Meiji-Portraits
- M -
Erklärung zur Namensliste >> << Explanation of Names' List
1.
Dies sind alle berücksichtigten Personen mit dem Buchstaben - M - . Die Namen wurden getrennt nach Ausländer und Japaner angeordnet. Spezifische Beschreibungen werden kontinuierlich ergänzt. Fett gedruckte Namen wurden bereits bearbeitet, nutzen Sie auch den Link.

These are all considered persons with the letter - M - . Names have been separately arranged by Foreigners and Japanese. Specific descriptions will be continuously added. Bolded names have been edited, please use also the Link.

2.
Reihenfolge der Anordnung je Zeile <<>> Sequence per Line

Nachname, Vorname [Namensvarianten] / Aufenthalt innerhalb des Zeitraumes P / Herkunft / Beschäftigungsgruppe / Bemerkungen

Surname, Christian Name [Variants of Name] / Stay within the Period of P/ Origin / Group of Occupation / Remarks




1. AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS
(JAPANER >>> <<< JAPANESE)

MAACK, John [MAAIK] / PI - III / DE / TR /
MAAS, D. / P III / DE / TR /
MAASTRIGT, A. / P II / NL / FE-T-RW /
MACADAM, C. F. / P III / USA / MIS /
MACAIRE, M. / P III / UKN / TR /
MACAR, Ghislain de / P III / BE / TR /
MACARA, A. G. / P III / UKN / TR /

MacARTHUR, Arthur Jr.

MacARTHUR, Douglas

MacARTHUR, Henry [McARTHUR]

MacAULAY, F. [MacAULEY] / P III / USA / MIS /
MacAULAY, H. R. / P III / UKN / TR /
MacAULAY, James B. [MacCAULEY] [McCAULEY] / P I - II / GB / SER /
MACBETH, J. / P III / UKN / TR /
MacCARTEE, D. B. / see McCARTEE, D. B.
MacCAULEY, Clay [McCAULEY] / P III / USA / MIS /
MacCAULEY, J. M. / P II - III / USA / MIS / Mrs.
MacCAULEY, J. M. / P II -III / USA / MIS /
MacCOMBE, W. H. / P II / USA / FE-R /
MACDA, - / P III / FR / MIS /
MACDONALD, A. B. / P III / UKN / TR /
MacDONALD, A. Caroline / P III / CAN / MIS /
MacDONALD, A. W. / P III / UKN / MIS /
MacDONALD, Angus / P II - III / GB / DIP /
MacDONALD, Claude Maxwell / P III / GB / DIP / 1852 - 1915
MacDONALD, Davidson [McDONALD] / P II - III / CAN / FE-MED + MIS /
MacDONALD, Francis M. / P I / UKN / TR /
MacDONALD, J. M./ P III / UKN / TR /
MacDONALD, John [McDONALD] / P I / GB / DIP /
MacDONALD, John Hope / P III / GB / FE-T-SH /
MacDONALD, O. / see Soeur Oswald
MacDONALD, Philip [McDONALD] / P II / FE-T-SH /
MacDONALD, Renold [Ranald] / P I / USA / ED / 1824 - 1894
MacDONALD, Vinnie / P III / UKN / MIS /
MacDONNELL, H. D. [McDONNELL] /P III / UKN / TR /
MacDONNELL, Henry / P II / GB / MED /
MacDOUGALL, N. H. / P III / GB / TR /
MacFARLANE, E. S. / P III / UKN / TR /
MacFARLANE, W. / P II / UKN / FE-R /
MacGILL, J. A. / P III / UKN / TR /
MacGILLIVRAY, T. [MacGILIVRAY] [McGILVARY] / P I / GB / TR /
MacGOWAN, Daniel Jerome / see McGOWAN
MacGREGOR, Hugh / P II / UKN / TR /
MacGREGOR, J. H. [McGREGOR] / P II - III / GB / FE-T-SH /
MACHADO, B. A. / P III / UKN / TR /
MACHADO, F. G. / P II / GB / DIP /
MACHARD, C. / P III / FR / TR /
MACHEFER, L. F. [MACHFERT] / P II / FR / TR /
MACHENHAUER, A. [MACHANHAUER] [MACHENHAWER] / P II / DE / TR /
MACINI, N. / see MANCINI, N.
MACINTOSH, J. D. / P II / UKN / TR /
MacIVOR, - / P II / UKN / FE-T-SH /

MacKARETH, Adelaide [MACKARETH] / P IV / USA / MED / Russo-Japanese War
- Sie war eine der neun Krankenschwestern, die Dr. Anita Newcomb McGee während ihrer Arbeit im russisch-japanischen Krieg von 1904 bis 1905 begleitete.
- She was one of the nine nurses who accompanied Dr. Anita Newcomb McGee during her work in the Russo-Japanese War 1904-05.

MacKELLAR, A. / P II / GB / ENG /
- Er war nur 1879 in Japan und arbeitete in Kobe für E. C. Kirby & Co. (Kobe Iron Works), Ingenieure und Schiffbauer.
- He stayed only in 1879 in Japan and worked in Kobe for E. C. Kirby & Co. (Kobe Iron Works), Engineers and Ship Builders.

MacKENZIE, -- / P I / UKN / TR /
- Nur 1869 ist MacKenzie & Co. in Yokohama # 108 mit einem Mitarbeiter als Wasserlieferant gelistet.
- Only in 1869 MacKenzie & Co. is listed in Yokohama # 108 with one employee as a Water Supplier.

MacKENZIE, - - / P II / GB / FE-SH (12 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung für eine Tätigkeit als Seemann für die Kaufleute Doi Ichitarō und Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. Sein Vertrag lief von November 1872 bis Dezember 1873. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government to work as a mariner for the merchants Doi Ichitarō and Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. His contract ran from November 1872 to December 1873. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MacKENZIE, A. A. / P IV / USA / QFE-ED + MIS /
- Er kam mit seiner Frau 1903 für die Young Men's Christian Association (YMCA) nach Japan. Er wurde als Lehrer an der Gakushuin (Nobles' School) in Yotsuya, Tokyo eingesetzt. Sie haben 1906 Japan wieder verlassen.
- In 1903 he came with his wife for the Young Men's Christian Association (YMCA) to Japan. He was involved as a teacher at the Gakushuin (Nobles' School) in Yotsuya, Tokyo. They left Japan again in 1906.

MacKENZIE, D. / P I / USA / RES /
- Von 1861 bis 1863 ist er als amerikanischer Bewohner von Yokohama registriert. Es ist nicht bekannt, welcher Tätigkeit er nachging.
- From 1861 to 1863, he is registered as an American resident of Yokohama. It is not known what job he pursued.

MacKENZIE, D. / P IV / UKN / TR /
- Er wurde Partner der 1906 gegründeten Firma Patten, MacKenzie & Co., Export-Import-Kaufmann, Yokohama # 26. Privat wohnte er in Yokohama # 58 Bluff.
- He became a partner of Patten, MacKenzie & Co., Export-Import-Merchants, Yokohama # 26, founded in 1906. Privately he resided in Yokohama # 58 Bluff.

MacKENZIE, D. R. / siehe - see / McKENZIE, D. R. = McKENZIE, Daniel Rial

MacKENZIE, Henry / P II / GB / TR /
- Er kam 1870 nach Japan als Assistent und Kassierer in der Buchhaltung der Oriental Banking Corporation, Yokohama # 11. Im Jahr 1872 wurde er in die Niederlassung Kobe versetzt und 1875 als Amtierender Leiter eingesetzt. Sein Vertrag endete 1877 und er verließ Japan. Er wurde als Autor von Anekdoten in Versform über einen Admiral bekannt und lebte als prominente Person in London.
- He came to Japan in 1870 and was employed as Assistant Accountant and Cashier of the Oriental Banking Corporation, Yokohama # 11. In 1872 he was transferred to the Kobe Branch and as of 1875 appointed to Acting Agent. His contract expired in 1877 and he left Japan. He became known as author of versified anecdotes about an admiral and lived as a prominent city man in London.

MacKENZIE, J. / siehe - see / McKENZIE, J.

MacKENZIE, Kenneth Ross

MacKENZIE, Robert [R.] / P IV / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Robert MacKenzie kam 1902 im Auftrag von Holme, Ringer & Co. nach Japan und wurde in der Zentrale in Nagasaki involviert. Im Jahr 1904 wurde er nach Korea entsandt, um eine Filiale in Chemulpo aufzubauen. Ab 1905 arbeitete er als Leiter der Filiale in Shimonoseki # 27, Nishinabe-cho, wo er auch als Vice-Konsul für Norwegen amtierte.
Ab 1914 wurde als Direktor berufen und 1918 bekleidete er immer noch diese Funktion.
Die Filiale von Holme, Ringer & Co. in Shimonoseki war eine der bekanntesten Firmen, die in der allgemeinen Schifffahrt im südwestlichen Japan tätig waren. Dieses Büro war fast ausschließlich nur als Wuriu Shokwai, der japanische Namen, bekannt. Sie waren Makler für Fracht, Kohle-Exporteure, Importeure von Metallwaren und anderen Gütern, Versicherungsagenten, für Feuer und auch Schifffahrt, Schiffsagenten, usw. Im Grunde genommen übernahmen sie alle Geschäfte, die zu einer allgemeinen Handelsfirma in einem Versandzentrum gehören. Die Geschäfte wurden vorwiegend in Moji und Nebenzentren abgewickelt.
- In 1902 Robert MacKenzie came on behalf of Holme, Ringer & Co. to Japan and was involved in the headquarters in Nagasaki. In 1904 he was sent to Korea to establish a branch in Chemulpo. From 1905 on he worked as head of the branch in Shimonoseki # 27, Nishinabe-cho, where he also served as Vice-Consul for Norway.
In 1914 he was appointed Director and in 1918, he held still this position.
The branch of Holme, Ringer & Co. in Shimonoseki was one of the best known concerns engaged in the general shipping business in southwestern Japan. This office was almost universally known as the Wuriu Shokwai, their Japanese title. They are chartering brokers, coal exporters, importers of metal goods and other merchandise, insurance agents, both fire and marine, and shipping agents, the business transacted being practically all that is incidental to a general merchant house in a busy shipping centre. Business is transacted in Moji and adjoining centres.


MacKENZIE, S. G. / siehe - see / McKENZIE, S. G.

MACKERSIE, W. [MACKENSIE] / P II / UKN / TR /
MACKIE, F. W. / P III / UKN / TR /
MACKIE, J. / P III / GB / MIS /
MACKIE, J. H. / P II / GB / SER /
MacKIM, J. / see McKIM
MacKINNON, A. / see McKINNON, A.
MACKINTOSH, Angus F. / P II / GB / SH /
MACKINTOSH, J. P. [MACINTOSH] / P III / GB / TR /
MACKLIN, William Edward / P II / GB / MED /

MacLAGAN, Robert

MacLAGAN, Robert / P II / GB / FE-T-SH (24 Mon.) /
- Er kam 1870 sicherlich als Seemann nach Japan und erhielt durch die japanische Regierung einen Vertrag, um als Schiffsoffizier für Iwasaki Yatarō von November 1870 bis Dezember 1871 auf der Tsūshō-maru und vom 26.06.1872 - 26.06.1873 auf der Chitoshi-maru zu fahren. Danach ist er nicht mehr gelistet.
- In 1870 he came to Japan, certainly as a sailor, and he could sign a contract with the Japanese government to work as a Second Assistant Engineer for Iwasaki Yatarō from November 1870 to December 1871 on the Tsūshō-maru and from June 26, 1872 to June 26, 1873 on the Chitoshi-maru. Afterwards he is no longer recorded.

MacLAREN, J. H. / P IV / GB / TR /
- Er kam 1906 im Auftrag der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation nach Japan und arbeitete als Bereichsleiter in der Filiale Yokohama # 2.
- In 1906 he came to Japan on behalf of the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation and worked as a Sub-Manager in their branch at Yokohama # 2.

MACLAY, Arthur Collins

Henrietta Caroline Sperry MACLAY / P II / USA / MIS / siehe - see MACLAY, Robert Samuel

Sarah Ann Barr MACLAY / P II / USA / MIS / siehe - see MACLAY, Robert Samuel

MACLAY, Robert Samuel

MacLEAN, Alexander / P IV / CAN / TR /
- Im Jahr 1904 wurde er von der kanadischen Regierung als Handelsvertreter nach Japan delegiert und eröffnete sein Büro in Yokohama # 14 (Bund); privat wohnte er in Yokohama # 15 Bluff. 1908 bekleidete er immer noch dieses Amt.
- In 1904 he was sent to Japan by the Canadian government as Commercial Agent and opened his office in Yokohama # 14 (Bund); privately he resided in Yokohama # 15 Bluff. In 1905 he still held this office.

MacLEAN, James [J. Maclean] [McLEAN] / P III / GB / TR /
- Er kam 1898 im Auftrag der Hong Kong and Shanghai Bank nach Japan und arbeitete als Buchhalter in Yokohama # 2. Im folgenden Jahr wurde er nach Nagasaki als amtierender Leiter dieser Bankfiliale in # 42 Sagarimatsu, versetzt. Ab diesem Zeitpunkt lebte auch seine Frau mit in Japan. Im Jahr 1904 wurde er als Leiter der Filiale der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in Kobe 2, Kaigan-dori berufen. Ab 1907 war er wieder in Yokohama und arbeitete als Bereichsleiter in Yokohama # 2. Privat lebte er mit Frau und Tochter in Yokohama # 58 Bluff.
- In 1898 he came to Japan on behalf of the Hong Kong and Shanghai Bank and worked as an accountant in Yokohama # 2. The following year he was transferred to Nagasaki as Acting Agent of the bank branch in # 42 Sagarimatsu. As of this time also his wife lived in Japan. In 1904 he was appointed manager of theKobe-branch of the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation at # 2, Kaigan-dori. In 1907 he was back in Yokohama and worked as Sub-Manager in Yokohama # 2. Privately, he resided with his wife and daughter in Yokohama # 58 Bluff.

MacLEAN, Morgan / P I / GB / RES /
- Er ist zusammen mit William MacLean von 1861 bis einschließlich 1863 in Nagasaki als Einwohner erfasst. Eine Quelle erwähnt sie auch als Kaufleute, wobei es keinen Hinweis zu ihrer Geschäftsart gibt. Im Jahr 1864 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Together with William MacLean he is recorded from 1861 up to including 1863 as a Resident in Nagasaki. One source mentions them as merchants, although there is no evidence for their kind of business. In 1864 he is no longer listed in Japan.

MacLEAN, William / P I / GB / RES /
- Er ist zusammen mit Morgan MacLean von 1861 bis einschließlich 1863 in Nagasaki als Einwohner erfasst. Eine Quelle erwähnt sie auch als Kaufleute, wobei es keinen Hinweis zu ihrer Geschäftsart gibt. Im Jahr 1864 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Together with Morgan MacLean he is recorded from 1861 up to including 1863 as a Resident in Nagasaki. One source mentions them as merchants, although there is no evidence for their kind of business. In 1864 he is no longer listed in Japan.

MacLENNAN, J. / P IV / GB / TR /
- Er kam 1904 im Auftrag der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation nach Japan und wurde als Leiter der Niederlassung in Nagasaki # 42 Sagarimatsu eingesetzt. Seine Frau begleitete ihn.
Im Jahr 1906 wurde er in die Filiale nach Kobe # 2 Kaigan-dori als Leiter berufen, wo er auch 1908 noch arbeitete.
- In 1906 he came to Japan on behalf of the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation and worked as Manager in their branch at Nagasaki # 42 Sagarimatsu. His wife accompanied him.
In 1906 he was appointed Manager of their branch in Kobe # 2 Kaigan-dori and he still worked there in 1908.


MacMAHON / see McMOHAN
MacMICKEN / see McMICKEN
MacMILLAN, Alexander / P II - III / GB / FE-T-SH / 1850 - 1899
MacMILLAN, J. B. / P III / UKN / FE-T-SH /
MacMILLAN, Thos. D. / P III / UKN / MIS /

MacNAB, Archibald Francis

MacNAB, John / P II / UKN / TR /
MacNAIR, Theodore M. [McNAIR] / P II - III / USA / FE-ED + MIS / 1858 - 1915
MacNAMARA, E. T. / P III / UKN / TR /
MACONDRAY, F. W. / P III / UKN / TR /
MACONDRAY, G. N. / P II - III / UKN / TR /
MACONDRAY, H. N. / P III / UKN / TR /
MacPHERSON, Alexander / P II / GB / FE-SH / 1830 - 1890
MacPHERSON, Angus J. / P I - II / GB / TR /
MacPHERSON, M. T. B. / P II - III / GB / TR / 1850 - 1897

MacPHERSON, William Grant

MacQUARRIE, A. / P III / UKN / TR /
MacRAE, E. / P III / USA / MIS /
MacRAE, Kenneth / P II / UKN / TR /
MACREGALLI, E. / P II / UKN / TR /

MACROIN, - - / P II / GB / FE-SH (12 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung für eine Tätigkeit als Seemann für die Kaufleute Doi Ichitarō und Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. Sein Vertrag lief von November 1872 bis Dezember 1873. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government to work as a mariner for the merchants Doi Ichitarō and Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. His contract ran from November 1872 to December 1873. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MACTAVISH, A. D. / P III / GB / TR /
- Er kam im Jahr 1892 im Auftrag der Hong Kong and Shanghai Bank nach Japan und wurde als Vertreter in der Niederlassung in Kobe # 2 eingesetzt. Im Jahr 1898 lief sein Vertrag aus und er hat Japan wieder verlassen.
Während seiner Tätigkeit hatte er sich mit H. F. Teverson angefreundet und im Jahr 1904 kam A. D. Mactavish nach Kobe zurück. Er wurde Partner von H. F. Teverson und sie gründeten Teverson & Mactavish, Geld-, Edelmetall- und Aktien-Makler, Kobe # 20-B Harima-machi. Im Jahr 1908 existierten sie immer noch.
- He came to Japan on behalf of the Hong Kong and Shanghai Bank in 1892 and was employed as an agent in the branch of Kobe # 2. In 1898 his contact expired and he left Japan again.
During his work, he had become befriended with H. F. Teverson, and in 1904, A. D Mactavish returned to Kobe. He became a partner of H. F. Teverson and they founded Teverson & Mactavish, Bill, Bullion and Share Broker, Kobe # 20-B Harima-machi. In 1908 they still existed.


MacVEAN / see McVEAN

MacVICAR, W. G. / P III / UKN / TR /
MacWARD, Isabel / P III / USA / MIS / Miss
MACY, Geo. H. / P III / UKN / TR /
MADDEN, M. B. / P III / GB / MIS /

MADELEY, W. Frank

MADELLA, A. / P III / UKN / TR /
MADGETT, Edward Hutchinson / P II / USA / FE-ED / 1852 - 1910
MADISON, Hugh McKay / P II / GB / FE-T /
MADLUNG, A. / P III / DE / JOU /
MADSEN, S. H. / P III / DK / FE-T-PT /

MAEGLER, Max [MAELGER] [MÄGLER] / P III / DE / QFE-R /
- Er war ab 1893 als Braumeister in der Osaka Brewery Co., Brauerei für das Asahi Bier, angestellt. Aus Angst um seine Stellung kam Maegler nicht seiner Aufgabenstellung nach, auch als Lehrer zu wirken. Daher wurde 1898 Takahashi Ryūtarō nach Deutschland zum Studium der Landwirtschaft/ Brauereiwesens delegiert. Auch wurde 1899 ein zweiter Brauer, Wilhelm Schneider, angestellt und M. Maegler wurde als Chef-Brauer berufen. Sein Vertrag endete im Jahr 1901 und Wilhelm Schneider übernahm seine Funktion.
- From 1893 he was employed as a Brewing Master in the Osaka Brewery Co., Brewers of the Asahi Beer. For fear of his position, Maegler failed to fulfill his task of acting as a brewing teacher. Therefore, in 1898, Takahashi Ryūtarō was delegated to Germany to study Agriculture/ Brewery. A second brewer, Wilhelm Schneider, was also employed in 1899, and M. Maegler was appointed chief brewer. His contract ended in 1901 and Wilhelm Schneider took over his function.

MAENZ, Heinrich [MÄNZ] [MENZ] [MENZE] [MANZ] [MAHNZ] [MAENG] / P III / DE / FE-T (48 Mon.) / 1861 - 1912 /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte vom 03.07.1886, Tokyo, an Architekt Mänz mit einer Einladung der OAG; er wurde offensichtlich kurz nach seiner Ankunft Mitglied.

- Postcard posted Tokyo, July 3, 1886, to architect Maenz with an invitation of the OAG; apparently he became a member shortly after his arrival.



- Als Mitarbeiter des Architekturbüros Ende & Böckmann gehörte er zum Architekturstab, um Projekte der Meiji-Regierung zur Neugestaltung der Hauptstadt umzusetzen. Diese Projekte umfassten insbesondere den Bau der Regierungsgebäude, die konzentriert im Hibiya-Viertel entstehen sollten.
Heinrich Mänz traf zusammen mit H. Böckmann als sein Assistent im April 1886 in Japan ein. Mänz war als Architekt und Assistent der Bauleitung von der japanischen Regierung, Innen-Ministerium, angestellt. Sein Vertrag lief bis zum März 1890, seine Abschiedsfeier fand am 20.03.1890 statt. Während seines Aufenthaltes in Japan war er in die Aufgaben des Architekturstabes integriert, die bei Hermann Ende und Wilhelm Böckmann dargestellt werden. Zusätzlich war Heinrich Mänz für die Unterstützung und Umsetzung der Pläne für das Hotel Imperial zuständig, welches Bestandteil zur Zentralisierung der Regierungsgebäude war.
Die ersten Pläne für das Hotel wurden von Heinrich Mänz im deutschen Neo-Renaissance-Stil geschaffen. Von den 20 Japanern, die 1886 zur Ausbildung nach Deutschland entsandt wurden, wählte man Watanabe Yuzuru aus, der ein 60-Zimmer Hotel bauen sollte. Watanabe nutze die Originalpläne von Heinrich Mänz, veränderte jedoch aufgrund geänderter Bodeneigenschaften die Pläne von einem 4-stöckigen Steinbau in einen 3-stöckigen Holz- und Ziegelbau. Das Hotel Imperial wurde am 03.11.1890 eröffnet und der erste Leiter wurde Emil Flaig.
Nach seiner Rückkehr lebte er in Bremen, wo er unter anderem die Sparkasse erbaute, als Professor am Technikum arbeitete und im Vorstand des Architekten- und Ingenieur-Vereins war.
- As a member of the architectural firm Ende & Boeckmann he belonged to the architectural staff to implement projects of the Meiji government to reconstrct the capital. These projects included in particular the construction of government buildings, which were to be concentrated in the Hibiya district.
Heinrich Maenz arrived in Japan together with H. Boeckmann as his assistant in April 1886. Maenz was employed by the Japanese government, Home Ministry, as architect and construction assistant. His contract ran until March 1890 and his farewell party took place on March 20, 1890. During his stay in Japan he was integrated into the tasks of the architectural staff which will be described at Hermann Ende and Wilhelm Boeckmann resp. In addition, Heinrich Maenz was responsible for the support and implementation of the plans for the Imperial Hotel, which were part of the effort to centralize government offices. The initial drawings for the hotel were created by Heinrich Mänz, in the German neo-Renaissance style. In 1886, a group of 20 Japanese were sent to Germany for training. Eventually, Watanabe Yuzuru was picked to design the 60-room hotel. Watanabe used the original layout by Maenz, but because of soil conditions, changed the four story stone structures to a three story wood frame and brick structure. The Hotel Imperial was opened on November 3, 1890; the first hotel manager became Emil Flaig.
On his return he lived in Bremen, where he built the Savings Bank among others, worked as a professor at the Technical College and belonged to the board of the Association of Architects and Engineers.


MAERKL, Johannes [MÄRKL]

MAERTENS, Aug. M. / P I / DE / TR /
MAES, - / P I / USA / FE-T-SH /
MAGNEAU, A. / P III / FR / SER /
MAGNUSSEN, Johannes / P III / DK / FE-T-PT /
MAGRUDER, L. A. / P I / UKN / SER /
MAGUET, Evelyn / P III / USA / MIS / Miss
MAGUIRE, J. P I / GB / SER /
MAHER, A. V. C. / P III / UKN / TR /
MAHER, D. / P III / UKN / TR /
MAHER, R. A. / P III / UKN / TR /
MAHER, Robert / P II / GB / FE-R /
MAHIEU, Victor / P II / FR / TR /
MAHLMANN, John James [MAHLMAN] / P II - III / GB / FE-T-SH / 1838 - 1930
MAHNS, J. / P II / UKN / SER /
MAHNZ, H. / P II / DE / TR /
MAHONE, T. / P III / UKN / TR /
MAHR, H. / P III / DE / TR /

MAHRT, O. / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

Yokohama 21.06.1902


- Er war ab 1898 mit einem Arbeitsvertrag über 5 Jahre für die Firma Langfeldt & Co. , Importeur und Lebensmittelhändler, Schiffsversorgung und Vetragspartner der Marine, in Japan und arbeitete im Hauptsitz der Firma in Yokohama # 73. Als sein Vertrag 1893 auslief, hat er Japan wieder verlassen.

- As of 1898, he stayed in Japan on behalf of Langfeldt & Co. , Importer and Dealers in Provisions, Ship Chandlers, and Navy Contractors with a contract over 5 years and he worked in the firm's headquarters in Yokohama # 73. When his contract expired in 1893, he left Japan.


MAIES, W. H. / P II / UKN / FE-T-SH /
MAIGRE, L. / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
MAIGRE, R. / P II - III / FR / TR /
MAILES, Mary / P II - III / USA / MIS /
MAILLET, - / P III / FR / SER /
MAILLET, A. / P II / UKN / TR /
MAILLET, François Eugène [F. E.] / P II / FR / FE-R /
MAILLOT, Henry X. / P II / FR / FE-ED / 1831 - 1876
MAINE, Samuel / P I / GB / TR /

MAIR, H. R. / P III / GB / TR /
- Er war von 1892 bis 1900 in Japan und arbeitete bei E. Hunt & Co. , Tee-Kaufmann in Yokohama # 211. Privat wohnte er in Yokohama # 43 Bluff.
- From 1892 until 1900 he stayed in Japan and was employed at E. Hunt & Co. , Tea Merchant, Yokohama # 211. Privately he resided in Yokohama # 43 Bluff.

MAISH, - / P III / USA / DIP /
MAISONNEUVE, J. G. S. / P III / UKN / ENG /
MAITLAND, E. W. / P III / UKN / TR /
MAITLAND, Forbes / P I / UKN / TR /
MAITLAND, J. M. / P III / UKN / TR /
MAITLAND, Nathaniel George / P III / GB / TR / 1875 - 1951
MAJOR, A. / P II / GB / FE-ED /
MAJOR, C. D. / P III / UKN / TR /
MAJOR, Frank / P II / GB / FE-ED /
MAJOR, John B. / P I / GB / TR / 1835 - 1862
MAKEHAM, Ed. / P III / CAN / MIS /
MAKEHAM, S. E. / P III / CAN / MIS / Miss
MAKHOV, Ivan / P I / RUS / MIS /
MAKINS, John / P III / USA / DIP /
MAKSIMOV, Aleksandr Sergeevich [MAXIMOV] МАКСИМОВ Александр Сергеевич / P III / RUS / DIP /
MALCOLM, J. W. / P II / UKN / TR /
MALCOLM, J. W. [G. W.] / P II / GB / FE-T-PT /
MALCOLM, W. W. / P III / UKN / TR /
MALCOLM, William Alfred / P I - II / GB / TR /
MALCOLMSON, Robert L. / P II / GB / TR /
MALCOLMSON, W. [MALCOMSON] / P II / GB / TR /
MALENDA, A. / P I - II / RUS / DIP /
MALEVSKII-MALEVICH, Nikolai Andreevich [MALEWSKY] Малевский-Малевич Николай Андреевич / P III / RUS / DIP /
MALIGNY, C. E. / P III / UKN / TR /
MALLETT, A. H. / P III / UKN / TR /
MALLEVAL, Antoine / P I / FR / TR /

MALLINSON, George E. / P IV / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief vom 29.08.1904 aus Goshen, New York, an George E. Mallinson in Kobe.

- Cover posted Goshen, New York on August 29, 1904 to George E. Mallinson in Kobe.



- Die Handelsfirma W. & J. Sloane mit Sitz in New York eröffnete 1902 eine Filiale in Kobe. Als Mitarbeiter für diese Filiale wurde George E. Mallinson 1903 nach Kobe entsandt. 1908 arbeitete er immer noch für diese Firma in Kobe.
- The trading company W. & J. Sloane, headquartered in New York, opened a branch in Kobe in 1902. In 1903, George E. Mallinson was sent to Kobe as an employee of this branch. In 1908 he was still working there for this company.

MALONEY, Jas. / P II / UKN / TR /
MALTBY, A. V. N. / P II / USA / MIS / Miss
MALTBY, John [MALTHY] / P I - II / GB / TR /
MALTBY, Samuel / P I - II / GB / TR /
MALTLAIR, Victor / P II / GB / SH /
MAMMELSDORFF, J. [MAMMELLSDORF] / P I - II / UKN / TR /

MAN, Georges de / P IV / BE / DIP /
- Als Albert d’Anethan 1901 in Urlaub war, wurde Georges de Man als Geschäftsträger der Gesandtschaft von Belgien eingesetzt. Nach der Rückkehr von d'Anethan hatte G. de Man die Funktion eines Legationsrates bis 1906.
- When in 1901 Albert d'Anethan was on vacation, Georges de Man was appointed Chargé d’Affaires of the Legation of Belgium. On return of d'Anethan, G. de Man became Counsellor of the legation until 1906.

MANCINI, Carlo Napoleone [MACINI] / P I - II / IT / FE-T + SER /
MANCINI, Charlie / P III / IT / TR /
MANCINI, J. R. / P III / IT / SER / Mrs.
MANE, J. / P I / UKN / TR /
MANFLASTRE, L. / P II / UKN / TR /
MANGACCHI, - / P II / IT / DIP /
MANGE, F. / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka

MANGEOT, Stephane [STEPHANE] / P II / FR / FE-ED (48 Mon.) /
- Er traf am 14.05.1875 in Japan ein und unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung (Mombushō). Sein erster Vertrag lief vom 14.05.1875 bis 10.07.1877 als Professor für Mathematik und Physik an der Kaisei Gakkō, Tokyo. Ein weiterer Vertrag lief vom 11.08.1877 bis 10.07.1879 an der Universität Tokyo, Fakultät Recht, Wissenschaft und Literatur. Er verließ Japan etwas vorfristig am 31.05.1879.
- He arrived in Japan on May 14, 1875 and signed a contract with the Japanese government, Ministry of Education (Mombushō). His first contract ran from May 14, 1875 to July 10, 1877 as professor for mathematics and physics at the Kaisei Gakkō, Tokyo. A further contract ran from August 11, 1877 to July 10, 1879 at the University of Tokyo, Faculty of Law, Science and Literature. He left Japan prior to the contract on May 31, 1879.

MANGUE, A. [E.] / P II / UKN / TR /
MANGUM, Willie Person / P I - II / USA / DIP / 1827 - 1881
MANKICHI, M. / P II / UKN / TR /
MANLEY, A. L. / P III / USA / TR /
MANLEY, C. L. / P III / USA / TR /
MANLEY, E. H. R. / P II - III / USA / TR /
MANLEY, H. / P III / USA / TR /
MANLEY, J. A. / P III / USA / TR / Miss
MANLEY, W. H. / P III / USA / TR /

MANN, Irene [I.] [I. P.] [J. P.] / P III / USA / MIS /
- Sie war als Missionar der American Episcopal Mission ab 1896 in Japan und wirkte bis 1899 in Aomori. 1900 und 1901 arbeitete sie in Tokyo und von 1902 bis 1907 in Hirosaki. Danach verlieren sich ihre Spuren.
- As of 1896 she became a missionary of the American Episcopal Mission in Japan and acted until 1899 in Aomori. In 1900 and 1901 she worked in Tokyo and from 1902 to 1907 in Hirosaki. After that her traces are lost.

MANN, J. Ayton / P I / USA / DIP /
- 1862 war er im Konsulat der USA in Kanagawa angestellt. 1863 wird er als Sekretär zur Unterstützung des Kommissars des Seezollamtes in Shanghai eingesetzt und 1864 war er wieder zurück im US-Konsulat in Yokohama. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1862 he was employed at the US Consulate in Kanagawa. In 1863, he was shifted to Shanghai to support the Commissioner of Imperial Maritime Customs as a secretary and in 1864 he was back at the US consulate in Yokohama. Afterwards he is not listed any more in Japan.

MANN, John C. / P IV / GB / MIS /
- Ab 1906 war er als Missionar der Church Missionary Society in Japan und wirkte in Kumamoto. Später arbeitete er in Nagasaki und avancierte zum Bischof.
- As of 1906 he was a missionary of the Church Missionary Society in Japan and acted in Kumamoto. Later he later worked in Nagasaki and became a bishop.

MANN, Mark / P III / GB / QFE-ED /
- Er war von 1899 bis 1905 von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, angestellt und lehrte Englisch an der Marine-Akademie in Tokyo.
- From 1899 until 1905 he was employed by the Japanese government, Navy Ministry and he taught English at the Naval College, Tokyo.

MANN, Rudolf Ritter von

MANN, William / P II - III / GB / TR / 1837 - 1894
- William Mann wurde 1837 in Leeds, Yorkshire, geboren. Er kam 1874 nach Japan und wurde bei Whitfield & Dowson, Ingenieure, Yokohama Eisenwerke, in Yokohama # 69 angestellt. Ab diesem Zeitpunkt arbeitete er bis zu seinem Tod bei dieser Firma. Er behielt seine Fuktion als Vorarbeiter auch, als sich 1879 die Struktur und Name der Firma in Whitfield & Co. änderte. Der Standort der Firma blieb bis 1890 unverändert, erst dann zog die Firma nach Yokohama # 158 um.
William Mann starb am 02.10.1894 in Yokohama und er wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- William Mann was born in 1837 in Leeds, Yorkshire. In 1874 he came to Japan and was employed by Whitfield & Dowson, Engineers, Yokohama Iron Works, Yokohama # 69. From this time on he worked until his death at this company. He also kept his position as a foreman, when in 1879 the structure and name of the company changed to Whitfield & Co. The location of the company remained unchanged until 1890, then the company moved to Yokohama # 158.
William Mann died on October 2, 1894 in Yokohama and he was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MANNING, Charles James / P II / GB / FE-MED (60 Mon.) /
- Als Mitglied des Royal College of Surgeons (M.R.C.S.) unterzeichnete er einen Vertrag mit der japanischen Regierung als Chirurg für das Government Civil Hospital in Tokyo. Sein Vertrag begann am 28.06.1875 und lief über drei Jahre, wurde aber bis zum 27.06.1880 verlängert. Neben seiner Arbeit im Krankenhaus gab er auch Vorlesungen über "Chirurgie". Zusätzlich wurde er auch als medizinische Berater der britischen Gesandtschaft sowie des Industrie-Miniteriums und der japanischen Eisenbahn eingesetzt. Als sein Vertrag abgelaufen war, hat er Japan verlassen und ging nach England zurück.
- As a Member of the Royal College of Surgeons (M.R.C.S.) he signed a contract with the Japanese government as a surgeon at the Government Civil Hospital in Tokyo. His contract started on June 28, 1875 for three years but was extended until June 27, 1880. Besides his work in the hospital he also lectured on surgery. Additionally he became medical advisor to the British Legation as well as to the Public Works Department and Japanese Railway. When his contract expired he left Japan for GB.

MANSBRIDGE, George Swatton

MANSFELD, - Dr.

MANSFELD [ MANSFIELD], C. G. van / siehe - see / MANSVELT, C. G. van

MANSFELD, H. Colloredo / siehe - see / COLLOREDO-MANSFELD, Hieronymus Graf von

MANSFIELD, Frederick S. / P II / USA / DIP /
- Von April 1886 bis Juli 1889 war er 1. Sekretär der US-Gesandtschaft in Tokyo. F. S. Mansfield war der Schwiegersohn des Gesandten Richard B. Hubbard. Die offiziellen Aufzeichnungen geben keinen Hinweis, warum Gustav Goward entlassen und dafür F. S. Mansfield eingesetzt wurde. Kritisch für diese Situation war sicher die Tatsache, dass F. S. Mansfield, Hubbards Tochter Serena (in der Regel Rena genannt) und das kleine Enkel, gerade erst Ende Januar 1886 nach Japan gekommen waren.
Mitte September 1889 hat F. S. Mansfield und Familie Japan wieder verlassen.
- From April 1886 to July 1889 he was appointed 1st Secretary of the US-Legation in Tokyo. F. S. Mansfield was the son-in-law of the Minister Richard B. Hubbard. The official records contain no hint of why Hubbard dismissed Gustav Goward and replaced him by F. S. Mansfield. Critical to the timing may have been the fact that F. S. Mansfield, Hubbard’s daughter Serena (usually called Rena), and infant grandson, arrived in Japan only late in January 1886.
In mid-September 1889 F. S. Mansfield and family left Japan again.


MANSFIELD, George / P I - II / GB / TR + FE-T (60 Mon.) /
- Er kam 1868 nach Japan und wurde bei Lucy & Co. , Ingenieure, Vulcan-Gießerei, Yokohama # 116. Aber bereits 1869 wurde die Gießerei von C. A. McVean übernommen und George Mansfield gründete im gleichen Jahr eine andere Gießerei, die unter "Eagle Foundry", Yokohama # 161, firmierte. Aber Mansfield verkaufte diese Gießerei bereits 1870 an L. Harlow. Im Jahre 1871 wurde er von der japanischen Regierung als Soldat und Berater der kaiserlichen Wache angestellt, sein Vertrag endete am 15.06.1876. Danach hat er Japan verlassen.
- In 1868 he came to Japan and was employed at Lucy & Co. , Engineers, Vulcan Foundry, Yokohama # 116. But already in 1869, the foundry was acquired by C. A. McVean and George Mansfield founded in the same year another foundry named "Eagle Foundry", Yokohama # 161. But Mansfield sold this foundry in 1870 to L. Harlow. In 1871 he was employed by the Japanese government as a soldier and advisor of the Imperial Guard, his contract expired on June 15, 1876. Afterwards he left Japan.

MANSFIELD, Herbert W. [H. W.] / P II / GB / TR /
- Er kam 1888 im Auftrag der New Oriental Bank nach Japan und arbeitete in ihrer Filiale in Yokohama # 11. Bereits im Jahr 1889 starb er im Alter von 21 Jahren und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- In 1888 he came to Japan on behalf of the New Oriental Bank and he worked in their branch at Yokohama # 11. Already in 1889 he died at the age of 21 years and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

MANSFIELD, S. A. / P III / GB / TR /
- Er war nur 1894 in Japan und arbeitete für Wilson & Co., Kaufmann, Yokohama # 258 - 260.
- He stayed only in 1894 in Japan and worked for Wilson & Co., Merchants, Yokohama # 258 - 260.

MANSFIELD, W. J. [MASEFIELD] / P II / GB / TR /
- Er kam 1872 nach Japan und wurde Mitarbeiter bei Blackwell & Co., Export-Import-Kaufmann, Osaka # 8. Im Jahr 1874 begann die Liquidation bei Blackwell & Co. und Mansfield wechselte zu J. H. Spahn & Co., Ōsaka # 4 Yoriki-machi. Von 1876-1878 war er Einzelkaufmann in Osaka, Doshin-machi; danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1872 and became an employee of Blackwell & Co., Export-Import-Merchant, Osaka # 8. In 1874, the liquidation of Blackwell & Co. was initiated and Mansfield joined J. H. Spahn & Co., Osaka # 4 Yoriki -machi. From 1876-1878 he acted as a sole merchant in Osaka, Doshin-machi; afterwards he is no longer listed in Japan.

MANSSON, Martin / P IV / SW/ TR /
- Martin Mansson wurde mit der Gründung der Firma Gadelius & Co. , Importeur schwedischer Waren, nach Japan entsandt. Die Firma eröffnete 1906 ihr Büro in Yokohama # 74 und Mansson erhielt Prokura.
- Martin Mansson was sent to Japan with the foundation of the company Gadelius & Co. , General Importer of Swedish Goods. The company opened its office in 1906 in Yokohama # 74 and Mansson was authorized to sign per procuration.

MANSVELT, Constant George van

MANTEL, A. W. / P II / USA / FE-ED /
MANTELIN, - / P II / UKN / SER /
MANTOUX, M. / P III / UKN / TR /
MANUEL, C. / P III / UKN / TR /
MANZ, A. J. / P III / UKN / TR /
MANZ, F. [MANTZ] [J.] / P I - II / CH / TR /
MARANNE, V. / P I / UKN / TR /
MARBS, H. / P II / DE / TR /
MARCELLE, G. de la / P II / UKN / TR /
MARCESSE, J. / P II / FR / SER /
MARCH, Peyton C. / P III / USA / MIL / Observer Russo-Japanese War
MARCHAND, Ferdinand Johannes le / P I - III / FR / FE-R + SER / 1837 - 1884
MARCHAND, W. R. le / P III / FR / TR /
MARCHIENNE, Emilie Cartier de / P III / BE / DIP /

MARCUS, Alfred / P I - II / GB / TR / 1851 - 1919 /
Für Vergrößerung klicken

- Brief vom 18.05.1898 an Alfred Marcus c/o Illies & Co., Tokyo. A. Marcus war auf Geschäftsreise und hatte keinen festen Wohnsitz. Aus diesem Grund hatte die japanische Post Schwierigkeiten, den Brief zuzustellen, wie die Suchfahnen beweisen.

- Letter of May 18, 1898 to Alfred Marcus c/o Illies & Co., Tokyo. A. Marcus was on a business trip and had no regular abode. For this reason, the Japanese Post had difficulties to deliver the letter, as evidenced by the searching labels.



- Er kam 1867 nach Japan und fand Anstellung bei Marks & Co., Importeur und Auktionator, Yokohama # 77. 1871 wurde er Partner von S. Marcus & Co., Importeur und Kommissionshändler, Yokohama # 56. Er blieb in Japan bis 1884 und verließ Japan nach GB.
Die Marcus-Brüder in Japan sind Alfred, David, Edward, und Simon.
- He came to Japan in 1867 and got employed with Marks & Co., Importers and Auctioneers, Yokohama # 77. In 1871 he became partner of S. Marcus & Co., Importers and Commission Agents, Yokohama # 56. He stayed in Japan until 1884 and left Japan for GB.
Marcus-brothers in Japan are Alfred, David, Edward, and Simon.


MARCUS, David / P II / GB / TR / 1858 - 1948
- 1874 wurde er bei S. Marcus & Co., Importeur und Kommissionshändler, Yokohama # 56, angestellt. Bereits 1876 verließ er Japan wieder, kam aber 1884 zurück und gründete David Marcus & Co., Yokohama # 56. Im folgenden Jahr wurde auch diese Firma wieder geschlossen. Er blieb weiter in Geschäftskontakten mit Japan, 1892 wurde Marcus & Ginsburg, Yokohama # 57, gegründet. Sie wurden, unter anderem, Vertragspartner für die Russische Flotte. D. Marcus organisierte das gemeinsame Geschäft von London. Die Partnerschaft endete etwa um 1900.
In London wurde er später Antiquitätenhändler, ganz sicher importierte er auch japanische Kunstgegenstände über seine früheren guten Kontakte.
Die Marcus-Brüder in Japan sind Alfred, David, Edward, und Simon.
- In 1874 he joined S. Marcus & Co., Importers and Commission Agents, Yokohama # 56. Already in 1876 he left Japan again but returned in 1884 and founded David Marcus & Co., Yokoham # 56. In the following year this company was again closed. He continued to stay in business contacts with Japan, in 1892 Marcus & Ginsburg, Yokohama # 57, was founded. They were, among others, contractors to the Russian Fleet. D. Marcus organised the mutual business from London. The partnership ended about at 1900.
In London he became an antiques dealer, most surely also importing Japanese antiques with his former good contacts.
Marcus-brothers in Japan are Alfred, David, Edward, and Simon.


MARCUS, Edward [Edmund] / P I - II / GB / TR / 1853 - 1932
- Ganz sicher durch seinen Bruder S. Marcus angeregt, kam er 1867 nach Japan und wurde ebenfalls bei Marks & Co., Importeur und Auktionator, Yokohama # 77, angestellt. 1868 wurde er in ihrer Kobe-Niederlassung mit Firmenvollmacht eingestzt. 1871 wurde er Partner der kürzlich gegründeten Firma S. Marcus & Co., Importeur und Kommissionshändler, Yokohama # 56.
Er kehrte 1886 nach London zurück, blieb aber immer in geschäftlicher Verbindung mit Japan, er nannte sich selbst "Japan-Kaufmann".
Die Marcus-Brüder in Japan sind Alfred, David, Edward, und Simon.
- Most surely animated by his brother S. Marcus he came to Japan in 1867 and was also employed with Marks & Co., Importers and Auctioneers, Yokohama # 77. In 1868 he was shifted to their Kobe branch and he was authorized to sign per pro.
In 1871 he became partner of the recently founded S. Marcus & Co., Importers and Commission Agents, Yokohama # 56. He returned to London in 1886, but always kept business relations to Japan, calling himself a "Japan Merchant".
Marcus-brothers in Japan are Alfred, David, Edward, and Simon.


MARCUS, Maurice [H.] / P III / GB / TR /
- Lewis Marcus (1817-1884), einer der Marcus-Brüder, lebte nie in Japan, jedoch sein ältester Sohn Maurice. Maurice kam 1891 nach Japan und wurde als Leiter by J. Lyons & Co., Yokohama # 168, eingestellt. 1893 wechselte er zu S. Strauss, Kaufmann, Yokohama # 168 und für diese Firma war er ab 1894 in der Kobe- Filiale mit Unterschriftsvollmacht tätig. Sein Vertrag endete 1900 und er verließ Japan wieder.
Lewis Marcus (1817-1884), one of the Marcus-brothers had never lived in Japan but his oldest son Maurice. In 1891 Maurice came to Japan as manager of J. Lyons & Co., Yokoahama # 168. In 1893 he joined S. Strauss, Merchant, Yokohama # 168 and in the following year he was shifted to their Kobe branch, authorized to sign per pro. His contract ended in 1900 and he left Japan again.

MARCUS, Simon / P I - II / GB / TR / 1847 - 1922
- Er kam 1864 nach Japan und wurde von Marks & Co., Auktionen und Makler, Yokohama # 77, angestellt.
1869 wurde er Partner in dieser Firma. H. Marks gab 1870 sein Geschäft auf und S. Marcus gründete auf der bisherigen Basis seine eigene Firma, die unter S. Marcus & Co., Importeur und Kommissionshändler, Yokohama # 56, firmierte. Ab 1877 lebte und arbeitete S. Marcus in London, die Firma wurde in Japan von A. und E. Marcus geleitet. 1890 wurde die Firma an Julius Witkowski verkauft.
Die Marcus-Brüder in Japan sind Alfred, David, Edward, und Simon.
- He came to Japan in 1864 and was employed with Marks & Co., Auctioneers and Brokers, Yokohama # 77. In 1869 he became partner at this company. H. Marks abandoned his business in 1870 and S. Marcus founded on this base his own company operating under S. Marcus & Co., Importers and Commission Agents, Yokohama # 56. As of 1877 S. Marcus lived and worked in London, the company was operated in Japan by A. and E. Marcus. In 1890 the company was sold to Julius Witkowski.
Marcus-brothers in Japan are Alfred, David, Edward, and Simon.


MARCUSE, J. / P III / UKN / TR /
MARE, Joshua le / P I - II / UKN / TR /
MARECHAL, Arthur [MARÉCHAL] / P II / FR / FE-ED /
MARÉCHAL, Jean Marie Louis le [MARECHAL] [LEMARECHAL] / P II - III / FR / MIS / 1842 - 1912
MARI, Lovare de / P II / IT / DIP /
MARIANI, Paul / P II / UKN / SER /
MARIANS, I. [J.] / P II - III / UKN / TR /
MARIANS, M. / P II - III / UKN / TR /
MARIANS, S. / P II / UKN / TR /
MARIANSHALL, Frederick / P II / GB / FE-T /
MARIE, A. / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
MARIE, L. / P III / FR / MIS /
MARIEN, C. / P II / UKN / SER /
MARIES, Charles / P II / GB / SC / 1851 - 1902
MARIETTI, - [MARIETTA] / P I / IT / TR /
MARIN, Jean Marie / P II / FR / MIS /
MARION, J. [P.] / P III / FR / MIS /
MARIX, Robert / P III / GB / TR /
MARKERT, F. A. / P II / DE / TR /
MARKLAND, O. Neara / P III / CAN / MIS /
MARKNES, R. M. / P III / UKN / TR /

MARKS, Alexander / P I - III / USA / TR /
- Im Jahr 1859 kam ein junger Mann, Alexander Marks, im Alter von 21 Jahren nach Japan, der in den USA geboren wurde, aber größtenteils in Australien aufgewachsen war, um sich geschäftlich in Yokohama niedezulassen. Mit seinem Bruder Henry Marks als Partner gründete er die Firma A. Marks & Co., Auktionator, Makler und Ladengeschäft in Yokohama # 77.
Sie kamen nach Yokohama über Hongkong, wo sie zuerst versucht hatten, geschäftlich Fuß zu fassen, gingen aber bald nach Yokohama, nachdem dieser Hafen für den Außenhandel geöffnet worden war.
Weitere Brüder, S. und L. Marks, wurden in ihrer Firma integriert. Sie versuchten auch, im Jahr 1868 eine Niederlassung in Kobe zu etablieren und L. Marks wurde dafür als Leiter eingesetzt. Aber gemäß der "Hyogo News" vom 08.06.1870 gab A. Marks & Co. das Geschäft in Kobe 1870 auf und alle Ansprüche sollten vor dem 25.06.1870 geltend gemacht werden.
Im Jahre 1872, nach dem Verlust von zwei seiner Brüder, Henry und L. Marks, die während einer Geschäftsreise von Yokohama nach den Marianen auf der S/S Julia ums Leben gekommen waren, wurde die Firma aufgegeben und Alexander kehrte nach Melbourne zurück, wo er weiterhin mit Japan in geschäftlicher Beziehung bis zu seinem Tod im Mai 1919 stand.
Im Jahre 1879 wurde Alexander Marks zum japanischen Honorarkonsul für Australien und seinen Kolonien berufen und er übte diese Funktion bis 1896 aus. Im Jahr 1896 wurde ein Berufskonsul in Townsville eingesetzt und bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1902 wurde er zum Honorarkonsul für Victoria ernannt.
Die konsularischen Aufgaben waren kein Ruheposten, wie die umfangreichen Berichte von und an ihn belegen, die in den Archiven des japanischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten noch existieren. Zur Unterstützung seiner Arbeit hatte er einen ihm unterstellten japanischen Mitarbeiter. Seine Kenntnisse der japanischen Sprache waren ausreichend, um auch als Dolmetscher in Gerichtsverfahren zu wirken.
Alexander Marks hatte einen Sohn Reginald und eine Tochter Septimus, seine Frau ist unbekannt, möglicherweise war es eine Japanerin. Seine Tochter heiratete einen "Levy" und wurde Frau Septimus R. Levy.
Gemäß einer Anzeige in der Japan Weekly Mail vom 15. Januar 1898 war auch sein Sohn im Handel mit Japan involviert. Die Anzeige lautet: "Reginald H. Marks, Makler und Sachverständiger für Wolle, ist bereit, Aufträge für australische Wolle, Talg, Leder und Knochen zu übernehmen. Adresse: über das japanische Konsulat, Melbourne, # 98 Queen-Str.
- In 1859, a youth of 21, Alexander Marks, who had been born in the USA but raised for the most part in Australia, set up business in Yokohama. In partnership with his brother Henry Marks he founded A. Marks & Co., Auctioneers, Broker and Storekeeper, at Yokohama # 77.
They came to Yokohama via Hong Kong where they tried to establish business first but soon moved on to Yokohama after the harbour was opened for foreign trade.
Further brothers, S. and L. Marks, were involved in their company. They also tried to establish a branch in Kobe in 1868 and L. Marks was in charge of it. But according to the "Hyogo News" of June 8, 1870, A. Marks & Co. gave up their business in Kobe, and claims should be presented before 25 June 1870.
In 1872, following the loss of two of his brothers, Henry and L. Marks, on the S./S. Julia in a trading venture between Yokohama and the Marianas, the company was abandoned and Alexander returned to Melbourne where he continued to be engaged in trade with Japan until his death in May 1919.
In 1879, Alexander Marks was appointed Japanese Honorary Consul for Australia and its colonies and he acted in this function until 1896. In 1896 a career consul was appointed in Townsville and until his retirement in 1902 he became Honorary Consul for Victoria.
The consular responsibilities were no sinecure, a large volume of dispatches to and from him survived in the archives of the Japanese Ministry of Foreign Affairs, and he had a Japanese clerk working under his direction. His knowledge of the language was sufficient to act as interpreter in court proceedings.
Alexander Marks had a son Reginald and a daughter Septimus, his wife is unknown, possibly a Japanese woman. His daughter was to become Septimus R. Levy.
According to an advertisement in the Japan Weekly Mail of January 15, 1898, his son was also involved in the trade with Japan. The advertisment reads: "Reginald H. Marks, wool broker and expert, is prepared to execute orders for Australian wool, tallow, leather bones. Address: care of Japanese Consulate, Melbourne, # 98 Queen Str.


MARKS, F. / P II / GB / TR /
- Er war nur 1874 in Japan und arbeitete als Schuhmacher in Yokohama # 93.
- He stayed only in 1874 in Japan and worked as a shoemaker in Yokohama # 93.

MARKS, Francis Walter [F.W.] [T.W.] / P I - II / GB / L /
- Im Jahr 1868 kam er nach Japan und ließ sich als Rechtsanwalt in Yokohama # 45 nieder. 1869 verlagerte er sein Büro nach Yokohama # 30. In den folgenden Jahren zog er mit seiner Rechtsanwaltskanzlei mehrmals um - 1870 nach Yokohama # 23; 1872 nach # 85; 1874 nach # 12; 1876 nach # 32.
Im Jahre 1877 starb er, und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
Es gibt keinen Hinweis, dass er mit Alexander und Henry Marks in Verbindung stand.
- In 1868 he came to Japan and settled as Solicitor at Yokohama # 45. In 1869 he shifted his office to Yokohama # 30. In the following years his Solicitor & Attorney Office was shifted several times; in 1870 to Yokohama # 23, in 1872 to # 85, in 1874 to # 12, in 1876 to # 32.
In 1877 he died and he was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
There is no indication that he was connected with Alexander and Henry Marks.


MARKS, Henry [H.] / P I - II / USA / TR /
- Er kam 1859 zusammen mit seinem Bruder Alexander Marks nach Japan und wurde Partner bei A. Marks & Co., Auktionator, Makler und einem Ladengeschäft, Yokohama # 77. Später wurden die Brüder S. und L. Marks, ebenfalls in ihre Firma einbezogen.
Bei einer Geschäftsreise von Yokohama nach den Marianen starben er und sein Bruder L. Marks auf dem S/S Julia und nach diesem Verlust wurde 1872 das Geschäft in Yokohama aufgegben.
Henry Marks hatte einen Sohn, Louis A. Marks, vermutlich mit einer japanischen Frau, der aber bereits im Alter von einem Jahr 1869 verstarb und auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt wurde.
- In 1859 he came to Japan, together with his brother Alexander Marks and became a partner in the firm A. Marks & Co., Auctioneer, Broker, and Storekeeper, Yokohama # 77. Later, the brothers S. and L. Marks, were also involved in their company.
In 1872, after Henry and L. Marks had died during an accident on the S/S Julia in a trading venture between Yokohama and the Marianas, the company was abandoned in Japan.
Henry Marks had a son, Louis A. Marks, probably with a Japanese woman, but he died at the age of one year in 1869 and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MARKS, James [G.] / P II / GB / FE-T (36 Mon.) /
- Er wurde zur Realisierung des japanischen Leuchtturmprogramms unter Leitung von Richard Henry Brunton als Vorarbeiter 1869 angestellt. Von 1871 bis 1872 arbeitete er als Vorarbeiter der Maurer für das Industrieministerium, Bereich Landvermessung. Sein Einsatz wurde nicht verlängert.
- In 1869 he was employed as a foreman to implement the Japanese Lighthouse program under the direction of Richard Henry Brunton . From 1871 to 1872 he worked as a foreman of masons for the Public Ministry, Survey Section. His term was not extended.

MARKS, L. / P I - II / USA / TR /
- Nachdem Alexander und Henry Marks die Firma A. Marks & Co. erfolgreich betrieben, kam auch ihr Bruder L. Marks im Jahr 1865 nach Japan und er wurde in die Partnerschaft aufgenommen. 1869 versuchte die Firma eine Niederlassung in Kobe zu gründen und L. Marks übernahm die Leitung. Gemäß der "Hyogo News" vom 08.06.1870 wurde die Filiale in Kobe 1870 geschlossen. Nun versuchte er eine Gründung in Tokyo, aber auch dieses Vorhaben scheiterte.
Bei einer Geschäftsreise von Yokohama nach den Marianen starben er und sein Bruder Henry Marks auf dem S/ S Julia und nach diesem Verlust wurde 1872 die Firma in Japan aufgegben.
- After the company A. Marks & Co. was successfully operated by Alexander and Henry Marks , their brother L. Marks came to Japan in 1865, too, and he was incorporated into partnership. In 1869, the company tried to establish a branch in Kobe and L. Marks was appointed manager. According to the "Hyogo News" from June 8, 1870 the branch in Kobe was closed in 1870. Now he attempted a foundation of a branch in Tokyo, but even this plan failed.
In 1872, after L. and Henry Marks had died during an accident on the S/S Julia in a trading venture between Yokohama and the Marianas, the company was abandoned in Japan.


MARKS, S. / P I - II / USA / TR /
- Nachdem Alexander und Henry Marks die Firma A. Marks & Co. erfolgreich betrieben, kam 1868 auch ihr Bruder S. Marks, um ebenfalls in der Firma zu arbeiten. Er arbeitete in der Niederlassung Yokohama # 77.
Als zwei seiner Brüder, Henry und L. Marks, bei einer Geschäftsreise von Yokohama zu den Marianen mit dem S/S Julia tödlich verunglückten, wurde 1872 die Firma geschlossen.
- After the company A. Marks & Co. was successfully operated by Alexander and Henry Marks, another brother, S. Marks, came in 1868 to Japan and worked in this company, too, at the branch of Yokohama # 77. In 1872, following the loss of two of his brothers, Henry and L. Marks, on the S/S Julia in a trading venture between Yokohama and the Marianas, the company was abandoned.

MARLIN, Eugene Jean Babtiste / P II / FR / FE-MIL /
MARMAND, Joseph Ferdinand [MARMAUD] [MARMAN] / P II - III / FR / MIS / 1849 - 1912
MARMANDE, P. / P II / UKN / SER /
MARMELSTEIN, E. / P II / UKN / TR + SER /
MARMELSTEIN, J. / P II / UKN / TR /
MARMONIER, P. / P III / FR / MIS /
MARON, Joseph Henri / P I - II / UKN / TR /
MARQUERIE, Charles Antoine / P II / FR / FE-MIL / 1824 - 1894
MARQUES, A. / P III / UKN / TR /
MARQUES, C. A. M. / P III / UKN / TR /
MARQUES, C. V. Martinho / P II / UKN / TR /
MARQUES, E. J. / P II - III / UKN / TR /
MARQUES, F. da / P II / UKN / TR /
MARQUES, G. / P III / UKN / TR /
MARQUES, I. M. [J. M.] / P III / UKN / TR /
MARQUES, J. F. M. / P III / UKN / TR /
MARQUETTI, N. T. / P III / UKN / TR /
MARR, Jas. / P I - II / GB / TR /
MARRABLE, J. / P II / GB / FE-T-PT /
MARRIOTT, Maroni S. / P III / UKN / TR /
MARSCH, R. / P III / UKN / TR /
MARSH, A. / P III / GB / TR /
MARSH, B. / P II / USA / MIS /
MARSH, Charles C. / P III / USA / DIP /
MARSH, Edward Inglefield [E. J.] / P II - III / GB / TR / 1831 - 1891
MARSH, G. / P II / UKN / TR /
MARSHALL, - / P II / GB / MIS / Miss
MARSHALL, A. M. / P II / UKN / TR /
MARSHALL, Arthur [MARSCHALL] / P II - III / GB / FE-ED /
MARSHALL, Charles William / P III / UKN / TR /
MARSHALL, D. / P III / UKN / TR /
MARSHALL, David Henry / P II / GB / FE-ED /
MARSHALL, E. J. / P II - III / UKN / TR /
MARSHALL, F. H. / P III / GB / MIS /
MARSHALL, F. L. / P II / UKN / TR /
MARSHALL, Frederick / P III / GB / TR /
MARSHALL, George / P I - II / USA / SER /
MARSHALL, H. / P III / UKN / TR /
MARSHALL, H. C. / P III / UKN / TR /
MARSHALL, H. J. / P II - III / GB / TR /
MARSHALL, J. V. / P III / UKN / SER /
MARSHALL, James / P II / USA / FE-ED /
MARSHALL, James / P III / UKN / TR /
MARSHALL, John / P II / GB / FE-T-SH / 1833 - 1887
MARSHALL, M. [MARSHAL] / P III / UKN / TR /
MARSHALL, R. A. / P III / UKN / TR /
MARSHALL, R. F. / P III / GB / MED /
MARSHALL, W. / P II / UKN / FE-T-SH /
MARSHALL, William / P I - II / GB / TR /

MARSTON, John Alfred

MARTEL, J. / P III / UKN / TR /
MARTELL, H. / P I / GB / FE-T /
MARTENS, J. / P II / NL / TR /
MARTHOUD, L. / P III / FR / TR /

MARTIN - FAMILY

MARTIN, - - / P II / FR / MIL /
- Von 1871 bis 1875 war er zuständiger Kommissar und Verwaltungsleiter des französischen Marine-Depots und Militär-Hospitals in Yokohama. Das Militär-Hospital befand sich in # 9, Yokohama.
- From 1871 to 1875 he was appointed Aide Commissaire de la Marine, Chef du Service Administratif of the French Naval Depot (Commissioner and managing director) and the Military Hospital in Yokohama. The Military Hospital was located in # 9, Yokohama.

MARTIN, A. W. / P IV / DE / TR /
- Er kam 1906 im Auftrag der Firma Simon, Evers & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, nach Japan und arbeitete in der Filiale in Kobe.
- In 1906 he came to Japan on behalf of Simon, Evers & Co., Trade and Insurance Agents, and he worked in their Kobe branch.

MARTIN, Alice Mary / P IV / GB / SER /
- Frau von James Martin jun. Menschen versuchten immer wieder, mit einer kleinen Kneipe, Restaurant oder Café ihr Glück zu finden, oft gelang dies jedoch nicht. Auch Alice M. Martin betrieb das Café Egyptian, # 740, Takigashira, Negishi nur 1900.
Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1915 lebte sie bis November 1923 weiterhin in Japan, ging dann aber nach England zurück und traf am 08.12.1923 in London ein. Ihren Lebensabend verbrachte sie in Horsham, Sussex.
- Wife of James Martin jun. People tried always and always again to find their luck by operating a small pub, restaurant or café, but very often this venture failed. Also Alice M. Martin operated the Café Egyptian, # 740, Takigashira, Negishi, only in 1900.
After the death of her husband in 1915 she continued to live in Japan until November 1923 but returned then to England; she arrived in London on December 8, 1923. Her remaining years she spent in Horsham, Sussex.


MARTIN, Ayme [Aymé] / P IV / FR /
- Er wurde als Konsul für Frankreich in Kobe berufen und kam 1906 nach Japan. In dieser Funktion nahm er auch die Interessen für Spanien.
- He was appointed Consul for France in Kobe and came to Japan in 1906. In this capacity, he was also in charge of Spanish interests.

MARTIN, C. / P IV / FR / RES /
- Von 1904 bis 1907 lebte er in Kyoto # 58, Kawaramachi-dori, Sanjo Agaru, Maruyacho. Er ist als "Einwohner" erfasst. An der angegebenen Adresse befand sich das Waisenhaus der römisch-katholischen Kirche, wo er sicher die Arbeit aktiv unterstützte.
- From 1904 to 1907 he resided in Kyoto # 58, Kawaramachi-dori, Sanjo Agaru, Maruyacho. He is recorded as "resident". At this address, however, there was located the orphanage of the Roman Catholic Church, and most surely he supported actively their work.

MARTIN, C. / P III / GB / TR /
- Von 1898 bis 1901 arbeitete er für Geo. Whymark & Co., Fleischer, Bäcker, Kolonialwaren, Kommissionär, Kobe # 29 bzw. # 81, Division Street.
- From 1898 to 1901 he worked for Geo. Whymark & Co., Butchers, Bakers, General Storekeeper and Commission Agent, Kobe # 29 and # 81 resp., Division Street.

MARTIN, C. S. T. / P II / GB / TR /
- Er arbeitete 1887 und 1888 für H. E. Reynell & Co. in Kobe # 14. Im Jahr 1889 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1887 and 1888 he worked for H. E. Reynell & Co. in Kobe # 14. In 1889, he is no longer recorded in Japan.

MARTIN, Carl Friedrich

MARTIN, Charles [C.] / P III / GB / MED /
- Er hatte Medizin an der Universität von Edinburgh studiert, wo er den M. B. (Bachelor of Medicine) und am 17.08.1891 auch den C. M. (Master of Surgery) erwarb. Von 1896 bis 1900 arbeitete er als Arzt und Chirurg in einer Gemeinschaftspraxis in Kobe # 94, Ura-machi. In der Praxis arbeiteten auch noch T. C. Thornicraft und Ralph S. Miller. Im Jahr 1900 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He had studied medicine at the University of Edinburgh, where he acquired the M. B. (Bachelor of Medicine) and on August 17, 1891 the C. M. (Master of Surgery). From 1896 to 1900 he worked as a physician and surgeon in a joint practice in Kobe # 94, Ura-machi. Further physicians were T. C. Thornicraft and Ralph S. Miller. In 1900, he is not anymore listed in Japan.

MARTIN, Charles / P II / GB / FE-T-RW (26 Mo.) /
- Er war von August 1873 vom japanischen Industrieministerium, Bereich Eisenbahnwesen, als Monteur angestellt. Er wurde im Oktober 1875 entlassen, die Gründe sind nicht eindeutig, sie werden angegeben mit Vertragsverletzung, Fehlverhalten bzw. Inkompetenz.
- As of August 1873, he was employed as appliance installation mechanic by the Japanese Ministry of Public Works, Railway Department. He was dismissed in October 1875, the reasons are not clear, they are marked by violation of protocol, impropriety or incompetence.

MARTIN, Clarence Keith Marshall

MARTIN, E. / P III / FR / SER /
- 1898 und 1899 war er Chef de Cuisine im Hotel de Geneve, Yokohama # 26. Im Jahr 1900 existierte das Hotel zwar noch, jedoch ohne Küchenchef.
- In 1898 and 1899 he was employed as Chef de Cuisine at the Hotel de Geneve, Yokohama # 26. In 1900, the hotel still existed, but without Chef de Cuisine.

MARTIN, Edmond / P IV / DE / TR /
- Er arbeitete von 1904 bis 1907 bei Otto Reimers & Co., Insurance and Trade Co., Kobe Branch. 1907 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He worked from 1904 to 1907 at Otto Reimers & Co., Insurance and Trade Co., Kobe Branch. In 1907 he is no longer listed in Japan.

MARTIN, Edward / P II / GB / FE-T-RW (50 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Industrieministerium, Bereich Eisenbahnwesen, als Vorabeiter in der Montage und als Fahrlehrer angestellt. Sein Vertrag lief vom 02.05.1873 bis 03.07.1876. Sein Vertrag wurde verlängert und endete schließlich am 03.08.1877. Während der letzten zwei Jahre arbeitete er im Shinbashi Bahnhof.
- He was employed by the Japanese Government, Ministry of Public Works, Railways Department, as Foreman of the locomotive assembly and as a driving instructor. His contract ran from May 2, 1873 to July 3, 1876 with a final extension to August 3, 1877. During the last two years he worked in the Shinbashi Station.

MARTIN, Ernest Alexander / P II - III / GB / TR /
- Ingenieur. Er wurde 1865 als Sohn von James Martin jun. in Melbourne geboren. Nach seiner Ausbildung kam er 1882 auch nach Japan und arbeitete bei Whitfield & Co., Yokohama Iron Works, Yokohama # 69. Er arbeitete für diese Firma bis 1886. In dieser Zeit wohnte er bei seinen Eltern in Yokohama # 239 Bluff.
In den Folgejahren ist er nicht mehr in den Japan Directories gelistet und über sein weiteres Leben ist nichts bekannt. Im November 1923 ist er allerdings Passagier auf der S/S Atreus von Kobe nach London als Begleitung seiner Mutter Alice M. Martin.
- Engineer. In 1865 he was born in Melbourne the son of James Martin jun. After completing his education, he came to Japan in 1882, too, and started to work at Whitfield & Co., Yokohama Iron Works, Yokohama # 69. He worked for this company until 1886. During this time he resided with his parents in Yokohama # 239 Bluff.
In subsequent years, he is no longer recorded in the Japan Directories and nothing is known on his further life. In November 1923, however, he is passenger on the S/S Atreus from Kobe to London as chaperon of his mother Alice M. Martin.


MARTIN, Francois / P I / FR / DIP /
- Er war nur 1867 in Japan als Wachtmeister im französischen Konsulat von Yokohama.
- He stayed only in 1867 in Japan as a constable in the French consulate of Yokohama.

MARTIN, G. / P II / GB / SER /
- Er betrieb nur 1874 das Café du Var, Yokohama # 179. Da mehrere Mitglieder der Familie Martin sich in Japan niederließen, könnte er auch George Martin sein, der bei der australischen Firma Young & Martin, Miteigentümer James Martin sen., Buchhalter war. Nähere Angaben liegen nicht vor.
- He operated only in 1874 the Café du Var, Yokohama # 179. As several members of the Martin family settled in Japan, he could be George Martin, who had been the bookkeeper of the Australian firm Young & Martin with co-owner James Martin sen.. Further details are not available.

MARTIN, George / P II / DE / FE-MED + MED (60 Mon.) /
- Die deutsche Medizin hatte einen guten Ruf in Japan und so wurde, neben vielen bekannten Medizinern und Pharmakologen, wie z. B. Dr. E. Baelz oder Dr. Josef M. Schedel, auch Dr. Georg Martin von der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Dozent angestellt. Sein Vertrag begann am 04.01.1874 und wurde mehrmals, mit einigen Unterbrechungen, verlängert, bis er schließlich am 30.11.1879 endete. In dieser Zeit lehrte er Pharmazie mit den Schwerpunkten Chemie und Biologie am Medical College von Tokyo, Ueno Shigendera # 1 bzw. nach der Gründung der Universität von Tokyo an der medizinischen Fakultät.
Nachdem sein Vertrag ausgelaufen war, blieb er in Japan und eröffnete eine Apotheke, genannt Pharmacie Centrale, # 12 Tsukiji, die er von 1880 bis 1884 leitete. Danach hat er Japan verlassen.
- The German medicine had a good reputation in Japan and thus, in addition to many well-known doctors and pharmacists, such as Dr. E. Baelz or Dr. Josef M. Schedel, also Dr. Georg Martin was employed as a lecturer by the Japanese government, Ministry of Education. His contract began on January 4, 1874 and was extended for several times, with some interruptions, until it finally expired on November 30, 1879. During this time he taught Pharmacy, with emphasis on chemistry and biology, at the Medical College of Tokyo, Ueno Shigendera # 1 and after the establishment of the University of Tokyo at the medical faculty, resp.
After his contract expired, he continued to stay in Japan and opened a pharmacy called Pharmacie Centrale, # 12 Tsukiji, which he headed from 1880 to 1884. Afterwards he left Japan.


MARTIN, Guillaume / P I / FR / FE-T-SH-Y (85 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, um auf der Baustelle des Arsenals von Yokosuka als Leiter des Wache zu arbeiten. Sein Vertrag lief vom 20.03.1865 bis 30.04.1872. Danach hat er Japan wieder verlassen.
- He signed a contract with the Japanese government in order to work at the construction site of the Yokosuka Arsenal as head of the guard. His contract ran from March 20, 1865 to April 30, 1872. Afterwards he left Japan again.

MARTIN, H. S. / P IV / GB / TR /
- Er war ab 1906 in Japan und arbeitete für Jardine, Matheson & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 1.
- As of 1906 he stayed in Japan and was employed at Jardine, Matheson & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 1.

MARTIN, Henry Willem [H. W.] / P II / GB / QFE-R-M /
- Er stammte aus der Grafschaft Glamorgan, Wales, und war von frühester Jugend mit dem Kohlenbergbau verbunden. So war es kein Wunder, dass er auch Bergingenieur wurde.
Ryle Holme war der Vertreter für Jardine, Matheson & Co., die wiederum die Agenten für das Takashima Kohlebergwerk waren, nachdem Thomas Blake Glover dieses Geschäft aufgeben musste. H. W. Martin wurde über Ryle Holme als technischer Berater für das Takashima Kohlebergwerk angestellt. Er begann seine Tätigkeit 1874 und gab auch Unterricht über Aufbau und Wirkungsweise von Grubenschächten.
Sein Vertrag, der mit dem japanischen Industrieministerium abgeschlossen wurde, ist nicht sehr aussagefähig. Er beinhaltet lediglich eine Einsatzzeit von 7 Jahren und eine monatliche Entlohnung von 400 Silber-Yuan. Die Ursache könnte darin liegen, dass die Takashima Mine kein staatliches Bergwerk war und der Einsatz von H. W. Martin, auch wenn er technisch orientiert war, zu einer höheren Produktivität und damit zu einem höhren Gewinn führen sollte. Damit war der Rahmen für einen "Foreign Employee" abgesteckt, um in Japan zu arbeiten. Ob die Entlohnung durch Ryle Holme direkt oder über das Ministerium (mit Rückerstattung durch Ryle Holme), konnte noch nicht geklärt werden. Als der Vertrag 1880 auslief, hat Henry Willem Martin Japan wieder verlassen.
- He came from the County of Glamorgan, Wales, and was associated from an early age to the coal industry. So it was no wonder that he became a mining engineer.
Ryle Holme was the agent of Jardine, Matheson & Co., which in turn were the agents for the Takashima coal mine after Thomas Blake Glover had to give up this business. H. W. Martin was employed by Ryle Holme as a technical advisor for the Takashima coal mine. He began his work in 1874 and he also lectured on the structure and mode of action of mine shafts.
His contract, which was concluded with the Japanese Ministry of Public Works, is not very meaningful. It considers only a tenure of 7 years and a monthly salary of 400 silver yuan. The cause for such a vague contract could be that the Takashima Mine was not a state mining enterprise and the employment of H. W. Martin, even though his work was technically oriented, it eventually answered the purpose of a higher productivity and hence a higher profit. Thus, the framework was fixed for a Foreign Employee to work in Japan. Whether the remuneration was made by Ryle Holme directly or through the Ministry (with a refund by Ryle Holme), could not yet be clarified.
When the contract expired in 1880, Henry Martin Willem left Japan.


MARTIN, J. / P IV / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken

- J. Martin betrieb ab 1900 ein Mode-Fachgeschäft namens "The Fashionable", spezialisiert auf Hüte, in Yokohama # 55. Ab 1907 befand sich das Geschäft in Yokohama # 127-A.


- As of 1900, J. Martin operated a fashion shop named "The Fashionable", specialized in hats, Yokohama # 55. From 1907 on, the shop was located in Yokohama # 127-A.



MARTIN, J. / P I - II / GB / TR /
- Er kam 1869 nach Japan und begann als Makler in Yokohama # 51, privat lebte er in Yokohama # 201 Bluff. Dieses Geschäft schien nicht sehr erfolgreich zu sein, ab 1871 ist er angestellt als Assistent bei Stentz, Harvey & Co., Fleischer und Komprador, Yokohama 179 A. Im Jahr 1873 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1869 he came to Japan and started a business as Broker in Yokohama # 51; privately he resided at Yokohama # 201 Bluff. It seems that this business was not very successful and as of 1871, he was employed as an assistant at Stentz, Harvey & Co., Butchers and Compradores, Yokohama 179 A. In 1873 he is not recorded any more in Japan.

MARTIN, J. C.

MARTIN, Jean Marie / P IV / FR / MIS / 1886 - 1975
- Jean Marie Martin wurde in Houeydets (Hautes-Pyrénées) am 06.08.1886 geboren. Er wurde am 12.03.1909 zum Priester geweiht und als Missionar der Pariser Auslandsmission nach Japan delegiert. Er verließ Frankreich nach Japan am 05.11.1910.
Während seines Aufenthaltes in Japan führte er die Aktualisierung und Neuauflage des Französisch-Japanischen Wörterbuches von Pater Emile Raguet in 3 Bänden durch (Tokyo 1943, 1467 S.). Er veröffentlichte auch ein Wörterbuch Japanisch-Französisch (Tokyo, 1970) und "Shintō - die Nationale Religion" in 2 Bänden (Nazareth, Hongkong, 1924 und 1927). Jean Marie Martin starb am 18. Januar 1975 in Fukuoka, Japan.
- Jean Marie Martin was born in Houeydets (Hautes-Pyrénées) on August 6, 1886. He was ordained a priest on March 12, 1909 and sent to Japan as a missionary of the Paris Foreign Missions. He left France for Japan on November 5, 1910.
During his stay in Japan he made the update and reissue of the French-Japanese Dictionary of Father Emile Raguet in 3 volumes (Tokyo, 1943, 1467 p.). He also published a Japanese-French Dictionary (Tokyo, 1970) and "The Shintō - National Religion" in 2 volumes (Nazareth, Hong Kong, 1924 and 1927). Jean Marie Martin died on January 18, 1975 in Fukuoka, Japan.


MARTIN, John / P IV / GB / TR /
- Er war ab 1906 in Japan und arbeitete als Buchhalter für die International Banking Corporation in Kobe.
- As of 1906, he stayed in Japan and worked as an accountant of the International Banking Corporation in Kobe.

MARTIN, John / P II / GB / FE-T-SH-L (36 Mon.) /
- Er war Angestellter der japanischen Regierung, Industrieministerium, zur Realisierung des Leuchtturm-Programms unter Leitung von Richard Henry Brunton. Sein Vertrag lief vom 02.07.1876 und endete am 01.09.1878.
- He was an employee of the Japanese Government, Ministry of Public Works, in order to implement the lighthouse program under direction of Richard Henry Brunton. His contract ran from July 02, 1876 and expired on September 1, 1878.

MARTIN, Jules [J.] [T.] / P III / TR /
- Er kam 1897 im Auftrag von Reimers & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, nach Japan und arbeitete in der Niederlassung in Kobe # 8; privat lebte er in Kobe # 81. Im Laufe der Zeit qualifizierte er sich zum Seidenspezialist. Ab 1904 wurde er als Leiter der Abteilung für Rohseide, # 116-A Higashi-machi, Kobe, berufen, die er 1908 immer noch leitete.
- In 1897, he came to Japan on behalf of Reimers & Co., Trade and Insurance Agency, and he worked in their branch in Kobe # 8; privately he resided in Kobe # 81. In the course of time, he qualified himself as a silk specialist. In 1904 he was appointed Manager of the Silk Waste Department, # 116-A Higashi-machi, Kobe which he still headed in 1908.

MARTIN, L. / P IV / USA / MIS /
- Sie ist nur 1900 als Missionar der Methodist Episcopal Church in Nagasaki gelistet.
- She is only recorded in 1900 as a missionary of the Methodist Episcopal Church in Nagasaki.

MARTIN, L. E. [L. G.] / P III / USA / QFE-ED /
- Dr. phil. Er kam 1888 im Auftrag der japanischen Regierung nach Japan und lehrte zuerst an der Regierungsschule in Kōfu, wurde aber ab 1889 bis 1892 als Lehrer an der Regierungsschule von Nagasaki eingesetzt. Im Jahr 1893 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- PhD. In 1888 he arrived in Japan on behalf of the Japanese government and taught first at the Government School in Kōfu, but was transferred to the Government School of Nagasaki to teach there from 1889 to 1892. In 1893 he is no longer listed in Japan.

MARTIN, M. Z. / P IV / GB / TR /
- Im Jahre 1902 gründeten die Brüder M. Z., P. Z. und S. M. Martin die Firma Martin Brothrers, Alleinvertreter in Japan für Mackenzie’s Scotch Whiskies und Sitz der Firma war in Kobe # 27, Sanchome. 1908 existierte die Firma immer noch; in Japan arbeitete aber nur noch M. Z. Martin. Die Brüder P. Z. Martin und S. M. Martin hatten Japan 1905 verlassen.
- In 1902, the brothers M. Z., P. Z. and S. M. Martin founded the company Martin Brothrers, ole agent in Japan for Mackenzie's Scotch Whiskeys, headquartered in Kobe # 27, Sanchome. In 1908, the company still existed, but in Japan only M. Z. Martin still worked. P. Z. Martin and S. M. Martin had left Japan in 1905.

MARTIN, P. Z. / P IV / GB / TR /
siehe - see / MARTIN, M. Z.

MARTIN, Pascal / P II / USA / MIL /
- Nur 1874 im U. S. - Marine Depot von Nagasaki als Yeoman (Schreiber, Sekretär des Zahlmeisters) tätig.
- Only in 1874 occupied in the U. S. Naval Depot of Nagasaki as Yeoman.

MARTIN, S. M. / P IV / GB / TR /
siehe - see / MARTIN, M. Z.

MARTIN, Truman M. / siehe - see / TRUMAN, Martin M.

MARTIN, W. / P IV / GB / SER /
- Er war von 1904 bis 1906 als Steward angestellt im Oriental Hotel Kobe.
- He was employed from 1904 to 1906 as a steward at Oriental Hotel Kobe.

MARTIN, William A. / P II / GB / FE-T-SH (1 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung für Mitsui & Co., Nagasaki, eingestellt. Sein Vertrag für das Schiff Chitoshi-maru begann am 24.04.1878. Aus Krankheitsgründen wurde der Vertrag bereits am 30.05.1878 wieder aufgehoben.
- He was employed by the Japanese government for Mitsui & Co., Nagasaki. His contract for the S/S Chitoshi-maru began on April 24, 1878 but had to be cancelled as per May 30, 1878 due to illness.

MARTIN-LANCIAREZ, Eugenio / siehe - see / LANCIAREZ, Eugenio Martin

MARTINELLI, Benjamin [B. F. Y. MARTINELLE] / P II - III / FR / TR / 1843 - 1921
- Im Jahr 1875 wurde in Yokohama # 81 das Café d’Europe mit Bowling Saloon eröffnet und B. Martinelli war der Eigentümer. 1878 hat er das Café aufgegeben. Danach arbeitete er im Peyre Freres Hotel, Patisserie Confiserie, Yokohama # 84. Ab 1882 wechselte er zu L. Caudrelier, Kolonialwarengeschäft und Vertragspartner der französischen Marine, Yokohama # 77. Als die Firma 1888 nach Yokohama # 62 verzog, arbeitete er weiterhin für L. Caudrelier. Und so blieb es auch im Jahr 1895, als der bisherige Leiter E. Andreis als Nachfolger die Firma übernahm, obwohl der Name der Firma erhalten blieb. E. Andreis hatte die Firma auf Wein spezialisiert.
1900 hatte Benjamin Martinelli nach fast 20 Jahren diese Firma verlassen und wechselte 1901 zur Firma Adet, Campredon & Co., Agenten für Curcier und Adet Weine, Yokohama # 95 und erhielt Procura. Er arbeitete bis zu seinem Tod bei dieser Firma. - Er starb am 17.08.1921 und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- In 1875 the Café d’Europe with Bowling Saloon was opened in Yokohama # 81 and B. Martinelli was listed as proprietor. In 1878 he abandoned the Café. Then he worked in the Peyre Freres Hotel, Patisserie Confiserie at Yokohama # 84. From 1882 he joined L. Caudrelier, General Storekeeper and French Navy Contractor, Yokohama # 77. When the company in 1888 moved to Yokohama # 62, he continued to work for L. Caudrelier. And so it remained in 1895, when the former head, E. Andreis, took over the company and became the successor, although the company's name was retained. E. Andreis had the company specialized in wine.
In 1900, Benjamin Martinelli had left the company after almost 20 years and joined in 1901 Adet, Campredon & Co., Agents for Curcier and Adet wines, Yokohama # 95 and he was authorized to sign per procura. He worked for Adet, Camprdon & Co. until his death. - He died on August 17, 1921 and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MARTINIE, Raymond / P IV / FR / DIP /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte an R. Martinie vom 09.07.1906 mit privatem Inhalt, aufgegeben im Postamt Tokyo, Akasaka Hitotsuki (赤坂一ツ木局), Porto 8,5 Sen, davon 7 Sen für Einschreiben.

- Postcard to R. Martinie from July 9, 1906 with private content, posted at the post office Tokyo, Akasaka Hitotsuki (赤 坂 一 ツ木局), Postage 8.5 Sen, thereof 7 Sen for the registration fee.



- Kapitän zur See; von 1904 bis 1911 war er als Marine-Attaché in der französischen Gesandtschaft bzw. Botschaft in Tokyo eingesetzt.
- Captain; from 1904 until 1911 he was appointed Naval Attaché in the French Legation and Embassy resp. in Tokyo.


MARTINO, Renato de / P II - III / IT / DIP /
- Im Jahr 1885 wurde, als Nachfolger von Eugenio Martin Lanciarez, Graf Renato de Martino zum Außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister von Tokyo berufen. Seine Amtszeit dauerte bis 1894, als Graf Ercole Orfini als Gesandter für Tokyo berufen wurde. Während seiner letzten Jahre im Amt in Tokio hatte er auch die Geschäfte der portugiesischen Gesandtschaft übernommen.
- In 1885, Count Renato de Martino was appointed Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary of the Italian Legation in Tokyo and succeeded Eugenio Martin Lanciarez, His tenure lasted until August 1894 when Count Ercole Orfini was appointed Minister to Tokyo. During his last years in Tokyo he was also in charge of the Portuguese Legation.

MARTINOLICH, Leopoldo / P III / IT / TR /
- Als Graf Augusto Valentinis die Italienische Handelsgesellschaft 1897 in Japan gründete, wurde Leopoldo Martinolich als Leiter der Niederlassung in Yokohama # 61 eingesetzt. Aber bereits 1898 wurde die Handelsgesellschaft wieder geschlossen. Leopoldo Martinolich hat Japan 1898 wieder verlassen.
- When Count Augusto Valentinis founded in Japan the Italian Commercial Agency in 1897, Leopoldo Martinolich was appointed manager of the branch in Yokohama # 61. But the trading company was closed again in 1898. Leopoldo Martinolich left Japan in the same year again.

MARTYN, E. / P II / GB / TR /
- Sie kam 1874 nach Japan und wurde von G. Badge, Textil-Kaufmann und - Händler in Kobe # 18, als Hutmacher angestellt. Im Jahr 1875 zog sie nach Yokohama und wurde als Hutmacher bei E. A. Vincent, Textil- und Hutgeschäft, Yokohama # 85, angestellt. Sie arbeitete in dieser Firma bis 1882, danach ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- She came to Japan in 1874 and was employed as a milliner by G. Badge, textile merchant and draper, Kobe # 18. In 1875 she moved to Yokohama and was employed as a milliner at E. A. Vincent, Milliner and Draper, Yokohama # 85. She worked at this firm until 1882, afterwards she is no longer listed in Japan.

MARTYR, J. W. / P IV / USA / TR /
- Er war ab 1906 in Japan im Auftrag für die Asiatic Petroleum Co., Yokohama # 27. Ab diesem Zeitpunkt hatte die Asiatic Petroleum Co. eine eigene Niederlassung, obwohl Samuel Samuel & Co. als Agent eingesetzt war.
- As of 1906 he stayed in Japan on behalf of the Asiatic Petroleum Co., Yokohama # 27. From this time the Asiatic Petroleum Co. had established its own branch, although Samuel Samuel & Co. acted as an agent.

MARX, Emil / P II - III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Er kam 1888 mit seiner Frau nach Japan und wurde bei Cocking & Co., Yokohama # 55 angestellt. Privat wohnten sie zuerst in Yokohama # 90 Bluff, zogen aber 1889 dann nach # 220 Bluff.
Emil Marx arbeitete bis 1892 bei dieser Firma, wechselte dann aber 1892 zum Kaufmann Paul Schramm in Yokohama # 202. Mit diesem Arbeitswechsel zogen sie auch nochmal um nach Yokohama # 47 Bluff. Im Jahr 1895 jedoch haben Emil und seine Frau Japan verlassen.

- In 1888 he came with his wife to Japan and was employed at Cocking & Co., Yokohama # 55. Privately, they resided at first in Yokohama # 90 Bluff, but moved to # 220 Bluff in 1889.
Emil Marx worked at this company until 1892, and then joined Paul Schramm , Merchant, Yokohama # 202 in 1892. With this change of job they shifted their residence to Yokohama # 47 Bluff. In 1895, however, Emil and his wife have left Japan.



MARX, P. / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken
Für Vergrößerung klicken
- Er kam 1901 im Auftrag der Firma Winckler & Co. nach Japan und wurde in die Niederlassung Kobe, # 100, Yedo-machi, involviert. Er arbeitete für diese Firma bis 1906. Als aber Illies & Co. (Irisu Shokwai) in der Niederlassung in Moji einen neuen Leiter durch den Weggang von A. Rohden benötigten, wechselte P. Marx zu Illies & Co. und löste ihn ab 1907 ab.

- In 1901 he came to Japan on behalf of the firm Winckler & Co. and was involved in the Kobe branch at # 100, Yedo-machi. He worked for this company until 1906. But when Illies & Co. (Irisu Shokwai) wanted a new manager in their branch in Moji due to the departure of the up to then manager A. Rohden, P. Marx joined Illies & Co. and succeeded him as of 1907.


- Postkarte mit Antwort, Aufgabe am 27.01.1909 von der Toyo Horse Racing Association, adressiert an Herrn Marx bei Illies & Co. in Moji, mit der Information der Hauptversammlung der Gesellschaft. Da ein Rechtsdokument zu erwarten war, musste für die Handlungsvollmacht des Rechtsanwaltes eine "Dokumentensteuer" vom Absender entrichtet werden, die durch die Post erhoben und auf dem Postdokument angebracht wurde.
- Postcard with reply, posted on January 27, 1909 by the Toyo Horse Racing Association, addressed to Mr. Marx, c/ o Illies & Co. in Moji with the notice of a General Meeting of the Association. As a legal document per se it would therefore have been subject to payment of a documentary tax by the sender. Revenue stamps were sold at the post office and affixed to the postal item.


MARZAUDIN, -- / P II / FR / RES /
- Er ist 1872 und 1873 als Einwohner von Yokohama # 137 gelistet, mehr ist über ihn nicht bekannt.
- In 1872 and 1873 he is listed as a resident of Yokohama # 137; nothing else is known about him.

MASCARENHAS, J. S. / P II - III / PT / TR /
- Erstmals ist J. S. Mascarenhas 1871 in Japan als Einwohner in Kobe gelistet. Obwohl er bis 1880 immer in Kobe aufgeführt wird, ist nicht erkennbar, welcher Tätigkeit er nachging. Erst im Jahr 1880 wird er als Inhaber eines Ladengeschäftes in Kobe, Native Town # 27, registriert. Als er 1882 nach Kobe # 42 umzog, agierte er zusätzlich als Kommissionär und Makler. Im Jahr 1890 hat er seine Geschäftstätigkeit aufgegeben und nach 1892 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1871, J. S. Mascarenhas is listed for the first time in Japan as a resident of Kobe. Although he is continuously listed in Kobe until 1880, it is not clear which work he pursued. Only in 1880 he is recorded as a shopkeeper in Kobe, Native Town # 27. When he moved in 1882 to Kobe # 42, he acted additionally as a commission agent and general broker. In 1890 he abandoned his business and after 1892 he is no longer listed in Japan.

MASCHKE, Erich / P III / DE / ENG /
Für Vergrößerung klicken

- Brief aus Shanghai I. J. P. O. (Imperial Japanese Post Office) vom 24.09.1898 an Kapitän z. See z.D. (zur Disposition), E. Maschke, in Tokyo, # 18 Nagata-cho Ichome, Ankunft (rückseitig) Tokyo 29.09.1898.

- cover from Shanghai I. J. P. O. (Imperial Japanese Post Office) posted September 24, 1898 addressed to Captain z. D. (at disposal), E. Maschke, at Tokyo # 18 Nagata-cho Ichome, arrival (on reverse) Tokyo September 29, 1898.


- Durch den steigenden Kompliziertheitsgrad der zu liefernden Erzeugnisse entschieden sich insbesondere große Firmen immer öfter, eigenes technisches Personal zur Förderung des Verkaufs einzusetzen. Die Vertragslaufzeit betrug im Allgemeinen 3 Jahre, konnte aber meistens verlängert werden.
In Japan hatte Illies & Co. die Vertretung für die Erzeugnisse der Firma Krupp in Essen. Durch den Rückgang der Verkäufe bei Rüstungsgütern hatte Krupp Zweifel an der technischen Kompetenz seiner Vertretung und man befürchtete, dass eine rein kaufmännische Vertretung nicht ausreicht.
So wurde Erich Maschke, Kapitän zur See, als technischer Berater für Rüstungsgüter der Firma Krupp von 1895 bis 1898 nach Tokyo delegiert.
Maschke empfahl jedoch bald die sofortige Übertragung der Vertretung für Rüstungsgüter auf den Konkurrenten Mosle & Co., den Vertreter des inzwischen von Krupp übernommenen Grusonwerks in Japan. Der Eigentümer A. G. Mosle hatte den Posten des belgischen Vizekonsuls erhalten und war dadurch in die Lage gekommen, mit japanischen Behör­den direkt zu verkehren.
Obwohl Krupp geneigt war, der Empfehlung Maschkes zu folgen, konnte Carl Illies den Verlust der Krupp-Vertretung abwenden.
Nach Ablauf des Vertrages von E. Maschke hat er Japan verlassen. In den 1900er Jahren wurde er nochmals in Japan eingesetzt, darüber liegen jedoch keine konkreten Angaben vor. Nur eine vorliegende Korrespondenz bestätigt einen Einsatz in Kobe im Jahr 1907.
- Due to the increasing degree of complexity of products to be supplied, in particular, large companies decided more and more frequently to post their own technical staff to promote sales. The contract period was generally 3 years, but in most cases it could be extended.
In Japan Illies & Co. was the representative for products of the company Krupp in Essen. The decline in sales at arms caused Krupp to doubt about the technical competence of its representative office regarding the sale of arms and they were afraid that a purely commercial representation was not sufficient.
Thus, Erich Maschke, Captain, was sent to Tokyo as a technical advisor for Krupp's armaments from 1895 until 1898.
Soon Maschke recommended, however, the immediate transfer of Illies' arms representation to the competitorMosle & Co., representative of the Gruson Works in Japan, now belonging to Krupp, too. The proprietor A. G. Mosle himself was appointed Vice-Consul of the Belgian Consulate and due to this position he had the opportunity to communicate directly with the Japanese authorities.
Although Krupp was inclined to follow Maschke's recommendation, Carl Illies could avert eventually the loss of the Krupp representation.
When the contract of Erich Maschke expired he left Japan at the end of 1898. In the 1900's he was again posted in Japan, but about this work no concrete information is available. Only an existing correspondence confirms a stay in Kobe in 1907.


MASEFIELD, W. J. / siehe - see / MANSFIELD, W. J.

MASFEN, L. C. / P II / GB / TR /
- Er kam 1877 im Auftrag der Chartered Mercantile Bank of India, London, and China nach Japan und wurde als Leiter der Filiale in # 78 Yokohama eingesetzt. Er wurde von seiner Frau begleitet und sie wohnten im Bankgebäude. Diese Funktion bekleidete er bis 1884.
Im Jahr 1885 wurde er Bevollmächtigter der New Oriental Bank in Kobe # 11 und löste H. A. Herbert ab. Im Jahr 1886 wurde er als Leiter dieser Bank berufen. 1889 beendete er seine Tätigkeit bei der Bank, sein Nachfolger wurde J. Ralston. Im folgenden Jahr sind L. C. Masfen und Frau nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1877 he came to Japan on behalf of the Chartered Mercantile Bank of India, London, and China and was employed as manager of the branch in Yokohama # 78. He was accompanied by his wife and they resided in the bank premises. Masfen continued to work in this function until 1884.
In 1885 he became agent of the New Oriental Bank in Kobe # 11 and succeeded H. A. Herbert. In 1886 he was appointed manager of this Bank. His tenure ceased in 1889; he was succeeded by J. Ralston. The following year, L. C. Masfen and his wife are no longer recorded in Japan.


MASKERO, T. / P II / GB / TR /
- Er war nur 1871 in Japan und Angestellter bei H. W. Tabor & Co., Komprador, Schiffsversorung, Kohlenhändler und Vertragspartner der britischen Marine, Kobe # 122.
- He stayed only in 1871 in Japan and was employed as a clerk at H. W. Tabor & Co., Compradores, Shipchandlers, Coal Merchants, Contractors to the H. B. M. Navy, Kobe # 122.

MASON, A. / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte vom 24.12.1898 an A. Mason, Yokohama # 176 - Morf & Co. - mit einer Einladung zum Gottesdienst mit Pfarrer Haas.

- Postcard posted December 24, 1898 addressed to A. Mason, Yokohama # 176 - Morf & Co. - with an invitation for a church service by Pastor Haas.



- Er kam 1895 nach Japan und wurde bei Stoffregen & Co. , Kaufmann in Kobe # 1, Ikuta Maye, angestellt. Im Jahr 1896 hat er die Firma wieder verlassen und ist nach Yokohama gezogen. Er wurde bei Morf & Co. in Yokohama # 176 angestellt. A. O. Kleinwort, Manager of Morf & Co., starb 1899 und die Firma wurde um 1900 liquidiert. Dieser Firmensitz wurde von der Firma Gebr. Heller übernommen und auch A. Mason begann für diese Firma zu arbeiten, allerdings nur ein Jahr. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1895 he came to Japan and was employed by Stoffregen & Co. , Merchant in Kobe # 1, Ikuta Maye. In 1896 he left the company again and moved to Yokohama where he was employed at Morf & Co. in Yokohama # 176. A. O. Kleinwort, Manager of Morf & Co., died in 1899 and the company was liquidated early 1900. Their headquarters was acquired by Heller Bros. and A. Mason began to work for this company, but he remained only for one year. Then he is no longer listed in Japan.

MASON, C. / P II / FR / TR /
- Er war nur 1871 in Japan und arbeitete für Pequignot & Co., Mietstallung, Yokohama # 137.
- He stayed only in 1871 in Japan and worked for Pequignot & Co., French Livery Stable, Yokohama # 137.

MASON, E. T. / P III / USA / TR /
- E. T. Mason ist der Eigentümer der 1891 gegründeten Firma E. T. Mason & Co. mit den Partnern H. J. Mason in New York und Wm. Mason in Chicago. Bei der Gründung war die Firma in Yokohama # 245 gelegen, ab 1894 in Yokohama # 10, wo sie auch noch 1908 existierte. 1896 wurde auch eine Niederlassung in Kobe # 56 bzw. # 16 eröffnet, die aber 1900 wieder geschlossen wurde. E. T. Mason war nur kurze Zeit nach der Gründung in Japan, danach koordinierte er die Geschäfte von New York. In Japan wurden geeignete Personen von ihm zum Leiter berufen.
- E. T. Mason is the proprietor of the firm E. T. Mason & Co., founded in 1891 with partners H. J. Mason in New York and Wm. Mason in Chicago. When the company was founded, it was located in Yokohama # 245, as of 1894 in Yokohama # 10, where it still existed in 1908. In 1896, also a branch was opened in Kobe # 56, in 1899 shifted to # 16, but was again closed in 1900. E. T. Mason stayed in Japan only for a short period after the establishment. Then he returned to the USA and coordinated the business from New York. He also appointed appropriate persons to work as manager in Japan.

MASON, Ernest A. / P II / GB / FE-L (36 Mon.) /
- Er war Angestellter der japanischen Regierung, Ministerium für Finanzen, und sein Vertrag als Berater lief vom 05.10.1873 bis 04.10.1876. Er wohnte in Tokyo # 69, Shiba Sannai.
- He was an employee of the Japanese government, Ministry of Finance, and his contract as an advisor ran from October 5, 1873 to October 4, 1876. He resided at Tokyo # 69, Shiba Sannai.

MASON, John Edward Scott

MASON, Luthor Whiting

MASON, M. / P IV / DE / TR /
- Er kam 1900 für Grauert & Co. nach Japan und arbeitete in Yokohama # 92. Hermann Grauert starb jedoch 1891, die Firma wurde liquidiert und M. Mason verließ Japan wieder.
- In 1900 he came to Japan for Grauert & Co. and worked in Yokohama # 92. But Hermann Grauert died in 1891, the company was liquidated and M. Mason left Japan again.

MASON, R. / P II / GB / ENG /
- Er war 1877 und 1878 bei der Firma Mitsubishi Engine Works, Yokohama Kaigan Dori, angestellt. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1877 and 1878 he was employed at Mitsubishi Engine Works, Yokohama Kaigan Dori. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MASON, W. H. / P IV / USA / TR /
- Er ist mit E. T. Mason verwandt, vielleicht sogar sein Sohn. Er wurde ab 1900 als Leiter von E. T. Mason & Co. in Yokohama # 10 eingesetzt. Als Seiden-Kaufmann wurde auch diese Exportlinie ausgebaut. Ab 1906 arbeitete er wieder in New York für diese Firma.
- He is related to E. T. Mason, maybe even his son. In 1900 he became Manager of E. T. Mason & Co. in Yokohama # 10. As a silk merchant, he expanded also this export line. As of 1906 he worked again in New York for this company.

MASON, Walter / P II / GB / FE-T-SH (36 Mon.) /
- Er ist 1883 in Kobe als Bewohner registriert; von 1884 bis 1887 wurde er von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, angestellt und arbeitete als Vorarbeiter auf der Schiffswerft Onohama, Kobe.
- In 1883 he is registered in Kobe as a resident; from 1884 until 1887 he was employed by the Japanese government, Ministry of Navy, and worked as a foreman on the dockyard Onohama, Kobe.

MASON, William Benjamin jr. / P III / GB / TR /
- Sohn von William Benjamin MASON Sen. Er wurde am 19.02.1879 in Tokyo geboren. Er besuchte, zusammen mit O. M. Poole, die Victoria Public School in Yokohama. Ab 1896 arbeitete er bei der China and Japan Trading Co. , Yokohama # 89, wo er auch 1908 noch angestellt war.
Er wohnte mit seiner japanischen Frau Ada in # 1403 Nakamura; Ada starb aber bereits im Alter von 24 Jahren am 17.06.1904. Mit seiner zweiten Frau Ushino, geboren am 25.11.1888, wohnte er in Negishi. Sie starb am 10.06.1955, kurze Zeit nachdem ihr Mann am 14.06.1953 verstorben war. Alle wurden auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- Son of William Benjamin MASON Sen. He was born on February 19, 1879 in Tokyo. He attended, together with O. M. Poole, the Victoria Public School in Yokohama. As of 1896 he worked at the China and Japan Trading Co. , Yokohama # 89, where he was employed still in 1908.
He lived with his Japanese wife Ada in # 1403 Nakamura; Ada died, however, at the early age of 24 years on June 17, 1904. With his second wife Ushino, born on November 25, 1888, he lived in Negishi. She died on June 10, 1955, shortly after her husband had passed away on June 14, 1953. All were buried in the Foreigners' Cemetrey of Yokohama.


MASON, William Benjamin sen.

MASS, S. / P III / GB / SER /
MASSAIS, Emile / P II / FR / FE-MED / 1836 - 1877
MASSANG, P. M. / P II / UKN / TR /
MASSE, M. / P III / UKN / SER /
MASSEY, - / P II / UKN / FE-MED /

MASSIE, John Sutherland [J. S.] / P I - II / GB / SER / siehe-see Anker Nielsen
- Er stammte aus Aberdeen und kam 1870 nach Japan, wo er als Verwalter bei H. Gribble & Co., Versicherungs-Agentur in Nagasaki, angestellt wurde. Bereits im Jahr 1871 ist er als Eigentümer des International Hotel, Nagasaki # 6 Umegasaki, gelistet. Er betrieb dieses Hotel bis zum Jahr 1894, als er in den Ruhestand ging und Japan verlassen hat.
- He came from Aberdeen and arrived in Japan in 1870 when he was employed as goodown keeper by H. Gribble & Co., Insurance Agency in Nagasaki. Already in 1871, he is recorded the proprietor of the International Hotel, Nagasaki # 6 Umegasaki. He operated this hotel until 1894 when he retired left Japan.

MASSON, Charles Joseph / P II / FR / FE-T-SH (36 Mon.) /
- Ausländischer Angestellter der japanischen Regierung für drei Jahre ab 19.02.1875. Er wurde als Leiter der Gießerei der Post-Dampfschifffahrts-Gesellschaft eingesetzt.
- Foreign employee of the Japanese government for three years starting as of February 19, 1875. He was incorporated as manager to the Yokohama foundry of the Mail Steamship Company.

MASSON, W. [MASON, W.] / P I / FR / TR /
- Er kam 1867 nach Japan und wurde von Henderson & West, Fleischer und Komprador, Yokohama # 113, angestellt. Als 1869 A. Jaffrey eine Mietstallung in Yokohama # 123 gründete, wechselte Masson zu dieser neuen Firma. Allerdings wird W. Masson im folgenden Jahr nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1867 he came to Japan and was employed by Henderson & West, Butchers and Compradores, Yokohama # 113. When in 1869 A. Jaffrey founded a Livery Stable at Yokohama # 123, Mason joined this new company. However, W. Masson is no longer listed in Japan in the following year.

MASTRIGT, Arie van / P II / NL / FE-T-SH (22 Mon.) / 1845 - 1912
- Er wurde am 05.04.1845 in Almkerk geboren.
Im Zusammenhang mit Arbeiten im Zivilbau, die oft unter Leitung holländischer Spezialisten standen, wie z. B. Johannes de RIJKE, wurde auch Arie van Mastrigt von der japanischen Regierung, Innenministerium, Sektion Bauwesen, angestellt. Sein Vertrag lief vom 29.03.1879 bis 04.02.1881 als Vorarbeiter beim Ausbau des Hafens von Nobiru in der Nähe von Sendai, Miyagi-ken. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
Er starb am 23.12.1912 in Almkerk.
- He was born on April 5, 1845 in Almkerk.
In the connection with works in civil engineering, which were very often directed by Dutch specialists, such as Johannes de RIJKE, also Arie van Mastrigt was employed by the Japanese Government, Home Department, Construction Section. His contract ran from March 29, 1879 to February 4, 1881 as a foreman in building the harbour of Nobiru near Sendai, Miyagi-ken. Afterwards he is no longer listed in Japan.
He died on December 23, 1912 in Almkerk.


MASTROPASQUA, L. A. / P IV / IT / RES /
Für Vergrößerung klicken
- Er ist nur 1901 und 1902 in Yokohama # 87, Vivanti Gebäude, zusammen mit seiner Tochter Adele gelistet, die am 31.05.1902 eine Postkarte aus Neapel erhalten hat. Es ist nicht bekannt, weshalb L. A. Mastropasqua in Yokohama weilte. Eine spätere Werbung gibt offensichtlich die Lösung - Adele Mastropasqua tritt 1906 - 1907 als Opernsängerin in Konstantinopel, Athen und Cairo auf. Ganz sicher hatte sie auch Auftritte in Japan und ihr Vater organisierte alles.
An gleicher Adresse wohnten auch B. Gentile, ebenfalls mit Tochter, E. Gentile. Möglicherweise begleitete sie Adele auf einem Musikinstrument.
- He is only in 1901 and 1902 recorded in Yokohama # 87, Vivanti Building, together with his daughter Adele, who received a postcard from Napoli on May 31, 1902. It is not known why L. A. Mastropasqua was staying in Yokohama. A later advertisment shows obviously the solution - Adele Mastropasqua acted in 1906 - 1907 on stages in Constantinople, Athens and Cairo as an opera singer. Certainly she had also performances in Japan and her father arranged everything.
On the same address also B. Gentile, lived with his daughter E. Gentile. Possibly she accompanied Adele on a musical instrument.


MATHESON, James / P I - II / GB / TR / 1796 - 1878
MATHEW, Chas. P. / P III / UKN / TR /
MATHEWS, Edward / P II / GB / FE-T-SH /
MATHON, Remis / P III / FR / MIS / 1869 - 1945
MATRAT, J. F. / P II - III / FR / MIS /
MATSON, A. / P III / UKN / MIS /
MATTESON, W. R. [MATTHESON] / P III / USA / TR /

MATTHAEI, Edgar / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte aus Hamburg vom 11.03.1903 an Edgar Matthaei in Kobe mit Weiterleitungsvermerk nach Yokohama # 54, Ankunftsstempel 16.04.1903.

- Postcard from Hamburg posted on March 11, 1903, addressed to Edgar Matthei in Kobe with forwarding label to Yokohama # 54, arrival cancel April 16, 1903.


- Er kam Ende 1902 im Auftrag von Illies & Co. nach Japan. Ursprünglich sollte er in Kobe arbeiten, wurde aber in Yokohama # 54 eingesetzt. Im Jahr 1908 arbeitete er immer noch in dieser Position.
- In late 1902 he came to Japan on behalf of Illies & Co. Originally he was to work in Kobe, but was involved in the branch of Yokohama # 54. In 1908, he was still working in this position.

MATTHEW, J. / P II / GB / TR /
- Im Jahr 1871 bestand die Firma Matthew, Gorman & Co., Kaufmann, in Osaka, Racquet Court Lane. Am 29.01.17872 starb jedoch J. Matthew und die Firma wurde liquidiert. Er wurde in Kobe beigesetzt.
- In 1871, the company Matthew, Gorman & Co., Merchants, existed in Osaka, Racquet Court Lane. On January 29, 17872, however, J. Matthew died and the company was liquidated. He was buried in Kobe.


MATTHEWS, - - / P II / GB / FE-SH (12 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung für eine Tätigkeit als Schiffsingenieur für die Kaufleute Doi Ichitarō und Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. Sein Vertrag lief von November 1872 bis Dezember 1873. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government to work as a mariner engineer for the merchants Doi Ichitarō and Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. His contract ran from November 1872 to December 1873. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MATTHEWS, E. S. [MATHEWS] / P III / GB / FE-T-SH /
MATTHEWS, F. / P III / UKN / TR /
MATTHEWS, N. [H.] / P II / GB / FE-T-RW /
MATTHEWS, W. G. [MATHEWS] / P II / FE-T-PT /
MATTHEWS. William Kennon [MATHEWS] / P III / USA / MIS /
MATTHEWSON, Wesley / P III / USA / MIS /
MATTHIEU, E. / P I / UKN / TR /

MATTHIOLIUS, Heinrich

MATVEEV, Mikhail МАТВЕЕВ Михаил / P III / RUS / DIP /
MAU, J. C. / P II / UKN / TR /
MAUNDRELL, Herbert J. / P II / GB / MIS /
MAURIE, Z. / P II / UKN / TR /
MAURY, Z. P. [P.] / P II - III / FR / MIS /
MAUSSENET, A. / [Ed.] [Edouard] / P I / FR / TR /

MAUTON, -- [MANTON] [MANTHON] / P I / FR / DIP /
- Er war 1869/ 1870 als Begleitperson der berittenen Eskorte der Gesandtschaft von Frankreich in Japan. Leiter der Eskorte war Jean Charles Henri BULAND.
- In 1869/ 1870 he was trooper of the Mounted Escort of the Legation of France in Japan. Chief of the escort was Jean Charles Henri BULAND.

MAWE, F. H. / P II / GB / TR /
MAWE, Wm. / P II / GB / TR /
MAXIMOV, Alexandr S. / see MAKSIMOV
MAXIMOWIEZ, C. J. / P I / RUS / SC /
MAXWELL, Harry / P III / UKN / JOU /
MAXWELL, J. B. / P II - III / UKN / TR /
MAXWELL, R. / P I / UKN / TR /

MAY, C. K. D. / P III / GB / TR /
- Im Jahr 1893 kam C. K. D. May im Auftrag von E. H. Tuska & Co., Händler und Agent für Remington-Schreibmaschinen, Howes Waagen, Kinney Bros. Zigaretten, etc. nach Japan und er wurde in der Niederlassung in Kobe # 16 eingesetzt. Er arbeitete weiterhin für diese Firma bis 1902. Truska verlegte seinen Firmensitz in Kobe mehrmals, er agierte in Kobe # 54, # 60 und schließlich # 22. Privat wohnte May in Kobe # 8 Kitanagasa-dori, Sanchome. An der gleichen Adresse wohnte auch Joseph Charles Phillip Douglas MAY, möglicherweise waren sie verwandt.
- In 1893 he came to Japan on behalf of E. H. Tuska & Co., Merchant and Agent for Remington Typewriter, Howe's Scales, Kinney Bros. Cigarettes, etc. and C. K. D. May was involved in the Kobe branch at # 16. He continued to work with this company until 1902. Truska shifted his headquarters within Kobe several times, acting at # 54, # 60, and finally # 22. Privately May resided at Kobe # 8 Kitanagasa-dori, Sanchome. At the same address also resided Joseph Charles Phillip Douglas MAY, possibly they were related.

MAY, C. W. [Chas. W. F.] / P II - III / GB / TR /
- Im Jahr 1888 kam er nach Japan und wurde als Angestellter der Hongkong and Shanghai Banking Corporation in der Kobe-Filiale beschäftigt. Sein Vertrag endete im Jahr 1893 und er hat Japan verlassen.
- In 1888 he came to Japan and was employed as a clerk by the Hongkong and Shanghai Banking Corporation, Kobe branch. His contract expired in 1893 and he left Japan.

MAY, G. H. / P III / GB / TR /
- Im Jahr 1896 wurde er von Kelly & Walsh, Drucker, Buchhändler, Tabakhändler, Kommissionsagent, in Yokohama # 60 angestellt. Bereits im folgenden Jahr verließ er Yokohama wieder, ganz sicher war war er für dieses Unternehmen in anderen Zweigniederlassungen wie Hongkong oder Singapur eingesetzt, denn ab 1906 war er wieder in Japan und arbeitete wieder für Kelly & Walsh, jetzt in Yokohama # 61.
- In 1896 he was employed by Kelly & Walsh, Printers, Booksellers, Tobacconists, Commission Agents, at Yokohama # 60. Already the following year he left Yokohama again, most surely he worked for this company in other branches like Hong Kong or Singapore, because as of 1906 he was back in Japan and worked again for Kelly & Walsh, now at Yokohama # 61.

MAY, Joseph Charles Phillip Douglas [J. C.] / P II - III / GB / FE-T-RW (60 Mon.) + TR /
- Im Jahr 1873 kam J. C. May im Auftrag der Firma Mourilyna, Heiman & Co., die sich erst im Jahre 1871 in Osaka # 15 Foreign Concession, firmiert hatte, nach Japan. Obwohl im Jahr 1872 eine weitere Niederlassung in Kobe eröffnet wurde, wurde J. C. May in der Osaka-Niederlassung eingesetzt. Die Geschäfte in Kobe entwickelten sich positiv und als Konsequenz wurde die Osaka-Filiale 1874 geschlossen. Daraufhin hat J. C. May die Firma verlassen und es gelang ihm, einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnwesen, abzuschließen. Er wurde in der Abteilung für Lokomotivbau in Kobe für die Kobe-Kyoto-Line angestellt. Sein Vertrag begann am 06.09.1875 und lief bis zum 15.07.1878. Danach wurde er am Gerichtshof von Kobe (Saibansho) als Gerichtsdiener und Dolmetscher von 16.07.1878 bis zum 15.07.1880 angestellt. Dieser Vertrag wurde nicht verlängert.
Ohne Probleme und Unterbrechungen setzte er im September 1880 seine Arbeit bei E. H. Hunter & Co., Kobe # 29, fort und arbeitete für dieses Unternehmen bis 1891. Im Jahr 1892 wird er als Bewohner von Kobe # 4 Yama gelistet und von 1893 bis 1897 unter Kobe # 8, Kitanagasa-dori Sanchome. Während dieser Zeit wohnte er mit C. K. D. MAY zusammen, möglicherweise waren sie Verwandte. Ab 1898 ist J. C. May nicht mehr in Japan aufgeführt.
- In 1873 J. C. May came to Japan on behalf of Mourilyna, Heiman & Co. which had been founded in 1871 at Osaka # 15 Foreign Concession. Although in 1872 another branch was opened in Kobe, J. C. May was involved in the Osaka branch. The business increased in Kobe and therefore the Osaka branch was closed in 1874. Thus, J. C. May left the company and he succeeded to get a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Railway Department. He was attached to the Locomotive Department in Kobe for the Kobe-Kyoto-Line. His contract started on September 6, 1875 and expired on July 15, 1878. Afterwards he was employed by the Kobe Departmet of Justice, Court of Law (Saibansho), as a clerk and interpreter, from July 16, 1878 until July 15, 1880. This contract was not extended.
Without any problems and interruption he joined in September 1880 E. H. Hunter & Co., Kobe # 29. He worked for this company until 1891. In 1892 he is recorded as resident of Kobe # 4 Yama, and from 1893 until 1897 as a resident of Kobe # 8, Kitanagasa-dori Sanchome. During this time he resided together with mit C. K. D. MAY, possibly they were relatives. As of 1898 J. C. May is no longer listed in Japan.


MAY, Paul / P III / BE / DIP /
- Im Jahr 1896 wurde er zum Sekretär der belgischen Gesandtschaft in Tokyo berufen. Diese Position bekleidete er bis 1899, als er nach China versetzt wurde. Er verließ Tokyo am 04.11.1899, kehrte aber am 25.05.1900 aufgrund der großen Unruhen in Beijing (Boxeraufstand) nach Japan zurück. Er arbeitete wieder als Sekretärin bis 1902 und danach Japan für immer verlassen.
- In 1896 he was appointed Secretary of the Belgian Legation in Tokyo. He held this position until 1899 when he was transferred to China. He left Tokyo on November 4, 1899 but returned to Japan on May 25, 1900 due to the great unrest in Beijing (Boxer Uprising). He acted again as Secretary until 1902 and then left Japan for good.

MAYER, Charles Thomas
- Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt. Er war mit einer Japanerin verheiratet. Aus diesem Grund wurde er mit aufgenommen, weitere Informationen liegen nicht vor.
Grabstein / Gravestone
Charles Thomas MAYER * 04.12.1872 in Kent, England † 17.03.1943 in Yokohama
Im gleichen Grab liegen / In the same grave are
Cecil Marlow Mayer * 25.07.1905 in Yokohama † 02.09. 1952 in Tokyo
Shizu Ozawa Mayer * 17.11.1884 † 02.05.1977

- He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama. He was married to a Japanese woman. For this reason, he was added to this listing; further information is not available.

MAYER, Francis Sydney [F. S.] / P III / GB / JOU /
- Ab 1897 war er bei der Zeitung Japan Herald, Yokohama # 28, als Buchhalter angestellt. Bereits im folgenden Jahr wurde er als Leiter eingesetzt. Diese Position hatte er bis 1901 inne und er leitete auch den Umzug der Firma im Jahr 1900 nach Yokohama # 81.
Am 22.05.1899 heiratete er in der Christ Church von Yokohama Cornelia Kiwa [Kima] Geerts, Tochter von A. J. C. Geerts und Yamaguchi Kiwa [Kima]. Nach der Heirat wohnten sie in Yokohama # 53-54 Bluff.
Im Jahr 1901 ist das Ehepaar nicht in Japan gelistet. Zurück in Japan, arbeitete sie als Hutmacherin bei "Au Nouveau Printemps", Yokohama # 80, eine Niederlassung der französischen Ladenkette "Printemps". Nach einem Jahr wurde die Hutmacher-Abteilung in dem Geschäft geschlossen und sie wurde entlassen. Ab 1904 arbeitete sie zusammen mit der Hutmacherin E. Winstanley in Yokohama # 108.
Francis Sidney Mayer arbeitete ab 1903 als Leiter der Samurai Shōkai in # 20, Honcho, Ichome, Yokohama mit Nomura Y. als Eigentümer. Diese Firma war im Handel mit Kunstgegenständen, einschließlich aus Metall, tätig.
Im Jahr 1907 existierte die Firma Samurai Shōkai nicht mehr und die Mayers haben Japan verlassen.
- As of 1897 he was employed as an accountant by the newspaper Japan Herald, Yokohama # 28. Already in the following year he was appointed manager. He held this position until 1901 and also led the relocation of the company in 1900 to Yokohama # 81.
On May 22, 1899 he married in the Christ Church of Yokohama Cornelia Kiwa [Kima] Geerts, daughter of A. J. C. Geerts and Yamaguchi Kiwa [Kima]. After marriage, they resided in Yokohama # 53-54 Bluff.
In 1901, the couple is not listed in Japan. Back in Japan, she worked as a milliner at "Au Nouveau Printemps ", Yokohama # 80, a branch of the French chain of shops "Printemps". After a year, the milliner department of the shop was closed and she was dismissed. As of 1904, she worked together with the milliner E. Winstanley in Yokohama # 108.
As of 1903, Francis Sidney Mayer worked as head of the Samurai Shōkai in # 20, Honcho, Ichome, Yokohama with Nomura Y. as proprietor. This company was involved in Fine Art including Metallic Ware trade.
In 1907 the company Samurai Shōkai no longer existed and the Mayer's left Japan.


MAYER, H. / P III / GB / SER /
- Im Jahr 1897 ist er als Eigentümer des Globe and Laurel Saloon, Yokohama # 97 und 1898 des Cardiff Britannia Castle, an der gleichen Adresse, Yokohama # 97, ganz sicher nur umbenannt, gelistet. Weitere Einträge existieren nicht.
- In 1897 he is recorded as proprietor of the Globe and Laurel Saloon, Yokohama # 97 and in 1898 of the Cardiff Britannia Castle, at the same address Yokohama # 97, most surely only renamed. Further recordings don't exist.

MAYER, Hermann / P IV / DE / MIS /
- Hermann Mayer wurde am 30.07.1877 in Stuttgart geboren. Er studierte von 1892 bis 1894 an der theologischen Akademie von Liege in Belgien und war bis zum August 1899 im Noviziat, wo er danach bis 1907 lehrte. 1908/ 1909 studierte er Englisch an der Universität von Roehampton, London.
Er wurde als Missionar für Japan berufen und verließ London am 17.07.1909 und traf am 03.09.1909 in Tokyo ein. Hermann Mayer lehrte an der Akademie zur Ausbildung von Priestern in Tokyo bis 1923. Im Jahr 1923 gründete er in Kobe Sumiyoshi eine Schule und wurde ihr Direktor. Im Dezember 1926 wurde die Schule nach Ryōgen-mura Kobayashi in der Nähe von Osaka/ Takarazuka verlegt. Im Jahr 1937 kehrte er nach Tokyo zurück und wurde Direktor der Akademie zur Ausbildung weiblicher Priester. Das Schulgebäude wurde im 2. Weltkrieg zerstört und der Unterricht nach Karuizawa verlegt. Nach dem Krieg wurde die Schule in Shibuya-ku, Tokyo, wieder eröffnet und daraus entstand die heutige "University of the Sacred Heart".
Er ging 1948 zurück nach Osaka/ Kobayashi und spielte weiterhin eine aktive Rolle im Schuldienst. 1953 ging er in den Ruhestand. Er starb am 30.12.1955 in Osaka. Auf dem Kobayashi Schulgelände wurde sein Grabstein errichtet.
- Hermann Mayer was born on July 30, 1877 in Stuttgart. He studied from 1892 to 1894 at the Theological Academy of Liege in Belgium and was until August 1899 in noviceship, where he subsequently taught until 1907. In 1908/1909, he studied English at the University of Roehampton, London.
He was appointed as a missionary for Japan and left London on July17, 1909. He arrived in Tokyo on September 3, 1909. Hermann Mayer taught at the Academy for Priesthood in Tokyo until 1923. In 1923 he founded in Kobe Sumiyoshi a school and became its Director. In December 1926, the school was shifted to Ryōgen-mura Kobayashi near Osaka / Takarazuka.
In 1937 he returned to Tokyo and was appointed director of the Priesthood Girl Academy. The school building was destroyed during WW II and training was shifted to Karuizawa. After the war, the school was reopened in Shibuya-ku, Tokyo, forming the nucleus of the today's "University of the Sacred Heart".
In 1948 he went back to Osaka/ Kobayashi and continued to play an active role in the education. In 1953 he retired. He died on December 30, 1955 in Osaka. His gravestone was erected in the Kobayashi academy yard.


MAYER, J. Cerf / P II / FR / MED /
- Ab etwa 1864 bestand in Yokohama ein französisches Marine- und Militär-Krankenhaus, welches auch als Hospital Jaures bekannt war. Dr. J. Cerf Mayer war 1871 und 1872 Leiter des Krankenhauses und er wurde von M. Forné abgelöst.
- As of about 1864 a French Naval and Military Hospital existed in Yokohama which was also known as Hospital Jaures. Dr. J. Cerf Mayer was chief of this hospital in 1871 and 1872 and he was succeeded by M. Forné.

MAYER, Paul Stephan

MAYERS, George [MEYERS] / P III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Er wurde am 03.01.1868 in Lebanon, Pennsylvania, USA geboren. George Mayers kam 1895 nach Japan und wurde bei Boyes & Co., Yokohama # 153, angestellt. Im Jahr 1897 ist er nach Kobe gezogen und arbeitete für Dick, Bruhn & Co., Merchants, Kōbe # 99, Native Bund.
Im Jahr 1902 gründete er seine eigene Firma und er firmierte als Kaufmann unter Mayers & Co., # 37, Sakaye-machi, Itchome, Kobe. Die Firma existierte nur kurzzeitig, bereits 1905 ist sie nicht mehr gelistet. Er lebte weiterhin in Japan und arbeitete später bei Helm Brothers in Yokohama.
Er heiratete die Japanerin Tanaka KŌME und sie hatten 5 Kinder.
Anlässlich des großen Kantō-Erdbebens am 01.09.1923 starb er; seine Frau und die Kinder überlebten das Erdbeben.
George Mayers, seine Frau und alle ihre Kinder wurden auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.


Grabstein / Gravestone

George Mayers * January 3, 1868 - † September 1, 1923
Koume Tanaka Mayers * May 15, 1890 - † January 16, 1961 (Ehefrau/ wife)
Kinder/ Children
George Gabriel Mayers * 29.12.1913 - † 26.06.1930
William Ralphael Mayers (1915 - 1992)
John B. Mayers (1917 - 1921)
Jennifer Mayers Rainsford (1921 - 2008)
Anne Marylyn Mayers Massey (1923 - 2005)

- He was born on January 3, 1868 in Lebanon, Pennsylvania, USA. George Mayers came in 1895 to Japan and was employed at Boyes & Co., Yokohama # 153. In 1897 he moved to Kobe and worked for Dick, Bruhn & Co., Merchants, Kobe # 99, Native Bund.
In 1902 he founded his own company and he operated as Merchant under Mayers & Co., # 37, Sakaye-machi, Itchome, Kobe. The company, however, existed only for a short period, in 1905 it is no longer listed. He continued to live in Japan and later worked for Helm Brothers in Yokohama.
He married the Japanese Tanaka KŌME and they had 5 children. On the occasion of the Great Kantō earthquake he died on September 1, 1923; his wife and the children survived the earthquake.
George Mayers, his wife and all their children were buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MAYERS, Joseph L. [J. L.] / P II - III / USA / TR /
- Joseph L. Mayers war ab 1871 in Japan und arbeitete für Langfeldt, Mayers & Co., in dem so-genannten San Francisco Store, Yokohama # 52. Mitbegründer dieser Firma war S. Mayers, vermutlich sein Onkel, der bereits seit 1868 in Japan arbeitete. Im folgenden Jahr übernahm die Firma auch die Versorgung von Schiffen. Er arbeitete viele Jahre für Langfeldt, Mayers & Co. und war an deren positiven Entwicklung maßgeblich beteiligt. Durch die Erweiterung des Aufgabenbereiches als Vertragspartner der Marine wurde der Firmensitz 1880 nach Yokohama # 73 verlegt.
Im Jahr 1885 wurde er beauftragt, eine Filiale in Kobe aufzubauen, die unter seiner Leitung mit Prokura 1886 in Kobe # 18 eröffnet wurde.
Trotz dieser positiven Entwicklung traten Differenzen in der Leitung der Firma auf. A. Langfeldt und S. Mayers trennten sich und die Firma wurde 1890 aufgelöst.
Joseph L. Mayers wurde im Jahr 1891 Eigentümer der Firma Shoda & Co., eine Handelsagentur für “Drifted Snow Flour”, etc. in Yokohama # 37. Ab dieser Zeit war auch seine Frau mit in Japan und sie wohnten in Yokohama # 57 Bluff. Bereits im Jahr 1893 wird allerdings die Firma nicht mehr gelistet und er hat unter seinem Namen eine Firma gegründet, Mayers & Co., Lebensmittel und Allgemeiner Kaufmann, Yokohama # 86.
Im Jahr 1894 ist er als Kaufmann für Kommissionsware in Yokohama # 245 und 1895 als Schiffslieferant in Yokohama # 41 gelistet. Dieser ständige Wechsel zeigt, dass es nicht leicht war, eigenständig eine neue Firma zu etablieren. So war es unvermeidlich, dass er eine Anstellung bei einer eingesessenen Firma suchte, die er 1897 bei Carroll & Co. fand, deren Sitz ebenfalls in Yokohama # 41 war.
Diese existenzielle Ungewissheit veranlassten Joseph L. Mayers und Frau Japan zu verlassen und ab 1899 sind sie nicht mehr in Japan gelistet.
- As of 1871, Joseph L. Mayers stayed in Japan and he worked for Langfeldt, Mayers & Co. in the so-called San Francisco Store, Yokohama # 52. Co-founder of this company was S. Mayers, probably his uncle, who worked in Japan since 1868. The following year the company is also recorded as ship chandlers. He worked many years for this company and was instrumental in their positive development. By extending the area of responsibility as a Navy contractor the company's headquarters was shifted to Yokohama # 73 in 1880.
In 1885 he was commissioned to establish a branch in Kobe, which opened in 1886 in Kobe # 18 under his direction with his authority to sign per procuration.
Despite this positive development differences in the management of company occurred. A. Langfeldt and S. Mayers parted and in 1890, the company was wound up.
In 1891, Joseph L. Mayers became proprietor of the company Shoda & Co., Agents for "Drifted Snow Flour", etc. in Yokohama # 37. From this time on his wife also stayed in Japan and they resided in Yokohama # 57 Bluff.
However, already in 1893, this company is no longer listed and he had established another company under his name, Mayers & Co., Provisions & General Merchants, Yokohama # 86.
In 1894 he is listed as General Commission Merchant in Yokohama # 245 and in 1895 as Ship Chandler in Yokohama # 41. These constant changes show the difficulty to establish a new independent company. Thus, it was inevitable that he was looking for an employment with a long-established company, which he found in 1897 with Carroll & Co., whose registered office was also in Yokohama # 41.
This existential uncertainty prompted Joseph L. Mayers and wife to leave Japan and as of 1899 they are no longer listed in Japan.


MAYERS, S. [MEYERS] / P I - II / USA / TR /
- Als S. Mayers 1868 nach Japan kam, gründete er mit H. Bonham als Partner die Firma Bonham & Meyers, Kolonialwaren, Yokohama # 52. Diese Partnerschaft endete im Jahr 1870.
Im Jahr 1871 ging er eine neue Partnerschaft mit A. Langfeldt ein, sie gründeten Langfeldt, Mayers & Co. und betrieben das so-genannten San Francisco Store, Yokohama # 52, in dem auch Joseph L. Mayers, vermutlich sein Neffe, arbeitete.
1874 verließ S. Mayers Japan, lebte in San Francisco, blieb aber weiterhin Partner der Firma und organisierte die vertraglichen Aufgaben für Japan in den USA.
Im Laufe der Zeit entstanden Differenzen in der Leitung der Firma und A. Langfeldt und S. Mayers trennten sich; die Firma wurde 1890 aufgelöst.
- When S. Mayers came to Japan in 1868 he founded in partnership with H. Bonham the company Bonham & Meyers operating under General Store, Yokohama # 52. This partnership expired in 1870.
In 1871 he entered into a new partnership with A. Langfeldt and they founded Langfeldt, Mayers & Co. and they operated the so-called San Francisco Store, Yokohama # 52, in which also Joseph L. Mayers, presumably his nephew, worked.
In 1874 S. Mayers left Japan, lived in San Francisco, but remained a partner of the company to satisfy the contractual obligations for Japan in the USA.
Over the time, differences emerged in the management of the company and A. Langfeldt and S. Mayers parted in 1890; the company was wound up.


MAYES, C. T. / P III / UKN / TR /
MAYESONO, G. / P III / UKN / TR /
MAYET, Paul / P II - III / DE / FE-T /
MAYHEW, J. [MAYO] / P II / GB / FE-T-PT /
MAYNARD, N. / P III / UKN / MIS /
MAYO, Lucy E. [Lucy H.] / P III / USA / MIS / Miss
MAYOR, Robert / P III / CH / TR /

MAYR, Heinrich

MAYRAND, Placide / P III / FR / MIS / 1866 - 1949
MAYRAUX, V. / P III / UKN / SER /
MAYSFIELD, W. / P I / UKN / TR /
MAZAGRAN, - / P II / FR / SER /
MAZET, - / P III / FR / TR /

McALPINE, R. E. [MacALPINE] / P II - III / USA / MIS /
- Als James Hamilton Ballagh von der American Presbyterian Church um Unterstützung ersuchte, wurde R. E. McAlpine im Jahr 1885 als Missionar nach Japan entsandt und nahm seine Arbeit in Tokyo auf.
Er lernte Anna Ballagh kennen, die Tochter von James Hamilton Ballagh und 1887 heirateten sie. Nach ihrer Heirat ließen sich beide als Missionare der American Presbyterian Mission in Nagoya nieder, von 1893 bis 1897 arbeiteten sie in Kobe und ab 1898 waren sie wieder in Nagoya und betreuten die Präfekturen Aichi, Gifu und Nagano. Sie arbeiteten hier bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1932. Im Jahr 1935 setzte ihr Sohn die Arbeit für die presbyterianische Kirche im gleichen Gebiet bis 1975 fort, ausschließllich der Kriegsjahre.
- When James Hamilton Ballagh of the American Presbyterian Church asked for help to support his work R. E. McAlpine was sent as a missionary to Japan in 1885 and took up his work in Tokyo.
He got closer acquainted to Anna Ballagh, daughter of James Hamilton Ballagh, and they married in 1887. After their marriage, both settled as missionaries of the American Presbyterian Mission in Nagoya; from 1893 to 1897 they worked in Kobe and as of 1898 they were back in Nagoya and took care of the prefectures Aichi, Gifu and Nagano. They worked in this area until his retirement in 1932. In 1935, her son continued the work for the Presbyterian Church in the same area until 1975, excluding the war years.


McARTHUR, A. M. [MacArthur] / P II / GB / FE-R (36 Mon.) /
- Er wurde 1872 von der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Landvermessung, angestellt. Sein Vertrag lief über 3 Jahre und begann am 15.05.1872. Zuerst war er als Lehrer für Landvermessung tätig, ab 1874 im Innenministerium als Landvermesser in Kyoto. Sein Vertrag endete am 19.06.1875.
- In 1872 he was employed by the Japanese governmnent, Ministry of Public Works, Surveying Section. His contract ran for a period of three years and started on May 15, 1872. At first he was engaged as lecturer for surveying; as of 1874 he was transferred to the Home Ministry to act as surveyor in Kyoto. His contract expired on June 19, 1875.

McARTHUR, D. C. / P IV / GB / JOU /
- Ab etwa 1902 hatte die Londoner Zeitung "The Times" auch eine Niederlassung in Yokohama. Der Verlagsbereich lag in Yokohama # 70, wo auch ab 1906 D. C. McArthur arbeitete.
- From around 1902, the London newspaper "The Times" also operated a branch in Yokohama. The Publication Department was located in Yokohama # 70, where also D. C. McArthur worked as of 1906.

McARTHUR, J. / P IV / USA / TR /
- Er war ab 1902 für die Vacuum Oil Co. in Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 60 eingesetzt. Sein Vertrag endete nach 5 Jahren und er hat 1907 Japan verlassen.
- As of 1902 he was employed by the Vacuum Oil Co. in Japan and had been involved in their branch in Yokohama # 60. His contract eexpired after 5 years and he left Japan in 1907.

McARTHUR, John / P III / GB / TR /
- Er kam 1895 im Auftrag der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation nach Japan und arbeitete in ihrer Filiale in Yokohama # 2. Privat wohnte er in Yokohama # 68 Bluff. Sein Vertrag endete 1899 und er hat Japan verlassen.
- In 1895 he came to Japan on behalf of the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation and worked at their branch in Yokohama # 2. Privately he resided in Yokohama # 68 Bluff. His contract expired in 1899 and he left Japan.

McARTHUR, John H.

McBAIN, Thomas / P II / GB / FE-T-SH /
McBEAN, - / P I / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
McBRIDE, D. / P I / GB / ENG /
McBRIDE, John Adams / P II / GB / FE-MED / 1843 - 1889
McCABE, E. / P III / GB / TR /
McCALEB, J. M. / P III / GB / MIS /
McCALLUM, F. A. / P III / GB / TR /
McCALLUM, F. C. / P III / GB / TR /
McCALLUM, J. W. / P III / GB / TR /
McCALLUM, W. R. / P III / GB / TR /
McCANCE, Richard / P II - III / USA / SER + DIP /
McCANDLISH, Cora / P III / USA / MIS /
McCARTEE, Divie Bethune [MacCARTEE] / P II / USA / FE-ED + MIS / 1820 - 1900
McCARTHY, A. A. / P III / GB / TR /
McCARTHY, J. / P II / GB / SER /
McCARTHY, J. W. / P II / GB / FE-T + DIP /
McCAUL, Ethel / P III / GB / MED / Miss
McCAULEY, J. M. / see MacCAULEY
McCHESNEY, Leroy Edward / P III / GB / TR /
McCLANAGHAM, M. A. [McCLENAGHAN] / P III / GB / MIS / Miss
McCLATCHIE, Thomas Russel Hillier [McLATCHIE] / P II / GB / DIP /
McCLELLAN, J. A. / see McLELLAN
McCLEMENT, R. C. / P I / GB / MIS / 1836 - 1871
McCLERNAND, Edward J. / P III / USA / MIL / Observer Russo-Japanese War
McCLOY, Thomas / P III / UKN / MED /
McCLUE, Robert / P II / GB / FE-T-PT /
McCLURE, A. J. / P III / GB / TR /
McCLURE, Johnstone / P III / GB / TR /
McCLURE, R. / P II / GB / FE-T-PT /
McCOLLUM, J. W. / P III / USA / MIS /
McCONNELL, A. N. / P III / UKN / TR /
McCONNELL, William / P III / GB / TR /
McCORD, E. K. / P III / USA / MIS /
McCORMICK, P. J. / P II / UKN / FE-T-SH /
McCORMICK, W. B. / P III / UKN / TR /
McCORSIE, William / P I / UKN / TR /
McCOY, R. D. / P III / GB / MIS /
McCREADY, C. H. / P III / UKN / TR /
McCULLAGH, Frank / P III / UKN / JOU /
McCULLOCH, - / P III / UKN / TR / Miss
McCULLUM, A. / P II / GB / FE-T-SH /
McCULLUM, D. / P II / GB / FE-T-SH /

McCALLUM, J. W. / P III / GB / QFE-T-RW /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte an J. W. McCallum mit einer Information über eine Auktion von R. H. Powers & Co. in Nagasaki am 19.05.1896.

- Postcard to J. W. McCallum with information on an auction of R. H. Powers & Co. in Nagasaki on May 19, 1896.



- Die Kyūshū Railway Co. (Kyūshū Tetsudō Kaisha) war ein Unternehmen, das Eisenbahnen in Kyūshū, eine der vier Hauptinseln Japans, baute und betrieb. Die meisten ihrer Linien kamen unter Kontrolle der japanischen Regierung nach der Verstaatlichung im Jahre 1907.
Das Unternehmen wurde am 15. August 1888 in Fukuoka eingetragen. Die ersten 22 Meilen (35 km) Eisenbahnlinie zwischen dem Bahnhof Hakata in Fukuoka-ken und Chitosegawa als temporäre Station in Asahi, Saga-ken (in der Nähe von Kurume, Fukuoka), wurde am 11. Dezember 1889 eröffnet. Das Unternehmen erweiterte das Bahnnetz sowohl durch Bau als auch durch Erwerb von anderen Unternehmen. Ab 1907 betrieb das Unternehmen eine Eisenbahnstrecke von 442,8 Meilen (712,6 km) in dem Präfekturen Fukuoka, Kumamoto, Nagasaki, Oita und Saga im Norden von Kyushu. Am 1. Juli 1907 wurde der gesamte Betrieb des Unternehmens durch die Regierung gemäß dem Eisenbahn-Verstaatlichung-Gesetz übernommen und die Gesellschaft folglich aufgelöst.
Von 1894 bis 1898 war J. W. McCallum als technischer Berater der Kyūshū Tetsudō Kaisha in Moji angestellt.
- Kyūshū Railway Co. (Kyūshū tetsudō kaisha) was a company that built and operated railways in Kyushu, one of four main islands of Japan. Most of its lines came under the control of Japanese Government Railways following nationalization in 1907.
The company was incorporated on August 15, 1888 in Fukuoka. The first 22 miles (35 km) of the railway, between Hakata Station in Fukuoka-ken and Chitosegawa temporary station in Asahi, Saga-ken (near Kurume, Fukuoka), opened on December 11, 1889. The company expanded the railway by means of both construction and acquisition of other companies. As of 1907, it operated 442.8 miles (712.6 km) of railways in Fukuoka, Kumamoto, Nagasaki, Ōita and Saga prefectures in northern Kyushu. On July 1, 1907, the entire operation of the company was purchased by the government of Japan under the Railway Nationalization Act. Consequently, the company was dissolved.
From 1894 to 1898, J. W. McCallum was employed as a technical advisor of the Kyūshū Tetsudō Kaisha in Moji.


McCULLY, Anna / P II / USA / MIS / Miss
McCUNE, W. H. / P II / USA / FE-T-RW /
McDONALD, John [MacDONALD] / P II - III / GB / FE-T-RW /
McDONALD, M. C. / P II - III / USA / MED /
McDONALD, William / P I - II / GB / TR /
McDONOUGH, Ed. / P II / GB / MED /
McELROY, John / P I / GB / MED /
McEVEN, G. W. [McEWEN] [McEVEN] / P III / UKN / TR /
McEVIT, J. / P I / USA / DIP /
McFARLANE, F. / P II / UKN / FE-T-SH /
McFARSON, D. / P II / GB / FE-T-SH /

McGEE, Anita Newcomb

McGERROW, Charles / P II - III / UKN / TR /
McGILL, H. A. / P III / UKN / TR /
McGILLIVRAY, T. [McGILIVRAY] [McGILVRAY] / see MacGILLIVRAY
McGINNIS, R. H. / P III / CAN / MIS /
McGLEW, A. / P III / USA / TR /
McGLEW, A. E. / P II - III / USA / TR /
McGLEW, A. J. / P III / USA / TR /
McGOWAN, Daniel Jerome [MacGOWAN] / P II / USA / FE-T + MIS /
McGOWAN, W. H. / P III / UKN / JOU /

McGRATH, Charles D. / P III / GB / TR /
- Er kam 1895 im Auftrag der Firma Vantine & Co., Export-Import-Kaufmann, nach Japan und arbeitete bis 1901 in ihrem Büro in Yokohama 268-269. Ab 1902 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1895 he came to Japan on behalf of the firm Vantine & Co., Export-Import Merchants and worked until 1901 in their office in Yokohama 268-269. As of 1902 on he is no longer listed in Japan.

McGRATH, Thomas F. / P III / GB / TR /
- Die Firma China and Japan Trading Co. wurde bereits 1869 in Japan gegründet mit Niederlassungen in Yokohama, Osaka, Nagasaki und Kobe. Thomas F. McGrath war ab 1876 Leiter der China and Japan Trading Co. in der Niederlassung in Kobe. Im Jahre 1884 wurde er nach Yokohama # 89 versetzt, kam aber 1893 nach Kobe zurück. Nach weiteren etwas mehr als 10 Jahren als Leiter der Kobe-Filiale ging er in Ruhestand und hat Japan 1906 verlassen.
- The China and Japan Trading Co. was founded in Japan in 1869 with branches in Yokohama, Osaka, Kobe, and Nagasaki. As of 1876, Thomas F. McGrath became manager of the China and Japan Trading Co. in the Kobe branch. In 1884 he was transferred to the branch in Yokohama # 89, but returned to Kobe in 1893. After a little more than another 10 years as head of the Kobe branch he retired and left Japan in 1906.

McGREGOR / see MacGREGOR
McGRORTY, Wm. / P I / UKN / TR /
McGUIRE, Ella / P III / USA / MIS / Miss
McILRAITH, E. / P III / UKN / TR /
McILRAITH, T. W. / P III / UKN / TR /
McILROY, James A. / P III / GB / MED /
McILWAINE, W. B. / P III / USA / MIS /
McILWRAITH, J. / P II / GB / FE-R /
McILWRAITH, Robt. / P II / GB / FE-T-RW /
McINTURFF, D. N. / P II / USA / MIS /
McIVOR, N. W. / P III / USA / DIP /
McKAY, P. H. / P III / UKN / TR /
McKAY, T. / P II / UKN / TR /
McKAY, T. D. / P III / USA / TR /
McKAY, Wm. / P III / UKN / SER /
McKEARNEY, Alice / P III / GB / FE-ED /
McKEARNEY, John / P III / USA / FE-ED /
McKECHNIE, Angus / P I / UKN / TR /
McKECHNIE, John / P II / UKN / FE-T-SH /
McKELVY, D. C. / P III / UKN / TR /
McKENNON / see McKINNON

McKENZIE, -- / P III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken


- Ganzsachen-Postkarte 4 Sen, aufgegeben in Kobe am 01.09.1898 in die USA mit Werbeeindruck über die Herstellung von Sassafrasöl und Safrol, hergestellt in Japan von McKenzie Brothers. Außer dieser Postkarte gibt es keinen Hinweis über die Tätigkeit und Personen in dieser Branche.

- 4 Sen Postal Stationary Postcard, posted Kobe on September 1, 1898 to the USA with an advertisment depicting McKenzie's Oil Sassafras and Sarfrol, manufactured in Kobe works, Japan, by McKenzie Brothers. Besides this postcard there is no evidence on the activities and people in this industry.




McKENZIE, D. [MacKenzie, T.] / P I - II / GB / SER /
- Er war ab 1868 in Japan und war Eigentümer mehrerer Gaststätten. 1869 eröffnete er die kurzlebige Kneipe "What Cheer", Yokohama # 136. Von 1871 bis 1874 betrieb er das "Snug Tavern" in Yokohama # 102 und von 1874 bis 1882 das "Star Tavern" in Yokohama # 136. 1883 hat er Japan verlassen und die Gaststätte wurde von J. Weigstone übernommen.
- From 1868 on he stayed in Japan and was the proprietor of several taverns. In 1869 he opened the short-lived tavern "What Cheer", Yokohama # 136. From 1871 to 1874 he operated the "Snug Tavern" in Yokohama # 102 and from 1874-1882, the "Star Tavern" in Yokohama # 136. In 1883 he left Japan and the tavern was taken over by J. Weigstone.

McKENZIE, Daniel Rial

McKENZIE, Frederick Arthur / P IV / CAN / JOU / (1869-1931)
- Er war aktiver Korrespondent Anfang des 20. Jahrhunderts, der auch mehrere Bücher über geopolitische Entwicklungen in Ostasien schrieb aktiv. Er wurde in Quebec geboren und bezeichnete sich selbst als "Schottischer Kanadier". Er schrieb kurzzeitig für die Pall Mall Gazette, und arbeitete dann mehrere Jahre für die London Daily Mail als Reisekorrespondent im Fernen Osten. Neben dieser Tätigkeit für Zeitungen schrieb McKenzie eine Reihe von Monographien, wie zum Beispiel "Von Tokyo bis Tiflis: Unzensierte Briefe aus dem Krieg (1905); "Der enthüllte Osten" (1907); "Die Tragödie Koreas" (1908); und "Koreas Freiheitskampf" (1920).
- He was a correspondent active in the early 20th century who also wrote several books on geopolitical developments in eastern Asia. He was born in Quebec, and described himself as "Scots-Canadian". He briefly contributed to the Pall Mall Gazette, and then for several years he worked with the London Daily Mail as traveling correspondent in the Far East. In addition to correspondence for papers McKenzie produced a number of monographs, such as "From Tokyo to Tiflis: Uncensored Letters from the War" (1905); The Unveiled East (1907); The Tragedy of Korea (1908); and Korea’s Fight for Freedom (1920).

McKENZIE, J. [MacKENZIE] [MACKENGIE, J.] / P II / GB / FE-T-RW (36 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Government Railways, Bereich Lokomotivbau, als Vorarbeiter für die Montage von Instrumenten ab 11.08.1873 angestellt. Sein Vertrag wurde monatlich verlängert und endete schließlich im Juni 1876. Er arbeitete in Yokohama.
- He was employed by the Japanese government, Government Railways, Locomotive Department, as a foreman for the installation of instruments as of August 11, 1873. His contract was monthly extended and ended eventually in June 1876. He worked in Yokohama.

McKENZIE, John [MacKENZIE] / P II - III / GB / FE-T-SH (36 Mon.) + TR /
- Er war 29 Jahre alt, als er im November 1870 in Osaka einen Vertrag mit der japanischen Regierung für eine Tätigkeit als 2. Schiffsoffizier für die Kaufleute Doi Ichitarō und Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, unterzeichnete. Sein Vertrag lief zunächst bis Dezember 1871 und wurde danach bis 26. Juni 1873 verlängert. Im letzten Jahr war er als Technischer Offizier auf der Chitoshi-maru.
Danach wurde er von den Kaufleuten bis 1876 direkt angestellt. Ab 1876 wurde er von Mitsubishi Engine Works in Yokohama, Kaigan-dori, angestellt. Als sich aus der Mitsubishi SSC die Nippon Yūsen Kaisha bildete, wurde er Vorarbeiter im Engine Shop der Nippon Yūsen Kaisha. Nach 1892 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was aged 29 years when he signed a contract in Osaka in November 1870 with the Japanese government to work as a second-class marine officer for the merchants Doi Ichitarō and Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi. His contract ran in the first instance from November 1870 to December 1871 and then had been extended to June 26, 1873. In the last year he worked as Technical Officer on the Chitoshi-maru.
Afterwards he was hired directly from the merchants until 1876. As of 1876 he was employed by the Mitsubishi Engine Works in Yokohama, Kaigan-dori. When the Nippon Yūsen Kaisha was formed from the Mitsubishi SSC, he became foreman in the Engine Shop of the Nippon Yūsen Kaisha. After 1892, he is no longer listed in Japan.


McKENZIE, Spencer G. / P II - III / GB / TR /
- Er kam im Jahre 1879 im Auftrag von P. Heinemann & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 196 - 198 eingesetzt. 1881 wurde er in die Filiale nach Kobe # 8 versetzt, kam aber 1885 nach Yokohama zurück.
Im Jahr 1887 gründete er seine eigene Firma, die unter McKenzie & Co., Export-, Import- und Kommissions-Kaufmann, Yokohama # 72 mit einer Filiale in Kobe firmierte. Die Firma existierte jedoch aus unbekannten Gründen im folgenden Jahr nicht mehr und Spencer G. McKenzie ist auch nicht mehr gelistet.
- In 1879 he came to Japan on behalf of P. Heinemann & Co., Trading and Insurance Agency, and he was involved in the branch in Yokohama # 196 - 198. In 1881 he was transferred to the branch in Kobe # 8, but came back to Yokohama in 1885.
In 1887 he founded his own company operating under under McKenzie & Co., Export, Import and Commission Merchant, Yokohama # 72 with a branch office in Kobe. In the following year, however, the company no longer existed for unknown reasons and Spencer G. McKenzie is also no longer recorded.


McKERDY, J. / see McKIRDY]
McKERROW, Ronald B. / P III / GB / FE-ED /
McKIM, A. / P III / GB / MIS / Miss
McKIM, John / P II - III / USA / MIS /
McKIM, L. L. / P III / USA / MIS / Miss
McKIM, May / P II - III / USA / MIS / Miss
McKINNELL, R. B. / P II - III / GB / TR /
McKINNON, A. / P II / GB / FE-R /
McKIRDY, J. [McKERDY] / P III / GB / FE-T-SH /
McLANE, Louis / P II / UKN / TR /
McLAREN, A. / P III / UKN / FE-R /
McLAREN, Donald / P III / UKN / TR /
McLAREN, Duncan / P II - III / GB / TR /
McLAREN, R. / P I / GB / L /
McLAREN, S. G. / P II / GB / MIS /
McLAY / see MacLAY
McLEA, T. / P I / UKN / TR /

McLEAN, -- Miss / P II / UKN / RES /
- Sie ist von 1874 bis 1877 nur als Einwohner von Yokohama gelistet, und zwar 1874 in Bluff # 57 und 1875 und 1876 in Bluff # 46. Weiter ist nichts über sie bekannt; sie konnte auch keiner Missionsgemeinschaft zugeordnet werden.
- She is listed from 1874 to 1877 only as a resident of Yokohama; in 1874 at Bluff # 57 and in 1875 and 1876 at Bluff # 46. Nothing else is known about her; she cannot even be assigned to any Missionary Community.

McLEAN, Alex. / P II / GB / FE-SH (12 Mon.) /
- Sehr bald nach der Gründung der Mitsubishi Steamship Company (der Name änderte sich mehrfach) von Iwasaki Yatarō im Jahr 1870, wurden auch ausländische Spezialisten angestellt, um die Entwicklung des Unternehmens zu unterstützen. Mit der fortschreitenden Entwicklung und Erweiterung der Flotte wurde auch immer mehr seemännisches Personal eingestellt, wobei viele auch nur einen Vertrag für ein Jahr erhielten. Auch Alex. McLean war nur 1874 für Mitsubishi Shokai tätig.
- Soon after the establishment of Mitsubishi Steamship Company (the name changed several times) by Iwasaki Yatarō in 1870, foreign specialists were hired to support the company's development. With the progressive development and expansion of the fleet also increasingly nautical personnel was required, although many received only a contract for one year. Thus, also Alex McLean was employed by Mitsubishi Shokai only in 1874.

McLEAN, Archibald Wilson / P IV / GB / DIP /
- Er arbeitete von 1904 bis 1906 als Expedient des britischen Konsulats in Moji und Shimonoseki. 1907 wurde er nach Tokyo umgesetzt, wo er in der britischen Botschaft bis 1925 als Schreiber und Buchhalter arbeitete. Er starb 1925 unerwartet und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
Grabsteininschrift * 24.12.1883 † 18.12.1925 Inscription on Gravestone

- From 1904 to 1906 he worked as shipping clerk of the British Consulate in Moji and Shimonoseki. In 1907 he was transferred to Tokyo, where he worked as a clerk and accountant of the British Embassy until 1925. He died in 1925 unexpectedly and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

McLEAN, John [MacLEAN] / P II - III / USA / SER + DIP /
- Neben dem Grand Hotel befand sich das kleine Hotel / Restaurant Windsor House, Yokohama 18 + 19. John McLean war in diesem Hotel von 1881 bis 1885 als Hotelsekretär angestellt. Während dieser Zeit lernte er die Japanische Sprache und im Jahr 1886 wurde er als Übersetzer im US-Konsulat in Yokohama # 234 angestellt.
Im Jahr 1890 wurde er zum Stellvertreter des General-Konsuls und 1892 zum Vize-General-Konsul in Yokohama berufen. Diese Position hatte er bis 1906 inne. 1906 wurde er von Ellwood G. Babbit abgelöst. Ab 1907 ist er als Bewohner von Yokohama # 206 Bluff gelistet.
- The small Hotel / Restaurant Windsor House, Yokohama 18 + 19 was located beside the Grand Hotel. John McLean was employed at this hotel from 1881 to 1885 as a hotel clerk. During this period he learnt the Japanese language and in 1886 he was employed by the US-Consulate in Yokohama # 234.
In 1890 he was appointed Deputy Consul General and in 1892 Vice ConsulGeneral in Yokohama. He held this position until 1906. In 1906 he was succeeded by Ellwood G. Babbit. As of 1907 he is listed as a resident of Yokohama at # 206 Bluff.


McLEAN, Lester / P IV / USA / MIS /
- Er war zusammen mit seiner Frau für die Young Men’s Christian Association von 1904 bis 1906 in Japan und arbeitete im American International Committee in Tokyo, Kojimachi. Im Jahr 1907 sind sie nicht mehr gelistet.
- From 1904 to 1906 he stayed in Japan with his wife for the Young Men's Christian Association and was engaged in the American International Committee in Tokyo, Kojimachi. In 1907 they are no longer listed.

McLEAN, Walter / P II / USA / MIL + JOU / 1855 - 1930
- Marineoffizier, geboren am 30.07.1855, in Elizabeth, New Jersey. McLean war Absolvent der US-Marine-Akademy im Jahr 1876 und wurde als Fähnrich in der US-Marine aufgenommen. Er diente im asiatischen Raum von 1878 bis 1882. Mit Benjamin H. Buckingham und George C. Foulk unternahm er 1882 eine Reise durch Sibirien und Russland von Nagasaki aus bis nach Moskau und war Mitautor von Observation upon the Korea Coast, Japanese-Korean Ports and Siberia (Washington, DC, 1883). Im Jahr 1898 war er Haupt-Adjutant von Commodore George Dewey. Er befehligte die Vierte Atlantikflotte 1914 bis 1915 und war Kommandant der Marinewerft und - Station, Norfolk, Virginia, und des 5. Marine-Distrikts im Jahr 1915. Er ging im Rang des Konteradmiral in den Ruhestand. Er starb am 20.03.1930 in Lutherville, Maryland.
- Naval officer, born on July 30, 1855, in Elizabeth, New Jersey. McLean graduated from the U.S. Naval Academy in 1876 and was commissioned an ensign in the U.S. Navy. He served on the Asiatic Station from 1878 to 1882. With Benjamin H. Buckingham and George C. Foulk, he made a trip across Siberia and Russia from Nagasaki, Japan, to Moscow in 1882, and was coauthor of Observation upon the Korea Coast, Japanese-Korean Ports and Siberia (Washington, D.C., 1883). He was a senior aide to Commodore George Dewey in 1898. He commanded the Fourth Atlantic Fleet in 1914-1915, and was commandant of the Navy Yard and Station, Norfolk, Virginia, and the Fifth Naval District in 1915. He retired with the rank of rear admiral. He died on March 20, 1930, in Lutherville, Maryland.

McLELLAN, J. A. / P II / USA / FE-ED /
McLENNAN, D. / P III / UKN / TR /
McLENNAN, Ida A. [McLENNEN] / P III / USA / MIS / Miss
McLEOD, J. / P II / UKN / TR /
McLEOD, N. / P II / GB / TR /
McLEOD, Richard / P II / UKN / ENG /
McMAHON, E. L. B. [MacMAHON] / P I - II / GB / TR /
McMAHON, J. / P I / GB / TR /
McMEICKEN, Wm. [McMICKEN] [MacMICKEN] / P II / UKN / TR /

McMILLAN, James

McMILLAN, William E. / P III / UKN / TR /
McMURREY, David [McMURRAY] / P II / GB / FE-T-SH / 1857 - 1903
McMURTRIE, D. / P II / USA / MED /
McNAB, A. F. / see MacNAB
McNAIR / see MacNAIR
McNALLEY, W. / P II / UKN / SER /
McNALLY, E. P. [McNALLEY] / P II - III / UKN / SER /
McNALTY, A. G. P. / P III / UKN / TR /
McNAUGHTON, W. B. / P III / UKN / TR /
McNEAL, S. B. / P II / USA / MIS /
McNEIL, S. B. / P II / USA / FE-T / Mrs.
McNEILL, Duncan / P III / GB / L /
McNICHOL, - / P II / GB / FE-R /
McPHERSON, A. / P III / UKN / TR /
McPHERSON, James / P II / UKN / FE-T-SH /
McPRICE, W. / P III / GB / MIS /
McRAE, - / P II / UKN / ED / Miss
McRAE, Arthur Clarence / P II / USA / FE-ED /
McRITCHIE, James / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
McSHANE, J. S. / P II - III / UKN / TR /
McSPINE, R. E. / P III / USA / MIS /

McVEAN, Colin Alexander

McWILLIAMS, C. F. / P III / UKN / TR /
MEACHAM, Geo. M. / P II - III / CAN / FE-ED + MIS /
MEAD, F. F. / P III / UKN / TR /
MEAD, Lavinia / P III / USA / MIS / Miss
MEADE, E. [B.] / P III / USA / MIS / Miss
MEADON, - [MEADEN] / P III / UKN / MIS / Miss
MEADOWS, Samuel / P III / GB / TR /
MEARS, John / P III / GB / MIS /
MEAZZA, Ferdinando / P I / IT / TR /
MEASOR, E. A. / P III / GB / TR /
MEBANE, Mary G. / P III / USA / MIS /
MECHAIN, Benoit [MÉCHAIN] / P II / FR / DIP /

MECHLENBURG, K.

MECKEL, Clemens Wilhelm Jacob

MÈCRE, Alphonse [MECRE] / P II - III / FR / MED / 1846 - 1917 /
Für Vergrößerung klicken
- Brief ohne Frankatur aus Ariege, FR vom 04.09.1896 nach Saigon an Mr. Charr. Er war nicht mehr anwesend, der Brief wurde über Hong Kong (18.10.) nach Yokohama (29.10.) zum Hospital (Sanatorium) von Dr. Mecre weitergeleitet. Da der Brief nicht frankiert war, wurde Nachgebühr von 10 Sen erhoben; dazu wurden ein Tax-Handstempel und 2 unterschiedliche Nachgebühr-Stempel (fusoku) angebracht. Der Aufkleber besagt: Empfänger nicht anwesend, bitte morgen nochmal versuchen. 30.10.1896.

- Letter without postage from Ariege, FR posted on April 09, 1896 addressed to Saigon to Mr. Charr. He was no longer present; the letter was forwarded via Hong Kong (18.10.) to Yokohama (29.10.), addressee Hospital (sanatorium) of Dr. Mecre. Since the letter was without stamps, Postage Due 10 Sen was charged; there are applied a TAX hand- stamp and 2 different Postage Due (fusoku) hand-stamps. The label states: addressee was not present, please try tomorrow again. 30/10/1896.


- Er wurde 1846 in Frankreich geboren, studierte Medizin und kam 1880 nach Japan, wo er als Resident in Yokohama # 127 gelistet war. Ab 1882 ist er als Doktor der französischen Gesandtschaft angestellt.
Er blieb Arzt der Gesandtschaft; im Jahr 1883 pachtete er aber das Yokohama General Hospital, auch Yamate Hospital genannt, welches in Yokohama # 82 Bluff gelegen war. Das Hospital war von James J. R. Dalliston 1871 gegründet worden.
A. Mecre leitete das Hospital 31 Jahre. Erst 1914, als seine Frau Anna starb, ging er in den Ruhestand.
Alphonse Mecre starb 1917, im Alter von 71 Jahren; beide, Anna und Alphonse, sind auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was born in 1846 in France, studied medicine and came to Japan in 1880, where he was recorded as a resident in Yokohama # 127. As of 1882 he was employed as doctor of the French Legation.
He continued to be doctor of the legation; in 1883, however, he leased the Yokohama General Hospital, also kown as Yamate Hospital, which was located in Yokohama # 82 Bluff. The hospital had been founded by James J. R. Dalliston in 1871.
A. Mecre headed the Hospital for 31 years. Only in 1914, when his wife Anna died, he retired.
Alphonse Mecre died in 1917, at the age of 71 years; both, Anna and Alphonse, are buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MEDAN, A. / P I / UKN / TR /
MEDLEY, Austin William / P III / GB / FE-ED / 1875 - 1940
MEDLING, P. / P III / USA / MIS / 1880 - 1919
MEEK, W. B. / P III / UKN / TR /
MEERDERVOORT, Johannes Lydius Catherines Pompe van [POMPE] [POMPI] [MERDERVOORT] / P I / NL / FE-MED / 1829 - 1908

MEES, Rudolf Adriaan

MEGGER, A. / P II / DE / FE-ED (12 Mon.)
- Er wurde vom 20.09.1882 bis 10.09.1883 von der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, angestellt, um an der Universität von Tokyo, Wissenschaftliche Fakultät, Bergbau und Metallurgie, zu lehren. Es war genau die Zeit, in der Curt Netto auf Heimaturlaub war. Ab 11.09.1883 wurde der Unterricht wieder von Netto übernommen, er war sozusagen lediglich die Urlaubsvertretung.
- He was employed by the Japanese government, Ministry of Education, from September 20, 1882 to September 10, 1883 to teach Mining and Metallurgy at the University of Tokyo, Department of Science. It was exactly the time, when Curt Netto took his home leave. As of September 11, 1883 the lectures were again given by Netto, so to speak, he was just the holiday replacement.

MEHTA, S. B. / P IV / DE / TR /
- Er kam 1906 im Auftrag von Winckler & Co. nach Japan und wurde in der Niederlassung in Kobe # 100, Yedo-machi, eingesetzt.
- In 1906 he came to Japan on behalf of Winckler & Co. and was involved in their branch in Kobe # 100, Yedo-machi.


MEIER, Albert [MEYER] [MEIR] [MEYERS] / P II - III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte vom 16.04.1896 mit Firmenstempel A. Meier & Co., Kobe # 68 von einem Mitarbeiter, E. Kraemer.
- Postcard with company stamp A. Meier & Co., Kobe # 68, posted April 16, 1896 by E. Kraemer, a staff member.


- Albert Meier kam 1871 zusammen mit seiner Frau Emilie Mathilde Luise nach Japan und ließ sich als selbständiger "Importeur europäischer Waren" in Yokohama # 70 nieder. Privat lebten sie in Yokohama # 46 Bluff. Zu diesem Schritt wurde er sicherlich von Eduard Zappe veranlasst, der der Bruder seiner Frau war. Möglicherweise trafen sie sogar zusammen in Japan ein, da auch E. Zappe 1871 erstmals in den Japan Directories erwähnt wird.
Die Geschäfte bei A. Meier & Co. entwickelten sich positiv und ab 1874 ist seine Frau Luise, wie sie im Allgemeinen genannt wurde, als Mitarbeiter registriert. Im Jahr 1875 wurde die Firma A. Meier & Co. nach Yokohama # 168 verlegt und auch privat zogen sie nach # 119 Bluff.
Mit der Übernahme der Vertretung des Bureau Veritas, Paris für ganz Japan wurde der Sitz der Firma nach Yokohama # 8 verlegt, wo sie auch privat lebten. Erst 1892 wurde der Sitz der Firma dauerhaft nach Yokohama # 24 verlegt.
Ab 1887 wurde H. Geslin als Partner aufgenommen, der Name der Firma änderte sich jedoch nicht.
Im Jahr 1889 wurde O. Meyer, der ab 1887 für A. Meier & Co. arbeitete, mit der Gründung einer Niederlassung in Kobe beauftragt. Die Niederlassung wurde 1890 in Kobe # 68 eröffnet.
Ab 1894 lebte auch ihre Tochter Anna Meier mit in Japan, die später auch in der Firma integriert wurde.
Obwohl die Firma A. Meier und Co. auch nach 1908 weiterhin in Japan aktiv war, weilten etwa ab 1906 weder A. Meier noch seine Tochter in Japan. Weitere Spuren sind nicht bekannt.
Luise Meier starb am 08.08.1900 und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.

Grabstein/ Gravestone
Emilie Mathilde Luise Meier (geb./nee Zappe) * 03.01.1854 in Eisenach † 08.08.1900 in Yokohama

Anmerkung:
(1) E. M. L. Meier ist im selben Grab beigesetzt wie Eduard Zappe, jedoch mit gesondertem Grabstein.
(2) Es wird vermutet, dass Anna Meier † 1873 und Friedrich Meier † 1877 ihre Kinder sind, die nach der Geburt verstorben sind.
Remarks:
(1) E. M. L. Meier is buried in the same grave as Eduard Zappe but with a separate tombstone.
(2) It is suspected that Anna Meier † 1873 and Friedrich Meier † 1877 are their children who have died after the birth.


- In 1871 Albert Meier arrived in Japan, accompanied by his wife Emilie Mathilde Luise, and settled as an independent "Importer of European Merchandise" in Yokohama # 70. Privately, they resided in Yokohama # 46 Bluff. He was certainly initiated to this step by Eduard Zappe, who was his wife's brother.
Maybe they even arrived together in Japan, since E. Zappe is also mentioned for the first time in the Japan Directories in 1871.
The business of A. Meier & Co. developed positively and as of 1874 also his wife Luise, as she was generally called, was registered as his employee. In 1875 the company A. Meier & Co. was shifted to Yokohama # 168 and also privately they moved to # 119 Bluff.
With the takeover of the representation of Bureau Veritas, Paris for Japan proper the company's headquarters was moved to Yokohama # 8, where they also lived privately. Only in 1892 the headquarters of the company was permanently moved to Yokohama # 24. As of 1887 H. Geslin was admitted as a partner, but the name of the company did not change.
In 1889, O. Meyer who worked from 1887 for A. Meier & Co., was in charge of setting up a branch in Kobe. The office was opened in Kobe # 68 in 1890.
As of 1894, her daughter Anna Meier lived with them in Japan and later also she was incorporated into the company. Although the company A. Meier and Co. was still active in Japan past 1908, neither A. Meier nor his daughter continued to live in Japan from about 1906. Further traces are not known.
Luise Meier died on 08.08.1900, and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MEIER, H. / P III / DK / FE-T-PT (60 Mon.) / GNTC
- Er arbeitete von 1889 bis 1893 im Auftrag der Great Northern Telegraph Co. als Elektriker in Nagasaki. Ab 1890 war auch seine Frau mit anwesend. Als sein 5-Jahresvertrag auslief, haben sie Japan verlassen.
- He worked from 1889 to 1893 on behalf of the Great Northern Telegraph Co. as an electrician in Nagasaki. As of 1890 also his wife was present. When his 5-year contract expired, they left Japan.

MEIER, O. G. / P II / DK / FE-T-PT (24 Mon.) / GNTC
- Er arbeitete nur 1875 und 1876 im Auftrag der Great Northern Telegraph Co. als Elektriker in Nagasaki.
- He worked only in 1875 and 1876 on behalf of the Great Northern Telegraph Co. as an electrician in Nagasaki.

MEIJER, Arend de [A. de] [MEYER] / P I / NL / MED / 1833 - 1869
- Im Jahr 1865 kam Dr. A. Meijer nach Japan und ließ sich in Yokohama als praktischer Arzt nieder. Im Jahre 1867 wurde er Chirurg des Königlich-Niederländischen Marine-Hospitals, Yokohama # 150, das schließlich zum Bluff - Krankenhaus für Ausländer wurde. Dies entwickelte sich später zum Yokohama General Hospital. Meijer starb im Jahre 1869 und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama begraben.

Grabstein/ Gravestone
* 26.04.1833 in Rotterdam † 07.08.1869 in Yokoham

- In 1865 Dr. A. Meijer came to Japan and settled in Yokohama as a medical practitioner. In 1867 he became a surgeon of the Royal Dutch Navy Hospital, Yokohama # 150 which eventually became the Bluff Hospital for foreigners. Later this developed to the Yokohama General Hospital. Meijer died in 1869 and was buried in the Foreigners’ Cemetery of Yokohama.

MEIJZEL, Johannes Theodorus [J. T.] / P I / NL / QFE-SH /
- Im Jahr 1855, mit niederländischer Hilfe, erwarb das Shōgunat sein erstes dampfbetriebenes Kriegsschiff, Kankō-maru, ein Raddampfer, und begann, dieses Schiff zur Ausbildung im geschaffenen Marine-Ausbildungszentrums in Nagasaki zu nutzen. Im Jahr 1857 erwarb das Shōgunat seinen ersten Schraubendampfer als Kriegsschiff, die Kanrin-maru. Die Kanrin-maru war Japans erste Dampfkorvette mit kombiniertem Segel- und Schraubenantrieb. Sie wurde 1853 von der Shōgunats-Regierung, dem Bakufu, in den Niederlanden bestellt, dem einzigen westlichen Land, mit dem Japan diplomatische Beziehungen während der gesamten Zeit der Abgeschlossenheit (sakoku) hatte. Sie wurde am 21. September 1857 mit dem Namen "Japan" von Lt. Willem van Huyssen Kattendijke von der niederländischen Marine, übergeben. Das Schiff wurde an der neu gegründeten Marineschule von Nagasaki als Ausbildungsschiff genutzt, um Kenntnisse der westlichen Kriegsschiff-Technologie zu vermitteln.
Von 1857 bis 1860 wurde J. T. Meijzel, früher Heizer an Bord der Kanrin-maru, Berater an der Marineakademie in Nagasaki als Bestandteil des "Schiffs-Lieferumfangs". Von 1861 bis 1863 versuchte er, ein Unternehmen als Kaufmann zu etablieren, was aber wahrscheinlich fehlschlug, denn 1864 hat er Japan wieder verlassen.
- In 1855, with Dutch assistance, the Shōgunate acquired its first steam warship, Kankō-maru, a side-wheeler, and began using it for training, establishing a Naval Training Center at Nagasaki. In 1857 the Shōgunate acquired its first screw-driven steam warship Kanrin-maru; she was Japan's first sail and screw-driven steam corvette. She was ordered in 1853 from the Netherlands, the only Western country with which Japan had diplomatic relations throughout its period of seclusion (sakoku), by the Shōgun's government, the Bakufu. She was delivered on September 21, 1857 with the name "Japan" by Lt. Willem van Huyssen Kattendijke of the Dutch Navy. The ship was used at the newly established Naval School of Nagasaki in order to build up knowledge of Western warship technology.
From 1857 until 1860 J. T. Meijzel, formerly fireman on board of the Kanrin-maru, became advisor at the Naval Academy in Nagasaki as part of the "ship's scope of delivery". From 1861 until 1863 he tried to establish a business as merchant, but probably failed as he left Japan again in 1864.


MEIK, Charles Scott / P III / GB / FE-T (36 Mon.) / 1853 - 1923
- Charles Scott Meik wurde in Bishopwearmouth, GB, im Jahr 1853 geboren. Sein Vater Thomas Meik war Bauingenieur, und später, mit seinen beiden Söhnen Charles und Patrick, die auch Bauingenieure wurden, gründeten sie gemeinsam ein Ingenieurbüro von ausgezeichnetem Ruf.
Ab 1870 war Charles Meik Lehrling für drei Jahre bei der schottischen Firma Hawthorne & Co. in Leith, in der Nähe von Edinburgh. Danach war er zwei Jahre bei William Armstrong in den Elswick Motorenwerken. Von 1875 bis 1878 arbeitete er für die Gemeinde Hull an Verbesserungen am Flussufer. Als nächstes ging er zu Thomas Bouch, der aber aufgrund der Tay-Brücken-Katastrophe seine Karriere 1880 beendete. Im Jahr 1881 wechselte Charles Meik zum Büro seines Vaters Thomas Meik als Chef-Assistent und wurde 1882 Partner; sie firmierte nun unter Thomas Meik und Söhne. In der Arbeit spezialisierten sie sich auf Konstruktion und Bau von Docks und Hafenanlagen.
Aufgrund seiner Erfahrung auf diesem Gebiet wurde er 1887 von der japanischen Regierung als Chefingenieur für Häfen und Flüssen (Bau und Wartung), vertraglich gebunden und er begann auf Hokkaidō. Meik erarbeitete zwei bedeutende Berichte über die Häfen von Hokkaidō (November 1887) und über die Schifffahrt auf dem Fluss Ishikari (Oktober 1889), der auch Hinweise für den Transport von Kohle aus Sorachi enthielt. Beide Berichte werden in Sapporo im Präfekturarchive aufbewahrt. Später begutachtete er auch andere Häfen mit entsprechenden Empfehlungen wie z. B. Sasebo, Kure, Kyoto und Osaka. Sein Vertrag lief im Oktober 1890 aus und er ging nach England zurück.
Als Thomas Meik im Jahr 1888 in den Ruhestand ging, hatte er die Firma seinen Söhnen übergeben, die Firma wurde in P. W. & C. S. Meik. umbenannt. In den folgenden Jahren hatten sie riesige Aufträge für den Bau von Docks und Eisenbahnen; Meiks Sachkompetenz führte zu Hafen- und Eisenbahn-Konstruktionen in vielen Teilen des britischen Empire, einschließlich der Weihnachtsinseln, Indien, Burma und Mosambik.
Charles Scott Meik starb am 5. Juli 1923 in Ashley Gardens, London.
- Charles Scott Meik was born in Bishopwearmouth, GB, in 1853. His father Thomas Meik was a civil engineer, and later, with his two sons Charles and Patrick, who also became civil engineers, they established collectively an engineering consultancy of excellent reputation.
As of 1870, Charles Meik was an apprentice for three years of the Scottish firm Hawthorne & Co. at Leith, near Edinburgh. Afterwards he spent two years at William Armstrong's Elswick engine works. From 1875 to 1878 he worked for the borough Hull on riverside improvements. Next he joined Thomas Bouch but due to the Tay Bridge disaster, Bouch's career was finished in 1880. In 1881 Charles Meik entered the office of his father Thomas Meik as chief assistant, and was taken into partnership in 1882, operating now under Thomas Meik and Sons, specialised in working on the design and construction of dock and harbour works.
Due to his experience in this field he was employed by the Japanese government in 1887 as Chief Engineer of Harbours and Rivers, construction and maintenance, starting at first on Hokkaidō. Meik prepared two important reports on Hokkaidō Harbours (November 1887) and on Ishikari Navigation (October 1889); the latter included a note on the transport of coal from Sorachi. Both these reports are held in Sapporo Prefecture Archive. Later he also surveyed other ports with corresponding recommendations, such as Sasebo, Kure, Kyoto and Osaka. His contract expired in October 1890 and he went back to England.
When Thomas Meik retired in 1888, his firm had passed into the hands of his sons and it was renamed P- W. & C. S. Meik. In the following years they had massive commissions to construct docks and railways; the Meiks' expertise saw port and railway designs developed in many parts of the British Empire, including Christmas Island, India, Burma and Mozambique.
Charles Scott Meik died on July 5, 1923 in Ashley Gardens, London.


MEIKLE, William Lambie / P IV / USA / MIS /
- William Lambie Meikle wurde am 14.03.1870 in Caledonia, WI, USA, geboren. Er arbeitete als Pastor in Wisconsin und heiratete Susan Anmut Livingstone am 28.01.1897. Er wurde auf der Wisconsin Konferenz der Free Methodist Church 1907 zum Priester geweiht. Seine Frau, Lehrerin einer öffentlichen Schule, war auch Mitglied der Free Methodist Church und sie wurden als Missionare für Japan vom Missions-Verwaltungsrat berufen.
Sie kamen in Japan am 25.01.1908 an. Von 1908 bis 1914 arbeiteten sie in Osaka und zogen dann nach Awaji, wo sie bis 1916 wirkten.
Das Paar hatte drei Söhne, William * 1898 * 1899 Hugh und John * 1901 alle in den USA geboren und eine Tochter, Margaret Grace, die am 06.07.1911 in Japan geboren wurde.
Im Jahre 1916 haben sie Japan wieder verlassen und gingen in die USA zurück.
- William Lambie Meikle was born on March 14, 1870 in Caledonia, WI, USA.He worked as a pastor in Wisconsin and married Susan Grace Livingstone on January 28, 1897.
He was ordained on the Wisconsin Conference of the Free Methodist Church in 1907. His wife, a public school teacher, was also a member of the Free Methodist Church and they were appointed missionaries to Japan by the General Board of Missions. They arrived in Japan on January 25, 1908. From 1908 to 1914 they worked in Osaka and moved then to Awaji where they worked until 1916.
The couple had three sons, William * 1898, Hugh * 1899, and John * 1901, all born in the USA and a daughter, Margaret Grace, born on July 6, 1911 in Japan.
In 1916 they left Japan again for the USA.


MEIKLEJOHN, Robert / P II - III / GB / JOU /
Für Vergrößerung klicken
- Er wurde am 16.07.1846 in Schottland geboren. Seine Eltern wanderten aus und er wurde in den USA eingebürgert. Im Jahr 1874 kam er nach Japan und wurde bei der Zeitung Japan Herald, Yokohama # 28, als Schriftsetzer angestellt.
Bereits 1876 gründete er seine eigene Firma in Yokohama # 55, die ab 1877 unter R. Meiklejohn & Co. , Printer's & Agents for Tokyo Times, Yokohama # 16, firmierte. Er übernahm auch das Drucken von Büchern und andere Druckarbeiten und seine Firma beschäftigte 1880 schon 10 Japaner; durch die eigene Expansion hatte er die Vertretung für die Tokyo Times nach kurzer Zeit wieder aufgegeben. Im Jahr 1883 verlegte er seine Firma nach Yokohama # 26 und firmierte nur noch als Druckerei. Nachdem seine Mitarbeiter auf 20 Personen angestiegen waren, entschloss er sich, ab 1891 seine eigene Zeitung, den "Japan Daily Advertiser", zu publizieren. 1892 musste er mit seiner Firma erneut umziehen und sein Büro war jetzt in Yokohama # 49. Als Eigentümer und Leiter hatte er nun auch einen Editor, Reporter, Vorarbeiter und 25 Japaner angestellt. Robert Meiklejohn leitete die Firma bis zum Jahr 1900. Im Jahr 1901 verkaufte er die Firma an Arthur May Knapp und ging in den Ruhestand, vermutlich aus gesundheitlichen Gründen. Am 16.06.1904 starb er in Yokohama.
Robert Meiklejohn war verheiratet, er wohnte mit seiner Frau Elizabeth Yuki (* 06.07.1857) in Yokohama # 11 Bluff. Sie hatten einen Sohn Robert jr. und eine Tochter Louise. Louise wurde am 05.10.1881 in Yokohama geboren, starb aber bereits am 04.10.1909. Auch Elizabeth Yuki starb 1909. Sie wurden alle auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was born on July 16, 1846 in Scotland. His parents emigrated and he was naturalized in the USA. In 1874 he came to Japan and was employed as compositor at the paper Japan Herald, Yokohama # 28.
Already in 1876 he founded his own company in Yokohama # 55 and as of 1877, his firm operated under R. Meiklejohn & Co. , Printer's & Agents for Tokyo Times, Yokohama # 16. He also accomplished the printing of books and other printing jobs and in 1880 his firm employed already 10 Japanese; through his own companie's expansion he abandoned the agency for the Tokyo Times after a short time. In 1883 he moved his company to Yokohama # 26 and operated only as Printers'. When his staff had risen to 20 Japannese, he decided to publish in 1891 his own paper, the "Japan Daily Advertiser". In 1892 he had to move his company again and his office was now located in Yokohama # 49. As proprietor and manager he had now employed an editor, reporter, foremen and 25 Japanese. Robert Meiklejohn managed the company until 1900. In 1901 he sold the company to Arthur May Knapp and retired, probably for health reasons. On June 16, 1904 he died in Yokohama.
Robert Meiklejohn was married, he resided with his wife Elizabeth Yuki (* 06.07.1857) in Yokohama # 11 Bluff. They had a son, Robert jr. and a daughter Louise. Louise was born on October 5, 1881 in Yokohama, but died already on October 4, 1909. Elizabeth Yuki also died in 1909. They were all buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MEIKLEJOHN, Robert jr. / P III / GB / TR /
- Nach seiner Ausbildung begann Robert Meiklejohn jr. 1899 als Buchhalter bei der Zeitung seines Vaters Robert Meiklejohn, dem Japan Daily Advertiser, Yokohama # 49, zu arbeiten. Als sein Vater die Zeitung 1901 verkaufte, hat auch er die Firma verlassen. Er begann bei H. Ahrens & Co. und wechselte noch 1902 zu den Gebr. Mendelson in Yokohama 273. Robert jr. scheint Japan 1906 verlassen zu haben, denn er ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr in den Japan Directories gelistet.
- After his ecucation Robert Meiklejohn jr. began to work in 1899 as a book-keeper at the paper of his father Robert Meiklejohn, the Japan Daily Advertiser, Yokohama # 49. When his father sold the paper in 1901, he also left the company. He joined H. Ahrens & Co., Yokohama # 29 but already in 1902 he joined Mendelson Bros. in Yokohama 273. It seems Robert jr. left Japan in 1906 because he is no longer listed in the Japan Directories as of that date.

MEINCKE, M. / P III / DE / DIP /
Für Vergrößerung klicken

- Einladungskarte an R. Kallen zur Abschiedsfeier von M. Meincke am 06.05.1899.

- Invitation Card addressed to R. Kallen for the farewell party of M. Meincke on May 6, 1899.



- Oberleutnant. Er war von 1895 bis Mai 1899 Militär-Attaché der deutschen Gesandtschaft in Tokyo.
- Lieutenant. From 1895 to May 1899 he was appointed Military Attaché of the German Legation in Tokyo.



MEINHOLDT, O. / P II / DE / TR /
MEISSNER, Kurt / P III / DE / TR / 1885 - 1976
MELAGARI, Jules / P III / IT / DIP /

MELCHERS, F. / P III / DE / TR /
- Ab 1906 war er bei der Firma Ed. L. van Nierop & Co., Handels-, Verlade- und Schiffs-Gesellschaft, in der Filiale Kobe, tätig. Ob ein verwandtschaftliches Verhältnis zu Carl Eduard Melchers, zweiter Ehemann von Hermina Ahrens, geb. Mosle, besteht, konnte nicht geklärt werden.
- From 1906 on he was employed with Ed. L. van Nierop & Co., Trade Agents, Landing and Shipping Co., at their Kobe Branch. It could not be solved whether he was related to Carl Eduard Melchers, second husband of Hermina Ahrens, nee Mosle.

MELDRUM, Edward Byers

MELDRUM, T. A. / P I / GB / ENG /
- Er kam 1869 nach Japan und arbeitete bis 1870 für Wilkie & Lauffenberg, Tischlerei und Schiffbauer, Yokohama # 114
- In 1869 he came to Japan and started to work for Wilkie & Lauffenberg, Carpenters and Shipwrights, Yokohama # 114 until 1870.

MELHUISH, George John / P II - III / GB / TR /
MELLOTTIE, A. [MELOTTEE] / P II / FR / DIP /
MELTON, Mary E. / P III / USA / MIS / 1873 - 1916
MELVILLE, M. / P II / UKN / FE-R /
MÉNARD, A. [MENARD] / P I - II / FR / TR /

MENDELSON Brothers - Mendelson-Family
Für Vergrößerung klicken
- Die "Grossfamilie Mendelson" war ab 1869 in Japan vertreten. Joseph Mendelson war die Säule der Firma Mendelson Bros. in Japan für fast 30 Jahre, mit Ausnahme der Zeitspanne von 1876 bis 1880.
Es fand ein organisierter Wechsel der Aufgabenverteilung innerhalb der Familie und in Japan bzw. den USA statt, der auch die Altersstruktur berücksichtigte und Kinder in die Firma systematisch integriert wurden. Der Wohnsitz befand sich in Yokohama # 10 (ab 1902 # 263 Bluff) und # 244 Bluff, in denen auch Ehefrauen und Töchter lebten; so waren zum Beispiel im Jahr 1900 neun weibliche Mendelson in Japan.

- The "extended family Mendelson" was represented in Japan as of 1869. Joseph Mendelson had been the pillar of the company Mendelson Bros. in Japan for nearly 30 years, with the exception of the period from 1876 to 1880.
There was an organized change for the distribution of tasks within the family and in Japan and the USA, which also took into account the age structure and even children were systematically integrated into the company. The residence was located in Yokohama # 10 (from 1902 on at # 263 Bluff) and # 244 Bluff, where also wives and daughters lived - in 1900, for instance, were nine female Mendelson in Japan!


MENDELSON, Edward / P III / USA / TR /
- Sohn von F. Mendelson. Er wurde am 17.08.1872 geboren und arbeitete nach seiner Ausbildung ab 1892 bei Mendelson Bros., Yokohama # 208. 1894 erhielt Edward Prokura. Auch durch seine Mitwirkung expandierte die Firma und sie zog erneut nach Yokohama # 258 um. Im Jahr 1898 wurde er Teilhaber in der Firma. Ein erneuter Umzug durch die Vergrößerung der Firma war 1902 erforderlich und die Firma befand sich nun in Yokohama # 273.
Nach seiner Heirat lebte auch seine Frau Jessie (*19.08.1874) ab 1906 mit in Japan und sie wohnten in Yokohama # 263 Bluff.
Die Firma Mendelson Bros. war für viele Jahre auch Vertreter für die Crown Cork Co. Im Jahr 1903 übernahm Edward den Aufbau eines Objektes zur Herstellung von Kronkorken auf dem Grundstück Yokohama # 273 und er wird ab 1904 zusätzlich als Leiter der japanischen Niederlassung der Crown Cork Co. gelistet. Außerdem ist er ab 1906 im Aufsichtsrat des "Grand Hotel", Yokohama 18-20.
Edward Mendelson starb am 19.01.1928. Seine Frau folgte ihm erst am 23.04.1966. Beide wurden auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- Son of F. Mendelson. He was born on August 17, 1872 and worked, after completing his education, as of 1892 at Mendelson Bros., Yokohama # 208. In 1894 Edward was authorized to sign per procuration. Even through his work, the company expanded and had to shift to Yokohama # 258. In 1898 he became a partner in the firm. The company was again required to move in 1902 and was now located in Yokohama # 273.
As of 1906, after his marriage, also his wife Jessie (*19.08.1874) lived in Japan and they resided in Yokohama # 263 Bluff.
Mendelson Bros. was for many years representative of the Crown Cork Co. In 1903, Edward started to establish a manufacturing building to produce crown corks on the site at Yokohama # 273 and as of 1904 he is also head of the Japanese branch of the Crown Cork Co. As of 1906 he was appointed into the Board of Directors of the "Grand Hotel", Yokohama 18-20.
Edward Mendelson died on January 19, 1928. His wife followed him only on April 23, 1966. Both were buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MENDELSON, F. / P III / USA / TR /
- Er war als Leiter und Partner von Mendelson Bros. ab 1893 in Japan, Yokohama # 208. Im Jahr 1895 hatte er Japan bereits wieder verlassen, war aber ab 1900 als einer der Leiter von Mendelson Bros. wieder mit Frau und drei Töchtern in Yokohama; sie lebten in Yokohama # 10 Bluff, ab 1902 in # 263 Bluff.
Im Jahr 1901 war der Sitz der Firma in Yokohama # 273. 1908 lebte und arbeitete die Familie immer noch in Japan.
- As of 1893, he was manager and partner of Mendelson Bros. in Japan, Yokohama # 208. In 1895, he had already left Japan again, but was back in Yokohama as of 1900 as one of the managers of Mendelson Bros. together with his wife and three daughters; they lived in Yokohama # 10 Bluff, from 1902 on in # 263 Bluff.
In 1901, the headquarters of the company was located in Yokohama # 273. In 1908 the family still lived and worked in Japan.


MENDELSON, Henry / USA / TR /
- Henry Mendelson (1862-1934) war einer von mindestens 4 Brüdern, die die Firma Mendelson Bros., Importeur von Seidenwaren, bestimmten. Obwohl er Partner bei Mendelson Bros. war, arbeitete er jedoch nie in Japan. Er bearbeitete und organisierte ab 1893 insbesondere die japanischen Anfragen und Aufträge in New York.
- Henry Mendelson (1862-1934) was one of at least 4 brothers who constituted Mendelson Bros., Importer of Silk Goods. Although he was a partner at Mendelson Bros., he never worked in Japan. He processed and organized from 1893 on particularly the Japanese inquiries and orders in New York.

MENDELSON, Joseph / P I - II / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Die Brüder Joseph und M. Mendelson kamen 1868 nach Japan und gründeten eine Firma, die unter Mendelson Bros., Händler in Bekleidungen und Seidenwaren, Yokohama # 51, firmierte. Im Jahr 1869 wird ein weiterer Bruder, S. Mendelson, als Partner aufgenommen, der jedoch noch nicht in Japan arbeitete. Mendelson Bros. firmierte nun unter Yokohama # 71 als "Allgemeiner Kaufmann".
Von 1876 bis 1880 ist die Firma Mendelson Bros. aus unerklärlichen Gründen nicht mehr auf dem japanischen Markt. Im Jahr 1880 firmierte die Firma erneut in Japan, jetzt in Yokohama # 58, ab 1881 in Yokohama # 94. Mit dem Wiederbeginn war zunächst nur Joseph Mendelson, jetzt mit seiner Frau, in Yokohama. Im Jahr 1886 wurde der Firmensitz nach Yokohama # 10 verlegt.
Joseph Mendelson vertrat die Firma alleine in Yokohma bis 1887, dann arbeitete ihr Sohn Julius Mendelson auch in der Firma in Yokohama # 10 mit. Die Firma verlegte ihren Sitz ab 1891 nach Yokohama # 208 und ab 1896 nach Yokohama # 258. Joseph war eine tragende Säule der Firma in Japan und er arbeite in Japan bis 1901.

- In 1868 the brothers Joseph and M. Mendelson came to Japan and founded a company, which operated under Mendelson Bros., Clothing Dealers and Merchants of Manufactured Silk Goods, Yokohama # 51. In 1869, another brother, S. Mendelson, was incorporated as a partner who, however, did not work in Japan yet. Mendelson Bros. operated now under Yokohama # 71 as "General Merchant".
From 1876 to 1880, the firm Mendelson Bros. was not present inexplicably on the Japanese market. In 1880 the company operated again in Japan, now in Yokohama # 58, as of 1881 in Yokohama # 94. With the re-start initially only Joseph Mendelson stayed in Yokohama, now with his wife. In 1886 the company moved to Yokohama # 10.
Joseph Mendelson managed the company alone in Yokohma until 1887; then her son Julius Mendelson also worked in the company in Yokohama # 10. The company moved its headquarters in 1891 to Yokohama # 208 and in 1896 to Yokohama # 258. Joseph was a mainstay of the company in Japan, and he worked in Japan until 1901.


MENDELSON, Julius / P II / USA / TR /
- Sohn von Joseph Mendelson. Ab 1887 arbeitete er als Angestellter der Firma Mendelson Bros., Yokohama # 10. Die Firma verlegte ihren Sitz 1891 nach Yokohama # 208. Julius organisierte den Umzug noch mit, ab 1892 arbeitete er wieder in San Francisco, USA und wurde als Partner aufgenommen. Julius kehrte nicht wieder nach Japan zurück, er wurde in Yokohama von Edward Mendelson abgelöst.
- Son of Joseph Mendelson. As of 1887 he worked as a clerk at the company Mendelson Bros., Yokohama # 10. The company moved its headquarters in 1891 to Yokohama # 208. Julius still organized the move and as of 1892 he worked again in San Francisco, USA and was accepted as a partner.Julius continued to work in San Francisco and never returned to Japan. In Yokohama he was succeeded by Edward Mendelson.

MENDELSON, M. / P I - II / USA / TR /
- Die Brüder Joseph und M Mendelson kamen 1868 nach Japan und gründeten eine Firma, die unter Mendelson Bros., Händler in Bekleidungen und Seidenwaren, Yokohama # 51, firmierte. Im Jahr 1869 wird ein weiterer Bruder, S. Mendelson, als Partner aufgenommen, der jedoch noch nicht in Japan arbeitete. Mendelson Bros. firmierte nun unter Yokohama # 71 als "Allgemeiner Kaufmann". Im Jahr 1872 hat M. Mendelson Japan verlassen und ab 1873 arbeitete dafür S. Mendelson in Japan.
- In 1868 the brothers Joseph and M. Mendelson came to Japan and founded a company, which operated under Mendelson Bros., Clothing Dealers and Merchants of Manufactured Silk Goods, Yokohama # 51. In 1869, another brother, S. Mendelson, was incorporated as a partner who, however, did not work in Japan yet. Mendelson Bros. operated now under Yokohama # 71 as "General Merchant". In 1872, M. Mendelson left Japan and was succeeded in Japan by S. Mendelson.

MENDELSON, Morris / P III / USA / TR /
- Ab 1897 kam eine weitere familiäre Unterstützung für Mendelson Bros., Yokohama # 258, durch Morris Mendelson nach Japan. Es wird vermutet, dass er der Bruder von Edward war. Auch Morris lebte bei Joseph Mendelson in Yokohama # 244 Bluff.
Ab 1902 befindet sich nun die Firma in Yokohama # 273 und auch Morris Mendelson wird als Partner gelistet.
- In 1897, another family support named Morris Mendelson came to Japan to work for Mendelson Bros., Yokohama # 258. It is believed that he was the brother of Edward. Morris also lived at Yokohama # 244 Bluff with Joseph Mendelson.
As of 1902 the company is now located in Yokohama # 273 and Morris Mendelson is listed as a partner.


MENDELSON, R. / P IV / USA / TR /
- Im Jahr 1902 wird der Firmensitz nach Yokohama # 273 verlegt und als neuer Partner bei Mendelson Bros. wird R. Mendelson gelistet. Er ist allerdings nur ein Jahr in Japan, um dann in den USA zu heiraten. Ab 1906 ist er mit seiner Frau wieder in Japan und sie lebten in Yokohama # 244 Bluff.
- In 1902, the company headquarters was shifted to Yokohama # 273 and as a new partner at Mendelson Bros. R. Mendelson is listed. He is only one year in Japan, but leaving only to marry in the United States. In 1906 he is back with his wife in Japan and they lived in Yokohama # 244 Bluff.

MENDELSON, S. / P II - III / USA / TR /
- Die Brüder Joseph und M. Mendelson kamen 1868 nach Japan und gründeten eine Firma, die unter Mendelson Bros., Händler in Bekleidungen und Seidenwaren, Yokohama # 51, firmierte. Im Jahr 1869 wird ein weiterer Bruder, S. Mendelson, als Partner aufgenommen, der jedoch erst ab 1873 in Japan arbeitete, nachdem sein Bruder M. Mendelson Japan 1872 verlassen hatte. Die Firma agierte nun unter Yokohama # 71 als "Allgemeiner Kaufmann".
Von 1876 bis 1880 ist die Firma Mendelson Bros. aus unerklärlichen Gründen nicht mehr auf dem japanischen Markt vertreten. Erst im Jahr 1880 firmierte die Firma erneut in Japan, jetzt in Yokohama # 58, ab 1881 in Yokohama # 94. S. Mendelson arbeitete nicht wieder in Japan, er wird aber noch bis 1895 in der amerikanischen Niederlassung der Firma gelistet.
- In 1868 the brothers Joseph and M. Mendelson came to Japan and founded a company, which operated under Mendelson Bros., Clothing Dealers and Merchants of Manufactured Silk Goods, Yokohama # 51. In 1869, another brother, S. Mendelson, was incorporated as a partner who, however, only worked in Japan as of 1873 after his brother M. Mendelson had left Japan in 1872. Mendelson Bros. operated now under Yokohama # 71 as "General Merchant".
From 1876 to 1880, the firm Mendelson Bros. was not present inexplicably on the Japanese market. Only in 1880 the company operated again in Japan, now in Yokohama # 58, and as of 1881 in Yokohama # 94. S. Mendelson did not work again in Japan, but he is still listed in the US-branch of the company until 1895.


MENDENHALL, Thomas Corwin

MENDONCA, F. [MENDONÇA] [J.] / P III / PT /
- Er kam 1897 im Auftrag von Jardine, Matheson & Co. nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 1. Ab 1904 wechselte er zur Hong Kong and Shanghai Banking Corporation, die gleich neben seiner bisherigen Firma gelegen war. Ab diesem Zeitpunkt lebte auch seine Frau mit in Japan. Im Jahr 1908 arbeitete er immer noch für diese Bank.
- In 1897 he came to Japan on behalf of Jardine, Matheson & Co. and worked in their branch in Yokohama # 1. In 1904, he joined the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation, which was located right next to his former company. From this time on, also his wife lived with him in Japan. In 1908, he was still working for this bankinf house.

MENDOZA, P. / P II / ES / TR /
- Er war von 1871 bis 1876 in Japan. In den ersten zwei Jahren ist er als Einwohner von Kobe gelistet, danach arbeitete er als selbstständiger Vermittler für Seeleute in Yokohama. Ab 1876 lebte er nicht mehr in Japan.
- He stayed in Japan from 1871 until 1876. In the first two years he is listed as a resident of Kobe, afterwards he worked as a sole Seaman's Shipping Agent in Yokohama. As of 1876 he lived no longer in Japan.

MENGE, August / P IV / DE / QFE-ED /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte aus Yokohama vom 29.01.1907 an Dr. A. Menge mit einer Einladung zur General-Versammlung am 30.01.1907 des Club Germania.

- Postcard from Yokohama posted on January 29, 1907 to Dr. A. Menge with an invitation to the General Meeting of the Club Germania on January 30, 1907.



- Dr. August Menge kam 1901 nach Japan als Lehrer der 1. Höheren Schule in Hongo, Tokyo, um Deutsch zu lehren. Im Jahr 1908 war er immer noch an dieser Schule tätig.
Dr. Menge wurde sofort nach seiner Anreise Mitglied der OAG und wurde vor allem auch ein aktives Mitglied. Anläßlich von Sitzungen der OAG hielt er mehrere Vorträge, Einladungskarten zu seinen Vorträgen existieren zu
- 26.11.1902 - Über Japanische Kunst
- 10.04.1907 - Das japanische Bildungswesen
Er war auch Mitglied des Club Germania. Weitere Einzelheiten zu seinem Leben konnten nicht ermittelt werden.
P. S.
WIKIPEDIA führt einen Hermann August Menge, (* 07.02.1841 in Seesen/ Harz; † 09.01.1939 in Goslar). Er war viele Jahre Lehrer an Gymnasien und dann schließlich Direktor des Gymnasiums von Wittstock. Im Jahr 1900 ließ er sich in den vorzeitigen Ruhestand versetzen. Er erwarb sich insbesondere große Verdienste als Altphilologe und Verfasser einer nach ihm benannten Bibelübersetzung, der sogenannten Menge-Bibel.
Sein Nachruf beinhaltet keinen Hinweis über einen Aufenthalt in Japan, obwohl nach seiner Vesetzung in den Ruhestand nicht viel über sein Leben bekannt ist. Erstaunlich ist aber, dass Dr. August Menge genau 1901 nach Japan kam, nachdem Hermann August Menge in den Ruhestand ging. Es könnte sich also zweifelsohne um dieselbe Person handeln, dafür existiert allerdings kein Beweis.
- Dr. August Menge came to Japan in 1901 as a teacher of the First Higher School in Hongo, Tokyo in order to teach German. In 1908, he was still working at this school.
Dr. Menge became a member of the OAG immediately after his arrival and became above all also an active member. On the occasion of OAG meetings he gave several lectures; invitation cards with Dr. A. Menge as lecturer exist for
- November 26, 1902 - About Japanese Art
- April 10, 1907 - The Japanese Education System
He was also a member of the Club Germania. Further details of his life could not be determined.
P. S.
WIKIPEDIA has recorded an Hermann August Menge (* 07.02.1841 in Seesen / Harz, † 01.09.1939 in Goslar). He was for many years a Senior High School teacher and finally director of the Senior High School of Wittstock. In 1900 he had himself transferred into early retirement. He gained particular merits as a great classical scholar and author of a Bible translation named after him, the so-called Menge Bible.
His obituary contains no indication about a stay in Japan, although, after his retirement, hardly anything is known about his life. Amazingly, however, Dr. August Menge came to Japan in 1901, just at the time when Dr. Hermann August Menge retired. It could be, no doubt, the same person but no evidence exists.


MENGER, R. / P I / UKN / ENG /
MENGU, K. / P II / UKN / TR /
MENIERE, J. [MENIÈRE] / P II / FR / FE-MIL /
MENIL, V. / P III / UKN / TR /
MENJU, K. / P III / USA / TR /
MENKE, H. W. / P III / DE / TR /
MENPES, Mortimer / P II / GB / ART / 1856 - 1938
MERBOOK, Johan K. / P III / SW / TR /
MERCEGALLI, E. / P II / UKN / TR /
MERCER, F. / P I / UKN / JOU /
MERCER, J. [T.] / P II / UKN / FE-T-SH /

MERCIER, Pierre Louis / P I - II / FR / FE-T-SH-Y (60 Mon.) /
- Er kam aus der Schiffswerft Brest und schloss einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium ab, um als Hauptbuchhalter in der Marinewerft Yokosuka zu arbeiten. Sein Vertrag begann am 18.11.1865 und lief bis zum 17.11.1869. Er traf am 13.07.1866 zusammen mit seiner Frau in Yokosuka ein. Sein Vertrag wurde vom 19.11.1869 bis 31.12.1870 verlängert. Er und seine Frau haben Japan am 25.12.1870 verlassen, sein Nachfolger wurde Émile de Montgolfiers.
- He came from the Brest Shipyard and signed a contract with the Japanese government, Navy Department, to work as a chief accountant in the Navy Arsenal of Yokosuka. His contract began on November 18, 1865 and ended on November 17, 1869. He arrived on July 13, 1866 in Yokosuka and was accompanied by his wife. His contract was extended from November 19, 1869 to December 31, 1870. He and his wife left Japan on December 25, 1870; he was succeeded by Émile de Montgolfiers.

MERDERVOORT / see MEERDERVOORT
MERE = MOTHER + Given Name
Mere Amye / P III / FR / MIS /
Mere Anne / P II / FR / MIS /
Mere Augustine Joseph / P III / FR / MIS / 1861 - 1939
Mere Domitille / P II - III / FR / MIS /
Mere Fernande / P III / FR / MIS /
Mere Justine / P II / FR / MIS /
Mere Ludgarde / P III / FR / MIS /
Mere Maria Auguste / P II / FR / MIS /
Mere Mathilde [RACLOT] / P II - III / FR / MIS /
Mere Norbert [LEVESQUE] / P II / FR / MIS /
Mere Therese / P III / FR / MIS /
MERECKI, H. / P III / UKN / TR /
MEREGALLI, E. [MERREGALLI] / II - III / UKN / TR /

MERIAN, Johann Rudolf

MERIWEATHER, C. [MERIWETHER] / P III / USA / FE-ED /
MERMET, E. E. / P I / FR / MIS /
MERMET, Jean Felix / P I / FR / FE-MIL /
MERRICK, - / P II / GB / FE-MIL /
MERRIFIELD, F. / P III / USA / MIS /
MERRILL, E. J. / P III / GB / TR /
MERRILL, W. S. / P III / GB / TR /
MERRILLES, J. [MERRILLS] / P III / GB / SER /
MERRILLS, A. [MERRELLS] / P II / GB / TR /
MERRIMAN, C. H. / P II / USA / TR /
MERRIMAN, James / P II / USA / TR /
MERRIMAN, William H. [W. L.] / P II - III / USA / FE-T-PT + TR /
MERRY, Thomas / P I - II / UKN / TR /
MERZ, F. / P III / DE / TR /
MESNIER, P. G. / P II / PT / DIP /

MESS, George / P III / RUS / TR /
- Er kam 1901 nach Japan, um für N. Mess & Co. im Firmensitz in Nagasaki zu arbeiten. In dieser Zeit wohnte er im Belle Vue Hotel. Im Mai 1903 beendete George Mess sein Arbeitsverhältnis mit N. Mess & Co. und er verließ Japan. Ein verwandtschaftliches Verhältnis zu Nathan Mess ist nicht auszuschließen.
- He came to Japan in 1901 to work at N. Mess & Co.’s headquarters in Nagasaki. Georg Mess resided at the Belle Vue Hotel. In May 1903, Georg Mess ceased his connection with N. Mess & Co. and left Japan. A relational tie to Nathan Mess is possible.

MESS, Marcus

MESS, M. A. siehe/ see GINSBURG, Morris A.

MESS, Nathan

MESS, S. / P III / RUS / TR /
- Er kam 1897 nach Japan und wurde von Nathan Mess in seiner Firma N. Mess & Co., Kunst-, Antiquitäten- und Kommissions-Handel in Nagasaki angestellt. Bereits 1899 wird er nicht mehr bei dieser Firma gelistet, er wohnte im Japan Hotel, # 25 Ōura, und scheint im eigenen Namen Geschäfte zu betreiben. 1901 wird er mit seiner eigenen Firma S. Mess & Co. als Kommissionshändler unter der Adresse # 19 Ōura in Nagasaki gelistet, auch seine Frau ist jetzt hier wohnhaft. Aufgrund der Spannungen zwischen Japan und Russland verließen auch sie 1903 Japan. - Ein verwandtschaftliches Verhältnis zu Nathan Mess ist nicht auszuschließen.
- In 1897 he came to Japan and got employed by Nathan Mess in his company N. Mess & Co., Curio Merchants and Commission Agents, Nagasaki. Already in 1899 he is not listed at this company any more, he lived in the Japan Hotel, # 25 Ōura and it seems, he did business operations for his own benefit. In 1901 he is listed with his own firm operating under S. Mess & Co., Commission Agent, # 19 Oura, Nagasaki, and from then his wife also resided here. Due to the tensions between Japan and Russia they also left Japan in 1903. - A relational tie to Nathan Mess is possible.

MESSELOT, Edouard / P I / FR / FE-MIL /
MESSENGER, H. A. / P II / UKN / SER /
MESSER, Paul / P III / USA / ENG /
MESSUM, A. C. / P III / UKN / TR /
METCALF, Alfred / P III / GB / FE-T-SH / 1861 - 1903
METCALF, E. T. H. / P III / GB / TR /
METCHNIKOV, Leon [MENTSCHIKOFF] / P II / RUS / FE-ED /
METENGER, W. S. / P I / UKN / TR /
METMAN, T. P. [J. P.] / P I / NL / DIP /
METTLER, F. / P I - II / DE / TR /
METZ, A. J. / P III / USA / TR /
METZ, Charles / P II / USA / FE-T-SH /
METZE, A. / P II / DE / MED /
METZLER, M. E. / P III / USA / MIS / Miss
METZNER, W. / P I - II / DE / SER /
MEUNIER, - / P II / FR / FE-MIL /
MEW, John / P II / GB / FE-ED /

MEYER, A. A. [MEYER, A.] [MYERS] / P II / USA / TR /
- Er kam 1877 nach Japan und wurde als Leiter von Hagart & Co. in Kobe # 69 eingesetzt. Diese Position bekleidete er bis 1879. Im Jahr 1880 gründete er seine eigene Firma, die unter Meyer & Co., Versicherungs-Agentur, Kobe # 91 (Vertreter für North German Lloyd; Manchester Insurance Co.; and Lubeck Insurance Co.) firmierte. A. A. Meyer arbeitete für die Firma ab 1884 in New York. Die Geschäftserfolge blieben aus und im Jahr 1888 ging die Firma in Konkurs.
- In 1877 he came to Japan and was employed and appointed manager of Hagart & Co. in Kobe # 69. He continued in this position until 1879. In 1880 he founded his own company operating under Meyer & Co., Insurance Agency, Kobe # 91 (Agent for North German Lloyd; Manchester Insurance Co.; and Lubeck Insurance Co.). As of 1884, A. A. Meyer worked for the company in New York. The business successes stayed away and in 1888 the company went bankrupt.

MEYER, Annie / P II / GB / FE-ED (154 Mon.) /
siehe / see MEYER, Frederick Adrian

MEYER, August [A.] [A. J.] / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte von August Meyer an seine Mutter in Deutschland von einer Dienstreise nach Sendai, Aufgabe 23.02.1908.

- Postcard from August Meyer addressed to his mother in Germany of a business trip to Sendai, posted February 23, 1908.



- Er arbeitete ab 1906 für Carlowitz & Co. in der Niederlassung in Kobe # 124, Higashi-machi.

- As of 1906 he worked for Carlowitz & Co. at their branch in Kobe # 124, Higashi-machi.


MEYER, Carl Martin [MEIER] [Karl] / P IV / DE / TR
- Er kam 1904 im Auftrag von Max Noessler & Co., Buch- und Schreibwarenhandlung, nach Japan und wurde als Leiter der Niederlassung in Yokohama # 80 eingesetzt. 1908 war er immer noch in dieser Position.
Im 1. WK geriet er im November 1914 in Kiautschou in japanische Kriegsgefangenschaft und wurde zuerst im Lager Fukuoka interniert und später nach Oita (18.10.1916) und Narashino (25.08.1918) verlegt. Nach seiner Entlassung im Dezember 1919 ging er nach Kobe. Über seine weitere Tätigkeit ist nichts bekannt. Er war mit Otto Refarth befreundet.
Grabstein/ Gravestone: * 11.02.1881 † 24.06.1931

- In 1904 he came to Japan on behalf of Max Noessler & Co., Bookseller and Stationers, and was appointed manager of the branch in Yokohama # 80. In 1908 he was still in that position.
In WWI he got a Prisoner of War in November 1914 in Kiautschou by the Japanese troops and was first imprisoned in the camp of Fukuoka and was later moved to Oita (October 18, 1916) and to Narashino (August 25, 1918). After his release in December 1919, he went to Kobe. We don't know anything about his further activities but he was a close friend to Otto Refarth.


MEYER, Franz [MAYER] / P II - III / DE / QFE-T-SH / 1832 - 1896
- Er wurde am 18.10.1832 geboren und befuhr als Schiffskapitän die ganze Welt. Nach einer 45-jährigen Berufserfahrung wurde er von der Mitsubishi Mail Steamship Co. im Jahr 1884 als Kapitän der Tsuruga-maru angestellt. Als 1885 die Nippon Yūsen Kaisha gegründet wurde, wurde er übernommen und fuhr als 1. Offizier auf der Kozaki-maru.
Ab 1886 ist er nicht mehr in Japan gelistet, allerdings in Chemulpo, Korea. Zuerst war er Kapitän auf dem S/S Signal bis 1892. Im Jahr 1893 wurde er Kapitän auf der Chow Chow Foo, einem Dampfer unter deutscher Flagge, Eigentümer war die Firma Meyer & Co, Chemulpo. Das Schiff fuhr insbesondere chinesische und japanische Häfen von Korea aus an. Bei stürmischer See und rauem Wetter lief die Chow Chow Foo am 12./ 13. 10.1895 bei Shimonoseki auf ein Riff auf und sank teilweise. Sie wurde sofort wieder flott gemacht und notdürftig repariert. Es dauerte jedoch einige Zeit, bevor sie den Betrieb wieder aufnehmen konnte.
Sicherlich durch diesen Unfall beeinflusst, stolperte Franz Meyer nachts auf den Deshima Küstenstufen und starb am 14.03.1896 an den Folgen einer Gehirnverletzung. Er wurde auf dem Sakamoto Friedhof von Nagasaki beigesetzt.
- He was born on October 18, 1832 and sailed as a captain of ships all over the world. After a more than 45-years professional experience, he was employed by the Mitsubishi Mail Steamship Co. in 1884 as captain of the Tsuruga-maru. When the Nippon Yūsen Kaisha was founded in 1885, he was taken over and continued as Chief Officer on the Kozaki-maru.
From 1886 on he is no longer listed in Japan, but in Chemulpo, Korea. At first he was captain on the S/S Signal to 1892. In 1893 he became captain on the Chow Chow Foo, a German-flagged steamer owned by Meyer & Co, Chemulpo, travelling between Japanese and Chinese ports via Korea. In heavy seas and inclement weather, the Chow Chow Foo struck a reef near Shimonoseki and partially sank on October 12/13, 1895. She was promptly refloated and temporary repairs made but it was some time before she could resume her route.
Certainly influenced by this accident, Franz Meyer stumbled at night on the Deshima seafront steps and died on March 14, 1896 of brain injuries. He was buried in the Sakamoto Cemetery of Nagasaki.


MEYER, Frederick Adrian [F. A.] [MEIJER] / P I - II / GB / FE-ED (188 Mon.)
- Er wurde am 15.08.1869 von der japanischen Regierung für zwei Monate zur Probe angestellt und lehrte English an der Kaisei Gakkō. Diese Probezeit hatte er erfolgreich bestanden und sein Vertrag wurde für die Nankō (Südschule) vom 01.11.1869 bis 30.04.1870 fortgesetzt.
Sein nächster Vertrag mit dem Ministerium für Bildung und Erziehung lief über ein Jahr ab 01.07.1870, gefolgt von einem weiteren vom 28.01.1872 bis 04.03.1875. In dieser Zeit von 1870 bis 1875 lehrte er an der Schule des Kōchi Clans in Tokyo.
Ab 1872 war auch seine Frau Annie mit in Japan und auch sie hatte einen Vertrag mit dem Ministerium für Bildung und Erziehung vom 28.01.1872 bis 04.03.1875 und lehrte English für Mädchen an der gleichen Schule.
Annie und vor allem Adrian Meyer hatten sich als Lehrer einen guten Ruf erarbeitet und aus diesem Grund fanden sie auch in den nächsten Jahren immer wieder eine Anstellung. F. A. Meyer wurde zunächst bis 20.03.1876 an der Sprachschule für Englisch in Tokyo (Eigo Gakkō) angestellt.
Danach lehrten sie vom 01.02.1878 bis 30.10.1879 an der Handelskammer von Tokyo, Bereich Handelsrecht und anschließend an der staatlichen Handelsschule von Tokyo bis 1885.
Vom 01.06.1885 bis 31.07.1886 lehrten beide an der Marine-Akademie von Tokyo, angestellt vom Marine-Ministerium. Die japanische Marine-Akademie wurde 1887 nach Etajima, Hiroshima-ken, verlegt und als die Akademie 1888 eröffnet wurde, lehrten auch sie hier bis 1890.
Im Jahr 1890 haben sie Japan verlassen.
- He was employed by the Japanese government on August 15, 1869 for a two months' trial period to teach English at the Kaisei Gakkō. He had successfully passed this probationary period and his contract was continued for the Nankō (Southern school) from November 1, 1869 to April 30, 1870.
His next contract with the Ministry of Education started on July 1, 1870 for a period of one year followed by another one from January 28, 1872 to March 4, 1875. During this time from 1870 to 1875 he taught at the school for the Kōchi clan in Tokyo.
As of 1872, also his wife Annie stayed in Japan and she got a contract with the Ministry of Education from January 28, 1872 to March 4, 1875, too; she taught English for girls at the same school.
Annie and above all Adrian Meyer had acquired a good reputation as a teacher and for this reason they found a job in the next years again and again. F. A. Meyer was then employed until March 20, 1876 at the English language school of Tokyo (Eigo Gakkō).
Then they taught from February 1, 1878 to October 30, 1879 at the Chamber of Commerce of Tokyo, Department of Commercial Law, and afterwards at the Government Commercial School of Tokyo to 1885.
From June 1, 1885 to July 31, 1886, both taught at the Naval Academy of Tokyo, employed by the Navy Ministry. The Japanese Naval Academy was relocated to Etajima, Hiroshima-ken, in 1887 and when the Academy was opened in 1888, they also taught there until 1890. In 1890 they left Japan.


MEYER, J. B. / P III / GB / TR /
- Er war Büroangestellter bei S. J. David & Co. , Kaufmann, ab 1898 und arbeitete in der Niederlassung in Kobe # 18. Als sein Vertrag 1903 endete, hat er Japan wieder verlassen.
- As of 1898, he worked as a clerk at S. J. David & Co. , Merchant, at their branch in Kobe # 18 When his contract expired in 1903, he left Japan again.

MEYER, J. C. / P III / DE / TR /
- Er kam im Jahr 1893 im Auftrag von C. Weinberger, Import-Kaufmann und Kommissionshändler, nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 46 eingesetzt. Privat lebte er in Yokohama # 100 Bluff.
Er arbeitete für Weinberger bis 1896 und wechselte 1897 zu Pope & Co., Schiffsversorger und Kohlenhändler, Yokohama # 45.
Es scheint aber, dass er in Japan nicht so recht Fuß fassen konnte. Im Jahr 1899 ist er Mitarbeiter der American Trading Co. in Kobe # 99 und 1900 ist er überhaupt nicht mehr in Japan gelistet.
P. S.
Er löste Rudolph Meyer im Jahr 1893 ab, es könnte also möglich sein, dass sie verwandt waren.
- In 1893 he came to Japan on behalf of C. Weinberger, Import and Commission Merchants, and was involved in the branch in Yokohama # 46. Privately, he lived in Yokohama # 100 Bluff.
He worked for Weinberger until 1896 and in 1897 he joined Pope & Co., Compradores, Ship Chandlers, and Coal Merchant, Yokohama # 45.
However, it seems that he could not quite get a foothold in Japan. In 1899, he is an employee of the American Trading Co. in Kobe # 99 and in 1900, he is no longer listed in Japan.
P.S.
He succeeded Rudolph Meyer in 1893, so it could be possible that they were related.


MEYER, Lee [L.] / P III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken


- Er kam 1897 im Auftrag von Witkowski & Co., Kaufmann, nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 93 eingesetzt. Lee Meyer arbeitete dauerhaft für diese Firma. Nach dem Tod von Julius Witkowski im Jahr 1902 bestand die Firma aus drei Partnern: Henri Blum (FR), Laurie Lazarus (GB) und Lee Meyer (USA). Lee Meyer wurde Leiter der Filiale Yokohama. Er arbeitete mehr als 20 Jahre für die Firma und hatte gute Kenntnisse im Handel mit Japan. Erst mit dem Tod von Henri Blum im Jahr 1926 änderte sich die Führungsebene.

- In 1897 he came to Japan on behalf of Witkowski & Co., Merchants, and was involved in the branch in Yokohama # 93. Lee Meyer worked permanently for this company. After the death of Julius Witkowski in 1902, the company consisted of three partners: Henri Blum (FR), Laurie Lazarus (GB) and Lee Meyer (USA). Lee Meyer became head of the branch of Yokohama. He worked more than 20 years for the company and had intimate knowledge of the trade in Japan. It was not until the death of Henri Blum in 1926 modified the management level.



MEYER, Louis / P III / DE / TR /
- Er arbeitete ab 1898 für Morf & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, in Yokohama # 176-A. Der Leiter der Firma Morf & Co. in Japan, O. Kleinwort, starb 1899 und die Firma wurde aufgelöst. Daraufhin ging er zur Russisch-Chinesischen Bank, Yokohama # 77, wo er bis 1904 arbeitete. Im Jahr 1905 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- As of 1898 he worked for Morf & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 176-A. The manager of the firm Morf & Co. in Japan, O. Kleinwort, died in 1899 and the company was eliminated. Then he joined the Russo-Chinese Bank, Yokohama # 77, where he worked until 1904. In 1905 he is no longer listed in Japan.

MEYER, M. H. [M.] / P II - III / USA / MIS /
- Sie war ab 1887 als Missionar der American Board Mission in Sendai und arbeitete dort bis 1890. Von 1891 bis 1894 lehrte sie an der Dōshisha Universität in Kyoto und hat Japan 1895 wieder verlassen.
- As of 1887 she worked as a missionary of the American Board Mission in Sendai and continued there until 1890. From 1891 to 1894 she taught at the Dōshisha University in Kyoto. In 1895 she left Japan again.

MEYER, Otto / P II - III / DE / TR /
- Als er 1883 nach Japan kam, begann er bei Rottmann, Strome & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 28 und arbeitete bei der Firma bis 1886. Im Jahr 1886 ging er zu Illies & Co. in Kobe # 12, arbeitete aber hier nur ein Jahr. 1887 war er wieder zurück in Yokohama und arbeitete bei A. Meier & Co. in Yokohama # 8. Im Jahr 1889 wurde O. Meyer mit der Gründung einer Niederlassung in Kobe beauftragt. Die Niederlassung wurde 1890 in Kobe # 68 eröffnet.
Im Jahr 1895 wurde er Partner bei Weinberger & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 46. Ab 1904 ist er nicht mehr in Japan, aber immer noch als Partner, gelistet. Weiter Einzelheiten sind nicht bekannt.
- When he came to Japan in 1883, he started to work at Rottmann, Strome & Co., Insurance Agency, Yokohama # 28 and worked for the company until 1886. In 1886 he joined Illies & Co. in Kobe # 12, but worked here only for one year. In 1887 he was back in Yokohama again and worked at A. Meier & Co. in Yokohama # 8. In 1889, O. Meyer was in charge of A. Meier in setting up a branch in Kobe. The office was opened in Kobe # 68 in 1890.
In 1895 he became a partner at Weinberger & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 46. From 1904 on he is no longer in Japan, but still listed as a partner. Further details are not known.


MEYER, Paul

MEYER, Rudolph [F. R.] / P II - III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Er arbeitete von 1888 bis 1892 für Morf & Co. in Yokohama # 176. Im Jahr 1892 wechselte er zu Weinberger & Co., Yokohama # 46, beendete aber bereits in Folgejahr seine Arbeit bei dieser Firma. Er wurde von J. C. Meyer 1893 abgelöst, es könnte also möglich sein, dass sie verwandt waren.
- He worked from 1888 to 1892 at Morf & Co. in Yokohama # 176. In 1892, he joined Weinberger & Co., Yokohama # 46, but finished work already in the following year at this company. He was succeeded by J. C. Meyer in 1893, so it could be possible that they were related.

MEYERDIRKS, Theodor [MEYERDIERKS] [MAYERDIRKS] [J.] [T.] / P II - III / DE / TR / 1855 - 1902
- Er wurde am 17.07.1855 in Bremen geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre kam er 1877 im Auftrag von H. Ahrens & Co. nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 29. Im Jahr 1881 wurde er in die Niederlassung in Kobe umgesetzt.
Hinrich Ahrens starb 1886 und Ahrens & Co. Nachf. wurde gegründet. Es war ein neues Unternehmen, das durch neue Personen geleitet wurde und durch einen Wechsel in der Unternehmensführung gekennzeichnet war. Diese neue Situation entsprach nicht seinen Vorstellungen und er wechselte zu A. Oestmann & Co., Kaufmann, Kobe # 47. Für Oestmann & co. arbeitete er 1890 und 1891 in der Filiale in Yokohama # 76 und war dann wieder ab 1892 zurück in Kobe.
Ab 1896 gehört er nicht mehr zum Arbeitsstab von Oestmann & Co. und 1896 und 1897 ist er nicht mehr in Japan gelistet. 1898 ist er wieder in Japan und ist als Partner bei Schramm & Co., Kaufmann, Yokohama # 202, gelistet. Auch begleitet ihn jetzt seine Frau und es wird vermutet, dass er in seiner Abwesenheit in Deutschland heiratete. Privat lebten sie in Yokohama # 5 Bluff.
Er war Partner bei Schramm & Co. bis zu seinem unerwarteten Tod am 01.04.1902 in Yokohama.
- He was born on July 17, 1855 in Bremen. In 1877, after a commercial apprenticeship, he came to Japan on behalf of H. Ahrens & Co. and worked in the branch in Yokohama # 29. In 1881, he was shifted to the branch in Kobe.
Hinrich Ahrens died in 1886 and Ahrens & Co. Nachf. was founded. It was a new company, which was led by new persons and was characterized by a change in the corporate management. This new situation did not meet his expectations and he joined A. Oestmann & Co., Merchant, Kobe # 47. In 1890 and 1891 he worked for Oestmann & Co. in their branch in Yokohama # 76 and as of 1892 he was back again in Kobe.
As of 1896 he was no longer part of the staff of Oestmann & Co. and in 1896 and 1897, he was not recorded in Japan. Only in 1898 he is again listed in Japan, now in partnership with Paul Schramm, operating under Schramm & Co., Kaufmann, Yokohama # 202. Now he was also accompanied by his wife and it is believed that he married in his absence in Germany. Privately, they resided in Yokohama # 5 Bluff.
He was a partner at Schramm & Co. until his unexpected death on April 1, 1902 in Yokohama.


MEYERINK, H. F. [MEYERRINK] / P IV / DE / TR /
- Er war von 1901 bis 1903 Angestellter der Russisch-Chinesischen Bank in Yokohama. Ab 1904 war er bei Simon, Evers & Co. in der Niederlassung in Kobe angestellt, wo er auch 1908 noch arbeitete.
- From 1901 until 1903 he was employed as a clerk at the Russo-Chinese Bank of Yokohama. As of 1904 he was employed by Simon, Evers & Co. in the Kobe branch where he still worked in 1908.

MEYERS, A. / P III / GB / QFE-T-SH /
- Er war von 1896 bis 1904 im Hafen von Nagasaki als Lotse angestellt. Ab 1904 ist er nicht mehr in den Japan Directories gelistet.
- From 1896 to 1904 he was employed in the harbor of Nagasaki as a pilot. As of 1904 he is no longer listed in the Japan Directories.

MEYERS, Ed. / P II / GB / QFE-T /
- Er war nur 1871 in der Stadtverwaltung von Kobe als Berater der Polizei angestellt.
- He was just employed in 1871 by the Municipal Council of Kobe as an advisor of the Police Force.

MEYERS, James Thomas

MEYN, - / P III / DE / MIL /
MEYNARD, J. [MAYNARD] / P I / UKN / TR /
MEYSSONNIER, L. / P II / FR / TR /
MEZGER, Adolph / P II / DE / FE-R /
MIASOEDOV, Aleksandr Nikolaevich МЯСОЕДОВ Александр Николаевич / P III / RUS / DIP /
MICHAELIS, Georg / P II / DE / FE-L / 1857 - 1936
MICHAELIS, Paul / P II / DE / MIL /
MICHAUD, - / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
MICHAUT, - / P III / UKN / MED /

MICHEAUX, Francois Lafaye de

MICHEL, -- Miss / P IV / GB / TR /
- Sie kam im Auftrag von P. S. Cabeldu, Schneider, Textilkaufmann und Dekorateur, nach Japan und wurde ab 1906 als Leiter der Damenabteilung in Kobe # 16, Maye-machi, angestellt.
- She came to Japan on behalf of P. S. Cabeldu, Tailor, Draper and General Outfitter, and as of 1906 she was employed as head of the Ladies' Department in Kobe # 16, Maye-machi.

MICHEL, -- / P I / FR / FE-MIL (22 Mon.)
- Er war Mitglied der 1. Französischen Militär-Mission. Sein Einsatz als Ingenieur im "Regiment du Genie" (Oberstabsfeldfebel der Pioniere) war vertraglich vereinbart vom 06.01.1867 bis 15.03.1870. Er traf am 13.01.1867 in Japan ein. Aufgrund wachsender politischer Unruhen musste die Mission Japan bereits im Oktober 1868 verlassen.
- He was a member of the 1st French Military Mission. His commission as an engineer of the "Regiment du Genie" (Sergeant Major of Pioneers) was contracted from January 6, 1867 until March 15, 1870. He arrived on January 13, 1867; due to the growing threat of a civil war, however, this 1st Mission was forced to leave Japan in October 1868.

MICHEL, A. [MICHELLE] / P II - III / FR / TR /
- A. Michel war ein Langzeit-Resident, der über 30 Jahre in Japan gelebt hat. Er ließ sich 1874 als Kommissionär in Yokohama # 188 nieder, eröffnete dann aber im Jahr 1877 ein Ladengeschäft in Yokohama # 162. 1879 hatte er die Generalvertretung in Japan für spanische und französische Weine. Ab diesem Zeitpunkt war er immer, mit einer Unterbrechung von 1885 bis 1890, wo er nicht in Japan gelistet war, mit dem Handel von Alkohol- und Tabakwaren involviert. Ab 1890 lebte er in Kobe als Händler für Weine, Liköre und Zigarren, vor allem Havanna- und Manila-Zigarren, in der Division Street und er ist auch als Lieferant für das französiche Konsulat gelistet.
Im Jahr 1908 firmierte er immer noch unter A. Michel, Wein-Kaufmann, jetzt aber gelegen in Kobe # 32, Shimoyamate-dori Nichome.
- A. Michel had been a long-term resident who lived over 30 years in Japan. He settled in 1874 as a commission agent in Yokohama # 188; then he opened in 1877 a store in Yokohama # 162. As of 1879 he had the sole agency in Japan for Spanish and French wines. From this point on, he had always been involved, with a break from 1885-1890, where he had not been listed in Japan, in the trade of alcohol and tobacco goods. From 1890 he lived in Kobe as a dealer in wines, liquors and cigars, especially Havanna- and Manila cigars, located in the Division Street and he is recorded as a supplier for the French Consulate.
In 1908, he still operated his business under A. Michel, Wine Merchant, now located at Kobe # 32, Shimoyamate-dori Nichome.


MICHEL, Charles / P II / FR / FE-T-SH-Y (100 Mon.) + TR + FE-ED (72 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, als Modellbauer für die Gießerei im Marinearsenal Yokosuka angestellt. Sein Vertrag begann am 15.04.1866 und endete nach zweimaliger Verlängerung am 25.10.1874.
Genau zu diesem Zeitpunkt gab Louis Michel seine Firma auf und Charles Michel übernahm die Firma als alleiniger Kaufmann, am gleichen Standort, Yokohama # 71. Im Jahr 1878 verlegte er seine Firma nach Tokyo. In den Jahren seiner Handelstätigkeit musste er feststellen, dass die Handelstätigkeit große Risiken birgt und keineswegs sicher ist.
So ergriff er die Gelegenheit, erneut von der japanischen Regierung angestellt zu werden, als das Kriegsministerium einen Lehrer für französisch für die Militär-Akademie benötigte.
Sein erster Vertag begann am 01.02.1879 und lief bis 30.06.1880, er wurde aber dreimal verlängert, bis er schließlich am 23.10.1884 beendet wurde. Am 08.11.1884 hat er Japan verlassen und kehrte nach Frankreich zurück.
P. S.
In der ersten französischen Militämission war auch ein Oberstabsfeldwebel Michel gelistet, ohne Vornamen, es konnte jedoch nicht ermittelt werden, ob es sich um die gleiche Person wie Charles Michel handelt.
- He was employed by the Japanese Government, Ministry of Public Works, as a "Modeliste" (model-maker) for the foundry of the Yokosuka Navy Arsenal . His contract began on April 15, 1866 and ended after two extension on October 25, 1874.
Exactly at that time Louis Michel abandoned his company and Charles Michel took over the business as a sole merchant, at the same location, Yokohama # 71. In 1878, he shifted his company to Tokyo. During the years of his commercial activities, he had to realize that the business involves great risks and is by no means certain.
Thus, he seized the opportunity to be employed again by the Japanese government, now by the Ministry of War, as a teacher of French at the Military Academy.
His first contract started on February 1, 1879 and ran until June 30, 1880, but was extended three times until it was finally cancelled on October 23, 1884. On November 8, 1884 he left Japan and returned to France.
P. S.
In the first French Military Mission a Segeant Major Michel was listed, without given name, but it could not be determined whether this is the same person as Charles Michel.


MICHEL, Louis / P I - II / FR / TR /
- Als er 1869 nach Japan kam, wurde er bei G. G. Andreis & Co., Geschäftsinhaber, Yokohama # 171, eingestellt. Im Jahr 1871 gründete er zusammen mit A. Valette eine Handelsfirma, die unter Valette & Michel, Yokohama # 71, firmierte und die bis 1874 existierte. Louis Michel hat Japan verlassen und die Firma hat Charles Michel als alleiniger Kaufmann übernommen.
- When he came to Japan in 1869, he was employed at G. G. Andreis & Co., Proprietor, Yokohama # 171. In 1871 he founded together with A. Valette a Trading Agency operating under Valette & Michel, Yokohama # 71, which existed until 1874. Louis Michel left Japan in 1874 and the company was taken over by Charles Michel as sole merchant.

MICHEL, O. H. / P IV / DE / ED /
Für Vergrößerung klicken


- Brief (Vorder- und Rückseite) vom 3.11.1911 in die USA von O. M. Michel, Lehrer der Deutschen Schule von Yokohama/ Tokyo mit seinem persönlichen Siegel und Stempel der Deutsche Schule.

- Cover (front and reserve) posted on November 3, 1911 to the USA by O. M. Michel, teacher of the German School of Yokohama/ Tokyo with his personal seal and handstamp of the German School.



- Mit Eröffnung der Deutschen Schule im September 1904 besuchten die Schule 9 Kinder. Als O. H. Michel im September 1908 sein Amt antrat, nahmen 36 Schüler am Unterricht teil. Mit geringen Schwankungen blieb die Anzahl der Schüler während der folgenden Jahre in dieser Größenordnung nahezu konstant. Nach einer fünfjährigen Tätigkeit hat O. H. Michel seinen Einsatz in Japan beendet.
- With the opening of the German School in September 1904, the school was visited by 9 children. When O. H. Michel took office in September 1908, 36 pupils attended the lessons. With slight variations, the number of pupils remained nearly constant in this magnitude during the following years. After five years of work, O. H. Michel completed his tenure in Japan.

MICHEL, P. / P II / FR / SH /
- Im Jahr 1877 waren für die Compagnie des Messageries Maritimes drei Schiffe in Yokohama stationiert, S. S. Tibre, S. S. Volga und S. S. Tanais. P. Michel war als 2. Mechaniker auf der Tanais angestellt. Der Grund der Stationierung der Schiffe ist nicht bekannt, er könnte aber im Zusammenhang mit dem Satsuma-Aufstand stehen.
- In 1877, three ships were stationed in Yokohama for the Compagnie des Messageries Maritimes, S. S. Tibre, S. S. Volga and S.S. Tanais. P. Michel was hired as 2nd Mechanician on the Tanais. The reason for the stationing of these steamships is not known, but it could be related to the Satsuma Rebellion.

MICHELSEN, H. / P II / UKN / TR /
MICHIE, B. V. [MICKY] / P II / USA / MIS / Miss
MIDDELDYK, R. A. van / P II / NL / SER /
MIDDLETON, Geo. W. / P III / UKN / TR /
MIDDLETON, John / P II - III / UKN / TR /
MIDON, - / P II / FR / DIP /
MIDON, Félix N. / P II - III / FR / MIS /
MIDRELSEN, H. / P II / UKN / TR /
MIELENHAUSEN, E. / P II / UKN / TR /
MIGHTON, George [MIGHTOM] / P I - II / GB / FE-T-RW /
MIGNON, Ch. / P III / UKN / TR /
MIGUEL, G. / P III / FR / SER /
MIKHAILOFF, V. / P III / RUS / DIP /

MILBERG, R. / P III / DE & TR /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Französisch-Indien vom 16.06.1901 an R. Milberg in Kobe, c/o Delacamp & Co. Ankunftsstempel rückseitig 10.08.1901.

- Postcard from French India posted on June 16, 1901 to R. Milberg in Kobe, c/o Celacamp & Co. arrival cancel on reverse August 10, 1901.



- Er kam 1895 im Auftrag von Delacamp & Co., Versicherungs- und Handels-Agentur nach Japan und wurde in der Filiale in Kobe # 121 eingesetzt. Im Jahr 1908 arbeitete er immer noch für diese Firma.
- In 1895 he came to Japan on behalf of Delacamp & Co., Insurance and Trade Agency and was incorporated in the branch in Kobe # 121. In 1908, he was still working for this company.


MILES, H. A. / P II / GB / DIP /
MILES, J. / P II / GB / FE-T-PT /
MILIAN, J. / P II / UKN / SER /
MILISCH, J. / P II / DE / TR /
MILITZER, Max [MILLITZER] [MILLITZEN] / P I - II / DE / TR /

MILLAR, George [MILLER] / P II / GB / QFE-T + TR /
- Er kam 1873 nach Japan und wurde vom Stadtrat im Polizeidienst in Kobe angestellt. Als im folgenden Jahr in Tokyo das Zentralbüro der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. eröffnet wurde, ging er zu dieser Firma und im Jahr 1875 wurde er Korrespondent. Ab 1877 ist er jedoch nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1873, and he was employed by the Municipal Council, Police Force of Kobe. When the Head Office of the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. was opened in Tokyo in the following year, he joined this company and in 1875 he was appointed its correspondent. As of 1877, however, he is no longer listed in Japan.

MILLAR, W. A. / P IV / USA / MIS /
- Die Oriental Mission Society (OMS) wurde 1901 von den Missionaren Charles E. Cowman (1864 - 1924) und seiner Frau Lettie B. Cowman (1876 - 1960) gegründet. Das Paar traf den japanischen Studenten Nakada Juji (1870 - 1936) im Jahr 1897, der zum Mitbegründer der OMS wurde und weitgehend verantwortlich war, dass Japan zum ersten Einsatzland wurde. In Chicago gewannen sie auch E. A. Kilbourne (1865 - 1928), einem Telegraphistr, der zum vierten Mitbegründer von OMS wurde.
Nakada kehrte 1898 nach Japan zurück, und die Cowmans folgten 1901 und Kilbourne 1902. Sie haben ein Zentrum in Tokyo gegründet.
Die Mission entwickelte sich und ab 1905 gründeten sie auch einen Zweig in Utsunomiya, Tochigi-ken. Dieser neue Missionssitz wurde von W. A. Millar und seiner Frau besetzt und 1908 arbeiteten sie immer noch dort.
- The Oriental Mission Society (OMS) was founded in 1901 by the missionaries Charles E. Cowman (1864 - 1924), and his wife Lettie B. Cowman (1876 - 1960). The couple met Japanese student Nakada Juji (1870 - 1936) in 1897-98. He became a cofounder of the OMS and was largely responsible for Japan becoming the first field of operation. In Chicago, they also encountered E. A. Kilbourne (1865 - 1928), a telegrapher, who became the fourth cofounder of OMS.
Nakada returned to Japan in 1898, and the Cowmans joined him in 1901. Kilbourne arrived in 1902. They established a center in Tokyo.
The mission developed and as of 1905 they also set up a branch in Utsunomiya, Tochigi-ken. This new mission location was occupied by W. A. Millar and his wife and in 1908 they still worked there.


MILLER, - / P II / USA / FE-MIL /
MILLER, A. Ph. / P III / UKN / TR /
MILLER, Agnes / P II / GB / FE-ED / Mrs.

MILLER, Alice / P III / USA / MIS /
- Sie wurde von der Church of Christ Missionary Society nach Japan delegiert und nahm ihre Arbeit im Jahr 1895 in Tokyo # 2, Nagasumi-cho Yotsuya auf und unterstützte Lucia Scott und Carmie Hostetter. Bald wurde ihre Arbeit unter dem Begriff Yotsuya - Mission bekannt, obwohl die Mission ab 1896 nicht mehr von Missionszuwendungen unterstützt wurde. Alice Miller arbeitete als unabhängige Missionarin weiter in Tokyo. Im Jahr 1901 wurde das Yotsuya Grundstück und die elf-jährige Erfahrung der Mission von W. D. Cunningham ebenso wie Alice Miller übernommen und die „Mission Cunningham“ begann.
- She was delegated to Japan by the Church of Christ Missionary Society and started her work in Tokyo # 2, Nagasumi-cho Yotsuya in 1905, and supported Lucia Scott and Carmie Hostetter. Soon their work became known as the Yotsuya Mission, although the mission from 1896 was no longer supported by mission funds. Alice Miller continued to work as an independent missionary in Tokyo. In 1901, the Yotsuya property and the eleven-year experience of the mission were taken over by W. D. Cunningham together with Alice Miller, and the "Mission Cunningham" began its work.

MILLER, Allen / P II / UKN / JOU /
MILLER, C. E. / P II - III / UKN / TR /
MILLER, C. E. / P III / UKN / ED / Mrs.
MILLER, D. L. / P II / UKN / FE-MED /
MILLER, E. Carleton / P III / USA / DIP /

MILLER, Edward Rothesay

MILLER, G. D. B. / P II / USA / MIS /
- Reverend der American Episcopal Mission; er war von 1874 bis 1876 in Osaka eingesetzt.
- Reverend of the American Episcopal Mission, acting from 1874 to 1876 in Osaka.

MILLER-Family
MILLER, George Walker

MILLER, H. A. / P I / UKN / TR /
MILLER, H. K. / P III / USA / MIS /
MILLER, H. M. / P II / USA / FE-T /
MILLER, H. S. / P III / UKN / TR /
MILLER, Henry B. / P III / USA / DIP /
MILLER, J. / P I / UKN / TR /
MILLER, J. / P II / UKN / FE-MED /
MILLER, J. / P III / UKN / JOU /
MILLER, J. D. / P III / UKN / TR /

MILLER, J. J. [J. I.] / P I / UKN / TR /
- Er war bei Jarvie, Thorburn & Co. in Shanghai angestellt. Nach der Öffnung Japans für einen Handel mit dem Ausland versuchten auch viele Händler aus China, eine Niederlassung in Japan zu gründen. So wurde der Angestellte von Jarvie, Thoburn & Co., J. J. Miller, im Jahr 1863 nach Japan delegiert, der eine Niederlassung in Kanagawa/ Yokohama, gründete. Er leitete die Niederlassung bis zum Jahr 1867, danach zog sich die Firma aus Japan zurück. Die Eigentümer R. JARVIE und W. THORBURN lebten nie in Japan.
- He was employed at Jarvie, Thorburn & Co. in Shanghai. After opening Japan for foreign trade, also many merchants from China were trying to establish a branch in Japan. Thus, the employee of Jarvie, Thoburn & Co., J. J. Miller, was delegated to Japan in 1863, who opened a branch in Kanagawa/ Yokohama. He headed the branch until 1867, afterwards the company withdrew from Japan. The proprietors R. JARVIE and W. THORBURN never lived in Japan.

MILLER, J. W. / P III / UKN / TR /
MILLER, Janet / P III / USA / MIS /
MILLER, Lewis D. / P III / USA / MIS /
MILLER, N. / P II / UKN / TR /
MILLER, Ralph S. / P III / UKN / MED /
MILLER, Ransford Stevens / P III / USA / DIP + MIS / 1867 - 1932
MILLER, Robert A. P. / P III / GB / TR / 1870 - 1902
MILLER, T. W. / P II / GB / FE-ED / Mrs.
MILLER, Thomas D. / P III / GB / MED /
MILLER, Thomas Wilson / P I / GB / TR / 1834 - 1871
MILLER, William / P II / UKN / FE-T-SH /
MILLER, William Allen / P II / GB / JOU /
MILLERSHIP, W. S. / P II / GB / FE-R + TR /
MILLIKEN, E. P. [B. P.] / P II - III / USA / FE-ED + MIS /
MILLS, E. W. / P III / UKN / TR /
MILLS, Elizabeth / P III / GB / SER / Mrs., 1841 - 1907
MILLS, F. B. / P II / UKN / TR /
MILLS, Geo. / P II / GB / MED /
MILLS, H. / P II - III / GB / SER / + Mrs.
MILLS, Henry / P II - III / GB / SER / 1844 - 1893
MILLS, Laura / P III / GB / MIS / Miss
MILLS, W. J. [W. T.] / P I - II / UKN / TR /
MILLSTEAD, J. / P II / USA / FE-T-SH /
MILLWARD, G. / P III / UKN / TR /
MILNE, Alex. / P II - III / AU / TR /

MILNE, Edwin Murray / P I V/ GB / ENG / 1883 - 1943
- Er wurde am 16.07.1883 in Banffshire, Schottland, GB, geboren. Nach seiner Ausbildung als Ingenieur kam er 1907 nach Japan und wurde bei Andrews & George (Gomei Kaisha), Maschinen- und General-Importeure und Agent verschiedener Hersteller, angestellt und er arbeitete in ihrem Büro in Tokyo.
Er war mit Rea Edna Kenderdine (* 1888 in Japan, † 1946 in Chichester, Sussex, GB), Tochter von Thomas Simpson Kenderdine, verheiratet. Sie hatten drei Kinder. Ein Kind, Terence Murray Milne, Autor eines Buches über die Familiengeschichte, wurde 1911 in Yokohama geboren und starb 1975 in Kanada. - Edwin Murray Milne starb im Februar 1943 in Victoria, BC, Kanada.
- He was born on July 16, 1883 at Banffshire, Scotland, GB. After his education as an Engineer he came to Japan in 1907 and was employed with Andrews & George (Gomei Kaisha), Machinery and General Importers and Manufacturers’ Agent and he worked in their Tokyo Office.
He was married to Rea Edna Kenderdine (* 1888 in Japan, † 1946 in Chichester, Sussex, GB), daughter of Thomas Simpson Kenderdine. They had three children. One child, Terence Murray Milne, author of a familiy history book, was born in 1911 in Yokohama and died in 1975 in Canada. - Edwin Murray Milne died in February 1943 in Victoria, BC, Canada.


MILNE, John / P II - III / GB / FE-ED / 1850 - 1913
MILNE, John / P II / GB / FE-T-PT /
MILNE, W. / P I / GB / TR /
MILNES, Alfred [MILNS] / P II / GB / TR /

MILSOM, Adolf [Ad.] / P I - II / CH / TR /
- Adolf Milsom kam 1869 nach Japan und wurde zusammen mit Fritz Schoene Partner von Charles Valmale; es entstand 1869 die neue Firma Valmale, Schoene & Milsom, Yokohama # 32. Schwerpunkt ihres Geschäftes war Rohseide. Die Firma entwickelte sich rasch und der Firmensitz wurde ab 1869 nach Yokohama # 177 dauerhaft verlegt.
Charles Valmale starb 1875. Nach seinem Tod wurde die Firma abgewickelt, Nachfolger wurde 1878 die Firma "Schoene & Milsom", die jedoch Ende 1880 ebenfalls wieder aufgelöst wurde, da Adolf Milsom als Seideninspektor nach Shanghai ging. Danach verlieren sich seine Spuren.
- In 1869 Adolf Milsom came to Japan and became partner of Charles Valmale together with Fritz Schoene and the new firm of Valmale, Schoene & Milsom, now at Yokohama # 32, was established in 1869. Their focal point of business was raw silk. The company developed rapidly and as of 1869 their headquarters was shifted permanently to Yokohama # 177.
Charles Valmale died in 1875. After his death, the company was wound up and succeeded in 1878 by the company "Schoene & Milsom". But also this company was abandoned at the end of 1880 since Adolf Milsom went as silk inspector to Shanghai. Then his traces are lost.


MILSTEAD, J. W. [J. H.] / P II / UKN / FE-T-SH /
MINGARD, August / P I - II / CH / TR /
MINGARD, K. / P II - III / CH / TR /
MINISCALCHI,- / P III / IT / DIP /
MINNIE, - / P III / UKN / SER /

MIOLA, Pietro

MIOUX, Louis / P II / UKN / TR /
MIRRE, - / P II / DE / ENG /
MISCHKE, K. / P III / DE / JOU /
MISMARK, - / P II / UKN / SER /
MISTLER, Alphonse / P III / FR / FE-ED + MIS / 1873 - 1953
MITCH, J. F. / P II / GB / FE-T-SH /

MITCHELL, A.
MITCHELL, Alfred
MITCHELL, Andrew
MITCHELL, C. E.
MITCHELL, Geo.
MITCHELL, George
MITCHELL, George N.

MITCHELL, H. / P III / UKN / TR /
- Er kam 1904 nach Yokohama, weilte allerdings nur etwa ein Jahr in Japan, wo er bei L. Mottet & Co., Seideninspektor und Export-Import-Kaufmann, tätig war.
- He came to Yokohama in 1904, but he stayed only for about one year, employed with L. Mottet & Co., Silk Inspector and Import and Export Merchant, Yokohama # 89

MITCHELL, J. / P III / GB / JOU /
- Er kam 1907 nach Japan und arbeitete als Korrespondent für die britische Zeitung The Times (London), Redaktion, Yokohama # 70.
- He came to Japan in 1907 to work as correspondent for the British paper The Times (London) at the Publication Department, Yokohama # 70.

MITCHELL, J. D. / P III / UKN / MIS /
- Sie wurde von 1901 bis 1902 als Bewohnerin und unabhängige Missionarin in Nagasaki gelistet, weiter ist nichts bekannt.
- She is listed from 1901 until 1902 as resident and independent missionary in Nagasaki, nothing else known.

MITCHELL, James F.
MITCHELL, John

MITCHELL, P. M. / P II / GB / TR /
- 1871 kam er nach Japan und begann bei Whitfield & Dowson, Ingenieure, Eisenwerke Yokohama # 69, als Zimmermann zu arbeiten. Er blieb nur für ein Jahr in Japan.
- He came to Japan in 1871 and started to work with Whitfield & Dowson, Engineers, Yokohama Iron Works, Yokohama # 69, engaged as carpenter. He stayed only for one year in Japan.

MITCHELL, P. V. / P III / UKN / TR /
- Er kam 1907 nach Japan und wurde für Johnstone, Cain & Co., Vertreter der Holzapfels' Composition Co., Yokohama # 70 tätig.
- He arrived in Yokohama in 1907 to be employed with Johnstone, Cain & Co., Agents of Holzapfels' Composition Co., Yokohama # 70.

MITCHELL, R. / P II / GB / ENG /
- Er kam 1882 nach Japan und wurde bei E. C. Kirby & Co., Ingenieure und Schiffbauer, Kobe Eisenwerke, angestellt, wo er bis 1884 tätig war.
- He came to Japan in 1882 and was employed with E. C. Kirby & Co., Engineers and Ship Builders, Kobe Iron Works, staying until 1884.

MITCHELL, Thomas

MITCHELL, W. / P III / GB / TR /
- 1904 wurde er in Kobe von den Gebr. Martin, Alleinvertreter für Mackenzie’s Scotch Whiskies Kobe # 27 Sannomiya-cho, San-chome, angestellt, wo er nur für zwei Jahre tätig war.
- In 1904 he came to Japan and was employed with Martin Brothers, Sole Agents for Mackenzie’s Scotch Whiskies, Kobe # 27 Sannomiya-cho, San-chome. He stayed only for two years.

MITCHELL, W. F.
MITCHELL, W. L.
MITCHELL, W. P.
MITCHELL, William
MITCHELL, William Leslie

MITFORD, Algernon Bertram F. / see REDESDALE
MITFORD, C. E. Bruce / P III / UKN / FE-ED /
MITTWER, R. J. H. / P III / USA / MIS /
MIXTER, James / P I / UKN / SER /
MOCKRIDGE, W. H. / P III / GB / MIS /
MOELLER, E. / P III / DE / TR /
MOELLER, L. / P III / DE / TR /
MOERMAN, M. W. [H. W.] / P III / UKN / TR /
MOFFAT, R. C. D. / P I / GB / TR /

MOGES, Marquis Alfred de / P I / FR / DIP / 1830 - 1861
- Er war ein französisch Diplomat des 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1858 begleitete er Charles de Chassiron und Jean-Baptiste Louis Gros zur Unterzeichnung des Vertrages über Freundschaft und Handel zwischen Frankreich und Japan in Edo am 9. Oktober 1858.
- He was a French diplomat of the 19th century. In 1858 he accompanied Charles de Chassiron and Jean-Baptiste Louis Gros to sign the Treaty of Amity and Commerce between France and Japan in Edo on October 9, 1858.

MOHL, Ottmar von / P II / DE / FE-T / 1846 - 1922
MOHNICKE, Otto G. J. / P I / DE / MED /
MOHR, - / P III / DE / TR / Miss
MOHR, Bernhard / P III / DE / ENG / 1881 - 1950

MOLA, H. A.

MOLENDA, A. / P II / RUS / DIP /
MOLESWORTH, A. / P II / UKN / ENG /
MOLIN, O. / P II / UKN / TR /
MOLINEUX, J. H. / P II / USA / MIS /
MOLISCH, Hans / P III / AT / ED /
MOLLER, J. P. / P III / DK / FE-T-PT /
MOLLISON, James Pender / P I - III / GB / TR /
MOLLISON, John Murray / P III / UKN / TR /
MOMBEL, M. de / P II / FR / DIP /
MONAT, J. [MOUAT] / P II / UKN / TR /
MONBEL, R. de [MOUBEL] / P II / FR / DIP /
MONCRIEFF, A. L. M. / P II / UKN / TR /
MONCUR, D. / P II / UKN / TR /
MONDY, Edmund F. [MUNDY] / P II / GB / FE-ED /
MONGE, P. A. / P III / FR / MIS /
MONICOU, Pierre [MOUNICON] [MOUNICAN] / P I / FR / MIS /
MONIER, Louise / P II / FR / FE-R / Miss
MONK, Alice M. / P III / USA / MIS / Miss
MONOD, C. L. / P II / CH / TR
MONOT, - / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
MONROE, Arthur E. / P III / GB / TR / 1855 - 1897
MONROE, Henry Smith / P II / USA / FE-R /
MONSET, - / P II / FR / FE-MIL-ED /
MONSNER, G. / P II / UKN / SER /
MONTAGUE, - / P II / FR / FE-T /
MONTAGUE, L. / P III / FR / MIS /
MONTAIGNAC, L. / P II / FR / TR
MONTANT, G. / P II / FR / FE-T /
MONTBLANC, Charles de / P I / BE / DIP / 1833 - 1894
MONTEBELLO, G. de / P / / FR / DIP /
MONTEGGIO, B. [MONTEGGIA] / P II / IT / SER /
MONTEITH, W. / P II / UKN / TR /
MONTEL, A. W. / P II / UKN / FE-ED /
MONTELL, A. M. / P II / UKN / FE-T-SH /
MONTELL, H. H. / P II / UKN / TR /
MONTFRAIN, A. / P II / FR / DIP /
MONTGELAT, Graf von / P III / DE / DIP /

MONTGOLFIER, Émile Louis de

MONTGOMERIE, H. / P II / UKN / FE-T-SH /
MONTGOMERY, G. L. / P II / UKN / TR /
MONTGOMERY, J. C. / P III / UKN / MIS /
MONTGOMERY, J. R. / P III / UKN / TR /
MONTGOMERY, James T. / P III / USA / TR /
MONTHEROT, - de / P II / FR / DIP /
MONTJEMONT, R. de [MONTJAMONT] / P III / FR / TR /
MONTOUR, Edgar Lebeau de / P II / FR / FE-ED + DIP /
MOODY, Giffard Downing / P I / UKN / TR /
MOON, C. J. C. / P III / UKN / TR /
MOON, H. E. / P III / UKN / TR /
MOON, J. A. / P III / GB / MED /
MOON, Mira Belle / P III / USA / ED / 1874 --35
MOORE, Allen / P II / USA / FE-T-SH /
MOORE, C. I. D. [C. J. D.] P II - III / MIS /
MOORE, David L. [D. C.] / P I / USA / DIP /
MOORE, Dunlop / P III / USA / MED /
MOORE, Herbert / P III / GB / MIS /
MOORE, J. / P II / USA / FE-T-SH /

MOORE, Jairus Polk

MOORE, J. W. / P III / USA / MIS /
MOORE, J. W. / P III / USA / MIS /
MOORE, John B. / P III / USA / DIP /
MOORE, L. P. / P II / UKN / TR /
MOORE, Lizzie / P III / USA / MIS /
MOORE, Margaret E. / P III / USA / MIS /
MOORE-GRAHAM, G. R. / P III / USA / DIP /
MORAES, Wenceslao de / P III / PT / DIP / 1854 - 1929
MORAND, J. [MORAUD] / P II / UKN / TR /
MORE, M. / P II / UKN / TR /
MOREAU, L. / P III / UKN / TR /
MOREL, Edmund [MORREL] [MORRELL] / P I / GB / FE-T-RW / 1840 - 1871
MOREN, Emilio Diaz de [MORÉN] / P II - III / ES / DIP /

MORF, Hans Conrad

MORGAN, Agnes / P III / USA / MIS /
- Sie wurde als Missionar der Cumberland Presbyterian Mission nach Japan delegiert und traf 1890 ein. Sie arbeitete als Lehrer mindestens bis 1908 an der Wilmina Mädchen-Schule (Wilmina Jō Gakkō) in Osaka. - siehe auch May Morgan
- She was depatched to Japan as Missionary of the Cumberland Presbyterian Mission and arrived in 1890. She acted as teacher at the Wilmina Girls' School (Wilmina Jō Gakkō) in Osaka staying there at least until 1908. - see also May Morgan

MORGAN, A. R.

MORGAN, D. / P III / GB / FE-T (60 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, um als Wachtmeister auf der Polizei-Station, Kobe # 38 zu arbeiten. 1892 kam er an und arbeitete hier bis zu seinem Tod am 10.06.1897. Er wurde auf dem Ono-Friedhof von Kobe bestattet und später zum Ausländer-Friedhof von Kobe umgebettet.
- He signed a contract with the Japanese government to work as Constable at the Police Station, Kobe # 38. He arrived in 1892 and stayed until his death on June 10, 1897. He was buried in the Ono-Cemetery but later transferred to the Foreigner's Cemetery of Kobe.

MORGAN, Edgar K. / P III / GB / TR /
- Er kam 1897 nach Japan und fand Anstellung bei Holme, Ringer & Co., Kaufmann, in deren Niederlassung in Nagasaki. 1900 wechselte er zu Standard Oil of New York in Kobe und 1904 avancierte er zum Leiter der Orient-Fracht-Abteilung dieser Firma. Er arbeitete weiter für diese Firma, ab 1907 allerdings in Yokohama # 8.
Als er 1922 starb, wurde er auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- He came to Japan in 1897 and was employed with Holme, Ringer & Co., Merchants, in their Nagasaki branch. In 1900 he joined the Standard Oil Co. of New York in Kobe, in 1904 he was in charge of the Oriental Freight Department of this company. He continued to work with this company, but from 1907 on in Yokohama # 8.
When he died in 1922 he was buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.


MORGAN, Frances Kate

MORGAN, H. / P II / GB / TR /
- Er kam 1870 nach Japan und wurde bei Carst & Co., Marine-Inspektor, Schiffsversorger und Kolonialwaren, Yokohama # 26, er blieb aber nur ein Jahr in Japan.
- He came to Japan in 1870 and he was employed with Carst & Co., Marine Surveyor, Ship Chandler & General Storekeeper; Yokohama # 26 but he only stayed for one year.

MORGAN, James [Jas.] / P II / GB / TR /
- 1869 arbeitete er für E. C. Kirby & Co., Armee- und Marine-Vertragspartner und Kolonialwaren, Yokohama # 83. Später wird er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1869 he worked for E. C. Kirby & Co., Army and Navy Contractors and General Storekeepers, Yokohama # 83. Later he is not listed in Japan any more.

MORGAN, J. B. / P III / USA / MIS /
- Er kam 1907 zusammen mit seiner Frau in Japan an und arbeitete als Lehrer in Sapporo für den Christlichen Verein Junger Männer (YMCA).
- He arrived in Japan in 1907 together with his wife working as teacher for the Young Men’s Christian Association in Sapporo.

MORGAN, May / P III / USA / MIS /
- Sie wurde als Missionar von der Cumberland Presbyterian Mission nach Japan delegiert und kam 1890 an. Sie arbeitete als Lehrer an der Wilmina Mädchenschule (Wilmina Jō Gakkō) in Osaka, wo sie bis 1893 tätig war. - siehe auch Agnes Morgan
- She was depatched to Japan as Missionary of the Cumberland Presbyterian Mission and arrived in 1890. She acted as teacher at the Wilmina Girls' School (Wilmina Jō Gakkō) in Osaka staying there until. 1893. - see also Agnes Morgan

MORGER, J. / P III / UKN / TR /
MORGIN, N. M. / P III / UKN / TR /
MORGIN, Nicolas / P III / GB / FE-T / 1848 - 1911
MORIKS, R. I. МОРИКС Р. И. / P III / RUS / DIP /
MORITZ, M. / see MORIS
MORLEY, W. / P II / GB / FE-T-RW /
MORNAT, T. M. / P II / FR / FE-MIL /

MOROZOFF, Fedor Dimitriich [F.] [Fedorovich Dimitrii Morozov] [Морозов, Димитрий Федорович] / P IV / RUS / TR / 1880 - 1971
Für Vergrößerung klicken



- Er kam vermutlich etwa 1909/ 1910 nach Japan, denn im Jahr 1911 wurde sein Sohn Valentin Fedorovich Morozoff (1911-1999) in Japan geboren. Über die anfänglichen Jahre seines Lebens in Japan ist nicht viel bekannt. Jedenfalls ließ er sich in Kobe nieder und im Laufe der Zeit entwickelte er aus einer Bäckerei eine renommierte Konditorei und war ein bekannter Chocolatier. Seine Firma Morozofu Kabu-shiki Kaisha befand sich in der Tor-Strasse # 103 in Kobe. Morozoff ist auch bekannt als derjenige, der 1936 in Japan den Valentinstag einführte.
Er starb in Kobe und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Kobe beigesetzt.



- He probably came to Japan about in 1909/ 1910, because in 1911 his son Valentin Fedorovich Morozoff (1911-1999) was born in Japan. Not much is known about the initial years of his life in Japan. Anyway, he settled in Kobe and over the time he developed a bakery to a renowned confectionery and became a famous chocolatier. His company Morozofu Kabu-shiki Kaisha was located in the Tor Street # 103 in Kobe. Morozoff is also known as the one who introduced in Japan in 1936 Valentine's Day.
He died in Kobe and was buried in the Kobe Cemetery of Foreigners.






MORPHY, E. A. / P III / GB / JOU /
- Er wird in Japan zum ersten Mal im Jahre 1894 als Korrektor und Reporter des Japan Daily Advertiser, Yokohama # 49 gelistet. Im Laufe des Jahres 1895 wurde er von der Rising Sun & Nagasaki Express , Nagasaki angestellt. Diese Zeitung war seit Jahren unter der Leitung von Charles Sutton und Arthur Norman sehr erfolgreich. Im Mai 1894 wurde Arthur Norman Inhaber der Zeitung, als Sutton starb. Die Doppelrolle erwies sich als sehr belastend für Norman, der im Juli 1895 eine viermonatige Pause einlegte, um sich gesundheitlich zu erholen. Norman nahm seine Arbeit wieder auf, aber nach nur etwas mehr als einem Jahr in Arbeit, gab er die Position des Editors an E. A. Morphy im November 1896 ab. Der Versuch scheiterte jedoch, und einen Monat später wurde A. Norman erneut Editor der Zeitung. Der Grund für Morphy's Entlassung ist nicht ganz klar. Wie auch immer, etwa im April des folgenden Jahres, wurde A. Norman für geistesgestört durch das Konsulargericht eingestuft und nach Hongkong zur Behandlung geschickt.
Mit Beginn des Jahres 1897 ist E. A. Morphy nicht mehr in Japan gelistet.
- He is listed in Japan for the first time in 1894 as Sub-Editor and Reporter of the Japan Daily Advertiser, Yokohama # 49. In the course of 1895 he joined the Rising Sun & Nagasaki Express, Nagasaki. This paper thrived for years under the leadership of Charles Sutton and Arthur Norman. In May 1894, Arthur Norman became proprietor of the newspaper when Sutton died. The dual role proved very taxing on Norman, who in July 1895 took a four-month break to recover his health. Norman resumed his duties, but after a little more than a year back on the job, he gave up the position of editor to E. A. Morphy in November 1896. The experiment failed, however, and a month later Norman was again editing the newspaper. The reason for Morphy's dismissal is not quite clear. Anyway, by April of the following year, A. Norman was judged insane by the consular court and sent to Hong Kong for treatment.
As of the beginning of 1897, E. A. Morphy is not listed any more in Japan.


MORRIS, A. / P I / GB / SER /
- Im Jahr 1865 wird in Yokohama # 97 das “Clarendon Hotel” mit den Eigentümern A. Morris und Thomas Davis (A. Morris & Co.) eröffnet. Das Hotel hatte keine lange Lebensdauer - am 11.01.1868 starb Thomas Davis und das Hotel wurde wieder geschlossen. Im Jahr 1869 finden wir an gleicher Adresse das Hotel Phoenix. A. Morris ist nicht mehr gelistet und scheint Japan verlassen zu haben.
P. S. Ein Hotel mit dem gleichen Namen "Hotel Clarendon" wurde 1894 in Yokohama # 26 eröffnet.
- In 1865, the "Clarendon Hotel" with the proprietors A. Morris and Thomas Davis (A. Morris & Co.) was opened in Yokohama # 97. The hotel did not have long life - on January 11, 1868 Thomas Davis died and the hotel was closed again. In 1869 we find at the same address the Hotel Phoenix. It seems, A. Morris had left Japan, he is no longer listed.
P. S. A hotel of the same name "Hotel Clarendon" was opened in Yokohama # 26 in 1894.


MORRIS, Albert / P I - III / GB / TR /
- Er kam 1864 nach Japan und wurde in Yokohama von Marks & Co., Auktionator und Ladeninhaber, angestellt. Als die Firma 1872 liqudiert wurde, ging Albert Morris nach Kobe und arbeitete für Frank Fisher, Kommissionär, Kobe # 38. Aber bereits 1875 wechselte er zu A. de Ath, Auktions-Handelszentrum, Kobe # 18. Im Jahr 1882 wurde Albert Morris als Leiter des von A. de Ath neu eröffneten Furnishing Bazaar in Kobe # 36 eingesetzt. Diese Position hatte er bis 1888 inne. Im Jahr 1889 wurde er Leiter der Museum Company of Arts and Manufacturers, Kobe # 35, eine Firma, die mit japanischen Kunstgegenständen handelte und durch den Kontakt zu den Herstellern die Wünsche der Kunden umsetzen konnte. Die Firma existierte bis 1898 und wurde liquidiert. Im gleichen Jahr wurde er bei Kuhn & Komor, Fine Art and Curio Dealer, Kobe # 81, angestellt
Gemäß einer Liste britischer Hochzeiten während der Extraterritorialität in Japan heiratete Alfred Morris 1865 Mary Ann O'Leary. Über Mary Ann ist nichts weiter bekannt. Allerdings war er mit einer Japanerin liiert, und am 05.05.1875 wurde ihr gemeinsamer Sohn Samuel und am 17.08.1882 John geboren. Albert Morris starb am 31.08.1908 in Kobe und er wurde auf dem Ono Friedhof bestattet.
- In 1864, he came to Japan and was employed at Marks & Co., Auctioneer and Shopkeepers, in Yokohama. When the company was liquidated in 1872, Albert Morris went to Kobe and worked for Frank Fisher, Commission Agent in Kobe # 38. But already in 1875, he joined A. de Ath, Auction Mart, Kobe # 18. In 1882, Albert Morris was appointed Manager of the newly, by A. de Ath established Furnishing Bazaar in Kobe # 36. He held this position until 1888. In 1889 he became head of the Museum Company of Arts and Manufacturers, Kobe # 35, a company that traded with Japanese art objects and which was able to implement the wishes of the customer through direct contacts with the manufacturers. The company existed until 1898 and was then liquidated. In the same year he was employed at Kuhn & Komor, Fine Art and Curio Dealer, Kobe # 81.
According to a list of British marriages during the extraterritoriality in Japan, Alfred Morris married in 1865 Mary Ann O'Leary. About Mary Ann nothing else is known. However, he was romantically involved with a Japanese woman, and on May 5, 1875 their son Samuel, and on August 17, 1882 son John was born.
Albert Morris died on August 31, 1908 in Kobe and was buried in the Ono Cemetery.


MORRIS, Arthur R. [A. R.] / P II - III / USA / MIS + FE ED (9 Mon.) /
Für Vergrößerung klicken

- Brief aus Maebashi vom 30.05.1896 an Rev. A. R. Morris in Yokohama # 138 Bluff. Ankunft erfolgte noch am gleichen Tag.

- Cover from Maebashi posted on May 30, 1896 addressed to Rev. A. R. Morris in Yokohama # 138 Bluff. The letter arrived on the same day.


- Im März 1870 wurde eine kleine Kapelle von Bischof Moore Channing Williams von der amerikanischen Episkopalkirche in Osaka eingeweiht, jeden Sonntag fanden Gottesdienste in Englisch statt und es wurden vier Konvertiten bestätigt, die ersten ihrer Art in Japan. Im Jahr 1870 kam eine Reaktion auf die dringenden Hilferufe des Bischofs; Rev. Arthur R. Morris von der Diözese New Jersey wurde als Missionar der American Episcopal Mission im Dezember für Japan berufen und er traf im Mai 1871 in Osaka ein. Er bot seine Dienste ohne Gehalt an und nahm seine Arbeit in Osaka # 1, Yoriki -machi auf. Sofort widmete er sich fleißig dem Erwerb der Sprache. Anfang 1872 machte der Bischof weitere Übersetzungen des Evangeliums und dem Gebetsbuch, organisierte eine Schule für Knaben in Osaka, und Rev. A. R. Morris wurde als Lehrer für Englisch eingesetzt.
Vom 9. Oktober 1879 bis zum 30. Juni 1880 arbeitete er als Englischlehrer im Auftrag der japanischen Regierung in Osaka.
Im September 1882, besuchte Rev. A. R. Morris, erstmals nach elf Jahren ununterbrochener Tätigkeit in Osaka die USA wieder und erreichte New York im Januar 1883. Im September 1883 wurde A. R. Morris von Osaka nach Tokyo versetzt, um an der Trinity Divinity School zu unterrichten. Ab 1895 lebte er in Yokohama, aber im Jahre 1906 kehrte er nach Tokyo zurück, um wieder an der Trinity Divinity School, # 53 Tsukiji, unterrichten.
- In March 1870, a little chapel was fitted up in Osaka by Bishop Channing Moore Williams of the American Episcopal Church and English services were held every Sunday; four converts were confirmed, this being their first Confirmations in Japan. In 1870 there came one response to the Bishop's fervent appeals for aid; the Rev. Arthur R. Morris, of the Diocese of New Jersey, was appointed a missionary of the American Episcopal Mission in December, and reached Osaka in May, 1871. He offered his services without salary and took up work at Osaka # 1, Yoriki-machi. At once he applied himself diligently to the acquisition of the language.
Early in 1872 the Bishop made further translations of the Gospels and the Prayer Book, and organized a boys' school in Osaka, Rev. A. R. Morris being the teacher of English.
From October 9, 1879 until June 30, 1880 he worked as an English teacher on behalf of the Japanese government in Osaka.
In September 1882, Rev. A. R. Morris, after eleven years' continuous service at Osaka, left for a visit to the USA, reaching New York in January, 1883. In September 1883, A. R. Morris was transferred from Osaka to Tokyo to teach in Trinity Divinity School. As of 1895 he lived in Yokohama but in 1906 he returned to Tokyo to teach again at the Trinity Divinity School, # 53 Tsukiji.


MORRIS, David [MORIS] / P II / GB / TR / 1836 - 1872
MORRIS, E. / see MORRISS
MORRIS, F. / P II / UKN / TR /
MORRIS, G. / P II / USA / MIS /
MORRIS, G. [MORIS] [MORITZ] / P II / GB / TR /
MORRIS, H. A. / P III / GB / MIS /
MORRIS, Harold S. / P III / GB / MIS /
MORRIS, J. / P III / GB / TR /
MORRIS, J. B. / P II / GB / TR /
MORRIS, J. P. / P II / GB / FE-ED /
MORRIS, Joseph / P II / GB / FE-T-PT /
MORRIS, M. / P II / GB / FE-T-SH + TR /
MORRIS, R. / P III / UKN / TR /
MORRIS, Ralph / P III / UKN / JOU /
MORRIS, Ralph Waldo / P III / GB / FE-ED /
MORRIS, S. / P III / GB / TR /
MORRIS, Samuel / P II / GB / FE-R /

MORRIS, Theodore J. / P II - III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief vom 31.07.1896 (Porto 2x 2 Sen-U-Koban-Marken rückseitig) an Mrs. Theodore J. Morris in Yokohama, Ankunft 02.08.1896.

Cover posted on July 31, 1896 (Postage of 2x 2 Sen-U-Koban stamps on reverse) addressed to Mrs. Theodore J. Morris in Yokohama, arrival on August 2, 1896.



- Er kam 1874 nach Japan und wurde bei F. Douglass, Fleischer und Schiffsagent, Yokohama # 42, angestellt. 1878 wechselte er zur China and Japan Trading Co., Kommissionsagenten und Importeure, Yokohama # 89 und er arbeitete bei dieser Firma dauerhaft bis 1899. Ab 1900 sind er und seine Frau nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1874 and was employed at F. Douglass, Butcher and Compradore, Yokohama # 42. In 1878 he joined the China and Japan Trading Co., Commission Agents and Importers, Yokohama # 89 and he worked for this company permanently until 1899. As of 1900, he and his wife are no longer recorded in Japan.

MORRIS, W. / P III / UKN / TR /
MORRIS, W. A. / P III / UKN / TR /
MORRISON, Alex. / P I / USA / TR /
MORRISON, George Stanton / P I / GB / DIP /
MORRISON, H. / P II / GB / TR / Mrs.
MORRISON, J. H. / P II / DK / FE-T-SH /
MORRISON, James / P III / GB / TR /
MORRISON, John / P II / GB / TR /
MORRISON, John F. / P III / USA / DIP /
MORRISON, Theresa E. / P III / USA / MIS /
MORRISON, W. B. / P III / UKN / TR /
MORRISS, A. M. / P III / UKN / TR /
MORRISS, Edward / P II / GB / TR /
MORRISS, Edward jun. / P III / GB / TR /
MORRISS, P. / P III / GB / TR /
MORROW, James / P I / USA / SC / 1800 - 1878

MORSE, C. R. / P III / USA / TR /
- (vermutlich) Sohn von James R. Morse. Er kam nach seiner Ausbildung im Jahr 1896 im Auftrag der American Trading Co. nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 28. Bereits im folgenden Jahr wurde er in die Niederlassung der Firma nach Kobe versetzt, wo er bis 1900 arbeitete. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet. Da sich die Geschäfte der American Trading Co. in Korea positiv entwickelten, arbeitete er sicherlich ab 1901 in Korea.
- (Presumably) son of James R. Morse. After his training he came to Japan in 1896 by order of the American Trading Co. and he was installed in their branch at Yokohama # 28. Already in the following year he was transferred to their branch in Kobe, where he worked until 1900. Afterwards he is no longer listed in Japan. Since the business of the American Trading Co. developed favorably in Korea, he certainly was incorporated there as of 1901.

MORSE, E. H. / P III / USA / TR /
- (vermutlich) Sohn von James R. Morse. Ebenso wie C. R. Morse kam auch er nach seiner Ausbildung im Jahr 1897 nach Japan und arbeitete für die Abteilung Thompson & Betford der Standard Oil Co. in Yokohama # 8. Er arbeitete für diese Firma bis 1900 und danach ist auch er nicht mehr in Japan gelistet. Auch seine berufliche Laufbahn kann sich analog der von C. R. Morse in Korea fortgesetzt haben.
- (Presumably) son of James R. Morse. Just like C. R. Morse he also came to Japan after his training and worked as of 1897 for the Department of Thompson & Betford of the Standard Oil Co. in Yokohama # 8. He worked for this company until 1900 and afterwards, also he is no longer listed in Japan. His career may have continued in Korea analogously to C. R. Morse.

MORSE, Edward Sylvester

MORSE, F. S. / P III / USA / TR /
- Er kam 1880 im Auftrag der Versicherungsagentur Smith, Baker & Co. nach Japan und wurde in der Niederlassung in Yokohama # 178 eingesetzt. Leiter der Firma war W. H. Morse, so dass angenommen wird, dass sie verwandt waren, vielleicht war es sogar sein Sohn - ein Nachweis war nicht möglich.
Von 1882 bis 1888 arbeitete er in der Filiale in Kobe und 1889 war er wieder zurück in der Yokohama-Filiale. Mit dieser Rückkehr begann ein wechselhafteres Berufsleben. Im Jahr 1891 wechselt er zur Handels- und Versicherungsagentur Frazar & Co., Yokohama # 200 und arbeitete hier bis 1895. Im Jahr 1896 wird er von der Canadian Pacific Railways Co., Yokohama # 14 angestellt und 1897 und 1898 ist er Agent für diese Firma in Kobe.
Ab 1899 wechselte er zur Versicherungsagentur Berigny & Co., Kobe # 118 bzw. ab 1902 in # 82 Kio-machi.
Von 1904 bis 1906 war er Sekretär der Kobe Feuerversicherungs-Vereinigung und danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1880 he came to Japan on behalf of the Insurance Agency Smith, Baker & Co. and he was installed in their branch in Yokohama # 178. Head of this agency was W. H. Morse, therefore it is presumed that they were related, maybe it was even his son - a proof has not been possible.
From 1882 to 1888 he worked in their branch in Kobe and in 1889 he was back in the Yokohama branch. With this return, a more alternating career was initiated. In 1891 he joined the Trade and Insurance agency Frazar & Co., Yokohama # 200 and worked there until 1895. In 1896 he was employed by the Canadian Pacific Railways Co., Yokohama # 14 and in 1897 and 1898 he became its agent in Kobe.
As of 1899 he joined the Insurance Agency Berigny & Co., Kobe # 118 and as of 1892 at # 82 Kio-machi resp.
From 1904 to 1906 he was secretary of the Kobe Fire Insurance Association and after that he is no longer listed in Japan.


MORSE, James Rolland

MORSE, W. H. / P I - III / USA / TR /
- Er ist bereits 1861 in Japan als Resident gelistet und im Jahr 1862 ist er bei Walsh, Hall & Co. angestellt, für die er bis 1866 arbeitete. Im Jahr 1867 ist er nach Osaka gezogen, um eine eigene Handelsfirma zu gründen. Gleichzeitig übernahm er konsularische Aufgaben für das amerikanische Konsulat. Die Handelsentwicklung in Osaka stagnierte und ab 1869 ist er als Vertreter der Versicherungsagentur Smith, Baker & Co. in Kobe # 3 gelistet. Als Leiter der Versicherungsagentur hatte er einen guten Ruf; 1873 wurde er auch Mitglied des Aufsichtsrates der Hyogo Gas Co.
Ab 1870 war er Mitglied des KR & AC (Athletik- und Regatta-Clubs) von Kobe.
Ab 1877 ist er Leiter der Agentur Smith, Baker & Co. mit Sitz in Yokohama # 178. Diese Funktion bekleidete er bis 1886. Seltsam erscheint allerdings, dass er in den Japan Directories von 1887 bis 1895 zwar immer noch als Leiter, aber "abwesend", gelistet ist. Ab 1896 werden er und seine Frau nicht mehr in den Directories geführt.
- He is already listed in Japan in 1861 as a resident. In 1862 he is employed by Walsh, Hall & Co. and he worked for them until 1866. In 1867 he moved to Osaka for the purpose of establishing a mercantile firm. Additionally he assumed consular functions for the American consulate. The trade in Osaka, however, stagnated and from 1869 on he was representing the Insurance Agency Smith, Baker & Co. in Kobe # 3. As head of the insurance agency he had a good reputation; in 1873 he also became a member of the Board of Directors of the Hyogo Gas Co.
As of 1870 he was a member of the KR & AC (Kobe Regatta & Athletics Club).
From 1877 on he is recorded as head of the agency Smith, Baker & Co. located in Yokohama # 178. He held this function definitely until 1886. It appears somewhat strange, because he is recorded in the Japan Directories from 1887 to 1895 as manager, and at the same time "as absent". As of 1896 he and his wife are no longer recorded in the Directories.


MORTENSEN, H. M. / P IV / DK / ENG / QFE-T-GNTC /
- Er war von 1901 bis 1903 als Elektriker im Auftrag der Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki. Nach Ablauf seines Vertrages verließ er Japan wieder.
- From 1901 to 1903 he worked as an electrician on behalf of the Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki. At the end of his contract, he left Japan again.

MORTIMER, T. C. / P III / USA / SER /
- Im Jahr 1893 wurde das Wright's Hotel in Yokohama # 40 eingeweiht. Nur im Jahr 1895 wurde ein Agent, T. C. Mortimer, eingestellt. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1893, the Wright's Hotel at Yokohama # 40 was inaugurated. Only in 1895 an agent, T. C. Mortimer, was employed. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MORTON, A. [A. R.] / P III / USA / TR /
- Er lebte lediglich 4 Jahre in Japan und war in diesen 4 Jahren bei 4 Firmen angestellt. Er begann 1878 bei Bavier & Co. in der Niederlassung in Kobe # 99 und wechselte im Folgejahr zur Versicherungsagentur von C. Braess in Kobe. Im Jahr 1880 ist er Mitarbeiter bei Cocking & Co. in Yokohama # 75 und 1881 bei Spahn & Co. , Weinhändler, in Yokohama # 52. Ab dem Jahr Jahr 1882 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He lived in Japan for only four years but within these 4 years he was employed by four companies. He started in 1878 at Bavier & Co. in their branch in Kobe # 99 and joined the following year the Insurance Agency of C. Braess in Kobe. In 1880, we find him as an employee of Cocking & Co. in Yokohama # 75 and in 1881 at Spahn & Co. , Wine Merchants, Yokohama # 52. As of 1882, he is no longer listed in Japan.

MORTON, C. B. / P III / USA / TR /
- Im Jahr 1894 hatte U. Durand eine zusätzliche Mietstallung in Yokohama # 118 eröffnet, die aber bereits 1895 von C. B. Morton in eigener Regie übernommen wurde, der später bei U. Durand Partner wurde. Im Jahr 1898 trennten sie sich jedoch wieder und Morton hat Japan verlassen.
- In 1894, U. Durand had opened an additional Livery Stable in Yokohama # 118, but already in 1895, C. B. Morton operated this stable on his own, later he was accepted as a partner of U. Durand. In 1898, however, they parted again and Morton left Japan.

MORTON, Charles Henry [C. H.] / P II / GB / SER /
- Er war ab 1877 in Japan und ließ sich in Kobe nieder. In Kobe # 33 gründete er das Restaurant The Shamrock. Er starb jedoch bereits 1885 und wurde auf dem Ono Friedhof von Kobe beigesetzt.
- As of 1877, he stayed in Japan and settled in Kobe. In Kobe # 33, he founded the restaurant called The Shamrock. However, he died in 1885 and was buried in the Ono Cemetery of Kobe.

MORTON, E. S. / P IV / USA / MIS /
- Er arbeitete ab 1906 als Missionar der American Presbyterian Church in Gifu.
- As of 1906, he worked as a missionary of the American Presbyterian Church in Gifu.

MORTON, N. B. / P III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Er kam mit seiner Frau im Jahr 1896 im Auftrag der American Trading Co. nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 28 eingesetzt. 1900 wurde er Buchhalter der Firma und er bekleidete diesen Posten bis Ende 1903. 1904 wechselte er als Buchhalter zur International Oil Co. in das Filialbüro in Naoetsu, Echigo. 1906 folgte ein weiterer Wechsel und er ging zur Standard Oil Co. of New York, Filiale in Yokohama # 8. (Postkarte von 1901)

- In 1896 he arrived with his wife in Japan on behalf of the American Trading Co. and was involved in their branch in Yokohama # 28. In 1900, he was appointed accountant of the company, and he held this post until the end of 1903. In 1904, he joined the International Oil Co. in their branch office in Naoetsu, Echigo as an accountant. Another change followed in 1906; he joined the Standard Oil Co. of New York, and worked in their branch office in Yokohama # 8. (postcard from 1901)

MORTON, R. C. / P IV / USA / TR /
- Er arbeitete ab 1906 in der Agentur für Schifffahrtslinien unter W. W. Campbell, die folgende Linien vertrat: Pacific Mail Steam Ship Co.; Occidental & Oriental Steam Ship Co.; Toyo Kisen Kaisha; Portland & Asiatic Steam Ship Co.; die Agentur lag in Kobe # 83 Kyo-machi.
- As of 1906, he worked in the Agency for shipping lines under W. W. Campbell, who represented the following shipping lines: Pacific Mail Steam Ship Co.; Occidental & Oriental Steam Ship Co.; Toyo Kisen Kaisha; Portland & Asiatic Steam Ship Co.; the Agency was located in Kobe # 83 Kyo-machi.

MORTON, Thomas / P III / USA / FE-SH (12 Mon.) /
- Nach der Gründung der Nippon Yūsen Kaisha wurde er für ein Jahr als 2. Ingenieur auf der Totomi-maru angestellt. Der Vertrag wurde nicht verlängert.
- After the founding of Nippon Yūsen Kaisha he was employed for one year as Second Engineer on the Totomi-maru. The contract was not renewed.

MOSCH, H. / P III / DE / TR /
MOSELEY, C. B. / P II - III / USA / MIS /
MOSER, Hans / P III / CH / SER /
MOSER, Michael / P I - II / AT / DIP / 1853 - 1912

MOSES, Albert Edgar

MOSES, M. J. / P III / GB / TR /
- Er kam 1899 im Auftrag von David & Co., Kaufmann, nach Japan und wurde in der Filiale in Kobe # 17 als Leiter eingesetzt. Im Jahr 1908 hatte er immer noch diese Position inne.
- In 1899, he came to Japan on behalf of David & Co., Merchants, and was incorporated as Manager in the branch in Kobe # 17. In 1908 he still held this position.

MOSET, -- / P II / FR / FE-R (12 Mon.) /
- Er war nur 1873 in Imari, Saga-ken, angestellt als Handwerker von der Präfektur-Verwaltung (japanische Regierung). Es wird vermutet, dass er europäische Vorstellungen für Porzellan vermittelte.
Imari ist heute noch wegen seines Imari-Porzellans berühmt. Das ist der Namen für japanisches Porzellan aus der Stadt Arita, Saga Präfektur. Das Porzellan wurde aus dem Hafen Imari speziell für den europäischen Markt exportiert
- He was only in 1873 in Imari, Saga-ken, hired as an artisan by the Prefectural Administration (Japanese government). It is believed, he was employed to impart European ideas for the design of porcelain.
Imari is most notable because of Imari porcelain, which is the European collectors' name for Japanese porcelain wares made in the town of Arita, Saga Prefecture. The porcelain was exported from the port of Imari specifically for the European market.


MOSLE, Alexander Georg
MOSLE, Christian
MOSLE, Georg Rudolf

MOSLEY, Chas. H. / P III / UKN / TR /
MOSNER, J. / P II / UKN / SER /
MOSS, C. H. / P III / UKN / TR /
MOSS, C. S. / P III / GB / TR /
MOSS, Charles David / P II - III / GB / JOU + DIP / 1843 - 1903
MOSS, E. H. / P III / UKN / TR /
MOSS, E. J. / P II / GB / FE-ED /
MOSS, Edward James / P II - III / GB / TR /
MOSS, Edward James jun. / P III / GB / TR /
MOSS, H. C. / P III / UKN / TR /
MOSS, Henry / P I - II / GB / SER /
MOSS, J. E. / P III / GB / TR /
MOSS, Michael / P I / GB / TR /
MOSS, P. / P III / UKN / TR /
MOSS, W. D. / P III / GB / TR /
MOSS, W. Stanley / P III / UKN / TR /
MOSSE, Isaac Albert / P II / DE / FE-L / 1846 - 1925

MOSTHAF, Heinrich

MOTLEY, R. W. C. [R.] / P IV / GB / TR /
- Er ist ab 1901 in Yokohama # 127 zuerst nur als Bewohner registriert. Erst 1906 wird er unter gleicher Anschrift als Kaufmann erwähnt, der auf Auktionen als Käufer und Verkäfer auf Kommissionsbasis handelt.
- As of 1901 he is first registered just as a resident in Yokohama # 127. Only in 1906 he is mentioned at the same address as a merchant, who attended auctions as buyer and seller on commission.

MOTT, John Raleigh

MOTTE, Mary G. de [DEMOTTE] / P III / USA / MIS /
- Sie wurde am 11.03.1867 in Xenia, OH, geboren. 1886 erwarb sie den B. A. auf dem Xenia College. Sie wurde von der amerikanischen Methodist Episcopal Mission nach Japan als Missionar delegiert, wo sie am 28.10.1891 eintraf. 1891-92 arbeitete sie als Lehrerin an der Mädchenschule Tokyo Eiwa Jogakkō (Aoyama Gakuin). 1892 heiratete sie J. G. Doering und sie beendete ihre Arbeit in der Mission.
- She was born on March 11, 1867 in Xenia, OH. In 1886 she acquired the B.A. at the Xenia College. She was delegated to Japan as a missionary by the American Methodist Episcopal Mission and arrived on October 28, 1891. 1891-92 she worked as a teacher at the girls' school Eiwa Jogakkō Tokyo (Aoyama Gakuin). In 1892 she married J. G. Doering and finished her work in the mission.

MOTTET, L. / P III / FR / TR /
- Olivier, Langenhagen & Cie. war ein führendes Unternehmen im Seidenhandel auf dem chinesischen Markt. Im Rahmen ihrer Geschäftserweiterung gründeten sie 1896 in Japan eine Filiale mit Sitz in Yokohama # 89. L. Mottet wurde zum Leiter der Filiale berufen. Mottet blieb auch weiterhin der Leiter, als sich die Firma zu Olivier & Cie. im Jahr 1899 umwandelte. Ab diesem Zeitpunkt erweiterte sich ihr Profil, neben ihren Aktivitäten im Seidenhandel übernahmen sie auch den Import anderer Handelsgüter. Aber bereits im folgenden Jahr ist Olivier & Cie. vom japanischen Markt verschwunden und L. Mottet gründete 1900 unter seinen Namen seine eigene Firma Mottet & Co. mit dem gleichen Mitarbeiterstamm und Geschäftsbereich wie zuvor.
L. Mottet hatte sich einen guten Ruf erarbeitet und ab 1901 ist er auch Mitglied des Aufsichtsrates des Grand Hotel, Yokohama # 18 - 20.
Als Ende 1907 Louis Barmont, ebenfalls ein Spezialist im Seidenhandel, zu Mottet wechselte, konzentrierte sich das Geschäft mehr und mehr auf den Seiden- und Rohseidenhandel und Mottet und Barmont wurden Partner, sie firmierten nun unter Mottet & Barmont. Durch ihre Erfahrungen im Seidenhandel sowohl in Frankreich als auch in China konnten auch sie die japanische Seidenindustrie fördern. Als L. Mottet starb, wurde L. Barmont alleiniger Eigentümer der Firma und firmierte unter Barmont & Co.
Es ist nicht bekannt, wann L. Mottet starb. Ab etwa 1916 erscheint der Firmenname Barmont & Co., so dass als Todesjahr etwa 1915 angenommen werden kann.
- Olivier, Langenhagen & Cie. was a leading silk trading company on the Chinese market. As part of their business expansion they founded a branch in Japan in 1896, headquartered in Yokohama # 89. L. Motte was appointed Manager of this branch. When the company was transferred to Olivier & Cie. in 1899, Mottet was kept as Manager. From that date on, the company expanded its business scope, in addition to silk trade they also took over the import of other mearchandise. But already in the following year Olivier & Cie. disappeared from the Japanese market and L. Mottet founded in 1900 under his name his own company Mottet & Co. with the same working staff and scope of business as before.
L. Mottet had built up a good reputation and as of 1901 he is also registered a member of the Board of Directors of the Grand Hotel, Yokohama # 18 - 20.
When Louis Barmont, also a specialist in the silk trade, joined Mottet at the end of 1907, the business concentrated more and more on the silk and raw silk trade and Mottet and Barmont became partners; they were then operating under Mottet & Barmont. Through their experience in silk trade both in France and in China, they could promote the Japanese silk industry, too. When L. Mottet died, L. Barmont became sole proprietor of the company and changed the name to Barmont & Co.
It is not known when L. Mottet died. From about 1916 on, the company name Barmont & Co. appears, thus we can assume around 1915 as the year of his death.


MOTTRAM, M. / P III / GB / FE-T-SH (12 Mon.) /
- Im Jahr 1885 wurde die Nippon Yūsen Kaisha (NYK) durch Zusammenschluss der Schifffahrtsgesellschaften Mitsubishi Mail Steamm Ship Co. und der Union Steam Navigation Co. gebildet. Mit der Gründung der NYK wurde M. Mottram als Zweiter Offizier auf der Wakanoura-maru angestellt, die von der MMSSCo. übernommen worden war. M. Mottram arbeitete nur ein Jahr für die NYK.
- In 1885, the Nippon Yūsen Kaisha (NYK) was established by the merger of the shipping companies Mitsubishi Mail Steamm Ship Co. and the Union Steam Navigation Co. With the establishment of the NYK, M. Mottram was hired as Second Officer on the Wakanoura-maru, which had been taken over from the MMSSCo. M. Mottram worked only for one year for the NYK.

MOTTU, Alfred / P I - II / CH / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Er kam 1869 nach Japan und wurde bei dem Silk-Inspektor F. A. Jacquemot, Yokohama # 82, angestellt. Im Jahr 1874 wechselte er zu Valmale, Schoene & Milsom, Yokohama # 177. Als Adolf Milsom Ende 1880 als Seideninspektor nach Shanghai ging, wurde A. Mottu 1881 Partner von H. F. Schoene und die Firma Schoene & Mottu wurde gegründet. Der Firmensitz blieb an gleicher Stelle, der Geschäftsbereich konzentrierte sich auf Versicherungen.
Am 02.05.1893 berichtete "The Japan Daily", dass die Schweizer Firma Schoene & Mottu wegen des Todes von Alfred Mottu (1841-1893) aufgelöst wurde.
Mottu war mit der Japanerin Ito Kanai verheiratet; 1872 wurde ihnen der Sohn Louis Alfred geboren. Nach dem frühen Tod seiner Frau wurde der Sohn in der Schweiz ausgebildet. Im Jahr 1888 kam er nach Japan zurück und lebte in Yokohama.

P. S. siehe auch - see also
Interactive photo of A Swiss Gathering in Yokohama, Japan, dated July 1, 1871 and entitled "Group of Our Swiss Friends Who Gave the Fete"

- He came to Japan in 1869 and was employed at the Silk Inspector F. A. Jacquemot, Yokohama # 82. In 1874 he joined Valmale, Schoene & Milsom, Yokohama # 177. When Adolf Milsom went to Shanghai as a silk inspector at the end of 1880, A. Mottu became partner of H. F. Schoene in 1881 and the company Schoene & Mottu was founded. The headquarters remained in the same place, the scope of business focused on insurances.
On May 2, 1893 "The Japan Daily" reported that the Swiss company Schoene & Mottu was closed because of the death of Alfred Mottu (1841-1893).
Mottu was married to the Japanese Ito Kanai; in 1872 their son Louis Alfred was born. After the early death of his wife the son was educated in Switzerland. In 1888 he came back to Japan and lived in Yokohama.


MOTTU, Louis Alfred [Alfred Louis] [L.] [A. L.] / P III / CH / TR /
- Sohn von Alfred Mottu. Er wurde 1872 in Yokohama geboren und in der Schweiz ausgebildet. Im Jahr 1888 kehrte er nach Japan zurück. Ab 1889 wurde er vom französischen Bankhaus Comptoir d’Escompte de Paris, Yokohama # 2, angestellt. Im Jahr 1895 wechselte er zum Bereich der Aufbereitung von Seiden-Abfallprodukten bei Jardine, Matheson & Co. in Yokohama # 205.
Ab 1906 arbeitete er für Higginbotham & Co., Versicherungen, Makler und Kommissionsagent, Yokohama # 192. Zu dieser Zeit ist auch eine Frau A. L. Mottu gelistet und sie wohnen in Yokohama # 179 Bluff. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
- Son of Alfred Mottu. He was born in Yokohama in 1872 and educated in Switzerland. In 1888 he returned to Japan. As of 1889 he was employed in the French banking house Comptoir d’Escompte de Paris, Yokohama # 2. In 1895 he joined Jardine, Matheson & Co.'s Waste Silk Goodown, Yokohama # 205.
From 1906 he worked for Higginbotham & Co., Insurance, Broker and Commission Agents, Yokohama # 192. At this time a woman A. L. Mottu is listed and they lived in Yokohama # 179 Bluff. Further details are not known.


MOTZ, Robert / P II / FR / FE-L /
MOUCHET, E. F. [E. T.] / P II / FR / FE-R /
MOULAERT, A. / P III / BE / DIP /
MOULE, Ernest Charles Hugh / P III / GB / FE-ED /
MOULE, G. H. / P III / MIS /
MOULIN, - [MOULINS] / P II / FR / FE-MIL /
MOULRON, A. / P III / UKN / TR /
MOULRON, Emile / P II / BE / DIP + TR /
MOULTON, Julia A. / P II - III / CAN / MIS / 1852 - 1922
MOUNICAU, Pierre [MOUNICOU] / P I / FR / MIS / 1825 - 1871
MOUNSEY, Augustus H. / P II / DIP /
MOUNTIFIELD, H. R. [MOUNTEFIELD] / P III / GB / TR /
MOURIER, P. / P III / FR / TR /
MOURIER, Pierre Joseph / P III / FR / FE-L /
MOURILYAN, Walter [MOURYLIAN] / P I - II / FR / TR /

MOUTRIE, Sydenham [MOURTIE] [MORTLEY] / P III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief der Firma S. Moutrie & Co. aus Yokohama vom 24.04.1897 nach London, Ankunft rückseitig 26.05.1897.

- Company cover of S. Moutrie & Co., posted Yokohama on April 24, 1897 to London, arrival May 26, 1897 on reverse.


- Moutrie, Robinson & Co. war eine etablierte Firma in Shanghai für den Import von Musikinstrumente. Im Jahr 1890 begannen sie, auch Niederlassungen in Japan aufzubauen, eine Filiale in Yokohama # 59 und eine in Kobe # 18. Im Jahr 1893 trennten sich die Partner und Moutrie & Co. setzte das Geschäft fort. Bis 1896 wurden immer Mitarbeiter zur Realisierung des Japan-Geschäftes eingesetzt, teilweise auch mit Prokura-Vollmacht. Erst ab 1897 übernimmt S. Moutrie die Geschäfte in Japan und firmierte nun als Piano-Hersteller in Yokohama # 61. Ab diesem Zeitpunkt setze er auch als technischen Leiter Charles Thwaites ein. Im Jahr 1901 wird S. Moutrie nicht mehr in den Japan Directories erwähnt und es ist nichts über sein Schicksal bekannt. Es scheint, dass Charles Thwaites die Firma komplett übernommen hat; ab diesem Zeitpunkt erscheint nur noch Thwaites & Co., Yokohama # 61 und die weitere Entwicklung zeigt, dass sogar bis heute "Thwaites Pianos” sehr begehrt sind.
- Moultrie, Robinson & Co. was an established company in Shanghai for importing musical instruments. In 1890, they also began to build up branches in Japan, a branch in Yokohama # 59 and one in Kobe # 18. In 1893, the partners separated and Moutrie & Co. continued the business. Until 1896, staff members were involved to realize the Japan business, partly with authorization to sign per procuration. Only as of 1897, S. Moutrie took over the business in Japan and the company now operated as a pianoforte manufacturer in Yokohama # 61. From this date on, Charles Thwaites was introduced as a technical manager. In 1901, S. Moutrie is no longer recorded in the Japan Directories and there is nothing known about his fate. It seems that Charles Thwaites had completely taken over the company; from this time on Thwaites & Co., Yokohama # 61, only appears and the further development shows that even to this day "Thwaites Pianos" are in great demand.

MOWAT, R. A. [MOWART] / P III / GB / DIP /
MOWBRAY, E. F. / P III / UKN / TR /
MOWLL, A. / P III / UKN / TR /
MOWRER, F. R. / P III / USA / DIP /
MOYROUX, V. / P III / UKN / SER /
MUDD, Jno. A. / P II / USA / MED /
MUDGETT, Ed. H. / P II / USA / FE-ED /
MUDRA, A. / P III / DE / DIP /
MUEHLENFELD, H. / P II / DE / TR /
MUEHLL, August von der / P II / CH / TR /
MUELLENDORFF, E. [MULLENDORF] / P II - III / DE / TR /

MUELLER = MÜLLER - siehe auch - see also - MULLER ff

MUELLER von Szentgyörgy, Baron Ladislaus / P IV / AT / DIP /
Für Vergrößerung klicken
- Er wurde am 18.10.1855 als Sohn eines Budapester Apothekers geboren und trat 1884 in den österreichisch-ungarischen Auswärtigen Dienst. Im Jahr 1896 wurde er in den Adelsstand erhoben, anschließend war er als Generalkonsul (im Rang eines Botschafters) in Sofia von 1900 bis 1904 tätig.
Nach Beendigung seines Dienstes in Bulgarien arbeitete er im Kaiserlichen Außenministerium in Wien bis zu seiner Ernennung zum Botschafter in Japan am 30.03.1912, wo er Nachfolger von Guido Freiherr von Call zu Rosenberg und Kulmbach wurde. Seine Amtszeit in Japan endete am 25.08.1914 im Anschluss an die japanische Kriegserklärung an Österreich-Ungarn.
- He was born on October 18, 1855 as son of a Budapest apothecary and entered the Austro-Hungarian Foreign Service in 1884. Raised to the nobility in 1896, he subsequently served as consul general (with the rank of minister) at Sofia from 1900 to 1904.
Afterwards he was engaged in the Imperial Foreign Ministry in Vienna until his appointment as Ambassador to Japan on March 30, 1912, succeeding Guido Freiherr von Call zu Rosenburg und Kulmbach. His tenure in Japan ended on August 25, 1914 following the Japanese declaration of war against Austria-Hungary.


MUELLER, A. [MULLER] / P II / DE / TR /
- Er war nur 1883 im Auftrag von Langfeldt & Mayers, Yokohama # 73, Lebensmittel aller Art, Armeevertragspartner und Fleischerei, in Japan. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was only in 1883 on behalf of Langfeldt & Mayers, Yokohama # 73, Provision Merchants, Navy Contractors and Proprietors of Yokohama Butchery, in Japan. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MUELLER, A. [MULLER] / P IV / DE / TR /
- Er arbeitete ab 1906 für Ahrens & Co. Nachf. in Japan und wurde in der Niederlassung in Kobe # 10, Kaigan-dori, eingesetzt.
P. S. Es konnte nicht ermittelt werden, ob die beiden A. Mueller ein und dieselbe Person sind.
- As of 1906 he worked for Ahrens & Co. Nachf. in Japan and was involved in the branch in Kobe # 10, Kaigan-dor.
P. S. It could not be determined whether the two A. Mueller are one and the same person.


MUELLER, Albert / P II / DE / FE-ED (12 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, eingeladen, als Dozent für Deutsch an der Universität Tokyo zu lehren. Sein Vertrag begann am 01.12.1885 und endete am 30.11.1886. Warum der Vertrag nur ein Jahr lief, ist nicht bekannt. Es ist verwunderlich, dass er für die kurze Lehrtätigkeit den japanischen Verdienstorden am 10.04.1891 verliehen bekam, allerdings nur 6. Klasse.
- He was invited by the Japanese government, Ministry of Education, to teach German at the University of Tokyo. His contract began on December 1, 1885 and expired on November 30, 1886. Why the contract ran only for one year is not known. It is surprising, however, that he was conferred the Japanese Order of Merit on April 10, 1891 for such a short teaching period, but it was only the 6th class.

MUELLER, Albert Vet. / P III / DE / FE-ED (60 Mon.) /
- Er wurde am 31.12.1865 in Greppin, DE, geboren. Nach dem Besuch der Grundschule ging er 3 Jahre in die Lehre als Hufschmied und arbeitete zwei weitere Jahre als Assistent. Danach ging er zur preußischen Armee und wurde Oberfahnenschmied im 9. Preußischen Husarenregiment in Trier. Er erhielt die Genehmigung des deutschen Armee-Ministeriums, als Lehrmeister für Hufbeschlag an der Universität Tokyo, Fakultät für Land- und Forstwirtschaft, zu lehren. Auf Einladung der japanischen Regierung begann er seine Arbeit im Mai 1890 an der Landwirtschaftsschule in Tokyo-Komaba, die auch einen Bereich für Veterinärmedizin beinhaltete und der Universität angegliedert war.
Er lehrte während seiner Anstellung ohne Unterbrechung und er bildete mehr als 70 Veterinäre aus. Es bestanden Erfahrungen in der Hufbeschlag-Technologie in Japan, es wurde aber überliefert, dass er die neuen Verfahren auf dem Gebiet der Hufbehandlung mit großem Engagement verbreitete und dabei die "Vorderhuf-Methode" vollkommen ignorierte. - Sein Vertrag endete im Juli 1895 und danach verließ er Japan wieder.
- He was born on December 31, 1865 in Greppin, Germany. After attending the elementary school he was apprenced for 3 years to a horseshoer and worked then for two years as an assistant. Then he went to the Prussian army and became senior military blacksmith of the 9th Prussian Hussar Regiment in Trier.
He received the permission of the German Department of Army to teach as master horseshoer at the University of Tokyo, Faculty of Agriculture and Forestry. On invitation of the Japanese government he started working in May, 1890 at the Agricultural School in Tokyo Komaba, which included a branch of Veterinary Medicine and was affiliated to the University of Tokyo.
He taught during his tenure without being absent and trained more than 70 veterinarians in this specific field. Horseshoe technology experiences existed in Japan, but it was said that he spread an engagement of the new progress in the field of horseshoe treatment and thus entirely ignored the "forehoof method". - His contract ended in July 1895 and then he left Japan again.


MUELLER, C. / P III / USA / MIS /
- Die Scandinavian Alliance Mission wurde am 14.10.1890 in den USA gegründet und wurde später in The Evangelical Alliance Mission (TEAM) umbenannt, und sie leisteten Pionierarbeit in Asien, Afrika und Südamerika. Diese Mission ist in Japan im Jahr 1892 zum ersten Mal vertreten und wurde unter Scandinavian Japan Alliance Mission bekannt.
C. Mueller war von 1893 bis 1896 im Auftrag dieser Mission in Japan und arbeitete in Tokyo, Akasaka.
- The Scandinavian Alliance Mission was founded on October 14, 1890 in the USA and was later renamed to The Evangelical Alliance Mission (TEAM) and they pioneered in Asia, Africa, and South America. This mission is represented in Japan in 1892 for the first time and operated under Scandinavian Japan Alliance Mission.
C. Mueller stayed from 1893 until 1896 on behalf of this Mission in Japan and worked in Tokyo, Akasaka.


MUELLER, Caspar [MULLER] / P I - II / CH / FE-R (28 Mon,) + TR /
- Caspar Mueller war der jüngere Bruder von Hans Heinrich (Giovanni Enrico) und Gustav Mueller, die alle mit der Herstellung und dem Handel von Seide beschäftigt waren, aber nur Gustav arbeitete ebenfalls in Japan.
Caspar Mueller war Textilingenieur und arbeitete viele Jahre als Techniker in Seidenspinnereien in Bergamo. Sicherlich angeregt durch seinen Bruder Gustav kam auch er 1868 nach Japan und arbeitete für Thorel & Co. in Yokohama # 50 als Seideninspektor. Er beendete seine Tätigkeit bereits 1869 bei Thorel & Co. und ist von 1871 bis 1876 als alleiniger Vetreter von Siber & Brennwald in Tokyo gelistet. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
Wie auch bei Gustav Mueller dargelegt, gibt es auch über ihn in den Jahren um 1870 keine genauen Informationen.
Gustav Mueller wird in der zeitgenössigen Schweizer Literatur als Bauleiter für drei Textilfabriken genannt.
Diese Aussage ist offensichtlich falsch, da in der Ausarbeitung von Ernst von Bavier "Japan's Seidenzucht, Seidenhandel und Seiden-Industrie", die 1874 veröffentlicht wurde, C. Mueller als Verantwortlicher benannt wird. Auch in der japanischen Literatur wird nur Caspar Mueller als ausländischer Berater (o-yatoi gaikoku-jin) der japanischen Regierung für 4 Monate im Jahr 1870 (im Maebashi Lehenstum) und dann vom 22.01.1872 - 28.02.1874 aufgeführt, wo er in Tokyo bei der Firma Ono-kumi eine Spinnerei in Tsukiji (Tsukiji seishi-sho) errichtete. 1873 wurde er auch zur Weltausstellung nach Wien als Leiter dieser Spinnerei delegiert.
Anfang der 1870er Jahre ist jedoch auch der Zeitraum, in dem in der Seidenindusrie wesentliche Veränderungen eintraten. Gegen Ende der 1860er und Anfang der 1870er Jahre begann sich die Seidenindustrie in China und Europa zu erholen, während die Qualität der japanischen Seide sich verschlechterte. Infolgedessen nahm sich die japanische Regierung dieser Problematik an und schlußfolgerte, dass es zwei Hauptgründe für den Rückgang der Seidenindustrie gab. Einer der Gründe dafür war die Tatsache, dass die Hersteller so viel wie möglich exportierten, um den höchsten Gewinn zu erzielen, ohne Berücksichtigung der Qualität der Seide und ihrer Herstellungsverfahren. Der andere Grund war, dass keine guten Maschinen und die notwendigen Fähigkeiten vorhanden waren, um eine überlegene Seidenqualität zu produzieren. Die ultimative Lösung war einfach, es mussten westliche Techniken und Maschinen erworben werden.
Dies markierte den Beginn der Mechanisierung der Seidenindustrie in Japan. Diese Mechanisierung war technisch einfach. Das Verfahren bestand lediglich darin, die Haspel durch Dampf oder Wasserkraft zu drehen, anstatt mit der Hand oder dem Fuß, wodurch der Seidenfaden einen helleren Glanz, eine einheitlichere Größe und eine höhere Festigkeit bekam, und das bei größerer Geschwindigkeit. Die westliche Mechanisierung bewirkte auch keinen Rückgang der Arbeitskräfte, die Fähigkeiten der älteren Handwerker war noch immer erforderlich, da die Kokons noch vorbereitet werden mussten, bevor der Faden aufgespult wurde und auchVerbindungen von Hand gemacht werden mussten, wenn der Faden riß. Die Mehrheit der Beschäftigten in den Seidenfabriken bestand aus Frauen und setzte damit die Tradition fort. Mit der Einführung dieser fortschrittlichen Produktionsverfahren und der Errichtung zahlreicher Haspelanlagen und Seidenraupenzuchten in ganz Japan wurde duch die Meiji-Regierung eine moderne Seidenindustrie aufgebaut.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Seidenraupenzucht während des Shōgunat stark auf bestimmte Regionen beschränkt war und Japan keine große Rolle in der Welt-Seidenproduktion spielte. Die Seidenraupenzucht und Haspeltechniken waren noch primitiv und die Seidenindustrie war mehr auf Familien konzentriert. Allerdings brachte die Meiji-Restauration die entscheidende Wende zu einer höheren Produktivität durch die Mechanisierung, die Ausdehnung und den internationalen Handel, wodurch die gesamte Struktur der Seidenindustrie verbessert wurde.
Im Jahr 1872 hat die japanische Regierung die Tomioka Spinnerei, ein staatliches Unternehmen in der Gunma Präfektur, in Betrieb genommen.(siehe auch Paul Brunat). Dieses Werk war damals eines der größten und modernsten Anlagen seiner Art in der Welt. Frauen kamen aus dem ganzen Land, um in der Spinnerei zu arbeiten, und, nachdem sie nach Hause zurückgekehrt waren, das gewonnene Know-how weiter vermittelten und in vielen Teilen Japans die Seidenproduktion förderten.
Auf Grund dieser umfassenden Massnahmen wäre es nur zu verständlich, wenn Caspar und Gustav in diesen Prozess involviert waren und folglich keine detaillierten Informationen überliefert wurden.
Nach 1876 verlieren sich die Spuren von Caspar Mueller vollständig, wahrscheinlich arbeitete er wieder in Italien.
- Casper Mueller was the younger brother of Hans Heinrich (Giovanni Enrico) and Gustav Mueller who were all engaged with the manufacture and trade of silk, but only Gustav was also working in Japan.
Caspar Mueller was a textile engineer and worked for many years as a technician in silk mills in Bergamo. Certainly inspired by his brother Gustav, he also came to Japan in 1868 and worked for Thorel & Co. in Yokohama # 50 as a silk inspector. He finished his work in 1869 at Thorel & Co. and from 1871 to 1876 he is employed as the sole representative of Siber & Brennwald in Tokyo. Afterwards he is no longer listed in Japan.
As set out also at Gustav Mueller, there is also about him no exact information in the years around 1870.
The contemporary Swiss literature (Mottini, Sigerist) sets out that Gustav Mueller installed the first three silk-weaving mills in Japan after 1870.
This statement is obviously false, as in the paper of Ernst von Bavier "Japan's Sericulture, Silk Trade and Silk Industry", which was published in 1874; C. Mueller is named as the person responsible. Also in the Japanese literature only Caspar Mueller is mentioned as a foreign advisor (o-yatoi gaikoku-jin) of the Japanese government for 4 months in 1870 (in the Meabashi Clan) and then from January 22, 1872 to February 28, 1874 when he installed and managed in Tokyo at the the Ono-kumi company a spinning mill in Tsukiji (Tsukiji seishi-sho). In 1873 he was delegated to the World Exhibition in Vienna as head of the spinning mill.
However, the early 1870's also mark main changes in the silk industry. By the end of the 1860s and the beginning of the 1870s, the silk industry in China and Europe began to recover while the quality of Japan's silk deteriorated. As a result, the Japanese government took up the matter and concluded that there were two main reasons for the decline of the silk industry. One of the reasons was the fact that producers were only exporting as much as possible to get the highest profit and disregarding the quality of their silk and its production methods. The other reason was the fact that the nation did not have good machinery and the necessary skills required to produce superior quality silk. The ultimate solution given was simply to acquire the Western techniques and machinery.
This marked the beginning of the mechanization of the silk industry in Japan. This mechanization was technically simple. The process consisted merely of turning the reel by steam or water-power instead of by hand or foot, thus producing a silk filament of brighter luster, of more uniform size and of greater strength, with greater speed. The Western-style mechanization also did not cause a cut down on the labor force as the skills of the handicraft veterans were still required as the cocoons still had to be prepared, the filaments started on the reel and splices made when breaks occurred by hand. Women comprised the majority of the employees in the silk factories, thus continuing the tradition. With the introduction of more advanced methods of production and the setting up of numerous silk-reeling mills and factories throughout Japan, sericulture progressed greatly under the Meiji rule.
In conclusion, it can be said that during the Shogunate, sericulture was severely restricted to certain regions and Japan was not a major player in world silk. Silk rearing and reeling techniques were still primitive and the silk industry was more family centered. However, the Meiji Restoration brought in its wake greater productivity via mechanization, expansion and international trade, and the entire structure of the silk industry was transformed, for the better.
In 1872, the Japanese government established the Tomioka Silk Mill (see also Paul Brunat), a state-owned silk filature facility, in Gunma Prefecture. The mill was then one of the largest and most sophisticated facilities of its kind in the world. Women came from across the country to work at the mill and after they returned home, the yarn-making techniques and know-how they gained fostered the spread of silk-reeling factories in many parts of Japan.
Due to these extensive measures, it would be understandable if Caspar and Gustav were involved in this process and thus, no detailed information has been handed down.
As for Caspar Mueller, however, by 1876 his tracks completely lose, probably, he worked again in Italy.


MUELLER, Edwin [MÜLLER] / P IV / CH / TR /
- Edwin Mueller, ein Schweizer, arbeitete bei der britischen Firma Strong & Co. als Seidenspezialist. Im Jahr 1905 wechselte er zu Ploton & Martel, die 1906 in Yokohama # 174 eine Niederlassung gründete, deren Leiter Edwin Mueller wurde. Die Eigentümer der Firma, E. Ploton und J. Martel arbeiteten in London. Später wurde Edwin Mueller in Japan Mitarbeiter der Schweizer Firma Liebermann & Waelchli.
- Edwin Mueller, a Swiss, worked for the British company Strong & Co. as a silk specialist. In 1905 he joined Ploton & Martel, which founded a branch in Yokohama # 174 in 1906, and Edwin Mueller was appointed Manager. The proprietors of the company, E. Ploton and J. Martel, worked in London. Later, Edwin Mueller joined in Japan the Swiss company Liebermann & Waelchli.

MUELLER, G. / P IV / DE / TR /
- Er war ab 1906 Mitarbeiter der Deutsch-Asiatischen Bank in Yokohama # 180.
- As of 1906 he was employed by the Deutsch-Asiatischen Bank (German-Asiatic Bank) in Yokohama # 180.

MUELLER, Gustav [MULLER] / P I - II / CH / TR + QFE-R /
- Gustav Mueller war der Bruder von Hans Heinrich (Giovanni Enrico) und Caspar Mueller, die alle drei mit der Herstellung und dem Handel von Seide beschäftigt waren, aber nur Caspar arbeitete ebenfalls in Japan.
Hans Heinrich Mueller lebte seit den 1850er Jahren in Mailand und war Seidenhersteller. Er war einer der ersten, der Seidenraupeneier aus Japan importierte und bei diesem Geschäft wirkte ganz sicher sein Bruder Gustav auch mit.
Gustav war Textilingenieur und seit 1864 in Japan bei Gutschow & Co. in Yokohama # 92 als Seideninspektor angestellt. Obwohl Gustav Mueller bereits als Schweizer Pionier in Japan von der Aimé Humbert-Mission 1864, im Jahr des Vertragsabschlusses über Handel und Freundschaft zwischen Japan und Schweiz, genannt wird, ist seine Tätigkeit in Japan nicht lückenlos bekannt und wird mit der Tätigkeit seines Bruders Caspar Mueller offensichtlich vermischt.
In der zeitgenössigen Schweizer Literatur (Mottini, Sigerist) wird dargelegt, dass Gustav Mueller nach 1870 die ersten drei mechanischen Seidenwebereien des Landes einrichtete. Bei der ersten handelte es sich um einen kleineren Betrieb in Tokyo für einen japanischen Kaufmann, die zweite Fabrikationsstätte richtete Mueller für den Maebashi-Clan ein, beim dritten war das japanische Ministerium für öffentliche Arbeiten der Auftraggeber.
Diese Aussage ist offensichtlich falsch, da in der Ausarbeitung von Ernst von Bavier "Japan's Seidenzucht, Seidenhandel und Seiden-Industrie", die 1874 veröffentlicht wurde, C. Mueller als Verantwortlicher benannt wird. Auch in der japanischen Literatur wird nur Caspar Mueller als ausländischer Berater (o-yatoi gaikoku-jin) gelistet.
Waren möglicherweise beide bei den Installationen involviert? Dafür spricht die Tatsache, dass die Anstellung bei Gutschow & Co. 1871 endete.
Etwa zu dieser Zeit traten insbesondere in der Seidenindustrie wesentliche Veränderungen ein. Zur Situation der Seidenindustrie siehe bei Caspar Mueller.
Erst 1885 wird Gustav Mueller wieder in den Japan Direcrories als Angestellter von Ziegler & Co., Yokohama # 47, gelistet; was er bis dahin machte, ist nicht bekannt. Bei Ziegler & Co. arbeitete er bis zu seinem Tod, der allerdings bereits 1887 eintrat. Er wurde in Yokohama auf dem Ausländerfriedhof beigesetzt.
Grabstein - Gravestone
Gustav Muller
* 08.05.1837 in Weiningen, Schweiz
† 24.04.1887 in Yokohama, Japan

- Gustav Mueller was the brother of Hans Heinrich (Giovanni Enrico) and Caspar Mueller, who were all engaged with the manufacture and trade of silk, but only Caspar was also working in Japan.
Hans Heinrich Mueller lived since the 1850s in Milan and was a silk manufacturer. He was one of the first who imported silkworm eggs from Japan and in this business quite surely his brother Gustav was involved, too.
Gustav was a textile engineer and as of 1864 employed in Japan by Gutschow & Co., Yokohama # 92 as a silk inspector. Although Gustav Mueller is already mentioned as one of the Swiss pioneers in Japan by the Aimé Humbert mission in 1864, the year when the Treaty of Commerce and Friendship between Japan and Switzerland was concluded, his life in Japan is not completely known and obviously was mixed with the activities of his brother Caspar Mueller.
The contemporary Swiss literature (Mottini, Sigerist) sets out that Gustav Mueller installed the first three silk-weaving mills in Japan after 1870. The first one was a smaller mill in Tokyo for a Japanese businessman, the second one was installed for the Maebashi clan, and the third installation was ordered by the Japanese Ministry of Public Works.
This statement is obviously false, as in the paper of Ernst von Bavier "Japan's Sericulture, Silk Trade and Silk Industry", which was published in 1874; C. Mueller is named as the person responsible. Also in the Japanese literature only Caspar Mueller is mentioned as a foreign advisor (o-yatoi gaikoku-jin).
Were possibly both involved in these installations? This assumption is supported by the fact that the employment of Gustav Mueller ended at Gutschow & Co. in 1871.
Around this time especially the silk industry underwent significant changes. On the situation of the silk industry please refer to Caspar Mueller.
Only in 1885, Gustav Mueller is again recorded in the Japan Directories as an employee of Ziegler & Co., Yokohama # 47. Nothing is known what happened with him in the meantime. He worked for Ziegler & Co. until his death which, however, already occurred in 1887; he was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


MUELLER, Leopold Benjamin Carl

MUELLER, O. / P IV / DE / TR /
- Er war im Auftrag von Illies & Co. von 1900 bis 1906 in Japan und arbeitete in der Niederlassung in Tokyo # 15, Tsukiji. Als sein Vertag endete, hat er Japan verlassen.
- From 1900 to 1906 he stayed on behalf of Illies & Co. in Japan and worked in their branch in Tokyo # 15, Tsukiji. When his contract expired he left Japan.

MUELLER, V. / P II / DK / ENG / QFE-T-GNTC /
- Er arbeitete nur 1879 im Auftrag der Great Northern Telegraph Co. als Elektriker in Nagasaki.
- He worked only in 1879 on behalf of the Great Northern Telegraph Co. as an electrician in Nagasaki.

MUELLER, Wilhelm (DIP)

MUELLER, Wilhelm / P III / DE / MED /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte vom 05.08.1898 mit einer Einladung zur Bismarck-Gedächtnisfeier.
- Postcard from August 5, 1898 with an invitation to a Bismarck-commemoration.


- Wilhelm Mueller kam 1897 nach Japan und wurde in der Normal Dispensary (Deutsche Apotheke), Yokohama # 77, Eigentümer J. Schedel, als sein Erster Assistent angestellt.
Schedel plante seine Rückkehr nach Deutschland und er hatte das Glück, dass er 1899 die Apotheke an W. Mueller verpachten und folglich nach DE zurückkehren konnte. Im Jahr darauf erwarb Müller die Apotheke.
Mueller kehrte 1903 nach Deutschland zurück, um Chemie und Medizin zu studieren. Nach seiner Promotion 1906 reiste er als wissenschaftlicher Vertreter der Firmen C. F. Boehringer & Söhne, Mannheim-Waldhof, und E. Merck nach Asien und auch nach Japan, wo er Otto Reimers & Co., unterstützte, die die Vertretung der Firmen für Japan besaßen.
- In 1897, Wilhelm Mueller came to Japan and was employed in the Normal Dispensary (German Pharmacy), Yokohama # 77, proprietor J. Schedel, as his first assistant. Schedel planned his return to Germany and he was able to lease in 1899 the pharmacy to W. Mueller and consequently returned to Germany. The following year, Mueller bought the pharmacy.
Mueller returned to Germany in 1903 and started to study chemistry and medicine. After receiving his doctorate in 1906, he traveled as a scientific representative of the companies C. F. Boehringer & Sons, Mannheim-Waldhof, and E. Merck to Asia and to Japan, where he assisted Otto Reimers & Co., who were the representatives of the companies in Japan.


MUELLER-BEECK, F. G.

MUENCH, Otto

MUENSTER, Bernhard [MUNSTER] / / P II - III / DE / FE-R /
MUENTER, Balthasar / P II - III / DK / TR / 1837 - 1932
MUGABURE, Pierre X. [MONGABURE] [MOUGABURE] / P II - III / FR / MIS /
MUGFORD, C. D. / P I / UKN / TR /
MUHLBACH, R. [MUEHLBACH] / P III / UKN / TR /

MUHLE, H. [MUEHLE] / P III / DE / TR /
- Er kam 1886 im Auftrag von Paul Heinemann & Co. nach Japan und wurde in der Niederlassung Yokohama # 198 eingesetzt. Seine Tätigkeit endete 1889 und er hat Japan verlassen.
Seine Schwester Elisabeth wurde 1886 die Ehefrau von Otto Reimers.
Gemäß dem Tagebuch von Dr. Kleffel, Eintrag vom 18.09.1889, informiert er, dass Otto Reimers seinen Schwager H. Muhle wegen Disziplinlosigkeit und leichtem Lebenswandel in Kürze nach Deutschland zurücksenden wird.
- He came to Japan in 1886 on behalf of Paul Heinemann & Co. and was employed in their branch in Yokohama # 198. His employment ended in 1889 and he left Japan.
His sister Elisabeth Muhle became the wife of Otto Reimers in 1886.
According to the diary of Dr. Kleffel, entry dated September 18, 1889, he informs that Otto Reimers will soon send his brother-in-law, H. Muhle, back to Germany due to lack of discipline and a loose living.


MUHLSCHLEGEL, K. [MUEHLSCHLEGEL] / P III / UKN / TR /
MUIR, Geo. W. / P II / GB / MIL /
MUIR, I. G. [J. G] / P III / GB / FE-R /
MUIR, W. L. / P III / GB / TR /

MULDER, A. T. L. Rouwenhorst

MULLER, C. / GB / P II / FE-T (36 Mon.) + SER /
- Er war von 1874 bis 1876 Angestellter der Stadtverwaltung von Kobe und arbeitete als Berater im Polizeidienst. Nach Ablauf seines Vertrages blieb er weiterhin in Kobe und wohnte in Kobe # 82. Hier ist er drei Jahre als Resident und ab 1881 als Eigentümer des Eureka Hotel registriert. Im Jahr 1884 wurde das Eureka Hotel geschlossen; im gleichen Jahr wird das Hotel "Our House" in der Division Street, Kobe, mit C. Mueller als Eigentümer eröffnet. Im Jahr 1887 existierte auch diese Hotel nicht mehr und C. Mueller hat Japan verlassen. (siehe auch J. MULLER)
- From 1874 to 1876 he was employed by the Kobe Municipal Council and worked as an advisor of the Police Force. When his contract expired, he remained in Kobe and lived there in Kobe # 82. Here he is registered as resident for three years and as of 1881, as proprietor of the Eureka Hotel. In 1884, the Eureka Hotel was closed; in the same year the hotel "Our House", Division Street, Kobe, was opened by C. Mueller as the owner. In 1887 also this hotel no longer existed and C. Mueller had left Japan. (see also J. MULLER)

MULLER, Frank / P III / GB / MIS + QFE-ED / / 1864 - 1917
- Er wurde 1864 in Schottland geboren. Seine Eltern emigrierten in die USA und er wurde später eingebürgert. Er wurde Laienbruder in der Episcopal Church und als in den 1880er Jahren die YMCA junge Männer nach Japan zur Sprachvermittlung delegierte, wurde er für diese Aufgabe vorgesehen. So kam Frank Muller 1888 nach Japan als Englischlehrer der YMCA und er unterrichtete Englisch bis 1895 an der Wakayama Mittelschule. Während dieser Zeit lernte er in Wakayama Betty A. Duffield kennen und er heiratete sie im Jahr 1894.
Ab 1895 wurde er vom Marine - Ministerium als Lehrer für Englisch an der Marine-Akademie in Tokyo angestellt. Sein Vertrag bei der Marine lief im Jahr 1901 aus.
Von 1902 lehrte er erneut Englisch für die Methodist Episcopal Church bis 1904, und zwar an der Aoyama Gakuin in Tokyo und an der Kwansei Gakuin in Kobe. 1904 verließ er die Mission.
Als nächstes wurde er als Englisch - Lehrer an der Höheren Handelsschule in Kobe angestellt. Im Jahr 1908 hatte er noch immer diese Position. Später wurde er Rektor der Tokyo Japanese Language School.
Frank Müller starb am 19. April 1917 in Tacoma, WA, USA.
- He was born in 1864 in Scotland. His parents emigrated to the USA and he was later naturalized. He became a lay brother in the Episcopal Church and when in the 1880's YMCA ordered young men to Japan for language education he was appointed for this task. Thus, Frank Muller came to Japan as a YMCA English teacher in 1888 and taught English to 1895 at the Wakayama Middle School.
During that time in Wakayama he got acquainted with Betty A. Duffield and he married her in 1894.
As of 1895 he was employed by the Ministry of Navy as teacher in English at the Naval College in Tokyo. His contract at the Navy expired in 1901.
From 1902 he was again teaching English for the Methodist Episcopal Church until 1904 at the Aoyama Gakuin Tokyo and at the Kwansei Gakuin Kobe. He departed the Mission in 1904.
Next he became English teacher at the Higher Commercial School in Kobe. In 1908 he held still this position. Later he became head of the Tokyo Japanese Language School.
Frank Muller died on April 19, 1917 in Tacoma, WA, USA.


MULLER, J. / P II / GB / SER /
- J. Muller ist in den Japan Directories von 1871 bis 1873 als Eigentümer der Gaststätte City of Hamburg, Hyogo (Kobe) Western Bund, gelistet. Es besteht allerdings die Vermutung, dass es sich durch einen Übertragungsfehler doch um C. Muller handelt, der genau zeitlich passend 1874, als die Gaststätte geschlossen wurde, eine Tätigkeit in der Stadtverwaltung von Kobe übernahm und anschließend wieder in das Hotel- und Gaststättengewerbe zurückkehrte.
- The Japan Directories record J. Muller from 1871 to 1873 as proprietor of the tavern City of Hamburg, Hyogo (Kobe) Western Bund. There is, however, the presumption that J. and C. Muller is the same person and recorded like this by a transmission error. It seems to be more than a randomness that exactly in 1874, when the City of Hamburg was closed, C. Muller was employed by the Kobe Municipality and afterwards returned again to the catering and hotel trade.

MULLER, R. / P IV / FR / TR /
- Er kam im Jahr 1900 für Gysin & Schoeninger nach Japan und wurde in der Niederlassung in Kobe # 21, Harima-machi eingesetzt. Der Hauptsitz der Export-Import-Firma war in Paris. 1901 arbeitete er in der Filiale in Yokohama # 93, ab 1902 arbeitete er wieder in Kobe.
Im Jahr 1906 trennten sich Gysin und Schoeninger und es entstand die Firma Gysin Freres (Gebr. Gysin). Nach dieser Neubildung hat R. Muller Japan verlassen.
- In 1900 he came to Japan on behalf of Gysin & Schoeninger and was involved in their branch in Kobe # 21, Harima-machi. The headquarters of the Export-Import Company was located in Paris. In 1901 he was working in their branch in Yokohama # 93, but as of 1902 he worked again in Kobe.
In 1906, Gysin and Schoeninger parted and the company Gysin Freres (Gysin Bros.) arose. After this formation R. Muller had left Japan.


MULLER, R. / P IV / GB / TR /
- Er war ab 1904 in Japan und wurde bei Samuel Samuel & Co. in der Filiale in Kobe # 54, Harima-machi angestellt. Ab 1906 arbeitete er bei Strome & Co., Allgemeiner Kommissionshändler und Händler für Seide und Strohgeflechte, Yokohama # 12.
- As of 1904 he stayed in Japan and was employed by Samuel Samuel & Co. in their branch in Kobe # 54, Harima-machi. From 1906 on he worked at Strome & Co., Silk, Straw and Chip Braid and General Commission Merchants, Yokohama # 12.

MULLERBEECK / siehe - see / MUELLER-BEECK

MULLINS, P. / P I / GB / FE-T (12 Mon.) /
- Er war nur 1868 angestellt von der japanischen Regierung als Wachtmeister im Polizeidienst der Stadt Yokohama.
- He was only employed by the Japanese government in 1868 as Constable of the Municipal Police of Yokohama.

MUMION, John / P II / GB / TR /
- Als Ingenieur arbeitete er 1870 in Japan und war bei Whitfield & Dowson, Bauingenieure, Kesselhersteller, Schiffbauer, Vermessungs- und Landagenten, in Yokohama # 69 angestellt. Im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He worked as an engineer in 1870 in Japan and was employed at Whitfield & Dowson, Civil Engineers and Boiler Makers, Shipwrights, Architects, Surveyors and Land Agents in Yokohama # 69. The following year, he is no longer recorded in Japan.

MUMM, Alfons von / siehe - see / SCHWARZENSTEIN, Alfons Mumm von

MUMM, Wilhelm [Willi] [H. W.] [Hans Wilhelm] / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief aus Hamburg vom 03.08.1894 an Wilhelm Mumm in Kobe bei Morf & Co., Eingangstempel rückseitig 18.09.1894.

- Cover posted in Hamburg on Aug. 3, 1894 addressed to Wilhelm Mumm at Morf & Co. in Kobe, arrival cancel on reverse Sept. 18, 1894.



- Er wurde in einer Kaufmannsfamilie geboren und so ging auch er in eine Kaufmannslehre.
Nach dem Tod von Hans Conrad Morf im Jahr 1890 übernahm die Geschäfte in Yokohama A. O. Kleinwort, der ganz sicher Wilhelm Mumm anstellte. Im Jahr 1892 finden wir W. Mumm als Mitarbeiter von Morf & Co. in Yokohama # 176. Nach einer Einarbeitungsphase wurde er 1893 in die Niederlassung in Kobe # 82 versetzt. Er arbeitete für Morf & Co. bis 1897. Die Geschäfte der Firma Morf & Co. waren rückläufig, so dass sich Alb. L. Koch, der Prokura hatte, sich entschloß, 1897 seine eigene Firma in Partnerschaft mit H. W. Mumm zu gründen, die unter A. L. Koch & Co., Import-Export-Kommissions-Handel, firmierte. Koch arbeitete in der Filiale in Yokohama und Mumm in der Filiale in Kobe # 64. Ab 1899 existierte nur noch die Filiale in Kobe # 56 und 1901 ging die Firma A. L. Koch & Co. in Liquidation.
Gemäß einer vorliegenden Karte von Rev. Frank C. Neitz hatte er 1896 geplant zu heiraten. Es ist nicht bekannt, wann die Heirat stattfand. Das Paar hatte einen Sohn mit gleichen Namen wie sein Vater, der jedoch kurz nach seiner Geburt am 13.10.1898 verstarb. Er wurde auf dem Ono Friedhof von Kobe beigesetzt.
Nach der Liquidation von Koch & Co. haben Wilhelm Mumm und seine Frau Japan 1902 verlassen.
- He was born in a merchant family and so he also got a commercial apprenticeship.
After the death of Hans Conrad Morf in 1890 the business was taken over in Yokohama by A. O. Kleinwort, who certainly employed Wilhelm Mumm. In 1892 we find W. Mumm as employee of Morf & Co. in Yokohama # 176. After a training period, he was transferred in 1893 to the branch in Kobe # 82. He worked there for Morf & Co. until 1897. The business of Morf & Co. declined and Alb. L. Koch, who was authorized to sign per procuration, decided in 1897 to start his own company in partnership with H. W. Mumm operating under A. L. Koch & Co., Importers - Exporters and Commission Merchants, Yokohama and Kobe. Koch worked in the branch in Yokohama and Mumm at Kobe # 64. As of 1899, there was only the branch in Kobe # 56 left and in 1901 the company A- L- Koch & Co. went into liquidation.
According to an existing postcard from Rev. Frank C. Neitz, Wilhelm Mumm had planned to marry in 1896. It is not known when the marriage took place. The couple had a son with the same name as his father, but died shortly after his birth on October 13, 1898. He was buried in the Ono Cemetery of Kobe.
Following the liquidation of Koch & Co. Wilhelm Mumm and his wife have left Japan in 1902.


MUNDY, E. F / siehe - see / MONDY, E. F.

MUNIER, Charles Claude

MUNN, F. / P II / USA / TR /
- Im Jahr 1886 wurde ein weiterer Unternehmenszweig, genannt Fraser, Farley & Varnum's Saw Mills, Yokohama # 218, gegründet, der eine Ergänzung zu Fraser, Farley & Co. (Versicherungen) und Fraser, Farley & Varnum (Teehändler), beide in Yokohama # 143, bildete. Leiter dieses neuen Betriebszweiges wurde F. Munn, der sogar mit Ehefrau anreiste und folglich längerfristig vorgesehen war. Aus unbekannten Gründen sind aber bereits im folgenden Jahr 1887 er und seine Frau nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1886, a further company branch called Fraser, Farley & Varnum's Saw Mills, Yokohama # 218, was established forming a supplement to Fraser, Farley & Co. (Insurance) and Fraser, Farley & Varnum (Tea Merchants), both in Yokohama # 143. Head of this new operating branch became F. Munn, who even arrived together with his wife and was therefore provided for a longer term. For unknown reasons, however, he and his wife were not listed any more in Japan as of the following year 1887.

MUNOS, Jose Penalver [MUNOZ] [Don Jose Penalver] / P IV / ES / QFE-ED / 1887-1975
- Er wurde in spanischen Valencia am 14.10.1887 geboren. Er studierte an der Universität Madrid, Institut für Literatur, und besuchte Japan auf Einladung der japanischen Regierung im Jahre 1911. Munos übernahm das Amt als Dozent an der Sprachschule Tokyo und lehrte Spanisch. Danach wurde er als Dozent für Spanisch und spanische Literatur an die Universität Tokyo berufen und wirkte hier 50 Jahren. Im Jahr 1974 wurde er in Japan eingebürgert.
Er starb 1975 im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Tokyo. Munos wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama begesetzt. Im März 1976 wurde ein Gedenkstein errichtet, gespendet von seinem ehemaligen Studenten.
- He was born in Spanish Valencia on October 14, 1887. He graduated from the Madrid University, Department of Literature and visited Japan on invitation of the Japanese Government in 1911. He took office as a lecturer at Tokyo Language School and taught Spanish. Thereafter he was appointed lecturer for Spanish and Spanish literature at the Tokyo University and acted there for 50 years. He was naturalized in Japan in 1974.
He died in 1975 at the age of 87 years at his home in Tokyo. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama and a monument was erected in March, 1976 donated by his former students.


MUNRO, Jessie Knox / P III / CAN / MIS / 1861 - 1923
Für Vergrößerung klicken

- Sie wurde im Jahre 1861 in Blissmills, Ontario geboren. Als zertifizierte Lehrerin wurde sie nach Japan als Missionar der Methodistischen Kirche von Kanada entsandt und kam dort im August 1888 an. Von 1888 bis 1899 lehrte sie Englisch in Tokyo an der Toyo Eiwa Jogakkō (Schule für Mädchen). Sie war Leiter dieser Schule von 1891-1896 und im Jahr 1899 hat sie Japan wieder verlassen.
Nachdem sie Japan verlassen hatte, war sie bis 1909 als Missionar für russische Einwanderer in West-Kanada tätig.
Sie starb am 24.03.1923 in Peterboro, Ontario.

- She was born in 1861 at Blissmills, Ontario. As a certified teacher she was sent to Japan as a missionary of the Methodist Church of Canada and arrived there in August 1888. From 1888 to 1899 she taught English in Tokyo at the Toyo Eiwa Jogakkō (GirlsSchool). She was Principal of this school from 1891-1896 and in 1899 she left Japan again.
After leaving Japan she was a missionary to Russian immigrants in Western Canada to 1909.
She died on March 24, 1923 in Peterboro, Ontario.



MUNRO, Neil Gordon

MUNRO, R. P. / P IV / USA / TR /
- Im Jahr 1901 erscheint in Tokyo eine neue Firma, die von R. B. Munro gegründet wurde und unter Munro & Co., Equitable Life Assuance Society of the USA, firmierte. Im Jahr 1904 ist die Firma jedoch wieder vom Markt verschwunden und auch R. B. Munro ist nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1901, a new company appears in Tokyo, founded by R. B. Munro and operating under Munro & Co., Equitable Life Assuance Society of the USA. In 1904, however, this company disappeared again from the market and also R. B. Munro is no longer listed in Japan.

MUNROE, H. H. / P III / USA / MIS /
MUNROE, Henry Smith / P II / USA / FE-R /
MUNSON, Eva J. / P II / USA / MIS /
MUNSON, William M. / P III / UKN / TR /
MUNSTERBERG, P. [MUENSTERBERG] / P III / BE / TR /
MUNZINGER, Karl / P III / DE / MIS / 1864 - 1937
MUR, J. E. / P III / UKN / TR /
MUR, J. M. [MURR] / P II - III / UKN / TR /
MURALT, R. de / P I / UKN / TR /
MURAOUR, Leon [MUROAUER] / P II - III / FR / FE-T + SER /
MURAOUR, Paulin / P II / FR / SER /
MURBECK, John W. / P III / CH / TR / 1856 - 1907

MURDOCH, D. / P IV / GB / TR /
- Ab 1906 war er in Japan und arbeitete für Cameron & Co., Handelsagentur, in ihrer Niederlassung in Yokohama.
- As of 1906 he stayed in Japan and worked for Cameron & Co., Trade Agency, in their branch in Yokohama.

MURDOCH, James

MURLY, - / P II / UKN / FE-ED /
MUROAUER / see MURAOUR
MURPHY, George / P I / USA / TR /
MURPHY, H. / P II / UKN / TR /
MURPHY, John / P II / GB / FE-MIL /
MURPHY, John / P III / UKN / SER /
MURPHY, M. M. / P II / GB / MED /
MURPHY, U. G. [M. G.] / P III / USA / MIS /
MURRAY, Alex / P III / UKN / SH /
MURRAY, C. D. / P II / UKN / TR /
MURRAY, D. A. / P III / UKN / FE-ED /
MURRAY, D. A. / P III / USA / MIS /
MURRAY, David / P II / USA / FE-ED / 1830 - 1905
MURRAY, E. D. / P II / UKN / TR /
MURRAY, George Comyn / P III / UKN / TR /
MURRAY, J. B. / P I / UKN / JOU /
MURRAY, J. M. / P III / UKN / TR /
MURRAY, James W. / P II / GB / MIL /
MURRAY, John / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
MURRAY, Lily / P II - III / USA / MIS / Miss
MURRAY, Robert / P III / GB / DIP /

MUTHESIUS, Hermann

MUTTRAY, W. / P III / GB / TR /
- Er arbeitete von 1898 bis 1900 für Frazar & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, in der Kobe-Filiale. Danach hat er Japan wieder verlassen.
- He worked from 1898 to 1900 for Frazar & Co., Trade and Insurance Agency, in their Kobe branch. Afterwards he left Japan again.

MUTZ, Charles / P III / FR / MIS /
- Er wurde am 21.07.1859 in Guntviller (Moselle), Frankreich, geboren. Nachdem er am 27.09.1885 zum Priester geweiht wurde, delegierte ihn die Société des Missions Etrangères de Paris (Gesellschaft des Pariser Missionsseminars) als Missionar nach Japan und am 04.11.1885 verließ er Frankreich. Nach seiner Ankunft in Japan wurde er in Osaka, Römisch-Katholische Mission, eingesetzt. Er arbeitete immer in Osaka und starb am 03.09.1898.
Er wurde auf dem Ono-Friedhof von Kobe beigesetzt.
- He was born on July 21, 1859 at Guntviller (Moselle), France. After he was ordained on September 27, 1885 he was despatched to Japan as missionary of the Société des Missions Etrangères de Paris (Society of Foreign Missions of Paris) and he left France on November 4, 1885. After his arrival in Japan he took office in Osaka at the Roman Catholic Mission. He always worked in Osaka, but died on September 3, 1898. He was buried in the Ono-Cemetery of Kobe.

MYBURGH, Francis Gerhard [MYBURG] [Frederick Gerhard] / P I / GB / DIP / 1838 - 1868
- Im Juni 1859 kam er erstmals zusammen mit dem britischen Botschafter Sir R. Alcock nach Japan. Er wurde 1860 als stellvertretender Konsul in Nagasaki eingesetzt und er wirkte hier bis Ende 1867.
Im Dezember 1867 wurde er als erster Konsul für den Distrikt Hyogo und Osaka berufen und er eröffnete sein Büro in Kobe. Dieses Amt konnte er nicht lange bekleiden - er starb im Alter von nur 30 Jahren am 21.01.1868 in Kobe und wurde auf dem Ono-Friedhof beigesetzt; später wurde er zum Shuhogahara Friedhof in Kobe umgebettet.
- In June 1859, he first came to Japan together with the British minister Sir R. Alcock . In 1860 he was appointed Deputy Consul in Nagasaki and he acted here until the end of 1867.
In December 1867 he was appointed Consul, the first one for the District of Hyogo and Osaka, and he opened his office in Kobe. This position he could not hold long - he died at the age of 30 years on January 21, 1868 in Kobe and was buried in the Ono-Cemetery; later he was reinterred to the Shuhogahara Cemetery in Kobe.


MYERS, Charles M. [MEYERS] [C. M.] / P III / USA / MIS /
- Er war von 1899 bis 1903 als Missionar der American Reformed Church Mission in Nagasaki # 16, Higashi-yamate. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed from 1899 to 1903 as a missionary of the American Reformed Church Mission in Nagasaki # 16, Higashi-yamate. Afterwards he is no longer listed in Japan.

MYERS, F. W. / P I / GB / QFE-T /
- Er war nur 1864 in der Stadtverwaltung von Nagasaki als Berater der Polizei angestellt.
- He was only employed in 1864 by the Municipal Council of Nagasaki as an advisor of the Police Force.

MYERS, H. W. / P III / USA / MIS /
- Missionar der American Presbyterian Mission mit Frau. Er begann seine Arbeit im Jahr 1897 in Okazaki. Ab 1898 arbeitete er in Tokushima, erst 1907 verlegte er seine Missionsarbeit nach Toyohashi.
- Missionary of the American Presbyterian Mission with wife. He started his missionary work in Okazaki in 1897. As of 1898 he worked in Tokushima; only in 1907 he shifted his work to Toyohashi.

MYERS, J. H. / P IV / GB / TR /
- Er kam mit einem 5-Jahresvertrag im Auftrag von Geo. Whymark & Co., Handels-Agentur, im Jahr 1902 nach Japan und wurde in der Niederlassung in Kobe # 81, Sakaye-machi, Itchome, eingesetzt. Als sein Vertrag 1906 auslief, hat er Japan wieder verlassen.
- In 1902 he came with a 5-year contract on behalf of Geo. Whymark & Co., Trade Agency, to Japan and was involved in the branch in Kobe # 81, Sakaye-machi, Itchome. When his contract expired in 1906, he left Japan again.

MYHRE, C. / P II / UKN / QFE-SH /
- Er wurde mit der Gründung der Nippon Yūsen Kaisha im Jahr 1885 als 2. Ingenieur auf der Yokohama-maru angestellt; sein Vertrag endete nach einem Jahr.
- He was employed in 1885 when the Nippon Yūsen Kaisha was founded, as a Second Engineer on the Yokohama-maru; his contract expired after one year.

MYLANDER, Ruth
- M -    
MacARTHUR
Arthur, Jr.
1845 - 1912


Für Vergrößerung klicken

02.06.1845 in Springfield, MA, USA
05.09.1912 in Milwaukee, WI, USA

General-Leutnant. Er wurde als Sohn von Arthur MacArthur, Sr., der der vierte Gouverneur von Wisconsin (wenn auch nur für vier Tage) und ein beliebter Richter war, in Milwaukee geboren.
Bei Ausbruch des Bürgerkriegs lebte er in Wisconsin und so wurde er sofort Freiwilliger der 24. Wisconsin Infanterie.
Ihm wurde die Ehrenmedaille verliehen (1890), und er und sein Sohn Douglas MacArthur, sind ein von nur zwei Vater-Sohn-Empfänger dieser Medaille in der US-Geschichte (die anderen sind Theodore Roosevelt und Sohn).
MacArthur verließ die Armee im Juni 1865 und begann mit dem Rechtsstudium, das aber nichts für ihn war, und er ging am 23.02.1866 zur Armee zurück.

In den kommenden 30 Jahren wurde er in verschiedenen Standorten verwendet und nahm 1885 unter anderem am Krieg gegen den Apachenhäuptling Geronimo teil.

Im Jahre 1889 wurde er zum Assistenz-Adjutant des Generals der Armee mit dem Rang eines Majors befördert und 1897 dann zum Oberstleutnant.
Als der spanisch-amerikanischen Krieg 1898 ausbrach, erhielt er das Kommando als Brigadegeneral für die US-Freiwilligen und nahm Manila ein. Nach dem Krieg ernannte ihn Präsidenten William McKinley zum Militärgouverneur der Philippinen. Im folgenden Jahr wurde aber William Howard Taft als Zivilgouverneur ernannt, aber er und MacArthur stritten häufig. Als Ergebnis wurde er zurück in die USA versetzt und ihm die Leitung der Pazifikdivision mit einer Beförderung zum Generalleutnant übertragen.

In den folgenden Jahren wurde er auf mehreren Posten in den USA verwendet. 1905 wurde er in die Mandschurei als offizieller Militärbeobachter für die letzten Stadien des Russisch-Japanischen Krieges abkommandiert. Anschließend diente er ein Jahr als Militärattaché an der US-Botschaft in Tokyo.

Als er 1906 in die USA zurückkehrte, nahm er sein Amt als Kommandeur der Pazifikdivision wieder an.

Mit Erreichen der Altersgrenze von 64 Jahren schied er am 02.06.1909 aus der Armee aus.
Am 05.09.1912 ging er nach Milwaukee, um bei einem Treffen seiner Bürgerkriegs-Einheit eine Rede zu halten. Während er auf dem Podium war, erlitt er einen schweren Herzinfarkt und starb dort.
Er wurde ursprünglich in Milwaukee am Montag, den 07.09.1912 begraben. 1926 wurde er aber in den Abschnitt 2 des Arlington National Cemetery umgebettet. Er ist nun mit anderen Mitgliedern der Familie begraben; Douglas MacArthur wurde aber in Norfolk, Virginia beigesetzt.
02.06.1845 in Springfield, MA, USA
05.09.1912 in Milwaukee, WI, USA

Lieutenant General. He was born the son of Arthur MacArthur, Sr., who became the fourth governor of Wisconsin (albeit for only four days) and a popular judge in Milwaukee.
At the outbreak of the Civil War, he was living in Wisconsin and immediately joined the 24th Wisconsin Volunteer Infantry. He was awarded the Medal of Honor (in 1890) and he and his son, Douglas MacArthur, are one of only two father-son recipients of the Medal of Honor in U.S. history (the others being Theodore Roosevelt and son).

MacArthur left the Army in June 1865 and began the study of law, but it was not for him and he returned to the Army, on February 23, 1866.

For the following 30 years he received commissions at different locations and in 1885 he took part in the campaign against Geronimo, the Apache leader.

In 1889, he was promoted to Assistant Adjutant General of the Army with the rank of major, and then to Lieutenant Colonel in 1897.
When the Spanish-American War broke out in 1898 he was commissioned a Brigadier General of U.S. Volunteers and took part in the capture of Manila. After the war, President William McKinley named him Military Governor of the Philippines, but the following year, William Howard Taft was appointed as Civilian Governor and he and MacArthur clashed frequently. As a result, he was transferred back to the USA and transferred to command the Department of the Pacific, where he was promoted to Lieutenant General.

In the years that followed, he was assigned to various stateside posts and in 1905 he was commissioned to Manchuria to observe the final stages of the Russo-Japanese War as official Military Observer.
Afterwards he served for one year as Military Attaché to the U.S. Embassy in Tokyo.

He returned to the USA in 1906 and resumed his post as Commander of the Pacific Division.

Arthur MacArthur Jr. retired from the Army on June 2, 1909, the day that he turned 64.
On September 5, 1912, he went to Milwaukee to address a reunion of his Civil War unit. While on the dais, he suffered a massive heart attack and died there.

He was originally buried in Milwaukee on Monday, September 7, 1912, but was moved to Section 2 of Arlington National Cemetery in 1926. He is buried among other members of the family there, while Douglas MacArthur lies buried in Norfolk, Virginia.
___
/ P IV / USA / DIP / Observer Russo-Japanese War
MacARTHUR
Douglas
1880 - 1964


Für Vergrößerung klicken
- Die Post der USA ehrte Douglas MacArthur auf einer Briefmarke, herausgegeben am 26.01.1971 – Michel-Nr. 1026.
- The US-Post Administration commemorated Douglas MacArthur with a stamp issued on January 26, 1971 – Michel-No. 1026.

26.01.1880 in Little Rock, AR, USA
05.04.1964 in Washington, DC, USA

Douglas MacArthur war der jüngste Sohn, mit zwei Brüdern, von Arthur MacArthur Jr., , damals Hauptmann der US-Armee, und seiner Frau Mary Pinkney geborene Hardy.
MacArthur Jr. wurde 1893 in San Antonio, Texas, stationiert. Dort besuchte Douglas die West Texas Militär-Akademie. Ab 1898 besuchte Douglas MacArthur die US-Militär-Akademie von West Point. Nach dem Abschluss in West Point diente Douglas zuerst in den Philippinen. Später diente MacArthur als Adjutant bei seinem Vater, als er als Beobachter am russisch-japanischen Krieg teilnahm.
Douglas wurde zu einem der bekanntesten Offiziere der US-Armee und wurde kontinuierlich befördert.
Als General der Armee diente er im Ersten Weltkrieg in Frankreich; 1919 bis 1922 diente MacArthur als Superintendent der US-Militärakademie in West Point; seine nächste Aufgabe war in den Philippinen, wo er 1924 maßgeblich an der Niederschlagung der philippinischen Meuterei der Aufklärer beteiligt war. Er war Präsident des Olympischen Komitees der USA während der Olympischen Sommerspiele 1928 in Amsterdam. 1930 wurde er Stabschef der US-Armee.
Allerdings trat MacArthurs für ein starkes Militär ein und seine öffentliche Kritik des Pazifismus machte ihn unbeliebt bei Franklin D. Roosevelt. Er verließ im Dezember 1937 die Armee und nahm ein Angebot der philippinischen Regierung an.
Als der Staatenbund der Philippinen 1935 einen semi-unabhängigen Status erreichte, bat der philippinische Präsident Manuel L. Quezon, ein persönlicher Freund aus der Zeit, als sein Vater Generalgouverneur war, D. MacArthur um Hilfe beim Aufbau einer philippinischen Armee. MacArthur wählte nicht den Ruhestand, sondern blieb auf der aktiven Liste als Generalmajor und mit Zustimmung von Präsident Roosevelt nahm er den Auftrag an; 1937 wurde er zum Generalfeldmarschall der philippinischen Armee von Präsident Quezon befördert.
Im Juli 1941 rief Roosevelt D. MacArthur in den aktiven Dienst in die US-Armee als Generalmajor zurück und gab ihm den Titel "Kommandant der US-Streitkräfte im Fernen Osten" mit einer Beförderung zum Generalleutnant am nächsten Tag.
Er spielte eine wichtige Rolle im pazifischen Raum während des 2. WK, einer der meist dekoriertesten Soldaten des Krieges, erhielt die Ehrenmedaille für seinen früheren Dienst in den Philippinen und auf der Bataan-Halbinsel.

Es war geplant, dass er die vorgsehene Invsion Japans im Nobember 1945 leitet. Als dies nicht erfordelich wurde, nahm er die offizielle Kapitulation Japans am 02.09.1945 entgegen.
Douglas MacArthur beaufsichtigte die Besetzung von Japan von 1945 bis 1951. Obwohl er kritisiert wurden, Kaiser Hirohito und die kaiserlichen Familie vor der Verfolgung als Kriegsverbrecher geschützt zu haben, wird ihm aber die Umsetzung weitreichender demokratischer Reformen in Japan hoch angerechnet.

Er übernahm das Kommando über die UN-Truppen zur Verteidigung Südkoreas gegen die nordkoreanische Invasion von 1950 bis 1951. Am 11.04.1951 wurde MacArthur vom Kommando durch Präsident Harry S. Truman abgelöst, da er öffentlich gegen die Trumans Koreakriegspolitik auftrat.

Anläßlich der Feier zum 80. Geburtstag von MacArthur 1960 waren viele seiner Freunde wegen seines sich offensichtlich verschlechternden Gesundheitszustandes besorgt. Am nächsten Tag brach er zusammen und wurde sofort in das St. Luke's Hospital eingeliefert.
Nach seiner Genesung begann MacArthur, systematisch den letzten Lebensakt zu realisieren. Er besuchte das Weiße Haus für eine Versöhnung mit Eisenhower. Im Jahre 1961 machte er eine "gefühlsbetonte Reise" auf die Philippinen.
Douglas MacArthur verbrachte die letzten Jahre seines Lebens, seine Memoiren zu beenden; er starb am 05.04.1964 an biliärer Leberzirrhose. Er wurde in Norfolk, Virginia, beigesetzt.

MacArthurs Neffe, Douglas MacArthur II (ein Sohn seines Bruders Arthur) war auch viele Jahre als Diplomat tätig, auch als Botschafters in Japan (1957 bis 1961) und in mehreren anderen Ländern.
26.01.1880 in Little Rock, AR, USA
05.04.1964 in Washington, DC, USA

Douglas MacArthur was the youngest son, with two brothers, of Arthur MacArthur Jr., , then U.S. Army captain, and his wife, Mary Pinkney nee Hardy.
MacArthur Jr. was posted to San Antonio, Texas, in 1893. There, Douglas attended West Texas Military Academy. In 1898 Douglas MacArthur entered the United States Military Academy at West Point. After leaving West Point, Douglas served his first tour of duty in the Philippines. Later, MacArthur served as an aide-de-camp to his father during his commission as observer of the Russo-Japanese War.
Douglas became one of the most famous officers of the US-Army and was continuously promoted.
As General of the Army he served in World War I in France; from 1919 to 1922, MacArthur served as Superintendent of the U.S. Military Academy at West Point; his next assignment was in the Philippines, where in 1924 he was instrumental in quelling the Philippine Scout Mutiny. He was president of the American Olympic Committee during the 1928 Summer Olympics in Amsterdam. In 1930, he became Chief of Staff of the United States Army.

However, MacArthur’s support for a strong military and his public criticism of pacifism made him unpopular with Franklin D. Roosevelt. He retired in December 1937, and accepted an offer of the Philippine Administration.

When the Commonwealth of the Philippines achieved semi-independent status in 1935, President of the Philippines Manuel L. Quezon, a personal friend since his father had been Governor General, asked MacArthur to supervise the creation of a Philippine Army.
MacArthur elected not to retire but to remain on the active list as a major general, and with President Roosevelt’s approval he accepted the assignment and in 1937 he was made Field Marshal of the Philippine Army by President Quezon.

In July 1941 Roosevelt recalled D. MacArthur to active duty in the U.S. Army as a major general and named him "Commander of United States Armed Forces in the Far East" promoting him to a lieutenant general the following day.

He played a prominent role in the Pacific field of World War II, one of the war’s most decorated soldiers, receiving the Medal of Honor for his early service in the Philippines and on the Bataan Peninsula.
He was designated to command the proposed invasion of Japan in November 1945. When that was no longer necessary, he officially accepted the nation’s surrender on September 2, 1945.
Douglas MacArthur oversaw the Occupation of Japan from 1945 to 1951. Although criticized for protecting Emperor Hirohito and the imperial family from prosecution for war crimes, MacArthur is credited with implementing far-reaching democratic reforms in that country.

He led the United Nations Command forces defending South Korea against the North Korean invasion from 1950 to 1951. On April 11, 1951 MacArthur was removed from command by President Harry S. Truman for publicly disagreeing with Truman’s Korean War Policy.

At the 1960 celebration for MacArthur’s 80th birthday, many of his friends were startled by the general’s obviously deteriorating health; the next day he collapsed and was rushed into surgery at St. Luke’s Hospital.

After his recovery, MacArthur methodically began to carry out the closing act of his life. He visited the White House for a final reunion with Eisenhower. In 1961, he made a “sentimental journey” to the Philippines.
Douglas MacArthur spent the last years of his life finishing his memoirs; he died on April 5, 1964 of biliary cirrhosis.
He was buried in Norfolk, Virginia.

MacArthur’s nephew, Douglas MacArthur II (a son of his brother Arthur) served as a diplomat for several years, including the post of Ambassador to Japan (1957-1961) and several other countries.
___
/ P IV / USA / MIL / Observer Russo-Japanese War
MacARTHUR
Henry
- 1910

[H.]
[McARTHUR]





Er kam 1871 nach Japan und wurde bei Hudson, Malcolm & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 73 angestellt. Er arbeitete für diese Firma bis 1874.
Von 1874 bis 1877 war er von der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Englischlehrer angestellt. Er arbeitete an der Schule für Fremdsprachen in Tokyo.
Im Jahr 1877 gründet er seine eigene Firma, die in den Japan Directories ab 1878 unter H. MacArthur & Co., Stevedores and Landing Agents, Yokohama # 179, firmierte.
Im Jahr 1880 traten wesentliche Veränderungen in seinem Leben ein. Er heiratete Mary Anne geborene Marlit und sie wohnten in Yokohama # 223 Bluff. Seine Arbeit verlegte er nach Yokohama # 70 bei gleichzeitiger Änderung seiner Branche, er firmiert nun als Schiffsmakler und Zollagent. Seine Arbeit unterstützend, agierte er nur 1881 zusätzlich auch als Schiffsreporter der "Japan Mail".

Er arbeitete in dieser Branche bis 1887.
1887 tritt er als Handelvertreter für einige britische Firmen auf unter H. MacArthur & Co., Yokohama # 51 und er arbeitete zusätzlich beim Kaufmann P. Burnside, Yokohama # 43.
MacArthur's Firma entwickelte sich positiv, im Jahr 1889 übernahm er das Büro von P. Burnside in Yokohama # 43 und 1891 zog er nach Yokohama # 10.
Von nun an blieb diese Adresse bis zu seinem Tod unverändert. In den nächsten fast 20 Jahren importierte er die unterschiedlichsten Erzeugnisse, wobei er ab etwa 1900 vor allem als Agent für englische und amerikanische Fahrräder und Hammond Schreibmaschinen agierte.

Er starb am 24.02.1910 im Alter von 65 Jahren und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt. Seine Frau Mary starb 1942 und sie wurde neben ihm beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte vom 15.07.1893 aus Yokohama mit französischem Schiffspost-Stempel nach Antwerpen, Ankunft 28.08.1893.
Karte mit Lieferbestätigung von H. MacArthur, P. O. Box 149 = Yokohama # 10 Bund.



In 1871, he came to Japan and was employed at Hudson, Malcolm & Co., Insurance Agency, Yokohama # 73. He worked for this company until 1874.
From 1874 to 1877, he was employed as English teacher by the Japanese government, Ministry of Education. He worked at the School of Foreign Languages ​​in Tokyo.
In 1877 he founded his own company which operated as of 1878, according to the Japan Directories, under H. MacArthur & Co., Stevedores and Landing Agents, Yokohama # 179.
In 1880, significant changes occurred in his life. He married Mary Anne nee Marlit and they resided in Yokohama # 223 Bluff. His working place he shifted to Yokohama # 70 with a simultaneous change in his business, which now operated as Ship Broker and Customs Agent. Supporting his work, he also acted, however only in 1881, as a Shipping Reporter of the "Japan Mail".
He worked in this business until 1887.
As of 1887, his business ran under H. MacArthur & Co., Yokohama # 51, Agent for a number of British companies and additionally he also worked for P. Burnside, Merchant, Yokohama # 43.
MacArthur's company prospered. In 1889 he took over the office of P. Burnside in Yokohama # 43 but in 1891 he moved to Yokohama # 10.
From this time on this address kept unchanged until his death. Over the next nearly 20 years he imported a wide range of products, but as of about 1900 he acted especially as an agent for British and American bicycles and Hammond typewriters.

He died on February 24, 1910 at the age of 65 years and he was buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.
His wife Mary died in 1942 and she was buried beside him.


Für Vergrößerung klicken
Postcard posted Yokohama, July 15, 1893 with French paquet-boat cancel to Antwerpen, arrival on August 28, 1893.
Card with confirmation of consignment by H. MacArthur, P. O. Box 149 = Yokohama # 10, Bund.
___
/ P II - III / GB / FE-ED (36 Mon.) + TR /
MacKENZIE
Kenneth Ross
1801 - 1873

[K. R.]





Er wurde in Edinburgh, Schottland, geboren und hatte viele Jahre seines Lebens in Asien gelebt.
Von all den westlichen Kaufleute, die in den ersten Tagen nach der Öffnung in die ausländische Siedlung von Nagasaki kamen, war K. R. MacKenzie wohl der erfahrendste Ost-Asien-Kaufmann.
MacKenzie, ein Spezialist in der Tee-Branche, lebte viele Jahre in Indien und China, bevor er 1859 nach Nagasaki kam.
Ab August 1850 arbeitete er als Partner mit seinem Bruder C. D. MacKenzie in Shanghai in einer Firma namens MacKenzie, Brothers & Co. K. R. MacKenzie blieb bei dem Unternehmen für weitere vier Jahre, bevor er seinen eigenen Teehandel in Hankow eröffnete.

MacKenzie kam nach Nagasaki als Vertreter von Jardine, Matheson & Co. in Shanghai. Wie Aufzeichnungen belegen, traf er am 09.01.1859 aus Shanghai an Bord der Egmont ein. Im September 1859 begann bei MacKenzie als Büroangestellter für Jardine Matheson & Co. der junge Schotte Thomas B. Glover. Noch vor dem Bau der ausländischen Siedlung mietete MacKenzie ein japanisches Haus nahe des Myogyoji Tempels als privaten Wohnsitz. Das Gebäude diente auch als erstes französisches Konsulat mit MacKenzie als ersten französischen Konsul.
Er mietete auch # 1, Minamiyamate als Ort für seine spätere Privatresidenz sowie # 15 Ōura als Agent der Peninsular & Oriental Steam Navigation Co.

Zusätzlich zu seinen beruflichen und konsularischen Aufgaben wurde im Jahr 1860 MacKenzie auch Leiter der ersten Feuerwehr der ausländischen Siedlung.

Am 18.07.1861 kehrte MacKenzie nach China zurück und ließ sich wieder als Kaufmann in Hankow wieder. Sein Nachfolger als Agent für Jardine Matheson in Nagasaki wurde Thomas Blake Glover. Zum Zeitpunkt der Abreise MacKenzies wurde letzter Schliff am neuen Gebäude # 2 Ōura gelegt, das bald der Hauptsitz von Jardine Matheson & Co. werden sollte (und später der Sitz von Glover & Co.). Nach großen Verzögerungen gelang es ihm auch, ein Grundstück in Minamiyamate auf dem Berg zu mieten, das das berühmte Anwesen von Thomas Glover mit Blick auf den Hafen wurde.

MacKenzie und Glover blieben über die Jahre in engem Kontakt und Anfang 1867 kam MacKenzie nach Nagasaki zurück, um bei Glover & Co. zu arbeiten.
Am 12.10.1868 fand die erste Wahl für drei inoffizielle Mitglieder des Stadtrates statt und die drei Gewählten waren K. R. MacKenzie mit 29 Stimmen, J. S. Blydenburgh mit 27 und Paul Heinemann mit 24 Stimmen.
Er wurde Partner in der Firma von Glover & Co. und wurde Geschäftsführer der neu eröffneten Niederlassung in Ōsaka # 3, Foreign Concession. Er blieb in dieser Funktion, bis die Firma im Oktober 1870 in Konkurs ging.

Als die Gesundheit von MacKenzie sich zu verschlechtern begann, kam er nach Nagasaki zurück. Er starb in seinem Haus in # 1 Minamiyamate am 05.11.1873 im Alter von 72 Jahren und wurde auf dem Internationale Friedhof Ōura beigesetzt.



He was born in Edinburgh, Scotland, but had lived in Asia for many years of his life.

Of all of the Western merchants who came to Nagasaki in the opening days of the foreign settlement, the most experienced merchant in East Asia was K. R. MacKenzie.
MacKenzie, a specialist in the tea branch, had resided in India and China for years before coming to Nagasaki in 1859.
As of August 1850, he was working in partnership with his brother C. D. MacKenzie in Shanghai in a company called MacKenzie, Brothers & Co. K. R. MacKenzie stayed with the company for four more years, before moving his tea interests to Hankow.

MacKenzie came to Nagasaki as a representative of Jardine, Matheson & Co. of Shanghai on January 9, 1859 when records show him arriving from Shanghai aboard the Egmont. Joining MacKenzie in September 1859 as a clerk for Jardine Matheson was the young Scotsman Thomas B. Glover. Prior to the construction of the foreign settlement, MacKenzie rented a Japanese house near Myogyoji Temple as his private residence. The building also served as the first French Consulate, with MacKenzie as the initial French Consul.

He also rented # 1, Minamiyamate as the site for his private residence as well as No. 15 Ōura as an agent of the Peninsular & Oriental Steam Navigation Co.

In addition to his business and consular duties, MacKenzie was also the leader of the foreign settlement’s first fire brigade in 1860.

On July 18, 1861, MacKenzie returned to China and he settled again in Hankow as a merchant. He was replaced by Thomas Blake Glover as Jardine Matheson’s agent in Nagasaki.
At the time of MacKenzie’s departure, the finishing touches were being placed on a new building at No. 2 Ōura, which would soon become the Nagasaki headquarters of Jardine Matheson & Co. (and later the headquarters of Glover & Co.). After great delays, he also managed to rent a hill lot at Minamiyamate, which would later form part of Thomas Glover’s famous private estate overlooking the harbor.

MacKenzie and Glover remained in close contact over the years, and in early 1867 MacKenzie came back to Nagasaki to join Glover & Co.
On October 12, 1868 the first election for three unofficial members of the Municipal Council took place and those elected being K. R. MacKenzie with 29 votes, J. S. Blydenburgh 27, and Paul Heinemann 24 votes.
He became a partner in the company of Glover & Co. serving as manager of its newly opened branch in Ōsaka # 3, Foreign Concession, and remained in this capacity until the firm declared bankruptcy in October 1870.

When MacKenzie’s health began to fail, he came back to Nagasaki. He died at his residence at No. 1 Minamiyamate on November 5, 1873 at the age of seventy-two and was buried at Ōura International Cemetery.
___
/ P I – II / GB / TR /
MacLAGAN
Robert
1842 – 1930

[MacLAGGAN]
[MacLAGEN]
[McLAGAN]







Für Vergrößerung klicken
- Anzeige der Firma Hawthorns. Bereits hier wurde MacLagan offenbar mit der breiten Vielfalt zeitgenössischer Technik vertraut.
- Advertisement of Messrs Hawthorns. Already here MacLagan apparently became familiar with the broad variety of contemporary engineering.







Für Vergrößerung klicken
- Kaiserliche Münze Osaka, Prägehalle. Gut zu erkennen sind die Transmissionsriemen zum Antrieb der Maschinen.
- Imperial Mint Osaka, coining hall. Note the belts driving the knee lever presses.







Für Vergrößerung klicken
- Münzanstalt Osaka, Gold- und Silberschmelze. Gießen der Stangen zum Walzen
- Osaka Mint, gold and silver melting-house. Casting of bars prior to rolling.







Für Vergrößerung klicken
Ōno Norichika's Waage / Balance
22.06.1842 Scone/ Perthshire, GB
26.06.1930

Der Schotte Robert MacLagan war lange Zeit für die Technik der Kaiserlichen Münzanstalt in Osaka zuständig. In seinen 17 Jahren als Chefingenieur war er der mit Abstand am längsten in der Münze Japans beschäftigte angestellte Ausländer.
Die Bedeutung der Münzanstalt in Osaka beschränkte sich nicht auf die Produktion der Münzen für die neue japanische Währung. Die Münzanstalt hatte auch, wie das Arsenal in Yokosuka, eine technologische Vorreiterrolle für Japan.
Viele westliche Maschinen und Methoden hatten ihr Debut in der Münzanstalt Osaka, bevor sie sich weiter im Land verbreiteten. So wurde die Münze Osaka auch ein Ort, an dem viele später führende japanische Ingenieure ihre ersten praktischen Erfahrungen mit westlicher Technik gewinnen konnten.
Robert MacLagans Vater war ein geachteter und vermögender Arzt aus Scone bei Perth. Roberts älterer Bruder, der wie sein Vater Thomas John hieß, wurde ebenfalls Arzt und einer der Pioniere in der medizinischen Anwendung von Salicylsäure. Obwohl die Familie zu den MacLagans aus Perthshire und nicht zu denen aus Edinburgh gehörte - offenbar ein ziemlich wichtiger Unterschied damals - machte Robert eine technische Ausbildung bei der Firma Hawthorns & Co. in Leith, dem Hafen von Edinburgh.

Nachdem ein gewisser J. Reside die Münzanstalt Osaka mit dem Auslaufen seines Vertrags verlassen hatte, wurde ein neuer Leiter der Abteilung Technik gesucht. Der Ingenieur Robert MacLagan bewarb sich am 19.07.1872 um die freie Stelle, wahrscheinlich direkt beim Londoner Hauptsitz der britischen "Oriental Bank", die für das ausländische Personal der Münze zuständig war. Als "Ingenieur mit beträchtlicher Erfahrung" wurde MacLagan angenommen.
Sein Vertrag als ausländischer Angestellter begann am 01.12.1872 und endete nach mehreren Verlängerungen endgültig 1889.

Als MacLagan nach Osaka kam, fand er fast noch den vollständigen Maschinenpark der früheren Münze in Hong Kong vor, da das japanische Finanzministerium sowohl die Ausrüstung als auch das leitende Personal unter Thomas William Kinder für Osaka übernommen hatte.

Die bereits in Hongkong installierten zwei Paar Krupp-Endbearbeitungswalzen und die sechs Prägemaschinen waren in Osaka wieder montiert worden. Die letzteren wurden von der berühmten Firma James Watt & Co. in Birmingham hergestellt, erwiesen sich aber als zu wenig standfest für die Prägung großer Silbermünzen.
Eine moderne "Tonnelier"-Presse von J. Cail & Co. aus Paris arbeitete bereits nach dem Hebelprinzip; eine zweite dieses Fabrikats kam später hinzu.
In einem ersten Schritt der Modernisierung wurden in Osaka die Pressen aus Birmingham in die Kupfermünz-Abteilung verbracht. Für die Prägung von Silbermünzen wurden sie durch Uhlhorn-Kniehebelpressen aus Grevenbroich ersetzt.
1873 wurde die Zahl der Uhlhorn-Pressen auf zehn erhöht. Diese Maschinen arbeiteten außerordentlich zuverlässig und fielen fast niemals aus. Wegen der großen Menge an Silber wurden auch zwei moderne Flammöfen gebaut. Die beiden liegenden Dampfmaschinen zum Antrieb der verschiedenen Münzmaschinen erhielten neue Zylinder von größerem Durchmesser, die entsprechend mehr PS an die Transmission abgeben konnten.

Der entscheidenste Schritt bei der Modernisierung der Münze war jedoch die folgende Vergrößerung der verschiedenen Werkstätten, etwa denen für Ausrüster, Dreher oder Kupferschmiede.
Außerdem wurde die Münze mit vier statt der bisher einen Eisenschmiede ausgestattet. Die Errichtung einer neuen Gießerei ermöglichte jetzt fast alle Reparaturen im eigenen Haus vorzunehmen sowie Hilfsmittel/ Vorrichtungen und sogar Maschinen selbst herzustellen.

Unter den ersten dieser Hilfsmittel waren 24 "hausgemachte" eiserne Wagen für den Barren-Transport. Der Leiter der Abteilung "Kupfermünzen", William Gowland, baute einen großen Flammofen, der in der Lage war, sieben Tonnen unreines Kupfer pro Tag zu Münzmetall zu schmelzen.
Der Münzdirektor Kinder selbst hatte in Japan Graphitvorkommen entdeckt, die es der Münze ermöglichten, Schmelztiegel selbst herzustellen und nicht weiter von importierten "Patent-Plumbago-Schmelztiegeln" aus London abhängig zu sein.
Ōno Norichika, der spätere Leiter der Kupferschmiede- und Feinmechanik-Abteilung der Münze, entwarf eine Präzisionswaage zum Wiegen der Barren, die einen Vergleich mit europäischen Produkten nicht zu scheuen brauchte.

Eine dieser Waagen wurde 1876 auf der Weltausstellung in Philadelphia präsentiert und markiert einen ersten - wenngleich bescheidenen - Auftritt japanischer Industrie-Erzeugnisse auf internationaler Bühne.
Um 1873 begann die Münzanstalt Osaka die Fertigung eher komplexer Maschinen mit eigenen Mitteln. Auf eine einfache Stanze folgte bald eine Hebelpresse zum Prägen von Kupfermünzen. Nur ein Jahr später waren bereits vier solcher Pressen fertiggestellt und einige weitere im Bau. Um 1890 lieferte die Münze Osaka vier Pressen für Silbermünzen an die neue chinesische Münze in Kanton. Diese Münze wurde von der britischen Firma Heaton & Sons gebaut. Den Bau in Kanton (Guangzhou) leitete Edward Wyon, der früher selbst ausländischer Angestellter in der Münze Osaka gewesen war.

In weniger als einem Jahrzehnt hatte die Münzanstalt Osaka den westlichen Stand der Technik erreicht. Ihre Maschinen und Ausrüstungen arbeiteten äußerst effektiv und waren in der Lage, dauerhaft große Mengen Münzen von hoher und gleichbleibender Qualität zu prägen. Dies wurde bald international anerkannt.
Der japanische Yen wurde als gesetzliches Zahlungsmittel in den britischen "Straits Settlements" ebenso akzeptiert wie in den chinesischen Hafenstädten Kanton und Foochow (Fuzhou). Um 1897 hatte der japanische Yen den einst allgegenwärtigen mexikanischen Dollar fast vollständig aus dem japanischen Geldumlauf verdrängt.
Ende Januar 1875 endete die Zusammenarbeit zwischen dem japanischen Finanzministerium und der britischen Oriental Bank beim gemeinsamen Betrieb der Münzanstalt Osaka. Als eine Folge davon wurde Thomas Kinder ebenso entlassen wie die meisten anderen ausländischen Angestellten. MacLagan gehörte zu den wenigen Glücklichen, die blieben. Seine Abteilung galt als äußerst wichtig, da alle anderen Abteilungen von ihrer technischen Unterstützung abhängig waren. Daher erhielt Robert MacLagan einen neuen Arbeitsvertrag, der nochmals über insgesamt über vierzehn Jahre lief und erst im Januar 1889 endete.
Nachdem die Münze völlig den japanischen Behörden übergeben war, kehrte Robert MacLagan wieder nach GB zurück, als allerletzter der ausländischen Angestellten der Münze. 1894 erwarb er Grundbesitz in Britisch Zentralafrika (Njassaland), blieb aber dort nur vier Jahre. Erneut nach GB zurückgekehrt, führte er dort ein zurückgezogenes und lange währendes Landleben. Vielleicht waren die siebzehn Jahre in technischer Verantwortung für die Entwicklung des japanischen Geldwesens bereits aufregend genug gewesen.
22.06.1842 Scone/ Perthshire, GB
26.06.1930

The Scotsman Robert MacLagan was for a long time responsible for the machinery of the Imperial Mint at Osaka. Serving for 17 years as its chief engineer, he was the foreigner employed for the, by far, longest time in the Mint of Japan.
The importance of the Osaka Mint was not confined to the production of coins for the new Japanese currency. The mint was also, like the Yokosuka Arsenal, a technological forerunner for Japan.
Many a Western machine or method had its debut at the Osaka Mint before it spread throughout the country.
So, the Osaka Mint also became a place where many later leading Japanese engineers could gain their first practical experience in Western technique.

Robert MacLagan's father was a wealthy and respected doctor in Scone near Perth. Robert's elder brother, like his father called Thomas John, became a medical doctor, too, and one of the pioneers in the use of salicylic acid for medical purposes. Although the family belonged to the Perthshire and not the Edinburgh MacLagans - apparently quite a difference in these days - Robert made a technical training at Messrs Hawthorns & Co. at Leith, the port of Edinburgh.

After a certain J. Reside had left the Osaka Mint at the expiration of his contract, a new head for the engineering department was wanted. The engineer Robert MacLagan applied on Jula 19, 1872 for the vacant post, presumably direct at the London headquarters of the British Oriental Bank, which was responsible for the mint's foreign personnel. As an "engineer with considerable experience", MacLagan was appointed.
His contract as "employed foreigner" began on 01.12.1872 and was prolonged several times, ultimately terminating in 1889.

When MacLagan came to Osaka, he still encountered almost the complete machinery of the former Hong Kong Mint, since the Japanese Ministry of Finance had taken over for Osaka both, the equipment and the staff under Thomas William Kinder.

The two pairs of Krupp finishing rolls and the six striking presses all from Hong Kong have been re-installed in Osaka. The latter ones had been made by the famous company James Watt & Co. in Birmingham, but were, as it turned out, not sufficiently strong for pressing large silver coins.
A modern "Tonnelier" press from J. Cail & Co. of Paris was already working according to the lever principle; a second press of this make was added later.

In a first step of modernisation at Osaka, the presses from Birmingham had been transferred to the copper coining department. For the silver coinage, they were replaced by Uhlhorn knee lever presses from Grevenbroich in Germany.
In 1873, the number of Uhlhorn presses was increased to ten. These machines were extremely well-functioning and almost never broke down. Because of the huge amount of silver, two modern reverberatory furnaces were installed as well. The two horizontal steam engines driving the various mint machines had new cylinders of a greater diameter fitted, delivering accordingly more horsepower at the driving belts.

But the most decisive step in modernizing the mint was the subsequent enlargement of various workshops, for instance for fitters, turners or coppersmiths.

Moreover, the mint was equipped with four iron smithies instead of only one. With the addition of a new foundry, almost all repairs on the mint's machinery as well as auxiliary means/ appliances and even complete machines could be made on the premises.

Among the first of these means were 24 "home made" bullion trucks from iron. The head of the copper coining department, William Gowland, erected a new large reverberatory furnace, capable of melting seven tons of impure copper a day.

The Mint's director Kinder himself had discovered in Japan deposits of graphite, enabling the mint to fabricate crucibles by itself, not depending any longer from imported "Patent Plumbago Crucibles" from London.

Ōno Norichika, later foreman of the coppersmiths and balance makers at the Mint, constructed a precision bullion balance that compared favourably to European and American products.

One of these balances was shown at the Philadelphia World Exhibition in 1876, marking a first - albeit modest - appearance of Japanese industrial products on the international stage.
At around 1873, the Osaka Mint started producing more complex machines by its own means. A simple punching machine was soon followed by a lever press for copper coining. Only a year later, already four of these lever presses were completed and some more under construction. In about 1890, the Osaka Mint delivered four silver coining presses to the new Chinese Canton Mint. This mint was built by the British company of Heaton & Sons. The construction in Canton (Guangzhou) was directed by Edward Wyon who formerly had been himself a foreign employee in the Osaka Mint.

In less than a decade, the Osaka Mint had technically attained Western state of the art. Its machinery and appliances were working extremely efficient and were able to strike consistently large amounts of coins of a high and uniform quality. This was soon "fully recognized abroad".

The Japanese silver Yen was accepted as legal tender in the British Straits Settlements as well as in the Chinese port cities of Canton and Foochow (Fuzhou). At about 1897, the Yen had almost completely knocked out the once popular Mexican Dollar from Japanese circulation.

At the end of January of 1875, the cooperation between the Japanese Ministry of Finance and the British Oriental Bank, jointly running the Osaka Mint, expired. As a consequence, Thomas Kinder was dismissed as well as almost all other foreign employees.
MacLagan was among the happy few to remain. His department was regarded as extremely important, because all other departments were depending on its technical support. Therefore, Robert MacLagan obtained a new working contract. This renewed contract ran, altogether, for another fourteen years, ending in January of 1889.

After the Mint was completely handed over to Japanese officials, Robert MacLagan went back to Britain, being the very last of the foreign Mint employees. In 1894 he bought interests in British Central Africa (Nyassaland), remaining there for only four years. Again returning to Britain, he was leading there a withdrawn and long lasting country life. Maybe, his seventeen years of uninterrupted technical responsibility for the development of the Japanese monetary system had already been enough of excitement.
___
/ P II / GB / FE-T (204 Mon.) /
MACLAY
Arthur Collins
1853 - 1930


Für Vergrößerung klicken










14.08.1853 in Hong Kong
12.11.1930 in Plainfield, NJ, USA

Sohn von Robert Samuel Maclay.
Er besuchte die Wesleyan Universität, Middletown, CT, die er 1873 mit dem BA und 1876 mit dem MA abschloss. Danach besuchte er die Columbia Universität, Fakultät Recht, New York, 1880 erwarb er den Bachelor für Recht.
Er entschloss sich, sicherlich von seinem Vater angeregt, auch nach Japan zu gehen. Er wurde von der Methodist Episcopal Church delegiert und traf im November 1873 in Japan ein.
Sein erster Vertrag mit der japanischen Regierung führte ihn nach Aomori-ken und er lehrte an der privaten Nebenschule für Jungen in Hirosaki.
Er weilte nur 1874 in Hirosaki.
Danach ging er nach Tokyo und unterzeichnete einen Vertrag mit dem Industrie-Ministerium, um an der Vorbereitungs-Schule des ICE Tokyo zu lehren. Seine Tätigkeit begann am 11.01.1875 und 1877 wurde er an die Regierungsschule in Kyoto umgesetzt.
Er verließ Japan im Januar 1878 und kehrte in die USA zurück. Im Anschluss daran wurde er Rechtsanwalt und praktizierte in New York von 1880 bis zur Pensionierung 1898.
Er war Autor von A Budget of Letters from Japan: Reminiscences of Work and Travel in Japan (1886), und Mito-Yashiki: A Tale of Old Japan (1889), außerdem hielt er Vorträge über den Fernen Osten.
Nach seiner Rückkehr von Japan heiratete er am 10.04.1882 Jessie Sperry.
Kinder: Lillian; Emily Sperry; Elisabeth (Mrs. James L. Trowbridge); Jessie (Mrs. Alexander Jones).
Er kam nie wieder nach Japan zurück.
14.08.1853 in Hong Kong
12.11.1930 in Plainfield, NJ, USA

Son of Robert Samuel Maclay.
He graduated from Wesleyan University, Middletown, CT with the BA degree in 1873 and the MA in 1876.
Afterwards he turned to the Columbia University Law School, New York and in 1880 he acquired the Bachelor of Law.
Most surely he was motivated by his father and thus he made up his mind also to go to Japan. He was sent by the Methodist Episcopal Church, arriving in Japan in November 1873.
The first contract he signed with the Japanese government led him to Aomori-ken and he taught at the private supplementary school for boys at Hirosaki.
He stayed at Hirosaki only in 1874.
Afterwards he turned to Tokyo and signed a contract with the Ministry of Public Works to teach at the Preparatory School of the Imperial College of Engineering in Tokyo. His term started on January 11, 1875 and in 1877 he was transferred to the government middle school of Kyoto.

He left Japan in January 1878 and returned to the USA. After leaving Japan he became a lawyer and practiced law in New York City from 1880 until his retirement in 1898.

He was the author of A Budget of Letters from Japan: Reminiscences of Work and Travel in Japan (1886), and Mito-Yashiki: A Tale of Old Japan (1889), and lectured widely on the Far East.
After his return from Japan he married Jessie Sperry on April 10, 1882.
Children: Lillian; Emily Sperry; Elisabeth (Mrs. James L. Trowbridge); Jessie (Mrs. Alexander Jones).
He never returned to Japan.
___
/ P II / USA / FE-ED (36 Mon.) /
MACLAY
Robert Samuel
1824 - 1907


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Sarah Ann Maclay







































07.02.1824 in Concord, PA, USA
18.08.1907 in San Fernando, CA, USA

Er besuchte ab 1841 das Dickinson College und beendete dies 1845 mit dem BA, seinen MA erhielt er 1848 und den Doktortitel für Theologie 1862. 1846 wurde er auf der Baltimore-Tagung der Methodist Episcopal Church zum Priester geweiht und 1847 als Missionar nach China berufen. Damit begann eine langjährige Missionstätigkeit in Asien.
Von 1848 bis 1871 weilte er in China, erlernte die Sprache, gründete Schulen und Kirchen und verkündete das Evangelium. 1871 kehrte er in die USA zurück, wo er zum Superintendenten der neu gegründeten Mission in Japan berufen wurde. Maclay traf am 12.06.1873 in Yokohama ein, er wohnte in Yokohama # 60 Bluff und ab 1875 bis 1883 in # 222-A Bluff.
Sofort begann er auch hier die Sprache zu erlernen Er wurde ein bestimmender Teil der Wesleyan Mission in Japan; er half bei der Gründung und wirkte von 1883-1888 als Präsident an der Schule, die heute noch als Aoyama Gakuin bekannt ist.
Während dieser Zeit unterzeichnete er einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Lehrer für Englisch an der Ei-Wa Gakkō No. 1, Tokyo, Minami-machi, Shichi-chome, Aoyama. Sein Einsatz dauerte vom 01.09.1883 bis 31.08.1887.
Als er in Tokyo arbeitete, erhielt er den Auftrag, Möglichkeiten für eine methodistische Mission in Korea zu untersuchen. Im Juni 1884 machte er einen kurzen Besuch in Seoul, wo er vom König die Erlaubnis für eine medizinische und schulische Missionsarbeit erhielt.
Als er in China arbeitete, hatte er bereits bei der Übersetzung des Neuen Testaments in den lokalen chinesischen Dialekt geholfen und er beteiligte sich auch an der japanischen Übersetzung.
Am 28.12.1887 verließ er Yokohama und ging zurück nach San Fernando, CA; er beendete seine Missionstätigkeit 1888 und wurde Dekan der Maclay Theologie-Schule, die nach seinem Bruder, Senator Charles Maclay, benannt wurde. Bis zum Ende seiner Tätigkeit blieb er Erzieher.

Maclay’s Leistungen in China umfasste die Herausgabe von zwei Büchern, d. h. Life Among the Chinese: Characteristic Sketches and Incidents of Missionary Operations and Prospects in China, 1861 und das Alphabetic Dictionary of the Chinese Language in the Foochow Dialect, 1865.

Er war zweimal verheiratet. Seine erste Frau, Henrietta Caroline Sperry Maclay, wurde am 23.3.1823 in Burlington, CT, U.S.A., geboren. Sie erwarb den BA und MA und wurde Lehrer am Wesleyan Institute für junge Frauen, Newark, NJ, von 1848 bis 1850. Dann ging sie nach China und heiratete am 10.07.1850 Robert Samuel in Hong Kong. Sie begleitete ihren Mann immer und war ebenfalls in die Missionsarbeit der Methodist Episcopal Church integriert, von 1850-1872 in China und von 1873-1879 in Yokohama.
Sie war Autor eines Andachts-Handbuches, Living Waters (1850).
Sie hatten folgende Kinder:
- Eleanor Henrietta * 25.04.1851, † 18.07.1852 in Foochow, China
- Robert Hall * 16.05.1852, † 17.03.1929 in Tientsin, China - Unternehmer in China
- Arthur Collins * 14.08.1853 in Hong Kong, † 12.11.1930 in Plainfield, NJ - Rechtsanwalt, Lehrer in Japan
- Charles Sperry * 09.07.1855 in China, † 16.12.1868 in Pennington, NJ
- Clara Isabel * 26.11.1856 in China, † 05.01.1860
- George Hugh Erwin * 19.07.1858, † 13.03.1878 in Syracuse, NY
- Alice Minette * 25.07.1859, † 27.10.1896 in Los Angeles, CA - verheiratet mit W. B. Cooper, Missionar der Episcopal Church in Japan
- Edgar Stanton * 08.04.1863 in Foochow, China, † 02.11.1919 in Washington, DC - Journalist und anerkannter Historiker der Geschichte der U.S.-Navy.
Henrietta Caroline Sperry Maclay starb an Gehirnschlag am 28.07.1879 in Yokohama, bestattet auf dem YFC.

Seine zweite Heirat fand am 06.07.1882 in San Francisco mit Sarah Ann geb. Barr, statt. Sie wurde am 22.02.1835 in Erie, PA, USA, geboren.
Sie erwarb 1861 den B.S. am Genesee College, Syracuse, NY, und 1874 den M.S. an der Syracuse University.
Bevor sie nach Japan kam, war sie Lehrerin an der Hochschule für Mädchen und der University of the Pacific in San Francisco.
Sie begleitete ihren Mann, in Tokyo unterstützte sie ihn in der Lehrtätigkeit an der Ei-Wa Gakkō No. 1, Tokyo, Minami-machi, Shichi-chome, Aoyama. Sie verließ mit ihm Japan am 28.12.1887.
Sarah Ann Barr Maclay starb am 24.08.1904 in Los Angeles und wurde auf dem Rosedale Friedhof beigesetzt, ihr Mann wurde neben ihr 1907 bestattet.
07.02.1824 in Concord, PA, USA
18.08.1907 in San Fernando, CA, USA

He entered Dickinson College in 1841 and graduated with a BA degree in 1845, received his Masters in 1848, and was honoured with a Doctor of Divinity in 1862. He was ordained in the Baltimore Conference of the Methodist Episcopal Church in 1846 and in 1847 he was appointed as a missionary to China - a lengthy missionary career in Asia began.
From 1848 until 1871 he spent in China learning the language, establishing schools and churches, and preaching the Gospel. In 1871 he returned to the USA where he was appointed superintendent of the newly founded mission in Japan. Maclay arrived in Yokohama on June 12, 1873 staying at Yokohama # 60 Bluff and from 1875 until 1883 at # 222-A Bluff.
He immediately set about learning the language. He became an integral part of the Wesleyan mission in Japan; he helped to found and served as president from 1883 until 1888 of what is now the Aoyama Gakuin.
During this time he signed a contract with the Japanese government, Ministry of Education, to teach English at the Ei-Wa Gakkō No. 1, Tokyo, Minami-machi, Shichi-chome, Aoyama. His term started on September 1, 1883 and ended on August 31, 1887.
While serving in Tokyo, he was asked to travel to Korea to survey the possibility of a Methodist mission there. In June, 1884, Maclay made a brief visit to Seoul, where he acquired the permission of the king to begin medical and educational mission work.
He had already assisted in translating the New Testament into the local Chinese dialect during his term in China, and he also participated in the Japanese translation of the New Testament.
He departed from Yokohama on December 28, 1887 and returned to San Fernando, CA; he retired from the mission field in 1888 and became the dean of the Maclay School of Theology, named for his brother, Senator Charles Maclay, and spent the remainder of his life as an educator.

Maclay’s accomplishments in China included the publication of two books, the Life Among the Chinese: Characteristic Sketches and Incidents of Missionary Operations and Prospects in China, (1861) and the Alphabetic Dictionary of the Chinese Language in the Foochow Dialect (1865).

He was married twice. His first wife, Henrietta Caroline Sperry Maclay, was born on March 23, 1823 in Burlington, CT, U.S.A. She acquired the BA and MA and became a teacher in the Wesleyan Institute for Young Ladies, Newark, NJ, from 1848 to 1850. Then she went to China and married Robert Samuel on July 10, 1850 in Hong Kong. She always accompanied his husband and was also engaged as a Missionary of the Methodist Episcopal Church, from 1850-1872 in China and from 1873-1879 in Yokohama.
She was the author of a devotional manual, Living Waters (1850).
They had the following children:
- Eleanor Henrietta * 25.04.1851, † 18.07.1852 in Foochow, China
- Robert Hall * 16.05.1852, † 17.03.1929 in Tientsin, China - businessman in China
- Arthur Collins * 14.08.1853 in Hong Kong, † 12.11.1930 in Plainfield, NJ - Lawyer, teacher in Japan
- Charles Sperry * 09.07.1855 in China, † 16.12.1868 in Pennington, NJ
- Clara Isabel * 26.11.1856 in China, † 05.01.1860
- George Hugh Erwin * 19.07.1858, † 13.03.1878 in Syracuse, NY
- Alice Minette * 25.07.1859, † 27.10.1896 in Los Angeles, CA - married to W. B. Cooper, missionary of the Episcopal Church in Japan
- Edgar Stanton * 08.04.1863 in Foochow, China, † 02.11.1919 in Washington, DC - journalist and noted historian of U.S. navy history.
Henrietta Caroline Sperry Maclay died of apoplexy on July 28, 1879 in Yokohama, buried in the YFC.

His second marriage took place on July 6, 1882 in San Francisco with Sarah Ann nee Barr. She was born on February 22, 1835 in Erie, PA, USA.
She acquired the B.S. from the Genesee College, Syracuse, NY, in 1861 and the M.S., Syracuse University in 1874.
Before coming to Japan, she was a teacher in the girl's high school in San Francisco and at the University of the Pacific.

She accompanied her husband, stayed with him in Tokyo and assisted in teaching at the Ei-Wa Gakkō No. 1, Tokyo, Minami-machi, Shichi-chome, Aoyama. She departed with him on December 28, 1887.
Sarah Ann Barr Maclay died on August 24, 1904 in Los Angeles and was buried in the Rosedale Cemetery; her husband was buried beside her in 1907.
___
/ P II / USA / FE-ED + MIS (48 Mon.) /
MacNAB
Archibald Francis
1842 - 1899

[McNAB]


































1842
Oktober 1899, bestattet auf dem Aoyama-Friedhof, Tokyo

Er wurde von der Japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, angestellt, um als Ingenieur im Bereich Leuchtturmbau zu arbeiten, sein erster Vertrag begann am 03.06.1870 für 1 Jahr und dieser wurde kontinuierlich verlängert. Er war zunächst als Hauptingenieur auf dem Schiff Thabor tätig, in der Zeit von 1876-1879 arbeitete er mit James Ellerton auf dem Gebiet der Schiffstechnik zusammen, ab 1882 wurde er als Marineberater und -inspektor im Marine-Büro von Tokyo/ Yokohama eingesetzt.

Am 01.10.1885 heiratete er Eliza J. Waddell.


Für Vergrößerung klicken
Briefaufgabe am 19.07.1897 im Telegramm-Zweigbüro Kobikicho/ Tokyo an Mr. MacNab in Kamakura, Ankunftsstempel rückseitig. Handgeschriebener Vermerk in rot „Porto zahlt Empfänger“, Nachgebühr-Stempel von Shibaguchi/ Tokyo.

Für Vergrößerung klicken
Inlands-Stadt-Einschreibbrief von Tokyo 08.07.1897 an Mr. A. F. MacNab in # 19 Tsukiji Tokyo von Mitsui Bussan Kaisha, Tokyo. Zu dieser Zeit arbeitete er im Marine-Büro.

1842
October 1899, buried on the Tokyo Aoyama Cemetery

He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, to work as an engineer in the department of lighthouses. His first contract commenced on 03.06.1870 lasting for one year but it was continuously prolonged. At first he became Chief Engineer of the Lighthouse Tender Thabor, within the period of 1876-1879 he worked together with James Ellerton in the field of marine engineering, from 1882 on he was employed as advising and inspecting engineer of the Marine Bureau of Tokyo/ Yokohama.

He married Eliza J. Waddell on 01.10.1885.


Für Vergrößerung klicken
Letter posted 19.07.1897 at the Kobikicho Telegram Branch Post Office/ Tokyo to Mr. MacNab, Kamakura, arrival cancel on reverse. Handwritten remark in red “fee to be collected with addressee”, Postage Due cancel of Shibaguchi/ Tokyo.

Für Vergrößerung klicken
Registered Domestic-City-Cover posted Tokyo 08.07.1897 to Mr. A. F. MacNab at # 19 Tsukiji Tokyo from Mitsui Bussan Kaisha, Tokyo. At this time he was occupied in the Marine Office.
___
/ P II – III / GB / FE-T-SH-L (240 Mon.) / Lighthouse
MacPHERSON
William Grant
1858 - 1927

[McPHERSON]




Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken








Sir; General-Major; er studierte Medizin an der Universität von Edinburg, Abschluß 1879 und Weiterqualifizierung zum Armeearzt. 1883 wurde er erster Gesundheitsoffizier, danach beratendes Mitglied des medizinischen Dienstes. In seiner weiteren Tätigkeit wurde er kontinuierlich befördert, 1903 zum Oberstleutnant. Während des Russisch-Japanischen Krieges war er als Medizin-Offizier vom Juli 1904 bis Dezember 1905 im Einsatz, attachiert in der Mandschurei anfänglich zur 2. Japanischen Armee und später zur Liaodung Besatzungsarmee. Er schrieb viele Berichte über die medizinischen Feldbedingungen, die später publiziert wurden. - In dieser Zeit lebte seine Frau in Yokohama.
Von 1906-1909 war er im Kriegsministerium tätig, 1906 war er britischer Vertreter anläßlich der Konferenz zur Revision der Genfer Konvention. Ab 1915 war er Direktor des Medizinischen Dienstes der Westfront, sein höchster Rang war General-Major.


Für Vergrößerung klicken
1904 Postcard, from Lieutenant-Colonel W. G. MacPherson, Liao-yang, 2nd Army, Manchuria. Postmark reading “2nd Army, Field Post Office No. 2, 37-9-1 (01.09.1904). Handstamps “2nd Army, Office of General Staff” and “Gunji Yubin” (Military Mail). Sent to Mrs. Macpherson, 219c The Bluff, Yokohama, arrival 21.09.1904

Sir; Major-General; he enrolled in medicine at Edinburgh University and graduated in 1879 especially qualified as Army Surgeon. In 1883 he became First Medical Officer of Health, afterwards Member of Advisory Board for Medical Services. In his further carrier he was continuously promoted, in 1903 to the rank of Lieutenant-Colonel. During the Russo-Japanese War he was Military Medical Officer from July 1904 until December 1905, attached initially to the Japanese 2nd Army and then the Liaotung Garrison Army in Manchuria. He wrote many reports on the medical conditions in the field which were later published. His wife lived in this period at Yokohama.

From 1906-1909 he was engaged in the War Office and represented GB at the Conference for the Revision of the Geneva Convention in 1906. In 1915 he became Director of Medical Services of the Western Front, his highest rank was General-Major.


Für Vergrößerung klicken
1905 Postcard, from Lieutenant-Colonel Macpherson, Ta-lien, Manchuria. Postmark reading “Liaotung Garrison Army, Field Office No. 1, 38-2-5 (05.02.1905). Handstamp “Medical Division, Liaotung Garrison Army”. Sent to Mrs. Macpherson, 219c The Bluff, Yokohama, arrival 13.02.1905.
___
/ P III / GB / MIL / Observer Russo-Japanese War
MADELEY
W. Frank


[W. F.]
[W. T.]






- siehe auch - see also
Berta R. BABCOCK + Alfred Ernest WEBB



Er wurde von der Church of England als Missionar nach Japan delegiert und nahm seine Arbeit 1893 in der St. Andrew's Misson in Tokyo auf, wo er bis 1897 arbeitete.
Ab 1898 arbeitete er als Missionar der American Episcopal Mission in Hirosaki.

Als 1901 seine Frau Marion nach Japan kam, arbeitete er kurzzeitig in Sendai und ab 1902 bis 1906 in Akita. Danach arbeiteten sie im Missioarsdistrikt Tokyo, wo sie auch noch 1916 gelistet sind.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte an Miss Babcock von Missionarin Madeley aus Aoba/ Sendai vom 23.12.1916. Die Karte zeigt Frank und Marion Madeley und ihre Schülerinnen.



Reverend. He had been delegated to Japan by the Church of England as a missionary and started his work in 1893 in the St. Andrew's Misson in Tokyo, where he worked until 1897.
As of 1898 he worked as a missionary of the American Episcopal Mission in Hirosaki.

When in 1901 his wife Marion came to Japan, he worked briefly in Sendai and from 1902 to 1906 in Akita. After that, they worked in the Missionary District of Tokyo, where they are still listed in 1916.


Für Vergrößerung klicken
- Postcard to Miss Babcock from Missionary Madeley posted Aoba/ Sendai on Dec. 23, 1916. The card depicts Frank and Marion Madely with their schoolgirls.
___
/ P III / USA / MIS /
MAERKL
Johann
1878 - 1923

[Johannes]
[MÄRKL]
[MAERKEL]


Für Vergrößerung klicken










09.08.1878 in Schwechat bei Wien
01.09.1923 in Yokohama

Er trat in den diplomatischen Dienst und kam 1901 nach Japan, wo er im Deutschen Konsulat in Kobe bis 1905 tätig war. Anschließend war er als Konsulatssekretär im Deutschen General-Konsulat in Yokohama eingesetzt.
Am 07.10.1905 heiratete er in Kobe Emma Sophie Cäcilie geborene Wendt (* 19.10.1879 - † 08.12.1960).
Sie hatten drei Töchter:
- Dorothea * 23.06.1906 in Kobe
- Käthe * 20.05.1913 in Yokohama
- Margarethe * 06.12.1914 in Portland, Oregon, USA.
Nach Ausbruch des 1. Weltkrieges musste die Familie im Oktober 1914 Japan verlassen. Die Familie lebte dann zunächst in Portland, Oregon, USA. Nach der Geburt der Tochter Margarethe trat er seinen Dienst in Washington D.C. an. Nach dem Kriegseintritt der USA musste die Familie die USA 1917 innerhalb von drei Tagen verlassen.
Johann Märkl wurde zunächst nach Berlin beordert, dann in Oslo und Stockholm in den Botschaften eingesetzt.
1920 kehrten Johann Märkl mit Ehefrau und der Tochter Margarethe nach Japan zurück, wo er bis zu seinem Tod am Konsulat in Yokohama arbeitete, zuletzt im Range eines Konsulatskanzlers.
Er starb während des großen Kantō-Erdbebens 1923 in Yokohama.


Für Vergrößerung klicken
Ganzsachen-Karte vom 15.08.1912 aus Yokohama mit violettem Stempel.
09.08.1878 in Schwechat nr Wien
01.09.1923 in Yokohama

He entered the diplomatic service and was dispatched to Japan in 1901 to start his work in the German Consulate in Kobe until 1905 when he was transferred to the Consulate General in Yokohama, appointed as Secretary of Consulate.
On October 7, 1905 he married in Kobe Emma Sophie Caecilie nee Wendt (* 19.10.1879 - † 08.12.1960).
They had three daughters:
- Dorothea * 23.06.1906 in Kobe
- Käthe * 20.05.1913 in Yokohama
- Margarethe * 06.12.1914 in Portland, Oregon, USA.
After the outbreak of WW I the family had to leave Japan in October 1914.
At first they lived at Portland, Oregon, USA and after the birth of their daughter Margarethe he started his service in Washington, D. C.
When the USA entered WW I the family had to leave the USA in 1917 within three days.
Johann Maerkl was ordered to Berlin; afterwards he worked in the embassies of Oslo and Stockholm.
In 1920 he returned to Japan together with his wife and daughter Margarethe where he worked until his death at the Consulate of Yokohama, at last as Consulate Chancellor.
He died during the Great Kantō-earthquake of 1923 in Yokohama.


Für Vergrößerung klicken
Postal Stationary Card posted Yokohama August 15, 1912 with violet cancel.
___
/ P III / DE / DIP /
MANN
Rudolf von
1866 – 1900

[Rudolph]


25.11.1866 in Bad Reichenhall, DE
23. 02.1900 in Yokohama, Japan

Die Japan Brewery Company, Vorläufer der Kirin Brewery, wurde 1885 gegründet. In einem von Thomas Blake Glover vermittelten Geschäft wurde die Japan Brewery in Hong Kong im Namen von W. H. Talbot und Edgar Abbott mit finanzieller Unterstützung durch eine Gruppe japanischen Investoren, darunter Iwasaki Yanosuke, gegründet.
Die Japan Brewery war u. a. durch den Einsatz von Malz und Hopfen, importiert aus Deutschland, und die Anstellung deutschen Brauer sehr erfolgreich.
Der erste Braumeister war Hermann Heckert. Als der Vertrag seines Assistenten Paul Enders 1893 endete, wurde er von Rudolf von Mann 1894 abgelöst.

Mann arbeitete für dieses Unternehmen bis 1897. Als 1898 die Tokyo Beer Brewery in Hodogaya in der Nähe von Yokohama gegründet wurde, wechselte Rudolf von Mann als Brauer in diese neue Firma.
Er blieb bei diesem Unternehmen bis zu seinem Tod. Er starb 1900 und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken


- Postkarte vom 12.09.1899 aus Hong Kong an Rudolf von Mann bei der Tokyo Beer Brewery und eine Werbung dieser Firma (rechts), in der er auch als Brauer genannt wird.

- Postcard from Hong Kong posted September 12, 1899 to Rudolf von Mann at the Tokyo Beer Brewery and an advertisement of this company (right) with his name as brewer.
25.11.1866 in Bad Reichenhall, DE
23. 02.1900 in Yokohama, Japan

The Japan Brewery Company, the forerunner of Kirin Brewery, was established in 1885. In a deal brokered by Thomas Blake Glover, the Japan Brewery was incorporated in Hong Kong in the name of W.H. Talbot and Edgar Abbott with financial backing provided by a group of Japanese investors including Iwasaki Yanosuke.
The Japan Brewery prospered among others by the use of malted grains and hops imported from Germany and employing German brewers.

The first master brewer was Hermann Heckert. When the contract of his assistant Paul Enders expired in 1893, he was succeeded by Rudolf von Mann in 1894.

Mann worked for this company until 1897. When in 1898 the Tokyo Beer Brewery at Hodogaya near Yokohama was established, Rudolf von Mann joined this new company as brewer.
He stayed with this company until his death. He died in 1900 and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P III / DE / QFE-R /
MANSBRIDGE
George Swatton
1849 – 1917

[J.]
[Jeremiah]




Für Vergrößerung klicken
04.10.1884 - Hochzeitsanzeige - Wedding Advertisment

Für Vergrößerung klicken
Mansbridge - Family

Für Vergrößerung klicken
Oura-maru - Erstes Bergungsschiff in Japan
First Salvage Vessel in Japan

??.02.1849 in Bantry, Irland
11.11.1917 in Nagasaki

Seine Eltern zogen nach England, und er erhielt hier seine Ausbildung, die er mit dem Kapitänspatent für Handelsschiffe abschloss und dann zur See fuhr. Er segelte um die Welt und landete schließlich 1875 in Yokohama.
Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung und wurde als Wachtmeister der Stadtpolizei von Yokohama eingesetzt. Er blieb in dieser Funktion bis 1880. Zusätzlich zu dieser Tätigkeit arbeitete er auch als Wärter im HBM Konsular-Gefängnis, Yokohama # 155.
Danach wurde er weiterhin von der japanischen Regierung vertraglich gebunden und kam 1884 nach Nagasaki, wo er als Vorarbeiter für die Taucher und Rigger eingesetzt wurde, als die Mitsubishi Co. die Werft und das Motorenwerk übernahm. Neben seiner Tätigkeit auf der Werft leitete er zahlreiche Aufträge zur Bergung gesunkener Schiffe als Kapitän auf der Oura-maru, dem ersten Bergungsschiff in Japan. 1912 beendete er nach 28 Jahren seine Tätigkeit bei der Mitsubishi Co., da er sich ein Jahr zuvor bei einem Unfall das Bein gebrochen hatte. Er erhielt eine großzügige Pensionsabfindung und eine lebenslange Rente, kaufte sich eine Villa im westlichen Stil im heutigen Takahira-machi und lebte dort bis zu seinem Tod.
Am 04.10.1884 heiratete er Georgina geb. Mills, die von Henry und Elizabeth Mill adoptierte japanische Tochter. George und Georgina hatten vier Töchter und einen Sohn.
Die Kinder von George Mansbridge waren
- Elizabeth Swatton Mansbridge
- Alfred Swatton Mansbridge (*17.12.1886 in Nagasaki)
- Georgina Rebecca Mansbridge (*11.11.1888 in Nagasaki)
- Louisa Swatton Mansbridge (*12.10.1890 in Nagasaki)
- Rose Mansbridge (*02.08.1892 in Nagasaki).
Die älteste Tochter Elizabeth wurde am 27.06.1885 in Nagasaki geboren und sie heiratete am 08.11.1902 Albert Russell. Georgina lebte ihre letzten Jahre bei der Tochter Elizabeth. Sie starb am 17.10.1935 im Alter von 71 Jahren. Beide sind nebeneinander in der Erweiterung des internationalen Friedhofs Sakamoto in Nagasaki bestattet.
??.02.1849 in Bantry, Ireland
11.11.1917 in Nagasaki

His parents moved to England and he received his education there, obtaining a master mariner’s certificate and taking to sea in his early 20s. He sailed around the world before ending up in Yokohama in 1875.
He signed a contract with the Japanese government to be engaged as Constable of the Municipal Police Yokohama. He continued to stay in this function until 1880. Additionally to this function he served partly as Turnkey of the HBM Consular Goal, Yokohama # 155.
Subsequently this contract was prolonged by the Japanese government and he was transferred to Nagasaki in 1884 to work as a diver and rigging foreman when the Mitsubishi Co. took over the Nagasaki Dockyard and Engine Works.
In addition to his work in the shipyard, he led numerous missions to salvage ships wrecked. He acted as captain of the Oura-maru, the first salvage vessel in Japan. He retired from the Mitsubishi Co. in 1912, after breaking his leg in an accident a year before, having worked for the company for more than 28 years. He received a generous retirement allowance and a lifelong pension, bought a Western-style villa in present-day Takahira-machi and lived there until his death.

On October 4, 1884 he married Georgina nee Mills, the Japanese adopted daughter of Henry and Elizabeth Mills. George and Georgina had four daughters and one son.
The children of George Mansbridge were
- Elizabeth Swatton Mansbridge
- Alfred Swatton Mansbridge (*17.12.1886 in Nagasaki)
- Georgina Rebecca Mansbridge (*11.11.1888 in Nagasaki)
- Louisa Swatton Mansbridge (*12.10.1890 in Nagasaki)
- Rose Mansbridge (*02.08.1892 in Nagasaki).
The eldest daughter Elizabeth was born on 27.06.1885 in Nagasaki and on 08.11.1902 she married Albert Russell.
Georgina lived the last years of her life with her daughter Elizabeth. She died on 17.10.1935, aged 71 years.
Both are buried side by side at Sakamoto International Cemetery Addition Nagasaki.
___
/ P II – III / IR / DIP + FE-T + FE-T-SH (180 Mon,) /
MANSFELD
Dr.


[MANSFELDT]
[MANSFIELD]



Für Vergrößerung klicken
Convalescent Home in Honmoku



Am 01.07.1878 wurde ein deutsches Marine-Hospital in Yokohama eröffnet. Es lag im Bluff # 40-41 in der Ausländersiedlung von Yokohama.
Etwa während des Boxer-Aufstandes (1900-01) wurde dem Lazarett ein Genesungsheim angegliedert. Während über das Marine-Hospital umfangreiche Informationen vorliegen, gibt es jedoch über das Genesungsheim nahezu keine Informationen, nicht einmal über das Personal. Das Genesungsheim befand sich in Honmoku in der Nähe von Yokohama und war dem Marine-Hospital unterstellt, jedoch mit eigener Verwaltung.
Dr. Mansfeld gehörte sozusagen zu den weniger bekannten deutschen Ärzten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Japan.
Gemäß einer Postkarte wissen wir, dass er aus Dresden, DE, stammte. Etwa ab 1902 wurde Marine-Stabsarzt Mansfeld im Genesungsheim Honmoku mit dem Posten des Chefarztes betraut, sein Vorgesetzter ab 1903 war Dr. Heinrich Matthiolius.
Als Postadresse gibt er das Deutsche Konsulat in Yokohama an, obwohl er weder im Konsulat noch im Marine-Hospital gelistet wurde.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte aus Yokohama vom 26.07.1902 von Dr. Mansfeld an einen Freund in Dresden, Ankunft 20.08.1902.



On July 1, 1878 a German Navy Hospital in Yokohama was opened. It was located in the Bluff # 40-41 of the foreign settlement of Yokohama.
Approximately during the Boxer Rebellion (1900-1901) a convalescent home had been added to the Navy Hospital.
While there is extensive information on the Navy Hospital, but there are, however, hardly any notes on the convalescent home, not even on its staff. The convalescent home was located in Honmoku near Yokohama and was subordinated to the Navy Hospital, however, with its own administration.

Dr. Mansfeld belonged quasi to the less famous German physicians in Japan in the late 19th and early 20th centuries.

According to a postcard we know that he came from Dresden, DE. As of about 1902 Naval Medical Officer Mansfeld was appointed chief physician in the convalescent home Honmoku; as of 1903, his superior was Dr. Heinrich Matthiolius.

As postal address he mentioned the German Consulate in Yokohama, although he was recorded neither in the Consulate nor in the Navy Hospital.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Yokohama posted July 26, 1902 by Dr. Mansfeld to his friend in Dresden, arrival August 20, 1902.
___
/ P IV / DE / MIL-MED /
MANSVELT
Constant George van
1832 - 1912

[C. G.]
[MANSVELDT]
[MANSFELD]
[MANSFIELD]



Für Vergrößerung klicken


- Constant George van Mansvelt nach 1886 mit dem "Orden zur Aufgehenden Sonne"

- Constant George van Mansvelt past 1886 with the "Order of the Rising Sun"

28.02.1832 in Watergraafsmeer/ NH, NL
17.10.1912

Constant wurde 1832 in den Niederlanden geboren und absolvierte die Medizinische Akademie in Utrecht als Marinearzt. Er kam nach Japan an Bord der HM Vize Admiraal Koopman gegen Ende der Tokugawa-Zeit. Auf Empfehlung von Pompe van Meerdervoort konnte er einen Vertrag mit der japanischen Regierung abschließen und wurde im Juli 1866 Nachfolger von A. F. Bauduin in Nagasaki.
Er wurde als Arzt im japanischen Regierungs-Krankenhaus eingesetzt und er lehrte auch Anatomie an der Nagasaki Medical School, die im Oktober 1868 zur Medizinischen Präfektur-Schule umbenannt wurde.
Diese Schule war die Vorläuferschule der heutigen Universität von Nagasaki, Medizinische Fakultät und ist die älteste medizinische Schule in Japan, die stark von der niederländischen Medizin beeinflusst wurde.

Im Jahr 1869 kaufte er Lot # 11 auf Dejima von L. Kniffler & Co.
Seine Amtszeit in Nagasaki endete im Jahr 1871 und er wurde in die Medizinische Fakultät von Kumamoto berufen.
Sein Vertrag in Kumamoto lief über drei Jahren ab dem 28.04.1871 bis zum 11.06.1874.
Am 17.06.1874 ging er nach Nagasaki zurück. Die Namen von 132 Studenten, die ausgebildet wurden, sind überliefert. Dort studierten unter anderem Ogata Masanori, Hamada Gentatsu, Kitazato Shibasaburō. Vor allem förderte Mansvelt den jungen Kitasato mit aller Kraft und noch vor seiner Abreise empfahler er eine Weiterbildung in Tokyo und später in Europa.
Am 26.03.1876 begann sein nächster Einsatz über 3 Jahre im Präfektur-Krankenhaus von Kyoto (Ryōbyōin - 療 病院), das im Jahre 1872 gegründet wurde.
Ziel des Krankenhauses war es, junge japanische Studenten von erfahrenen japanischen und europäischen Ärzten zusätzlich zu ihrer medizinischen Arbeit auszubilden. Der erste europäische Arzt war der Österreicher Ferdinand Adalbert Junker von Langegg, der von George Constant van Mansvelt abgelöst wurde.
Er legte sich jedoch mit den Kyoto-Behörden an, und sein Vertrag wurde zum 01.08.1877 aufgehoben. Sein Nachfolger wurde Dr. H. B. Scheube.

Mit einem Vertrag vom 02.08.1877 bis zum 25.03.1879 arbeitete er nun am Präfektur-Krankenhaus von Osaka. Dieser Vertrag wurde nicht verlängert.
Nach Klärung privater Angelegenheiten ging er 1879 nach Holland zurück. Er ließ sich in Den Haag nieder und wurde Direktor eines Instituts für Pockenimpfung.

1886 wurde er mit dem japanischen Orden der aufgehenden Sonne 4. Klasse für seine Verdienste bei der Einführung westlicher Medizin in Japan geehrt.

Er starb 1912 im Alter von 80 Jahren.

P. S.
Die Urenkelin von C. G. van Mansvelt, Ellen van Mansvelt, zeigt eine kleine japanische Kunstsammlung ihres Urgroßvaters.
28.02.1832 in Watergraafsmeer/ NH, NL
17.10.1912

Constant was born in the Netherlands in 1832 and graduated from the Medical Academy in Utrecht as a navy surgeon. He came to Japan on board of the HM Vice-Admiraal Koopman by the late Tokugawa period. On recommendation of Pompe van Meerdervoort he could sign a contract with the Japanese government and succeeded A. F. Bauduin in Nagasaki in July 1866.

He was employed as physician in the Japanese Government Hospital and he also lectured on anatomy at the Nagasaki Medical School which was renamed to Nagasaki Prefectural Medical School in October 1868.
This school was the forerunner school of the current Nagasaki University, Medical Department and the oldest medical school in Japan, greatly influenced by the Dutch medicine.

In 1869 he bought Lot # 11 on Dejima from L. Kniffler & Co.
His tenure in Nagasaki expired in 1871 and he was called to the Medical School of Kumamoto.
His contract in Kumamoto ran for three years starting on April 28, 1871 until June 11, 1874.
He left for Nagasaki on June 17, 1874. The name of 132 students who took the education is confirmed. There studied among others Ogata Masanori, Hamada Gentatsu, Kitazato Shibasaburō. Above all, Mansvelt promoted the young Kitasato with all his strength and recommended further training in Tokyo and later in Europe prior to his departure.

On March 26, 1876, his next post with a tenure of 3 years commenced at the Prefectural Hospital in Kyoto (Ryōbyōin - 療病院) which was founded in 1872.
The aim of this hospital was to train young Japanese students by experienced Japanese and European doctors in addition to their medical work. The first European doctor was the Austrian Ferdinand Adalbert Junker von Langegg who was succeeded by George Constant van Mansvelt.

He got on the outs with the Kyoto authorities, however, and his contract was cancelled as per August 1, 1877. He was succeeded by Cr. H. B. Scheube.

He turned to the Prefectural Hospital at Osaka with a contract from August 2, 1877 until March 25, 1879. This contract was not extended.
After having settled personal matters he left Japan in 1879 for the Netherlands. He settled in The Hague and became director of a smallpox vaccination institute.

In 1886 he was honoured with the Japanese Order of the Rising Sun 4th class on his merits in introducing Western medicine into Japan.

He died in 1912 at the age of 80 years.

P. S.
The great granddaughter of C. G. van Mansvelt, Ellen van Mansvelt, displays a small Japanese art collection of her great grandfather.
___
/ P I – III / NL / FE-MED (145 Mon.) /
MARSTON
John Alfred
1876 – 1922

[Jack]
[J. A.]
[F. A.]





Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
ŌTA Chiye

















??.03.1876 in Montgomeryshire, GB
23.11.1922 in Clunbury, Shropshire, GB

Er wurde als zweitältester Sohn von William & Catherine Marston geboren und er war der einzige der Familie, der sein Glück in Japan suchte.
Zunächst ging er allerdings zur Armee, am 03.10.1896 trat er in Wrexham, Wales, GB den Königlich-Walisischen Fusilieren bei. Dienstberichte zeigen, dass er in GB und auch in Übersee diente, so in Malta, Kreta, Ägypten, und China. Er wurde am 09.10.1902 in die Armee-Reserve versetzt, es wird angenommen, dass er nach der Armee in Asien blieb. Am 17.08.1903 heiratete er in Hong Kong die Japanerin ŌTA Chiye. Später zogen sie nach Nagasaki und er hatte eine Reihe unterschiedlicher Funktionen. Von Juli 1911 bis Januar 1912 lehrte er Englisch an der Handelsschule. Er verließ diese Stelle, um als Versand-Verantwortlicher im Britischen Konsulat zu arbeiten, in Nagasaki (1914+1915) und Shimonoseki (1916 - 1918). Marston arbeitete auch als Herausgeber der Nagasaki Press.
Er kehrte im Juni 1922 nach GB zurück und starb im gleichen Jahr an Tbc, er wurde in Clunbury, Shropshire, GB bestattet.
Marston hinterließ seine Frau, Sohn William Alfred Kenneth Marston und Tochter Nellie.
Als John Alfred Marston Japan 1922 verließ, lebte sein Sohn in Kobe.

Nach dem Tod von John gibt es keine Informationen mehr über seine Frau, Sohn und Tochter.
Bemerkung:
Diese Information wurde freundlicherweise von einem Nachfahren von John Alfred Marston übermittelt.


Für Vergrößerung klicken
John Alfred Marston + William Alfred Kenneth Marston
??.03.1876 in Montgomeryshire, GB
23.11.1922 in Clunbury, Shropshire, GB

He was born the second eldest son of William & Catherine Marston and he was the only one of the family to try his luck in Japan.
But at first he joined the Army - Royal Welsh Fusiliers - on 3 October 1896 in Wrexham, Wales, GB. Service record shows he served home and overseas in Malta, Crete, Egypt, and China. He was transferred to Army Reserve on October 9, 1902. It is supposed he stayed in Asia after he left the Army. He married the Japanese woman ŌTA Chiye on August 17, 1903 in Hong Kong. Later they moved to Nagasaki and he held a number of different positions during his residence there. From July 1911 to January 1912, he served as an English teacher at the City Commercial School. He left this position to become a shipping clerk at the British Consulate, working in Nagasaki (1914 & 1915) and Shimonoseki
(1916 - 1918). Marston also worked as editor of the Nagasaki Press.
He returned to GB in June 1922 and died of tuberculosis in the same year, he was buried in the village of Clunbury, Shropshire, GB.
Marston was survived by his Japanese wife, a son William Alfred Kenneth Marston and a daughter Nellie.
When John Alfred Marston left Japan in 1922, his son lived in Kobe.
After John's death whereabouts on wife, son, and daughter are unknown.
Remark:
This information was kindly given by a descendent of John Alfred Marston.




Für Vergrößerung klicken
William + Nellie Marston
___
/ P III / GB / DIP + TR /
MARTIN - FAMILY



Bemerkung/ Remarks:
1.1. + 1.2. + 1.3. + 1.4.
- jetzt als Kinder von James Martin jun und Alice Mary Martin gelistet, sie könnten auch Kinder aus 2. Ehe von James Martin sen mit Helen Georgina sein.
- now listed as children of James Martin jun and Alice Mary Martin but they could also be children from the second marriage of James Martin sen and Helen Georgina.

- Es ist möglich, dass weitere "Martins" der Aufstellung noch zur Familie Martin gehören.

- It is possible that further "Martins" of the listing still belong to the Martin-Family.



James MARTIN Sen.
1811 - 1891
+
1. Ehe: unbekannt

2. Ehe am 23.09.1857 mit
Helen Georgina Martin (geb. Marshall)
1834 - 1891

Kinder aus 1. Ehe:
1.0. James MARTIN jun.
1842 - 1915
Er heiratete Alice Mary MARTIN.
Sie hatten 4 Kinder:
1.1. Helen Rachel Martin * 1861
1.2. Clarence Keith Marshall MARTIN
1862 - 1949
heiratete Mary Stark Chandler (1862-1940) am 31.05.1888.
1.1.1. Miss R. Martin
1.1.2.

1.3. Pamela Buttery Martin * ???
heiratete Walter Kendal TRESIZE am 05.10.1887

1.4. Ernest Alexander MARTIN * 1865

2.0. George MARTIN


James MARTIN Sen.
1811 - 1891
+
1st Marriage: unknown

2nd Marriage on September 23, 1857 with
Helen Georgina Martin (nee Marshall)
1834 - 1891

Children from 1st marriage
1.0. James MARTIN jun.
1842 - 1915
He married Alice Mary MARTIN.
They had 4 children:
1.1. Helen Rachel Martin * 1861
1.2. Clarence Keith Marshall MARTIN
1862 - 1949
married to Mary Stark Chandler (1862-1940)-May 31, 1888.
1.1.1. Miss R. Martin
1.1.2.

1.3. Pamela Buttery Martin * ???
married to Walter Kendal TRESIZE on October 5, 1887

1.4. Ernest Alexander MARTIN * 1865

2.0. George MARTIN
MARTIN
Carl Friedrich


[C. F.]


Für Vergrößerung klicken










































Nachdem sich die japanische Regierung zum Kauf einer Florettseiden-Spinnerei entschieden hatte, wurde das Gebiet um Shinmachi, Kōzuka (heute Gunma-ken) als Standort der Fabrik von SASAKI Chōjun festgelegt, da die Region schon lange für die Zucht von Seidenraupen bekannt war.
Im Januar 1876 unterzeichnete H. Ahrens & Co. (Export-Import-Firma) und Kawase Hideharu, Minsterium des Innern, den Bestellvertrag für die komplette Anlage und die Instrukteure.
Die Spinnmaschinen wurden in der Firma Bell in Kriens/ CH und die Dampfmaschine sowie zusätzliche Maschinen bei der Sächsischen Maschinenfabrik in Chemnitz / DE hergestellt. Als verantwortlicher Techniker wurden für die Spinnereimaschinen C. M. Heer, für die Dampfmaschine C. F. Martin benannt.
C. F. Martin kam in Etwa mit den gelieferten Maschinen in Japan an. Er war im Alter von 44 Jahren, als er den Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium des Innern, am 06.12.1876 unterzeichnete. Der (gekürzte) Vertrag lautete:
1. Herr Martin hat die Maschinen der sächsischen Maschinenbau-Fabrik zu installieren und in Betrieb zu setzen. Die japanischen Angestellten sind in die Bedienung der Turbinen und der Dampfmaschine einzuweisen.
2. Nach Erfüllung des Vertrages darf Herr Martin keine Verbindung zur Spinnerei in Shinmachi unterhalten.
3. Sein Lohn beträgt monatlich 150 Yen. Dieser Betrag wird durch das Industrieministerium über Ahrens & Co. in Tokyo überwiesen. Nach erfüllter Arbeit werden die Reisekosten per Schiff, 2. Klasse sowie die Gratifikation eines anderthalbfachen Monatslohnes erstattet.
4. Die Arbeitszeit beträgt täglich etwa 10 Stunden.
5. Arbeitsmäßig hat er sich A. Greeven, Angestellter des japanischen Ministeriums, unterzuordnen.
6. Wenn Herr Martin ein Verbrechen begeht oder es dreimal an Dienstbeflissenheit mangeln lässt oder auch wenn er dreimal Fehler macht, ist sein Anstellungsvertrag annulliert. In diesem Fall endet die Entlohnung und die Kosten für die Rückreise werden nicht bezahlt.
7. Kann Herr Martin wegen Krankheit seine Funktion länger als einen Monat nicht versehen, kann das Ministerium seinen Auftrag aufheben und die Rückreise wird bezahlt. Falls er stirbt, bezahlt das Ministerium einen Monatslohn an seine Familie und alle Habseligkeiten werden durch Ahrens & Co. nach Hause geschickt.
8. Für den Fall, dass eine Situation gemäss 6. und 7. auftritt, muss Ahrens & Co so rasch als möglich einen Ersatzmann finden.
9. Herr Martin darf während seiner Anstellung niemals einen Handel zu seinen Gunsten abwickeln.
Dieser Vertrag ist ab heute gültig, 6.12.1876.
Minister für Industrie: Matsukata Masaki
Ahrens & Co. stellvertretend für das sächsische Unternehmen.

Nach Abschluß dieser Arbeit war er noch zur technischen Unterstützung in der Papierherstellung und Wolltuchfabrik in Senju bis 1880 tätig. Danach beendete er seine Tätigkeit in Japan und kehrte nach Deutschland zurück.



After the Japanese government decided to purchase a floss silk spinning mill the region around Shinmachi, Kōzuka (today Gunma-ken) was fixed by SASAKI Chōjun as site of the factory, since the region has been known for a long time for the breeding of silkworms.
In January 1876, H. Ahrens & Co. (Export-Import-Merchants) and Kawase Hideharu, Ministry of the Interior, signed the contract for the complete plant and the instructors.

The spinning machines were produced by Bell in Kriens/ CH and the steam engine as well as some additional machines by the Saxon Engineering Works in Chemnitz/ DE. As responsible technicians had been appointed C. M. Heer for the spinning machines and C. F. Martin for the steam engine.
C. F. Martin arrived approximately with the delivered machines in Japan. He was aged 44 years when he signed the contract with the Japanese government, Ministry of the Interior on December 6, 1876. The (shortened) contract read:
1. Mr. Martin has to install and to put into operation all machines supplied by the Saxon Mechanical Engineering factory. Additionally the Japanese employees have to be introduced to the operation of turbines and the steam engine.
2. After fulfilment of the contract Mr. Martin may not maintain any connection to the spinning mill in Shinmachi.
3. His salary amounts 150 Yen per month. This amount is transferred by the Ministry of Public Works via Ahrens & Co. in Tokyo. When the contract is satisfactorily realised the return expenses by ship, second class, as well as the bonus of a one and a half monthly salary are refunded.
4. The working time is about 10 hours daily.
5. In his work he is subordinated to A. Greeven, employee of the Japanese ministry.
6. If Mr. Martin commits a crime or his solicitude lacks three times or even if he makes three mistakes, his employment contract is annulled. In this case the payment of salary ends immediately and the costs for the return journey aren' t paid.
7. If Mr. Martin cannot realise his function due to illness for more than one month, the Ministry decides whether the contract will be cancelled and in this case his return voyage will be paid. If he dies, the Ministry will additionally pay a monthly salary to his family and all his belongings are sent back to his family by Ahrens & Co.
8. In the case a situation according to 6. and 7. occurs, Ahrens & Co has to find a replacement as soon as possible.
9. Mr. Martin may never transact a trade in his favour during his employment.
This contract is valid from now on, December 6, 1876.
Minister of Public Works: Matsukata Masaki
Ahrens & Co. representing the Saxon Mechanical Engineering enterprise.

After the completion of this work he was furtheron employed until 1880 as technical advisor in the wool cloth and paper manufacturing factory of Senju. Afterwards he ceased his activity in Japan and returned to Germany.
___
/ P II / DE / FE-R (36 Mon.) /
MARTIN
Clarence Keith Marshall
1862 - 1949


[C. K. M.]



























Für Vergrößerung klicken
Heiratsurkunde - Marriage Document
03.11.1862 in Melbourne, Australia
02.08.1949 bei San Francisco/USA-bestattet in Yokohama

Erster Sohn von James Martin jun. Er wuchs zunächst in Australien auf, da aber seine Eltern nach Japan zogen, kam auch er im Alter von etwa 10 Jahren nach Japan. Er erlernte die japanische Sprache, die später ein berufliches Standbein bildete.
1879 begann er im Union Restaurant and Dining Saloon beim Eigentümer C. T. Palmer zu arbeiten; das Restaurant lag in Yokohama # 107, die Firma seines Vaters J. Martin & Co. war in Yokohama # 108.
Nach nur einem Jahr beendete er bereits diese Arbeit wieder und wechselte in die Firma J. Martin & Co., die sich als Kohlenhändler in Yokohama etabliert hatten und insbesondere Waliser Kohle importierten.
Die Eigentümer der Firma waren James Martin sen., sein Opa, und James Marin jun., sein Vater. Privat lebte die gesamte Familie in Yokohama # 239 Bluff.

Aufgrund seiner guten Kenntnisse der japanischen Sprache wurde er als Dolmetscher und Übersetzer von der japanischen Regierung im Gerichtshof von Yokohama (Saibansho) vom 01.04.1884 bis 31.03.1886 angestellt.

Im Jahr 1886 wurde er Partner bei J. Martin & Co., Yokohama # 108. Außerdem bot er weiterhin seine Dienste als Übersetzer und Dolmetscher an. Später wurde er Mitglied in Aufsichtsräten bzw. leitender Direktor in mehreren Firmen, wie zum Beispiel im Grand Hotel, Japan Gazette, der Japan Super-Aeration Co., Nicholl’s Draught Arm for Dispensing Aerated Waters, etc.

Am 31.05.1888 heiratete er in der Christ Church von Yokohama Mary Stark Chandler. Sie wurde am 14.07.1862 in Buenos Aires geboren und war die Tochter von Ralph Chandler, Konteradmiral der US Navy.
Sie wohnten in Yokohama # 265 Bluff.

Seine Frau starb am 15.01.1940 in Worthing, Sussex, GB, sie wurde aber nach Yokohama überführt und auf dem Ausländerfriedhof beigesetzt.

Nach dem Tod seiner Frau ging er in die USA, um seinen Lebensabend in Kalifornien zu verbringen. Auf einer Reise nach San Francisco starb er am 02.08.1949 an Herzlähmung. Auch er wurde gemäß seinem letzten Willen in Yokohama neben seiner Frau beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken


- Postkarte an Clarence Martin an die Adresse von Martin & Co., Yokohama # 108, aufgegeben in Yokohama am 28.05.1883 mit einer Einladung zum Gottesdienst.

- Postcard to Clarence Martin at the address of Martin & Co., Yokohama # 108, posted in Yokohama on May 28, 1883 with an invitation for worship.

03.11.1862 in Melbourne, Australia
02.08.1949 nr San Francisco, USA but buried in Yokohama

First son of James Martin jun. At first he grew up in Australia, but since his parents moved to Japan, he also came to Japan at the age of about 10 years. He learned the Japanese language, which later became a professional mainstay.
In 1879 he started to work at the Union Restaurant and Dining Saloon, proprietor C. T. Palmer; the restaurant was located in Yokohama # 107, and his father's company J. Martin & Co. in Yokohama # 108.
After only one year he finished this work again and joined J. Martin & Co., which had established as coal merchants in Yokohama and they imported particularly Welsh coal.

The proprietors of the company were James Martin sen., his grandpa and James Marin jun., his father. Privately the whole family resided in Yokohama # 239 Bluff.

Due to his good knowledge of the Japanese language, he was employed by the Japanese government from April 1, 1884 to March 31, 1886 as an interpreter and translator at the Yokohama Court of Justice (Saibansho).

In 1886 he became a partner of J. Martin & Co., Yokohama # 108. He also continued to offer his services as a translator and interpreter. Later he became a member of the Board of Directors and Chairman resp. in several companies, such as the Grand Hotel, Japan Gazette, the Japan Super-Aeration Co., Nicholl's Draught Arm for Dispensing Aerated Waters, etc.

On May 31, 1888 he married Mary Stark Chandler in the Christ Church of Yokohama. She was born on July 14, 1862 in Buenos Aires and was the daughter of Ralph Chandler, Rear Admiral of the US Navy.
They resided in Yokohama # 265 Bluff.

His wife died on January 15, 1940 in Worthing, Sussex, GB, but she was transferred to Yokohama and buried in the Foreigners' Cemetery.

After his wife's death, he went to the USA to settle down and spend his remaining years in California. On a trip to San Francisco, he died on August 2, 1949 of cardioplegia. He, too, was buried according to his last will in Yokohama next to his wife.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II – III / GB / TR + FE-L (24 Mon.) /
MARTIN
J. C.





Er war von 1892 bis 1894 als Leiter der Hyogo News, Kobe, Division Street, eingesetzt.
Danach verlieren sich seine Spuren.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte aus Kobe mit Transit Yokohama 12.01.1894 in die USA; Absender mit Stempel von J. C. Martin.



From 1892 until 1894 he was appointed Manager of the Hyogo News, Kobe, Division Street.
Then his traces are lost.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Kobe with transit Yokohama January 12, 1894 to the USA; sender with handstamp of J. C. Martin.
___
/ P III / GB / JOU /
MARTIN
James jun.
1842 - 1915

09.03.1842 in Liverpool, GB
20.05.1915 in Yokohama, Japan

Er wurde als Sohn von James Martin sen. geboren. Da sein Vater etwa 1855 nach Australien auswanderte, wuchs James jun. in Australien auf. Hier erhielt er eine Ausbildung als Schiffskapitän und wurde in der Handelsfirma Young & Martin, die auch eigene Schiffe betrieb, angestellt.
Nach dem Konkurs der Firma Young & Martin kam er zusammen mit seinem Vater 1871 nach Japan, wo er zunächst mit der japanischen Regierung einen Vertrag als Berater für Kiesgruben in Kanagawa-ken unterzeichnete. Der Vertrag begann im Mai 1872 und lief über 5 Jahre. Sein Vater hatte den gleichen Vertrag abgeschlossen.
Zeitgleich zu dieser Arbeit wurde er Partner in der 1873 gegründeten Firma J. Martin & Co., Kohlenhandlung, Yokohama # 108.
Privat lebte die gesamte Familie in Yokohama # 239 Bluff.

Er war mit Alice Mary Martin verheiratet und ihr ältester Sohn Clarence K. M. Martin arbeitete ebenfalls in der Firma J. Martin & Co.

Er starb am 20.05.1915 in Yokohama und wurde auf dem Ausländerfriedhof beigesetzt.
09.03.1842 in Liverpool, GB
20.05.1915 in Yokohama, Japan

He was born the son of James Martin sen. As his father emigrated to Australia about in 1855, thus, James jun. grew up in Australia. He was trained as a ship's captain and had been employed in the trading firm of Young & Martin, who also operated their own vessels.
Following the bankruptcy of the company of Young & Martin, he came to Japan with his father in 1871, where he signed a contract with the Japanese government as advisor for gravel pits in Kanagawa-ken. The contract began in May 1872 and ran for 5 years. His father had concluded the same contract.

Contemporaneously with this work, he became a partner in the company founded in 1873 operating under J. Martin & Co., Coal Merchants, Yokohama # 108.
Privately the whole family resided in Yokohama # 239 Bluff.

He was married to Alice Mary Martin and their eldest son Clarence K. M. Martin also worked in the company J. Martin & Co.

He died on May 20, 1915 in Yokohama and was buried in the Foreigners' Cemetery.
___
/ P II – III / GB / TR + FE-R (60 Mon.)
MARTIN
James sen.
1811 - 1891












Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken

09.10.1811 in Dumfries, Scotland, GB
09.02.1891 in Yokohama, Japan

Über die frühen Lebensjahre ist nicht viel bekannt. So können wir nur versuchen, sein Leben durch verschiedene Puzzles zusammenzusetzen.
Er wurde in Schottland geboren, muss aber dann nach Liverpool gezogen sein, wo sein erster Sohn James Martin jun. 1842 geboren wurde.
Etwa 1855 ist er mit seinem Sohn nach Australien ausgewandert, wo er am 23.09.1857 Helen Georgina Marshall in Melbourne heiratete. Sie war die älteste Tochter eines Anwaltes in Melbourne. Helen wurde am 01.07.1834 in Edinburgh geboren, so dass sie sicher seine zweite Frau sein muss, denn James jun. wurde bereits 1842 geboren.

Noch vor seiner Heirat hatte James sen. in Partnerschaft mit einem gewissen Young die Handelsfirma Young & Martin in Melbourne gegründet. In dieser Firma arbeitete auch sein Sohn als Schiffskapitän auf dem firmeneigenen Schiff "Stag".

Ende 1866 musste die Firma Konkurs anmelden. Noch vor Einleitung der Zwangsvollstreckung verschwand James Martin sen. auf der "Stag" mit James jun. als Kapitän und einer doch wertvollen Ladung, die verkauft wurde.

Das Schiff wurde in Hong Kong auf Anordnung der Gläubiger von Young & Martin beschlagnahmt.

Zurückgeblieben in Melbourne war George Martin, Buchhalter der Firma, der die Firma abwickelte.
Die Versicherung kam allerdings für den Verlust der Ladung nicht auf, es galt als Baratterie.

Von Hong Kong ging die Familie Martin nach Japan, wo sie 1871 zum ersten Mal in den Japan Directories gelistet sind und in Yokohama # 100 Bluff lebten.

Im Mai 1872 wurde er von der japanischen Regierung als Berater für Kiesgruben in Kanagawa-ken für 5 Jahre eingestellt. Den gleichen Vertrag hatte sein Sohn James Martin jun.
Parallel zu dieser Arbeit gründete er 1873 in Partnerschaft mit seinem Sohn eine Firma, die unter J. Martin & Co., Kohlenhandlung, Yokohama # 108, firmierte. Anfangs importierte die Firma insbesondere Waliser Kohle aus Cardiff.
Ab 1874 lebte auch seine Frau Helen in Yokohama. Die gesamte Familie Martin wohnte in Yokohama # 239 Bluff.

Er leitete zusammen mit seinem Sohn und ab 1882 auch mit seinem Enkel Clarence die Firma bis zu seinem Tod.

James Martin sen. starb am 09.02.1891 in Yokohama. Nur kurze Zeit später, am 10.04.1891, starb auch seine Frau. Beide wurden auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
09.10.1811 in Dumfries, Scotland, GB
09.02.1891 in Yokohama, Japan

Not much is known about his early years of life. Thus, we can only try to compose his life by various puzzles.

He was born in Scotland, but then must have been moved to Liverpool, where his first son James Martin jun. was born in 1842.
Around in 1855 he emigrated with his son to Australia, where he married Helen Georgina Marshall in Melbourne on September 23, 1857. She was the eldest daughter of a solicitor in Melbourne. Helen was born on July 1, 1834 in Edinburgh, thus, most surely she was his second wife, because James jun. was born in 1842.

Even before his marriage James sen. had founded in Melbourne, in partnership with a certain Young, the trading company of Young & Martin. In this company, also his son was employed as a ship's captain on the company's ship "Stag".

At the end of 1866, the company had to announce insolvency. Even before the petition was made for sequestration of the estate, James Martin sen. disappeared on the "Stag" with James jun. as captain and a valuable cargo that was sold.
The ship was seized in Hong Kong on the orders of the creditors of Young & Martin.

Left in Melbourne was George Martin, the accountant of the company, and he liquidated the company.
The insurance company, however, did not pay the loss of the cargo, it was considered barratry.

From Hong Kong, the Martin family went to Japan; according to the Japan Directories they are recorded in 1871 for the first time, residing in Yokohama # 100 Bluff.

In May 1872, he was employed by the Japanese government as an advisor for gravel pits in Kanagawa-ken for 5 years. The same contract was concluded with his son James Martin jun.
Contemporaneously with this work, he founded in 1873 in partnership with his son a company which operated under J. Martin & Co., Coal Merchants, Yokohama # 108. Initially the company imported especially Welsh coal from Cardiff.

As of 1874, his wife Helen also lived in Yokohama. The whole Martin family resided in Yokohama # 239 Bluff.

He managed the company, together with his son and as of 1882 also with his grandson Clarence, until his death.

James Martin sen. died on February 2, 1891 in Yokohama. Just a short time later, on April 10, 1891, also his wife died. Both were buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
___
/ P II – III / GB / TR + FE-R (60 Mon.)
MARTIN
James Victor
1875 - 1962


Für Vergrößerung klicken

03.04.1875 in Farmington, IL, USA
31.02.1962 in Oakland, CA, USA

James wurde als Sohn von Charles Melvin Martin und seine Frau Hortense geborene Bell geboren. Er erwarb 1898 den BA vom Cornell College, Mt. Vernon, IA.
Als Mitglied der Methodist Episcopal Church wurde er 1900 nach Peking, China, als Schatzmeister der Methodist Episcopal Mission entsandt, kam aber noch im selben Jahr wegen des Boxeraufstandes nach Japan, wo er zunächst an der Chinzei Gakuin in Nagasaki bis 1902 Englisch unterrichtete. Von 1902 bis 1904 lehrte er Englisch in Kumamoto.
Von 1904 bis 1914 weilte er in den USA. Während seines Aufenthaltes in den USA lehrte er als Professor für Englisch an der Dakota Wesleyan University, Mitchel und am College of the Pacific, Stockton, CA.
1906 erwarb er den MA von seiner Alma Mater, Cornell College (und, 1928, auch dort seinen Doktortitel in Pädagogik).
Am 11.06.1914 heiratete er Esther Belle Ludwig in Mishawaka, IN. Sie wurde am 14.01.1878 in Mishawaka geboren und arbeitete dort auch als Lehrerin nach ihren BA-Abschluss im Jahr 1905 an der DePaul University, Greencastle, IN.
Sie hatten vier Kinder: Maribel (Mrs. Alfred D. Kilmartin); James Victor; Sarah Hortense (Mrs. Theodore A. Wahl); Harris Inwood.
Im Jahr 1914 wurde er erneut nach Japan geschickt. Sie kamen in Tokio am 21.08.1914 an, und er unterrichtete Englisch an der Aoyama Gakuin bis 1930.
Von 1930 bis 1931 unterrichtete er an der Yanjing-Universität in Peking, und von 1931 bis 1941 waren sie erneut in Japan. Nun lehrte er Englisch am College of Commerce in Osaka und Kobe.
Sie verließen Japan am 25.03.1941.

Nach seiner Rückkehr in die USA 1941 kümmerte er sich um Japaner in den USA, d. h. in Tacoma, WA, und Denver, CO, und ab 1944 war er mehrere Jahre Hilfspriester an der (japanischen) Page Hill Methodist Church, Palo Alto, CA.

Zu seinen Publikationen gehören ein "Wörterbuch der englischen Aussprache mit amerikanischen Varianten" (mit Harold E. Palmer und F. G. Blandford), "New English Phone Charts" (mit H. E. Palmer und M. Onishi) und "Olympic Conversations" (1937) (mit M. Onishi).
Harold E. Palmer hatte auch Englisch in Japan unterrichtet.
James Victor Martin starb an Krebs 1962 und wurde auf dem Alta Mesa Friedhof, Palo Alto, CA, neben seiner Frau bestattet, die an einem Schlaganfall am 10.04.1945 gestorben war.
03.04.1875 in Farmington, IL, USA
31.02.1962 in Oakland, CA, USA

James was born the son of Charles Melvin Martin and his wife Hortense nee Bell. He acquired the BA from Cornell College, Mt. Vernon, IA, in 1898
As a member of the Methodist Episcopal Church he was sent to Beijing, China, in 1900 as treasurer of the Methodist Episcopal mission but because of the Boxer uprising came to Japan that same year, working at first at the Chinzei Gakuin in Nagasaki where he taught English until 1902. From 1902 to 1904 he taught English in Kumamoto.

From 1904 to 1914 he stayed in the USA. While in the USA, he worked as Professor of English at the Dakota Wesleyan University, Mitchel and at the College of the Pacific, Stockton, CA.
In 1906 he acquired the MA from his alma mater, Cornell College (and there, in 1928, also his doctorate in pedagogy).

On June 11, 1914 he married Esther Belle Ludwig at Mishawaka, IN. She was born on January 14, 1878 in Mishawaka and worked there as a teacher after her BA in 1905 from the DePauw University, Greencastle, IN.
They had four children: Maribel (Mrs. Alfred D. Kilmartin); James Victor; Sarah Hortense (Mrs. Theodore A. Wahl); Harris Inwood.

In 1914 he was again sent to Japan. They arrived in Tokyo on August 21, 1914 and he taught English at the Aoyama Gakuin until 1930.
From 1930 to 1931 he taught at Yenching University in Beijing, and from 1931 to 1941 they stayed again in Japan.
Now he taught English at the College of Commerce in Osaka and Kobe.
They left Japan on March 25, 1941.

After returning to the USA in 1941, he ministered to Japanese-Americans in Tacoma, WA, and Denver, CO, and from 1944 he was for several years lay assistant at the Page Hill (Japanese) Methodist Church, Palo Alto, CA.

Among his publications were a "Dictionary of English Pronunciation with American Variants" (with Harold E. Palmer and F. G. Blandford), "New English Phone Charts" (with H. E. Palmer and M. Onishi), and Olympic Conversations (1937) (with M. Onishi).
Harold E. Palmer had also taught English in Japan.
James Victor Martin died of cancer in 1962 and was buried in the Alta Mesa Cemetery, Palo Alto, CA, beside his wife, who had died of a stroke on April 10, 1945.
___
/ P IV / USA / MIS /
MASON
John Edward Scott
1856 – 1924

Für Vergrößerung klicken
Lucie Louise Mason nee Salabelle - 1880



Er war tätig als Pfarrer bei der britischen Marine und wurde zum Marine Instrukteur der HBM-Flotte am 22.06.1885 berufen. Außerdem war er noch Künstler, seine Zeichnungen in Bleistift und Wasserfarben entstanden an Bord der HBM-Schiffe. Seine Skizzen-Bücher enthalten vor allem Ansichten von Amerika, Asien und verschiedenen Orten im Pazifik und Atlantik.
Während seines Aufenthaltes in Yokohama heiratete er Lucie Louise Salabelle am 15.10.1888 in der Christ Kirche von Yokohama. Sie verließen Japan und lebten in GB.

(SALABELLE-Family)



He was chaplain in the Royal Navy and has been appointed Naval Instructor in Her British Majesty's Fleet on June 22, 1885. Additionally he was an artist, his drawings in pencil and water-colour were made aboard HBM-Ships. His sketch-books contained views made mainly in America, Asia and various other places in the Pacific and Atlantic Oceans.
During his stay in Yokohama he married Lucie Louise Salabelle on October 15, 1888 at the Christ Church Yokohama;
They left Japan and lived in GB.

(SALABELLE-Family)
___
/ P II / GB / SH /
MASON
Luther Whiting
1818 - 1896





Für Vergrößerung klicken

03.04.1818 in Turner, Maine, USA
14.07.1896 in Buckfield, Maine, USA

Obwohl er im Prinzip sich die Musik selbst angeeignet hat, wurde Mason durch seine Leistungen in der Musikerziehung, vor allem in Forschung und praktischer Lehrmethoden, bekannt. Selbst in den USA wurde in den Schulen mit dem Gesangsunterricht erst Mitte des 19. Jahrhunderts begonnen. Die Amerikaner hatten bis dahin keine wissenschaftliche Forschung über die Auswirkungen des Gesangsunterrichts durchgeführt und es gab keine etablierten Lehrmethoden. Qualifizierte Lehrkräfte waren ebenfalls knapp. So wurde Mason in jungen Jahren Musikdirektor von Kentucky und besetzte eine analoge Stelle in Cincinnati einige Jahre später, die er ruhmvoll durch die Herausgabe einer nationalen Lehrbuch-Version und spezieller Musiktabellen beendete.

Während des Bürgerkrieges diente er als Tamburmajor in der Unionsarmee.
Im Jahr 1865 bot das Ministerium für Bildung in Boston Mason die Position des Verantwortlichen sowohl für Musik in den Grundschulen als auch für die Schaffung der Grundlagen und Umsetzung einer musikalischen Grundausbildung an.
Mason nahm das Angebot an und entwickelte ein Musikschulsystem für öffentliche Grundschulen, mit Musik-Tabellen und einer äußerst effektiven Lehrmethode, die bald im ganzen Land bekannt wurde. Mason hatte damit einen ausgezeichneten Ruf als Musikpädagoge begründet, als er Izawa Shūji (1851-1917) zum ersten Mal traf.
Mason hatte in der Tat auf eine Gelegenheit gehofft, seine Methoden außerhalb von Boston zu testen, vorzugsweise in einem fremden Land, wo Menschen kein Englisch sprechen oder westliche Musik kennen, so dass sich die Begegnung mit Izawa zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit entwickelte.
Im Juni 1879, auf Empfehlung von Izawa Shūji, konnte Mason einen Vertrag mit der japanischen Regierung unterzeichnen, um als Musiklehrer nach Tokyo zu gehen.
Er hatte sich auf diese Arbeit mit großer Begeisterung vorbereitet und schickte sein eigenes Klavier nach Japan voraus, kaufte zehn Klaviere für die japanische Regierung für den Lehrunterricht sowie viele Musikbücher, Noten und Texte, darunter 20 Exemplare der Klavierschule von Ferdinand Beyer.
Masons Auswahl hatte Langzeitwirkung, die Beyer-Methode wurde als Standard für Klavierübungen bei Anfängern angesehen und wird noch bis heute praktiziert. Tatsächlich hatte das Musikschulsystem, vom Bureau für Musikforschung eingeführt und von der Musik-Akademie Tokyo fortgeführt, einen leistungsfähigen und dauerhaften Einfluss.
Ein Blick zurück in die Geschichte der japanischen Musik gibt folgendes Bild:
Wo auch immer man in Japan heute ist, werden Ensemble- und Orchestermusik im westlichen Stil auf Klavier, Violine und anderen Soloinstrumenten sowie Solo- und Chorgesang in einer Art und Weise zu hören sein, die völlig unterschiedlich zur traditionellen japanischen Musik ist.
Fast alle Musik (ongaku), die man hört, ist yogaku (westliche Musik), ein Begriff, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Unterscheidung von hogaku (japanische Musik), eingeführt wurde.
Der westliche Musikeinfluß in Japan ist seitdem so überwältigend, dass "Musik" heute im Wesentlichen "westliche Musik" bedeutet und der Begriff yogaku praktisch vergessen ist.
Es ist eigentlich überraschend, dass die Geschichte der westlichen Musik in Japan relativ kurz ist. In der Mitte des 16. Jahrhunderts kam westliche Musik nur über christliche Missionare mit Kirchenmusik nach Japan. Das Verbot des Christentums durch das Tokugawa-Shōgunats ließ die Musik schnell vergessen.
Erst in der frühen Phase von Japans Modernisierung, etwa von Beginn der Meiji-Ära an, wurde westliche Musik dauerhaft durch die Bemühungen von der Meiji-Regierung eingestellter westlicher Berater eingeführt.
Westliche Musik wurde in Japan zuerst im "militärischen Gewand" gehört. Als die US-Marine unter Commodore Matthew C. Perry in der Tokyo Bay mit seinem Geschwader von vier Schiffen erschien, waren auch zwei Militär-Kapellen dabei.
Nach der Öffnung des Landes für westliche Mächte ab 1854 begann Japan, westliche militärischen Einrichtungen und Waffen einzuführen und auch gleichzeitig Musikkorps aufzubauen. Die ersten waren "Fife and Drum Corps", bald aber entwickelten sich Blechblaskapellen.
Musikinstrumente wurden im Ausland gekauft, westliche Spezialisten als Ausbilder angestellt. Der Lehrer, der zu dieser Zeit vielleicht den größten Beitrag leistete, war John William Fenton, ein britischer Marinebandleader. Im Oktober 1872, zur feierlichen Eröffnung Japans erster Eisenbahnlinie zwischen Shimbashi und Yokohama, dirigierte Fenton eine von ihm ausgebildete japanische Marinekapelle bei einer Aufführung vor dem Kaiser Meiji. Fenton wird die Einführung westlicher Musik mit Blasinstrumenten nach Japan zugeschrieben.
Um westliche Musik auf eine normale, künstlerische Art und Weise einzuführen, beschloss die Regierung im Rahmen des neuen Bildungssystem 1872, Musik als ein Pflichtfach an Grund- und Mittelschulen einzuführen. Zu der Zeit gab es jedoch keine Voraussetzungen oder Experten für einen Unterricht in westlicher Musik, so dass Musik zunächst nicht wirklich gelehrt wurde.
Zuerst wurde das Bureau für Musikforschung (Ongaku Torishirabe-Gakari) im Bildungsministerium eingerichtet, das von einem Japaner und einem Amerikaner, Izawa Shūji und Luther Whiting Mason, geleitet wurde; sie beide führten westliche Musik in das japanische Schulsystem ein. Das Bureau legte konkrete Grundsätze für die Einbeziehung westlicher Musik in das japanische Bildungssystem fest und förderte die Wertschätzung und den Erwerb grundlegender musikalischer Fähigkeiten.
Das Bureau wurde als Musik-Akademie Tokyo im Oktober 1887 neu organisiert und wurde 1949 zur Fakultät für Musik der Nationalen Universität der Schönen Künste und Musik von Tokyo. Diese Institution hat die zentrale Funktion zur Entwicklung moderner Musik in Japan und brachte viele herausragende Musiker, Künstler und Lehrer hervor.
Masons Vertrag mit dem Ministerium für Bildung lief vom 02.03.1880 bis zum 01.03.1882 und wurde vom 01.03.1882 bis zum 28.02.1883 verlängert, aber Mason verließ Japan bereits im Juli 1882. Während dieser Zeit hat er in # 16 Hongo, Kaga Yashiki, Tokyo, gewohnt.

Luther Whiting Mason kam rechtzeitig in Japan an, allerdings ohne seine Familie. Man betrachtet ihn als die bedeutendste Person bei der Schaffung der Grundlagen zur Modernisierung, d. h. Verwestlichung der japanischen Musik.
Die ihm von der Regierung übertragenen Aufgaben umfassten 4 Komplexe:
1. Ausbildung von Japanern als Musiklehrer und Musiker;
2. Lehrtätigkeit für Gesang an Grundschulen und angegliederten Kindergärten;
3. Studium traditioneller japanischen Musik;
4. Erarbeitung einer Sammlung von elementaren Schulliedern.

Mason übernahm weit mehr als diese zugewiesenen Aufgaben. Er selbst stimmte und repariert mehr als zehn Klaviere im Bureau der Musikforschung, der Tokyo Normal School und im Musikbereich des Kaiserhofes über das Ministeriums für den Kaiserlichen Haushalt. Er half auch, als das Bureau ihn bat, einen Weg zu finden, Rohrblatt-Orgeln in Japan zu produzieren, die bis dahin in großen Stückzahlen als Ersatz für die teureren Klaviere importiert wurden. Mason half Teile zu importieren und montierte in Japan erfolgreich die erste Orgel im Jahre 1881.

Mason lehrte die Grundlagen der westlichen Musik, Klavierspiel, Gesang, und Hamonien für bis zu 35 vom Bureau für Musikforschung ausgewählte Musiklehrer. Er nutzte natürlich die Musik-Tabellen, die er in Boston entwickelt hatte, und sie erwiesen sich als sehr effektiv.

Die zweite Aufgabe Masons, Kinder in der Grundschule und im Kindergarten zu unterrichten, ging mit Masons Überzeugung konform, dass in der Musikerziehung gilt, je jünger die Schüler, desto besser. Er übermittelte die Grundlagen der westlichen Musik für fast 1.000 Kinder in den Grundschulen und angegliederten Kindergärten der Tokyo Normal School und der Tokyo Girls Normal School, und nutzte seine eigenen ursprünglichen Lehrmethoden.
Da westliche Musik für die Japaner völlig unbekannt war, Komposition und Klangstruktur ganz anders als die japanische Musik aufgebaut ist, muss Masons Aufgabe viel schwieriger gewesen sein, als wir uns vorstellen können.
Dennoch ist die Musik eine universelle Sprache, vor allem in den vorurteilsfreien, offenen Köpfen der Kinder. Musik war ein Feld, in dem Kinder keine Grenzen zwischen Ost und West fühlten. Obwohl noch experimentell, erwies sich Masons Arbeit erfolgreicher, als er je erwartet hatte.

Masons Arbeit überzeugte Izawa, dass eine ähnliche Musikausbildung an den Grundschulen im ganzen Land durchgeführt werden kann. Dies erforderte aber die Zusammenstellung und Veröffentlichung von Liederbüchern. Schon früh hatte Izawa gehofft, westliche und japanische Musik kombinieren zu können, um eine völlig neue japanische Musik hervorzubringen (kokugaku: "Nationalmusik"), die er als Vision durch die Gesangsausbildung in den Schulen im ganzen Land verbreiten wollte.
Zu diesem Zweck bat Izawa Mason, die traditionelle japanische Musik zu erfassen und zu studieren. Mason hörte Aufführungen von fast allen japanischen Musikinstrumenten, einschließlich Koto und Shō, und er hatte Experten für japanische Musik, die die westliche Musik hörten. Heute haben japanische Gelehrte die westliche Musik genug analysiert um zu wissen, dass ihre Sound-Systeme im Grund so verschieden sind, dass sie nicht vermischt werden können - das war aber zu Izawas Zeit noch nicht bekannt.
Es ist auch fraglich, wie viel Mason von der japanischen Musik verstand. Seine Meinung über die Möglichkeiten zur Schaffung des kokugaku war nie ganz klar. Izawa, ein glühender Verfechter des kokugaku, dachte, Mason unterstützte es. Er glaubte, die Vermischung von japanischer und westlicher Musik sei möglich und widmete sich der Zusammenstellung "einer Liedersammlung für Grundschulen".
Mason musste ihn bei diesem Projekt helfen, was er auch immer davon hielt, und es gipfelte in Japans erstem Musik-Lehrbuch, Shogaku Shokashu, Dai-Ippen (Lieder-Sammlung für Grundschulen, Band 1), veröffentlicht im Jahr 1881, editiert vom Bureau für Musikforschung.
Der zweite Band erschien im Jahre 1883, der dritte folgte dann im nächsten Jahr.

Izawas Engagement in der Musikerziehung basierte auf seiner Überzeugung, dass Musik in der Lage ist, Kinderköpfe zu beleben, körperliche und geistige Müdigkeit zu heilen und einen gesunden Körper und Geist zu schaffen. Im Laufe der Zeit aber verlangte das Ministerium für Bildung, dass nationalistische Lieder im Shogaku Shokashu einbezogen werden. Kein Zweifel, diese Tendenz passte Mason nicht. Auch die Spannung zwischen Mason und Izawa wuchs. Beide hatten sich der Musikerziehung verschrieben und sich versprochen, in diesem Bestreben zusammen zu arbeiten, schließlich trennten sich aber doch ihre Wege.
Im Juli 1882 trat Mason einen Heimaturlaub an mit dem Ziel, nach Japan zurückzukehren. Sein japanischer Arbeitgeber löste den Vertrag während seiner Abwesenheit, so dass er nicht mehr nach Japan zurückkehren konnte, seine mehrfachen Bemühungen waren vergebens.

Zuerst versuchte die japanische Regierung, westliche Musik nicht als Kunst, sondern im Rahmen der Bildungsreform einzuführen. Dafür konnten sie keinen besseren, engagierteren Berater als Mason finden. Seine kurzen, aber intensiven zwei Jahren und vier Monate Aufenthalt in Japan waren genug, um sicherzustellen, dass die westliche Musik feste Wurzeln in Japan bekam.

Schon bald nach Mason's Entlassung wurde Franz Eckert, ein deutscher Musiker und Dozent der japanischen Marineband, engagiert, um in Teilzeit gleichzeitig auch mit dem Bureau der Musikforschung zu arbeiten. Eckert wurde im Zusammenhang mit der japanischen Nationalhymne "Kimigayo" bekannt. Er hat die Melodie der Nationalhymne ausgewählt und dann arrangiert.

Im Jahr 1887 wurde das Bureau der Musikforschung neu organisiert, um die Tokyo Musik-Akademie zu bilden.
Eckert wurde von Rudolf Dittrich, einem österreichischen Musiker, der am Wiener Staatlichen Konservatorium unter Joseph Hellmesberger studiert hatte, ersetzt. Dittrich half, westliche Musik in Japan auf ein hohes künstlerisches Niveau zu heben, was zu hochqualifizierten japanischen Musikern mit etablierten internationalen Karrieren führte. Westliche Musik ist in Japan sehr beliebt, die Basis dieser Popularität ist auf die Bemühungen dieser ausländischen Berater zurückzuführen.
Im Juli 1882 kehrte Mason über Europa in die USA zurück. Dort überarbeitete er seinen National Music Course, der 1885 in einer Neuauflage erschien. Von 1888 bis 1892 hielt er sich in Deutschland auf und studierte vor allem die Ausbildung des Berliner Domchores und den Schulmusikunterricht in Leipzig. Ab 1893 unterrichtete er wieder in den USA, auch in Boston.
03.04.1818 in Turner, Maine, USA
14.07.1896 in Buckfield, Maine, USA

Although he was basically self-taught in music, Mason was renowned for his achievements in music education, particularly in research and practical teaching methods.
Even in the USA, the teaching of singing in the schools had only begun in the mid-nineteenth century.
The Americans had not carried out any scientific research on the effects of teaching singing yet, and there were no established teaching methods. Qualified teachers were still scarce.
Thus, Mason became music director of the State Kentucky in his young years and occupied an equal position in Cincinnati several years later where he was able to beat it with fame by making the national version of textbooks and special charts of music.
During the Civil War he served as a drum major in the Union Army.
In 1865, the state department of education in Boston offered Mason the position of supervisor of music in the elementary schools and made him responsible for formulating and implementing a basic educational policy on music.

Mason accepted the offer and devised a music education system for public elementary schools, using music charts and an extremely effective teaching method that soon became widely known throughout the country. Mason had thus established an excel­lent reputation as a music educator when Izawa Shūji (1851-1917) met him for the first time.
Mason had in fact hoped for an opportunity to try his methods outside Boston, preferably in a foreign land where people did not speak English or know anything of Western music, so the encounter with Izawa lead to a fruitful and prosperous collaboration.

In June 1879, on recommendation of Izawa Shūji, Mason could sign a contract with the Japanese government to go to Tokyo as a music instructor.
He set about preparing for the job with great enthusiasm. He had his own piano shipped ahead to Japan and then purchased ten pianos for the Japanese government for teaching and practice, as well as many music books, scores, and texts, including 20 copies of the piano school by Ferdinand Beyer.
Mason's choices had long-lasting effects, since the Beyer Method was considered the standard for beginners practicing the piano until even today. Indeed, the music education system set up by the Bureau of Music Research and passed down by the Tokyo Academy of Music had a powerful and enduring impact.

A look back in the history of Japanese music shows:
Wherever you go in Japan today, you will hear Western-style ensemble and orchestral music played on piano, violin, and other solo instruments, as well as solo and choral singing using vocalization completely different from the traditional Japanese music.
Almost all the music (ongaku) you hear is yogaku (Western music), the term used when it was introduced in the latter part of the nineteenth century to distinguish it from hogaku (Japanese music).
So overwhelming has been the influence of Western music in Japan during the century since, however, that "music" today essentially means Western music. The term yogaku has been virtually forgotten.

It may come as a surprise then, that the history of Western music in Japan is relatively short. In the mid-sixteenth century, Western music did reach Japanese ears briefly when the Christian missionaries brought church music into the country, but it was quickly forgotten after the Tokugawa shogunate banned Christianity.
Only in the early phase of Japan's modernization, from around the beginning of the Meiji era, Western music did come to stay, introduced through the efforts of Western advisors hired by the Meiji government.
Western music was initially heard in Japan in its military guise. When U.S. Navy Commodore Matthew C. Perry appeared off Tokyo Bay heading a squadron of four vessels, he had two military fife-and-drum corps along with him.

After the opening of the country to Western powers as of 1854, Japan began to adopt Western military institutions and weaponry and at the same time, it also set up music corps. The first were fife-and-drum corps, but they eventually developed into regular brass bands.
Musical instruments were purchased from abroad, and Westerners were hired to teach about them. Perhaps the teacher who made the greatest contribution at this stage was John William Fenton, a British naval band leader. In October 1872, at the ceremony celebrat­ing the opening of Japan's first railway service between Shimbashi and Yokohama, Fenton directed a Japanese navy band he had been training in a performance before the Emperor Meiji. Fenton is credited with introducing Western music with wind-instrument to Japan.
In order to introduce Western music in a more "peaceful", artistic manner, the govern­ment decided to make music a required subject of study in the elementary and middle schools established under the new 1872 education system. At the time, however, there were no facilities or experts available for the teaching of Western music, so at first music was not actually taught.
First the Bureau of Music Research (Ongaku Torishirabe-gakari) was established within the Ministry of Education, headed by a Japanese and an American, Izawa Shūji and Luther Whiting Mason; they both ushered Western music into the Japanese school system. This bureau laid firm foundations for the incorporation of Western music into Japanese education and encouraged appreciation of music and the acquisition of basic musical skills in general.

The bureau was reorganized as the Tokyo Academy of Music in October 1887, which became the Music Department of the Tokyo National University of Fine Arts and Music in 1949. This institution has been at the forefront in the development of modern music in Japan and has produced many outstanding musicians, performers, and teachers.
Mason's contract with the Ministry of Education ran from March 2, 1880 to March 1, 1882 and was extended from March 1, 1882 to February 28, 1883 but Mason left Japan in July 1882. During this time he resided at # 16 Hongo, Kaga Yashiki, Tokyo.

Luther Whiting Mason arrived in Japan in time and he came without his family. He is credited with playing the most significant role in laying the foundations for the modernization - that is, the Westernization - of music in Japan.
The task assigned to Mason by the Japanese government was fourfold:
1. to train Japanese as music teachers and musicians;
2. to teach singing in elementary schools and kindergartens affiliated with elementary schools;
3. to study Japanese traditional music;

4. to compile a collection of elementary school songs.

Mason did far more than these assigned tasks. By himself he tuned and repaired more than ten pianos in the Bureau of Music Research, the Tokyo Normal School and in the court music section of the Ministry of the Imperial Household. Also, when the bureau asked Mason to devise a way to manufacture domestically the reed organs that until then had been imported in large numbers as substitutes for the more costly pianos, Mason helped arrange for the importation of parts and successfully assembled the first organ in Japan in 1881.

Mason taught the basics of Western music, piano playing, singing, and harmonics to thirty-five trainee music teachers selected by the Bureau of Music Research. He used the music charts he had devised in Boston, of course, and they proved highly effective.

Mason's second assignment, to teach elementary school and kindergarten children, went along with Masons conviction that in music education the younger the students the better. He transmitted the rudiments of Western music to nearly 1,000 children at the elementary schools and kindergartens affiliated with the Tokyo Normal School and the Tokyo Girls Normal School, using his own original teaching methods.

Since Western music was completely unknown to Japanese, and because its compo­sition and tone structure are totally different from Japanese music, Mason's job must have been far more difficult than we can imagine.
Still, music is an universal language especially in the unprejudiced, open minds of children. Music was a field in which children would feel no boundary between East and West. Though still experimental, Mason's work proved far more successful than he ever expected.

The work of Mason convinced Izawa that similar music education could be effectively spread at the elementary school level throughout the country. This required the compilation and publication of song books. From early on, Izawa had hoped that Western and Japanese music could be combined to engender a totally new Japanese music (kokugaku: "national music") which he envisioned as spreading throughout Japan through singing education in the schools.

To that end, Izawa asked Mason to survey and study traditional Japanese music. Mason listened to performances of almost all Japanese music instruments, including the koto and shō, and he had experts on Japanese music listen to Western music. Today, Japanese scholars have analyzed Western music sufficiently to know that its sound system is basically so different from that of Japanese music that the two cannot be fused. In Izawa's time, this was not yet known.
It is also doubtful how much Mason understood of Japanese music. His opinion about the feasibility of creating kokugaku was never completely clear. Izawa, an ardent kokugaku advocate, thought Mason supported it.
He believed the blending of Japanese and Western music was possible and devoted himself to compiling "a collection of elementary school songs."

Mason had to help him with that project, whatever he thought, and it culminated in the publishing in 1881 of Japan's first music textbook, Shogaku Shokashu, Dai-Ippen (A Collection of Elementary School Songs, Vol. 1), edited by the Bureau of Music Research.
The second volume appeared in 1883, and the third followed the next year.

Izawa's dedication to music education was based on his conviction that music was capable of refreshing children's minds, healing physical and mental fatigue, and creating healthy bodies and sound minds. As the years went by, however, the Ministry of Education gradually came to demand that nationalistic songs be included in the Shogaku Shokashu. No doubt this tendency did not sit well with Mason. Tension also grew between Mason and Izawa. Both were deeply dedicated to music education and had promised to work together in that endeavor, but eventually they came to a parting of the ways.

In July 1882 Mason went on home leave with the aim to return to Japan. His Japanese employer, however, cancelled the contract during his absence, so he could not return to Japan again, his multiple endeavours were in vain.

At first, the Japanese government sought to introduce Western music not as an art but as a way to reform the education system. For this, they could not have found a better, more dedicated advisor than Mason. His short, but intense two years and four months' sojourn in Japan was enough to assure that Western music would take firm root in Japan.

Soon after Mason's dismissal, Franz Eckert, a German musician and instructor of Japan's naval band, was hired to work part-time concurrently with the Bureau of Music Research.
Eckert became known in connection with the Japanese national anthem"Kimigayo". He selected the melody of the national anthem and then arranged it.

In 1887, the Bureau of Music Research was reorganized to form the Tokyo Academy of Music.
Eckert was replaced by Rudolf Dittrich, an Austrian musician who had studied at the state conservatory in Vienna under Joseph Hellmesberger. Dittrich helped to elevate Western music in Japan to a high artistic level, resulting in highly trained Japanese musicians with established international careers. Western music is exceedingly popular in Japan, and the background of this popularity must be traced to the devoted efforts of these foreign advisors.

In July 1882, Mason returned to the USA via Europe. There he revised his National Music Course, which was published in a new edition in 1885. From 1888 to 1892 he lived in Germany and studied in particular the training of the Berlin Cathedral Choir and the school music teaching in Leipzig. As of 1893 he was back in the USA and taught again in the USA, also in Boston.
___
/ P II / USA / FE-ED (28 Mon.) /
MASON
William Benjamin
1853 -1923

06.02.1853 in Yarmouth, Norfolk, GB
01.09.1923 in Yokohama, Japan

Er arbeitete im britischen öffentlichen Dienst und war in der Telekommunikation tätig. Er wurde 1874 von der japanischen Regierung als Telegraphieexperte eingeladen und vom Industrie-Ministerium angestellt. Sein Vertrag begann am 22.10.1874 und endete nach drei Jahren am 21.10.1877. Er traf am 12.02.1875 in Yokohama ein.

Sein Vertrag wurde später mehrfach verlängert.
Zuerst arbeitete er als Ausbilder an der Schule für Telegraphie in Yokohama. Nach Verlängerung seines Vertrages war er 1878 an der Telegraphieschule von Tokyo und ab 1879 bis 1887 arbeitete er als Ausbilder in Nagasaki.
Ab 1887 war er wieder als Dozent an der Schule für Telegraphie in Tokyo.
1891 und 1892 war er kurzzeitig Leiter des Tokyo Club im Rokumeikan und löste C. M. Duff ab. Ab 1893 bis zu seiner Pensionierung 1903 war er wieder als Lehrer für Englisch an der 1. Mittelschule in Hongo, Tokyo angestellt.

W. B. Mason war der Co-Autor des "Murray Tourist Guide" in Zusammenarbeit mit B. H. Chamberlain und A. G. S. Hawes.

William Benjamin Mason heiratete etwa 1878 die Japanerin KANEDA Shikako geheiratet. Sie hatten einen Sohn, William Benjamin jun., geboren 1879, der ebenfalls in Japan lebte.
Senior W. B. und Frau lebten nach seiner Pensionierung in Yokohama. Er starb während des Großen Kantō-Erdbebens am 01.09.1923. Seine Frau starb im Alter von 87 Jahren am 23.06.1945. Sie wurden auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
06.02.1853 in Yarmouth, Norfolk, GB
01.09.1923 in Yokohama, Japan

He worked in the British Civil Service and was engaged in telecommunication. He was invited by the Japanese government as telegraph expert in 1874, and was employed by the Ministry of Public Works, Telegraphs Office. His contract began on October 22, 1874 and ended after three years on October 21, 1877. He arrived in Yokohama on February 12, 1875.
His contract was subsequently extended several times.
At first he worked as an instructor at the School of Telegraphy in Yokohama. After extension of his contract, he was in 1878 at the School of Telegrphy in Tokyo and from 1879 to 1887 he worked as an instructor in Nagasaki.
As of 1887 he was back as a lecturer at the School of Telegraphy in Tokyo.
In 1891 and 1892 he was briefly manager of the Tokyo Club in the Rokumeikan and succeeded C. M. Duff. As of 1893 until his retirement in 1903 he was again employed as a teacher of English at the 1st Higher School in Hongo, Tokyo.

W. B. Mason was the co-author of “Murray’s Tourist Guide” in collaboration with B. H. Chamberlain and A. G. S. Hawes.

William Benjamin Mason married about in 1878 the Japanese woman KANEDA Shikako. They had a son, William Benjamin jun., born in 1879, who also lived in Japan.

Senior W. B. and his wife lived in Yokohama after his retirement. He died during the Great Kantō Earthquake on September 1, 1923. His wife died at the age of 87 years on July 23, 1945. They were buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
___
/ P II – III / GB / FE-T-PT (330 Mon.)
MATTHIOLIUS
Heinrich
1863 – 1911

[MATHIOLUS]
[MATHOLIUS]
[Henry]



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken




Dr. med.; Stabsarzt, ab 1903 Leiter des deutschen Marine-Lazaretts von Yokohama # 40 - 41 Bluff.

Während der gesamten Existenz des Marine-Lazaretts wurde es immer, ohne Unterbrechung, von einem Chefarzt geleitet, der im Allgemeinen die Kaiser-Wilhelms-Akademie für militärärztliches Personal in Berlin absolviert hatte und dem aktiven Marineoffizierskorps angehörte.

Dr. Heinrich Matthiolius löste Dr. Hermann Wilhelm Paul Koch ab und in seiner Amtszeit fand der russisch-japanische Krieg (1904-1905) mit einer starken Belegung des Lazaretts und einer aktiven Nutzung des Genesungsheimes in Honmoku statt. Auch das Genesungsheim stand unter Leitung des Chefarztes, obwohl zu seiner Amtszeit Marine-Stabsarzt Dr. Mansfeld für das Genesungsheim verantwortlich war.
Dr. Heinrich Matthiolius wurde 1908 von Dr. Rudolf Scholtz abgelöst, der als letzter Arzt bis zur Schließung am 31.12.1911 in Yokohama tätig war.


Für Vergrößerung klicken
Karl Lewis Postkarte # 136 – DAS DEUTSCHE MARINE LAZARETH ZU YOKOHAMA – mit diversen Detail-Abbildungen des Lazaretts, postalisch am 12.11.1904 nach Dresden verwendet.



Dr. med.; Surgeon Major, from 1903 on he was the head of the German Navy Hospital at Yokohama # 40 - 41 Bluff.

Throughout the existence of the naval hospital, it was always, without interruption, headed by a chief physician who had graduated in general from the Kaiser-Wilhelms-Academy for military-medical personnel in Berlin, and who belonged to the active Navy Officer Corps.

Dr. Heinrich Matthiolius succeeded Dr. Hermann Wilhelm Paul Koch and during his tenure the Russo-Japanese War (1904-1905) took place with the result of a strong occupancy of the hospital and also an active exploitation of the Convalescent Home in Honmoku. The convalescent home was also headed by the chief physician, although, during his term, Naval Medical Officer Dr. Mansfeld was in charge of this Home.
In 1908, Dr. Heinrich Matthiolius was succeeded by Dr. Rudolf Scholtz, who was the last to head the hospital in Yokohama until its closure on December 31, 1911.


Für Vergrößerung klicken
Karl Lewis Postcard # 136 depicting the German Marine Hospital of Yokohama with various detail figures of the hospital, postally used from Yokohama, November 12, 1904, to Dresden.
___
/ P III / DE / MED /
MAYER
Paul Stephan
1884 - 1962

24.02.1884 in Milwaukee, WI, USA
19.11.1962 in Bethesda, MD, USA

Er erwarb 1906 den B.A. am North Central College in Naperville, IL und 1909 den BD am Evangelisch-Theologischen Seminar in Naperville. Im Jahr 1909 wurde er auch von der Wisconsin-Konferenz der Evangelischen Vereinigung von Nordamerika zum Priester geweiht.
Am 28.09.1909 heiratete er Frances Lucinda Frank (1886-1874) in Paynesville, MN.
Er wurde als Missionar für Japan von der Missionsgesellschaft berufen und das Ehepaar traf in Japan am 11.11.1909 ein und trat sein Amt in Tokyo an.
Er war Präsident der Evangelisch-Theologische Fakultät in Tsukiji, Tokyo, von 1909 bis 1914 und dann Repräsentant der Evangelischen Mission an der theologischen Fakultät der Aoyama Gakuin Schule. Von 1926 bis 1941 war er Superintendent der Evangelischen Mission in Japan. Bei Ausbruch des 2. WK waren er und seine Frau immer noch in Japan und wurden hier von 1942 bis 1943 interniert.
Nach der Rückführung in die USA war er Feldsekretär der Missionsgesellschaft der Evangelischen Kirche.
1946 gehörte er zur ersten Gruppe protestantischer Missionare, die nach Japan zurückzukehren durften. Er wurde Berater für religiöse Angelegenheiten beim Generaloberbefehlshaber der alliierten Mächte (GHQ-SCAP), und spielte auch eine wichtige Rolle bei der Gründung kooperativer Beziehungen zwischen den Kirchen Japans und Nordamerikas.
Er war Co-Generalsekretär des Nationalen Christenrates von Japan in der Zeit von 1953 bis 1957, Schatzmeister des Kooperationsrates, Mitglied des Kuratoriums der Gehörlosenschule Japans, und Vorsitzender des Gremiums des "Japan Biblical Seminary" von seiner Gründung an im Jahr 1948. Er war auch nach dem Krieg aktiv bei der Wiederherstellung der amerikanischen Schule in Japan.

Eine Reihe von Artikeln von ihm über die Geschichte der Evangelischen Kirche in Japan wurde von Fujita Masanao ins Japanische übersetzt und in der kirchlichen Monatsschrift Fukuin no Shisha zwischen April 1936 und November 1941 publiziert.
Seine Frau Frances Lucinda geb. Frank wurde in der Schwesternschule des Minneapolis City Hospitals, MN, zur "Eingetragenen Krankenschwester" ausgebildet. Sie war dann Lehrerin einer Ein-Zimmer-Landschule und studierte vor ihrer Heirat 2 Jahre am North Central College, Naperville, IL.

In Japan engagierte sie sich für Frauen und Kinder und wurde Leiter des Heiwa Kindergartens in Mejiro, Tokio. In den Jahren unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg realisierte sie einen engen Zeitplan für Bibel-Unterricht in Englisch an öffentlichen Schulen in Tokyo und war in der Verwaltung von Hilfsgütern aktiv.

Sie veröffentlichte ihre Autobiografie Step by Step: Things I Remember: A Personal Memoir in 1972.
Sie hatten folgende Kinder:
- David, * und † 1912 in Tokio
- Ruth Barbara (Mrs. Lyle Borst) * 1913 in Karuizawa
- Frances Louise (Mrs. Eugene Rikli) * 1919 in Tokio
- Jean Elizabeth * 1922 in Tokyo
- Florence Emily * 1923 in Karuizawa

Sie verließen Japan am 19.03.1957 und gingen wieder in die USA.
Paul Stephan Mayer starb am 19.11.1962 in Bethesda, MD, USA.
Frances Lucinda Mayer starb am 12.09.1974 in Silver Springs, MD.
Die Asche beider wurde in Yokohama, Minami-ku, Shimizu Gaoka Kyōkai beigesetzt.
24.02.1884 in Milwaukee, WI, USA
19.11.1962 in Bethesda, MD, USA

He acquired the B.A. at the North Central College in Naperville, IL in 1906 and the B.D. at the Evangelical Theological Seminary in Naperville in 1909. In this year he was also ordained on the Wisconsin Conference of the Evangelical Association of North America.
On September 28, 1909 he married Frances Lucinda Frank (1886-1874) in Paynesville, MN.
He was appointed missionary to Japan by the Missionary Society and the couple arrived in Japan November 11, 1909 and took office in Tokyo.
He was president of the Evangelical Theology School in Tsukiji, Tokyo, from 1909 to 1914 and then Evangelical mission representative on the faculty of the Aoyama Gakuin School of Theology. From 1926 to 1941 he was appointed Superintendent of the Evangelical Japan Mission, he and his wife were still in Japan at the outbreak of World War II and were interned here from 1942 to 1943.
After repatriation he served in the USA as a field secretary of the Evangelical Church Mission Society.
In 1946 he belonged to the first group of Protestant missionaries allowed to return to Japan; he was a consultant on religious matters to the General Supreme Commander of the Allied Powers (GHQ-SCAP), and also played a major role in establishing cooperative relations between the church in Japan and the churches in North America.

He was Associate General Secretary of the National Christian Council of Japan from 1953-57; treasurer of the Council of Cooperation; on the board of trustees of the Japan Deaf School, and chairman of the board of "Japan Biblical Seminary" from its founding in 1948.
He was also active in the restoration of The American School in Japan after the war.

A series of articles by him on the history of the Evangelical Church in Japan was translated into Japanese by Fujita Masanao and published in the church’s monthly periodical Fukuin no Shisha between April 1936 and November 1941.

His wife Frances Lucinda nee Frank was trained in the Minneapolis City Hospital Nurses Training School, MN, and became a Registered Nurse.
A teacher in a one-room country school she had two years of study at North Central College, Naperville, IL, before her marriage.
In Japan she was active in work among women and children, and superintendent of the Heiwa Kindergarten, Mejiro, Tokyo. In the years immediately after World War II she maintained a heavy schedule of English Bible classes in the public high schools in Tokyo and was active in the administration of relief supplies.

She published her autobiography Step by Step: Things I Remember: A Personal Memoir in 1972.
They had the following children:
- David, * and † 1912 in Tokyo
- Ruth Barbara (Mrs. Lyle Borst) * 1913 in Karuizawa
- Frances Louise (Mrs. Eugene Rikli) * 1919 in Tokyo
- Jean Elizabeth * 1922 in Tokyo
- Florence Emily * 1923 in Karuizawa

They left Japan for the USA on March 19, 1957.

Paul Stephan Mayer died on November 19, 1962 in Bethesda, MD, USA.
Frances Lucinda Mayer died on September 12, 1974 in Silver Springs, MD.
Both their ashes were interred in Yokohama, Minami-ku, Shimizu Gaoka Kyōkai.
___
/ P IV / USA / MIS /
MAYR
Heinrich
1856 - 1911

[MAYER]


29.10.1854 in Landsberg/ Lech, DE
24.01.1911 in München, DE

Heinrich Mayr war ein deutscher Forstwissenschaftler spezialisiert auf dem Gebiet der Forstbotanik. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mayr“.

Heinrich Mayr war der Sohn des königlich bayerischen Forstbeamten Clemens Mayr, der zuletzt als Oberförster im Revier Grafrath wirkte.
Nach dem Besuch des humanistischen Ludwigs-Gymnasiums in München studierte er zwei Jahre in Aschaffenburg. Anschließend absolvierte er einen einjährigen staatswirtschaftlichen Kursus der Universität München und wurde dann als „Forstgehilfe“ in den oberbayerischen Alpen eingesetzt.
Nachdem er im Jahr 1880 das zweite Staatsexamen bestanden hatte, arbeitete er für die nächsten sechs Jahre als Assistent bei dem bekannten Forstwissenschaftler und Mykologen Robert Hartig in der botanischen Abteilung der Forstlichen Versuchsanstalt, wo er auch promovierte. Bereits 1884 folgte seine Habilitation.

Ministerialrat August von Ganghofer gewährte ihm daraufhin Urlaub und ein Stipendium für eine Weltreise, die Mayr auch nach Nordamerika und Japan führte. Er wollte die Möglichkeiten für die Einführung wirtschaftlich bedeutender amerikanischer und japanischer Baumarten nach Deutschland und Europa erkunden. Auf dem Heimweg führte ihn seine Reise über China, Java und Britisch-Indien.

Während seines Aufenthaltes in Japan unterzeichnete er einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Landwirtschaft und Handel, Tokyo, als Dozent an der University von Tokyo, Fakultät für Land- und Forstwirtschaft im Fach „Botanik“ zu lehren. Der Vertrag lief über drei Jahre und begann am 12.01.1888 bis 02.01.1891 mit Verlängerung vom 12.01.1891 bis 28.02.1891. Im März 1891 kehrte er wieder nach Deutschland zurück.

Während seiner Zeit in Japan lernte Mayr die Flora Japans kennen. Die auf seinen Reisen und als Dozent gewonnenen Erkenntnisse verarbeitete er in mehreren wissenschaftlichen Beiträgen und Büchern.
Mit diesen Werken hatte sich Mayr einen so guten Ruf erworben, dass die Staatswirtschaftliche Fakultät der Universität München Heinrich Mayr 1893 auf dem Lehrstuhl für Waldbau und Forstliche Produktionslehre berief.
Zusammen mit Robert Hartig sorgte er im Lehrrevier Grafrath für die Anlage eines forstlichen Versuchsgartens für ausländische Baumarten.
Mayr betätigte sich nicht nur als Vorsitzender der bayerischen Gartenbaugesellschaft, sondern war auch korrespondierendes Mitglied zahlreicher ausländischer Forstvereinen. Sein guter Ruf zog auch Studenten aus dem Ausland an.

Doch der erfolgsgewohnte Mayr war aufgrund eines 1909 veröffentlichten Lehrbuches über den Waldbau auf naturgesetzlicher Grundlage einem Sturm der Kritik ausgesetzt. Forstpraktiker erkannten darin „eine extreme Verachtung von Wirtschaftsregeln“. Obwohl Mayrs umstrittenes Werk 1925 noch eine zweite Auflage erlebte, blieb ihm im angewandten Waldbau nachhaltiger Erfolg versagt.
Am 19.01.1911 erlitt er einen Schlaganfall, an dessen Folgen er fünf Tage später starb. Seine letzte Ruhestätte fand Mayr auf dem Münchener Waldfriedhof. Er hinterließ zwei Söhne und zwei Töchter.
29.10.1854 in Landsberg/ Lech, DE
24.01.1911 in Munich, DE

Heinrich Mayr was a German forest scientist specialized in the field of forest botany. His official botanical author citation reads "Mayr".

Heinrich Mayr was the son of the royal Bavarian forest official Clemens Mayr, who worked most recently as head forester in the area Grafrath.
After visiting the humanistic Ludwigs-Gymnasium in Munich, he studied for two years in Aschaffenburg.
Afterwards he completed a one-year state economic course of the University of Munich and finally he was posted as a "forestry assistant" in the Upper Bavarian Alps.

After passing the second state examination in 1880, he worked for the next six years as an assistant to the famous forest scientist and mycologist Robert Hartig in the Department of Botany of the Forest Research Institute, where he also received his doctorate. As early as 1884 his habilitation followed.

Permanent Secretary August von Ganghofer thereupon granted him leave and a scholarship for a trip around the world, which led Mayr also to North America and Japan. He wanted to explore the possibilities for the introduction of economically important American and Japanese species to Germany and Europe. On the way home his trip led him through China, Java and British India.

During his stay in Japan, he signed a contract with the Japanese government, Ministry of Agriculture and Commerce, Tokyo to teach "Botany" as a lecturer at the University of Tokyo, Faculty of Agriculture and Forestry.
The contract was proposed for three years and started on January 12, 1888 to January 12, 1891 with an extension from January 12, 1891 to February 28, 1891. In March 1891 he returned to Germany.

During his time in Japan Mayr got to know the flora of Japan. The insights gained during his travels and as a lecturer he considered in several scientific papers and books.
With these works H. Mayr had acquired such a good reputation that the State Economic Faculty of the University of Munich appointed him in 1893 on the Chair of Silviculture and Forest Production.

Along with Robert Hartig he prepared a forest research garden for foreign tree species within the teaching area of Grafrath.

Mayr was active not only as chairman of the Bavarian Horticultural Society but was also a corresponding member of many foreign forestry associations.
His reputation also attracted students from abroad.

But Mayr who got used to success was suddenly exposed to a storm of criticism due to his textbook published in 1909 about the Silviculture on Laws of Natural History. Forest practitioners recognized "an extreme contempt of economy rules" in this work. Although Mayr's controversial work experienced another second edition in 1925, he could never gain a lasting success in the applied silviculture.

He suffered a stroke on January 19, 1911 of whose consequences he died five days later. His last resting-place he found on the Munich "Waldfriedhof" (Forest Cemetery). He left two sons and two daughters.
___
/ P II – III / DE / FE-ED (38 Mon.)
McARTHUR
John H.
1864 - 1922

[MacARTHUR]


21.08.1864 in Kilbride, ONT., CAN
16.11.1922 in Moffatt, ONT., CAN

Im Jahr 1893 erwarb er den Bachelor der Theologie am Wesleyan College und im Jahre 1905 den Doktortitel in Theologie.
1892 wurde er auf der Niagara Konferenz der Methodistischen Kirche von Kanada ordiniert und vom Missionsverwaltungsrat als Missionar nach Japan gesandt.
Er, zusammen mit seiner Frau, kam am 27.11.1893 in Japan an und übernahm sein Amt in Tokyo.
Von 1894 bis 1895 arbeitete er in Shizuoka und kehrte im Jahre 1895 nach Tokyo zurück. Er lehrte an der Toyo Eiwa Gakkō, Schule für Knaben, bis 1897.
John H. McArthur heiratete Jeannetta (1873-1948). Sie war auch als Missionar der methodistischen Kirche tätig und half ihrem Mann in all seinen Aktivitäten. Sie hatten zwei Kinder, Eleanor und Horay.
Sie verließen Japan am 07.05.1897 nach Kanada.
Danach wurde er Pastor in Ontario. John H. McArthur starb im Jahr 1922 und wurde in Carlisle, Ontario, Canada beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken

21.08.1864 in Kilbride, ONT., CAN
16.11.1922 in Moffatt, ONT., CAN

In 1893 he acquired the Bachelor of Divinity at the Wesleyan College and in 1905 the doctorate in theology.

In 1892 he was ordained at the Niagara Conference of the Methodist Church of Canada and the General Board of Missions sent him as a missionary to Japan.
He, together with his wife, arrived in Japan on November 27, 1893 and took office in Tokyo.
From 1894 to 1895 he acted in Shizuoka and returned to Tokyo in 1895. He taught at the Toyo Eiwa Gakkō Boys School until 1897.
John H. McArthur was married to Jeannetta (1873-1948). She was also a missionary of the Methodist Church and assisted her husband in all his work. They had two children, Eleanor and Horay.
They departed Japan on May 7, 1897 for Canada.
He became a pastor in Ontario after leaving Japan. John H. McArthur died in 1922 and was interred at Carlisle, Ontario, Canada.



- Brief vom 06.05.1896 aus Niigata 新潟, (alte) Provinz Echigo 越後 (heute Niigata-ken) an Reverend J. H. McArthur c/o J. G. Dunlop in Tokyo Azabu, Ankunft am 07.05.1896

- Cover posted in Niigata 新潟, (old) Province Echigo 越後 (today Niigata-ken) on May 6, 1896 to J. H. McArthur c/o J. G. Dunlop in Tokyo Azabu, arrival on May 7, 1896.
___
/ P III / CAN / MIS /
McGEE
Anita Newcomb
1864 – 1940


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Dr. Anita Newcomb McGee-Army Nurse Corps Collection, Office of Medical History, Office of the Surgeon General.
04.11.1864 in Washington, DC, USA
05.10.1940 in Washington, DC, USA

Anita Newcomb war die Tochter des bekannten Astronomen Simon Newcomb. Sie besuchte Newham College, Cambridge University und die Universität Genf, bevor sie 1888 den Geologen William John McGee heiratete, der später als Sekretär der Kommission für US-Binnenwasserstraßen arbeitete. Sie hatte drei Kinder, das älteste wurde 1889, das jüngste 1902 geboren (das mittlere Kind starb im Alter von neun Monaten).
A. N. McGee hatte weitreichende Interessen, vor allem Geologie, Genealogie, Geschichte, Eugenik und Anthropologie. Sie absolvierte 1892 die heutige George Washington University mit einem Abschluss in Medizin.
Danach machte sie ein Aufbaustudium in Gynäkologie an der Johns Hopkins University und führte dann bis 1896 eine medizinische Praxis in Washington.

Durch ihren Vater, der den Rang eines Konteradmirals bekleidete, hatte auch sie Verbindungen zum Militär.
Als Direktor der "Daughters of the American Revolution Hospital Corps" (DAR) bildete sie ehrenamtliche Krankenschwestern für Armee und Marine nach Ausbruch des amerikanisch-spanischen Krieges im April 1898 aus.

McGees Organisationstalent führte zu ihrer Ernennung als Amtierenden Assistenzarzt am 29.08.1898, die einzige Frau in dieser Position in der US-Armee und sie war verantwortlich für die Krankenschwestern im Generalärztestab. Nachdem dieser kurze Krieg endete, verfolgte McGee die Bildung eines ständigen Schwesternkorps, welches mit dem Armee-Krankenschwestern-Korps Realität wurde.

Im Jahr 1900 verließ sie ihren Posten bei der Armee, leitete aber weiterhin die von ihr 1898 gegründete Gesellschaft "Spanish-American War Nurses".
Im Herbst 1903, mit dem drohenden Krieg zwischen Japan und Russland, bot sie freiwillig ihre Dienste als Betreuer von Pflegekräften der japanischen Regierung an.

Mit Beginn des russisch-japanischen Krieges führte McGee eine Gruppe von neun ehrenamtlichen Krankenschwestern nach Japan. Sie trafen in Yokohama im April 1904 ein und errichteten ein Feldlazarett für die japanische Armee.

Die Krankenschwestern, die Dr. McGee begleiteten, waren:
Minnie Cooke, Mary E. Gladwin, Alice Kemmer, Ella B. King, Elizabeth R. Kratz, Adelaide Mackareth, Adele Neeb, Sophia Newell, und Genevieve Russell. Fünf kamen von der Red Cross Society von Philadelphia, der Rest von der Gesellschaft "Spanish-American War Nurses".
Die Grundkosten der Reise wurden aus einem Fonds, der in den USA durch die Bemühungen der beiden Organisationen gebildet wurde, getragen. Nach der Ankunft in Japan waren die zehn Damen Gäste der Red Cross Society von Japan.

Der japanische Kriegsminister ernannt McGee als "Leiter der Schwestern" und stellte sie in den Rang mit Offizieren der japanischen Armee. Sie bildete Krankenschwestern des japanischen Roten Kreuzes aus und in Juni 1904 begleitete sie das japanische Hospitalschiff Hakuai-maru. Sie inspizierte auch das japanische Kriegsgefangenen-Lager in Matsuyama, Ehime-ken, wo russische Gefangene behandelt wurden. Die Japaner waren zu Recht sehr stolz auf Matsuyama, wo sie die Gefangenen ähnlich gut wie ihre eigenen Soldaten betreuten.

Im Juli ging das medizinische Team von McGee nach Korea und inspizierte Feldlazarette in Andong. Das Team kehrte Anfang November 1904 in die USA zurück.
Als Dr. McGee in San Francisco eintraf, stellte sie fest, dass die US-Regierung entschieden hatte, sie als offiziellen Armee-Attaché zu berufen, attachiert zur US-Gesandtschaft in Tokyo mit spezifischen Aufgaben und Einsatz im Kampfgebiet, was genau das war, was sie wollte. Sie schiffte sich am 19.11. zur Rückfahrt nach Tokyo ein und kam am 07.12.1904 in Yokohama an. 1905 war sie als Beobachter bei der japanischen Armee in der Mandschurei im Einsatz.
Dr. McGee erhielt den kaiserlichen japanischen Orden der Heiligen Krone, den Orden der Red Cross Society Japan's und zwei japanische Kriegsmedaillen für ihre Arbeit während des russisch-japanischen Krieges.

Nach ihrer Rückkehr in die USA lebte McGee in ihrem Häusern in Woods Hole, MA, und Southern Pines, NC, und in Kalifornien, wo sie Vorlesungen an der Universität von Kalifornien hielt und über ihre Erfahrungen im Krieg schrieb.
McGee starb am 05.10.1940 an einer Gehirnblutung, und wurde auf dem Arlington National Cemetery neben ihrem Vater mit allen militärischen Ehren beigesetzt.
04.11.1864 in Washington, DC, USA
05.10.1940 in Washington, DC, USA

Anita Newcomb was the daughter of the noted astronomer Simon Newcomb. She attended Newham College, Cambridge University, as well as the University of Geneva, prior to her marriage in 1888 to geologist William John McGee who later served as Secretary of the U.S. Inland Waterways Commission. Three children were born, the oldest in 1889, the youngest in 1902 (the middle child died at the age of nine months).
A. N. McGee’s interests were wide-ranging, including geology, genealogy, history, eugenics, and anthropology. She graduated from what is now George Washington University in 1892 with a medical degree.
Then did postgraduate study in gynecology at Johns Hopkins University and afterwards she ran a medical practice in Washington until 1896.

She also had connections with the military through her father, who held the rank of rear admiral.
As Director of the Daughters of the American Revolution Hospital Corps (DAR), she trained volunteer nurses for army and navy service after the outbreak of the Spanish-American War in April 1898.

McGee's organizing ability led to her appointment as the only woman Acting Assistant Surgeon in the United States Army on August 29, 1898, and she was placed in charge of the Army's nurses under the Army Surgeon General's Department. After this brief war ended, McGee pursued the establishment of a permanent nursing corps, which became a reality with the Army Nurse Corps.

In 1900 she left her position with the Army, but continued leading the Society of Spanish-American War Nurses, a group she had founded in 1898.
In the fall of 1903, with war between Japan and Russia looming, Dr. McGee volunteered her services as a supervisor of nurses to the Japanese government.

With the start of the Russo-Japanese War, McGee led a group of nine volunteer nurses to Japan, arriving in Yokohama in April 1904, and establishing a field hospital for the Imperial Japanese Army.

The nurses who accompanied Dr. McGee were:
Minnie Cooke, Mary E. Gladwin, Alice Kemmer, Ella B. King, Elizabeth R. Kratz, Adelaide Mackareth, Adele Neeb, Sophia Newell, and Genevieve Russell. Five came from the Red Cross Society of Philadelphia, the remainder from the Spanish-American War Nurses Society.
The basic expenses of the trip were underwritten by a fund raised in the United States through the efforts of these two organizations. After arriving in Japan the ten ladies were guests of the Red Cross Society of Japan.

The Japanese Minister of War appointed McGee “Superior of Nurses,” giving her rank on par with officers in the Japanese Army. She trained nurses from the Japanese Red Cross and in June 1904 toured the Japanese hospital ship Hakuai-maru. She also inspected the prisoner-of-war camp established by the Japanese in Matsuyama, Ehime-ken, where Russian prisoners were hospitalized. The Japanese were rightfully very proud of Matsuyama, where they gave their captured enemies quite as good care as their own soldiers received.

In July, the medical team led by McGee crossed over to Korea and inspected field hospitals in Andong. The team returned to the United States in early November 1904.
Arriving in San Francisco, Dr. McGee found that the United States government had decided to name her an official army attaché, attached to the United States Legation in Tokyo with specific permission to be assigned to battlefield duty, which was exactly what she had wanted to be part of. She embarked on 19 November for the return trip to Tokyo, arriving in Yokohama on 7 December 1904. She took up work as observer with the Japanese Army in Manchuria during 1905.
Dr. McGee received the Japanese Imperial Order of the Sacred Crown, the decoration of the Red Cross Society of Japan, and two Japanese war medals for her work during the Russo-Japanese War.

After her return to the United States, McGee lived in her homes in Woods Hole, MA, and Southern Pines, NC, and in California, where she lectured at the University of California and wrote on her experiences in the war.
McGee died on October 5, 1940 of a cerebral hemorrhage, and was buried in Arlington National Cemetery next to her father with full military honors.
___
/ P IV / USA / MED / Observer Russo-Japanese War
McKENZIE
Daniel Rial
1861 – 1935

[D. R.]



Für Vergrößerung klicken
BA-Graduation-Portrait of Daniel Rial McKenzie, 1887
16.02.1861 in Culloden, ONT, CAN
01.04.1935 in Tokyo, Japan

Er besuchte das Victoria College in Cobourg, Ontario und erwarb 1887 den BA. Später wurde ihm der Titel Doktor der Theologie von der Victoria University von Toronto verliehen.
Er kam als Mitglied der "Charles Samuel Eby Selbsthilfe-Gruppe nach Japan. Eby organisierte 1887 diese Gruppe, damit junge Kanadier in Japan Englisch an staatlichen Schulen lehren und in ihrer Freizeit die Mission unterstützen sollten.
McKenzie kam im Jahr 1888 nach Japan und begann, als Angestellter der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, an der vierten Oberschule in Kanazawa als Englischlehrer bis zum Jahr 1890 zu arbeiten.

Während dieser Zeit, am 18. August 1888, heiratete er Isabella Euphemia geb. Pearson in der britischen Gesandtschaft von Tokyo.
Ab 1890 wurde er ordentliches Mitglied der Canadian Methodist Church Mission. Im Jahr 1892 wurde er zur Japan-Konferenz des kanadischen Methodist Church ordiniert. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Evangelisierung der Menschen an der Japan Sea.

Während des russisch-japanischen Krieges gründeten er und seine Frau das Kanazawa Waisenhaus und sie widmeten sich der Unterstützung der Familien von Soldaten.
Neben seiner missionarischen Arbeit, unterrichtete er bis 1910 weiter Englisch in Kanazawa, Toyama, Takaoka und Fukui.

Im Jahr 1908 wurde er zum Sekretär und Schatzmeister des Canadian Methodist Church Mission ernannt und diente als solcher 25 Jahre.
Von 1910 bis 1913 spielte er eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Kwansei Gakuin Universität in Kobe, deren Direktor er auch zeitweise war.

In Tokyo arbeitete er von 1913 bis 1935, wo er Superintendent der studentischen Arbeit am Central Tabernacle in Hongo, der späteren Hongo Central Church, war und überkonfessionelle Projekte leitete.

Seine Frau Euphemia Isabella war auch in der Missionsarbeit tätig. Sie wurde am 07.01.1863 in Caledonia, Ontario, geboren und auch von der Mission nach Japan geschickt. Sie engagierte sich für Frauen und Kinder und das Rote Kreuz. Im 1. WK wirkte sie als Krankenwagenfahrer.
Sie hatten zwei Kinder: Arthur Pearson, auch Missionar in Japan von 1920 bis 1959, und Ethel V., beide in Japan geboren.
Euphemia starb am 7. Juni 1932 und Daniel am 1. April 1935, beide wurden auf dem Aoyama Friedhof von Tokyo beigesetzt.
16.02.1861 in Culloden, ONT, CAN
01.04.1935 in Tokyo, Japan

He attended the Victoria College in Cobourg, Ontario, and acquired the BA in 1887. Later he was conferred the title Doctor of Theology from the Victoria University of Toronto.
He came to Japan as a member of Charles Samuel Eby’s Self-Supporting Group. In 1887 Eby organised this group to bring young Canadians to Japan to teach English in the government schools and in their spare time assist the Mission.
McKenzie came to Japan in 1888 and started for his new post, employed by the Japanese government, Department of Education, as an English teacher in the fourth senior high school in Kanazawa until 1890.

During this period, on August 18, 1888, he married Euphemia Isabella nee Pearson in the British Legation of Tokyo.

As of 1890 he became a regular member of the Canadian Methodist Church Mission. In 1892 he was ordained on the Japan Conference of the Canadian Methodist Church. He played a major role in the evangelization of the Japan Sea side of the country.

During the Russo-Japanese War he and his wife founded the Kanazawa Orphanage and devoted themselves to helping the families of soldiers.
Besides his missionary work he continued to teach English and until 1910 he taught at Kanazawa, Toyama, Takaoka, and Fukui.

In 1908 he was appointed secretary-treasurer of the Canadian Methodist Church Mission and served as such for 25 years.

From 1910 to 1913 he played a significant role in the development of the Kwansei Gakuin University in Kobe and at times he also acted as its director.

In Tokyo from 1913 to 1935 he was superintendent of student work at the Central Tabernacle in Hongo, which became the Hongo Central Church, and active in interdenominational projects.

His wife Euphemia Isabella was also active in missionary work. She was born on January 7, 1863 in Caledonia, Ontario, and was also sent by the Mission to Japan. She was active in work for women and children and in the Red Cross. During World War I she served as an ambulance driver.

They had two children: Arthur Pearson, also a missionary in Japan from 1920 to 1959, and Ethel V., both born in Japan.

Euphemia died on June 7, 1932 and Daniel on April 1, 1935, both are buried in the Aoyama Cemetery of Tokyo.
___
/ P II – III / CAN / QFE + MIS /
McMILLAN
James
1862 - 1909




23.05.1862 in Adrossan, Scotland, GB
13.09.1909 in Nagasaki

Er arbeitete als Haupt-Ingenieur in Penang, bevor er nach Nagasaki kam. Er wohnte bei seiner japanischen Frau in der # 81 Umamachi, wo er auch 1909 starb, bestattet wurde er auf dem Internationalen Friedhof von Sakamoto. McMillan hinterließ seine Frau mit vier Kindern. Seine jüngste Tochter, Shigeko Mabel McMillan, heiratete Robert Walker jun. 1937. Shigeko, die 23 Jahre jünger war als ihr Ehemann, starb am 02.12.1996 im Alter von 92 Jahren in Nagasaki.
23.05.1862 in Adrossan, Scotland, GB
13.09.1909 in Nagasaki

He served as a chief engineer in Penang before coming to Nagasaki. He lived at the home of his Japanese wife at # 81, Umamachi where he also died in 1909, buried at Sakamoto International Cemetery. McMillan left behind his wife and four children. His youngest daughter, Shigeko Mabel McMillan, married Robert Walker jr. in 1937. Shigeko Mabel, who was 23 years younger than her husband, died on December 2, 1996 in Nagasaki at the age of 92.
___
/ P III / GB / ENG /
McVEAN
Colin Alexander
1838 - 1912


Für Vergrößerung klicken
Colin A. McVean






Für Vergrößerung klicken
Mary + Colin MvVean ca. 1868








Reference:
Family Album
06.03.1838 in Isle Iona, Scotland, GB
18.01.1912 in Edinburgh, Scotland, GB

Die japanische Regierung der Meiji-Ära beabsichtigte eine rasche Modernisierung und stellte viele ausländische Lehrer und Ingenieure ein, von denen eine Vielzahl auf Grund der Verbindungen von Itō Hirobumi und Yamao Yōzō aus Schottland kamen.
Da die Universität von Glasgow Ende des 19. Jahrhunderts eine der führenden Bildungs-Einrichtungen auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften war, wurden viele Studenten für Japan von dieser Universität empfohlen.
Für einen praktischen Einsatz allerdings wurden britischen Ingenieure und Architekten nicht ausschließlich durch die University von Glasgow, sondern auch durch den einflußreichen Papierhersteller Alexander Cowan aus Penicuik ausgewählt.
Durch seine engen Verbindungen zur Universität heiratete auch seine Tochter Mary Wood Cowan einen Ingenieur der Universität von Glasgow - Colin Alexander McVean.

Richard Henry Brunton wurde von der japanischen Regierung als Leiter des japanischen Leuchtturm-Programms angestellt und natürlich legte er seinen Mitarbeiterstab zur Erfüllung der Aufgabe in GB fest. Colin McVean wurde als Leiter der Vermessungsingenieure ausgewählt.
Brunton schiffte sich in Southhampton am 13.06.1868 zusammen mit seinen zwei Assistenz-Ingenieuren A. W. Blundell und C. A. McVean ein und sie kamen am 08.08.1868 in Yokohama an.

Noch vor der Abreise heiratete McVean Mary Wood Cowan am 05.06.1868 und sie begleitete ihren Mann ebenfalls.

Nachdem sie in Japan angekommen waren, schloss die japansche Regierung nicht sofort einen Vertrag mit ihm ab. So gründete er Ende 1868 seine eigene Firma, die unter C. A. McVean & Co., "Vulcan Foundry", Yokohama # 116-117, firmierte. Diese Firma war nur sehr kurzlebig, im Jahre 1871 ist sie nicht mehr gelistet.

Dies ist nicht überraschend, da er endlich seinen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Vermessung, unterschreiben konnte.
Sein erster Vertrag lief vom 30.07.1871 über einen Zeitraum von zwei Jahren bis zum 22.09.1873. Danach erhielt er einen weiteren Vertrag vom Innenministerium (Naimushō), Abteilung Geographie, der vom 14.09.1873 über drei Jahren bis zum 13.09.1876 lief. Noch bevor sein Vertrag endete, wurde das Arbeitsverhältnis am 28.04.1876 beendet.
Mary und Colin McVean hatten 10 Kinder:
- Helen Brodie [Noni], * 22.03.1869 in Japan, die später John Harrington Gubbins heiratete.
- Donald Archibald Dugold [Dondo], * 22.06.1870 in Japan

- Susan McLean, * in Japan am 15.03.1872
- Mary Isabella, * in Japan am 17.07.1873
- Alexander H., * in Japan am 27.12.1874
- Flora Ann, * in Japan am 27.12.1875
- Colin Arthur, * in Schottland am 15.02.1877
- Elizabeth Josephine, * in Schottland am 05.05.1878
- Norman Niel, * in Schottland am 11.06.1880
- Iona Janet, * Schottland am 07.11.1881

Nach dem Ende seiner Amtszeit verließ die Familie Japan nsch Schottland im Mai 1876.
06.03.1838 in Isle Iona, Scotland, GB
18.01.1912 in Edinburgh, Scotland, GB

The government of Meiji Japan intended a rapid modernization and hired a lot of foreign instructors and engineers; many of them were from Scotland through Itō Hirobumi and Yamao Yōzō's Scottish connection.

As the University of Glasgow was a leading institution in the field of science and engineering education in the late 19th century, many students were recommended for Japan by this university.
For a practical field, however, the British engineers and architects were not chosen exclusively through the University of Glasgow, but actually also by the influence of Alexander Cowan, a Penicuik papermaker.

Thus, through his close connection to the university, also his daughter Mary Wood Cowan married an engineer from the Glasgow Universitiy - civil engineer Colin Alexander McVean.

Richard Henry Brunton was employed by the Japanese government as head of the Japanese Lighthouse programme and naturally he selected a certain staff in GB to realise this task.
Colin McVean was chosen as chief of surveyors.

Brunton embarked at Southhampton on June 13, 1868. He was also accompanied by two assistant engineers, A. W. Blundell and C. A. McVean, and they arrived in Yokohama on August 8, 1868.

Still before McVean’s departure he married Mary Wood Cowan on June 5, 1868 and she accompanied her husband, too.
After having arrived in Japan, the Japanese government didn’t sign a contract with him immediately. Thus, he founded his own company at the end of 1868 operating under C. A. McVean & Co., "Vulcan Foundry", Yokohama # 116-117. This company was only very short-lived; in 1871 it is no longer recorded.

This is not surprising as finally he could sign his contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Section of Surveys.
His first contract ran from July 30, 1871 for a period of two years until September 22, 1873. Afterwards he received another contract from the Home Department (Naimushō), Section of Geography, running from September 14, 1873 for a period of three years until September 13, 1876. Before his contract ended, he was discharged on April 28, 1876.

Mary and Colin McVean had 10 children:
- Helen Brodie [Noni], * March 22, 1869 in Japan, later married to John Harrington Gubbins.
- Donald Archibald Dugold [Dondo], * June 22, 1870 in Japan
- Susan McLean, * in Japan on March 15, 1872
- Mary Isabella, * in Japan on July 17, 1873
- Alexander H., * in Japan on December 27, 1874
- Flora Ann, * in Japan on December 27, 1875
- Colin Arthur, * in Scotland on February 15, 1877
- Elizabeth Josephine, * in Scotland on May 5, 1878
- Norman Niel, * in Scotland on July 11, 1880
- Iona Janet, * in Scotland on November 7, 1881

After the end of his tenure the family left Japan for Scotland in May 1876.
___
/ P II / GB / FE-T (60 Mon.) /
MECHLENBURG
Karl Marstrand-
1876 - 1957

[MECKLENBURG]
[MARSTRAND-MECHLENBURG]


Für Vergrößerung klicken
ca. 1900

Für Vergrößerung klicken
Dr. Karl Marstrand-Mechlenburg
26.10.1876 in Leck/Schleswig
10.06.1957 in Kiel

Er stammte aus einer Apothekerfamilie; nach dem Besuch des Gymnasiums in Rendsburg absolvierte er erfolgreich eine Lehre als Schiffsbauer in der Howalt-Werft in Kiel, und studierte von 1897 - 1901 die Fächer Jura, Japanisch und Chinesisch in Berlin, Kiel und Leipzig. Am 21.07.1899 erhielt er das Diplom in der japanischen Sprache am Seminar für orientalische Sprachen in Berlin, am 30.03.1901 bestand er das Referendarexamen und am 30.12.1901 promovierte er als Jurist.
Seit 26.4.1901 war er im preußischen Justizdienst tätig und wurde am 21.07.1901 in den auswärtigen Dienst (Dolmetscherdienst) einberufen. Er trat seinen Dienst in der Gesandtschaft von Tokyo als Dolmetscher-Eleve am 06.12.1901 an, wo er bis 25.11.1904 tätig war. In der Zeit vom 09.07. bis 02.08.1903 und 10.8. bis 15.09.1904 war er kommissarisch im Konsulat von Yokohama eingesetzt.
Am 17.11.1904 wurde er als Dolmetscher in das Konsulat von Nagasaki berufen, er trat seinen Dienst am 29.11.1904 an und wirkte hier bis 25.06.1906. Ab 30.06.1906 übernahm er die Leitung des Konsulats von Tamsui-Twatutia/ Formosa, wo er bis 07.03.1908 arbeitete.
Ab 20.03.1908 war er in der Botschaft von Tokyo, ab 12.09.1908 bis 11.10.1911 im Konsulat von Nagasaki tätig. In der Zeit vom 05.07.1909 bis 02.03.1910 war er in DE auf Urlaub.
Ab 14.10.1911 war er erneut in der Botschaft von Tokyo bis zum 23.08.1914 (Kriegszustand) als Dolmetscher tätig.
Ab 07.10.1914 war er in der deutschen Botschaft in Washington, später im Generalkonsulat von New York. Am 13.04.1915 wurde er in den einstweiligen Ruhestand versetzt.
Im Januar 1920 begann er im Auswärtigen Amt zu arbeiten und er war ab April 1920 wieder in Japan, um die Wiedereinrichtung der diplomatischen Vertretung in Tokyo zu unterstützen. Am 02.01.1922 ging er in den Ruhestand. 1923 eröffnete er eine private Dolmetscher-Schule in Kiel. Außerdem war er später weiterhin in vielen Funktionen tätig, u. a. auch deutscher Leiter des neu gegründeten Instituts zur Förderung des geistigen und sozialen Lebens in Deutschland und Japan (Japan-Institut).
Publikation: Das japanische Prisenrecht in seiner Anwendung im japanisch-russischen Kriege (Japanese Prize Law and its Usage During the Russo-Japanese War)
26.10.1876 in Leck/Schleswig
03.07.1957 in Kiel

He was born in a pharmacist family; after attending the secondary school in Rendsburg he was apprenticed to the Howalt Dockyard in Kiel as shipbuilder and from 1897 - 1901 he studied the subjects of Law, Japanese and Chinese in Berlin, Kiel and Leipzig. On 21.07.1899 he received the diploma in the Japanese language at the Seminary for Oriental Languages in Berlin, passed the exams for the higher civil service on 30.03.1901 and received a doctorate in jurisprudence on 30.12.1901.
Since 26.04.1901 he worked in the Prussian judicial service and he was transferred to the Foreign Office (interpreter service) on 21.07.1901. He took up his position in the legation of Tokyo as a student interpreter on 06.12.1901 being active there until 25.11.1904. Within the periods of 09.07. until 02.08.1903 and from 10.08. until 15.09.1904 he was temporarily engaged in the consulate of Yokohama.
On 17.11.1904 he was appointed an interpreter to the consulate of Nagasaki and he took up his position 29.11.1904 and worked until 25.06.1906. He became manager of the consulate of Tamsui-Twatutia/ Formosa where he acted from 30.06.1906 until 07.03.1908.
He was engaged in the embassy of Tokyo from 20.03.1908, and started his work in the consulate of Nagasaki on 12.09.1908 until 11.10.1911. Within the period of 05.07.1909 until 02.03.1910 he was on holiday in Germany.
From 14.10.1911 he worked again as interpreter in the embassy of Tokyo until 23.08.1914 (state of war).
Afterwards he worked in the German embassy in Washington, from 07.10.1914 in the Consulate General of New York. His temporary superannuation was effective on 13.04.1915.
After the war, in January 1920, he started to work in the Foreign Office and he was again transferred to Japan as of April 1920 to support re-establishing the diplomatic representation of Tokyo. On 02.01.1922 he retired. In 1923 he opened a private school to train interpreters in Kiel. Additionally he was active in many functions, among others as German head of the newly established institute for the promotion of intellectual and social life in Germany and Japan (Japan Institute). - Publication: Japanese Prize Law and its Usage During the Russo-Japanese War (Das japanische Prisenrecht in seiner Anwendung im japanisch-russischen Kriege)
___
/ P III / DE / DIP /
MECKEL
Clemens Wilhelm Jacob
1842 - 1906


[Klemens]




Für Vergrößerung klicken





Für Vergrößerung klicken










































Für Vergrößerung klicken
In Memoriam






Für Vergrößerung klicken
- Gedenktafel an seinem Haus in Berlin, Görzallee 6
- Memorial Plaque at his house in Berlin, Goerzallee 6






Für Vergrößerung klicken
- ...Sein Leben, sein Wirken in Deutschland und Japan
- …His Life, his Activities in Germany and Japan.







Japanische Gedächtnis:
Jacob Meckel



28.03.1842 in Köln, DE
06.07.1906 in Berlin, DE

Durch häufigen Wohnortwechsel seiner Eltern besuchte er mehrere Schulen, verließ jedoch das Gymnasium vor dem Abitur und trat am 03.10.1860 der 3.Kompanie des 6. Rheinischen Infanterie-Regiments in Koblenz bei.
Ab 01.06.1861 besuchte er die Militärschule in Erfurt und bereits am 11.02.1862 wurde er zum Seconde-Lieutenant befördert. Ab Juli 1866 nahm er an der Schlacht von Königgrätz teil, besuchte ab 15.11.1866 die Kriegsakademie in Berlin, die er am 23.07.1869 mit besonderer Auszeichnung abschloss und wurde am 12.04.1870 zum Oberleutnant befördert.
In der Schlacht von Elsasshausen wurde er am 05.08.1870 verwundet und ihm wurde das Eiserne Kreuz verliehen. Nachdem er sich in zwei Kriegen bewährt hatte, wurde er am 12.04.1871 an die Militärschule in Hannover als Lehrer versetzt, wo er sein großes pädagogisches Geschick zeigte und die seine Sesshaftigkeit bewirkte.
In dieser Zeit erschienen seine ersten Werke
- Studien über das Kriegsspiel (1872) und
- Übungsplan für den Unterricht in der Taktik (1874)
Weitere Arbeiten folgten, wie z. B. sein Hauptwerk Elemente der Taktik (1877).

Am 14.12.1876 wurde er in den Großen Generalstab nach Berlin und 1877 als Lehrer an die Militärakademie versetzt. 1881 wurde er zum Major befördert. Am 06.07.1882 wurde Meckel zum Generalstab nach Trier versetzt und am 05.02.1884 nach Kassel.

Im September 1884 besuchte eine japanische Militärmission Berlin, u. a. mit dem Ziel, einen preußischen Offizier als Lehrer an die japanische Kriegsakademie zu berufen, die 1883 errichtet worden war.
Meckel wurde am 04.12.1884 für eine solche Tätigkeit vom Generalstab der Armee befürwortet und freigestellt, nach dem er seine Zustimmung gegeben hatte.

Anfang Januar 1885 reiste Major Meckel nach Japan und traf am 18.März 1885 ein. Alsbald wurde ihm sein Ernennungsschreiben als Instrukteur an der Militärakademie mit einer Laufzeit bis 30.09.1886 überreicht. Er lehrte Taktik, Strategie, Generalstabsdienst und Kriegsgeschichte.
Meckel führte auch Lehrgänge für höhere Offiziere durch. Als Teilnehmer werden u. a. genannt: Kodama Gentarō, Ōgawa Mataji, Asada Nobuoki, Kosaka Chihirō [ŌSAKA Yuguma].

Katsura Tarō war im Jahre 1885 Chef der großen Abteilung für die gesamten Angelegenheiten im Kriegsministerium geworden und im darauf folgenden Jahr Vize-Kriegsminister. Mit Zustimmung des Kriegsministers Ōyama übernahm er es, das bisherige Heeressystem von Grund auf zu ändern. Hierzu gab ihm Meckel die Entwürfe.
So wurde eine klare Personal- und Kommandostruktur im Heeresministerium und Generalstab errichtet. Vor allem aber schuf er die Grundlagen für Gliederung und Strategie eines modernen Heeres.
Im Jahre 1888 reorganisierte man unter Meckels Einfluss das existierende Garnisonssystem, das ursprünglich als innerjapanische Polizeitruppe angelegt war.

Die Militärstrategie schwenkte von der Defensive zur Offensive. Die Franzosen hatten unterrichtet, wie man sich in Scharmützeln behauptet, aber nicht, wie man Kriege gewinnt. Die künftige Armee würde daher keine Polizeitruppe für innerjapanische Unruhen sein, sondern ein modernes Heer, das Kriege führen kann.
Daneben sorgte Meckel für eine Revision des Wehrpflichtsystems. Ausnahmen wurden nun eingeschränkt und der verkürzte Dienst von einem Jahr für Rekruten mit höherer Schulbildung und die Institution des Reserveoffiziers wurden nach deutschem Vorbild eingeführt.
Äußersten Wert legte Meckel auch auf die Entwicklung einer Rüstungsindustrie.
Es wurden auch taktische und strategische Aufgaben bei Geländeübungen zur Förderung der Selbständigkeit einzelner Offiziere ausgearbeitet.
Meckels Beratertätigkeit gilt als der Grundstein für die Erfolge Japans im Krieg gegen China 1894/95 und Rußland 1904/05.

Es war aber vorauszusehen, dass die vorbereiteten Reformen nicht bis zum Ablauf des Vertrages mit Meckel im Herbst 1886 abgeschlossen sein würden.
Deshalb bot man ihm eine zweijährige Vertragsverlängerung an. Er erklärte sich bereit, bis zum März 1888 zu bleiben, aber nur, wenn auch die Militärakademie unter das von ihm ausgearbeitete Reglement gestellt und ein zweiter deutscher Generalstabsoffizier berufen würde.
Am 10.12.1886 traf Hauptmann Heinrich von Blankenburg als zweiter deutscher Generalstabsoffizier in Japan ein.

Trotz Bemühen war Meckel zu einer nochmaligen Verlängerung nicht bereit. Auf Vorschlag Meckels wurde Major E. H. von Wildenbruch vom Generalstab der Festung Köln als Meckels Nachfolger nach Japan berufen.
Meckel verließ Japan am 24.03.1888.

Noch vor seinem Eintreffen in der Heimat wurde Meckel am 17.04.1888 zum Oberstleutnant befördert. Am 24.03.1890 erfolgte seine Beförderung zum Oberst unter gleichzeitiger Ernennung zum Kommandeur des 2. Nassauischen Infanterie-Regiments Nr. 88 in Mainz.
Am 01.10.1892 wurde er als Lehrer an die Militärakademie von Berlin berufen.

Seine Beförderung zum Generalmajor erfolgte am 27. Januar 1894, und ein Jahr später, am 27. Januar 1895, wurde Meckel Oberquartiermeister im Großen Generalstab, lehrte aber weiter an der Militätakademie.

Am 19.05.1896 wurde er von der Lehrtätigkeit in der Militärakademie entbunden und am 20.05.1896 als Kommandeur der 8. Infanterie-Brigade nach Gnesen, Provinz Posen, versetzt. Er meldete sich sofort krank und am 27.05.1896 reichte er sein Abschiedsgesuch ein, das sogleich ohne Bemerkungen am 06.06.1896 bewilligt wurde.

Meckel war bis zu diesem Zeitpunkt unverheiratet. Eine frühere Bekannte, Carmela von Groll, wurde am 04.05.1897 geschieden. Nun schloss Meckel mit Carmela die Ehe am 02.08.1897.
Um die Jahreswende 1897/ 98 verstarb Carmela Meckels Mutter. Sie hinterließ ein beträchtliches Vermögen. In Berlin-Lichterfelde kauften sich die Eheleute Meckel ein Grundstück und der Sohn seiner Schwester Sophie, Architekt Carl Kühn, erbaute ihnen in der Goerzallee 6 ein recht geräumiges Haus.

Bemerkenswerte Erfolge errang Meckel mit seinen musikalischen Kompositionen. Er schrieb eine Oper „Teja“, zu der er auch das Textbuch verfaßte. Wie seine Oper "Teja" wurde auch sein nationales Festspiel "Kaiser Rotbart" uraufgeführt.

Meckels Herzbeschwerden nahmen im Laufe der Jahre immer mehr zu. Linderung suchte er in Schierke im Harz, wo er seit 1900 ein Sommerhaus in der Brockenstraße # 6 besaß.

Er konnte im Frühjahr 1906 noch eine große offizielle japanische Ehrung erleben.
Anläßlich der Feierlichkeiten zur Rückkehr der japanischen Truppen vom russisch-japanischen Krieg fand am 30.04.1906 zu seinen Ehren in Tokyo ein feierlicher Gottesdienst statt.
Kurz danach, am 5. Juli 1906, machte ein Gehirnschlag seinem Leben ein Ende.

Ihm zu Ehren wurde eine Steinbüste im Garten der japanischen Militärakademie errichtet.
Am 19.11.1943 wurde an Meckels Wohnhaus in Berlin-Lichterfelde, Goerzallee 6, eine Gedenktafel enthüllt. Beide Wehrmächte, die japanische und die deutsche, stifteten sie gemeinsam.
28.03.1842 in Cologne, DE
06.07.1906 in Berlin, DE

Through frequent change of residence of his parents, he attended several schools, but left the school before his graduation and joined in Koblenz the 3rd Company of the 6th Rhinish Infantry Regiment on October 3, 1860.
As of June 1, 1861, he attended the military school in Erfurt and already on February 2, 1862 he was promoted to Lieutenant-Seconde. From July 1866 on, he participated in the Battle of Koeniggraetz, visited the Military Academy in Berlin from November 15, 1866, where he graduated with special distinction on July 23, 1869 and was promoted to lieutenant on April 12, 1870.
In the battle of Elsasshausen he was wounded on August 5, 1870 and was awarded the Iron Cross. On April 12, 1871, after having proved in two wars, he was transferred to the military school in Hannover as a teacher, and showed his great pedagogical skill and this work led to his settledness.

During this period his first essays were published
- Studies on the War Game (1872) and
- Exercise Plan for Instruction in Tactics (1874)
Further works followed, such as his basic work Elements of Tactics (1877).

On December 14, 1876, he was shifted to the Great General Staff in Berlin and in 1877 as instructor to the Military Academy. In 1881 he was promoted to Major. On July 6, 1882 Meckel was transferred to the General Staff in Trier and on February 2, 1884 to Kassel.

In September 1884, a Japanese military mission visited Berlin, among others with the aim to appoint a Prussian officer as a teacher at the Japanese Military Academy, which was opened in 1883.
Meckel was endorsed and released for such an activity from the General Staff of the Army, after he had given his approval on December 4, 1884.

In early January 1885 Major Meckel travelled to Japan and arrived on March 18, 1885. Immediately he was handed his letter of appointment as an instructor at the Military Academy with a term until September 30, 1886. He taught tactics, strategy, general staff tasks and military history.
Meckel also realised training for senior officers. As participants are named inter alia: Kodama Gentarō, Ogawa Mataji, Asada Nobuoki, Kosaka Chihirō [ŌSAKA Yuguma].

In 1885, Katsura Tarō had become head of the expanded department for the entire affairs in the Ministry of War and the following year he was appointed Vice-Minister of War. With the approval of the Minister of War, Ōyama Iwao, Katsura undertook to change the current Army system from scratch. To realise this task, he was assisted by Meckel.
Thus, a clear personnel and command structure was introduced to the Army Ministry and the General Staff. Above all, he laid the foundations for the structure and strategy of a modern army.
In 1888 they reorganized the existing garrison system under Meckel's influence, which was originally created as a domestic Japanese police force.

The military strategy waved from the defensive to the offensive. The French had taught to stand up to skirmishes, but not how to win wars. The future army would therefore be no longer a better police force to quell domestic Japanese unrest, but a modern army that could fight wars.

Furthermore Meckel introduced a revision of the conscription system. Exceptions have now been restricted and the abridged service of one year for recruits with higher education and the institution of the reserve officer were introduced on the base of the German model.
Extreme value Meckel also put on the development of defense industry.
Moreover, also tactical and strategic tasks were specified in field exercises to promote the self-reliance of the individual officer.
Meckel's consultations are considered to be the foundation for the success of Japan in the war against China 1894/95 and Russia 1904/05.
But it was anticipated that the prepared reforms would not be completed until the end of Meckel's contract in autumn of 1886.
Therefore, he was offered a contract extension of two years. He agreed to stay until March, 1888, but only if also the Military Academy was put under the Regulations drawn up by him and a second German general staff officer was appointed.

On December 10, 1886, Captain Heinrich von Blankenburg arrived in Japan as the second German general staff officer.

Despite efforts, Meckel was not ready for a repeated extension. On the proposal of Meckel, Major E. H. von Wildenbruch from the General Staff of the Fortress Cologne.was appointed as Meckel's successor to Japan.
Meckel left Japan on March 24, 1888.

Even before his arrival at home Meckel was promoted to lieutenant colonel on April 17, 1888. On March 24, 1890 he was promoted to colonel and simultaneously appointed commander of the 2nd Nassau Infantry-Regiments No. 88 in Mainz.
On October 1, 1892 he was commanded instructor of the Berlin Military Academy.

His promotion to major general took place on January 27, 1894 and a year later, on January 27, 1895, Meckel became Senior Quarter Officer (Oberquartiermeister) in the Great General Staff, but continued to teach at the Military Academy.

On May 19, 1896 he was released from teaching in the Military Academy and on May 20, 1896, shifted to Gnesen, Posen province (today Gniezno, Poznan province) as commander of the 8th Infantry Brigade. He reported immediately sick and on May 27, 1896 he handed in his resignation, which was immediately approved on June 6, 1896, without any remarks.
Meckel was unmarried until this time. A former acquaintance, Carmela von Groll, got divorced on May 4, 1897. Now Meckel was married to Carmela on August 2, 1897.

At the turn of 1897/ 98 Carmela Meckel's mother passed away. She left a considerable fortune. In Berlin-Lichterfelde the spouses Meckel bought a site and the son of his sister Sophie, architect Carl Kuehn, built them a nice and spacious house in Goerzallee # 6.

Meckel achieved notable successes with his musical compositions. He wrote an opera "Teja", to which he also wrote the libretto. Like his opera "Teja", also his national pageants "Kaiser Rotbart" (Emperor Barbarossa) were premiered.

Meckel's heart symptoms increased over the years continuously. Relief he sought in Schierke in the Harz Mountains, where he possessed a summer house in the Brockenstr. # 6 since 1900.
In spring of 1906 he could still experience a great official Japanese ceremony.
On the occasion of the celebrations due to the return of Japanese troops from the Russo-Japanese War, a solemn service was held in Tokyo on April 30, 1906 in his honor.

Shortly thereafter, on July 5, 1906, a stroke ended his life.

A stone bust was erected in the garden of the Japanese Military Academy in his honor.
On November 19, 1943 a plaque at Meckel's House in Berlin-Lichterfelde, Goerzallee # 6 was unveiled. Both military powers, the Japanese and German, conjointly suborned it.
___
/ P II / DE / FE-MIL-ED (36 Mon.) /
MEES
Rudolf Adriaan
1837 – 1903

[H. A.]
[M. B.]



Für Vergrößerung klicken
ca. 1865



Für Vergrößerung klicken
ca. 1866



Für Vergrößerung klicken
ca. 1882











Für Vergrößerung klicken
Photo of OKINO by Felice Beato




Für Vergrößerung klicken
Rudolf + Yatarro Mees in Holland (ca. 1881)







Literatur/ Bibliography:
Mees, Allard; Mees, Rudolf; Japanese Women and Foreigners – The Japanese Roots of the Dutch Family Mees; ISBN 3-8334-4478-9



14.06.1837 in Rotterdam, NL
03.08.1903 in Yokohama, Japan

Wir wissen nicht, warum Rudolf Adriaan Mees sich entschloß, nach Japan zu gehen. Vielleicht war es eine Kombination aus den faszinierenden Zeitungsberichten über das kürzlich geöffnete Japan und der Tatsache, dass sein Onkel, Engel Pieter de Monchy, Leiter der Nederlandsche Handels Maatschappi (NHM), war. Er war das sechste Kind und zweiter Sohn in einer Familie von 16 Kindern, von denen vier als Kind starben.
Rudolf Adriaan verließ Rotterdam am 24.05.1860 und traf am 31.10.1860 über Shanghai im Hafen von Yokohama ein.

Da er ein Empfehlungsschreiben mit sich führte, das er der NHM in Japan übergab, können wir davon ausgehen, dass er auf eigenes Risiko nach Japan kam und nicht bereits von dieser Firma angestellt war.
Er war erstmalig 1861 in den Japan Directories als holländischer Resident von Yokohama gelistet. Von 1862 bis 1864 ist er bei der Handels- und Versicherungsfirma Carst, Lels & Co. angestellt.

Als 1867 die Netherlands Trading Society eine Niederlassung in Yokohama # 5a eröffnete, wurde er auf Empfehlung von Albert Bauduin, Leiter der NHM in Nagasaki, von dieser Firma angestellt.
Am 01.01.1869 wurde schließlich eine Filiale in Tokyo eröffnet und Rudolf Adriaan Mees als Leiter berufen.

Auch wurde er vom holländischen König Wilhelm III als Vize-Konsul eingesetzt.
Zusätzlich wurde er auch als konsularischer Vertreter für Italien berufen.

Das kommerzielle Experiment der NHM in Tokyo war ein Reinfall: Am 15.10.1869 schloss R. A. Mees diese Filiale, weil überhaupt keine Händler in Tokyo existierten. Er wurde dann nach Niigata gesandt, um eine Filiale dort zu eröffnen.
Das Geschäft in Niigata war schwierig, vor allem wegen der schlechten Hafen-Bedingungen und darüber hinaus der starken Diskrepanzen mit dem deutschen Kaufmann und Vizekonsul A. R. Weber.
Es stellte sich schnell heraus, dass Niigata kein guter Markt war und praktisch alle Handelshäuser um 1870 diesen Standort aufgaben. Auch Rudolf Adriaan Mees wurde zurück berufen und vom November 1870 bis November 1871 nahm er einen einjährigen Urlaub in den Niederlanden.
Zurück in Japan blieb er Mitarbeiter der NHM, bis die Nederlandsche Handels Maatschappij in Yokohama am 20.06.1880 aufgelöst wurde. Er hatte die meiste Zeit in Yokohama gearbeitet, mit einer kurzen Unterbrechung zwischen 1877 und 1878, als er für die NHM in Kobe arbeitete.
Nach der Liquidation der Nederlandsche Handels Maatschappij im Jahre 1880 hatte Rudolf Adriaan Mees Schwierigkeiten, sich wieder wirtschaftlich zu etablieren.

Ab 1881 arbeitete er für J. Ph. von Hemert, Yokohama # 25, der als Liquidator der Netherlands Trading Society eingesetzt wurde.
Außerdem war J. Ph. von Hemert Agent für die Second Colonial Sea and Fire Insurance Co. und die Java Sea and Fire Insurance Co., beide aus Batavia, Java und dem Board of Underwriters of Amsterdam. Später übernahm die Firma auch die Vertretung für japanische Firmen, wie z. B. die Japanese Paper Mill in Oji und das Imperial Japanese Finance Printing Bureau in Tokyo.
R. A. Mees arbeitete bis 1887 für J. Ph. von Hemert, in den Jahren 1888 - 1892 ist er nur als Resident von Yokohama, # 26 Bluff, gelistet.

Von 1894 bis 1897 ist er Leiter der Yokohama Investment Co., Yokohama # 52, Honchō-dōri. In dieser Zeit wohnte er privat in # 64 Bluff.

1898 und 1899 ist er erneut nur als Resident in Yokohama # 64 Bluff gelistet und im Jahr 1900 finden wir ihn als Buchhalter bei der Firma U. Durand & Co., Kaufmann für Kutschen und Sattlerwaren und Pferdevermietung, Yokohama # 83.
Ab 1901 wurde er Sekretär des Schweizer General-Konsulats, Yokohama # 55-56 Bluff. Diese Funktion hatte er inne bis zu seinem Tod.
Er beging Selbstmord am 03.08.1903 in Yokohama im Alter von 66 Jahren. Es ist nicht bekannt, wo er bestattet wurde.

Noch ein kleiner Rückblick auf sein privates Leben:

Der Anteil an Frauen in den ausländischen Gemeinschaften in Japan in den ersten Jahren nach der Öffnung Japans, und sogar noch bis zur Jahrhundertwende, war sehr gering. So blieb es nicht aus, dass sich auch Beziehungen zwischen Ausländern und Japanerinnen entwickelten.
Es wird geschätzt, dass über 90% der unverheirateten Ausländer eine japanische Frau hatten. Erst nach etwa 1883 konnten auch solche Paare heiraten. Diese uneheliche Lebensform wurde nicht allgemein bekannt gemacht, war aber im Prinzip allgemein bekannt. Kinder aus solchen Partnerschaften wurden sehr oft zur Ausbildung in das Land der Väter entsandt. Nach japanischem Gesetz dieser Zeit wurden Kinder immer bei einer Trennung in die Obhut des Vaters gegeben.
Auch Rudolf Adriaan Mees hatte, wie wir heute wissen, nacheinander zwei japanische Frauen.
Mit jeder dieser Frauen hatte er einen Sohn, wobei über die Frauen und ihr Schicksal nicht sehr viel bekannt ist.

1. Frau
Lediglich in einem Dokument zur Anerkennung der Vaterschaft wird ihr Name OKINO genannt. Sie hatten einen Sohn, Rudolf Mees, der am 10.02.1868 in Yokohama geboren und im holländischen Konsulat offiziell von R. A. Mees am 03.10.1872 anerkannt wurde. Er starb am 02.12.1909 in Hilversum, Holland.

2. Frau
Mit MIYASAKA Mai hatte er ebenfalls einen Sohn, der am 03.10.1872 in Yokohama geboren wurde; sein Name war Yastarro (eine Variante des japanischen Namens Yasutarō), wurde aber im Allgemeinen nur "John" genannt.
Später arbeitete er einige Jahre in Djakarta, Niederländisch-Indien (Indonesien). Er starb am 18.02.1921 in Rotterdam.

Mit Okino hatte er wohl eine etwa 3-jährige Verbindung bis zu seinem einjährigen Aufenthalt in Holland. Nach seiner Rückkehr nach Japan lebte er in Yokohama mehr als 30 Jahren zusammen mit seiner zweiten Frau Miyasaka Mai.

Sohn Rudolf Mees ging 1876 nach Holland. 1881 traf Yasutarro („John“) auch in Holland ein. Beide Kinder wurden in der Familie seines Bruders Mari Johan Mees aufgezogen.

Sohn Rudolf Mees war nie wieder in Japan. Es wird vermutet, dass Yasutarro um 1899/1900 seine Eltern in Yokohama von Djakarta nochmal besuchte, obwohl es keine Belege dafür gibt. Er hatte auch nie in Japan gelebt und gearbeitet.
14.06.1837 in Rotterdam, NL
03.08.1903 in Yokohama, Japan

We don't know why Rudolf Adriaan Mees decided to go to Japan. It might have been the combination of new fascinating newspaper reports about the recently opened Japan and the fact that his uncle was the head of the Nederlandsche Handels Maatschappi (NHM), Engel Pieter de Monchy. He was the 6th child and second son within a family of 16 children, of whom four died as a child.
Rudolf Adriaan departed from Rotterdam on May 24, 1860 and arrived Yokohama harbor via Shanghai on October 31, 1860.

Since he brought with him a letter of recommendation, which he presented at the NHM in Japan, we can be sure that he took off to Japan at his own risk and was not already employed at this company.
In 1861 he was listed for first time in the Japan Directories as Dutch resident of Yokohama. From 1862 to 1864 he had been employed in the Trade and Insurance Company Carst, Lels & Co.

When the Netherlands Trading Society opened a branch in Yokohama # 5a in 1867, he was hired by this company on recommendation of Albert Bauduin, Director of the NHM in Nagasaki.
On January 1, 1869, a branch was finally opened in Tokyo and Rudolf Adriaan Mees was appointed manager.

He was also installed as a vice-consul by the Dutcg kind Wilhelm III.
Additionally, in the same year he became also consular agent of Italy.

The commercial experiment in Tokyo of the NHM became a disaster: on October 15, 1869, R. A. Mees closed this branch because of the total lack of traders in Tokyo. He was then sent to Niigata to open a branch of NHM there.
The business in Niigata was difficult, especially due to the bad harbor situation and furthermore to severe discrepancies with the German merchant and vice-consul A. R. Weber.

Niigata quickly turned out not to be a good marketplace and practically all merchant houses gave up this location in 1870.
Also Rudolf Adriaan Mees was called back and from November 1870 to November 1871 he took a one year leave to the Netherlands.
Back to Japan he remained employee of the NHM until June 20, 1880, when the Nederlandsche Handels Maatschappij at Yokohama was dismantled. Most of this time he worked in Yokohama with a short interruption between 1877 and 1878 when he was working for the NHM in Kobe.

After the liquidation of the Nederlandsche Handels Maatschappij in 1880, Rudolf Adriaan Mees had difficulties in establishing himself economically.

As of 1881 he worked for J. Ph. von Hemert, Yokohama # 25, who was appointed liquidator of the Netherlands Trading Society.
Additionally, J. Ph. von Hemert was Agent for the Second Colonial Sea and Fire Insurance Co. and the Java Sea and Fire Insurance Co., both from Batavia, Java and the Board of Underwriters of Amsterdam. Later, the company also took over the representation of Japanese companies, such as the Japanese Paper Mill in Oji and the Imperial Japanese Finance Printing Bureau in Tokyo.
R. A. Mees worked until 1887 for J. Ph of Hemert; in the years from 1888 to 1892 he is only recorded as a resident of Yokohama, # 26 Bluff.

From 1894 to 1897 he is manager of the Yokohama Investment Co., Yokohama # 52, Honchō-dōri. During this time he lived privately in # 64 Bluff.

In 1898 and 1899 he is again only recorded as resident of Yokohama # 64 Bluff and in 1900 we find him as an accountant at the firm U. Durand & Co. , Merchant for carriages, saddlery and horse rental, Yokohama # 83.

As of 1901 he was secretary of the Swiss Consulate General, Yokohama # 55-56 Bluff.
He held this position until his death.
He committed suicide on August 3, 1903 in Yokohama at the age of 66 years. It is not known where he was buried.

Still a small flashback to his private life:

The proportion of women to men in the foreign communities in Japan in the first years after the opening of Japan, and even up to the turn of the century, was really very low. Thus, it was inevitable that also relations between foreigners and Japanese women developed.
It is estimated that over 90% of unmarried foreigners had a Japanese woman. Only after about 1883 it was possible for those couples to marry. This illegitimate form of life was not made public, but it was common knowledge in principle.
Children from such partnerships were often sent for education to the country of their fathers.
Under Japanese law of this time children were always given, in case of separation, to the custody of the father.

Rudolf Adriaan Mees had, as we know today, in succession, two Japanese women, too.
With each of them he had a son, but we don't very much know about these women and their fate.

1. "Wife"
Only in one document for the recognition of fatherhood her name OKINO is mentioned. They had a son, Rudolf Mees, who was born in Yokohama on February 2, 1868 and was officially recognized by R. A. Mees on October 3, 1872 in the Dutch Consulate. He died on December 2, 1909 in Hilversum, Holland.

2. "Wife"
With MIYASAKA May, he also had a son who was born on October 3, 1872 in Yokohama; his name was Yastarro (a variant of the Japanese name Yasutarō), but he was generally called just "John".
Later, he worked for several years in Jakarta, Dutch East Indies (Indonesia). He died on February 18, 1921 in Rotterdam.
With Okino he surely had an approximately 3-year's connection until his one-year stay in Holland. After returning to Japan, he lived in Yokohama for more than 30 years together with his second wife Miyasaka Mai.

Son Rudolf Mees went to Holland in 1876. In 1881 Yasutarro ("John") also arrived in Holland. Both the children were fostered in his brother's Mari Johan Mees family.

Son Rudolf Mees was never again in Japan. It is believed that around 1899/1900, Yasutarro visited his parents in Yokohama from Djakarta, although there is no evidence. He had never lived and worked in Japan.
___
/ P I – III / NL / TR /
MELDRUM
Edward Byers
1869 - 1903


[Buyers]








19.05.1869 in Livingston, West Lothian
08.03.1903 in Sandbank, Dunoon, Argyll, GB

Sohn von Edward Meldrum (1820-1875), der ein Industriechemiker war und Partner von James 'Paraffin' Young (1811-1883) war. Young entwickelte ein Verfahren zur Destillierung von Mineralöl aus Schiefer.
Als Sohn reicher Eltern hatte er keinen Beruf, nahm u. a. auch am Krieg in Süd-Afrika teil. So reiste er 1891 nach Japan und ließ sich in Nagasaki nieder, wo er bis 1894 weilte. Er bezeugte den Tod seines Cousins John Meldrum Stoddart in 1891.
1896 weilte er wieder in GB, wo er im Juli 1896 zum Laienrichter in der Grafschaft West Lothian ernannt wurde. Er betrieb ein Landgut, starb allerdings bereits 1903 an Gastritis und Herzlähmung.
19.05.1869 in Livingston, West Lothian
08.03.1903 in Sandbank, Dunoon, Argyll, GB

Son of Edward Meldrum (1820-1875), who was an industrial chemist and went into partnership with James 'Paraffin' Young (1811-1883). Young invented the process of distilling mineral oil from shale.
The son of rich parents, he had no profession, among others he took part in the South African war. In 1891 he travelled to Japan staying in Nagasaki until 1894. He witnessed the death of his cousin John Meldrum Stoddart in 1891.

In 1896 he stayed again in GB and at that time he was appointed lay judge in the County of West Lothian. He kept a manor, but died in 1903 from gastritis and heart paralysis.
___
/ P III / GB / TR /
MENDENHALL
Thomas Corwin
1841 - 1924
















































04.10.1841 in Hanoverton, Ohio
23.03.1924 in Ravenna, Ohio

Physiker und Metereologe; er erhielt keine reguläre höhere Ausbildung, Mathematik und Physik erlernte er im Selbststudium. Er wurde Lehrer an der Senior High School von Columbus, Ohio. Sein Talent wurde bald erkannt und er wurde als Dozent für Physik und Ingenieurwesen an die Ingenieurschule für Landwirtschaft und Maschinenbau, dem Vorläufer der Ohio State University berufen. Bei Gründung der Universität 1873 in Columbus wurde er zum Professor ernannt.
Am 12.07.1870 heiratete er Susan Allen Marple, eine Studentin an der Hochschule, wo er lehrte. Am 01.08.1872 wurde ihr erstes Kind Charles geboren, der seine Eltern nach Japan begleitete. Später wurde er selbst ebenfalls ein bekannter Physiker.
Am 01.08.1878 schifften sich die drei Mendenhalls von San Francisco nach Japan ein. Sein Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, lief über 3 Jahre, wo er am 01.10.1878 den Lehrstuhl für Physik an der Universität Tokyo übernahm.
In dieser Zeit unterstützte er die Einrichtung eines physikalischen Labors, veranlasste die Messungen der Gravitationskraft an verschiedenen Orten Japans und bestimmte die Hauptdichte aus den Ergebnissen seiner Messungen. Er war einer der bedeutendsten Unterstützer der frühen meteorologischen Beobachtungen in Japan. In Tokyo wohnten die Mendenhall’s nach einem 3-monatigen Aufenthalt bei E.Moses schließlich in # 2 Kaga Yashiki. - Er kehrte 1881 in die USA zurück und lehrte zunächst wieder an der Ohio State University. Von 1884-1886 war er Professor bei der US Fernmeldeeinheit, von 1889-1894 Inspektor der US Küsten- und Geodätischen Überwachung, wo er auch für die Entwicklung eines verbesserten tragbaren Gravitationsmessgerätes verantwortlich zeichnete. Von 1894-1901 war er Präsident des Polytechnischen Institutes von Worcester. Er emigrierte anschließend nach Europa und kam 1922 zurück in die USA.


Für Vergrößerung klicken
Brief aus Randolph/ USA 10.02.1879 nach Tokio an Frau Mendenhall über die Universität Tokyo, Transit New York 12.02.1879 und Yokohama 10.04.1879.

Für Vergrößerung klicken
Brief von der Ohio State University von Columbus, an T. C. Mendenhall, Universität Tokyo, Aufgabe 06.05.1881, Columbus, Transit San Francisco und Yokohama 10.06.1881. Die Ohio State Universität war seine frühere und spätere Arbeitsstelle.
04.10.1841 at Hanoverton, Ohio
23.03.1924 at Ravenna, Ohio

Physicist and Meteorologist; he didn't take regular higher education and almost acquired mathematics and physics by self-education. He became teacher of Columbus Senior High School, Ohio, but his talent was recognized and he was selected as lecturer of physics and engineering of the Ohio agriculture and mechanical college, the forerunner of the Ohio State University. When the University was established in Columbus in 1873 he was appointed professor.

On July 12, 1870 he married Susan Allen Marple, a student at the high school where he was teaching. On August 1, 1872 they had their first child, a boy named Charles, who accompanied his parents to Japan as a small child and later became a well-known physicist, too.
On August 1, 1878 the three Mendenhalls set off from San Francisco to Japan.
His contract with the Japanese government, Department of Education, lasted for 3 years and on 01.10.1878 he took over the chair of physics at Tokyo University.
During this time he helped establish a physical laboratory, initiated the measurement of the force of gravity in various parts of Japan, determined the main density of earth from the results of his measurements and became one of the main leaders of the early meteorological observations in Meiji Japan.
In Tokyo the Mendenhall’s eventually moved into House # 2 Kaga Yashiki after a 3-months-stay with E. Moses.
He returned to the USA in 1881 and continued to lecture at the Ohio State University. He served as Professor of Electrical Science in the U.S. Signal Corps (1884-1886), and as Superintendent of the U. S. Coast & Geodetic Survey (1889-1894); here he was responsible for the development of an improved portable apparatus for the measurement of gravity. Mendenhall was president of the Worcester Polytechnic Institute from 1894-1901. Afterwards he emigrated to Europe and returned to the USA in 1922.


Für Vergrößerung klicken
Letter from Randolph/ USA posted 10.02.1879 to Tokyo, Mrs. Mendenhall c/o University of Tokyo, transit New York 12.02.1879 and Yokohama 10.04.1879.

Für Vergrößerung klicken
Letter from the Ohio State University of Columbus, to T. C. Mendenhall, University of Tokyo, posted 06.05.1881 Columbus, transit San Francisco and Yokohama 10.06.1881. The Ohio State University of Columbus was his former and later working place.
___
/ P II / USA / FE-ED /
MERIAN
Johann Rudolf
1845 – 1906

[Rudolph]
[MERIAN-ZAESLIN]



Für Vergrößerung klicken
Johann Rudolf Merian-Zaeslin ca. 1895
Porträt von/ by Victor Attanasio, Öl auf Leinwand/ oil on canvas - Historische Museum Basel


Für Vergrößerung klicken
- Johann Rudolf und Frau Merian, ca. 1871 in Yokohama mit zwei Kindern
- Johann Rudolph * 26.10.1888 in Yokohama, im Kinderwagen
- vermutlich Susanna Elisabeth * 27.12.1889 in Yokohama, im weißen Kleid
mit Kinderfrauen und Bedienstete.
- Johann Rudolf and wife, ca. 1891, in Yokohama with two children
- Johann Rudolph, * 26.10.1888 in Yokohama, in the stroller
- presumably Susanna Elisabeth, * 27.12.1889 in Yokohama, in the white dress
with nannies and servants.





Er wurde als Sohn des Pfarrers Samuel Merian-Reber in Oberhallau (TG) geboren. Er besuchte zunächst die Ortsschule, bevor er im Alter von zwölf Jahren zur weiteren Ausbildung nach Königsfeld im Schwarzwald geschickt wurde. Nach drei Jahren kehrte er zu seiner wieder in Basel lebenden Familie zurück und besuchte die Gewerbeschule.

Danach durchlief Johann Rudolf Merian eine für seine Zeit übliche Ausbildung zum Kaufmann:
Ein Jahr in einer Pension in Lausanne machte ihn mit der französischen Sprache vertraut, dann folgte eine vierjährige Ausbildung in einem Bankhaus. 1867 entsandte ihn sein neuer Arbeitgeber, das im Seidenhandel tätige Basler Unternehmen A. Vischer, nach Oberitalien.

1869 wechselte er zu einer Firma in Lyon, in deren Auftrag er im folgenden Jahr nach London ging. Zurück in Basel, ergab sich ein Kontakt zu dem im Seidengrosshandel tätigen Karl [Charles] Ziegler (1833-1910). Ziegler konnte um 1865 Partner in einer Seidenexportfirma, Thorel, Ziegler & Cie., in Yokohama werden.
1868 gründete er seine eigene Firma, Ziegler & Co. und ab 1874 arbeitete dann Johann Rudolf Merian als sein Mitarbeiter in Yokohama # 47.
Die in Oberitalien gewonnenen Kenntnisse im Seidenhandel, aber auch die erlangte Sprach- und Weltgewandtheit machten Johann Rudolf Merian für diese Aufgabe besonders gut geeignet.
Neben dem Seidenexport nach Europa importierte Ziegler & Co. auch Textilien aus der Schweiz nach Japan. Auch unterhielt die Firma enge Kontakte zu CIBA (damals hiess die Firma noch Gesellschaft für Chemische Industrie in Basel) und GEIGY, die seit den 1870er Jahren Farbstoffe über einige Vertreter, auch Ziegler & Co., nach Japan lieferten. Außerdem übernahmen sie auch die Vertretung verschiedener Versicherungen, wie zum Beispiel für die New Swiss Lloyd Insurance Co. von Winterthur, die Netherlands Fire Insurance Co., etc.
Johann Rudolf Merian wurde eine bedeutende Stütze der Firma, so dass er 1878 Prokurist und 1889 auch als Teilhaber aufgenommen wurde.

Ab diesem Zeitpunkt erscheint als Firmenbezeichnung auch Ziegler & Merian. Ein Brief vom Oktober 1890 zeigt sogar einen Stempel Ziegler & Merian und einen Absender-Eindruck Ziegler & Co., frühere Briefumschläge wurden also noch aufgebraucht.
Mit der Aufnahme von J. R. Merian als Partner hat Charles Ziegler 1890 Japan verlassen und kehrte in die Schweiz zurück.
Die Bekanntmachung vom 02.05.1893 in „The Japan Daily" zeigt eine bedeutende Veränderung der Firmenstruktur; ab 1892 war J. R. Merian alleiniger Eigentümer der Firma und firmierte nun unter Merian & Co.

Johann Rudolf Merian war zwar Mitglied der Schweizer Geinschaft, er fühlte sich aber auch zu anderen Gemeinschaften hingezogen. So war er Mitglied der OAG, des Club Germania und des Club Tokio.

Im Jahr 1893 hat auch die Familie Merian Japan verlassen und ging zurück in die Schweiz. Die Leitung der Firma in Japan wurde den Prokuristen A. Egli und H. Spoerry übertragen. 1895 war Johann Rudolf Merian nochmals in Japan, um eine Lösung über die weitere Existenz der Firma herbeizuführen. Mit H. Spoerry konnte sich Merian über eine Partnerschaft nicht einigen und die Firma wurde geschlossen.

Fast zwanzig Jahre hatte er in Yokohama verbracht. 1887 heiratete er im Alter von 42 Jahren in Basel während eines längeren Aufenthaltes Susanna Zaeslin (1858-1922), die mit ihm nach Yokohama ging. In Yokoama wurden auch zwei ihrer Kinder geboren. 1893 kehrte die Familie nach Basel zurück.

Die Jahre bis zu seinem Tod verbrachte Johann Rudolf Merian-Zaeslin in Basel. Sein Engagement für die ethnografische Sammlung zeugt von seinem ständigen Interesse an der japanischen Kultur.


Für Vergrößerung klicken
- Zwei Briefe aus Deutschland von 1884 und 1885 an J. R. Merian bei Ziegler & Co.
- Two covers from 1884 and 1885 from Germany to J. R. Merian at Ziegler & Co.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken



He was born the son of Pastor Samuel Merian-Reber in Oberhallau (TG). At first he attended the local school before he was sent, at the age of twelve years, to Koenigsfeld/ Schwarzwald for further education. After three years he returned to his family, now again living in Basle and attended there the Commercial School.

Then Johann Rudolf Merian went through a training, typical for this time, to become a merchant:
One year in a boarding house in Lausanne made him familiar with the French language followed by a four-year apprenticeship in a banking house. In 1867, his new employer, the Basle silk trade company A. Vischer, sent him to northern Italy.

In 1869, he joined a company in Lyon and on behalf of this company he went to London the following year. Back in Basle he came into contact with Karl [Charles] Ziegler (1833-1910), a wholesale merchant in silk. In about 1865, Ziegler could get partner in a silk export company in Yokohama, Thorel, Ziegler & Cie.
In 1868 he founded his own company, Ziegler & Co. and as of 1874, Johann Rudolf Merian became his employee in Yokohama # 47.
The knowledge in the silk trade gained in northern Italy, but also the acquired language skillness and sophistication made Johann Rudolf Merian for this task particularly well suited.

Besides the silk export to Europe, Ziegler & Co. also imported fabrics from Switzerland to Japan. The company maintained close contacts to CIBA (at that time the company was still called Society of Chemical Industry in Basel) and GEIGY, which delivered since the 1870's dye stuffs to Japan through some representatives, including Ziegler & Co. Additionally they also took over the representation of various insurance companies, such as for the New Swiss Lloyd Insurance Co. of Winterthur, the Netherlands Fire Insurance Co., etc.

Johann Rudolf Merian became a great support of the company, thus, he was involved as a procurist in 1878 and as a partner in 1889.

From this point of time Ziegler & Merian appears as the company name. A letter dated October 1890 even shows a company stamp depicting Ziegler & Merian and a printed sender's name with Ziegler & Co.; obviously former envelopes were still used up.
When J. R. Merian became a partner, Charles Ziegler left Japan in 1890 and returned to Switzerland.

The announcement in "The Japan Daily" dated May 2, 1893 shows a significant change in the structure of the company; as of 1892 J. R. Merian was the sole owner of the company and operated under Merian & Co.

Johann Rudolf Merian was indeed a member of the Swiss community, but he also felt attracted to other communities. So he was a member of the OAG, the Club Germania and the Club Tokio.

In 1893 the Merian family left Japan and they returned to Switzerland. The management of the company in Japan was transferred to the procurists A. Egli and H. Spoerry. In 1895 Johann Rudolf Merian was again in Japan in order to find a solution regarding the future existence of the company. Merian could not agree on a partnership with H. Spoerry and thus, the company was closed.

He spent almost twenty years in Yokohama. In 1887 he married, during a longer stay in Basle, at the age of 42 years, Susanna Zaeslin (1858-1922), who accompanied him to Yokohama.
Two of their children were also born in Yokohama. In 1893 the family returned to Basle.

Johann Rudolf Merian-Zaeslin spent the years until his death in Basle. His commitment to the ethnographical collection testifies his constant interest in the Japanese culture.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II – III / CH / TR /
MESS
Marcus
1862 – 1909





















1862 in Odessa, RUS
19.01.1909 in St. Petersburg, RUS

Marcus Mess, der jüngere Bruder von Morris Ginsburg und Nathan Mess, wurde 1862 in Odessa geboren. 1882 kam er nach Japan, um für seinen Bruder Morris zu arbeiten, zunächst in Yokohama # 59, zehn Jahre später, am 13.04.1893 wurde Marcus Partner bei Ginsburg & Co. und er arbeitete zeitlebens für diese Firma.
Marcus war etwa im Mai 1885 in Nagasaki. Er heiratete eine österreichische Frau namens Regina, die zwischen 1893 und 1903 fünf Kinder in Nagasaki zur Welt brachte. Von den Kindern wurde ein Sohn am 10.10.1896, eine Tochter Ester 1898 und eine weitere Tochter am 18.01.1903 geboren.
1900 verließ Marcus Mess kurzzeitig Nagasaki und arbeitete als Leiter von Ginsburg & Co. in Singapur. Im darauffolgenden Jahr war er wieder zurück in Nagasaki, war aber dann 1902 im Einsatz in der Filiale in Colombo.
Im September 1903 verließen er mit seiner Frau und den 5 Kindern Nagasaki und sie gingen nach Russland. Er starb 1909 im Alter von 46 Jahren in St. Petersburg.
Regina und ihre Kinder flohen nach Frankreich, um den ungeklärten Bedingungen Russlands zu entgehen. In Frankreich heiratete sie den Fregatten-Kapitän Louis Audemard, den sie um die Jahrhundertwende in Nagasaki kennengelernt hatte. Regina und Marcus' Tochter Ester heiratete den Engländer Francis Henry Blakeway und sie lebten auf der Kanalinsel Jersey bis zum 2. WK, als sie nach England gingen, um der deutschen Besatzung zu entgehen.
1862 in Odessa, RUS
19.01.1909 in St. Petersburg, RUS

Marcus Mess, the younger brother of Morris Ginsburg and Nathan Mess, was born in Odessa in 1862. In 1882 he came to Japan to work for his brother Morris, at first in Yokohama # 59; ten years later, on April, 13, 1893, Marcus became a partner with Ginsburg & Co. and he always kept working for this company.
Marcus was in Nagasaki by about May 1885. He married an Austrian woman named Regina, who between 1893 and 1903 gave birth to five children in Nagasaki. Of the children, a son was born on October 10, 1896, a daughter Ester in 1898, and another daughter on January 18, 1903.
In 1900, Marcus Mess briefly left Nagasaki to become the manager of M. Ginsburg & Co. at Singapore.
He was back in Nagasaki the following year, but then spent 1902 managing the firm’s office in Colombo.
Marcus Mess left Nagasaki for Russia in September 1903 with his wife and five children. He died in St. Petersburg in 1909 at the age of forty-six.
Regina and her children then fled to France to escape the unsettled conditions in Russia. In France she married frigate captain Louis Audemard, whom she had met in Nagasaki around the turn of the century.
Regina and Marcus’s daughter Esther married a British man named Francis Henry Blakeway and they lived on the Isle of Jersey in the British Channel until WWII when they fled to Britain to avoid German capture of the island.
___
/ P II – III / RUS / TR /
MESS
Nathan
1856 -







Für Vergrößerung klicken
Nagasaki 05.10.1892







1856 in Odessa


Nathan Mess, Bruder von Marcus Mess und Morris Ginsburg, wurde 1856 in Odessa geboren. 1883 kam er nach Japan und begann in der Firma seines Bruders Morris Ginsburg in Yokohama # 59 zu arbeiten.
Als sein Bruder im Mai 1885 eine Filiale in Nagasaki eröffnete, ging auch er nach Nagasaki. Im Oktober 1887 gründete er seine eigene Firma unter Nathan Mess & Co., Kaufmann für Antiquitäten, die sich hinter dem Haus # 10 Ōura befand, (gegenüber der Main Street). 1888 verlegte Nathan sein Geschäft zwei Grundstücke weiter nördlich in der Main St. # 8 Ōura.
1897 erweiterte Nathan Mess seine Firma um den Kommissionshandel und er stellte einen Angestellten ein, S. Mess; 1898 verlegte er seine Firma in die # 42-E Sagarimatsu, Ōura.
1901 kam auch George Mess nach Japan, um für N. Mess & Co.’s in der Zentrale in Nagasaki zu arbeiten. Etwa im Sommer 1902 hatte die Firma Filialen in Port Arthur, Newchwang und Wladiwostok.
Es wurde überliefert, dass Nathan eine Japanerin namens Hana Mitte der 1880er heiratete, die ihren Namen in Hannah verwestlichte. Sie hatten wenigstens zwei Kinder, die in Nagasaki geboren wurden:
- Minnie, * im Dezember 1886
- Adolf, * 12.08.1893, † 14.03.1903 in Nagasaki, bestattet auf dem Sakamoto Friedhof.
Im Januar 1897 wurde die # 21 Minamiyamate an Frau Hannah Mess überschrieben, die als Russin erfasst ist.
Ab 1899 ist auch Miss N. Mess gelistet, dies ist ganz sicherlich Minnie Mess.
Am 06.04.1903, gemäß eines Beitrages der lokalen Presse, kehrte eine “Miss Mess” nach Nagasaki als Mrs. Stuart Laurance zurück. Dies war sicherlich auch Minnie geb. Mess, Nathan and Hana’s daughter. Die einzige “Miss Mess”, die im Nagasaki Directory von 1903 gelistet war, wohnte # 42-E Sagarimatsu, dem Heim von Nathan Mess. Frau Laurance bekam am 23.08.1903 auch eine Tochter, auch in der # 42-E Sagarimatsu. Nathan Mess und seine Frau verließen Nagasaki im Herbst 1903 und sie kamen nicht wieder nach Nagasaki zurück. N. Mess & Co. in Nagasaki wurde im Februar 1904 geschlossen und auch nach dem Russisch-Japanischen Krieg nicht wieder eröffnet worden.
1856 in Odessa


Nathan Mess, brother of Marcus Mess and Morris Ginsburg, was born in Odessa in 1856.
He came to Japan in 1883 and joined his brother Morris Ginsburg in his firm in Yokohama # 59.
When his brother opened a branch in Nagasaki in May 1885 he also went to Nagasaki.
In October 1887 he established his own firm operating under Nathan Mess & Co., Curio Merchants, located at the back of # 10 Ōura (facing Main Street).
In 1888, Nathan moved his curio shop two lots north on Main St. to # 8 Ōura.
In 1897, Nathan Mess had expanded his business to include work as a commission agent and he had taken on an employee, S. Mess; in 1898 he moved his business to # 42-E Sagarimatsu, Ōura.
In 1901, George Mess had also come to work at N. Mess & Co.’s headquarters in Nagasaki. By the summer of 1902, the firm had branch offices at Port Arthur, Newchwang and Vladivostok.

Nathan reportedly married a Japanese woman named Hana in the mid-1880s who went by the Westernized name of Hannah. They had at least two children born in Nagasaki
- Minnie, * in December 1886
- Adolf, * 12.08.1893, † 14.03.1903 in Nagasaki, buried in the Sakamoto Cemetery.
In January 1897, # 21 Minamiyamate was transferred to Mrs. Hannah Mess, who was listed as a Russian.
From 1899 on a Miss N. Mess is listed, this is most surely Minnie Mess.
On April 6, 1903, according to a local newspaper account, a “Miss Mess” returned to Nagasaki as Mrs. Stuart Laurance. This was almost certainly Minnie nee Mess, Nathan and Hana’s daughter. The only “Miss Mess” listed in the Nagasaki Directory of 1903 was residing at No. 42-E Sagarimatsu, the home of Nathan Mess.
Mrs. Laurance also gave birth to a daughter on August 23 of the same year - again at No. 42-E Sagarimatsu. Nathan Mess and his wife left Nagasaki in the fall of 1903 never to return again. N. Mess & Co. of Nagasaki closed in February 1904 and did not reopen in the city after the Russo-Japanese War.
___
/ P II – III / RUS / TR /
MEYER
Paul


[MYER]




Paul Meyer war ab 1887 bei Kunst & Albers in Wladiwostok angestellt. Er erhielt Prokura im Jahr 1894.

Paul Meyer war immer in Wladiwostok gelistet, nie in Japan, obwohl zwei Postkarten von 1893 und 1897 belegen, dass er zumindest in dieser Zeit in Japan lebte.

Obwohl Kunst & Albers auch eine Niederlassung in Nagasaki hatte, liefen doch eine Vielzahl von Geschäften über C. E. Boeddinghaus in Nagasaki. So arbeitete auch Paul Meyer bei Boeddinghaus während seiner Zeit in Japan.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von Paul Meyer, von Yokohama 17.07.1893 über Nagasaki an seinen Kollegen August Stockmann im Stammhaus in Wladiwostok.
- Postcard from Paul Meyer from Yokohama, July 17, 1893 via Nagasaki to his colleague August Stockmann at the headquarters in Vladivostok.



As of 1887, Paul Meyer was employed at Kunst & Albers in Vladivostok. He was authorized to sign per procuration in 1894.
Paul Meyer was always recorded in Vladivostok, never in Japan, although two postcards from 1893 and 1897 prove that he lived at least during this period in Japan.

Although Kunst & Albers also operated a branch in Nagasaki, quite a lot of business transactions were realized by C. E. Boeddinghaus in Nagasaki. Thus, also Paul Meyer worked at Boeddinghaus during his time in Japan.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte mit Antwortkarte von Berlin, 14.12.1896, an P. Meyer in Nagasaki c/ o C. E. Boeddinghaus in Nagasaki, Ankunft 21.01.1897.
- Postcard with reply card from Berlin, December 14, 1896, addressed to P. Meyer in Nagasaki c/ o C. E. Boeddinghaus in Nagasaki, arrival on January 21, 1897.
___
/ P III / DE / TR /
MEYERS
James Thomas
1866 - 1954

[MYERS]


Für Vergrößerung klicken

20.12.1866 in Baltimore, MD, USA
08.04.1954 in Washington, DC, USA

Er studierte am Randolph-Macon College, Ashland, VA, und erwarb den BA im Jahr 1893.
Nach seinem College-Abschluss heiratete er Mary Susanna Brooks (1867-1925) am 13.07.1893 und sie wurden durch den Missionsvorstand der Methodist Episcopal Church als Missionare nach Japan delegiert, Ankunft dort am 21.08.1893.
Er wurde auf der Baltimore-Konferenz zum Priester geweiht und war viele Jahre lang Superintendent der Kobe und Hiroshima Bezirke.
Ihre Stationen der Missionsarbeit waren:
- 1893-1896 in Tadotsu
- 1896-1898 in Matsuyama
- 1898-1902 in Kyoto - er war der erste Methodistenmissionar, der in Kyoto lebte
- 1902-1904 in Osaka
- 1904-1919 in Hiroshima - Im Jahr 1919 ehrte das Randolph-Macon College ihn mit dem Doktortitel
- 1919-1920 in Kyoto
- 1920-1933 in Ashiya
Die letzte Station musste unterbrochen werden. Die Gesundheit seiner Frau wurde immer schlechter und sie kehrten am 08.01.1925 in die USA zurück. Mary Susanna Meyer starb am 05.03.1925 in Baltimore, MD, an Nierenversagen; sie wurde in Shrewsbury, PA, beigesetzt.
James Thomas setzte seine Arbeit in Ashiya bis 1933 fort und während dieser Zeit heiratete er Kathron Wilson am 31.03.1926. Er wurde dann eingesetzt von
- 1933-1937 in Okayama
- 1937-1938 in Hiroshima
- 1938-1940 in Okayama
Aufgrund der politischen Situation verließ er Japan am 16.03.1940.

Mit seiner ersten Frau Mary Susanna hatte er 6 Kinder, 4 Söhne und zwei Töchter, die alle in Japan geboren wurden:
Charles William, der für die Standard Oil Company in Kobe arbeitete; Mary Blanche (Mrs. Frank Wilhelm); James Frederick; Ruth Susanna (Mrs. J. P. Tyler); Theodore Thomas.
Am 17. Dezember 1947 heiratete er ein drittes Mal, Susie Hoofnagle, in den USA.
Er starb in Washington, DC, im Jahre 1954.
20.12.1866 in Baltimore, MD, USA
08.04.1954 in Washington, DC, USA

He studied at the Randolph-Macon College, Ashland, VA, and acquired the BA in 1893
After his college completion he married Mary Susanna Brooks (1867-1925) on July 13, 1893 and they were sent by the Board of Mission of the Methodist Episcopal Church as missionaries to Japan, arriving there on August 21, 1893.

He was ordained in the Baltimore Conference and was appointed for many years superintendent of the Kobe and Hiroshima districts.
Their places of missionary works were
- 1893-1896 in Tadotsu
- 1896-1898 in Matsuyama
- 1898-1902 in Kyoto - he was the first Methodist missionary to reside in Kyoto
- 1902-1904 in Osaka
- 1904-1919 in Hiroshima - In 1919, the Randolph-Macon College honoured him with the D.D.
- 1919-1920 in Kyoto
- 1920-1933 in Ashiya
The latter post had to be interrupted. His wife's health was getting worse and they had to depart for the USA on January 8, 1925. Mary Susanna Meyer died of nephritis on March 5, 1925 in Baltimore, MD; she was buried in Shrewsbury, PA.
James Thomas continued his work in Ashiya until 1933 and during this period he married Kathron Wilson on March 31, 1926.
He was posted from
- 1933-1937 in Okayama
- 1937-1938 in Hiroshima
- 1938-1940 in Okayama
Due to the political situation he departed Japan on March 16, 1940.

Mit seiner ersten Frau Mary Susanna hatte er 6 Kinder, 4 Söhne und zwei Töchter, die alle in Japan geboren wurden:
Charles William, who worked for Standard Oil Company in Kobe; Mary Blanche (Mrs. Frank Wilhelm); James Frederick; Ruth Susanna (Mrs. J. P. Tyler); Theodore Thomas.

On December 17, 1947 he married a third time, Susie Hoofnagle, in the USA.
He died in Washington, DC, in 1954.
___
/ P III / USA / MIS /
MICHEAUX
Francois Lafaye de
1862 -


Für Vergrößerung klicken
1880 - Pauline Antoinette Salabelle



Er kam 1888 nach Japan und wurde bei J. Reynaud, Kaufmann, Yokohama # 157 angestellt. Er arbeitete hier bis 1897, als er seine eigene Firma 1897 gründete, die sich kontinuierlich entwickelte und 1899 unter L. de Micheaux, Import und Export-Kaufmann, Yokohama # 164-B mit einem britischen und 6 japanischen Angestellten firmierte.
Er heiratete Pauline Antoinette Salabelle am 07.06.1892 in der Christ Kirche von Yokohama und sie lebten privat in Yokohama # 9 Bluff.
1901 verließen sie Japan und gingen nach dem französischen Indo-China (Vietnam), wo er für das Bauamt arbeitete.


(SALABELLE-Family)



He came to Japan in 1888 and was employed with J. Reynaud, Merchant, Yokohama # 157. He worked there until he established his own firm in 1897 which continuously stabilised, listed in 1899 under L. de Micheaux, Import and Export Merchant, Yokohama # 164-B with one British and six Japanese employees.
He married Pauline Antoinette Salabelle on June 7, 1892 at Christ Church of Yokohama and they lived privately at Yokohama # 9 Bluff.
In 1901 they left Japan for French Indo-China (Vietnam) working there for the civil administration.



(SALABELLE-Family)
___
/ P II – III / FR / TR /
MILLER
Edward Rothesay
1843 – 1915

[E. R.]


Für Vergrößerung klicken

29.10.1843 in Philadelphia, PA, USA
07.08.1915 in East Hampton, NY, USA

Er war der Sohn von Edward Miller und Jessie Pattison (Imbrie) Miller. Er studierte an der Princeton University bis 1867, setzte seine Studien am Princeton Seminar im Herbst des gleichen Jahres fort und beendete sie erfolgreich 1870. Am 16.04.1872 wurde er im Pfarrhaus von Jersey City zum Priester geweiht.
Er besuchte Japan als Missionar der American Presbyterian Mission im Juni 1872. Aber bald danach, am 10.07.1873, heiratete er in Yokohama M. E. Kidder von der Ferris Mädchenschule. Er verstand völlig die Bedeutung der Arbeit seiner Frau und nach der Hochzeit wurde auch er Missionar der Reformed Church of America und arbeitete mit ihr bis 1879 im Ferris Seminary. Danach trat er einen zwei-jährigen Urlaub in den USA an.

Nach seiner Rückkehr nach Japan wurde er Professor an der Tsukiji-Dai-Gakkō (im Juni 1886 zur Meiji Gakuin umbenannt) in Tokyo von 1881-1888.
Von 1888 bis 1902 übernahm er mit seiner Frau Missionsarbeit in Morioka, Iwate-ken und später auch in Kōchi, Nagano, und Hokkaidō.
Nach dem Tod seiner Frau 1910 übernahm er bis 1914 allgemeine Missionsarbeit in Tokyo und hat dann Japan verlassen. Er nahm Wohnsitz in Bryn Mawr, Pennsylvania, wo er 1915 durch einen Badeunfall starb.
29.10.1843 in Philadelphia, PA, USA
07.08.1915 in East Hampton, NY, USA

He was the son of Edward Miller and Jessie Pattison (Imbrie) Miller. He graduated from Princeton University in 1867, entered the Seminary at Princeton the same fall, graduated in 1870 and was ordained by the Presbytery of Jersey City on April 16, 1872.

He visited Japan as a missionary of the American Presbyterian Mission in June 1872. But soon after, on July 10, 1873, he married in Yokohama M. E. Kidder of the Ferris girls' school. Fully understanding the importance of his wife’s work, Miller affiliated himself with the Reformed Church of America following the marriage and worked with her in the Ferris Seminary until 1879. Then he took the next two years on furlough in the USA.

Returning to Japan, he became a professor at the Tsukiji Dai-Gakkō (in June 1886 renamed to Meiji Gakuin) in Tokyo from 1881 to 1888.
From 1888 to 1902 he did mission work with his wife in Morioka, Iwate-ken and later they also worked at Kōchi, Nagano, and Hokkaidō.
After the death of his wife in 1910 he did general missionary work in Tokyo until 1914 when he left Japan. He took residence in Bryn Mawr, Pennsylvania until his death in 1915 by an accident during swimming.
___
/ P II – III / USA / MIS /
MILLER-Family




George Walker Miller

verheiratet mit

Catherine geb. Cahill
________________

Sie hatten drei Töchter
1. Catherine Miller * 1864, verheiratet mit
(a) Captain Christian Andreas Andersen
(b) Ernst Emil Junker

2. Annie Crockett Miller * 1872, verheiratet mit
(a) Robert Young
(b) Thomas Sloane Harloe (1929)

3. Eugenie M. Matilda Miller * 1878, verheiratet mit William Whitfield Fegen

George Walker Miller

married to

Catherine nee Cahill
________________

They had three daughters
1. Catherine Miller * 1864, married to
(a) Captain Christian Andreas Andersen
(b) Ernst Emil Junker

2. Annie Crockett Miller * 1872, married to
(a) Robert Young
(b) Thomas Sloane Harloe (in 1929)

3. Eugenie M. Matilda Miller * 1878, married to William Whitfield Fegen
MILLER
George Walker
1832 - 1895































ca. 1832, in Philadelphia oder Savannah/ USA
20.01.1895 in Kobe

Der Beruf von George Walker Miller war Kapitän der Handelsschifffahrt; er heiratete 1862 in Liverpool/ GB Catherine geb. Cahill. Sie hatten 3 Töchter. Anfang 1869 kam er nach Japan. Im März 1869 begann er auf dem Lagerplatz und Kohledepot der US-Transpazifischen Schifffahrtslinie, der Pacific Mail Steam Ship Co., Yokohama # 4 als Superintendent zu arbeiten, wo er bis 1872 tätig war.
Während dieser Zeit war er zusätzlich von der Japanischen Regierung, Kriegsministerium, ab 13.07.1870 für eine relativ kurze Zeit von 5 Monaten als FE zur Beratung in operativen Organisationsfragen angestellt.
1873 bereitete er die Gründung eines eigenen Unternehmens als Kohlehändler und Schiffsbelader vor, welches 1874 in Yokohama # 107 wirksam wurde. Seit dieser Zeit ist seine Ehefrau ebenfalls hier als Resident gelistet. - 1875 zog die Firma nach Yokohama # 114, 1876 jedoch ließ sich die Firma und die Familie in Yokohama # 10 nieder und die Haupttätigkeit verlegte er auf Schiffsbe- und Schiffsentladungen. 1877 zogen sie erneut um nach Yokohama # 88. Es scheint, dass die Firma nicht sonderlich gut lief, 1878 eröffnete er zusätzlich den “California Saloon” in Yokohama # 179, wo die gesamte Familie lebte.
Es wird vermutet, dass die Familie von 1879 bis 1882 in Sendai lebte, auf dem „halben Weg“ in Richtung Hakodate, wo sie ab 1883 lebten. Dort war er angestellt bei C. F. Reimers & Co., Allgemeiner Kaufmann und Kommissionshändler. Zusätzlich war er Leiter des Yesso-Marktes und als Marine - Lieferant und allgemeiner Agent tätig, seine Tochter Annie unterstützte ihn. Ab 1884 leitete er seine eigene Firma als Schiffslieferant. Sie lebten weiter in Hakodate bis 1887, ihre Tochter zog in diesem Jahr nach Osaka.
1888 kehrten Herr und Frau Miller nach Yokohama zurück und wohnten in der Siedlung # 81. Kurz darauf zogen sie nach Kobe, wo er 1892 verstarb. Seine Frau starb am 02.10.1909, beide wurden auf dem Ono Friedhof von Kobe begraben. Das Grab wurde im 2. WK zerstört.
about 1832, in Philadelphia or Savannah/ USA
20.01.1895 in Kobe

George Walker Miller’s profession was a Merchant Captain; he married Catherine nee Cahill in Liverpool/ GB in 1862. They had three daughters. - He came to Japan in early 1869. In March 1869 he started to work as Superintendent at the Yard and Coal Depot for an American transpacific shipping line, the Pacific Mail Steam Ship Co., Yokohama # 4. He was empoyed there until 1872. - Within this period he was additionally employed by the Japanese government, Ministry of Army, as Foreign Employee to advise in operative organizations for a relatively short period of five months, from July 13, 1870 on.
In 1873 he prepared to run his own business as Stevedore and Coal Merchant which was established in 1874 in Yokohama # 107. In this year his wife is also listed as resident.
In 1875 the firm moved to Yokohama # 114, the private residence remained in # 107 but in 1876 the complete family and firm was settled in Yokohama # 10, and his main activities were as a stevedore. The same happened in 1877, they moved to Yokohama # 88. It seems, the business did not run well, in 1878 he opened the “California Saloon” additionally to his stevedore activities, located at Yokohama # 179 where the complete family lived.
From 1879 until 1882 it is believed, although not proved that the family lived in Sendai, half-way to Hakodate where they lived from 1883. There he was a clerk with C. F. Reimers & Co., General Merchants and Commission Agents and additionally was Manager of the Yesso Market-Navy Contractors, Compradores and General Agents, his daughter Annie assisted him. From1884 on he had run his own business as Compradore and Ships’ Purveyor.
They continued to live in Hakodate until 1887, when his daughter moved to Osaka.
In 1888 Mr. and Mrs. G. W. Miller returned to Yokohama and they lived in the Settlement # 81. Soon after they moved to Kobe where he died in 1892. His wife died on October 2, 1909 in Kobe, both were buried in the Ono cemetery, however their grave was destroyed during WW II bombing.
___
/ P I - II / USA / FE-ED (5 Mon.) + TR /
MIOLA
Pietro



[Pierre]
[MIRIORE]
[MIGLIORE]
[MIYORA]


Für Vergrößerung klicken










Für Vergrößerung klicken
Soullier – Circus in Japan



Die Ansei-Verträgen sind Freundschafts-und Handelsverträge, die in der Ansei-Ära (1854-1860) von Japan unter militärischem Druck mit den USA, den Niederlanden, Rußland, England und Frankreich abgeschlossen wurden. Diese sogenannten "ungleichen Verträgen" legten endgültig die Öffnung Japans fest und Japan gewährte allen Unterzeichnerstaaten die Meistbegünstigungsklausel, Exterritorialität und erklärte sich zur Öffnung der Vertragshäfen Edo (Tokyo), Hyōgo (Kobe), Nagasaki, Niigata und Yokohama für den Handel mit dem Ausland bereit.
Während sich Ausländer insbesondere in Yokohama, Tokyo, Nagasaki und Kobe niederließen, blieb Niigata nach anfänglicher Euphorie für Kaufleute vor allem wegen der schlechten Bedingungen im Hafen uninteressant und nur wenige Kaufleute blieben über eine längere Zeit.

Pietro Miola wurde Kaufmann und später Hotelier in Niigata, aber er blieb nahezu 30 Jahre dort. Betreffs seiner ersten Jahre in Japan bestehen jedoch einige Unklarheiten.

Es wird angenommen, dass er 1871 an Bord der Regia Nave Principessa Clotilde als Matrose nach Japan kam und beschloss, in Japan zu bleiben.
Der französische Zirkus "Soulier" besuchte Japan zum ersten Mal im Jahre 1871. Sie traten in einer Reihe von Städten in Japan auf. Ihr zweiter Besuch in Japan war im Frühjahr 1874. Sie stellten ihre Zelte erstmals in Asakusa auf, dann Yokohama im April, und zogen schließlich nach Niigata im Mai. Einer der Köche für die Truppe soll Pietro Miola gewesen sein.

Eine andere Theorie glaubt, dass er als Koch des italienischen Zirkus Charine nach Japan kam, es ist allerdings nicht ganz klar, ob er zum Circus Soulier oder Charine gehörte.
Zu Beginn der 1870er Jahre traten beide in Japan auf und die beiden Zirkusse beeindruckten viele Japaner. Die Truppen waren berühmt für ihre Reitdarbietungen mit waghalsigen Kunststücken, Luftakrobatik und anderer bemerkenswerter Leistungen mit einer unglaublichen Präzision, Attraktionen nie zuvor gesehen. So zogen die Zirkusse auch bildende Künstler in ihren Bann.

Aber Miola erlitt irgendwie eine schwere Krankheit oder Verletzung in Niigata. Er konnte sich nicht bewegen. Der Zirkus musste schließlich weiterziehen. Er konnte die Sprache nicht, hatte kein Geld, und wusste nicht, was er machen sollte. Aus Sympathie nahm sich einer der Zirkus-Helfer seiner in Niigata an, ein gewisser "Gonsuke" und seine Tochter Osui, und sie kümmerten sich einfühlsam um ihn. Später haben sogar Miola und Osui geheiratet.

Ende 1874 eröffnete er ein kleines Universal-Lebensmittelgeschäft und er verkaufte auch Fleisch, Milch und italienische Speisen. Es dauerte jedoch einige Zeit bevor sein Geschäft wuchs.
Gouverneur Kusumoto Masataka (1838-1902) unterstützte ihn und sein Geschäft und zeigte eine positive Haltung gegenüber dem Essen von Fleisch und der anderen westlichen Küche. Dr. Takeyama, ein angesehener Arzt in Niigata, empfahl dringend den Verzehr von Rindfleisch und Milch aus diätetischr Sicht. Sein Geschäft begann sich zu entwickeln.
Im Jahr 1880 wurde jedoch sein Laden von einer Feuersbrunst vernichtet. Zuerst war er besorgt und wollte zurück nach Italien. Aber die Ermutigung von Freunden hielt ihn in Niigata. Im Jahr 1881 eröffnete er ein echt westliches Restaurant mit dem Namen "The Italia Ken". Er war stolz auf sein neues Restaurant. Es war ein herrliches, dreistöckiges Gebäude, das alle Blicke auf sich zog. Es war an der Nishiboridori gelegen, genau an der Stelle, wo sich das heutige Hotel Italia Ken befindet.
Das Italia Ken wurde als das "Rokumeikan von Niigata" angepriesen.
Obwohl er etwa 30 Jahre in Japan blieb, konnte er sein Heimatland nicht vergessen. Während all dieser Jahre besuchte er Italien mindestens einmal, kehrte aber immer nach Japan zurück.

Im Jahr 1912 verkaufte Pietro Miola das blühende Italia Ken und kehrte schließlich für immer nach Italien zurück. Er starb im November 1920 in seiner Heimatstadt Turin (Torino).
Sein Restaurant ist immer noch in Betrieb und es heißt heute "Hotel Italia Ken".


Für Vergrößerung klicken
Chikanobu Toyohara (1838-1912)
- Ausflug des Kaisers zum Charine Zirkus
- Imperial Excursion to see the "Charine" Circus





Für Vergrößerung klicken



The Ansei treaties imply agreements on friendship and trade which had been concluded, under military pressure, during the Ansei Era (1854 -1860) between Japan and the US, the Netherlands, Russia, England and France.
These so-called "unequal treaties" determined finally the opening of Japan and Japan granted all signatory countries the most favored nation clause, extraterritoriality and agreed to the opening of the treaty ports Edo (Tokyo), Hyōgo (Kobe), Nagasaki, Niigata and Yokohama ready for foreign trade.

While foreigners settled in particular in Yokohama, Tokyo, Nagasaki and Kobe, Niigata remained after the initial euphoria for merchants uninteresting, especially because of the poor harbor conditions and thus, only few merchants stayed over a longer period.

Pietro Miola became a merchant, later an hotelier, in Niigata but he stayed there for about 30 years. But as for his early years in Japan, there are some obscurities.

It is believed, he came to Japan in 1871 aboard the Regia Nave Principessa Clotilde as a sailor and he decided to stay in Japan.
The French circus, "Soulier" visited Japan for the first time in 1871. They performed in a number of cities in Japan.

Their second visit to Japan was in spring of 1874. They set up their tents first in Asakusa, then Yokohama in April, and eventually moved on to Niigata in May. One of the cooks for the troupe was to be Pietro Miola.

Another theory believes him having come to Japan as a cook of the Italian circus Charine, and it is not quite clear whether he was incorporated with the Circus Soulier or Charine.
Both performed at the beginning of the 1870's in Japan and both the circusses impressed a great deal the Japanese. The troupes were famous for its equestrian acts that included daredevil riding stunts, aerial acrobatics, and other remarkable feats carried out with incredible precision and performing exciting attractions never seen before. Thus, the circuses even cast a spell on fine artists.

But Miola somehow suffered a severe disease or injury while in Niigata. He couldn’t move. The circus finally had to leave him in Niigata, alone. He couldn’t understand the language, didn’t have any money, and didn’t know what to do. Feeling sympathy for him, one of the circus helpers in Niigata, a certain "Gonsuke", and his daughter Osui, took empathetic care of him.
Later Miola and Osui even got married.

In late 1874 he opened a small all-purpose grocery store, also selling meat, milk and Italian foods.
However, it took some time before his business grew.

Governor Kusumoto Masataka (1838-1902) supported him and his shop and showed a positive attitude towards the eating of meat and other Western cuisine.
Dr. Takeyama, a respected Niigata physician, strongly recommended that people should take beef and milk from a dietetic point of view. His business started to expand.

In 1880, however, his store was burnt down by a conflagration. At first he was worried and wanted to go back to Italy. But the encouragement of friends kept him in Niigata. In 1881 he opened an authentic western restaurant, named "The Italia Ken". He was proud of his new restaurant. It was a gorgeous three-story building that attracted everyone’s attention.
It was located at Nishiboridori just at the same location where the today's Hotel Italia Ken is located.
The Italia Ken was praised as the "Rokumeikan of Niigata".

Although he stayed about 30 years in Japan he could not forget his home country. During all these years he visited Italy at least once but always returned to Japan.

In 1912, Pietro Miola sold the thriving Italia Ken, and finally returned to Italy for good.
He passed away in November 1920, in his hometown Turin (Torino).
His restaurant is still in operation and it's now called "Hotel Italia Ken".


Für Vergrößerung klicken
Utagawa Masanobu
"Charine" Circus
Metropolitan Museum of Art - Gallery Images


- Philatelistisch geprägte japanische Postkarte mit einem Gefälligkeitsstempel von Nagasaki 08.10.1902. Die Postkarte wurde per italienischer Marineschiffspost auf der "Regia Nave Lombardia" befördert und portogerecht mit 2 Ct. frankiert. Die "Regia Nave Lombardia" war von 1901 bis 1903 im Fernost-Einsatz wegen des Boxeraufstandes. Die Karte wurde an Cecilia Miola adressiert, sicherlich eine Schwester von Pietro Miola, für den Japan fast 30 Jahre eine zweite Heimat war. Der Absender, M. Coscino, war sicherlich Besatzungsmitglied.

- Philatelically influenced Japanese postcard with a Cancel To Order of Nagasaki October 8, 1902. The postcard was delivered by the Italian Naval Post Office aboard "Regia Nave Lombardia" with correct domestic postage of 2 Ct. The "Regia Nave Lombardia" was in Far East Service from 1901 to 1903 due to the Boxer Rebellion. The card was addressed to Cecilia Miola, surely a sister of Pietro Miola, for whom Japan had been for nearly 30 years a second home. The sender, M. Coscino, was certainly a crewmember.
___
/ P II – III / IT / TR /
MITCHELL
A.






Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er nach Japan zurück, wo er 1900 ankam und für Samuel Samuel & Co., Versicherungs- und Handels-Agentur, in ihrer Niederlassung Kobe # 54 Harima-machi zu arbeiten begann, wo er wenigstens bis 1908 tätig war.
Verwandter (Sohn ?) von W. F. Mitchell.



After his education in Europe he returned to Japan arriving in 1900 and started work with Samuel Samuel & Co., Insurance and Trading Agency, at their Kobe Branch # 54 Harima-machi. He stayed there at least until 1908, later traces are not known.
Relative (son ?) of W. F. Mitchell.
___
/ P III / GB / TR /
MITCHELL
Alfred









Er kam 1869 nach Japan und wurde Partner von J. Curnow & Co., Wein- und Spirituosen-Händler, Yokohama # 83, 1878 veränderte sich die Anschrift in # 82. Er war mit dieser Firma sein ganzes Leben verbunden, und als 1873 J. Curnow starb, wurde er Eigentümer. Der Name der Firma wurde jedoch niemals geändert.
Er war verheiratet und sie lebten bis 1883 in Japan, danach zogen sie nach London. Er vertrat die Firma nun weiter in London bis zu seinem Tod. Als er Yokohama verließ, wurde die Leitung Maurice Russell übertragen.



In 1869 he arrived in Japan and became Partner of J. Curnow & Co., Wine and Spirit Merchants, Yokohama # 83, the address changed to # 82 in 1878. He was affiliated with this firm for his entire life and when J. Curnow died in 1873 he became proprietor. The name of the company was never changed.
He was married and they stayed in Japan until 1883 when they left for London. He continued to represent the firm in London until his death. When he left Yokohama, the management was assigned to Maurice Russell.
___
/ P I – III / GB / TR /
MITCHELL
Andrew
1823 – 1874








1823 in Aberdeen, Scotland
19.03.1874 off Goto Islands, Japan

Kapitän. Er war einer von 9 Geschwistern, 4 davon waren Jungen, er war der zweite Sohn und wurde Kapitän auf dem britischen Schoner City of Niagara, Eigentümer war sein Bruder James F. Mitchell in Nagasaki. Das Schiff sank bei einem Orkan vor den Goto Inseln am 19.03.1874. Andrew ertrank, sein Körper wurde nie gefunden.
Nach dem Tod von Andrew ließ James F. Mitchell ein Denkmal auf dem Internationalen Ōura Friedhof von Nagasaki errichten mit einer lebensgroßen Steinstatue seines Abbildes.
Wahrscheinlich war Andrew der erste der Mitchell-Brüder, der nach Ostasien ging, wo er etwa um Oktober 1856 in Shanghai eine Schiffs- und Bootbaufirma gründete.
1823 in Aberdeen, Scotland
19.03.1874 off Goto Islands, Japan

Captain. He was one of 9 siblings, 4 of them were boys. Andrew was the second son and became captain of the British schooner City of Niagara, owned by his brother James F. Mitchell and stationed in Nagasaki. She went down in a fierce storm off the Goto Islands on March 19, 1874, Andrew drowned his body was never found.
Following Andrew’s death, James F. Mitchell had a monument erected in Nagasaki’s Ōura International Cemetery. Atop the monument stands a life-size stone statue carved in the likeness of Andrew Mitchell. Probably Andrew had been the first of the Mitchell brothers to go to East Asia, having established a shipwright and boat building operation in Shanghai by about October 1856.
___
/ P II / GB / SH /
MITCHELL
C. E.
- 1890






1890 in Yokohama, bestattet auf dem YFC

Verwandter (Sohn ?) von W. F. Mitchell. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er 1889 nach Japan zurück und wurde bei Samuel Samuel & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 68, angestellt. Privat lebte er bei Frau und Herr W. F. Mitchell in Yokohama # 30-31 Bluff. - 1890 wurde er mit Unterschriftsvollmacht zum Leiter berufen. Im selben Jahr starb er jedoch plötzlich, er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama bestattet.

1890 in Yokohama, buried in the YFC

Relative (son?) of W. F. Mitchell. After his education in Europe he returned to Japan arriving in 1889 and got employed with Samuel Samuel & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 68. Privately he resided with Mrs. and Mr. W. F. Mitchell in Yokohama # 30-31 Bluff.
In 1890 he was appointed to manager and he signed per procura. In the same year, however, he died suddenly and he was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
___
/ P II / GB / TR /
MITCHELL
Geo.





Verwandter (Sohn ?) von W. F. Mitchell. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er 1901 nach Japan zurück und wurde bei Samuel Samuel & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 27, angestellt. Privat wohnte er in Yokohama # 66 (Clausen's Hotel), später zog er # 14. Er blieb nur für 3 Jahre in Japan.



Relative (son?) of W. F. Mitchell. After his education in Europe he returned to Japan arriving in 1901 and got employed with Samuel Samuel & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 27. Privately he resided in Yokohama # 66 (Clausen’s Hotel), later moved to Yokohama # 14 Bluff. He stayed in Japan only for three years.
___
/ P III / GB / TR /
MITCHELL
George
1826 – 1871

1826 in Aberdeen, Scotland
21.06.1871

Kapitän. Er war einer von 9 Geschwistern, 4 davon waren Jungen, er war der dritte Sohn und wurde Kapitän. Er wurde von seinem Bruder James F. Mitchell, Schiffbauer in Nagasaki, angestellt.
Er starb auf See, eine Todesurkunde wurde für ihn vom britischen Konsulat in Nagasaki ausgestellt.
1826 in Aberdeen, Scotland
21.06.1871

Captain. He was one of 9 siblings, 4 of them were boys. George was the third son and became a captain. He was employed in the firm of his brother J. F. Mitchel & Co., Shipwrights in Nagasaki.
He died on sea and a death record of George Mitchell was issued by the British consulate of Nagasaki.
___
/ P I – II / GB / SH /
MITCHELL
George N.


[C. N.]




Von 1871 bis 31.12.1874, als das US-Auslandspostamt in Yokohama geschlossen wurde, war er Vize-Konsul und Postmeister des US-Konsulats in Yokohama # 179 A.
Er war in Begleitung seiner Frau.
Weiter ist nichts über ihn bekannt.

siehe auch Chronologie 1859-1880/ Ausländische Postämter



From 1871 until 31.12.1874, when the foreign US-post-office in Yokohama closed, he was Vice - Consul and Postmaster of the U. S. Consulate, Yokohama # 179 A.
He was accompanied by his wife.
Later traces are unknown.

see also Chronology 1859-1880/ Foreign Post Offices
___
/ P II / USA / DIP /
MITCHELL
James Fowler
1829 – 1903

[J. F.]
[J. H.]


Für Vergrößerung klicken
James F. Mitchell - Family

Für Vergrößerung klicken
Nagasaki 06.07.1861

Für Vergrößerung klicken
"Nagasaki Shipping & Advertiser" - 24.07.1861 - Phantom
Eigentümer/ Proprietor William Alt

25.05.1829 in Aberdeen, Scotland
11.06.1903 in Kobe

Kapitän. Er war einer von 9 Geschwistern und er hatte drei Brüder, William, George und Andrew, die alle Kapitän waren. Wahrscheinlich war Andrew der erste der Mitchell-Brüder, der nach Ostasien ging, wo er etwa um Oktober 1856 in Shanghai eine Schiffs- und Bootbaufirma gründete.
James F. Mitchell kam am 23.01.1861 nach Nagasaki und gründete eine Schiffswerft namens "Aberdeen Yard" am Ufer der Naminohira. Sein erster Auftrag war die Phantom - ein Schoner, der 1861 für William Alt gebaut wurde. Es war das erste europäische Schiff, welches in Japan gebaut worden war. Mitchell arbeitete auch mit seinem Landsmann aus Aberdeen, Thomas Glover, beim Bau des Kosuge Docks für Schiffsreparaturen, nahe des Zugangs zu Nagasaki Akunoura zusammen.
1871 firmierte er unter J. F. Mitchell & Co., Schiffs-Tischler und Schlosser, Seilhersteller in Nagasaki, #1 Ships Carpenter Yard.
1876 wurde er von der japanischen Regierung als Kapitän auf der Ken’ei-maru im Auftrag des Kaufmanns Shida Yonekichi angestellt, sein Vertrag lief vom November 1876 bis November 1877, er wurde aber vorzeitig, am 16.02.1877 entlassen. Es wurde mit ihm aber ein neuer Vertrag als Kapitän für das gleiche Schiff abgeschlossen, der am 07.02.1877 unterzeichnet wurde und über 3 Jahre bis zum 06.02.1880 lief, Auftraggeber war Okamoto Kiyoshi.
Bis zu seiner Ausreise nach Shanghai 1880, wo er den "Pootung Bauhof" eröffnete, lebte er in Nagasaki mit Frau und Kindern auf der Anhöhe, wo er seine Werft überschauen konnte.
1885 verhandelte er mit der koreanischen Regierung, um Bauholz für den Markt in Shanghai auf einer unbesiedelten Insel nord-östlich von Pusan zu schlagen. 1890 wurde die Insel jedoch von Japanern angegriffen und er musste seine Rechte aufgeben.
Mitchell kehrte 1896 nach Japan zurück und gründete Mitchell & Co., Schiffsvermesser, Hausbau, später auch Beerdigungs-Ausstatter und Skulpturen, Kobe # 24 Nakayamate-dori, Nichome.
Er starb in Kobe im Alter von 74 Jahren, wo er auch beigesetzt wurde. Einer seiner Söhne, William Leslie Mitchell starb nur 3 Monate vor ihm und sein Sohn John Benjamin übernahm sein Geschäft.
25.05.1829 in Aberdeen, Scotland
11.06.1903 in Kobe

Captain. He was one of 9 siblings, he had three brothers, William, George and Andrew, who were all ship captains. Probably Andrew had been the first of the Mitchell brothers to go to East Asia, having established a shipwright and boat building operation in Shanghai by about October 1856.
James F. Mitchell arrived in Nagasaki on January 23, 1861 and established a shipyard called “Aberdeen Yard” on the coast at Naminohira. His first creation there was the Phantom - a schooner built for William Alt in 1861. The vessel was the first European ship built in Japan. Mitchell also cooperated with fellow Aberdeen native Thomas Glover in the construction of the Kosuge Ship Repair Dock near the entrance to Nagasaki Akunoura.
In 1871 he operated under J. F. Mitchell & Co., Ship Carpenter, Blacksmiths, Sailmakers at Nagasaki, #1 Ships Carpenter Yard.
In 1876 he was employed through the Japanese government as captain on the Ken’ei-maru ordered by the merchant Shida Yonekichi, his contract ran from November 1876 until November 1877 but he was discharged on February 16, 1877. But another contract was concluded with him signed on February 7th, 1877 and running for three years until February 6th, 1880 working for Okamoto Kiyoshi, again as Captain on the same ship.
Until his departure from Nagasaki in 1880, James Mitchell, his wife and children lived on the hill overlooking his shipyard. In 1880 he moved to Shanghai and opened the “Pootung Building Yard.”
In 1885, he entered into an agreement with the Korean government to cut timber for the Shanghai market on an uninhabited island northeast of Pusan. In 1890, however, the island was raided by Japanese and he was forced to give up his rights.
Mitchell returned to Japan in 1896 and established Mitchell & Co., Marine Surveyor, House Builders, later also Funeral Furnishers and Monumental Sculptors in Kobe # 24 Nakayamate-dori, Nichome.
He died in Kobe at the age of seventy-four, buried in the Kobe foreigner graveyard. One of his sons, William Leslie Mitchell, had preceded his father in death by only three months. Another son, John Benjamin Mitchell, took over the business of his father.
___
/ P I – III / GB / ENG + FE-SH (42 Mon.) /
MITCHELL
John





Auf der Grundlage eines Vertrages mit der japanischen Regierung, Industrieministerium, Bereich Leuchttürme, kam er 1869 nach Japan, um als Vorarbeiter in der Werkstatt von Yokohama, Benten zu arbeiten. 1871 wurde er Inspektor, er verließ Japan 1872 wieder in Richtung GB.



On the base of a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Lighthouse Department, he arrived in Japan in 1869 to work as Foreman of Works, Yokohama, Benten. In 1871 he became Superintendent of Works; he left Japan for GB in 1872, nothing else known.
___
/ P II / GB / FE-T-SH-L (36 Mon.) /
MITCHELL
John Benjamin
1870 - 1913

[J. B.]





1870 in Nagasaki
11.09.1913 in Kobe

Sohn von James F. Mitchell. Nach seiner Grundausbildung in Europa kehrte er 1901 nach Japan zurück und arbeitete zunächst für J. Lyons & Co., Speditions- und Schiffs-Agenten, Abteilung Spedition, Kobe # 18-B Akashi-machi. Bald darauf, 1902, wurde er Partner in der Firma seines Vaters, Mitchell & Co., Hausbauer und Vermessungen, Beerdigungs-Ausstatter und Skulpturen, Kobe # 24 Nakayamate-dori, Nichome.
Als sein Vater 1903 starb, wurde er alleiniger Inhaber und firmierte unter J. B. Mitchell, Bauherr, Vermessungen und Begräbnis-Ausstattungen, Kobe # 53 Yamamoto-dori, Itchome. Er leitete die Firma bis zu seinem Tod 1913.
1870 in Nagasaki
11.09.1913 in Kobe

Son of James F. Mitchell. After his education in Europe he returned to Japan in 1901 and entered the J. Lyons & Co., Stevedores, Landing and Shipping Agents, Stevedore Department, Kobe # 18-B Akashi-machi. But soon after, in 1902, he became partner in the firm of his father, Mitchell & Co., House Builders and Surveyors, Funeral Furnishers and Monumental Sculptors, Kobe # 24 Nakayamate-dori, Nichome.
When his father died in 1903 he became sole proprietor operating under J. B. Mitchell, Builder, Surveyor and Funeral Furnisher, Kobe # 53 Yamamoto-dori, Itchome, running this firm until his death in 1913.
___
/ P III / GB / TR /
MITCHELL
Thomas


[J.]
[T.]
[L.]
[Thos.]






Kapitän. Sohn von James F. Mitchell. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er nach Japan zurück.
1887 arbeitete er als Assistent bei der Nippon Yūsen Kaisha in Nagasaki.
1889 wurde er Assistent des Schiffs-Führers auf der Ikuta-maru, Nippon Yūsen Kaisha in Kobe.
1890 wurde er Kapitän und wohnte bis 1895 in Sannomiya-cho Nichome; 1893 arbeitete er ein Jahr für Warburton & Co., Kobe # 97 Native Bund; Zoll-, Schiffs- und Speditions-Agenten, Agent für Henry S. King & Co., London; W. Warburton war der Schiffsführer.
1896 zog er nach Nagasaki und lebte hier in der # 37 Ōura.



Captain. Son of James F. Mitchell. After his education in Europe he returned to Japan.
In 1887 he worked as Assistant with the Nippon Yūsen Kaisha in Nagasaki.
In 1889 he became Assistant of the Barge Keeper, Barge Ikuta-maru, Nippon Yūsen Kaisha in their Kobe Agency.
In 1890 he became Captain, staying in Kobe at Sannomiya-cho Nichome until 1895; in 1893 he worked for one year with Warburton & Co., Kobe # 97 Native Bund; Customs’, Shipping and Forwarding Agent; Agent for Henry S. King & Co., London; W. Warburton was the Barge Keeper.
In 1896 he moved to Nagasaki and lived at # 37 Ōura.
___
/ P II – III / GB / SH /
MITCHELL
W. F.



Für Vergrößerung klicken





Im Jahr 1886 kam er zusammen mit seiner Frau als Manager der Firma Samuel Samuel & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 68, nach Japan, privat wohnte er # 236 Bluff.
Er arbeitete für diese Firma in Japan bis 1901, ab 1889 wohnte er dann # 30-31 Bluff, wo auch C. E. Mitchell wohnte. 1890 wurde der Sitz der Firma nach # 27 Yokohama verlegt und ab 1895 wohnten sie dann in Yokohama # 216 Bluff.
Marcus Samuel, der ältere Bruder von Samuel und Partner von Samuel Samuel & Co. trennte das Ölgeschäft 1897 von den anderen Aktivitäten und gründete die Shell Transport & Trading Co. In Japan folgte man diesem Beispiel und gründete am 11.04.1900 die Rising Sun Petroleum Co. Ab diesem Zeitpunkt bis 1942 dehnte die Gesellschaft ihre Aktivitäten und ihren Handel in ganz Japan aus.
1901 verließen W. F. Mitchell und seine Frau Japan und gingen nach London, wo er bis zu seiner Pensionierung für diese Firma arbeitete.
Er ist verwandt mit A., C. E., Geo., und W. L. Mitchell.



He came together with his wife to Japan in 1886 as Manager of Samuel Samuel & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 68. Privately they resided in Yokohama # 236 Bluff.
He worked for this firm in Japan until 1901; privately they resided from 1889 in # 30-31 Bluff, sharing the residence with C. E. Mitchell. In 1890 the firm was transferred to Yokohama # 27 and from 1895 on they resided in # 216 Bluff.
Marcus Samuel, the elder brother of Samuel and the partner of Samuel Samuel & Co., separated the oil business from his other interests and formed the Shell Transport & Trading Co. in 1897. In Japan Samuel Samuel & Co. followed a similar course and formed the Rising Sun Petroleum Co. on 11.04.1900. From then until 1942 the company extended its activities and trade throughout Japan.
In 1901 W. F. Mitchell and his wife left Japan for London where he continued to work for this company until his retirement.
He is related to A., C. E., Geo., and W. L. Mitchell.
___
/ P II – III / GB / TR /
MITCHELL
W. L.












Verwandter (Sohn ?) von W. F. Mitchell. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er 1902 nach Japan zurück und wurde in der Zweigfirma von Samuel Samuel & Co., der "Shell” Transport and Trading Co., als Ingenieur im Hauptbüro, Yokohama # 27, angestellt und er war verantwortlich für die Hiranuma Tanks und die Yokohama Hiranuma Tanks der Rising Sun Petroleum Co.
Privat wohnte er in Yokohama 3,723-5 Negishi-machi.
1907 veränderte er sich beruflich und begann für die Vacuum Oil Co., Hersteller für Schmierstoffe, zu arbeiten und vertrat für den Schiffsbereich die U. S. Gelena Signal Oil Co., Yokohama # 74.



Relative (son?) to W. F. Mitchell. After his education in Europe he returned to Japan in 1902 and entered the branch firm of Samuel Samuel & Co., the “Shell” Transport and Trading Co., Main Office Yokohama # 27, Hiranuma Tanks as an engineer and he was also in charge of the Yokohama Hiranuma Tanks of the Rising Sun Petroleum Co.
Privately he resided in Yokohama 3,723-5 Negishi-machi.

In 1907 he changed his job and transferred to the Vacuum Oil Co., Manufacturers of Lubricating Oils, Agents for the U. S. Gelena Signal Oil Co., Yokohama # 74, engaged as Marine Representative.
___
/ P III / GB / TR /
MITCHELL
W. P.










1865 kam er in Yokohama an und begann für Wilkin & Robison, Kaufmann, Yokohama # 3, zu arbeiten. Er war bis 1869 für diese Firma tätig, dann wechselte er zu Davison & Co., Yokohama # 28.
1870 verließ er Japan, kehrte allerdings 1874 zurück und gründete eine eigene Firma in Partnerschaft mit F. A. Cope, die unter Mitchell, Cope & Co., Auktionshaus, Yokohama # 95, firmierte. 1876 trennten sie sich und Mitchell wurde selbständiger Kommissionär in # 44, Yokohama. Es scheint, dass das Unternehmen nicht so gut lief, 1877 verließ er Japan wieder.



He arrived in Yokohama in 1865 and started work with Wilkin & Robison, Merchants, Yokohama # 3. He was employed with this firm until 1869 when he changed to Davison & Co., Yokohama # 28.
In 1870 he left Japan but returned in 1874 to start his own business in partnership with F. A. Cope operating under Mitchell, Cope & Co., Auctioneers, Yokohama # 95.
In 1876 they seceded from each other and Mitchell became a sole Commission Agent in Yokohama # 44. It seems, as if the business had not run well and he left Japan again in 1877.
___
/ P I – II / GB / TR /
MITCHELL
William
1814 – 1868

1814 in Aberdeen, Scotland
26.06.1868 vor Äthiopien

Kapitän. Er war einer von 9 Geschwistern, 4 davon waren Jungen, er war der erste Sohn und wurde Kapitän. Er wurde in der Firma seines Bruders, J. F. Mitchell & Co., Schiffbauer in Nagasaki, angestellt.
William starb vor Äthiopien am 26.06.1868 im Alter von 54 Jahren.
1814 in Aberdeen, Scotland
26.06.1868 off Ethiopia

Captain. He was one of 9 siblings, 4 of them were boys. William was the first son and became a captain. He was employed in the firm of his brother J. F. Mitchel & Co., Shipwrights in Nagasaki.
William died off Ethiopia on June 26, 1868 at the age of 54 years.
___
/ P I / GB / SH /
MITCHELL
William Leslie


[W. L.]






??.09.1903

Kapitän. Sohn von James F. Mitchell. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er nach Japan zurück. Er lebte bei seinen Eltern in Nagasaki und wurde als Lotse 1878 in Nagasaki angestellt.
1884 konnte er auf der Hiroshima-maru der Mitsu Bishi Mail Steam Ship Co. anheuern. Als 1885 die Mitsubishi Mail Steamship Co. Teil der neu gegründeten Nippon Yūsen Kaisha wurde, wurde auch er übernommen.
1885 wurde er zum 2. Ingenieur auf der Hiroshima-maru der Nippon Yūsen Kaisha befördert.
Von 1893 bis 1898 wohnte er privat in Yokohama # 114 C.
Im Jahr 1893 versuchte Walter Warburton sein Geschäft durch einen Partner, Kapitän William Leslie Mitchell, zu beleben; die Firma Mitchell, Warburton & Co. existierte aber nur 1893.

??.09.1903

Captain. Son of James F. Mitchell.
After his education in Europe he returned to Japan. He lived with his parents in Nagasaki and got engaged as pilot in Nagasaki in 1878.
In 1884 he was engaged on the Hiroshima-maru of the Mitsu Bishi Mail Steam Ship Co. In 1885 the Mitsubishi Mail Steamship Co. became part of the newly established Nippon Yūsen Kaisha and he was taken over.
In 1885 he became Second Engineer on the Hiroshima-maru of the Nippon Yūsen Kaisha.
From 1893 to 1898 he lived privately in Yokohama # 114 C.
In 1893, Walter Warburton tried to revive his business by a partner, Captain William Leslie Mitchell; the company Mitchell, Warburton & Co. existed, however, only in 1893.
___
/ P II – III / GB / SH /
MOLA
H. A.









Er kam 1895 nach Japan und begann eine Tätigkeit bei Samuel Samuel & Co., Handels- und Versicherungs- Agentur, Kōbe Niederlassung. Bald darauf ging er aber zu Gill & Co., Kaufmann, Kōbe # 74, wo er bis 1900 arbeitete.
Seine Frau wurde 1894 von der Englischen Kirche, Gesellschaft zur Verbreitung des Evangeliums, Frauenverband, als Missonar nach Kobe gesandt. Sie arbeitete in der St. Hilda Mission bis 1896.
Sie hatten eine Tochter Louisa A., die 1899 E. H. Summers heiratete.



In 1895 he came to Japan and started work with Samuel Samuel & Co., Trade and Insurance Agents, in their Kōbe Branch. Soon after he changed his work and joined Gill & Co., Merchants, Kōbe # 74, where he stayed until 1900.
His wife had been dispatched to Kobe in 1894 as Missionary by the English Church, Society for the Propagation of the Gospel, Ladies’ Association. She worked at St. Hilda’s Mission until 1896.
They had a daughter Louisa A. who married E. H. Summers in 1899.
___
/ P III / GB / TR / and / P III / GB / MIS /
MOLLISON
James Pender
1844 - 1931















21.07.1844 in Glasgow, GB
22.11.1931 in Kamakura, Japan

Er war Teeinspektor in Schanghai und kam im Januar 1867 nach Japan. 1868 begann er als Leiter bei der Handels - und Versicherungsagentur J. C. Fraser & Co., Yokohama # 48.
Er blieb bei Fraser & Co. bis 1877, als er Mollison, Fraser & Co. am gleichen Standort in Partnerschaft mit Evan J. Fraser gründete.
Von Beginn an leitete James P. Mollison die Firma in Japan und Evan J. Fraser in England. Fraser kehrte niemals nach Japan zurück, 1883 verkaufte er seine Anteile an J. P. Mollison, der ab 1884 unter Mollison & Co., Handels-und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 48, firmierte. 1904 gründete er auch in Kobe eine Niederlassung.
Er war ein aktives Mitglied der Yokohama-Gemeinde. Mollison ist eng verbunden mit der Popularisierung von Cricket in Japan. Bald nach seiner Ankunft wurde er Gründungsmitglied und dann Präsident des Yokohama Cricket Clubs, der später zum Yokohama Country and Athletic Club (YCAC) umbenannt wurde. Er war auch Mitglied des Komitees der Handelskammer von Yokohama.
Mollison starb im Alter von 87 Jahren und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama bestattet.
21.07.1844 in Glasgow, GB
22.11.1931 at Kamakura, Japan

He was tea inspector in Shanghai and came to Japan in January 1867. In 1868 he started to work as Manager with J. C. Fraser & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 48. He stayed with Fraser & Co. until 1877, when he established Mollison, Fraser & Co. at the same place in partnership with Evan J. Fraser.
From the very beginning James P. Mollison managed the firm in Japan and Evan J. Fraser stayed in GB. Fraser never returned to Japan, in 1883 he sold his shares to J. P. Mollison, who, from 1884 on, operated under Mollison & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 48. In 1904 he also established a branch in Kobe.
He was an active member of the Yokohama community. Mollison is closely connected with the popularization of cricket in Japan. Soon after his arrival he became a founding member and appointed president of the Yokohama Cricket Club, later renamed to the Yokohama Country and Athletic Club (YCAC). He was also a member of the committee of the Yokohama General Chamber of Commerce.

Mollison died in the age of 87 years and was buried in the Yokohama Foreigners’ Cemetery.
___
/ P I - III / GB / TR /
MOLLISON
John Murray





1893 begann er für James Pender Mollison & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, zu arbeiten. Er war immer für diese Firma tätig.
Es ist sehr wahrscheinlich, dass er ein Familienmitglied war, es gibt aber dafür keinen Beweis.



In 1893 he was employed with James Pender Mollison & Co., Trade and Insurance Agency, Yohohama # 48. He was always occupied with this company.
It is most likely that he was a family member but there is no evidence.
___
/ P III / GB / TR /
MONTGOLFIER
Émile Louis de
1842 – 1896

[Emile]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
- Fotografien vom Bau des Arsenals Yokosuka von Émile de Montgolfier.
- Photographs of the construction of the Arsenal Yokosuka by Émile de Montgolfier.

28.04.1842 in St. Marcel-lès-Annonay/ Ardèche, F
16.12.1896 Boulieu-lès-Annonay/ Ardèche, F

Wie die berühmten Luftfahrt-Pioniere entstammte auch Émile de Montgolfier einer Familie von Papierfabrikanten, die seit Jahrhunderten in den Hügeln des Vivarais südlich von St. Étienne ansässig war.

Obwohl seine Familie Besitzer einer Papiermühle war, entschloss er sich, als 4. Kind der Familie, 1865 mit seinem Cousin François Leonce Verny (die Mütter von Emile [Angèle] und Leonce [Thérèse] waren Schwestern) nach Japan zu gehen, mit dem Ziel, Hauptbuchhalter der neuen Schiffswerft zu werden, die von französischen Ingenieuren in Yokosuka errichtet wurde.
Beide, Verny und Montgolfier, stammten aus dem Departement Ardèche.
Jedenfalls unterzeichnete Émile de Montgolfier einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, als ausländischer Angestellter für einen Zeitraum von 4 Jahren ab 22.12.1865. In dieser Zeit ist er gelistet als Hauptsekretär der Werft, Fotograf und Lehrer für Buchhaltung an der technischen Schule, die für junge Japaner der Werft errichtet wurde. Er kehrte am 22.06.1870 nach Frankreich zurück.
In seinem zweiten Einsatz vom 21.10.1871 bis 20.10.1873 wirkte er dann schließlich als Hauptbuchhalter.
Am 06.01.1874 kehrte er endgültig nach Frankreich zurück.

Er löste in seinem zweiten Einsatz Pierre Louis Mercier ab, der vom Marinearsenal Brest kam. 1869 bis 1872 war der Japaner Itō Sakae Dolmetscher in der Abteilung, der 1873 eigens nach Frankreich entsandt worden war, um das französische System der Buchhaltung zu erlernen. Er arbeitete später auch in der Buchführung und übernahm zumindest einen Teil der Aufgaben von Montgolfier in Yokosuka, nachdem dieser Japan verlassen hatte.
Über Émile de Montgolfiers Arbeit in Yokosuka ist nur wenig bekannt. Auf jeden Fall wissen wir, dass er in Japan die moderne Buchführung (insbesondere die doppelte Buchführung) und das metrische System eingeführt hat und darüber hinaus, (unter dem Einfluss von Felice Beato), Fotografien des Arsenals und Umgebung von Yokohama gemacht hat, die heute als sehr interessante Zeitdokumente gelten.
Obwohl Montgolfier für ein beträchtliches und ausuferndes Budget für das größte japanische Industrieprojekt verantwortlich war, sind keine ernstlichen Konflikte zwischen der französischen Leitung und den japanischen Behörden überliefert.
Wie etliche seiner Landsleute war Montgolfier von dem in Frankreich erfundenen neuen Medium Fotografie begeistert; siehe auch Louis-Jacques Mandé DAGUERRE
(1787-1851).
Obwohl die Werftleitung einen französischen Chemiker namens Léon Boëlle mit der fotografischen Dokumentation des Baufortschritts beauftragt hatte, machte Émile de Montgolfier eigene Aufnahmen von der Baustelle. Außerdem fotografierte er Sehenswürdigkeiten, auf die er während seines Aufenthalts in Japan stieß.

Nachdem sein Vertrag abgelaufen war, kehrte Montgolfier nach Frankreich zurück und nahm den Platz seines Bruders Armand als Leiter der Papierfabriken in Grosberty in Annonay und anderen Firmen ein.
Émile de Montgolfier nahm seine frühere Tätigkeit als Papierfabrikant in St. Marcel bei Annonay wieder auf. Im Mai 1874 heiratete er Angèle Boyer de Chamalières. Ihr erstes Kind, Charles Antoine de Montgolfier, wurde 1875 in Annonay geboren; sechs weitere Kinder sollten noch folgen.

Émile de Montgolfier starb an einem Schlaganfall in einem Zug. Er wurde auf dem Friedhof in der Nähe von Boulieu Annonay bestattet.

P. S.
Der ursprüngliche Beitrag wurde dankenswerterweise von Bernard Champanhet, der eingeheiratete Ur-Urenkel von Emile de Montgolfier, überarbeitet. Er informierte auch über eine Ausstellung im Yokosuka Kunstmuseum mit Fotografien vom Yokosuka Arsenal von Emile de Montgolfier, vom 03.11. bis 13.12.2015.
28.04.1842 in St. Marcel-lès-Annonay/ Ardèche, F
16.12.1896 Boulieu-lès-Annonay/ Ardèche, F

Like the famous aviation pioneers, Émile de Montgolfier, too, was a descendant of a family of paper manufacturers who had settled for centuries in the hills of the French Vivarais, south of St. Étienne.

Though his family was proprietor of a paper mill, he was the 4th child and therefore decided to go to Japan in 1865 with his cousin François Leonce Verny (the mothers of Emile [Angèle] and Leonce [Thérèse] were sisters) and the final aim to become chief accountant of the new shipyard erected by French engineers at Yokosuka.

Both, Verny and Montgolfier came from the departement Ardèche.
Anyway, Émile de Montgolfier signed a contract with the Japanese government, Department of Navy, as foreign employee for a period of 4 years as of December 22, 1865. During his tenure he is recorded as general secretary of the arsenal, photograph, and accounting teacher in the technical school created for young Japanese in the arsenal.
On June 22, 1870 he returned to France.
In his second tenure from Octobere 21, 1871 to October 20, 1873 he worked as a chief accountant.
He left Japan for France for good on January 6, 1874.

With his second tenure he succeeded Pierre Louis Mercier who came from the French naval arsenal at Brest. From 1869 to 1872, the Japanese Itō Sakae was interpreter for the accounting department. In 1873 he had been specially sent for two years to France to study the French system of accountancy. Later he also worked in the accounting department and took over at least a part of Montgolfier’s tasks in Yokosuka, after he had left Japan.
Only little is known about Émile de Montgolfier’s work in Yokosuka. Definitely we know he introduced in Japan modern accounting (mainly double-entry bookkeeping) and the metric system. But moreover he made (under the influence of Felice Beato) photographs of the arsenal and surroundings of Yokohama which are considered today as very interesting documents for this period.

Though Montgolfier was responsible for an enormous and ever increasing budget of the biggest industrial project in Japan, no serious conflicts between the French direction and the Japanese authorities have been reported.

Like some of his compatriots, Montgolfier was an enthusiast of the new medium photography, invented in France; siehe auch Louis-Jacques Mandé DAGUERRE
(1787-1851).
Although the yard’s direction had given a French chemist called Léon Boëlle the order to make a pictorial documentation of the yard’s construction and its progress, Émile de Montgolfier made pictures of his own of the building site. Furthermore, he photographed with his camera sights that he encountered during his time in Japan.

After his contract had expired, Montgolfier returned to France and took the place of his brother Armand as manager of the paper mills of Grosberty in Annonay and others.

Émile de Montgolfier resumed his former profession as a paper manufacturer in St. Marcel near Annonay. In May 1874, he married Angèle Boyer de Chamalières. Their first child, Charles Antoine de Montgolfier, was born 1875 in Annonay; six more children were to follow.

Émile de Montgolfier died of cerebrovascular accident when taking the train. He was buried in the cemetery of Boulieu near Annonay.

P. S.
The original CV was revised generously by Bernard Champanhet, the great great grandson-in law of Emile de Montgolfier. He also informed of an exhibition with photographs of the Yokosuka Arsenal by Emile de Montgolfier taking place from November 3 to December 13, 2015 in the Yokosuka Museum of Art.
___
/ P I - II / FR / FE-T-SH-Y (78 Mon.) /
MOORE
Jairus Polk
1847 - 1935

[J. P.]

































Für Vergrößerung klicken

27.11.1847 in Perkasie, PA, USA
07.02.1935 in Landsdale, PA, USA

Er wurde in Bucks County, Pennsylvania geboren und war der jüngste Sohn mit sechs Geschwistern (5 Mädchen, 2 Jungen); sein Vater war schottisch-irischer und seine Mutter deutscher Herkunft. Moore absolvierte 1873 das Franklin & Marshall College in Lancaster, heiratete danach Anna Arnold und arbeitete 3 Jahre als Rektor der öffentlichen Schule des Staates Pennsylvania.

Er setzte seine Studien an der Universität Heidelberg in Tiffin, Ohio, fort, hatte als Hauptfach Theologie, promovierte 1878 und wurde dann Pfarrer an der Kirche von Murrysville, PA, für fünf Jahre.
Im Jahre 1883 wurde er als Missionar von der American Reformed Church Mission berufen.
Er kam am 23.09.1883 in Japan an und arbeitete zusammen mit Ambrosius D. Gring in Tokyo # 4 Tsukiji. Sie leiteten und lehrten auch Nakajima Nobuyuki und seine Frau im Evangelismus an.
Im Jahr 1885, in Zusammenarbeit mit Uemura Masahisa, gründete er die Ichibanchō Kirche, die im Kantō-Erdbeben 1923 zerstört, wieder aufgebaut wurde und derzeit als Fujimichō Kyōkai aktiv ist.
1885/ 1886 unterrichtete Moore Englisch an der Gakushūin Schule, Tokyo, # 1 Nishiki-cho, San-Chome (Nobles 'School). Sein Vertrag mit der japanischen Regierung lief vom 15.05.1885 bis zum 14.05.1886.

Im Jahre 1887 wurde er nach Sendai, 1887 nach Yamagata versetzt und er lehrte neben Englisch auch Theologie.
Ab Sommer 1889 arbeitete er wieder in Sendai; während eines längeren Zeitraums 1891/ 1892 hielt er sich in den USA auf, aber kehrte 1893 nach Japan zurück und wurde Rektor der Miyagi Mädchenschule.
Er war auch Mitbegründer des japanisch-christlichen Jugendverbandes.
Im Jahr 1910 kehrte er in die USA zurück, allerdings starb seine Frau. Im folgenden Jahr kehrte er nach Japan zurück und 1913 heiratete er die Lehrer am Ferris Girls' Seminary, Anna de Forest Thompson.
Sie ließen sich in Sendai nieder und er unterrichtete Englisch und Theologie an der Tōhoku Gakuin University.

Er ist auch als Autor bekannt, wie z. B. "Twenty-fifth anniversary of the Japan mission of the Reformed Church in the United States" (1904); “FortyYears in Japan 1883-1923" (1925),

Nach einer Tätigkeit in Japan von 1883 bis 1923 ging er in Pension und sie zogen sich 1924 in die USA zurück.
Er starb 1935 in Landsdale, PA, und wurde auf dem Union Cemetery, Quakertown, Bucks County, PA, USA bestattet.


Für Vergrößerung klicken
27.11.1847 in Perkasie, PA, USA
07.02.1935 in Landsdale, PA, USA

He was born in Bucks County, Pennsylvania and was the youngest son with six siblings (5 girls, 2 boys), with his father of Scottish-Irish and his mother of German origin. Moore graduated from Franklin & Marshall College, Lancaster, in 1873. Afterwards he married Anna Arnold and acted as the principal of the State of Pennsylvania public school for three years.

He continued his studies at the Heidelberg University in Tiffin, Ohio, majored in theology and graduated in 1878. He became pastor in the church of Murrysville, PA, for five years.
In 1883 he was appointed missionary to Japan by the American Reformed Church Mission.
He arrived in Japan on September 23, 1883 and took up work in Tokyo # 4 Tsukiji and acted together with Ambrosius D. Gring. They lead and taught Nakajima Nobuyuki and his wife in evangelism, too.
In 1885, he founded in cooperation with Uemura Masahisa the Ichibanchō Church, which was destroyed by the Kantō earthquake in 1923, was rebuilt and is currently active under Fujimichō Kyōkai.

In 1885/ 1886 Moore taught English at the Gakushūin School, Tokyo, # 1 Nishiki-cho, San-chome (Nobles' School). His contract with the Japanese government ran from May 15, 1885 until May 14, 1886.

In 1887 he was transferred to Sendai, in 1887 to Yamagata and he taught English besides theology.
As of summer of 1889 he stayed again in Sendai; within a longer period of 1891/ 92 he stayed in the USA but returned to Japan in 1893 and was appointed principal of the Miyagi Girls' School.
He was also involved in the founding of the Christian Youth Association in Japan.
In 1910 he returned to the USA but his wife died. In the following year he came back to Japan and in 1913 he married the teacher of the Ferris Girls' Seminary, Anna de Forest Thompson.
They settled in Sendai and he taught English and theology at the Tōhoku Gakuin University.

He is also known as author, such as "Twenty-fifth anniversary of the Japan mission of the Reformed Church in the United States" (1904); “FortyYears in Japan 1883-1923" (1925), etc.

After working in Japan from 1883 until 1923 he retired in 1924 and they returned to the USA.
He died in 1935 in Landsdale, PA, and was buried in the Union Cemetery, Quakertown, Bucks County, PA, USA.



- Postkarte vom 12.12.1884 von J. P. Moore, Transit Yokohama und San Francisco an Rev. Dr. T. S. Johnston in Lebanon, PA, der seit 1864 als Pastor hier eingesetzt war und mit dem er viele Jahre befreundet war.

- Postcard of December 12, 1884 by J. P. Moore, transit Yokohama and San Francisco to Rev. Dr. T. S. Johnston in Lebanon, PA, who was installed since 1864 there as a pastor, and with whom he was friends for many years.
___
/ P III / USA / MIS + FE-ED (12 Mon.) /
MORF
Hans Conrad
1827 - 1890

[MORFF]
[Jean-Conrad]



Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Tokyo vom 24.01.1887 an Morf & Co. in Yokohama # 176
- Postcard posted in Tokyo on January 24, 1887 to Morf & Co. in Yokohama # 176




Anlässlich seiner Europareise hatte Louis Kniffler den Schweizer Staatsangehörigen und Seiden-Spezialisten, Hans Conrad Morf, kennengelernt und es offenbar verstanden, ihn für seinen im Aufbau begriffenen Handel mit Japanseide zu interessieren.
Der Seidenkaufmann Hans Conrad Morf kam 1861 nach Nagasaki, wo er sich unter holländischen Schutz stellte und von Januar 1862 bis 1865 arbeitete er zunächst für die deutsche Firma Kniffler & Co. als Seideninspektor in Yokohama.
Bereits im Jahr 1864 wurde er zum Prokurist befördert. Er genoß hohes Ansehen in der ausländischen Gemeinde und 1865 wurde er in den aus 26 Personen bestehende Stadtrat von Yokohama als Schweizer Vertreter gewählt. Neben den Vertretern der Grossmächte hatte die Schweiz ebenfalls einen Sitz erhalten, nachdem am 06.02.1864 auch die Schweiz und Japan einen Freundschafts- und Handelsvertrag in Tokyo unterzeichnet hatten. Morf wurde im Stadtrat Mitglied der Finanzkommission.

Im Juli 1865 trennte sich Morf von Kniffler und der Schweizer machte sich selbständig. Er gründete seine eigene Firma, die unter H. C. Morf & Co., Yokohama # 157, lief, in folgenden Jahr allerdings nach Yokohama # 176 verlegt wurde. Neben dem Seidenhandel befasste er sich auch mit Versicherungen.
Morf & Co. galt oft als deutsche Firma, obwohl Hans Conrad Morf aus Zürich stammte. Die Ursache hierfür bestand darin, dass alle Mitarbeiter seiner Firma Deutsche waren. 1877 kehrte Conrad Morf nach Zürich, Schweiz, zurück, wo er von seiner Villa aus im Engequartier den Einkauf und den Export nach Japan organisierte. Er kehrte auch niemals mehr nach Japan zurück.

In Japan wurde zuerst Fritz Grunwald sein Partner und ab 1886 zusätzlich A. O. Kleinwort; Grunwald wurde verantwortlich für Kobe und Kleinwort für Yokohama eingesetzt.
Über das Leben von Hans Conrad Morf ist nicht viel bekannt. 1867 heiratete er die deutlich jüngere Auguste Spiess (*1846) aus Wiesbaden.
Sie war ganz sicher die Schwester des deutschen Kaufmanns Gustav Spiess, der als Bevollmächtigter der sächsischen Handelskammern schon an der Eulenburg-Expedition nach Japan teilgenommen hatte.
Hans Conrad Morf starb im Jahr 1890.

Die Firma wurde von seinen Partnern fortgeführt. Allerdings verstarben auch Fritz Grunwald 1897 und A. O. Kleinwort 1899.
Bereits im Japan Directory von 1900 ist die Firma nicht mehr gelistet. Man kann also davon ausgehen, dass mit dem Tod von A. O. Kleinwort auch die Firma liquidiert wurde.


Für Vergrößerung klicken
Morf & Co., Yokohama # 176

Für Vergrößerung klicken
Neujahrs - Grußkarte aus Kobe vom 29.12.1898, adressiert an Paul Pietzcker in Hamburg.
Die abgebildete Person ist vermutlich ein Mitarbeiter, da H. C. Morf bereits 1890 verstorben war.
Ausgehend von dem Mitarbeiterstab und dem Alter handelt es sich wahrscheinlich um Paul Hagen (1869-1927).



On the occasion of his trip to Europe, Louis Kniffler had met the Swiss national subject and specialist in silk, Hans Conrad Morf, and evidently Kniffler could interest and convince him for his nascent business in Japananese silk.

The silk merchant Hans Conrad Morf came to Nagasaki in 1861, where he took Dutch protection and from January 1862 to 1865, he first worked as an inspector in silk for the German firm Kniffler & Co. in Yokohama.

Already in 1864 he was promoted to authorised signatory. He enjoyed high reputation in the foreign community and in 1865 he was elected as Swiss representative to the Municipal Council of Yokohama consisting of 26 members. Besides the representatives of the Great Powers, Switzerland had also obtained a seat in the Council after Switzerland and Japan had signed a treaty on friendship and trade in Tokyo on June 2, 1864. Morf became a member of the Finance Committee on the Municipal Council.

In July 1865, Morf separated from Kniffler and the Swiss started his own business. He founded his own company operating under H. C. Morf & Co., Yokohama # 157, which was shifted to Yokohama # 176 in the following year. In addition to the silk trade, the field of insurances was incorporated to his scope of business.
Morf & Co. was often considered a German company, although Hans Conrad Morf came from Zurich. The reason for this assumption was because all employees of his company were German. In 1877, Conrad Morf has returned to Zurich, Switzerland, where he organized the purchase and export to Japan from his villa in Engequartier. He also returned never again to Japan.
In Japan he had taken at first Fritz Grunwald as a partner and as of 1886 additionally A. O. Kleinwort; Grunwald was made responsible for the branch in Kobe and Kleinwort for Yokohama.
Not much is known about the life of Hans Conrad Morf. In 1867 he married the much younger Auguste Spiess (* 1846) from Wiesbaden.
She was certainly the sister of the German merchant Gustav Spiess, who had taken part in the Eulenburg Expedition to Japan as a representative of the Saxon Chambers of Commerce.
Hans Conrad Morf died in 1890.

The company was continued by his partners. However, also Fritz Grunwald died in 1897 and A. O. Kleinwort in 1899 as well.
Already in the Japan Directory of 1900, the company is no longer listed. We can therefore assume that the company had been liquidated with the death of A. O. Kleinwort.


Für Vergrößerung klicken
Postcards to the Kobe Branch from 1891 + 1893

Für Vergrößerung klicken
New Year's greeting card from Kobe posted on December 29, 1898, addressed to Paul Pietzcker in Hamburg.
The person depicted is probably an employee because H. C. Morf had already died in 1890.
Under consideration of the staff and their age, it is likely to be Paul Hagen (1869-1927).
___
/ P I – II / CH / TR /
MORGAN
A. R.


Für Vergrößerung klicken



Er wurde in North Carolina geboren und er wuchs auch dort auf. Bevor er nach Japan kam, war er Leiter der methodistisch-protestantischen Hochschule in Yadkin, Davidson County, NC. Er war verheiratet und beide wurden vom Vorstand der Auslandsmission der Methodist Protestant Church delegiert. Sie kamen am 20.08.1889 in Yokohama an und wohnten im Bluff # 244. Von 1892-1893 war er Pfarrer der ersten methodistisch-protestantischen Kirche in Yokohama (heute Honmoku-Kirche). 1894 wurde er als Leiter an das Anglo-Japanische College in Nagoya versetzt, wo er bis 1896 tätig war. 1897 verließ er die methodistisch-protestantische Mission und trat der methodistisch-episkopalen Mission bei. Von der methodistisch-protestantischen Mission erhobenen Einwände gegen diesen Wechsel beschleunigten seine Abreise aus Japan und sie verließen Japan im September 1898.

Für Vergrößerung klicken



He was born and also raised in North Carolina and became principal of the Methodist Protestant High School in Yadkin, Davidson County, NC, before coming to Japan.
He was married and they both were delegated to Japan by the Board of Foreign Missions of the Methodist Protestant Church.
They arrived in Yokohama on August 20, 1889 residing at # 244 Bluff. From 1892-1893 he was pastor of the Yokohama First Methodist Protestant Church (today’s Honmoku Church). In 1894 he was transferred to Nagoya as principal of the Anglo-Japanese College acting there to 1896.
He resigned from the Methodist Protestant Mission in 1897 to join the Methodist Episcopal Mission.
Objections raised by the Methodist Protestant mission to this change precipitated his departure from Japan and they left Japan in September 1898.



- Brief aus Kobe vom 18.09.1895 an A. R. Morgan in Nagoya, Ankunftsstempel rückseitig, 19.09.1895. Porto von 4 Sen entspricht 2. Gewichtsstufe.

- Cover from Kobe posted on September 18, 1895 to A. R. Morgan in Nagoya, arrival cancel September 19, 1895 on reverse. Postage of 4 Sen corresponds to 2nd weight class.
___
/ P II – III / USA / MIS /
MORGAN
Frances Kate
1859 - 1946

[Kate Frances]


Für Vergrößerung klicken
1888

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
1901 - Francis K. Morgan (r) + Ida Snyder (l)
10.02.1859 in Brantford, Ontario, Canada
06.01.1946 in Mimico bei Toronto, Ontario, Canada

Sie wurde als Tochter von Maria Annie und William Henry Morgan geboren und hatte noch 2 Schwestern und einen Bruder (Sue, Anne Marie und Henry).
Sie wurde Mitglied der Methodistischen Kirche von Canada und von der Frauen-Missionsgesellschaft als Missionar nach Japan delegiert.
Sie verließ Canada im Dezember 1887. 1888 nahm sie ihre Arbeit in Shizuoka auf und lehrte an der Mädchen-Schule (Shizuoka Eiwa Jōgakuin) bis 1892. In diesem Jahr war sie auch 2. Direktor dieser Schule.
Ende 1892 nahm sie einen dreijährigen Heimat-Urlaub und danach arbeitete sie 7 Jahre für die Mission bei chinesischen und japanischen Immigranten in Victoria, British Columbia (1896-1902).
Während dieser Tätigkeit arbeitete sie mit Ida Snyder zusammen, die sie von Japan her kannte.
1903 kehrte sie für die Methodist Church nach Japan zurück und arbeitete bis 1909 in Kanazawa.
1909 zog sie nach Tokyo, wo sie bis 1910 arbeitete, bevor sie Japan verliess und nach Canada ausreiste.
1911 zog sie sich von der Missionsarbeit zurück. Sie zog dann nach Bronte am Ontario-See, wo sie mehrere Sommerhäuser zur Vermietung besaß, ihre Schwester Sue und Mann lebten auch hier. Bis Ende der 1930er Jahre war sie immer lokal in evangelische Arbeit integriert.
Etwa 1943 ging sie in ein Altersheim bei Mimico/ Toronto und lebte hier bis zu ihrem Tod; sie wurde auf dem St. Judes Friedhof von Bronte/Oakville, Ontario beigesetzt.

Dieser Beitrag basiert auf der Information eines Nachkommens ihrer Schwester Anne Marie.
10.02.1859 at Brantford, Ontario, Canada
06.01.1946 at Mimico nr Toronto, Ontario, Canada

She was born as the daughter of Maria Annie and William Henry Morgan and she had 2 sisters and a brother (Sue, Anne Marie and Henry).
She became a member of the Methodist Church of Canada and was despatched by the Woman's Missionary Society as a missionary to Japan. She left Canada for Japan in December 1887 and arrived there in 1888. She took office in Shizuoka teaching at the Girl's School (Shizuoka Eiwa Jōgakuin) until 1892. She served as the second principal of this school in 1892.
At the end of 1892 she took a three years' home furlough and afterwards she worked on order of the Mission among Chinese and Japanese immigrants in Victoria, British Columbia for seven years (1896-1902).
While involved in this work, she worked together with Ida Snyder, she knew her from Japan.
Frances Kate Morgan returned to Japan in 1903 and worked furtheron for the Methodist Church in Kanazawa until 1909.
In 1909 she moved to Tokyo where she stayed until she left Japan in 1910 for Canada.
In 1911 she retired from missionary work. She then moved to Bronte on Lake Ontario where she owned several summer cottages (renting out) and her sister Sue and husband lived with her. She was very much involved in evangelistic woman's work locally up until end of 1930's.
Around 1943 she moved to a retirement home at Mimico/ Toronto and lived there until her death; she is buried at St. Judes Cemetery, Bronte/Oakville, Ontario).

This contribution is based on an information of a descendent of her sister Anne Marie.
___
/ P II / CAN / MIS /
MORSE
Edward Sylvester
1838 – 1925


Für Vergrößerung klicken





- in Vorbereitung


siehe auch
GOWLAND, William







- in preparation


see also
GOWLAND, William



___
/ P II / USA / FE-ED (48 Mon.) /
MORSE
James Rolland
1848 - 1921

[J. R.]


Für Vergrößerung klicken












Für Vergrößerung klicken
- Chipman "Drop Octagon"-Uhren. Die Buchstaben "R. C." für die linke Uhr bezeichneten damals keine Funk-, sondern eine Repetier-Uhr.
- Chipman "Drop Octagon" clocks. The letters "R. C." for the left-hand clock denoted at that time not a radio-controlled, but a repeater clock.






















Für Vergrößerung klicken
- Kim Ok-gyun, aufgenommen 1882 in Nagasaki
- Kim Ok-gyun, photographed 1882 in Nagasaki
































Für Vergrößerung klicken
- Grab von James Rolland Morse
auf dem Brookside-Friedhof, New Jersey
- Grave of James Rolland Morse at the Brookside Cemetery, New Jersey

01.01.1848 in Fond du Lac, WI, USA
23.12.1921 New York City, USA

James R. Morse hatte sich bereits in verschiedenen Unternehmen versucht, als er 1875 für eine amerikanische Gesellschaft nach Japan ging. Paradoxerweise steht gerade deren Konkurs am Anfang von Morses geschäftlichem Erfolg. Er gründete nun die spätere "American Trading Co.", die bald zum größten amerikanischen Handelsunternehmen in Ostasien aufstieg. Der Sitz der Firma blieb weiter in Yokohama, auch wenn sich der Tätigkeitsschwerpunkt zunehmend nach Korea verlagert hatte.
Morse wurde als Sohn von Myron E. Morse und seiner Frau Anna in Fond du Lac am Südufer des Oberen Sees geboren. Mit 14 ging er mit Vater und Bruder für drei Jahre nach Nevada und von dort nach San Francisco. 1868 wurde er Angestellter der Firma H. H. Bancroft & Co., Verlag, Buchhandlung, Bürobedarf. Mit F. B. Bancroft gründete er 1873 in Portland, Oregon, die kurzlebige Firma Bancroft & Morse. Nachdem er - wohl gerade noch rechtzeitig - seinen Anteil verkauft hatte, trat er wieder in die Dienste von H. H. Bancroft & Co., jetzt als Abteilungsleiter.

Im Februar 1875 kam Morse als Vertreter der Uhrenfabrik Chipman, Stone & Co. nach Yokohama. Als diese Firma jedoch bereits im folgenden Jahr in Konkurs ging, wurde Morse zum Konkursverwalter bestellt. Er gewann einige der Gläubiger dazu, die mit ihm 1877 die "American Clock Co." zu gründen. Morses neue Firma vertrieb zunächst Uhren der Marken "Waltham", "Appleton, Tracy & Co.", "P. S. Bartlett", "William Ellery" und der "American Watch Co." Firmensitz war ein zweistöckiges Gebäude in Yokohama # 28, Ausländersiedlung, in dem auch der Verlag von Kelly & Co. sowie der Andenkenladen "The Yokohama Curio Mart" ihren Sitz hatten. Privat wohnte Morse mit seiner zwei Jahre jüngeren Frau Charlotte Rawson, geb. MacAllister, und zwei kleinen Kindern in Bluff # 234, mit Blick auf den Hafen von Yokohama.

Morses Geschäfte scheinen sich in Japan günstig entwickelt zu haben. 1879 wurde der Firmenname zu "American Clock & Brass Co." geändert, ein erster Hinweis auf eine Erweiterung des Geschäftsfeldes. Ab 1884 hieß die Firma schlicht "American Trading Co." und behielt diesen Namen auch nach der Fusion mit "Flint, Eddy & Co." aus New York im Jahr 1900 bei. Damit war nun das größte amerikanische Handelshaus in Ostasien entstanden.
Morse war von 1889 bis zu seinem Tod stellvertretender und dann Leiter der Firmenzentrale; von 1898 bis 1902 fungierte er auch als Geschäftsführer. Obwohl als Firmensitz New York eingetragen war und Zweigniederlassungen in London, Kobe und Shanghai bestanden, wurden offenbar die meisten Geschäfte weiterhin von Yokohama aus abgewickelt.
Unter Morse und seinem langjährigen Freund und Partner Walter Davis Townsend wurden die American Trading Co. und ihre Schwesterfirma "(Morse) Townsend Co." in Seoul Pioniere im Korea-Geschäft. Diese geschäftliche Verbindung entstand durch reinen Zufall.
Ein Koreaner, Kim Ok-gyun, war im November 1881 nach Japan geschickt worden um herauszufinden, ob Korea eine japanische Invasion drohe. Kim war erstmals im Februar 1882 in Tokyo.
Auf öffentlichen Veranstaltungen warb er um Unterstützung für sein Land; Morse und Townsend besuchten solche Treffen. Kim knüpfte weitere Beziehungen, unter anderem auch zu Fukuzawa Yukichi, an dessen Keiō-Universität er bis August studierte. Von Mitte Oktober 1882 bis Anfang März 1883 war Kim nochmals in Japan und erneut von Juli 1883 bis April 1884. Hauptzweck seiner dritten Reise waren jetzt bereits Verhandlungen über eine Auslandsanleihe für Korea in Höhe von drei Millionen ¥en.

Über eine solche Anleihe hatte Kim im September 1883 mehrfach Gespräche mit dem amerikanischen Botschafter in Tokyo, John A. Bingham, geführt.
Morse war inzwischen offiziell von der koreanischen Regierung beauftragt worden, über eine Anleihe von bis zu 600.000 £ zu verhandeln, und war zu einem späteren Treffen hinzugezogen worden.
Unmittelbar nach diesem Treffen im US-Konsulat reiste Morse zu Verhandlungen nach New York. Obwohl die koreanische Regierung als Sicherheitsleistung alle Minen und Zoll-Einnahmen des Landes angeboten hatten, blieben die US-Banken skeptisch; die Anleihe kam nicht zustande.
Morse gelangte zu der Überzeugung, wenn er den Koreanern kein Geld leihen kann, könnte er ihnen statt dessen Waren verkaufen. Zunächst wurde Kim von Morse und Townsend überredet, einige mit Diamanten verzierte "Waltham"-Armbanduhren als Geschenke für König Gojong und Königin Min zu kaufen (!). Im Dezember 1883 erwarb die koreanische Regierung von Morse 4.000 Gewehre; die Lieferung erreichte Korea im Juni 1884.
Nur einen Monat später wurde ein weiterer Kauf von 1.000 Gewehren und sechs "Gatling"-Maschinengewehren abgeschlossen. Wie der Schweizer Geschäftsmann James Favre-Brandt zuvor in Japan gezeigt hatte, besteht nicht immer ein großer Unterschied zwischen dem Verkauf von Uhren und Feuerwaffen.
Nachdem freundschaftliche Beziehungen zu koreanischen Offiziellen hergestellt waren, stießen Morses Geschäfte in größere Dimensionen vor. Morse erwarb eine Reihe von Konzessionen in Korea, die er dann weiterveräußerte.

Das Recht zur Ausbeutung der Goldminen von Unsan für 25 Jahre ging 1896 teilweise auf Henry Collbran über, einen Bergbau- und Eisenbahnunternehmer aus Denver, Colorado. Morse hatte ihn zufällig in einem New Yorker Hotel getroffen. Collbran und sein Partner Harry Rice Bostwick erwarben von Morse auch die Konzession für den Bau der ersten koreanische Eisenbahnlinie, die 40 Kilometer lange Verbindung zwischen der koreanischen Hauptstadt und seinem Haupthafen Chemulpo (Incheon).
Die spätere "Seoul-Chemulpo Railroad" (SCRR) wurde, obwohl wegen einer fehlenden Brücke noch unvollständig, 1897 eröffnet. Morse lieferte auch ein Kraftwerk für die "Seoul Electric Co." Dieses Unternehmen war als "joint venture" von der "Collbran-Bostwick Development Co." in Seoul und dem früheren König und späteren Kaiser Gojong gegründet worden.
Der Strom aus dem Kraftwerk erleuchtete ab April 1900 die ersten Straßenlaternen in Seouls Hauptgeschäftsstraße Jong-ro.
Trotz seiner ausgedehnten koreanischen Interessen hatte Morse Japan nicht vergessen. 1898 verhandelte er abermals über eine Regierungsanleihe, diesmal in Höhe von 20 Millionen £ für Japan. Doch die amerikanische Bank J. P. Morgan und ihre britische Partnerbanken lehnten eine Beteiligung ab, weil sie das Risiko scheuten. Daher brachte am 06.06.1898 der japanische Bankier Takahashi Korekiyo in Abstimmung mit seinem britischen Vertrauten Alexander Allan Shand eine japanische Staatsanleihe über 10 Millionen £ auf den Weg, die jedoch auf dem Markt kaum angenommen wurde. Morse hingegen hatte zu dieser Zeit mit einer Kommunalobligation für Kobe Erfolg. Es war die erste Anleihe dieser Art in Japan. Der Gesamtbetrag belief sich auf 51.042 £ (500.000 ¥). Für immerhin die Hälfte bürgte Morses American Trading Co.
1902 gab Morse seinen bisherigen Wohnsitz in Yokohama auf und kehrte nach New York zurück, von wo er nun die fast über die ganze Welt verzweigten Geschäfte seiner Firma leitete.

James R. Morse starb 1921 und wurde auf dem Brookside-Friedhof von Bergen County in New Jersey bestattet, nur durch den Hudson-River von New York City getrennt.
01.01.1848 in Fond du Lac, WI, USA
23.12.1921 New York City, USA

James R. Morse had already tried a variety of enterprises when he went to Japan for an American company in 1875.
Paradoxically, just its bankruptcy marked the begin of Morse's economic success. Subsequently he founded the later "American Trading Co.", which soon was to advance to the biggest American trading enterprise in the Far East.
The main seat of the company continued to be at Yokohama, even if its activity had shifted more and more to Korea.

Morse was born to Myron E. Morse and his wife Anna at Fond du Lac near the southernmost bank of Lake Superior. When he was fourteen, he went with his father and brother for three years to Nevada and from there on to San Francisco. In 1868 he became an employee of H. H. Bancroft & Co., publisher, bookseller, stationery. With F. B. Bancroft, Morse founded in 1873 in Portland, Oregon, the short-lived enterprise Bancroft & Morse. After he had - probably just in time - sold out his share, he again joined H. H. Bancroft & Co., now as a department manager.

In February of 1875 Morse came to Yokohama as representative of the clock makers Chipman, Stone & Co. When this enterprise had gone bankrupt only a year later, Morse was nominated to trustee. He persuaded some of the creditors to join him in founding, in 1877, the "American Clock Co.". Morse's new enterprise at first sold clocks and watches of makes such as "Waltham", "Appleton, Tracy & Co.", "P. S. Bartlett", "William Ellery", and from the "American Watch Co." The office was located in a two-storey building in the Yokohama's Foreign Settlement # 28, where also the publishers Kelly & Co. and the curiosity shop "The Yokohama Curio Mart" were housed. Privately, Morse lived with his two years younger wife Charlotte Rawson, née MacAllister, and two infant children at Bluff # 234, overlooking the port of Yokohama.

Morse's business seems to have developed favourably in Japan. In 1879, the company's name was changed to "American Clock & Brass Co.", a first hint on the extension of the scope of business. From 1884 on, the firm was plainly called "American Trading Co." This name was kept even after the merger with New York's "Flint, Eddy & Co." in 1900, forming the most important American trading house in East Asia.
Morse was from 1889 to his death deputy and later director of the company's headquarters; from 1898 to 1902 he acted as managing director as well.
Although the company was registered in New York with branches in London, Kobe and Shanghai, most business transactions were apparently still realised from Yokohama.

Under Morse and his long standing friend and partner Walter Davis Townsend, the American Trading Co. and the associated "(Morse) Townsend Co." in Seoul became pioneers in the Korea business. The connection had started from pure coincidence.
A Korean, Kim Ok-gyun, was sent to Japan in November of 1881 to investigate the possible threat to Korea by a Japanese invasion. Kim was for the first time in Tokyo in February of 1882.
In public meetings he tried to win support for his country; Morse and Townsend attended such meetings. Kim established further contacts, among others to Fukuzawa Yukichi, at whose Keiō University he studied till August. From mid-October 1882 till the beginning of March 1883 Kim was again in Japan, and once more from July 1883 to April 1884. The most important aim of his third voyage was now already the arrangement for a three million ¥en foreign loan for Korea.

About such a loan, Kim talked in September of 1883 several times with the American representative in Tokyo, John A. Bingham.
Morse had meanwhile been officially authorized by the Korean government to negotiate on an amount up to 600,000 £ and was correspondingly consulted at a later meeting.
Immediately after this meeting in the American Consulate, Morse departed for negotiations to New York. Although the Korean government had offered all the country's mines and customs revenues as a security, the American banks remained sceptical; the loan failed.

Morse became convinced that if he could not lend the Koreans money, he could sell them goods instead.
At first, Morse and Townsend persuaded Kim to buy (!) some diamond-decorated "Waltham" wristwatches as a gift for King Gojong and Queen Min.
In December 1883 the Korean Government bought from Morse 4.000 rifles; they arrived at Korea in June of 1884.

Only a month later, another sale of 1.000 rifles and six "Gatling" machine guns was concluded.
As the Swiss business man James Favre-Brandt had shown previously in Japan, there is not always a huge difference between selling clocks and fire arms.

Once having established friendly terms with Korean officials, Morse's business advanced to bigger dimensions. Morse acquired a series of concessions in Korea which he subsequently resold.

The right to exploit the Unsan gold mines for 25 years went in 1896 partly to Henry Collbran, a mining and railway businessman from Denver, Colorado. Morse had incidentally met him in a New York hotel. Collbran and his partner Harry Rice Bostwick also bought from Morse the concession for erecting the first Korean railway line, the 40 kilometres long connection between Korea's capital and its main port Chemulpo (Incheon).

The later "Seoul-Chemulpo Railroad" (SCRR) was inaugurated in 1897, though still incomplete because of a missing bridge. Morse also delivered a power plant for the "Seoul Electric Co." This enterprise was founded as a joint venture by the "Collbran-Bostwick Development Co." in Seoul and the former King and later Emperor Gojong.

Electric power from this plant lit from April of 1900 the first street lamps in Seoul's main business street Jong-ro.

Despite his vast Korean interests, Morse had not forgotten Japan. In 1898 he negotiated once more about a government loan, this time a 20 million £ loan for Japan. But the American bank J. P. Morgan and its British partners refused any participation because they feared the risk. Therefore, the Japanese banker Takahashi Korekiyo in accordance with his British confidant Alexander Allan Shand arranged for a Japanese Government Loan about 10 million £, emitted on June 6, 1898, which, however, was not accepted on the market. Nevertheless, Morse was almost at the same time successful with a municipal loan for Kobe. It happened to be the first loan of such a type in Japan. The total amount was 51 042 £ (500 000 ¥). Morse's American Trading Co. in Yokohama was underwriting at least for half of it.

In 1902, Morse gave up his home in Yokohama and returned to New York, now directing from there the meanwhile almost worldwide commitments of his company.

James R. Morse died in 1921 and was buried on the Brookside Cemetery, Bergen County, New Jersey, separated from New York City only by the Hudson River.
___
/ P III / USA / TR /
MOSES
Albert Edgar
1864 -












Kapitän. Er war Angestellter bei der Nippon Yūsen Kaisha bis er nach Kobe umzog. Hier war er als Lizensierter Lotse im Inlandsee-Küsten-Dienst tätig.
Am 05.07.1899 heiratete er Elizabeth Annie James in der "All Saints"-Kirche von Kobe. Sie wurde 1878 in Liverpool geboren und war die Tochter von Henry David James.
Sie hatten einen Sohn, bekannt als "Jackie" Moses. Er wurde in Japan geboren und wuchs in Kobe auf. Er war lange Zeit für Frazar & Co, in Osaka tätig, ging aber 1941 nach Australien. Während des 2. WK war er als Offizier im Dolmetscher- und Übersetzer-Dienst der australischen Armee (ATIS) tätig. Nach dem Krieg arbeitete er für die US-Firma Barclay & Co. in Tokyo. Aus gesundheitlichen Gründen ging er wieder nach Australien, wo er am 25.10.1965 in Sydney verstarb.



Captain. He was employed with the Nippon Yūsen Kaisha until he moved to Kobe to become a Licensed Pilot of the Coast and Inland Sea Service.
On July 5, 1899 he married Elizabeth Annie James at the All Saints Church of Kobe; she was born in 1878 in Liverpool, daughter of Henry David James.
They had one son, known as "Jackie" Moses. He was born in Japan and grew up in Kobe. Jackie left Japan for Australia in 1941, before he was employed by Frazar & Co., Osaka. During the WW II he was officer in the Australian Army, ATIS = Allied Translation and Interpreting Section.
After War he was associated with Barclay & Co., an American firm in Tokyo. Following a nervous breakdown and declining health he returned to Australia.
He died in Sydney, Australia, on October 25, 1965.
___
/ P II –III / GB / FE-SH (60 Mon.) + SH /
MOSLE
Alexander Georg
1862 - 1949

[MOSLÉ]



Für Vergrößerung klicken
Alexander G. Mosle

Für Vergrößerung klicken
Christiana Mosle

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Brief vom 10.09.1901 aus Crockham Hill bei Edenbridge, über London 11.09.1901 nach Tokyo, Ankunft 22.10.1901. Der Brief ist adressiert an den Konsul Mosle, der Absender ist ganz sicher seine Schwester Hermina Melchers, verwitwete Ahrens, die auf dem Landsitz Rushholme, Crockham Hill, lebte.
Cover posted on September 10, 1901 at Crockham Hill near Edenbridge, transit London September 11, 1901 to Tokyo, arrival on October 22, 1901. The cover is addressed to Consul Mosle, the sender is most surely his sister Hermina Melchers, widowed Ahrens; she lived at the country home Rushholme, Crockham Hill.



















14.04.1862 in Bremen, DE
25.01.1949 in Washington, USA

Sohn des gleichnamigen Bremer Kaufmanns Alexander Georg Mosle (1827-1882), einer der Begründer der Deutschen Bank und Bremer Abgeordneter im Deutschen Reichstag.
Alexander Georg war das fünfte Kind, er hatte noch 7 weitere Geschwister, von denen zwei Brüder, Georg Rudolf Mosle und Christian Mosle, als Kaufmann in Japan tätig waren. Seine Schwester Hermina Mosle heiratete den Kaufmann Hinrich Ahrens und sie lebte etwa zwei Jahre mit ihrem Mann zusammen in Japan.

Alexander besuchte bis 1881 die Oberschule in Bremen. Danach nahm er am sogenannten einjährigen militärischen Freiwilligendienst teil, wo er zum Reserveoffizier ausgebildet wurde. Er diente vom 01.10.1881 bis 30.09.1882 im 1. Hannoverschen Königs-Ulanen Regiment. Dieses Regiment gehörte zur Kavallerie der Preußischen Armee und stand zu dieser Zeit unter dem Kommando von Alfred Graf von Waldersee.
Nach seiner Militärzeit ging er nach New York, wo er bis etwa Sommer 1884 lebte und in der Firma seines Onkels als Kaufmann arbeitete und eine Art Ausbildung erhielt, die ihm danach in seiner Tätigkeit in Japan half, wo er Ende 1884 eintraf.
Bald nach seiner Ankunft begann er Japanisch in Wort und Schrift zu lernen, da er die Bedeutung der selbständigen Kommunikation erkannte.
Über seine Tätigkeit unmittelbar nach seiner Ankunft liegen keine Informationen vor, sicherlich war er in der Firma seines Schwagers H. Ahrens & Co. und/ oder bei Takata & Co. tätig.
Fest steht aber, dass er mit der japanischen Regierung einen Vertrag als FE abschloss, der vom 01.02.1885 bis 13.01.1889 lief und er in dieser Zeit Takata Shinzō (Takata & Co.) in der Buchhaltung unterstützte.
Nach dem Tod seines Schwagers 1886 wechselte die Vertretung für Krupp von H. Ahrens & Co. zu Illies & Co., Handels- und Versicherungsagentur, und ab 1887 arbeitete er in deren Niederlassung in Tokyo.
Parallel bereitete er aber seine Selbständigkeit vor.
1888 gründete er in Tokyo # 19 Ginza, Kyōbashi-ku seine Firma A. G. Mosle, später A. G. Mosle & Co., dann A. G. Mosle &. Co., Ltd.
Schwerpunkt seiner Importe an die japanische Regierung bestand in Schwermaschinenbau- und Militär-Ausrüstungen sowie Waffen von Krupp & Co., Gruson & Co. in Magdeburg, John Cockerill & Co. in Liege, Belgien und anderen europäischen Firmen.
Die Geschäfte beruhten vorwiegend auf persönlichen Beziehungen zu Vertretern der Regierung, die bei Beendigung dieser Kontakte nicht fortbestehen konnten, zumal die Regierung allmählich solche Aufträge an große und vor allem auch an japanische Firmen vergab.
Mosles Geschäfte mit der japanischen Regierung brachten ihn mit japanischen Diplomaten und Militärs zusammen. So hatte er enge Beziehungen zu Tokugawa Iesato, einer seiner prominentesten Freunde, der in seiner Nachbarschaft wohnte, Nogi Maresuke, Terauchi Masatake, Motono Ichirō, Kabayama Aisuke, etc. Er pflegte aber auch Kontakte zu ausländischen Diplomaten wie z. B. A. P. Iswolski oder I. Laughlin.
Diese Kontakte waren insbesondere auch durch seine Stellung als belgischer Konsul in Japan möglich. Ab 23.01.1895 fungierte er zunächst als Vize-Konsul und war dadurch ein offizieller Repräsentant Belgiens. Am 20.08.1898 wurde er zum Honorar-Konsul von Belgien ernannt, eine unentgeltliche Tätigkeit. Er war für die Wirtschaftsbeziehungen und zivilen Angelegenheiten von Belgien in Japan zuständig.
Im Mai 1902 begann bei Mosle & Co. Herbert Armstrong Poole seine Tätigkeit, der sich schnell einarbeitete und als A. G. Mosle von Oktober 1902 bis Oktober 1904 in Deutschland weilte, die Leitung der Firma und auch die Funktion des Konsuls übernahm.
Obwohl Mosle in erster Linie Kaufmann war, bemühte er sich immer um die deutsch-japanischen Beziehungen.
Mosle war Generalvertreter des Deutschen Roten Kreuzes für Japan. Als der russisch-japanische Krieg begann, war er noch in Deutschland. Er erwirkte die Genehmigung, eine Rot-Kreuz-Mission, bestehend aus Ärzten und Schwestern, nach Japan zu entsenden, um die japanischen Verwundeten zu behandeln. Seine Häuser in Japan sollten als Lazarett dienen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten nahm die Mission ihre Arbeit für 8 Monate in Tokyo auf, wodurch in der Tat eine Verbesserung des deutsch-japanischen Verhältnisses eintrat, die auch durch die positive Rolle deutschen Gesandten Emmerich Graf von Arco-Valley erreicht wurde.
1906 entschloss sich Alexander Georg Mosle aus unbekannten Gründen, endgültig nach Deuschland zurückzugehen und seine Firma in Japan zu verkaufen. Er verkaufte die Firma an Dodwell & Co., eine Firma, die noch nach dem 2. WK in Japan tätig war, mit dem Kauf von Mosle & Co. aber nicht so erfolgreich war. Das Büro in Tokyo wurde 1910 wieder geschlossen.
Er trat am 05.10.1907 von seinen Funktionen als belgischer Konsul zurück, nachdem er seine Firma und seine Häuser in Japan verkauft hatte. Am 30.11.1907 schloss das belgische Konsulat in Tokyo.
Alexander G. Mosle heiratete 1892 die Belgierin Christiana Victoria Julie Pecher. Nach der Hochzeit lebten beide in Japan. Er ließ 1892 in Tokyo, Toyotama (heute Shinjuku) ein Haus nach eigenen Vorstellungen im japanischen Stil errichten, in dem sich auch seine Liebe zur japanischen Kunst widerspiegelte. So bemalte der japanische Künstler Kawabata Gyokushō, den Mosle sehr schätzte, die mit Seide bespannten Schiebetüren.
Sie hatten zwei Söhne, die beide in Tokyo geboren wurden
- Alexander Georg Wilhelm, * 22.06.1894
- Kurt Anton Eugen, * 25.02.1897

Bald nach seiner Ankunft in Japan begeisterte er sich für die japanische Kunst und Kunsthandwerk. Einer seiner ersten Schätze war ein Schwertpaar, welches er bereits 1885 erwarb. Während seines langen Aufenthaltes in Japan trug er eine Sammlung japanischer Kunst zusammen, die Waffen, Waffenzubehör und Rüstungen, Malerei, Holzschnitte, Lackarbeiten, Keramiken, Netsukes und Textilien umfasste. Die Sammlung bestand aus mehr als 2600 Objekten, den größten Teil davon bildeten die ungefähr 1600 Schwertzierate, ein Gebiet, welches ihn besonders faszinierte. Auch Wada Tsunashirō sammelte solche Zierate und sie tauschten oft Erfahrungen aus.

Im März 1907 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich in Leipzig nieder. Ende April 1907 wurde er als japanischer Honorar-Konsul in Leipzig akkreditiert. Neben diesen Pflichten fand er ausreichend Zeit, sich mit seiner Sammlung japanischer Kunst zu beschäftigen, die er durch Vorträge, Ausstellungen und Kataloge popularisierte. Seine Sammlung wurde 1909 auf einer Ausstellung in Berlin vollständig präsentiert, zu der auch ein Katalog erschien, weitere Kataloge folgten. Großen Aufwand betrieb er auch bei Recherchen zu seiner Ahnenforschung, die 1912 in Leipzig unter "Die Familie Mosle" erschien.
Ab Ende der 1920er Jahre lebte er teilweise in den USA, um den Verkauf seiner Kunstsammlung zu organisieren. Die 354 Holzschnitte verkaufte er im Januar 1928 an Kate Buckingham aus Chicago. Versuche, seine Sammlung dem Metropolitan Museum oder der US-Regierung zu verkaufen, scheiterten. Obwohl er seine Kunstsammlung immer nur geschlossen verkaufen wollte, zwangen ihn ökonomische Gründe zum Verkauf über eine Auktion, so dass sie letztlich doch in alle Winde verstreut wurde.
Im Februar 1940 verließ er über Genua Deutschland endgültig, nachdem er sich zuvor von seiner Frau getrennt hatte. Am 29.02.1940 traf er in New York ein, Ende 1940 wurde er noch amerikanischer Staatsbürger. 1941 siedelte er nach Washington um, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte, nun ständig in finanziellen Nöten und zunehmender Demenz. Alexander Georg Mosle starb 1949 im St. Elizabeth-Hospital in Washington.

siehe auch Dr. Caroline Reimers
14.04.1862 in Bremen, DE
25.01.1949 in Washington, USA

Son of the Bremen merchant with the same name, Alexander Georg Mosle (1827-1882), one of the founders of the Deutsche Bank and delegate of Bremen in the German Reichstag.
Alexander Georg was the fifth child and he had 7 further siblings; two brothers of these, Georg Rudolf Mosle and Christian Mosle, were also working in Japan as merchants. His sister Hermina Mosle married the merchant Hinrich Ahrens and she resided together with her husband for about two years in Japan.
Alexander attended the secondary school in Bremen to 1881. Afterwards he took part in the so-called one-year military volunteering service and he was trained and promoted to an officer in the reverse. He served from October 01, 1881 to September 30, 1882 in the 1st Uhlan Regiment of the King of Hannover. This regiment was part of the cavalry of the Prussian army and at that time under the command of Alfred Graf von Waldersee.
After his military service he went to New York. He lived with his uncle, worked as a merchant in his company and received a kind of qualification in the commercial field until about summer of 1894 which helped him a great deal later in Japan where he arrived at the end of 1894.
Soon after his arrival he started to learn Japanese in speaking and writing as he knew the importance of an independent communication.
There is no information handed down as for his activities immediately after his arrival; surely he was employed with the company of his brother-in-law, H. Ahrens & Co. and/or with Takata & Co.
But it is fixed, that he signed a contract as FE with the Japanese government running from February 1, 1885 to January 13, 1889 and within this period he supported Takata Shinzō (Takata & Co.) in the accountancy.
After the death of his brother-in-law in 1886 the representation for Krupp changed from H. Ahrens & Co. to Illies & Co., trade and insurance agency and as of 1887 he was occupied in their branch office in Tokyo.
Parallel he prepared his own business. In 1888, he founded his company in Tokyo # 19 Ginza, Kyōbashi-ku operating under A. G. Mosle, later A. G. Mosle & Co. and finally A. G. Mosle &. Co., Ltd.
His import business with the Japanese government was mainly focused on equipment for military and heavy mechanical engineering as well as weapons from Krupp & Co., Gruson & Co. in Magdeburg, John Cockerill & Co. in Liege, Belgium and other European factories. Mosle's business was chiefly based on his personal relations to Japanese government officials which would not outlast in case of an end of those contacts; additionally the Japanese government gradually awarded their bulk orders to expanding and Japanese firms.
Mosle's business with the Japanese government supported his connections to Japanese diplomats and officers. In this way he had relations to Tokugawa Iesato, one of his most prominent friends who lived in his neighbourhood, Nogi Maresuke, Terauchi Masatake, Motono Ichirō, Kabayama Aisuke, etc. However, he also maintained contacts to foreign diplomats such as A. P. Iswolski or I. Laughlin.
These contacts were particularly possible due to his position as Belgian Consul in Japan. From January 23, 1895 he acted at first as Vice-Consul and thus, he became an official representative of Belgium. He was appointed Honorary Consul of Belgium on August 20, 1898, a function free of charge.
In Japan he was responsible for maintaining business relations and dealing with civilian matters of Belgian companies and persons.
In May 1902, Herbert Armstrong Poole started his work with Mosle & Co. He became quickly familiar with the business and when A. G. Mosle stayed in Germany from October 1902 to October 1904 he took over the management of the company as well as the function of Consul.
Although Mosle was primarily a merchant, he always tried to establish mutual trust in the German-Japanese relations.
Mosle was the general representative of the German Red Cross for Japan. When the Russo-Japanese War started, he still stayed in Germany.
He obtained the permission to send a red cross mission to Japan, consisting of doctors and nurses, to treat Japanese injured persons. His houses in Japan should serve as hospitals. Finally, after initial difficulties, the mission took up its work in Tokyo for eight months and actually an improvement in the German-Japanese relationship could be recognized, a situation also achieved by the positive role of the German envoy Emmerich Graf von Arco-Valley.
In 1906 Alexander Georg Mosle decided to go back to Germany definitively and to sell his company in Japan. The reasons for this decision are not known. He sold the company to Dodwell & Co., a company still existing in Japan after WW II, but the purchase of Mosle & Co. was not very successful because the office in Tokyo was closed again in 1910.
On October 5, 1907 he resigned his functions as Belgian consul after he had sold his company and his houses in Japan. The Belgian consulate in Tokyo closed on November 30, 1907.
In 1892 Alexander G. Mosle married the Belgian Christiana Victoria Julie Pecher. After the wedding they both lived in Japan. He had a house built in 1892 in Tokyo, Toyotama (today Shinjuku) according to his own imagination in the Japanese style in which his love for the Japanese art was also demonstrated. He greatly appreciated the Japanese artist Kawabata Gyokushō who painted the sliding doors covered with silk.
They had two sons, both were born in Tokyo
- Alexander Georg Wilhelm, * 22.06.1894
- Kurt Anton Eugen, * 25.02.1897

Soon after his arrival in Japan he became interested in Japanese art and handicraft. One of his first treasures was a pair of swords which he had bought already in 1885. During his long stay in Japan he gathered a collection of Japanese art covering weapons and their accessories, as well as armours, paintings, woodcut prints, lacquer works, ceramics, netsukes, and textiles.
The collection consisted of more than 2600 objects, the largest part formed the approximately 1600 sword ornaments, a field Mosle was especially fascinated. Wada Tsunashirō was also a collector of such ornaments and they often exchanged experiences.

In March 1907 he returned to Germany and settled in Leipzig. At the end of April 1907 he was accredited as Japanese Honorary Consul in Leipzig.
Besides his duties as consul he found sufficient time to deal with his collection of Japanese art which he popularized by lectures, exhibitions and catalogues.
His complete collection was presented at an exhibition in Berlin in 1909, a special catalogue for this exhibition was published, further catalogues followed. He also did great efforts regarding the research of his ancestry, the result was published in Leipzig in 1912, titled "The Mosle Family".
As of the end of the 1920s he partly lived in the USA to organize the sale of his art collection. In January 1928, he sold the 354 woodcuts to Kate Buckingham from Chicago.
The attempts to sell his collection to the Metropolitan Museum or the US-government failed.
Although he always wanted to sell his art collection on the whole, eventually economic reasons forced him to sell parts of it through auctions with the result that finally the collection was scattered to all the winds.
He left Germany for good in February 1940 embarking from Genoa after he had separated from his wife. He arrived in New York on February 29, 1940 and at the end of 1940 he was still nationalized as American citizen.
In 1941 he moved to Washington where he spent his last years of life, now permanently in financial needs and increasing dementia. Alexander Georg Mosle died in the St. Elizabeth hospital in Washington in 1949.

siehe auch Dr. Caroline Reimers
___
/ P II – III / DE / FE-T + TR /
MOSLE
Christian
1866 -

1866 in Bremen


Jüngerer Bruder von Georg Rudolph und Alexander Georg Mosle.
Seine Ausbildung erhielt er in England und er begann seine Tätigkeit bei Ahrens & Co. Nachf. Im Londoner Stammhaus von Ahrens & Co. Nachf. tritt 1892 ein Wechsel ein, Wilhelm Dattan verließ die Firma, seinen Posten übernimmt der 26-jährige Christian Mosle.
1905 verlegt er den Hauptsitz der Firma von London nach Hamburg und ein Jahr später nach Bremen, wo der Hauptzentrale bis 1920 blieb.
Zum 1.1.1908 wechselte Christian Mosle nach Japan und ist dort bis 1923 als Teilhaber von Ahrens & Co. Nachf. tätig.
1866 in Bremen


Younger brother of Georg Rudolph and Alexander Georg Mosle.
He received his education in England and started with his work at Ahrens & Co. Nachf. In the London parent company of Ahrens & Co. Nachf. a change took place in 1892; Wilhelm Dattan left the company and the 26-year-old Christian Mosle took over his position.
In 1905 he shifted the main seat of the company from London to Hamburg and a year later to Bremen where the headquarters remained to 1920.
As of January 1, 1908 Christian Mosle changed to Japan and worked there as associate of Ahrens & Co. Nachf. to 1923.
___
/ P III / DE / TR /
MOSLE
Georg Rudolph
1857 - 1917

[Rudolf]







1857 in Rio de Janeiro
1917

Älterer Bruder von Alexander Georg und Christian Mosle.
Er kam 1879 nach Yokohama und war zunächst für die Firma H. Ahrens & Co., Yokohama # 29, tätig, teilweise auch in den Niederlassungen in Kobe (1881, 1884-85, 1887-90) und Nagasaki (1886).
Als Hinrich Ahrens 1886 starb, gewährte er in seinem Testament dreien seiner Mitarbeiter in Japan das Recht, die Firma weiterzuführen, allerdings auf eigene Kosten. Diese drei, Theodor Hake, Emil Wismer und Georg Rudolph Mosle, übernahmen die Firma und benannten sie um in H. Ahrens & Co. Nachf[olger]. Ahrens & Co. Nachf. war ein neues Unternehmen mit einer öfter wechselnden Geschäftsleitung und Partnerschaft. Als erster verläßt T. Hake 1889 die Gruppe der Teilhaber.
1891 und 1892 weilte Georg Rudolph Mosle in Europa und er verläßt 1892 Ahrens & Co. Nachf., um in Yokohama seine eigene Firma zu gründen.
Obwohl über das Leben von Alexander G. Mosle viel bekannt ist, gibt es über Georg Rudolph nur spärliche Informationen. Es ist nur überliefert, dass er Inhaber einer Firma war, in der 1904 auch sein Neffe Hans Ahrens gearbeitet haben soll, einen entsprechenden Eintrag in den Japan Directories existiert allerdings nicht.
Er war nicht verheiratet und hatte keine Kinder.
1857 in Rio de Janeiro
1917

Elder brother of Alexander Georg and Christian Mosle.
In 1879 he came to Yokohama and at first he was employed with H. Ahrens & Co., Yokohama # 29, later partly also in the branches of Kobe (1881, 1884-85, 1887-90) and Nagasaki (1886).

When Hinrich Ahrens died in 1886, he granted in his last will the right for three of his employees in Japan to run on the company, however, at their own costs. These three, Theodor Hake, Emil Wismer and Georg Rudolph Mosle, seized the opportunity and re-named the company to H. Ahrens & Co. Nachf [olger = successor]. Thus, Ahrens & Co. Nachf. was a new enterprise with a continuous change in the corporate management and partnership. T. Hake was the first of the partners to leave the company in 1889.
In 1891 and 1892 Georg Rudolph Mosle stayed in Europe and he left Ahrens & Co. Nachf. in 1892, he established his own company in Yokohama.
Although much is known about the life of Alexander G. Mosle, there is only scanty information on Georg Rudolph. It is only handed down that he was proprietor of a company, also his nephew Hans Ahrens should have worked at his company, but a corresponding entry in the Japan Directories does not exist.
He was not married and did not have any children.
___
/ P II / DE / TR /
MOSTHAF
Heinrich
1854 - 1933

[MOSTAHF]
[Heinrich von Mosthaf]


Für Vergrößerung klicken
Heinrich Mosthaf mit Ehefrau Bertha und seiner Tochter Lisele etwa 1892.
Heinrich Mosthaf with wife Bertha and daughter Lisele about 1892.








Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 12.01.1894 aus Tokyo, Transit Yokohama, nach Stuttgart kurz vor seiner Rückreise "….und baldiges Wiedersehen, H. M."
- Postcard from Tokyo posted January 12, 1894, transit Yokohama, to Stuttgart shortly before his return ".....and see you again soon, H. M."




Er wurde 1854 in Ellwangen geboren. Nach Jurastudien an den Universitäten von Tübingen und Heidelberg war er 1882 in den württembergischen Staatsdienst eingetreten. Seine letzte Dienststelle vor der Berufung nach Japan war Leiter des Landkreises Tettnang am Bodensee im Rang eines Oberregierungsrates im Innenministerium.
Seine Berufung nach Japan war durch Vermittlung von Alexander von Siebold über die japanische Gesandtschaft in Berlin erfolgt. Es war vornehmlich ein Verwaltungsjurist gefragt.
Seine Tätigkeit als Berater begann im Mai 1891 und er wurde Nachfolger von Albert Mosse. Seine Frau und Tochter begleiteten ihn und sie wohnten nach einer kurzen Übergangsphase in Tokyo Azabu-ku, Ichibei-machi 2.
Er war dem Büro des japanischen Ministerpräsidenten zugeordnet und seine Aufgabe bestand in regelmäßigen juristischen Expertisen, vor allem zu administrativen sowie zu Fragen des noch ungewohnten Verhältnisses zwischen Parlament und Regierung.
Die Tätigkeit der Verfassungsjuristen war mit der Verkündung der Verfassung am 11.02.1889 weitgehend beendet, jetzt ging es um das tatsächliche Funktionieren des Parlaments, d. h. dem vom Tenno ernannten Kabinett auf der einen und den gewählten Abgeordneten auf der anderen Seite.
Er war bis April 1894 in Japan tätig. Trotz des Wunsches der japanischen Regierung verlängerte er seinen Vertrag nicht. Dies erwies sich als Glück, da kurz darauf sein Haus bei einem Erdbeben einstürzte.
Nach seiner Rückkehr stieg er ständig die Beamtenleiter hoch, gekrönt mit dem Amt eines Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft (Königliche Zentralstelle für Handel und Wirtschaft) von 1904-1918; er erhielt den persönlichen Adelstitel, war Staatsrat und lebenslanges Mitglied der Ersten Kammer von Stuttgart.
Er starb 1933 in Stuttgart.


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Karte vom 17.12.1891 an Mosthaf im Jahr seiner Ankunft anläßlich der Verabschiedung des Gesandten v. Holleben.
Card posted on December 17, 1891 to Mosthaf, in the year of his arrival, on the occasion of Minister v. Holleben's farewell.



In 1854 he was born in Ellwangen. After his studies of jurisprudence at the universities of Tubingen and Heidelberg he entered the civil service of Wuerttemberg. His last office before his appointment to Japan was head of the administrative district of Tettnang at Lake Constance in the rank of a Senior Governmental Councellor in the Home Office. His appointment to Japan had been initiated by mediation of Alexander von Siebold via the Japanese legation in Berlin. Especially a legal expert in administration was in demand.
He started his work as advisor in May 1891 and he succeeded Albert Mosse.
His wife and daughter accompanied him and they resided after a short transitional phase at Tokyo Azabu-ku, Ichibei-machi 2.
He was assigned to the office of the Japanese Prime Minister and especially engaged in regular legal expertises regarding administrative matters as well as general questions of the relationship between government and parliament, still an unfamiliar correlation.

The work of the constitutional jurists had been finished chiefly with the proclamation of the constitution on February 11, 1889; now it was a matter of the actual interdependence of parliament, i. e. the cabinet nominated by the Tenno on the one and the voted representatives on the other side.
He old his office in Japan until April 1894. Despite the wish of the Japanese government he did not prolong his contract. This proved to be luck since his house was destroyed by an earthquake soon after.
After his return he raised continuously the official ladder, crowned with the office of a State Secretary in the Ministry of Trade and Commerce (Royal Authority for Trade and Commerce) from 1904 to 1918; he obtained the personal title of nobility, was appointed Council of State and a lifelong member of the First Chamber of Stuttgart.
He died in Stuttgart in 1933.


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Karte vom 12.04.1894 an Mosthaf kurz vor seiner Abreise mit einer Einladung zum Gottesdienst von Pfarrer Dr. Christlieb.
Card posted on April 12, 1894 to Mosthaf shy of his departure with an invitation for service by Pastor Dr. Christlieb.
___
/ P III / DE / FE-L (36 Mon.) /
MOTT
John Raleigh
1865 - 1955


Für Vergrößerung klicken

25.05.1865 in Livingston Manor, N. Y., USA
31.01.1955 in Orlando, Florida, USA

Im Alter von 16 Jahren schrieb sich Mott an der Upper Iowa University ein, einer kleinen methodistischen Einrichtung in Fayette, wechselte aber 1885 zur Cornell University. 1886 vertrat er die YMCA der Cornell University bei der ersten internationalen, christlichen Studentenkonferenz, die jemals stattfand.
Dieser Konferenz entsprang zwei Jahre später die freiwillige Studenten-Bewegung für auswärtige Missionen. Mo