung klicken
Japanischer Sieg bei Liaoyang
Am 26.08.1904 traf die 2. japanische Armee bei Liaoyang zum ersten Mal mit den Russen zusammen.

Für Vergrößerung klicken
Japanese victory at Liaoyang
The 2nd Japanese Army met the Russian Army near Liaoyang for the first time on August 26, 1904.

Für Vergrößerung klicken
October 1904





Für Vergrößerung klicken
Mehr als 2.000 Feldgeschütze waren bei dieser Schlacht im Einsatz.
More than 2,000 field guns were in operation in this battle.
Schlacht am Shaho
Die russische Offensive konnte von den Japanern erst am 20.10.1904 gestoppt werden. Dieser Fluß wurde die Verteidigungsgrenze zwischen Russen und Japanern bis zur Schlacht bei Mukden, die erst im März 1905 stattfand.

Für Vergrößerung klicken
Winterquartier der japanischen Armee am Shaho
Wintering of the Japanese army near the Shaho.
Battle near the Shaho
The Russian offensive could be stopped by the Japanese only on October 20, 1904. The river was marked as the defense border between Russians and Japanese until the battle of Mukden which only took place in March, 1905.

Für Vergrößerung klicken
Kommandant und sein Stab der 3. Armee bei der Schlacht am Shaho. - Commander and his staff of Third Army Division at the Shaho battle.
1904


Für Vergrößerung klicken
Prinzessin Chieko-no-miya-Kan’in - Präsidentin des gesamten Freiwilligen Schwestern-Verbandes.
Princess Chieko-no-miya-Kan’in - president of Volunteer Nurses Association
Frauen spielten eine bedeutende Rolle in diesem Krieg.
Mehr als 10.000 Frauen waren freiwillig an der Front oder als Schwestern in Feld-Lazaretten tätig.

Für Vergrößerung klicken
Damen des freiwilligen japanischen Schwesternverbandes mit Unterstützung von Frauen des diplomatischen Corps stellen Verbände her.
Japanese ladies of the Volunteer Nurses Association and foreign ladies, chiefly of the diplomatic corps, produce bandages.
Women played an important part in this war.
More than 10,000 women were engaed as volunteering nurses at the front or in combat support hospitals.

Für Vergrößerung klicken
Auch die kaiserlichen Prinzessinen zeigen ihre Verbundenheit mit dem Roten Kreuz und ihre Anteilnahme am Krieg.
Also Imperial Princesses show their affiliation to the Red Cross and interest in the war.
02.01.1905 Einnahme von Port Arthur
siehe 10.08.1904 - Belagerung von Port Arthur
Capture of Port Arthur
see 10.08.1904 - Siege of Port Arthur
20.02. - 10.03.1905

Für Vergrößerung klicken
Die 2. Armee am Fluß Hun in der Nähe von Mukden.
The 2nd Army on the river Hun near Mukden.
Schlacht bei Mukden
Die Schlacht bei Mukden (heute Shenyang) begann am 20.02.1905 mit einer Attacke der japanischen 5. Armee auf die linke Flanke und am 27. Februar 1905 griff die japanische 4. Armee auf der rechten Flanke der Russen in das Gefecht ein. Da die russische Armee der Einkesselung entgehen wollte, ordnete General Kuropatkin schließlich den Rückzug in den Norden der Stadt an. Da die russische Front zusehends kollabierte, musste sich die Armee am 10. März vollkommen aus Mukden zurückziehen. Aus strategischer Sicht hatte der Verlust der Stadt keine große Bedeutung, jedoch demoralisierte der Rückschlag die gesamte russische Armee.
Battle of Mukden
The Battle of Mukden (today Shenyang) commenced on 20 February 1905. In the following days Japanese 5th Army and 4th Army proceeded to assault the right and left flanks of Russian forces surrounding Mukden. Seeing they were about to be encircled, the Russians began a general retreat, fighting a series of fierce rearguard actions, which soon deteriorated in the confusion and collapse of Russian forces. On 10 March 1905 after three weeks of fighting, General Kuropatkin decided to withdraw to the north of Mukden. Although the battle of Mukden was a major defeat for the Russians it was not decisive, and the final victory still depended on the navy.
27. - 28.05.1905


Für Vergrößerung klicken
Schlacht bei Tsushima - Blick von der Mikasa
Battle of Tsushima - View from the Mikasa
Seeschlacht bei Tsushima
Im Oktober 1904 wurde die russische Ostseeflotte in Zweites Pazifisches Geschwader umbenannt und zur Entlastung nach Port Arthur gesandt, dazu legten sie eine Strecke von mehr als 18.000 Seemeilen zurück. Die demoralisierende Nachricht, dass Port Arthur gefallen ist, erreichte die Flotte in Madagaskar. Das Ziel bestand nun, den Hafen von Wladiwostok zu erreichen. Es gab drei Wege nach Wladiwostok, der kürzeste und gefährlichste Weg führte durch die Straße von Tsushima.
Für Admiral Tōgō stand fest, dass mit dem Fall von Port Arthur das zweite und dritte russische Pazifik-Geschwader den einzigen russischen Hafen in Fernost, Wladiwosrok, erreichen mußte. Schlachtpläne wurden erarbeitet, Schiffe repariert und ausgebssert, um die russische Flotte abzufangen.
Die japanische kombinierte Flotte, die ursprünglich aus 6 Schlachtschiffen bestand, hatte nur noch vier (zwei wurden durch Minen verloren), sie hatte aber noch alle Kreuzer, Zerstörer und Torpedoboote. Das russische 2. Pazifik-Geschwader bestand aus acht Schlachtschiffen einschließlich vier neuer der Borodino-Klasse sowie aus Kreuzern, Zerstörern und anderen Hilfseinheiten.
Am Morgen des 27. Mai 1905 wurde die russische Flotte nahe der Insel Tsushima gesichtet. Die Japaner konnten insbesondere aufgrund ihrer höheren Geschwindigkeit die Schlacht von Anfang an dominieren. Admiral Tōgō ließ unter anderem das Manöver „Crossing the T“ durchführen, der geballten Feuerkraft konnte keines der russischen Schiffe auf längere Zeit widerstehen. Die Schlacht von Tsushima dauerte nur vom 27. - 28.05.1905. Die russische Flotte wurde nahezu vollständig vernichtet, sie verloren unter anderem acht Schlachtschiffe und über 5.000 Seeleute fielen, die japanische Flotte hingegen verlor nur 3 Torpedoboote und 116 Mann, allerdings war das Flaggschiff Mikasa von Admiral Tōgō schwer beschädigt.

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Der japanische Sieg in der Schlacht von Tsushima wird auf mehreren Karten dargestellt.
The Japanese victory in the Battle of Tsushima is figured on many cards.
Sea Battle of Tsushima.
In October 1904, the Russian Baltic Fleet was renamed to Second Pacific Squadron and sailed 18,000 miles (29,000 km) to relieve Port Arthur. The demoralizing news that Port Arthur had fallen reached the fleet while at Madagascar. The only hope and aim now was to reach the port of Vladivostok. There were three routes to Vladivostok, with the shortest and most direct passing through Tsushima Straits between Korea and Japan. However, this was also the most dangerous route as it passed very close to the Japanese home islands.
Admiral Tōgō was aware of the Russian progress and understood that with the fall of Port Arthur, the Second and Third Pacific Squadrons would try to reach the only other Russian port in the Far East, Vladivostok. Battle plans were laid down and ships were repaired and refitted to intercept the Russian fleet.
The Japanese Combined Fleet, which had originally consisted of six battleships, was now down to four (two had been lost to mines), but still retained its cruisers, destroyers, and torpedo boats. The Russian Second Pacific Squadron contained eight battleships, including four new battleships of the Borodino Class, as well as cruisers, destroyers and other auxiliaries.
In the morning of May 27, 1905 the Russian fleet was sighted near the Isle of Tsushima. The Japanese could dominate the battle from the very beginnining especially due to the higher speed of their ships. Admiral Tōgō was able to position his Combined Fleet to realise the "cross the T" naval tactics, none of the Russian ships could resist the concentrated fire power for a longer period.. The Battle of Tsushima only lasted from 27-28 May 1905. The Russian fleet was virtually annihilated, losing among others eight battleships and more than 5,000 men, while the Japanese lost three torpedo boats and 116 men. The flagship Mikasa of Admiral Tōgō, however, was heavily damaged.

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Der Held in der Schlacht von Tsushima was Admiral Tōgō Heihachirō.
The hero in the Battle of Tsushima was Admiral Tōgō Heihachirō.
28.07.1905 Die USA und Japan unterzeichnen ein Geheimabkommen (Taft-Katsura-Abkommens) über die gegenseitige Anerkennung der japansichen Vorherrschaft in Korea und der Vorherrschaft der USA auf den Phillipinen. The US and Japan sign a secret agreement (Taft-Katsura Agreement), in which Japan agrees to acknowledge the US’s control of the Phillipines in return for US recognition of Japan’s control over Korea.
12.08.1905 England und Japan verhandeln neu das englisch-japanische Bündnis und England bestätigt Japans Vorherrschaft in Korea. Britain and Japan renegotiate the Anglo-Japanese Alliance and Britain acknowledged Japan’s control of Korea.
05.09.1905




Für Vergrößerung klicken
Am 18.05.1905 werden die koreanische und japanische Postverwaltung vereinigt, bis 1910 waren Postwertzeichen beider Länder gültig.
On 18.05.1905, amalgamation of Japanese and Korean Postal Services, stamps of both countries could be used until 1910.
Frieden von Portsmouth
Nach den russischen Niederlagen in den Schlachten um Port Arthur und bei Mukden und in der Seeschlacht bei Tsushima nahm der Zar ein Vermittlungsangebot des amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt an, der für seine Bemühungen den Nobel-Preis verliehen bekam. Am 5. September 1905 wurde der Vertrag von Portsmouth unterzeichnet. Russland gab Liaoyang und Port Arthur auf, trat die südliche Hälfte von Sachalin an Japan ab und verließ die Mandschurei. Korea verblieb damit im Einflussbereich von Japan.
Bedeutende Personen dieses Vertrages waren S. Witte - T. Roosvelt - J. Komura - R. Rosen - K. Takahira.
Der Sieg der Japaner stellte einen Meilenstein auf dem Weg zum erwachenden Selbstbewusstsein der asiatischen Völker dar. Erstmals in der neueren Geschichte hatte ein asiatisches Land eine europäische Großmacht vernichtend geschlagen.

Für Vergrößerung klicken
Rußland mußte die Halbinsel Liaoyang einschl. des Flottenstützpunktes Port Arthur an Japan abtreten.

Für Vergrößerung klicken
Am 01.08.1906 wurde die süd-mandschurische Eisenbahnlinie übernommen. Karte vom 19.11.1913 mit violettem Eisenbahn-Stempel
On 01.08.1906 the South Manchurian Railway was taken over by Japan. Card of 19.11.1913 with violet Railway Cancel.


Für Vergrößerung klicken
Die südliche Hälfte von Sachalin wurde an Japan abgetreten. - Stempel von Nodosan und Ōdomari, beide auf Südsachalin gelegen.
The southern half of Sakhalin Island was ceded to Japan. Cancels of Nodosan and Ōdomari located on South Sakhalin.
Peace Treaty of Portsmouth
After the defeats of the Russian Army and Navy in the battles of Port Arthur and Mukden and the sea battle of Tsushima the Tsar accepted the offer of the American President Theodore Roosevelt to mediate, and earned a Nobel Peace Prize for his effort. On September 5, 1905 the Treaty of Portmouth was signed. Russia also signed over its 25-year leasehold rights to Port Arthur, including the naval base and the peninsula around it, and ceded the southern half of Sakhalin Island to Japan and left Manchuria. Korea remaind under Japanese control.
Important persons of this contract were S. Witte - T. Roosvelt - J. Komura - R. Rosen - K. Takahira.
This was the first major victory in the modern era of an Asian power over a European one. Russia’s defeat was met with shock both in the West and across the Far East. Japan’s prestige rose greatly as it began to be considered a modern nation.

Für Vergrößerung klicken
Russia had to cede to Japan the peninsula of Liaoyang including the naval base Port Arthur.

Für Vergrößerung klicken
Japanische Ganzsachen-Karte, aufgegeben in Seoul, mit Staatsname Corea, vom 05.11.1909 in die USA.
Japanese Postal Stationary Card posted in Seoul, with Corea as name of country, posted 05.11.1909, to the USA.


Für Vergrößerung klicken
Koreanische Marken und japanisches Postamt Seoul I.J.P.O.
Korean stamps and Japanese Post Office Seoul I.J.P.O.
23.10.1905




Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Die Ausgabe vom 29.04.1906 und Sonderstempel würdigen den Sieg.
The issue of 29.04.1906 and special cancellation commemorate the victory.
Die erfolgreiche Beendigung des Krieges löste eine Vielzahl von Feierlichkeiten aus. Am 23.10.1905 fand die große Flottenparade in der Bucht von Tokyo statt.

Für Vergrößerung klicken
Offizielle Sonderkarte zur Erinnerung an die Große Flottenparade.

Für Vergrößerung klicken
Die letzte große Feierlichkeit war die große Armeeparade am 30.04.1906. auf dem Aoyama Paradeplatz in Tokyo. Anläßlich dieses Ereignisses wurde die Karte mit der Darstellung aller Führer im Russisch-Japanischen Krieg herausgegeben.
The last great ceremony was the army parade on the Aoyama place in Tokyo on 30.04.1906. This official card commemorates this event depicting all leaders of the Russian - Japanese War.
The successful completion of the war initiated a variety of military reviews. The great naval review took place on the 23.10.1905 in the Bay of Tokyo.

Für Vergrößerung klicken
Official Special Card commemorating the Great Naval Review.

Für Vergrößerung klicken
Die letzte offizielle Karte in der Serie anläßlich dieses Krieges war den tausenden Menschen gwidmet, die ihr Leben in den Schlachten verloren. Diese Karte zeigt den Ise - und Yasukuni - Schrein. In beiden Schreinen wird den Kriegsopfern gedacht.
The last official card in the series of Russian-Japanese War cards was dedicated to the thousands people who lost their life in the battles. This card depicts the Ise Shrine and Yasukuni Shrine, war victims are venerated in both the shrines.
17.11.1905 Der koreanische Premierminister wurde unter Gewalt gezwungen, den Protektoratsvertrag zu unterzeichnen. Dieser Vertrag gab den Japanern umfangreiche Kontrolle über alle Aspekte der koranischen Regierung. The Korean Prime Minister was compelled by force to sign a protectorate treaty. This treaty gave Japanese vast control of all aspects of Korean government.
January 1906
Saionji Kinmochi wird Premierminister, nachdem Katsura aufgrund der schlechten Bedingungen im Friedensvetrag mit Rußland zurückgetreten war. Saionji Kinmochi becomes Prime Minister after Katsura resigns due to the unpopularity of the terms of the peace treaty with Russia.
February 1906 Japan delegiert Itō Hirobumi nach Korea um den Prozess der Errichtung eines Protektorats einzuleiten.
Japan sends Itō Hirobumi to Korea to begin the process of making Korea a protectorate.
01.08.1907 Japan zwingt Korea zu einer ergänzenden Vereinbarung, die Japan vollständige Kontrolle gewährt. Japaner sind in allen Ministerien involviert und das gesamte koreanische Militär wird aufgelöst. Japan forces Korea to sign an amended agreement which gives them complete control. Japanese are installed in all government ministries and they dissolve the entire Korean military.
18.02.1908 Vereinbarung zwischen den USA und Japan, um die Auswanderung von Japanern in die USA einzuschränken. Agreement between the USA and Japan to restrict the migartion of Japanese to the USA.
July 1908 Katsura Tarō wird erneut Premierminister. Katsura Tarō becomes Prime Minister again.
18.10.1910


Für Vergrößerung klicken
Sonderstempel zu diesem Ereignis/ Special cancel commemorating this event.
Besuch der US-Flotte in Japan
Nach dem Russisch-Japanischen Krieg war das Verhältnis zwischen Japan und den USA stark abgekühlt. Am 18.03.1908 übergab der japanische Botschafter Takahira Kogorō den USA eine offizielle Einladung, um die mächtigste Flotte der Welt in Japan zu begrüßen und die Freundschaft zwischen beiden Ländern wieder zu beleben. Die USA bestätigten am 20.03.1908 die japanische Einladung und sie legten als Besuchsbeginn den 17.10.1908 im Hafen von Yokohama fest.
Konteradmiral Charles S. Sperry war Oberkommandierender der 16 großen Schlachtschiffe, die von zahlreichen Hilfsschiffen begleitet wurden. Aufgrund eines Taifuns verzögerte sich die Ankunft und die Flotte mit dem Flagschiff „Connecticut“ lief am 18.10.1908 in die Bucht von Tokyo ein. Vertreter der japanischen Regierung überbrachten Willkommensgrüße. Danach fanden zahlreiche Ehrungen und Feste statt. Am 19.10.1908 fuhren Konteradmiral Sperry mit seinem Stab von Admiralen und Kapitänen nach Tokyo, am 21.10.1908 fand die Begrüßung beim Kaiser statt. Der Besuch endete am 25.10.1908 und die Flotte verließ Yokohama mit Kurs auf Manila. - Zu diesem Ereignis gab das Ministerium für Nachrichtenwesen 2 offizielle Gedenk-Bildpostkarten heraus.

Für Vergrößerung klicken
Konteradmiral/ Rear Admiral - Charles S. Sperry
Visit of the US-Fleet in Japan
After the Russo-Japanese war the relationship between Japan and the USA was vitally cooled down. On 18.03.1908, the Japanese ambassador Takahira Kogorō submitted an official invitation to the USA to welcome the mightiest fleet of the world in Japan reviving the friendship between the two countries.
This invitation was confirmed by the USA on 20.03.1908 and the visit was scheduled for the 17.10.1908 in the port of Yokohama.
Rear Admiral Charles S. Sperry was commander-in-chief of 16 large battleships which were additionally accompanied by numerous auxiliary vessels. The arrival was delayed due to a typhoon and the fleet with the flag ship "Connecticut" ran into the Bay of Tokyo on 18.10.1908. Representatives of the Japanese government welcomed the complete fleet.
Afterwards numerous honours and celebrations took place. On 19.10.1908, rear admiral Sperry and his staff of admirals and captains travelled to Tokyo and they were welcomed by the Meiji-Tennō on 21.10.1908.
The visit ended on 25.10.1908 and anchors were pulled to leave Yokohama for Manila. - The visit of the US-fleet is commemorated by the Department of Communications with 2 official picture postcards.

Für Vergrößerung klicken
Flagschiff/ Flagship - “Connecticut”
1908 Die Kenseihon-tō verschmilzt mit mehreren kleineren Parteien, um die Konstitutionelle Nationalistische Partei (Rikken Kokumin tō) zu gründen. The Kenseihontō merges with several smaller parties to form the Constitutional Nationalist Party (Rikken Kokumin tō).
26.10.1909 Itō Hirobumi, Gouverneur von Korea, wird von einem Koreaner ermordet, als er in der Mandschurei weilte. Itō Hirobumi, governor of Korea, is assassinated by a Korean while in Manchuria.
14.05. - 29.10.1910



Für Vergrößerung klicken
Sonderstempel, der während der Ausstellung zum Einsatz kam
Special cancellation used during the period of the exposition


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Japanisch-Britischen Ausstellung
Eine bedeutende Tatsache in den internationalen Beziehungen Anfang des 20. Jahrhunderts war das Bündnis zwischen England und Japan. Die wachsende Macht Rußlands in der Mandschurei führte zum ersten Bündnis zwischen England und Japan am 30.01.1902. Dieses Bündnis erwies sich für Japan äußerst hilfreich, dadurch konnte Japan 1904 Rußland den Krieg erklären in der Gewißheit, dass Frankreich und andere Mächte Russland nicht unterstützen würden. Der Sieg Japans über Rußland überraschte nicht nur die Engländer, und so war GB mit dem Bündnis sehr zufrieden und ein neuer 10-Jahresvertrag wurde am 12.08.1905 unterzeichnet, der am 22.08.1910 erneut überarbeitet wurde.
Der Vorschlag für eine solche Ausstellung in London kam vom Veranstalter Imre Kiralfy im Jahre 1908, der in Japan mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Die Vereinbarung hierüber wurde schließlich auf einem Eröffnungsbankett am 27.07.1909 in London mit Prinz Arthur of Connaught als Ehrenpräsident unterzeichnet. Die Ausstellung sollte auf Londons größtem Ausstellungsgelände von Shepherds Bush, White City, stattfinden. Hier standen noch Gebäude von früheren Ausstellungen zur Nutzung, insbesondere von der französisch-britischen Ausstellung 1908. Seitens Japans wurde die Ausstellung unter die Schirmherrschaft der Regierung mit Prinz Fushimi Sadanaru als Ehrenpräsident gestellt und das Parlament bewilligte einen großen Betrag, der größer war als jemals zuvor für eine japanische Ausstellung im Ausland.
Von April bis Oktober 1909 waren Handwerkern in Japan damit beschäftigt, Reproduktionen von Gebäuden, historischen Tempeln und Schreinen, Statuen, szenische Hintergründe, usw. herzustellen. Danach wurden diese Teile vom Herbst 1909 bis Frühling 1910 nach London verschifft, und von mehr als 200 japanischen Arbeitern in Shepherds Bush auf einer Fläche von ca. 261000m² in eine japanische Miniaturlandschaft verwandelt.
Die Ausstellung enthielt unschätzbare Kunstobjekte aus Tempeln sowie privaten und berühmten Sammlungen. Bäume und Büsche wurden von japanischen Gärtnern zu einzigartigen Landschaftsgärten gestaltet, für die Japan berühmt ist. - Am meisten betont wurden auf der Ausstellung die neuen japanischen industriellen Errungenschaften und die Naturprodukte. So war z.B. ein Modell des Mt.Fuji aus Seidenraupenkokons gebildet, um Japans Seidenraupenzucht zu unterstreichen.
Die Eröffnung der Ausstellung war auf den 12.05.1910 festgesetzt. Am Abend des 06.05.1910 starb König Edward VII. plötzlich. Die Eröffnung der Ausstellung wurde deshalb auf den 14.05.1910 verschoben. An diesem Tag wurde die Ausstellung ohne große Zeremonie und Festlichkeit vom britischen Kommissar Imre Kiralfy und vom japanischen Kommissar Wada Hikojirō eröffnet.
Die erste offizielle Veranstaltung fand am 24.05.1910 aus Anlaß des offiziellen Besuchs durch Prinz Fushimi Sadanaru, japanischer Ehrenpräsident, statt, der vom britischen Ehrenpräsidenten Prinz Arthur of Connaught empfangen wurde. Die japanisch-englische Ausstellung wurde am 29.10.1910 geschlossen. Die Ausstellung zog mehr als 8.000.000 Besucher an.
Eine offizielle philatelistische Würdigung dieser Ausstellung erfolgte nur durch die Ausgabe von drei Postkarten vom japanischen Ministerium für Nachrichtenwesen am 14.05.1910, am Tag der Eröffnung der Ausstellung.
Die Karten britischer Herstellung, die in großer Vielfalt existieren, sind privater Natur. Der bekannteste Hersteller ist Valentine & Sons Ltd., weitere Hersteller sind aber auch Oetzmann & Co., J. Beagles & Co., Rotary Photo, E. C., and Raphael Tuck & Sons.

Für Vergrößerung klicken
Offizielle japanische Bildpostkarte mit der Darstellung der Ehrenpräsidenten Prinz Fushimi Sadanaru und Prinz Arthur of Connaught.
Official Japanese picture postcard featuring the honorary presidents Prince Fushimi Sadanaru and Prince Arthur of Connaught.


Weitere Karten von dieser Ausstellung

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Japan-British Exhibition
An alliance between Japan and Britain was a major factor in international relations during the first quarter of the 20th century. Growing Russian power in Manchuria led to the conclusion of the 1st Anglo-Japanese alliance on 30.01.1902. The alliance soon proved extremely useful to Japan, since it enabled Japan to declare war on Russia in 1904 with the knowledge that France and other powers would refrain from aiding Russia. The Japanese victory over Russia surprised the British as much as anyone else, and so increased British satisfaction with the alliance that a new ten-year treaty was signed between the two countries on 12.08.1905, again revised on 22.08.1910.
The suggestion for such an exposition in London originated from the entertainment organizer Imre Kiralfy in 1908 which was accepted in Japan with great enthusiasm. The agreement on the mutual exposition was finally signed on an opening banquet on 27.07.1909 in London with Prince Arthur of Connaught as honorary president of the exposition. The exposition was to be taken place on London’s largest exhibition grounds of Shepherds Bush, White City. A number of exposition buildings of former international expositions, particularly of the French-British exposition of 1908, could be used.
On the Japanese side the exposition was placed under the protection of the Japanese Imperial government with Prince Fushimi Sadanaru as honorary president. The Japanese parliament granted a large amount, larger than ever granted before for a Japanese exposition abroad.
Between April and October 1909, a large number of workmen were employed to reproduce buildings, historical temples and shrines, statues, scenic backgrounds and a variety of other objects. These were shipped to London by a fleet of cargo ships within the period of autumn of 1909 and spring 1910 and more than 200 Japanese workers built up a Japanese miniature countryside in Shepherds Bush on an area of about 261000m².
The exhibition showed invaluable objets d’art which had been selected from old temples, private and famous collections. Trees and bushes were brought to London by Japanese gardeners to form the unique landscape gardens for which Japan is famous.
The new Japanese industrial achievements and natural products were especially emphasized at the exposition. A model of the Mt. Fuji, for instance, had been formed from millions of silkworm cocoons in order to underline Japan’s sericulture.
The opening of the exposition was fixed on the 12.05.1910. In the evening of the 06.05.1910 King Edward VII suddenly died. For this reason, the opening of the exposition was shifted to the 14.05.1910. On this day the exposition was opened without great ceremony and celebration by the British commissioner Imre Kiralfy and by the Japanese commissioner Wada Hikojirō.
The first official event took place on 24.05.1910 on the occasion of the official visit of Prince Fushimi Sadanaru, Japanese honorary president, who was received by the British honorary president Prince Arthur of Connaught.
The Japan-British Exposition was closed on 29.10.1910.
More than 8.000.000 visitors attracted the exposition.
The official philatelic memento of this exhibition was only honoured by a set of three picture postcards issued by the Japanese Department of Communications on 14.05.1910, the Japan-British Exhibition in London opened on that day.
The cards of British production exist in great variety; they are all of private nature. The most well-known manufacturer of those cards is Valentine & Sons Ltd.; further manufacturers are Oetzmann & Co., J. Beagles & Co., Rotary Photo, E. C., and Raphael Tuck & Sons.

Für Vergrößerung klicken
Karte der Firma Valentine & Sons Ltd. - Eingang zur japanisch-britischen Ausstellung auf dem Gelände von Shepherds Bush, London
Card of the firm Valentine & Sons, Ltd. - Entrance to Fair on the exhibition grounds of Shepherds Bush, London.


Further cards commemorating this exposition

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
22.08.1910



Für Vergrößerung klicken

1930 fand die 2. Volkszählung in Japan statt, bei der auch Korea berücksichtigt wurde.
(Volkszählung)

In 1930 the 2. Census took place in Japan and Korea has been considered.
(Census)

Offizielle Annexion Koreas und militärischer Einsatz
1905 wurde Korea japanisches Protektorat und 1910 vollständig als Kolonie mit dem Namen Chōsen in das Japanische Kaiserreich durch Annexion eingegliedert. Die Kolonialherrschaft endete offiziell mit der Kapitulation Japans im 2. WK am 15.08.1945.

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Die senkrechte Linie im unteren Stempelbereich kennzeichnet die Verwendung in Korea.
Japan annexed Korea officially and imposes military rule.
Korea was occupied and declared a Japanese protectorate in 1905, and officially annexed in 1910. Korea became a colony entirely under Japanese rule and named Chōsen.
The colonial supremacy officially ended with the Japanese surrender in WW II on 15.08.1945.

Für Vergrößerung klicken
The vertical line in the bottom part of the cancel marks a use in Korea.
29.11.1910
(1910 - 1912)

Für Vergrößerung klicken





Für Vergrößerung klicken
Shirase
1. Antarktis-Expedition Japans
Die erste japanische Expedition zur Antarktis, die vom früheren Armee-Leutnant Shirase Nobu geleitet wurde, verließ am 29.11.1910 die Tokyo Bay auf einem erst kürzlich umbenannten Schiff, der Kainan Maru. Die Expedition erreichte allerdings erst 1912 ihr Ziel. Sieben Männer und 30 Karafuto (Sachalin)-Hunde wurden am Ross Schelfeis abgesetzt. Shirase, zwei weitere Japaner, zwei Ainus und die Hunde zogen 9 Tage lang ins „Landesinnere“ und überwanden 257 km und erreichten am 28.01.1912 ihren südlichsten Punkt, ungefähr 1013 km vom Südpol entfernt. Sie konnten nicht weiter und setzten an dieser Stelle die Flagge Japans, das Gebiet wurde als „Yamato Schneefeld“ benannt, nach Japans alten Namen Yamato. - Zwischenzeitlich hatte eine besser ausgerüstete norwegische Expedition unter Roald Amundsen am 14.12.1911 den Südpol erreicht, 33 Tage bevor Shirase’s Gruppe die Antarktis überhaupt betrat.
Während der folgenden 48 Jahre war die Pionierleistung Shirases nahezu in Vergessenheit geraten, selbst in Japan. Bis 1956, 10 Jahre nach Shirases Tod, gab es keine weiteren japanischen Antarktis-Expeditionen mehr. Am 29.11.1960 gab jedoch Japan eine Briefmarke heraus, die den 50. Jahrestag des Auslaufens der Kainan Maru unter Leitung von Lt. Shirase würdigt. Die Marke zeigt ihn vor dem Hintergrund einer Antaktiskarte. 1983 wurde eine weitere Marke mit dem Eisbrecher Shirase herausgegeben.
1956, 42 Jahre nach der Rückkehr Shirases von der Antarktis, entsandte Japan auf dem Eisbrecher Sōya die erste japanische Forschungsexpedition in die Antarktis (J.A.R.E.), 1965 lief der Eisbrecher Fuji vom Stapel. 1980 zog die japanische Regierung eine Modernisierung des Eisbrechers Fuji in Erwägung, entschloß sich dann aber zum Neubau eines größeren Forschungsschiffes. Der Name Shirase wurde ausgewählt, allerdings nicht ohne Schwierigkeiten, denn Eisbrecher müssen nach „Orten, insbesondere Bergen“ benannt werden. Offiziell wurde also der Eisbrecher Shirase nach dem Gletscher Shirase benannt, der jedoch seinen Namen zu Ehren von Lt. Shirase Nobu erhalten hatte. Die Shirase wurde am 05.03.1981 in Maizuru, nördlich von Kyoto, auf Stapel gelegt, die Stapellauf-Feier fand am 11.12.1981 statt und die erste Reise des Antarktis-Forschungsschiffes Shirase begann am 14.11.1983.

siehe auch bei Shirase Nobu für weitere Informationen, auch zu seiner Expedition.
1st Japanese Antarctic Expedition
The first Japanese expedition to Antarctica, led by former Army Lt. Shirase Nobu, left Tokyo Bay on 29.11.1910 on a small ship newly renamed Kainan Maru. The expedition was not able to reach the frozen continent in 1911 but succeeded in doing so in 1912. Seven men and 30 Karafuto (Sakhalin) dogs were put ashore on the Ross Ice Shelf. Shirase, two other Japanese, two Ainus, and the dogs trudged inland for nine days, covering 160 miles (257 km) and on 28.01.1912 reached their southernmost point, about 629 miles (1013 km) from the South Pole. Unable to continue, they planted Japan's sun flag on a bamboo pole and named the surrounding area "Yamato Snowfield", using Japan's ancient name Yamato. Meanwhile, a much better equipped Norwegian expedition under Roald Amundsen had succeeded in reaching the South Pole on 14.12.1911, thirty-three days before Shirase's team first set foot on Antarctica.
During the next 48 years, Shirase's pioneer effort was largely forgotten even in Japan. There was no other Japanese expedition to Antarctica until 1956, ten years after Shirase died in obscurity. However, on 29.11.1960, Japan issued a stamp to mark the fiftieth anniversary of the voyage of the Kainan Maru under the command of Lt. Shirase. The stamp depicts Lt. Shirase against a background of a map of the Antarctic. In 1983 another stamp honored the icebreaker Shirase.

In 1956, forty-two years after Shirase returned from Antarctica, the Japanese government sent out the First Japan Antarctic Research Expedition (J.A.R.E.) on the icebreaker Sōya, in 1965 the icebreaker Fuji was launched. In 1980 the Japanese government considered modernizing the icebreaker Fuji but decided instead to build a new and larger icebreaker for the JARE. The name Shirase was chosen, but not without complications, as icebreakers have to be named after "places, especially mountains". Officially, the icebreaker Shirase was named in honor not of a man but of the Shirase Glacier, however, the glacier was named in honor of Lt. Shirase Nobu.
The Shirase was laid down at Maizuru, north of Kyoto, on 05.03.1981. The launching ceremony took place on 11.12.1981 and the first voyage of the Antarctic Observation Ship Shirase started on 14.11.1983.


see also under Shirase Nobu for further information, also on his expedition.
19.12.1910





Für Vergrößerung klicken

Der 50. Jahrestag der ersten Flüge wurde am 20.09.1960 (Tag der Luftfahrt) mit einer entsprechenden Marke und Sonderstempel geehrt.
The 50th anniversary of the first flights was honored on 20.09.1960 (Aviation Day) by a corresponding stamp and special cancellation.
Geburt der Japanischen Luftfahrt
1910 waren zwei japanische Offiziere in Europa, um fliegen zu lernen und sie brachten zwei Fluggeräte mit nach Japan zurück: einen französischen Doppeldecker von Henri Farman (1874-1958) und einen deutschen Eindecker von Hans Gustav Bernhard Grade (1879-1946).
Am 19.12.1910 früh um 7:55 Uhr hob Hauptmann Tokugawa Yoshitoshi, 26 Jahre alt, im Doppeldecker ab. Am gleichen Tag etwas später flog Hauptmann Hino Kumazō, 32 Jahre alt, den Eindecker. Dies waren die ersten offiziellen Flüge per Flugzeug in Japan. Selten wird erwähnt, dass Hauptmann Hino bereits am 14.12.1910, einen Flug über 60 m in einer Höhe von 10 m absolviert hatte. Dieser und die beiden Flüge vom 19.12.1910 fanden auf dem Armee-Paradeplatz von Yoyogi statt. Die Armee hatte das Gelände 1909 gekauft und als Paradeplatz am 05.07.1909 fertiggestellt. Yoyogi lag außerhalb der Stadtgrenze von Tokyo und wurde 1932 Teil des Stadtbezirks Shibuya der Stadt Tokyo. Nach dem Krieg wurde das Gelände in Washington Heights umbenannt und als Quartier für US-Militär verwendet. Zur Olympiade 1964 war hier das Olympische Dorf, die Gebäude wurden danach abgerissen und das Gebiet wurde der Yoyogi Park.
Dieses Gebiet wird heute auch als “Nippon koku hasshi no chi - Geburtsort der japanischen Luftfahrt” bezeichnet und es befindet sich hier ein entsprechendes Denkmal.
TOKUGAWA Yoshitoshi (1884-1963) hatte eine Karriere in der Armee-Luftfahrt, wurde zum Baron im November 1928 erhoben, zum Generalleutnant im August 1935 befördert, ging im August 1939 in den Ruhestand, wurde jedoch im März 1944 wieder zum aktiven Dienst berufen und leitete eine Luftfahtschule für Offiziere.
HINO Kumazō (1878-1946) beendete den Dienst in der Luftfahrt und kommandierte ein Infantriebatallion in Fukuoka, später leitete er eine Schießpulverfabrik.

siehe auch Serie 2 - 20. Jahrhundert (Marken 3 und 4)
Birth of Japanese Aviation
In 1910, two Japanese Army captains went to Europe, learned how to fly, and brought to Japan a French biplane made by Henri Farman (1874-1958) and a German monoplane built by Hans Gustav Bernhard Grade (1879-1946).
At Yoyogi on 19.12.1910, at 7:55 a.m., Capt. Tokugawa Yoshitoshi, then 26, took off in the biplane. Later that day, Capt. Hino Kumazō, then 32, flew the monoplane. These were the first official airplane flights in Japan.
It is, however, rarely mentioned that Captain Hino had made another flight five days earlier, on 14.12.1910, for 60 meters at an altitude of 10 meters. That flight and the two flights on 19.12.1910 were made at the Army's Yoyogi Parade Ground. The Army had bought the land in 1909 and completed construction of the parade ground on 05.07.1909. Yoyogi was outside Tokyo's city limits until annexed to the city in 1932 as part of Shibuya Ward. After the Pacific War, the Yoyogi ground was renamed Washington Heights and used for U.S. military housing. After being the Olympic Village for athletes in the 1964 Olympics, the buildings were torn down and the area became Yoyogi Park.
This area is now also referred to “Nippon koku hasshi no chi - Japanese Aviation Birthplace” and you can find a corresponding munument there.

TOKUGAWA Yoshitoshi (1884-1963) had a long career in Army aviation, was made a baron in November 1928, became a lieutenant-general in August 1935, and retired in August 1939 but was recalled to active duty in March 1944 to command the Aviation Officer School.

HINO Kumazō (1878-1946) left the aviation service, commanded an infantry battalion at Fukuoka, and later headed a gunpowder manufacturing firm.

see also 20th Century Series No. 2 (stamps 3 and 4)
1911 Die durch die “ungleichen Verträge” aufgezwungenen Zölle werden abgeschafft. Tariffs imposed by the "unequal treaties" are abolished.
August 1911 Saionji Kinmochi wird erneut Premierminister. Saionji Kinmochi becomes Prime Minister again.
30.07.1912 Der Meiji-Tennō Mutsuhito stirbt an Krebs im Alter von 59 Jahren. Die Beerdigungsfeier fand am 13.09.1912 statt.

Für Vergrößerung klicken
Emperor Meiji dies of cancer at the age of fifty-nine.
The funeral ceremonies took place on September 13, 1912.

Für Vergrößerung klicken
07/ 1912 - 12/ 1926

Für Vergrößerung klicken
Taishō-tennō + Sadako
Als neuer Kaiser wird Yoshihito (Taishō-tennō) eingesetzt, der bis 1926 regierte. Die Einsetzungsfeier fand allerdings erst 1915 statt.

Für Vergrößerung klicken
Die gesetzliche Übernahme der Stellung des Kaisers erfolgt unmittelbar. Karte vom 01.09.01 (Taishō 1) = 01. September 1912.
The legal takeover of the position of Emperor is immediately carried out. Card of the 01.09.01 (Taishō 1) = 01. September 1912.
Enthronement of Yoshihito (Taishō-tennō) as new Emperor, who reigns until 1926. The entmronement ceremonies were held only in 1915.

Für Vergrößerung klicken
Die Einsetzungsfeier fand nach Einhaltung des Trauerjahres erst am 10. November 1915 statt.

The enthonement ceremonies took place only on November 10th, 1915 in compliance with the year of mourning.
1901 - 1909 (1)




Für Vergrößerung klicken
Das Ministerium für Nachrichtenwesen gedenkt wichtiger Ereignisse in der Zeit von 1901 - 1913, die als Abschuss hier noch vorgestellt werden sollen:

Serie 1 zum 20. Jahrhundert
1901 - 1909
Marke 1 - zeigt die Dichterin Yosano Akiko (1878-1942) und ihren ersten Gedichtband mit dem Titel Midaregami (Zerzauste Haare), veröffentlicht am 15.08.1901. Wie das Herz und der Pfeil andeuten, sind die 399 Gedichte meistens Liebesgedichte für einen anderen Dichter, Yosano Tekkan (1873-1935), sie heirateten 1901.
Marke 2 - die "Electricity Hall", das erste permanete Filmtheater in Japan im Bezirk Asakusa, Tokyo, öffnete am 01.10.1903.
Marke 3 - zeigt die elektrische Straßanbahn No. 188, und als Hintergrund die berühmte Staße Tokyo’s, die Ginza. Japans erste elektrische Straßenbahn, auch chinchin genannt, wurde im Juli 1903 im Probebetrieb in Tokyo zwischen Shinagawa und Shimbashi eingesetzt. Der regelmäßige Dienst begann am 22.08.1903 und die chinchin Wagen ersetzten bald die seit 1883 eingesetzten pferdegetriebenen Wagen in Tokyo.
Marke 4 - zeigt einen Holzschnitt mit einem Theaterpaar Kawakami Otojirō (1864-1911) und seiner Frau Kawakami Sadayakko (1872-1946). Er war der Hauptorganisator eines neuen Theatergenres, genannt shinpa (neue Schule) im Gegensatz zum herkömmlichen kabuki Theater. Seit 250 Jahren (und auch heute noch) werden alle Frauenrollen im kabuki von Männern gespielt, aber im shinpa wurden Schauspielerinnen eingesetzt. Sadayakko wurde Japans erste Schauspielerin der modernen Zeit. Die Marke 4 zeigt sie in der Rolle der Hanako in einer shinpa Version des kabuki Spieles „Dojoji". 1903 führte die Kawakami-Truppe die japanische Fassung von Shakespears „Othello“ und „Hamlet“ auf. 1908 gründete sie eine Schauspielschule für Frauen.
Marken 5 und 6 - sind einfach mit Nichiro sensō (Russisch-Japanischer Krieg) gekennzeichnet. Es werden Teile eines Holzschnittes mit der Tätigket des japanischen Roten Kreuzes im Feldlazarett im russisch-japanischen Krieg bei der Behandlung von Verwundeten dargestellt.
Marken 7 und 8 - zeigen zwei Werke von Natsume Soseki (1867-1917). Sein legaler Name war Natsume Kinnosuke aber er ist nur mit seinem Künstlername Soseki bekannt. - Marke 7 würdigt Sosekis ersten langen Roman "Wagahai wa neko de aru" (Ich bin eine Katze), eine humoristische Erzählung aus der Sicht einer Katze, eine beißende Satiere über verschrobene Menschen in einer “zivilisierten“ Gesellschaft. Er beendete diese Arbeit 1904. - Marke 8 ehrt Sosekis Kurzroman “Botchan” (Kleiner Herr), zuerst veröffentlicht im haiku Magazin Hotogisu im April 1906.
Marke 9 - zeigt ein Detail zweier Männer mit einem witzigen Text über ihnen, der übersetzt lautet: „Hohe Steifkragen (haikara) - Oh, mein Kinn schmerzt. Wenn das auch durch haikara verursacht wird, da kann man es nicht ändern“.
Bald erreichte aber haikara eine viel breitere Bedeutung in der Art von „modisch, elegant“, für Damen - und Herrenmoden, die vom Westen kopiert wurden, eine Satire auf die westliche Mode.
Marke 10 - gedenkt der Vollendung der Ryogoku „Halle nationaler Leistungen“, das Gebäude oberhalb der Marke. Dies war Japans erstes Gebäude für ständige sumo Wettkämpfe, es wurde formell am 02.06.1909 eröffnet, nach der Zerstörung durch ein Feuer am 29.11.1917 wieder aufgebaut, überstand das große Erdbeben von 1923 und die Luftangriffe von 1945, dann wurde es für andere Zwecke genutzt und 1983 abgerissen.
Der untere Teil der Marke zeigt ein Detail eines Holzschnittes mit der Darstellung von "Hitachiyama” and “Umegatani", sie wurden beide 1903 sumo Großmeister. Hitachiyama Taniemon (1874-1922) wurde der 19. und Umegatani Totarō II (1878-1927) wurde der 20. Großmeister.
The Ministry of Communication commemorates important events within the period of 1901 - 1913, which will be finally introduced:

20th Century Series No. 1
1901 - 1909
STAMP 1 - shows poetess Yosano Akiko (1878-1942) and her first book of poems, entitled Midaregami (Tangled Hair), published on 15.08.1901. As the heart and arrow imply, most of the book’s 399 poems convey her love for another poet Yosano Tekkan (1873-1935). They married in 1901.

STAMP 2 - the "Electricity Hall", the first permanent movie theater in Japan, located in Tokyo Asakusa, opened on 01.10.1903
STAMP 3 - shows the electric streetcar No. 188, the background is Tokyo’s most famous avenue, the Ginza. Japan's first electric streetcars, called chinchin, were used in July 1903 on test runs in Tokyo between Shinagawa and Shimbashi. Regular service began on 22.08.1903 and chinchin cars soon replaced horse-drawn streetcars that had been used in Tokyo since 1883.

STAMP 4 - shows woodblock prints of a theatrical couple, Kawakami Otojirō (1864-1911) and his wife Kawakami Sadayakko (1872-1946). He was the principal originator of a new theatrical genre called shinpa (new school) in contrast to the traditional kabuki theater. For 250 years, all female roles in kabuki had been (and today still are) played by male actors, but shinpa came to use actresses. Sadayakko became Japan’s first actress of the modern era. Stamp 4 shows Sadayakko in the role of Hanako in a shinpa version of the kabuki play "Dojoji". In 1903 the Kawakami troupe staged Japanese versions of Shakespeare's "Othello" and "Hamlet". Sadayakko's acting ability surpassed that of her husband, and in 1908 she founded a training school for actresses.
STAMPS 5 and 6 - are simply marked with Nichiro sensō (Russo-Japanese War) but show details from a woodblock print depicting a Japanese Red Cross field hospital treating the wounded in the Russo-Japanese War.
STAMPS 7 and 8 - show two novels by Natsume Soseki (1867-1917). His legal name was Natsume Kinnosuke but he is known by the pen name Soseki.
Stamp 7 honors Soseki’s first long novel, "Wagahai wa neko de aru" (I Am a Cat), a humorous narrative written from the viewpoint of a cat, a biting satire on human lives distorted by a “civilized” society. Soseki completed this work in 1904. - Stamp 8 honors Soseki’s short novel “Botchan” (Little Master), first published in the haiku magazine Hotogisu in April 1906.

STAMP 9 - shows a detail of two men with a witty text above them reading translated “High stiffy collar (haikara) - Oh, my jaw hurts. If this too is haikara, it can't be helped".
However, haikara quickly acquired a much broader meaning of “modish, stylish” - not just men’s high collars but any new style or practice that men or women copied from the West, a satirical image of Western fashion.


STAMP 10 - commemorates the completion of the Ryogoku "Hall of National Accomplishment", the building shown at top of the stamp. This was Japan’s first permanent building for sumo wrestling tournaments, it was formally opened on 02.06.1909, rebuilt after destruction by a 29.11.1917 fire, survived the 1923 earthquake and the 1945 air raids, then was used for other purposes until torn down in 1983. - The lower part of the stamp shows a detail from a woodblock print titled "Hitachiyama” and “Umegatani", they were sumo grand champions. Hitachiyama Taniemon (1874-1922) and Umegatani Totaro II (1878-1927) both became grand champions in 1903, Hitachiyama as the 19th and Umegatani as the 20th grand champion.
1910 - 1913 (2)




Für Vergrößerung klicken
Serie 2 zum 20. Jahrhundert
1910 - 1913


Marke 1 - Jinjō shōgaku tokuhon shōka (Allgemeine Liedersammlung für Grundschulen) wurde vom Ministerium für Bildung im Juli 1910 zusammengestellt und veröffentlicht. 27 Lieder basieren auf dem Lehrbuch zum Erlernen der japanischen Sprache.
Marke 2 - Oberleutnant Shirase Nobu (1861-1946) führte eine 27-köpfige Expedition von Tokyo mit der Kainan zum Südpol im November 1910. Sie waren zunächst noch nicht erfolgreich, 1912 aber kamen sie bis zum 80°05' südlicher Länge.
siehe auch Shirase Nobu und Chronologie 29.11.1910 (1910 - 1912)

Marken 3 und 4 - stellen zusammen ein Bild dar, in dem das erste in Japan gebaute Flugzeug „Kai Modell 1“ und Luftschiff „Yamada Modell 1“ zeigt. Der erste Flug in einem in Japan gebautem Militärflugzeug wurde von Hauptmann Tokugawa Yoshitoshi (1884-1963) über 1.600 m im Oktober 1911 in Tokorozawa durchgeführt. Er unternahm auch den ersten zivilen Flug, allerdings in einem importierten Flugzeug. Im Mai gleichen Jahres wurde der erste Flug in einem in Japan gebautem zivilen Flugzeug von Narahara Sanji in seinem eigenen Narahara Model 2-Flugzeug über etwa 60 m in Tokorozawa, Saitama-ken am 05.05.1911 durchgeführt.
Narahara wurde 1877 geboren und beendete 1908 sein Ingenieur-Studium an der Universität Tokyo.
Yamada Isaburō (1863-1913) baute das erste japanische Luftschiff “Yamada Modell 1” und fuhr es von Ōsaki (Shinagawa, Tokyo) nach Komaba (Meguro, Tokyo) am 08.09.1910.

siehe auch Chronologie 19.12.1910 - Luftfahrt

Marke 5 - ehrt das Lebenswerk Dr. Noguchi Hideyo (1876-1928), er und sein bevorzugtes Mikroskop werden dargestellt. Noguchi wurde international berühmt, als er 1911 Treponema pallidum, die Spirochäte, die die Syphillis verursacht, entdeckte.
1926 entdeckte er den Erreger des Oroya Fiebers. Als er das Gelbfieber erforschte, bekam er auch diese Krankheit und starb 1928 in Accra, Ghana.
Marke 6 - Aussterben des japanischen Wolfes. Die Zeichnung dieses Wolfes wird in den Hinweisen des Tiermuseums abgebildet. Früher lebte er auf Honshū, Shikoku, und Kyūshū, er wurde auch yamainu (Berghund) genannt. Man vermutet eine nur für Japan typische Art im Vergleich zu anderen in Asien lebenden Wölfen. Durch die Verbreitung von Waffen nach 1868 nahm die Zahl des japanischen Wolfes ab. Der letzte Wolf wurde 1905 in Washikaguchi, Nara-ken, gesichtet, die Art gilt heute als ausgestorben.
Marke 7 - erste Teilnahme Japans an den olympischen Spielen 1912 in Stockholm. Die ersten teilnehmenden Athleten aus Japan an den Olympischen Spielen waren Marathonläufer Kanaguri Shizō (1891-1983) und Sprinter Mishima Yahiko (1886-1954). Der Aufmarsch bei der Eröffnung wird abgebildet, wo Mishima die japanische Flagge trägt und Kanaguri ein Plakat mit NIPPON.
Marke 8 - ehrt die Geburt der Liedertruppe Takarazuka und zeigt ein Bühnenbild in der 1. Szene im “Kochō” (Butterfly). Die Takarazuka Liedertruppe wurde im Juli 1913 aus 16 weiblichen Studenten gebildet. Nachdem 4 weitere Studenten im Dezember 1913 hinzukamen, erfolgte eine Umbenennung der Truppe in „Takarazuka Girls’ Opera Training Company“. Ihre erste Aufführung 1914 beinhaltete auch "Kochō" und zwei weitere Stücke. Dies war der Vorläufer der heutigen Takarazuka Opera Company. Im kabuki, werden alle Rollen von Männern gespielt, im Takarazuka Programm von Frauen. Viele der Stücke basieren auf westlichen Originalen, einschließlich “Kochō” auf "Madame Butterfly" von Puccini.
Marke 9 - Geijutsuza, ein Kunsttheater, wurde 1913 von Matsui Sumako (1885-1919) und Shimamura Hogetsu (1871-1918) gegründet. Im März 1914 produzierte Shimamura "Fukkatsu" (Widerauferstehung) am kaiserlichen Theater in Tokyo, mit Matsui in der Rolle von Katyusha, deren Lied auch in der Taishō Ära sehr populär blieb.
Marke 10 - miruku kyarameru (Milchkaramels), rechts vertikal geschrieben. Der Verkauf von Milchkaramel wurde von Morinaga & Co., heute Japan’s größter Süßwarenhersteller, am 10.06.1913 begonnen. Im März 1914 wurden kleine Schachteln mit je 20 einzeln eingepackten Stücken auf der Tokyo Taishō Exhibition verkauft, was äußerst erfolgreich war. Die Firma Morinaga wurde am 15.08.1899 von Morinaga Taichirō (1865-1937) gegründet, nachdem er die Verfahren zur Herstellung von Süßwaren in den USA studiert hatte.

20th Century Series No. 2
1910 - 1913


Stamp 1 - In July 1910 the Education Ministry compiled and published Jinjō shōgaku tokuhon shōka (General Elementary School Reader Songs), containing 27 songs based on topics in the textbook for Japanese language training in elementary schools.
Stamp 2 - 1st Lt. Shirase Nobu (1861-1946) led a 27-man expedition from Tokyo on the Kainan to the South Pole in November 1910. He was unsuccessful at first, but in 1912 went as far as 80°05' south latitude.

see also Shirase Nobu and Chronology 29.11.1910 (1910 - 1912)

Stamps 3 and 4 - form a single design, depicting the first Japanese-built airplane “Kai Model 1” and airship “Yamada Model 1”. The first flight in a Japanese-built military airplane was by Captain Tokugawa Yoshitoshi (1884-1963) for 1,600 meters at Tokorozawa in October, 1911. He also made the first flight in a civil airplane, but this one was imported.
In May of the same year, the first flight in a Japanese-built civil airplane was realised by Narahara Sanji in his own "Narahara Model 2" - plane for about 60 meters at Tokorozawa, Saitama-ken on 05.05.1911 at Japan’s first airfield, completed only on 04.04.1911.
Narahara was born in 1877 and was a 1908 engineering graduate of Tokyo Imperial University.
Yamada Isaburō (1863-1913) built the first Japanese airship “Yamada Model 1”, and flew it from Ōsaki (Shinagawa, Tokyo) to Komaba (Meguro, Tokyo) on 08.09.1910.


see also Chronology 19.12.1910 - Aviation

Stamp 5 - honours the lifework of Dr. Noguchi Hideyo (1876-1928), he and his favorite microscope late in life are shown. Noguchi became internationally famous for his 1911 discovery of Treponema pallidum, the spirochete that causes syphilis.
In 1926, he discovered the causative agent of Oroya fever. While researching yellow fever, he contracted the disease and died in Accra, Ghana, in 1928.
Stamp 6 - extinction of the Japanese wolf. The drawing of this wolf is published in the notes of the Animal Museum. Formerly found in Honshū, Shikoku, and Kyūshū, was also called yamainu (mountain dog). This is believed to have been a species peculiar to Japan and different from wolves found on the continent of Asia. After 1868, the spread of guns caused the number of Japanese wolves to decline. One captured alive at Washikaguchi, Nara-ken, in 1905 was the last one recorded, and the species is now thought to be extinct.
Stamp 7 - first participation of Japan in the Olympic Games of Stockholm in 1912. The first athletes from Japan to participate in the Olympic Games were marathon runner Kanaguri Shizō (1891-1983) and sprinter Mishima Yahiko (1886-1954). In this photograph of the opening procession, Mishima holds the Japanese flag and Kanaguri a placard inscribed NIPPON.
Stamp 8 - honours the birth of the Takarazuka Song Troupe, stage scene in the first performance of “Kochō” (Butterfly). The Takarazuka Song Troupe was formed in July 1913 with 16 female students. After four more female students were added in December 1913, the troupe was renamed Takarazuka Girls’ Opera Training Company. Their first perfomance in 1914 included "Kochō" and two other plays. This was the predecessor of the present Takarazuka Opera Company. In kabuki, all roles are played by men; in a Takarazuka program, all roles are played by women. Many of the plays are based on Western works, including “Kochō” from Puccini's "Madame Butterfly".

Stamps 9 - the Geijutsuza, an art theater, was established in 1913 by Matsui Sumako (1885-1919) and Shimamura Hogetsu (1871-1918). In March 1914, Shimamura produced "Fukkatsu" (Resurrection) at the Imperial Theater in Tokyo, with Matsui in the role of Katyusha, whose song remained very popular throughout the Taishō era.
Stamp 10 - miruku kyarameru (milk caramels) written in two vertical lines at right. Sale of milk caramels began by Morinaga & Co., now Japan’s largest confectioner, on 10.06.1913. In March 1914, small boxes containing 20 individually wrapped pieces were sold at the Tokyo Taishō Exhibition and proved extremely popular. The Morinaga firm was founded on 15.08.1899 by Morinaga Taichirō (1865-1937) after he had studied candy-making processes in America.

1912 - 1926

Taishō - Ära

Taishō - Era


07/ 1912 - 12/ 1926

siehe auch 07/ 1912 - 12/ 1926

see also 07/ 1912 - 12/ 1926

1926 - 1989

Shōwa - Ära

Shōwa - Era

1989 -

Heisei - Ära

Heisei - Era