Meiji-Portraits
- G -
Erklärung zur Namensliste >> << Explanation of Names' List
1.
Dies sind alle berücksichtigten Personen mit dem Buchstaben - G - . Die Namen wurden getrennt nach Ausländer und Japaner angeordnet. Spezifische Beschreibungen werden kontinuierlich ergänzt. Fett gedruckte Namen wurden bereits bearbeitet, nutzen Sie auch den Link.

These are all considered persons with the letter - G - . Names have been separately arranged by Foreigners and Japanese. Specific descriptions will be continuously added. Bolded names have been edited, please use also the Link.

2.
Reihenfolge der Anordnung je Zeile <<>> Sequence per Line

Nachname, Vorname [Namensvarianten] / Aufenthalt innerhalb des Zeitraumes P / Herkunft / Beschäftigungsgruppe / Bemerkungen

Surname, Christian Name [Variants of Name] / Stay within the Period of P/ Origin / Group of Occupation / Remarks




1. AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS
JAPANER >>> <<< JAPANESE


GAASBECK, A. Visscher van [GASBEEK] [GAASBEEK] / P II / NL / TR /
GABARETTA, E. / P III / GB / TR /
GABARETTA, Joseph [GARBARETTA] [GABARETA] / P III / GB / TR /
GABARETTA, Richard / P II - III / GB / ENG /
GABRIEL, - / P II / UKN / MIS /
GABRION, G. / P I / / UKN / RES /
GADDUM, H. E. / P II / UKN / TR /
GADELIUS, Knut / P III / SW / TR /
GAERTNER, Conrad [K.] / P I - II / DE / TR /
GAERTNER, Reinhold / P I / DE / FE-R/
GAESLER, Joseph [GAESSLER] / P III / FR / FE-ED / 1879 - 1961
GAGARIN. Aleksander A. ГАГАРИН Александр Александрович / P III / RUS / DIP /
GAGG, O. / P III / UKN / TR /
GAHLN, W. / / P II / UKN / RES /

GAILLARD, J. Jeune [J. GAILLARD-JEUNE] [Jeune GAILLARD] / P III / FR / TR /
- 1896 wurde in Nagasaki # 12 Ōura ein Kolonialwaren-Laden unter dem Namen J. Gaillard eröffnet, eine Filiale von Gaillard & Co. , die von Jean Sirot geführt wurde. Sirot kam aus Shanghai, ganz sicher im Auftrag von J. Gaillard, der weiterhin seine Firma Gaillard & Co. in Shanghai leitete. Das Geschäft versorgte die französische Marine mit Kohle, Lebensmittel und andere Bedarfsgüter und ab 1897 spezialisierte sich die Niederlassung zusätzlich auf Wein und Spirituosen. Es ist aber fraglich, ob J. Gaillard überhaupt in Nagasaki lebte, denn von 1889 bis 1903 wird als Leiter der Niederlassung nur C. Joana gelistet und J. Gaillard nur als Firma genannt, obwohl der kommerzielle Aufschwung Anfang des 20. Jahrhunderts zur Einstellung eines weiteren Mitarbeiters, Rene Chevalier Lavaure, im Jahr 1901 führte. Durch die Ereignisse des Russisch-Japanischen Krieges mußte 1904 die Firma geschlossen werden und J. Gaillard und C. Joana werden nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1896, a General Store was opened at Nagasaki # 12 Ōura under the name of J. Gaillard, the Nagasaki branch of Gaillard & Co. , which was led by Jean Sirot. Sirot came from Shanghai, certainly on behalf of J. Gaillard, who continued to manage his company Gaillard & Co. in Shanghai. The Nagasaki branch provisioned the French Navy with coal, food and other provisions and in 1897 the branch specialized additionally in wine and spirits. However, it is questionable whether J. Gaillard ever lived in Nagasaki. From 1889 to 1903 only C. Joana is listed as head of this branch and J. Gaillard is only mentioned as company although in 1901, the commercial boom of the early 20th century led to the employment of another clerk, Rene Chevalier Lavaure, By the events of the Russo-Japanese War the company had to be closed in 1904 and J. Gaillard and C. Joana are no longer listed in Japan.

GAINES, Anne Elizabeth [N. B.]

GAINES, Marshall R.

GAIRARD, T. / P II / FR / SH /
- Er war von 1876 bis 1878 bei der Schiffahrtsgesellschaft Compagnie des Messageries Maritimes, Yokohama # 10, angestellt und arbeitete als Hauptmechaniker auf dem Dampfer Volga.
- He was employed with the shipping company Compagnie des Messageries Maritimes, Yokohama # 10, from 1876 to 1878 and worked as a Chief Mechanician on the S/S Volga.

GALE, A. M. / P III / UKN / JOU /
GALGEY, A. L. [L. A.] / P III / GB / MIS / Miss
GALL, B. E. / P II / UKN / SH /
GALL, le / P II / FR / FE-T-SH-Y /
GALLAGHER, J. / P II / UKN / FE-T-SH /
GALLATZ, T. / P II / UKN / TR /
GALLET / see SARRA-GALLET
GALLETLY, J. M. C. / P III / UKN / TR /
GALLINA, Giovanni / P III / IT / DIP /
GALLIVER, S. P. [GULLIVER] / P III / GB / FE-T /
GALLOIS, Edme Henri [GAULOIS] / P III / FR / DIP / 1878 - 1956
GALLOWAY, H. / P II / GB / MIL /
GALLOWAY, R. / P III / UKN / FE-R /
GALLSTELL, - / P II / UKN / RES /
GALONNIER, J. B. / P III / FR / MIS /
GALOPIN, Alfred / P II / FR / FE-MIL /
GALTON, Howard / P I / UKN / TR /
GALVAGNA, F. / P I / IT / DIP /
GALWAY, William [GALWEY] / P II / GB / FE-T-RW /
GALY, Gaston / P I - II / FR / FE-R /
GAMA, Jose Joaquim Bastos da / P II - III / PT / SER / 1843 - 1894
GAMBAULT, Julie / P II / FR / SER /
GAMBERT, P. [GAMPERT] / P III / UKN / TR /
GAMBET-GROSS / see GROSS, P. Gambert
GAMBLE, Anne Mathilda [GAMBOL] / P II / GB / FE-ED /
GAMBLE, William / P I / USA / SER /
GAMEN, Pierre [GAMIN] / P II / FR / SER /
GANDAUBERT, G. [GAUDABERT] / P II / FR / SER /

GANS, Georg / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte von Sydney vom 22.01.1912 nach Yokohama, Ankuft 20.02.1912.

- Postcard posted Sydney 22.01.1912 to Yokohama, arrival February 20, 1912.



- Er war ab etwa 1910 in Japan und arbeitete für Ahrens & Co., Nachf., in der Yokohama-Niederlassung.

- As of about 1910 he stayed in Japan and was employed by Ahrens & Co., Nachf. at their Yokohama branch.


GARAU, A. [GARAN] / P III / FR / TR /
GARAUD, H. V. / P I - II / FR / FE-ED /
GARAUD, Remy [GARAND] [GARRAUD] [GARAU] / P II - III / FE-T /
GARAY, M. / P III / UKN / TR /
GARCIA, Samuel / P II - III / UKN / TR /
GARCIN, A. [GARÇIN] [GARCEN] [GAREIN] / P I - II / UKN / TR /
GARDELIN, J. W. / P II / UKN / FE-T-SH /
GARDENER, T. J. / P II / UKN / TR /
GARDINER, Ella [GARDNER] / P III / UKN / MIS / Miss
GARDINER, F. / P III / UKN / FE-ED / Mrs.
GARDINER, F. W. / P II / USA / FE-ED /
GARDINER, James McDonald / P II - III / USA / FE-ED + MIS / 1857 - 1925
GARDINER, William Ray [GARDNER] / P II - III / USA / DIP /
GARDNER, C. [C. J.] / P II / GB / MIL /
GARDNER, C. S. / P II - III / GB / MIS /
GARDNER, F. A. / P II - III / USA / FE-ED + MIS /
GARDNER, H. / P II / UKN / TR /
GARDNER, Hamilton / P II - III / GB / TR / 1859 - 1895
GARDNER, Henry / P II / GB / MED /
GARDNER, L. E / P II / USA / FE-ED /
GARDNER, Minnie E. / P III / USA / MIS /
GARDNER, Sarah / P III / USA / MIS / Miss
GARDON, W. / see GORDON, W.
GARFIT, A. S. / P III / UKN / TR /
GARGAN, J. J. / P II / UKN / FE-T-SH /
GARIARDO, Tommaso [GAYLIARD] / P II / IT / FE-ED /
GARLAND, L. A. / P III / UKN / TR /
GARMAN, Clark P. / P III / USA / MIS /
GARNAUS, A. / P III / UKN / TR /
GARNER, Mary Virginia / P III / USA / MIS /
GARNIER, A. / P II / UKN / TR /
GARNIER, F. [GARMER] / P I / FR / TR /
GARNIER, Louis Frederic / P II - III / FR / MIS / 1860 - 1941
GARRATT, J. / P I / UKN / TR /
GARRATT, W. F. [W. F. H.] [GARRETT] / P II / GB / MIS /
GARRAUX, - / P I - II / FR / FE-ED /
GARRER, - / P II / GB / FE-T /
GARRIDO y Cisneros, Justo / P III / ES / DIP /
GARST, Charles Elias / P II - III / USA / MIS / 1853 - 1898
GARTON, W. M. / P III / USA / MED /
GARVELL, T. / P II / UKN / SER /
GARVIN, A. E. / P II - III / USA / MIS / Miss
GARWOOD, G. / P II / UKN / RES /
GASCHY, Jean Baptiste / P III / FR / FE-ED + MIS/ 1875 - 1955
GASCO, Alfonso / P III / IT / FE-ED + DIP / 1867 - 1936
GASPER, Frank / P II / USA / TR /
GASPER, Wm. C. / P II / USA / TR /
GASSETT, Walter / P III / USA / DIP /
GASZNER, A. von / P III / DE / ENG /
GAUDAREAU, Gustave / P III / FR / DIP /
GAUHE, E. / P III / UKN / TR /
GAUJOT, R. C. E. [GANJOT] / P II / USA / FE-R /

GAUNTLETT, George Edward Luckman

GAUSDEN, J. G. S. / P III / UKN / TR /
GAUSE, E. T. [GANSE] [F. T.] / P III / UKN / TR /
GAUTHIER, C. / P II / FR / TR /
GAUTSCH, Ch. / P II / UKN / TR /
GAY, - de / P I / FR / FE-MIL /
GAY, Arthur Otis / P I - III / USA / TR / 1819 - 1901
GAY, V. / P II / FR / TR /
GAYLIARDI / see GARIARDI
GAYMANS, William F. / P I - II / CH / TR /
GEARIS, F. / P II / UKN / RES /
GEARY, J. R. / P III / UKN / TR /
GEBAUER, Richard Michael / P II / DE / DIP /
GEBSEN, H. / see GIBSON

GEDDES, H. / P IV / CAN / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Als die Firma Gregg & Co. 1907 eine Filiale in Japan, Yokohama # 264, eröffnete, wurde H. Geddes als Leiter mit Prokura eingesetzt. Das Hauptgeschäft der Firma war vor allem der Export japanischer Seide nach Vancouver, London und New York. Beim Aufbau der Filiale wurde er von Louis Watson unterstützt, der später der Leiter und Mitbesitzer der Firma wurde.
Es ist nicht genau bekannt, wann H. Geddes Japan verließ. Er ging auf jeden Fall nach Canada und arbeitete weiterhin in der Firma Gregg & Co., jetzt in Vancouver, wie dieser Brief belegt.

- When the firm Gregg & Co. opened a branch in Japan, Yokohama # 264, in 1907, H. Geddes was appointed manager with the power to sign per procuration. The main business of the company was primarily the export of Japanese silk to Vancouver, London and New York. When the branch was being established, he was supported by Louis Watson, who later became the head and co-owner of the company.
It is not exactly known when H. Geddes left Japan. He went definitely to Canada and continued to work at Gregg & Co., now in Vancouver, as this cover proves.


GEDENSTROEM, Matvei Matveevich [HEDENSTROEM, Mathias von] [GEDENSTROM, Matwei Matwejewitsch] [ГЕДЕНСТРЁМ, Матвей Матвеевич] / P IV / RUS / DIP /
- Er wurde am 12.12.1858 in Odessa, Russland, geboren. Vorfahren der Familie kamen im 17. Jahrhundert aus Schweden nach Russland; er war der Enkel von Baron Matwei Matwejewitsch Gedenstroem (1781-1845), der berühmte Entdecker des Nordens von Sibirien.
Nach dem Abitur im Jahr 1882 besuchte er die juristische Fakultät der Universität von Kiew und trat anschließend in den Dienst des Kiewer Gerichtshofes. Im folgenden Jahr wurde er jedoch auf eigenen Wunsch entlassen.
Im Jahr 1886 lebte er in Paris und er wurde von der Geographischen Handelsgesellschaft nach Nordsumatra entsandt, um Aceh [Ateh] zu erforschen, obwohl der eigentliche Zweck der Reise nicht ganz klar war. Die Reise war sehr gefährlich, da in dieser Zeit niederländische Truppen mit dem Sultan von Aceh im Krieg lagen.
Erst im Jahr 1890 kehrte Gedenstroem nach Russland zurück und wurde im Innenministerium angestellt. Zuerst wurde er für besondere Aufgaben zum Governeur von Tomsk delegiert und anschließend zum Militärgouverneur der Amur-Region.
Im März 1900 richtete er eine Petition an Zar Nikolai II, um in das Außenministerium versetzt zu werden.
Im April 1900 wurde Gedenstroem als Vize-Konsul von Hakodate berufen. In dieser Funktion erfüllte er auch geheime Aufträge des Außenministeriums und der Marine zur Aufklärung spezifischer Objekte, insbesondere am Vorabend des russisch-japanischen Krieges und japanischer Fischerei in russischen Gewässern. Im Juni 1904 wurde er zu Häfen am Roten Meer geschickt als eine "vorbeugende Maßnahme" um zu gewährleisten, dass russische Schiffe auch während des russisch-japanischen Krieges eine sichere Durchfahrt durch den Suezkanal und das Rote Meer in den Fernen Osten erhielten.
Im August 1906 wurde er als russischer Konsul von Malta berufen. Bereits am 22.06.1907 wurde er als Konsul von Melbourne, Australien, berufen, wo er am 18.02.1908 eintraf. Im Juli 1908 wurde er General-Konsul, weitere Konsulate wurden in Brisbane und Adelaide eingerichtet.
M. M. Gedenstroem hatte zwischenzeitlich Baronin Maria Dmitrievna Stewart, ein Vertreter des russischen (moldawischen) Zweiges der berühmten schottischen Familie der Stuarts, geheiratet. Auch die Baronin war nicht untätig. Sie leitete ehrenamtlich die "Alliance Francaise" - eine Gesellschaft zur Förderung der französischen Sprache und Kultur in Victoria.
Im Oktober 1909 ging das Ehepaar Gedenstroem nach Ceylon in Urlaub. Von hier stellte er den Antrag, von seinem Amt zurückzutreten. Am 26.07.1910 wurde er auf eigenen Wunsch entlassen. Er blieb weiterhin inoffizieller Mitarbeiter im Außenministerium mit Spezialaufgaben.
Während des Ersten Weltkrieges war er inoffizieller Vertreter des Außenministeriums in Mailand, wo er Kontakt mit Mussolini pflegte und die russische Regierung die Gründung Mussolinis Zeitung Il Popolo d’Italia unterstützte.
Im August 1917 war er zurück in Petersburg und im Mai 1921 ging er in den Ruhestand. Er verbrachte seinen Lebensabend mit seiner Frau in Estland. Das weitere Schicksal ist nicht bekannt.
- He was born on December 12, 1858 in Odessa, Russia. The ancestors of the family came from Sweden to Russia in the 17th century; he was the grandson of Baron Matvei Matveyitch Gedenstroem (1781-1845), the famous explorer of the North of Siberia.
After graduation in 1882 he attended the University of Kiev, Faculty of Law and then entered into the service of the Kiev Law Court. The following year, however, he was dismissed at his own request.
In 1886 he lived in Paris and was sent to North Sumatra by the Geographical Trading Company to explore Aceh [Ateh], even though the real purpose of the trip was not entirely clear. The trip was very dangerous as Dutch troops were in war at this time with the Sultan of Aceh.
Only in 1890 Gedenstroem returned to Russia and was employed by the Ministry of Interior. At first he was delegated for special tasks to the governor of Tomsk and then to the military governor of the Amur region.
In March 1900 he petitioned Tsar Nikolai II to be added to the Foreign Ministry. In April 1900 Gedenstroem was appointed Vice-Consul of Hakodate. In this position he also fulfilled secret orders of the Foreign Ministry and the Navy to investigate specific objects, especially on the eve of the Russo-Japanese War and Japanese fishing in Russian waters. In June 1904 he was sent to ports on the Red Sea as a "preventive measure" to ensure that Russian ships were given a safe passage through the Suez Canal and the Red Sea to the Far East during the Russo-Japanese War.
In August 1906 he was appointed Russian Consul of Malta. Already on June 22, 1907 he was appointed Consul of Melbourne, Australia, where he arrived on February 18, 1908. In July 1908 he became Consul-General, further consulates were set up in Brisbane and Adelaide.
M. M. Gedenstroem had married in the meantime Baroness Maria Dmitrievna Stewart, a representative of the Russian (Moldavian) branch of the famous Scottish family of the Stuarts. The Baroness was not idle at all. She headed pro bono the "Alliance Francaise" - a society for the promotion of the French language and culture in Victoria.
In October 1909, the couple Gedenstroem went to Ceylon on holiday. From here he made a motion to resign from his office. On July 26, 1910 he was discharged at his own request.
He remained an unofficial member of the Foreign Ministry with special tasks. During World War II he was an unofficial representative of the Foreign Ministry in Milan, where he used to be in contact with Mussolini and the Russian government even supported the establishment of Mussolini's newspaper Il Popolo d'Italia.
In August 1917 he was back in Petersburg and in May 1921 he went into retirement. He spent his last years with his wife in Estonia. The subsequent fate is unknown.


GEEKIE, James Patrick [GIEKIE] / P II / GB / FE-T-RW /
GEEN, John W. / P III / GB / TR /
GEEN, John. / P III / GB / TR /
GEERTS, Anton Johannes C. [GEERTZ] / P II / NL / FE-MED / 1843 - 1883
GEERTS, K. / P II / NL / FE-T /
GEFFENEY, Charles H. / P II / USA / SER / 1848 - 1888
GEFFENEY, T. W. / P II / USA / SER /
GEIGER, A. J. / P III / USA / MED /

GEISENHEIMER, F.

GEISER, E. / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- 1903 wurde eine Filiale von Max Noessler & Co., Deutsche Buchhandlung und Schreibwaren, in Yokohama # 80, eröffnet. Die Buchhandlung wurde von Carl Meyer geleitet und E. Geiser war Mitarbeiter. 1907 wurde das Geschäft nach Yokohama # 77 verlegt. Später gründete er seine eigene Firma in Partnerschaft mit Gustave Gilbert und sie firmierten unter Geiser, Gilbert & Co. in Yokohama.

- In 1903, a branch of Max Noessler & Co., German Bookstore and Stationers, opened a store in Yokohama # 80. The bookstore was directed by Carl Meyer and E. Geiser belonged to the staff. In 1907 ste store was shifted to Yokohama # 77. Later he founded his own company in partnership with Gustave Gilbert and they operated under Geiser, Gilbert & Co. in Yokohama.


GELEY, J. B. J. / P III / FR / MIS /
GEMMILL, W. C. [GEMMELL] / P III / GB / MIS /
GENDRE, Charles W. le / see LEGENDRE, Charles W.
GENDRE, M. le / P II / FR / SER /
GENDT, Johann Godart van [GENT] / P II / NL / FE-R / 1833 - 1880
GENET, S. E. / P III / FR / FE-ED /
GENSBERGER, M. / P II / UKN / TR /

GENSEN, Fritz

GENTH, Alfred S. [GENT] [GEUTH] / P II / FR / TR /
- Als Renard & Co. 1870 gegründet wurde, began die Firma ihre Handelstätigkeit in Kobe und Osaka. Gleich von Beginn an arbeitete Alfred Genth in der Niederlassung in Kobe # 101, wobei die Filiale in Osaka nur ein Jahr bestand. Aber auch Renard & Co. war nicht lange von Bestand, die Firma wurde 1874 liquidiert und A. S. Genth ist nicht mehr in Japan gelistet.
- When Renard & Co. was founded in 1870, the company started its trading activities in Kobe and Osaka. Right from the beginning Alfred Genth worked in the branch in Kobe # 101, whereas the branch in Osaka existed only a year. However, Renard & Co. didn't exist for a long time; the company was liquidated in 1874 and A. S. Genth is no longer listed in Japan.

GENTILE, B. / P IV / IT / RES + ART /
- Er ist nur 1901 und 1902 in Yokohama # 87, Vivanti Gebäude, zusammen mit seiner Tochter E. Gentile, gelistet. Es ist nicht bekannt, weshalb B. Gentile in Yokohama weilte. An gleicher Adresse wohnten auch L. A. Mastropasqua, ebenfalls mit Tochter, Adele Mastropasqua. Es stellte sich später heraus, dass Adele eine Opernsängerin war. So liegt die Vermutung nahe, dass E. Gentile sie auf einem Musikinstrument begleitete.
- He is only in 1901 and 1902 recorded in Yokohama # 87, Vivanti Building, together with his daughter E. Gentile. It is not known why B. Gentile was staying in Yokohama. On the same address also L. A. Mastropasqua, lived with his daughter Adele Mastropasqua. It later turned out that Adele was an opera singer. Thus, it seems likely that E. Gentile accompanied her on a musical instrument.

GEOFFROY, M. de / P II / FR / DIP /
GEOGHEGAN, Edward John [GEOGHAGON] [GEHOGHAN] / P I - II / GB / TR /
GEORGE, - / P II / UMN / SER /
GEORGE, A. W. / P III / UKN / TR /
GEORGE, Charles / P II / UKN / TR /
GEORGE, Cornelius / P I - II / USA / TR /
GEORGE, Edgar / P II / GB / FE-T-PT /
GEORGE, Ernest W. / P III / GB / FE-T /
GEORGE, Herber St / P II / GB / FE-ED /

GEORGE, Martha Anne / siehe - see / GLOVER, Martha Anne

GEORGE, T. / P II / UKN / FE-T /
GEORGE, T. / P II / UKN / SER /
GEORGE, Thomas B. / P I / GB / SER /
GEORGESON, C. C. / P II / UKN / FE-ED /
GEORGSEN, C. [GEOGESEN] / P II / UKN / FE-T-SH /
GERANT, D. L. / P III / UKN / TR /

GERARD, Alfred

GERARD, August

GERARD, F. [GERALD] / P II / GB / FE-T-RW (6 Mon.) /
- Er hatte einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnwesen, der vom Dezember 1871 bis Mai 1872 lief. Er gehörte zum Aufbaustab der ersten japanischen Eisenbahnlinie zwischen Tokyo und Yokohama, die am 15.10.1872 eingeweiht wurde.
- He had a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Department of Railways, which ran from December 1871 to May 1872. He was part of the organizing staff of the first Japanese railway line between Tokyo and Yokohama, which was inaugurated on October 15, 1872.

GERARD, P. M. / P I / FR / MIS /
- Missionar der Römisch-Katholischen Mission, von 1861 bis 1864 in Yokohama im Einsatz.
- Missionary of the Roman Catholic Mission, working from 1861 to 1864 in Yokohama.

GERARN, P. A. / P I / UKN / MED /
GERDTS, A. / P III /UKN / TR /
GERHARD, Mary E. / P III / USA / MIS / Miss
GERHARD, Paul L. [GIRHARD] / P III / USA / MIS /

GERICKE, H.

GERIN, Guillaume / P II - III / FR / TR /
- Er kam 1899 nach Japan im Auftrag von Robison & Co., Versicherungs-Agentur und Firma für Seiden-Handel, Yokohama # 3. Er arbeitete für diese Firma bis 1901 und verließ Japan danach wieder.
- He came to Japan in 1899 on behalf of Robison & Co., Insurance Agency and Silk Trading Company, Yokohama # 3 He worked for this company until 1901 and left Japan afterwards.

GERLACH, Ferdinand

GERLACH, Jean Arnaud Corneille

GERLINGS, - / P II / UKN / MIS / Miss
GERMAIN, - / / P III / UKN / TR / Miss
GERMANN, F. [GERMAN] / P III / CH / TR /
GEROME, A. / P III / FR / FE-ED /
GERRANT, J. H. [GÉRRANT] / P II / FR / JOU /
GERTSCH, Fritz / P III / CH / MIL / Observer Russo-Japanese War

GERTZ, G. / P III / DE / TR /
- Er kam 1898 nach Japan und wurde von Illies & Co., Versicherungs- und Handels- Agentur, in der Niederlassung Yokohama # 54 angestellt. 1900 ging er zu Boyes & Co., Yokohama # 153 und 1901 und 1902 arbeitete er für die Russo-Chinese Bank, Yokohama # 77. Danach ist er nich mehr in Japan gelistet.
- In 1898 he came to Japan and was employed with Illies & Co., Insurance and Trade Agency, in their branch at Yokohama # 54. In 1900 he joined Boyes & Co., Yokohama # 153; in 1901 and 1902 he belonged to the staff of the Russo-Chinese Bank, Yokohama # 77. After that, he is not anymore listed in Japan.

GESE, August

GESLIEN, H. [GESLIN] / P I - III / DE / TR /
GEYER, A. / P II / DE / TR /
GHEER, Jean M. [Jennie] / P II - III / USA / MIS / Miss
GHENT, J. G. van / P II / NL / FE-R /

GHIRARDI, Giovanni [John] / P I / IT / TR /
- Vater Luigi Ghirardi hatte drei Söhne, Giovanni, Giuseppe und Stefano, die alle drei eng viele Jahre in der Seidenbranche arbeiteten und unter Gebr. Ghirardi & Co. (Fratelli Ghiardi & Co.) firmierten.
1857 schlossen Stefano, der in Konstantinopel lebte, und Giuseppe eine Vereinbarung über die Verarbeitung von Seide und die Vermarktung von Seidenraupen-Eiern ab. Die drei Brüder nahmen im Februar 1860 offiziell ihre Arbeit als Großhändler für Seidenraupen-Eier auf, die sie direkt aus Spanien, Portugal, dem Balkan und Kleinasien beschafften. Giovanni war auch außerhalb von Brescia als Seidenraupen-Spezialist bekannt und er war für die Beschaffung der Eier verantwortlich. 1864 reiste er auch nach Transkaukasien, Wallachai und Epirus (Griechenland).
1865 wurde der Hauptsitz der Firma von Brescia nach Mailand verlegt.
In den Jahren 1868, 1869 und 1870 weilte Giovanni Ghirardi in Japan und organisierte Seidenraupen-Eier zur Lieferung nach Italien. Aufgrund mangelnder Qualität wurde danach diese Lieferlinie eingestellt.
Am 01.01.1886 beendete die Firma ihre Tätigkeit.
- Father Luigi Ghirardi had three sons, Giovanni, Giuseppe and Stefano, who all worked closely together in the silk industry for many years operating under Ghirardi Bros. & Co. (Fratelli Ghiardi & Co.).
In 1857, Stefano, who lived in Constantinople and Giuseppe concluded an agreement on the spinning of silk, and marketing of seed-bugs. In February 1860, the three brothers took up formally their work as wholesaler of seed-bugs directly procured abroad from Spain, Portugal, the Balkans and Asia Minor.Giovanni was well-known as silkworms specialist also outside of Brescia and he was explicitly commissioned to travel and pack the places the seed - bugs. In 1864 he traveled to Transcaucasia, Wallachia and Epirus (Greece). As of 1865 the headquarters of the company was shifted from Brescia to Milan.
In the years of 1868, 1869 and 1870 Giovanni Ghirardi stayed in Japan and organized seed-bugs for a delivery to Italy. Due to lack of quality, this delivery line was discontinued afterwards.
On January 1, 1886, the company was liquidated.


GIAMBARINI, C. / P III / UKN / TR /
GIARETTO, Julien / P II / UKN / SER /
GIBBENS, C. / P II - III / UKN / TR /
GIBBONS, George B. / P I - II / GB / TR /
GIBBONS, K. Anna / P III / USA / MIS / Miss
GIBBS, B. L. / P III / UKN / TR / Miss
GIBBS, C. F. / P III / UKN / TR /
GIBBS, Geo. C. / P III / UKN / TR /
GIBBS, J. B. jun. / P III / USA / TR /
GIBBS, John Bohland / P I - III / USA / SER / 1833 - 1902
GIBBS, William / P I / GB / TR /
GIBOIN, Albert / P II / FR / FE-ED /
GIBSON, A. / P II / UKN / L /
GIBSON, Charles John / P II / GB / FE-T-RW /
GIBSON, Fitzgerald Fowler / P I / UKN / TR /
GIBSON, George / P III / GB / MED /
GIBSON, Henry [GEBSEN] / P I / USA / SER /
GIBSON, J. R. / P II - III / GB / TR /
GIBSON, W. C. E. / P III / UKN / TR /
GIBSON, William / P II / GB / FE-MIL /

GIELEN, H. Victor

GIEMERS, H. / P II - III / UKN / FE-R /
GIERKE, Hans / P II / DE / FE-MED /
GIESE, A. / P III / DE / TR /
GIESE, J. / P II / DE / FE-T-SH /
GIESE, P. / P III / DE / TR /
GIGRAY, - / P III / UKN / TR /
GIGRAY, B. E. / P III / UKN / TR / Miss
GIL, Francisco / P II - III / UKN / TR /

GILBERT, A. / P II / GB / RES /
- Sie ist von 1874 bis 1878 zusammen mit Arthur E. Gilbert, Edward Gilbert und George Miles Gilbert, die alle drei beim Aufbau des Telegraphiesystems involviert waren, unter der gleichen Adresse in Tokyo Shiodome gelistet. Das verwandtschaftliche Verhältnis konnte nicht ermittelt werden. Es wird vermutet, dass sie den Haushalt der Gilberts führte.
- From 1874 to 1878 she is recorded at the same address in Tokyo Shiodome together with Arthur E. Gilbert, Edward Gilbert and George Miles Gilbert; all three were involved in the construction of the telegrapy system. The kinship relationship could not be determined. It is believed that she ran the household of the Gilberts.

GILBERT, Arthur E. / P II / GB / FE-T-PT (48 Mon.) /
- Sohn von Edward Gilbert, einige Quellen erwähnen ihn auch als Sohn von George Miles Gilbert. Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, der zunächst unbefristet ab 01.10.1874 lief und monatlich verlängert wurde. Er wurde zuerst als Assistent des Superintendent in Yokohama und später als Distrikt-Superintendent in verschiedenen Distrikten beim Aufbau der Telegrafie-Leitungen eingesetzt; ab 1876 war er in Takasaki im Einsatz. Sein Vertrag endete im Oktober 1878 und wurde nicht weiter verlängert. Er hat Japan wieder verlassen.
- Son of Edward Gilbert, some sources mention him as the son of George Miles Gilbert. He signed a contract with the Japanese government running unlimitedly as of October 1, 1874 and it was extended on a monthly basis. At first he was employed as an assistant to the superintendent in Yokohama and later as district superintendent in various districts for the construction of the telegraph lines; as of 1876 he was engaged in Takasaki. His contract was not extended any more in October 1878 and he left Japan again.

GILBERT, Edward / P II / GB / FE-T-PT (60 Mon.) /
Für Vergrößerung klicken
- Nachdem die erste Telegrafie-Linie unter Leitung von George Miles Gilbert aufgebaut worden war, erkannte die japanische Seite, dass für den weiteren Ausbau des Telegrafie-Systems eine Person benötigt wird, die alle Aufgaben im Zusammenhang mit dem Bau der Telegraphenleitungen zentral koordiniert. Für diese Arbeit wurde Edward Gilbert vertraglich gebunden, wahrscheinlich ein Bruder von George Miles. Er traf am 30.09.1874 in Yokohama ein; sein Vertrag mit der japanischen Regierung, Bereich Telegrafie als Haupt-Superintendent, lief vom 28.04.1874 bis April 1879.
Als er seine Arbeit aufnahm, gehörten die Telegrafie und die Post noch zu unterschiedlichen Ministerien, obwohl beide Leistungen zum Nachrichtenwesen zugeordnet werden. So war es recht schwierig, personelle Fragen des Einsatzes von ausländischen Angestellten zu regeln. Beide Zweige wurden getrennt organisiert, für das Postwesen wurde Samuel Magill Bryan vertraglich gebunden. Ein Zusammenschluss der beiden Bereiche erfolgte erst 1885. - Nach Ablauf seines Vertrages hat er Japan verlassen und ging nach England zurück.
- After the first telegraph line was built under the direction of George Miles Gilbert , the Japanese side recognized that for the further expansion of the telegraph system a person is required to coordinate centrally all tasks related to the construction of telegraph lines. For this work, Edward Gilbert was contracted, probably a brother of George Miles Gilbert. He arrived in Yokohama on September 30, 1874; his contract as Chief Superintendent with the Japanese government, Department of Telegraphy, ran from April 28, 1874 to April 1879.
When he began his work, Telegraphy and Post still belonged to different ministries although both are communication services. Thus, it was quite difficult to coordinate foreign employees on the most important taskes. Both branches were organized separately, regarding the Postal Services Samuel Magill Bryan was contracted. A merger of the two fields occurred only in 1885. - When his contract expired, he left Japan for England.


GILBERT, F. H. [J. H.] / P II / USA / TR /
- Er ist von 1871 bis 1873 als selbständiger Seidenkaufmann in Tokyo Tsukiji # 2 gelistet. Unter der gleichen Adresse ist auch J. Eaton, Seideninspektor, aufgeführt, so dass beide ganz sicher geschäftlich verbunden waren.
- From 1871 to 1873he is recorded as sole Silk Merchant at Tokyo, Tsukiji # 2. Under the same address we findJ. Eaton, Silk Inspector, thus, both were certainly connected on business.

GILBERT, Friedrich Robert / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte an A. Luettich aus Tokyo Kanda vom 19.12.1913 mit einer Zahlungseingangsbestätigung.
- Postcard to A. Luettich from Tokyo Kanda December 19, 1913 with a receipt confirmation of payment.


- Er wurde am 24.12.1881 geboren und ging nach seiner Schulausbildung in eine kaufmännische Lehre. 1902 kam er im Auftrag der Firma Rohde & Co. nach Japan und nahm seine Arbeit in der Filiale in Yokohama # 70 auf. Im Jahr 1906 wechselte er zu Carlowitz & Co., Yokohama # 3.
Als etwa 1910 E. Geiser, der bei Max Noessler & Co. gearbeitet hatte, eine deutsche Buchhandlung mit einer Filiale in Tokyo und Yokohama gründete, wurde Friedrich R. Gilbert sein Partner und sie firmierten unter Geiser & Gilbert, Deutsche Buchhandlung.
Friedrich R. Gilbert war mit Charlotte Gilbert (* 04.10.1886 - † 04.05.1983) verheiratet, sie hatten einen Sohn Friedrich Hugo Walter, der am 14.08.1914 in Japan geboren wurde. Die ganze Familie ist auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama begraben. Friedrich R. Gilbert starb am 29.08.1939.
- He was born on December 24, 1881 and after his basic schooling went into a mercantile apprenticeship. In 1902 he came to Japan on behalf of Rohde & Co. and took up his work at the branch in Yokohama # 70. In 1906 he joined Carlowitz & Co.,, Yokohama # 3.
When around in 1910, E. Geiser, who had formerly worked for Max Noessler & Co., founded a German bookstore with branches in Tokyo and Yokohama, Frederick R. Gilbert became his partner and they operated under Geiser & Gilbert, German Bookstore.
Frederick R. Gilbert was married with Charlotte Gilbert (* Oct. 4, 1886 - † May 4, 1983) and they had a son Friedrich Hugo Walter, born on August 14, 1914 in Japan. The whole family is buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama. Frederick R. Gilbert died on August 29, 1939.


GILBERT, George Miles / P II / GB / FE-T-PT (96 Mon.) /
Für Vergrößerung klicken
- Richard Henry Brunton war einer der ersten ausländischen Angestellten, der umfassende technische Kenntnisse besaß. So wurde er um Unterstützung von den unterschiedlichsten Stellen gebeten, so auch vom Bereich Telegrafie, und bald war er in viele Infrastruktur-Projekte integriert, obwohl seine eigentliche Aufgabe im Aufbau eines Leuchtturm-Systems bestand. Zur Realisierung dieser Aufgabe hatte er den britischen Ingenieur George Miles Gilbert gewonnen, der im Dezember 1868 einen Vertrag mit der japanischen Regierung als "Leuchtturm-Ingenieur" unterschrieb und 1869 in Japan eintraf. Brunton erkannte seine Fähigkeiten und so wurde George Miles Gilbert ganz unerwartet zum Erbauer der ersten Telegrafieverbindung zwischen Tokyo und Yokohama. Das Material traf im September 1869 ein und die Verbindung wurde unter seiner Oberaufsicht erfolgreich errichtet. Anfang 1870 war die Verbindung arbeitsfähig und die erste Mitteilung wurde am 07.01.1870 übertragen. Die Telegrafie-Leitung wurde am 26.01.1870 der japanischen Bevölkerung zugänglich gemacht. Danach wurde er Superintendent des Telegrafie-Bereiches Tokyo und Yokohama. Sein Vertrag endete im Juni 1872 und er verließ Japan.
Um das Telegrafienetz in ganz Japan zu installieren, wurden etwa 60 ausländische Ingenieure, meistens Engländer, in den Jahren 1869 bis 1885 von der japanischen Regierung angestellt. Der Bau der Hauptleitung von Tokyo nach Nagasaki hatte besonderen Vorrang. Das Unterseekabel zwischen Shanghai und Nagasaki, welches von der dänischen "Great Northern Telegraph Company" gelegt wurde, wurde am 12.08.1871 in Betrieb genommen. Internationale Telegrafiedienste waren ab 18.02.1873 von Tokyo möglich, nachdem die Inlandsverbindung nach Nagasaki fertiggestellt und mit dem Unterseekabel verbunden war.
Auch der Bau von Hauptleitungen in andere Gebiete wurde fortgesetzt, Spezialisten waren immer gefragt. So schloss die japanische Regierung nach einer Unterbrechung von etwas mehr als zwei Jahren erneut einen Vertrag mit George Miles Gilbert als Superintendent für den Bereich Telegrafie ab. Der Vertrag lief vom Januar 1875 bis November 1878. Zuerst war er als Superintendent im Warenlager etwa ein Jahr tätig. Danach arbeitete er in unterschiedlichen Distrikten als Superintendent, wie z. B. in Yamagata und Shikoku.
Nach Ablauf seines Vertrages hat er Japan wieder verlassen.
- Richard Henry Brunton was one of the first foreign employee who possessed extensive technical knowledge. He was asked for help from different fields, including the Telegraphy Department, and soon he was integrated into many infrastructure projects, although his actual task was to build a lighthouse system. To realize his own task, however, he had won the British engineer George Miles Gilbert, who signed a contract with the Japanese government in December 1868 as a "lighthouse engineer" and arrived in Japan in 1869. Brunton recognized his capability and so George Miles Gilbert became unexpectedly the builders of the first telegraph line between Tokyo and Yokohama.
The material arrived in September 1869 and the lines were successfully erected under his superintendence. The line Tokyo - Yokohama was in working order early in 1870 and the first message was transmitted on January 7, 1870; the line was opened for the Japanese public on January 26, 1870. Afterwards he became Superintendent of the Telegraph Department of Tokyo and Yokohama. His contract expired in June 1872 and he he left Japan.
Thereafter, to expand the network nationwide, about 60 foreign engineers, mostly Englishmen, were employed by the government within the years 1869 through 1885. The construction of the telegraph line between Tokyo and Nagasaki was the first priority. The submarine cable between Shanghai and Nagasaki was laid by the Danish "Great Northern Telegraph Company" on August 4, 1871 and put into use on 12 August. International cable services from Tokyo were inaugurated on February 18, 1873 when the domestic telegraph line to Nagasaki was completed and connected to the submarine cable to Shanghai.
The construction of trunk lines to other regions continued, specialists were always in demand. So the Japanese government concluded, after an interval of a little more than two years, again a contract with George Miles Gilbert as superintendent for the Telegraphy Department. The contract started in January 1875 and expired in November 1878. He first worked as a Superintendent of Stores for about one year. Afterwards he was engaged in various districts as District Superintendent, such as in Yamagata and Shikoku. At the end of his contract he left Japan again.


GILBERT, Gustave Jean-Marie [G.] / P II - III / FR / TR / 1855 - 1930
- Er wurde am 05.08.1854 in Frankreich geboren und ging nach seiner Schulausbildung in eine kaufmännische Lehre. 1876 wurde er im Auftrag der Firma Hecht, Lilienthal & Co., Handels - und Versicherungsagentur, nach Japan delegiert und in ihrer Filiale in Yokohama # 8 eingesetzt. Er hatte sich in Japan zum Seideninspektor qualifiziert und ab 1879 war er neben seiner Tätigkeit bei Hecht, Lilienthal & Co. auch als Seideninspektor tätig, gelistet unter Yokohama # 164.
1884 hat er Hecht, Lilienthal & Co. verlassen und ging zu Jardine, Matheson & Co., Yokohama # 1. Er arbeitete zeitlebens für diese Firma.
Er war mit einer Japanerin verheiratet und sie hatten 5 Kinder. Gustave Gilbert starb am 05.08.1930 in Yokohama und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was born in France on May 8, 1854 and after his basic schooling went into a mercantile apprenticeship. In 1876, he was commissioned to Japan by the firm Hecht, Lilienthal & Co., Trade and Insurance Agency, and was inducted in their branch in Yokohama # 8. He had qualified in Japan to become a silk inspector and from 1879 on he operated, additionally to his employment with Hecht, Lilienthal & Co., as Silk Inspector, recorded at Yokohama # 164.
In 1884 he left Hecht, Lilienthal & Co. and joined Jardine, Matheson & Co., Yokohama # 1. He worked all his life for this company.
He was married to a Japanese woman and they had 5 children. Gustave Gilbert died on August 5, 1930 in Yokohama and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


GILBERT, Joseph [GILBIT] [Joe] / P III / GB / SER /
- Ab 1895 war er Eigentümer des Star Restaurant, Yokohama # 81. Im folgenden Jahr verlegte er das Restaurant nach Yokohama # 149. Er betrieb das "Star Restaurant" bis 1898; im Jahr 1899 wurde es geschlossen und er hat Japan verlassen.
- As of 1895 he was recorded the proprietor of the Star Restaurant, Yokohama # 81. The following year he shifted the restaurant to Yokohama # 149. He ran the "Star Restaurant" until 1898; in 1899, it was closed and he left Japan.

GILDEMEISTER, Martin Hermann

GILES, Elias / P II / GB / FE-MIL-ED /
GILES, S. E. / P III / UKN / TR /
GILFILLAN, G. Z. / P III / GB / TR /
GILFILLAN, J. / P I / GB / FE-T-SH /

GILL, A. / P II - III / USA / MIS /
- Sie wurde als Missionar der American Board Mission nach Japan delegiert, wo sie 1887 eintraf. Sie arbeitete von 1887 bis 1891 immer in Okayama, Higashi Yama. 1892 ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- She was delegated to Japan as a missionary of the American Board Mission and arrived there in 1887. From 1887 to 1891 she always worked at Okayama, Higashi Yama. In 1892 she is no longer listed in Japan.

GILL, B. / P II / GB / FE-T-SH (12 Mon.) /
- Ingenieur. Er war nur 1871 Angestellter der japanischen Regierung und arbeitete als Assistent des Superintendenten D. B. Blaikie für das japanische "Patent Slip" (Aufschlepphelling) in Nagasaki. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Engineer. He was only in 1871 an employee of the Japanese government and worked as assistant to the superintendent D. B. Blaikie for the Japanese "Patent Slip" in Nagasaki. After that, he is no longer recorded in Japan.

GILL, Eugene H.

GILL, H. / P IV / GB / TR /
- Er kam im Auftrag von Jardin, Matheson & Co. nach Japan und arbeitete ab 1907 in der Filiale in Yokohama # 1.
- He came to Japan on behalf of Jardin, Matheson & Co. and as of 1907 he worked in their branch of Yokohama # 1.

GILL, M. Gillett / P I - II / USA / TR /
- Er arbeitete von 1866 bis 1871 für Gutschow & Co., Kaufmann, in Yokohama # 92. Danach hat er Japan wieder verlassen. - Ein verwandtschaftliches Verhältnis zu E. H. Gill konnte nicht nachgewiesen werden.
- He worked from 1866 to 1871 for Gutschow & Co., Merchant, in Yokohama # 92. Then he left Japan again. - A kinship to E. H. Gill could not be proven.

GILL, R. E. [R.] / P III / AU / TR /
- Er kam 1896 im Auftrag von W. H. Gill & Co. nach Japan und arbeitete für diese Firma in Kobe # 74. Als die Firma 1903 liquidiert wurde, blieb er in Japan und arbeitete ab 1904 für G. Strauss & Co., Yokohama # 204. 1908 war er immer noch bei dieser Firma. - Er heiratete 1900 und seine Frau lebte ebenfalls in Japan.
- He arrived in Japan in 1896 on behalf of W. H. Gill & Co. and worked for this company in Kobe # 74. When the company was liquidated in 1903, he remained in Japan and in 1904 he joined G. Strauss & Co., Yokohama # 204. From this time on he worked for this company, at least until 1909. - In 1900 he married and his wife also lived in Japan.

GILL, William Harrison [W. H.] / P III / AU / TR /
- Er kam 1890 nach Japan und ließ sich in Kobe nieder, um seine eigene Firma zu gründen. Die Handelsfirma W. H. Gill & Co. wurde 1891 registriert und firmierte in Kobe # 32.
Am 18.01.1892 heiratete er Emma Williams in der Union Protestant Church in Kobe und während ihrer Kobe-Zeit wurde ihre Tochter Evelyn Wyatt am 13.11.1897 geboren.
Die Firma Gill & Co. entwickelte sich sehr gut und so wurde er zusätzlich auch Partner bei McGlew & Co., Kobe # 93. Die Partnerschaft dauerte nicht sehr lange und sie trennten sich bereits 1895 wieder. Im Jahr 1896 verlegte er seinen Firmensitz nach Kobe # 74, wo bisher E. H. Gill lebte. 1897 wurde auch eine Filiale in Yokohama # 161 gegründet.
Aufgrund des ökonomischen Erfolges ließ er eine halb-japanische luxuriöse Residenz in Kitanagasa-dori, Sanchome, bauen. Allerdings gingen die Geschäfte zurück, er kam in ökonomische Schwierigkeiten, und das Haus wurde von der Hong Kong & Shanghai Bank übernommen. Seine Firma ging 1903 in Konkurs und die Familie verließ Japan.
- In 1890 he came to Japan and settled in Kobe to establish his own company. His trading company was registered in 1891 and operated under W. H. Gill & Co., Kobe # 32.
On January 18, 1892 he married Emma Williams at the Union Protestant Church in Kobe and during their period in Kobe, daughter Evelyn Wyatt was born on November 13, 1897.
The company Gill & Co. developed very prosperous and thus, he additionally became partner of McGlew & Co., Kobe # 93. The partnership did not last very long and they separated in 1895 again. In 1896 he moved his business to Kobe # 74 where E. H. Gill previously lived. In 1897 also a branch in Yokohama # 161 was founded.
Due to his economic success he had built a semi-Japanese luxurious residence in Kitanagasa-dori, Sanchome. However, the business failed, he came in economic difficulties, and his house was taken over by the Hong Kong & Shanghai Bank. His company was liquidated in 1903 and the family left Japan.


GILLAM, J. / P II / UKN / TR /
GILLAM, J. H. / P III / UKN / TR /
GILLARD, F. / P II - III / FR / SER /
GILLBARD, E. W. / P III / UKN / TR /
GILLBARD, P. J. / P III / UKN / TR /
GILLESPIE, J. C. / P III / GB / MIS /
GILLETT, B. [GILLET] / P II - III / UKN / TR / 1836 - 1918
GILLETT, E. B. / P III / UKN / MIS / Miss
GILLETT, E. R. / P III / UKN / MIS / Miss
GILLETT, Frank / P II - III / GB / TR / 1854 - 1900
GILLINDERS, Peer / P III / UKN / TR /

GILLINGHAM - Family

GILLINGHAM, Arthur Harry

GILLINGHAM, Arthur William

GILLINGHAM, Harry

GILLINGHAM, John

GILLINGHAM, John Rowley

GILLION, C. / P III / USA / MIL /
GILLIS, Irvin V. / P III / USA / DIP /
GILLON, O. T. / P III / GB / TR /
GILLUM, S. F. / P III / GB / TR /
GILMAN, R. J. / P I - II / UKN / TR /
GILMAN, Robert / P II - III / GB / MED /
GILSON, H. / P I / USA / RES /
GINERS, D. D. / P III / UKN / TR /
GINGERO, - / P I / UKN / JOU /
GINN, H. J. / P III / UKN / TR /

GINSBURG, Morris A. [GINSBERG]

GINSBURGH, Salaman L. [Salomon] [GINSBERG] / P II / GB / TR /
- Er ist als Allgemeiner Kaufmann in Yokohama # 45 von 1871 bis 1873 gelistet.
- He is listed in Yokohama # 45 as General Merchant from 1871 to 1873.

GIOVANNI, - / P II / UKN / TR /
GIOVANNI, Acchile San / P II / IT / FE-ED /
GIOVANNI, Franchi / P II / IT / TR /
GIRARD, - / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
GIRARD, H. de / P II / FR / SH /
GIRARD, Prudence Séraphin Barthélemy / P I / FR / MIS / 1821 - 1867
GIRARD, R. / P II / FR / TR /
GIRAUD, - / P II / FR / FE-MIL-ED /
GIRAUD, Camille / P III / FR / FE-ED /
GIRAUD, Estien / P II / FR / SER /
GIRAUD, Francois Xavier Camile / P II / FR / DIP /
GIRAUD, Marius / P III / FR / TR /
GIRAUDIAS, J. / P III / FR / MIS /
GIRAUDIER, L. A. / P III / UKN / TR /
GIRAULT, - / P II / FR / SER /
GIREL, Francois-Constant / P III / FR / ENG / 1873 - 1952
GISBERT, Santiago / P III / UKN / TR /
GISSING, Thomas S. / P II / GB / FE-MIL-ED /
GIUSEPPE, - [GIUSEPPI] / P II / IT / FE-T-SH-L / Lighthouse

GIUSSANI, Carlo

GLACKMEYER, G. / P II / UKN / TR /
GLADSTONE, A. S. / P II / UKN / FE-T-SH /

GLADWIN, Mary E. / P IV / USA / MED / Russo-Japanese War
- Sie war eine der neun Krankenschwestern, die Dr. Anita Newcomb McGee während ihrer Arbeit im russisch-japanischen Krieg von 1904 bis 1905 begleitete.
- She was one of the nine nurses who accompanied Dr. Anita Newcomb McGeeduring her work in the Russo-Japanese War 1904-05.

GLAHN, A. / P III / UKN / TR / Miss
GLAHN, C. / P II - III / GB / ENG /
GLANVILLE, Roger / P II / GB / FE-MIL-ED /
GLAOCHI, Antonio / P I / IT / SER /
GLASS, F. / P II / GB / SER /
GLASS, Mary / P II / GB / SER / Mrs.
GLASSON, J. / P I / UKN / TR /
GLAVCHI, A. / P II / UKN / SER /
GLEASON, George / P III / USA / MIS /
GLEASON, H. S. / P III / GB / TR /
GLEASON, William H. S. / P III / USA / DIP /
GLEBOV, Sergej [GLEBOF] [GLEBOFF] [GLEBOV] / P III / RU / MIS /
GLENAT, L. [GLÉNAT] / P II / FR / TR /
GLENN, Agnes / P III / UKN / MIS / Miss
GLENN, G. C. / P III / USA / MIS /
GLENN, Lizzie / P III / UKN / MIS /
GLENNIE, Alexander W. [GLENNY] [GLENNIN] GLENNIG] / P II / GB / TR /
GLEYZAL, - / P II - III / UKN / SER /
GLOSE, Henry / P II / NO / FE-T-SH /

GLOVER - Family

GLOVER, Alexander Johnson

GLOVER, Alfred Berry

GLOVER, James Lindsay

GLOVER, Martha Anne

GLOVER, Thomas Blake

GLOVER, Tomisaburō A.

GLOVER, William Jacob

GMUER, Ch.

GOBERMAN, S. / P II / UKN / SER /
GOBLE, Eliza Weeks / P I - II / USA / MIS / Mrs., 1836 - 1882 YFC
GOBLE, Jonathan / P I - II / USA / MIS / 1827 - 1898
GODDARD, E. W. / P III / GB / TR /
GODDARD, F. A. / P II / UKN / TR /
GODDARD, H. / P III / UKN / TR /
GODDARD, H. S. / P III / UKN / TR /
GODDARD, John / P II / GB / TR /
GODDARD, Robt. / P I - II / GB / TR /
GODDARD, W. / P III / UKN / TR /
GODFREY, J. G. H. / P II / GB / FE-R /
GODSEY, George P. / P III / UKN / TR /
GOEDKOOP, Ph. R. / P III / NL / ENG /
GOEPFERT, B. E. / P III / UKN / TR /
GOEPP, Ida / P III / USA / MIS /

GOERIZ, Oscar

GOERLACK, W. N. / siehe - see / GORLACH, W. N.

GOERTZ, Adolph [GÖRTZ] [ГЁРЦ] / P II / RUS / MED /
- Er kam 1874 nach Japan und ist in Kobe # 40 gelistet. Ab 1875 ließ er sich in Yokohama nieder und arbeitete als Arzt im General Hospital, Yokohama # 12. Hier arbeitete er bis 1880, ab 1878 war er zusätzlich als Mediziner für das russische Konsulat in Yokohama # 79 zuständig. Privat lebte er in Yokohama # 67. Ab 1881 ist er nicht meht in Japan gelistet.
- In 1874 he came to Japan and is recorded at Kobe # 40. As of 1875 he settled in Yokohama and worked as physician in the General Hospital, Yokohama # 12. He stayed here until 1880 and as of 1878 he was additionally engaged as Medical Officer of the Russian Consulate in Yokohama # 79. Privately he resided at Yokohama # 67. As of 1881 he is not listed anymore in Japan.

GOETSCHEL, L. / P III / DE / TR /
GOETTLINGER, L. / P II / DE / TR /
GOFF, Harry / P II / USA / MIL /

GOFFINET, E. [L.] / P II - III / FR / TR /
- Er kam 1888 nach Japan und wohnte zuerst eine kurze Zeit in Yokohama # 157 Bluff. 1889 ist er bei J. de Vigan & Co. in der Filiale in Kobe # 22 angestellt, aber bereits im Folgejahr gehört er zum Personal von Gebr. Oppenheimer in Kobe. Als er das Angebot von Grisar, Dernen & Co. erhielt, ab 1891 die Leitung der Firma mit Prokura zu übernehmen, nahm er das Angebot an. Ab 1894 ist er nicht mehr in Japan gelistet, die Abwesenheit scheint die Liquidation der Firma Grisar, Dernen & Co. einzuleiten.
E. Goffinet wird erst wieder 1904 als Mitarbeiter der belgischen Firma Munsterberg & Co. in Kobe # 28, Itchome, gelistet. Bereits 1905 hatte die Firma ihre Geschäfte in Japan beendet und auch E. Goffinet ist nicht mehr in Japan aufgeführt.
- In 1888 he came to Japan and lived at first for a short time in Yokohama # 157 Bluff. In 1889 he was employed with J. de Vigan & Co. in their branch in Kobe # 22, but already in the following year, he joined the staff of Gebr. Oppenheimer in Kobe. When he received the offer of Grisar, Dernen & Co. to manage their company with the authority to sign per procuration as of 1891, he accepted the offer. From 1894 he is no longer listed in Japan, his absence seems to initiate the liquidation of Grisar, Dernen & Co.
E. Goffinet resurfaced only in 1904 again as an employee of the Belgian company Munsterberg & Co. in Kobe # 28, Itchome. Already in 1905, this company ended their business in Japan and E. Goffinet is no longer recorded in Japan.


GOGER, Hippolyte / P III / FR / MIS / 1867 - 1926
GOHLE, J. / P I / USA / MIS /
GOLAZ, H. / P III / UKN / TR /
GOLDENBERG, A. M. / P III / UKN / TR /
GOLDENBERG, Rosa / P III / UKN / SER / Mrs.
GOLDENBERG, Rubin Haskell [GOLDENBURGH] / P II - III / RUS / SER /
GOLDENBURG, J. / P II / UKN / TR /
GOLDFINGER, L. / P II - III / AT / TR /
GOLDING, H. / P II / DK / FE-T-PT /
GOLDMAN, Abraham [GOLDMANN] / P II - III / USA / SER /
GOLDMAN, Herman / P III / UKN / TR /
GOLDMAN, I. / P II / AT / TR /
GOLDMAN, J. / P III / UKN / TR /
GOLDMAN, L. / P III / UKN / TR /
GOLDMAN, Meier / P II / AT / SER /
GOLDMAN, Meier jun. / P III / AT / TR /
GOLDMAN, Samuel / P II - III / AT / TR /
GOLDSMITH, - [GOLDSCHMIDT] [GOLDSCHMID] / P II / GB / SER / Mrs.
GOLDSMITH, L. R. / P II / GB / FE-T + TR /
GOLDSTEIN, G. / P III / UKN / TR /
GOLDSTEIN, H. / P II - III / UKN / TR /
GOLIVER, R. / P II / UKN / TR /
GOLLIER, Th. / P III / BE / DIP /
GOLTZE, Wilhelm / P II / DE / FE-T /
GOMES, A. C. [GOMEZ] / P III / UKN / TR /
GOMES, F. A. / P III / UKN / TR /
GOMES, F. S. / P III / UKN / TR /
GOMES, J. / P III / UKN / TR /
GOMES, J. C. / P III / GB / TR /
GOMES, J. J. / P III / UKN / TR /
GOMES, M. H. / P III / GB / TR /
GOMES, Pedro / P II / UKN / FE-R /
GONORD, - / P III / FR / SER /

GONZAGA, Carlo de Nembrini - siehe / see - NEMBRINI-GONZAGA, Carlo de

GONZALES, F. / P III / ES / TR /

GONZALES, Joseph

GONZALES, L. / P III / ES / SER /
GOODALL, Eliza [GOODAL] / P II - III / GB / MIS / 1818 - 1893
GOODBAN, J. H. C. / P III / GB / TR /
GOODCHILD, James H. / P II / USA / FE-T-SH /
GOODE, G. F. / P III / UKN / TR /
GOODENOUGH, - / P III / UKN / TR /
GOODFELLOW, W. / P II / UKN / FE-R /
GOODHEAD, John / P II / GB / FE-T-RW /
GOODING, Chas. / P III / GB / FE-ED /
GOODING, Jas. / P II / GB / FE-ED /
GOODISON, F. S. / P II - III / GB / TR /
GOODMAN, - / P I / GB / TR / Mrs.
GOODMAN, Cora / P III / USA / MIS / Miss
GOODMAN, G. W. [W.] / P I / GB / SER /
GOODMAN, John / P II / GB / DIP /
GOODMAN, John William / P II / USA / FE-ED /
GOODRICH, Carrie / P III / GB / MIS / Miss
GOODRICH, Joseph King / P II - III / FE-ED + TR + DIP /
GOODRIDGE, F. / P III / UKN / TR /
GOODSPEACK, - / P II / USA / FE-T-SH /
GOODWIN, C. W. / P II / GB / DIP /
GOODWIN, F. S. / P II / GB / TR /
GOODWIN, Lora Cornelia / P III / USA / MIS / 1886 - 1925
GOOSE, K. / P III / UKN / TR /
GORBOLD, Reymond Porter / P III / USA / MIS / 1876 - 1915
GORDES, Auguste / P II - III / FR / SER / 1845 - 1894
GORDES, Henrie E. M. / P I - II / FR / SER / 1842 - 1889
GORDO, A. F. [A. T.] / P II / UKN / JOU /
GORDO, G. de A. F. / P II - III / PT / TR /
GORDO, U. F. [W. F.] / P II / PT / TR /
GORDON, A. D. / P III / USA / MIS / Mrs.
GORDON, A. W. / P III / UKN / TR /
GORDON, Edward L. S. / P III / GB / DIP /
GORDON, Elizabeth A. / P III / GB / MIS / 1851 - 1925
GORDON, F. M. [Florence] / P III / USA / MIS / Miss
GORDON, M. L. [W. L.] / P II - III / USA / FE-ED + MIS /
GORDON, R. H. / P III / UKN / TR /
GORDON, William [GARDON] / P II - III / GB / TR / 1851 - - 1900
GORGIER, de Pourtales / P III / FR / DIP /

GORHAM, John / P III / GB / TR /
- Er hatte britische Eltern und wurde in Yokohama im Jahre 1886 geboren. In seiner Jugend ging er zur See und fuhr auf der Route zwischen Japan und Australien. Im Jahre 1905 nahm er eine Stelle an Land an und dann folgten neun Jahre auf Hokkaidō bei einer Holzfirma. Danach ging er zurück nach Yokohama und war viele Jahre Leiter einer Eisspeicherfirma in Yokohama. Er arbeitete auch als Inspektor für Schiffsbeladungen und Dolmetscher für ausländische Geschäftsleute.
Basis: National Library of Australia - Shipping and Trade News, 28.03.1963 - dies ist die einzig bekannte Quelle über sein Lebens in Japan.
- He was born to British parents in Yokohama in 1886. In his very youth he went to sea sailing between Japan and Australia. About in 1905 he settled down in a shore job, then followed 9 years in Hokkaidō with a lumber company. For many years he was a manager of an ice storage company in Yokohama and he also served as a stevedore supervisor and interpreter for foreign businessmen.
Source: National Library of Australia - Shipping and Trade News, 28.03.1963 - this is the only known source of his life in Japan.


GORHAM, Joseph Freeman / P II - III / USA / TR /
- Joseph Freeman Gorham kam aus Yarmouth, Mass., USA und ließ sich 1871 in Kobe nieder. Im Jahr 1872 und 1873 arbeitete er als Lotse in Kobe, Native Town. Hier lernte er Walter Warburton kennen, mit dem er ab 1875 eine berufliche Partnerschaft einging. Im Jahr 1874 war er als Kapitän auf dem Leichter Rose bei der Pacific Mail Steam Ship Co. angestellt. Aber 1875 gründete er mit Walter Warburton die Firma Gorham & Warburton, Stau- und Schiffsbeladungen, Kobe # 62, ab 1877 in Kobe # 29. Die Zusammenarbeit dauerte bis 1880, die allerdings 1878 für ein Jahr unterbrochen wurde. In diesem Jahr arbeitete er als Gerichtsbeamter im Konsulat der Hawaii in Yokohama und zusätzlich als Leiter des Hotels "International", Yokohama # 18. Ab 1879 war er wieder in Kobe bei seinem Geschäftspartner. Aber die erfolgreichen Jahre der Zusammenarbeit endeten 1880 und jeder ging seinen eigenen Weg, der sehr wechselhaft war. So war J. F. Gorham 1880 als eigenständiger Stauer ohne W. Warburton in Kobe # 34 tätig; im Jahr 1881 war er Leiter des Hyogo Hotel, Kobe # 38 und 1882 arbeitete er bei Tilson & Co., Fleischer, Bäcker und Komprador, Kobe # 18.
Im folgenden Jahr 1883 verzog er nach Yokohama und arbeitete bei der Pacific Mail Steam Ship Co. als Inspektor für das Kohledepot und die Leichter, Yokohama # 4. Ab diesem Jahr lebte auch seine Frau L. Gorham mit in Yokohama und sie wohnten in Bluff # 185.
Diese Funktion hatte er bis zu seinem unerwarteten Tod am 04. März 1891 inne. Er starb im Alter von 59 Jahren und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- Joseph Freeman Gorham came from Yarmouth, Mass., USA, and in 1871 he settled in Kobe. In 1872 and 1873 he worked as a pilot in Kobe, Native Town. Here he met Walter Warburton, with whom he began a professional partnership from 1875 onwards. In 1874, he was employed as a captain on the Barge Rose by the Pacific Mail Steam Ship Co. But in 1875 he founded the company Gorham & Warburton, Stevedores, Kobe # 62; as of 1877 they were located at Kobe # 29. The cooperation lasted until 1880, which was, however, interrupted in 1878 for a year. During this year he worked as a Marshal at the Hawaii Consulate in Yokohama and additionally as Manager of the "International", Yokohama # 18. In 1879 he was back in Kobe with his business partner. But the successful years of cooperation ended in 1880 and each partner went his own way, which was very changeable. Thus, in 1880, J. F. Gorham was an independent stevedore without W. Warburton in Kobe # 34; in 1881 he became Manager of the Hyogo Hotel, Kobe # 38 and in 1882 he worked at Tilson & Co., Butcherer, Baker and Compradores, Kobe # 18.
In the following year 1883, he moved to Yokohama and worked at the Pacific Mail Steam Ship Co. as Superintendent of the Coal Depot and Lighters, Yokohama # 4. From this year, his wife L. Gorham also lived in Yokohama and they resided in Bluff # 185.
This function he held until his unexpected death on March 4, 1891. He died at the age of 59 years and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


GORHAM. L. Mrs. / P II - III / USA / SER /
- Ehefrau von Joseph Freeman GORHAM. Sie kam 1882 nach Japan und lebte mit ihrem Mann in Yokohama # 185 Bluff. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1891 schien sie weiterhin in Japan gelebt zu haben, obwohl es keinen vollständigen Nachweis gibt. 1896 ist sie wieder in Kobe als Resident gelistet und 1897 und 1898 arbeitete sie als Wirtschafterin im Oriental Hotel in Kobe # 80. - Ab dem Jahr 1899 ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- Wife of Joseph Freeman GORHAM. She came to Japan in 1882 and resided with her husband in Yokohama # 185 Bluff. After the death of her husband in 1891, she seemed to have continued to live in Japan, although there is no complete proof. In 1896, she was listed again in Kobe as a resident, and in 1897 and 1898 she worked as Matron at the Oriental Hotel in Kobe # 80. As of 1899, she was no longer listed in Japan.

GORKAWITCH, J. / P I / RUS / DIP
GORLACH, W. H. / P II / GB / FE-T-SH /
GORMAN, - / P III / UKN / ED / Mrs.
GORMAN, A. / P III / UKN / TR /
GORMAN, E. / P III / UKN / TR / Miss
GORMAN, H. / P I - II / GB / TR /
GORMAN, H. J. [GORMON] / P II / GB / TR /
GORMAN, J. / P II / USA / FE-T-SH /
GORMAN, N. / P III / UKN / TR / Miss
GORMAN, P. A. / P III / UKN / TR /
GORREY, John F. / P III / USA / DIP /

GOSCH, H. L. E. / P II / DE / QFE-T-SH + TR /
- Er kam 1876 nach Japan und wurde von der japanischen Regierung als Kapitän auf dem Dampfer Kantsū-maru angestellt. Der erste Vertrag lief vom 01.11.1876 bis 01.03.1877. Weitere Verträge sind nicht bekannt, es wird aber vermutet, dass er auch weiterhin auf japanischen Schiffen arbeitete.
Im Jahr 1882 wird er als Manager bei Schlüter & Strandt gelistet und er arbeitete hier bis zur Liquidation der Firma im Jahr 1884.
Als im Jahr 1885 die Schifffahrtsgesellschaft Nippon Yūsen Kaisha gegründet wurde, wurde er als Kapitän auf der Niigata-maru angestellt. Er arbeitete für die Firma bis 1890 und war zuletzt Kapitän auf der Sakata-maru. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1876 and was hired by the Japanese government as captain on the S/S Kantsū-maru. The first contract ran from November 1, 1876 to March 1, 1877. Further contracts are not known, but it is assumed he continued to work on Japanese ships.
In 1882 he was listed as manager at Schlüter & Strandt and he worked here until the liquidation of the company in 1884.
When the shipping company Nippon Yūsen Kaisha was founded in 1885, he was hired as a captain on the Niigata-maru. He worked for the company until 1890 and was finally captain on the Sakata-maru. After that, he is no longer listed in Japan.


GOSHKEVICH, Josif Antonovich ГОШКЕВИЧ Иосиф Антонович / P I / RUS / DIP /
GOTCH, Frederick Whitaker / P III / GB / TR /
GOTTLINGER, A. / P III / UKN / TR /
GOTTLINGER, L. / P II / UKN / TR /
GOTTLINGER, M. / P III / UKN / TR /
GOTTLINGER, N. / P III / UKN / TR /

GOTTSCHE, Carl

GOUCHER, Elizabeth / P III / USA / MIS /
GOUDAREAU, Gustav [GOUDARREAU] / P II - III / FR / DIP /
GOUDON, F. / P II / UKN / FE-ED /
GOUGH, John / P II / GB / FE-T-RW /
GOUILLOUD, L. / P III / FR / TR /
GOULD, C. L. [W. C. L.] / P II / USA / FE-ED /
GOULD, John E. / P II / GB / FE-ED /
GOULD, W. V. [H. V.] / P I / UKN / TR /
GOULDY, M. E. [GOULDAY] / P II / USA / FE-ED / Miss
GOUPIL, A. / P II / FR / FE-ED /
GOUZERT, Louis [GOWNERT] / P I - II / FR / DIP /
GOWAN / see McGOWAN
GOWARD, Gustavus / P II / US / DIP /

GOWER, Abel A. J.

GOWER, Erasmus H. M.

GOWER, S. J. / P I / GB / TR /
- Er traf im Frühjahr 1862 in Japan ein und begann für die Handels- und Versicherungs-Firma Jardine, Matheson & Co., Kanagawa, Yokohama zu arbeiten. Er war bis 1865 hier tätig und verließ Japan wieder.
- He arrived in spring of 1862 in Japan and started work with Jardine, Matheson & Co., Trade and Insurance Agency, Kanagawa, Yokohama. He stayed until 1865 when he left Japan again.

GOWEY, Frank M. / P III / USA / TR /
- Er kam 1897 für die China and Japan Trading Co. nach Japan und wurde in der Niederlassung in Yokohama # 89 eingesetzt. Als sein Vertrag nach 3 Jahren endete, hat er Japan wieder verlassen.
Offensichtlich hatte ihm das Leben in Japan gefallen, denn im Jahr 1906 kehrte er nach Japan zurück und gründete in in Kobe # 7 in Partnerschaft mit David W. Deshler die Firma Deshler & Gowey, Mail and Shipping Service Co. Sie waren in drei Unternehmungen involviert:
1. Postdienst zwischen Kobe und koreanischen Häfen
2. Koreanische Erkundungsgesellschaft (The Korean Exploration Company)
3. Orient und Occident Entwicklungsgesellschaft (The Oriental and Occidental Development Co.)
- He came to Japan in 1897 for the China and Japan Trading Co. and was employed in the branch in Yokohama # 89. When his contract ended after 3 years, he left Japan again.
Obviously, he liked Japan because in 1906 he returned and founded in partnership with David W. Deshler the firm Deshler & Gowey, Mail and Shipping Service Co. in Kobe # 7. Both were involved in three enterprises:
1. Postal service between Kobe and Korean ports
2. Korean Exploration Company
3. Oriental and Occidental Development Co.


GOWEY, John F. / P III / USA / DIP /
- Er war von 1897 bis 1900 als US-Generalkonsul in Yokohama # 234 eingesetzt. Seine Frau war ebenfalls mit in Japan.
- He was employed as US Consul General in Yokohama # 234 from 1897 to 1900. His wife accompanied him.

GOWLAND, William

GRACA, Joaquim José da / P II / PT / DIP /
GRACEY, S. P. / P III / UKN / TR /
GRACY, A. L. / P III / FR / MIS /
GRADY, Henry Grove / P I / UKN / TR /
GRAFF, R. C. / P III / UKN / TR /
GRAFFARACTER, Y. / P II / UKN / TR /
GRAFFIER, Theodore / P II / FR / TR /
GRAHAM, A. / P III / USA / TR /
GRAHAM, F. A. / P III / UKN / TR /
GRAHAM, G. F. / P II / UKN / TR /
GRAHAM, G. R. Moore / P III / USA / MED /
GRAHAM, H. / P II / GB / FE-T-SH /
GRAHAM, H. T. / P III / USA / MIS /
GRAHAM, J. L. / P III / UKN / TR /
GRAHAM, John / P III / UKN / TR /
GRAHAM, R. / P III / UKN / TR /
GRAHAM, U. / P II / GB / FE-T-SH /
GRAHAM, W. / P I - III / GB / TR /
GRAHAM, W. J. / P II / GB / FE-T-SH /
GRAHAM, William / P II / GB / FE-T-SH / 1843 - 1908
GRAHAME, R. V. / P I / UKN / TR /
GRAINGER, Gertrude / P III / USA / MIS / Miss
GRAINGER, William C. [GRAINJGER] [GRANGER] / P III / USA / MIS / 1844 - 1899

GRAMATZKY, August

GRAMBERG, H. / P III / DE / TR /
GRAND, A. / P III / UKN / SER /
GRAND, J. le / see LEGRAND
GRANDMONTAGNE, Edward [GRAND-MONTAIGU] / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
GRANGE, Alexander / P II / GB / FE-T-SH /
GRANICHSTAEDTEN, Robert / P III / DE / TR /
GRANIER, J. / P II / FR / FE-T /
GRANT, Cardross / P II / UKN / TR /
GRANT, Charles / P III / GB / TR /
GRANT, F. Hamilton / P II / UKN / TR /
GRANT, J. / P II / USA / FE-T-SH /
GRANT, J. G. / P III / GB / SER / Miss
GRANT, J. G. / P III / GB / TR /
GRANT, Reuben James [R. J.] / P II / GB / FE-MIL-ED /
GRANT, William / P I / GB / TR /
GRANVILLE, Roger / P II / GB / FE-MIL-ED /

GRASSMANN, Eustach

GRATAMA, Koenraad Wolter

GRAUERT, Heinrich Anton August

GRAUERT, Hermann Ludwig Friedrich Otto

GRAUERT, Wilhelm Heinrich Ludwig Clemens

GRAUTOFF, Walter [Walther] / P III / DE / TR /
GRAVATT, Charles U. / P II / USA / MED /

GRAVENHORST, J.

GRAVES, A. E. / P III / UKN / TR /
GRAVES, L. D. / P III / UKN / SER /
GRAVES, M. L. [L. M.] / P II - III / USA / MIS /
GRAVIER, M. / P I / UKN / TR /

GRAY, Andrew

GRAY, B. C. T. / P II - III / GB / TR /
- 1883 wurde er als amtierender Vertreter von W. G. Bayne, Vertreter der North China Insurance Co., Hauptsitz Shanghai und der Commercial Union Assurance Co. (Bereich "Marine"), mit Sitz in Yokohama # 75, eingesetzt. Seine Frau begleitete ihn und sie wohnten in Yokohama # 162 Bluff, zogen dann aber im folgenden Jahr nach # 155 Bluff um. Die North China Insurance Co. hatte ihre Büroräume immer in Yokohama # 75.
1906, ungefähr 20 Jahre nach seinem ersten Aufenthalt in Japan, wurde er zum Generalvertreter der North China Insurance Co., Yokohama # 75, für Japan berufen. - Sein Sohn W. F. Gray wurde als Assistant angestellt.
- In 1883 he became Acting Agent for W. G. Bayne, Agent for the North China Insurance Co., Head Office Shanghai and the Commercial Union Assurance Co. (Marine Branch), located at Yokohama # 75. His wife accompanied him and they resided at Yokohama # 162 Bluff, moving to # 155 Bluff in the following year. The North China Insurance Co. maintained their office always at Yokohama # 75.
In 1906, about 20 years after his first stay in Japan, he was appoined General Agent for Japan of The North China Insurance Co., Yokohama # 75. - His son W. F. Gray was employed as assistant.


GRAY, B. Perl / P IV / GB / MED /
- Er ist nur 1904 in Japan gelistet, wo er als Zahnarzt im Oriental Hotel, Anbau, in Kobe arbeitete.
- He is only listed in Japan in 1904 working as Dental Surgeon in the Oriental Hotel, Annex, Kobe.

GRAY, C. / P III / UKN / TR /
- Er weilte nur 1898 in Japan, wo er für die Pollak Bros., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 26, arbeitete.
- He stayed only in 1898 in Japan as employee of the Pollak Bros., Insurance Agents, Yokohama # 26.

GRAY, Duncan / P II / GB / FE-T-RW (37 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnwesen, als Monteur und Fahrer. Er traf 1871 ein und sein Vertrag begann am 08.10.1871, der über drei Jahre lief. 1873 wurde er Vorarbeiter und arbeitete in der Lokomotivbau-Werkstatt in Yokohama. Sein Vertrag lief am 18.11.1874 aus und er ging nach England zurück.
- He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Railroad Department, as fitter and driver. He arrived in 1871 and his contract started on October 8, 1871 lasting for 3 years. In 1873 he became foreman and he worked in the Locomotive Workshop in Yokohama.
His contract expired on November 18, 1874 and he left Japan for GB.


GRAY, Edward O. B. / P II / GB / MIL /
- Leutnant; 1871 diente er als amtierender Quartiermeister des Battalions der Königlichen Marine-Leicht-Infantrie in Yokohama; 1872he wurde er zum Quartiermeister befördert, er diente in Japan bis 1874.
- Lieutenant; in 1871 he served as Acting Quartermaster of the Battalion of Royal Marine Light Infantry in Yokohama; in 1872he was promoted to Quartermaster, serving in Japan until 1874.

GRAY, F. H. / P IV / GB / MED /
- Miss F. H. Gray kam 1903 nach Japan und sie wurde als Oberschwester im Allgemeinen Krankenhaus, Yokohama # 82 Bluff, eingesetzt. - 1908 war sie noch als Oberschwester gelistet.
- Miss F. H. Gray arrived in 1903 in Japan and became Head Nurse of the Yokohama General Hospital, Yokohama #82 Bluff. In 1908 she was still listed as Head Nurse.

GRAY, G. H. / P II / USA / FE-ED (6 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Lehrer am Ersten College des ersten Schulbezirks (später Kaiseijō und Nanko ), Englische Fakultät, Tokyo . Er war vom 21.08.1872 bis 20.02.1873 im Amt. Danach ging er wieder in die USA zurück.
- He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Education, as Tutor of the First College of the First School District (late Kaiseijō or Nanko ), English Department, Tokyo . He was in office from August 21, 1872 to February 20, 1873. Afterwards he left Japan again for the USA.

GRAY, George

GRAY, James / P I / GB / TR
GRAY, J. E. / P III / UKN / TR /
GRAY, James J. / P II / UKN / TR /
GRAY, Jessie William / P II / UKN / TR /

GRAY, John

GRAY, Nicholas / P II / RUS / FE-ED (36 Mon.) /
- Er ist ein eher unbekannter Russe, der die Entwicklung der modernen japanischen Prosaliteratur beeinflusst hat. Er kam im Juni 1884 über die USA nach Japan und wurde von der japanischen Regierung als Lehrer für russische Sprache und Literatur an der Gaiko Gakkō angestellt. Die Gaiko Gakkō war eine staatlich geförderte Schule in Tokyo, die 1873 gegründet wurde, um künftige Diplomaten, Geschäftsleute und andere Personen in verschiedenen Sprachen auszubilden. Im Jahr 1885 wechselte er an die Handelsschule von Tokio.
Gray's spezieller Beitrag für eine Erneuerung der japanischen Kultur bezog sich aber vor allem auf die Ausbildung eines besonders für die russische Sprache begabten Schülers, Futabatei Schimi (1864-1909), der später russische Literatur ins Japanische übersetzte.
Von 1893 bis 1895 war Nicholas Gray mit gleicher Aufgabenstellung in Fusan, Korea.
- He is a little-known Russian, who affected the development of modern Japanese fiction. He arrived in Japan in June 1884 by way of the USA. He was employed by the Japanese government as a teacher of Russian language and literature at the Gaiko Gakkō, a government-sponsored school founded in Tokyo in 1873 to educate future diplomats, businessmen, and others in various languages. In 1885 he changed to the Tokyo Commercial School.
Gray's special contribution to the renewal of Japanese culture was his teaching of Russian literature to one gifted student, Futabatei Shimei (1864-1909), the eventual translator from Russian fiction.
From 1893 to 1895 Nicholas Gray stayed in Fusan, Corea in the same task field.


GRAY, Nicholas

GRAY, R. N. / P III / UKN / TR /
- Als er 1892 in Japan ankam, wurde er bei P. Low & Co., Kaufmann, Yokohama # 265, angestellt. 1893 verzog er nach Kobe und wurde bei der China & Japan Trading Co., Kobe # 88 angestellt, wo er bis 1896 blieb. Danach verließ er Japan wieder.
- When he arrived in Japan in 1892 he was employed with P. Low & Co., Merchants, Yokohama # 265. In 1893 he moved to Kobe and got employed with the China & Japan Trading Co., Kobe # 88 staying there until 1896 when he left Japan again.

GRAY, S. H. / P IV / UKN / TR /
- Ab 1907 war er Kassierer bei verschiedenen Schiffsgesellschaften, wie der Pacific Mail Steamship Co., Occidental and Oriental Steamship Co., Portland and Asiatic Steamship Co., Oriental Steamship Co., sein Büro war in Yokohama # 4.
- From 1907 on he was Cashier of the Pacific Mail Steamship Co., Occidental and Oriental Steamship Co., Portland and Asiatic Steamship Co., Oriental Steamship Co. located at Yokohama # 4.

GRAY, Thomas Lomar

GRAY, W. F. / P III / GB / TR / siehe - see GRAY, B.C.T.

GRAY, W. J. / P I / GB / TR /
- Von 1865 bis 1868 als Kaufmann und unter Verschiedenes in Nagasaki gelistet.
- From 1865 until 1868 listed as Merchant and under Miscellaneous in Nagasaki

GRAY, W. T. / P IV / USA / MIL /
- Ab 1907 war er im Einsatz als verantwortlicher Zahlmeister der Besoldungsstelle der US-Marine, Yokohama # 234.
- From 1907 on he was in office as paymaster in charge of the US Navy Pay Office, Yokohama # 234.

GRAY, William Roysten / P III / GB / MIS /
- 1896 wurde er von der Church Missionary Society nach Japan delegiert und er begann seine Tätigkeit in Osaka # 18 Concession. - Am 11.01.1899 heiratete er Clementine E. Haig in der Holy Trinity College Chapel in Osaka und ab dieser Zeit wohnten sie dann in Osaka, Momoyama. 1904 wurde er nach Matsue versetzt und ab 1907 arbeitete er in Yonago.
- In 1896 he was despatched to Japan by the Church Missionary Society and he took office in Osaka # 18 Concession. - On January 11, 1899 he married Clementine E. Haig at the Osaka Holy Trinity College Chapel and from then they were residing at Osaka, Momoyama. In 1904 he was transferred to Matsue and from 1907 on he worked in Yonago.

GREANY, Michael U. / P II / P II / GB / MRD /
GREATHOUSE, C. K. [C. R.] / P II / USA / DIP /
GREATREX, F. C. / P III / GB / DIP /
GREAVES, H. / P II / UKN / FE-T-SH /
GREEN, A. / P II / UKN / TR /
GREEN, A. G. / P III / UKN / TR /
GREEN, Charles Wesley / P II / USA / MIS /
GREEN, E. Hamilton / P II / GB / FE-ED / Miss
GREEN, H. E. / P III / UKN / TR /
GREEN, J. [G.] / P II / UKN / FE-T /
GREEN, J. H. / P III / UKN / TR /
GREEN, J. K. / P II / UKN / FE-T-SH /
GREEN, James / P II - III / GB / FE-R + TR /
GREEN, James / P II / GB / FE-ED /
GREEN, John Wiltshire / P II - III / UKN / TR /
GREEN, Matthew / P I / GB / DIP /
GREEN, P. H. / P III / UKN / TR /
GREEN, Robert / P I / GB / DIP /
GREEN, Thomas Ryding / P II - III / UKN / TR / 1836 - 1898
GREEN, Warren / P II / USA / DIP /
GREEN,Mary E. / P I - II / GB / SER /
GREENBAUM, Wm. / P III / USA / TR /
GREENBERG, Ernestine [GRUNBERG] [GRUENBERG] / P II - III / AT / SER /
GREENBERG, M. [GREENBURGH] / P II - III / UKN / TR /

GREENE, Daniel Crosby

GREENE, Fred. E. / P IV / USA / MIS + QFE-ED /
- Er kam 1906 im Auftrag der Young Men’s Christian Association nach Kyoto, um als Lehrer G. S. Phelps zu unterstützen. Das iapanische Ministerium für Erziehung schloss auch einen Vertrag mit ihm als Lehrer ab, um an der Handelsschule in Kyoto Englisch zu lehren.
- He arrived in 1906 on behalf of the Young Men's Christian Association in Kyoto to support G. S. Phelps as teacher. The Japanische Ministry of Education also concluded a contract with him to teach English at the Kyoto Commercial School.

GREENE, O. M. [GREEN] / P II / USA / MIS /
- Von 1874 bis 1881 arbeitete er als Missionar der American Presbyterian Mission in Tokyo.
- From 1874 to 1881, he worked as a missionary of the American Presbyterian Mission in Tokyo.

GREENE, Roger Sherman

GREENE, William Woodus / P III / USA / QFE-SH /
- Er war ab 1899 als 1. Offizier bei der Nippon Yūsen Kaisha angestellt und er avancierte 1906 zum Kapitän.
Am 31.10.1899 heiratete er Jessie Matilda Booth, Tochter von George Booth und sie sind in Yokohama # 256 Bluff registriert. 1907 wohnen sie in # 134 Bluff. - Am 23.10.1910 starb seine Frau in San Francisco; sie wurde am 21.11.1910 auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- As of 1899 he was employed as Chief Officer by the Nippon Yūsen Kaisha and he advanced to Captain in 1906.
On October 31, 1899 he married Jessica Matilda Booth, daughter of George Booth, and they are recorded at Yokohama # 256 Bluff. In 1907 they resided at # 134 Bluff. - On October 23, 1910 his wife died in San Francisco; she was buried on November 21, 1910 in the Yokohama Foreigners' Cemetery.


GREENSWARD, E. [GUINWARD] / P II / GB / SER /
- Er kam 1872 nach Japan und begann in der Taverne British Queen, Yokohama # 81 zu arbeiten, der Eigentümer war seit 1871 R. F. Livingston. 1875 verkaufte Livingston die British Queen Tavern an Evan Lewis, der Greenswald als Mitarbeiter übernahm. Ab 1876 ist E. Greenswald nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1872 he came to Japan and started to work in the tavern British Queen, Yokohama # 81; since 1871, the proprietor was R. F. Livingston. In 1875, Livingston sold the British Queen Tavern to Evan Lewis, and Greensward was taken over as employee. As of 1876 E. Greenwald is no longer listed in Japan.

GREER, Harry / P IV / CAN / TR /
- Die Firma Greer & Co. wurde 1907 in Tokyo und Kobe, # 20-B, Harima-machi eröffnet. Die Firma hatte ihren Hauptsitz in London und das Hauptgeschäft war die Vertretung von Herstellerfirmen auf dem japanischen Markt, vor allem von Artikel aus Gummi. Es scheint, dass Harry und auch sein Bruder W. J. Greer nie permanent in Japan gelebt haben - die Firma bevollmächtigte Personen zur Leitung der jeweiligen Niederlassung: 1907 war der Leiter in Tokyo Robert Loonen und in Kobe John Shirley.
- The firm of Greer & Co. was opened in 1907 in Tokyo and Kobe, # 20-B, Harima-machi. The company had its headquarters in London and the main business was the representation of manufacturing firms in the Japanese market, especially of rubber articles. It seems that Harry and also his brother W. J. Greer had never resided permanently in Japan. The company authorised persons to manage the corresponding branch; in 1907 the Tokyo manager was Robert Loonen and John Shirley was the head of the Kobe branch.

GREEVEN, A. [Ad.] / P I - II / DE / TR /
- Er kam 1868 im Auftrag von Textor & Co., Export-Import-Kaufmann, nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 29. Privat lebte er im firmeneigenem Objekt im Bluff # 25. Er arbeitete für die Firma in Yokohama bis 1873, als Textor & Co. ihre Geschäftstätigkeit in Japan aufgab, und auch A. Greeven verließ Japan.
- In 1868 he came to Japan on behalf of Textor & Co., Export-Import-Merchant, and worked at their branch in Yokohama # 29. Privately he resided in the company premises at Bluff # 25. He worked for the company in Yokohama until 1873 when Textor & Co. abandoned the business in Japan and A. Greeven also left Japan.

GREEVEN, Georg Albert

GREEY, Edward / P II / GB / DIP + TR + ART / 1835 - 1888 /
Für Vergrößerung klicken
- Edward Greey reiste oft als Import-Kaufmann nach Japan, um Kunstobjekte einzukaufen.
Postkarte vom 09.05.1881 von Yokohama mit kleinem Bota-Stempel nach Tokyo über L. Mason, der zu dieser Zeit als Musiklehrer in Tokyo arbeitete.

- Edward Greey often traveled as import merchant to Japan to buy art objects.
Postcard from 09.05.1881, Yokohama with small Bota-cancel to Tokyo c/o L. Mason, who at this time worked as teacher of music in Tokyo.


- Er war einer der eher ungewöhnlichen Autoren der Sensationsliteratur des 19. Jahrhunderts. Geboren 1835 in Sandwich, erhielt eine militärische Ausbildung und wurde 1860 zum Hauptmann der Armee befördert. Zu dieser Zeit hatte der chinesische Krieg (2. Opium-Krieg) begonnen und Greey gehörte zur englischen Truppe unter General James Hope Grant. Er befehligte Marineinfantristen, die Peking (Beijing) stürmten. Bald darauf wurde er als Attaché zur britischen Gesandtschaft nach Japan gesandt. Er arbeitete nicht lange in Japan, hatte sich aber trotzdem gleich in alles Japanische verliebt und beschäftigte sich mit der Sprache, Literatur, Kunst und Brauchtum.
In den frühen 1860er Jahren war New York von einer Japanwelle erfasst worden, nachdem die erste japanische Mission die Stadt im Sommer 1860 besucht hatte. Etwa 1868 zog Greey nach New York City und begann ein ziemlich erfolgreiches Geschäft als Importeur und Händler für asiatische Keramik, Textilien und Kunstgegenstände, spezialisiert auf Japonica, aufzubauen. Der zwischen dem Japan-Boom und der Eröffnung seiner Firma andauernde Bürgerkrieg von 1861-1865 hatte jedoch fast jedes Interesse für japanische Dinge ausgelöscht. Es gelang ihm aber, eine neue Wertschätzung für japanische Kunst in New Yorker Sammlerkreisen durch seine Galerie, Ausstellungen und seinen umfangreichen Schriften wieder zu schaffen.
Greey hatte acht Kinder. Um sein bescheidenes Einkommen aus dem Kunsthandel zu erhöhen, begann er zu schreiben. Er wurde ein bekannter Autor, seine ersten Publikationen hatten alle einen Japanbezug. Er schrieb auch zwei Theaterstücke, "Mirah" und "Vendome" und ab 1874 versuchte er sich auch mit Abenteuergeschichten. Gelegentlich verwendete er ein chinesisch klingendes Pseudonym "Sung-Tie".
Trotz seiner produktiven Arbeit scheint Edward Greey finanzielle und daraus resultierend auch gesundheitliche Probleme gehabt zu haben. Sein Geschäft erforderte persönliche Besuche im Fernen Osten, die sehr strapaziös waren. Man kann sagen, um 1888 war der übergewichtige 53-jährige Importeur nicht mehr der schneidige, kräftige 25-jährige Offizier, der Peking im Sturm eingenommen hatte.
Die New York Times vom 02.10.1888 berichtete über den Selbstmord von Edward Greey. Er tötete sich am 01.10.1888 in den Nachmittagsstunden durch einen Kopfschuß und hinterließ eine Witwe mit drei Söhnen und fünf Töchtern.
Heute in Vergessenheit geraten, hinterließ Edward Greey ein seltsam gemischtes literarisches Vermächtnis. Seine japanischen Reiseberichte sind unterhaltsam und zeugen von einer sensiblen Beobachtung einer vergangenen Kultur zwischen Feudalismus und Industrialismus. Er war einer der ersten westlichen Kommentatoren über die Ainus von "Yezo" (Hokkaidō)und brachte die romantische Poesie und Fiktion des alten Japan dem abendländischen Publikum näher.
- He was one of the more unusual authors of nineteenth-century sensational literature. Born in 1835 in Sandwich, he received a military education and was commissioned an army captain in 1860. At this time, the Chinese War (2nd Opium War) had started and Greey belonged to the English force under General James Hope Grant. He led a company of marines in storming Pekin (Beijing). Soon afterwards he was sent as an attaché to the British Legation in Japan. He didn't stay in Japan for long but all the same fell in love with everything Japanese and immersed himself in the language, literature, art and customs.
In the early 1860's, New York had been seized by a fad for all things Japanese after the first Japanese embassy visited the city during the summer of 1860. Around 1868 Greey moved to New York City, where he began a fairly successful business as an importer and dealer in Asian ceramics, textiles and art objects, specializing in Japonica. The intervening Civil War of 1861-1865, however, had almost eradicated the memory for things Japanese. He seems to have created a new appreciation for Japanese art in New York collecting circles through his gallery, loan exhibitions and his extensive writings.
Greey had eight children. To augment his modest income from the art business, he took up writing. He became a well-known author, his first productions were all Japanese-themed. He also wrote two plays, “Mirah” and “Vendome”. In 1874 Greey began writing adventure yarns. He occasionally used a Chinese-sounding pen name, “Sung-Tie”.
Despite his prolific output, Edward Greey seems to have been plagued by financial problems and resultant ill health. His business required personal visits to the Far East. By 1888 the overweight 53-year-old importer was not the dashing vigorous 25-year-old officer who had stormed Pekin.
The New York Times for October 2, 1888 reported the suicide of Edward Greey. He committed suicide on October 1, 1888 in the afternoon by shooting himself in the head. He left a widow, three sons, and five daughters.
All but forgotten today, Edward Greey left behind a curiously mixed literary legacy. His Japanese travelogues are entertaining and sensitive observations of a vanished culture, poised between feudalism and industrialism. He was one of the first western commentators to write about the Ainu people of “Yezo” (Hokkaidō) and made the poetry and romantic fiction of old Japan available to occidental audiences.


GREEY, H. / P II / GB / TR /
- Er kam 1874 als Buchhalter der Chartered Mercantile Bank of India, London and China, nach Japan und arbeitete in Yokohama # 78. 1876 wechselte er zu Edward Fischer & Co., Export-Import-Kaufmann, Yokohama # 14. Er blieb bei dieser Firma bis 1879, ab 1880 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1874 he came to Japan as Accountant of the Chartered Mercantile Bank of India, London and China, and worked in Yokohama # 78. In 1876 he joined Edward Fischer & Co., Import-Export Merchant, at Yokohama # 14. He remained with this company until 1879, as of 1880 he is no longer listed in Japan.

GREEY, Marion / P IV / GB / MIS /
- Sie begann ihre Tätigkeit als Missionar der Church Missionary Society in Japan ab 1906 in Tokyo # 52 Tsukiji.
- In 1906 she started her work in Japan as missionary of the Church Missionary Society in Tokyo # 52 Tsukiji.

GREFFIER, Th. / P II / FR / TR /
- Er war nur 1875 in Japan und arbeitete in der Patisserie Charcuterie Parisienne, Yokohama # 80. Im folgenden Jahr ist er und auch die Firma nicht mehr gelistet.
- He stayed only in 1875 in Japan and worked in the Patisserie Charcuterie Parisienne, Yokohama # 80. The following year, he and the company is no longer listed.

GREGG, Gregor R. / P IV / CAN / TR /
- Die Firma Gregg & Co. wurde 1907 in Yokohama # 264 eröffnet und das Hauptgeschäft war vor allem der Export japanischer Seide nach London und New York. Es scheint, dass G. R. Gregg nie permanent in Japan gelebt hat. Anfangs wurde als Leiter H. Geddes, später Louis Watson, eingesetzt.
- The firm of Gregg & Co. was opened in Yokohama # 264 in 1907 and the main business was primarily the export of Japanese silk to London and New York. It seems that G. R. Gregg had never resided permanently in Japan. Initially H. Geddes was engaged as head of the branch, later Louis Watson was appointed manager.

GREGG, M. P. V. / P III / GB / MIS / Miss
GREGOIRE, Eugene [GRÉGOIRE] / P II / FR / TR /
GREGORY, G. M. / P II / UKN / TR /
GREGORY, G. W. / P III / UKN / TR /
GREGORY, George Elliott / P II - III / GB / FE-ED / 1842 - 1916
GREGORY, H. C. / P III / UKN / TR /
GREGORY, S. / P III / UKN / TR /
GREGORY, W. / P II / GB / FE-ED /

GREGSON, -- / P IV / GB / MIS / Miss
- Auch britische Missionare beteiligten sich an der Ausbildung der Japaner. Die Shoin Jo Gakkō (Shoin Mädchen.Schule) in Kobe wurde gegründet, um eine christliche Erziehung für Mädchen durchzuführen, die in allgemeine Fächer, wie Englisch, Mathematik und "gute Manieren" eingebettet wurde, auch körperliche Fitness und Sport wurden berücksichtigt.
Im Jahr 1906 wurde sie als Missionar der Church of England in Japan - Society for the Propagation of the Gospel - nach Japan delegiert und wurde in Kobe stationiert. Sie arbeitete ab 1906 als Lehrer an der Mädchenschule Shoin Jo Gakkō in Kobe, die zur English Mission School (Kenko Gijiku), # 5, Nakayama-dori, San-chome, gehörte.
- British missionaries were also involved in the education of Japanese. The Shoin Jo Gakkō (Shoin Girls' School) in Kobe was founded in order to provide Christian education for girls which was imbedded in general subjects such as English, mathematics, and good manners, also physical fitness and sports were considered.
In 1906 she was delegated to Japan as a missionary of the Church of England in Japan - Society for the Propagation of the Gospel - and was stationed in Kobe. As of 1906 she worked as a teacher at the girls' school Shoin Jo Gakkō in Kobe, which belonged to the English Mission School (Kenko Gijiku), # 5, Nakayama-dori, San-chome.


GREIG, Walter / P III / UKN / TR /
GRELIER, E. / P II / FR / JOU /
GRENET, Th. / P I - II / UKN / TR /

GREPPI, Arthur

GRESSARD, Catherine / P III / FR / MIS /
GRESSITT, James Fullerton / P III / USA / MIS /
GREVILLE, L. G. / P II / GB / DIP /
GREY, George / P I / UKN / ENG /
GREY, T. [GRAY] / P II / GB / FE-T-RW /
GRIBBLE, Henry / P I - II / GB / TR /
GRIBBLE, Timothy / GB / FE-MIL-ED /

GRIEBEL, Paul

GRIER, C. L. / P III / USA / MIS /
- Sie arbeitete von 1896 bis 1898 als Missionar der American Presbyterian Mission (Süd) in Tokushima. Danach ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1896 to 1898 she worked as a missionary of the American Presbyterian Mission (South) in Tokushima. Afterwards he is no longer listed in Japan.

GRIFFIN, Annie / P III / GB / MIS /
- Ab 1905 war sie als Missionar der Church Missionary Society in Nagasaki. 1908 wird sie als abwesend gelistet.
- As of 1905 she was in office as missionary of the Church Missionary Society in Nagasaki. In 1908 she is listed as absent.

GRIFFIN, Clarence / P III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 22.12.1905 an C. Griffin, als er bei Robison & Co. arbeitete.

- Postcard from 22.12.1905 addressed to C. Griffin, when he worked for Robison & Co.


- Sohn von John Thomas Griffin. Er wurde 1873 in Yokohama geboren, wuchs in Yokohama auf, wurde aber in GB ausgebildet. Nach Abschluss der Schulzeit kehrte er nach Japan zurück und es wird berichtet, dass er zunächst eine Stelle als Englisch-Lehrer an einer Handelsschule in Taiwan annahm. 1892 wird er jedoch als Angestellter im Seidengeschäft seines Vaters Griffin & Co., Yokohama # 26, aufgeführt.
1894 wurde Griffin & Co. geschlossen und Clarence wurde ab diesem Zeitpunkt bei Sale & Co., Kaufmann, Yokohama # 94, tätig, wo er bis 1897 arbeitete und dann zu Samuel Samuel & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 27, wechselte. 1901 wechselte er erneut den Arbeitgeber und ging zu Robison & Co., Vertreter für die Sun Insurance, Büro London, in Yokohama # 3, eine Firma, bei der auch sein Vater angestellt war. 1904 wurde er zum Leiter der Firma E. Ploton & Co., Yokohama # 3, mit Unterschriftsvollmacht berufen. 1907 finden wir ihn als Mitarbeiter bei Scheuer & Co. (Iwashita Shokai), Yokohama # 168-A.
1910/ 11 gründete er die erste Pfadfindergruppe für Jungen in Japan.
Später war er auch für Jardine, Matheson & Co. in ihrer Shanghai-Niederlassung tätig.
Nach dem WK II lebte er im YMCA - Haus in Tokyo, Kanda und lehrte Englisch an der Universität von Tokyo.
Am 18.05.1951 starb er an Krebs im Holy Mother Hospital von Shinjuku, Tokyo. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- Son of John Thomas Griffin. He was born in Yokohama in 1873, grew up in Yokohama but was educated in GB. After his graduation he returned to Japan, and it is said, het took up a post as English teacher at a Commercial School in Taiwan. In 1892 he is listed, however, as employee in the silk business of his father, Griffin & Co., Yokohama # 26.
In 1894 Griffin & Co. was closed and Clarence was employed as of this date with Sale & Co., Merchants, Yokohama # 94 staying there until 1897 when he joined Samuel Samuel & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 27. In 1901 he changed again the employer; he joined Robison & Co., Agents for the Sun Insurance Office London at Yokohama # 3, a company where his father was also employed.
In 1904 he was appointed Manager of E. Ploton & Co., Yokohama # 3, with the authority to signs per pro. In 1907 we find him as employee of Scheuer & Co. (Iwashita Shokai), Yokohama # 168-A.
In 1910/ 11 he founded the first troop of Boy Scouts in Japan.
Later he was also employed for some time with Jardine, Matheson & Co. in their Shanghai branch.
After World War II he lived in the YMCA hall of Tokyo, Kanda and taught English at the University of Tokyo.
On May 18, 1951 he died of cancer in the Holy Mother Hospital of Shinjuku, Tokyo. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


GRIFFIN, Charles Summer / P III / USA / FE-ED (58 Mon.) / 1872 - 1904
- Er wurde am 15.01.1872 in in Lawrence, Kansas, USA, geboren.Nach dem Besuch der Grundschule besuchte er ab 1889 die Kansas Universität. Er setzte seine Ökonomie-Studien an der Harvard Universität fort und beendete diese mit dem BA im Jahr 1895, und mit dem MA im folgenden Jahr. 1898 ging er nach DE und studierte an den Universitäten Halle und Berlin. Im September 1899 kam er nach Japan und unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung. Er begann als Dozent für Ökonomie und Finanzwirtschaft an der Universität von Tokyo zu lehren. Am 10.09.1904 starb er plötzlich in Hakone, Japan.
- He was born on January 15, 1872 at Lawrence, Kansas, USA. He entered the Kansas University in 1889 after having finished the elementary school. He continued his studies at the Harvard University and graduated in 1895 with the degree of B.A. and in the following year with the M.A. in economics. He went over to Germany in 1898 and studied at the universities of Halle and Berlin. He came to Japan in September 1899 and was contracted by the Japanese government, Ministry of Education. He started to lecture on economics and public finance at the Imperial University of Tokyo. He suddenly died on September 10, 1904 at Hakone, Japan.

GRIFFIN, H. / P III / GB / TR /
- Ab 1907 war er bei Butterfield & Swire, Yokohama # 7, angestellt.
- As of 1907 he was employed with Butterfield & Swire, Yokohama # 7.

GRIFFIN, John Thomas

GRIFFIN, Joseph Henry / P II / GB / TR /
- Er wurde 1862 in Bristol geboren und er wuchs in Chesterfield, Derbyshire, auf.
Es ist nur bekannt, dass er um 1880 mehrere Jahre in Japan lebte, weitere Nachforschungen erforderlich.
- He was born in 1862 in Bristol and brought up in Chesterfield, Derbyshire.
It is only known that he lived in Japan for several years around 1880; further research is necessary.


GRIFFIS, Margaret Clark [Maggie] / P II / USA / FE-ED /
GRIFFIS, William Elliot / P II / USA / FE-ED / 1843 - 1928
GRIFFITHS, Ernest A. / P II - III / GB / DIP /
GRIFFITHS, Harry John / P III / UKN / JOU / 1882 - 1944
GRIFFITHS, K. J. / P III / UKN / TR /
GRIFFITHS, M. B. / P II - III / USA / MIS /
GRIGG, S. Karsten [GRIEG] / P II / DK / FE-T-PT /
GRIGOR, John M. / P I - II / GB / TR /
GRIGORIVITCH, G. / P III / RUS / TR /
GRIGSBY, William E. / P II / GB / FE-ED /

GRILLO, Carlo / P III / IT / DIP /
- Er war sicherlich mit Pompeo Grillo verwandt, wodurch eine Berufung als Honorarkonsul des japanischen Konsulats in Rom erleichtert wurde. Er bekleidete das Amt von 1895 bis 1897.
- He was certainly related to Pompeo Grillo, facilitating an appointment as Honorary Consul of the Japanese Consulate in Rome. He held the position from 1895 to 1897.

GRILLO, Pompeo

GRIMBLE, Charles F. George / P II - III / GB / TR / 1868 - 1908
GRIMBLE, F. W. / P III / / GB / TR /
GRIMBLE, H. / P III / GB / TR /
GRIMBLE, William [G. R. W.] / P III / GB / TR /
GRIMM, F. / P II - III / DE / FE-R /
GRIMMEL, C. / P II / DE / RES /
GRIMMEN, L. / P II / UKN / ENG /
GRIMMESEY, L. [GRIMMESSEY] [GRIMESEY] / P III / USA / ENG /
GRINAUD, A. [GRINAND] / P III / FR / MIS /
GRINBERG / GRINBURG / see GREENBERG

GRING, Ambrose D.

GRINNAN, R. B. / P II - III / USA / MIS /
GRINNELL, C. S. [GRINELL] / P I / USA / TR /
GRINNELL, Henry Walton / P III / USA / FE-MIL /
GRINSEN, H. / P II / UKN / RES /
GRINTER, W. / P II / GB / FE-R /

GRISAR, P.

GRISCOLIA, Francisco [GRISOLIA] / P III / ES / QFE-ED /
- Er war von 1898 bis 1903 Lehrer für Spanisch an der Schule für Internationale Sprachen und an der Handels-Hochschule in Tokyo, Kanda, als Angestellter der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung.
- He stayed in Japan from 1898 to 1903 as Instructor in Spanish at the School of Foreign Languages and the Higher Commercial School, Tokyo, Kanda employed by the Government of Japan, Ministry of Education.

GRISCOM, Lloyd Carpenter

GRISWOLD, Fanny E. [F. C.] / P III / USA / MIS / Miss
GROB, E. / P II / DE / TR /
GROENER, A. / P III / UKN / TR /
GROENEVOUT, T. A. A. [GROENERVONT] [GROENERVOUT] [GROENEWONT] [GROENEWOIRD] [GROENEWOUT] [GROENWORT] [J. A. A.] / P I - II / NL / TR /
GROES, L. / P III / UKN / TR /
GROESCHEL, August E. [GROSSCHEL] [GROSCHEL] / P III / DE / ENG /

GROESSER, Everhard

GROESSER, Friedrich

GROOM, Arthur Hesketh / P II - III / GB / TR / 1846 - 1918
GROOM, Francis A. / P I / GB / TR /
GROOS, J. Henry / P I / NL / TR /
GROOT, Adolf / P II / DE / FE-ED / 1854 - 1934
GROOTE, Charles de / P II / BE / DIP /
GROOTE, P. de / P III / BE / DIP /
GROS, - / P II / FR / FE-MIL /

GROS, Jean-Baptiste Louis / P I / FR / DIP / 1793 - 1870
- Er wurde am 08.02.1793 im Kanton Ivry-sur-Seine-Ouest geboren. Jean-Baptiste Gros war ein französischer Diplomat und Senator, sowie ein bemerkenswerter Pionier der Fotografie, einer der ersten Daguerreotypisten.
Jean-Baptiste Louis Gros trat 1823 in den auswärtigen Dienst und wurde Attaché in Lissabon. 1829 erhielt er den Titel Baron und wurde während des kolumbianischen Bürgerkrieges zum Geschäftsträger in Bogotá (1838-1842) berufen. Danach war er noch in anderen Positionen in Lateinamerika im Einsatz, bevor er 1850 nach Europa zurückkam und als Gesandter nach Athen delegiert wurde. Er diente als Botschafter in London (1852-1863), reiste ausgiebig und war auch in China und Japan. Im Jahr 1857 und 1858 war Baron Gros befehlshabender Minister der französischen Truppen während der Anglo-Französisch Expedition nach China (1856-1860).
Er kam am 15. September 1858 als Bevollmächtigter Botschafter mit seiner Flotte von drei Kriegsschiffen in Shimoda an und ging nach Tokyo. Am 9. Oktober 1858 wurde der Vertrag über Freundschaft und Handel zwischen Frankreich und Japan in Edo abgeschlossen und Baron Gros war Signatar; dieser Vertrag begründete die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Nationen. Er wurde von Baron Chassiron und Marquis de Moges unterstützt. Im Jahre 1863 wurde er in den französischen Senat gewählt, wo er bis zu seinem Tod wirkte. Er starb am 17.08.1870 in Paris.
- He was born on February 8, 1793 in the Canton Ivry-sur-Seine-Ouest. He was a French diplomat and senator, as well as a notable pioneer of photography, one of the first daguerreotypists.
Jean-Baptiste Louis Gros joined the Foreign Service in 1823 and became attaché in Lisbon. Created a Baron in 1829, Baron Gros was dispatched to Bogotá (1838-1842) as Chargé d'affaires during the Colombian Civil War, and later elsewhere in Latin America, before being recalled to Europe as Minister Plenipotentiary to Athens in 1850. He served as Ambassador to London (1852-1863), travelling extensively, including to China and Japan in 1857 and 1858. Baron Gros was minister-in-command of the French troops during the Anglo-French expedition to China (1856-1860). He arrived on September 15, 1858 as Plenipotentiary Ambassador at Shimoda with his fleet of three warships and proceeded to Tokyo. On October 9, 1858, the Treaty of Amity and Commerce between France and Japan was concluded at Edo to which Baron Gros was a signatory; this treaty established diplomatic relations between the two nations. He was assisted by Baron Chassiron and Marquis de Moges. In 1863 he was elected to the French Senate, where he served until his death on August 17, 1870 in Paris.


GROS, Louis [GROSS] / P II - III / FR / TR /
GROS, P. / P II / FR / JOU /
GROSCLAUD, E. [GROSCLAUDE] / P II / FR / TR /
GROSE, Nancy Virginia / P III / USA / MIS / Miss
GROSOS, F. / P III / FR / DIP /

GROSS, Ferdinand / P III / AT / TR /
Für Vergrößerung klicken



- Postkarte von Yokohama, geschrieben am 12.02., aufgegeben am 20.02.1900 mit privatem Inhalt nach Wien.

- Postcard from Yokohama, written on 12.02., posted on 20.02.1900 with private contents to Vienna.




- Die Firma Gebr. Heller wurde 1899 in Yokohama # 176-A gegründet und gleich von Beginn der Firmengründung war Ferdinand Gross mit in Japan. Er wohnte privat in Yokohama # 179 Bluff. 1900 erhielt er Prokura, aber im folgenden Jahr beendete er seine Tätigkeit in Japan und ist ab 1902 nicht mehr gelistet.

- The company of Gebr. Heller was established in 1899 in Yokohama # 176-A. Right from the very beginning of the company establishment Ferdinand Gross stayed in Japan. He lived privately at Yokohama # 179 Bluff. In 1900 he was authorized to sign per procuration but in the following year he ceased his work in Japan and is no longer listed after 1902.





GROSS, H. / P III / UKN / TR /
GROSS, Prosper Gambert / P II / FR / FE-T / 1820 - 1881
GROSSE, Ernst / P III / DE / DIP / 1862 - 1927
GROSSE, Victor de ГРОССЕ Виктор Федорович / P III / RUS / DIP /
GROSSMANN, F. N. / P III / UKN / TR /
GROSSMANN, O. / P III / UKN / TR /
GROSTABUSSIAT, L. [GROSABUTIA] / P II / FR / FE-T /
GROTE, A. / P II / DE / TR /
GROTH, Adolph / P II / DE / FE-ED /
GROUPIERRE, F. [GROUPIERE] / P II / FR / TR /
GROVER, Dana I. / P III / USA / MIS / Miss
GROVER, W. / P III / UKN / FE-T-RW /
GROVES, F. J. [T. J.] / P II / UKN / TR /
GRUBE, M. / P III / DE / TR /
GRUENAU, Curt Freiherr von / P III / DE / DIP /

GRUENFELD, Ernst

GRUENSTEIN, Otto Freiherr von Ritter zu / P III / DE / DIP / 1864 - 1940
GRUHLER, E. / P II / UKN / TR /
GRUNDERT, Wilhelm / P III / DE / FE-ED / 1880 - 1971
GRUNDT, H. / P III / DE / DIP /
GRUNSEID, William / P III / AT / RES / 1857 - 1898

GRUNWALD, Fritz

GSELL, H. / P III / DE / TR /
GUANTINI, Jacques / P II / FR / SER /
GUARDIOLA / see SOLER

GUBBINS, John Harington

GUEHLER, Erich

GUELTZOW, A. / P III / DE / TR /
GUENDEL, J. / P III / DE / TR /
GUENIN, Joseph / P II - III / FR / MIS /
GUENTHER, Heinrich / P I / DE / FE-ED /
GUENTHER, W. / P III / DE / TR /

GUERIKE, - / siehe - see / GERICKE, H.

GUERIN, Jean Noel / P III / FR / MIS / 1871 - 1928
GUERINEAU, Abel / P II / FR / FE-MIL /
GUERITEAU, E. / P III / UKN / TR /
GUETSCHOW, E. H. [GUTSCHOW] / P I - II / DE / TR /
GUETSCHOW, H. / siehe - see / GUTSCHOW
GUETSCHOW, O. / P I - II / DE / TR /
GUETSCHOW, P. H. L. / P I - II / DE / TR /
GUGERLI, J. / P III / CH / TR /

GUGGENHEIM
- Die Japan Import & Export Commission Co. in Yokohama und die Niederlassung in Kobe ist eng mit dem Namen Guggenheim verbunden - 3 Brüder leiteten die Firma.
- The Japan Import & Export Commission Co. in Yokohama and the branch in Kobe is closely connected with the name Guggenheim - three brothers ran the company.

GUGGENHEIM, Albert
- Er lebte nie in Japan und leitete das Büro in London mit engen Verbindungen nach Japan.
Albert wurde am 19.02.1869 in Deutschland geboren und starb am 06.10.1938 in Georgia, USA.
- He never lived in Japan and headed the London office with close connections to Japan.
Albert was born on February 19, 1869 in Germany and died on October 6, 1938 in Georgia, USA.


GUGGENHEIM, Bernhard / P II - III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief vom 13.04.1900 aus Yokohama von B. Guggenheim an seinen Bruder in London, Ankunft 10.05.1900.

- Cover posted Yokohama on April 13, 1900 by B. Guggenheim to his brother in London, arrival May 10, 1900.


- Er kam 1887 nach Japan und arbeitete für B. Roth, Kommissions-Kaufmann, Yokohama # 72. Aber bereits im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet. Es besteht der Eindruck, dass er nur die Verhältnisse in Japan prüfen wollte, um einen Kommissionshandel selbst zu organisieren.
1893 ist er wieder in Japan als Leiter der Japan Import and Export Commission Co. , Yokohama # 41. 1894 ließ sich die Firma in Yokohama # 63 nieder und eröffnete 1895 eine Niederlassung in Kobe, die J. Guggenheim leitete. B. Guggenheim verließ Japan 1901 und übernahm die Leitung in New York. Die Firma hatte nun 3 Bürozentren, in London, New York und Kobe. Mit dem Weggang von B. Guggenheim wurde die Filiale in Yokohama geschlossen.
Bernhard wurde am 13. Januar 1868 in Deutschland geboren und starb am 12. September 1958 in Greenwich, Connecticut, USA.
- In 1887, he came to Japan and worked for B. Roth, Commission Merchant, Yokohama # 72. But already in the following year he is no longer listed in Japan. It seems that he only wanted to examine the situation in Japan to organize a commission trade himself. In 1893 he is back in Japan as head of the Japan Import and Export Commission Co., Yokohama # 41. In 1894 the company moved to Yokohama # 63 and in 1895 a branch in Kobe was additionally opened led by J. Guggenheim.
B. Guggenheim left Japan in 1901 and took over the management in New York. The company now had three office centers in London, New York, and Kobe. With the departure of B. Guggenheim the branch in Yokohama was closed.
Bernhard was born on January 13, 1868 in Germany and died on September 12, 1958 in Greenwich, Connecticut, USA.


GUGGENHEIM, Jacob [Jack] / P III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Foto mit Jack Guggenheim, seiner Frau Ermine und zwei seiner 3 Söhne.

- Photo depicting Jack Guggenheim with his wife Ermine and two of their three sons.



- Er kam 1894 als Filialleiter der Japan Import and Export Commission Co. , nach Japan mit dem Ziel, eine Niederlassung in Kobe zu gründen und zu leiten. Er arbeitete 1894 in Yokohama bei seinem Bruder B. Guggenheim, ab 1895 war er dann in Kobe. 1908 arbeitete er immer noch in dieser Niederlassung.
Jack wurde am 18.02.1874 in Deutschland geboren und starb am 20.05.1940 in San Francisco, California, USA.
- In 1894 he came to Japan as Sub-Manager of the Japan Import and Export Commission Co. , with the aim to establish and manage a branch in Kobe. In 1894 he worked at first in Yokohama with his brother B. Guggenheim, and as of 1895 he stayed in Kobe. In 1908 he was still head of the Kobe branch.
Jack was born ob February 18, 1874 and died on May 20, 1940 in San Francisco, California, USA.



GUHLLEBEN, J. [GULLEBEN] / P IV / FR / MIS /
- Er kam 1901 im Auftrag der Roman Catholic Mission nach Japan, um als Verwalter und Ökonom der Ecole de l´Etoile du Matin, in Tokyo, Kojimachi, zu arbeiten. Sein Vertrag endete 1902 und 1903 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1901 he came to Japan by order of the Roman Catholic Mission to work as Steward and Econome of the Ecole de l´Etoile du Matin, Tokyo Kojimachi. His contract expired in 1902 and in 1903 he is no longer listed in Japam.

GUIBERT, A. / P III / FR / DIP /
Für Vergrößerung klicken

Tokyo 05.03.1893



- Er kam 1891 als Dolmetscher-Anwärter nach Japan und arbeitete in der Französischen Gesandtschaft in Tokyo, . 1896 wurde er 2. Dolmetscher. 1899 wurde er in das französische Konsulat nach Yokohama versetzt, wo er bis 1901 arbeitete. 1902 ist er nicht mehr in Japan gelistet.

- In 1891 he came to Japan as an interpreter aspirant and worked at the French Legation in Tokyo. In 1896 he became second interpreter. In 1899 he was transferred to Yokohama to the French Consulate where he worked until 1901. In 1902 he is no longer listed in Japan.



GUICCIOLI, Allessandro / P III / IT / DIP /
GUICHEN, Eugen de Bouexic de / P III / FR / DIP /
GUIDON, M. [GUIDOU] / P II / FR / SER /
GUIEN, C. [GUIEU] / P II / FR / SER /
GUILAND, L. [GUNILLAND] / P II / FR / TR /
GUILLAUMIN, - / P I / FR / FE-T-SH-Y /
GUILLIEE, - / P III / FR / TR /
GUILLOT, - / P I / FR / JOU /
GUIMET, Emile / P II / FR / ART / 1836 - 1918
GUINNESS, Cecil / P III / UKN / TR /
GUINTRANDY, Ch. / P II / UKN / TR /
GUISSANI, C. [G.] / P III / UKN / TR /
GUITARD, L. / P II / FR / TR / Mrs.

GULICK - Family

GULICK, John Thomas

GULICK, Julia Ann Eliza

GULICK, Luther Halsey

GULICK, Orramel Hinckley

GULICK, Peter Johnson

GULICK, Sarah Fanny / P II / USA / MIS /
- Tochter von Luther Halsey Gulick. Von 1876 bis 1880 war sie Missionar der American Board Mission in Japan und arbeitete in Yokohama. Im July 1880 heiratete sie Frank Fanning Jewett und beendete danach ihre Tätigkeit als Missionar. Sie kehrten in die USA zurück.
- Luther Halsey Gulick. From 1876 to 1880 she was a missionary of the American Board Mission in Japan and worked in Yokohama. In July 1880, she married Frank Fanning Jewett and afterwards she finished her work as a missionary. The couple returned to the USA.

GULICK, Sidney Lewis

GULICK, Theodore Weld

GULICK, Thomas Lafron

GULICKSON, - / P III / UKN / SER / Miss
GULLAND, H. C. / P III / UKN / TR /
GULLEFER, C. S. / P II / UKN / TR /
GULLETT, C. V. / P III / USA / MIS /

GULLIXSON, H. S.

GUNDERT, Wilhelm / P III / DE / FE-ED / 1880 - 1971
GUNDRY, Mary Anne [GUNDREY] / P III / GB / MIS / Miss, 1836 - 1905

GUNN, Aimee Florence / P III / GB / TR /
- Sie kam 1894 nach Japan und begann bis zu ihrer Heirat für Vincent, Bird & Co., Modewaren und Dekorationen, Yokohama # 80, zu arbeiten. Am 26.03.1898 heiratete sie in der Christ-Kirche von Yokohama Francis Henry Abbey, Sohn von Richard Abbey.
- She arrived in Japan in 1894 and started work with Vincent, Bird & Co., Millinery and Drapery, Yokohama # 80 until her marriage. On March 26, 1898 she got married to Francis Henry Abbey, son of Richard Abbey at the Christ Church Yokohama.

GUNN, C. / P III / GB / TR /
GUNN, Hugh / P III / UKN / TR /
GUNNISON, E. B. / P II - III / USA / MIS /
GUNSLER, J. F. / P I / UKN / TR /
GURLITT, H. / P II / DE / TR /
GURNEY, Jas. / P III / GB / TR /
GUSHLER, E. / P II / UKN / TR /
GUSTAFSON, J. E. / P III / UKN / MIS /
GUSTAV, Adolf / P II / UKN / FE-R /
GUTBROD, H. / / P II / DE / DIP /
GUTERRES, A. F. / P III / UKN / TR /
GUTERRES, A. T. [GUTTERES] / P III / UKN / TR /
GUTERRES, C. V. / P III / UKM / TR /
GUTERRES, E. J. / P III / UKN / TR /
GUTERRES, F. F. / P II - III / UKN / TR /
GUTERRES, J. A. M. Peres / P III / UKN / TR /
GUTERRES, J. M. A. / P III / UKN TR /
GUTERRES, N. Q. / P II - III / UKN / TR /
GUTHLEBEN, Joseph [GUTLEBEN] / P III / FR / FE-ED / 1851 - 1942
GUTHRIE, Elizabeth M. / P II / USA / MIS /
GUTHRIE, L. M. / P II / USA / MIS /
GUTIERREZ, A. H. / P III / UKN / TR /
GUTIERREZ, F. M. / P III / UKN / TR /
GUTIERREZ, F. X. / P III / UKN / TR /
GUTIERREZ, Jorge / P III / UKN / TR /
GUTSCHMID, Felix. von [GUTSCHMIDT] / P II - III / DIP /
GUTSCHOW, Hermann. / P II / DE / MIL-MED /
GUTSCHREIBER, Freiherr von [GRUTSCHREIBER] / P III / DE / FE-MIL /
GUTTHIG, L. / P I / FR / FE-MIL /
GUTTRIDGE, W. / P II / UKN / FE-T /
GUY, H. H. / P III / USA / MIS /
GUYARD, - / P II / FR / FE-MIL /
GUYARD, E. / P II / FR / FE-ED /
GUYON, Paul / P III / FR / MIS /
GYARMATA, B. de Dani / see DANI
GYE, James / P II / GB / MED /

GYSIN, Adolphe / P III / FR / TR / (sen. + jun. alternating) /
Für Vergrößerung klicken


- Inlands-Postkarte vom 11.09.1902 an Gysin & Schoeninger in Kobe # 21, Harima-machi.

- Domestic Postcard posted 11.09.1902 addressed to Gysin & Schoeninger in Kobe # 21, Harima-machi.



- Gysin & Schoeninger wurde 1890 als Export-Import-Agentur mit Sitz in Paris und Yokohama # 74 gegründet, 1899 wurde auch eine Niederlassung in Kobe eröffnet. Als erster Vertreter in Japan war J. Schoeninger im Einsatz.
Adolphe sen. war immer in Paris tätig, nur 1898 und 1899 weilte er in Yokohama, danach ist er nicht mehr in Japan gelistet. 1898 wurde der Firmensitz in Japan von Yokohama # 74 nach # 93 verlegt.
Sein Sohn Adolphe Gysin jun. war ab 1903 in Japan und wurde dann 1904 mit Prokura nach Kobe versetzt. Hier gründete er 1907 die Firma Gysin Freres, Trade Agents, mit Sitz in Kobe, Tokyo und Paris.

- Gysin & Schoeninger was founded in 1890 as an Export-Import Agency based in Paris and Yokohama # 74, in 1899 also a branch in Kobe was opened. The first representative in Japan became J. Schoeninger.
Adolphe sen. was always active in Paris, only 1898 and 1899 he stayed in Yokohama; afterwards he is no longer listed in Japan. In 1898, the company headquarters in Japan was moved from Yokohama # 74 to # 93.
His son Adolphe Gysin jun. worked in Japan as of 1903 and was transferred to Kobe in 1904 with the authority to sign per procuration. In 1907, he established here the company of Gysin Freres, Trade Agents, based in Kobe, Tokyo and Paris.



GYSIN, Raoul / P IV / FR / TR /
- Bruder von Adolphe Gysin, jun. Er kam 1898 nach Japan und wurde bei Gysin & Schoeninger, Yokohama # 93 einesetzt. 1899 wurde er nach Kobe versetzt. Ab 1901 arbeitete er wieder in Paris. Als 1907 die Gysin Freres, Trade Agents, gegründet wurde, gehörte er zu dieser Firma und war der Verantwortliche in Paris.
- Brother of Adolphe Gysin, jun. He came to Japan in 1898 and was engaged at Gysin & Schoeninger, Yokohama # 93. In 1899 he was transferred to Kobe. From 1901 on he worked in Paris again. When in 1907 Gysin Freres, Trade Agents, was founded, he belonged to this company and was in charge in Paris.

GYSLING, Emil / P IV / DE / QFE /
- G -    
GAINES
Anne Elizabeth
1860 – 1932

[Nanny Betty]
[N. B.]



Für Vergrößerung klicken

23.04.1860 in Morganfield, Union County, KY, USA
26.02.1932 in Hiroshima, Japan

Tochter von Gustav C. Gaines und Catherine geb. Cromwell, ein Nachkomme berühmter Vorfahren - mütterlicherseits war es Oliver Cromwell und die Familie des Vaters war mit dem US-Präsident James Madison verwandt.
Von Freunden und in der Familie wurde sie generell nur "Nanny Betty" genannt.
Sie absolvierte das Franklin College für Frauen in Kentucky und erwarb 1878 den B.A. Sie hatte auch ein Diplom vom National Kindergarten College und während ihres ganzen Lebens studierte sie immer die neuesten Erkenntnisse der Kinderpsychologie und Lehrerausbildung.
Bevor sie nach Japan ging, unterrichtete sie sechs Jahre an öffentlichen Schulen in Union County, Kentucky, und Leesburg, Florida, und dann am Florida Conference College in Leesburg.
Sie wurde vom Missionsvorstand als Missionar bestätigt und von der Methodist Episcopal Church nach Japan delegiert. Sie verließ San Francisco am 01.09.1887 nach Japan und kam am 22.09. in Yokohama an. Zunächst nahm sie ihre Arbeit in Kobe auf und arbeitete für die Inlandsee-Mission, zog aber 1888 nach Hiroshima und lehrte an der Hiroshima Eiwa Jogakkō (Englisch-Japanischen Mädchenschule).
Von 1889 bis zu ihrer Pensionierung im Jahre 1919 war sie Direktor dieser Schule. Die Schule wurde 1896 in Hiroshima Jogakkō und 1931 in Hiroshima Jogakuin umbenannt.
1892 eröffnete sie auch einen Kindergarten und führte 1895 ein normales Kindergarten-Trainingsprogramm ein.
Als Direktor emeritus lebte sie auf dem Campus der Schule bis zu ihrem Tod.
Sie starb 1932 an einer Lungenentzündung und wurde auf dem Hijiyama Friedhof von Hiroshima beigesetzt.
23.04.1860 in Morganfield, Union County, KY, USA
26.02.1932 in Hiroshima, Japan

Daughter of Gustav C. Gaines and Catherine nee Cromwell, a descendant of famous ancestors - on her mother’s side of Oliver Cromwell, and her father’s family was related to that of U.S. President James Madison.
She was generally called “Nanny Betty” by her family and friends.
Sie graduated from Franklin Female College, Kentucky, and acquired the B.A. in 1878. She also had a diploma from the National Kindergarten College, and throughout her life was a continuing student of the latest in child psychology and teacher training.
Before coming to Japan she taught for six years in public schools in Union County, Kentucky, and Leesburg, Florida, and then in the Florida Conference College at Leesburg.

She was appointed missionary by the Board of Missions and sent to Japan by the Methodist Episcopal Church. She left San Francisco on September 1, 1887 for Japan and arrived Yokohama on September 22, 1887. At first she took office in Kobe and served in the Mission of the Inland Sea but moved to Hiroshima in 1888 and taught at the Hiroshima Eiwa Jogakkō (English-Japanese Girls' School).
From 1889 until her retirement in 1919 she acted as principal of this school. The school was renamed Hiroshima Jogakkō in 1896 and became Hiroshima Jogakuin in 1931.
She also started a kindergarten in 1892 and a kindergarten normal training program in 1895.
As Principal emeritus she lived on the campus of the school until her death.
She died of pneumonia in 1932 and was buried in Hijiyama Cemetery of Hiroshima.
___
/ P II / USA / MIS /
GAINES
Marshall R.












Als Missionar der American Board Mission kam er 1884 nach Kyoto, um an der Dōshisha Schule zu lehren und er wurde Leiter der wissnschaftlichen Fakultät. Seine Frau kam 1885 mit ihrer Tochter Ruth (1877-1952) an. Sie weilten bis 1889 in Kyoto. Parallel zu dieser Tätigkeit hatte er einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, wo er ab 01.09.1884 bis 31.08.1889 Englisch lehrte.
Er interessierte sich sehr für Schalen- und Weichtiere und während seines Aufenthaltes in Japan stellte er eine umfangreiche Sammlung von Landmollusken zusammen, die weitgehenst von seinen Schülern zusammengetragen und mit genauen Angaben zur Fundstelle, Örtlichkeit und weiteren Daten versehen wurden.
Durch diese Leidenschaft hatte er auch enge Kontakte zu dem japanischen Muschelforscher Hirase Yoichirō und dem Missionar GULICK, John Thomas, der das gleiche Interesse an Schalentieren hatte.
Nach seiner Rückkehr war er weiter tätig als Dozent an der Huston-Tillotson Universität (Austin, Texas) und von 1896 bis 1904 Präsident dieser Universität.

siehe auch weitere Naturforscher:
- OWSTON, Alan
- GLOVER, Tomisaburō




Auslandsganzsache 2 Sen von Kyoto 27.10.1886 mit Großem Bota-Stempel, Transit Kobe 28.10.1886 nach London über New York. Nachgebühr 1d.

Foreign Postal Stationary 2 Sen of Kyoto 27.10.1886 with Large Bota Cancel, transit cancel Kobe 28.10.1886 to London via New York. Postage Due 1d.

In 1884 he was sent by the American Board Mission as missionary to Kyoto to teach at the Dōshisha school and he was appointed head of the Science Department. A year later his wife also arrived with their daughter Ruth (1877-1952). They stayed in Kyoto until 1889. Parallely to this activity he signed a contract with the Japanese government, Department of Education, as English teacher, from 01.09.1884 until 31.08.1889.
He was very interested in shellfishes and molluscs.
During his stay in Japan he compiled an extensive collection of terrestrial molluscs chiefly gathered by his pupils and being accompanied by exact locality data, area, and substantial additions.
Through this passion, he also had close contacts to the Japanese conchologist Hirase Yoichirō and the missionary GULICK, John Thomas, who had the same interests in shellfishes.
After his return he was engaged as lecturer at the Huston-Tillotson University (Austin, Texas) and from 1896 to 1904 president of this university.

see also further naturalists:
- OWSTON, Alan
- GLOVER, Tomisaburō



Für Vergrößerung klicken
___
/ P II / USA / FE-ED (60 Mon.) + MIS /
GAUNTLETT
George Edward Luckman
岸登烈
1868 – 1956
[Edward GAUNTLETT]
[Lockmann]
[GANTO Tadashi]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Edward Gauntlett - Bust / Büste –
Akiyoshidai Museum


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Edward Gauntlett –
Werbung -
Lehrer für Englsiche und Japanische Stenographie, Erfinder der "Phonographia Japonica" – das kürzeste System japanischer Stenographie
- Advertisement - Teacher for English and Japanese Shorthand; Inventor of "Phonographia Japonica" – the briefest system of Japanese shorthand.

04.12.1868 in Swansea, Wales, GB
29.07.1956 in Tokyo, Japan

Nach der Grundschulbildung in Pershore, Worcestershire, ging er als Internatsschüler auf das Brighton Gymnasium für eine höhere Schulbildung und danach nach London, wo er eine Musikhochschule besuchte. Es wird auch berichtet, dass er Architektur, Vermessung, Kunst, etc. studierte.

Trotz der Einwände seiner Eltern ging er im Alter von 20 Jahren in die USA. Von hier ging er nach Kanada, wo er einer kanadischen Kirche beitrat. Er wurde 1890 von dieser Kirche als Missionar nach Japan gesandt, aber bald nach seiner Ankunft von der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, als Lehrer angestellt. Er begann, an der Gewerbeschule von Tokyo Englisch zu lehren. Nach einer Lehrtätigkeit an der Junior High School von Chiba und an der Junior High School von Azabu, Tokio, ging er 1900 für 6 Jahre an die 6. Schule von Okayama.
Danach zog er nach Kanazawa und wurde Englisch-Lehrer der 4. Senior High School, gefolgt von der Handelshochschule in Yamaguchi, wo er 8 Jahre und 6 Monate arbeitete.
1919 ging er wieder nach Tokyo und unterrichtete Englisch als Teilzeit- Lehrer an der Rikkyō Universität bis 1936.
Zusätzlich zur Englischlehre widmete er sich auch der Lehre von Handels-Englisch, Schreibkunst, Bilderhandschrift, lehrte auch Latein und Esperanto und er erfand die japanische Stenographie.
Gauntlett war 1906 einer der Gründungsmitglieder der japanischen Esperanto-Gesellschaft.
Er bemühte sich, das Interesse an Musik zu verbessern. Aus Frankreich importierte er die erste Orgel, die jemals in Japan installiert wurde und nahm sie auch selbst in Betrieb.
Er war ein Verwandter des berühmten Henry Gauntlett und auch musikalisch begabt. So wirkte er auch als Organist in der Hongo Central Church, die sich rühmte, Japans größte Orgel dieser Zeit zu besitzen.
Er unterrichtete auch Stenographie für Japanisch und Englisch, und Brailleschrift.
Am 26.10.1898 heiratete er Yamada Tsune, die ältere Schwester des Komponisten Yamada Kosaku, in der St. Andrews Kirche von Tokio. Später wurde sie als Pionierin feministischer Gedanken und für ihr soziales und religiöses Engagement in Japan bekannt.
Sie hatten zwei Söhne und vier Töchter. Ihr ältester Sohn, J. O. Gauntlett, unterrichtete Englisch an der Aoyama Gakuin University und war auch ein Flötist.
E. Gauntlett erhielt vom Kaiser die japanische Staatsbürgerschaft lange vor dem 2. Weltkrieg, und er nahm den Namen Ganto Tadashi an.
Nach dem Krieg lehrte E. Gauntlett Englisch am Gaimushō Trainingsinstitut.
Er starb an einem Herzinfarkt im Jahr 1956 und wurde auf dem Tama Friedhof von Tokio (Tama Reien Bochi) beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte aus seiner Okayama-Zeit, Aufgabe 21.06.1905 in Okayama nach Belgien.
Die Karte ist in Esperanto geschrieben.
04.12.1868 at Swansea, Wales, GB
29.07.1956 in Tokyo, Japan

After completing his primary education in Pershore, Worcestershire, he went on to Brighton Grammar School as a boarder for his secondary education, and to London where he entered a Music College.
It is also said that he studied architecture, surveying, the arts, etc.
In spite of his parents' objections, he went to the United States of America at the age of 20. From there he went to Canada, where he joined a Canadian church. He was sent to Japan by this church as a missionary in 1890 but after his arrival he was soon employed by the Japanese government, Department of Education. He started to teach English at the Tokyo Commercial High School, and after lecturing at Junior High School of Chiba and Junior High School of Tokyo, Azabu he assumed a new post at the 6th High School of Okayama in 1900 staying there for 6 years.
Afterwards he moved to Kanazawa and became an English teacher of the 4th Kanazawa Senior High School, next at the Yamaguchi Commercial High School, staying in Yamaguchi for 8 years 6 months.
He turned to Tokyo in 1919 and taught English at Rikkyō University as part-time teacher until 1936.
Additionally to English he devoted himself also to teaching commercial English, penmanship, illumination and he invented the Japanese shorthand. He also taught Latin and Esperanto.
Gauntlett was one of the founding members of the Japanese Esperanto Society in 1906.
He endeavoured much to enhance interest in music. He imported from France and also assembled the first pipe organ ever installed in Japan.
He was a relative of the famous Henry Gauntlett and musically gifted, too, and acted as an organist at the Hongo Central Church, which boasted Japan's biggest pipe organ at the time.
He also taught shorthand, both in Japanese and in English, and Braille.
On October 26, 1898 he married Yamada Tsune, older sister of composer Yamada Kosaku at St. Andrews Church of Tokyo. Later she became known as a pioneer feminist, and social and religious worker in Japan.
They had two sons and four daughters. Their eldest son, J. O. Gauntlett, taught English at Aoyama Gakuin University and was also a flutist.

The Emperor vested E. Gauntlett with Japanese citizenship long before World War 2 and he adopted the name Ganto Tadashi.
After the War, E. Gauntlett taught English at the Gaimushō’s training institute.
He died of a heart attack in 1956 and was buried in the Tama Cemetery of Tokyo (Tama Reien Bochi).


Für Vergrößerung klicken
Postcard from his Okayama-time, posted on June 21, 1905 from Okayama to Belgium.
The card is written in Esperanto.
___
/ P III / GB / FE-ED /
GEISENHEIMER
Friederich


[Freiderich]






























Im Jahr 1868 kam er nach Japan und wurde bei Hecht, Lilienthal & Co., Handelsfirma, Yokohama # 8, angestellt. Die Leitung der Niederlassung übernahm er bereits 1869. Ende 1869 nahm er Kontakt mit dem Vize-Minister der Finanzen, Itō Hirobumi, auf und beschwerte sich über die nachlassende Qualität der japanischen Seide. Als Gegenmaßnahme empfahl er den Bau einer „Musterspinnerei“, in der japanische Seidenhersteller westliche Spinn- und Haspelverfahren zum ökonomischen und technologischen Vorteil Aller kennenlernen könnten. Geisenheimer hatte natürlich mehr den Profit im Auge als eine generelle Erneuerung der japanischen Seidenindustrie. Itō war jedoch von der Hartnäckigkeit Geisenheimers und sein Einsatz für eine rentable Fabrik auf westlicher Technologie fasziniert. Daraufhin organisierte Itō ein Treffen zwischen den Ministerien Minbushō (Öffentliche Angelegenheiten) and Ōkurashō (Finanzen) betreffs der Realisierbarkeit eines solchen Projektes. Nach reiflicher Überlegung kamen die beiden Ministerien zur Entscheidung, Berater einzustellen und das Projekt zu realisieren. Itō nahm Kontakt mit Shibusawa Eiichi vom Finanzministerium auf, da er der einzige in der Regierung mit Erfahrung in der Seidenindustrie war, um einen geeigneten Berater zu finden. Im Februar 1870 konsultierten sie Leutnant Albert Charles Du Bousquet in dieser Angelegenheit. Du Bousquet and Geisenheimer empfahlen der Regierung Paul Brunat, Profit und die ständige Lieferung hochwertiger Rohseide waren die Hauptfaktoren als Empfehlung für seinen Einsatz als Leiter der Spinnerei von Tomioka.

Neben seiner Tätigkeit als Leiter von Hecht, Lilienthal & Co. war er auch als Vize-Konsul des Konsulats von Belgien in Yokohama im Jahr 1870 tätig.
1875 verließ er Japan wieder, über sein weiteres Leben ist nichts bekannt.



He came to Japan in 1868 and was employed with Hecht, Lilienthal & Co., Merchants, Yokohama # 8. Already in 1869 he became Manager of the firm. In late 1869, Vice Minister of Finance Itō Hirobumi was approached by F. Geisenheimer, who complained about the declining quality of Japanese silk. As a remedy, he recommended establishing a model filature where Japanese silk producers could learn Western reeling techniques to the commercial and technological benefit of all involved. More than completely overhauling Japan’s domestic reeling industry, however, Geisenheimer was more concerned with profit. Itō was intrigued, however, by Geisenheimer’s insistence as to the profitability of a model facility based on Western technology. Shortly thereafter, Itō initiated discussions between the Minbushō (Ministry of Civil Affairs) and Ōkurashō (Ministry of Finance) regarding the feasibility of such a project. After some deliberations, officials within the two ministries decided to hire foreign advisers and proceed with the project. Itō contacted Shibusawa Eiichi, head of the Ōkurashō’s Taxation Bureau and the only government official with any silk-related experience, to help find a suitable Western adviser. In February 1870, Itō and Shibusawa went to Tsukiji, Tokyo where they approached Lieutenant Albert Charles Du Bousquet to help the government find a silk reeling expert. Du Bousquet and Geisenheimer recommended that the government hire Paul Brunat. Profit and a steady supply of high quality raw silk were the prime motivating factors in Geisenheimer’s and Du Bousquet’s recommendation of Brunat as director of the Tomioka Spinning Mill.

Additionally to his management of Hecht, Lilienthal & Co., he became Vice-Consul of the Belgium consulate in Yokohama in 1870 for one year.
In 1875 he left Japan again, further traces are not known.
___
/ P I - II / FR / TR + DIP /
GENSEN
Fritz
1875 – 1956











1875
1956 in Hamburg

Er kam 1895 nach Japan, um bei Winckler & Co., Yokohama # 256 zu arbeiten. Als Jakob Winckler 1895 nach Deutschland zurückkehrte, schickte er den damals erst 20jährigen, einen guten Bekannten, zur Verstärkung nach Japan.
1905 übernimmt er die Leitung in Kobe und wird zunächst Prokurist und dann 1910 Partner. Er leitete, nachdem Danckwerts 1911 nach Hamburg gegangen war, Winckler und Co. in Japan.
Am 05.02.1912 wurde Winckler & Co. in eine Kommandit-Gesellschaft (Gōshi Kaisha) umgewandelt. Als Kommanditisten erschienen Frau Hedwig Winckler, die Witwe von Jakob Winkler, sowie u. a. Fritz Gensen.
1929 kehrte er nach dem Tod von F. Danckwerts nach DE zurück, um die Leitung des Hamburger Büros zu übernehmen.
1875
1956 in Hamburg

In 1895, he came to Japan to work for Winckler & Co. in Yokohama # 256. When Jakob Winckler returned to Germany in 1895 he sent Fritz Gensen, a good acquaintance and only aged 20 years, to Japan to assist the company.
In 1905, he was apointed manager of the Kobe branch and at first made authorized signatory and then, in 1910, partner. In 1911, when Danckwerts went to Hamburg, he managed Winckler & Co. in Japan.
Winckler & Co. was converted into a limited partnership (Gōshi Kaisha) on February 5, 1912. As limited partners appeared Mrs Hedwig Winckler, widow of Jakob Winckler and, among others, Fritz Gensen.
When F. Danckwerts died in 1929, he returned to Germany to take the management of the Hamburg office.
___
/ P III / DE / TR /
GÉRARD
Alfred
1837 - 1915

[GERARD]



Für Vergrößerung klicken
Alfred Gérard




Für Vergrößerung klicken
Firmenstempel – Company Stamp



Für Vergrößerung klicken
Dachziegel aus Gérards Dampfziegelei //
Roof tile from Gérard's Steam Brick Works




Für Vergrößerung klicken
Verzeichnis des 1897 dem Kunstmuseum in Reims
übereigneten Teils der Sammlung Gérard //
List of part of the Gérard collection
presented in 1897 to the Art Museum in Reims




Für Vergrößerung klicken
Erkenntnisse aus Japan als Patent auf der Weltausstellung in Paris:
Gérards "Doppelter Güllegraben" //
Knowledge from Japan as a patent on the Paris World Fair:
Gérard's "Double manure trench"



Für Vergrößerung klicken
Alfred Gérards Grab bei Reims.
Der rechteckige Stein in der Mitte trägt die Inschrift: //
Alfred Gérard's tomb near Reims.
The rectangular inset in the middle bears the inscription:

文久三亥年八月九日横濱入来 明治十一年七月一日横濱出立 アルフレド ジラル

Alfred Gérard kam im Jahr des Schweines nach Yokohama und reiste ab im Jahr des Tigers //
Alfred Gérard came to Yokohama in the year of the Pig and departed in the year of the Tiger

23.03.1837 in Lavannes bei Reims/ Marne, FR
19.03.1915 in Reims/ Marne, FR

Alfred Gérard weilte nur fünfzehn Jahre in Japan - dennoch genügend Zeit für ihn, einen prosperierenden Lebensmittelhandel zu führen, ein Wasserwerk zur Versorgung der japanischen Marine mit Trinkwasser und eine moderne Dampfziegelei in Japan aufzubauen.

Gérard, Sohn eines Bäckers aus der Champagne, machte eine kaufmännische Ausbildung bei einem Textilfabrikanten in Reims. Als er 20 Jahre alt war, starb seine Mutter; er verließ seine familiäre Umgebung und ging zunächst als Händler nach Hamburg. 1863 war er in England, reiste aber als Repräsentant eines englischen Teehauses nach Japan weiter. Jedenfalls war er einer der ersten Franzosen in Japan überhaupt.
Gérard kam am 09.08.1863 in Yokohama an und erwarb mit dem Wachstum der dortigen Ausländersiedlung in wenigen Jahren ein Vermögen, zunächst durch den Handel mit europäischen Lebensmitteln, wie Gewürze, amerikanisches Mehl, Biscuits, Wein und Champagner, ab 1866 ergänzt durch Lyoner Würste und anderer europäischer Fleischwaren.
Bereits 1864 gelang es ihm, Auftragnehmer für die Armee und Marine zu werden und damit ein zusätzliches festes Einkommen zu sichern. Zunächst leitete er die Firma allein, ab 1865 jedoch in Partnerschaft mit Theodor J. van der Polder. Durch den Tod Polders 1867 endete die Partnerschaft bald.
1869 gründete er Gerard & Co., Yokohama Metzgerei, in Yokohama # 169 und er blieb weiterhin Vertragspartner der Armee und Marine. Durch diese Verbindung und als weitsichtiger Geschäftsmann öffnete er den ersten Metzgerladen im Yokosuka Marinearsenal Anfang der 1870er Jahre.
Im Jahr 1869 erwarb A. Gérard bei einer Versteigerung von 200 Parzellen die Grundstücke Bluff # 77, 78 und 79, die im hügeligen Yamate-Gebiet lagen. Gérard hatte damit, wahrscheinlich eher zufällig, auch eine Quelle erworben, die das "weicheste Quellwasser Yokohamas" lieferte. Das Wasser behielt seine Qualität über einen langen Zeitraum, so dass es sich hervorragend als Trinkwasser für Schiffe eignete.
Gérard ließ ein Reservoir bauen, das durch eine unterirdische Leitung mit dem Fluss Horikawa verbunden wurde. Von oben strömte eine Wassermenge von 50 Litern pro Minute in das untere Reservoir. Die Anlage hieß in Yokohama mizuyashiki, etwa "Wasserschlösschen". Mit Booten wurde das Wasser auf die im Hafen liegenden Schiffe gebracht; Gérard nannte sich nun stolz "Fournisseur de la Marine Impériale", Ausrüster der Kaiserlichen Marine. Sitz der Navy Water Works und der Yokohama Metzgerei blieb in Yokohama # 169.

In Nakamura erschloss Gérard eine weitere Quelle, baute eine Leitung bis zu seinem Bürohaus in Yokohama # 169 (später # 188) und versorgte nun auch die Yokohama Ausländersiedlung mit Wasser. 1877 und 1878 erwarb er zwei weitere Quellen.
Gérards nächste Geschäftsidee war die Gründung einer Dampfziegelei, ebenfalls in Yokohama, Bluff # 77. Nach der Öffnung Yokohamas für Ausländer wohnten sie zuerst in japanischen Häusern, die auch mit einheimischen Ziegeln gedeckt waren. Für die Dächer der europäischen Bauten waren diese Ziegel wenig geeignet. Gérard kaufte in Europa Maschinen für die Ziegelherstellung und besaß zu Beginn der Meiji-Ära 1868 die erste Ziegelei in Japan.
Seine französischen Dachziegel waren rechteckig und konnten durch Klauen miteinander befestigt werden. Das erste Haus mit einem solchen Dach entstand 1873 in Yokohama, Yamate # 80; es wurde bei dem Großen Kantō-Erdbeben 1923 zerstört.
Gérard stellte auch Hohlziegel her, die eine gleiche Festigkeit bei weniger Gewicht besaßen. Solche Ziegel wurden zum Beispiel vom Architekten Paul Sarda für die Innenwände seiner Bauten verwendet.

Gérard verließ Japan und kehrte am 01.07.1878 in die Heimat zurück. Seine zwei Geschäftssäulen, Navy Water Works und Dampffliesenmanufaktur, bestanden noch mehrere Jahre und wurden verpachtet.

Er brachte zweierlei aus Japan mit. Zum einen eine Sammlung von insgesamt 2500 zum Teil sehr wertvollen ostasiatischen Kunstgegenständen, die er während seiner Tätigkeit in Yokohama zusammengetragen hatte. 1891 und 1897 überließ er diese Sammlung in zwei Etappen dem Museum der Schönen Künste seiner Heimatstadt. Die Sammlung stellt fast ein eigenes ethnographisches Museum dar und befindet sich heute im Fundus des Museums der ehemaligen Abtei St. Remy in Reims.

Gérards zweites Mitbringsel aus Japan war ganz anderer Natur. Er hatte die Überzeugung gewonnen, dass die japanischen Bauern im Umgang mit organischen Abfällen in der Landwirtschaft sehr viel umsichtiger vorgingen als ihre europäischen Kollegen. Gérard entwickelte daher ein System zur besseren Trennung der festen und flüssigen Abfälle, um die Verwandlung von Mist zu Humus zu beschleunigen: "Doppelter Güllegraben mit darüber liegendem Mist in vier Kammern." Hierfür beantragte er ein Patent. Ein Modell dieser Einrichtung führte er 1889 auf der Weltausstellung in Paris vor.
Gérard lebte nach seiner Rückkehr in Reims im Stadtviertel Witry. In seinem Elternhaus richtete er eine riesige agrarische Bibliothek ein, deren 25000 Bände der interessierten Fachöffentlichkeit zugänglich waren. Die Bibliothek wurde im Ersten Weltkrieg zerstört.

Gérard blieb unverheiratet und lebte seit 1904 in einem Altenheim.
Er starb 1915 und ist seit 1919 in Bezannes bei Reims bestattet. Ein in Japan gefertigtes steinernes torii flankiert sein Grabmal. In der Mitte wurde ein Stein aus Japan eingelassen, der die japanische Inschrift trägt: "Alfred Gérard kam im Jahr des Schweines nach Yokohama und reiste ab im Jahr des Tigers".


Für Vergrößerung klicken
Marinewasserwerke und seine Dampfziegelei
23.03.1837 in Lavannes bei Reims/ Marne, FR
19.03.1915 in Reims/ Marne, FR

Alfred Gérard stayed in Japan for only fifteen years - yet sufficient time for him to run a flourishing food trade, to establish water works providing the Japanese Navy with potable water, and to construct a modern steam brick factory in Japan.

Gérard, a baker's son from the French Champagne, was apprenticed to a businessman by a textiles manufacturer in Reims. When he was 20 years old, his mother died; he left his family and went first to Hamburg as a trader. In 1863 he was in England, but travelled on to Japan as representative of an English tea company. Anyway, he was one of the very first Frenchmen in Japan at all.

Gérard arrived at Yokohama on August 9, 1863 and gained through the rapid growth of the foreign community in a couple of years a fortune, initially by trading European food, such as spices, American flour, biscuits, wine and champagne, in 1866 supplemented by sausages from Lyon and other European butchery.
seat of theAlready in 1864 he succeeded in getting the Contractor for the Army and Navy securing an additional solid income. At first he ran the business alone, as of 1865, however, he acted in partnership with Theodor J. van der Polder. The partnership didn't last for long as Polder died in 1867.
In 1869 he founded Gerard & Co., Yokohama Butchery, at Yokohama # 169 and he continued to be contractor of the Army and Navy. By this connection and as a perspicacious businessman he opened the first butchers' shop in the Yokosuka arsenal in the beginning of the 1870s.

In 1869, A. Gérard acquired at an auction of 200 lots of land the Bluff Lots # 77, 78, and 79, located in the Yamate hills. Gérard had, probably by chance, acquired a source, delivering the "softest spring water in Yokohama".
The water kept its quality for a long period, thus being perfectly suitable as drinking water for ships and he started another business interest, the trade of potable water.
Gérard had built a reservoir which was connected by an underground main with the Horikawa river. From above, an amount of 50 litres water ran every minute into the lower reservoir. The unit was called in Yokohama mizuyashiki, approximately "water villa". The water was shipped in boats to the harbouring ships; Gérard called himself now proudly "Fournisseur de la Marine Impériale", supplier of the Imperial Navy. The seat of the Navy Water Works and the Yokohama Butchery remained at Yokohama # 169.

In Nakamura Gérard developed another source, built a pipe to his office at Yokohama # 169 (later # 188), providing now the Yokohama foreign settlement with water as well. In 1877 and 1878, he bought two more sources.

Gérard's next business idea was the foundation of a steam brick factory, also built at Yokohama, Bluff # 77. After Yokohama had been opened to foreigners, they lived at first in Japanese houses that were covered with Japanese tiles. For the roofs of the European buildings these tiles were less suitable. Gérard bought in Europe machines for brick manufacturing and possessed at the beginning of the Meiji Era in 1868 the first Japanese brick works.
His French roof tiles were rectangular and had claws to connect them to each other. The first building with this type of roof was erected in 1873 at Yokohama, Yamate # 80; it has been destroyed by the Great Kantō Earthquake in 1923.

Gérard was also manufacturing hollow bricks, having the same strength at a lesser weight. Such bricks were, for instance, used by the architect Paul Sarda for the interior walls in his buildings.

Gérard left Jaoan and returned to France on July 1, 1878. His two business columns, Navy Water Works and Steam Tile Manufactury, continued to exist for several years and had been leased.

From Japan, Gérard brought two different items to France. At first, a collection of altogether 2500 pieces of East Asian artwork, some of them very valuable, which he had assembled during his stay in Yokohama. In 1891 and 1897 he left this collection in two stages to the Museum of Fine Arts in his home town. This collection almost represents an ethnographic museum of its own and is now kept in the basement of the museum in the former St Remy Abbey at Reims.

The other item Gérard brought from Japan was of quite a different nature. Gérard had acquired the conviction that the Japanese farmers were much more prudent in handling the organic agrarian waste than their European colleagues.
Gérard therefore developed a system for a better separation of solid and fluid waste, thus accelerating the transformation from dung to humus: "Double manure trench with superimposed dung in four compartments".
For this he applied for a patent. A model of this device was shown by him on the Paris World Exposition in 1889.

After his return, Gérard lived in Reims in the Witry quarter.
In the house of his parents he established an enormous agrarian library, whose 25000 books were open to the interested public. The library was destroyed in the First World War.

Gérard remained single. In 1904 he moved to an old people's home.
He died in 1915, and since 1919, he is buried in Bezannes near Reims. His tomb is flanked by a stone torii from Japan. In the middle, a stone from Japan was inserted, bearing the Japanese inscription: "Alfred Gérard came to Yokohama in the year of the Pig and departed in the year of the Tiger".


Für Vergrößerung klicken
"Navy Wate(r) Works" and his "Steam Tile and Brick Works"
___
/ P I – II / FR / TR /
GERARD
Auguste
1852 - 1922


Für Vergrößerung klicken

28.03.1852 in Paris, FR
17.09.1922 in Pêchereau, FR

Er besuchte die höhere Normalschule, studierte in Paris und schloss sein Studium im Jahr 1880 ab und ging danach zum Außenministerium. Er arbeitete in verschiedenen Funktionen in Washington und Madrid, im Jahr 1894 aber wurde er als Gesandter von China berufen. Er hatte diese Position bis 1897 inne, als nächstes wurde er Gesandter in Belgien.

1906 wurde die französische Gesandtschaft in Japan zur Botschaft erhoben und 1907 Auguste Gerard als erster französischer Botschafter in Japan ernannt; er trat sein neues Amt im nächsten Jahr an und erwies sich bald als einer der fähigsten Vertreter, den Frankreich jemals in Japan hatte.
A. Gerard war außerordentlich populär bei allen Nationalitäten, nicht zuletzt auch bei den Japanern. Während seiner Amtszeit entwickelte sich die Freundschaft zwischen Japan und Francce kontinuierlich.
Ende 1913 ging er in den Ruhestand und wurde von Eugene Louis Georges Regnault abgelöst.
Die Zeit seiner Mission in Japan hat er in einem Buch beschrieben "Ma Mission au Japon 1907-1914", das 1919 veröffentlicht wurde. - Er starb im Jahre 1922.

siehe auch Alphonse Claret de FLEURIEU
28.03.1852 in Paris, FR
17.09.1922 in Pêchereau, FR

He attended the higher normal school, then studied in Paris and graduated in 1880 and afterwards entered the Ministry of Foreign Affairs. He had worked in various functions in Washington and Madrid, but in 1894 he was appointed Minister to China. He held this position until 1897, next he became Minister in Belgium.

In 1906 the French Legation in Japan was raised to an Embassy and in 1907, Auguste Gerard was appointed as the first French ambassador to Japan; he started for his new post in the next year and soon proved to be one of the ablest representatives France has ever had in Japan.

A. Gerard was exceedingly popular among all nationalities and not least among the Japanese. During his tenure the friendship between Japan and Francce developed continuously.
He retired at the end of 1913 and was succeeded by Eugene Louis Georges Regnault.
The period of his mission in Japan he described in a book “Ma Mission au Japon 1907-1914“, published in 1919.
He died in 1922.

see also Alphonse Claret de FLEURIEU
___
/ P IV / FR / DIP /
GERICKE
H.


[GUERIKE]





1893 wurde ein Büro von Siemens & Halske in Tokyo # 48 Tsukiji eröffnet.
H. Gericke ist nicht in den Japan Directories gelistet. Es steht aber fest, dass er in Tokyo wenigstens zwei Jahre gelebt hat. Es wird vermutet, dass er als Ingenieur für Siemens & Halske gearbeitet hat, denn drei bekannte Korrespondenzen aus den Jahren 1894 und 1895 sind an ihn in # 48 Tsukiji adressiert.


Für Vergrößerung klicken
- Ganzsachenbrief vom 12.12.1894 an seine Privatadresse in Tokyo # 28 Tsukiji.
- Postal Stationary Cover posted 12.12.1894 to his private address at Tokyo # 28 Tsukiji.



In 1893 the office of Siemens & Halske was opened in Tokyo # 48 Tsukiji.
H. Gericke is not listed in the Japan Directories. It is for sure, however, that he had lived in Tokyo at least for two years. It is supposed that he worked as an engineer for Siemens & Halske, for three correspondences are known from the years 1894 and 1895 addressed to him in # 48 Tsukiji.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte mit einer Einladung der OAG vom 21.01.1895 zur Feier des Kaisergeburtstages.
- Postcard with an invitation of the OAG from 21.01.1895 to celebrate the Emperor birthday.
___
/ P III / DE / ENG /
GERLACH
Ferdinand





Er wurde als Schiffskaufmann von der Firma Drewell & Co. angestellt. Zunächst war er in Kuchinotsu, ein kleiner Ort in der Nähe von Nagasaki (siehe Postkarte - 2006 eingemeindet in die Stadt Minamishimabara, Nagasaki-ken), wahrscheinlich zur Ladung von Kohle, da er einen Auftrag nach Singapore und Java hatte. Anschließend war er in Kobe, sein Einsatz war auf 6 Monate befristet.

Für Vergrößerung klicken




- Postkarte von Kochinotsu, Aufgabe am 05.02.1901, Transit Nagasaki 07.02. und Yokohama 10.02.1891 nach Berlin, Ankunft 18.03.1901.

- Postcard posted at Kochinotsu on 05.02.1901, transit Nagasaki 07.02. and Yokohama 10.02.1891 to Berlin, arrival 18.03.1901.




He was hired as a shipping merchant from the firm Drewell & Co. Initially he stayed at Kuchinotsu, a small place near Nagasaki (see postcard - in 2006 it merged to create the city of Minamishimabara, Nagasaki-ken), probably for coaling the ship, because he had an order to Singapore and Java. Afterwards he stayed in Kobe; his employment was limited to 6 months.

Für Vergrößerung klicken
___
/ P IV / DE / TR-SH /
GERLACH
Jean Arnaud Corneille
1825 – 1886

[J. A. C.]




Für Vergrößerung klicken

Takaboko-shima
















Für Vergrößerung klicken
HIER RUST VROUWE ANNA MARIA FISCHER ECHTGENOOTE VAN J. A. C. GERLACH GEBOREN TE AMSTERDAM OP DEN 7 APRIL1836.
OP DEN 8 AUGUSTUS 1858 GERED VAN HET GESTRANDE SCHIP CADSANDRIA.
OVERLEDEN AAN DE GEVOLGEN VAN DEN DOORGESTANEN SCHIPBREUK TE DESIMA OP DEN 9 SEPTEMBER 1858.

Für Vergrößerung klicken
- Anna Maria Fischers Grab in Nagasaki und Todesanzeige
- Anna Maria Fischer's tomb in Nagasaki and Obituary Advertisment












22.12.1825 in Delft, NL
1886 oder 28.08.1918

Der holländische Handelsschiffskapitän J. A. C. Gerlach verlor 1858 bei einem Taifun in Nagasaki sein neues Schiff, ein Besatzungsmitglied und seine Frau, die ihn begleitet hatte.

Gerlach wurde 1857 "Schiffsführer" des neu gebauten "Clipper-Fregattschiffs" Cadsandria. Das Dreimastvollschiff war auf der Werft von Willem & Jan Hoogendijk & Co. für die Reederei Koning & Liebert in Rotterdam gebaut worden.
Das Schiff war aus Holz, hatte aber für die Fahrt in tropische Gewässer einen mit Kupferplatten beschlagenen Schiffsboden.
Auf ihrer Jungfernfahrt brachte sie ein Truppenkontingent von 133 Mann nach Batavia (Jakarta) in Niederländisch-Indien. Die Fahrt mit dem neuen Schiff war nach Gerlachs Worten eine in jeder Hinsicht glückliche Reise.
Gerlach wurde von seiner inzwischen schwangeren Frau Anna Maria Fischer begleitet; das Paar war am 06.06.1856 in Amsterdam getraut worden.
Das Schiff legte in Rotterdam am 14.01.1858 ab, durchquerte die Sunda-Straße am 10.04.1858 und erreichte Batavia zwei Tage später.
Von Batavia sollte als nächster Hafen der holländische Handelsstützpunkt Dejima bei Nagasaki angelaufen werden, mit einer Ladung, größtenteils Kupfer, im Wert von etwa 200.000 Dollar. Außerdem wurde eine große Sendung Bücher mitgeführt, vermutlich waren es Bibeln.
Nach einer Reise von abermals 25 Tagen erreichte die Cadsandria Nagasaki. Gerlach ging bei der kleinen Insel Takaboko-shima vor Anker. Dort wartete er, wie seit langem üblich, auf Schleppboote, die sein Schiff nach Dejima bringen sollten.
Gerlach kam in einer Umbruchphase nach Japan. Jahrhundertelang ankerten Schiffe der Vereinigten Ostindischen Compagnie VOC aus Batavia vor Takaboko-shima, hatten die Kanonen entladen und alle christlichen Symbole entfernt. Erst dann wurden sie nach Dejima gelassen. Die nach Japan gebrachten und neu übernommenen Waren wurden in Dejima in Anwesenheit japanischer Beamten für eine Verzollung bewertet.
Dieses umständliche Verfahren galt aber 1858 nicht mehr. Nach der von den USA erzwungenen Öffnung Japans war am 30.01.1856 ein Friedens- und Freundschaftsvertrag auch zwischen Japan und den Niederlanden geschlossen worden; im November 1857 folgte ein weiterer Handelsvertrag zwischen beiden Ländern. Damit entfielen die früheren Beschränkungen im Warenaustausch.
Dennoch verzögerte sich die Weiterfahrt der Cadsandria nach Dejima, mit fatalen Konsequenzen.
Gerlach berichtete, die See sei am Tag seiner Ankunft vor Takaboko-shima ruhig gewesen. Aber bereits am nächsten Tag wurde es stürmisch und regnerisch, und Gerlach gab Anweisung, die Takelage zu reduzieren und die Bramstengen und Rahen abzunehmen. Als sich das Wetter wieder beruhigt hatte, kamen noch immer keine Schlepper und Gerlach ging selbst mit den Schiffspapieren nach Dejima, um der Sache zu klären, jedoch waren seine Bemühungen ergebnislos.
Bei der Rückkehr zu seinem Schiff verschlechterte sich das Wetter weiter und ein zweiter Anker wurde geworfen.
Die Katastrophe ereignete sich am 08./09.08.1858. Der Wind hatte sich gedreht und warf das Schiff auf die Klippen der Insel. Das Schiff zerbrach vollständig, aber die gesamte Besatzung konnte sich retten - mit einer Ausnahme. Ein Matrose, der Gerlachs Frau zur Hilfe kam, ertrank.
Anna Maria überlebte das Unglück, aber vier Wochen später starb sie in Dejima an dessen Folgen. Sie wurde auf dem alten holländischen Friedhof bei Goshin-ji in Nagasaki begraben.
Das Wrack der Cadsandria ragte noch einige Monate aus dem Wasser. Man versuchte zu bergen, was möglich war. Viele Teile der Takelage und die Segel konnte Gerlach weiterverkaufen, um den Versicherungsschaden zu begrenzen.
Für den Untergang der Cadsandia waren viele Ursachen verantwortlich. Der Hauptgrund war zunächst, dass der Wind plötzliche die Richtung änderte und aus einem ziemlich sicheren Ankerplatz einen gefährlichen Ort gemacht hatte, von dem das Schiff schließlich auf die Klippen der Felseninsel geworfen wurde.
Einen weiteren, vielleicht entscheidenden Beitrag zu dem Unglück leistete jedoch die auffällige Verzögerung beim Einschleppen des Schiffes nach Dejima.
Als Gerlach schließlich selbst nach Dejima fuhr, waren bereits einige Tage vergangen. Überdies brachte seine Initiative nicht den erhofften Erfolg, und die japanischen Behörden beharrten auf einer Prozedur, die Gerlach "umständlich" nannte.

Gerlach ließ sich nach dem Verlust seines Schiffes für einige Jahre in Japan nieder. Er gründete seine eigene Firma Gerlach & Co. in Nagasaki und vertrat Dümmler & Co., Batavia, Schifffahrts-, Handels- und Versicherungsgesellschaft. Die Firma schien nicht erfolgreich zu sein, denn ab 01.01.1859 ist er bei Julius Adrian & Co. in Nagasaki angestellt, und 1860 in Yokohama gelistet. Danach verlieren sich seine Spuren in Japan und es wird vermutet, dass er Japan 1861 verlassen hat.

Nach seiner Rückkehr nach Holland heiratete Gerlach am 04.06.1863 in Amsterdam Johanna Cecilia Leembruggen. Sein Beruf wurde jetzt mit "Fabrikant" angegeben. Sie hatten vier Kinder:
Sohn Arnaud wurde am 13.10.1870 in Voorschoten bei Leiden geboren, die erste Tochter Helena Johanna 1878 in Valkenburg. Zwei weitere Töchter, Jeanne Arnoldine Hélène und Johanna Gerardina, folgten später.

Es ist unsicher, wann Gerlach starb. Nach einer Quelle war dies 1886, während anderswo ein zwar genaues, aber auffällig unterschiedliches Datum zu finden ist: 28.08.1918.
22.12.1825 in Delft, NL
1886 or 28.08.1918

In 1858 the Dutch captain of a merchant ship, J. A. C. Gerlach, lost in a typhoon at Nagasaki his new ship, a crew member and his wife who accompanied him.

In 1857 Gerlach had become the marine master of the newly built "clipper- fregatschip" Cadsandria. The three-masted ship had been constructed in the shipyard of Willem & Jan Hoogendijk & Co. for Messrs. Koning & Liebert in Rotterdam.
The ship was made of wood, but had her bottom sheathed by copper plates for travels in tropical waters.
On her maiden voyage she brought a troop contingent of 133 men to Batavia (Jakarta) in Netherlands India. The journey aboard the new vessel was, according to Gerlach, a lucky journey in every respect.
Gerlach was accompanied by his meanwhile pregnant wife Anna Maria Fischer. The couple had married on June 6, 1856 in Amsterdam.
The ship departed from Rotterdam on January 14, 1858, passed Sunda Strait on April 10, 1858 and arrived at Batavia two days later.
From Batavia the next port of call should be the Dutch trading post Dejima near Nagasaki with a cargo, mostly copper, of about 200,000 Dollars' value.
Furthermore a large shipment of books was carried, presumably they were bibles.
After another 25 days, the Cadsandria arrived at Nagasaki. Gerlach anchored near the small island Takaboko-shima.
Here he waited, as it was usual, for tug boats to bring his ship to the port of Dejima.

Gerlach came to Japan in a period of transition. For centuries, ships of the Dutch East India Company VOC had, sailing from Batavia to Dejima, anchored near Takaboko-shima, unloaded their guns and locked away all Christian symbols.
Only then they were admitted to Dejima. The merchandise shipped to Japan or taken on board there was valued in Dejima for customs reasons under the eyes of Japanese officials.
This somewhat awkward procedure was in 1858 no longer valid. After the opening of Japan forced by the USA, a Treaty of Peace and Friendship was also concluded between Japan and the Netherlands on January 30, 1856, and in November 1857, an Additional Commerce Treaty between these two countries followed. Thus the former limitations for the exchange of goods were abolished.
Nevertheless the continuation of journey of the Casandria into port was delayed, with fatal consequences.
As Gerlach reported, the sea had been calm on the day of his arrival at Takaboko-shima. But already the next day became stormy and rainy, and Gerlach ordered to reduce the rig by taking away the topgallant masts and their yards.
When the weather calmed down again, still no tugboats arrived, and Gerlach went himself to Dejima with the ship's documents in order to push the affair. However, he also did not succeed in getting boats for the following day.
At the return to his ship the weather continued to worsen rapidly and a second anchor was dropped.
The disaster occurred on August 8/ 9, 1858. The wind had changed its direction, throwing the vessel against the cliffs of the island. The ship was completely shattered, but all of her crew was saved - with one exception. A sailor drowned who tried to help Gerlach's wife.
Anna Maria herself survived the disaster, but she died from its effects at Dejima four weeks later.
She was buried on the old Dutch Cemetery at Goshin-ji in Nagasaki.
The Cadsandria wreck was sticking still for some months out of the water. They tried to recover everything they could get. Many rigging parts and the sails could be sold by Gerlach in order to minimize the insurance claims.
For the Cadsandria disaster several reasons were responsible. The main cause obviously was that the wind suddenly changed its direction and thus transformed the ship's formerly rather safe anchorage into an extremely dangerous site where the ship in effect was blown upon the cliffs of the rocky island.
Another important, if not even decisive contribution to the disaster was, however, the noticeable delay in tugging in the ship to Dejima.
When Gerlach finally went himself to Dejima, already a couple of days had passed. Moreover, his mission had not the desired result and the Japanese authorities insisted on a procedure which Gerlach called "awkward".

Gerlach settled after the loss of his ship for some years in Japan. He founded his own company Gerlach & Co. in Nagasaki and represented Duemmler & Co., Batavia, Shipping, Trading and Insurance Company. The company did not seem to be successful, because as of January 1, 1859 he was employed by Julius Adrian & Co. in Nagasaki and in 1860 he is recorded in Yokohama.
Later, his Japanese traces are lost and it is supposed he left Japan in 1861.

After his return to Holland Gerlach married Johanna Cecilia Leembruggen on June 4, 1863 in Amsterdam. As his profession "fabrikant" (manufacturer) was now given. They had four children:
Son Arnaud was born on October 13, 1870 in Voorschoten near Leiden, the first daughter Helena Johanna 1878 in Valkenburg. Two more daughters, Jeanne Arnoldine Hélène and Johanna Gerardine, followed later.

It is uncertain when Gerlach died. According to one source it was in 1886, whereas another source gives an exact, but remarkably differing date: August 28, 1918.
___
/ P I / NL / TR /
GESE
August
1874 -



































Für Vergrößerung klicken
Gustav Albers

Für Vergrößerung klicken
Gustav Kunst
??.09.1874


Er kam 1901 nach Japan, nachdem er bis dahin schon einige Jahre in England, Spanien und Sibirien (Wladiwostok) verbracht hatte.
Als er im Jahr 1901 nach Japan kam, ließ er sich in Nagasaki nieder und wurde bei H. Ahrens & Co., Nachf., Handels- und Versicherungsagentur, angestellt.
Außerdem arbeitete er noch als Vertreter für Kunst & Albers in Nagasaki, die eng mit Boeddinghaus & Co. liiert waren.
Aufgrund der zurückgehenden Bedeutung von Nagasaki waren 1904 nur noch 4 deutsche Firmen in Nagasaki vertreten - Boeddinghaus, C. P. H. Sciba, H. Ahrens & Co. Nachfolger, und eine Niederlassung des Handelshauses Kunst & Albers aus Wladiwostok.

Im Jahr 1904 erhielt A. Gese die Prokura-Vollmacht für Ahrens & Co. und Kunst & Albers und wurde auch zum spanischen Konsul, verantwortlich für Nagasaki, berufen; er behielt diese Funktionen bis 1911 inne, als sie Japan verließen.
Im Dezember 1905 heiratete er Anna Boeddinghaus, 1886 in Nagasaki geboren, Tochter von C. E. Boeddinghaus. Sie wohnten in Nagasaki, #7 Higashi Yamate.
Sie hatten drei Kinder:
- Sohn, August Gese
* 07.01.1909 in Nagasaki - † 15.03.80
- Sohn, * 1912 in Nikolajevsk, RUS
- Sohn, * 1914 in Vladivostok, RUS

Sie verließen 1911 Japan und gingen nach Russland, wo sie sich während des 1. WK bis 1920 aufhielten. Danach gingen sie nach Deutschland zurück.

Kunst & Albers
Am 16.09.1864 traf Gustav Albers (1838-1911), Seemann und Sohn eines Juweliers aus Hamburg, in Wladiwostok ein. Kurz zuvor hatte er in Shanghai den Hamburger Kaufmann Gustav Kunst (1836-1905) kennengelernt. Albers und Kunst beschlossen, gemeinsam Handel zu treiben.

1865 wurde die Handelsfirma Kunst & Albers in Wladiwostok gegründet und das erste Holzhaus als Geschäftsgebäude gebaut.
1884 wurde das erste Kaufhaus aus Stein errichtet. Alle Baumaterialien bis auf die Ziegelsteine waren aus Hamburg per Schiff herangeschafft worden. Das Kaufhaus verfügte über 18 Verkaufsabteilungen.
1891 begann in Wladiwostok der Bau der Transsibirischen Eisenbahn in westlicher Richtung, was einen wirtschaftlichen Boom für die Stadt und das Kaufhaus zur Folge hatte.
Die Firma entwickelte sich zu einem regionalen Handelszentrum mit dem größten Kaufhaus im Russischen Fernen Osten.

Bereits in den 1880er Jahren gründeten Kunst & Albers eine Filiale in Nagasaki, die eng mit Boeddinghaus & Co. zusammenarbeitete und ab 1901 wurde August Gese zum Vertreter berufen.




- Brief aus Hamburg 15.11.1901, Transit Marseille 17.11.01 nach Nagasaki, Ankunft 22.12.1901. Portogerechte Einzelfrankatur auf R - Auslandsbrief der 4. Gewichtsstufe (45 - 60 gr)

- Letter posted Hamburg 15.11.1901; transit Marseille 17.11.01 to Nagasaki, arrival 22.12.1901. Correct single postage on a Registered International Letter with 4th weight category (45 - 60 gr).

??.09.1874


He came to Japan in 1901, after having up to then stayed already some years in England, Spain, and Siberia (Vladivostok).
When he came to Japan in 1901 he settled in Nagasaki and was employed with H. Ahrens & Co., Nachf., Trade and Insurance Agency.
Additionally he represented Kunst & Albers in Nagasaki, which worked closely together with Boeddinghaus & Co.

Due to the declining importance of Nagasaki only four German companies were represented in 1904 in Nagasaki - these were Boeddinghaus, C. P. H. Sciba, H. Ahrens & Co. Nachfolger, and a branch of the trading house Kunst & Albers from Vladivostok.

In 1904, A. Gese was authorized to sign per procuration for Ahrens & Co. and Kunst & Albers and was also appointed Spanish Consul in charge for Nagasaki acting in these functions until they left Japan in 1911.

In December 1905, he married Anna Boeddinghaus, born in 1886 in Nagasaki, daughter of C. E. Boeddinghaus. They lived at Nagasaki, 7 Higashi Yamate.
They had three children:
- Son, August Gese
* 07.01.1909 in Nagasaki - † 15.03.1980
- Son, * 1912 in Nikolajevsk, RUS
- Son, * 1914 in Vladivostok, RUS

They left Japan in 1911 and went to Russia staying there the whole WW I up to 1920. Afterwards they went back to Germany.

Kunst & Albers
On September 16, 1864 Gustav Albers (1838-1911), sailor and son of a jeweller from Hamburg, arrived in Vladivostok. Shortly before he got acquainted with the Hamburg businessman Gustav Kunst (1836-1905) in Shanghai. Albers and Kunst decided to do business together.

In 1865 the Trade Company of Kunst & Albers was founded in Vladivostok and the first wooden house was constructed as a business building.
In 1884, the first department store was built of stone. All materials except the bricks were brought by ship from Hamburg. The department store had 18 sales departments.

In 1891, the construction of the Trans-Siberian Railway started in Vladivostok to the west leading to an economic boom for the city and the department store.

The company developed to a regional trading center with the largest department store in the Russian Far East.

Already in the 1880's, Kunst & Albers established a branch office in Nagasaki, which worked losely together with Boeddinghaus & Co. and as of 1901, August Gese was appointed representative.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P IV / DE / TR /
GIELEN
H. Victor






Er kam 1887 mit seiner Frau nach Japan, um für Bavier & Co. in Yokohama # 209 zu arbeiten. Privat lebten sie in Yokohama # 12 Bluff, später wohnten sie in # 46-D Bluff.
Er arbeitete immer für Bavier & Co. Bavier & Co. stellte auch den Konsul für das Dänische Konsulat. Ab 1898 wurde auch er zum amtierenden Konsul für dieses Konsulat berufen und zusätzlich erhielt er eine Partnerschaft bei Bavier & Co. 1899 wurde er auch zum Konsul für Brasilien, Yokohama #81, berufen.
1906 beendete er seine Partnerschaft und Arbeit bei Bavier & Co.
Er löste auch seinen Vertrag als Konsul für Brasilien und Dänemark.
Er und seine Frau verließen Japan 1906 und gingen nach Berlin. Ab 1907 war er Ehrenkonsul der japanischen Botschaft in Berlin.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von H. Victor Gielen aus Yokohama vom 13.01.1893 nach Aachen, Ankunft 16.02.1893, mit einer Katalogbestellung.

Für Vergrößerung klicken
Frau Gielen engagierte sich auch sozial und war Mitglied im (christlichen) Frauen-Wohltätigkeits-Verein. Einladungskarte vom 19.01.1899 zur Jahres-Haupt-Versammlung.



In 1887 he came together with his wife to Japan to work for Bavier & Co. in Yokohama # 209. Privately they lived in Yokohama # 12 Bluff, later they resided in # 46-D Bluff.
He always worked for Bavier & Co. Bavier & Co. also provided the Consul for the Danish Consulate. As of 1898 he was appointed acting consul for this consulate and additionally became partner of Bavier & Co.
In 1899, he was also appointed Consul for Brazil, Yokohama # 81.
In 1906, he ended his partnership and work with Bavier & Co.
He also ceased his contract as Consul for Brazil and Denmark.
He and his wife left Japan in 1906 and went to Berlin. As of 1907 he was appointed Honorary Consul of the Japanese Embassy in Berlin.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from H. Victor Gielen, posted Yokohama 13.01.1893 to Aachen, arrival 16.02.1893, with a catalog order.

Für Vergrößerung klicken
Mrs. Gielen was also involved socially and was a member of the (Christian) Ladies' Benevolent Association. Invitation from January 19, 1899 to the Annual General Meeting.
___
/ P II – III / DE / TR /
GILDEMEISTER
Martin Hermann
1836 - 1918

[GILDERMEISTER]
[GILDMEISTER]



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Hermann + Anna Gildemeister ca. 1870
28.03.1836 in Klein-Siemen, Mecklenburg, DE
15.06.1918 in Hannover, DE

Er absolvierte eine kaufmännische Lehre in Bremen bei seinem Onkel, im Sommer 1857 ging er nach Batavia, hier wurde er mit Louis Kniffler bekannt. Ökonomische Verluste veranlassten Kniffler, sich zu verändern. Er bot Gildemeister an, ihn nach Japan zu begleiten. Mit einer Schiffsladung verschiedenster Waren ausgestattet, reisten sie nach Nagasaki, wo sie im Januar 1859 eintrafen. Da Deutschland/ Preußen noch keinen Vertrag mit Japan hatten, stellten sie sich unter holländischen Schutz.

Am 04.07.1859 wurde Kniffler & Co. offiziell als Handelsfirma in Nagasaki, Deshima, registriert. Damit war Kniffler & Co. die erste deutsche Firma in Japan, auch wenn sie noch unter dem Schutz der Niederlande stand.
Martin Hermann Gildemeister begann in dieser Firma zu arbeiten.

Kniffler und Gildemeister betrieben die Firma mit viel Optimismus. Da die Verträge mit den fünf ausländischen Staaten noch sehr jung waren, gab es bis auf die Holländer in Nagasaki keine ausländische Konkurrenz; ausländische und insbesondere deutsche Produkte waren in Japan noch weitgehend unbekannt.

Die innenpolitische Lage in Japan war dennoch unübersichtlich und explosiv. Es war aber vorauszusehen, daß sich die Öffnung Japans nicht mehr rückgängig machen lassen würde, was auch an dem wachsenden Interesse der Bevölkerung an neuen Produkten lag. So gab es also für ausländische Firmen zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten. Es war jedoch sehr nachteilig für deutsche Firmen, daß sich nur Unternehmen aus den Vertragsstaaten niederlassen und nur Schiffe aus diesen Staaten japanische Häfen anlaufen durften.
Nur ein Vertrag eines deutschen Staates mit Japan konnte die wirtschaftlichen Benachteiligungen deutscher Kaufleute gegenüber ihren europäischen und amerikanischen Konkurrenten beseitigen. So wurden Kniffler und Gildemeister die Vorkämpfer für einen Vertrag Preußens, Hamburgs oder Bremens mit Japan, und die spätere preußische Eulenburg-Mission, die sich im Jahr 1860 auf den Weg nach Japan machte, kam nicht zuletzt wegen des Drängens der Hansestädte zustande. Nach Abschluß des preußisch-japanischen Handelsvertrages 1861 eröffnete Kniffler noch im gleichen Jahr eine Niederlassung in Yokohama, die Leitung mit Prokura wurde M. H. Gildemeister übertragen und 1863 wurde er Partner von Louis Kniffler.
Bereits im Jahre 1862, also nur drei Jahre nach Öffnung der drei Häfen für die Ausländer, wurden bereits etwa 90% des Außenhandels über Yokohama abgewickelt. Auch wenn die abgeschlossenen Verträge den Ausländern erhebliche Rechte einräumten, wie z.B. die Konsulargerichtsbarkeit, die Meistbegünstigungsklausel und einseitige Festlegungen der Zollsätze, etc. und deshalb auch als „ungleichen Verträge" bezeichnet werden, so gab es doch auch einige Beschränkungen, die den ausländischen Kaufleuten das Leben erschwerten. So durften sie sich in den drei Häfen nur in den konzessionierten Gebieten niederlassen, jede Handelstransaktion wurde durch das jeweilige japanische Zollhaus streng überwacht, und der Bewegungsspielraum der Ausländer war auf einen Umkreis von 40 km um das Konzessionsgebiet begrenzt. Reisen ins Land hinein waren mithin verboten und mussten in Ausnahmefällen gesondert genehmigt werden.
Kniffler & Co. gelang es, schnell in Japan Fuß zu fassen und zu wachsen. Im Jahr 1863 bezeichnete der erste deutsche Konsul in Japan, Max von Brandt, Kniffler als die größte deutsche Firma und eins der wichtigsten ausländischen Handelshäuser in Japan.
Am 22. Dezember 1863 wurde in Yokohama der erste deutsche Verein in Japan gegründet, der „Club Germania", der sich schnell zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens entwickelte. Gildemeister, der zu jener Zeit die Filiale von Kniffler in Yokohama leitete, soll den Anstoß zur Gründung gegeben haben.
Am 01.01.1866 verließ Kniffler Japan. Die Leitung seiner Firma in Nagasaki ging auf Gustav Reddelien, in Yokohama auf Gildemeister über. Die von L. Kniffler in Düsseldorf errichtete Zweigstelle Kniffler & Co. diente als Einkaufshaus für die Firma in Japan, deren Hauptsitz von Nagasaki nach Yokohama # 54 verlegt wurde.
1867 wurde Gildemeister Konsul des preußischen Konsulats.

M. H. Gildemeister schied Anfang 1868 aus der Firma Kniffler & Co. aus und verließ Japan einige Monate später. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland heiratete er im Februar 1870 Anna Stieck. Kurze Zeit später zogen sie nach London, hier wurden beide Töchter und der einzige Sohn geboren. Später war er noch in Südamerika als Kaufmann im Einsatz, kehrte 1886 zurück und ließ sich in Hannover nieder, wo er 1918 starb.
28.03.1836 in Klein-Siemen, Mecklenburg, DE
15.06.1918 in Hannover, DE

He completed a commercial apprenticeship in Bremen with his uncle and in the summer of 1857 he went to Batavia, where he became acquainted with Louis Kniffler. Economic losses caused Kniffler to change. He offered Gildemeister to accompany him to Japan. Equipped with a boatload of different goods they traveled to Nagasaki, where they arrived in January 1859. Since Germany/ Prussia did not have a treaty with Japan yet, they placed themselves under Dutch protection.

On July 4, 1859 Kniffler & Co. was officially registered as a trading company in Nagasaki, Deshima. Thus, Kniffler & Co. was the first German company in Japan, even if it was still under Dutch protection.
Martin Hermann Gildemeister began to work in this company.

Kniffler and Gildemeister operated the company with a lot of optimism. As the contracts with the five foreign countries were still very young, there were only Dutch and no any further foreign competitors in Nagasaki; foreign and especially German products were still largely unknown in Japan.

The internal political situation in Japan was still confusing and explosive. However, it was assumed that the opening of Japan could no longer be undone, which was also due to the growing public interest in new products. Thus, there were many business opportunities for foreign companies. However, it was very detrimental to German companies that only companies from the contracting member states were allowed to start a business and only ships from these countries could call at Japanese ports.

Only a contract of any German state with Japan could eliminate these economic disadvantages of German merchants over their European and American competitors.
Thus, Kniffler and Gildemeister became protagonists for a contract of Prussia, Hamburg or Bremen with Japan and the later following Prussian Eulenburg-mission set out for Japan in 1860, was achieved substantially by the successful insistence of the Hanseatic cities. After completion of the Prussian-Japanese trade agreement in 1861, Kniffler opened in the same year a branch in Yokohama. The management of this branch with the power to sign per procuration was transferred to M. H. Gildemeister and in 1863 he became a partner of Louis Kniffler.

Already in 1862, just three years after the opening of the three ports for foreigners, about 90% of the foreign trade were realized through Yokohama. Even if the concluded contract conceded substantial rights to the foreigners, such as the consular jurisdiction, the Most-Favored-Nation clause and unilateral provisions of the customs duties, etc. and therefore also designated as "unequal treaties", yet there were also some limitations that made ​​life more difficult to the foreign merchants.
Foreigners were only allowed to settle in the three treaty ports within the licensed areas, any trade transaction was closely monitored by the respective Japanese customs house, and the range of movement of foreigners was limited to a radius of 40 km around the concession area.
Travels into the country were consequently banned and had to be approved separately in exceptional cases.

Kniffler & Co. succeeded quickly in Japan to take root and grow. In 1863, the first German Consul in Japan, Max von Brandt, designated Kniffler as the largest German company and one of the most important foreign trading houses in Japan.
On December 22, 1863, the first German club in Japan was established in Yokohama, the "Club Germania", which quickly became the center of social life. Gildemeister, who led at that time the branch of Kniffler in Yokohama, is said to have provided the impetus for the founding.

On January 1, 1866 Kniffler left Japan. The management of his company in Nagasaki went on to Gustav Reddelien, and in Yokohama to Gildemeister. The branch established by L. Kniffler in Dusseldorf as Kniffler & Co. served as purchasing department for the company in Japan, whose headquarters were shifted from Nagasaki to Yokohama # 54.
In 1867 Gildemeister became consul of the Prussian consulate.
M. H. Gildemeister retired from the company Kniffler & Co. early in 1868 and left Japan a few months later. After his return to Germany he married Anna Stieck in February 1870. A short time later they moved to London, where both daughters and the only son were born. Later he was engaged in South America as a merchant, in 1886 he returned and settled in Hanover, where he died in 1918.
___
/ P I / DE / TR /
GILL
Eugene H.





Als Eugene H. Gill 1871 nach Japan kam, wurde er bei der Firma Gutschow & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, in der Filiale von Kobe # 10, angestellt. 1877 verließ er die Firma und wurde ab 1878 bei der Versicherungs- und Schiffsagentur Browne & Co. in Kobe # 26 angestellt.
Er entwickelt sich mehr und mehr zu einer Stütze der Firma. 1888 erhielt er den Auftrag, eine Niederlassung in Nagasaki zu gründen und nach seiner Rückkehr wurde er 1890 Partner der Firma und Leiter der Filiale in Kobe.

Der Gründer von Browne & Co., H. St. J. Browne, wurde ab 1886 auch als Leiter der Firma Wilkin & Robison, (später nur noch Robison & Co.), berufen. Bis zu seinem Tod im Jahre 1897 bekleidete er diese Funktion. Nach seinem Tod übernahm E. H. Gill die Firma und auch die Tätigkeit bei Robison & Co., die erst 1906 mit der Auflösung der Firma Robison & Co. endete.
Browne & Co. existierte auch weiterhin und ist auch 1908 noch unter seiner Leitung registriert. Ab 1904 übernahm die Firma auch die Vertretung der Hyogo Gas Co.

Ob eine verwandtschaftliche Beziehung zu W. H. Gill und R. E. Gill bestanden hat, konnte nicht geklärt werden. Es ist nur sehr verwunderlich, dass E. H. Gill bis 1896 in Kobe # 74 privat lebte und danach W. H. Gill unter dieser Adresse firmierte.
Auch eine Beziehung zu M. Gillett Gill könnte bestehen, denn als letzterer seine Arbeit bei Gutschow & Co. beendete, begann E. H. Gill.

Er war ein geschätztes Mitglied der Kobe-Gemeinde. Als die Exterritorialitätsrechte übergeben wurden, wurde auch ein Beratender Ausschuß von fünf Mitgliedern, die von der Gemeinschaft gewählt wurden, gebildet, der über viele Jahre aktiv blieb.
Die ersten gewählten Mitglieder waren E. H. Gill (USA), 174 Stimmen; A. C. Sim (GB), 173; Ch. L. de la Camp (DE), 166; W. T. Hellyer (GB), 136; H. Pitteri (F), 87. Auf Anfrage wurde Robert Young Ehrensekretär.
Die überarbeiteten Verträge traten am 17.07.1899 in Kraft, an dem Tag wurde die ausländische Niederlassung den japanischen Behörden übergeben.


Für Vergrößerung klicken



When Eugene H. Gill came to Japan in 1871 he was employed with Gutschow & Co., Trade and Insurance Agency, in their branch at Kobe # 10. In 1877 he left the company again and joined in 1878 Browne & Co., Shipping and Insurance Agency at Kobe # 26.

He became more and more an indispensable member of the company. In 1888 he was in charge of the establishment of a branch in Nagasaki, and after his return, in 1890, he became partner of the company and head of the Kobe branch.
The founder of Browne & Co., H. St. J. Browne, was also appointed head of the company Wilkin & Robison, (later only Robison & Co.) as of 1886. Until his death in 1897, he held this function. After his death, E. H. Gill took over the company and also the management of Robison & Co., which only ended with the liquidation of the company Robison & Co. in 1906.
Browne & Co. continued to exist and is still registered in 1908 under his leadership. As of 1904, the company also represented the Hyogo Gas Co.

Whether a kinship existed to W. H. Gill and R. E. Gill could not be clarified. It is, however, very surprising that E. H Gill resided privately at Kobe # 74 until 1896 and then W. H. Gill operated his company under this address.

Also a relationship with M. Gillett Gill could have been existed because the latter finished his work at Gutschow & Co., and E. H. Gill began.

He was an esteemed member of the Kobe community. When the surrender of extraterritoriality was accomplished an Advisory Committee of five members, elected by the community, was con­stituted, and it remained in opera­tion for many years. The first members elected were ­E. H. Gill (American), 174 votes; A. C. Sim (Bri­tish), 173; Ch. L. de la Camp (German), 166; T. W. Hellyer (British), 136; H. Pitteri (French), 87. By invitation, Robert Young became Honorary Secretary.
The revised treaties came into force on July 17, 1899, on which date the Foreign Settlement was handed over to the Japanese au­thorities.







- Postkarte vom 17.12.1903 vom Vorsitzenden des Beratungs-Ausschusses E. H. Gill zu einer Versammlung aller Mitglieder der Gemeinde zur Beratung anstehender Fragen.


- Postcard posted December 17, 1903 by the Chairman of the Advisory Committee E. H. Gill to a meeting of all members of the community for raising and discussing local questions.




___
/ P II – III / USA / TR /
GILLINGHAM –
FAMILY






Für Vergrößerung klicken
Familien-Foto um 1897 in Atlantic City, USA
Die Identifizierung ist nicht klar, jedoch stehend, die zweite von links ist Frances Gribell geborene Gillingham, dann Herr Kondo und seine Frau Katie, geborene Gillingham und Arhtur William Gillingham’s Kinder Harry, John, Tom, Arthur und Frank, da etwa 8 Jahre alt.

Family-Photo about 1897 in Atlantic City, USA
The labelling is not clear, but standing second left is Frances Gribell nee Gillingham, others being Mr Kondo and his wife Katie nee Gillingham and Arhtur William Gillingham’s children Harry, John, Tom, Arthur and Frank then aged about 8 years.


John GILLINGHAM
geb. 13.03.1813 in Milborne Port, Somerset, England
und
Frances geborene Game
geb. 1810 in Bermondsey, London, England
______________________________

Sie hatten drei Söhne
1. John Rowley Gillingham
- 1.1. Japanische Frau (unbekannt, obwohl sie in Familiennotizen manchmal als INOUE Ko, wie die zweite Frau von Arthur William Gillingham, genannt wird.
Kind:
1.1.1. Nora Emma, geb. 15.10.1870 in Kobe. Nora Gillingham kam 1901 in die USA, um ihre Schwester Katie in Atlantic City zu besuchen.

- 1.2. Heirat 1872 in Kobe mit Sarah Archer, geb. 1842 in England.
Kinder mit 1.2.
- 1.2.1. John Gillingham (*1873)
- 1.2.2. Frank Hay Gillingham (*06.09.1875)
- 1.2.3. Arthur Harry Gillingham (*1878)
- 1.2.4. Enid Frances (*15.01.1881).
- 1.2.5. Katie Kondo nee Gillingham

_____________

2. Arthur William Gillingham (*1850)
- 2.1. Heirat am 20.08.1871 im Britischen Konsulat Hyogo, Japan mit Hama Rose INOUE, geb. am 03.02.1854 in Shimabara, Kyūshū, Japan. Sie starb in Canada etwa im Jahr 1897.
Kinder mit 2.1.
- 2.1.1. Riyu Ruby Gillingham, geb. 29.01.1872 in Kitano, Yama, Hyogo, Japan
- 2.1.2. Hannah Gillingham, geb. 1875 in Hanakuma, Hyogo, Japan (vor 1907 gest.)
- 2.1.3. Harry William Gillingham, geb. 18.08.1877 in Hanakuma, Hyogo, später arbeitete er in Philadelphia
- 2.1.4. Tsutzi [Tsuta] A. Ivy Gillingham, geb. 26.09.1879 in Hanakuma, Hyogo, Japan, geistig behindert, wurde einer Anstalt zur Pflege anvertraut.
- 2.1.5. John Alfred Gillingham, geb. 28.12.1882 in Hanakuma, Hyogo, Japan, arbeitete als rechte Hand von Mr. Kondo (siehe 1.2.5.)
- 2.1.6. Thomas Foster Gillingham, geb. 03.05.1886 in Suwoyama, Kobe, Japan; etwa 1907 schloß er die US-Militär-Akademie ab.
- 2.1.7. Arthur Douglas Gillingham, geb. 01.03.1888 in Suwoyama, Kobe, Japan
- 2.1.8. Frank Truscott Gillingham, geb. 06.05.1889 in Suwoyama, Kobe, Japan (Arthur und Frank besuchten 1907 das Higgin’s Classical Institute, Charleston, Maine)
- 2.1.9. Ruth Gillingham, geb. 07.12.1895 in North Fork, Old-Man River, Cowley, Alberta, Canada

- 2.2. Heirat mit INOUE Ko 1898/ 1899
Kinder mit 2.2.
- 2.2.1. Grace Masuko Gillingham, geb. 05.12.1899 in Japan
- 2.2.2. Tomiyo Edward Gillingham
- 2.2.3. Tetsuo Anthony Samuel Gillingham, geb. 11.06.1904 in Japan
- 2.2.4. Usamu Jasper Gillingham
- 2.2.5. Constance Chuiko Gillingham

_________________

3. Harry Gillingham (*1851)

John GILLINGHAM
born 13.03.1813 in Milborne Port, Somerset, England
and
Frances nee Game
born in 1810 in Bermondsey, London, England
_____________________________

They had three sons
1. John Rowley Gillingham
- 1.1. Japanese woman (unknown, although in family records she is sometimes named just like the second wife of Arthur William Gillingham, INOUE Ko.
Child:
1.1.1 Nora Emma, born 15.10.1870 in Kobe. Nora Gillingham came to the USA in 1901 to visit her sister Katie in Atlantic City.

- 1.2. Marriage in 1872 in Kobe to Sarah Archer, born 1842 in England.
Children with 1.2.
- 1.2.1. John Gillingham (*1873)
- 1.2.2. Frank Hay Gillingham (*06.09.1875)
- 1.2.3. Arthur Harry Gillingham (*1878)
- 1.2.4. Enid Frances (*15.01.1881).
- 1.2.5. Katie Kondo nee Gillingham

____________

2. Arthur William Gillingham (*1850)
- 2.1. Marriage on 20.08.1871 at the British consulate Hyogo, Japan to Hama Rose INOUE, born on 03.02.1854 in Shimabara, Kyūshū, Japan. She died in Canada about in 1897.
Children with 2.1.
- 2.1.1. Riyu Ruby Gillingham, b. 29.01.1872 in Kitano, Yama, Hyogo, Japan
- 2.1.2. Hannah Gillingham, b. 1875 in Hanakuma, Hyogo, Japan (died pre-1907)
- 2.1.3. Harry William Gillingham,_ b. 18.08.1877 in Hanakuma, Hyogo, Japan, later he worked in Philadelphia
- 2.1.4. Tsutzi [Tsuta] A. Ivy Gillingham, b. 26.09.1879 in Hanakuma, Hyogo, Japan, mentally afflicted, was confided to an Institute to care of.
- 2.1.5. John Alfred Gillingham, b. 28.12.1882 in Hanakuma, Hyogo, Japan, working as Mr. Kondo’s right hand (see 1.2.5.)
- 2.1.6. Thomas Foster Gillingham, b. 03.05.1886 in Suwoyama, Kobe, Japan; he graduated about 1907 from an US-Military Academy.
- 2.1.7. Arthur Douglas Gillingham, b. 01.03.1888 in Suwoyama, Kobe, Japan
- 2.1.8. Frank Truscott Gillingham, b. 06.05.1889 in Suwoyama, Kobe, Japan (Arthur and Frank attended in 1907 the Higgin’s Classical Institute, Charleston, Maine)
- 2.1.9. Ruth Gillingham, b. 07.12.1895 in North Fork, Old-Man River, Cowley, Alberta, Canada

- 2.2. Marriage to INOUE Ko in 1898/ 99
Children with 2.2.
- 2.2.1. Grace Masuko Gillingham, born 05.12.1899 in Japan

- 2.2.2. Tomiyo Edward Gillingham
- 2.2.3. Tetsuo Anthony Samuel Gillingham, b. 11.06.1904 in Japan
- 2.2.4. Usamu Jasper Gillingham
- 2.2.5. Constance Chuiko Gillingham

_______________

3. Harry Gillingham (*1851)

GILLINGHAM
Arthur Harry
1878 -

[A. H.]
09.06.1878 in Kobe


Sohn von John Rowley Gillingham. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er 1900 nach Japan zurück und begann für Browne & Co. in Kobe # 26, Naniwa-machi zu arbeiten. Nach 1907 ist nichts weiter bekannt.
09.06.1878 in Kobe


Son of John Rowley Gillingham. After his education in Europe he returned to Japan in 1900 and joined Browne & Co., Kobe # 26, Naniwa-machi.
Further traces past 1907 are not known.
___
/ P III / GB / TR /
GILLINGHAM
Arthur William
1850 - 1937

























05.05.1850 in London, Southwark
13.01.1937 at Taihoku Formosa

Bruder von John Rowley and Harry Gillingham. Er kam 1870 nach Japan und begann bei Mourilyan, Heimann & Co., Versicherungs-Agentur, Hyogo # 1 zu arbeiten.Bei dieser Firma war er bis 1890 tätig, ab 1881in Kobe # 33 - 35.
1883 wurde er zum Leiter dieser Firma in der Niederlassung Kobe berufen, zusätzlich war er Mitglied des Vorstandes der Kobe Ice Co. ab diesem Zeitpunkt. 1885 wurde er Aktionär der Japan Brewery Co.
Arthur heiratete INOUE Hama am 28.08.1871, sie hatten 9 Kinder. 1890 entschieden sie sich, mit den Kindern nach Canada zu übersiedeln und in Innisfail eine Ranch zu betreiben. Nach etwa 3 Jahren interessierte sich Arthur für ein Sägewerk am Old Man’s River, in der Nähe von Cowley und er kaufte das Grundstück. Dieses Unternehmen war von Beginn an vom Pech verfolgt. Im Jahr 1897 etwa starb schließlich seine Frau, kurz darauf wurde das Sägewerk durch eine Explosion des Kessels zerstört und letztendlich fiel der Besitz in die Hände seiner Gläubiger.
Er konnte in Canada keinen Fuß fassen und entschloss sich, wieder nach Japan zu gehen und überließ in Canada seiner Schwester die Familienangelegenheiten. Nach seiner Ankunft fand er eine Anstellung in Nagasaki, nur einige Monate später erhielt er aber ein Angebot seiner alten Firma Mourilyan, Heimann & Co. nach Daitotei, Taiwan zu gehen, um eine Niederlassung dort zu gründen, wo er Anfang 1899 eintraf. Nach 3 Jahren wurde die Niederlassung wieder geschlossen, dann arbeitete er weitere 3 Jahre für Averill & Co. in Tamsui. Im Sommer 1905 begann er für Samuel Samuel & Co. in Taipeh zu arbeiten.
05.05.1850 in London, Southwark
13.01.1937 at Taihoku Formosa

Brother of John Rowley and Harry Gillingham. He came to Japan in 1870 and started work with Mourilyan, Heimann & Co., Insurance Agency, Hyogo # 1. He was employed with this firm until 1890, from 1881on at Kobe # 33 - 35.
From 1883 on he advanced to Manager in the Kobe Branch of this firm and additionally he belonged to the Board of Directors of the Kobe Ice Co. from that time on. In 1885 he became shareholder of the Japan Brewery Co.
Arthur married INOUE Hama on August 28, 1871, they had 9 children. In 1890 they decided to migrate to Canada with the children and started ranching at Innisfail. After about three years Arthur became interested in some saw-milling-property on the Old Man’s River, close to Cowley and he could take over the property. From the very commencement ill-luck attended the venture. Ultimately his wife died about in 1897. Not long after this occurrence the Mill was destroyed by an explosion of the boiler, and eventually the property was passed into the hands of his creditors.
He found it practically impossible to make headway in Canada and decided to return to Japan leaving the affairs in Canada to the care of his sister. Upon arrival in Japan he procured employment in Nagasaki, and a few months later received an offer of his old firm Mourilyan, Heimann & Co.to go to Daitotei, Taiwan to establish a branch for them, arriving there at the beginning of 1899. After about three years residence the firm failed, then for another three years he worked for Averill & Co. at Tamsui, but this firm also had to close its doors in 1906. In the summer of 1905 he left them and joined Samuel Samuel & Co. in Taipeh.
___
/ P II – III / GB / TR /
GILLINGHAM
Harry
1851 -

04.10.1851 in London, Southwark
in Japan

Bruder von John Rowley and Arthur William Gillingham. 1881 war er bei John Gillingham & Co., Versicherungs-Agentur, Kobe # 109.
Später wird er nicht mehr bei dieser Firma aufgeführt, aber im Index von 1882, 1883 und 1884.
04.10.1851 in London, Southwark
in Japan

Brother of John Rowley and Arthur William Gillingham. In 1881 he was employed with John Gillingham & Co., Insurance Agency, Kōbe # 109.
Later he is not listed any more with John Gillingham & Co., but listed in the index of 1882, 1883, and 1884.
___
/ P II / GB / TR /
GILLINGHAM
John
1873 -

[John Rowley]
13.12.1873 in Kobe


Sohn von John Rowley Gillingham. Nach seiner Ausbildung in Europa kehrte er 1898 nach Japan zurück. Er begann für die Hong Kong and Shanghai Bank, Niederlassung Kobe, bis 1900 zu arbeiten. Weitere Informationen liegen nicht vor.
13.12.1873 in Kobe


Son of John Rowley Gillingham. After his education in Europe he returned to Japan in 1898 and joined the Hong Kong and Shanghai Bank, Kobe Branch working for this Bank in Kobe until 1900.
Further traces are not known.
___
/ P III / GB / TR /
GILLINGHAM
John Rowley
1844 - 1934

[John]

















25.12.1844 in Southwark, London
29.01.1934 at St Leonards, Sussex

Bruder von Arthur William and Harry Gillingham. Er kam 1867 nach Japan und ließ sich in Nagasaki nieder, wo er für Alt & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, arbeitete. 1869 zog er nach Kobe und begann für Franklin Blake, Kobe # 7, in der gleichen Branche zu arbeiten. Als Blake 1871 starb, wurde das Objekt und die Firma von Augustine Heard & Co., übernommen und er arbeitete für diese Firma bis 1873. Kurzzeitig war er 1874 bei Mourilyan, Heimann & Co. in Kobe, aber 1875 gründete er seine eigene Firma als Auktionator und Kommissionär in Kobe # 29 und ab 1881 firmierte er unter John Gillingham & Co., Kobe # 109, wo er zusätzlich noch als Agent für die Scottish Union and National Fire Insurance Co. tätig war. Von 1885 - 1889 war er erneut für Mourilyan, Heimann & Co. tätig.
Er war ein aktives Mitglied der Kobe-Gemeinde, ab 1882 war er Mitglied des Vorstandes des Cricket Klubs von Kobe.

1890 verließ er Japan und ging nach England, in gut gesicherter finanzieller Lage, denn bei der Volkszählung 1891 wird er als im Ruhestand befindlicher Teehändler gelistet, er genoß also seinen Lebensabend.
1872 heiratete er Sarah Archer in Kobe und sie hatten 5 Kinder, die alle in Kobe geboren wurden. Sarah starb 1927 in St. Leonards (Hastings), im Alter von 84. Jahren.
25.12.1844 in Southwark, London
29.01.1934 at St Leonards, Sussex

Brother of Arthur William and Harry Gillingham. He arrived in Japan in 1867 and settled in Nagasaki starting to work with Alt & Co., Merchants and Insurance Agents. In 1869 he moved to Kobe and started a job with Franklin Blake, Merchant and Insurance Agency, Kobe # 7. When Blake died in 1871, the premises and the firm were taken over by Augustine Heard & Co., and he worked on for this firm until 1873. In 1874 he transferred to Mourilyan, Heimann & Co., Kobe # 1. But in 1875 he established his own firm acting as Auctioneer and Commission Agent, Kobe # 29 and from 1881 on operating under John Gillingham & Co., Kobe # 109, additionally acting as agents for the Scottish Union and National Fire Insurance Co. In 1885 he was again employed with Mourilyan, Heimann & Co. until 1889.
He was an active member of the Kobe community, from 1882 on he was a member of the Kobe Cricket Club Committee.
In 1890 he left Japan for England, apparently in good financial circumstances as he is listed in the UK censuses of 1891 and 1901 as retired tea merchant so presumably he just enjoyed life.
In 1872 he married Sarah Archer in Kobe and they had five children, all born in Kobe. Sarah died in 1927 at St Leonards (Hastings), aged 84 years.
___
/ P I – II / GB / TR /
GINSBURG
Morris A.


[GINSBERG]
[MESS]
[M.]
[M. A.]















































































Morris A. Ginsburg war ein russischer Jude aus Odessa, der seinen Namen von Mess änderte und aus Russland floh, um einer Verhaftung wegen Fahnenflucht zu entgehen; später erhielt er US-Staatsbürgerschaft. 1874 kam er nach Yokohama und begann 1875 für Lane, Crawford & Co., Allgemeiner Kaufmann, Schneider und Ausstatter, Yokohama # 59, zu arbeiten. 1877 wechselte er zu Kirby & Co., Vertreter für die Kōbe Eisenwerke, die auf dem gleichen Standort wirkten.
1878 gründete er seine eigene Firma als selbstständiger Kommissions-Kaufmann unter seinem Namen in Yokohama # 31, hier arbeitete er bis 1880, als er dann die Firma wieder nach # 59 verlegte. Bald darauf kamen seine Brüder Nathan und Marcus Mess nach Japan; Marcus war immer bei M. Ginsburg integriert, Nathan eröffnete sein eigenes Geschäft für Antiquitäten in Nagasaki. - Im Mai 1885 gründete auch M. Ginsburg eine Niederlassung in Nagasaki # 50 Ōura.
Mitte der 1880er Jahre konnte M. A. Ginsburg der russischen Regierung einen großen Dienst erweisen. Als die japanische Regierung eine Kohle-Lieferung für das Fern-Ost-Geschwader verweigerte, konnte er die Lieferung organisieren. Im Ergebnis dieser guten Tat gestand er seine Identität und beantragte eine Begnadigung bei Alexander III. Gemäß einer lokalen Zeitung von Nagasaki erhielt er nicht nur die Begnadigung, sondern auch den Dank des Zaren, einen Orden, Geldprämie und das Recht, mit Russland Handel zu treiben.
1887 wurde er Agent der Russischen Freiwilligen-Flotte für Yokohama und 1891 für die gesamte Russische Ost-Asien-Flotte. 1896 war M. Ginsburg & Co. Vertragspartner für die russische Marine und die Freiwilligen-Flotte, die Russische Schiffs- und Handels-Gesellschaft in Odessa, jetzt in Yokohama # 57.

Ab 1887 weilte auch Frau M. Ginsburg in Japan, zuerst in Yokohama, wo sie # 72 Bluff wohnte, ab 1890 ist sie dann in Nagasaki gelistet.
Im Juli 1892 kaufte Ginsburg die Grundstücke 12-26 und sein Bruder Nathan die Grundstücke 27-30 unmittelbar am Eingangstor des internationalen Friedhofs Sakamoto, der als jüdischer Friedhof genutzt wird. Im Dezember diesen Jahres hat Ginsburg seinen Wohnsitz in die # 31 Minamiyamate verlegt, wo früher Robert Walker wohnte.
1892 ging er eine Partnerschaft mit D. Marcus aus London ein und es wurde Marcus & Ginsburg gegründet, Henry J. Neville wurde Leiter mit Prokura.
Am 13. 04.1893 wurde sein Bruder Marcus Mess als Partner bei Morris A. Ginsburg aufgenommen.
1895 gründete M. Ginsburg auch eine Filiale in Kobe # 1, Native Bund, und am 03.06.1896 wurde aus M. Ginsburg Ginsburg & Co. Die Partnerschaft mit D. Marcus wurde 1898 aufgelöst, Neville arbeitete weiterhin für M. Ginsburg & Co.
1896 kehrte Nicholas Gray nach Japan zurück. Aufgrund der wachsenden Anzahl der Schiffe wurde er als Vertreter für die Russische Freiwilligen-Flotte in Nagasaki eingesetzt. Für diese Flotte eröffnete er 1897 in Nagasaki, # 47 Ōura, eine Agentur. Seine Aufgabe bestand in der Versorgung dieser russischen Schiffe.
Um 1890 waren lediglich sieben Schiffe in dieser Flotte, die Anzahl wuchs auf 15 bis 1900. Die Flotte führte Transportleistungen zwischen Nagasaki, Shanghai, Wladiwostok und Odessa durch. Sie verbrachte wie die russische Ostasien-Flotte den Winter im eisfreien Hafen von Nagasaki.
Im Dezember 1902 übergab Gray die Agentur an Ginsburg & Co., womit er praktisch Alleinversorger für alle russischen Schiffe in Ostasien wurde.
Um 1900 hatte Ginsburg & Co. Niederlassungen in Singapur, Port Arthur, Chemulpo, Kobe, und Yokohama, der Hauptsitz war in Nagasaki. Etwa 1902 eröffnete er eine weitere Filiale in Colombo.
Der russisch-japanische Krieg 1904-1905 kennzeichnete den Beginn des Endes der jüdischen Gemeinschaft in Nagasaki. Die meisten jüdischen Kaufleute der Stadt waren Russen und selbst die, die keine waren, hingen weitgehend von der Versorgung der russischen Gemeinschaft und der russischen Schiffe ab. So war es ein harter Schlag, als M. A. Ginsburg und seine zwei Brüder Nagasaki im September 1903 verließen und nach St. Petersburg gingen. Die Firma schloss das Büro am 29.02.1904, es blieb während der Dauer des russisch-japanischen Krieges geschlossen, war aber etwa 1906 wieder in Betrieb und wurde von I. M. Hornstein geleitet.
Ginsberg & Co. betrieb das Büro bis zur Abreise von I. M. Hornstein im März 1909, als auch die offizielle Schließung der lokalen Agentur der Firmen erfolgte.
Die Agentur der Russischen Freiwilligen Flotte blieb jedoch weiterhin in # 50 Ōura, wo sie von N. P. Azbeleff geleitet wurde.



Morris A. Ginsburg was a Russian Jew from Odessa who changed his name from Mess and fled the country to avoid arrest for military desertion, later he was nationalized as US-citizen. In 1874 he had made his way to Yokohama and in 1875 started to work for Lane, Crawford & Co., General Storekeepers, Tailors, and Outfitters, Yokohama # 59. In 1877 he joined Kirby & Co., Agents for Kōbe Iron Works, located at the same site.
In 1878 he established his own firm as sole Commission Merchant under his name M. Ginsburg at Yokohama # 31, staying there until 1880 when he transferred his business to the former site at # 59.
Soon after he was joined in Japan by his brothers Nathan and Marcus Mess ; Marcus was always involved with M. Ginsburg's business while Nathan opened a curio shop in Nagasaki.
In May 1885 also M. Ginsburg established a branch office in Nagasaki at # 50 Ōura.
In the mid-1880s, M.A. Ginsburg found himself in the position of being able to aid the Russian government in acquiring coal for its Far Eastern Squadron after it had run short due to an argument over supply by the Japanese government.
In the aftermath of this good deed, he confessed his identity and petitioned Alexander III for a pardon. According to a local Nagasaki newspaper, "Ginsburg not only received the Imperial pardon, but the thanks of the Czar, a monetary reward, a decoration, and the right of trading in Russia.” In 1887 he became Agent of the Russian Volunteer Fleet for Yokohama and in 1891 for the complete Russian East Asian Fleet. In 1896 M. Ginsburg & Co. were Contractors to the Imperial Russian Navy and the Russian Volunteer Fleet, Agents for the Russian Navigation and Trading Co. Odessa at Yokohama # 57.

From 1887 M. A. Ginsburg’s wife stayed in Japan, at first in Yokohama residing at Bluff # 72 and in 1890 she is listed in Nagasaki.
In July 1892, Ginsburg purchased lots twelve to twenty-six and his brother Nathan bought lots twenty-seven to thirty just within the front gate at Sakamoto International Cemetery to be used as a Jewish cemetery. By December of this year, the Ginsburgs had moved into the residence formerly occupied by Robert Walker at No. 31 Minamiyamate.
In 1892 he entered a partnership with D. Marcus from London forming Marcus & Ginsburg, Henry J. Neville became manager and signed per procura.
On April 13, 1893, his brother Marcus Mess became a partner with Morris Ginsburg.
In 1895 Morris Ginsburg also established a branch in Kobe # 1, Native Bund and on June 3, 1896, M. Ginsburg became M. Ginsburg & Co. The partnership with D. Marcus was cancelled in 1898; Neville continued to work for M. Ginsburg & Co.
In 1896 Nicholas Gray returned to Japan and due to the increasing number of ships he became Agent for the Russian Volunteer Fleet stationed in Nagasaki. An agency for the fleet was established in Nagasaki at # 47 Ōura by Nicholas Gray in 1897. He had to arrange for the purchase of supplies for Russian ships.
By 1890 there were only seven ships in the fleet, but this figure had grown to fifteen by 1900. The fleet made service runs between Nagasaki, Shanghai, Vladivostok and Odessa. Like the Russian East Asian Fleet, it spent the winter in the ice-free port of Nagasaki.
In December 1902, Gray transferred the agency to M. Ginsburg & Co. which made him provisioner for practically all Russian shipping in East Asia.
By 1900, M. Ginsburg & Co. had branch offices in Singapore, Port Arthur, Chemulpo, Kobe, and Yokohama, the main seat was at Nagasaki. By 1902, it had opened a branch in Colombo as well.
The Russo-Japanese War of 1904-1905 marked the beginning of the end of the Jewish community in Nagasaki. Most of the Jewish merchants in town were Russians, and even those who were not depended in large part on servicing the Russian community in town and Russian shipping in East Asia. It was a hard hit, when M. A. Ginsburg and his two brothers left Nagasaki in September 1903 for St. Petersburg. The firm of Ginsburg & Co. closed its office in Nagasaki on February 29, 1904. It remained closed during the duration of the Russo-Japanese War, but was back in operation by 1906, managed by I. M. Hornstein.
Ginsburg & Co. maintained an office in Nagasaki until March 1909, when the departure of I. M. Hornstein signified the official closing of the firm’s local agency.
The agency for the Russian Volunteer Fleet remained, however, at # 50 Ōura, where it was managed by N. P. Azbeleff.
___
/ P I – III / RUS / TR /
GIUSSANI
Carlo
1846 - 1930


[Carl]
[GIUSSAM]
[GIUSANNI]
[G.]





Bereits im Mai 1865, er war nicht einmal 20 Jahre alt, eröffnete Carlo Giussani eine Handelsvertretung für in- und ausländische Waren in Mailand, via S. Antonio 14.
Im folgenden Jahr, 1866, nahm er als Freiwilliger im III. Unabhängigkeitskrieg teil und kämpfte in Bezzecca.
Er musste bereits einige Erfahrungen in der Seidenherstellung gemacht haben. 1870 nutze er eine Möglichkeit, um mit anderen italienischen Seidenhändlern nach Japan zu kommen und er wurde sofort von V. Aymonin & Co., Yokohama # 28, Kaufmann in Seide, als Seiden-Inspektor angestellt, wo er bis 1873 arbeitete.

1874 gründete er seine eigene Firma als Öffentlicher Seiden-Inspektor und Makler, Yokohama # 168. Seine Geschäfte scheinen sehr gut gelaufen zu sein, denn auf diesem Grundstück errichtete er ein sehr schönes Büro- und Wohngebäude. 1886 gab er allerdings aus unbekannten Gründen seine Firma auf.
Sein Objekt in Yokohama # 168 wurde an die Gebr. Vivanti & Co. verkauft, die ebenfalls in der Seidenbranche tätig waren.
Carlos Giussani übernahm die Stelle des Leiters der neu gegründeten Handelsfirma Sieber & Co., Yokohama # 90. 1888 und 1889 war er zusätzlich noch für die Firma Cozon & Giraud [Cozand & Giraud] zuständig, die im gleichen Gebäude, Yokohama # 90, ein Büro eröffnet hatten. Ab 1890 leitete er nur noch Sieber & Co. 1895 beendete er seine Tätigkeit in Japan und ging wieder zurück nach Italien.


Für Vergrößerung klicken
- Grunstück mit Büro und Wohnhaus von Carlo Giussani in Yokohama # 168, welches 1886 von den Gebr. Vivanti & Co. gekauft wurde.
- Premises with office and residence of Carlo Giussani in Yokohama # 168 which was bought by Vivanti Bros. & Co. in 1886.



Already in May 1865, he was not even 20 years old, Carlo Giussani opened a Trade Agency for domestic and foreign goods in Milan, via S. Antonio 14.
The following year, 1866, he participated as a volunteer in the III. Independence War and fought at Bezzecca.
He already had to have made some experience in the production of silk. In 1870 he used a way to come up with other Italian silk merchants to Japan and immediately after arriving he was employed as a silk inspector by V. Aymonin & Co., Silk Merchant, Yokohama # 28, where he worked until 1873.

In 1874 he founded his own business as a Public Silk Inspector and Broker, Yokohama # 168. His business seems to have run very prosperously because on this site he built a very nice office and residence.
In 1886 he closed, however, his company for reasons unknown.
His premises at Yokohama # 168 were sold to Vivanti & Co., who were also active in the silk industry.

Carlos Giussani took over the post of head of the newly established trading company Sieber & Co., Yokohama # 90. In 1888 and 1889, he was additionally responsible for the company Cozon & Giraud [Cozand & Giraud], which had opened an office in the same building, Yokohama # 90.
As of 1890 he managed only Sieber & Co. In 1895 he finished his work in Japan and went back to Italy.


Für Vergrößerung klicken
- Ganzsachen - Karte von C. Giussani, aufgegeben Yokohama 28.10.1901, nach Paris, Ankunft 25.11.1891.

- Postal Stationary Card posted by C. Giussani on 28.10.1901 from Yokohama to Paris, arrival 25.11.1891.
___
/ P I – II / IT / TR /
GLOVER - Family



GLOVER, Thomas Berry
Offizier der Küstenwache

Heirat am 03.07.1829 in Fordyce, Scotland, mit

FINDLAY, Mary
_______

Sie hatten 8 Kinder und fast alle standen in irgendeiner Beziehung zu Japan (Auflistung nach Geburtsjahr):

1. Charles Thomas (1830 - 1877)
1.1. Thomas Berry Glover (1874 - 1906)
2. William Jacob (1832 - 1877)
3. James Lindley (1833 - 1867)
4. Henry Martin (1836 - 1837)
5. Thomas Blake (1838 - 1911)
5.1. Tomisaburō (verh. mit Waka)
5.2. Hana
6. Alexander Johnson (1840 - ?)
7. Martha Anne (1842 - 1903)
8. Alfred Berry (1850 - 1904)


Für Vergrößerung klicken
Nagasaki ca. 1900
Von links nach rechts – From left to right
Tomisaburō, Martha, Alfred, Hana, Thomas Blake, Waka
GLOVER, Thomas Berry
Officer of the Coast Guard

married on 03.07.1829 at Fordyce, Scotland, to

FINDLAY, Mary
________

They had 8 children and nearly all were in any relationship with Japan (listed by year of birth):

1. Charles Thomas (1830 - 1877)
1.1. Thomas Berry Glover (1874 - 1906)
2. William Jacob (1832 - 1877)
3. James Lindley (1833 - 1867)
4. Henry Martin (1836 - 1837)
5. Thomas Blake (1838 - 1911)
5.1. Tomisaburō (married to Waka)
5.2. Hana
6. Alexander Johnson (1840 - ?)
7. Martha Anne (1842 - 1903)
8. Alfred Berry (1850 - 1904)


Für Vergrößerung klicken
Aberdeen 1867 - Glover Brüder – Glover Brothers
Von links nach rechts – From left to right
Stehend/Standing: Alfred, Charles, Alex
Vorn/ Front: William, James, Thomas
GLOVER
Alexander Johnson
1840 -

[Alex]


Für Vergrößerung klicken
ca. 1870
14.04.1840 in Fraserburgh, Schottland, GB
unbekannt

Er besuchte die Dorf-Grundschule von Collieston und als die Familie nach Bridge of Don, Aberdeen, verzog, ging er auf das Gymnasium. Ende 1863 kam er nach Nagasaki und arbeitete für Glover & Co. Am 01.06.1866 heiratete er Ann Finlay in Nagasaki. Sie kehrten nach Aberdeen zurück und trafen Anfang Juli 1867 ein. Am 14.08.1869 verließ er Aberdeen und ging wieder nach Nagasaki (sicherlich, weil seine Ehe nicht sehr glücklich war, Frau und Sohn sah er nie wieder) und nach einigen Zwischenaufenthalten, z. B. in Kapstadt, traf er schließlich am 07.01.1870 wieder ein. In den folgenden Jahren wurde er vor allem in der Verwaltung der Zeche Takashima als Assistant des General-Direktors F. A. Potter eingesetzt.
1874 verließ er Nagasaki und ging nach Shanghai, ganz sicher im Auftrag von Jardine, Matheson & Co. 1881 war er wieder zurück in Nagasaki und arbeitete immer noch für Jardine, Matheson & Co.
Im Juli 1882 reiste er mit Thomas Glover in die USA. Sie landeten in Spokane im Bundesstaat Washington, wo die Brüder Land kauftent. Alex blieb in den USA und es wird vermutet, dass er dort starb, Details sind nicht bekannt.
14.04.1840 in Fraserburgh, Scotland, GB
unknown

He attended Collieston village primary school and when the family moved to Bridge of Don, Aberdeen, he was enrolled in the Gymnasium. He arrived at Nagasaki at the end of 1863 to be engaged in Glover & Co. On June 1, 1866 he married Ann Finlay at Nagasaki. They returned to Aberdeen arriving in early July 1867. On August 14, 1869 he left Aberdeen again for Nagasaki (surely, because his marriage was not very successful and he never saw wife and son again) and after some intermediate stays, e.g. in Cape Town, he finally arrived on January 7, 1870. In the following years he was especially involved in the management of the Takashima Colliery as Assistant of the General Manager F. A. Potter.
He left Nagasaki for Shanghai in 1874, almost certainly for a position with Jardine, Matheson & Co. He was back in Nagasaki in 1881, still connected with Jardine, Matheson & Co.
In July 1882 he left Nagasaki with Thomas Glover for the USA. They landed in Spokane in the State of Washington, there the brothers invested in land. Alex remained in the USA and it is supposed he died there, details are not known.
___
/ P I – II / GB / TR /
GLOVER
Alfred Berry
1850 – 1904

[A. B.]



Für Vergrößerung klicken
ca, 1880
04.11.1850 in Bridge of Don, Aberdeen, Schottland. GB
25.05.1904 in Hong Kong

Er besuchte das Gymnasium in Aberdeen und Ende Januar 1868 kam er zusammen mit seinem älteren Bruder Thomas nach Nagasaki und wurde bei Glover & Co. angestellt. In den folgenden Jahren wurde er vor allem in die Verwaltung der Takashima Mine einbezogen.
1874 ging er zur Firma Henry Gribble & Co., , Versand- und Versicherungsagentur in Nagasaki. Diese Firma wurde 1878 liquidiert und er ging zu Holme, Ringer & Co. Das war Alfreds letzter Karriereschritt, er blieb bei dieser Firma für den Rest seines Lebens. Aufgrund des Weggangs von Thomas nach Yokohama als Leiter der Japan Brewery Co. im Jahre 1887, wurde ihm die Position als portugiesischer Konsul in Nagasaki übertragen.
Er war nie verheiratet und beteiligte sich aktiv am sozialen Leben der ausländischen Gemeinschaft, insbesondere in der St. Andreas- Gesellschaft von Nagasaki.
Ab 1891 fungierte er als Vize-Konsul von Portugal bis er Japan verliess.
Im Jahr 1904, nachdem er 37 Jahre in Japan gelebt hatte, entschloss er sich, dauerhaft nach Schottland zurückzugehen. Auf seiner Heimreise wurde er krank und starb in Hong Kong. Sein Leichnam wurde nach Nagasaki überführt und auf dem Sakamoto Friedhof, neben seiner Schwester Martha Anne Glover-George, beigesetzt.
04.11.1850 in Bridge of Don, Aberdeen, Scotland. GB
25.05.1904 in Hong Kong

He attended the Aberdeen Gymnasium and at the end of January 1868 he arrived at Nagasaki together with his elder brother Thomas and became employed in Glover & Co. In the following years he was especially involved in the management of the Takashima Mine.
In 1874 he joined Henry Gribble & Co., , Shipping and Insurance Agents, Nagasaki. This company was liquidated in 1878 and he took up a post with Holme, Ringer & Co. This was Alfred’s last career move and he remained with this firm for the rest of his life. Due to the movement of Thomas to Yokohama as manager of the Japan Brewery Co. in 1887, he became the position of Portuguese Consul at Nagasaki.
He had never married; he became involved in the social life of the foreign community, particularly Nagasaki’s St Andrew’s Society.
As of 1891 he acted as Vice-Consul for Portugal until he left Japan.
In 1904, after a thirty-seven-year residence in Japan, he decided to return permanently to Scotland.
On his journey home he became ill and died in Hong Kong. His body was shipped back to Nagasaki, buried at Sakamoto Cemetery, beside his sister Martha Anne Glover-George.
___
/ P I – III / GB / TR /
GLOVER
Charles Thomas



Für Vergrößerung klicken
ca. 1865
06.05.1830 in Fordyce, Schottland, GB
14.04.1877 in Aberdeen, Schottland, GB

Er besuchte das Gymnasium von Aberdeen als Internatsschüler und nach der Sekundarstufe das Marischal College in Aberdeen. Die Volkszählung von 1851 führt ihn als Schiffsmakler-Gehilfe, der noch bei seinen Eltern wohnt.
Das erste, in Aberdeen gebaute Schiff für Japan war die Satsuma-maru, das 1863 von Thomas Glover über seinen Bruder Charles bestellt wurde, der nun als Schiffsmakler in Aberdeen registriert war. Die Dreimaster-Barke lief 1864 vom Stapel.
Der Kapitän auf ihrer Jungfernfahrt nach Japan war ihr Bruder William Glover.
1865 war Charles als einer der führenden Schiffsmakler in Aberdeen etabliert, auch bedingt durch die vielen Aufträge von Thomas. Als sein Bruder James aus Japan zurückgekehrt war, gründeten sie die Firma Gebr. Glover, Aberdeen.
Er starb an Krebs im Jahr 1877 und hinterließ seine Frau und ihr einziges Kind Thomas Berry Glover.
06.05.1830 in Fordyce, Scotland, GB
14.04.1877 in Aberdeen, Scotland, GB

He went to Aberdeen Grammar School as boarder; after secondary schooling he visited Marischal College at Aberdeen. The Census of 1851 lists him as shipbroker clerk, still living with his parents.
The first Aberdeen-built ship for Japan was the Satsuma-maru, ordered in 1863 by Thomas Glover over his brother Charles, now registered shipbroker in Aberdeen and the three-masted barque was launched in 1864.

The commander of her maiden voyage to Japan was their brother William Glover.
In 1865, Charles was established as a leading shipbroker in Aberdeen, also helped by Thomas’ contracts for many ships. When his brother James returned from Japan, they established Glover Brothers, Aberdeen.

He died of cancer in 1877, leaving behind his wife and their only child Thomas Berry Glover.
GLOVER
James Lindsay
1836 – 1867

[Jim]



Für Vergrößerung klicken
ca. 1865
26.06.1833 in Fordyce, Schottland, GB
28.09.1867 in Aberdeen, GB

Er besuchte die Internats-Grundschule von Aberdeen, danach die Oberschule. Die Volkszählung von 1851 führt ihn als Schiffsmakler.Gehilfe. Er kam am 07.08.1861 nach Nagasaki und wurde 1862 Partner von Glover & Co., spezialisiert auf die Immobilienverwaltung. Am 31.12.1864 beendete er seine Tätigkeit in Nagasaki und ging nach Aberdeen zurück. 1865 gründete er zusammen mit Charles die Gebr. Glover, Aberdeen.
Als die Satsuma-Studenten nach Großbritannien kamen, unter ihnen Matsumura Junzō, übernahm er teilweise ihre Betreuung.
Er starb plötzlich am 28.09.1867.
26.06.1833 in Fordyce, Scotland, GB
28.09.1867 in Aberdeen, GB

He attended Aberdeen Grammar School as boarder, afterwards the secondary school. The Census of 1851 lists him as shipbroker clerk. He arrived in Nagasaki on August 7, 1861 and became partner with Glover & Co., in 1862, specialised in property management. He resigned from Glover & Co. on December 31, 1864 and headed back to Aberdeen. In 1865 he established Glover Brothers Aberdeen together with Charles.
When the Satsuma-students came to England, among them Matsumura Junzō, he cared partly for them
He died suddenly on 28.09.1867.
___
/ P I / GB /TR /
GLOVER
Martha Anne
1842 – 1903

[Martha Anne GEORGE]
[Martha Anne Glover GEORGE]



Für Vergrößerung klicken
ca. 1860

Für Vergrößerung klicken
ca. 1900
25.01.1842 in Fraserburgh, GB
20.03.1903 in Nagasaki, Japan

Sie besuchte die Dorfschule von Collieston und heiratete 1860 James George, der aber frühzeitig starb. In den späten 1880er Jahren war Martha, die Schwester von Thomas Glover, die Einzige, die von den Glovers noch in Aberdeen lebte. Die Eltern waren gestorben, Martha und ihre beiden noch lebenden Kinder zogen in eine kleinere Immobilie in Aberdeen. Der Tod von Marthas Tochter 1889 im Alter von zweiundzwanzig Jahren veranlasste sie, das Angebot ihres Bruders Thomas nach Japan zu kommen, anzunehmen. Ihr Sohn Charles blieb in Schottland.
Martha sollte Lehrer für Hana sein, der Tochter von Thomas und Tsuru, um ihrer Nichte den westlichen Lebensstil näher zu bringen. Hana diente dabei ganz sicher auch als Ersatz für Marthas zwei Töchter, die beide tragisch jung starben.
Sie kam 1895 nach Japan und wohnte zunächst in der Wohnung ihres Bruders in Tokyo.
Nach der Heirat Hanas am 26.01.1897 mit Walter George Bennett wohnte sie in Glovers Haus in Nagasaki Minamiyamate.
In den folgenden Jahren engagierte sie sich aktive in der Sozial- und Wohltätigkeitsarbeit der Ōura Catholic Church.
Martha Glover George starb 1903 im Glover Haus von Nagasaki im Alter von 61 Jahren. Zumindest ihre letzten Jahre schienen glücklichen gewesen zu sein.
Sie wurde auf dem Internationalen Friedhof Sakamoto von Nagasaki beigesetzt.
25.01.1842 in Fraserburgh, GB
20.03.1903 in Nagasaki, Japan

She attended Collieston village primary school and married James George in 1860, but he died at a young age. By the late 1880s Thomas Glover’s sister Martha had become the sole surviving member of the family left in Aberdeen. The parents had died, Martha and her two surviving children moved to a smaller property in Aberdeen. The death of Martha’s daughter in 1889 at the age of twenty-two caused her to take up the offer to join her brother Thomas in Japan. Her son Charles remained in Scotland.

Martha was to be a tutor for Hana, the daughter of Thomas and Tsuru, to help groom her niece in Western ways and Hana most likely served as a substitute for Martha’s own two daughters, both of whom died tragically young.
She arrived in Japan in 1895 and took up residence initially at her brother’s home in Tokyo.
After Hana’s marriage on January 26, 1897 to Walter George Bennett, she took up permanent residence in the Glover house at Nagasaki Minamiyamate and during the following years played an active role in social activities and charity work at Ōura Catholic Church.
Martha Glover George died in 1903 in the Glover House in Nagasaki, aged sixty-one. Her last years at least appear to have been happy ones.
She was buried in the Sakamoto International Cemetery of Nagasaki.
___
/ P III / GB / SER /
GLOVER
Thomas Berry
1874 – 1906


Für Vergrößerung klicken




Er wurde in Aberdeen 1874 geboren, der einzige Sohn von Charles T. Glover, der älteste der acht Glover-Geschwister, und damit Neffe von T. B. Glover.
Er war von der britischen Firma Balmer, Lawrie & Co. in Calkutta, Indien, eingesetzt.
Er starb am 17.03.1906 in Yokohama auf seinem Rückweg nach Schottland.
Seine sterblichen Überreste wurden nach Nagasaki zur Bestattung auf dem Internationalen Sakamoto Friedhof überführt.



He was born in Aberdeen in 1874, the only son of Charles T. Glover, the oldest among the eight Glover siblings, thus nephew of T. B. Glover.
He had been employed by the British firm Balmer, Lawrie & Co. in Calcutta, India.
He died on March 17, 1906 in Yokohama on his way back to Scotland.
His remains were carried to Nagasaki for burial at the Sakamoto International Cemetery.
GLOVER
Thomas Blake
1838 – 1911


Für Vergrößerung klicken
ca. 1860 in Nagasaki

Für Vergrößerung klicken
ca. 1905

Für Vergrößerung klicken
Tsuru Glover

Für Vergrößerung klicken
- 1908 mit der vom Meiji Kaiser in dem Jahr verliehenen Medaille.
- 1908 displaying the medal awarded to him by Emperor Meiji that year.












Für Vergrößerung klicken
Ausgabe – Issue of 01.03.2002
- Die rechte Marke zeigt das Glover Haus und Tulpen. Oben mittig über beide Marken ist das Ringer Haus mit Rosen. Unten links auf der Marke ist das Alt Haus mit Hortensien.
- The right stamp shows Glover House and tulips.
Centered at top across both stamps is Ringer House with roses. Below it on the left stamp is Alt House with hydrangeas.


06.06.1838 at Fraserburgh, Schottland, GB
16.12.1911 in Tokyo, Japan

Er erhielt seine Grundschulbildung in Fraserburgh und an der Collieston Dorf-Grundschule. Später, als die Familie nach Bridge of Don, Aberdeen, gezogen war, ging er bis 1854 auf das Gymnasium. Eine höhere Schulbildung ist nicht bekannt. Er begann bei einer Schiffsmaklerfirma, wo er Grundlagen der Versand- und Büroarbeit erlernte und sicherlich hatte er auch eine Art Ausbildung bei seinen Brüdern Charles und James, den Aberdeen Schiffsmaklern, bevor er 1857 nach China ging. Er blieb in Shanghai, und arbeitete für Jardine, Matheson & Co. , wurde aber bald nach Japan versetzt. Er kam am 18.09.1859 nach Nagasaki, um K. R. MacKenzie zu unterstützen. Er ließ sich bald hier nieder und im September 1860 heiratete er das erste Mal, Hiranaga Sono, eine temporäre Ehe, wie sie damals typisch war, die Ehe währte nicht sehr lange.
Als MacKenzie am 18.08.1861 nach China zurück ging, wurde Glover Vertreter von Jardin, Matheson & Co. in Nagaski und er erklärte sich offiziell als General-Kommissionär, zuerst handelte er mit Tee. In diesem Jahr wurde er bereits in die erste Handelskammer von Nagasaki gewählt.

Obwohl er in seinem Teehandel mehr als 1.000 Japaner beschäftigte, war es nicht sehr profitabel.

Er gründete seine eigene Firma unter dem Namen Glover & Co. und handelte zusätzlich mit Kohle und verkauft Schiffe, anfangs an den Satsuma Clan. Das erste in Aberdeen für Japan gebaute Schiff, die Satsuma-maru, wurde über seinen Bruder Charles Glover bestellt; die Drei-Mast-Barke lief 1864 vom Stapel. Der Kapitän ihrer Jungfernfahrt nach Japan war William Glover.
Zusätzlich betrieb er auch das Waffengeschät und den Goldhandel im großen Stil. Glover & Co. expandierte und Ende 1866 hatte die Firma einen europäischen Mitarbeiterstamm von 17 Personen in Nagasaki, 5 in der Yokohama-Filiale und 4 in Shanghai.
Anfang Juli 1867 war er in Aberdeen, um geschäftliche Angelegenheiten zu regeln, Ende Januar 1868 war er zurück in Japan, zusammen mit seinem jüngsten Bruder Alfred. 1868 eröffnete er Filialen in Osaka und Kobe und verhandelte auch eine Vereinbarung über die Entwicklung der Takashima Kohlenmine mit Matsubayashi Genzō, Vertreter des Hizen Clans.
Hizen schuldete Glover & Co. noch einen unbezahlten Betrag für den Dampfer Eugenie. Glover's Firma hatte eine Zeit lang Takashima-Kohle verkauft, um diese Schulden zu reduzieren und er war schon lange daran interessiert, Aktien an der Mine zu erhalten, seiner Meinung die größte Quelle für einen Reichtums in Japan.
Eines der Schiffe, das er 1870 aus Schottland importiert hatte, war das 1500t Kriegsschiff Ryujo für den Kumamoto Clan. Dieses Schiff wurde später der Meiji-Regierung geschenkt; es wurde das erste Kriegsschiff der neuen japanischen Marine und diente Kaiser Meiji als Flaggschiff auf seiner Tour um Japan im Jahre 1872.

1868 kaufte er auch die Hong Kong Münz-Prägefirma für die neue japanische Regierung, die in Osaka aufgebaut wurde und er lieferte auch das Gold und Silber für die Münzanstalt.
Am 31.12.1868 beendeten F. A. Groom, E. Harrison und R. Holme ihre Partnerschaft mit Glover & Co., und er setzte sein Geschäft zunächst allein fort, später im Jahr 1869 ging er eine neue Partnerschaft mit MacKenzie ein.
Um diese Zeit kam ein junges Mädchen in den Glover Haushalt in Nagasaki - Awajiya Tsuru. Sie wurde 1848 in Osaka geboren, heiratete jung einen Takeda-Clan Samurai, und war schon mit siebzehn Jahren eine geschiedene Mutter mit einem Mädchen. 1868 heiratete sie T. B. Glover und sie gebar eine Tochter namens Hana. Das Paar blieb mehr als dreißig Jahre zusammen.

Die Takashima Mine begann nun sein Leben zu beherrschen. Glover & Co. war in der Tat ein Bergbauunternehmen geworden, was alles lieferte, mit Ausnahme von Bergleuten und Beamte für die Insel-Verwaltung. Glover, der natürlich nicht das Geld hatte, dieses riesige Projekt selbst zu finanzieren, lieh sich große Summen von Jardine, Matheson & Co. Er stand unter ständig zunehmenden Druck von Jardine, Matheson & Co. Seine Einschätzung zur Rückzahlung der Schulden war zu optimistisch, ihm lief die Zeit davon. Eine angebotene Beteiligung wurde von Jardine, Matheson & Co. abgelehnt, die das Gefühl hatten, dass Glover's Probleme zunehmen, da er große Summen den rebellierenden Clans gegeben hatte, die es nicht zurückzahlen konnten. Nach 10-jähriger enger Zusammenarbeit versagte nun Jardin, Matheson & Co. die finanzielle Unterstützung.

Thomas Blake kontaktete bereits Anfang 1870 A. J. Bauduin, den Agenten der niederländischen Handelsgesellschaft (NTS), zwecks Hilfe bei der Tilgung des Darlehens von 20.000 £ bei der City Bank of Glasgow. Bauduin beschloß, die Chance zu nutzen und stimmte Glover's Vorschlag unter den Bedingungen zu, dass Glovers Minenanteile und die moderne Ausrüstung der NTS als Sicherheit übertragen werden. Glover hatte keine andere Wahl, den Bedingungen zuzustimmen. Die Schulden der Clans konnten nicht mehr lange abgefangen werden.
Jetzt leitete er persönlich das Bergwerk und es begann sich auszuzahlen. Bis Mitte 1870 übergab NTS an Glover über 400.000 $, sie hatten auch seine Schulden bei Jardine, Matheson & Co. beglichen. Das war nun Glover's letzte Chance, seine Unabhängigkeit wieder zu erlangen und er kämpfte verzweifelt, die maximale Leistung der Mine zu erreichen.
Im August 1870 tauchte aber ein mysteriöser Kapitän Forbes aus Shanghai auf, der 35,000 $ für den Bau eines Kanonen-Bootes von Glover forderte. Im Vergleich zu seinen Schulden eine kleine Summe, sie reichte aber der NTS.
Wie Jardine, Matheson & Co. zuvor war auch für sie die Bruchstelle erreicht und Glover & Co. wurde am 22.08.1870 vom britischen Konsulargericht Nagasaki als bankrott erklärt.
Am 16.09.1870 fand im Konsulat ein Treffen der Gläubiger von T. B. Glover statt. Der Konsul eröffnete formell die Sitzung und die Gläubiger wählten Julius Adrian von der NTS als Vorsitzenden.

Die NTS war Glover's größter Gläubiger und ihr Vertreter teilte mit, dass NTS bereit ist, die Takashima-Mine weiter zu betreiben und sie sicher sind, dass die erwarteten Gewinne der Mine ausreichend sind, alle Gläubiger in voller Höhe, ohne Zinsen, innerhalb von zwei Jahren auszuzahlen. Das war das Ende von Glover & Co. Thomas Blake Glover, hatte 1870 Schulden in Höhe von 500.000 $. Er hatte Vermögenswerte von knapp über 200.000 $ und den Wert seiner Aktien an der Mine.
Es gibt Einträge in Glover's Buchhaltung, die sich auf ausstehende Forderungen beziehen, die er gegenüber jungen, aufstrebenden Führern des Neuen Japans hatte, vielen von ihnen half er in den 1860er Jahren im Ausland. Glover's Liste der Gläubiger enthält nicht nur die NTS, sondern mehr als 125.000 $ schuldete er der Firma seines Bruders Charles, Gebr. Glover, Aberdeen.

Die zur Gläubiger-Versammlung erreichte Vereinbarung beinhaltete, dass die NTS die Mine als Treuhänder weiter betreibt, um die Schulden zurück zu erstatten. Zusätzlich übernahmen sie die Verwaltung einiger weiterer Glover-Unternehmen. Die Holländer waren klug genug, den Wert von Glover zu erkennen, um ihn als Leiter der Mine zu behalten. Er hatte der NTS seine Dienste kostenlos angeboten, denn er war überzeugt, dass die Mine sehr schnell ihr Produktionsziel erreicht. Nach seinem Konkurs wurde eine Vielzahl von Glover's Aufträgen und der entlassenen Arbeitnehmer von Holme, Ringer & Co. übernommen. Henry Gribble war auch ein Angestellter von Glover, der im August 1870 seine eigene Firma, Henry Gribble & Co., , gründete. Ryle Holme ging auch in das neue Unternehmen. Die Agentur von Lloyd ging an Alt & Co.

Glover leitete jetzt mit ganzer Kraft die Mine im Namen der Niederländer, in dieser Zeit wurde er von seinen Brüdern Alex und Alfred unterstützt.
Seine frühere Entscheidung, den jungen Samurais im Ausland zu helfen, begann schon 1871 Früchte zu tragen. Itō Hirobumi wurde unter dem Meiji-Kaiser Industrie-Minister und gewann großen Einfluss. Später wurde er in seinem Ministerium noch von einem weiteren Schützling Glover's, Yamao Yōzō, unterstützt. Die Mine lief sehr gut und zwei Jahre nach Glover's Konkurs, im September 1872, hatten die Holländer alles von Glover bis auf 95.000 $ von den 400.000 $ Schulden zurückerhalten. Bedingt durch den hohen Kohlepreis und seine qualifizierte Leitung konnte er mehr als ¾ seiner Schulden in zwei Jahren begleichen.

Ende 1872 wurden die daimyō verpflichtet, alle ihre Güter an den Kaiser zu übergeben. Das japanische Interesse an der Mine lag nun bei der Regierung, dem Industrie-Ministerium, Bereich Bergbau. Die NTS und Glover hatte jetzt mit dieser Abteilung zu tun. Die folgenden drei Jahre, 1873-6, so scheint es, leitete Glover die Mine etwas mehr in Ruhe. Er schaffte es, ein stetiges Wachstum der Gewinne von Takashima zu erzielen, trotz der gelegentlichen Preissprünge der Kohle.

Im Januar 1874 hat die japanische Regierung die Holländer ausgezahlt und wurden so Eigentümer des Takashima Mine. Der ausgewiesene Preis war 400.000 $, es ist aber unbestritten, dass zu diesem Betrag noch eine Gebühr an Glover gezahlt wurde.
Alex Glover ging 1874 für Jardine, Matheson & Co. von Nagasaki nach Shanghai. Thomas und Alfred arbeiteten weiter in der Mine, die Insolvenz-Schulden waren fast beglichen und der erhaltene Pauschalbetrag, den Thomas erhalten hatte, gab weitere Sicherheit.
1876 ​​war für Glover die Zeit gekommen, seine Verbindung mit Takashima zu lösen. Seine Konkurs-Schulden waren offiziell und ehrenhaft gelöscht. Es war also die richtige Zeit zu gehen. Alfred begann im selben Jahr bei Henry Gribble & Co.

Etwa zu dieser Zeit erhielt er das Angebot von Iwasaki Yatarō, Gründer und Leiter des Mitsubishi Konzerns, als Berater nach Tokyo zu kommen. Glover nahm das Angebot an und er zog mit Tsuru und ihrer Tochter Hana nach Tokyo. Auch Thomas' Sohn von Maki Kaga, jetzt umbenannt in Tomisaburō, ging mit. Die Familie Glover wohnte 1876 in Tokyos am Shiba Park.
Seine Hauptaufgabe war die Beratung des Mitsubishi Mischkonzerns. Mitsubishi übernahm die Takashima Mine im Frühjahr 1881. Iwasaki schickte Glover zurück nach Nagasaki, um die kaufmännische Leitung der Mine zu übernehmen. Es war nicht überraschend, als Mitsubishi die Mine kaufte. Sie waren jetzt auch die besten Kunden, da ihre Flotte von Dampfschiffen ständig wuchs. Thomas, der nun wieder im Glover-Haus wohnte, arbeitete erneut für die Takashima Mine und Iwasaki war sich wohl bewusst, dass seine Mine in keinen besseren Händen sein könnte.
Thomas Glover wurde nun auch portugiesischer Konsul in Nagasaki.
Im Juli 1882 verließ Thomas Nagasaki, um mit seinem Bruder Alex in die USA zu reisen. Alex blieb in den USA und 1883 war Thomas wieder in Nagasaki. Er verließ das Management von Takashima 1885 und pendelte die nächsten Jahre zwischen Nagasaki, Yokohama und Tokyo. Seine Vereinbarung mit Mitsubishi erlaubte ihm ein großes Maß an Freiheit.
Seine größte Aufmerkdamkeit in diesem Zeitraum galt der Japan Brewery Company. In Partnerschaft mit einem britischen Kollegen, M. Kirkwood, der für das japanische Innenministerium arbeitete, kaufte Glover die stillgelegte Spring Barley Brauerei (W. Copeland) in Yokohama. Im Juli 1885 gründete er die Japan Brewery Company, das Unternehmen wurde in Hong Kong registriert. Er wurde 1887 Geschäftsführer des Japan Brewery Co. Seine enge Einbindung in die Brauerei bedeuteten für Tsuru und Hana wieder umzuziehen, nach Yokohama, um bei ihm zu sein. Das erste Bier der Japan Brewery Co. wurde im Mai 1888 verkauft. Es war ein Lager-Bier, genannt Kirin, nach einer japanischen Legende halb Pferd, halb Drache. Kirin war auch ein Symbol für Glück und so war es eine gute Wahl, da sich die Brauerei als weiterer großer Erfolg für Glover erwies. Er blieb weiterhin Direktor des neuen Unternehmens. Seine Beratung bei Mitsubishi erlaubte ihm weiter die Ausübung dieser Position, und 1891 wurde er Präsident der Japan Brewery Company.

Glover's Tochter Hana heiratete Walter George Bennett von Holme, Ringer & Co. am 26.01.1897. Sein Adoptivsohn Tomisaburō heiratete am 12.06.1899.
Seine Frau Tsuru starb an Krebs am 23.03.1899 in Tokyo. Sie war mit Thomas Glover 32 Jahre zusammen und es scheint, dass es trotz ihrer Probleme eine Heirat aus Liebe war. Ihre sterblichen Überreste wurden nach Nagasaki zur Bestattung im Taiheiji-Tempel überführt. Als Thomas 1911 starb, wurde Tsuru im Glover-Grab auf dem Sakamoto Friedhof eingeäschert.
Nach dem Tod von Tsuru und der Hochzeit von Tomisaburō, zog T. B. Glover mehr oder weniger dauerhaft in sein Haus in Tokyo, Azabu. Bei Bedarf war er immer noch Berater für Mitsubishi.
Am 13.12.1911 erlitt er einen Anfall durch sein chronischen Nierenleiden und drei Tage später starb er an Nierenversagen.


Für Vergrößerung klicken
Das mittlerweile berühmte Glover Haus, der "Bungalow", wie Glover es nannte, wurde vom Zimmermann Koyama Hidenoshi von der Insel Amakusa in der Nähe von Nagasaki gebaut und 1863 fertig gestellt. Glover soll es selbst entworfen haben, es wurde kein Architekt genannt. Der gewählte Standort war sehr prominent und wunderschön in Minami Yamate, d. h. am Südhang der ausländischen Siedlung, gelegen. Die Uferpromenaden von Ōura und Sagarimatsu waren direkt unterhalb des Hauses. Das Haus wurde bei einer Kiefer gebaut, und wurde bei den Japanern als "Ipponmatsu" (Einzel-Kiefer) bekannt.
Nach Bauende wurde es ein Symbol des neuen Zeit der Globalisierung - Gebäude konstruiert von einem Ausländer, aber von einem Japaner mit japanischen Materialien gebaut. Die Residenz wurde zwischen 1877 und 1887 umfangreich erweitert.
Mitsubishi erwarb das Haus im 2. WK und übergab es 1957 der Stadt Nagasaki. Zwischen 1970 und 1974 machte die Stadt das Glover Haus und das Grundstück zum Zentrum eines 30.000 m² großen “Glover Garten”, in dem frühe westliche Häuser aus anderen Teilen Nagasakis umgelagert und renoviert wurden. Der Glover Garten ist heute eine Touristen-Attraktion in Nagasaki.
06.06.1838 at Fraserburgh, Scotland, GB
16.12.1911 in Tokyo, Japan

He received his primary education at Fraserburgh and at the Collieston village primary school. Later, when the family moved to Bridge of Don, Aberdeen, he was enrolled in the Gymnasium until 1854.
No any higher education is known; he started work at a shipbroking firm getting grounding in shipping and clerical work and most surely there was also some training with his brothers Charles and James, at the Aberdeen shipbrokers before he left for China in 1857. He stayed in Shanghai, employed with Jardine, Matheson & Co., but was soon transferred to Japan. He arrived at Nagasaki on September 19, 1859 to assist K. R. MacKenzie. He soon settled down and in September 1860 he married the first time, Hiranaga Sono, a temporary marriage typical at that time, which didn’t last very long.
When MacKenzie went back to China on July 18, 1861, Glover became agent of Jardin, Matheson & Co. in Nagaski and he officially declared himself as a general commission agent, at first dealing in tea.
In this year he was already elected to the first Chamber of Commerce of Nagasaki.
Although he occupied more than 1,000 Japanese in his tea project it was not very profitable.

He founded his own company under the title Glover & Co. and additionally dealt with coal and sold ships, at the beginning to the Satsuma clan.
The first Aberdeen-built ship for Japan, the Satsuma-maru, was ordered over his brother Charles Glover; the three-masted barque was launched in 1864. The Captain of her maiden voyage to Japan was William Glover.
Additionally he also entered into the arms business in a big way as well as the gold trade.
Glover & Co. was expanding and by the end of 1866 they had a European staff of 17 persons in Nagasaki, 5 in the Yokohama branch and 4 in Shanghai.
Early in July 1867 he arrived at Aberdeen to settle business matters and returning to Japan again at the end of January 1868, together with his youngest brother Alfred. In 1868 he opened branches at Osaka und Kobe and he also negotiated an agreement on the development of the Takashima coal-mine with Matsubayashi Genzō, the Hizen clan agent.
Hizen owed Glover & Co. an unpaid amount for the steamer Eugenie. Glover’s firm had been selling Takashima coal for some time to payoff this debt and he had long been interested in obtaining a share of the mine - what he now saw as perhaps the biggest potential source of wealth in Japan.

One of the ships he imported from Scotland was a 1500-ton warship called Ryujo that he sold to the Kumamoto Clan in 1870. This ship was later donated to the Meiji Government and went on to become the first warship of the new Japanese Navy and Emperor Meiji’s flagship on a tour around Japan in 1872.

In 1868 he also purchased the Hong Kong Mint for the new Japanese government to be established at Osaka and he also delivered gold and silver for the mint.
On December 31, 1868 his partners F. A. Groom, E. Harrison and R. Holme left Glover & Co. and he continued his business at first solely, later in 1869 he entered into a new partnership with MacKenzie.
Around this time, a young girl moved into the Glover household in Nagasaki - Awajiya Tsuru. She was born in Osaka in 1848, married at an early age to a Takeda Clan samurai and even at seventeen a divorced mother of a baby girl. In 1868 she married T. B. Glover and gave birth to a daughter named Hana. The couple remained together for more than thirty years.

The Takashima mine was now beginning to dominate all of his affairs. Glover & Co. were now, in fact, the mining company, supplying everything that was necessary except the miners and the officials to administer the new island community.
Glover, of course, did not have the cash to finance this huge project on his own and borrowed heavily from Jardine, Matheson & Co. He was under increasing pressure from Jardine, Matheson & Co., his estimation to repay his debts was too optimistic, his company was running out of time. An offered stake was refused by Jardine, Matheson & Co. and they felt in general that Glover’s affairs had become more and more complicated, that he had lent vast sums to the rebel clans who could not now repay. Jardine, Matheson were now beginning to withdraw their financial support even after ten years of close dealing with him.

Earlier in 1870 Thomas Blake had contacted A. J. Bauduin, the agent of the Netherlands Trading Society (NTS), to take care of the now pressing £ 20,000 City of Glasgow Bank loan.
Bauduin decided to take a chance, agreed to Glover’s proposal under the condition to include Glover’s share in the mine and the modern equipment he had installed as being transferred to the NTS as surety. Glover had no choice but to agree to these conditions.
The huge debts of the clan lords could not be covered for very much longer.
Now he personally managed the mine and it began to show. Until mid-1870 NTS committed to Glover over $400,000, they also cleared his debts with Jardine, Matheson & Co.
This was now Glover’s last chance of independent survival and he battled desperately to get the mine into maximum production.
But in August 1870 a mysterious Captain Forbes from Shanghai demanded $35,000 owed him by Glover, for the construction of a gunboat. Compared to his liabilities, this was a small amount, but it was enough for the NTS.
Like Jardine, Matheson & Co. before them, they simply had reached the breaking point and Glover & Co. was declared bankrupt at the Nagasaki British Consular Court on August 22, 1870.
A meeting was arranged of Glover’s creditors at the British Consulate on 16.09.1870, the Consul formally opened the meeting and the creditors elected Julius Adrian of the NTS as chairman.
The NTS were Glover’s biggest creditors and their agent made it known that the Society were prepared to carry on the working of the Takashima mine and they were sure that the expected profits from the mine would be sufficient to payoff all the creditors in full, without interest, within the space of two years. This was the end of Glover & Co. Thomas Blake Glover, by 1870, owed $500,000. He had assets of just over $ 200,000 and the value of his stake in the mine.

There are entries in Glover’s Accounts, referring to the outstanding debts owed to him by the now emerging young leaders of the New Japan, many of them helped abroad by Glover in the 1860s.
Glover’s list of creditors didn't contain only the Netherlands Trading Society, but more than $125,000 was owed to his brother Charles’ company, Glover Brothers, Aberdeen.

The agreement reached at the creditors’ meeting was that the NTS would operate the mine as trustees in order to regain their money. This was in addition to taking over the administration of some other Glover concerns. The Dutch were shrewd enough to see the value of retaining Glover to run the mine.
He had offered his services free to the Dutch so convinced was he that the mine would very quickly reach its production target.
After his bankruptcy much of Glover’s trading business and redundant employees were taken over by Holme, Ringer & Co. Henry Gribble was another Glover man who founded his own company in August 1870, Henry Gribble & Co., . Ryle Holme joined Gribble in this new venture. The agency of Lloyd’s went to Alt & Co.

Glover now buckled down to the job of managing the mine on behalf of the Dutch, assisted at this time by his brothers Alex and Alfred.
His former resolution to help abroad young rebel samurai was beginning to pay dividends as early as 1871. Itō Hirobumi was Emperor Meiji’s Minister for Public Works and was beginning to exert great influence. He was later joined at his Ministry by another Glover protégé, Yamao Yōzō.
The mine was running very well and two years after Glover’s bankruptcy, in September 1872, the Dutch had recovered all but $95,000 of the $400,000 owed them by Glover. The high price of coal and Glover’s skilled management had allowed him to payoff more than three-quarters of what he owed in two years.

The daimyō was obliged at the end of 1872 to surrender all their estates to the Emperor Meiji. The Japanese interest in the mine then turned to a government department, the Mining Department of the Ministry of Works. The Dutch and Glover had now to deal with this department. The following three years, 1873-6, Glover appears to have spent quietly managing the mine. He managed a steady growth in profits from Takashima, despite the occasional dip in the price of coal.
In January 1874 the Japanese government bought out the Dutch and became the owners of the Takashima mine. The reported price was $400,000 and it is generally accepted that there was a pay-off to Glover on top of this.

Alex Glover left Nagasaki for Shanghai in 1874 for a position with Jardine, Matheson & Co. Thomas and Alfred continued to work in the mine but the bankruptcy debts were almost clear and the lump sum Thomas had received earlier in the year was another cushion for them.
1876 was a good time for Glover to sever his connection with Takashima. His bankruptcy debts were cleared officially and honourably. It was the perfect time to move on. Alfred joined Henry Gribble & Co. the same year.

At around this time Glover was asked to go to Tokyo as an adviser to Iwasaki Yatarō, founder and head of the Mitsubishi concern. Glover accepted the offer and moved to Tokyo with Tsuru and their daughter Hana. Also Thomas’s son by Maki Kaga, now renamed Tomisaburō, went with them. The Glover family set up home in Tokyo near Shiba Park in 1876.
His main occupation was advising the Mitsubishi conglomerate. Mitsubishi took over the Takashima mine in the spring of 1881. Iwasaki dispatched Glover back to Nagasaki to assume the commercial management of the mine. It was not surprising Mitsubishi bought the mine. They were now Takashima’s best customers because of their expanding fleet of steamers. Thomas, reinstalled in Glover House, began to work again for the Takashima mine and Iwasaki was well aware that his mine could not have been in better hands.
Thomas Glover now also became Portuguese Consul in Nagasaki.
In July 1882 Thomas left Nagasaki for the USA with his brother Alex, who remained in the USA, and in 1883, Thomas was back in Nagasaki. He left the management of Takashima in 1885 and spent the next few years commuting between Nagasaki, Yokohama and Tokyo. His arrangement with Mitsubishi allowed him a great amount of freedom.

His biggest concern in this period was the Brewery Company. In partnership with a fellow Briton, M. Kirkwood who worked for the Japanese Home Office, Glover bought the closed-down Spring Barley Brewery (W. Copeland) in Yokohama. In July 1885 he founded the Japan Brewery Company; this company was registered in Hong Kong.
He became managing director of the Japan Brewery Co. in 1887. His close involvement with the brewery meant Tsuru and Hana had again to move to join him in Yokohama. The Japan Brewery Company’s first beer went on sale in May 1888.
It was a lager beer, named Kirin after the half-horse, half-dragon of a Japanese legend. The Kirin was also a symbol of good luck and this was a good choice, as the brewery proved to be another great success for Glover. He continued as a director of the new company. His Mitsubishi consultancy allowed him the freedom to continue running the Japan Brewery Company of which he became president in 1891.
Glover’s daughter Hana married Walter George Bennett of Holme, Ringer & Co. on 26.01.1897. His adopted son Tomisaburō married on 12.06.1899.
His wife Tsuru had died of cancer in Tokyo on March 23, 1899. She had remained with Thomas Glover for thirty-two years and despite their problems it does seem to have been a love match. Her remains were carried to Nagasaki for burial at Taiheiji-Tempel. When Thomas died in 1911, Tsuru’s ashes were deposited in the Glover grave at Sakamoto.

After the death of Tsuru and the wedding of Tomisaburō, Glover moved more or less permanently into his Azabu home in Tokyo, still advising Mitsubishi when required.
On December 13, 1911 he suffered an attack from the chronic kidney problem and three days later he died of kidney failure.


Für Vergrößerung klicken
The now-famous Glover House, the ‘Bungalow’ as Glover called it, was constructed by a master carpenter, Koyama Hidenoshi of Amakusa Island near Nagasaki, and completed in 1863. Glover is said to have designed it himself, no architect’s name is recorded. The site chosen was on the most prominent and beautifully situated part of the Minami Yamate or southern hillside, foreign concession. The waterfronts of Ōura and Sagarimatsu were directly below the house. The house was built at a single pine tree and became known to the Japanese as Ipponmatsu (single pine tree).
After completion it symbolized a new age of globalization – building designed for use by foreigners but built by Japanese hands using Japanese materials. The residence was greatly enlarged between 1877 and 1887.
Mitsubishi acquired the house in WW II and gave it to Nagasaki City in 1957. Between 1970 and 1974, the city made Glover House and its grounds the center of a 30,000 square meter “Glover Garden”, into which early Western-style homes from other parts of Nagasaki were moved and reassembled. The Glover Garden is now a tourist attraction in Nagasaki.
___
/ P I – III / GB / FE-R + FE-T + TR /
GLOVER
Tomisaburō A.
倉場 富三郎
1870 – 1945


[Tommy]
[KURABA Tomisaburō]



Für Vergrößerung klicken
Tomisaburō

Für Vergrößerung klicken
Waka

Für Vergrößerung klicken
Thomas Blake Glover + Waka
08.12.1870 in Nagasaki, Japan
26.08.1954 in Nagasaki, Japan

Sohn von Thomas B. Glover. Nach den Aufzeichnungen des koseki im Rathaus von Nagasaki war die Mutter nicht seine Frau Awajiya-Glover Tsuru, sondern eine Frau namens Kaga Maki. Über sie ist nichts bekannt. Zunächst wurde er Shinzaburō genannt und lebte bis zum Alter von etwa 6 Jahren bei seiner Mutter, als er dann in den Glover-Haushalt aufgenommen wurde.
Er besuchte Chinzei Gakuin in Nagasaki, eine Schule, die vom Missionars-Ehepaar Carroll und Flora Long gegründet worden war und er war einer der ersten Schüler der Schule.
Im Herbst 1884 schickte Glover seinen Sohn nach Tokyo zur Gakushuin oder Peers Schule, für eine weitere Ausbildung. Die Schule war ausschließlich für Kinder der japanischen Kaiserfamilie sowie des Adelsstandes vorgesehen. Tommy wohnte, während er die Schule in Tokyo besuchte, im Haus von Iwasaki Yatarō, dem Gründer von Mitsubishi.

Während dieser Zeit nannte er sich Awajiya Tomisaburō.
Im Jahre 1888 wurde Tomisaburō offiziell von Thomas und Tsuru adoptiert er wurde in ihrem koseki eingetragen. Er hatte seine vier Jahren der Sekundarstufe an der Peers Schule in Tokyo abgeschlossen und wohnte nach dem Studium bei Thomas, Tsuru und seiner Halbschwester Hana in Yokohama. Er trug sich später auf seinem eigenen koseki als Sohn von Tsuru ein. Er begann, seinen zweiten Vorname, A. als Albert in Englisch, oder Awajiya, Tsuru's Geburtsname, zu verwenden.
Er war nun für ein Studium an der Universität vorbereitet, segelte in die USA und schrieb sich 1890 an der Philadelphia Universitärt in Pennsylvania, Fakultät für Naturwissenschaften, Fachrichtung Biologie, ein.
Sein Interesse für diesen Bereich hielt sein ganzes Leben an. 1912 begann er die Edition des ersten der für Japan maßgeblichen Fisch-Atlanten, die erst 1933 abgeschlossen wurden, dafür aber mehr als 800 detaillierte Bilder von Fischen, Muscheln und Walarten, die in den Gewässern vor Japans Südwestküste vorkommen, enthalten und die extra dafür von Künstlern angefertigt wurden.

1893 wurde er Mitarbeiter bei Holme, Ringer & Co. in Nagasaki, d. h. bei seinem Onkel Alfred und im gleichen Jahr nahm er den Namen Kuraba Tomisaburō an.
Er blieb bei dieser Firma für die nächsten 45 Jahre.

Am 12.06.1899 heiratete er Nakano Waka, Tochter von Nakano Ei und James Walter. Die Ehe blieb kinderlos.
In den folgenden Jahren spielte er eine wichtige Rolle im wirtschaftlichen und sozialen Leben. Sein Vater Thomas B. Glover hatte Frederick Ringer in den 1860er Jahren als Tee-Experte für seine Firma nach Japan geholt und die beiden blieben immer enge Freunde. So beteiligte sich Frederick Ringer an der Finanzierung des Baus des neuen Gebäudes für den Internationalen Club, gegründet 1899. Tomisaburō war Gründungsmitglied des Nagasaki International Club, der seine Türen 1904 eröffnet. Der Verein überlebte bis in die 1930er Jahre mit Tomisaburō als führende Persönlichkeit.
Er beteiligte sich auch am Bau des Unzen Golfplatzes, Japans erster öffentlicher Golfplatz.

1907 wurde er Geschäftsführer der Nagasaki Fishery Steam Trawling Co., # 7, Ōura, eine Tochter von Holme, Ringer & Co. In dieser Funktion importierte er Trawler aus Schottland, führte erste Schleppnetz-Versuche durch und leitete damit die moderne Fischfangindustrie in Japan ein.

Am Vorabend des 2. WK wurden die Glovers gezwungen, ihr Haus an Mitsubishi Co. zu verkaufen, da man von hier die Werft einsehen konnte, wo Kriegsschiffe gebaut wurden.
Sie zogen nach # 9, Minamiyamate, wurden weiter schikaniert und standen immer bei der kenpaitai Militärpolizei unter Spionage-Verdacht.

Seine Frau Waka starb am 04.05.1943.
Zehn Tage nach dem Abwurf der A-Bombe auf Nagasaki beging Tomosaburō am 26.08.1945 Selbstmord. Beide wurden in Nagasaki auf dem Internationalen Friedhof Sakamoto, Anbau, begraben.

siehe auch weitere Naturforscher:
- GAINES, Marshall R.
- GULICK, John Thomas
- HIRASE, Y.
- OWSTON, Alan

08.12.1870 in Nagasaki, Japan
26.08.1954 in Nagasaki, Japan

Son of Thomas B. Glover. According to the koseki records of the Nagasaki City Hall the mother was not his wife Tsuru Awajiya-Glover but a woman named Kaga Maki. Nothing is known about her.
First he was named Shinzaburō, brought up by his mother until the age of about six when he was taken into the Glover household.
He attended Chinzei Gakuin in Nagasaki, founded by the missionary couple Carroll and Flora Long, and he was one of the school's first pupils.
In the autumn of 1884, Glover sent his son to Tokyo’s Gakushuin, or Peers School, for a secondary education. The school was intended exclusively for the children of the Japanese emperor’s family as well as the peerage.
Tommy, while attending his new school in Tokyo, lived at the home of Iwasaki Yatarō, founder of Mitsubishi.

During that time he went by the name Awajiya Tomisaburō.
In 1888, Tomisaburō was officially adopted by Thomas and Tsuru and he appears on her koseki. He had completed his four years of secondary education at the Peers School in Tokyo and left there after graduation to live with Thomas, Tsuru and his half-sister Hana in Yokohama.
He later registered himself on his own koseki as Tsuru’s son. He began to write his middle name, A. or Albert in English, or Awajiya, Tsuru’s maiden surname.

He was now ready for a study at an University, sailed to the USA and in 1890 enrolled in Philadelphia University in Pennsylvania, department of natural sciences, majoring in biology.

His interest in this field remained strong for all his life and in 1912 he started the edition of one of Japan’s first authoritative fish atlases, only completed in 1933 but consisting of more than 800 detailed paintings by artists depicting fishes, shells and whale species found in waters off southwest Japan.

In 1893 he joined his uncle Alfred as an employee of Holme, Ringer & Co. in Nagasaki and in the same year he adopted the name Kuraba Tomisaburō.
He remained with this firm for the next forty-five years.

On June 12, 1899 he married Nakano Waka, daughter of Nakano Ei and James Walter. They remained childless.
During the following years he played an important role in business and social life.
His father Thomas B. Glover had brought Frederick Ringer to Japan in the 1860s as a tea expert for his company and the two had remained always firm friends. Thus, Frederick Ringer joined in financing the construction of a new building to house the International Club, founded in 1899. Tomisaburō was founding member of the Nagasaki International Club which opened its doors in 1904. The club survived into the 1930’s with Tomisaburo as its leading personality. He also shared the construction of the Unzen Golf Course, Japan’s first public golf course.

In 1907 he became managing director of the Nagasaki Fishery Steam Trawling Company at # 7, Ōura, an offshoot of Holme, Ringer & Co. In this function he imported trawlers from Scotland, carried out Japan’s first trawling experiments therby initiating the modern fishing industry of Japan.

On the eve of WW II the Glovers were forced to sell their House to Mitsubishi Co. because it overlooked the shipyards where warships were being built.
They moved to # 9, Minamiyamate but continued to be harassed by the kenpaitai military police because of spying suspicion.

His wife Waka died on May 4, 1943.
Ten days after the A-bomb fell on Nagasaki Tomosaburō committed suicide on August 26, 1945.
Both are buried at Sakamoto International Cemetery Addition Nagasaki.

see also further naturalists:
- GAINES, Marshall R.
- GULICK, John Thomas
- HIRASE, Y.
- OWSTON, Alan
___
/ JAP / SA / BM /
GLOVER
William Jacob
1832 – 1877


Für Vergrößerung klicken
ca. 1867



Er wurde 1832 bei Sandend geboren, ging in die Internats-Grundschule von Aberdeen, danach besuchte er die Oberschule. Die Volkszählung von 1851 führt ihn auf See bei der Handelsmarine. Das erste in Aberdeen für Japan gebaute Schiff war die Satsuma-maru, die von Thomas Glover über seinen Bruder Charles bestellt wurde. Die Dreimastbarke lief Anfang 1864 vom Stapel und er wurde als Kapitän auf ihrer Jungfernfahrt nach Japan eingesetzt, wo sie im späten Frühjahr 1864 ankamen.
Er blieb Kapitän auf diesem Schiff und war es auch, als die Satsuma-maru vor der japanischen Küste im Juni 1864 sank, wie berichtet wurde.
Er überlebte und kehrte nach Aberdeen zurück.
1865 wurde er erneut als Kapitän für die Übergabe der Kagoshima-maru an den Satsuma-Clan in Japan eingesetzt, sie traf Ende 1866 ein.
In dem schwierigen Jahr 1870 mit dem Konkurs von Glover & Co. war William wieder im Hafen von Nagasaki als Kapitän der Kagoshima-maru. Er verbrachte längere Zeit in Nagasaki, starb aber im Jahr 1877 in Port Elizabeth, Südafrika.



He was born in 1832 at Sandend, went to Aberdeen Grammar School as boarder, afterwards he attended the secondary school. The Census of 1851 lists him at sea in the merchant marine.
The first Aberdeen-built ship for Japan was the Satsuma-maru, ordered by Thomas Glover over his brother Charles, the three-masted barque was launched in early 1864. He was appointed commander on her maiden voyage to Japan, arriving in late spring of 1864.
He remained skipper on this ship and was captain when the Satsuma-maru was reported lost off the Japanese coast in June 1864.
He survived and returned to Aberdeen.
In 1865 he was again designated captain of the Kagoshima-maru destined to Japan for the Satsuma clan which arrived at the end of 1866.
In the difficult year of 1870 with the bankruptcy of Glover & Co., William was back in the Port of Nagasaki as skipper of the Kagoshima-maru.
He spent extended periods in Nagasaki, but died in 1877 in Port Elizabeth, South Africa.
___
/ P I – II / GB / SH /
GMUER
Ch.


[GMUR]
[GMÜR]





Er kam 1903 nach Japan und arbeitete für Otto Streuli & Co., Kaufmann, Yokohama # 94. 1904 wurde er als Prokurist bevollmächtigt.
1906 wurde er zum Leiter des kommerziellen Büros in Yokohama # 94 berufen. Otto Streuli wohnte und arbeitete in Lyon.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Ch. Gmür aus Yokohama vom 16.07.1903 an den Firmeneigentümer O. Streuli in Lyon.



He came to Japan in 1903 and worked for Otto Streuli & Co., Merchant, Yokohama # 94. In 1904 he was authorized to sign per procuration.
In 1906 he was appointed manager of the commercial office at Yokohama # 94. Otto Streuli resided and worked in Lyon.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Ch. Gmür, posted Yokohama 16.07.1903, to the company proprietor in Lyon.
___
/ P IV / CH / TR /
GOERIZ
Oscar


[Oskar]
[GÖRIZ]
[GOERTZ]
[GOERITZ]



Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Neujahrs-Postkarte vom 01.01.1900 aus Hakone, Kanagawa-ken an Oskar Goeriz, Universität Tokyo. Der Absender bewirbt die heißen Schwefel-Quellen.
- New Year Greeting Card, posted 01.01.1900 from Hakone, Kanagawa-ken to Oskar Goeriz, University of Tokyo. The sender advertises the hot sulfur springs.




Oscar Goeriz war Maschinenbau-Ingenieur und wurde von der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Professor für Konstruktion von Maschinen und Hydraulik-Motoren eingestellt. Sein erster Vertrag begann im Semester 1897/1898 am College für Wissenschaften und Ingenieurwesen in Tokyo.
1902 wurde er an die Universität von Kyoto, College für Wissenschaften und Ingenieurwesen, als Professor für Maschinenbau berufen.
1908 arbeitete er immer noch als Professor an der Universität in Kyoto.

Technische Spezialisten, die in japanischen Diensten standen, konnten oftmals für die deutsche Industrie wirkungsvoller sein als die von den Firmen eingesetzten Vertreter. Diese Schlussfolgerung trifft auch auf Oskar Goeriz zu.
Nachdem die Firma VOITH etwa 1870 ihr Produktionsprofil um Turbinen, vor allem auch für Kraftwerke, erweitert hatte und zwischenzeitlich auf vielen Märkten etabliert war, bemühte sich die Firma auch in Japan ihre Marktanteile zu vergrößern. Für diese Zielstellung setzte sie Professor Oscar Goeriz ein, der als nebenberuflicher Vertreter für Voith-Turbinen aktiv und erfolgreich war, wie die abgebildete Karte beweist.
Ausserdem konnte er auch in seiner Lehrtätigkeit auf den Einsatz spezifischer Erzeugnisse bei den zukünftigen Konstrukteuren orientieren und so den Grundstein für eine perspektivische Verwendung legen.


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von Dr. O. Goeriz, aufgegeben in Tokyo am 22.07.1898 nach Stuttgart mit Weiterleitungsvermerken. Er verwendete sein Hanko – das in Japan bedeutungsvolle Namenssiegel.
- Postcard from Dr. O. Goeriz, posted in Tokyo on 22.07.1898 to Stuttgart with forwarding endorsements. He used his Hanko – an important seal in Japan.



Oscar Goeriz was an engineer of mechanical engineering and was employed by the Japanese government, Ministry of Education, as Professor of Mechanical Designs and Hydraulic Motors. His first contract started in the term of 1897/1898 at the College of Science and Engineering in Tokyo.

In 1902 he was appointed to the Kyoto Imperial University, College of Science and Engineering, as Professor of Mechanical Engineering.
In 1908 he was still working as a professor at the University of Kyoto.

Technical specialists employed by Japanese ventures could often be more effective for the German industry than the appointed representatives.
This conclusion also applies to Oskar Goeriz.

After the company VOITH had enlarged their production profiles by turbines about in 1870, especially involved at power plants, and had established in many markets in the meantime, the company also sought to increase their market shares in Japan. In order to reach this goal they hired Professor Oscar Goeriz and he was very active and successful in his part-time job for Voith turbines, as the figured card shows.
In addition, he could also orientate towards specific products in his lectures to influence indirectly the future designers and thus lay the foundation for a perspective application.


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Kyoto vom 07.08.1903, Transit Yokohama 08.08.1903 nach Stuttgart mit der Information, dass er ca. 3900 PS Turbinen verkauft hat.

- Postcard from Kyoto posted 07.08.1903, Transit Yokohama 08.08.1903 to Stuttgart with the information of his sales success – 3900 PS turbines.
___
/ P III / DE / QFE-ED + ENG /
GONZALES
Joseph
1870 – 1943

Für Vergrößerung klicken
14.04.1870 auf Chichi-jima, Japan
1943

Sohn von Agnes Burbank Savory und George Gonzales.
Er wurde Pfarrer für die St. George Kirche auf den Ogasawara-Inseln, eine Gemeinde zur Verbreitung des Evangeliums der Englischen Kirche in Japan.
L. B. Cholmondeley hatte ihn bei seiner Ausbildung als Priester an der St. Andrews Kirche in Tokyo unterstützt. Als er auf den Inseln wirkte, konnte er nicht nur Hochachtung, sondern auch einen unschätzbaren Einfluss aufgrund seines ernsten, ehrlichen und liebenswürdigen Charakters gewinnen. Neben seinen kirchlichen Pflichten leitete er auch eine kleine englische Missionsschule.
Er heiratete eine Japanerin und sie hatten zehn Kinder.
14.04.1870 on Chichi-jima, Japan
1943

Son of Agnes Burbank Savory and George Gonzales.
He became a priest in charge of St. George’s of the English Church in Japan, Society for the Propagation of the Gospel on the Ogasawara Island.
L. B. Cholmondeley had helped to train him as a priest at St. Andrews in Tokyo.
When he was on duty on the islands, he won not only respect but also an incalculable influence due to his simple earnestness and high character.
As well as his parish duties Gonzales also ran a small English mission school.
He married a Japanese wife and they had ten children.
___
/ P II – III / PT / MIS /
GOTTSCHE
Carl Christian
1855 - 1909

[Karl]


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
„Got yer this time, Doctor“
Karrikatur von Scott - OAG - Jetzt hab' ich Sie, Doktor - Gottsche schien sich nicht gern zeichnen zu lassen!
Caricature by Scott – OAG - Got yer this time, Doctor - it seems he was not very fond of getting painted!
01.03.1855 in Altona/ Hamburg, DE
11.10.1909 in Hamburg, DE

Geologe. Sohn des Arztes, Botanikers und Bryologen Carl Moritz Gottsche (1808-1892). Nach Abschluß des Gymnasiums studierte er an den Universitäten von Würzburg und München.
Da er sich sehr früh für Geologie interessierte, erforschte er auch die Umgebung von Altona und Hamburg und seine erste wissenschaftliche Arbeit zu dieser Thematik wurde 1875 veröffentlicht.
1878 erhielt er den Doktortitel mit der Dissertation über "Jurassische Versteinerungen der argentinischen Kordilleren". Im folgenden Jahr wurde er Assistent am mineralogischen Institut der Universität Kiel und 1880 habilitierte er und lehrte Geologie und Paläontologie. Parallel untersuchte er die sedimentären Geschiebe in Schleswig-Holstein, Dänemark und Südschweden.
Im Herbst 1881 reiste Gottsche nach Japan, sein Vertrag mit der Japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Professor für Geologie, Mineralogie und Paläontologie an der Universität Tokyo begann am 13.01.1882 und endete nach Verlängerung am 31.03.1884. Eine weitere Aufgabe bestand darin, ein Mineralogisch-Geologisches Institut an der Universität Tokyo einzurichten. Er löste D. A. Brauns ab.

Bereits in Kiel hatte er Bertha Peters kennengelernt und sie in Tokyo 1882 geheiratet. 1884 bestiegen beiden den Fuji-san.
Nach Beendigung seines Vertrages mit der japanischen Regierung unternahm er von Mai bis Dezember 1884 eine Reise durch Korea, wo zum ersten Mal geologische Untersuchungen durchgeführt wurden. Danach kehrte er nach Deutschland zurück und war dort lange im Naturkunde-Museum in Hamburg tätig.
Er war Mitglied der deutschen und dänischen geologischen Gesellschaft.
Anläßlich eines Treffens der Geologen begleitete er die Teilnehmer als Führer nach Helgoland, wo er einen Schlaganfall erlitt, an dessen Folgen er 3 Wochen später in einem Krankenhaus in Hamburg starb.
01.03.1855 at Altona/ Hamburg, DE
11.10.1909 in Hamburg, DE

Geologist. Son of the physician, botanist, and bryologist Carl Moritz Gottsche (1808-1892). After his graduation of the secondary school he studied at the universities of Wuerzburg and Munich.
Since he was interested in geology in very young years, he also investigated the surroundings of Altona and Hamburg and his first scientific work on this subject had been published in 1875.
He was conferred a doctorate with the thesis on "Jurassic Fossilizations of the Argentine Cordillera" in 1878. In the following year he became an assistant at the mineralogical institute of the University of Kiel and in 1880 he qualified as a university lecturer and taught geology and paleontology. During this period he investigated sedimentary boulders of Schleswig-Holstein, Denmark, and Southern Sweden.
In the autumn of 1881 Gottsche travelled to Japan; his contract with the Japanese government, Ministry of Education, commenced on January 13, 1882 as professor of geology, mineralogy, and paleontology at the Tokyo University and ceased after prolongation on March 31, 1884. Another task consisted in setting up a mineralogical-geological institute at this university. He succeeded D. A. Brauns.
When he stayed in Kiel he got acquainted with Bertha Peters and he married her in 1882 in Tokyo. In 1884 they both climed the Fuji-san.
When he had completed his contract with the Japanese government he travelled through Korea from May until December 1884 and a geological survey was accomplished in this country for the first time. Afterwards he returned to Germany and he worked for many years in the Museum of Natural History of Hamburg.
He was a member of the German and Danish Geological Society.
On the occasion of a meeting of the geologists he accompanied the participants to Heligoland as a guide where he suffered a stroke resulting with his death after three weeks in a hospital in Hamburg.
___
/ P II / DE / FE-ED /
GOWER
Abel A. J.

















1859 wurde er als Stellvertreter des britischen Konsuls von Tokyo berufen, 1862 hatte er zusätzlich die Aufgabe des Buchhalters. 1863 wurde er nach Yokohama umgesetzt, wo er auch als Versand-Agent tätig war. Ab 1864 war er amtierender Konsul in Nagasaki während der Abwesenheit des Konsuls F. G. Myburgh. Während dieser Zeit zog das Konsulat in die # 9, Higashiyamate, in ein von Glover & Co. gemietetes Gebäude. Am 03.05.1865 wurde er zum Konsul von Hakodate berufen, wo er 1866 im Amt war. Im folgenden Jahr kehrte er nach Nagasaki zurück und am 09.07.1868 wurde er als Konsul für Kobe und Osaka berufen. Das Büro war in Kobe # 84 und ab 1872 war er auch amtierender Konsul in Kobe für Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien, 1873 vertrat er zusätzlich Österreich-Ungarn.
Er war der Bruder des Bergbau-Ingenieurs Erasmus H. M. Gower.
1875 ging Abel A. J. Gower in den Ruhestand.



In 1859 he was appointed 1st assistant of the HBM Consulate Tokyo, in 1862 he had to act additionally as accountant. In 1863 he was transferred to Yokohama as assistant and packet agent of HBM consulate. In 1864, Abel A. J. Gower had taken over the post as acting consul of Nagasaki during the absence of Consul F. G. Myburgh. During this time the consulate moved to # 9, Higashiyamate, renting a two-story building from Glover & Co. On May 3, 1865 he was appointed Consul at Hakodate and he took office in 1866. In the following year he returned to Nagasaki and on July 9, 1868 he was appointed Consul to Kobe and Osaka. The office was located at Kobe # 84 and from 1872 he also was appointed Acting Consul in Kobe for France, Great Britain, Spain and Italy, in 1873 he additionally represented Austro-Hungaria.
He was the brother of the mining engineer Erasmus H. M. Gower.
In 1875 Abel A. J. Gower retired.
___
/ P I - II / GB / DIP /
GOWER
Erasmus H. M.
1830 - 1903











































1830 in Chioma, Provinz Livorno, Toscana, IT
16.12.1903 in Chioma, IT

Als Sohn britischer Eltern wurde er in Italien geboren. 1840 verließ er Italien und ging zur Ausbildung nach England. Nach seinem Abschluss arbeitete er in einem Kohlen-Bergwerk, aus ökonomischen Gründen schloss die Mine 1857. Er verlor die Arbeit und fand Anstellung bei Jardine, Matheson & Co., die ihn in ihre Shanghai-Filiale entsandten. Im Juni 1859 kam er in Begleitung von W. Keswick, dem neuen Chef der Firma in Yokohama an, und auch Gower ließ sich hier nieder.
1860 wurde er auf Empfehlung des britischen Gesandten Sir R. Alcock vom Shōgunat angestellt und er überprüfte Kohlen-Bergwerke.
1866 besuchte er zusammen mit seinem Bruder Abel A. J. Gower, britischer Konsul in Hakodate, das Bergwerk von Iwanai auf Hokkaidō nahe des Dorfes Kayanuma. Erasmus empfahl die "Wiedereröffnung" der Mine und wurde daraufhin zum Leitenden Ingenieur berufen. Unter seiner Leitung wurde die Verlegung von ca. 4 km Gleise vom Kohlenflöz bis zur Küste, die Kohlenförderung mit Sprengstoff, und eine ökonomische Verwaltung der Grube begonnen. Durch den Bürgerkrieg von 1868 wurde die Arbeit unterbrochen, aber 1869 von James Scott fortgesetzt. - Danach unterzeichnete er einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Bergbau und von 1869 bis 1874 arbeitete er als Bergbau-Ingenieur auf der Insel Sado, vor allem auf den Gebieten zur Verbesserung des Transports, Entwässerung, Erzvorbereitung und Verhüttung. - 1873 war er zeitweilig freigestellt und in dieser Zeit wurde er vom Kaitakushi angestellt, d. h. vom 09.02. bis 25.08.1873 und im Dezember 1873, um örtliche Quellen für Quartz und Silizium in der Bergregion des Sekkaiyama bei Ikeda auf Hokkaidō zu lokalisieren und bei der Herstellung von Glas zu beraten.
1875 arbeitete er in Tomioka, Gunma-ken, er war aber nicht in der Seidenfabrik tätig sondern als Bergbau-Ingenieur. Von 1876 bis 1878 wird er in Tokyo # 2 Kiridoshi, Shiba gelistet. Er entschloss sich 1879 Japan wegen eines Auftrages in Indochina zu verlassen, kam aber 1880 zurück und ließ sich in Nagasaki nieder, wo er ein eigenes und unabhängiges Bergbau-Büro eröffnete.

Er wurde an Modernisierungsplänen für die Takashima Kohlenmine in Nagasaki beteiligt.
Er kehrte nach England 1890 zurück, eröffnete ein Bergbau-Büro in London, es zog ihn aber wieder zu seinem Geburtsort. Er zog nach Chioma, fand eine Arbeit in einer Zementfabrik und lebte in Chioma bis zu seinem Tod durch Herzinfarkt 1903.
1830 in Chioma, Provinz Livorno, Toscana, IT
16.12.1903 in Chioma, IT

As son of British parents he was born in Italy. He left Italy in 1840 for his education in England. After his graduation he worked at a coal mine, but the mine was closed for economic reasons in 1857.
He lost his job, found another one with Jardine, Matheson & Co. and was delegated to their Shanghai branch. In June 1859 he came to Japan accompanying W. Keswick as new manager of this company in Yokohama and Gower also settled in Yokohama.
In 1860 he became a Shōgunate employee by the recommendation of the British minister Sir R. Alcock and dealt with the investigation of coal mines.
In 1866 he visited the coal-mines of Iwanai on Hokkaidō near the village Kayanuma together with his brother Abel A. J. Gower, HBM-Consul at Hakodate.
Erasmus recommended the "reopening" of the mine and he was subsequently appointed superintending engineer.
Under his direction a track of about 4km from the coal stock ground to the coast, coal mining with explosives and an economic administration of the colliery was commenced.
This work was interrupted by the civil war in 1868 but continued in 1869 by James Scott .
Afterwards he signed a contract with the Japanese Government, Ministry of Public Works, Mining Department and from 1869 to 1874 he served as mining engineer on Sado Island, chiefly involved in the improvement of transport, drainage, ore preparation and smelting.
He was discharged temporarily from this employ in 1873 and was hired by the Kaitakushi, i.e. from 09.02.1873 to 25.08.1873 and in December 1873, to locate domestic sources for quartz and silica at the mountaineous region of the Sekkaiyama near Ikeda on Hokkaidō and as instructor in the manufacture of glass.
In 1875 he stayed in Tomioka, Gunma-ken, he was not incorporated in the Silk Mill but as mining engineer.
From 1876 until 1878 he is listed as resident of Tokyo # 2 Kiridoshi, Shiba.
He made up his mind to leave Japan in 1879 due to a job in Indochina, but returned in 1880 and settled in Nagasaki where he established his own and independent Mining Office.
He participated in a modernization plan of the Takashima coal mine at Nagasaki.
He returned to the England in 1890, opened a mine office in London, but he was attracted by his place of birth. He moved to Chioma, found a job in a cement factory there and lived at Chioma until he died by a heart attack in 1903.
___
/ P I – II / GB / FE-R + ENG /
GOWLAND
William
1842 - 1922


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
William Gowland ca. 1918


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
William Gowland, "Metals and Metal-Working in Old Japan"
- Umschlagseite und Leerung eines Kupfer-Schmelzofens
- Cover and Removing copper from the smelting furnace


Für Vergrößerung klicken
W. Gowland, "The Dolmens and Burial Mounds in Japan"
- Die Stein- und Hügelgräber in Japan: Das Innere des Steingrabs in Tsukahara, ehemalige Provinz Settsu
- Interior of dolmen at Tsukahara, former province of Settsu


Für Vergrößerung klicken
W. Gowlands
- Die Nicht-Eisen-Metalle
- The Non-ferrous Metals

16.02.1842 in Sunderland/ Durham, GB
09.06.1922 in London, GB

William Gowland hielt sich insgesamt sechzehn Jahre in Japan auf und machte sich bald einen Namen auf drei ganz unterschiedlichen Gebieten: in seinem Beruf als Matallurg an der Kaiserlichen Münze in Osaka, daneben erkundete er die japanische Bergwelt und führte die heute noch gebräuchliche Bezeichnung "Japanische Alpen" (Nihon Arupusu) ein und schließlich wurde Gowland, wenn auch nicht ganz zutreffend, "Vater der japanischen Archäologie" genannt.

Gowland hatte ursprünglich vor, Medizin zu studieren, und arbeitete auch zwei oder drei Jahre bei einem Arzt in Sheffield. Dann jedoch besuchte er die Royal School of Chemistry in London und anschließend die Royal School of Mines. Ab 1870 arbeitete er als Chemiker und Matallurg bei den Broughton Kupferwerken in Salford bei Manchester.

Ab dem 08.10.1872 erhielt er einen Vertrag über drei Jahre an der staatlichen Münzanstalt in Osaka. Im "Copper Coining Department" wurde er verantwortlich für die Zusammenstellung der Legierungen für die Kupfermünzen. Als Matallurg hatte er eine Schlüsselfunktion, die weit über diese Abteilung hinausreichte.

Gowland führte in Japan westliche Methoden der Metalluntersuchung und moderne Techniken ein, wie z. B. den Gebrauch von Flammöfen. Die japanischen Behörden waren von seinen Fähigkeiten beeindruckt. Daher wurde sein Vertrag, ebenso wie der von Robert MacLagan, mehrfach verlängert, auch nachdem 1875 der "Münzmeister" Thomas William Kinder und die meisten anderen ausländischen Angestellten entlassen worden waren.

1878 wurde Gowland Chefmetallurg der Münze; daneben war er auch als metallurgischer Berater für das japanische Heeresministerium tätig. In Folge der beginnenden kolonialen Expansion Japans führte ihn diese Tätigkeit zeitweilig auch auf die koreanische Halbinsel.
Gowland erforschte und beschrieb auch die überlieferten Methoden der Metallgewinnung und -bearbeitung in Japan. Ein Ergebnis dieser Beschäftigung war eine ausführliche Abhandlung über "Metall und Metallbearbeitung im alten Japan", die 1915 in „Transactions of the Japan Society of London“ und dann auch als selbstständiger Sonderdruck erschien.
Gowland beschrieb nicht nur alte Techniken der Metallgewinnung, sondern auch Metall-Legierungen, die nur in Japan bekannt waren, wie shakudō, eine Mischung aus Kupfer mit geringen Gold- und Silberanteilen oder shibuichi aus drei Teilen Kupfer und einem Teil Silber.
Außerdem stellte Gowland in diesem Buch Gebrauchs- und Kunstgegenstände vor, die aus solchen Legierungen hergestellt worden waren.
Auf der Suche nach mineralischen Bodenschätzen in Japan war Gowland auch als Bergsteiger aktiv. Gewöhnlich mit Gehrock und Seidenhut bekleidet, war er der erste Nicht-Japaner, der das "japanische Matterhorn" bestiegen haben soll, den immerhin 3.180 m hohen Berg Yari (Yari-ga-take). Vom Hida-Gebirge meinte Gowland, es "könnte vielleicht die japanischen Alpen genannt werden".
Walter Weston machte diesen Namen dann in der 3. Auflage des erstmals von A. G. S. Hawes mit herausgegebenen "Murray's Hand Book for Travellers in Japan" populär.

Das eigentliche Hauptinteresse Gowlands - neben seinem Beruf - wurde jedoch die Archäologie. Bereits einige Jahre zuvor hatte der Amerikaner Edward Sylvester Morse archäologische Forschungen in Japan unternommen. Gowland widmete sich nun vor allem den zahllosen "alten Gräbern" (kofun) aus dem 3. bis 7. Jahrhundert. 406 Stein- und Hügelgräber wurden von ihm genauer untersucht; 140 davon vermessen und/oder gezeichnet.
Hinweise auf vier dieser Gräber hatte er von dem Geologen Edmund Naumann erhalten. Obwohl Gowland auch Verbindungen zu dem japanischen Archäologen Tsuboi Shōgorō besaß, publizierte er seine Forschungsergebnisse erst nach seiner Rückkehr in England, und nur in Englisch. Trotz seines immensen Fleißes blieb sein Einfluss auf die japanische Archäologie insgesamt gering.
Sein Vertrag endete im Oktober 1888 und er kehrte 1889 nach England zurück und arbeitete wiederum bei seiner früheren Firma, den Broughton Copper Works, diesmal als Chefmetallurg.
Er veröffentlichte nun zahlreiche Arbeiten über seine mineralogischen und archäologischen Forschungen in Japan.
Seine umfangreiche Sammlung von japanischen Kunstgegenständen wurde 1896 von Augustus Wollaston Franks für 238 £ angekauft und dem British Museum vermacht.
Am letzten Tag des Jahres 1900 war während eines Sturmes "Stein 22" in Stonehenge umgestürzt und hatte auch den Deckstein mitgerissen. Obwohl er keine direkte archäologische Ausbildung besaß, wurde Gowland beauftragt, den Schaden zu untersuchen und geeignete Maßnahmen vorzuschlagen. Dabei erarbeitete er einen der gründlichsten Ausgrabungsberichte, die jemals über Stonehenge angefertigt worden waren. Der Bericht erschien 1901 unter dem Titel "Recent Excavations at Stonehenge" in der Zeitschrift Archaelogia.
1902 wurde Gowland Professor für Metallurgie an seiner früheren Ausbildungsstätte, der Royal School of Mines in London. Sein Hauptinteresse lag weiterhin bei den Metallen Kupfer, Silber, Gold, Blei und deren Verbindungen, aber vor allem seine Kenntnisse in der Kupfer-Metallurgie sollen einzigartig gewesen sein. 1909 wurde Gowland emeritiert.
1914 veröffentlichte er ein Lehrbuch über die Nicht-Eisen-Metalle, "The Metallurgy of the Non-Ferrous Metals", das bald zum Standardwerk wurde und bis 1921 drei Auflagen erlebte.
William Gowland starb 1922 und er wurde auf dem Marylebone-Friedhof in London begraben, dem heutigen East-Finchley-Friedhof.
16.02.1842 in Sunderland/ Durham, GB
09.06.1922 in London, GB

William Gowland stayed in Japan for altogether sixteen years and soon made himself a name in three completely different fields. At first, in his profession as a metallurgist at the Imperial Mint in Osaka. Besides, he investigated the Japanese mountains and introduced the name "Japanese Alps" (Nihon Arupusu) still in use today. Furthermore, Gowland has been called, though not quite accurately, "the father of the Japanese archaeology".

Gowland originally intended to study medicine and had already been working for two or three years at a doctor's in Sheffield. But then he attended, however, the Royal School of Chemistry in London and subsequently the Royal School of Mines. From 1870 on he worked as a chemist and metallurgist at the Broughton Copper Works in Salford near Manchester.
As of October 8, 1872 he had a three year's contract at the government mint at Osaka. In the Copper Coining Department he became responsible for mixing the alloys for the copper cash.
As a metallurgist, he had a key function extending far beyond this department.

Gowland introduced to Japan Western methods of metal analysis and modern techniques, for example the use of reverberatory furnaces. The Japanese officials were impressed by his abilities. His contract, therefore, was renewed for several times, just like that of Robert MacLagan, even after the "Mint Master" Thomas William Kinder and most of the other foreign employees had been dismissed in 1875.

In 1878, Gowland became chief metallurgist of the Mint; additionally he also acted as a metallurgical adviser for the Japanese Ministry of Army. As a consequence of the beginning Japanese colonial expansion, this engagement temporarily lead him to the Korean peninsula as well.
Gowland also researched and described the traditional methods of metal mining and metal-working in Japan.
A result of this work was a comprehensive treatise on "Metal and Metal-Working in Old Japan", appearing in 1915 in the "Transactions of the Japan Society of London" and also reprinted as a separate publication.

Gowland didn´t only describe old techniques of metal mining but also some metal alloys that were specific for Japan, like shakudō, a mixture of copper and minor parts of silver and gold, or shibuichi from three parts of copper and one part of silver.
Furthermore, Gowland presented in this book various objects and artefacts made from such alloys.

In search of mineral resources in Japan, Gowland was also active as a mountaineer. Habitually dressed in his frock coat and wearing a silk hat, he was the first Non-Japanese to ascend the "Japanese Matterhorn", Mount Yari (Yari-ga-take) of at least 3,180 metres.
On the Hida Mountains Gowland once remarked, they might "possibly be called the Japanese Alps".
Walter Weston, in the third edition of "Murray's Hand Book for Travellers in Japan" originally edited by A. G. S. Hawes , made this name popular.

Gowland's main interest, however - except for his profession - became archaeology. Some years ago, the American Edward Sylvester Morse had made archaeological research in Japan. Gowland now dedicated himself above all to the innumerable "old graves" (kofun) of the third to seventh century. He carefully examined 406 dolmens and burial mounds and took from 140 of them measurements or made drawings.
Hints to four of these graves were obtained from the German geologist Edmund Naumann. Though Gowland already had relations to the Japanese archaeologist Tsuboi Shōgorō, he published the results of his investigations only after his return to England, and exclusively in English. In spite of his enormous work, Gowland's influence on the Japanese archaeology remained therefore altogether small.
His contract expired in October 1888 and he returned to England in 1889, working again for his former company Broughton Copper Works, this time as chief metallurgist.

He now published numerous works about his mineralogical and archaeological work in Japan.
His vast collection of Japanese artefacts was bought in 1896 by Augustus Wollaston Franks for 238 £ and donated to the British Museum.

On the last day of 1900, during a heavy gale, "Stone 22" at Stonehenge collapsed, bringing down a lintel as well.
Though not possessing any formal archaeological qualification, Gowland was ordered to examine the damage and to propose suitable countermeasures. During this work, Gowland elaborated one of the most detailed excavation reports ever made on Stonehenge. His report was published in 1901 under the title "Recent Excavations at Stonehenge" in the "Archaeologia" magazine.

In 1902, Gowland was appointed Professor of metallurgy at his former training place Royal School of Mines in London. His main interest still lay in the metals copper, silver, gold, lead and their alloys. Above all, his knowledge of copper metallurgy is said to have been unique.
In 1909, Gowland became professor emeritus.
In 1914 he published a text book on "The Metallurgy of the Non-Ferrous Metals", which soon became a reference work and was reprinted three times till 1921.

William Gowland died in 18922 and he was buried at the Marylebone Cemetery of London, today's East Finchley Cemetery.
___
/ P II – III / GB / FE-T (192 Mon.) /
GRAMATZKY
August

















August Gramatzky wurde in Berlin im Jahre 1862 geboren. Er besuchte das Friedrichs-Gymnasium in Berlin, welches in Mathematik und Naturwissenschaften als Ersatz für klassische Sprachen spezialisiert war, wechselte dann aber und absolvierte das Gymnasium in Bütow, Mecklenburg.
Danach studierte er an den Universitäten von Berlin, Jena, Paris und Halle. Er begann mit Medizin und setzte mit modernen Sprachen fort.
Von 1887 bis 1890 studierte er Japanisch am Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin und seine Dozenten waren INOUE Tetsujirō und Rudolf Lange.

1888 wurde auf Initiative von Inoue Tetsujirō der Japanisch-Deutschen Verein (Wa-Doku-Kai) gegründet. A. Gramatzky war ein langjähriges Mitglied und wurde mehrmals zum Vorsitzenden gewählt.
1892 erwarb er den Döktortitel an der Universität Halle.
Danach hoffte er, bald nach Japan gehen zu können, das war aber nicht sofort möglich. So lehrte er in der Zwischenzeit Englisch und Französisch an verschiedenen Schulen und arbeitete als Stenotypist am preußischen Parlament.
1898 hatte er schließlich sein Ziel erreicht. Er unterzeichnete einen Vertrag über drei Jahre mit der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, als Deutsch-Lehrer für die Kōtōgakkō in Yamaguchi. Er verließ Antwerpen am 14.07.1898 auf der Tamba-maru der Nippon Yūsen Kaisha und nach 7 Wochen kam er in Kobe. Am 21.09.1898 begann er seine Arbeit an der Senior High School von Yamaguchi.
Im Juni 1901 wurde er als Deutschlehrer an die 7. Höhere Schule von Kagoshima versetzt. James Murdoch war auch an dieser Schule eingesetzt, die als eine das College vorbereitende Schule vorgesehen war, und im September 1901 eröffnet wurde.
August Gramatzky blieb in Kagoshima bis zum Januar 1906, als er Japan verließ und nach Berlin ging. Sein Nachfolger wurde 1908 Oscar Kressler.
Aber er kehrte bald nach Japan zurück und unterrichtetete unter anderem auch an der Osaka Medical High School, bevor er an der Yamaguchi Handelshochschele am 16.12.1912 angestellt wurde.
Während des 1. WK weilte er nicht in Japan, kehrte aber nach dem Krieg zurück. Er wurde wieder von der Yamaguchi Handelsschule ab April 1921 beschäftigt.
Seine Spuren verlieren sich in den 1930er Jahren in Japan.
Er ist als Autor verschiedener Arbeiten zur japanischen Sprache und vor allem durch seine Grundschrift, Umschrift und Übersetzung altjapanische Winterlieder aus dem Kokinwakashū bekannt.


Für Vergrößerung klicken



August Gramatzky was born in Berlin in 1862. He attended the Friedrichs Gymnasium in Berlin, which was specialized in mathematics and natural science in substitution for classical languages, but joined and graduated from the Gymnasium at Buetow, Mecklenburg.
Afterwards he studied at the Universities of Berlin, Jena, Paris, and Halle. He began with medicine and continued with modern languages.
He studied Japanese at the Seminary of Oriental Languages of Berlin from 1887 - 1890 and his lecturers were INOUE Tetsujirō and Rudolf Lange.

In 1888, the Japanese-German Society (Wa-Doku-Kai) was founded on the initiative of Inoue Tetsujiro. A. Gramatzky was a long-standing member and several times its chairman.
In 1892 he attained a doctorate at the University of Halle.
Afterwards he hoped to go to Japan but it did not come true immediately. Thus, in the meantime, he taught English and French in various schools and worked as a stenographer in the Prussian parliament.

Finally, in 1898 he reached his goal. He signed a contract for three years with the Japanese government, Department of Education, to teach German at the Kōtōgakkō of Yamaguchi. He left Antwerpen on July 14, 1898 on the Tamba-maru of the Nippon Yūsen Kaisha and after 7 weeks he arrived in Kobe. On September 21, 1898 he started his work at the Senior High School of Yamaguchi.
In June 1901 he was transferred as a German language teacher to the 7th Higher School of Kagoshima. James Murdoch was also engaged at this school which was proposed to be a college preparatory school and opened in September 1901.
August Gramatzky stayed in Kagoshima until January 1906 when he left Japan for Berlin. In 1908 he was succeeded by Oscar Kressler.
But he soon returned to Japan and among others he also taught at the Osaka Medical High School, before he was employed at the Yamaguchi Commercial High School on December 16, 1912.
During WW I he didn't stay in Japan but returned after the war. He was again employed at the Yamaguchi Commercial School as per April 1921.
His traces are lost in the 1930's in Japan.
He is known as author of several works on the Japanese language and above all by his basic font, transliteration and translation of the ancient Japanese Winter Songs from the Kokinwakashū.



Postkarte von Kagoshima 28.02.1903 nach Tsingtau Ankuft 14.3.1903, Transitstempel von Moji 02.03.1903 und Shanghai 09.03.1903.

Postcard posted Kagoshima 28.02.1903 to Tsingtau arrival 14.03.1903, transit cancels of Moji 02.03. and Shanghai 09.03.1903
___
/ P III / DE / QFE-ED /
GRASMANN
Eustach


[E.]
[Eustrach]
[GRASSMANN]





Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, um als Professor der Forstwirtschaft an der Hochschule für Land- und Forstwirtschaft in Tokyo Komaba zu lehren. Gleichzeitíg war er als Berater für Forstangelegenheiten in verschiedenen Präfekturen eingesetzt.
Er kam zusammen mit seiner Frau nach Japan; sein Vertrag über 3 Jahre begann am 11.11.1887 und endete am 10.11.1890. Der Vertrag wurde mehrmals verlängert und endete schließlich am 31.07.1895.
Er trat allerdings die Rückreise bereits am 21.07.1895 noch vor Beendigung seines Vertrages an.
Er unterhielt ein gastfreundliches und musikalisches Heim, wo auch Hauskonzerte stattfanden - er gehörte zum Kundenstamm von J. G. Doering.
Nach seiner Rückkehr war er zuerst an der Universität München als Professor für Forstwirtschaft und dann in Bayern als Forstmeister in Münchsmünster und anschließend Forstrat in Würzburg tätig.
Etwa 1911 arbeitete er wieder in München.


Für Vergrößerung klicken
- Brief vom 13.04.1904 an E. Grasmann im Oberforstamt von Kumamoto (15.04.).
- Cover posted 13.04.1904 to E. Grasmann at the Main Forestry Bureau in Kumamoto (15.04.).


Für Vergrößerung klicken
Zwei Karten aus Japan von 1900 und 1901 nach ihrer neuen Wohnstadt in Münchsmünster bei Ingolstadt.

Für Vergrößerung klicken
- Er hatte auch nach Ende seiner Tätigkeit in Japan Kontakt zu früheren Studenten. Karte aus Kobe vom 23.02.1907 nach Würzburg.

- Even after the end of his employment in Japan his former students kept contact to him. Postcard from Kobe posted 23.02.1907 to Wuerzburg.



He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Education, to teach as professor of forestry at the College of Agriculture and Forestry in Tokyo Komaba.
At the same time he was also employed as an advisor on forestry matters in various prefectures.

He arrived in Japan together with his wife; his 3-year-contract started on November 11, 1887 and ended on November 10, 1890. The contract was extended several times and expired finally on July 31, 1895.
However, he left Japan for Germany already on July 21, 1895 before his contract expired.
He maintained a hospitable and musical home where even house concerts took place - he belonged to the clientele of J. G. Doering.
After his return he was employed at first at the University Munich as Professor of Forestry and then in Bavaria as a District Forester at Muenchsmuenster and then Forester Councillor in Wuerzburg.
About in 1911 he worked again In Munich.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 13.05.1893 an Frau Grasmann in Tokyo Komaba.

- Postcard posted 13.05.1893 to Mrs. Grasmann at Tokyo Komaba.


Für Vergrößerung klicken
Two postcards from Japan posted in 1900 and 1901 addressed to their new living place at Muenchsmuenster near Ingolstadt.

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von Professor Koide Fusakichi aus Sapporo vom 29.12.1911 – er war von 1900-1902 sein Schüler an der Universität München.

- Postcard from Professor Koide Fusakichi, posted Sapporo 29.12.1911 – from 1900 to 1902 he had been his student at the University Munich.

___
/ P II – III / DE / FE-ED (91 Mon.) /
GRATAMA
Koenraad Wolter
1831 – 1888

[Koenrad Wooter]
[Koenroad Wouter]
[GARATAMA]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
A. F. Bauduin (l.) + K. W. Gratama 1866

Für Vergrößerung klicken
Dr. Koenraad Wolter Gratama in Osaka
- Denkmal mit Plakette
- Statue and plaque

25.04.1831 in Assen, NL
19.01.1888 in 's-Gravenhage, NL

Er studierte Chemie und Medizin an der Universität Utrecht, NL und erwarb den Doktortitel.
1865 wurde er von der japanischen Regierung aufgefordert, einen medizinischen Dienst aufzubauen. Er traf 1866 ein, der Aufenthalt in Japan ging über fünf Jahre bis 1871.
Zunächst ließ er sich in Nagasaki nieder und wurde als Lehrer für Physik und Chemie an der Shogunatsschule für Chemie und Physik, Nagasaki, eingesetzt.
1867 nahm er eine neuen Posten in Edo (Tokio) an, als die Kaiseijo in Edo eröffnet wurde.
1869 wurde sein Vorschlag für die Gründung einer Chemieschule (Seimi-Kyoku) mit einem Chemie-Labor vor der Burg von Osaka realisiert. Er lehrte Chemie und führte chemische Experimente unter Verwendung chemischer Reagenzien und Geräte durch, die er aus den Niederlanden mitgebracht hatte. Die Seimi-kyoku wurde die Gedenk-Schule, in der zuerst in Japan moderne Chemie verbunden mit Experimenten gelehrt wurde.

Gratama war in Osaka etwa zur gleichen Zeit wie A. F. Bauduin, der an der Osaka Medical School tätig war.
Er beendete die Osaka Chemie-Schule im Jahr 1870 und kehrte 1871 in die Niederlande zurück.

Zurück in den Niederlanden wurde er Medizinalrat im Garnisons-Krankenhaus von Groningen und 1886 wurde er Leiter des Militärkrankenhauses in Den Haag.
Aufgrund eines Verfahrensfehlers bei einer Trauerfeier wurde er in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Er starb 1888.

Im Jahr 2000 wurde eine Büste/ Statue mit einer Gedenktafel für Dr. K. W. Gratama zu den Feierlichkeiten zum Gedenken an 400 Jahre Beziehungen zwischen Japan und den Niederlanden enthüllt. Die Statue befindet sich beim Denkmal für die "Seimi-kyoku" in Osaka, die sich früher 200 m nördlich vom Denkmal befand.
25.04.1831 in Assen, NL
19.01.1888 in 's-Gravenhage, NL

He studied chemistry and medicine at the University of Utrecht, NL and acquired the doctor title.
In 1865 he was invited by the Japanese government to set up a medical service and he arrived in 1866, staying in Japan for five years until 1871.
At first he settled in Nagasaki and was employed as teacher of physics and chemistry at the Shōgunal Chemical and Physical School, Nagasaki.
In 1867 he started for his new post in Edo (Tokyo) when the Kaiseijo was opened in Edo.
In 1869, his idea for the foundation of a chemistry school (Seimi-Kyoku) with a chemistry laboratory was realized in front of Osaka Castle. He taught chemistry and performed chemical experiments using chemical reagents and apparatus that he brought from the Netherlands.
The Seimi-kyoku became the commemorative school that first introduced modern chemistry with both lectures and experiments in Japan.

Gratama stayed in Osaka about the same time as A. F. Bauduin, who was employed at the Osaka Medical School.
He resigned the Osaka chemistry school in 1870 and returned to the Netherlands in 1871.

Back in the Netherlands, he became an officer of health to the garrison hospital in Groningen and in 1886, head of the military hospital in The Hague.
Due to a procedural error at a funeral services he was sent into early retirement. He died in 1888.

In 2000, a bust/statue with a plaque of Dr. K. W. Gratama was unveiled within the celebration activities commemorating the 400 years of relations between Japan and the Netherlands. The statue was placed close to the monument of "Seimi-kyoku" Osaka, which was originally located north 200 m from the monument.
___
/ P I / NL / FE-ED (60 Mon.) /
GRAUERT
Heinrich Anton August
1845 – 1890

[ Henri ]

03.01.1845 in Lingen bei Hannover, DE
16.08.1890 in Yokohama, Japan

Bruder von Hermann und Wilhelm Grauert.
Er wird erstmals in Japan 1882 als Angestellter bei H. Grauert & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, zu der Zeit in Yokohama # 30, gelistet.
Er war in dieser Firma bis zu seinem Tod im Jahr 1890 tätig, er wurde auf dem Ausländer-Friedhof Yokohama bestattet.
03.01.1845 in Lingen bei Hannover, DE
16.08.1890 in Yokohama, Japan

Brother of Hermann und Wilhelm Grauert.
He is listed in Japan in 1882 for the first time as employee of H. Grauert & Co., Merchant and Insurance Agency, at this time in Yokohama # 30.
He was engaged in this company until his death in 1890, buried in the Yokohama Foreigner Cemetery.
___
/ P II / DE / TR /
GRAUERT
Hermann Ludwig Friedrich Otto
1837 – 1901


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Familiengrab - Family Grave

Für Vergrößerung klicken
Grabplatte - Dr. H. C. Grauert - Grave Plate

17.06.1837 in Lingen bei Hannover, DE
01.11.1901 in Yokohama, Japan

Bruder von Heinrich und Wilhelm Grauert.
Er kam am 03.12.1857 zusammen mit seinem Bruder Wilhelm in Nagasaki, Deshima an und stellte sich zunächst unter britischen Schutz.
Am 12.05.1858 fand sein erster Besuch in Yokohama als Berater der holländischen Delegation unter Leitung von Jan Hendrick Donker-Curtius statt. Die erwartete Entwicklung von Yokohama bewog ihn, am 01.07.1859 seinen Wohnsitz dauerhaft nach Yokohama zu verlegen und bald darauf gründete er die Firma Grauert & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, die zwar eine der ersten deutschen Firmen war, allerdings nie große Bedeutung hatte.
Die politischen und sozialen Verhältnisse waren unruhig, die Ursachen wurden auch in den Ausländern gesehen. Am 20.11.1861 entkam er einem Attentat von zwei Samurai nur knapp.
Seine Firma befand sich von 1867 bis 1870 in Yokohama # 56, von 1871 in # 179, ab 1876 in # 75 und schließlich dauerhaft ab 1887 bis zu seinem Tod in # 92.
Von 1874 bis 1878 war er Partner von Hugh Walker Hagart bei der Firma Hagart & Co.

Er war ein geschätztes Mitglied der Yokohama-Gemeinde und maßgeblich am Bau der ersten katholischen Kirche beteiligt, die am 12.01.1862 eingeweiht wurde.
Von 1863 bis 1868 war er erster Präsident des Klubs Germania.

1865 wurde er in den ersten Stadtrat von Yokohama gewählt.
Hermann Ludwig Grauert war wegen einer fehlenden medizinischen Einrichtung sehr beunruhigt und 1869 gründete eine Gruppe Ausländer mit ihm als Vorsitzenden das Allgemeine Krankenhaus Yokohama; er arbeitete den Plan aus und mietete das Grundstück # 82, später er auch Vositzender des Krankenhauses.

Er starb 1901 und wurde auf dem YFC bestattet.
Nach seinem Tod wurde die Firma an Friedrich Robert Bleifus übergeben, der ein langjähriger Mitarbeiter war und dann unter Bleifus & Co. firmierte.

Etwa 1890, im fortgeschrittenen Alter, heiratete Hermann Grauert die junge Helene Haeussler [Häusler]. Sie wurde am 06.10.1862 in Ulm geboren und war ab etwa 1886 Gouvernante bei General-Konsul E. Zappe. Nach ihrer Heirat wohnte sie bis 1891 in Bluff # 105, danach in Yokohama # 263 Bluff.
Nach dem Tod ihres Mannes war sie weiterhin wohnhaft in Yokohama. Sie starb am 01.02.1926 und wurde auch auf dem Ausländerfriedhof in Yokohama neben ihem Mann beigesetzt.
Ihr Sohn Hermann Clemens Grauert wurde am 22.06.1895 in Yokohama geboren. Er heiratete eine Japanerin, Umeko († 31.07.1970), wurde Arzt und lebte bis zu seinem Tod am 29.08.1980 in Japan, er wurde abenfalls auf dem YFC bestattet.

siehe auch
das-japanische-gedaechtnis


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte an Frau Grauert noch in ihrer Wohnung in Bluff # 105, Aufgabe 07.07.1889 in Yokohama.
- Postcard to Mrs. Grauert still addressed to Bluff # 105, posted on July 7, 1889 in Yokohama.
17.06.1837 at Lingen bei Hannover, DE
01.11.1901 in Yokohama, Japan

Brother of Heinrich und Wilhelm Grauert..
He arrived on December 3, 1857 at Nagasaki, Deshima together with his brother Wilhelm, at first accepting British protection.
On May 12, 1858 he visited Yokohama in the Dutch advisory group of Jan Hendrick Donkher-Curtius.
Impressed by the expected development of Yokohama he decided to move to this city and he settled permanently in Yokohama on July 1, 1859; soon after he founded Grauert & Co., Merchants and Insurance Agency. It was one of the first German companies which never attained, however, prime importance.
The political and social relations were alarming and also the foreigners were held responsible for this situation. On November 20, 1861 an assassination attempt occurred on his life by two samurais.
His company was located from 1867 to 1870 in Yokohama # 56, from 1871 in # 179, from 1876 in # 75 and from 1887 finally permanently until his death in # 92.
From 1874 to 1878 he wat partner with Hugh Walker Hagart at the company of Hagart & Co.

He was an esteemed member of the Yokohama community and especially engaged in the construction of the first catholic church in Yokohama, dedicated on January 12, 1862. - From 1863 to 1868 he was the first president of the Club Germania.

In 1865 he was elected in the First Yokohama Municipal Council.
Hermann Ludwig Grauert was much alarmed about the lack of hospital facilities and 1869 a group of social minded foreigners founded the Yokohama General Hospital with H. Grauert as head working it out and ascertaining the ground lease for the lot # 82, later he also became Chairman of the hospital.

He died in 1901, buried in the Yokohama Foreign Cemetery.
After his death the company was handed over to Friedrich Robert Bleifus who had been a long-standing employee and then he operated under Bleifuss & Co.

About in 1890, at an advanced age, Hermann Grauert married the young Helene Haeussler [Häusler]. She was born on October 6, 1862 in Ulm and was a governess at Consul-General E. Zappe from about 1886 on. After her marriage she lived until 1891 in Bluff # 105, then in Yokohama # 263 Bluff.
She continued to live in Yokohama after the death of her husband. She died on February 1, 1926, also buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery beside her husband.

Their son Hermann Clemens Grauert was born on June 22, 1895 in Yokohama, he married a Japanese wife Umeko († 31.07.1970), became a Dr. med. and lived in Japan until his death on August 29, 1980, he was also buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.

see also
das-japanische-gedaechtnis


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Yokohama vom 31.03.1900 nach Kobe – Familie Grauert begrüßt nach einer Reise Familie ENGERT.
- Postcard from Yokohama of March 31, 1900 - Grauert Family welcomes the ENGERT. family after a trip.
___
/ P I – III / DE / TR /
GRAUERT
Wilhelm Heinrich Ludwig Clemens
1829 – 1870



01.12.1829 in Lingen bei Hannover, DE
29.11.1870 in Yokohama, Japan

Bruder von Heinrich und Hermann Grauert.
Er kam am 03.12.1857 zusammen mit seinem Bruder Hermann in Nagasaki, Deshima an und stellte sich zunächst unter britischen Schutz.
Da sein Bruder nach Yokohama am 01.07.1859 umzog, begleitete er ihn und lebte ständig in Yokohama.
Er wurde Partner von Grauert & Co. bis zu seinem frühen Tod 1870, er wurde auf dem Yokohama Ausländerfriedhof beigesetzt.
01.12.1829 at Lingen bei Hannover, DE
29.11.1870 in Yokohama, Japan

Brother of Heinrich and Hermann Grauert.
He arrived on December 3, 1857 at Nagasaki, Deshima together with his brother Hermann, at first accepting British protection.
As his brother moved to Yokohama on July 1, 1859 he accompanied him permanently residing now in Yokohama.
He was partner of Grauert & Co. until his soon death in 1870, he was buried in the Yokohama Foreigner Cemetery.
___
/ P III / DE / TR /
GRAVENHORST
J.





Er kam 1903 nach Japan und wurde in der Firma Weinberger & Co. in Yokohama # 46 angestellt. Kurz darauf wurde er in die Niederlassung nach Kobe versetzt. Im IV. Quartal 1905 wechselte er jedoch zum Kaufmann Strauss & Co. nach Kobe # 96, Higashi-machi, Postamt Sannomiya. Er arbeitete für diese Firma bis 1907 und im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet.

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Triest vom 13.11.1905 nach Kobe an J. Gravenhorst in Kobe über P. O. # 105 = Strauss & Co., Ankunft 23.12.1905.

- Postcard from Triest, 13.11.1905, addressed to J. Gravenhorst in Kobe P. O. # 105 - Strauss & Co.; arrival 23.12.1905.



In 1903, he came to Japan and was employed with the firm Weinberger & Co., Yokohama # 46. Shortly thereafter, he was transferred to their Kobe branch. However, in the fourth quarter of 1905, he joined the merchant Strauss & Co., Kobe # 96, Higashi-machi, Post Office Sannomiya. He worked for this company until 1907 and the following year he is no longer listed in Japan.

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von Macau mit Zollstempel Customs Lappa 06.03.1906 (rückseitig), Transit Hong Kong, rotem Postleitstempel Sannomiya, Ankunft Kobe 14.03.1906.

- Postcard from Macau with cancel Customs Lappa 06.03.1906 (reverse), transit Hong Kong, red postal routing Sannomiya, arrival Kobe 14.03.1906.
___
/ P IV / DE / TR /
GRAY
Andrew
1834 - 1873


Für Vergrößerung klicken
Todesbestätigung - Death Certificate
1834 in Hamilton, Scotland, GB
18.08.1873 in Nagasaki

Er kam aus Partick in der Nähe von Glasgow und landete am 27.03.1873 in Nagasaki, um seinen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, als Berater im Schiffbau zu erfüllen.
Bald nach seiner Ankunft wurde er krank und verstarb im Krankenhaus. Er wurde auf dem internationalen Friedhof Ōura, Nagasaki, beigesetzt.
1834 in Hamilton, Scotland, GB
18.08.1873 in Nagasaki

He was a native of Partick near Glasgow and arrived in Nagasaki on March 27, 1873 as employee of the Japanese government, Ministry of Public Works, to work as advisor in the shipbuilding.
Soon after his arrival he became ill and he died in the hospital. He was buried in the Ōura International Cemetery Nagasaki.
___
/ P II / GB / FE-T-SH /
GRAY
George



Für Vergrößerung klicken





1863 wurde er Angestellter bei Hall & Holtz, Schiffslieferant in Shanghai und 1867 nach Japan delegiert, um die kommerzielle Siuation abzuklären. Im gleichen Jahr gründete er eine Filiale in Nagasaki, die unter Hall & Holtz, Waren und Vertreter aller Art, firmierte.
1871 verlegte er die Firma nach Kobe # 18, im folgenden Jahr wurden die Geschäfte zeitweilig eingestellt.
P. S.
Prinz Alfred, Herzog von Edinburgh (1844 - 1900), wurde von der japanischen Regierung im Juli 1869 empfangen. Während seines Aufenthaltes in Japan erhielt er eine Grussbotschaft, die von etwa 250 britischen Landsleuten unterzeichnet wurde.-Geo. Gray unterzeichnete dieses Dokument in seinem und im Namen von Hall & Holtz.



In 1863 he was clerk of Hall & Holtz, Ship Chandlers, in Shanghai and in 1867 he was delegated to Japan to check the commercial situation. In the same year he established a branch in Nagasaki operating under Hall & Holtz, Storekeepers and General Agents.
In 1871 he transferred the company to Kobe # 18 but the following year the company ceased the business temporarily.
P. S.
Prince Alfred, Duke of Edinburgh (1844 - 1900) was welcomed by the Japanese government in July 1869.
During his stay in Japan he received a message of greetings signed by some 250 British loyal residents in Japan.
Geo. Gray also signed this document in his own name and for Hall & Holtz.
___
/ P I - II / GB / TR /
GRAY
John









Er unterschrieb einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnwesen, um federführend im Zugverkehr und Wagenbau zu arbeiten. Sein erster Vertrag lief vom 18.06.1873 bis 17.06.1876 und er wurde ständig verlängert. Sein letzter Vertrag lief erst 1884 aus.
Zuerst arbeitete er in der Lokomotiv-Abteilung in Kobe, wurde aber 1874 nach Yokohama versetzt und arbeitete für die Tokyo-Yokohama-Strecke. 1880 war er verantwortlich für die Montage-Werkstatt in Yokohama.
1884 ging er nach England zurück.



He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Railroad Department, to work in charge of train transportation and car structure.
His first contract ran from June 18, 1873 to June 17, 1876 but it was continuously prolonged. The final contract expired in 1884.
At first he worked in the locomotive department of Kobe but he was shifted to Yokohama in 1874 working for the Tokyo-Yokohama-Line. In 1880 he was responsible for the Yokohama fitting workshop.
In 1884 he left Japan for England.
___
/ P II / GB / FE-T-RW (120 Mon.) /
GRAY
Nicholas
1848 - 1912



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Grabstein von / Gravestone of
Nicholas Gray Jr. (r)
+
Merry Christmas Gray
in Nagasaki, Sakamoto.
16.12.1848 in St. Petersburg, RUS
??-06.1912 in Wladiwostok, RUS

In Russland geboren, eingebürgert in den USA, traf er am 03.06.1897 als als Vertreter der Russischen Freiwilligen-Flotte in Nagasaki ein, begleitet von seiner Frau Catherine.
Die Russische Freiwilligen-Flotte wurde auf Befehl von Zar Alexander II. 1878 geschaffen. Er forderte private Zuwendungen zur Bildung eines „Patriotischen Geschwaders“, um die britische Handelsflotte im Falle eines Krieges zwischen GB und Russland über Afghanistan zu vernichten. Etwa 1890 waren nur 7 Schiffe in der Flotte, die Anzahl wuchs aber auf 15 um 1900.
Die Flotte unternahm Testeinsätze zwischen Nagasaki, Shanghai, Wladivostok und Odessa. Wie die Russische Ost-Asien-Flotte verbrachte auch sie den Winter im eisfreien Hafen von Nagasaki. Für die Flotte wurde eine Agentur in Nagasaki # 47 Ōura von Nicholas Gray 1897 eingerichtet. Er musste sich um die Versorgung der russischen Schiffe kümmern. Im Dezember 1902 überführte Gray die Agentur an die Firma M. Ginsburg & Co, Eigentümer Morris A. Ginsburg.

Ihr Sohn Nicholas wurde nach China auf die Inland-Missions-Schule in Chefoo gesandt; er starb an Cholera im Alter von 13 Jahren während seiner Ausbildung am 07.07.1902. Die zu Weihnachten 1904 geborene Tochter Merry Christmas starb am 11.09. 1905; beide wurden auf dem internationalen Friedhof Sakamoto in Nagasaki beigesetzt.

Nach dem Tod ihrer Tochter verließ die Familie Japan. Laut dem konsularischen Anmeldeformular seiner Frau Catherine kamen sie im Juni 1907 nach Wladiwostok.
Zu dem Zeitpunkt bestand die Familie aus Alice (Alla, * Mai 1896), Esther (Glaya, * Februar 1898), Frank (Lolya, * Februar 1900) und Violet (Ia, * November 1901); außer Alice wurden alle Kinder in Nagasaki geboren.

Nicholas Gray starb in Wladiwostok im Juni 1912 während seiner Tätigkeit als US-Vizekonsul für Handel.
Um 1922 haben sich Catherine Gray und ihre 10 überlebenden Kinder in Nord-Kalifornien niedergelassen.

P. S. Der Informant dieser Biographie ist die Ur-Enkelin von Nicholas Gray, die in den USA lebt.
16.12.1848 in St. Petersburg, RUS
??-06.1912 in Vladivostok, RUS

Born in Russia, nationalized in the USA, he arrived in Nagasaki on June 3, 1897 as Agent of the Russian Volunteer Fleet, accompanied by his wife Catherine.

The Russian Volunteer Fleet was created in 1878 at the behest of Tsar Alexander III. He called for private donations to create a “Patriotic Squadron” to destroy the British mercantile fleet if war occurred between Russia and Britain over Afghanistan. By 1890 there were only seven ships in the fleet, but this figure had grown to fifteen by 1900.
The fleet made service runs between Nagasaki, Shanghai, Vladivostok and Odessa. Just like the Russian East Asian Fleet, it spent the winter in the ice-free port of Nagasaki.

An agency for the fleet was established in Nagasaki at # 47 Ōura by Nicholas Gray in 1897. He had to arrange for the purchase of supplies for Russian ships. In December 1902, Gray transferred the agency to M. Ginsburg & Co, proprietor Morris A. Ginsburg.

Their son Nicholas was sent to the China Inland Mission School in Chefoo and he died during his education on July 7, 1902 of cholera, aged 13 years. The couple’s baby daughter Merry Christmas was born on Christmas Day 1904; she died only 9 months later on September 11, 1905.
Both are buried at Sakamoto International Cemetery Nagasaki.
After the death of their daughter the family left Japan. According to his wife Catherine’s Consular Registration form, they arrived in Vladivostok in June 1907.
At that time the family consisted of Alice (Alla, * May 1896), Esther (Glaya, * February 1898), Frank (Lolya, * February 1900), and Violet (Ia * November 1901); except Alice, all children were born in Nagasaki.

Nicholas Gray passed away in Vladivostok in June of 1912 while serving as US Vice Consul for Commerce.
By 1922 Catherine Gray and her 10 surviving children had settled in Northern California.

P. S. The informant of this biography is the great granddaughter of Nicholas Gray, residing in the USA.
___
/ P III / RUS / TR /
GRAY
Thomas Lomar
1850 - 1908
















04.02.1850 in Lochgelly, Fife, Scotland, GB
19.12.1908 in USA

Ingenieur. Gray beendete die Universität von Glasgow 1878 mit dem Bachelor für Ingenieur-Wissenschaften. Auf Empfehlung von John Milne wurde er von der japanischen Regierung als FE angestellt, um im physikalischen Labor der Universität von Tokyo die Professur für Telegraphie zu übernehmen. Sein Vertrag lief vom 05.10.1878 bis 04.10.1881. - Während seiner Tätigkeit am ICE in Tokyo half er auch John Milne und James Alfred Ewing bei der Erforschung von Erdbeben und entwickelte und verbesserte Mess- und Aufzeichnungs-Geräte zur Stärkeangabe.
Zusammen mit Milne und Ewing gründete er 1880 die japanische Gesellschaft für Seismologie.
Seine Frau begleitete ihn und nach Auslauf des Vertrages gingen sie 1881 wieder nach GB zurück.
Ein weiterer Kollege von T. L. Gray war auch Thomas C. Mendenhall, der ihn 1888 ermutigte, an die Fakultät des Rose Polytechnic Institute of Technology, heute Rose-Hulman Institut für Technologie in Terre Haute, Indiana, USA, zu kommen. Er wurde Vize-Präsident des "Rose Poly" von 1891 bis zu seinem Tod im Jahr 1908.
04.02.1850 in Lochgelly, Fife, Scotland, GB
19.12.1908 in USA

Engineer. Gray graduated in 1878 from the University of Glasgow with a B.Sc. in engineering. At the recommendation of John Milne, he was hired by the Japanese government as FE to assume the post of Professor of Telegraph Engineering in the Physical Laboratories at the Tokyo Imperial University. His contract ran from October 5, 1878 to October 4, 1881. - While working at the ICE in Tokyo, he helped John Milne and James Alfred Ewing in investigating earthquakes and devised and improved instruments for recording and measuring their intensity.
Gray supported Milne and Ewing in founding the Seismological Society of Japan in 1880.
His wife accompanied him and after his contract expired they left Japan for GB again in 1881.
Among Gray's colleagues in Japan was also Thomas C. Mendenhall. In 1888, Mendenhall encouraged him to join the faculty of Rose Polytechnic Institute of Technology, now Rose-Hulman Institute of Technology in Terre Haute, Indiana in the USA. He was vice president of "Rose Poly" from 1891 until his death in 1908.
___
/ P II / GB / FE-ED /
GREENE
Daniel Crosby
1843 - 1913

[GREEN]



Für Vergrößerung klicken
ca. 1870

Für Vergrößerung klicken
ca. 1900
11.02.1843 in Roxberry, MA, USA
15.09.1913 in Hayama, Kanagawa-ken, Japan

Er studierte am Dartmouth College und erwarb den Grad des BA und später auch den MA. Den Titel Doktor der Theologie erhielt er 1879 vom Rutgers College.
Nachdem er als Lehrer zwei Jahre in Palmyra, Wisconsin und ein Jahr in Waukegan, Illinois gearbeitet hatte, besuchte er das Chicago Theological College und studierte dort ein Jahr, bevor er zum Andover Theological College wechselte. Er absolvierte Andover im Juli 1869, heiratete Mary Jane Forbes am 29.07.1869, und im selben Jahr wurde er als Missionar nach Japan von der American Board Mission geschickt. Sie kamen in Yokohama am 30.11.1869 an.

Zunächst war er eine kurze Zeit in Tokyo und bald darauf wurde er nach Kobe versetzt. Er wird zum ersten Mal in den Hiogo News vom 21.05.1870 erwähnt, wo ein Gottesdienst von ihm am kommenden Sonntag angekündigt wird. Rev. D. C. Greene hielt weiterhin wöchentliche Predigten, bis er im Mai 1874 nach Yokohama berufen wurde. Er wurde Mitglied des Ausschusses zur Übersetzung des Neuen Testaments ins Japanische, zusammen mit J. C. Hepburn und S. R. Brown, wo er bis Mai 1880 aktiv involviert war. Nach der Druckkontrolle dieser Version, die im Juni 1880 veröffentlicht wurde, ging er in die USA, reiste durch verschiedene Teile des Landes, und predigte im Sinne des American Board. Er kehrte im November 1881 nach Japan zurück und wurde Professor der Theologischen Fakultät von Dōshisha, Kyoto und arbeitete hier bis 1890.

Er kannte den Gründer der Dōshisha Universität, Niishima, den er in der Amhurst University getroffen hatte. Man sagt, D. C. Greene entwarf die Kapelle der Dōshisha Universität, die 1886 eingeweiht wurde. Es ist nicht bekannt, dass D. C. Greene eine Architekten-Ausbildung hatte, sein Plan basierte auf Bücherstudien. Die Kapelle wurde im Laufe der Jahre etwas geändert, die Original-Kanzel, Stühle und Bänke von 1886 wurden aber immer noch verwendet. Die Kapelle wurde im Juli 1963 als wichtiges Kulturgut eingestuft und wurde auch mit einer Briefmarke am 09.11.1981 gewürdigt.
Als er in Kyoto lebte, wurde er von der japanischen Regierung als Englischlehrer an der normalen Schule angestellt. Sein Vertrag begann am 01.09.1884 und endete am 13.08.1889.

Sein Aufenthalt in Japan wurde einmal von einem Urlaub im Jahre 1890 unterbrochen, und als er im gleichen Jahr zurückkam, arbeitete er in der Mission in Tokyo.
Er spielte stets eine aktive Rolle als Vorsitzende des Ausschusses für die Übersetzung des Neuen Testaments.

Seine Frau Mary Jane begleitete ihn immer und sie hatten acht Kinder, von denen drei prominent wurden.
- Evarts Boutell, * 08.07.1870, Historiker in Columbia und Autor von "A New-Englander in Japan: Daniel Crosby Greene", das von Houghton Mifflin 1927 veröffentlicht wurde.
- Jerome Davis, * 12.10.1874 in Kobe, Bankkaufmann und Treuhänder mehrerer großen Organisationen und Stiftungen, einschließlich der Brookings Institution und der Rockefeller-Stiftung.
- Roger Sherman, * 29.05.1881, Diplomat

Er starb 1913 im Hayama, Kanagawa-ken und wurde neben seiner Frau, die ein Jahr zuvor starb, auf dem Aoyama Friedhof Tokyo begraben.


Für Vergrößerung klicken
- Ganzsachen-Brief aus Kyoto vom 09.04.1895 mit Postleitstempel Tokyo, Ankunft 10.04.1895.
- Postal Stationary Cover from Kyoto with postal routing cancel Tokyo, arrival 10.04.1895.
11.02.1843 in Roxberry, MA, USA
15.09.1913 in Hayama, Kanagawa-ken, Japan

He graduated from Dartmouth College and acquired the degree of BA and later of MA. The degree of Doctor of Divinity he received from Rutgers College in 1879.
After having worked as a teacher for two years in Palmyra, Wisconsin and for one year in Waukegan, Illinois, he entered Chicago Theological College and studied there for one year followed by Andover Theological College. He graduated from Andover in July 1869, married Mary Jane Forbes on July 29, 1869, and in the same year he was dispatched as missionary to Japan by the American Board Mission. They arrived in Yokohama on November 30, 1869.

At first he stayed a short period in Tokyo and soon after he was transferred to Kobe. He is first mentioned in the Hiogo News of May 21st, 1870 with an announcement of his divine service on the following Sunday morning. Rev. D. C. Greene continued to hold weekly services until May 1874 when he moved to Yokohama. He became a committee member for the translation of the New Testament into Japanese, together with J. C. Hepburn and S. R. Brown, being actively engaged until May 1880. After superintending the printing of this version, which was published in June 1880, he returned to the United States, traveling through different parts of the country, and preaching in the interests of the American Board. He returned to Japan in November 1881 and became professor in the Theological Department of Dōshisha, Kyoto and worked there until 1890.

He knew the founder of the Dōshisha University, Niishima, whom he had met at Amhurst University. It is said D. C. Greene designed the Chapel of the Dōshisha University which was dedicated in 1886. D. C. Greene is not known to have had any architectural training; his plan was based on a study of architectural books. The chapel has been somewhat modified over the years, but still uses the original pulpit, chairs, and pews from 1886. It was designated an Important Cultural Property in July 1963 and also commemorated on a Japanese stamp issed on November 9, 1981.
When he lived in Kyoto he was employed by the Japanese government as English teacher at the normal school. His contract started on September 1, 1884 and expired on August 13, 1889.

His stay in Japan was once interrupted by a furlough in 1890 and when he returned in the same year he was engaged in missionary work in Tokyo.
He always played an active part as chairperson of the translation committee for the New Testament.

His wife Mary Jane always accompanied him and they had eight children; three of them gained prominence:
- Evarts Boutell, * July 8, 1870, historian at Columbia and author of "A New-Englander in Japan: Daniel Crosby Greene", which was published by Houghton Mifflin in 1927.

- Jerome Davis, * October 12, 1874 in Kobe, banker and a trustee to several major organizations and trusts including the Brookings Institution and the Rockefeller Foundation.

- Roger Sherman, * May 29, 1881, diplomat

He died in 1913 at Hayama, Kanagawa-ken and was buried beside his wife, who died a year ago, in the Aoyama Cemetery Tokyo.


Für Vergrößerung klicken
- Kapelle der Dōshisha Universität, die im gotischen Stil gebaut und vermutlich von D. C. Greene entworfen wurde.
- Chapel of Dōshisha University, built in the Gothic style and probably designed by D. C. Greene.
___
/ P II – III / USA / FE-ED (60 Mon.) + MIS /
GREENE
Roger Sherman
1881 – 1947

29.05.1881 in Westborough, Mass., USA
1947 in West Palm Beach, Florida, USA

Sohn von Dr. Daniel Crosby Greene.
Roger S. Greene wurde in Westborough, Mass., geboren, während seine Eltern auf Urlaub in den USA weilten. Nach ersten Schulbesuchen in Japan besuchte er Harvard, und erhielt 1901 den BA und im Folgejahr den MA. Er erhielt dann eine Stelle im Konsulardienst, wo er während der nächsten zwölf Jahre Posten in Brasilien, Japan, Sibirien, der Mandschurei und China bekleidete.
Er diente als Vizekonsul in Rio de Janeiro 1903 - 1904; Nagasaki 1904 - 1905, Kobe 1905; US-Konsul in Wladiwostok 1907, Harbin 1909 - 1911 und als US-Generalkonsul in Hankow von 1911 bis 1914 während der chinesischen Revolution.
Greene wurde, vielleicht als Ergebnis seiner missionarischen Erziehung, ein unbequemer Vertreter der Interessen der Vereinigten Staaten, der sich mehr der Menschlichkeit verpflichtet sah. Er gab deshalb seine vielversprechende diplomatische Karriere 1914 auf und ergriff die Möglichkeit, sich in der Rockefeller-Stiftung, in der sein Bruder Jerome Sekretär war, philanthropischen Aktivitäten zu widmen.

Greene wurde Mitglied der Stiftungskommission, die die medizinischen Bedürfnisse Chinas prüften. Die Empfehlungen der Kommission führten dann 1914 zur Gründung der chinesischen Medizinbehörde, um eine medizinische Entwicklung zu fördern.
Greene wurde Direktor des China Medical Board mit Wohnsitz in China. Er blieb bis 1935 in China und wurde von 1927 bis 1929 Vize-Präsident der Rockefeller-Stiftung im Fernen Osten.

Während seiner Jahre im China Medical Board entwickelte Greene enge Kontakte zu westlich-orientierten Intellektuellen Chinas, und er war in Modernisierungs-Projekte in Chinas involviert, vor allem im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

Zwischen Greene und der Rockefeller-Stiftung entwickelten sich Spannungen.
1934 beendete er seine Arbeit im China Medical Board und später desselben Jahres, auf Anweisung des Vorstandes, reichte er seinen Rücktritt vom Pekinger Union Medical College ab Juli 1935 ein.

Gesundheitsprobleme behinderten Greenes Aktivitäten kurz vor Pearl Harbor. Er behielt sein großes Interesse an chinesischen Angelegenheiten.
Greene's Heim in späteren Jahren war in Worcester, Massachusetts. Er starb in West Palm Beach, Florida, an Herzversagen und chronischer Nephritis und er wurde in Westborough, Mass., begraben. Er hinterließ seine Frau Kate Brown, die er am 08.05.1920 geheiratet hatte, und ihre zwei Kindern, Edward Forbes und Katharine Curtis.
29.05.1881 in Westborough, Mass., USA
1947 in West Palm Beach, Florida, USA

Son of Dr. Daniel Crosby Greene.
Roger S. Greene was born in Westborough, Mass., while his parents were on furlough in the USA. After earlier schooling in Japan, he entered Harvard, from which he received a B.A. degree in 1901 and an M.A. the following year. He then obtained a position with the consular service and over the next twelve years held posts in Brazil, Japan, Siberia, Manchuria, and China.
He served as Vice Consul in Rio de Janeiro 1903 - 04; Nagasaki 1904 - 05, Kobe 1905; U.S. Consul in Vladivostok 1907, Harbin 1909 - 11 and U.S. Consul General from 1911 until 1914 at Hankow during the Chinese revolution.

Perhaps as a result of his missionary heritage, Greene became uncomfortable in his role as agent of the interests of the United States, feeling an obligation to mankind more broadly conceived. He therefore surrendered a highly promising diplomatic career to accept in 1914, an opportunity to join in the philanthropic activities of the Rockefeller Foundation, of which his brother Jerome was then secretary.
Greene began as a member of the foundation's commission which surveyed the medical health needs of China. The commission's recommendations led to the establishment, later in 1914, of the China Medical Board, to foster medical development in China.
Greene was made resident director of the China Medical Board and remained in China until 1935 and serving from 1927 to 1929 as vice-president of the Rockefeller Foundation in the Far East.

During his years with the China Medical Board, Greene developed close ties with China's westernized intellectuals, and he was involved in projects directed toward the modernization of China, especially in the field of public health.

Tension developed, however, between Greene and the Rockefeller Foundation.
He resigned from the China Medical Board in 1934, and later the same year, by direction of the board, submitted his resignation from the Peking Union Medical College as of July 1935.

Ill health curtailed Greene's activities shortly before Pearl Harbor. He maintained a deep interest in Chinese affairs.

Greene's home in his later years was Worcester, Massachusetts. He died in West Palm Beach, Florida, of cardiac failure and chronic nephritis and was buried in Westborough, Mass. He was survived by his wife, Kate Brown, whom he had married on May 8, 1920, and their two children, Edward Forbes and Katharine Curtis.
___
/ P IV / USA / DIP /
GREEVEN
Georg Albert
1843 - 1898

[GREVEN]
[G. A.]
[C. A.]








Für Vergrößerung klicken
Sasaki + Greeven










Ingenieur. Er kam 1871 nach Japan und gründete mit Paul Seger als Partner die Handelsagentur Greeven, Seger & Co. in Tokyo # 14 Tsukiji.
Aber bereits 1872 konnte er bei der japanischen Regierung eine Tätigkeit als Lehrer aufnehmen, sodass die Firma 1873 wieder aufgelöst wurde. Sein Kollege war hier E. Knipping. und auch sein früherer Partner Paul Seger.
Sein erster Vertag begann mit dem Ministerium für Erziehung am 02.03.1872, wo er als Lehrer an der Kaisei Gakkō für Deutsch, später auch für Mathematik, tätig war. Der Vertag wurde unterbrochen, und durch einen Vertrag zum Einsatz ab 26.01.1873 in Wien zur Vorbereitung der Weltausstellung ersetzt. Während der Ausstellung unternahm er mit Sasaki Chōjun eine Inspektionsreise in mehrere für die Seidenraupenzucht und Seidenverarbeitung bekannte Regionen in Italien, Österreich und der Schweiz. In der Schweiz lernte Sasaki Maschinen zur Herstellung von Florettseide kennen. Am 04.11.1873 wurden Sasaki und Greeven nach Japan zurückgerufen, wo sie am 31.12.1873 eintrafen. Der von Sasaki verfasste Bericht über Seidenspinnmaschinen wurde, zusammen mit einem Vorschlag von Greeven, über das Sekretariat der Weltausstellung dem Innenministerium zugesandt, der später zum Bau der Seidenspinnerei in Shinmachi führte. - Nach Rückkehr setzte er seine Tätigkeit als Lehrer vom 02.03.1874 bis 01.03.1875 fort. - Ab 02.03.1875 bis 01.03.1876 war er für das Ministerium des Innern (Naimushō) und danach für das Industriemisterium (Kōbusho) tätig.
Am 15.10.1875 wurde Greeven zum Berater für den Bau der Spinnereifabrik in Shinmachi bestimmt und folgender Vertrag abgeschlossen:
- Greeven wird als Inspektor der Seidenraupenzucht und des Baufortschritts bis bis zum 31.10.1877 eingesetzt.
- er bekommt eine Wohngeld-Zulage von 30 Yen pro Monat
- der Lohn beträgt 300 Yen pro Monat
- die Arbeitszeit dauert 4 Stunden pro Tag
- als Verbindungspartner bei Fragen und Problemen wird der Untersekretär des Industrieministeriums bestimmt.
Der Beschluss wurde durch den Industrieminister bestätigt und A. Greeven hatte diese Verfügung zu erfüllen.
Während seiner Tätigkeit hatte er enge Kontakte zu den Instrukteueren C. M.Heer und C. F. Martin, die die Montage ihrer Anlagen überwachten und Bedienpersonal anleiteten. - Ab 01.11.1877 lehrte er auf dem Gebiet der Seidenraupenzucht, am 04.03.1878 endete sein Arbeitsverhältnis mit der japanischen Regierung.
Er kehrte nach Deutschland zurück.



Engineer. In 1871 he came to Japan and founded with Paul Seger as partner the Trading Agency Greeven, Seger & Co. in Tokyo # 14 Tsukiji.
Already in 1872, he could secure an employment with the Japanese government as a teacher and his company was winded up in 1873. Here, E. Knipping. and also his former partner Paul Seger became his colleagues.
His first contract started with the Ministry of Education on March 2, 1872 occupied as teacher for German, later also for mathematics at the Kaisei Gakkō. This contract was interrupted and replaced by a contract starting on January 26, 1873 leading him to Vienna to assist the preparations for the World Exhibition. During the exposition he undertook an inspection tour with Sasaki Chōjun to several regions in Italy, Austria, and Switzerland known for sericultures and silk processing. In Switzerland Sasaki got to know machines for the production of floss silk. Sasaki and Greeven were called back to Japan on November 4, 1873 and they arrived on December 31, 1873. The report written by Sasaki on the silk spinning machines was sent to the Ministry of the Interior over the office of the World Exhibition together with a suggestion of Greeven which led later to the decision to establish the silk spinning mill in Shinmachi.
After his return he continued his job as teacher from March 2, 1874 until March 1, 1875.
From March 2, 1875 until March 1, 1876 he was occupied with the Ministry of the Interior (Naimushō) and afterwards for the Ministry of Public Works. (Kobushō).
On October 15, 1875 Greeven was appointed advisor for the installation and commissioning of the spinning mill in Shinmachi and following contract was concluded:
- Greeven is occupied as supervisor of sericultures and the progress of installation until October 31st, 1877.
- he gets an allowance of 30 Yen per month for the lodging
- the salary amounts 300 Yen per month
- the working time lasts for 4 hours per day
- in case of any questions or problems the sub-secretary of the Ministry of Public Worls is to be consulted.
This decision had been confirmed by the Minister of Public Works and A. Greeven had to realise this decree.
During his activity he also had close contacts to the instructors C. M. Heer and C. F. Martin, they supervised the installation of their plants and instructed the Japanese operators.
From November 1, 1877, he taught in the field of sericultures, his working contract with the Japanese government ended on March 4, 1878.
He returned to Germany.
___
/ P I – II / DE / TR + FE-ED + FE-R (72 Mon.) /
GREPPI
Arthur
- 1933

[R.]













































































2?.07.1933

Er wurde in der Schweiz geboren, seine Eltern waren Italiener. Er verließ in jungen Jahren sein Eltenhaus, heuerte auf einem Segelschiff als Kabinenstewart an und kam so nach Japan. Es ist nicht genau bekannt, wann er eintraf, 1874 begann er jedoch für F. Perregaux & Co., Aerated Water Works, Yokohama # 138 zu arbeiten.
1879 konnte er eine Anstellung bei H. Ahrens & Co., Yokohama # 10 Water Street, erreichen und bereits im folgenden Jahr wurde er in die Niederlassung Kobe versetzt und erhielt Prokura.
Er verließ H. Ahrens & Co. 1885, gründete seine eigene Firma Greppi & Co. in Kobe # 19 Sakai-machi als selbständiger Kaufmann, zuerst vorwiegend im Export, später auch als Kommissionshändler. Arthur Greppi wurde zusätzlich Teilhaber bei Winckler & Co., schied aber nach kurzer Zeit wieder aus.
Die Geschäfte liefen eine zeitlang gut, 1899 mußte er jedoch seine Firma schließen.

Arthur Greppi beauftragte einen britischen Architekten zum Bau einer Residenz für ihn, die er aber aufgrund ökonomischer Schwierigkeiten verkaufen musste und E. H. Hunter erwarb diese. Die Residenz wurde auch auf einer Briefmarke 1884 in der 10. Ausgabe der Architektur-Serie dargestellt.
Er ging nach Deutschland und arbeitete bei Simon, Evers & Co. in Hamburg.
Er kehrte nach Japan zurück und lebte in Kobe. Neben Christian Holstein und F. J. Bardens war er vermutlich einer der drei Bauträger des Tor-Hotels in Kobe.
Während der letzten fünf Jahre seines Lebens lebte er sehr zurückgezogen in seinem Haus in Kitano-cho, wo er als Hobby Obst anbaute. Dieses Haus wurde nach seinem Tod von der Hong Kong & Shanghai Bank übernommen.
Greppi war mit einer Japanerin verheiratet und wurde selbst als Japaner eingebürgert.
Der Tod von A. Greppi wurde vom Japan Chronicle am 28.07.1933 gemeldet.


Für Vergrößerung klicken
Greppi & Co. - 02.10.1885 - Kobe # 19 Sakai-machi


Für Vergrößerung klicken
Kobe 28.03.1900 - Hamburg 03.05.1900

2.?.07.1933

He was born in Switzerland, his parents were Italians. He left his parental home in young years, signed up on a sailing ship as cabin steward and in this way he came to Japan. It is not exactly known, when he arrived, in 1874, however, he started a job with F. Perregaux & Co., Aerated Water Works, Yokohama # 138.
In 1879, he could get an employment with H. Ahrens & Co., Yokohama # 10 Water Street, and in the following year he was transferred to their Kobe Branch and became authorized signatory.
In 1885, he left H. Ahrens & Co. and founded his own company Greppi & Co. in Kobe # 19, Sakai-machi as sole merchant, at first predominantly dealing in the export business, later also as commission merchant. Arthur Greppi became additionally partner with Winckler & Co., but left again this partnership after a short period.
His business flourished for some time but in 1899 he had to close his company.

Arthur Greppi commissioned a British architect to build a residence for him, but he had to sell it again due to economic difficulties and E. H. Hunter purchased it. This residence was also depicted on a postage stamp issued in 1884 in the 10th issue of the Architecture Series.

He went to Germany and worked for Simon, Evers & Co. in Hamburg.
He returned to Japan and lived in Kobe. Beside Christian Holstein and F. J. Bardens he was presumably one of the three promoters of the Tor-Hotels in Kobe.
During the last five years of his life he lived in seclusion in his house in Kitano-cho where he cultivated fruit as a hobby. After his death this house was taken over by the Hong Kong & Shanghai Bank.
Greppi was married to a Japanese and was naturalized as a Japanese.
The death of A. Greppi was recorded by the Japan Chronicle of July 28, 1933.


Für Vergrößerung klicken
Kyoto 25.03.1892 - Greppi & Co - Kobe 25.03.1892


Für Vergrößerung klicken
Greppi & Co. in Kobe Sakai-machi # 19
___
/ P II – III / CH / TR /
GRIEBEL
Paul


[GRIEBAL]




Er kam 1896 im Auftrag von Worch & Co. nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 154 angestellt. Ab 1899 arbeitete er in der Filiale in Kobe.
Als sich 1904 Otto Bergmann, ebenfalls Mitarbeiter bei Worch & Co., seine eigene Firma Bergmann & Co. mit Hauptsitz in Yokohama gründete, wechselte 1904 Paul Griebel in die neu gegründete Firma und wurde als Leiter der Filiale in Kobe mit Prokura eingesetzt.
Paul Griebel war verheiratet und sie hatten eine Tochter Elly. 1919 lebte die Familie immer noch in Kobe in Kitano-cho.
Nach der Einnahme Tsingtaus durch die Japaner wurden Kriegsgefangene, vowiegend Deutsche, in Japan interniert.
Eine Vielzahl dieser Kriegsgefangenen wurde selbstlos durch die Familie Griebel unterstützt, wie das Tagebuch von Ernst Kluge belegt.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von Paul Griebel mit Neujahrsgrüßen in die Heimat, aufgegeben am 02.12.1896 in Yokohama.
- Postcard from Paul Griebel with New Year greetings home posted on 02.12.1896 in Yokohama.



In 1896 he came to Japan by order of Worch & Co. and was employed in the branch at Yokohama # 154. From 1899 on he worked in the Kobe branch.
When in 1904 Otto Bergmann, also an employee of Worch & Co., founded his own company Bergmann & Co. with the main seat in Yokohama, Paul Griebel joined the newly formed company and was appointed manager of the branch in Kobe authorized to sign per procura.
Paul Griebel was married and they had a daughter Elly. In 1919 the family still lived in Kobe in Kitano-cho.
After the seizure of Tsingtao by the Japanese, chiefly Germans were imprisoned in POW camps in Japan.
Many of these prisoners of war were selflessly supported by the Griebel family, as the diary of Ernst Kluge evidences.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte an Paul Griebel vom 22.03.1904 aus Yokohama nach Kobe, wo er noch für Worch & Co. arbeitete.
- Postcard to Paul Griebel posted Yokohama, March 22, 1904 to Kobe, where he still worked for Worch & Co.
___
/ P III / DE / TR /
GRIFFIN
John Thomas
1849 - 1916














Für Vergrößerung klicken
- Er engagierte sich auch für kulturelle Aufgaben.
- He was also active in cultural tasks.
30.07.1849 in London, GB
26.11.1916 in Yokohama

Er kam am Anfang der Meiji-Ära nach Japan. Bis zu einem gewissen Grad unterstützte er die die Entwicklung des japanischen Seiden-Handels, denn er lehrte Züchtern und Spinnern im Gebiet von Kiryu die modernen Verfahren.
Griffin holte nach einigen Jahren seine Familie nach, sein erster Sohn Clarence wurde 1873 in Yokohama geboren.
1875 wird er als Seiden-Inspektor bei Cornes & Co., Agenten für Lloyds, Yokohama # 35, gelistet und er arbeitete für diese Firma bis 1883, als er seine eigene gründete, die unter Griffin & Co., Seiden-Makler, Yokohama # 89, firmierte; 1891 verlegte er den Firmensitz nach Yokohama # 26. 1894 musste er seine Firma aufgeben, 1894 und 1895 ist die Familie Bewohner des Clarendon Hotels, Yokohama # 26, ein Hotel, das auf seinem früheren Firmengelände errichtet wurde.
Ab 1896 wohnten alle in Yokohama # 120-B Bluff. 1897 wurde er bei Robison & Co., Vertreter der Sun Insurance, Büro London, Yokohama # 3, angestellt und er hatte Prokura. 1900 wurde er Bevollmächtigter bei Robison & Co., für die Abteilung des Seidenhandels.
Ab 1907 wird er nur noch als Bewohner von Yokohama # 217-B Bluff, zusammen mit weiteren Familienmitgliedern gelistet.
Er war mit Sarah Louisa geb. Strangman, genannt “Minnie”, verheiratet. Sie wurde in London am 20.03.1850 geboren und starb in Yokohama am 20.11.1886.
Sie hatten mehrere Kinder:
- Clarence, * 1873, † 1951
- Leonora, * 29.09.1877, † 09.08.1898 in Yokohama
- N.
- Ethel

Alle wurden nebeneinander auf dem YFC beigesetzt.
30.07.1849 in London, GB
26.11.1916 in Yokohama

He had come out to Japan at the beginning of the Meiji-era. He supported in some degree the expansion of Japan’s silk trade, for he taught the growers and spinners in Kiryu and vicinity the modern techniques of the time.
Griffin sent for his family after a couple of years residence in Japan, his first son Clarence was born in Yokohama in 1873.
In 1875 he is recorded as Silk Inspector at Cornes & Co., Agents for Lloyds, Yokohama # 35 and he worked for this company until 1883 when he established his own business operating under Griffin & Co., Silk Brokers, Yokohama # 89, in 1891 he transferred his company to Yokohama # 26. In 1894 he had to give up his company, in 1894 and 1895 the family is recorded as residents of the Clarendon Hotel, Yokohama # 26, a hotel erected at the site of his former company.
As of 1896 all lived at Yokohama # 120-B Bluff. In 1897 he was employed with Robison & Co., Agents for the Sun Insurance Office, London, Yokohama # 3, and he was allowed to sign per pro. In 1900 he became Attorney of Robison & Co., Silk Trading Department.
As of 1907 he is only recorded as resident at Yokohama # 217-B Bluff, together with further family members.
He was married to Sarah Louisa nee Strangman, called “Minnie”. She was born in London on March 20, 1850 and died in Yokohama November 20, 1886.
They had several children:
- Clarence, * 1873, † 1951
- Leonora, * 29.09.1877, † 09.08.1898 at Yokohama
- N.
- Ethel

All are buried side by side in the YFC.
___
/ P I – III / GB / TR /
GRILLO
Pompeo Giovanni Luigi
1843 - 1922





Für Vergrößerung klicken
Pompeo Grillo
Generalmajor - Major General










































Für Vergrößerung klicken
- Die frühere Festung Kannonzaki. Hier wurde die erste 28 cm -Haubitze aufgestellt. - The former Kannonzaki fortress. Here the first of the 28 cm howitzers was installed.





















Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Laden einer 28cm-Haubitze bei Wang-chia-tien, 1. Oktober 1904. Aus Band 11 der 23-teiligen Serie mit japanischen Propagandafotos.
- Loading a 28cm howitzer at Wang-chia-tien, Oct. 1, 1904. From volume 11 of a 23-part series of Japanese propaganda photographs.
16.06.1843 in Pinerolo, Torino, IT
17.03.1922

Pompeo Grillo hatte sich in den italienischen Unabhängigkeitskriegen von 1866 und 1870 ausgezeichnet. Als Artillerieoffizier wurde er Fachmann für Entwurf und Bau von Geschützen.
In seiner Tätigkeit am Arsenal Osaka entwickelte er eine schwere Haubitze, die zwanzig Jahre später eine entscheidende Rolle im Russisch-Japanischen Krieg spielen sollte. Sie war nochmals im Einsatz zehn Jahre danach bei der Einnahme von Tsingtau und sogar noch während des Zweiten Weltkriegs.
Um 1883 stattete der spätere Feldmarschall Ōyama Iwao erneut Europa einen Besuch ab. Eines der Ergebnisse dieses Besuchs war eine Vereinbarung, italienische Offiziere nach Japan einzuladen. Italien besitzt wie Japan eine vergleichsweise lange, unregelmäßige und nicht leicht zu verteidigende Küstenlinie und Japan wollte sich diese Erfahrungen des Küstenschutzes zu Nutze machen. Als erster kam im April 1884 der Artilleriemajor Pompeo Grillo.

Pompeo Grillo hatte eine bemerkenswerte Entwicklung genommen. Bereits im Alter von 16 Jahren trat er der Royal Military Academy bei, zeichnete sich bei mehreren Einsätzen aus und wurde am 15.12.1861 zum Leutnant befördert. Sowohl sein umfangreiches technisches Wissen und tiefes Verständnis aller Fragen im Zusammenhang mit der Artillerie brachten ihm wichtige Posten und Beförderungen. 1883 hatte er den Rang eines Majors.

Auf der Grundlage der Vereinbarung mit Ōyama erhielt Grillo den Befehl vom Kriegsministerium, 1884 nach Japan zu reisen, um für das japanische Kriegsministerium zu arbeiten. In seinen privaten Aufzeichnungen schreibt er, dass
(1) seine Entlohnung von der italienischen Regierung während seines gesamten Japan-Aufenthaltes getragen und als Dienstzeit berücksichtigt wird
(2) er im Februar 1884 Italien verlassen hat.

Sein erster Vertrag mit der japanischen Regierung wurde in Osaka unterzeichnet und lief vom 02.04.1884 bis 01.04.1885, wurde aber bis schließlich April 1888 mit Zustimmung der italienischen Regierung verlängert.

Im Artilleriearsenal Osaka (Ōsaka hōhei kōshō) war Grillo als Berater für den Bau von Geschützen tätig. Da die japanische Industrie noch nicht in der Lage war, selbst Stahl herzustellen, hatte die japanische Regierung eingewilligt, Geschützrohre aus Bronze produzieren zu lassen, und zwar nach einem in Italien und in Österreich verwendeten Verfahren. In einem Anbau an das Arsenal richtete Grillo zuerst eine Gießerei für Geschützmetall ein.
Zu seiner Unterstützung kamen im September 1884 zwei weitere Fachleute nach Osaka: der Ingenieur Antonio Fornelis und sein Assistent Giacomo Hisso.

Nachdem Unterbauten in verschiedenen Größen fertiggestellt waren, begann der Guss der Geschützrohre. Es gab im Prinzip drei Arten von Geschützen; jeder Typ hatte unterschiedlichen Größen.
Für die Feld- und Gebirgsartillerie wurden Kanonen aus Bronze mit einem Kaliber von 7 Zentimetern gegossen.
Küsten- und Belagerungsgeschütze besaßen Kaliber von 9, 12, und 24 Zentimetern.
Haubitzen wurden mit Kalibern von 9, 15, 24 und 28 Zentimetern hergestellt.
Die schwerste dieser Waffen war eine Haubitze mit einer Bohrung von 28 cm, die als Feld- und Belagerungsgeschütz eingesetzt werden konnte.

Diese schwere Haubitze war von Grillo selbst entworfen worden. Obwohl Haubitzen mit gleichem Kaliber im italienischen Heer eingeführt worden waren, war Grillos Entwurf keine einfache Kopie des italienischen Modells. Die italienische Waffe war mit einem Armstrong-Geschütz ausgestattet, das unter Lizenz von Ansaldo in Sampierdarena bei Genua hergestellt wurde. Für die Haubitzen aus Osaka benutzte Grillo jedoch ein geringfügig verändertes Krupp-Geschützrohr mit einer Länge von 2,863 Metern. Die Haubitze hatte ein Gewicht von 10,785 Tonnen, einen Drehkreis von 360 Grad, eine Senkung von -100 und eine Erhöhung bis + 68°. Die Granate wog 217 kg und erreichte eine Mündungsgeschwindigkeit von 313 Metern in der Sekunde. Die Reichweite betrug 7.800 Meter. Anfänglich wurden die benötigten Schmiedeteile und Stahlreifen bei der französischen "Compagnie des fonderies, forges et acièries" in St. Étienne" in Auftrag gegeben. Ab Januar 1888 wurden die Stahlgussteile dann in Osaka gefertigt.

Nach einer zweijährigen Testphase begann die Produktion in Osaka 1886; es wurden insgesamt 220 Stück produziert. Da diese schweren Haubitzen zur Küstenverteidigung bestimmt waren, wurde das erste Exemplar, von Grillo mit einer Panzerkuppel versehen, folgerichtig in der Festung Kannonzaki am westlichen Zugang zur Bucht von Tokyo aufgestellt. Der Tennō persönlich besichtigte das fast fertige Bauwerk und erweckte so erhebliches öffentliches Interesse.
Die Seeseite der Bucht von Osaka wurde ebenfalls mit Grillos großen Haubitzen befestigt.

Diese Haubitzen sollten berühmt werden, aber nicht in der ihnen zugedachten Rolle als Küsten-Verteidigungswaffen.
Im Russisch-Japanischen Krieg wurden 18 dieser Geschütze zur koreanischen Front verbracht. Während der Belagerung von Port Arthur feuerten sie insgesamt 16.949 Geschosse ab, halfen so, die "Anhöhe 203" zu erobern und hatten von dort Anteil an der vollständigen Vernichtung der russischen Pazifikflotte und an der Einnahme der russische Flottenstützpunkts. In der Schlacht von Mukden (Shenyang) setzte Feldmarschall Ōyama diese Haubitzen gegen russische Truppen ein und gebrauchte damit erstmals schwere Artillerie gegen Feldbefestigungen.
Die japanische Regierung bat um eine weitere Verlängerung der Tätigkeit von Grillo im Arsenal von Osaka oder um eine geeignete Ablösung. Diese Forderung gefiel Grillo sehr, zeigte sie doch auf der einen Seite, dass seine Arbeit anerkannt und auf der anderen Seite fortgeführt wurde, weil die italienische Seite einen Nachfolger zusicherte.

Pompeo Grillo kehrte im April 1888, zur gleichen Zeit wie Antonio Fornelis, nach Italien zurück. Sein Nachfolger in Japan wurde Alessandro Quaratesi, der ebenfalls Artilleriemajor war, aber aus unbekannten Gründen nur etwa ein Jahr in Japan blieb. 1892 folgte der Ballistik-Experte Scipione Braccialini.

Zurück in Italien, wurde Grillo noch im Jahr 1888 zum Oberstleutnant befördert und ab 16.12.1891 zum Direktor der Gießerei in Turin ernannt.

1893 wurde Grillo zum Oberst befördert, 1900 wurde er Generalmajor und Direktor der Versuchsabteilung des italienischen Heeres.
1902 gehörte er der Kommission an, welche die technische Aufsicht über die Pulverfabrik in Fontana Liri/Frosinone ausübte.
Die letzte Stufe in Grillos militärischer Laufbahn begann 1905 mit der Ernennung zum Inspektor der Artillerie-Konstruktionsabteilung des italienischen Heeres, die mit der Beförderung zum Generalleutnant endete, obwohl er schon bei Erreichen des Rentenalters im Jahr 1905 den aktiven Dienst verlassen musste.
Als er aus Japan zurückkehrte, brachte er eine Reihe bedeutender Kunstobjekte mit, die er dem Museum Orientalischer Kunst "Giuseeppe Tucci" in Rom übereignete.
Er starb im Jahr 1922, der Ort ist unbekannt.
16.06.1843 in Pinerolo, Torino, IT
17.03.1922

Pompeo Grillo had distinguished himself in the wars of Italian independence of 1866 and 1870. As an artillery officer he had become a specialist for the design and construction of guns.
During his tenure in the Osaka Arsenal he designed a heavy howitzer, which should, twenty years later, play a decisive role in the Russo-Japanese War.
It was again in use ten years later at the capture of Tsingtao and even during the Second World War.

At around 1883 the later field marshal Ōyama Iwao had again paid a visit to Europe. One of the results of this visit was an agreement to invite Italian officers to Japan. Italy has, like Japan, a comparably long and irregular coastline that cannot easily be defended and Japan wanted to take advantage of these experiences in the coast defence system. The first who arrived in April of 1884 was Artillery Major Pompeo Grillo.

Pompeo Grillo had taken a remarkable development. At the early age of 16, he entered the Royal Military Academy, distinguished himself at several operations and was promoted to lieutenant on December 15, 1861.
Both for his extensive technical knowledge and deep understanding of all matters relating to artillery earned him important posts and promotions. In 1883 he had the rank of major.

Based on the agreement with Ōyama, Major Grillo was commissioned by the Italian Ministry of War to leave for Japan in 1884 to serve the Japanese Ministry of War.
In his private notes he mentioned that
(1) his salary is taken into account by the Italian government during his entire period in Japan as well as his stay will be considered as tenure in the military
(2) he departed for Japan in February 1884.

His first contract with the Japanese government was signed in Osaka and ran from April 2, 1884 to April 1, 1885. His tenure was extended until finally April 1888 with the assent of the Italian government.

In the Osaka Artillery Arsenal (Ōsaka hōhei kōshō), Grillo became an adviser for gun construction. Because the Japanese industry was not yet able to produce steel by itself, the Japanese Government agreed to produce gun barrels from bronze according to a process applied in Italy and in Austria.
In an extension to the Arsenal, Grillo at first erected a gun metal foundry.
For his assistance, two more specialists came in September of 1884 to Osaka: the engineer Antonio Fornelis and his assistant Giacomo Hisso.

After gun mounts in various sizes had been completed, the casting of gun barrels began. There were, basically, three types of guns, each type being fabricated in different dimensions.
For the field and mountain artillery, cannons were cast from bronze with a calibre of 7 centimetres.
Shore and siege guns had calibres of 9, 12 and 24 centimetres.
Howitzers were made with calibres of 9, 15 and 24 centimetres.
The heaviest of these weapons was a howitzer with a bore of 28 centimetres which could be employed both as field and as siege gun.

This heavy howitzer was designed by Grillo himself. Although howitzers with an equal calibre had been introduced in the Italian Army, Grillo's design was not a plain copy of the Italian model. The Italian weapon was equipped with an Armstrong gun produced under license by Ansaldo in Sampierdarena near Genoa.
For the Osaka howitzers, however, Grillo used a slightly modified Krupp barrel with a length of 2,863 metres.
The howitzer had a weight of 10,758 tons, a turning circle of 360 degrees, a depression of -100 and an elevation up to + 68°. The shell had a weight of 217 kg and atttained a muzzle velocity of 313 metres/sec.
The range of the gun amounted 7, 800 metres.
In the beginning the necessary forgings and hoops were contracted to the French "Compagnie des fonderies, forges et acièries" in St. Étienne".
Starting in January of 1888, the steel castings were fabricated in Osaka.

After a two years long test run, the production began at Osaka in 1886; altogether 220 pieces were fabricated. Because these heavy howitzers were intended for coast defence, the first unit, equipped by Grillo with an armoured dome, consequently was erected in the Kannonzaki fortress at the Western entrance to Tokyo Bay.
The Tennō himself inspected the almost complete building and so aroused considerable public interest.
The waterfront of Osaka Bay was also fortified by Grillo's big howitzers.

This howitzers should become famous, but not in their intended role as coast defence weapons.
In the Russo-Japanese War, 18 of these guns were shipped to the Korean front. During the siege of Port Arthur, they fired a total of 16,949 shells, helped to conquer the "Hill 203" and from there took part in the complete destruction of the Russian Pacific Fleet and in the capture of the Russian naval base.
In the battle of Mukden (Shenyang), Field Marshal Ōyama employed these howitzers against Russian troops, so for the first time using heavy artillery against field fortifications.

The Japanese government asked for a further extension of the activities of Grillo in the arsenal of Osaka or for a suitable replacement. This requirement liked Grillo very much; it showed on one side that his work had been recognized and, on the other side, would be continued because the Italian side assured a successor.

Pompeo Grillo returned to Italy in April of 1888, at the same time as Antonio Fornelis. His successor in Japan became Alessandro Quaratesi, also an artillery major. From unknown reasons, Quaratesi stayed in Japan for only about a year. In 1892 he was followed by the ballistics expert Scipione Braccialini.

Back in Italy, Grillo was promoted even in 1888 to Lieutenant Colonel and appointed Director of the foundry in Turin as of December 16, 1891.

In 1893 Grillo was promoted Colonel, in 1900 he became Major general and Director of the testing department of the Italian army.
In 1902 Grillo was member of the committee for technical supervision of the gunpowder factory in Fontana Liri/ Frosinone.
The last step in Grillo's military career commenced in 1905 with his appointment to Inspector of Artillery Construction of the Italian army which ended in 1908 with his promotion to Lieutenant General although he had to leave active service on reaching retirement age in 1905.

When he returned from Japan, he brought a number of important art objects that he handed to the Museum of Oriental Art "Giuseeppe Tucci" in Rome.
He died in 1922, the place is unknown.
___
/ P II / IT / FE-MIL (48 Mon.) /
GRING
Ambrose D.


[A. D.]





Er kam 1879 als Missionar der Mission of Reformed Church in the USA nach Japan und nach einer kurzen Zeit in Yokohama zog er nach Tokyo, Tsukiji. Er arbeitete in Tokyo bis 1887, als er auf Urlaub in die USA ging, hier sich aber 1889 von der reformierten Kirche trennte.
1892 wurde er aber wieder nach Japan als Missionar der American Episcopal Mission gesandt und er nahm sein neues Amt in Kyoto auf.
Während seines Heimaturlaubs in den USA heiratete er und seine Frau begleitete ihn.

Er organisierte Land in Kyoto und auch in Osaka, wo er je eine Mädchenschule und eine Kirche gründete. Die Kirche in Kyoto wurde 1898 mit einer finanziellen Hilfe von 3000 $ aus Philadelphia errichtet.

Sie gingen am 27.10.1898 aus Gründen einer medizinischen Behandlung seiner Frau und der Ausbildung des Kindes in die USA zurück. Später kam er alleine nach Kyoto zurück, ging 1900 nach Hikone, dann nach Tsuruga, Obama und sein letztes Arbeitsfeld war in Miyazu; er war immer mit christlicher Missionsarbeit beschäftigt.
Er verließ Japan 1907 und ging in die USA. Weitere Spuren sind unbekannt.


Für Vergrößerung klicken
- Brief aus Tokyo vom 25.04.1896 nach Kyoto, wo er bis 1898 arbeitete.
- Cover from Tokyo posted 25.04.1896 to Kyoto where he worked until 1898.



He arrived in Japan in 1879 as missionary of the Mission of Reformed Church in the USA and after a short period at Yokohama he moved to Tokyo, Tsukiji. He worked in Tokyo until 1887, when he returned to the USA for a furlough and cut off relations with the Reformed Church in 1889.
In 1892 he was again dispatched to Japan as missionary of the American Episcopal Mission and he started for his new post at Kyoto.
During his furlough in the USA he married and his wife accompanied him.

He organised land in Kyoto and established a girls’ school and a church and the same he did for Osaka. The church at Kyoto was erected in 1898 with the help of a contribution of 3,000 $ from Philadelphia.

They went back to the USA on October 27, 1898 for reasons of a medical treatment of his wife and child education. Later he returned to Kyoto alone, but left Kyoto in 1900 for Hikone, later he moved to Tsuruga, Obama and his last place of work was Miyazu, always being engaged in Christian missionary work.
He left Japan for the USA in 1907. Further traces are unknown.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Kyoto vom 03.04.1905 nach Obama, Wakasa Provinz.
- Postcard from Kyoto posted 03.04.1905 to Obama, Wakasa Province.
___
/ P II - III / USA / MIS /
GRISAR
P.










Für Vergrößerung klicken
- Postkarte nach Antwerpen, aufgegeben in Kobe am 18.10.1889, Tansit Yokohama 19.10. und New York, Ankunft 23.11.1889. 1889 wurde die Firma gegründet.
- Postcard to Antwerp, posted in Kobe on 18.10.1889, transit Yokohama 19.10. and New York, arrival 23.11.1889. In 1889 the company was established.




Er war nur 1889 in Japan und gründete mit seinem Partner H. Dernen die Firma Grisar, Dernen & Co. , Export-Import-Kuriositäten-Handel in Kobe, Native Bund # 97. Er arbeitete ab 1890 für diese Firma in Brüssel. Während seiner Anwesenheit in Japan nahm er Kontakt mit E. Goffinet auf, der die Leitung der Niederlassung ab 1891 mit Prokura bis zur Liquidierung im Jahr 1897 übernahm. Ab 1898 ist die Firma nicht mehr in Japan gelistet.

Für Vergrößerung klicken
Inlandspostkarte vom 02.08.1893 an Grisar, Dernen & Co., adressiert nach Kobe, Kaigan-dori # 96. Da die Firma nicht dort zu finden war, wurde eine Suchfahne angebracht und die richtige Anschrift # 97 wurde ermittelt.



He was only in 1889 in Japan and founded with his partner H. Dernen the company Grisar, Dernen & Co. , Export-Import-Ccurio-Merchants in Kobe, Native Bund # 97. As of 1890 he worked for this company in Brussels. During his stay in Japan he contacted E. Goffinet , who took over the management of the company in 1891 with the authority to sign per procuration until its liquidation in 1897. As of 1898, the company is no longer recorded in Japan.

Für Vergrößerung klicken
Domestic postcard posted on 02.08.1893 to Grisar, Dernen & Co., addressed to Kobe, Kaigan-dori # 96. Since the company was not to be found there, a search label was attached and the correct address at # 97 was detected.
___
/ P II / BE / TR /
GRISCOM
Lloyd Carpenter
1872 - 1959


Für Vergrößerung klicken

04.11.1872 in Riverton, NJ, USA
1959

Lloyd C. Griscom wurde als Sohn von Clement Griscom (1841-1912) und Frances Canby Biddle (1840-1923) geboren. Er schloss sein Studium an der Universität von Pennsylvania, Fakultät Recht, 1891 ab und setzte sein Studium an der New York Law School fort. 1893-1994 diente Griscom in GB als Sekretär des Botschafters Thomas Bayard. 1896 bestand er die Prüfung als Anwalt und 1897 war er stellvertretender Bezirksstaatsanwalt von New York. Der Spanisch-Amerikanische Krieg brach im April 1898 aus und während dieses Krieges war er als aide- de-camp für Major-General James F. Wade eingesetzt.
Nach einer kurzen Zeit als Legationssekretär und Geschäftsträger in Konstantinopel wurde Griscom 1901 Gesandter in Persien.
Am 16.12.1902 wurde er zum außerordentlichen und bevollmächtigten Gesandten in Japan berufen und das Beglaubigungsschreiben am 22.06.1903 überreicht. Sein Einsatz in Japan wurde 1905 beendet, und er verließ Japan am 19.11.1905.
Während des russisch- japanischen Krieges war er im Amt und bewies viel Takt und Fähigkeiten in dieser Kampfphase.
Sein Nachfolger wurde 1906 Gouverneur Lukas E. Wright.

Danach wurde Lloyd C. Griscom Botschafter in Brasilien (1906-1907) und Italien (1907-1909).
1911 wurde er Partner der Rechtsanwaltskanzlei Beekman, Menken, und Griscom, New York City, und war danach in der lokalen Politik der Republikaner aktiv.
Griscom's primäre Bedeutung war sein Einsatz als Anwalt für einen globalisierten Freihandel als Mittel zur Förderung der friedlichen Entwicklung im Einklang mit seinem Glauben als Quäker.
Im Nahen Osten trat er für bessere Beziehungen zwischen Muslimen und Christen ein, und er spielte eine wichtige Rolle bei den Hilfsleistungen in Italien nach dem Erdbeben von Messina 1908, wo 50.000 Menschen ihr Leben verloren.
Nach seinem Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst kaufte und wurde er Herausgeber mehrerer Zeitungen von Long Island, einschließlich des East Norwich Enterprise, der North Hempstead Record und dem Nassau Daily Star.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte mit der Unterschrift von Lloyd C. Griscom während seiner Tätigkeit in Tokyo für einen Autogramm-Sammler.
04.11.1872 in Riverton, NJ, USA
1959

Lloyd C. Griscom was born the son of Clement Griscom (1841-1912) and Frances Canby Biddle (1840-1923). He graduated in 1891 from the law department of University of Pennsylvania and continued his legal studies at the New York Law School. In 1893-1994 Griscom served in the United Kingdom as secretary to Ambassador Thomas Bayard. He passed his bar exams in 1896 and in 1897 he was deputy district attorney of New York. The Spanish-American War broke out in April 1898 and during this war he served as an aide-de-camp to Major General James F. Wade.
After a short period as Secretary of Legation and chargé d' affaires at Constantinople, Griscom was appointed Minister to Persia in 1901.

On December 16, 1902 he was appointed Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary to Japan and the Credentials were presented on June 22, 1903. His mission in Japan was terminated in 1905 and he left Japan on November 19, 1905.
He was in office during the Russo-Japanese War and displayed great tact and ability at this crucial period.
He was followed by Governor Luke E. Wright in 1906.

Afterwards Lloyd C. Griscom was ambassador to Brazil (1906-1907) and to Italy (1907-1909).
In 1911 he became a member of the law firm of Beekman, Menken, and Griscom, New York City, and was thereafter active in local Republican politics.
Griscom's primary significance was as an advocate for globalized free trade as a means to promote peaceful development in accordance with his Quaker faith.

In the Middle East he worked for better relations between Muslims and Christians, and he played a major role in the relief effort in Italy after the 1908 Messina earthquake took 50,000 lives.
Following his retirement from public service, he bought and became the publisher of several Long Island newspapers, including the East Norwich Enterprise, the North Hempstead Record, and the Nassau Daily Star.


Für Vergrößerung klicken
Postcard with the signature of Lloyd C. Griscom, while working in Tokyo, for an autograph collector.
___
/ P IV / USA / DIP /
GROESSER
Everhard
- 1916


[Eberhard]
Edward
[Eduard]
[GRÖSSER]
[GROSSER]
[GIRESSER]



Für Vergrößerung klicken




Älterer Bruder von Friedrich Groesser.
Genaue Lebensdaten sind nicht bekannt. Er wanderte 1853 über Holland nach Japan aus und begann eine Tätigkeit in einer holländischen Firma. 1854 gründete er seine eigene Firma in Nagasaki auf Deshima, die unter Grösser & Co. firmierte und eines der ersten deutschen Handelshäuser in Japan war. Die Firma muss an Hand von Vergleichsdaten auf dem Lot # 2 gelegen haben, später befand sich die Firma in der Ōura # 30.
Ab 1859 begann er, auch in Yokohama eine Niederlassung zu gründen, aber erst am 01.01.1864 wurde Grösser & Co. mit Hauptsitz in Yokohama beim preußischen Konsulat eingetragen. Bis zu diesem Zeitpunkt ist er noch als Einwohner von Nagasaki gelistet.
Sein erster Firmensitz in Yokohama lag im Gebiet des großen Brandes von 1866 und wurde mit dem Warenlager vollkommen zerstört. Danach befand sich seine Firma in Yokohama # 93 und er kaufte bald darauf das Lot # 180, worauf ein Haus aus Stein erbaut wurde, das 1869 eingeweiht und erst 1923 bei dem großen Erdbeben zerstört wurde.
Etwa um 1870 zog auch Fritz nach Yokohama # 180. Als sich 1871 Everhard aus Japan zurückzog, überließ er die Firma seinem Bruder Fritz. Der Schwerpunkt der Geschäfte umfasste den Import von Metallen, Textilfarben, Farben und Zement, er vertrat aber auch einige Versicherungen und Herstellerfirmen und war auch als Exporter für Glaswaren bekannt.
Nach Japan ging Everhard nach London und gründete in der ersten Hälfte der 1870er Jahre das Handelshaus E. Grösser, 38 Lime Street, London. Er wurde dort aber nie heimisch und pendelte zwischen London und Bremen, kam auch periodisch nach Japan, wie z. B. Anfang 1889.
Er starb 1916 in Bad Oeynhausen, DE.



Elder brother of Friedrich Groesser.
His exact period of life is not known. In 1853 he immigrated to Japan via the Netherlands and started a job at a Dutch company. In 1854 he founded his own company in Nagasaki Deshima operating under Grösser & Co., which was one of the first German trading companies in Japan. The company must have been located on Deshima lot # 2 on the basis of comparative data; later the company moved to Ōura # 30.
From 1859 he also initiated to establish a branch in Yokohama, but only on January 1, 1864 the firm was registered at the Prussian consulate under Groesser & Co. with its headquarters in Yokohama # 180. Up to this time he was still recorded as a resident of Nagasaki.
His first headquarters in Yokohama was located in the area of the great fire of 1866 and was completely destroyed including the warehouse. Afterwards he transferred his company to Yokohama # 93 and he soon bought the Lot # 180, on which a house of stone was built, inaugurated in 1869 and it was only destroyed in 1923 by the great earthquake.
Around in 1870 also Fritz moved to Yokohama # 180. When in 1871 Everhard withdrew from Japan, he left the company to his brother Fritz. The focus of their business comprised the import of metals, textile dyes, paints, and cement. He also represented some insurance companies and manufacturers and was also known as exporter of Japanese glassware.
After Japan, Everhard went to London and founded the Trading Company E. Groesser & Co. 38 Lime Street, in the first half of the 1870s. He did never feel at home in London and commuted between London and Bremen, and also came periodically to Japan, such as in early 1889.
He died in 1916 in Bad Oeynhausen, DE.
___
/ P I – II / DE / TR /
GROESSER
Friedrich
1844 - 1915

[Fritz]
[Johann Friedrich]
[GRÖSSER]
[GROSSER]


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Fritz + Clara Groesser

Für Vergrößerung klicken
Fritz Groesser + Family

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 25.01.1890 an Groesser & Co., Yokohama # 180
- Postcard posted 25.01.1890 to Groesser & Co., Yokohama # 180


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 10.03.1891 an Groesser & Co., Yokohama # 180
- Postcard posted 10.03.1891 to Groesser & Co., Yokohama # 180


Für Vergrößerung klicken
- Brief vom 06.03.1912 aus Kobe, Absender Groesser & Co., obwohl ab 01.01.1912 die Firma mit Reimers & Co. fusionierte.
- Cover posted 06.03.1912 in Kobe, sender Groesser & Co., althought the company merged with Reimers & Co. as of 01.01.1912.

14.06.1844 in Bremen, DE
1915 in Bremen, DE

Jüngerer Bruder von Everhard Groesser.
Er begann eine Ausbildung als Kaufmann, sein ältere Bruder Everhard war bereits in Japan und hatte sich bereit erklärt, ihn zu beschäftigen. Zur Vervollständigung seiner Ausbildung wurde er nach London geschickt. Am 12.02.1864 schiffter er sich auf dem Segelschiff „Far East“ nach Nagasaki ein, wo er am 01.06.1864 eintraf. Hier sollte er vorerst bei Groesser & Co. in Nagasaki bleiben. Ab 1859 begann sein Bruder Everhard, auch in Yokohama eine Niederlassung zu gründen, aber erst am 01.01.1864 wurde Grösser & Co. mit Hauptsitz in Yokohama beim preußischen Konsulat eingetragen.

In der Niederlassung Nagasaki war zu dieser Zeit der verantwortliche Leiter und Teilhaber der Firma Hermann Boemeyer, das Büro muss in Ōura # 30 gewesen sein. Fritz arbeitete sich gut ein und gewann bald das Vertrauen seines Bruders. 1868 konnte er sogar eine Niederlassung in Kobe gründen.
Mit dem Bau des Steinhauses in Yokohama # 180 konzentrierte sich das Hauptgeschäft in Yokohama und etwa um 1870 zog auch Fritz nach Yokohama.
Als sich 1871 Everhard aus Japan zurückzog, überließ er die Firma seinem Bruder Fritz. Der Schwerpunkt der Geschäfte umfasste den Import von Metallen, Textilfarben, Farben, und Zement; er vertrat aber auch einige Versicherungen (z. B. Verein Bremer See-Versicherungsges. Providentia, Frankfurt a. M.) und Herstellerfirmen (Fa. Duerrkopp - Nähmaschinen, Fahrräder; AGFA, etc.) und war auch als Exporteur für Seide, Glaswaren, Kunstgegenstände, etc. bekannt.

1882 wurde sein Arbeitsleben durch einen Heimaturlaub unterbrochen. Im Frühjahr 1882 fuhr er nach Bremen, wo er Clara Focke am 16.11.1882 heiratete. Anschließend ging die Reise von Bremen über Marseille nach Yokohama, wo am 27.08.1883 der erste Sohn Eduard Johann geboren wurde. In Yokohama wurden auch noch die Kinder Erna und Hans Hermann (*13.03.1891) geboren.
Neben der Leitung seiner eigenen Firma hatte er auch eine Reihe weiterer Aufgaben. Ab 1885 gehörte er zum Aufsichtsrat der Japan Brewery Co. und ab 1888 übernahm er den Vorsitz des Clubs Germania.

Der Gesundheitszustand seiner Frau veranlasste ihn, sie und die Kinder nach Deutschland zu schicken. Im Frühjahr 1893 brachte Fritz seine Frau Clara und die Kinder Eduard, Erna und Hans bis nach Hong Kong, wo sie dann umstiegen und in die Heimat reisten; Fritz reiste wieder nach Japan zurück.

Im April 1898 hat er das Haus # 180 von seinem Bruder Everhard offiziell gekauft. Wegen des Gesundheitszustandes seiner Frau entschloss er sich, die Firma zu verkaufen. Im Herbst 1900 reiste er nach Hamburg, um einen Umzug von Bremen nach Hamburg zu organisieren, wo er sich zur Ruhe setzen wollte. Im April 1901 kehrte er nach Yokohama zur Klärung der weiteren Verhältnisse zurück. Im Februar 1902 arrangierte er sich mit seinen Mitarbeitern, indem er als aktiver Inhaber aus der Firma ausschied und H. Vehling, A. Hasche und A. Serno seine Teilhaber mit je 25% Anteile wurden. Die Interessen von Fritz Grösser wurden während seiner Abwesenheit von C. Illies & Co. vertreten. Er reiste im September 1903 mit der Kiautschau nach Deutschland, um die letzten Jahre mit seiner Frau gemeinsam zu verbringen. Clara starb im September 1907.

Im Jahre 1909 beschlossen Grösser & Co. mit A. Oestmann & Co. zu fusionieren.
Solch eine Fusion war ein geeigneter Weg, durch Reduzierung von Geschäftskosten bei gleichzeitiger Erhöhung der Betriebsmittel sich den neuen Verhältnissen besser anzupassen.
Die Verhandlungen verzögerten sich, schließlich scheiterte die Fusion, da Oestmann & Co. die Übernahme von Vehling, Serno und Hasche wegen ihrer mangelnden Kompetenz ablehnte.

Im Mai 1911 war Fritz erneut auf dem Weg nach Yokohama zu Fusions-Verhandlungen mit Otto Reimers & Co. Der Vertrag wurde Ende 1911 unterzeichnet und seine letzten Firmenanteile verkauft. Zum 01.01.1912 ging damit die lukrative AGFA-Vertretung an Otto Reimers; erst Anfang der 1920er Jahre eröffnete AGFA/ IG Farben ihr eigenes Büro.

Sein Sohn Eduard hatte bei den Gebr. Oetling in Neueburg eine Lehre begonnen. Ab September 1903 arbeitete er für die Firma in Shanghai; später wechselte er zur Commerzbank in Peking.
Seine Tochter Erna heiratete Heinrich Pickenpack und lebte zunächst in Penang.
Über seinen Sohn Hans gibt es keine weiteren Informationen.
Friedrich Grösser starb 1915 in Bremen.

P. S. Die Beziehung zu Fritz Scheidt konnte nicht ermittelt werden.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 21.07.1896 mit Werbeangeboten an Groesser & Co., Niederlassung Kobe.
- Postcard posted 21.07.1896 with advertisements to Groesser & Co., Kobe branch.


Für Vergrößerung klicken
Yokohama # 180 - Graphic
14.06.1844 in Bremen, DE
1915 in Bremen, DE

Younger brother of Everhard Groesser.
He began an apprenticeship as merchant; his elder brother Everhard had already settled in Japan and agreed to employ him. In order to complete his training, he was sent to London. On February 12, 1864 he embarked on the sailing ship "Far East" to Nagasaki, where he arrived on June 1, 1864. Here he was to remain for the time being with Groesser & Co. in Nagasaki. From 1859 onwards his brother Everhard initiated to establish a branch in Yokohama, but only on January 1, 1864 Groesser & Co. was registered with its headquarters in Yokohama at the Prussian consulate.
At this time, the responsible manager and co-owner of the Nagasaki branch had been Hermann Boemeyer; the office must have been located at Ōura # 30. Fritz made himself well acquainted with the work and won the trust of his brother. In 1868, he was even able to set up a new branch in Kobe.
With the construction of the stone house in Yokohama # 180, the main business concentrated in Yokohama and about in 1870, also Fritz moved to Yokohama.
When in 1871 Everhard withdrew from Japan, he left the company to his brother Fritz. The focus of their business comprised the import of metals, textile dyes, paints, and cement. He also represented some insurance companies (e. g. Verein Bremer See-Versicherungsges. Providentia, Frankfurt a. M.) and manufacturers (such as the company of Duerrkopp - sewing machines, bicycles; AGFA, etc.); the company was also known as exporter of Japanese silk, glassware, curios, etc.
In 1882, his working life was interrupted by a furlough. In the spring of 1882 he went to Bremen, where he married Clara Focke on November 16, 1882. Then the journey went from Bremen via Marseille to Yokohama, where the first son Eduard Johann was born on August 27, 1883. In Yokohama also their children Erna and Hans Hermann (* 13.03.1891) were born.
In addition to managing his own company, he also had a number of other tasks. Beginning in 1885, he belonged to the Board of Directors of Japan Brewery Co. and as of 1888 he was appointed president of the Clubs Germania.

The health of his wife caused him to send her and the children to Germany. In the spring of 1893 Fritz brought his wife Clara and children Edward, Erna and Hans to Hong Kong. Here they changed for another steamer and traveled home; Fritz returned to Japan.

In April 1898, he had bought officially the house # 180 from his brother Everhard. Because of the state of health of his wife, he decided to sell the company. In the fall of 1900, he traveled to Hamburg to organize a move from Bremen to Hamburg, where he wanted to retire.
In April 1901 he returned to Yokohama to continue clarifying the situation. In February 1902, he came to terms with his employees that he leaves the company as an active owner and H. Vehling, A. Hasche, and A. Serno become all partners with each 25 % shares.
The interests of Fritz Groesser were represented during his absence by C. Illies & Co.
In September 1903 he returned to Germany by the steamer Kiautchau to spend the last years with his wife.
Clara died in September 1907.

In 1909 Groesser & Co. decided to merge with A. Oestmann & Co.
Such a fusion was a suitable way to a better adaption to the new conditions by reducing business costs while increasing the resources.

At first the negotiations were delayed, ultimately failed the fusion, as Oestmann & Co. rejecting the assumption of Vehling, Serno, and Hasche because of their lack of competence.
In May 1911, Fritz was again on the way to Yokohama to start new negotiations for a fusion with Otto Reimers & Co. The contract was signed in late 1911 and he had sold his last company shares. As per January 1, 1912 also the lucrative AGFA representation went to Otto Reimers; only in the early 1920's AGFA/ IG Farben opened their own office in Japan.
His son Edward had started an apprenticeship with Oetling Bros. in Neueburg. As of September 1903 he worked for the company in Shanghai; later he joined the Commerzbank in Beijing.
His daughter Erna married Heinrich Pickenpack and lived at first in Penang.
About his son Hans, there is no further information.
Friedrich Groesser died in 1915 in Bremen.

P. S. The relationship with Fritz Scheidt could not be ascertained.


Für Vergrößerung klicken
- Geschäftsbrief der amerikanischen Drahtstift-Firma vom 22.01.1897 an Groesser & Co., Yokohama.
- Commercial cover of the American Wire Nail Co. of 22.01.1897 to Groesser & Co., Yolohama.


Für Vergrößerung klicken
Yokohama # 180 - Photo
___
/ P I – III / DE / TR /
GRUENFELD
Ernst
1883 - 1938

[GRÜNFELD]



Für Vergrößerung klicken
Ernst Grünfeld - Professor in Halle






Für Vergrößerung klicken
Ernst Grünfeld
- "Die japanische Auswanderung", erschienen 1913
- "The Japanese Emigration",
published in 1913








Für Vergrößerung klicken
- Grab der Familie Grünfeld auf dem Hietzinger Friedhof in Wien.
- Grave of the Gruenfeld family at the Hietzing cemetery in Vienna.



Für Vergrößerung klicken
11.09.1883 Brünn, Österreich-Ungarn (heute Brno, CZ)
10.05.1938 in Berlin, DE

In den Jahren zwischen 1908 und dem 1. WK arbeiteten einige deutschsprachige Wirtschaftswissenschaftler im "Ostasiatischen Wirtschaftsforschungsbüro", das zur japanischen Eisenbahnverwaltung gehörte. Zu diesen Wissenschaftlern gehörten Karl Thieß, Otto Wiedfeldt und Martin Behrend. Der jüngste von ihnen war der aus Mähren stammende Ernst Grünfeld.
Grünfeld war der Sohn eines Lederwarenfabrikaten aus Brünn, der ursprünglich jüdischer Abstammung war, aber den katholischen Glauben angenommen hatte. Ernst Grünfeld besuchte das Gymnasium seiner Heimatstadt und diente dann als "Einjährig-freiwilliger" bei den k. u. k. Dragonern.
Dann studierte er Landwirtschaft an der "Hochschule für Bodenkultur" in Wien, wo er 1906 Diplom-Landwirt wurde.
Danach studierte er Staatswissenschaften an der Universität Halle an der Saale. Mit seiner Dissertation über "Die Gesellschaftslehre von Lorenz von Stein" erwarb er 1908 den Doktorgrad.
Nach weiterem Studium in Leipzig und Wien kam er 1910 als "Assistent" am "Ostasiatischen Wirtschaftsforschungsbüro" (tōa keizai chōsakyoku) nach Japan.
Dieses Bureau war 1908 von Gotō Shimpei gegründet worden, um eine wissenschaftliche Basis für den Ausbau der Eisenbahn in Japan und seinen neuen Kolonien zur Verfügung zu haben. Wie der Kontakt zu Grünfeld zustande kam, ist unbekannt. Aber Thieß, Wiedfeldt und später auch Behrend waren Vertreter einer liberalen und sozialpolitisch verantwortlichen "Staatswissenschaft". Sie waren obendrein als Wissenschaftler und als Praktiker dem Genossenschaftswesen verbunden. Dies gilt auch für Grünfeld.
Grünfelds Tätigkeit als Assistent des Forschungsbüros ist nicht im Einzelnen bekannt. Er unternahm aber ausgedehnte Reisen, nicht nur in Japan, sondern auch durch die Mandschurei, Korea und China.
Ein Ergebnis dieser Reisen ist ohne Zweifel seine Untersuchung über
"Die japanische Auswanderung", die 1913 in den "Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens" publiziert wurde.
In seiner materialreichen Studie untersuchte Grünfeld die Auswanderung aus Japan, die sich nach der Öffnung des Landes zu entwickeln begonnen hatte und die sich hauptsächlich in Richtung auf die benachbarte ostasiatische Region erstreckte. Nach Grünfeld war die Ursache für diese Auswanderung nicht, wie man annehmen könnte, eine Übervölkerung der japanischen Hauptinseln. "Wenn dichte Bevölkerung ein Maßstab für hohe Kultur ist, so kann Japan auch diese Probe bestehen". Die japanische Emigration war zum großen Teil „gewollt“ und von der japanischen Regierung unterstützt. Sie beruhte nicht auf wirtschaftliche Not sondern war das Ergebnis "imperialistischer Expansionstendenzen".

1912 kehrte Grünfeld nach Halle zurück. Aus Ostasien brachte er auch das Konzept seiner 1913 entstandene Habilitationsschrift mit: "Hafenkolonien und kolonieähnliche Verhältnisse in China, Japan und Korea. Eine kolonialpolitische Studie".
Im Ersten Weltkrieg diente Grünfeld im österreichischen Landsturm an der Front in Montenegro. Er wurde durch mehrere hohe Kriegsauszeichnungen geehrt und wurde bis zum Rittmeister (Hauptmann) befördert. 1918 heiratete er die Schauspielerin Valerie ("Erie") Nowotny. Nach kurzer Tätigkeit im Reichsamt des Innern in Berlin erhielt er 1919 einen Lehrauftrag an der Universität Halle. 1929 wurde er Ordinarius für Genossenschaftswesen, übrigens der erste Lehrstuhl dieser Art in Deutschland.
Grünfeld, seit 1925 preußischer Staatsbürger, war mit seiner Frau zum protestantischen Glauben übergetreten. Weil die Ehe kinderlos blieb, adoptierte das Paar eine Tochter, Irene. Von einer Anzahl von "vaterländisch" gesinnten Kollegen und Studenten abgesehen, war Grünfeld ein Wissenschaftler, der in seiner jetzigen Heimatstadt Halle weithin anerkannt war, wo er auch als Liberaler zum Stadtverordneten gewählt worden war.
Dies sollte sich schnell ändern. Ab 1933 besaß Grünfeld in den Augen der neuen Machthaber nur noch eine einzige Eigenschaft: er galt als "Jude". Im Mai wurde er als Hochschullehrer wegen seiner "nicht-arischen" Abstammung "beurlaubt" und verlor sein Mandat im Stadtrat.

Im September wurde er endgültig aus dem Dienst entfernt. Das Seminar für Genossenschaftswesen wurde in ein Institut für Volkswirtschaftslehre umgewandelt.
Grünfeld, 1934 ausgebürgert, übersiedelte nach Berlin, wohl wegen der dort vermuteten größeren Anonymität. Als die deutschen Behörden im Mai 1938 die achtjährige Adoptivtochter zwangen, die Familie Grünfeld zu verlassen, beging Ernst Grünfeld Selbstmord und erhängte sich. Im Jahr 1951 wurde der Leichnam aus einem Berliner Friedhof in das Grab seiner Eltern auf den Hietzinger Friedhof in Wien umgebettet. Sein letztes Werk, "Die Peripheren. Ein Kapitel Soziologie", ist der Versuch einer Differenzierung zwischen den "Fremden" und den "Ausgestoßenen", zu denen zuletzt auch er selbst gehörte. Das Buch erschien, herausgegeben von seiner Witwe, 1939 in Amsterdam.
Grünfelds Witwe Erie heiratete später Werner Saabel.

Private Initiative hat es erreicht, dass inzwischen in Halle ein schmaler Weg in Nähe der Universität nach Ernst Grünfeld benannt wurde.
11.09.1883 in Brünn, Austria-Hungary (today Brno, CZ)
10.05.1938 in Berlin, DE

In the years between 1908 and the First World War, some German-speaking economists were working at the "East Asian Economic Investigation Bureau", which was assigned to the Japanese railway administration.
Among these scientists were Karl Thieß, Otto Wiedfeldt and Martin Behrend. The youngest of them was Ernst Gruenfeld who came from Moravia.
Gruenfeld was the son of a leather goods manufacturer from Brünn (Brno) who was originally of Jewish descent, but had become a catholic.
Ernst Gruenfeld attended the high school in his home town, then served as a "one-year voluntary" at the Austrian dragoons.
Subsequently he studied agriculture at the "Hochschule für Bodenkultur" in Vienna and graduated with a diploma in 1906. Then he began to study Political Science in the German University of Halle on the river Saale. With his thesis on "The Sociology of Lorenz von Stein" he was promoted to Doctor in 1908.
Continuing his studies in Leipzig and Vienna, he came to Japan in 1910 to work as an "assistant" at the "East Asian Economic Investigation Bureau" (tōa keizai chōsakyoku).

This bureau had been founded in 1908 by Gotō Shimpei in order to provide a scientific basis for the railway development in Japan and its new colonies.
How the contact to Gruenfeld was established is not known. But Thieß, Wiedfeldt and later Behrend were representatives of a liberal and socially responsible political science and were, moreover, connected to the cooperative system as scientists and practitioners. This also applies to Gruenfeld.

Gruenfeld's activity as an assistant of the Investigation Bureau is not known in detail. Anyway, he made extensive travels not only in Japan, but also through Manchuria, Korea and China.
A result of these travels is doubtlessly his study
"The Japanese Emigration", published in 1913 in the "Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens".
In his detailed study, Gruenfeld analysed the emigration from Japan that had begun to develop after the opening of the country and that was directed mainly to countries in the adjacent East Asian region.

According to Gruenfeld, the reason for this migration was not, as might be suspected, the overpopulation of the Japanese main islands.
"If dense population is a measure of high culture, Japan can also pass this test". Japanese emigration was at a considerable extent intentional and supported by the Japanese Government. It was not caused by economic necessity, but was a result of "imperialistic expansionist tendencies".

In 1912 Gruenfeld returned to Halle. From East Asia, he brought with him the outline of his habilitation thesis, written in 1913: "Harbor Colonies and Colony-like Relations in China, Japan and Korea. A Study in Colonial Politics“.

In the First World War, Gruenfeld served in the Austrian "Landsturm" at the front of Montenegro. He was honoured with a number of decorations and ultimately promoted to Cavalry Captain (Rittmeister). In 1918 he married the actress Valerie ("Erie") Nowotny. After a short period of work at the Ministry of Interior in Berlin in 1919, he became a lecturer at the University of Halle. In 1929 he became a professor of the „Cooperative Movement“, by the way the first of its kind in Germany.
Gruenfeld, a Prussian subject from 1925 on, had converted with his wife to Protestantism. Because they had no children, the couple adopted a daughter, called Irene. Apart from a number of "patriotic" colleagues and students, Gruenfeld was a scientist widely respected in his meanwhile home-town of Halle, where he was also elected to liberal member of the City Council.

This should change quickly. From 1933 on, Gruenfeld possessed, in the eyes of the new rulers, only one single quality: he was for them a "Jew". In May, he was "suspended" as a professor because of his "non-Aryan" descent and lost his mandate in the city council.

In September, he was definitely discharged from the university. The seminar for the science of cooperatives was transformed into an Institute for Economics.
Gruenfeld, expatriated in 1934, moved to Berlin, probably because of the greater anonymity he hoped to find. When the German authorities forced in May of 1938 the eight-year-old adoptive daughter to leave the Gruenfeld family, Ernst Gruenfeld committed suicide by hanging himself. In 1951, the corpse was transferred from a cemetery in Berlin to his parents' grave in the Hietzing cemetery in Vienna. His last work, "The Peripherals. A Chapter of Sociology“, is an attempt to differentiate between "strangers" and "outcasts", to whom meanwhile he was belonging himself.
The book was published, edited by his widow, in 1939 in Amsterdam.
Gruenfeld's widow Erie was later married to Werner Saabel.

Private initiative has achieved that meanwhile a narrow lane in Halle, close to the university, was named after Ernst Gruenfeld.
___
/ P IV / AT / QFE-T /
GRUNWALD
Fritz
- 1897

[Carl Frederick]
[GRUNEWALD]
[GRÜNWALD]
[GRUENWALD]



16.04.1897 in Kobe, Japan

Er kam 1873 im Auftrag von H. C. Morf & Co., Kaufmann in Yokohama # 176, nach Japan. Die ersten Jahre war er der einzige Mitarbeiter bei Morf & Co. und 1878 wurde er Partner, der Name der Firma blieb unverändert.

Schon bald engagierte er sich aktiv in der Yokohama-Gemeinde; 1875 wurde er Sekretär im Club Germania und wurde auch Mitglied der OAG.

1883 und 1884 war er auf Heimaturlaub. Es wird vermutet, dass er zu dieser Zeit auch heiratete, denn ab 1885 ist auch seine Frau, die aus Wiesbaden stammte, in Yokohama gelistet. Ende 1888 wurde ihre Tochter Edith und 1889 Marie in Yokohama geboren.

Er arbeitete immer für Morf & Co., ab 1895 war er in der Niederlassung in Kobe eingesetzt, wo er am 16.04.1897 plötzlich starb. Er wurde auf dem Ono-Friedhof von Kobe beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Tokyo vom 29.05.1891 an F. Grunwald nach Yokohama # 176, mit einer Einladung der OAG zu Vorträgen von J. L. Janson und F. Beenken.

16.04.1897 in Kobe, Japan

He arrived in Japan in 1873 on behalf of H. C. Morf & Co., Merchant in Yokohama # 176. In the first few years he was the only employee at Morf & Co. and in 1878 he became a partner; the company's name remained unchanged.

Soon he engaged himself actively in the Yokohama community; in 1875 he became secretary of the Club Germania and he was also a member of the OAG.

In 1883 and 1884 he was on home leave. It is supposed that he married during this stay, because from 1885 on also his wife, who was born in Wiesbaden, is listed in Yokohama. At the end of 1888, their daughter Edith and in 1889, Marie was born in Yokohama.

He always worked for Morf & Co., as of 1895 he was transferred to the Kobe branch, where he suddenly died on April 16, 1897. He was buried in the Ono Cemetery of Kobe.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Tokyo, posted 29.05.1891 to F. Grunwald, Yokohama # 176 with an invitation of the OAG and lectures by J. L. Janson and F. Beenken.
___
/ P II – III / DE / TR /
GUBBINS
John Harington
1852 – 1929





Für Vergrößerung klicken

24.01.1852 in Agra, West Bengali, India
23.02.1929 in Edinburgh, GB

Linguist, Konsularbeamten und Diplomat der britischen Gesandtschaft von 1871-1908; in Indien geboren, Schulausbildung aber in Harrow. Er bestand die Prüfung für den fernöstlichen Konsulardienst und wurde 1871 nach Tokyo als „Übersetzer für Japanisch - in Ausbildung“ entsandt.
Er wurde bald sehr kompetent in der Sprache und 1889 veröffentlichte er auch ein Wörterbuch; im gleichen Jahr wurde er als japanischer Sekretär der britischen Gesandtschaft ernannt.
Als Experte für die Vertragsrevision agierte er als britischer Vertreter in der Konferenz in Tokyo für die Änderung der Verträge.

Vom Februar bis Juli 1894 war er im Auswärtigen Amt in London in die Aoki-Kimberley-Verhandlungen involviert, die zum Anglo-Japanischen Vertrag über Handel und Schifffahrt (16.07.1894) führten.

Diese Reise nach England nutzte er, um im April 1893 die älteste Tochter von Colin Alexander McVean, Helen Brodie, zu heiraten. Im Verlauf Ihrer Ehe hatten sie 5 Kinder.

John H. Gubbins wurde als britischer Geschäftsträger in Seoul berufen und wirkte dort vom 18.05.1900 bis 04.11.1901.

Im Jahr 1908 kehrte John H. Gubbins und seine Familie für immer nach GB zurück, nachdem er insgesamt 37 Jahre in Japan tätig war.

Obwohl er keinen Hochschulabschluss hatte, wurde Gubbins der Master-Titel vom Balliol College ehrenhalber verliehen und er wurde an der Oxford Universität als Dozent für die japanische Sprache angestellt (1909-1912).
Der Mangel an Schülern führte zur Beendigung seiner Tätigkeit.
Gubbins war eng mit Ernest Mason Satow aufgrund ihrer gemeinsamen Interessen befreundet und beide hatten viel während ihres Arbeitslebens veröffentlicht und sie waren auch im Ruhestand fleißig.
Er veröffentlichte zwei Bücher, “The Progress in Japan, 1853-1871” (Oxford: Clarendon Press, 1911) und “The Making of Modern Japan” (London: Seeley, Service & Co, 1922).
Gubbins starb am 23. Februar 1929 in Edinburgh.
24.01.1852 in Agra, West Bengali, India
23.02.1929 in Edinburgh, GB

Linguist, Consular official and diplomat of the British legation from 1871-1908; born in India but educated at Harrow. He took the examination for the Far Eastern consular service and was sent out to Tokyo in 1871 as “student interpreter” in the Japanese language.

Soon he became highly proficient in the language and even published a dictionary in 1889; in the same year he was appointed to Japanese secretary in the British legation.

As an expert on treaty revisions, he served as British representative to the Conference in Tokyo for the Revision of the Treaties.

He was employed in London at the Foreign Office from February to July 1894 in the Aoki-Kimberley negotiations which resulted in the Anglo - Japanese Treaty of Commerce and Navigation (July 16, 1894).

This journey to England he used to get married in April 1893 to the eldest daughter of Colin Alexander McVean, Helen Brodie. In the course of their marriage they had 5 children.
John H. Gubbins was appointed to act as British chargé d’affaires in Seoul and served there from May 18, 1900 to November 4, 1901.

In 1908, John H. Gubbins and his family returned to Great Britain for good, after his service in Japan for a total of 37 years.

Despite having no university degree, Gubbins was awarded an honorary Master’s degree from Balliol College and was made Lecturer in Japanese language at Oxford University (1909-12).
Lack of pupils led to his position being terminated.

Gubbins was very close befriended to Ernest Mason Satow due to their mutual interest and both had published much during their working lives and were equally industrious in retirement.
He published two books, “The Progress of Japan, 1853-1871” (Oxford: Clarendon Press, 1911) and “The Making of Modern Japan” (London: Seeley, Service & Co, 1922).
Gubbins died on 23 February 1929 in Edinburgh.
___
/ P II – III / GB / DIP /
GUEHLER
Erich
1859 - 1911

[GÜHLER]
[GUCHLER]



Für Vergrößerung klicken
Konteradmiral Erich Guehler



















Für Vergrößerung klicken
- Gühlers letzte Reise: Deutsch Neu-Guinea, die Karolinen, Samoa
- Guehler's last voyage: German New Guinea, the Carolines, Samoa.







Für Vergrößerung klicken
- Der Sarg mit Admiral Gühler wird auf ein deutsches Postschiff gebracht, flankiert auch von britischen Seesoldaten (in weißen Gamaschen).
- Admiral Guehler's coffin being transferred to a German mail steamer, also flanked by British Royal Marines (in white spats)

06.02.1859
21.01.1911 in Hongkong

Erich Gühlers erste Reise als Seekadett führte ihn nach Japan; etwa zwanzig Jahre später kehrte er als deutscher Marineattaché zurück. Seine letzte Dienststellung führte ihn wieder nach Ostasien, diesmal als Chef des deutschen Kreuzergeschwaders, wo er wenig später an Typhus verstarb.
Gühler trat 1876 in die Marine ein und machte mit seinem Jahrgang ("Crew 1876") gleich eine mehrjährige Ausbildungsreise an Bord der "Gedeckten Korvette" Leipzig. Das Schiff fuhr am 17.11.1877 von Kiel ab, ging auf ihrer Reise am 05.07.1878 in Yokohama vor Anker und kehrte erst am 17.09.1879 wieder in seinen Heimathafen zurück.
Diese Reise beeinflusste sicherlich Gühlers weitere Karriere. Beziehungen, die er damals knüpfen konnte, waren ihm vermutlich später von Nutzen.

Auf der Leipzig befanden sich auch sechs japanische Seekadetten, die von einer Ausbildungsfahrt nach Hause zurückkehrten und später führende Stellungen an der Spitze der japanischen Marine erreichten.
Gühlers erstes selbstständiges Kommando lag mehr im diplomatischen als im militärischen Bereich. Als Kapitänleutnant befehligte er in den Jahren 1894/95 den alten Radaviso Loreley, der als "Stationär" zur Pflege der Beziehungen zum Osmanischen Reich vor der Sommerresidenz des deutschen Botschafters in Tarabya bei Konstantinopel lag. Danach war Gühler, zum Schluss als Korvettenkapitän, Admiralstabsoffizier beim I. Geschwader der deutschen Marine.
Vom 28.08.1899 bis zum 28.09.1902 war er als Marineattaché an der deutschen Botschaft in Tokyo erneut in Japan. Er wurde von Korvettenkapitän Konrad Trummler abgelöst. Zu dieser Zeit war Japanischer Marineminister Gühlers früherer Bordkamerad von der Leipzig: Yamamoto Gonnohyōe.

Zurück in Deutschland, wurde Gühler am 11.01.1902 zum Fregattenkapitän und am 18.03.1903 zum Kapitän zur See befördert. Nacheinander war er Mitglied der Schiffsprüfungskommission sowie Kommandant des Kreuzers Prinz Heinrich und des Linienschiffs Kaiser Karl der Große.
Danach war Gühler im Admiralstab und an der Marineschule eingesetzt.

Am 06.06.1906 wurde er Konteradmiral, Stabschef der Marinestation der Nordsee und bis Mai 1910 "Zweiter Admiral" des II. Geschwaders der inzwischen so benannten Hochseeflotte.

Danach wurde Gühler zum neuen Befehlshaber des ostasiatischen Kreuzergeschwaders ernannt. Genau vier Jahre nach seiner Ernennung zum Konteradmiral setzte Gühler am 06.06.1910 in Tsingtau seine Flagge auf dem Großen Kreuzer Scharnhorst.
Bereits am 20.06.1910 begann Gühler mit seinem Geschwader einen Antrittsbesuch ins südliche Stationierungsgebiet "Deutsch Neu-Guinea". Nach dem Anlaufen von Saipan auf den Marianen, Truck und Ponape auf den Karolinen und Apia auf (West-) Samoa trafen die Schiffe am 17.09.1910 wieder in Tsingtau ein.
Am 25.11.1910 brach das Geschwader erneut auf, diesmal in Richtung Niederländisch-Indien. Nach Aufenthalten in den chinesischen Häfen Nanjing und Hongkong sollte die Reise über Saigon und Singapore nach Batavia (Jakarta) führen.
Beim Aufenthalt in der britischen Kronkolonie Hongkong brach sich Gühler jedoch den Fuß und musste ins Krankenhaus; das Geschwader setzte die Reise ohne ihn fort. Der Bruch heilte schnell, aber Gühler infizierte sich mit Darmtyphus und verstarb daran wenig später.

Die Trauerfeier wurde eine der letzten Kundgebungen des kolonialen Anspruchs Deutschlands in Ostasien. Matrosen des Ostasiengeschwaders, britische Seesoldaten sowie eine Abordnung des österreich-ungarischen Kreuzers Kaiser Franz Joseph I. bildeten die Ehrenwache, als Gühlers Sarg mit dem deutschen Flußkanonenboot Tsingtau vom Kai in Hongkong auf den Reichspostdampfer Bülow des Norddeutschen Lloyd verbracht wurde, um nach Hamburg überführt zu werden.
06.02.1859
21.01.1911 in Hongkong

Erich Guehler's first voyage as a naval cadet led him to Japan; some twenty years later he was to return there as German Naval Attaché. His last commitment as commanding officer of the German Cruiser Squadron took him again to East Asia, where died shortly afterwards on typhus.

Guehler entered the navy in 1876 and made with his class ("Crew 1876") a two years' training course aboard the "sheltered corvette" Leipzig.
The ship departed from Kiel on November 17, 1877 and anchored on her journey at Yokohama on July 5, 1879 and returned to her home port as late as September 17, 1879.
This voyage certainly influenced Guehler's further career. Relations he was able to establish then probably proved to be useful for him in later years.

On the Leipzig also six Japanese naval cadets were embarked, returning home from a training course, and in later years they attained top positions in the Japanese navy.

Guehler's first independent command had a more diplomatic than military scope. As a lieutenant he commanded in 1894/95 the old paddle sloop Loreley, moored in front of the German ambassador's summer residence at Tarabya near Constantinople to foster the relations to the Ottoman Empire. In 1896/97 Guehler was, finally promoted to commander (Korvettenkapitän), staff officer at the I. squadron of the German navy.

From August 28, 1899 to September 28, 1902 he stayed again in Japan as naval attaché at the German embassy in Tokyo. He was succeeded by Lieutenant Commander Konrad Trummler. Japanese Naval Minister at that time happened to be Guehler's former shipmate from aboard the Leipzig: Yamamoto Gonnohyōe.

Back in Germany, Guehler was promoted on January 11, 1902 to captain, junior grade (Fregattenkapitän) and on March 18, 1903 to Captain. Successively, he was member of the shipping examination commission, commanding officer of the cruiser Prinz Heinrich and of the battleship Kaiser Karl der Grosse.
Thereafter Guehler was employed in the Admiralty Staff and the Naval Academy.
On June 6, 1906 he became Rear Admiral, chief of staff of the North Sea Force and, till May of 1910, "second admiral" of the II. Squadron of the meanwhile so called High Seas Fleet.

Then Guehler was appointed the new commander of the East Asian cruiser squadron.
Precisely four years after his promotion to rear admiral, Guehler set his flag on June 6, 1910 in Qingdao on the armoured cruiser Scharnhorst.
Already on June 20, 1910, Guehler began to visit with his squadron the Southern deployment area of "German New Guinea". Calling at Saipan on the Marianas, Truck and Ponape on the Carolines and Apia in (West) Samoa, the ships returned to Qingdao on September 17, 1910.

On November 25, 1910 the squadron departed again, this time for a visit to Netherlands Indie. After a call at the Chinese ports Nanjing and Hong Kong the voyage was destined via Saigon and Singapore to Batavia (Jakarta).
During the stay in the British Crown Colony, Guehler broke his foot and had to be brought into a hospital; the squadron continued the journey without him.
The fracture healed up rapidly, but Guehler was infected with intestinal typhus, dying of it shortly afterwards.

The funeral was one of the last manifestations of Germany's colonial claims in Eastern Asia. Seamen of the German East Asian squadron, British Royal Marines and a delegation from the Austria-Hungarian cruiser Kaiser Franz Joseph I. formed the guard of honour when Guehler's coffin was brought on the German river gunboat Tsingtau from Hong Kong pier to the mail steamer Buelow of the Norddeutscher Lloyd line to be shipped back to Hamburg.
___
/ P IV / DE / DIP / MIL /
GULICK – Family








Für Vergrößerung klicken
Geschwister - Siblings
GULICK, Peter Johnson (1796 - 1877)

heiratete am 05.09.1827

THOMAS, Frances "Fanny" Hinckley

-----------------------
Sie hatten 8 Kinder, hervorgehobene Namen haben Verbindungen nach Japan (geordnet nach Geburtsdatum):

1. Gulick, Luther Halsey (1828-1891) verheiratet mit Louisa Lewis
1.1. Gulick, Sidney Lewis
1.2. Gulick, Harriet Mitchell
verheiratet mit Missionar Cyroso Alonso Clark
1.3. Sarah Frances Gulick (1854-1954), Heirat mit F. F. Jewett
1.4. Luther H. Gulick (1865-1918) jun., bekannt duch seine Entwicklung des Sportunterrichts
1.5. D. Gulick

2. Gulick, Orramel Hinckley (1830-1923)
verheiratet mit Ann Eliza Clark

3. Gulick, John Thomas (1832-1923)
verheiratet mit
(1) Emily de la Cour († 1875)
(2) Frances Amelia Stevens

4. Gulick, Charles Finney (1834-1854)

5. Gulick, William Hooker (1835-1922)

6. Gulick, Theodore Weld (1837-1924)
verheiratet mit Mary Agnes Thompson

7. Gulick, Thomas Lafron (1839-1907)
verheiratet mit Alice E. Walbridge

8. Gulick, Julia Ann Eliza (1845-1936)
niemals verheiratet
GULICK, Peter Johnson (1796 - 1877)

was married on September 5, 1827 to

THOMAS, Frances "Fanny" Hinckley

-----------------------
They had 8 children, bolded names have connections to Japan (ordered by date of birth):

1. Gulick, Luther Halsey (1828-1891) married to Louisa Lewis
1.1. Gulick, Sidney Lewis
1.2. Gulick, Harriet Mitchell
married to missionary Cyroso Alonso Clark
1.3. Sarah Frances Gulick (1854-1954), Marriage to F. F. Jewett
1.4. Luther H. Gulick (1865-1918) jun., known by his physical education development
1.5. D. Gulick

2. Gulick, Orramel Hinckley (1830-1923)
married to Ann Eliza Clark

3. Gulick, John Thomas (1832-1923)
married to
(1) Emily de la Cour († 1875)
(2) Frances Amelia Stevens

4. Gulick, Charles Finney (1834-1854)

5. Gulick, William Hooker (1835-1922)

6. Gulick, Theodore Weld (1837-1924)
married to Mary Agnes Thompson

7. Gulick, Thomas Lafron (1839-1907)
married to Alice E. Walbridge

8. Gulick, Julia Ann Eliza (1845-1936)
never married
GULICK
John Thomas
1832 – 1923

[J. T.]




Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken












Für Vergrößerung klicken

13.03.1832 in Waimea auf Kauai, Hawaii
14.04.1923 in Honolulu, Hawaii

Sohn von Peter Johnson Gulick.
Er hatte bereits seit früher Jugend Interesse an Landschnecken und Muscheln (ein Gebiet, das heute als Conchologie bekannt ist) und er begann, Schalentiere der Hawaii-Inseln zu sammeln.
Nach seiner Grundausbildung schrieb er sich 1854 für ein Jahr an der New York Universität ein und ging dann zum im September 1855 an das Williams College in Massachusetts mit dem Schwerpunkt in Naturgeschichte. Er absolvierte die Schule mit einem A.B. Grad im Jahre 1859.
Gulick folgte einer Familientradition und besuchte von 1859 bis 1861 eine theologische Schule, das Union Theological Seminar von New York.
Er wurde als Missionar der American Board Mission berufen und nach Japan delegiert. Er traf am 25.04.1862 in Yokohama ein, um Vater Samuel Robbins Brown bis 1864 zu unterstützen.
Am 22.08.1864 wurde er zum Priester geweiht und als Missionar nach China entsandt. Am 03.09.1864 heiratete er Emily de la Cour und danach gingen sie nach China. Zunächst arbeitete er in Peking, lernte Chinesisch und ab 1865 leistete er christliche Missionsarbeit in Nordchina und der Mongolei.
1872 kehrte er auf Urlaub in die USA zurück. In diesem Jahr wurde seine Arbeit "Über die Variation der Arten in Bezug auf ihre geografische Verteilung am Beispiel der Achatinellinae" im Journal Nature veröffentlicht. Auch 1872, reiste er nach England und blieb dort für zwei Jahre. In dieser Zeit korrespondierte er mit Charles Darwin über seine Studien und schließlich traf er sich mit Darwin und gab ihm einen Überblick seiner kommende Abhandlung "Über die Vielfalt der Evolution bei gleichen äußeren Bedingungen", veröffentlicht im Journal der Linnean Society of London, Zoologie, 1873.
Gulick ging dann nach China zurück und blieb bis 1875.
Aufgrund gesundheitlicher Problemen gingen sie nach Japan zur medizinischen Behandlung. Seine Frau Emily starb jedoch am 17.12.1875 und wurde auf dem Ono-Friedhof von Kobe beigesetzt.
Er setzte seine Missionsarbeit in Kobe für die American Board Missionen fort und wie überall, studierte er auch hier Schnecken.
Am 31.05.1880 heiratete er Frances Amelia Stevens (1848-1928), die auch Missionar der American Board Missions war.
Im Jahr 1882 gingen sie von Kobe nach Osaka und er wurde Lehrer an der Occident Schule.

1888 ging er wieder nach London, wo seine Abhandlung "Abweichende Entwicklung durch kumulative Segregation" im Journal der Linnean Society of London, Zoologie veröffentlicht wurde. 1889 erhielt er einen Ehrendoktortitel vom Adelbert College der Western Reserve University.
Er kehrte auf seinen Posten in Osaka im November 1889 zurück und von 1890 bis 1891 lehrte er an der Hokuetsu District School von Niigata.
1891 wurde eine weitere Abhandlung "Intensive Segregation oder Abweichung durch unabhängige Transformation" im Journal der Linnean Society of London, Zoologie, veröffentlicht.

Er beendete seine Missionsarbeit in Japan im Jahr 1899 und zog nach Oberlin, Ohio. Er dehnte seine Studien auf die gesellschaftliche Entwicklung der Menschen aus und kam zu der Erkenntnis, dass die gesellschaftliche Entwicklung auf selbstlosen Motiven und einem Geist der Zusammengehörigkeit der Menschheit basiert.
Er legte diese Gedanken 1905 in der Doktorarbeit "Evolution, Rasse, Veranlagung" nieder und erhielt den Ehrendoktor vom Oberlin College.

Ende 1905 kehrte er nach Hawaii zurück und verkaufte seine Muschelsammlung an Charles Montague Cooke Jr., der neue Kurator des Bernice P. Bishop Museums. Er lebte bis zu seinem Tod 1923 in Honolulu. Er und seine zweite Frau wurden auf dem Friedhof des Missionshauses beigesetzt.
Sie hatten zwei Kinder, Addison und Louise (Gulick) Whitaker.

Seine wissenschaftliche Arbeit wurde nun neu bewertet. Es scheint, dass er zu Lebzeiten wenig Einfluss auf Wissenschaft und Gedankengut in Japan ausgeübt hat, vor allem durch seine bescheidene und ruhige Persönlichkeit, seine einfache wissenschaftliche Haltung, usw., und so gab es kaum eine Chance, seine wissenschaftliche Sachkenntnis voll ins Spiel zu bringen, obwohl seine Tätigkeit als Missionar in Japan unermesslich wichtig war.

siehe auch weitere Naturforscher:
- GAINES, Marshall R.
- GLOVER, Tomisaburō
- HIRASE, Y.
- OWSTON, Alan
13.03.1832 in Waimea auf Kauai, Hawaii
14.04.1923 in Honolulu, Hawaii

Son of Peter Johnson Gulick.
He had been interested in land snails and shells (a field now known as Conchology) since his early teens and started to collect shellfishes of the Hawaii Island.

After his basic education he enrolled in 1854 for one year at New York University and turned to Williams College in Massachusetts in September 1855, majoring in Natural History. He graduated from the school with an A.B. degree in 1859.
Gulick followed a family tradition of attending a theological school, and enrolled in Union Theological Seminary in New York City from 1859 to 1861.
He was appointed missionary under the American Board Missions and was sent to Japan. He arrived in Yokohama on April 25, 1862 and assisted Father Samuel Robbins Brown until 1864.
On August 22, 1864 he was ordained and delegated as a missionary to China. On September 3, 1864, he married Emily de la Cour and afterwards they left for China. At first he worked in Peking, learnt Chinese and as of 1865 he was engaged in Christian missionary work in Northern China and Mongolia.
He returned to the USA on a holiday in 1872. In that year, his paper "On the Variation of Species as Related to Their Geographical Distribution, Illustrated by the Achatinellinae" was published in the journal Nature. Also in 1872, he traveled to England and stayed there for two years. While there, he corresponded with Charles Darwin regarding his studies and finally met Darwin and gave him a synopsis of his upcoming paper "On Diversity of Evolution Under One Set of External Conditions", published in the Journal of the Linnean Society of London, Zoology in 1873.

Gulick then returned to China, and remained until 1875.
Due to health problems they went to Japan for medical treatment. His wife Emily, however, died on December 17, 1875 and was buried in the Ono-Cemetery of Kobe.

He continued his missionary work in Kobe under the American Board Mission and as everywhere, he also studied snails here.
On May 31, 1880, he married Frances Amelia Stevens (1848-1928) who was also missionary of the American Board Mission.
In 1882 they turned from Kobe to Osaka and he became a teacher at the Occident School.

In 1888, he went again to London where his paper "Divergent Evolution Through Cumulative Segregation" was published in the Journal of the Linnean Society of London, Zoology. In 1889, he received an honorary Ph.D from Adelbert College of Western Reserve University.
He returned to his post in Osaka in November 1889 and from 1890 to 1891 he taught at the Hokuetsu District School of Niigata.
In 1891, another paper, "Intensive Segregation, or Divergence Through Independent Transformation" was published in the Journal of the Linnean Society of London, Zoology.

He resigned from his missionary work in Japan in 1899 and moved to Oberlin, Ohio. He expanded his study to societal evolution in humans, coming to believe societal evolution could be attributed to altruistic motives and a spirit of cooperation between humanity.

He put forth this thesis in his paper "Evolution, Racial and Habitudinal" in 1905 and received an honorary Ph.D. by Oberlin College.

At the end of 1905, he returned to Hawaii and sold his shell collection to Charles Montague Cooke, Jr. the new curator of the Bernice P. Bishop Museum. He remained there until his death in Honolulu on April 14, 1923. He and his second wife are buried in the Mission Houses cemetery.
They had two children, Addison and Louise (Gulick) Whitaker.

His scientific work has come to be re-evaluated; in his lifetime he seems to have exerted relatively little influence on science and thought in Japan, especially due to his modest and quiet personality, his unpretentious scientific attitude, etc. and thus, there existed hardly a chance to bring his scientific expertness into full play although his activities in Japan as missionary were immeasurably significant.

see also further naturalists:
- GAINES, Marshall R.
- GLOVER, Tomisaburō
- HIRASE, Y.
- OWSTON, Alan
___
/ P II – III / USA / MIS + SC /
GULICK
Julia Ann Eliza
1845 – 1936

[Julia A.]


Für Vergrößerung klicken

05.06.1845 in Honolulu, Hawaii
02.05.1936 in Honolulu, Hawaii

Tochter von Peter Johnson Gulick.
Sie absolvierte die Punahou Schule und wurde 1874 von der American Board Mission nach Japan geschickt.

Sie blieb 34 Jahre in Japan und war immer in der Missionsarbeit an verschiedenen Orten tätig. Sie begann in Kobe und arbeitete dort bis 1883. Als nächstes wurde sie nach Niigata (1883-1884) versetzt, dann nach Okayama (1885), gefolgt von Kumamoto (1887-1894). Später arbeitete sie auch in Nagasaki und ihre letzte Tätigkeit war in Miyasaki.
1908 ging sie zurück nach Honulu und verbrachte den Rest ihres Lebens hier, wo sie sich um auf Hawaii lebende Japaner kümmerte.
Sie starb 1936 und wurde auf dem Friedhof des Missionshauses der Kawaiahao Kirche begraben.
05.06.1845 in Honolulu, Hawaii
02.05.1936 in Honolulu, Hawaii

Daughter of Peter Johnson Gulick.
She graduated from Punahou School and was dispatched to Japan in 1874 by the American Board Mission.

She stayed in Japan for 34 years and had always been engaged in missionary work at various places. She started in Kobe and worked there until 1883. Next she was transferred to Niigata (1883-1884), followed by Okayama (1885), Kumamoto (1887-1894). Later she also worked in Nagasaki and her last engagement was in Miyasaki.

She went back to Honululu in 1908 and spent the rest of her life there, caring of Japanese people in Hawaii.

She died in 1936 and was buried in the Mission House Cemetery at Kawaiahaʻo Church.
___
/ P III / USA / MIS /
GULICK
Luther Halsey
1828 – 1891

[Halsey]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Luther Halsey + Louisa Lewis Gulick
10.06.1828 in Honolulu, Hawaii
08.04.1891 in Springfield, MA, USA

Sohn von Peter Johnson Gulick.
Er wuchs auf der Insel Kauai auf und wurde allgemein "Halsey" genannt. Am 02.10.1840 (nur 12 Jahre alt) reiste er nach New England auf einem Walfänger-Schiff, Ankunft 28.05.1841. Er lebte bei einer Tante und Onkel in New Jersey und dann blieb er bei Luther Halsey (1794-1880, nach dem er benannt wurde), einem früheren Klassenkameraden seines Vaters an der Princeton Universität, der jetzt Professor am Auburn Theologie-Seminar war. Er besuchte die Schule in New Jersey von 1846 bis 1847 und absolvierte die New York University Medical School 1850.
Am 29.10.1850 heiratete er Louisa Lewis und wurde im Oktober 1851 zum Priester geweiht.
Sie gingen zurück nach Hawaii und dann nach Mikronesien, wo sie als Missionare bis 1859 arbeiteten.
Nach einer Missionsarbeit auf dem Ebon-Atoll und Ponape hatten sie 1862 und 1863 eine Vortragsreise in den USA. Danach wurde er Sekretär und später Leiter des Hawaiianischen Evangelischen Vereins von 1863 bis 1870. 1871 bis 1874 eröffnet er Büros der American Board Mission in Spanien und Italien.
Er war Vertreter der American Bible Society für Ostasien und blieb von 1876 bis 1881 in Japan, Yokohama # 70. Er gründete das Bibel-Haus in Yokohama # 70, fungierte als Agent der American Bible Depository und als Pfarrer der American Church in Yokohama # 167. 1877 wurde er zum Präsidenten der Abstinenz-Gesellschaft für ganz Japan, Sitz Yokohama, ernannt.
Danach wurde er nach China geschickt. Er gab ein Journal über chinesische Missionsarbeit von 1885 bis 1889 heraus und gründete das Missionsärztliche Journal.

Sie hatten acht Kinder, vier von ihnen waren auch als Missionare in Japan:
- Sarah Fanny Gulick, Missionar in Tokyo von 1876-1879, verheiratet mit Frank Fanning Jewett.
- Harriet Mitchell Gulick , verheiratet mit Missionar Cyroso Alonso Clark
- D. Gulick, Missionar, nur 1877 inTokyo
- Sidney Lewis Gulick

Luther Halsey starb 1891 in Springfield, Massachusetts. Nach dem Tod ihres Mannes setzte sie ihre Missionsarbeit in Japan in Miyazaki bis 1893 fort, wo auch ihre Tochter Harriet lebte.
Louisa Lewis Gulick starb am 14.06.1894 in Kobe und wurde auf dem Ono- Friedhof begraben.
10.06.1828 in Honolulu, Hawaii
08.04.1891 in Springfield, MA, USA

Son of Peter Johnson Gulick.
He grew up on the island of Kauaʻi, was generally known as "Halsey". On October 2, 1840 (only 12 years old) he traveled to New England on a whaleship, arriving May 28, 1841. He lived with an aunt and uncle in New Jersey, and then stayed with Luther Halsey (1794-1880, for whom he was named), a classmate of his father's at Princeton University who was now a professor at the Auburn Theological Seminary.
He attended school in New Jersey from 1846 through 1847, and graduated from New York University medical school in 1850.

On October 29, 1850 he married Louisa Lewis and was ordained in October 1851.
They sailed back to Hawaii and then to Micronesia where they served as missionaries until 1859.
After missionary work on the Ebon Atoll and Ponape they had a lecture tour in the USA in 1862 and 1863. Following he became secretary and later head of the Hawaiian Evangelical Association from 1863 to 1870. He inaugurated missions of the American Board in Spain and Italy from 1871 to 1874.
He was the agent for East Asia for the American Bible Society and stayed in Japan from 1876 to 1881 at Yokohama # 70. He founded the Bible House at Yokohama # 70, acted as Agent of the American Bible Depository and as Pastor of the American Church at Yokohama # 167. In 1877 was appointed President of the Total Abstinence Society of Japan, Yokohama.
Afterwards he was sent to China. He edited a Journal on Chinese Missionary Work from 1885 to 1889, and founded the Medical Missionary Journal.

They had 8 children; four of them were also involved in missionary work in Japan:
- Sarah Fanny Gulick, missionary in Tokyo from 1876 to 1879, married to Frank Fanning Jewett.
- Harriet Mitchell Gulick, married missionary Cyroso Alonso Clark
- D. Gulick, missionary only in 1877 inTokyo
- Sidney Lewis Gulick

Luther Halsey died in 1891 in Springfield, Massachu­setts. After the death of her husband she continued her missionary work in Japan at Miyazaki until 1893, where also his daughter Harriet lived.
Louisa Lewis Gulick died on June 14, 1894 in Kobe and was buried in the Ono-Cemetery.
___
/ P II / USA / MIS /
GULICK
Orramel Hinckley
1830 – 1923

[O. H.]
[O. K.]


Für Vergrößerung klicken

07.10.1830 in Honolulu, Hawaii
18.09.1923 in Honolulu, Hawaii

Sohn von Peter Johnson Gulick.
Er absolvierte die Punahou Schule und später auch die Oahu Hochschule. Er wurde 1862 zum Priester geweiht und Missionar der American Board Mission auf Hawaii von 1862 bis 1874. Nach seiner Heirat mit Ann Eliza Clark (1833-1938) wurde er im März 1871 in die Japan-Mission als zweiter Missionar der American Board Mission entsandt, um Dr. D. C. Greene zu unterstützen.
Zunächst lebte er in Kobe, aber durch eine in Kyoto im Frühjahr 1872 stattfindende Ausstellung durften Ausländer 100 Tage in Kyoto bleiben und so ergriff er diese Möglichkeit nach Kyoto zu gehen. 1873/ 1874 arbeitete er in Osaka und kehrte 1874 nach Kobe zurück.
1875 begann er die Herausgabe der Weekly Miscellany, das erste religiöse Magazin in Japan. Von 1875 bis 1879 leitete er auch die Gottesdienste in der Union-Kirche.

1883 wurde er für zwei Jahre nach Niigata entsandt und löste dort T. A. Palm ab.
Danach wurde er für ein Jahr nach Okayama gesandt und arbeitete ab 1886 in Kumamoto.
Er verließ Japan im Juli 1892 und kehrte nach Honolulu, Hawaii, zurück.
Es ist nicht bekannt, ob sie Kinder hatten.
Eine Nachricht der Nagasaki Press vom 18.08.1898 berichtete aber:
"1876 heiratete der japanische Graf Honjo die Amerikanerin Emma Tyler. Sie hatten ein Kind im Alter von 4 Jahren, als ihre Mutter starb. Ihr japanischer Großvater ließ sie zu sich kommen. Auf dem Schiff, mit dem sie zurückkehrte, waren auch Rev. O. H. Gulick und Frau, die in der Lage waren, sie zu adoptieren. Ihr Name wurde dann in Katherine Agnes Gulick geändert. Als sie im Alter von 18 Jahren Katholikin wurde, trennten sich die Gulicks von ihr. Sie wurde Sängerin."
Er starb 1923 in Honolulu im Alter von 93 Jahren Seine Frau starb auch in Honolulu, im fortgeschrittenen Alter von 105 Jahren.


Für Vergrößerung klicken
Nach dem Ende seiner Tätigkeit in Japan unterhielt O. H. Gulick weiterhin Kontakte nach Japan. Er notierte an der linken Seite erhaltener Briefe Angaben zur Korrespondenz:
Brief in der linken Spalte kam aus Karuizawa, Japan, aufgegeben von Otis Cary am 26.08.1904, erhalten 05.09.1904, beantwortet am 06.09.1904.
Brief rechts kam aus Kyoto, 24.05.1905/ 13.06.1905/ 13.06.1905
O. H. Gulick und Otis Cary befreundeten sich während ihrer gemeinsamen Arbeit in Okayama und Kobe.
07.10.1830 in Honolulu, Hawaii
18.09.1923 in Honolulu, Hawaii

Son of Peter Johnson Gulick.
Gulick studied at Punahou School and later graduated from Oahu College. He was ordained in 1862 and became a missionary under the American Board Missions in Hawaii from 1862 until 1874. After his marriage to Ann Eliza Clark (1833-1938) he was transferred to the Japan mission in March 1871 as the second missionary dispatched by the American Board Mission to assist Dr. D. C. Greene .
At first he lived at Kobe but because an exhibition was to be held in Kyoto in spring 1872, foreigners were admitted to stay for 100 days and he seized this opportunity to go to Kyoto. In 1873/ 1874 he worked in Osaka and returned to Kobe in 1874.
In 1875, he began publishing a Weekly Miscellany, the first religious magazine in Japan. From 1875 to 1879 he also conducted services in the Union Church.

In 1883 he was dispatched to Niigata for two years and succeeded T. A. Palm.
Afterwards he turned to Okayama for one year and as of 1886 he worked in Kumamoto.
He left Japan in July 1892 and returned to Honolulu, Hawaii.

It is not known whether they had any children. There is only an announcement in the Nagasaki Press of 18/8/1898 reading:
"In 1876, the Japanese nobleman Count Honjo married the American Emma Tyler. There was one child, who was 4 years of age when her mother died. Her Japanese grandfather then sent for her. On ship by which she returned, also Reverend O. H. Gulick and his wife stayed and they were able to adopt her. Her name then was changed to Katherine Agnes Gulick. She became a Catholic at the age of 18 and was thereupon disowned by the Gulicks. She became a singer."
He died in Honolulu in 1923, aged 93 years. His wife also died in Honolulu at the advanced age of 105 years.


Für Vergrößerung klicken
After the end of his work in Japan O. H. Gulick continued to maintain contacts to Japan. He noted details of his correspondence on the left side of his letters received:
Letter in the left column came from Karuizawa, Japan posted by Otis Cary on August 26, 1904, received Sept. 5, 1904, answered on Sept. 6, 1904.
Letter right is from Kyoto, 24.05.1905 / 13.06.1905 / 06.13.1905
O. H. Gulick and Otis Cary became friends during their joint work in Okayama and Kobe.
___
/ P II – III / USA / MIS /
GULICK
Peter Johnson
1796 – 1877


Für Vergrößerung klicken

12.03.1796 in Freehold, NJ, USA
08.12.1877 in Kobe, Japan

Er besuchte die Lawrenceville-Schule von 1820 bis 1822. Zusammen mit James Brainerd Taylor (1801-1829) und zwei andere Studenten half Gulick, die Philadelphia Society of Nassau Hall (1825-1930, heute Princeton Evangelical Fellowship) der Princeton University zu gründen. Er absolvierte die Princeton University 1825 und das Princeton Theological Seminary 1827. Am 05.09.1827 heiratete er Frances "Fanny" Hinckley Thomas, die am 16.04.1798 in Lebanon, Connecticut geboren wurde.
Er wurde am 03.10.1827 als presbyterianischer Pfarrer zum Priester geweiht. Am 03.11.1827 verließen sie Boston als Missionare der American Board Mission. Sie trafen am 30.03.1828 in Honolulu, Hawaii ein und wurden zunächst der Mission in Waimea auf der Insel Kauai zugeordnet. 1835 zogen sie nach Koloa auf Kauai, wo die Koloa Zuckerplantage gerade von Ladd & Co. eröffnet worden war. Nach der Schließung von Ladd & Co. 1843 gingen sie auf die Insel Molokai, 1847 nach Waialua auf der Insel Oahu, und 1857 nach Honolulu.

1874 gingen die Gulicks nach Kobe, Japan, um bei ihren Söhnen zu leben. (siehe Gulick - Familie).

Er starb 1877 und seine Frau Fanny 1883 in Kobe, wo sie auch beigesetzt wurden.
12.03.1796 in Freehold, NJ, USA
08.12.1877 in Kobe, Japan

He enrolled in Lawrenceville School from 1820 to 1822. Along with James Brainerd Taylor (1801-1829) and two other students, Gulick helped found Princeton University's Philadelphian Society of Nassau Hall (1825-1930, now called Princeton Evangelical Fellowship). He graduated from Princeton University in 1825 and the Princeton Theological Seminary in 1827. On September 5, 1827 he married Frances "Fanny" Hinckley Thomas who was born April 16, 1798 in Lebanon, Connecticut.
He was ordained as a Presbyterian minister on October 3, 1827. On November 3, 1827 they left Boston as missionaries of the American Board Mission. They arrived in Honolulu, Hawaii on March 30, 1828 and were first assigned to the mission at Waimea on the island of Kauaʻi. In 1835 they moved to Koloa on Kauaʻi, where the Koloa sugar plantation had just been started by Ladd & Co.
After the Ladd company failed in 1843 they moved to the island of Molokaʻi, in 1847 to Waialua on the island of Oʻahu, and in 1857 to Honolulu.

The Gulicks went to Kobe, Japan to join their sons in 1874.
(see Gulick - Family).

He died in 1877 and his wife Fanny in 1883 in Kobe where they are also buried.
___
/ P II / USA / MIS /
GULICK
Sidney Lewis
1860 – 1945

[S. L.]


Für Vergrößerung klicken

10.04.1860 in Eboa, Marshall Islands
20.12.1945 in Boise, Idaho, USA

Ältester Sohn von Luther Halsey Gulick.
Nach seinem Abschluss an der Oakland Senior High School im Jahr 1879 ging er 1880 an die Universität von Kalifornien, wechselte dann aber zur Dartmore Universität, die er 1883 mit dem B.A. beendete.
Danach setzte er seine Studien am Union Theological Seminary von New York fort.
Er wurde von der American Board Mission nach Japan entsandt, kam 1887 an und nahm seinen Posten in Kumamoto auf.
1893 wurde ihm die Mission in Osaka und 1897 in Matsuyama übertragen. 1904 ging er nach Kyoto und lehrte Theologie an der Dōshisha, später vergleichende Religionen an der Universität von Kyoto. Danach lehrte er an der Ōsaka Mädchen-Schule bis 1913, als er in die USA zurückkehrte.

Er veröffentlichte zahlreiche Werke über Japan, z.B. "Die Evolution der Japaner, sozial und psychisch (1903). Er erzielte große Unterstützung in seinen Bemühungen zur US-japanischen Freundschaft und wurde Sekretär des Nationalen Ausschusses USA-Japan.
1914 veröffentlichte er "Das amerikanisch - japanische Problem". Er zog sich 1934 nach Honolulu zurück und beschäftigte sich weiter mit der orientalischen Philosophie und seinem Gedankengut.
Er starb 1945 an Krebs in Boise, Idaho, im Haus seiner Tochter.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von seinem Bruder Edward Leeds Gulick aus New York vom 04.03.1895, Transit San Francisco and Yokohama, Ankunft am 04.04.1895 in Osaka.
- Postcard from his brother Edwards Leeds Gulick from New York posted 04.03.1895, transit San Francisco and Yokohama, arrival Osaka on 04.04.1905.
10.04.1860 in Eboa on Marshall Islands
20.12.1945 in Boise, Idaho, USA

Eldest son of Luther Halsey Gulick.
After his graduation from Oakland Senior High School in 1879 he turned to the University of California in 1880 but changed to Dartmore University where he graduated in 1883, he acquired the B.A. degree.
Afterwards he continued his studies at the Union Theological Seminary of New York.
He was dispatched by the American Board Mission to Japan, arrived in 1887 and took his post at Kumamoto.

In 1893 he was transferred to Osaka and in 1897 to Matsuyama. He turned to Kyoto in 1904 and taught theology at Dōshisha, later he taught comparative religion at the Kyoto Imperial University and afterwards at the Ōsaka Girls School until 1913 when he returned to the USA.

He published many works about Japan, e. g. The Evolution of the Japanese; Social and Psychic (1903). He achieved great contribution as for the Japan-U.S. friendship and became secretary of the National Committee on American-Japanese.
In 1914 he published The American - Japanese Problem. He retired himself in 1934 and moved to Honolulu, continued studying Oriental philosophy and Orient thoughts.

He died of cancer in 1945 at Boise, Idaho, in his daughter’s house.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Oberlin, Ohio vom 01.12.1906 nach Kyoto mit der Eingangsbestätigung für sein Manuskript, Ankuft 27.12.1906.

- Postdard from Oberlin, Ohio of 01.12.1906 to Kyoto with the confirmation of receipt of his manuscript, arrival on 27.12.1906.
___
/ P II – III / USA / MIS + QFE-ED /
GULICK
Theodore Weld
1837 - 1924


Für Vergrößerung klicken

08.05.1837 in Honolulu, Hawaii
07.04.1924 Long Beach, CA, USA

Sohn von Peter Johnson Gulick.
Er studierte Zahnmedizin und nach seiner Heirat mit Mary Agnes Thompson im Jahr 1867 wurde er zunächst medizinischer Missionar in Milwaukee, Wisconsin.
Ab 1879 ist er als Zahnarzt in Kobe # 16 Concession und ab 1881 in Yokohama gelistet. 1885 wird er auch als amtierender Superintendent der Union Church Sunday School aufgeführt.
1885 unterschrieb er auch einen Vertrag mit der japanischen Regierung als Lehrer für Englisch. Sein erster Vertrag am Naval Engineering College lief vom 01.02.1885 bis zum 31.01.1886 und wurde bis 1888 verlängert. 1889 wurde er an die Dritte Höhere Mittelschule von Osaka bzw. Kyoto versetzt und lehrte dort bis 1893.

Er wurde zum Superintendent der International Christian Alliance von 1894-1895 in Kobe und von 1896 bis 1898 in Miyoshi berufen.
Ab 1899 werden sie nicht mehr in Japan gelistet.
Ihr Sohn Walter Vose Gulick (1870-1922) wurde Arzt und Autor im Staat Washington.
08.05.1837 in Honolulu, Hawaii
07.04.1924 Long Beach, CA, USA

Son of Peter Johnson Gulick.
He studied dentistry and after his marriage to Mary Agnes Thompson in 1867 he became a medical missionary at first in Milwaukee, Wisconsin.
As of 1879 he is recorded as Dentist in Kobe # 16 Concession and as of 1881 in Yokohama. In 1885 he is also listed as Acting Superintendent of the Union Church Sunday School.
In 1885 he also signed a contract with the Japanese government to teach English. His first contract started on February 1, 1885 until January 31, 1886 to teach at the Naval Engineering College, and it was prolonged until 1888. In 1889 he was engaged at the Third Higher Middle School of Osaka and Kyoto resp. and he taught there until 1893.

He was appointed Superintendent of the International Christian Alliance from 1894 to 1895 in Kobe and from 1896 to 1898 at Miyoshi.
As of 1899 they are not recorded any more in Japan.
Their son Walter Vose Gulick (1870-1922) became a physician and author in the State of Washington.
___
/ P II – III / USA / FE-ED (108 Mon.) + MIS /
GULICK
Thomas Lafron
1839 – 1907


Für Vergrößerung klicken
10.04.1839 in Honolulu, Hawaii
15.08.1904 in Kijabe, Kenya

Sohn von Peter Johnson Gulick.
Nach seiner Heirat mit Alice E. Walbridge (1844-1911) im Jahre 1872 gingen sie 1873 zu seinem Bruder William Gulick nach Spanien. 1879 verließen sie Spanien und gingen nach Japan. Von 1880 bis 1881 arbeiteten sie als Missionare der American Board Mission in Kobe.
Ab 1882 sind sie nicht mehr in Japan aufgeführt und waren dann in Kuba, Las Vegas und New Mexico.

Sie kehrten 1886 nach Hawaii zurück und er wurde Pastor der Union-Church von Makawao von 1887-1892. 1893 zogen sie nach Philadelphia, wo sie Oberin und er Kaplan des Penn presbyterianischen Medizin-Zentrums wurde.
Auf einer Expedition mit Samuel Thomas und Annie Montague Alexander nach Afrika starb er 1904 in Kijabe, Kenya.
10.04.1839 in Honolulu, Hawaii
15.08.1904 in Kijabe, Kenya

Son of Peter Johnson Gulick.
After his marriage to Alice E. Walbridge (1844-1911) in 1872, they joined his brother William Gulick in Spain in 1873. In 1879 they left Spain for Japan. In 1880/81 he worked as missionary under the American Board Mission in Kobe.
In 1882 he is no longer listed in Japan and following he worked in Cuba, Las Vegas, and New Mexico.

They returned to Hawaii in 1886 and he became pastor of Makawao Union Church from 1887 to 1892. In 1893 they moved to Philadelphia where she was matron and he chaplain at the Penn Presbyterian Medical Center.
On an expedition with Samuel Thomas and Annie Montague Alexander to Africa, he died in Kijabe, Kenya in 1904.
___
/ P III / USA / MIS /
GULLIXSON
H. S.





Er kam 1903 im Auftrag von Sale & Frazar, Handels- und Versicherungs-Agentur nach Japan und wurde in der Niederlassung in Yokohama # 167 eingesetzt. Privat lebte er in Yokohama # 43 Bluff. Er scheint Japan bereits 1905 wieder verlassen zu haben, da im Juli 1905 keine Post mehr zugestellt werden konnte. Ab 1906 ist er in den Japan Directories nicht mehr gelistet.

Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus Tientsin an seine Privatadresse, aufgegeben am 05.06.1905. Diese Postkarte hat ihn offensichtlich noch unter der Adresse erreicht.
- Postcard from Tientsin to his private address, posted on 05.06.1905. This postcard has obviously reached him yet at this address.



In 1903 he came to Japan on behalf of Sale & Frazar, Trade and Insurance Agency and he was engaged in the branch of Yokohama # 167. Privately, he resided in Yokohama # 43 Bluff.
It seems he had left Japan already in 1905 again, as in July 1905 no mail could be delivered any more. As of 1906 he is no longer listed in the Japan Directories.


Für Vergrößerung klicken
- Postkarte aus London, Ankunft in Yokohama am 30.06.1905, trägt bereits Suchfahnen – "Empfänger befindet sich nicht unter dieser Adresse."
- Postcard from London, arriving in Yokohama on 30.06.1905 – it already bears search flags - "addressee is not located at this address any more."
___
/ P IV / GB / TR /
2. JAPANER >>> <<< JAPANESE
(AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS)

GŌ Kenjūrō [GO] 郷健重郎 / JAP / SA / 1866 - 1907
GŌ Rikisaburō 郷力三郎 / JAP / SA / 1871 - 1949
GŌ Seinosuke 郷誠之助 / JAP / SA / 1865 - 1942
GODAI Tomoatsu 五代友厚 / JAP / BM / 1835 - 1885
GONDŌ Hisanori [GONDO] 権藤久則 / JAP / SA /
GOSEDA Yoshimatsu 五姓田義松 / JAP / ART / 1855 - 1915
GOSEIDA Hōryū 五姓田芳柳 / JAP / ART / 1827 - 1892
GOTŌ Bunjirō [GOTO] 後藤文治郎 / JAP / SA / 1856 - 1935
GOTŌ Masaharu (Shōji) 後藤正治 / JAP / SA / 1877 - 1938
GOTŌ Motonosuke 後藤元之助 / JAP / SA / 1867 - 1945
GOTŌ Rokuya 後藤六弥 / JAP / SA /
GOTŌ Seitarō 五島清太郎 / JAP / SA / 1867 - 1935
GOTŌ Shimpei 後藤新平 / JAP / MED / 1857 - 1929
GOTŌ Shōjirō 後藤象二郎 / JAP / POL / 1838 - 1897
GOTŌ Taketarō 後藤武太郎 / JAP / SA /
GYŌTOKU Chikashi [GYOTOKU] 行徳隣 / JAP / SA / 1861 - 1932
GYŌTOKU Takeo [GYOTOKU] 行徳健男 / JAP / SA /