Meiji-Portraits
- B -
Erklärung zur Namensliste >> << Explanation of Names' List
1.
Dies sind alle berücksichtigten Personen mit dem Buchstaben - B - . Die Namen wurden getrennt nach Ausländer und Japaner angeordnet. Spezifische Beschreibungen werden kontinuierlich ergänzt. Fett gedruckte Namen wurden bereits bearbeitet, nutzen Sie auch den Link.

These are all considered persons with the letter - B - . Names have been separately arranged by Foreigners and Japanese. Specific descriptions will be continuously added. Bolded names have been edited, please use also the Link.

2.
Reihenfolge der Anordnung je Zeile <<>> Sequence per Line

Nachname, Vorname [Namensvarianten] / Aufenthalt innerhalb des Zeitraumes P / Herkunft / Beschäftigungsgruppe / Bemerkungen

Surname, Christian Name [Variants of Name] / Stay within the Period of P/ Origin / Group of Occupation / Remarks




1. AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS
(JAPANER >>> <<< JAPANESE)

BAADER, W. / P II / UKN / TR /
- Er war ab 1869 in Japan und bis 1873 für A. Fabre, Boerne & Co. in Yokohama # 81 tätig. Danach hat er Japan wieder verlassen.
- From 1869 until 1873 he was engaged with A. Fabre, Boerne & Co., Yokohama # 81. Afterwards he left Japan again.

BAAR, C. / P II / AU / FE-ED (3 Mon.) /
- Sein Einsatz als Lehrer für Chemie im Auftrag der japanischen Regierung war nur vom 03.08.1879 bis 03.11.1879, danach wurde er wieder entlassen. Er lehrte an der Bayview House Academy, geleitet von Alfred Xavier Salabelle, Yokohama # 241 Bluff.
- By order of the Japanese government he taught chemistry from August 3, 1879 but already on November 3, 1879 he was discharged. He taught at the Bayview House Academy, operated by Alfred Xavier Salabelle, Yokohama # 241 Bluff.

BABBIT, Ellwood G.

BABBITT, E. [BABBIT] / P III / USA / MIS /
- Sie war nur 1895 als Missionar der American Presbyterian Mission im Einsatz und arbeitete in Hiroshima.
- She worked only in 1895 as missionary of the American Presbyterian Mission and stayed in Hiroshima.

BABCOCK, Berta R.

BABEY, Henri Auguste [BABET] / P II / FR / FE-MIL (48 Mon.) /
- BABET ist nur mit diesem Nachnamen von 1874 bis 1877 in # 30 Koji-machi, Tokyo ohne weitere Hinweise gelistet. Da die japanische Erfassung nach der Aussprache des Namens erfolgte, wird vermutet, dass es sich bei diesen beiden Namen um die gleiche Person handelt, vor allem auch, da BABEY überhaupt nicht in den Adressbüchern gelistet ist.
BABEY war Mitglied der 2. französischen Militärmission und traf am 23.03.1873 in Japan ein. Sein erster Vertrag mit der japanischen Regierung begann am 01.05.1873 und endete am 01.05.1874. Er wurde als "Springer" in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Aufgrund seiner Vielseitigkeit fand er auch nach Vertragsende immer Arbeit und so blieb er bis 1877 in Japan.
- BABET is only listed with this surname under # 30 Koji-machi, Tokyo from 1874 - 1877 without any further remarks. As the names were recorded by their Japanese pronunciation it is supposed, that these two names refer to the same person, especially also as BABEY is not listed at all in the Directories.
BABEY was a member of the 2nd French Military Mission and arrived in Japan on March 23, 1873. His first contract with the Japanese government started on May 1, 1873 and ended on May 1, 1874. He was engaged as a "stand-in" in various fields. Due to his versatility he always found a job, also after the first contract expired and thus he left Japan only in 1877 again.


BABICK, W. / P IV / DE / TR /
- Er kam 1906 nach Japan, um im Auftrag für Winckler & Co. in Yokohama # 256 zu arbeiten.
- In 1906 he came to Japan by order of Winckler & Co. to work in their branch of Yokohama # 256.

BABINGTON, Anthony / P III / GB / TR /
- Er kam 1895 nach Japan und wurde Leiter der National Bank of China, Yokohama # 75. Privat lebte er in # 162 Bluff. Sein Einsatz endete bereits 1896 wieder.
- He came to Japan in 1895 as manager of the National Bank of China, Yokohama # 75. Privately he resided at # 162 Bluff. Already in 1896 he left Japan again.

BABO-VIVENOT, Annette / P IV / UKN / SER /
- Sie arbeitete ab 1907 in Japan und war im Dienstleistngsbereich tätig. Adresse: Yokohama # 179-A Bluff.
- From 1907 on she worked in Japan within the service sector. Address: Yokohama # 179-A Bluff.

BACH, William / P II / USA / MIL /
- Nur 1877 im U. S. - Marine Depot von Nagasaki als Yeoman (Schreiber, Sekretär des Zahlmeisters) tätig.
- Only in 1877 occupied in the U. S. Naval Depot of Nagasaki as Yeoman.

BACHARACH, N.

BACHMANN, A. / P I - II / CH / TR / * 11.10.1821 - † 24.01.1873
Für Vergrößerung klicken

- Caspar Brennwald war Sekretär der 2. Schweizer Handelsmission, der Freundschafts- und Handelsvertrag mit Japan wurde 1864 abgeschlossen. Danach verließ Brennwald Japan wieder und gründete 1865 in London eine auf den Japanhandel bezogene Firma mit Hermann Siber. 1866 kam Brennwald wieder nach Japan, in seiner Begleitung war A. Bachmann, um in der Firma Siber & Brennwald, Yokohama # 90, zu arbeiten. Bachman kam aus Gundetschweil, Kanton Zürich, Schweiz, und arbeitete für Siber & Brennwald bis zu seinem plötzlichen Tod 1873. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama bestattet.

- Caspar Brennwald was secretary of the 2nd Swiss Trade Mission, the Treaty of Amity and Commerce with Japan was concluded in 1864. Afterwards Brennwald left Japan again and in 1865 he founded together with Hermann Siber in London a company related to the trade with Japan. Brennwald came back to Japan in 1866, accompanied by A. Bachmann who was going to work in the company of Siber & Brennwald, Yokohama # 90. Bachmann came from Gundetschweil, Canton Zurich, Switzerland and he worked for Siber & Brennwald until his sudden death in 1873. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


BACHMETEV, J. P. - siehe/ see - BAKHMETJEV, Jurii Petrovich [БАХМЕТЬЕВ, Юрий Петрович]

BACON, Alice

BADE, L. / P IV / DE / TR / * 7.10.1868 - † 19.7.1932
- Er kam 1906 nach Japan und arbeitete für A. Meier & Co., Yokohama # 24-A, die neben einem Handel insbesondere Vertreter für das Bureau Veritas waren. Privat lebte er zunächst in # 59-B Bluff, wurde aber dann in die Haupt-Niederlassung nach Kobe versetzt. Er starb in Kobe und wurde auf dem Ausländer-Friedhof beigesetzt.
- In 1906 he came to Japan to work for A. Meier & Co., Yokohama # 24-A; besides their trading business the company especially acted as agent for the Bureau Veritas. Privatly he resided at first at # 59-B Bluff; but later he was transferred to the main seat of the company in Kobe. He died there and was buried in the Foreigners' Cemetery of Kobe.

BADER, Walter / P II / CH / TR /
- Vermutlich war er, wenn überhaupt, nur kurze Zeit in Japan und arbeitete für Fritz Abegg. Beide stehen im Zusammenhang mit dem Import von Nestle-Kindermehl, welches ab 1875 nach Japan geliefert wurde. Es gibt keinen Nachweis über seinen Aufenthalt in Japan.
- Presumably he had been, if at all, only a short period in Japan and worked for Fritz Abegg. Both are connected with the import of Nestle Child Flour which was delivered to Japan as of 1875. There is no proof of his stay in Japan.

BADGE, G. / P II / GB / TR /
- Er kam 1871 nach Japan und ließ sich in Kobe als Textil-Kaufmann und - Händler nieder, ab 1872 war sein Firmensitz unter Kobe # 18. Seine Frau lebte ab 1880 auch in Kobe. 1881 gab er seine Firma auf und sie verließen Japan wieder.
- In 1871 he came to Japan and settled in Kobe as a textile merchant and draper, from 1872 on his firm was located at Kobe # 18. His wife also resided in Kobe as of 1880. He abandoned his business in 1881 they left Japan again.

BADHAM-THORNHILL, George / P IV / IR / MIL / Observer Russo-Japanese War

Für Vergrößerung klicken
- Er wurde am 23.12.1876 in Galway, Ireland, geboren. Er trat der Königl. Artillerie bei und wurde am 19.01.1898 zum Leutnant befördert. Danach wurde er 1900 zum Boxeraufstand kommandiert, war u. an der Befreiung von Tientsin und Peking beteiligt und wurde am 1901 zum Oberleutnant befördert.
Während des russisch-japanischen Krieges wurde eine Anzahl von Sprach-Offizieren nach Japan kommandiert, um die Sprache zu lernen und sich mit den Verbündeten von GB vertraut zu machen. Einer dieser Offiziere war, nun Hauptmann George Badham-Thornhill, der dem Militär-Attaché Oberst C. V. Hume unterstellt war. Es ist nicht bekannt, ob er im russisch-japanischem Krieg als Assistent einem Militär-Beobachter zugeordnet war. 1906 bestand er auf jeden Fall als Übersetzer 1. Klasse für Japanisch die Prüfung. 1909 begann er Chinesisch zu studieren. Im 1. WK war er in Belgien, Frankreich und Italien stationiert und diente von 1928 bis 1932 als Militär-Attaché in Peking. 1932 ging er als Oberst in den Ruhestand und lebte in Harleyford, Crowthorne, Bucks.
Er heiratete 1913 Kathleen Mann aus Monkstown, Ireland. Sie hatten zwei Söhne.
- He was born on December 23, 1876 in Galway, Ireland. He became member of the Royal Artillery and promoted to Second Lieutenant on Janauary 19, 1898. Afterwards, in 1900, he served in the China campaign and among others participated in the relief of Tientsin and Peking, promoted to Lieutenant in 1901.
During the Russo-Japanese War a number of language officers were sent to Japan to learn the language and familiarise themselves with Britain’s ally. One of these officers was, now Captain George Badham-Thornhill, subordinated to the Military Attaché Colonel C. V. Hume. It is not known whether he was also involved as Assistant Military Observer in the Russo-Japanese War. In 1906, however, he passed the examinations as 1st Class Interpreter in Japanese. In 1909 he started to study Chinese. In WW I he served in Belgium, France, and Italy and was appointed Military Attaché in Peking from 1928 to 1932. In the rank of Colonel he retired in 1932 and lived at Harleyford, Crowthorne, Bucks.
He was married to Kathleen Mann of Monkstown, Ireland, they had two sons.


BAEHR, Henry

BAELZ, Erwin [BÄLZ]

BAFFEY, George Washington / P II / USA / TR /
- Er wurde von der Occidental & Oriental Steam Ship Co. 1881 in Yokohma # 13 eingesetzt, privat lebte er in Yokohama # 16. Als im folgenden Jahr die Pacific Mail Steam Ship Co. mit der Oriental & Occidental S. S. Co. ein gemeinsames Büro in Yokohama # 4-A einrichteten, endete sein Einsatz.
- In 1881 he was delegated by the Occidental & Oriental Steam Ship Co. to Yokohama # 13, privately he resided in Yokohama # 16. When in the following year the Pacific Mail Steam Ship Co. and the Oriental & Occidental S. S. Co. established a joint office in Yokohama # 4-A, his job ended in Japan.

BAGGALLAY, H. L. [H. J.] [BAGALLAY] [BAGGALLEY] / P II - III / GB / TR /
- Er kam 1882 nach Japan, um für Butterfield & Swire, Handels- und Versicherungs-Gesellschaft, Yokohama # 7, zu arbeiten. 1886 hatte er den Auftrag, für diese Firma in Kobe eine Filiale zu gründen, die am 13.05.1887 eröffnet wurde. Danach arbeitete er in der neu gegründeten Niederlassung in Kobe # 103 als Leiter, privat lebte er # 42 Yama, später in # 15 Kobe. Ab 1896 war auch seine Frau in Kobe.
Er war Mitglied des Aufsichtsrates der Hyogo Gas Co. und Treuhänder des Internationalen Krankenhaus von Kobe. - 1898 haben sie Japan wieder verlassen.
Es wird vermutet, ein Beweis liegt aber nicht vor, dass Mark Baggallay der Bruder ist.
- In 1882 he came to Japan to work for Buttefield & Swire, Trade and Insurance Agency, Yokohama # 7. In 1886 he was ordered to establish a branch for this company in Kobe which was opened on May 13, 1887. Afterwards he continued to work as manager in the newly established branch in Kobe # 103; privately he resided at # 42 Yama, later at # 15 Kobe. From 1896 on his wife also lived in Kobe.
He belonged to the Board of Directors of the Hyogo Gas Co. and was also Trustee of the International Hospital of Kobe. - In 1898 they left Japan for good.
It is suspected, however, Mark Baggallay is his brother, but there is no proof.


BAGGALLAY, Mark [BAGALLAY] [BAGGALLEY] / P II / GB / TR /
- Er scheint ein Bruder von H. L. Baggallay zu sein, ein Beweis liegt aber nicht vor, sie wohnten jedoch nie zusammen. Mark Baggallay kam 1885 nach Japan und wurde von der Handels- und Versicherungs-Agentur Mourilyan, Heimann & Co. in Yokohama angestellt. Die Firma hatte auch eine Niederlassung in Kobe und als H. L. Baggallay 1886 nach Kobe ging, kam auch er 1887 nach. 1894 wurde er zum Leiter der Filiale berufen und erhielt die Partnerschaft. Er blieb in dieser Firma bis 1901; 1902 wechselte er zu Jardine, Matheson & Co. und er wurde Leiter der Teeabteilung in Kobe # 57 + 58 Naniwa-machi. Er war bei dieser Firma bis zu seinem Tod im Jahr 1920. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- He seems to be a brother of H. L. Baggallay, however, there is no proof, and they never resided together. Mark Baggallay arrived in 1885 in Japan and he was employed by Mourilyan, Heimann & Co., Trade and Insurance Agency in Yokohama. This company also operated a branch office in Kobe and when H. L. Baggallay moved to Kobe in 1886, he followed in 1887. In 1894 he was appointed manager of this branch and he also received the partnership. He stayed with this company to 1901; in 1902 he changed to Jardine, Matheson & Co. and he was promoted to the head of theTea Department of this company in Kobe # 57 + 58 Naniwa machi. He worked for this company until his death in 1920. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BAGGAR, H. / P III / DK / FE-T-PT /
- beschäftigt bei der Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki; keine weiteren Einzelheiten bekannt.
- employed with the Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki; no further details known.

BAGLEY, P. / P I / USA / TR /
- Er ist bereits 1861 in Yokohama gelistet und lebte als Shiffsagent hier bis 1863.
- Already in 1861 he is listed in Yokohama and lived there as Shipping Agent until 1863.

BAGNALL, A. L. / P III / USA / TR /
- Die amerikanische Firma Brush Electric Co. eröffnete im November 1889 eine Filiale in Yokohama # 42, die Leiter waren A. L. Bagnall und L. D. Hilles. Sie entwickelte sich zur größten Firma auf dem asiatischen Markt für die Ausstattung mit elektrischem Licht, Stromerzeugung und Lieferung elektrischer Geräte sowohl im zivilem als auch gewerblichem Sektor. Später firmierten sie unter Bagnall & Hilles mit weiteren Niederlassungen in China, Singapore, Phillippinen, etc.
Privat lebte er mehrere Jahre in # 157-B Bluff. In der Zeit von 1895 bis 1896 war er nicht in Japan und bei seiner Rückkehr war er verheiratet. Seine Frau kam mit nach Japan und sie lebten in Yokohama # 45-B Bluff, sie hatten eine Tochter. Ab 1906 lebten sie in # 242 Bluff.
Die Firma war immer am gleichen Standort Yokohama # 42.
- The American Brush Electric Co. opened a branch in Yokohama # 42 in November 1889, managers were A. L. Bagnall and L. D. Hilles. They developed to the largest company on the Asian market covering the equipment with electrical light, electricity generation, and delivery of electrical devices both in the civilian and the commercial sectors. Later they operated under Bagnall & Hilles with further branches in China, Singapore, Philippines, etc.
Privately he lived for several years in Yokohama # 157-B Bluff. In the period of 1895 to 1896 he didn't stay in Japan and when he returned he was married. His wife came with him to Japan and they resided at # 45-B Bluff, they had a daughter. As of 1906 they lived in # 242 Bluff.
The company was always located at the same site of Yokohama # 42.


BAHLSEN, Emil

BAHR, C. / P II / DE / TR /
- Er war nur 1872 in Japan und arbeitete in dieser Zeit bei Kniffler & Co., Kaufmann, in Nagasaki, Deshima # 4.
- He stayed in Japan only in 1872 and during this period he worked for Kniffler & Co., Merchants, Nagasaki, Deshima # 4.

BAHRE, Ralf / P IV / DE / TR /
- Im Auftrag von Otto Reimers in Hamburg kam er nach Japan, um ab 1907 für die Versicherungs-Agentur Reimers & Co., Yokohama # 198, zu arbeiten. Privat wohnte er im Bluff # 139-C.
- He came to Japan by order of Otto Reimers, Hamburg, to work from 1907 on for Reimers & Co., Insurance Agency, Yokohama # 198. Privately he resided at the Bluff # 139-C.

BAIDAK / БАЙДАК / [BAIDACK] / P III / RUS / SER /
- Wie viele frühere jüdische Bewohner von Nagasaki kam auch er mit seiner Frau aus Odessa, die Schwester seiner Frau, Mary Feldstein, lebte bereits hier. 1892 eröffneten die Baidaks' das Cosmopolitan Inn in der Ausländer-Siedlung von Nagasaki. Dieses Lokal wurde 1895 wieder geschlossen und im gleichen Jahr das London Tavern eröffnet.
Mary Feldstein, seine Schwägerin, betrieb parallel ein Wohnheim in # 15 Ōura, Nagasaki, nach der Renovierung wurde es in Villa Hotel umbenannt. Als die Baidak - Kinder im Alter von 4 und 7 Jahren ihre Tante besuchten, entstand durch Spielen der Kinder mit Streichhölzern im Lagerraum für Lampen, Glühstrümpfe, Kerosin etc. am 19.08.1897 eine Explosion, bei der der Sohn Jacob Baidak, und am darauffolgenden Tag auch seine Tante Mary, starben. Danach hat die Familie Baidak Japan wieder verlassen und kehrte nicht zurück.
- Like many of the former Jewish residents of Nagasaki, also Baidak and his wife were natives of Odessa; the sister of his wife, Mary Feldstein, has already lived in Nagasaki. In 1892 the Baidaks' opened the Cosmopolitan Inn within the foreign settlement of Nagasaki. This inn was again closed in 1895 and another inn, the London Tavern, was opened in the same year.
Mary Feldstein, his sister-in-law, additionally operated a rooming house at # 15 Ōura, Nagasaki, after the refurbishment it was re-named to Villa Hotel. When the Baidak-children, aged 4 and 7 years, visited their aunt, an explosion arose on August 19, 1897 by their toying with matches in the storage room of lamps, gas mantles, kerosene etc. Due to this explosion and following fire Jacob Baidak died on the same day, her aunt died from her injuries on the following day. Afterwards the family Baidak left Japan again for good.


BAILEY, Colonel [BAILY] / P III / GB / MIS /
- Er und seine Frau waren beide für die Heilsarmee 1897 und 1898 in Tokyo im Einsatz.
- He and his wife were both in action in 1897 and 1898 for the Salvation Army in Tokyo.

BAILEY, James [BAILY] / P II / GB / TR /
- Er kam 1874 nach Japan und begann in der Cliff Käserei, New Road Yokohama, wechselte aber 1875 zu James & Wilson, Fuhrunternehmer und Milchmann, Yokohama # 98 zu arbeiten. Er blieb bei dieser Firma bis 1878, als er zu McArthur & Co., Schiffsbe- und -Entladungen wechselte. Als McArthur & Co. ihr Profil 1879 wechselte und als Schiffs- und Zollagent arbeitete, beendete er seine Tätigkeit. Da er scheinbar keine neue Arbeit fand, verließ er erst im darauffolgenden Jahr 1880 Japan. Privat lebte er in Yokohama # 118.
- In 1874 he came to Japan and started to work for Cliff Dairy, Yokohama, New Road, but in 1875 he joined James & Wilson, Truck and Dairymen, Yokohama # 98. He stayed with this company until 1878, when he changed to McArthur & Co., Stevedores and Landing Agents, Yokohama # 179. In 1879 McArthur & Co. changed the scope of business to Ship Broker and Custom's Agent and he ceased his job. It seems as if he didn't find another employment, he left Japan only in the following year of 1880. Privately he resided in # 118 Yokohama.

BAILEY, Michael Buckworth [BAILLEY] / P II / GB / MIS /
- Am 18.12.1861 wurde Michael Buckworth Bailey als erster Pfarrer für die britische Vertretung in Japan berufen. Er kam am 10. 04.1862 mit seiner Frau und zwei Missionarinnen in Yokohama an; er gehörte als Pfarrer zum britischen Konsulat von Yokohama; die ersten Gottesdienste wurden in der Wohnung des HBM-Konsuls abgehalten. Gleich nach seiner Ankunft pachtete er ein Grundstück für einen Kirchenbau, mit dem 1863 begonnen wurde und 1864 wurde der Bau abgeschlossen. Es war die erste Kirche im Bluff von Yokohama.
Im April 1867 gab er eine Zeitschrift in Japanisch heraus, Bankoku Shimbunshi, die aber nur bis 1869 mit insgesamt 18 Ausgaben existierte. - Gemäß einer Notiz in den Hiogo News vom 20.06.1870 hatte er 9 Kinder. Er arbeitete in Japan bis 1872.
- On December 18, 1861 Michael Buckworth Bailey was appointed as the first Chaplain of the British representation in Japan. He arrived on April 10, 1862 in Yokohama together with his wife and two ladies as missionaries. He was annexed to the British consulate at Yokohama. His first Services were held in the residence of the H.B.M. Consul. Soon after his arrival he leased land from the Japanese government for a church to be built. In 1863 the Japan Herald reports the Church construction is "progressing towards completion slowly", but in 1864 the construction was completed; it was the first church in the Bluff of Yokohama.
In April 1867 he issued a Japanese newspaper Bankoku Shimbunshi; it was only in existence till 1869, 18 issues in all. - According to the Hiogo News of June 20, 1870 he had 9 children. He worked in Japan until 1872.


BAILEY, W. / P IV / USA / TR /
- Er war 1900 und 1901 in Japan und arbeitete für Frazar & Co., Handels - und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 200. Danach verließ er Japan wieder.
- He stayed in Japan in 1900 and 1901 and was employed with Frazar & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 200. Afterwards he left Japan again.

BAILEY, William / P IV / GB / MIL /
- Angestellter der Royal Navy, ab 1901 war er im britischen Marine-Lazarett, Yokohama # 115 Bluff, angestellt, allerdings nicht im medizinischen Dienst. 1902 war er im Marine-Depot Yokohama # 117 Bluff tätig, und als 1904 ein Quarantäne-Lager eingerichtet werden musste, war er zusätzlich hier in # 115 Bluff als Schreiber eingesetzt. Sein Einsatz in Japan endete 1906.
- Employee of the Royal Navy, as of 1901 he had been engaged in the British Navy Hospital, Yokohama # 115 Bluff, however, not in the medical service. In 1902 he was commanded to the Naval Depot at Yokohama # 117 Bluff and when in 1904 a Naval Sick Quarter in # 115 Bluff had to be established, he was additionally engaged there as yeoman. His service in Japan ended in 1906.

BAILLIE, A. H. / P IV / UKN / SER /
- Ab 1907 war er Sekretät des Managers des Grand Hotels, Yokohama # 18 - 20.
- From 1907 on he was secretary of the manager of the Grand Hotel, Yokohama # 18 - 20.

BAILLIE, Alexander / P II / GB / FE-MIL (69 Mon.) /
- Er gehörte zur britischen Militärmission unter Leitung von Korvetten-Kapitätn Archibald L. Douglas. Er wurde von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium (Kaigunshō), eingestellt und traf am 27.07.1873 in Tokyo ein, sein erster Vertrag lief vom 28.07.1873 bis 27.07.1876. Sein Vertrag wurde vom 28.07.1876 für weitere 3 Jahre verlängert und am 26.04.1979 beendet. Er lehrte Schifffahrtskunde an der Marine-Akademie in Tokyo.
- He was a member of the British Military Mission lead by Lieutenant-Commander Archibald L. Douglas. He was employed by the Japanese government, Naval Department (Kaigunshō). He arrived on July 27, 1873 and his first contract started on July 28, 1873 running until July 27, 1876. His contract was prolonged on July 28, 1876 for further 3 years and ended on April 26, 1879. He taught navigation at the Naval College of Tokyo.

BAILLIE, Charles William / P II / GB / FE-MIL (69 Mon.) /
- Er gehörte auch zur britischen Militärmission unter Leitung von Korvetten-Kapitätn Archibald L. Douglas. Er wurde von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium (Kaigunshō), eingestellt und traf am 27.07.1873 in Tokyo ein, sein erster Vertrag lief vom 28.07.1873 bis 27.07.1876. Sein Vertrag wurde vom 28.07.1876 für weitere 3 Jahre verlängert und am 26.04.1979 beendet. Er lehrte Schifffahrtskunde, Vermessung und Schiesswesen an der Marine-Akademie in Tokyo. - Er trat die Heimreise am 14.05.1879 an.
- He was also a member of the British Military Mission lead by Lieutenant-Commander Archibald L. Douglas. He was employed by the Japanese government, Naval Department (Kaigunshō). He arrived on July 27, 1873 and his first contract started on July 28, 1873 running until July 27, 1879. His contract was prolonged on July 28, 1876 for further 3 years and ended on April 26, 1879. He taught navigation, surveying, and surveying gunnery at the Naval College of Tokyo. - He returned home on May 14, 1879.

BAILLIE, W. A. / P I / GB / TR /
- Von 1861 bis 1863 lebte er mit seiner Frau E. H. Baillie in Yokohama und war als selbständiger Fleischer und Lieferant für die Versorgung von Schiffen tätig. Danach sind sie nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1861 until 1863 he resided in Yokohama together with his wife E. H. Baillie. He worked as independent butcher and shipchandler. Afterwards they are not listed any more in Japan.

BAILLOD, Armand [BAILORD] / P IV / GB / FE-MIL-ED (120 Mon.) / Mrs. Baillod / P III / GB / FE-MIL-ED (72 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium (Kaigunshō), eingestellt um als Lehrer für Englisch an der Marine-Akademie in Tokyo ab 1899 zu arbeiten. Ab 1904 war auch zusätzlich seine Frau als Lehrer für Englisch an der Marine-Akademie angestellt.
Bis 1908 ist der Einsatz von Herrn und Frau Baillod in Japan nachgewiesen, wie lange sie tatsächlich an der Marine-Akademie tätig waren, ist nicht bekannt. Für statistische Zwecke wurde der Einsatz bis 1910 angenommen.
- He was employed by the Japanese government, Naval Department (Kaigunshō) to work as instructor of English at the Naval College in Tokyo as of 1899. From 1904 on also his wife was employed as instructor of English at the Naval College.
The employment of Mr. and Mrs. Baillod is confirmed until 1908. How long they actually taught at the college is not known. For statistical purposes their employment is presumed until 1910.


BAILLOD, R. / P III / USA / DIP + TR /
- Er war ab 1899 als Beamter im US-Konsulat in Kobe tätig, wo er bis 1906 arbeitete. 1907 wechselte er in das Handelsgeschäft und ab diesem Zeitpunkt arbeitete für die Gebr. Abenheim, Niederlassung Kobe, # 76-B Kyomachi.
- He was employed as clerk in the US-consulate in Kobe from 1899 on and worked there until 1906. In 1907 he changed into the trade business and started to work for Abenheim Bros. in their Kobe branch at # 76-B Kyomachi.

BAIN, C. H. / P III / GB / TR /
- Er kam 1895 nach Japan, um für die Versicherungsgesellschaft Smith, Baker & Co., Yokohama # 178 zu arbeiten. Er blieb bei dieser Firma bis 1899 und verliess dann Japan. Privat lebte er in Yokohama # 32.
- He came to Japan in 1899 and joined Smith, Baker & Co., Insurance Agency, Yokohama # 178. He stayed with this company until 1899, afterwards he left Japan. Privately he resided in Yokohama # 32.

BAIN, F. D. / P IV / USA / TR /
- Er kam 1904 nach Japan, um für Dodwell & Co., Schiffs-, Versand-, Handels- und Versicherungs-Agentur, Kobe # 5 Kaigan-dori zu arbeiten. In Japan arbeitete er nur für diese Firma und blieb wenigstens bis 1908.
- In 1904 he joined Dodwell & Co., Shipping, Forwarding Trade and Insurance Agency, Kobe # 5 Kaigan-dori. He only worked for this company in Japan and stayed at least until 1908.

BAIR, Martin Michael

BAIRD, C. W. / P II - III / GB / TR /
- Für die Versicherung "Union Assuarance Society of Canton" war immer über einen bestimmten Zeitraum wenigstens ein Vertreter im Wechsel in Japan, dessen Sitz in Yokohama # 32, ab 1892 in # 50 war. C. W. Baird arbeite für diese Versicherung in Japan 1884 und 1885, dann wieder 1890 und 1891, 1893, 1895 und 1897. In den Zwischenräumen arbeitete A. J. Easton in Japan.
- The insurance company "Union Assuarance Society of Canton" had always at least one representative alternately in Japan, the company was located in Yokohama # 32, from 1892 on at # 50.
C. W. Baird had worked for this company in Japan in 1884 and 1885, then again 1890 and 1891, 1893, 1895 and 1897. During the time of his absence A. J. Easton worked as representative in Japan.


BAIRD, James Wilson / P II - III / GB / TR / 1869 - 1897
- Er wurde in Ayr, Schottland, 1869 geboren. Bevor er 1887 nach Nagasaki kam, arbeitete er im Büro der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in London. Nach seiner Ankunft in Japan begann er für die Handels- und Versicherungs-Agentur Holme, Ringer & Co. in ihrer Nagasaki-Niederlassung zu arbeiten. Er hatte für Holme, Ringer & Co. fast eine Dekade gearbeitet, als er plötzlich in der Zentrale der Firma # 7, Ōura am 24.01.1897 verstarb. Er wurde auf dem Internationalen Friedhof von Sakamoto in Nagasaki beigesetzt.
- He was born in Ayr, Scotland in 1869. Before he came to Nagasaki in 1887 he worked at the office of the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in London. After his arrival he joined Holme, Ringer & Co., Trade and Insurance Agency, in their Nagasaki branch. He had worked for Holme, Ringer & Co. for almost a decade when he suddenly died at the company’s headquarters at # 7, Ōura on 24.01.1897. He was buried in Sakamoto International Cemetery of Nagasaki.

BAIRD, William

BAISS, James / P III / GB / TR /
- Er kam 1899 nach Japan und began bei Flint Kilby & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 70. Im darauffolgenden Jahr zog er jedoch nach Kobe und begann 1901 eine Tätigkeit bei Browne & Co., Schiffs- und Versicherungs-Agentur, # 26 Naniwa-machi, Kobe. Hier blieb er bis 1904 und arbeitete ab 1906 bei J. Lyons & Co., Schiffsbe- und -entladungen, Schiffsagentur, Zollagent, Kobe # 19, Akashi-machi.
- He came to Japan in 1899 and joined Flint Kilby & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 70. In the following year he moved to Kobe and started to work at Browne & Co., Shipping and Insurance Agency, # 26 Naniwa-machi, Kobe. He stayed here until 1904 and worked as of 1906 at J. Lyons & Co., Stevedores, Landing and Shipping Agents, Customs House Brokers, Kobe # 19, Akashi-machi.

BAKER, / P II / GB / FE-T-SH (12 Mon.) /
- Er war 27 Jahre, als er ab November 1870 bis Dezember 1871 von der japanischen Regierung in Osaka als Kapitän angestellt wurde.
- From November 1870 until December 1871 he was employed by the Japanese government as captain in the region of Osaka. When he started his job he was aged 27 years.

BAKER, A. F. [A. E.] / P IV / GB / TR /
- Von 1902 bis 1904 war er für die Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in Nagasaki # 42 Sagarimatsu im Einsatz. Nach 3 Jahren lief sein Vertrag für Japan aus.
- As of 1902 until 1904 he was employed for the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation, Nagasaki # 42 Sagarimatsu. After 3 years his contract for Japan expired.

BAKER, C. C. / P II / GB / TR /
- Von 1870 bis 1872 weilte er in Japan und in dieser Zeit arbeitete er für Carroll & Co., Kolonialwaren und Schiffsversorgung, Yokohama # 16. Danach endete seine vereinbarte Zeit und er verließ Japan wieder.
- As of 1870 until 1872 he stayed in Japan and was employed with Carroll & Co., Storekeeper and Shipchandler, Yokohama # 16. After this time he contract ended and he left Japan again.

BAKER, C. J. / P IV / GB / TR /
- Ab 1907 war er für die Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in Kobe tätig.
- As of 1907 he was employed with the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in their Kobe branch.

BAKER, Colgate
BAKER, Colgate jun. / P III / GB / TR / - see - siehe Baker, Colgate
BAKER, Edwin

BAKER, F. H. J. / P IV / UKN / TR /
- Ab 1906 in Japan und für Kelly & Walsh, Druckerei, Buchhändler, Drucksachen und Kommissionshändler, Yokohama # 60, tätig.
- As of 1906 in Japan and employed with Kelly & Walsh, Printers, Publishers, Booksellers, Stationers, General Commission Agents, Yokohama # 60.

BAKER, Ira W. / P IV / USA / MIS /
- Ab 1907 für den Christlichen Jung-Männerverein (Young Men’s Christian Association) als Lehrer in Nagaoka tätig.
- As of 1907 active for the Young Men’s Christian Association as teacher in Nagaoka.

BAKER, Richard Beckwith / P II / GB / TR /
- Nachdem er mehrere Jahre die Chartered Mercantile Bank in Shanghai geleitet hatte, kam er für diese Bank 1871 nach Japan, um eine Filiale in Yokohama # 78 - 79 aufzubauen und zu leiten. Er arbeitete in Japan bis 1874.
- After he had worked in Shanghai for several years as Manager of the Chartered Mercantile Bank he came to Japan in 1871 to establish a branch in Yokohama # 78 - 79 and to manage it. He worked in Japan until 1874.

BAKER, S. F. / P IV / GB / MIL /
- Mitglied der britischen Marine, er diente als Pfleger nur 1904 im britischen Marine-Hospital, Yokohama # 115 Bluff, wo er zur Aushilfe im Quarantäne-Lager eingesetzt war.
- Member of the Royal Navy, he serviced as steward only in 1904 in the British Navy Hospital, Yokohama # 115 Bluff. He was engaged as temprrary help in the Naval Sick Quarters.

BAKER, Thomas [J.] / P I - II / GB / TR /
- Er war bereits 1862 als Kolonialwaren-Händler in Yokohama ansässig. Im Japan Herald vom 07.06.1862 bietet Thomas Baker u. a. Brandy, Gin, Jamaica Rum, etc. zum Verkauf an. Das Geschäft kann aber nicht sehr erfolgreich gewesen sein, ab 1864 wechselte er zu H. J. Frey, Schiffs- und Bootbauer, wo er bis 1866 arbeitete. Ab 1867 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Already in 1862 he settled in Yokohama as storekeeper. The Japan Herald of June 7, 1862 advertised "For Sale - Brandy, Gin, Jamaica Rum, etc." placed by Thomas Baker. But it seems this business could not have been successful, in 1864 he joined H. J. Frey, Shipwright and boat builder, Yokohama occupied until 1866. As of 1867 he is not listed any more in Japan.

BAKER, Thomas / P II / GB / FE-MIL (36 Mon.) /
- Nachdem ein Teil der Douglas-Mission Japan 1876 wieder verlassen hatte, mussten einige Ergänzungen durchgeführt werden. Sein Vertrag über 3 Jahre mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, wurde in England abgeschlossen und begann am 25.11.1876. Der Vertrag endete am 26.04.1879 zusammen mit den anderen Verträgen der Mission. Thomas Baker lehrte an der Marine-Akademie in Tokyo "Segel-Technik".
- After a part of the Douglas-Mission had left Japan in 1876, some additions had to be realized. His contract over 3 years with the Japanese government, Ministry of Navy, was concluded in England and started on November 25, 1876. The contract expired on April 26, 1879 just like the contracts of all other mission members. Thomas Baker taught "Yachting Techniques" at the Naval College in Tokyo.

BAKER, Thomas Summer / P III / GB / TR /
- Als Buchhalter der Hong Kong and Shanghai Bank kam er 1891 nach Japan und arbeitete in der Filiale Yokohama # 2. 1896 wurde er in die Filiale nach Nagasaki versetzt, wo er als Aquisiteur arbeitete. 1900 kam er als Teilbereichs-Leiter wieder nach Yokohama. 1901 kamen auch seine Frau und Tochter, sie lebten in # 70 Bluff. 1904 verließen alle Japan wieder.
- In 1891 he came to Japan as accountant of the Hong Kong and Shanghai Bank in their branch at Yokohama # 2. In 1896 he was transferred to the Nagasaki branch where he was engaged as agent. He returned to Yokohama as sub-manager in 1900, as of 1901 his wife and daughter resided with him in Yokohama # 70 Bluff. The family left Japan again in 1904.

BAKHMETJEV, Jurii Petrovich / БАХМЕТЬЕВ, Юрий Петрович [BACHMETEV] [BAKHMETEFF] / P IV / RUS / DIP /
- Mit der Wiederaufnahme der russisch-japanischen Beziehungen nach dem Russisch-Japanischen Krieg wurde J. P. BAKHMETJEV als russischer Gesandter für Japan berufen, er traf 1906 in Japan ein. Er vertrat sein Land bis 1908, als er vom ersten russischen Botschafter für Japan, Nicolas Malewitch Malewsky, abgelöst wurde.
- Upon the resumption of relations between Russia and Japan after the Russo-Japanese War J. P. Bakhmeteff was appointed Russian Minister to Japan who arrived in Japan in 1906. He stayed in Tokyo until 1908 succeeded by the first Russian Ambassador to Japan, Nicolas Malewitch Malewsky.

BAKHSTEIN, V. / БАХСТЕЙН, В. [BACHSTEIN] / P I / RUS / DIP /
- Er war von 1864 bis 1866 als Assistent im russischen Konsulat von Hakodate angestellt.
- He was employed as assistant of the Russian Consulate at Hakodate from 1864 until 1866.

BALANCHE, Honeste Sylvain [BALANCE] [BALLANCE] / P II / FR / MIS / 1853 - 1882
- Er wurde am 19.11.1853 in Combes-la-Motte, Provinz Doubs, in Frankreich geboren. Nachdem er am 23.09.1876 zum Priester geweiht wurde, delegierte ihn die Société des Missions Etrangères de Paris (Gesellschaft des Pariser Missionsseminars) unmittelbar danach als Missionar nach Japan. 1877 arbeitete er zuächst in Tokyo, wurde aber 1878 auf die Insel Sado versetzt, wo er bis 1880 arbeitete. Aufgrund seines Gesundheitszustandes kam er 1881 wieder nach Tokyo # 35 Tsukiji. Am 23.02.1882 verstarb er jedoch an Tuberkulose in Tokyo, er wurde auf dem Aoyama Friedhof von Tokyo beigesetzt.
- He was born on November 19, 1853 at Combes-la-Motte, Province Doubs, France. He was ordained on September 23, 1876 and immediately afterwards he was despatched to Japan as missionary of the Société des Missions Etrangères de Paris (Society of Foreign Missions of Paris). In 1877 he worked at first in Tokyo but in 1878 he was transferred to the Isle of Sado, working there until 1880. Due to his deteriorating health he came back to Tokyo # 35 Tsukiji in 1881. On February 23, 1882, however, he died of tuberculosis in Tokyo; he was buried in the Aoyama Cemetery of Tokyo.

BALAUM, George [BALAAM] / P II / GB / FE-T-RW (60 Mon.) /

Für Vergrößerung klicken

- Ursprünglich war er von Horatio Nelson Lay für den Bau der ersten Eisenbahn-Linie eingestellt worden. Obwohl Lay entlassen wurde, wurde George Balaum von der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Amt für Eisenbahn- und Telefonwesen, übernommen. Sein Vertrag begann am 07.07.1870 und lief über drei Jahre bis zum 03.08.1873. Er war als verantwortlicher Zimmermann im Eisenbahnbau, Yokohama, eingesetzt. Nach Ablauf seines Vertrages wurde dieser monatlich verlängert, bis er seine weitere Tätigkeit am 31.07.1875 beendete.

- Originally he was employed by Horatio Nelson Lay in order to assist constructing the first railway line. Regardless the discharge of Lay, George Balaum was employed by the Japanese government, Ministry of Public Works, Department of Railways and Telegraphs. His contract started on July 7, 1870 and ran over three years until August 3, 1873. He was engaged as responsible carpenter in the railways construction in Yokohama. When his contract expired it was monthly prolonged until he resigned eventually on July 31, 1875.


BALCH, Elizabeth / P III / USA / ED /
- Sie stammte aus Boston und war viele Jahre Lehrerin an der St. Agnes Schule von Albany, N. Y. Sie kam zusammen mit John und Virginia Lindsay 1898 nach Yokohama, um ihre Tochter Maya, die 1884 in Yokohama geboren wurde, zu unterrichten. Bereits nach einem Jahr verließ sie Japan wieder.
- She came from Boston and was a teacher for many years at St. Agnes School, Albany, N.Y. In 1898 she arrived in Yokohama together with John and Virginia Lindsey to teach their daughter Maya who was born in 1884 in Yokohama. Already after one year she left Japan again.

BALDEN, S. B. / P IV / GB / TR /
- Er arbeitete nur 1900 für Sale & Co., Kaufmann, Yokohama # 94, lebte aber bis 1901 in Yokohama unter # 68-C Bluff.
- He only worked in 1900 for Sale & Co., Merchants, Yokohama # 94 but still lived in Yokohama under # 68-C Bluff in 1901.

BALDEN, W. F. / P III / GB / TR /
- Er kam 1893 nach Japan und wurde bei Frazar & Co., Versicherungs- und Handels- Agentur, Yokohama # 200, angestellt. 1894 wechselte er zu G. K. Dinsdale, Kaufmann, Yokohama # 28 und 1895 ging er zu Hellyer & Co., Kaufmann, Yokohama # 225. Er blieb bei dieser Firma, 1904 erhielt er Prokura und später wurde er auch Partner.
Er lebte in Japan bis zum Ende des 2. Weltkrieges und starb 1945. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof Yokohama bestattet.
- In 1893 he came to Japan and was employed with Frazar & Co., Insurance and Trade Agency, Yokohama # 200. In 1894 he changed to G. K. Dinsdale, Merchant, Yokohama # 28, and in 1895 he joined Hellyer & Co., Merchants, Yokohama # 225. He stayed with this company, in 1904 he could sign per procura and later he also became partner in this company. He had lived in Japan until the end of WW II and died in 1945. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BALDWIN, Charles Henry

BALDWIN, George Walter / P I / GB / DIP / 1830 - 1864
- Major, Mitarbeiter der britischen Gesandtschaftswache. Er gehörte dem 11. Bataillon, 20. Regiment an, als er in der britischen Gesandtschaft in Japan eingesetzt wurde; er war im Alter von 34 Jahren.
Am 21.11.1864 wurde er zusammen mit Oberleutnant der Marine, Robert N. Bird, bei Kamakura von Japanern ermordet, als sie sich nach einem Besuch des Großen Buddhas von Kamakura auf dem Heimweg befanden.
Sie wurden beide auf dem Ausländerfriedhof beigesetzt.
- Major, member of the British Legation Guard. He belonged to the 11th Batt., XX. Regt., aged 34 years, when he was sent to the HBM Legation of Japan.
He was cruelly assassinated by Japanese at Kamakura on November 21, 1864 together with First Lieutenant RN Robert N. Bird when returning from a visit of the Great Buddha in Kamakura.
They were buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.


BALDWIN, James Macqueen

BALET, Etienne Leon [Étienne Léon] / P III / FR / MIS / 1870 - 1913
- Er wurde am 19.02.1870 in Monclar, Provinz Lot-et-Garonne, Frankreich geboren. Nachdem er am 28.06.1896 zum Priester geweiht wurde, delegierte ihn die Société des Missions Etrangères de Paris (Gesellschaft des Pariser Missionsseminars) als Missionar nach Japan und am 29.07.1896 verließ er Frankreich. Nach seiner Ankunft in Japan wurde er in Matsumoto, Römisch-Katholische Mission, eingesetzt, wo er vier Jahre arbeitete. Danach war er im Einsatz in Yokohama, dann in Yokosuka (1904-05), in Tokyo, Koishikawa (1906-09) und ab 1910 in Shizuoka.
Aufgrund seines Gesundheitszustandes kam er Ende 1912 wieder nach Tokyo, wo er am 19.01.1913 (andere Quellen sagen 18.10.1913) im St. Luke's Krankenhaus in Tokyo an einem Nierenleiden verstarb; er wurde auf dem Aoyama Friedhof von Tokyo beigesetzt.
- He was born on February 19, 1870 at Monclar, Province Lot-et-Garonne, France. After he was ordained on June 28, 1896 he was despatched to Japan as missionary of the Société des Missions Etrangères de Paris (Society of Foreign Missions of Paris) and he left France on July 29, 1896. After his arrival in Japan he took office in Matsumoto at the Roman Catholic Mission, working here for four years. Afterwards he took office in Yokohama, next in Yokosuka (1904-05), in Tokyo, Koishikawa (1906-09) and from 1910 in Shizuoka.
Due to his deteriorating health he came back to Tokyo at the end of 1912 but he died of nephritis in the St. Luke's Hospital of Tokyo on January 19, 1913 (other sources state 18.01.1913); he was buried in the Aoyama Cemetery of Tokyo.


BALET, Jean Cyprien / P III / FR / MIS / 1867 - 1948
- Er wurde am 31.08.1867 in Agen, Provinz Lot-et-Garonne, Frankreich geboren. Nach seiner Weihung zum Priester am 28.09.1890 wurde er von der Société des Missions Etrangères de Paris (Gesellschaft des Pariser Missionsseminars) als Missionar nach Japan delegiert; am 11.12.1890 verließ er Frankreich. 1891 war er in der katholischen Mission in Nagoya tätig, von 1892 bis 1896 in Tokyo # 35 Tsukiji und ab 1896 in Matsumoto. 1900 verliess er die Missionsgesellschaft und kehrte nach Frankreich zurück. Er heiratete am 12.05.1901 und arbeitete nicht mehr für die christlich.katholische Kirche. Er starb am 15.03.1948 in Paris.
- He was born on August 31, 1867 in Agen, Province Lot-et-Garonne, France. After he was ordained on September 28, 1890 he was delegated as missionary to Japan by the Société des Missions Etrangères de Paris (Gesellschaft des Pariser Missionsseminars); he left France for Japan on December 11, 1890. In Japan he took office at the catholic mission of Nagoya in 1891, from 1892 to 1896 in Tokyo # 35 Tsukiji and from 1896 in Matsumoto. In 1900 he left the missionary society and returned to France. On May 12, 1901 he married and didn't work any more for the Christian Catholic Church. On March 15, 1948 he died in Paris.

BALETTE, Justin [BALLETTE] / P II - III / FR / MIS / 1852 - 1918
- Er wurde am 03.11.1852 in Arcizac-ez-Angles, Provinz Hautes-Pyrenees, Frankreich, geboren. Nach seiner Weihung zum Priester am 23.12.1876 wurde er am 05.03.1877 von der Société des Missions Etrangères de Paris (Gesellschaft des Pariser Missionsseminars) als Missionar nach Japan delegiert. 1877 war er zunächst in der katholischen Mission in Tokyo tätig, von 1878 bis 1879 in Hakodate, dann von 1880 bis 1883 in Niigata, von 1884 bis 1906 in Tokyo und ab 1907 in Toyama. 1917 kehrte er nach Tokyo zurück, da sich sein Gesundheitszustand durch ein Nierenleiden kontinuierlich verschlechterte. Er starb am 20.01.1918 und wurde auf dem Aoyama Friedhof von Tokyo beigesetzt.
- He was born on November 3, 1852 in Arcizac-ez-Angles, Province Hautes-Pyrenees, France. After he was ordained on December 12, 1876 he was despatched to Japan on March 5, 1877 as missionary of the Société des Missions Etrangères de Paris (Society of Foreign Missions of Paris). After his arrival in Japan he took at first office at the Roman Catholic Mission of Tokyo but in the following year he was transferred to Hakodate staying there to 1879, followed by Niigata 1880 - 1883, then Tokyo 1884 - 1906 and as of 1907 in Toyama. In 1917 he returned to Tokyo as his health deteriorated continuously due to his nephritis and on January 20, 1918 he died. He was buried in the Aoyama Cemetery of Tokyo.

BALFOUR, C. H. / P II - III / UKN / TR /
- Er kam 1888 für die Hong Kong and Shanghai Bank nach Japan und arbeitete in Yokohama # 2. Sein Vertrag für Japan lief 1891 aus und er verliess Japan wieder.
- In 1888 he came to Japan for the Hong Kong and Shanghai Bank and worked at their branch in Yokohama # 2. His contract expired in 1891 and he left Japan again.

BALK, Oscar / P II - III / DE / TR /
- Er kam im Auftrag der Firma Winkler & Co. 1889 nach Japan und arbeitete in der Niederlassung in Yokohama, allerdings nur bis 1893, danach verliess er Japan wieder.
- He came to Japan by order of Winckler & Co. in 1889 to work in their Yokohama branch; he stayed there, however, only until 1893 and left Japan again.

BALL, F. P. / P III / USA / TR /
- 1894 kam er für die amerikanische Handelsgesellschaft (American Trading Co.) nach Japan und arbeitete in der Niederlassung in Kobe # 17. 1897 wurde er zum Vertreter berufen und 1898 verliess er Japan wieder.
- In 1894 he came to Japan for the American Trading Co. and worked in the branch of Kōbe # 17. In 1897 he was appointed agent and in the following year he left Japan again.

BALL, H. G. / P IV / GB / TR /
- Ab 1907 arbeitete er für Birch, Kirby & Co. im kommerziell-technichen Bereich als Ingenieur in Kobe.
- As of 1907 he worked as engineer for Birch, Kirby & Co., Merchants and Engineers, in the commercial-technical department at Kobe.

BALLAGH, A. P. [A. B] / P II - III / USA / MIS + FE-ED (12 Mon.) /
- Tochter von John Craigh Ballagh; sie wurde von der American Presbyterian Mission als Missionar nach Japan gesandt und traf 1884 ein, bis 1894 arbeitete sie in Tokyo. Während dieser Zeit, vom 16.09.1885 bis 15.09.1886 hatte sie einen Vertrag als FE und lehrte Englisch in Tokyo. Von 1894 bis 1896 war sie in Yokohama # 48 Bluff und ab 1897 wieder in Tokyo. Sie wird zwar von 1901 bis 1908 noch als Missionar geführt, allerdings als "abwesend".
- Daughter of John Craigh Ballagh; she was delegated to Japan as missionary by the American Presbyterian Mission and arrived in 1884; she worked in Tokyo until 1894. During this period, from September 16, 1885 to September 15, 1886 she was employed as FE and taught English in Tokyo. From 1894 to 1896 she was engaged in Yokohama # 48 Bluff, and as of 1897 again in Tokyo. Although she is still listed as missionary from 1901 to 1908 she is mentioned as "absent".

BALLAGH, Anna H. [Annie] / P II / USA / MIS /
- Tochter von James Hamilton Ballagh; sie war nur 1886 als Missionar für die American Reformed Church Mission in Yokohama. In dieser Zeit lehrte sie am Ferris Seminary, Yokohama # 178 Bluff. 1887 heiratete sie den Missionar R. E. McAlpine der American Presbyterian Mission und unterstütze ihn danach in seiner Arbeit im südlichen Japan.
- Daughter of James Hamilton Ballagh; she stayed only in 1886 as missionary of the American Reformed Church Mission in Yokohama. During this period she taught at Ferris Seminary, Yokohama # 178 Bluff. In 1887 she married missionary R. E. McAlpine of the American Presbyterian Mission and then she supported him in his work in Southern Japan.

BALLAGH, Carrie E. / P II / USA / MIS /
- Tochter von James Hamilton Ballagh; Missionar der American Reformed Church Mission, Yokohama # 49 Bluff von 1881 bis 1884.
- Daughter of James Hamilton Ballagh; missionary of the American Reformed Church Mission, Yokohama # 49 Bluff from 1881 until 1884.

BALLAGH, H. C. / P IV / USA / TR /
- Ab 1907 war er für Dewette & Co., Importeur, Vertreter für die Pacific Coast Condensed Milk Co., Seattle, etc., Yokohama # 51, angestellt.
- As of 1907 he was employed with Dewette & Co., Importers, Agents for the Pacific Coast Condensed Milk Co., Seattle, etc., Yokohama # 51.

BALLAGH, James Hamilton

BALLAGH, John Craigh

BALLAGH, L. / P II - III / USA / MIS /
- Sie war als unabhängige Missionarin auf eigene Kosten für die American Reformed Church Mission ab 1889 in Mishima, Shizuoka-ken, im Einsatz. Von 1892 bis 1895 lehrte sie an der Jōgakkō (Mädchen-Schule) von Mishima. 1896 arbeitete sie in Yokohama und verließ Japan im darauf folgenden Jahr wieder.
- She came to Japan as an independant missionary for the American Reformed Church Mission at her own charge and took office at Mishima, Shizuoka-ken as of 1889. From 1892 to 1895 she taught at the Jōgakkō (Girls' School) of Mishima. In 1896 she worked in Yokohama and left Japan again in the following year.

BALLARD, Henry A. / P I / UKN / TR /
- Er war nur 1864 in Japan und für Eisler & Co., Kaufmann, in Yokohama, tätig.
- He was only in 1864 in Japan and employed with Eisler & Co., Merchants, Yokohama.

BALLARD, Susan / P III / GB / MIS /
- 1893 wurde Susan Ballard als Missionar der English Church Mission nach Japan delegiert und sie arbeitete für die St. Hilda's Mission. Die Mission von St. Hilda (und St. Andrew, beide formell ab 1900 verbunden mit der Society for the Propagation of the Gospel [S.P.G.]), wurde von Bischof Bickersteth 1887 gegründet. Die St. Hilda's Mission wurde für Frauen ausgerichtet und ist bestrebt (1) Schulen für junge Menschen vorzubereiten (2) Arbeiten in Krankenhäusern und evangelische Betreuung zu organisieren und (3) japanische Frauen als Missionarinnen und als Helfer zur Evangelisierung der Landbevölkerung auszubilden.
Reverend L. B. Cholmondeley, der nach Japan als Kaplan für den Bischof gekommen war, übernahm als erster diese Missionen 1887. Bald nach Ankunft von Susan Ballard gab sie L. B. Cholmondeley wertvolle Unterstützung in der christlichen Arbeit für die Frauen ihres Gebietes. Eine zentrale Arbeit für L. B. Cholmondeley waren seine Leistungen im Zusammenhang mit der St. Barnabas Kirche in Tokyo Ushigome, die er 1897 gebaut hatte. Auch in diesem Bereich wurde er gekonnt von ihr unterstützt. Susan Ballard blieb in Japan wenigstens bis 1910, weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
Sie war auch Autor einiger Werke, z. B. Fairy Tales From Far Japan, erstmals veröffentlicht 1898; Jottings From Japan, 1909 veröffentlicht, etc.
- In 1893 Susan Ballard was sent to Japan as missionary of the English Church Mission and she was associated with St. Hilda's Mission. The Mission of St. Hilda (and St. Andrew, both formally associated with the Society for the Propagation of the Gospel [S.P.G.] since 1900) was founded by Bishop Bickersteth in 1887. The St. Hilda's Mission was designed for ladies and is endeavouring (1) to provide schools for the young, (2) to undertake hospital work and evangelistic visiting and (3) to train Japanese women missionaries and helpers for the evangelization of their country people.
Rev. L. B. Cholmondeley, who had come out as the Bishop's chaplain, was the first to join these missions in 1887. Soon after Susan Ballard's arrival she had given valuable assistance to L. B. Cholmondeley in Christian work among the women of the district. Central to L. B. Cholmondeley's missionary activities was St. Barnabas Church, Ushigome, which he built in 1897. Also in this field he was ably assisted by her. Susan Ballard stayed in Japan at least until 1910, further details are not known.
She was also author of some books, e.g. Fairy Tales From Far Japan, first published in 1898, Jottings From Japan, published 1909, etc.


BALLARD, Thomas J. / P III / UKN / MIS /
- Er kam zusammen mit seiner Frau 1890 nach Japan, wo sie in Kobe # 17, Nunobiki, Yama, das Missions-Heim leiteten. Von 1893 bis 1899 leitete sie es alleine, 1900 verließ sie Japan wieder.
- In 1890 he and his wife came to Japan and they operated together the Missionary Home at # 17, Nunobiki, Yama, Kobe. From 1893 to 1899 she operated the home alone and in 1900 she left Japan again.

BALLHAUSEN, Robert Freiherr Lucius von

BALLOY, René Davy de Chavigné de / P II / FR / DIP / * 07.04.1845 in Marolles-sur-Seine / † 01.06.1923 in Maremberts, Saint-Viâtre
- 1878 als 1. Sekretär und 1879-1880 als Geschäftsträger in der französischen Gesandtschaft in Tokyo tätig. Er wurde am 08.12.1880 von Guillaume de Roquette abgelöst.
- In 1878 he was appointed 1st Secretary and 1879 and 1880 Chargé d’Affaires of the French Legation in Tokyo. On December 8, 1880 he was succeeded by Guillaume de Roquette.

BALMES, Edouard

BALMES, Henri [BALMÈS] [Henry] / P III / FR / TR /
- Sohn von Marie und Edouard Balmes; nach seiner Ausbildung zum Koch arbeitete er ab 1894 im "Restaurant und Bäckerei" seines Vaters, Yokohama # 117 als Chefkoch. Auch er zog mit der Familie Ende 1898 nach Nagasaki. Dann arbeitete er weiterhin im Familienbetrieb Boulangerie Francaise, ab 1904 war er Manager im Hotel de France. 1908 kaufte er das Hotel von seinem Schwager Jean Sirot. Er war aber nicht lange der Eigentümer des Hotels. Am 16.05.1909 wird als Besitzer Miyashita G. mit neuer ausländischer Leitung von R. Ch. Lavaure angezeigt.
Er war mit Augustine G. Salvery verheiratet, die aber bereits im Alter von 26 Jahren am 22.11.1905 verstarb. Sie wurde auch auf dem Sakamoto Friedhof von Nagasaki bestattet.
- Son of Marie and Edouard Balmes; after his training as cook he was employed as chef cook of his father's "Restaurant and Boulangerie" in Yokohama # 117. At the end of 1898 he also moved to Nagasaki with the family. He continued to work in the family business Boulangerie Francaise, as of 1904 he became manager of the Hotel de France. In 1908 he bought the hotel from his brother-in-law, Jean Sirot. But he was not long the proprietor of this hotel. On May 16, 1909 a new owner, Miyashita G., with a new foreign management of R. Ch Lavaure, is announced.
He was married to Augustine G. Salvery, but she already died only aged 26 years on November 22, 1905. She was also buried in the Sakamotot Cemetery of Nagasaki.


BALTENSBERGER, A. / P IV / DE / TR /
- Ab 1907 bei Carlowitz & Co., Export-Import-Kaufmann, in Kobe angestellt.
- As of 1907 employed with Carlowitz & Co., Export-Import-Merchants in Kobe.

BALTZER, Franz / P III / DE / QFE-T-RW (60 Mon.) / 1857 - 1927
- Er wurde am 29.05.1857 in Giessen geboren. Nach seinem Studium fand er Anstellung bei der Preussischen Eisenbahn und er war an der Konstruktion der Berliner S-Bahn und am Kölner Bahnhof beteiligt. Um weitere Erfahrungen zu sammeln, unternahm er Reisen durch England, Schottland und die USA. Bald nach seiner Rückkehr nach DE wurde er von der japanischen Regierung eingeladen und er kam als Berater für Industrie-Bauten des Verkehrsministeriums, Eisenbahnwesen, nach Japan, sein Vertrag begann im Februar 1898. Er war für die Konstruktion der Hochbahnverbindung zwischen Shimbashi, Tokyo und Yokohama eingesetzt. Während seines Einsatzes in Japan hatte Franz Baltzer großen Erfolg, den englischen und amerikanischen Einfluss beim Einsatz von Eisenbahnen und entsprechendem Zubehör zugunsten deutscher Erzeugnisse zu verdrängen.
Sein Vertrag endete am 28.02.1903 und er kehrte nach DE zurück. Noch im gleichen Jahr hat er eine bautechnische Studie "Das japanische Haus" publiziert.
Er wurde vom Kolonialamt des Deutschen Reiches zum Bau von Eisenbahnen in Afrika eingesetzt. Als das Kolonialamt aufgelöst wurde, ging er in den Ruhestand. Er starb in Wiesbaden am 13.09.1927.
- He was born at Giessen, Germany on May 29, 1857. He found a job after his study with the Prussian National Railways and participated in the construction of the Berlin city railroad and the Cologne Station building. He travelled in U.K., Scotland and the USA in order to gain more experiences. Soon after his return to Germany he was invited by the Japanese Government and he came to Japan as engineering works adviser of the Ministery of Communications, Railway Bureau, his contract started in February 1898. He was engaged in overhead wire construction between Shimbashi, Tokyo and Yokohama. During his period in Japan Franz Baltzer was very successful in driving out British and American influence regarding the application of railways and corresponding accessories in favour of German products.
His contract ended on February 28, 1903 and he went back to Germany. Still in the same year he has published an architectural study on "The Japanese House".
He entered the Deutsches Reich Colony Bureau and was engaged in railroad construction in African. After the abolition of the bureau he resigned. He died in Wiesbaden on September 13, 1927.


BAMBERGER, Carl [BAMBURGER] / P III / DE / SER /
- Anna (25.02.1864 - 27.12.1901 YFC) und Carl Bamberger (30.11.1867 - 03.04.1917 YFC) waren ab 1897 in der Gastronomie und im Hotelgewerbe tätig. Zuerst betrieben sie bis 1898 die "Model Lunch Rooms" in Yokohama # 121, ab 1899 bis 1902 das "Eagle House" in Yokohama # 75. Nach dem Tod seiner ersten Frau Anna übernahmen ab 1904 er und seine neue Frau ein Hotel in Yokohama # 52 und nannten es "Central Hotel". Zunächst betrieben sie es alleine, in den Folgejahren entwickelte sich das Hotel zu einem Familienunternehmen, in dem alle Familienmitglieder tätig waren. Nur Helena Bamberger aus erster Ehe arbeitete nicht im Hotel.
- Anna (25.02.1864 - 27.12.1901 YFC) and Carl Bamberger (30.11.1867 - 03.04.1917 YFC) had been engaged in Japan as of 1897 in the gastronomy and hotel business. At first they operated the "Model Lunch Rooms" in Yokohama # 121 until 1898, from 1899 to 1902 the "Eagle House" in Yokohama # 75. After the death of his first wife Anna in 1901 he and his new wife took over a hotel in Yokohama # 52 as of 1904 and renamed it to "Central Hotel". At first they operated it alone, in the following years the hotel developed to a family business and all family members were engaged. Only Helena Bamberger from his first marriage didn't work in the hotel.

BAMBERGER, Helena Mary Sara / P IV / DE / TR /
- Sie wurde am 28.10.1891 in Honolulu geboren und kam mit ihren Eltern nach Japan. 1907 begann sie bei Sale & Frazar, Import und Export Handelsfirma, Yokohama # 167.
Sie starb am 02.05.1961 in Tokyo und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- She was born in Honolulu on October 28, 1891 and came to Japan with her parents Anna and Carl Bamberger. In 1907 she started to work for Sale & Frazar, Import and Export Merchants, Yokohama # 167.
She died in Tokyo on May 2, 1961 and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


BAMFORD, William / P I - II / GB / TR /
- Von 1868 bis 1870 war er bei Aspinall, Cornes & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 34 - 35, tätig. 1871 ist er noch bei der Yokohama Freimaurer-Loge No. 1092 geführt, danach lebte er nicht mehr in Japan.
- From 1868 to 1870 he was employed with Aspinall, Cornes & Co., Insurance Agency, Yokohama # 34 - 35. In 1871 he is only listed at the Yokohama Masonic Lodge No. 1092, afterwards he didn't reside in Japan any more.

BANDELOW, K. / P IV / DE / TR /
- Ab 1904 ist er für die Handelsfirma Becker & Co. in Kobe tätig. 1908 war er immer noch für die Firma tätig.
- As of 1904 he was employed with Becker & Co., Merchants, in Kobe. In 1908 he was still engaged with this company.

BANFATHER, E. H. / P II / GB / FE-ED (24 Mon.) /
- Als Kapitän kam er 1875 nach Japan und er wurde von der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, als Lehrer für Englisch an der Sprachschule von Yonezawa angestellt. Er lehrte hier bis 1876, im darauffolgenden Jahr verließ er Japan wieder.
- He came to Japan as Captain in 1875 and received a contract of the Japanese government, Ministry of Education, to teach English at the Language School of Yonezawa. He taught here until 1876, in the following year he left Japan again.

BANGS, Louise / P IV / USA / MIS /
- Sie wurde am 08.03.1881 in Lansing, MI, USA geboren. Als Missionar der Methodist Episcopal Church kam sie im Dezember 1911 nach Japan. Zuerst lehrte sie an der Mädchen-Schule Jō Gakkō von Nagasaki, später in Fukuoka, Yokohama und Tokyo. 1925 heiratete sie in Kobe G. E. Trueman, YMCA-Sekretär; im gleichen Jahr verließ sie Japan wieder und sie lebten in Canada. Sie starb am 24.12.1955 in Islington, Ontario, Canada.
- She was born in Lansing, MI, USA on March 8, 1881. She came to Japan in December 1911 as missionary of the Methodist Episcopal Church. At first she taught at the Jō Gakkō of Nagasaki, later at Fukuoka, Yokohama, and Tokyo. In 1925 she married G. E. Trueman in Kobe, YMCA secretary. They left Japan for good in the same year and resided in Canada. She died in Islington, Ontario, Canada, on December 24, 1955.

BANKS, Edward / P I / USA / DIP /
- Von 1861 bis 1863 stellvertretender und von 1864 bis 1866 verantwortlicher Marschall im amerikanischen Konsulat von Kanagawa/ Yokohama.
- From 1861 to 1863 occupied as Deputy and from 1864 to 1866 as Marshall of the US Cosulate of Kanagawa/ Yokohama.

BANKS, James / P II / USA / TR /
- Er kam 1869 nach Japan und wurde als Manager des Hotels Brooklyn, Yokohama # 40, Besitzer B. Harold, angestellt. Bereits 1870 übernahm er das Pacific Hotel, Yokohama # 70, als Eigentümer und benannte es in New York Hotelum. 1873 ist es nur noch als New York Haus gelistet und 1874 ist es vollkommen aus dem Adressbuch verschwunden. Auch James Banks hat ganz sicher Japan verlassen, ab 1874 wird auch er nicht mehr erwähnt.
- In 1869 he came to Japan and was employed as manager of the Brooklyn Hotel, Yokohama # 40, proprietor B. Harold. Already in 1870 he became proprietor of the Pacific Hotel in Yokohama # 70 and renamed it to New York Hotel. In 1873 it is only listed as New York House and 1874 it is not recorded any more. Also James Banks has most surely left Japan; from 1874 on he is also not mentioned again.

BANKS, Michael / P I - III / IR / FE-T-SH (24 Mon.) / 1846 - 1905
- Er wurde 1846 in Belfast, Irland geboren und bereits in jungen Jahren fuhr er zur See. Als Kabinensteward war er während des amerikanischen Bürgerkrieges Mitglied der Mannschaft des konföderierten Kreuzers Alabama. 1867 kam er nach Nagasaki an Bord eines anderen US-Schiffes und er entschloss sich zu bleiben. Er wurde der erste, von der Mitsubishi Steamship Co. angestellte 2. Offizier und seine erste Anstellung in dieser Funktion erhielt er für die Kyushu-maru. Von 1870 bis 1872 arbeitete er als Kapitän für M. C. Adams & Co., Schiffsbe- und -entladungen und Agent, # 42-D, Ōura, Sagarimatsu and Naminohira. Seine Tätigkeit zwischen 1873 und 1876 ist nicht bekannt, aber 1877 wurde er selbständiger Hafen- und Küsten-Kapitän in Nagasaki mit regelmäßigen Fahrten auf Routen zwischen Japan und China. Er lebte mit seiner japanischen Frau Koyama Tsuko und Adoptivtochter in # 17, Minamiyamate, Nagasaki.
Er starb in seiner Wohnung am 06.03.1905 und wurde auf dem internationalen Friedhof Sakamoto von Nagasaki beigesetzt.
- He was born in Belfast, Ireland in 1846 and took to sea at a young age; as a cabin boy during the American Cicvil War he was a member of the crew of the Confederate cruiser Alabama. He came to Nagasaki in 1867 on another American vessel and he dicided to stay. He became the first 2nd officer employed by the Mitsubishi Steamship Co. and his first assignment in that position was on the steamship Kyushu-maru. In 1870 until 1872 he also worked as a pilot for M. C. Adams & Co., stevedores and compradores, # 42-D, Ōura, Sagarimatsu and Naminohira. His activities between 1873 and 1876 are not known, but in 1877 he became an independent coast and harbour pilot in Nagasaki plying the sea routes between China and Japan. He lived at # 17, Minamiyamate with his Japanese wife Koyama Tsuko and an adopted daughter.
He died in his home on March 6, 1905, buried at Sakamoto International Cemetery Nagasaki.


BANNATINE-ALLASON, Richard / P IV / GB / MIL / 1855 - 1940 / Observer Russo-Japanese War
- General-Major. Richard Bannatine-Allason war der Sohn von Richard Cunninghame Bannatine von Glaisnock, Ayrshire. Er wurde zum Offizier der Royal Artillery am 28.01.1875 befördert. Im aktiven Dienst war er im Afghanistan-Krieg (1878-80), im Sudan (1885) und in Süd-Afrika (1899-1902). 1905 hatte er eine weitere Möglichkeit, die schrecklichen Ergebnisse moderner Feuerkraft hautnah zu erleben, da er als britischer Militär-Beobachter bei der japanischen Armee berufen wurde und den Kämpfen gegen die Russen in der Mandschurei beiwohnte. - Am 10.09.1918 zog er sich von der Armee zurück. Er wurde als Kommandant der Royal Horse Artillery von 1920 bis 1940 eingesetzt und 1926 geadelt.
- Major-General. Richard Bannatine-Allason was the son of Richard Cunninghame Bannatine of Glaisnock, Ayrshire. He was commissioned in the Royal Artillery on January 28, 1875. He was in active service in the Afghan War (1878-80), the Sudan (1885) and South Africa (1899-1902). In 1905 he was afforded a further opportunity to witness the emergence of modern firepower through his appointment as British Observer to the Japanese army, fighting the Russians in Manchuria. - He retired from the army on September 10, 1918. He was appointed Commandant of the Royal Horse Artillery from 1920 to 1940 and knighted in 1926.

BANNERMAN, Alexander / P IV / GB / MIL / 1871 - 1934 / Observer Russo-Japanese War
- Major. Bannerman wurde am 16.12.1871 in Brackley, Northamptonshire geboren und im Wellington College ausgebildet. Er erhielt nach dem Tod seines Vaters am 02.12.2012 seinen Titel und wurde der 11. Baronet Bannerman. - Bannerman diente als Hauptmann bei den Royal Engineers im 2. Buren-Krieg und kehrte danach nach England zurück, um aber sofort wieder zu einem Sondereinsatz nach Japan abkommandiert zu werden. Von 1903 bis 1905 wurde er nach Japan gesandt, wo er der japanischen Armee bei Port Arthur ab August 1904 bis März 1905 als Militär-Beobachter des Russisch-Japanischen Krieges attachiert wurde. Er begleitete auch Oberst Lewis bei seinem Besuch von Port Arthur im April 1905. Er wurde in Anerkennung seines Berichtes über Port Arthur 1906 zum Brevet-Major befördert. 1907 gehörte er zum Betreungsstab von Prinz Fushimi während seines Besuches in GB. Später leitete er die britische Armee- Ballonfahrt-Schule. 1911, als die Ballonfahrt-Schule zum Luftfahrt-Bataillon umorganisiert wurde, diente Bannerman als deren Kommandant. - Er zog sich vom Dienst des Royal Flying Corps am 28.08.1912 zurück und 1919 auch vom Armee-Dienst. Am 10.03.1934 starb er im Alter von 62 Jahren in George in der Kap-Provinz Südafrika.
- Major. Bannerman was born on December 16, 1871 in Brackley, Northamptonshire and educated at Wellington College. He succeeded to the title of 11th Baronet Bannerman on the death of his father on December 2, 1901. - Bannerman served as a Royal Engineers captain in the Second Boer War and returned after the war to England only to depart again in 1903 on a special mission to Japan. From 1903 to 1905 he went to Japan and he was attached to the Japanese Army at Port Arthur from August 1904 to March 1905 as Military Observer of the Russo-Japanese War. He also accompanied Colonel Lewis on the visit to Port Arthur in April, 1905. He was promoted to Brevet-Major in recognition of his reports on Port Arthur in 1906. In 1907 he was attached to the suite of Prince Fushimi during his visit to Britain. Later he was commanding the British Army’s School of Ballooning. In 1911, when the School of Ballooning was reorganized to become the Air Battalion, Bannerman served as its commandant. - He retired from Royal Flying Corps service on August 28, 1912 and in 1919 from the army service. On March 10, 1934 he died at the age of 62 in George in the Cape Province, South Africa.

BANSA, Christian / P II / DE / FE-T (36 Mon.) (collection Dr. Tani)

Für Vergrößerung klicken
Bild-Quelle/ Source of Picture:
Univ. Bonn, IOA, Japanologie; Sammlung Trautz, Nachlass Eisendecher
.

- Es liegen nur wenige Informationen über ihn vor. Bansa hatte an der Bergakademie Freiberg studiert. Nach seinem Studium erhielt er eine Einladung der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bergbaubehörde, um als Berater zu arbeiten. Sein Vertrag lief vom 23.05.1879 über drei Jahre. Er war als Bergbau-Ingenieur in der Silber-Mine von Innai, heute Provinz Akita, im Einsatz.
Bernhard Roesing traf am 27.04.1881 in Innai ein. Roesing und Bansa lebten in einem großen Haus im europäischen Stil.
Während des Sommers 1881besuchte der Kaiser das nördliche Japan zum ersten Mal und bei dieser Gelegenheit hatten die beiden Deutschen Bansaund Roesing eine Audienz beim Kaiser. Es war eine sehr zeremonielle Begegnung, allerdings ohne Konversation. Zwei japanische Beamte inspizierten auch den Grubenschacht. Beim Abschied überreichte der Kaiser den beiden Deutschen einen Geldbetrag.
Im April 1882 lief der Vertrag von Christian Bansa für Innai aus und B. Roesing war der einzige Deutsche in Innai.
Das konkrete Ende seiner Tätigkeit in Japan ist nicht bekannt, die japanischen Aufzeichnungen schließen jedoch auf einen verlängerten Einsatz, obwohl er im Adressbuch von 1883 (für 1882) nicht mehr genannt wird. Dieser verlängerte Einsatz wird auch von der Vermutung getragen, dass er auch an der Tokyo-Universität selbst zeitweise Curt Netto als Lehrer vertrat. Es gibt von ihm ein Foto, das ihn als Professor bezeichnet.
Nach seiner Rückkehr aus Japan wurde er Aktionär und Direktor der Kerkerbach-Talbahn. Es wird vermutet, daß er sich mit dem in Japan verdientem Geld in dieses Unternehmen, erst 1885 kurz nach seiner Rückkehr gegründet, einkaufen konnte.
- Only little information about him is available. Bansa studied at the mining academy (Bergakademie) Freiberg. After his studies he was invited by the Japanese government, Ministry of Pubic Works, Mineral Office, to work as mining engineer advisor. His contract ran from May 23, 1879 over a period of three years. He was engaged in the silver mine of Innai, today located in the Province Akita.
Bernhard Roesing arrived at Innai on April 27, 1881. Roesing and Bansa lived in a large house in European style.
During the summer of 1881, the Emperor visited northern Japan for the first time and on this occasion the two Germans Bansa and Roesing had an audience with the Emperor. It was very ceremoniously realized but there were no conversations. Two Japanese officials also inspected the mine shaft. On the Emperor's departure, a certain amount of money was handed to the two Germans
In April 1882 the contract of Christian Bansa expired for Innai and B. Roesing was the only German in Innai.
The concrete end of his work in Japan is not known, the Japanese records imply a prolonged stay although he is not listed in the Directory of 1883 (referring to 1882). A prolonged stay is also supported by the assumption that he taught at the Tokyo University replacing Curt Netto occasionally. There exists, however, a photo of him with a line describing him as professor.
After his return from Japan he became shareholder and director of the Kerkerbach-Dingle Ropeway. It is supposed that he could buy the shares of this enterprise, only founded in 1885 shortly after his return from Japan, by the money earned in Japan.


BANTLE, G. / P IV / UKN / TR /
- Er kam im Auftrag von Simon, Evers & Co., Handels- und Versicherungs-Gesellschaft, im Jahr 1900 nach Japan und wurde in der Filiale in Kobe # 101, Yedo-machi eingesetzt. Sein Vertrag lief über drei Jahre, 1902 verließ er Japan wieder.
- He came to Japan in 1900 by order of Simon, Evers & Co., Trade and Insurance Co., and he was assigned to the branch in Kobe # 101, Yedo-machi. His contract run over three years, in 1902 he left Japan again.

BAPTISMANSKY / БАПТИСМАНСКИЙ / P II / RUS / RES /
- Leutnant. Er lebte nur 1878 mit unbekannten Aufgaben in Tokyo.
- Lieutenant. He only lived in 1878 in Tokyo with unknown commission.

BAPTISTA, F. [F.R.] / P III / PT / TR /
- Er kam 1898 für Findlay, Richardson & Co., Versicherungs-Gesellschaft, nach Japan und began in der Filiale in Yokohama # 6. Bereits 1899 wechselte er zur Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 78. Auch hier blieb er nur ein Jahr, 1900 ging er zu Jardine, Matheson & Co., Versicherungs-Gesellschaft, Yokohama # 1. Ab 1907 arbeitete er bei der International Banking Corporation, Yokohama # 74.
- In 1898 he came to Japan for with Findlay, Richardson & Co., Insurance Agency and started in their branch at Yokohama # 6. Already in 1899 he changed to the Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 78. But also at this company he stayed only for one year and joined Jardine, Matheson & Co., Insurance Agency, Yokohama # 1 in 1900. As of 1907 he was employed with the International Banking Corporation, Yokohama # 74.

BAPTISTE, S. [C.] [B.] / P II - III / FR / SER /
- Als er 1874 nach Japan kam, begann er sofort im Hotelgewerbe und arbeitete im Oriental Hotelin Yokohama # 84, der Besitzer war L. Bonnat (Bonnat & Co.). 1878 wechselte er als Steward zum Grand Hotel, Yokohama # 18 - 20 und wurde erst 1898 als Vertreter des Grand Hotels tätig. Es scheint, dass S. Baptiste ab 1904 im Ruhestand war. - Privat lebte er immer in # 16 Yokohama. Er war mit einer Japanerin verheiratet, spätestens 1901 hatte er ihren Namen angenommen, dann wird er im Grand Hotel als Baptiste S. Tanizawa gelistet. Sie hatten zwei Kinder, E. Tanizawa und J. Tanizawa, die auch im Grand Hotel ab 1903 arbeiteten.
- When he came to Japan in 1874 he started his career in the hotel business. At first he worked in the Oriental Hotelin Yokohama # 84, proprietor L. Bonnat (Bonnat & Co.). In 1878 he joined the Grand Hotel, Yokohama # 18 - 20 as steward. He worked in this position for 20 years; only in 1898 he was engaged as agent of the Grand Hotel. It seems S. Baptiste retired in 1904. - Privately he always resided in # 16 Yokohama. He was married to a Japanese woman, at the latest in 1901 he used her name; he is listed in the hotel as Baptiste S. Tanizawa. They had two children, E. Tanizawa and J. Tanizawa, who also worked in the Grand Hotel as of 1903.

BAPTISTE, Victor / P III / FR / SER /
- Er war nur 1894 in Japan und arbeitete als Friseur bei T. Batchelor, Friseur und Tabakhändler, Yokohama # 80.
- He stayed only in 1894 in Japan, employed with T. Batchelor, Hairdresser and Tobaccoist, Yokohama # 80.

BARATTO, Leopold [Poldo] / P I / IT / TR /
- Er lebte in Trentino und war Spezialist in der Seidenproduktion. In dieser Funktion begleitete er als Assistent Don Guiseppe Grazioli auf seinen jährlichen Geschäftsreisen in Japan 1865, 1866, 1867, 1868, und 1869.
- He came from Trentino and was a specialist in the silk production. In this function he accompanied Don Guiseppe Grazioli as assistant on his annual business travels through Japan in 1865, 1866, 1867, 1868, and 1869.

BARBANCHON, Emile A. le [BARBACHOU] [BARBACHON] [BARBANCON] / P II / FR / FE-T-SH-Y (52 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, für den Bau der Schiffswerft von Yokosuka eingestellt. Der Bau des Yokosuka-Arsenals stand unter Leitung der Franzosen, wofür etwa 50 Personen beteiligt waren. Sein Vertrag lief vom 08.01.1872 bis 19.05.1876, er war Hauptmechaniker für die Steinwerkzeuge. Die Rückreise erfolgte am 29.02.1876 vor Ablauf des Vertrages.
- He was employed by the Japanese government, Ministry of Navy, for the construction of the Yokosuka shipyard. The construction of the Yokosuka Arsenal was under management of the Frenchmen and about 50 persons were involved. His contract ran from January 8, 1872 to May 19, 1876; he was engaged as chief mechanician for the stone tools. The return journey was carried out on February 29, 1876 before the contract expired.

BARBER, Charles F. / P III / GB / MIL-MED /
- Von 1894 bis 1897 war er im britischen Marine-Hospital in Yokohama # 115 Bluff im Einsatz.
- He serviced from 1894 to 1897 in the Royal Naval Hospital, Yokohama # 115 Bluff.

BARBER, Francis Morgan / P III / USA / DIP /
Er kam im Februar 1895 nach Japan, um das Gesandtschaftspersonals als erster ständiger Militär-Attaché des Marine-Nachrichtendienstes in einem ausser-europäischen Land zu unterstützen. Seine Aufgabe mußte er zwischen Peking und Tokyo teilen. Nach weniger als einem Jahr beendete er seine Tätigkeit. Washington hatte die Stelle erst nach 3 Jahren wieder besetzt.
- He arrived in Japan in February 1895, as an addition to the staff, the first permanent naval attaché assigned to a non-European country by the Office of Naval Intelligence. He had to divide his duties between Peking and Tokyo. Barber would serve less than one year before retiring. Washington would not replace him for three years.

BARBER, James S. / P I / GB / TR /
- Er kam mit dem holländischen Dampfer Attalante am 05.07.1859 in Yokohama an und wurde bei Jardin, Matheson & Co. in Yokohama angestellt. Er gründete 1862 in Partnerschaft mit J. B. Ross die Handels- und Versicherungs-Gesellschaft Ross, Barber & Co., Yokohama. Die Firma bestand bis 1868 und wurde abgewickelt. J. S. Barber hat Japan verlassen.
Nur im Jahr 1878 wird bei Malcolm, Willcox & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 73, ein gewisser J. S. Barber geführt, es ist aber nicht sicher, ob es dieser Barber ist.
- He arrived in Yokohama on the Dutch steamer Attalante on July 5, 1859 and became an employee of Jardin, Matheson & Co. In partnership with J. B. Ross he founded in 1862 Ross, Barber & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama. The company existed until 1868 and was wound up. J. S. Barber left Japan.
Only in 1878 a certain J. S. Barber is listed at Malcolm, Willcox & Co., Insurance Agency, Yokohama # 73, but it is not sure whether it is this Barber.


BARBEROT, Jean Francois / P II / FR / FE-MIL (60 Mon.) /
- Er gehörte zur 2. Französischen Militär-Mission. Sein Vertrag mit der japanischen Regierung, Armee-Ministerium, lief vom 11.04.1872 bis 11.04.1875 und wurde verlängert vom 11.04.1875 bis 11.04.1877. Er war Unteroffizier und tätig als Kanonier und Zimmermann, ab 1875 auch als Quartiermeister. Die Rückkehr nach Frankreich erfolgte am 10.04.1877.
- He was a member of the 2nd French Military Mission. His contract with the Japanese government, Ministry of Army, ran from April 11, 1872 to April 11, 1875 and was prolonged from April 11, 1875 to April 11, 1877. His rank was Sergeant and he was engaged as gunner and carpenter, as of 1875 also as quarter master. He returned to France on April 10, 1877.

BARBOLANI, Raffaele Ulisse

BARCLAY, George Head

BARDACH, -- / P II / UKN / RES /
- 1876 und 1877 als Bewohner von Tokyo in # 10, Odawara-cho, Tsukiji gelistet, ohne Hinweis auf Tätigkeit.
- In 1876 and 1877 listed as resident of Tokyo at # 10, Odawara-cho, Tsukiji without any remark on his work.

BARDENS, Frederick John

BARELLE, -- / P II / FR / FE-T-SH-Y (60 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, für den Bau der Schiffswerft von Yokosuka eingestellt. Der Bau des Yokosuka-Arsenals stand unter Leitung der Franzosen, wofür etwa 50 Personen beteiligt waren. Sein Vertrag lief ab 15.03.1872 auf Probe als Arbeiter für Stein-Abbruch-Arbeiten. Er war ein guter Arbeiter, so daß er entsprechend der Namensliste 7 Jahre tätig war. Nach dem Adressbuch war er allerdings nur 3 Jahre anwesend. Für statistische Zwecke wird die mittlere Dauer seines Aufenthaltes mit 5 Jahren gewertet.
- He was employed by the Japanese government, Ministry of Navy, for the construction of the Yokosuka shipyard. The construction of the Yokosuka Arsenal was under management of the Frenchmen and about 50 persons were involved. His contract ran as of March 15, 1872 on trial as workman for stone truncation. He must have been a good workman as his name was on the schedule over seven years. On the other hand he is only listed in the Directory for 3 years. Due to statistical reasons he is recorded in this paper with an average stay of five years.

BARET, G. / P IV / FR / TR /
- Ab 1904 war er bei Ulysse Pila & Co., Kaufmann in Yokohama # 92 angestellt, wo er auch noch 1908 tätig war.
- Since 1904 he was employed with Ulysse Pila & Co., Merchants, Yokohama # 92 and in 1908 he was still engaged at this company.

BARET, L. / P III / FR / MED /
- Er war nur 1894 ad interim für Dr. Mecre in Japan und arbeitete im Allgemeinen Krankenhaus in Yokohama # 82 Bluff und als Doktor der französischen Gesandtschaft in Tokyo.
- He was only in 1894 in Japan ad interim for Dr. Mecre as Physician of the General Hospital of Yokohama # 82 Bluff and at the Legation of France, Tokyo.

BARFF, Samuel / P III / GB / SER / 1828 - 1897
- Nach seiner Pensionierung als Verwaltungsangestellter in Hong Kong kam er 1894 zusammen mit seiner Frau Katherine (1833 - 1922) und 3 Kindern nach Nagasaki. Er war Eigentümer des Cliff Field Hotels in Nagasaki # 15 Minamiyamate, allerdings die meiste Zeit seines Aufenthaltes in Nagasaki bettlägrig. Schließlich starb er am 25.08.1897. Nach seinem Tod wurde das Hotel an Wilson Walker verkauft, der es in Cliff House Hotel umbenannte. - Seine Frau kam aus West Sussex, GB und lebte 28 Jahre in Nagasaki. Sie starb am 05.05.1922, beide sind auf dem internationalen Friedhof Sakamoto von Nagasaki beigesetzt. Zwei ihrer Söhne lebten weiterhin in Nagasaki, der dritte Sohn wurde in China beim Boxer-Aufstand als Korrespondent eines Londoner Magazins getötet.
- Formerly employed in the civil service in Hong Kong, he came to Nagasaki in 1894 together with his wife Katherine (1833 - 1922) and 3 children. He was proprietor of the Cliff Field Hotel at # 15, Minamiyamate Nagasaki but during most of his stay in Nagasaki bedridden. Eventually he died on August 25, 1897. After his death the hotel was sold to Wilson Walker who renamed it to Cliff House Hotel. - His wife, native of West Sussex, England, was resident of Nagasaki for 28 years. She died on May 5, 1922; both are buried in the Sakamoto International Cemetery of Nagasaki. Two of her sons lived on in Nagasaki; the third son was killed in China during the Boxer Rebellion as correspondent for a London magazine.

BARFOOT, E. / P III/ GB / TR /
- Von 1897 bis 1900 war er bei Lane, Crawford & Co., Kollonialwarenladen, Schneider, Ausstatter und Bäckerei, in Yokohama # 59, angestellt, dabei war er 1898 und 1899 Assistent in der Scheider-Abteilung. 1900 hat er Japan wieder verlassen.
- From 1897 to 1900 he was employed with Lane, Crawford & Co., General Store Keepers, Tailors, Outfitters, and Bakers, Yokohama # 59; in 1898 and 1899 he was engaged in the tailoring department. He left Japan in the following year.

BARILETTI, Francesco / P I / IT / TR /
- Er stammt aus Cremona und war als Seidenspezialist 1867 und 1868 zusammen mit Carlo Fondra für die Bauernpartei von Cremona und für Bianchi, Fumagalli & Co., sowie Ercole Spagliardi, beide aus Mailand, in Japan. So konnte er auch Geschäftsbeziehungen ab 1869 mit Gattoni, Bariletti & Co., Mailand, vorbereiten.
- He originated from Cremona; as silk specialist he had been on business trip in Japan together with Carlo Fondra in 1867 and 1868 by order of the Peasant's Party of Cremona and for Bianchi, Fumagalli & Co., as well as of Ercole Spagliardi, both from Milan. During this trip he could also prepare business relations as of 1869 for Gattoni, Bariletti & Co., Milan.

BARKER, -- / P II / GB / MIS /
- Sie war nur 1889 als Missionar der Church of England Missionary Society in Japan, und arbeitete in Osaka.
- Only in 1889 she had been in Japan as Missionary of the Church of England Missionary Society, engaged in Osaka.

BARKER, Walter B. / P IV / USA / MIL /
- Hauptmann der US Armee, Transport-Dienst, stationiert als Quartiermeister für das US Armee-Depot in Nagasaki von 1904 bis 1906.
- Captain of the US-Army, Transport-Service, stationed as quartermaster of the US Army Depot in Nagasaki from 1904 to 1906.

BARLESGHI, C. - siehe/ see BARTESAGHI, Carlo

BARLOW, D. D. / P III / USA / MIS /
- Sie kam 1894 als Missionar der American Baptist Missionary Union nach Japan und nahm ihre Arbeit in Himeji auf. 1898 wurde sie nach Ikeda in Osaka-fu versetzt, wo sie bis 1900 arbeitete. Nach einem Heimaturlaub 1901 kam sie nicht wieder nach Japan zurück. Sie war bereits für Kyoto eingeplant, ist aber nur als abwesend gelistet.
- In 1894 she arrived in Japan as Missionary of the American Baptist Missionary Union, and took office in Himeji. In 1898 she was transferred to Ikeda in Osaka-fu working there until 1900. After a home leave in 1901 she didn't return to Japan. She had been proposed to Kyoto but is only listed as absent.

BARLOW, Henry / GB / P I - III / TR /
- Er kam bereits 1865 von Congleton, England nach Japan und begann bei Shaw, Cull & Co., Kaufmann, zu arbeiten. Er blieb bei dieser Firma auch im Laufe der Firmenentwicklung zu Shaw, Winstanley & Co. (ab 1867) und Shaw & Co., Yokohama # 94, wo er 1871 als Leiter eingesetzt wurde. 1882 gründete er seine eigene Firma als Wein-und Kommissionshändler, Yokohama # 30, die er bis 1889 betrieb. Nach längerer Krankheit starb er am 20.10.1893 und er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- He came already in 1865 from Congleton, England to Japan and started to work at Shaw, Cull & Co., Merchant, in Yokohama. He stayed with this company also during the development to Shaw, Winstanley & Co. (1867) and to Shaw & Co., Yokohama # 94; at the latter company he was appointed manager in 1871. In 1882 he founded his own company as Wine Merchant and Commission Agent, operating this business until 1889. After a longer illness he died on October 20, 1893 and he was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BARMAN, W. [BARMANN] / P III / CAN / SER /
- W. Barman und Frau wurden 1895 Eigentümer eines Restaurants in Yokohama # 136 und nannten es Vancouver House. Im folgenden Jahr wurden sie Eigentümer des Hotel International, Yokohama # 188. 1898 verkauften Sie das Hotel wieder und verließen Japan.
- W. Barman and his wife became proprietors of a restaurant in Yokohama # 136 and renamed it to Vancouver House. In the following year they became proprietors of the International Hotel, Yokohama # 188. In 1898 they sold the hotel again and left Japan.

BARMONT, Leon[Louis] / P III / FR / TR / 1870 - 1944

Für Vergrößerung klicken
- Er kam 1899 als Seidenspezialist nach Japan und begann für die Handelsfirma Dent & Co. in Yokohama # 166 zu arbeiten, wo er 1904 zum Leiter mit Procura berufen wurde. 1907 wechselte L. Barmont zu L. Mottet und sie wurden Partner, es entstand die Firma Mottet & Barmont. Beide, L. Mottet und L. Barmont, hatten große Erfahrungen im Seidenhandel, sowohl in Frankreich als auch in China, und als sie sich auf die in Japan schnell entwickelnde Industrie konzentrierten, begründeten sie bald ein einflussreiches Geschäft. Durch ihre speziellen Kenntnisse des Marktes in Lyon konnten sie ihre Forderungen untermauern und gleichzeitig damit die Seidenindustrie Japans fördern. Als L. Mottet starb, wurde L. Barmont alleiniger Eigentümer der Firma, jetzt firmierte er unter Barmont & Co. Der Handel mit Rohseide entwickelte sich in einem solchen Mass, dass er sich schließlich nur noch auf diesen Zweig konzentrierte.
- In 1899 he came to Japan as silk specialist and started to work for the trade company Dent & Co., Yokohama # 166. In 1904 he was promoted to manager and he signed per procura. In 1907 L. Barmont joined L. Mottet and they became partner forming Mottet & Barmont. Both, L. Mottet and L. Barmont, had had a lengthy experience of silk trade, both in France and China, and when they turned their attention to the rapidly developing industry in Japan, they quickly established a substantial business, and through their special knowledge of the Lyon market they were able to develop their interests, and at the same time materially promote the silk industry of Japan. On the death of L. Mottet, L. Barmont became the sole proprietor of the business forming Barmont & Co. The trade in raw silk increased to such an extent that finally he concentrated all efforts entirely on this industry.

BARNARD, A. / P II / GB / TR /
- Sie war nur 1882 für R. Jaffrey, Bank Exchange in Yokohama # 37 tätig.
- Only in 1882 employed with R. Jaffrey, Bank Exchange, Yokohama # 37.

BARNARD, Arthur / P I - III / GB / TR /
- Er kam 1864 für die Handelsfirma Sassoon, Sons & Co., nach Japan, um in der Filiale in Yokohama zu arbeiten. Der Hauptsitz der Firma war in China. 1874 beendete David Sassoon & Co. in Yokohama seine Geschäftstätigkeit. Daraufhin übernahm er die Geschäftsräume in Yokohama # 75 und gründete seine eigene Firma als alleiniger Kaufmann. Privat wohnte er ab1881 in Yokohama # 19 Bluff. Ab 1888 erweiterte er sein Geschäftsfeld auf die Vertreter-Tätigkeit für APCAR, eine indische Schiffahrts- und Schiffs-Versicherungs-Firma.
Er starb am 29.10.1892 im Alter von nur 48 Jahren in Yokohama und wurde auf dem YFC beigesetzt.
- In 1864 he came to Japan for Sassoon, Sons & Co. to work in their Yokohama branch. The main seat of this company was located in China. In 1874 David Sassoon & Co. ceased his business activities in Yokohama. As a result he took over the business premises in Yokohama # 75 and he founded his own business as sole merchant. Privately he resided from 1881 on in Yokohama # 19 Bluff. As of 1888 he enlarged his scope of business by the representation for APCAR, Line of Calcutta Steamers and Universal Marine Insurance Co.
He died in Yokohama on October 29, 1892, only aged 48 years and was buried in the YFC.


BARNARD, F. J. / P I / GB / L /
- Er versuchte, sich 1869 in Yokohama # 23 als Rechtsanwalt und Notar niederzulassen. Seine Bemühungen schienen aber nicht erfolgreich gewesen zu sein, denn im Folgejahr ist er nicht mehr gelistet.
- In 1869 he tried to settle as barrister and notary in Yokohama # 23. It seems, however, his endeavors haven't been successful because he is not recorded any more in the following year.

BARNARD, Leopold L. / P II / GB / TR /
- Nur 1872 für Cheshire, Blundell & Co., Öffentlicher Buchprüfer und Verteter, Yokohama 17 A tätig.
Only in 1872 employed with Cheshire, Blundell & Co., Public Accountants and General Agents, Yokohama 17 A.

BARNARD, W. / P II / UKN / RES /
- W. Barnard ist von 1871 bis 1873 im Adressbuch als "Bewohner" von Yokohama # 120 gelistet, eine Herkunft und Tätigkeit wird nicht angegeben.
- W. Barnard is recorded in the Japan Directory as resident of Yokohama # 120 from 1871 to 1873, origin and occupation is not mentioned.

BARNBY, Arthur Charles / P IV / GB / MIL / 1881 - 1937 / Observer Russo-Japanese War

Für Vergrößerung klicken
- Er wurde am 10.09.1881 in Westminster, London, geboren. Nach seinem Schulbesuch des Eton College ging er zur Royal Marine Leicht-Infantrie und wurde im September 1901 zum Leutnant befördert. Er wurde als Beobachter des Russisch-Japanischen Krieges entsandt und überwachte die japanische Ausschiffung bei Chemulpo im February 1904.
Er wurde 1911 zum Hauptmann befördert, wurde am 26.09.1914 Flugkommandeur, Major 1917, Geschwader-Kommandant des britischen Marine-Luftdienstes 1918 und Oberst-Leutnant 1931.
Am 10.09.1933 ging er im Rang eines Oberst in den Ruhestand. Er starb am 30.10.1937 in Rochester Airport, Bridgewood, Kent.
- He was born on September 10, 1881 at Westminster, London. He was educated at Eton College, entered the Royal Marine Light Infantry and was promoted to Lieutenant in September 1901. He was despatched as observer of the Russo-Japanese War and observed Japanese disembarkation at Chemulpo in February 1904.
He was promoted to Captain in 1911, became Flight Commander on September 26, 1914, Major in 1917, Wing Commander of the Royal Naval Air Service in 1918 and Lieutenant-Colonel in 1931.
He retired with rank of Colonel on September 10, 1933 and died on October 30, 1937 at Rochester Airport, Bridgewood, Kent.


BARNBY, Ernest M. [E. M.] / P II - III / GB / TR /
- 1888 und 1889 ist er in der Kobe-Niederlassung der Yokohama Engine and Iron Works (Motoren- und Eisenwerk) in Takahama eingesetzt. 1890 verließ er Japan wieder, kam aber 1896 zusammen mit seiner Frau zurück und begann für E. Kildoyle, Marmor- und Granit-Werke, zu arbeiten. Aber bereits 1897 ging er zu Frazar & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 200. Als Frazar & Co. und Sale & Co. sich 1903/ 04 zu Sale & Frazar zusammenschlossen, wurde er von dieser Firma übernommen. 1910 war er immer noch bei dieser Firma.
- In 1888 and 1889 he was occupied in the Kobe branch of the Yokohama Engine and Iron Works at Takahama. He left Japan in the following year but returned together with his wife in 1896 and started to work for E. Kildoyle, Marble and Granite Works. Already in 1897 he joined Frazar & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 200. When Frazar & Co. and Sale & Co. amalgamated to Sale & Frazar in 1903/ 04 he was taken over. He still worked for this company in 1910.

BARNES, F. H. / P IV / UKN / TR /
- Er kam als Buchhalter der Vertretung der Singer-Nähmaschinen nach Japan und arbeitete ab 1907 in der Filiale in Yokohama # 25. Privat lebte er mit zwei Töchtern in Yokohama # 223-C Bluff.
- He came to Japan for the representation of the Singer Sewing Machine Co. to be occupied as book-keeper and as of 1907 he worked in branch at Yokohama # 25. Privately he resided with two daughters at Yokohama # 223-C Bluff.

BARNES, W. / P IV / GB / TR /
- Von1904 bis 1906 war er bei der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in ihrer Niederlassung in Kobe # 2, Kaigan-dori angestellt.
- From 1904 to 1906 he was employed with the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation at their branch in Kobe # 2, Kaigan-dori.

BARNET, Geoge / P I / UKN / TR /
- Bereits 1862 gründete er eine Handelsfirma in Kanagawa/ Yokohama. die unter G. Barnet & Co. firmierte. Sie existierte nur bis 1866.
- Already in 1862 he established a company in Kanagawa/ Yokohama operating under G. Barnet & Co., Merchant. The firm only existed until 1866.

BARNETT, B. S. / P II / GB / SER /
- 1873 trat sie in die Dienste von Frau Searle, die ein Hut- und Gardinengeschäft in Yokohama # 82 führte. Dieses mußte sie jedoch 1874 aufgeben und B. S. Barnett verließ Japan wieder.
font color=#191970> - In 1873 she joined the Millinery and Drapery business of Mrs. Searle in Yokohama # 82. In 1874 the firm hasd to be closed and she left Japan again.

BARNETT, C. J. / P I - II / GB / MIL /
- Er war Hauptmann des 1. Battalions, 10. Infanterie-Regiments der britischen Armee, das von 1868 - 1871 in Japan mit dem Auftrag stationiert war, die ausländische (britische) Gemeinde von Yokohama zu schützen. Er starb in dieser Zeit am 08.04.1870 im Alter von 29 Jahren und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama bestattet.
- Captain of the 1st Battalion, 10th Foot Regiment of H. M.´s Army, stationed in Yokohama from 1868 to 1871 and charged with protecting the small foreign (British) community in Yokohama. He died during his service on April 8, 1870 aged 29 years, buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.

BARNS, Emma E. [BARNES, E. E.] / P III /
- 1892 wurde sie als Missionar der amerikanischen Christian and Missionary Alliance nach Japan gesandt. Sie begann in Nagoya, ging 1893 nach Kobe, 1894 nach Miyoshi, 1896 nach Shobara, wo sie bis 1899 blieb. Nach einem Aufenthalt in der Heimat kam sie 1904 zurück und arbeitete in Atsuta bei Nagoya, wo sie auch noch 1907 gelistet ist.
- In 1892 she was sent to Japan by the US Christian and Missionary Alliance. She took office at first in Nagoya, went to Kobe in 1893, to Miyoshi in 1894, to Shobara in 1896 where she remained until 1899. After a home leave she returned to Japan in 1904 and worked at Atsuta near Nagoya; there she is still listed in 1907.

BARON, Edmond / P III / FR / TR /
- 1899 begann er für Witkowski & Co., Kaufmann, Yokohama # 93 zu arbeiten. 1901 wechselte er zu Chauvin & Co., Merchants, Yokohama # 250. 1902 löste sich die Firma auf und wurde von Boyer, Mazet, Guilliee & Co. übernommen, die in den gleichen Geschäfträumen blieben. Auch E. Baron wurde übernommen und war weiterhin für diese Firma tätig.
Er war mit Marguerite Gabrielle Celine Jourdan verheiratet, die am 29.02.1884 in Roubaix, Frankreich, geboren wurde. Sie starb am 30.06.1914 und wurde in Yokohama auf dem Ausländerfriedhof begraben.
- In 1899 he started to work for Witkowski & Co., Merchant, Yokohama # 93. He changed to Chauvin & Co., Yokohama # 250, in 1901 but this company closed down in the following year. It was taken over by Boyer, Mazet, Guilliee & Co. operating in the same premises. E. Baron was also taken over and continuously active for this company.
He was married to Marguerite Gabrielle Celine Jourdan who was born in Roubaix, France, on February 29, 1884. She died on June 30, 1914 and was buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.


BARR, William / P I / GB / FE-ED (34 Mon.) /
- Er erhielt eine Einladung der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, um an der Ingenieurschule Tokyo "Technisches Zeichnen" zu lehren. Sein Vertrag lief vom 04.08.1878 bis 03.08.1881, der aber auf den 30.06.1881 verkürzt wurde. Er löste Edmund F. Mundy ab. Es war die Politik der Schule und des Ministeriums, ausländische Mitarbeiter zu ersetzen und Japaner zu berufen, so bald geeignete Kader zur Verfügung standen. Dies erfolgte allerdings bis 1881 nicht. Dann aber wurde Sugi Koichirō zum Professor für Technisches Zeichnen berufen, nachdem er sein Studium im Ausland beendet und sich als Assistent bei Edmund Mundy und dann auch bei William Barr erfolgreich bewährt hatte. Er löste W. Barr ab, als dieser im Juli 1881 Japan verließ.
- He was invited by the Japanese government, Ministry of Public Works, to teach Technical Drawing at the Imperial College of Engineering in Tokyo. His contract ran from August 4, 1878 to August 3, 1881. He succeeded Edmund F. Mundy and Barr's contract was reduced to June 30, 1881. It was College and Ministry policy to appoint Japanese to senior posts as and when qualified men became available; no senior appointment was made of a Japanese until 1881. Sugi Koichirō became Professor of Engineering Drawing after his study abroad and having been assistant to Edmund Mundy, and then to William Barr when the latter left Japan in July 1881.

BARRADAS, A. C. / P II - III / PT / TR /
- Er ist ab 1878 im Adressbuch von Yokohama gelistet und ab 1879 arbeitete er für Edward Fischer & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 14, wo er bis 1881 blieb. 1882 wechselte er zur Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 7 und 1891 ging er zur Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2. Nach 1894 ist er nicht mehr in Japan gelistet. V. F. Barradas ist mit ihm verwandt.
- He is listed in the Yokohama Directory as of 1878 and as of 1879 to 1881 he worked for Edward Fischer & Co., Insurance Agency, Yokohama # 14. In 1882 he changed to the Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 7, and joined the Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2, in 1892. After 1894 he is not recorded any more in Japan. V. F. Barradas is related to him.

BARRADAS, Francisco / P I / PT / TR /
- Von 1861 bis 1864 bei Dent & Co., Kaufmann, in Kanagawa/ Yokohama tätig, wechselte dann 1865 zu Eisler & Co., auch Kaufmann in Yokohama. 1866 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1861 to 1864 he was employed with Dent & Co., Merchants, Kanagawa/ Yokohama, in 1865 he joined Eisler & Co., also merchants in Yokohama. As of 1866 he is not recorded any more in Japan.

BARRADAS, V. F. [V.] [F. V.] / P II - III / PT / TR /
- Er ist ab 1878 im Adressbuch von Yokohama gelistet, aber erst 1881 als Angestellter bei E. Whittall, Yokohama # 4 geführt. 1883 wechselte er zur Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 7 und 1886 ging er zu W. J. S. Shand, Versicherungs-Agentur, Yokohama # 75, ab 1889 in Yokohama # 4. Nach 1896 wohnt er nicht mehr in Japan. Er war verheiratet, seine Frau lebte mit ihm zusammen. A. C. Barradas ist mit ihm verwandt.
- He is listed in the Yokohama Directory as of 1878 but only in 1881 recorded as clerk of E. Whittall, Yokohama # 4. In 1883 he changed to the Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 7, and joined W. J. S. Shand, Insurance Agency, Yokohama # 75, as of 1889 in Yokohama # 4. After 1896 he is not recorded any more in Japan. He was married, his wife resided with him. A. C. Barradas is related to him.

BARRE, Antoine Octave [BARRÉ] / P II / FE-MIL (17 Mon.) /
- Mitglied der 2. Französischen Militär-Mission. Hauptmann der Artillerie, Ingenieur für Militärtechnik. Der Vertrag mit dem Armee-Ministerium lief vom 26.10.1878 bis zum 05.05.1880. Er bildete die Ablösung für Louis Kreitmann, traf aber erst am 22.01.1879 ein, die Rückreise erfolgte am 25.06.1880.
- Member of the 2nd French Military Mission. Captain of Artillery, Military Engineer. His contract with the Japanese Department of Army ran from October 26, 1878 to May 5, 1880. He succeeded Louis Kreitmann, but arrived only on January 22, 1879. He returned to France on June 25, 1880.

BARRE, F. / P II / DE / TR /
- Nur 1888 in Japan und für Rohde & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 70, tätig.
- He stayed only in 1888 in Japan and worked for Rohde & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 70.

BARRELL, Emil / P IV / CH / TR /
- Hoffmann-La-Roche wollte bereits 1898 mit Japan Handel treiben und versuchte es mit einem Rohseiden-Konsignationslager bei Merian & Co. und anderen. Es erfolgten jedoch nur gelegentliche Abschlüsse. Die Umsätze besserten sich erst, als etwa 1911 der Schaffhauser Emil Barrell (1874-1953), die rechte Hand des Firmengründers Fritz Hoffmann, selbst nach Japan reiste und die deutsche Firma Illies & Co. als Vertreter für den Verkauf gewann. Für die technische Unterstützung wurde gleichzeitig eine eigene Niederlassung in Tokio gegründet. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges mussten die Deutschen ihre Geschäftstätigkeit einstellen, 1917 Siber, Hegner & Co. übernahm die Roche-Vertretung. Die Verbindung dauerte bis 1925, als eine eigene Filiale eingerichtet wurde.
- Already in 1898 Hoffmann-La-Roche wanted to trade with Japan and tried to establish a raw silk consignment stock with Merian & Co. and others. However, only occasional deals could be realized. The business improved only when Emil Barrell (1874-1953) from Schaffhausen, the right hand of the company's founder Fritz Hoffmann, travelled to Japan about in 1911. He could contract the German company Illies & Co. as trade representative. Additionally an own branch was established in Tokyo for the technical support. With the outbreak of WW I the Germans had to stop their business and the Roche representation was taken over by Siber, Hegner & Co. in 1917. This connection lasted to 1925 when an own sales' office was set up.

BARRERA y Riera, Luis de la / P III / ES / DIP /
Für Vergrößerung klicken


- Er wurde von 1896 bis 1904 als Bevollmächtigter Gesandter von Spanien für Tokyo berufen.
Danach war er in Buenos Aires als Gesandter für Argentinien und Paraguay in gleicher Funktion eingesetzt.


- From 1896 to 1904 he was appointed Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary of the Legation of Spain in Tokyo. Afterwards he was delegated in the same function to Buinos Aires to represent Spain in Argentina and Paraguay.




BARRETT, Edward / P II / GB / SER /
- Er war nur kurze Zeit um 1880 in Nagasaki und arbeitete als Kaufmann, Fleischer, und Agent für das Oriental Hotel. Details sind nicht bekannt.
- He stayed only for a short period in Nagasaki around 1880 and worked as merchant, butcher, and compradore of the Oriental Hotel. Details are not known.

BARRETT, J. B. M. / P III / GB / TR /
- Er kam 1891 nach Japan und begann bei Goodenough & Co., Drucksachen, Buchhändler, etc., Yokohama # 56 als Manager. Er arbeitete hier bis 1895, als er zu Berrick Bros., Kaufmann, Yokohama # 75, wechselte. 1897 zog er nach Kobe und arbeitete für Browne & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Kōbe # 26. Aber bereits nach einem Jahr ging er zu S. Strauss & Co., Kaufmann, Kobe# 51 und ab 1900 wird er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1891 he came to Japan and started to work as Manager for Goodenough & Co., Stationers, Booksellers, etc., Yokohama # 56. He has worked here until 1895 when he changed to Berrick Bros., Merchants, Yokohama # 75. In 1897 he moved to Kobe and was employed with Browne & Co., Insurance Agency, Kobe # 26. But already after one year he joined S. Strauss & Co., Merchants, Kobe # 51 and as of 1900 he is not recorded any more in Japan.

BARRETT, P. J. / P II / GB / MIL-MED /
- Ab 1874 war er Assistant des Verwalters im britischen Marine-Hospital in Yokohama # 115 Bluff und diente hier bis 1878. Danach verließ er Japan wieder.
- From 1874 until 1878 he served as Assistant Steward at the Royal Naval Hospital, Yokohama # 115 Bluff. Afterwards he left Japan again.

BARRIE, William M. / P II - III / GB / FE-T-SH (264 Mon.) / 1848 - 1898
- Er wurde am 02.05.1849 in Dundee geboren. Nach der Schulausbildung wurde er Schifffahrts-Ingenieur und kam als Seemann nach Japan, wo er 1874 von der National Mail Steam Co. of Japan, Tokyo, als Chef-Ingenieur angestellt wurde. Daraus entwickelte sich die Mitsubishi Mail Steam Ship Co. und er wurde in dieser Funktion übernommen - 1876 bis 1877 fuhr er auf der Yurio-maru und von 1877 bis 1880 auf der Suminoye-maru. Ab 1880 arbeitete er dann für die Mitsubishi Engine Works, Kaigan-dori Yokohama. Im Folgejahr wurde er dann als Assistent des Leitenden Ingenieurs A. MacMillan berufen und er arbeitete im Stammhaus der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. in Tokyo. Diese Funktion behielt er auch, als die Kyōdō Unyū Kaisha (Union Steam Navigation Co.) und die Mitsubishi Mail Steamship Co. im September 1885 fusionierten und Nippon Yūsen Kaisha (NYK) gegründet wurde. 1887 wurde er als Assistenz-Ingenieur für den Außenbereich in der Technik-Abteilung eingesetzt und 1890 zum Leitenden Ingenieur befördert. In dieser Stellung arbeitete er bis zu seinem Tod 1898. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama bestattet.
Er heiratete Ellen Sophia geb. Forder am 08.04.1875 in der britischen Gesandtschaft. Nach dem Tod ihres Mannes verließ sie Japan.
- He was born at Dundee on May 2, 1849. After his basic education he studied marine engineering and came to Japan as a sailor. In 1874 he was employed as Chief Engineer with the National Mail Steam Co. of Japan, Tokyo. Out of this company Mitsubishi Mail Steam Ship Co. developed and he was also taken over as chief engineer - 1876 to 1877 he went to sea on the Yurio-maru and from 1877 to 1880 on the Suminoye-maru. As of 1880 he started to work for the Mitsubishi Engine Works, Kaigan-dori Yokohama. In the following year he was appointed Assistant to Superintending Engineer A. MacMillan, employed at the Head Office Tokyo of the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. This function he also kept when the Kyōdō Unyū Kaisha (Union Steam Navigation Co.) and the Mitsubishi Mail Steamship Co. merged in September 1885 to form Nippon Yūsen Kaisha (NYK). In 1887 he was engaged as Outdoor Assistant Engineer of the Engineering Department, and in 1890 promoted to Superintendent Engineer. In this function he worked until his death in 1898. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
He was married to Ellen Sophia nee Forder on April 8, 1875 in the British Legation. After the death of his husband she left Japan.


BARRILIS, Lorenzo Diego Filippo [Nobile N.] [N. H.] / P II / IT / DIP / 1835 - 1881
- Er war 1872 und 1873 italienischer Konsul in Yokohama. Seine diplomatische Laufbahn endete in Amsterdam, wo er am 20.02.1881 verstarb.
- In 1872 and 1873 he was appointed Italian Consul in Yokohama. His diplomatic career ended in Amsterdam where he died on February 20, 1881.

BARRIOS, Benjamin / P IV / MEX / DIP /
- Von 1904 bis 1908 als Attaché in der Gesandtschaft von Mexico in Tokyo eingesetzt.
- He was appointed Attaché at the Legation of Mexico in Tokyo from 1904 to 1908.

BARRON, A. [BARREN] / P III / UKN / TR /
- Er war 1892 bei der Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2, angestellt. 1893 wurde er Buchprüfer bei der Japan Brewery Co., die Dauer der Tätigkeit konnte nicht ermittelt werden.
- In 1892 he was employed with the Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2. He is listed as auditor of the Japan Brewery Co. in 1893, the period of his activity couldn't ascertained.

BARRON, W. G. / P III / GB / SER /
- Er betrieb nur 1896 als Eigentümer den Red Light Saloon, Yokohama # 81.
- He operated only in 1896 as proprietor the Red Light Saloon at Yokohama # 81.

BARROW, C. / P I / GB / TR /
- Als sich Fraser & Co. 1868 gründete, gehörte er mit zum Personal. Da sich die Geschäfte nur langsam entwickelten, wurde das Personal 1869 reduziert und er verließ Japan wieder.
- When Fraser & Co. was founded in 1868, he belonged to the staff. The business developed only slowly and for this reason the staff was reduced in the following year and he left Japan again.

BARROWS, Martha J. [BARROW] / P II - III / USA / MIS / 1841 - 1925
- Sie wurde am 26.07.1841 in Middlebury, Vermont, USA geboren. Nach Abschluss des Mount Holyoke College wurde sie 1876 als Missionar der American Board Mission nach Japan delegiert und nahm ihre Arbeit in Kobe auf, wo sie von Beginn bis zur endgültigen Abreise immer arbeitete. Neben christlicher Missionsarbeit gründete sie in Kobe eine Schule für Mädchen, die sich später zum "Haus der Frauenbildung" entwickelte. Zusammen mit Julia E. Dudley gründete sie auch eine theologische Schule für Frauen und bildete weibliche Prediger aus. - 1924 kehrte sie für immer in die USA zurück, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte. Sie starb am 13.03.1925 im Alter von 83 Jahren in Claremont, Kalifornien.
- She was born on July 26, 1841 at Middlebury, Vermont, USA. After her graduation from Mount Holyoke College she was sent to Japan as missionary of the American Board Mission and took office in Kobe where she stayed from the very beginning until her final departure. Besides her Christian missionary work she established a school for girls' education in Kobe which developed later to the "House of Women Education". Together with Julia E. Dudley she also founded a theological college for women and trained many women preachers. In 1924 she returned to the U.S.A. for good and where she spent the rest of her life. She died in Claremont, California on March 13, 1925 aged 83 years.

BARRY. Francis / P II / GB / SER /
- 1883 und 1884 war er Eigentümer des "Clyde Inn", Yokohama # 97. Im folgenden Jahr war es wieder geschlossen.
- In 1883 and 1884 he was proprietor of the Clyde Inn, Yokohama 97. In the following year the inn was again closed.

BARRY, James H. / P II / USA / MIL / - siehe / see BARRY, William W.

BARRY, John William / P II - III / GB / FE-T-SH (84 Mon.) + SH /
- Er kam 1873 als Seemann nach Japan und begann bei Stephen & Stewart, Schiffbauer, Zimmermann, Schlosserei und Schmiede, in Yokohama zu arbeiten. Die Firma löste sich bereits im Folgejahr auf und er schloss einen Vertrag mit Mitsubishi Steamship Co. ab. Er wurde zur Sicherung und Rettung beschädigter Schiffe eingesetzt und von 1877 bis 1878 war er Kapitän der Sakurajima-maru. Ein weiterer Vertrag begann am 10.04.1878, wo er in der Werkstatt des Industrie-Ministeriums in Kobe als Zimmermann tätig war und ab 1882 als Superintendent im Schiffbau in den Osaka Iron Works eingesetzt wurde. Als der Vertarg 1884 endete, zog er wieder nach Kobe. In Kobe Ono war er als Kapitän bis 1894 tätig, als er bei der Kobe Pier Co. bis er zum Hafen-und Pier-Meister von Kobe berufen wurde. Er starb am 08.10.1900 in Kobe und er wurde auf dem Internationalen Friedhof von Kobe beigesetzt.
- He came to Japan as a sailor in 1873 and started to work for Stephen & Stewart, Shipwrights, House Carpenters, Blacksmiths and Farriers, in Yokohama. In the following year the company wound up and he got a contract with the Mitsubishi Steamship Co. He was engaged in securing and rescuing of wrecked ships and from 1877 to 1878 he was appointed Commander of the Sakurajima-maru. Another contract started on April 10, 1878 as carpenter in the Kobe workshop of the Public Works Department and as of 1882 he was transferred to the Osaka Iron Works as Superintendent Shipwright. When the contract ended in 1884 he moved back to Kobe and worked at Ono as captain. As of 1894 he was occupied at the Kobe Pier Co. and appointed as Harbour and Pier Master. He died on October 8, 1900 at Kobe and was buried in the International Cemetery of Kobe.

BARRY, William W. / P II / USA / MIL /
- Die USA betrieben 2x Marine-Depots in Nagasaki, von 1875 bis 1879 und 1880 bis 1884. Die Aufgabe der Depots bestand darin, den Bedarf für amerikanische Schiffe zu organisieren und die Heuer für die Seeleute auszuzahlen, wenn sie im Hafen waren. Die Depots waren im Allgemeinen mit einem Zahlmeister, einem Schreiber und gelegentlich mit einem Arzr belegt. Das US-Marine-Depot in Nagasaki lag 1880 in Nr. 3 Ōura und war immer noch Eigentum von Walsh & Co., obwohl die Firma ihre Büros in Nagasaki bereits eine Dekade zuvor geschlossen hatte. Das Depot war am Anfang mit William W. Barry als Zahlmeister und seinem jüngeren Bruder James H. Barry als Schreiber besetzt. Beide kamen aus Massachusetts und wurden während ihrer zweijährigen Tätigkeit in Nagasaki von ihren Frauen Ellen bzw. Sophie begleitet. Die dem Depot angegliederten Marine-Lager wurden im November 1884 durch Auktionen verkauft und danach die Einrichtung bald geschlossen. Das Objekt Nr. 3 Ōura wurde im April 1886 von Walsh & Co. an Mitsui Bussan verkauft.
- The United States Navy operated twice naval depots in Nagasaki, from 1875 to 1879 and 1880 to 1884. The depots were used to purchase supplies for the American ships and sailors when in port and to pay the seamen wages. It was usually staffed by a paymaster, a clerk, and occasionally a surgeon. The U.S. Naval Depot in Nagasaki was located in 1880 at No. 3 Ōura, which was still the property of Walsh & Co., even though the firm had closed down its Nagasaki office a decade earlier. The depot was initially staffed by William W. Barry who served as paymaster, and his younger brother James H. Barry (both of Massachusetts) who was the clerk. They were accompanied during their two years in Nagasaki by their wives, Ellen and Sophie, respectively. The naval stores attached to the Depot were auctioned off in November 1884, and the facility closed soon thereafter. No. 3 Ōura was sold by Walsh & Co. to Mitsui Bussan in April 1886.

BARSTOW, E. S. [F. S.] / P II - III / GB / FE-T-SH (156 Mon.) /
- Kapitän. 1884 wurde er von der japanischen Regierung für die Mitsubishi Mail Steam Ship Co. als Kapitän auf der Suminoye-maru angestellt. Als die Kyōdō Unyū Kaisha (Union Steam Navigation Co.) und die Mitsubishi Mail Steamship Co. im September 1885 fusionierten und Nippon Yūsen Kaisha (NYK) gegründet wurde, arbeitete er weiterhin als Kapitän auf der Suminoye-maru. 1890 wurde er Kapitän auf der Fushiki-maru und 1893 auf der Hiogo-maru. 1899 verließ er Japan wieder.
- Captain. In 1884 he was employed by the Japanese government to work for the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. as captain on the Suminoye-maru. When the Kyōdō Unyū Kaisha (Union Steam Navigation Co.) and the Mitsubishi Mail Steamship Co. merged in September 1885 to form Nippon Yūsen Kaisha (NYK), he continued to work as captain on the Suminoye-maru. In 1890 he was appointed captain on the Fushiki-maru and in 1893 on the Hiogo-maru. He left Japan again in 1899.

BARTELS, Paul Walter

BARTESAGHI, Carlo [BARLESGHI] / P I - II / IT / TR / 1833 - 1873
- Er stammte aus Mailand und kam im November 1865 nach Japan, wahrscheinlich im Auftrag von Dell'Oro & Co., Kaufmann und Seidenhändler. Ab 1867 war er Angestellter von Dell'Oro & Co. in Yokohama # 165-E bzw. # 91 (1869-1870) und # 156 (ab 1871). Er starb plötzlich im Januar 1873 in Tokyo und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama bestattet.
- He came from Milano and arrived in Japan in November 1865, most probably by order of Dell'Oro & Co., merchant and silk dealer. As of 1867 he was continuously employed with Dell'Oro & Co. in Yokohama # 165-E and # 91 (1869-1870) and # 156 (as of 1871). He suddenly died in January 1873 in Tokyo and was buried in the Yokohama Foreigners' Cemeterry.

BARTH, Jaques / P III / FR / MIS /
- Die Marianisten gründeten in Japan die erste Mission 1888 in Tokyo. Die Entwicklung war langsam und mühsam aber kontinuierlich. Sie gründeten insbesondere Schulen; in Nagasaki wurde die Kaisei Gakkō 1892 gegründet, die 1894 wirksam wurde. J. Barth war einer der ersten Lehrer an dieser Kaisei Gakkō und lehrte bis 1896. Er verließ Japan wieder 1897.
- The Marianists established their first Japanese Mission in Tokyo in 1888. Their progress was slow and laborious, but uninterrupted. Especially they founded schools; in Nagasaki the Kaisei Gakkō was founded in 1892 which became effective in 1894. J. Barth was one of the first teachers at this Kaisei Gakkō and taught until 1896. He left Japan again in 1897.

BARTHE, C. / P II / GB / TR /
- Von 1870 bis 1873 war er für Gilman & Co. in Yokohama # 74 als Seiden-Inspektor tätig. Danach hat er Japan wieder verlassen.
- From 1870 to 1873 he was employed as silk inspector with Gilman & Co., Yokohama # 74. Afterwards he left Japan again.

BARTHELEMY, A. [BERTHÉLEMY] / P IV / FR / TR /
- Ab 1907 war er bei Strachan & Co., Handels- und Vericherungs-Agentur, Yokohama # 71 beschäftigt.
- As of 1907 he was employed with Strachan & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 71.

BARTHELEMY, H. [BERTHÉLEMY] / P IV / FR / MIS-ED /
- Mitglied der Maristen-Brüder, ein katholischer Glaubensorden, dessen Ziel es ist, Jugendliche in allen Formen und Gebieten zu schulen. Er kam 1902 nach Japan und lehrte an der Meisei Gakkō, „Brothers of Mary“ Handelsschule in Osaka, # 12 Chitose-cho, Minami-ku. 1908 war er immer noch tätig, weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
- Member of the Marist Brothers, a Catholic Religious Order with the aim to educate youths in all kinds and fields. He came to Japan in 1902 and taught at the Meisei Gakkō, „Brothers of Mary“, Commercial School, Osaka # 12 Chitose-cho, Minami-ku. In 1908 he taught still there, further details are not known.

BARTHELET, - - / P II / FR / FE-MIL (17 Mon.) /
- Mitglied der 2. Französischen Militär-Mission. Sein Vertrag mit der japanischen Regierung, Armee-Ministerium, lief vom 28.10.1875 bis 11.04.1877 und er war Sprengmeister bei der Artillerie. Er kehrte am 10.04.1877 nach Frankreich zurück.
- Member of the 2nd French Military Mission. His contract with the Japanese government, Department of Army, ran from October 28, 1875 to April 11, 1877 and he was engaged as chef artificier of the artillery. He returned to France on April 10, 1877.

BARTLETT, Samuel C. / P II - III / USA / MIS / 1865 - 1937 /

Für Vergrößerung klicken
- Karte vom 07.02.1914 von einem seiner Schüler, HINO Masumi, der auch später dann an der Dōshisha in Kyoto lehrte.
Card to S. C. Bartlett posted February 7, 1914 from one of his pupils, HINO Masumi, who also taught then at Dōshisha.


- Er wurde am 21.09.1865 in den USA geboren. Nach seinem Abschluss mit dem BA und MA am Dartmouth College wurde er Missionar der American Board Mission. Er wurde nach Japan delegiert und nahm seine Arbeit an der Dōshisha Schule in Kyoto in 1887.
Er lehrte Englisch, Mathematik und Ethik an dieser Schule. Von 1891 bis 1894 weilte er wieder in den USA und studierte Theologie am Andover Theological College; während dieser Zeit schloss er Freundschaft mit Katayama Sen. Ende 1894 kehrte er nach Japan zusammen mit seiner frisch getrauten Frau zurück, jetzt begann er in Tottori zu arbeiten. Ab 1907 gingen sie nach Otaru. Vor Ausbruch des 1. WK kehrte er in die USA zurück, lebte in Brookline, Mass., besuchte aber Japan 1922 erneut. Er wurde zum Leiter des Lehrstuhls Religion am Dōshisha College berufen und war bis 1935 im Amt. Danach ging er zurück in die USA, wo er 1937 verstarb.
- He was born in the USA on September 21, 1865. After his graduation from the Dartmouth College with a degree of BA and MA he became a missionary of the American Board Mission. He was delegated to Japan and took his office at the Dōshisha School in Kyoto in 1887. He taught English, mathematics and ethics at this school. From 1891 to 1894 he went back to the USA and studied theology at the Andover Theological College; during this time he concluded friendship with Katayama Sen. At the end of 1894 he returned to Japan together with his newly married wife, now he took office at Tottori. As of 1907 he worked at Otaru. Before the outbreak of WW I he returned to the USA, had lived at Brookline, Mass., but visited Japan again in 1922. He was appointed chief of the religion faculty at Dōshisha College and held the office until 1935. Afterwards he went back to the USA where he died in 1937.

BARTO, F. E. / P III / USA / TR /
- Er kam 1895 für die Handelsfirma Vantine & Co. nach Japan und wurde in der Niederlassung Kōbe # 112 eingesetzt. 1899 wurde er zum Leiter befördert. 1902 war er auf Heimaturlaub, heiratete und kam mit seiner Frau nach Japan zurück. Er übernahm jedoch eine neue Tätigkeit, er wurde 1903 Leiter der Japanese Fan Co., Kobe # 88, Naka-machi. Diese Funktion hatte er auch noch 1908 inne.
- In 1895 he came to Japan for the Trade Agency Vantine & Co. and was transferred to the branch office at Kobe # 112. He was promoted to manager in 1899. In 1902 he went on home leave, got married and came back to Japan with his wife. He started, however, with a new job; as of 1903 he became head of the Japanese Fan Co., Kobe # 88, Naka-machi. He held this function still in 1908.

BARTON, Charles / P I - II / GB / SER + TR /
- Das britische Postamt in Yokohama wurde 1859 eröffnet, obwohl erst 1860 ein Postmeister berufen wurde. Das britische Postamt wurde am 31.12.1879 wieder geschlossen, als die japanische Post in der Lage war, die Auslandspost selbst zu organisieren. Von 1869 bis 1872 war Charles Barton als Schalterbeamter im britischen Postamt zur Unterstützung des Postmeister F. G. Machado in Yokohama # 172 tätig. Danach beendete er diese Tätigkeit und ging nach Osaka, wo er 1872 Partner von Alexander Ross wurde und sie unter Ross & Co., Ingenieure, Ōsaka, Doshiu Bashi, firmierten.
Am 04.08.1875 starb seine Frau Augusta S. Barton im Alter von 39 Jahren und sie wurde in Nagasaki auf dem Internationalen Friedhof Ōura bestattet. Danach hat er Japan verlassen.
- The British Post Office in Yokohama opened during 1859 although a postmaster was not appointed until 1860. It was closed again on December 31, 1879 when the Japanese Post Offices were able to organize the foreign mails themselves. From 1869 to 1872 Charles Barton was employed as clerk in the British Post Office in order to assist the postmaster F. G. Machado in Yokohama # 172. He stopped this job in 1872 and moved to Ōsaka where he became partner of Alexander Ross under Ross & Co., Engineers, Ōsaka, Doshiu Bashi.
His wife Augusta S. Barton died on August 4, 1875 aged 39 years and she was buried in Nagasaki in the International Cemetery Ōura. Afterwards he left Japan.


BARTON, C. H. / P IV / GB / ED /
- Ab 1906 als Privatlehrer für Englisch in Kobe # 17, Shimoyamate-dori Shichome, tätig.
- As of 1906 he acted as English teacher in Kobe # 17, Shimoyamate-dori Shichome.

BARTON, George Winstanley / P II - III / GB / TR /
- Er arbeitete von 1889 bis 1892 für die Handelsfirma Thomas THOMAS & Co. , Yokohama # 49, die 1892 die Geschäfte in Yokohama beendete und alle Aktivitäten in die Filiale nach Kobe verlegte. G. W. Barton blieb in Yokohama und wechselte 1892 zu Frazar & Co., Yokohama # 200. Aber auch Frazar & Co. ging nach Kobe und ab 1894 war auch er in der Filiale von Kobe # 56 tätig. 1896 erhielt er Procura-Vollmacht. Nach seiner Heirat verließ er 1900 Japan.
- From 1889 to 1892 he worked for the trading company Thomas THOMAS & Co. , Yokohama # 49. In 1892 this company stopped its business in Yokohama and shifted all activities to Kobe. G. W. Barton stayed in Yokohama and joined in 1892 Frazar & Co., Yokohama # 200. But also Frazar & Co. put emphasis to Kobe and as of 1894 he also moved to Kobe and worked in this branch at # 56. In 1896 he received the right to sign per pro.
After his marriage he left Japan in 1900.


BARTON, John / P II / GB / FE-T (12 Mon.) /
- Er war nur 1872 als Ingenieur im Eisenwerk von Ikuta in Kobe tätig.
- He was only in 1872 as engineer engaged in the Ikuta Iron Works, Kobe.

BARTON, J. Q.

BARTON, Wright E. W. [BARTON-WRIGHT] siehe / see WRIGHT, Edward William Barton

BARTORELLI, D. [BERTORELLI] / P I - II / IT / TR /
- Er kam im April 1869 zusammen mit E. Piatti und A. Locatelli als Spezialist für Seide nach Japan. Als E. Piatti 1869 seine Firma gründete, die vornehmlich Seide und Seidenkulturen exportierte, wurde er Mitarbeiter bei E. Piatti & Co., Yokohama # 173. Die Geschäfte schienen sich nicht positiv zu entwickeln - Ende 1871 hatte er Japan wieder verlassen.
- He came to Japan in April 1869, together with E. Piatti and A. Locatelli as a specialist in silk. When E. Piatti founded his company in 1869, which mainly exported silk and sericultures, he was employed at E. Piatti & Co., Yokohama # 173. The business did not seem to develop positively - at the end of 1871 he left Japan again.

BARTRUM, R. / P II / GB / TR /
- Er kam 1875 nach Japan und arbeitete für Cabeldu & Co., Schneider und Ausstatter, Kōbe # 16. 1877 ist er nicht mehr bei Cabeldu & Co. angestellt, er ist in Kobe # 12 Yama als "selbständig" gelistet. Im Folgejahr hat er Japan wieder verlassen.
- In 1875 he came to Japan to work for Cabeldu & Co., Tailors and Outfitters, Kōbe # 16. In 1877 he is not employed with Cabaldu & Co. any more but listed as "independent" at Kobe # 12 Yama. In the following year he has left Japan again.

BARTSCH, M. / P IV / DE / TR /
- Er war nur 1904 in Japan und arbeitete für Winckler & Co. in Yokohama # 256.
- He stayed only in 1904 in Japan and worked for Winckler & Co., Yokohama # 256.

BARUCCA, Pietro [BARUCCO] [BARRUCCO] / P II / IT / FE-T-RW (56 Mon.) /
- Er kam mit einem Vertrag der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnen, nach Japan. Der Vertrag als Uhrmacher lief über 3 Jahre ab 26.06.1872 und wurde danach monatlich bis zum 28.02.1877 verlängert. Pietro Barucca ist ein Beispiel für eine Anstellung als "selbständiger Spezialist" und sein Gehalt betrug nur 75 anstelle von 120 Yen; parallel zu seiner Anstellung beim Ministerium war er auch als Uhrmacher und Reparateur in Yokohama # 80 privat tätig.
Es liegt eine gerichtliche Vorladung von 1875 zur Anhörung durch Konsul P. Castelli vor, wo es um Holzdiebstahl von seinem Grundstück geht. - Sein Vertrag wurde am 28.02.1877 gekündigt, er verließ Japan und ging nach Italien zurück.
- He came to Japan with a contract of the Japanese government, Ministry of Public Works, Railroad Department. The contract as a horologer ran over three years as of June 26, 1872 and afterwards it was monthly prolonged up to February 28, 1877. Pietro Barucca is an example for an employment as an "independent specialist" and for this reason his salary amounted only 75 Yen instead of 120 Yen. Additionally to his governmental employment he also ran a business as watchmaker at Yokohama # 80.
There is a legal summons of 1875 for a hearing by Consul P. Castelli on the case of timber robbery from his premesis. - His contact expired on February 28, 1877 and he left Japan for Italy.


BASSANI, Angelo Luigi / P I - II / IT / TR /
- Seidenhändler aus Monticello Brianza, Italien. Um seine Geschäfte zu erweitern, war er von 1868 bis 1872 sehr oft in Japan. Im Januar 1880 war Luigi Bassani immer noch der Eigentümer einer Farm zur Züchtung von Seidenraupen, und spezialisiert im Handel mit Behältern japanischer Seidenraupen-Eiern. Die Farm war in Monticello Brianza, mit einem Büro in Mailand.
- Silk dealer from Monticello Brianza, Italy. In order to enlarge his business he stayed very often in Japan in the period from 1868 to 1872. In January 1880, Luigi Bassani is still the owner of a stock farm for silkworms, specialized in trading boxes of Japanese silkworm eggs, located in Monticello Brianza, with an office in Milano.

BASSET, L. / P IV / FR / TR /
- Ab 1906 war er in Japan und arbeitete für Ulysse Pila & Co., Kaufmann, Yokohama # 92.
- As of 1906 he stayed in Japan and worked for Ulyssee Pila & Co., Merchants, Yokohama # 92.

BASSET, Thomas / P II / FR / FE-T-SH-Y (36 Mon.) /
- Angestellter des Marine-Ministeriums von 1886 bis 1889 als Schiffssteward, Naval Barracks, Yokosuka.
- Employee of the Navy Ministry from 1886 to 1889 as Ship's Steward, Naval Barracks, Yokosuka.

BASSETT, F. H. [BASSET] / P II - III / USA / MIS-ED /
- Er wurde von der American Board Mission mit Frau und Tochter nach Japan entsandt und sie trafen 1889 in Osaka ein. Die Tochter war mit Missionsarbeit beschäftig und er lehrte an der Mittelschule von Osaka (Chū Gakkō). 1891 ging er mit Frau nach Kumamoto, dort weiterhin als Lehrer tätig, die Tochter blieb in Osaka. 1893 verließ die gesamte Familie Japan.
- He was sent to Japan with wife and daughter by the American Board Mission and they arrived in Osaka in 1899. The daughter was engaged in missionary work and he taught at the Junior High School of Osaka. In 1891 he went to Kumamoto to go on teaching but his daughter stayed on in Osaka. In 1893 all the family left Japan.

BASSI, Caterina / P II - III / IT / TR / 1844 - 1899
- Sie kam aus Moltrasio, Italien, ihr Mädchenname war Peverelli. Sie war die Frau von André Bossi, der als Bergbau-Ingenieur in der Ikuno-Silbermine als FE angestellt war, aber bereits 1876 gestorben war. Sie veränderte den Namen zum italienischen Namen "Bassi" und lebte in Nagasaki # 28 Ōura. Sie starb am 15.10.1899 in Nagasaki im Alter von 55 Jahren und wurde auf dem Sakamoto Friedhof beigesetzt. Ihr Grabstein wurde durch die Atombombe vernichtet.
- She came from Moltrasio, Italy, her maiden name was Peverelli. She was the wife of André Bossi who had been a mining engineer engaged in the Ikuno silver mine as FE but he already died in 1876. She changed her name to the Italian name "Bassi" and lived in Nagasaki # 28 Ōura. She died in Nagasaki on October 15, 1899 aged 55 years and was buried in the Sakamoto Cemetery. Her gravestone was destroyed by the atomic bomb.

BASSOE, D. / P II - III / GB / MIS /
- Sie kam als Missionar der Church of England Missionary Society 1888 nach Ōsaka wo sie bis 1892 arbeitete. Danach ist sie nicht mehr gelistet.
- She came to Japan in 1888 as missionary of the Church of England Missionary Society, stationed in Ōsaka where she worked until 1892. Afterwards she left Japan again.

BASTIAN, Ferdinand / P I / DE / TR / 1847 - 1868
- Er wurde am 22.08.1846 in Bremen geboren. Die Bastians waren große Tuchhändler und es wird vermutet, dass er nach Japan kam, um diese Interessen zu vertreten. Er ließ sich in Nagasaki nieder, wo er allerdings bereits am 10.04.1868 starb und auf dem internationalen Friedhof Ōura von Nagasaki beerdigt wurde. Er war mit Edmund Stucken verwandt, der 1872 nach Japan kam.
- He was born on August 22, 1846 at Bremen. The Bastians operated a big wool trading business and it is believed that Ferdinand came to Japan to represent their interests. He settled in Nagasaki where he died, however, already on April 10, 1868. He was buried in the International Cemetery Ōura of Nagasaki. He was related to Edmund Stucken, who came to Japan in 1872.

BASTIANI, - - / P II / IT / TR /
- Seiden-Händler, der in der Zeit von 1870 bis 1875 sehr häufig in Japan auf Dienstreisen war. Als Japan-Kenner begleitete er auch oft italienische Seidenhändler und konnte so seine eigenen Reisen für seine Geschäfte finanzieren. Trotz seiner zahlreichen Reisen war es nicht möglich, Näheres über die Aktivitäten und Verbindungen des Seidenhändlers Bastiani in Erfahrung zu bringen. Er ist einer der wenigen Seidenhändlern, die auf das Rundschreiben des italienischen Ministers Stefan Castagnola vom September 1873 zur Darstellung ihrer geschäftlichen Aktivitäten in Japan nicht reagiert haben.
- Silk dealer who had been very frequently in Japan on business trips during 1870 to 1875. As a Japan expert he often accompanied Italian silk dealers, too and thus, he could finance his trips for his own activities. Despite his numerous journeys it was not possible to find any details on the activities and business connections of the silk dealer Bastiani. He is one of the very few silk dealers that have not replied the circular from September 1873 issued by the Italian Minister Stefan Castagnola regarding the presentation of their business activities in Japan.

BASTIDE , Louis / P II / FR / DIP /
- Er wurde 1856 geboren; ab Juli 1880 wurde er vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten als Dolmetscher-Anwärter in der französischen Gesandtschaft in Tokyo eingestzt, kehrte im September 1882 zum Abschluss seines Studiums nach Frankreich zurück, um dann 1883 als Dolmetscher im französischen Konsulat in Yokoham # 24 bis 1888 im Einsatz zu sein, die letzte Zeit als Vize-Konsul. Als Autor schrieb er u. a. "Mémoires d'un vice-consul. Mon premier séjour au Japon".
- He was born in 1856; as of July 1880 he was appointed by the Ministry of Foreign Affaires as auxiliary interpreter in the French legation of Tokyo, returned to France in September 1882 to complete his studies and was again sent to Japan in 1883 to act as interpreters in the French consulate in Yokohama # 24; he stayed in Japan until 1888 promoted to vice-consul during his last years. He is also known as author, among others he wrote "Mémoires d'un vice-consul. Mon premier séjour au Japon".

BASTIEN, Edmond Auguste

BASTIN, Ch. / P IV / BE / DIP /
- Ab 1907 war er Konsul im belgischen Konsulat und amtierender Vize-Konsul bis 1910 für Holland in Yokohama.
- As of 1907 he was appointed Consul of the Belgian and Acting Vice-Consul of the Dutch Consulate in Yokohama until 1910.

BATAVUS, Edward / P II - III / NL / TR /
- Als junger Seemann kam er 1871 nach Japan und ließ sich in Yokohama nieder. Er wurde von J. Carst & Co., Schiffs-Überwachung, SchiffsVersorgun und Kolonialwaren-Händler, Yokohama # 26, privat lebte er im Bluff # 67-B. Nachdem im Folgejahr J. Carst seine Firma aufgab, wurde er Partner bei W. Black und sie firmierten 1873 unter Black, Batavus & Co., Yokohama # 31. Dieses Unternehmen schien nicht gut zu laufen, 1874 war er für H. W. Hohnholtz, Schiffsbelieferungen, Yokohama # 55, tätig, wo er bis 1879 arbeitete. Im Jahr 1880 begann er bei Paul Bohm & Co., Kohlen- und Kommissions-Händler, Yokohama # 114. Aufgrund seiner Erfahrungen konnte er 1884 die Niederlassung in Kobe von Langfeldt & Mayers, Kommissions-Händler, Schiffsversorgung und Marine-Vertragspartner, als Leiter übernehmen, 1886 wurde er dann in Yokohama # 73 tätig, privat lebte er dann in Bluff # 101 bzw. 184-B. Die Schiffs- und Kohleversorgung in Yokohama bildete einen selbständigen Bereich bei Langfeldt & Mayers unter Yokohama # 73-C, den M. Ginsburg leitete.
1895 wechselte er zu Emanuel & Co., Import-, Export- und Kommissions-Kaufmann, Yokohama # 127, bereits 1896 beendete er seine Arbeit hier wieder. Der Grund hierfür könnte darin liegen, dass sein früherer Kollege M. Ginsburg zwischenzeitlich eine eigene Firma gegründet hatte, Hauptsitz in Nagasaki, mit einer Niederlassung in Chemulpo, Korea, und E. Batavus die Leitung in Korea übernehmen sollte. M. Ginsburg & Co. war Partner der russischen Marine und Volunteer Fleet und Vertreter der russischen Schifffahrts- und Handels-Gesellschaft in Odessa. Ab 1899 war er für Ginsburg & Co. in Chemulpo und hatte Procura.
Er hatte einen Sohn mit gleichen Namen, der viele Jahre mit ihm zusammen lebte.
- He came to Japan as a young sailor and settled in Yokohama in 1871. He was employed with J. Carst & Co., Marine Surveyor, Ship Chandler & General Storekeeper; Yokohama # 26, privately he resided at Bluff # 67-B. When J. Carst abandoned his business in the following year, he became partner with W. Black operating under Black, Batavus & Co., Yokohama # 31. It seems this business did not run well, in 1874 he was employed with H. W. Hohnholtz, Ship Chandlers, Yokohama # 55 staying there until 1879. In 1880 he started at Paul Bohm & Co., Coal and Commission Merchants, Yokohama # 114. Due to his experiences he could acquire the post of manager of Langfeldt & Mayers, Commission Merchants, Ship Chandlers, and Navy Contractors at their Kobe Branch. In 1886 he was again transferred back to Yokohama working at # 73, privately residing at Bluff # 101 and 184-B resp. The Navy and Coal Chandlery of this company formed an independent department under Yokohama # 73-C managed by M. Ginsburg.
In 1895 he joined Emanuel & Co., Export, Import and Commission Merchants, Yokohama # 127, but finished again in the following year. The reason for this could be the fact, that his former colleague M. Ginsburg had established his own company in the mean time with the main seat at Nagasaki and a branch office in Chemulpo, Corea and E. Batavus should manage this latter branch. M. Ginsburg & Co. was Contractor to the Imperial Russian Navy and the Russian Volunteer Fleet, and Agent for the Russian Navigation and Trading Co. Odessa. As of 1899 he was for this company at Chemulpo # 57 with the right to signs per pro.
He had a son with the same name and they resided many years together.


BATAVUS, Edward jun. / P III / NL / TR /
- Sohn von Edward Batavus. Ab 1891 lebte er bei seinem Vater in Yokohama # 184-B Bluff. 1895 wurde er Mitarbeiter in der Japan Gazette Co., Yokohama # 70, aber bereits 1896 wechselte er zum Kaufmann H. H. Waggott & Co. in Yokohama # 129 and 245 resp. Ab 1899 war er dann mit seinem Vater in Korea.
- Son of Edward Batavus. As of 1891 he stayed with his father in Yokohama # 184-B Bluff. In 1895 he became a clerk at the Japan Gazette Co., Yokohama # 70, but already in 1896 he changed to H. G. Waggott & Co., Merchants, Yokohama # 129 and # 245 resp. As of 1899 he went to Corea together with his father.

BATCHELDER, F. / P II / USA / TR /
- Nur 1871 in Japan als Assistant bei R. Butcher, Wagen-Bauer und Sattler, Yokohama # 55, gelistet.
- Only listed in Japan in 1871 as assistant of R. Butcher, Wagon Builder and Saddler, Yokohama # 55.

BATCHELDER, George A. / P II / USA / RES /
- Von 1876 bis 1879 lebte er zusammen mit seinen Eltern in Tokyo, 1879 ist er als als Bibliothekar der Christian Association in Tokyo tätig. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1876 to 1879 he resided with his parents in Tokyo, in 1879 he is engaged as Librarian of Christian Association in Tokyo. Afterwards he is not recorded any more in Japan.

BATCHELDER, J. M. / P II / USA / SH /
- Er ist ab 1871 in Tokyo als Kapitän gelistet, wobei keine Angabe gemacht wird, wo er angestellt war. Seine Frau und Sohn George lebten auch mit ihm in Tokyo # 1 Tsukiji. In den Akten der USA-Gesandtschaft wird erwähnt, dass der Gesandte John Armor Bingham im Februar 1874 einen Vertrag unterschrieb und für zwei Jahre das Haus vom "Kaufmann" J. M. Batchelder in Yokohama als Sitz der Gesandtschaft mietete. Es konnte nicht geklärt werden, ob er vor seinem Umzug nach Tokyo in Yokohama als Kaufmann tätig war.
Am 18.08.1883 starb J. M. Batchelder an einem Sonnenstich in Hakone.
- As of 1871 he is listed as Captain in Tokyo although there is no information where he was employed. His wife and son George resided with him in Tokyo Tsukiji # 1. The US-Legation records prove that Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary John Armor Bingham signed a two-year lease on the Yokohama residence of "Merchant" J. M. Batchelder's property in February 1874 to use it as new legation. It could not be clarified whether Batchelder had been a merchant in Yokohama before his move to Tokyo.
J. M. Batchelder died of sunstroke at Hakone on August 18, 1883.


BATCHELDER, T. / P II / USA / TR /
- Nur 1871 in Japan als Angestellter bei Cobb & Co., Pferde- und Fahrzeugvermietung, Yokohama # 107 (mit der Ankündigung des baldigen Umzugs nach # 61), gelistet.
- Only listed in Japan in 1871 as assistant of Cobb & Co., Livery Stable, Yokohama # 107 (with a soon transfer to # 61 announced).

BATCHELLER, Oliver Ambrose / P I / USA / MIL /
- Er wurde 1842 geboren, ging am 25.11.1859 zur US Marine-Akademie des Staates New York, wo er bis Mai 1861 studierte, als die Marine-Akademie nach Newport, Rhode Island, verlegt wurde. Kurz darauf wurde er in den aktiven Dienst der Marine übernommen. Während des Bürgerkrieges diente er auf mehreren Schiffen wie z. B. der Vincennes, dem Kanonenboot Kanawha, dem Dampfer Mississippi, der Monongahela, Pensacola, etc.; am Ende wurde er zum Leutnant befördert.
Nach dem Krieg wurde er für zwei Jahre zum Europäischen Geschwader abkommandiert, wo er auf der Frolic und der Colorado diente. In dieser Zeit, 1866, wurde er zum Korvetten-Kapitän befördert. 1867 diente er auf dem Schraubendampfer Piscataqua, Flagschiff des Asiatischen Geschwaders, das zum Schutz amerikanischer Bürger und Interessen während des japanischen Bōshin Krieges (1868-1869) eingesetzt war. 1870 kehrte Batcheller zur Marine-Akademie als Instrukteur für Seefahrttechnik zurück. 1871 heiratete er Margaret Thompson Lyon. 1875 wurde er erneut zum Europäischen Geschwader berufen, und fuhr auf der Fregatte Franklin, welches zu der Zeit als Flagschiff fungierte.
Nach mehreren Jahren in der Marine Schiffswerft und im Ausrüstungsbereich in Boston, wo er 1877 in den Rang eines Kapitäns befördert wurde, erhielt er 1882 das Kommando über den Dampfer Galena bis zum Januar 1883.
Nach seiner Tätigkeit als Inspektor für den ersten Leuchtturm-Bereich und einem weiteren Einsatz mußte er 1891 aus gesundheitlichen Gründen seinen Dienst aufgeben. Oliver Ambrose Batcheller starb in Tryon, North Carolina am 30.10.1893.
- He was born in 1842 and appointed to the US Naval Academy from the state of New York on November 25, 1859, where he studied until May 1861, when the Naval Academy was evacuated to Newport, Rhode Island. Shortly thereafter, Batcheller was placed into active duty with the Navy. During the Civil War he served on several ships such as the Vincennes, the gunboat Kanawha, the side-wheel steamer Mississippi, the Monongahela, the screw steamer Pensacola, etc., finally being promoted to Lieutenant.
For two years following the war, Batcheller was attached to the European Squadron, serving on the Frolic and the Colorado. During this time, in 1866, Batcheller was promoted to the rank of Lieutenant Commander. In 1867, he transferred to the screw steamer Piscataqua, flagship of the Asiatic Squadron, protecting American citizens and interests during the Japanese Bōshin War (1868-1869). In 1870, Batcheller returned to the Naval Academy as an instructor in seamanship. Batcheller married Margaret Thompson Lyon in 1871. In 1875, he was again assigned to the European Squadron, sailing aboard the screw frigate U.S.S. Franklin, which was then serving as the Squadron's flagship.
Following several years of Navy Yard and ordnance work in Boston, Batcheller, holding the rank of Commander since 1877, received command of the steamer Galena in 1882 until January 1883.
After serving as inspector for the First Light House District and another tour of ordnance duty, Batcheller was forced to retire due to declining health in 1891. Oliver Ambrose Batcheller died in Tryon, North Carolina on October 30, 1893.


BATCHELOR, D. H. / P II / GB / JOU /
- Von 1875 bis 1877 als Schriftsetzer im Japan Gazette Office, Yokohama # 85, angestellt.
- From 1875 to 1877 employed as compositor in the Japan Gazette Office, Yokohama # 85.

BATCHELOR, John

BATCHELOR, T. / P III / GB / SER /
- 1891 kam er als Witwer nach Japan und heiratete am 01.06.1892 Eliza Ann Andrew in der Christ Church von Yokohama. Er war Frisuer, liess sich in Yokohama nieder und sie übernahmen 1892 den Friseur-Salon mit Raucherbedarf von H. Campbell in Yokohama # 80. Sie betrieben diesen Salon bis 1903 und verließen Japan wieder.
- In 1891 he came as widower to Japan and married Eliza Ann Andrew at the Christ Church of Yokohama on June 1, 1892. His profession was a hairdresser, they settled in Yokohama and in 1892 took over the Hair Dressing Saloon with Tobacco Products from H. Campbell at Yokohama # 80. They operated this saloon until 1903 and afterwards they left Japan again.

BATCHELOR, Thomas / P II / GB / FE-T-SH (42 Mon.) + SER /
- Er kam als Seeman 1874 nach Japan und wurde von der japanischen Regierung als Ober-Ingenieur bei der National Mail Steam Co. Tokyo eingestellt. Sein Vertrag lief über zwei Jahre. Nach einer Unterbrechung von etwa zwei Jahren war er wieder in Japan und war vom 15.08.1879 bis 15.02.1880 in Osaka als Instrukteur für Schiffsinstrumente tätig und von 1881 bis 1882 wieder als Ingenieur für die Mitsubishi Mail Steam Ship Co. auf der Kyūshu-maru. 1882 wurde er Eigentümer Colonial Hotels in Yokohama # 52, welches er bis 1884 führte. 1885 übernahm das Hotel C. L. Lundberg und Batchelor verließ Japan.
- In 1874 he came as sailor to Japan and was employed by the Japanese government as Chief Engineer of the National Mail Steam Co., Tokyo. His contract ran over two years. After an interruption of about two years he came again to Japan and was employed as instructor for shipping instruments in Ōsaka from August 15, 1879 to February 15, 1880 and from 1881 to 1882 again as Chief Engineer for the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. on the Kyūshu-maru. In 1882 he became proprietor of the Colonial Hotel in Yokohama # 52 which he operated until 1884. In 1885 C. L. Lundberg took over this hotel and Batchelor left Japan.

BATE, Clifford / P II / GB / DIP /
- Von 1870 bis 1875 als Urkundsbeamter im Kammergericht des britischen Gesandtschaft bzw. des Konsulats in Yokohama tätig.
- From 1870 to 1875 he was appointed Registrar of the Supreme Court of the British Legation and the HBM Consulate resp in Yokohama.

BATE, R. F. / P IV / GB / MIL-MED /
- Ab 1907 als Flotten-Arzt im Marine-Quarantäne-Bereich in Yokohama # 115-117 Bluff eingesetzt.
He served as of 1907 as Fleet Surgeon at the Royal Naval Sick Quarters, Yokohama # 115-117 Bluff.

BATE, William T. / P III / GB / MIL-MED /
- Von 1890 bis 1894 als Verwalter des britischen Marine-Hospitals in Yokohama # 115 Bluff eingesetzt.
- He served from 1890 to 1894 as Steward at the Royal Naval Hospital at Yokohama # 115 Bluff.

BATEMAN, A. E. / P IV / GB / TR /
- Ab 1907 war er Mitarbeiter bei der Handels-, Versicherungs- und Schiffs - Agentur Dodwell & Co. in Yokohama # 50.
- As of 1907 he was an employee of Dodwell & Co., Trade, Insurance and Shipping Agents, Yokohama # 50.

BATEMAN, J. W. / P IV / GB / TR /
- Er war nur 1904 in Japan und war Repräsentant von Dearbergh & Co., Yokohama # 72. Da die Firma keine Geschäfte realisieren konnte, hatte sie die Vertretung wieder geschlossen.
- He stayed only in 1904 in Japan representing Dearbergh & Co., Yokohama # 72. As the company could not realize any business the representation was closed again.

BATES, Albert G. / P II / USA / FE-ED (24 Mon.) / 1854- 1875
- Er wurde am 12.08.1854 in Washington, D. C., USA, geboren. Im Januar 1871, als KURODA Kiyotaka in den USA weilte und Spezialisten für das Büro zur Erschließung Hokkaidōs (kaitakushi) suchte, wurde er von Horace Capron, der gemäß seines Vertrages seine Mitarbeiter aussuchen konnte, als Lehrer empfohlen und angestellt. Sein erster Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Landwirtschaft, Tokyo, lief vom 01.01.1873 bis 30.06.1873 und wurde kontinuierlich verlängert. Er lehrte allgemeine Fächer und Englisch. Er starb bereits am 13.01.1875 in Tokyo und wurde auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was born on August 12, 1854 in Washington, D. C., USA. In January 1871, when KURODA Kiyotaka stayed in the USA hiring foreign employees for the Hokkaidō Colonization Office (kaitakushi), he was recommended as a teacher by Horace Capron who could choose corresponding persons as his staff according to his contract. Bates' first contract with the Japanese government, Agricultural Department, Tokyo ran from January 1, 1873 and it was continuously prolonged. He taught general subjects and English. He died, however, already on January 13, 1875 in Tokyo and he was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BATES, Charles / P III / GB SER /
- Von 1894 bis 1897 war er Eigentümer des Dew Drop Inn in Yokohama # 106.
- From 1894 to 1897 he was proprietor of the Dew Drop Inn, Yokohama # 106.

BATES, Cornelius John Lighthall / P IV / CAN / MIS / 1877 - 1963

Für Vergrößerung klicken
- Er wurde am 26.05.1877 in L'Original, ONT, Canada geboren, studierte an der McGill University, Montreal, QUE, und schloss diese 1901 mit dem BA ab; den MA erhielt er von der Queen’s University, Kingston, ONT. 1902 wurde er zum Priester geweiht und am 06.08.1902 heiratete er Harriet Edna Philip.
Danach wurden sie vom Missionsvorstand der Methodist Church von Kanada als Missonar nach Japan gesandt, wo sie Ende 1902 eintrafen und in Tokyo die Arbeit am Central Tabernacle (Hongo-Chuo Church) aufnahm. 1906 wurden sie nach Kōfu versetzt, wo sie bis 1909 arbeiteten und dann nach Canada zurückkehrten.
Von 1910 bis 1917 lehrte er an der Kwansei Gakuin von Kobe, ab 1912 wurde er zum Dekan berufen. Ihre weiteren Aufenthalte waren 1917-18 in Canada, 1918-20 in Tokyo, Central Tabernacle, 1920-40 in Nishinomiya, Kwansei Gakuin, wo er Rektor war.
Sie verließen Japan am 30.12.1940 und er war dann Pfarrer in Canada. 1918 erhielt er den Titel Doktor der Theologie vom Wesleyan Theological College, Montreal und 1959 den Ehrendoktor der Kwansei Gakuin University.
Seine Frau Harriet (* 16.08.1876 in Ontario - † 20.01.1962 in Toronto) begleitete ihn immer, sie hatten 4 Kinder.
Er starb am 07.10.1964 in Toronto, Canada.


- He was born on May 26, 1877 at L'Original, ONT, Canada. He entered the McGill University, Montreal, QUE, and graduated with the BA in 1901. He acquired the MA from the Queen’s University at Kingston, ONT: He was ordained in 1902 and on August 6, 1902 he married Harriet Edna Philip.
Afterwards they were sent to Japan as missionaries by the General Missionary Board of the Methodist Church of Canada arriving there at the end of 1902 and taking up office in Tokyo at the Central Tabernacle (Hongo-Chuo Church). In 1906 they were transferred to Kōfu to work there until 1909 and then they returned to Canada.
From 1910 to 1917 he taught at the Kwansei Gakuin von Kobe, as of 1912 he was appointed dean. Their further stays were 1917-18 in Canada; 1918-20 in Tokyo, Central Tabernacle; 1920-40 in Nishinomiya, Kwansei Gakuin, where he was appointed chancellor.
They left Japan on December 30, 1940 afterwards he served as a pastor in Canada. He was honoured by Wesleyan Theological College, Montreal, with the D.D. in 1918 and by Kwansei Gakuin University with an honorary doctorate in 1959.
His wife Harriet (* 16.08.1876 in Ontario - † 20.01.1962 in Toronto) always accompanied him, they had four children.
He died on October 7, 1964 in Toronto, Canada.



BATES, G. W. / P I / USA / MED /
- Von 1861 bis 1863 lebte er als Arzt in Yokohama.
- He lived in Yokohama as physician from 1861 to 1863.

BATES, N. L. / P II / USA / MIL-MED /
- Er arbeitete als medizinischer Inspektor im US-Marine-Hospital, Yokohama # 99 Bluff, von 1881 - 1882.
- He served as Medical Inspector at the US Naval Hospital, Yokohama # 99 Bluff, from 1881 to 1882.

BATES, W. E. / P IV / USA / MIL-MED /
- Ab 1907 diente er als Arzt der US Marine im Marine-Hospital in Yokohama # 99 Bluff. Seine Frau begleitete ihn und sie wohnten privat in # 91 Bluff.
- As of 1907 he served as US Navy physician at the Navy Hospital in Yokohama # 99 Bluff. He was accompanied by his wife, privately they resided at # 91 Bluff.

BATES, William C. / P IV / GB / TR /
- Nur 1904 angestellt bei Taylor, Cooper & Co., Allgemeiner Kaufmann und Kommissions-Agent, Untervertreter der National Assurance Co. von Irland, Kobe # 39 Akashi-machi.
- Only in 1904 employee of Taylor, Cooper & Co., General Merchants and Commission Agents, Sub-Agents for National Assurance Co. of Ireland, Kobe # 39 Akashi-machi.

BATHGATE, J. H. / P IV / USA / TR /
- 1899 wurde er von der Equitable Life Assurance Society of the USA nach Japan gesandt. Er war in der Filiale von Yokohama # 10 bis 1904 tätig. 1902 wurde er zum Leiter für Japan befördert und ab diesem Zeitpunkt war auch seine Frau mit in Japan. Sie wohntem in Yokohama # 68-A Bluff.
- In 1899 the Equitable Life Assurance Society of the USA sent him to Japan and he worked in the branch at Yokohama # 10 until 1904. In 1902 he was promoted to the Manager for Japan and from this time on his wife accompanied him. They resided at Yokohama # 68-A Bluff.

BATT, T. / P I / GB / TR /
- Er war nur 1869 in Japan und arbeitete für H. Cook, Zimmermann und Schiffbauer, Yokohama # 115.
- He stayed only in 1869 in Japan and worked for H. Cook, Carpenter and Shipwright, Yokohama # 115.

BATTE, Justin / P II / FR / MIS /
- Er war nur 1879 als Missionar der Roman Catholic Mission in Japan, stationiert in Hakodate.
- Only in 1879 he stayed in Japan at Hakodate as missionary of the Roman Catholic Mission.

BATTEKE, Gerrit [Geo.] [BATTAKE] [BATTEKI] / P I - II / NL / TR /
- Bruder von Petrus J. Batteke. Gerrit Batteke wurde am 22.09.1840 in Breskens, Zeeland, in Holland geboren, er war der jüngste von 4 Geschwistern. Er folgte seinem älteren Bruder erst, nachdem er sich eingelebt hatte und Gerrit kommt etwa 1864 in Japan an. Zu dieser Zeit arbeitete Petrus bei dem Kaufmann Eisler & Co. in Yokohama und Gerrit begann auch bei dieser Firma. Bei dieser Firma arbeitete er bis 1867 und ging dann nach Osaka, wo er sich etwa 1872 als selbständiger Kaufmann und Kommissionshändler in der Concession # 25 niederließ. Mit einer kurzen Unterbrechung 1874, wo er für Tabor & Co. in Kōbe # 28 arbeitete, war er bis 1884 in Osaka als Kaufmann tätig. 1884 war er zusätzlich noch Eigentümer des Billard Saloons in Osaka. Dieser Beruf schien ihm sehr gefallen zu haben, denn 1885 wurde er Partner und nach dem Tod von G. van der Vlies († 02.11.1885) Pächter des Belle Vue Hotels in Nagasaki. Allerdings starb auch Gerrit Batteke bald darauf am 17.03.1886, er wurde auf dem Internationalen Friedhof Ōura von Nagasaki beigesetzt.
- Brother of Petrus J. Batteke. Gerrit Batteke was born on September 22, 1840 in Breskens, Zeeland in The Netherlands; he was the youngest of 4 siblings. He followed his older brother only after he had settled down; Gerrit arrived in Japan about in 1864. At this time Petrus worked at the merchant Eisler & Co. in Yokohama and Gerrit joined this company. He stayed with this company until 1867 and afterwards he went to Osaka; he settled about in 1872 as sole merchant and commission agent at the Concession # 25. He stayed at this location as merchant until 1884 except a short interruption in 1874 when he was in business with Tabor & Co. in Kōbe # 28. In 1884 he was additionally proprietor of the Billard Saloon in Osaka. It seems that he liked this profession very much as in 1885 he became partner of and after the death of G. van der Vlies († 02.11.1885) lessee of the Belle Vue Hotel in Nagasaki. He worked there, however, only very briefly before passing away on March 17, 1886, buried at the Ōura International Cemetery of Nagasaki.

BATTEKE, Petrus Julianus [BATTAKI] [BATTEKI] / P I / NL / TR /
- Bruder von Gerrit Batteke. Er wurde am 04.03.1833 geboren. Von Amsterdam fuhr er auf dem holländischen Dampfer Attalante nach Japan und kam am 24.08.1859 in Nagasaki an. Zuerst war er Angestellter am holländischen Konsulat in Kanagawa. Im November 1861 lebte er in Yokohama und arbeitete als Vertreter für Textor & Co. 1863 und 1864 war er bei Eisler & Co., Kaufmann in Yokohama, angestellt. Nach einer Übergangszeit mit seinem Bruder bei dieser Firma ging er 1864 in die Niederlassung von Textor & Co. in Nagasaki und beendete die stille Partnerschaft am 01.07.1864 bei Carst, Lels & Co. 1865 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Brother of Gerrit Batteke. He was born on March 4, 1833. He arrived on August 24, 1859 at Nagasaki per Dutch steamer Attalante from Amsterdam. At first he became clerk in the Dutch Consulate at Kanagawa. In November 1861 he resided in Yokohama and worked as agent for Textor & Co. In 1863 and 1864 he was employed with Eisler & Co., Merchant in Yokohama. After a transition period with his brother at this company he went to the Nagasaki branch of Textor & Co. in 1864 and finished the silent partnership with Carst, Lels & Co. per July 1, 1864. In 1865 he is not recorded any more in Japan.

BATTELLE, C. T. / P II / DE / TR /
- Nur 1880 in Japan, angestellt bei Paul Heinemann & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 196 - 98.
- Only in 1880 in Japan, employed with Paul Heinemann & Co., Insurance Agency, Yokohama # 196 - 98.

BATTY, H. B. / P III / GB / TR /
- Er kam 1900 im Auftrag von Dodwell & Co., Versicherungs-Agentur, nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 50. Er arbeitete bis 1905 für Dodwell und gründete 1906 seine eigene Firma, die unter H. B. Batty & Co., Allgemeiner Kaufmann, Tokyo Kojimachi, firmierte. Sein Bruder E. C. Batty war sein Partner in London und gleichzeitig war H. B. Batty Leiter der Vertretung in Japan für Lindallas Ltd. (Sitz in Birmingham, Fahrrad-Hersteller).
- He came to Japan by order of Dodwell & Co., Insurance Agency, in 1900 and was employed at the branch of Yokohama # 50. He worked for Dodwell until 1905 and founded his own company in 1906 operating under H. B. Batty & Co., General Merchants, Tokyo Kojimachi. His brother E. C. Batty was his partner in London. Additionally, H. B. Batty was appointed Manager of the Japan representation for Lindallas Ltd., (Head Office Birmingham, Cycle Manufacturer).

BAUCUS, Georgiana / P III / USA / MIS /
- Sie wurde am 12.11.1862 in Dryden, NY geboren. Bevor sie von der methodistischen Missionsgesellschaft für Frauen nach Japan delegiert wurde, war sie staatlich geprüfte Lehrerin an der Normalschule in Cortland, NY. Sie kam am 13.07.1890 in Japan an und nahm ihre Arbeit in der American Methodist Episcopal Mission von Hakodate auf, wo sie an der Iai Mädchen-Schule (Iai Jo Gakkō) lehrte. Von 1891 bis 1895 war sie Direktor der Mädchen-Schule in Hirosaki. Nach einem Heimaturlaub kehrte sie 1897 als eigenständiger Missionar nach Japan zurück. Sie und Emma Dickinson pachteten ein Objekt auf dem Bluff in Yokohama, wo sie die Tokiwa-sha Druckgesellschaft gründeten, um christliche Literatur für japanische Frauen und Kinder herzustellen - Heftchen, Broschüren, Bildpost-Karten, Liedertexte und ein monatliches Magazin, genannt Tokiwa (Ewigkeit). Ihr Eigentum wurde während des großen Kantō-Erdbebens 1923 völlig vernichtet - sie verließen bald darauf Japan - Georgina ging nach Manila und im Frühjahr 1924 dann nach Kalifornien. Während Ihrer Zeit als selbständiger Missionar arbeitete sie immer mit der Methodist Episcopal Mission zusammen und war 10 Jahre Sekretär der jährlichen Konferenz und auch Redakteur und Herausgeber der jährlichen Berichte. - Sie starb am 08.04.1862 in Pasadena, CA.
- She was born on November 12, 1862 at Dryden, NY. Before she was delegated to Japan by the Methodist Women Foreign Missionary Society she worked as certified teacher at the State Normal School at Cortland, NY. She arrived in Japan on July 13, 1890 and took office in the American Methodist Episcopal Mission at Hakodate, teaching at the Iai Girls' School (Iai Jo Gakkō). She became principal of Hirosaki Jogakkō from 1891 to 1895. After a home leave she returned to Japan in 1897 as a self-supporting missionary. She and Emma Dickinson leased property on the Bluff in Yokohama where they established the Tokiwa-sha Publishing Company to produce Christian literature for Japanese women and children - leaflets, booklets, picture cards, song sheets and a monthly magazine called Tokiwa (Eternity). Their property was completely destroyed in the 1923 Great Kantō Earthquake. - they left Japan, Georgiana went for Manila soon after and in the spring of 1924 went to California. Throughout her period as independent missionary she worked closely with the Methodist Episcopal Mission and was for ten years secretary of its annual conference, and editor and publisher of its annual reports. - She died on April 8, 1926 at Pasadena, CA.

BAUD, Adrien Gabriel [BAND] / P II - III / CH / TR /
- Er wurde am 21.01.1847 in Semtier, Kanton Waadt, CH geboren. Als Uhrmacher und Juwelier kam er 1880 nach Japan und wurde bei C. & J. Favre-Brandt in Yokohama # 175 angestellt. Privat lebte er im Bluff von Yokohama. Er blieb immer bei dieser Firma und starb am 09.08.1911 - er wurde auf dem Internationalen Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was born on January 21, 1847 at Semtier, Canton Vaud, CH. In 1880 he came to Japan as watchmaker and jeweler and got employed with C. & J. Favre-Brandt at Yokohama # 175. Privately he resided on the Bluff of Yokohama. He always stayed with this company and died on August 9, 1911, buried in the International Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BAUDUIN, Albertus Johannes

BAUDUIN, Antonius Franciscus

BAUER, A. T. / P II / DE / TR /
- Im Auftrag von Ladage, Oelke & Co., Schneider und Ausstatter, Yokohama # 53, kam er 1872 nach Japan, wo er zwei Jahre bis 1875 arbeitete und dann Japan wieder verließ.
- He came to Japan in 1872 by order of Ladage, Oelke & Co., Tailors and Clothiers, Yokohama # 53. He stayed for two years and left Japan again in 1875.

BAUER, Anna / P IV / DE / ED /
- Einer 1916 abgehaltenen Umfrage zufolge hielt man die Einrichtung eines deutschen Kindergartens in Kobe für nötig, und so stellte man Anna Bauer aus Yokohama als Kindergärtnerin ein. Es ist nicht bekannt, wie lange Anna Bauer bereits in Yokohama weilte. Man mietete das Nachbarhaus der Deutschen Schule zur Unterbringung des Kindergartens und 1917 wurde zum ersten Mal ein der Schule unter fachgerechter Leitung angeschlossener Kindergarten eröffnet.
- According to a survey held in 1916 the majority of Kobe considered the establishment of a German kindergarten necessary. For this reason, Anna Bauer from Yokohama had been employed as a nursery-school teacher. It is not known, how long Anna Bauer had already lived in Yokohama. The neighbouring house of the German school was rent to accommodate the kindergarten and in 1917 a nursery school under professional management attached to the school was opened for the first time.

BAUER, F. / P III / DE / TR /
- Von 1898 bis 1900 arbeitere er bei Delacamp & Co., Kaufmann, Kobe # 121. 1901 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1898 to 1900 he is employed with Delacamp & Co., Merchants, Kobe # 121. In 1901 he is not recorded any more in Japan.

BAUER, P. / P IV / DE / TR /
- Ab 1907 als Elektro - Ingenieur bei Takata & Co., Tokyo Kojimachi, Eigentümer TAKATA Shinzō, angestellt.
- As of 1907 he was employed as electrical engineer with Takata & Co., Tokyo Kojimachi, proprietor TAKATA Shinzō.

BAUER, Paul / P IV / DE / TR /
- Er war 1903 und 1904 Herausgeber der Zeitschrift "Deutsche Japan-Post", Yokohama # 87 und verließ danach Japan wieder. Sein Nachfolger wurde Fritz Elfeldt.
Die Zeitung erschien wöchentlich vom April 1902 bis September 1914, mit einigen Unterbrechungen, und behandelte vor allem deutsche Interessen in Japan. Die Zeitung wurde aufgrund des 1. Weltkrieges eingestellt.
- In 1903 and 1904 he was Editor of the paper "Deutsche Japan-Post", Yokohama # 87, and afterwards he left Japan again. He was succeeded by Fritz Elfeldt. The paper was published weekly from April 1902 to September 1914, with some interruptions, and dealt primarily with German interests in Japan. The newspaper was discontinued because of World War I.

BAUERNFEIND, Susan M.

BAUKAL, E. / P III / DE / TR /
- Er weilte von 1896 bis 1900 im Auftrag von Reimers & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 198, in Japan.
- He stayed from 1896 to 1900 in Japan by order of Reimers & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 198.

BAUMANN, -- Miss / P II / USA / FE-R-K (12 Mon.) /
- Sie war nur 1873 von der japanischen Regierung im Amt für die Entwicklung Hokkaidō (Kaitakushi) als Lehrer angestellt.
- Only in 1873 she was only employed as a teacher by the Japanese government, Hokkaidō Development (Kaitakushi).

BAUMANN, L. [BAUMAN] / P III / FR / MIS /
- Er kam 1894 als Missionar der Römisch-Katholischen Mission nach Japan, wo er als Lehrer der Kaisei Gakkō in Nagasaki bis 1897 arbeitete. Ab 1904 war er als Verwalter und Ökonom der Ecole de l´Etoile du Matin, in Tokyo, Kojimachi, eingesetzt.
- In 1894 he came to Japan as missionary of the Roman Catholic Mission and he worked as teacher of the Kaisei Gakkō in Nagasaki until 1897. As of 1904 he was engaged as Steward and Econome of the Ecole de l´Etoile du Matin, Kojimachi.

BAUMANN, T. / P IV / DE / TR /
- Ab 1904 war er im Auftrag von Bergmann & Co., Handels- und Versicherungs-Gesellschaft, in Yokohama # 154 tätig. Er arbeitete für diese Firma wenigstens bis 1908.
- He came to Japan by order of Bergmann & Co., Trade and Insurance Agency, and joined the company at Yokohama # 154 in 1904. He stayed with this company at least until 1908.

BAUMFELD, Hermann

BAUMGARTNER, E. / P III / CH / TR /
- Er kam im Auftrag der Firma Siber, Brennwald & Co. 1894 nach Japan und begann in der Filiale in Yokohama # 90. Als sich 1899 aus dieser Firma Siber, Wolff & Co. bildete, wurde er übernommen und er wurde ein geschätzter Mitarbeiter der Firma. 1906 wurde er in die Filiale von Kobe versetzt und erhielt Prokura.
- In 1894 he came to Japan by order of Siber, Brennwald & Co. and started in their branch at Yokohama # 90. When the company reformed to Siber, Wolff & Co. in 1899 he was taken over and he developed to an esteemed employee. In 1906 he was transferred to their Kobe branch and confirmed to sign per pro.

BAUMGARTNER, Louis / P I / CH / TR /
- 1866 und 1867 war er Lager-Verwalter bei Bernard, Eccard & Raud, Kaufmann, in Yokohama # 167
- In 1866 and 1867 he was employed as godown keeper of Bernard, Eccard & Raud, Merchants, at Yokohama # 167.

BAUMOTTE, K. / P IV / UKN / TR /
- Ab 1907 Angestellter bei Faber & Voigt, Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 196.
- As of 1907 employee with Faber & Voigt, Trade and Insurance Merchant, Yokohama # 196.

BAUR, W. / P III / UKN / TR /
- Nur 1898 bei Martin & Co., Kohlenhändler und Schiffsbeladungen, Yokohama # 107, angestellt.
- Only in 1898 employed with Martin & Co., Coal Merchants and Stevedores, Yokohama # 107.

BAUS - / existiert nur als / only existing as Vidal, Baus & Co.

BAVIER, Anton de

BAVIER, Charles Souza

BAVIER, Eduard de

BAVIER, Ernst de [Ernest] [Ernst Theophil Hans] / P II / CH / TR / * 08.12.1846 in Zurich - † 1908 in Shanghai
- Er trat 1871 in die Firma Bavier & Co., Yokohama # 157, seines Bruders Eduard de Bavier ein. Er wurde bald zu einem wichtigen Partner der Firma. In Abwesenheit von Eduard de Bavier vertrat er ihn auch als Konsul für Dänemark. 1873 nahm er an der Wiener Weltausstellung als Mitglied der internationalen Jury teil. Diese Internationale Ausstellung von Wien war die erste internationale Ausstellung, an der die moderne japanische Regierung der Meiji-Ära offiziell teilnahm. Ein positives Erscheinungsbild war unumgänglich, dazu trugen auch pro-japanische Juroren wie Ernst de Bavier bei.
Als Seidenspezialist hat er 1874 eine Analyse der japanischen Seidenindustrie unter dem Titel "Japan's Seidenzucht, Seidenhandel und Seiden-Industrie" veröffentlicht.
1878 verließ Ernest de Bavier Japan wieder und übernahm als Leiter die Niederlassung von Bavier & Co. in Lyon bzw. Shanghai. Die Niederlassung in Shanghai wurde 1885 gegründet.
- In 1871 he joined the company Bavier & Co., Yokohama # 157, of his brother Eduard de Bavier. Soon he became an important partner of the company. In the absence of Eduard de Bavier he also represented him as Consul for Denmark. In 1873 he took part in the World Exposition of Vienna as a member of the international jury. The Vienna International Exposition of 1873 was the first international exposition for the modern Japanese government in the Meiji era to officially participate in. A positive appearance was inevitable and for this reason also pro-Japanese jury members, such as Ernest de Bavier, supported this aim.
As a silk specialist he published in 1874 an analysis of the Japanese silk industry under the title "Japan's Sericulture, Silk Trade and Silk Industry".
Ernest de Bavier left Japan again in 1878 and he became manager of Bavier & Co. in Lyon and Shanghai resp. The branch in Shanhai had been established in 1885.


BAVIER, Victor de[Rudolf Victor Emil] / P II / CH / TR / * 27.08.1856 - † 20.09.1887
- Er war der jüngste Bruder von Eduard de Bavier und kam 1881 nach Japan. Er begann in der Firma seines Bruders, Bavier & Co., Yokohama # 76 zu arbeiten. Allerdings blieb er nur bis 1883 in Japan, es zog ihn nach Guatemala, wo er 1887 beim Übergang eines reißenden Bergstromes tödlich verunglückte.
- He was the youngest brother of Eduard de Bavier and in 1881 he came to Japan, starting to work in the company of his brother, Bavier & Co., Yokohama # 76. He stayed in Japan only until 1883, it drew him to Guatemala. In 1887, however, he was killed there while crossing a torrential mountain river.

BAVINK, Christiaan / P I / NL / RES /
- Er wurde 1816 in Amsterdam geboren. Er kam 1857 mit einer holländischen Marine-Einheit nach Nagasaki, wo er bis 1863 gelistet ist. Seine genaue Tätigkeit ist nicht bekannt, er ist als Bewohner registriert.
- He was born in Amsterdam in 1816. In 1857 he came to Nagasaki with a Dutch Navy detachment and he stayed on until 1863. His exact work is not known, he is recorded as resident.

BAX, Bonham Ward / P II / GB / SH / 1837 - 1877
- Er wurde im Januar 1837 geboren, meldete sich schon frühzeitig zur britischen Marine und wurde 1858 zum Lieutnant zur See befördert. 1867 wurde er zum Korvetten-Kapitän befördert und erhielt Mitte 1871 das Kommando des Kanonenbootes Dwarf in Hong Kong. Bax besuchte mehrere Male Nagasaki. Sein erster Aufenthalt dauerte eine Woche im Juli 1873 zur Kohlenbeladung für eine Fahrt nach Rußland. Der zweite Besuch dauerte 3 Monate vom Februar bis Mai 1874, als die Dwarf von Shanghai zum Schutz ausländischen Bürger während des Saga-Aufstandes nach Nagasaki befehligt wurde. In dieser Zeit half er Henderson Burnside bei der Errichtung eines Heimes für Seeleute. Dann war er von Ende August 1874 für 3 Wochen hier - er musste wegen eines verheerenden Tyfuns bei Nagasaki warten. Bei seiner Rückkehr nach England wurde er zum Kapitän befördert. Bis zu seinem nächsten Einsatz schrieb er ein Buch über seine Reisen The Eastern Seas.
Als nächstes erhielt er das Kommando im Februar 1877 über die Syvia, um die Küste von Korea zu vermessen und er besuchte Nagasaki erneut im Juli 1877. Er wurde jedoch plötzlich krank und starb an den Folgen der Ruhr am 15.07.1877. Am folgenden Tag wurde er auf dem internationalen Friedhof Ōura in Nagasaki beigesetzt.
- He was born in January 1837, joined the British Navy at a young age and in 1858 was named lieutenant in the navy. In 1867 promoted to commander, Bax was given command of the British gun vessel Dwarf at Hong Kong in mid-1871. Bax visited Nagasaki on several occasions. His first stay to take on coal for a voyage to Russia, lasted only a week in July 1873. The second visit lasted three months from February to May 1874, when the Dwarf was called in from Shanghai to protect foreign residents of Nagasaki during the Saga Rebellion. During this visit Bax helped Henderson Burnside inaugurate the first Seamen’s Home in Nagasaki. His next visit was for three weeks from late August 1874 - he had to stay due to a devastating typhoon at Nagasaki. Upon returning to England, Bax was promoted to captain. While awaiting his next commission, he wrote an account of his voyage entitled The Eastern Seas. Bax’s next assignment was to take command of the Sylvia in February 1877 in order to survey the Korean coast. It was while on this assignment that Bax again visited Nagasaki in July 1877. Here he suddenly became ill and died of dysentery on July 15, 1877. He was buried the following day at Ōura International Cemetery Nagasaki.

BAXTER, John / P III / USA / MIL /
- Quartiermeister im US-Armee-Depot von Nagasaki.
- Quartermaster of the U.S. Army Depot of Nagasaki.

BAY, Bindo

BAYFIELD, George / P II - III / USA / TR / 1838 - 1904
- Er wurde am 29.04.1838 in den USA geboren und kam 1870 nach Japan, wo er für die China and Japan Trading Co. in Kobe arbeitete. 1871 wurde er nach Yokohama versetzt, kam aber im folgenden Jahr nach Kobe zurück. 1874 beendete er seine Tätigkeit bei dieser Firma und ging zu E. C. Kirby & Co., Niederlassung Kobe. Nur 1876 arbeitete er für Walsh, Hall & Co. in Kobe, um danach wieder 1877 zu E. C. Kirby & Co., Kaufmann und Vertreter für die Kobe Iron Works, Yokohama # 59, zurückzukehren. 1881 versuchte er als öffentlich bestellter Buchhalter in Yokohama # 61 zu arbeiten, 1882 wird er aber als Angestellter bei Smith, Baker & Co., Versicherungs-Agentur, Yokohama # 178, gelistet, ab 1889 erneut wieder in Kobe. Für diese Firma arbeitete er bis zu seinem Tod am 28.04.1904. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was born on April 29, 1838 in the USA and came to Japan in 1870 to start working for the China and Japan Trading Co. in Kobe. In 1871 he was transferred to Yokohama but came back to Kobe in the following year. In 1874 he ceased his job with this company and joined E. C. Kirby & Co. in their Kobe Branch. Only in 1876 he was employed with Walsh, Hall & Co. in Kobe to return in 1877 again to Kirby & Co. Merchants and Agents for Kobe Iron Works, Yokohama # 59. In 1881 he tried to work as a Public Accountant at Yokohama # 61 but in 1882 he is recorded as clerk at Smith, Baker & Co., Insurance Agency, Yokohama # 178, from 1889 again in Kobe. He worked for this company until his death on April 28, 1904; he is buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BAYLEY, G. L. / P IV / USA / TR /
- Er kam im Auftrag der American Trading Co. im Jahr 1900 nach Japan und arbeitete als Ingenieur in Yokohama # 28. Sein Vertrag lief über 3 Jahre, 1903 verließ er Japan wieder.
- By order of the American Trading Co. he came to Japan in 1900 and he worked as an engineer at Yokohama # 28. His contract ran over three years and he left Japan again in 1903.

BAYLEY, Robert John [BAILAY] / P II / GB / SER /
- Er ist nur 1875 als Steward im Occidental Family Hotel von Nagasaki gelistet. Ganz sicher war er bereits zuvor in Nagasaki, denn er hat bereits 1874 Letia Joseph in Nagasaki geheiratet.
- He is only listed in 1875 as steward of the Occidental Family Hotel at Nagasaki. Most surely he had been before in Nagasaki as he had married Letia Joseph at Nagasaki in 1874.

BAYNE, William George / P II - III / GB / TR /
- Er kam 1873 nach Japan und arbeitete als Agent für die North China Insurance Co. Yokohama # 75. Ab 1888 war er zusätzlich Agent der Commercial Union Assurance Co., Marine-Bereich. Mit Unterbrechungen 1881, 1883 und 1896 war er bis 1899 immer in Japan und für diese Firma tätig.
Er war verheiratet, privat lebten sie # 173 Bluff. Ihre einzige Tochter Ella Compton Bayne heiratete 1889 Gustavus Connolly Pakenham.
- In 1873 he came to Japan and was employed as Agent with the North China Insurance Co., Yokohama # 75. As of 1888 he was additionally appointed Agent for the Commercial Union Assurance Co., Marine Branch. With interruptions in 1881, 1883, and 1896 he had always lived in Japan and worked for this company.
He was married; privately they resided at # 173 Bluff. Their only daughter Ella Compton Bayne was married to Gustavus Connolly Pakenham in 1889.


BAYNES, Charles J. / P II / GB / FE-ED-T-SH (48 Mon.) /
- Ab 1885 war er bei der Nippon Yūsen Kaisha als 2. Offizier auf der Hyogo-maru angestellt. Er ertrank 1890 durch einen Unglücksfall im Hafen von Yokohama.
- As of 1886 he was employed with the Nippon Yūsen Kaisha as Second Officer on the Hyogo-maru. He accidentally drowned in the Yokohama Harbor in 1890.

BAZIN, Hyppolite Antoine [BAZEN] / P I / FR / FE-T-SH-Y (26 Mon.) /
- Er gehörte zum Aufbaustab für das Yokosuka Stahlwerk (Schiffswerft) und sein Vertrag mit dem Marine-Ministerium lief ab 15.04.1866. Es wird jedoch angenommen, dass er erst am 09.11.1866 in Yokohama angekommen ist. Am 03.01.1869 wurde er ernsthaft krank und verließ am 13.02.1869 Japan wieder.
- He belonged to the staff to construct the Yokosuka Steel Works (Shipyard) and his contract with the Ministry of Navy started on April 15, 1866. It is supposed, however, he only reached Yokohama on November 9, 1866. On January 3, 1869, however, he became seriously ill and had to leave Japan on February 13, 1869.

BAZING, Marshall [Z.] / P II - III / USA / TR /
- Als sich die Handelsfirma Pearson & Laurence im Jahr 1872 in Yokohama # 99 gründete, wurde er als erster Mitarbeiter und Tee-Inspektor angestellt. 1874 verließ S. A. Laurence die Firma und G. C. Pearson plante die Übernahme der Japan Mail, so dass Marshall Bazing 1875 die Firma übernahm, die dann unter Bazing & Co., Kaufmann, Yokohama # 99, firmierte. Das Geschäft gab er 1877 wieder auf und arbeitete für die China and Japan Trading Co., Yokohama # 89, wo er 1881 Leiter der Tee-Abteilung wurde. In dieser Funktion blieb er bis 1888, als er Japan verließ.
- When the trade company of Pearson & Laurence was established at Yokohama # 99 in 1872, he became the first clerk and tea-inpector of this firm. In 1874 S. A. Laurence left the firm and G. C. Pearson planned to buy the Japan Mail. Thus, Marshall Bazing took over the company in 1875, now operating under Bazing & Co., Merchant, Yokohama # 99. In 1877, however, he abandoned this business again and joined China and Japan Trading Co., Yokohama # 89; he was appointed Manager of the Tea Department in 1881. In this function he worked until 1888, when he left Japan.

BEADON, Robert John / P II / GB / FE-L /
BEALE, James Ellacott / P II - III / GB / JOU /
BEALL, Arthur W. [M. A. W.] / P II - III / CAN / MIS /
BEAM, Stuart Murray / P II / UKN / TR /
BEAR, S. / P II / UKN / TR /

BEARDSLEY, Geo. B. / P IV / USA / TR /
- Als die Reiseagentur "The Collver Tours Company" 1907 eine Filiale in Yokohama # 34 eröffnete, wurde er als Leiter berufen. Er war Kapitän, zeitweilig unterwegs und H. Wilfried Kelley wurde als Assistent des Leiter eingesetzt.
Die Collver Tours Co. war eine Bostoner Reise-Agentur, die im Jahr 1903 gegründet wurde und die sich auf "außergewöhnliche Touren" spezialisiert hatten. Sie boten Reisen in die ganze Welt an, darunter auch nach Japan. Die Dauer der Reisen betrug von vier Monaten bis zu einem Jahr. Im Jahr 1913 musste jedoch die Collver Tours Co. in Konkurs gehen; das japanische Büro war bereits etwa 1910 geschlossen worden.
- When the Travel Agency "The Collver Tours Company" opened a branch in Yokohama # 34 in 1907, he was appointed as manager. He was captain, at times on tour and H. Wilfried Kelley was employed as his Assistant Manager.
The Collver Tours Co. was a Boston Travel Agency, set up in 1903 which was specialized in "exceptional tours". They offered trips throughout the world including Japan and trips were from four months up to a year with lengthy excursions at each destination. In 1913, however, Collver Tours was forced to bankruptcy; the Japanese office had been already closed around in 1910.


BEARN, Jean de [BEARNE] [BÉARNE] / P I / FR / DIP /
- Er wurde 1868 als Attaché in der französischen Gesandtschaft in Tokyo eingesetzt und 1869 ist er als Sekretär gelistet. Danach verlieren sich seine Spuren.
- In 1868 he was inducted as Attaché in the French Legation of Tokyo and in 1869 he is recorded as Secretary. Then his taces are lost.

BEART, Edward / P II - III / GB / RES /
- Er wurde in Japan ab 1886 als Einwohner erfasst. Zuerst wohnte er in Yokohama # 130 Bluff, zog aber 1890 nach Bluff # 111-B. Dort lebte er wenigstens bis 1908. Die Einwohner- und Branchen-Verzeichnisse Japans führen ihn lediglich als Einwohner ohne Frau und ohne Beruf.
- He is listed in Japan since 1886 as resident. At first he resided in Yokohama at # 130 Bluff until 1890 when he moved to Bluff # 111-B. There he lived at least until 1908. The Japan Directories list him only as resident, without wife and without any occupation.

BEART, Montague E.

BEATO, Felice [Felix] / P I - II / GB / TR / 1825 - 1903
BEATON, Peter Forbes [BEETON] / P II / GB / FE-R /
BEATTIE, B. / P III / UKN / TR / Miss
BEATTIE, Robert / P II / UKN / TR /
BEATTY, Geo. / P III / UKN / TR /
BEATTY, Rose V. / P III / CAN / MIS /
BEATTY, Thomas Edward / P II - III / GB / FE-MIL + TR /
BEAUCHAMP, Isaac Willard [I. W.] / P II - III / UKN / TR /
BEAUMER, E. / P II / UKN / TR /
BEAVER, Thomas / P I / USA / SER /

BECHTEL, F. M. / P III / GB / TR /
- Er war nur 1899 in Japan und arbeitete für Clarkson & Co., Kaufmann in Nagasaki, Ōura-yamate.
- He stayed only in 1899 in Japan and was employed with Clarkson & Co., Merchants in Nagasaki, Ōura-yamate.

BECK, Otto

BECK, T. Romeyn / P II - III / USA / FE-ED (84 Mon.) /
- Von 1887 bis 1894 war er ununterbrochen in Yamaguchi von der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, an der Höheren Mittelschule als Lehrer angestellt. Er wurde von Alfred D. Charlton abgelöst.
- From 1887 to 1894 he was employed by the Japanese government, Ministry of Education as teacher at the the Higher Middle Schhool of Yamaguchi. He was succeeded by Alfred D. Charlton.

BECKER, A. W. / P II / DE / SER /
- Er war nur 1875 als Portier im International Hotel, Yokohama # 18, im Einsatz. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
- He was only in 1875 employed as Porter of the International Hotel, Yokohama # 18. Further traces are not known.

BECKER, David / P III /FR / TR / 1868 - 1906
- Er wurde am 15.09.1863 in Paris geboren. Nach seiner Ausbildung zum Ingenieur kam er 1896 nach Japan und wurde bei den Gebr. Oppenheimer, Export und Import Kaufmann, Yokohama # 13, angestellt. 1898 wurde er von Paul Pierre Sarda, Yokohama # 84, Architekt und Landvermesser, angestellt.
Er starb am 14.06.1906 in Yokohama und wurde auf dem YFC, jüdischer Bereich, beerdigt.
- He was born in Paris on September 15, 1863. After his education as an engineer he came to Japan in 1896 and worked for Oppenheimer Freres, Export and Import Merchants, Yokohama # 13. In 1898 he was employed with Paul Pierre Sarda, Yokohama # 84, architect and surveyor.
He died in Yokohama on June 14, 1906 and was buried in the YFC, Jewish section.


BECKER, Ernst

BECKER, H. / P I - II / DE / TR /
- Er kam 1865 nach Japan und wurde bei Textor & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 29, angestellt. Als eine Filiale in Kobe gegründet wurde, wurde er 1871 nach Kobe # 9 vesetzt. 1873 ging er wieder zurück nach Yokohama, trennte sich von Textor & Co. und wurde von Abegg, Borel & Co., Kaufmann, Yokohama # 10, angestellt. Diese Firma hatte sich erst 1872 gegründet, ein großer Erfolg war ihr aber nicht vergönnt, ihre Liquidation beginnt schon 1873, kurz nach der Einstellung von H. Becker. Die Tätigkeit der Firma endete 1875 und H. Becker wurde noch im gleichen Jahr selbständiger Auktionator, zuerst in # 55 und ab 1877 in Yokohama # 26. Ab diesem Zeitpunkt lebte er privat im Bluff # 119-A. Über die geschäftlichen Erfolge ist nichts bekannt, auf jeden Fall verließ er 1881 Japan.
- In 1865 he came to Japan and was employed with Textor & Co., Trade and Insurance Company, Yokohama # 29. When this company opened a branch in Kobe # 9 he was shifted thither in 1871. In 1873 he went back to Yokohama, left Textor & Co. and joined Abegg, Borel & Co., Merchants, Yokohama # 10. This company was only founded in 1872 but they were not very successful - already in 1873, shortly after H. Becker's employment, the liquidation was initiated and the company closed in 1875.
Still in the same year H. Becker became a sole Auctioneer, at first at Yokohama # 55, from 1877 on at # 26. As of this time he resided privately at the Bluff # 119-A. Nothing is known on his business success, in 1881, however, he left Japan again.


BECKER, J. / P IV / DE / TR /
- Im Auftrag von M. J. Brandenstein & Co. kam er 1901 nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 68 eingesetzt. Im Jahr 1908 arbeitete er immer noch für diese Firma, die ihren Sitz dann in Yokohama # 285 hatte.
- By order of M. J. Brandenstein & Co. he came to Japan in 1901 and was employed in the branch at Yokohama # 68. In 1908 he still worked for this company, now located at Yokohama # 258.

BECKER, Joseph Ernest de

BECKER, L. / P IV / USA / TR /
- Ab 1906 arbeitete er für F. W. Horne, Yokohama # 70, ein Kaufmann, der auf den Import amerikanischer Erzeugnisse spezialisiert war.
- As of 1906 he was employed with F. W. Horne, Yokohama # 70, a merchant specialized in the import of American machinery.

BECKER, Rudolph von / P IV / DE / MIL /
- Rittmeister von Becker wurde von Dezember 1907 bis November 1909 zur Kaiserlich-Japanischen Kavallerie abkommandiert. Er war einer der Offiziere, die zum Studium der japanischen Heeresstrukturen und der japanischen Sprache nach Japan delegiert wurden. Sie hatten in der Regel bereits zwei Jahre am Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin Japanisch gelernt, betrieben in Japan dann etwa 9 Monate selbst Sprachpraxis und Landeskunde, um danach in japanischen Truppenteilen Dienst zu tun. Nur die Dauer des Einsatzes ist bekannt, nicht der japanische Truppenteil.
- Cavalry Captain R. von Becker was detailed for the Imperial Japanese Cavalry from December 1907 until November 1909. He was one of those officers who were sent to Japan for further studies of the Japanese army structures and the Japanese language. As a rule, prior to their stay in Japan they had studied Japanese at the Seminary for Oriental Languages in Berlin for two years followed by about 9 months of private studies in Japan regarding applied geography and the language before getting incorporated into the Japanese army. Only the period of their stay is known, not the Japanese unit.

BECKMANN, C. / P IV / DE / TR /
- Er war ab 1907 in Japan und arbeitete für A. Weston & Co., Zoll-, Verlade-, Liefer- und Schiffsagent, Yokohama # 40.
- As of 1907 he stayed in Japan and was employed with A. Weston & Co., Custom House Broker, Stevedore, Landing, Shipping and Forwarding Agent, Yokohama # 40.

BECKWITH, Frank T. / P III / USA / MIS / 1857 - 1893
- Er wurde am 25.07.1857 in Defiance, Iowa, USA, geboren. Er studierte an der Garrett Universität (Garrett-Evangelisch-Theologisches Seminar, Evanston, Illinois) und erwarb 1891 den Grad des Batchelor für Theologie.
Er wurde als Missionar der American Methodist Episcopal Mission nach Japan delegiert, zusammen mit seiner Frau, und sie trafen am 08.09.1891 in Japan ein. Er übernahm das Amt eines Lehrers an der Tokyo Ei-Wa-Gakkō (Aoyama Gakuin). 1892 wurden sie nach Nagasaki versetzt und er lehrte an der Chinzei Gakuin, Schule für Jungen. Sie verließen Japan am 30.03.1893 in die USA, wo er allerdings bereits am 30.06.1893 an Tuberkulose in Hiawatha, Kansas, USA, starb.
Er heiratete Ella Harris am 21.03.1881 und sie hatten zwei Kinder: Vera Ella und Evangeline May, die beide in den USA geboren wurden. Nach dem Tod ihres Mannes kehrte sie nicht nach Japan zurück.
- He was born in Defiance, Iowa, USA, on July 25, 1857. He studied at the Garrett University (Garrett-Evangelical Theological Seminary, Evanston, Illinois) and acquired a degree of BD in 1891.
He was delegated to Japan as Missionary of the American Methodist Episcopal Mission, together with his wife, and they arrived in Japan on September 8, 1891. He took office as a teacher at the Tokyo Ei-Wa-Gakkō (Aoyama Gakuin). In 1892 they were shifted to Nagasaki and he taught at the Boys School Chinzei Gakuin. They left Japan on March 30, 1893 for the USA but he died of pulmonary consumption in Hiawatha, Kansas, USA, on June 30, 1893.
He married Ella Harris on March 21, 1881 and they had two children, Vera Ella and Evangeline May, both born in the USA. After the death of her husband she didn't return to Japan.


BEDENGERS, George Rust / P IV / USA / QFE-ED /
- Von 1907 bis 1909 war er in Japan und arbeitete als Englisch - Lehrer an der 4. Höheren Mittelschule und der 4. Hochschule in Kanazawa.
- He stayed in Japan from 1907 to 1909 and worked as English language teacher at the Fourth Higher Middle School and the Fourth High School in Kanazawa.

BEDFORD, Robert J. / P III / GB / RES /
BEDOUT, B. / P II / FR / DIP /
BEDOYA, Manuel Pastor y / siehe PASTOR
BEDWELL, Frederick le Breton / P I / GB / ART + ENG / 1837 - 1905
BEDWELL, Thomas / P I / GB / TR /
BEECK, H. / P III / UKN / TR /

BEENKEN, Hermann

BEER, Geert de [BAER, de] / P I - III / NL / FE-R (12 Mon.) + TR / * 1835 in Barradeel, NL
- Als Seemann kam er 1869 nach Japan und begann für W. Copland & Co., Rollwagengeschäft, Yokohama # 134 zu arbeiten. Sein Leben ist relativ undurchsichtig, obwohl er und seine Familie in den Japan Directories fast immer erwähnt sind. 1873 war er dann im Polizeidienst von Kobe tätig, 1874 ist er in Osaka, Furukawa-machi, registriert, allerdings ohne Tätigkeit. Von 1875 bis 1884 ist er mit einer Ausnahme auch immer ohne Tätigkeit erfasst, nur 1880 ist er bei Hansen & Co., Schiffsversorger, Kobe # 112, beschäftigt. Von 1884 - 1885 arbeitete er bei Geo. Whymark & Co., Kaufmann, Division Street, Kobe, von 1886 - 1887 bei Langfeldt & Mayers, Kollonialwaren, Kobe # 18 und von 1888 - 1889 bei Reynell & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Kobe # 14. Ab 1890 wird er wieder nur unter seiner Wohnadresse aufgeführt.
Er heiratete am 11.06.1874 Josina Maria van Zutphen, 38 Jahre alt und geboren in Heemstede, NL; sie hatten eine Tochter Regina Maria de Beer, geboren am 16.06.1875 in Kobe. Von 1876 - 1877 leitete Frau de Beer die Kobe-Wäscherei. Bis 1889 lebten sie in Kobe # 200 Yama, 1890 lebte ihre Tochter wieder zu Hause und sie zogen nach # 58, Kitanagasa-dori, Shi-chome, Kobe. 1900 haben sie Japan verlassen.
- In 1869 he came to Japan as a sailor and started to work for W. Copland & Co., Draymen, Yokohama # 134. His life is relatively opaque although he and his family are almost always mentioned in the Japan Directories. In 1873 he was employed with the Municipal Council, Police Force, Kobe; in 1874 he is recorded in Osaka, Furukawa-machi, though without any employment. From 1875 to 1884 he is always listed without employment with one exception - in 1880 he worked for Hansen & Co., Stevedores, Kobe # 112. From 1884 - 1885 he worked for Geo. Whymark & Co., Merchant, Division Street, Kobe, from 1886 - 1887 for Langfeldt & Mayers, General Storekeepers, Kobe # 18 and from 1888 - 1889 for Reynell & Co., Trade and Insurance Agency, Kobe # 14. As of 1890 he is listed again only under his address of residence.
On June 11, 1874 he married Josina Maria van Zutphen, aged 38 years and born in Heemstede, NL; they had a daughter named Regina Maria de Beer, born on June 16, 1875 in Kobe. From 1876 - 1877 Mrs. de Beer managed the Kobe Laundry. Until 1889 they resided in Kobe # 200 Yama, in 1890 their daughter lived again at home and they moved to # 58, Kitanagasa-dori, Shi-chome, Kobe. In 1900 they left Japan.


BEERS, H. H. / P IV / USA / TR /
- Ab 1906 in Japan und bei der Standard Oil Co. (New York), in Yokohama # 8, angestellt.
- As of 1906 in Japan and employed with the Standard Oil Co. (New York), Yokohama # 8.

BEGBIE, James / P II / GB / FE-ED /
BEGEUX, Louis [BEGEUX] [BIGUEX] [BIYEUX] / P I - II / FR / SER /
BEGEUX, R. F. / P II / FR / SER /
BEGIER, Geo. / P II / UKN / TR /
BEGOT, - / P II / FR / FE-MIL-ED /

BEHNKE, Ernst [BEHNCKE] [REHNKE] [BEHNECKE] / P I - II / DE / TR
- Er war bis 1863 in Hong Kong als Kaufmann tätig und kam 1864 nach Japan, wo er in Yokohama von Lindau & Co., Kaufmann, angestellt wurde. Er arbeitete für Lindau & Co. bis 1868 und wechselte dann zu Schultze, Reis & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 24. Ab 1870 wurde er in ihrer Niederlassung in Kobe # 8 eingesetzt. A. Schultze verliess die Partnerschaft 1873 und E. von der Heyde wurde neuer Partner, sie firmierten nun unter Reis, von der Heyde & Co. und Ernst Behnke arbeitete weiter in dieser Firma in der Kobe-Filiale. Als die Firma 1875 aufgelöst wurde, verließ er Japan.
Er beteiligte sich auch aktiv am gesellschaftlichen Leben der Yokohama-Gemeinschaft. Ab 1867 bis 1870 war er Sekretär des Club Germania , Yokohama # 161. Als er in Kobe lebte, wurde er 1872 in den Aufsichtsrat des Internationalen Krankenhauses von Kobe gewählt.
- He worked in Hong Kong as a merchant until 1863 and came to Japan in 1864, when he was employed with Lindau & Co., Merchant in Yokohama. He worked for Lindau & Co. until 1868 and afterwards joined Schultze, Reis & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 24. As of 1870 he was shifted to their branch office in Kobe # 8. A. Schultze left the partnership in 1874 and E. von der Heyde became the new partner, now operating under Reis, von der Heyde & Co. and Ernst Behnke kept working in this company in their Kobe branch. When the company was dissolved in 1875, he left Japan.
He also participated actively in the social life of the Yokohama community. From 1867 to 1870 he was Secretary of the Club Germania, Yokohama # 161. When he lived in Kobe, in 1872, he was elected member of the Board of Directors of the International Hospital of Kobe.


BEHNKE, Karl / P IV / DE / TR /

Für Vergrößerung klicken


- Er kam 1900 im Auftrag der Firma M. Raspe & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, nach Japan und wurde in der Filiale in Kobe eingesetzt.
1908 war er immer noch für diese Firma tätig, ab 1904 jedoch im Hauptsitz in Yokohama.


- In 1900 he came to Japan by order of M. Raspe & Co., Trade and Insurance Agency, and started to work in their Kobe branch.
In 1908 he was still employed with this company, from 1904 on, hoewever, in their main seat in Yokohama.





BEHR, H. / P IV / DE / TR /
- Er kam 1900 im Auftrag der Handels- und Versicherungs-Agentur Raspe & Co. nach Japan und arbeitete in Yokohama # 199 bis 1902 für diese Firma. Nach Ablauf seiner Vertragszeit verließ er Japan wieder.
- He arrived in Japan in 1900 by order of the Trade and Insurance Agency Raspe & Co. He worked for this company in Yokohama # 199 until 1902. After his contract expired he left Japan again for Germany.

BEHR, M. M. / siehe - see BAIR, M. M.

BEHR, W. / P III / DE / TR /
- Er kam 1899 im Auftrag der Handels- und Versicherungs-Agentur Simon, Evers & Co. nach Japan und arbeitete in Yokohama # 25 bis 1906 für diese Firma. Nach dem Ablauf seiner Vertragszeit verließ er Japan wieder.
- He arrived in Japan in 1899 by order of the Trade and Insurance Agency Simon, Evers & Co. He worked for this company in Yokohama # 25 until 1906. After his contract expired he left Japan again for Germany.

BEHR, Wilhelm Julius Ernst

BEHREND, Martin Eduard Theodor / P IV / DE / SC / 1865 - 1926
* 31.10.1865 in Domäne Maternhof bei Königsberg (heute Rodniki/ Kaliningrad, Russland)/ at Estate Maternhof near Koenigsberg (today Rodniki/ Kaliningrad, Russia)
† 05.08.1926 in Mannheim, DE
- Als Gotō Shimpei Direktor der Südmandschurischen Eisenbahngesellschaft geworden war, gründete er das "Ostasiatische Wirtschaftsforschungs-Büro". Dort arbeitete zu unterschiedlichen Zeiten eine Anzahl von deutschen Beratern. Der erste von ihnen, Karl Thieß, und ebenso der im Herbst 1913 als letzter angekommene Martin Behrend waren Professoren der Verkehrswissenschaft. Wegen des Ersten Weltkriegs verließ Behrend Japan vorzeitig gegen Ende 1914 und kehrte nach einer "abenteuerlichen Reise" mitten im Krieg nach Deutschland zurück.
Nach Gymnasialbesuch in Königsberg und Schwerin bestand Behrend 1887 sein Abitur in Weimar. Danach diente er als "Einjährig-Freiwilliger" in Leipzig, begann 1888 eine Lehre als Buchhändler in Göttingen und studierte - nebenbei - Volkswirtschaft. Er brach die Lehre ein Jahr später ab und setzte sein Studium der Volkswirtschaft und Staatswissenschaft in Heidelberg fort. Mit einer Arbeit über "Die Verstaatlichung von Grund und Boden" erwarb er dort 1891 den Doktortitel.
Behrend begann seine berufliche Laufbahn 1891 als Angestellter beim Statistischen Bureau des Königlichen Ministeriums des Innern in Dresden und wechselte ein Jahr später zur Volkswirtschaftlichen Abteilung der "Metallgesellschaft" in Frankfurt am Main. Zum 01.06.1893 wurde er Sekretär der "Handels- und Gewerbekammer zu Zittau", schied jedoch zum Jahresende 1895 wieder aus, da er ab 1896 zum Syndikus der "Korporation der Kaufmannschaft zu Magdeburg" gewählt worden war. In diesem Amt hat Behrend 1899 zur Umwandlung der bisher auf freiwilliger Grundlage arbeitenden Magdeburger "Korporation" zur "Handelskammer zu Magdeburg" beigetragen, bei der nach dem Preußischen Handelskammergesetz vom 24.02.1870 eine Pflichtmitgliedschaft bestand. Außerdem hatte Behrend verschiedene Funktionen im "Deutschen Verband für das Kaufmännische Unterrichtswesen", wo er auch an der Ausarbeitung einer "Anleitung für die Einrichtung kaufmännischer Fortbildungsschulen" beteiligt war. Überdies soll er in Magdeburg, auch als Stadtverordneter, an der Planung verschiedener Verkehrsvorhaben beteiligt gewesen sein.
Im Oktober 1909 wurde Behrend als hauptamtlicher Studiendirektor an die Handelshochschule Mannheim berufen, die zwei Jahre zuvor von einem "Bürgerausschuss" gegründet worden war. An dieser Hochschule machte er rasch Karriere. Am 25.05.1910 hatte der Bürgerausschuss beschlossen, zwei Lehrstühle für Verkehrswissenschaft einzurichten, um den wissenschaftlichen Charakter der Hochschule deutlicher hervorzuheben. Einer dieser Lehrstühle wurde Martin Behrend übertragen, nun als ordentlicher Professor. Noch im gleichen Jahr wurde eine Rektoratsverfassung mit dreijähriger Amtszeit eingeführt, und erster Rektor der Hochschule wurde dann Behrend. 1913 wurde er für zwei Jahre beurlaubt, da er in dieser Zeit eine Anstellung als Berater beim "Ostasiatischen Wirtschaftsforschungs-Büro" in Japan antrat.
Behrend, der seinen direkten Vorgänger Otto Wiedfeldt ablöste, traf im Herbst 1913 in Japan ein. Er wohnte in Tokyo im Stadtteil Azabu-ku, Tansumachi # 67 und schloss sich umgehend der "Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens" (OAG) an, die bis heute noch besteht. Über seine Tätigkeit im Wirtschaftsforschungs-Büro ist nur sehr wenig bekannt. Aber Behrend widmete einen beträchtlichen Teil seiner Zeit ein Japan der Arbeit der OAG, an deren Spitze er nach etwas mehr als einem halben Jahr trat.
Der langjährige Vorsitzende Rudolf Lehmann war am 04.02.1914 verstorben. Für kurze Zeit übernahm nun der 2. Vorsitzende Carl Adolf Florenz den Vorsitz, und Behrend wurde zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Der Wegzug von Carl Florenz, der eine Professur am Hamburgischen Kolonialinstitut antrat, machte Neuwahlen Ende April erforderlich, und Behrend wurde nun zum Vorsitzenden der Gesellschaft gewählt.
Behrends Aufenthalt in Japan nahm jedoch eine ganz andere Richtung als bei seinen Vorgängern. Nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers in Sarajevo wurde schnell offensichtlich, dass ein Krieg ausbrechen könnte, und dass sich dieser Krieg auch auf Ostasien auswirken würde. Am 02.08.1914 rief der Gouverneur von Kiautschou, Kapitän zu See Alfred Meyer-Waldeck, alle deutsche Reservisten in Ostasien dazu auf, sich beim III. Seebataillon in Tsingtau zu melden. Am 23.08.1914 erklärte Japan dem Deutschen Reich den Krieg.
Behrend, getragen von der allgemeinen vaterländischen Begeisterung dieser Tage und von seinem Pflichtbewusstsein als deutscher Reserveoffizier, wollte sich den deutschen Truppen in Kiautschou zum Kampf gegen Japan anschließen. Die deutsche Botschaft in Tokyo riet ihm jedoch von diesem Vorhaben ab, "weil in Kobe Franzosen und Engländer alle Deutschen" abfangen würden. Daher blieb Behrend zunächst in Japan und bemühte sich, seinen Vertrag mit dem "Ostasiatischen Wirtschaftsforschungs-Büro" zu erfüllen. Außerdem plante er, die noch weiterbestehende OAG zu einem "geistigen und geselligen Mittelpunkt" für die Deutschen und die Freunde Deutschlands in Japan auszubauen. Beide Vorhaben gelangen nicht so recht, und auch der beabsichtige Neubau einer neuen OAG-Zentrale geriet ins Stocken.
Noch vor Ablauf seines Vertrages mit dem japanischen Eisenbahnbüro unternahm Behrend Ende 1914 oder Anfang 1915 eine "abenteuerliche Reise". Sein Weg führte ihn zuerst in die USA. Dort blieb er einige Monate, bis er die Gelegenheit bekam, den Atlantik zu überqueren und in die Niederlande zu gelangen. Von dort ging er dann zurück nach Deutschland. Im Krieg diente Behrend zunächst als Truppenoffizier und dann im Generalstab. 1918 wurde er als Major der Reserve entlassen und nahm seine Lehrtätigkeit an der Handelshochschule Mannheim wieder auf. Von 1923 bis 1925 war er erneut Rektor der Hochschule. Als solcher begann er Auslandsverbindungen zu knüpfen, indem er mit Studenten 1924 eine Studienfahrt auf den Balkan und 1925 eine weitere nach England unternahm. Und er setzte sich für die Anerkennung des Handelshochschul-Diploms als ein dem Universitätsabschluss gleichwertiges Zeugnis ein. Dies waren, aus heutiger Sicht, die allerersten Schritte auf dem langen Weg zur Gründung der Universität Mannheim, die allerdings erst 1967 erfolgten sollte.
Martin Behrend und seine Frau Edith hatten drei Töchter, Ilse, Gisela und Oda. Gisela Goebel-Behrend wurde einer der ersten deutschen Komponistinnen.

- When Gotō Shimpei had become director of the South Manchurian Railway Co., he founded the "East Asia Economic Investigation Bureau".
A number of German advisers were working there at different times. The first of them, Karl Thieß, as well as the last to arrive in autumn of 1913, Martin Behrend, were professors of transport science. Because of the First World War, Behrend left Japan prematurely towards the end of 1914 and returned after an "adventurous journey" in wartime back to Germany.
Having attended high schools in Koenigsberg and Schwerin, Behrend passed his university entrance examination (Abitur) in Weimar in 1887. Thereafter he served as a "one-year volunteer" in Leipzig, began in 1888 an apprenticeship as a bookseller in Göttingen and studied, additionally, economics. Breaking off his apprenticeship a year later, he continued his studies of economics and political science in Heidelberg. With a thesis on "The Nationalization of Land", he acquired in 1891 his doctorate.
Behrend began his professional career in 1891as an employee at the Statistical Bureau of the Royal Ministry of the Interior in Dresden, moving a year later to the economics department of the "Metallgesellschaft" in Frankfurt am Main. On June 1, 1893, he became secretary of the Chamber of Commerce and Business in Zittau, but resigned at the end of the year 1895, since he had been elected from 1896 on to syndic of the Corporation of the Merchants at Magdeburg. As such, Behrend contributed in 1899 to the transformation of the Magdeburg "Corporation", which was up to then organized on a voluntary basis, into the "Chamber of Commerce at Magdeburg" now comprising a compulsory membership according to the Prussian Chamber of Commerce Act of February 24, 1870. Besides, Behrend had various functions in the "German Association for Commercial Education", where he also took part in the elaboration of a "Manual for the Establishment of Commercial Training Schools". Moreover, he is said to have been involved, also as a city councillor, in the planning of various transport projects in Magdeburg,
In October 1909, Behrend was appointed full-time studies director to the Commercial College Mannheim, founded two years ago by a Civil Committee. In this college, Behrend made a rapid career. On May 25, 1910, the Civil Committee had decided to set up two professorships for transport science, in order to emphasize the scientific character of the university. One of these chairs was given to Martin Behrend, now as a full professor. In the same year, a three-year chancellorship was introduced, and the college's first rector became Behrend. In 1913, he got a leave of absence for two years, because he was employed as an adviser to the "East Asian Economic Investigation Bureau" in Japan.
Behrend, replacing his direct predecessor Otto Wiedfeldt, arrived in Japan in autumn of 1913. He lived in Tokyo in the district of Azabu-ku, Tansumachi # 67, and immediately joined the " German Society of Natural History and Ethnology of East Asia” (OAG), still existing today. About his activity for the Investigation Bureau, very little is known. But Behrend devoted a considerable amount of his time in Japan to the work of the OAG, whose head he had become after little more than half a year.
The society's long-standing chairman, Rudolf Lehmann , had died on February 4, 1914. For a short while, the deputy chairman Carl Adolf Florenz took over, and Behrend was elected the new deputy. The departure of Carl Florence, who became a professor at the Hamburg Colonial Institute, had necessitated new elections at the end of April, and Behrend was now elected the society's chairman.
Behrend's stay in Japan, however, took an entirely different turn compared with his predecessors. After the assassination of the Austrian heir to the throne in Sarajevo, it was soon apparent that a war could break out, and that this war could even affect East Asia. On August 2, 1914, the governor of Kiautschou, Captain Alfred Meyer-Waldeck, called all German reservists in East Asia to report to the IIIrd Battalion of Marines at Tsingtau. On August 23, 1914, Japan declared war on the German Reich.
Behrend, supported by the general patriotic enthusiasm of these days and by his sense of duty as a German reserve officer, wanted to join the German troops in Kiautschou to fight against Japan. The German embassy in Tokyo, however, advised against, "because in Kobe, French and British would intercept all Germans". So Behrend first remained in Japan and tried to fulfil his contract with the East Asian Economic Investigation Bureau. He also planned to develop the still existing OAG into a "spiritual and social centre" for the Germans and friends of Germany in Japan. Both projects did not really succeed, and even the envisaged construction of a new OAG headquarters came to a halt.
Even before his contract with the Japanese railway bureau expired, Behrend undertook an "adventurous journey" at the end of 1914 or early 1915. The trip led him first to the USA. There he stayed a few months until he got the chance to cross the Atlantic and to arrive in the Netherlands. From there he went back to Germany.
During the war, Behrend served at first as a troop officer and then in the General Staff. In 1918 he was dismissed as a major of the reserve and resumed his professorship at the Mannheim Commercial College. From 1923 to 1925 he was again rector of the college. As such he began to establish international relations, making with students in 1924 an excursion to the Balkan and in 1925 another one to England. And he cared for the acknowledgement of the college diploma as equivalent to a university degree. These were, looking back from now, the very first steps on the long way to the University of Mannheim, which was, however, only founded as late as 1967.
Martin Behrend and his wife Edith had three daughters, Ilse, Gisela and Oda. Gisela Goebel-Behrend became on of the first female composers of Germany.


BEHRING, Emil Adolf von

BEINET, Albert / P II / FR / FE-L /
BEITTER, E. / P III / UKN / TR /
BELCHER, H. W. / P III / UKN / FE-T-RW /
BELDING, Albert G. / P III / UKN / FE-ED /
BELKNAP, John Franklin / P III / USA / MIS /
BELL, A. D. / P II / UKN / SER / Mrs.
BELL, Cora / P III / UKN / RES /
BELL, E. F. / P III / USA / MIS /
BELL, E. S. / P III / USA / TR /
BELL, Erastus S. / P III / FE-ED /
BELL, Ethel / P III / GB / FE-ED / Miss

BELL, F. H. / P II / GB / TR /
- Er war ab 1861 in Yokohama und wurde bei Adamson & Co. angestellt. 1867 wurde er Partner und sie firmierten nun unter Adamson, Bell & Co. Nach 1871 ist er nicht mehr in Japan gelistet, obwohl die Firma bis 1891 bestand.
- As of 1861 he stayed in Yokohama and was employed with Adamson & Co. In 1867 he became partner and they operated under Adamson, Bell & Co. After 1871 he is not recorded any more in Japan although the company existed to 1891.

BELL, George / P II / GB / TR + QFE-SH-ENG /
- Er kam 1871 nach Japan und ließ sich in Nagasaki nieder. 1872 gründete er seine eigene Schiffsbau-Firma Bell & Co. in Nagasaki, die allerdings nur sehr kurzlebig war. 1874 gab er die Firma wieder auf und wurde 1875 als Hauptingenieur bei der Mitsubishi Mail Steamship Co. in Tokyo angestellt. 1876 fuhr er dann auf der Chitose-maru und ab 1878 auf der Hiroshima-maru. 1881 wurde er auf der Akitsushima-maru angeheuert, danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1871 and settled in Nagasaki. In 1872 he founded his own firm operating under Bell & Co., Shipwrights, in Nagasaki, which, however, was very short-lived. In 1874 he abandoned the company again and in 1875 was employed as chief engineer with the Mitsubishi Mail Steamship Co. in Tokyo. In 1876, he worked on the Chitose-maru and from 1878 on the Hiroshima-maru. In 1881 he was hired on the Akitsushima-maru, then he is no longer listed in Japan.

BELL, Henry Haywood

BELL, H. D. / IV / GB / TR /
- Er war ab 1907 in Japan und arbeitete für Butterfield & Swire in Yokohama # 7. Privat lebte er in Yokohama # 141 Bluff.
- As of 1907 he stayed in Japan and worked for Butterfield & Swire, Yokohama # 7. Privately he resided at Yokohama # 141 Bluff.

BELL, H. Irving / P IV / GB / TR /
- Von 1903 bis 1906 arbeitete er als Leiter von Jardine, Matheson & Co., in der Niederlassung in Yokohama # 1. Seine Frau begleitete ihn. Ab 1907 sind sie nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1903 to 1906 he worked as Manager of Jardine, Matheson & Co. in their branch in Yokohama # 1. His wife accompanied him. As of 1907 they are no longer listed in Japan.

BELL, Herbert William / P III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Er arbeitete von 1892 bis 1898 für Jardine, Matheson & Co. in Yokohama # 1. Er heiratete 1897 Isabella Johnstone Steele in Yokohama. Bald nach ihrer Heirat verließen sie Japan. - Streifband aus England vom 03.09.1897 noch während seiner Dienstzeit.

- He worked from 1892 to 1898 for Jardine, Matheson & Co. in Yokohama # 1. In 1897 he married Isabella Johnstone Steele in Yokohama. Soon after their marriage they left Japan. - Wrapper from England posted on September 3, 1897 still during his tenure.



BELL, Hubert S. / P III / GB / TR /
BELL, R. G. / P III / GB / MIS /
BELL, Robert G. [R. S.] / P III / GB / TR /
BELL, Robert T. / P III / GB / TR / 1842 - 1916
BELL, Thomas / P II / GB / FE-T-SH /
BELLAMY, A. / P II / UKN / TR /
BELLAMY, Thomas / P II / GB / FE-T-RW /
BELLASIS, Herbert Inglefield / P II / GB / L /
BELLECOURT, Gustave du Chesne de / P I / FR / DIP / 1817 - 1881
BELLEN, Justin [PERRIN] / P II / FR / FE-R /
BELLERIDGE, R. / P II / GB / MED /

BELLINGARD, L. [BERLINGARD] / P II / FR / FE-R (36 Mon.) /
- In Realisierung der Gasbeleuchtung für Yokohama und Tokyo konnte H. A. Pelegrin den Ingenieur L. Bellingard und J. G. Ulbrich gewinnen, um dieses Projekt in Japan mit zu realisieren. Bellingard unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, der für drei Jahre ab Oktober 1871 lief und arbeitete als Assistenz-Ingenieur in der Yokohama Gas Co. Obwohl von der japanischen Regierung angestellt, arbeitete er für Takashima Kaemon. Nach Ablauf seines Vertrages hat er Japan verlassen.
- In implementation of gas lighting for Yokohama and Tokyo, H. A. Pelegrin won the engineer L. Bellingard and J. G. Ulbrich to realize this project in Japan. Bellingard signed a contract with the Japanese government, which ran for three years as of October 1871, and he worked as an assistant engineer in the Yokohama Gas Co. Although employed by the Japanese government, he worked for Takashima Kaemon. When his contract expired he left Japan.

BELLOWS, E. C. / P III / USA / DIP /
BELLOWS, H. N. / P II / UKN / TR /
BELLOWS, John / P II / UKN / TR /
BELTON, Alice E. / P III / CAN / MIS / Miss.
BENCK, E. [BENEK] [O.] / P III / DE / TR /
BENDA, Charles / P III / UKN / TR /
BENDER, L. R. [E. R.] [E. K.] / P III / USA / MIS / Miss, 1858 - 1942
BENDIXSEN, H. / P II / DK / FE-T-PT /

BENECKE, August

BENEDICKTER, K. M. / P III / UKN / TR /
BENEDICT, C. E. / P III / UKN / TR /
BENEDICT, H. M. [A. M.] / P III / USA / MIS / Miss
BENENSON, Ch. / P II / UKN / TR /

BENGEN, M. F.

BENICKE, F. / P III / DE / ENG /
BENJAMIN, A. / P II / UKN / TR /
BENJAMIN, David / P III / UKN / SER /
BENJAMIN, M. / P III / UKN / TR /
BENJAMIN, R. J. K. / P II / UKN / TR /

BENNET, A. T. H. [BENNETT] / P II / NL / FE-T-SH (12 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung für die Mitsubishi Mail Steam Ship Co. ab Juni 1874 für 12 Monate als Ausbilder für die Schiffsmannschaft auf der Kaijun-maru angestellt.
- He was employed by the Japanese government for Mitsubishi Mail Steam Ship Co. from June 1874 for a period of 12 months as an instructor of the crew on the Kaijun-maru.

BENNETT, Albert Arnold

BENNETT, Charles / P III / GB / DIP /
BENNETT, H. J. / P III / USA / MIS /
BENNETT, Henry / P II / GB / FE-MIL /
BENNETT, O. / P III / UKN / TR /
BENNETT, P. / P II / UKN TR /

BENNETT, Walter George

BENNETT, William Robert / P I - III / GB / TR /
- Er kam 1869 nach Japan und arbeitete für Wilkin & Robison, Kaufmann und Versicherungsagent, Yokohama # 3. Im Jahr 1872 wurde er Partner von Walter Brent, der ein Maklerbüro betrieb und sie firmierten unter Bennett & Brent, Bill Brokers, Yokohama # 20; 1873 und 1874 befand sich ihr Büro in Yokohama # 98. Im Jahr 1874 lösten sie ihre Partnerschaft und W. R. Bennett als fortan als alleiniger Finanzmakler registriert, ab 1875 unter Yokohama # 12, ab 1876 unter Yokohama # 32.
Er blieb immer im Maklergewerbe tätig, allerdings später mit wechselnden Partnern. Von 1882 bis 1895 war Henry Steele sein Partner (Bennett & Steele), ab 1895 war es Henry Alfred Dare (Bennett & Dare) und 1897 wurde ein weiterer Partner integriert, Alfred Wilckens (Bennett, Dare & Wilckens).
Ab 1904 wird ein weiterer Mitarbeiter Partner, F. R. Daniel, und sie firmieren nun unter Bennett, Daniel & Co.
1904 wurde auch eine Filiale von Bennett, Daniel & Co. in Kobe eröffnet, die von A. H. Dare und A. Wilckens geleitet wurde, die sicherlich noch stille Teilhaber waren.
William Robert Bennett war ab 1904 auch Mitglied des Aufsichtsrates des Club Hotels, Yokoham # 5 und der Japan Brewery Co. (Kirin), Yokohama # 123 Bluff.
- He came to Japan in 1869 and worked for Wilkin & Robison, Merchant and Insurance Agent, Yokohama # 3. In 1872 he became a partner of Walter Brent, who ran a brokerage office and they operated under the title Bennett & Brent, Bill Brokers, Yokohama # 20; in 1873 and 1874 their office was located at Yokohama # 98. The partnership had been dissolved in 1874 and henceforth, W. R. Bennett is registered as sole Bill and Bullion Broker, Yokohama # 12, from 1876 at Yokohama # 32.
He was always engaged in the brokerage business, but later with changing partners. From 1882 to 1895 Henry Steele became a partnership (Bennett & Steele), from 1895 it was Henry Alfred Dare (Bennett & Dare) and as of 1897, another partner was integrated, Alfred Wilckens (Bennett, Dare & Wilckens).
In 1904, another employee became a partnership, F. R. Daniel, and they operated now under Bennett, Daniel & Co. In 1904 a branch of Bennett, Daniel & Co. was opened in Kobe, which was headed by A. H. Dare und A. Wilckens, who were certainly still silent partners.
As of 1904, William Robert Bennett was also member of the Board of Directors of the Club Hotels, Yokoham # 5 and the Japan Brewery Co. (Kirin), Yokohama # 123 Bluff.


BENNEY, C. T. / P III / UKN / TR /
BENNINGHOFF, H. B. / P III / UKN / MIS /
BENNINGTON, Richard John / P III / GB / FE-T-SH / 1860 - 1902
BENNY, C. / P II / GB / FE-T-RW /
BENOIS, T. / P II / FR / SH /
BENOIT, Joney de / P II / FR / SER /

BENRATH, Carl Friedrich

BENSE, K. / P III / DE / MED /
BENSON, Edward S. / P I - II / USA / FE-T /
BENSON, H. F. / P III / UKN / MIS /
BENSON, O. P. / P III / UKN / SER /
BENT, Herbert / P III / GB / TR /
BENT, Percy Salisbury / P III / UKN / TR /
BENTON, Emma J. / P II / USA / MIS / Miss
BENTON, L. E. / P II / USA / MIS / Mrs.
BENTON, Orland N. / P II - III / USA / MIS / Miss
BENVIT, Jong de / P II / UKN / SER /
BENYE, A. / P III / FR / MIS /
BERAND, A. [BERAUD] / P II - III / UKN / TR /

BERCHET, Guglielmo

BERCHT, W. / P III / DE / TR /
BERCOVICH, H. I.[BERCOWICH] [BEREKOVITCH] / P II / UKN / SER /
BERDEN, George / P II / BE / DIP /
BERDOULET, Jacques [BERDOUBLET] / P III / FR / SER / 1847 - 1893
BERESFORD, J. S. / P II / GB / FE-R /
BERETTA, Pietro / P II / IT / TR /
BERG, E. / P III / DE / TR /
BERGAU, Julius [BERGAN] / P I - II / DE / TR /
BERGAU, Julius [BERGAN] / P II / DE / SER / Mrs.

BERGE, N. / P I / FR / MIL /
- Frankreich stationierte zwischen dem Ende der 1. Militärmission (März 1868) und dem Beginn der 2. MM am 15.05.1872 eine kleine militärische Gruppe zum Schutz der französischen Bewohner. Der militärische Einsatz war etwa 1869 bis 1871, das Hauptquartier war in Homura Barracks. Der Standort-Kommandant war Hauptmann Berge.
- Between the end of the First Military Mission (March 1868) and the beginning of the 2nd MM on May 15, 1872, France stationed a small military group to protect the French inhabitants. The military deployment was about from 1869 to 1871, the headquarters was located in the Homura Barracks. The Garrison Commander was Captain Berge.

BERGEN, G. / P II / UKN / TR /
BERGER, E. / P I - II / CH / TR /
BERGER, E. A. / P I / GB / FE-MIL /
BERGER, François / P II / FR / FE-T /
BERGER, H. / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
BERGER, H. H. / P II / DE / FE-ED /
BERGER, K. E. / P III / DE / RES / 1829 - 1908
BERGER, Philip / P II - III / FR / MIS / 1864 - 1891
BERGER, Robert Bruno [B.] / P III / DE / SER /
BERGERSEN, E. G. / P III / UKN / FE-T-SH /
BERGGREN, A. R. / P II / SW / FE-R /

BERGMANN, Johannes Ernst

BERGMANN, Otto

BERGMANN, T. / P II / DE / TR /
- Er weilte nur 1871 in Japan als Partner von Korn & Bergmann, Yokohama # 45, im folgenden Jahr wird nur noch A. Korn & Co. gelistet.
- He stayed only in 1871 in Japan as partner of Korn & Bergmann, Yokohama # 45, the following year only A. Korn & Co. is listed.

BERGSTROM, F. O. [BERGSTRON] [BREGSTROM] [BERGSTROEM] / P III / SW / MIS /
- Er war ab 1893 als Missionar der Scandinavian Japan Alliance Mission in Japan. Er begann seine Arbeit in Sanuki, Kagawa-ken. Weitere Einsatzorte waren Hachiman (1894-95), Takayama (1896-1899), Makuwari, Chiba-ken (1900-1903) und ab 1904 arbeitete er in Tokyo. Ab 1898 unterstützte ihn auch seine Frau. 1908 waren sie immer noch im Einsatz, weitere Informationen liegen nicht vor.
- As of 1893 he stayed in Japan a missionary of the Scandinavian Alliance Mission. He started his work in Sanuki, Kagawa-ken. Further places of his action were Hachiman (1894-95), Takayama (1896-1899), Makuwari, Chiba-ken (1900-1903), and from 1904 on he worked in Tokyo. As of 1898, his wife supported him. In 1908 they were still engaged in missionary work; further information is not available.

BERIGNY, Victor Francis Thiennette de

BERILL, F. / P II / GB / JOU /
BERKENHEAD, H. M. / P III / USA / MIS /
BERLIN, - / P I - II / DE / FE-ED + DIP /
BERLIOZ, Alexandre / P II - III / FR / MIS /
BERLOWITZ, W. / P II / UKN / TR /
BERMAN, R. / P II / UKN / SER / Mrs.
BERMINGHAM, Geo. R. / P III / GB /
BERNARD, Charles Burton / P II - III / GB / TR / 1853 - 1947
BERNARD, Daniel / P I / UKN / TR /
BERNARD, E. / P II / FR / SER /
BERNARD, H. R. / P III / FR / TR /
BERNARDI, P. / P III / IT / SER /
BERNARDIN, Henri / P III / FR / TR /
BERNAU, Edith M. / P III / GB / MIS / Miss
BERNAUER, Charles / P III / AT / DIP /
BERNE, F. / P III / UKN / SER /
BERNHARD, C. B. / P III / UKN / TR /
BERNHARDT, Robt. [BERNHARD] / P II - III / DE / DIP /
BERNHEIM, A. / P II / UKN / TR /

BERNIGER, M. [BERANGER] / P III / USA / MIS /
- Sie war nur 1900 im Auftrag der Woman´s Union Missionary Society of America in Japan und wohnte in Yokohama # 212 Bluff.
- Only in 1900 she stayed in Japan by order of the Woman´s Union Missionary Society of America and resided at Yokohama # 212 Bluff.

BERNINGER, Fritz

BERNSTEIN, S. / P III / UKN / SER /
BERNUTH, R. von / P I / DE / TR /
BERRICK, B. R. / P III / GB / TR /
BERRICK, George B. / P II / GB / TR /
BERRICK, Joseph / P II - III / GB / TR / 1849 - 1896
BERRY, Arthur Daniel / P III / USA / MIS / 1872 - 1941
BERRY, Egbert DeLong / P II / USA / DIP /
BERRY, John Cutting / P II - III / USA / FE-MED + MIS /
BERSON, Felix Gustave Adolphe / P II / FR / FE-MED /
BERTAZZOLI, G. / P III / IT / TR /
BERTELS, Chancellor Nelson / P III / USA / MIS / 1869 - 1953
BERTHAUT, Henri / P II / FR / FE-MIL /
BERTHEMY, J. / P II / FR / DIP /

BERTIN, Charles

BERTIN, Louis-Émile

BERTOG, R. / P III / UKN / TR /
BERTON, P. / P I / FR / TR /
BERTRAND, Chas. / P II / FR / TR /
BERTRAND, F. X. / P III / FR / MIS /
BERTRAND, Joseph Jean Augustin / P III / FR / MIS / 1870 - 1949
BERTRAND, Xaver A. / P III / FR / MIS / 1877 - 1954

BERWICK, George [BEWICK] / P I - II / GB / TR /
- Als er 1864 nach Japan kam, ließ er sich in Hakodate nieder und wurde bei T. B. Littlefield, Schiffsvertragspartner und Fleischer, angestellt. Er arbeitete für T. B. Littlefield bis 1870 und dann gründete George Berwick in Partnerschaft mit J. R. Thompson die Firma Thompson & Berwick, Schiffszimmerei und Schiffsvertragspartner. Die Partnerschaft dauerte bis 1882, danach ist George Berwick nicht mehr in Japan gelistet.
- When he came to Japan in 1864, he settled in Hakodate and was employed by T. B. Littlefield, Compradore and Butcher. He worked for T. B. Littlefield until 1870, and then, in partnership with J. R. Thompson, George Berwick founded Thompson & Berwick, Shipyards and Compradores. The partnership lasted until 1882, afterwards George Berwick is no longer listed in Japan.

BESIER, J. N. [T. N.] / P I - II / NL / TR /
BESSLER, Joh. / P III / DE / TR /
BEST, A. / P III / UKN / TR /
BEST, Flora Lydia / see HARRIS, Merriman Colbert
BEST, John Rycroft / P III / UKN / TR /
BETERIDGE, W. / P II / GB / MED /
BETHELL, A. P. / P III / GB / TR /
BETHELL, Ernest Thomas / P III / GB / TR /
BETHELL, Herbert / P III / GB / TR /
BETTELHEIM, Bernard Jean / P I / GB / MIS / 1811 - 1870
BETTERIDGE, Richard / P II / GB / MED /

BEUF, Jean Baptiste

BEUGER, - / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
BEUKEMA, T. W. [J. W.] / P II / NL / FE-MED /
BEUVE, A. / P III / FR / MIS /
BEVILL, F. W. / P II / GB / FE-ED + JOU /
BEVINGTON, A. / P III / UKN / SH /
BEVIS, H. M. / P III / UKN / TR /
BEVITT, F. / P II / UKN / RES /
BEWER, L. / P II / UKN / TR /
BEYER, - / P III / DE / MIL /
BEYFUS, Walter / P II / UKN / TR /
BEYON, L. / P II / UKN / FE-RES /
BEZER, Thomas [BEZIER] / P I - II / GB / SER /
BIAGGIONI, Francesco [BIAGIONI] / P I - III / IT / TR / 1833 - 1903
BIANCHI, A. / P II - III / IT / TR /
BIANCHI, Louis / IT / P II / FE-R /
BIANNIC, J. [BIANNIE] / P III / FR / MIS /
BIAVA, J. / P I / UKN / TR /

BICE, Mary Florence

BICHER, J. / P II / UKN / TR /
BICHLER, Ed. / P II / UKN / TR /
BICK, Wesley / P III / CAN / FE-ED + MIS /
BICKART, I. / P III / FR / TR /

BICKEL, Luke Washington

BICKERSTETH, Edward

BIEBER, J. / P II - III / USA / TR /
BIEBER, M. / P II - III / USA / TR /
- J. und M. Bieber sind Brüder. Ihre Tätigkeit in Japan ist eng miteinander verbunden und aus diesem Grund werden sie auch zusammen dargestellt.
M. Bieber kam 1874 nach Japan und eröffnete ein Ladengeschäft in Yokohama # 179. Erst 1887 ist M. Bieber wieder in Yokohama gelistet. Sicherlich untersuchte er im Jahr 1874 die Geschäftsmöglichkeiten, denn im Jahr 1877 kam J. Bieber nach Japan und gründete J. Bieber & Co., die als "Allgemeiner Kaufmann" in Yokohama # 179 firmierte. Im Jahr 1879 verlegte er den Firmensitz nach Yokohama # 82. Aber von 1880 bis 1886 ist die Firma nicht in den Japan Directories gelistet. Erst 1886 ist J. Bieber wieder mit seiner Firma in Yokohama # 179 und im folgenden Jahr treten wesentliche Veränderungen ein. Die Firma wurde umbenannt in J. Bieber & Bruder (J. Bieber & Bro.), M. Bieber übernahm die Leitung der Firma in Yokohama und J. Bieber arbeitete dauerhaft in New York. Der Standort bleibt in Yokohama # 179 und New York, das Geschäftsprofil ist nun Import/ Export Kaufmann, ab 1890 betrieben sie zusätzlich noch ein Fine Art Curio Depot und ab 1894 übernahmen sie auch die Vertretung für Farben und Lacke der Firma Murphy Varnish Co.
1903 reißt die Verbindung zu J. Bieber ab, vermutlich ist er verstorben. Ab 1904 firmierte M. Bieber als selbständiger Vertreter unter seinem Namen für Farben und Lacke der Firma Murphy Varnish Co. und für Fahrräder der Firma Tribune & Stormer Bicycles Co., jetzt in Yokohama # 176. Im Jahr 1908 befindet sich die Firma in Yokohama # 183. Die Firma hatte immer nur japanische Angestellte.
- J. and M. Bieber are brothers. Their activity in Japan is closely linked and for this reason they are also represented together.
M. Bieber came to Japan in 1874 and became a storekeeper in Yokohama # 179. It was only 1887 when M. Bieber was again listed in Yokohama. He certainly investigated business opportunities in 1874. In 1877, J. Bieber came to Japan and founded J. Bieber & Co. as "General Merchant" in Yokohama # 179. In 1879, he relocated the business to Yokohama # 82. But from 1880 to 1886, the company was not listed in the Japan Directories. Only in 1886 J. Bieber returned to his company in Yokohama # 179 and the following year experienced major changes. The company was renamed to J. Bieber & Bruder (J. Bieber & Bro.), M. Bieber took over the management of the company in Yokohama and J. Bieber worked permanently in New York. The seat of the company remained in Yokohama # 179 and New York, they operated from then under Import / Export Merchants, from 1890 they additionally operated a Fine Art Curio Depot and from 1894 they were also agents for paints and varnishes of the firm Murphy Varnish Co.
In 1903 the connection with J. Bieber tore off, presumably he died. From 1904 on, he became a self-employed representative under his name for paints and varnishes of the Murphy Varnish Co. and for bicycles of the Tribune & Stormer Bicycles Co., now in Yokohama # 176. In 1908 the company was located in Yokohama # 183. The company always had only Japanese employees.


BIEGELEBEN, Ruediger Freiherr von / P II - III / AT / DIP /
- Er wurde als Außerodentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister von Österreich-Ungarn für Japan, China und Siam (Thailand) mit Sitz in Tokyo im July 1888 berufen. Er löste K. von Zaluski ab und trat sein Amt im März 1889 an. Er wurde 1895 von Christian von Wydenbruck abgelöst.
Freiherr von Biegeleben war einer der wenigen Freunde von Hermann Roesler in Japan.
- He was appointed as Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary of Austria-Hungary for Japan, China and Siam (Thailand), based in Tokyo in July 1888. He replaced K. von Zaluski and acceded in March, 1889. Biegeleben was replaced by Christian von Wydenbruck in 1895.
Freiherr von Biegeleben was one of the few friends of Hermann Roesler in Japan.


BIELER, Kurt [Curt]

BIELFELD, F.

BIELKE, J. C. L. Z. de [BIELKÉ] / P II / FR / DIP /
BIENVENUE, - / P I / FR / MED /
BIFFI, F. / P I / UKN / TR /
BIGELOW, - / P II / UKN / FE-ED /
BIGELOW, G. S. [C. S.] / P II - III / USA / MIS /
BIGELOW, William Sturgis / P II / USA / FE-MED / 1850 - 1926
BIGGLESTON, R. A. / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
BIGOT, Georges Ferdinand / P II / FR / ART / 1860 - 1927
BILES, Sir John Harvard / P III / GB / ED /
BILLANGER, E. / P II / FR / TR /
BILLET, Jean / P II / FR / FE-MIL /
BILLIET, J. / P III / FR / MIS
BILLING, Auguste Lucien / P III / FR / MIS / 1871 - 1955
BINDA, Emilio / P III / IT / FE-ED / 1850 - 1902
BINDER, E. [BENDER] / P III / DE / TR /
BINFORD, Gurney / P III / USA / MIS/

BING, Anna L. van Zandt

BING, Auguste / P II / FR / TR / 1852 - 1918) - siehe/ see Siegfried BING

BING, Siegfried (“Samuel”)

BING, Wilson Collingridge [W. C.] / P II / GB / TR /
- Er kam 1880 im Auftrag der Chartered Bank of India, Australia and China nach Japan und wurde in der Filiale in Yokohama # 7 eingesetzt. Sein Vertrag endete 1883 und er wechselte dann zu Jardine, Matheson & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 1. 1886 verließ er Japan wieder.
- In 1880 he came to Japan by order of the Chartered Bank of India, Australia and China and was employed in the branch at Yokohama # 7. His contract ended in 1883 and then he joined Jardine, Matheson & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 1. In 1886 he left Japan again.

BINGHAM, John Armor

BINGHAM, Thomas [J.] / P II / GB / FE-T-RW (62 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Eisenbahnwesen, über drei Jahre, der am 28.07.1875 begann. Er traf am 25.09.1875 in Yokohama ein und wurde zuerst in der Werkstatt in Yokohama eingesetzt. Von 1876 und nach Verlängerung arbeitete er bis 1880 als Gleisbauer auf der Strecke Kobe - Kyoto. Im September 1880 wurde der Vertrag nicht verlängert und er verließ Japan im Oktober 1880.
- He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Railroad Department, for a period of three years, starting on July 28, 1875. He arrived in Yokohama on September 25, 1875 and at first he was employed in the Yokohama workshop. From 1876 and after extension to 1880 he was engaged as rail track laying mechanic on the Kobe - Kyoto - Line. In September 1880 his contract was not extended and he left Japan in October 1880.

BINNS, Henry [BINUS] / P III / UKN / FE-R /
BINTON, Thomas Arthur / P II / GB / FE-T-RW /
BIRCH, Charles Wykeham M. / P III / GB / TR /
BIRCH, John M. / P II / USA / DIP /
BIRCHENHALL, J. W. / P III / UKN / TR /
BIRCK, V. / P II / UKN / TR /
BIRD, Edward Albert / P II - III / GB / TR / 1846 - 1893
BIRD, H. J. / P III / UKN / FE-ED /
BIRD, Isabella / P II / GB / JOU / 1831 - 1904
BIRD, Robert Nicholas / P I / GB / DIP / 1841 - 1864
BIRKBECK, William Henry / P III / GB / MIL / Russo-Japanese War, 1863 - 1929
BIRKELUND, John R. / P III / UKN / MIS /
BIRKENHEAD, - / P II - III / UKN / MIS / Miss
BIRNIE, Cyril Montague / P III / AU / TR / 1868 - 1958 YFC
BIRNIE, L. / P III / AU / TR /
BIRON, C. / P III / UKN / TR /
BIRRAUX, Joseph / P III / FR / MIS / 1867 - 1950
BIRT, C. G. F. [C. J. F.] / P II / UKN / TR /
BISCHOF, Frank [BISCHOFF] / P II - III / UKN / FE-T-SH + SH /
BISCHOF, J. G. / P III / UKN / TR /
BISCHOF, L. / P III / UKN / TR /
BISCHOF, M. [M. T.] / P III / UKN / TR /
BISCHOF, W. G. R. / P III / UKN / TR /
BISCHOFF, W. J. [BISCHOF] / P III / UKN / TR /
BISCUP, Wilh / P III / UKN / TR /
BISHAMON, - / P III / UKN / TR /
BISHOP, A. S. A. / P III / UKN / TR /
BISHOP, Charles / P II - III / USA / MIS /
BISHOP, E. Prior / P III / GB / TR /
BISHOP, F. J. / P III / UKN / TR /
BISHOP, Robert / P II / GB / DIP /
BISHOP, T. C. [F. C.] / P I - II / UKN / TR /
BISHOP, W. R. / P III / UKN / FE-ED /
BISHOP, William J. / P III / USA / MIS /
BISSARD, F. / P II / UKN / FE-T /
BISSELL, G. E. / P II / UKN / TR /
BISSET, J. P. / P II - III / UKN / TR /
BISSET, James [BISSETT] / P I - II / UKN / TR /
BISSO, Giacomo / P II / IT / FE-MIL /
BIUTSOV, Evgenii Karlovich [BYUSTOFF, Eugenie] ВЮЦОВ Евгений Карлович / P II / RUS / DIP /
BIUTSOV, Konstantin Evgenjevich ВЮЦОВ Конcтантин Евгеньевич / P III / RUS / DIP /
BJERGFELT, F. M. / P III / DK / FE-T-PT /
BJERRE, A. / P II / UKN / FE-T-SH /
BLACAS, L. / P II / UKN / SER /
BLACK, - / P II / UKN / SER /
BLACK, C. A. / P III / UKN / TR /
BLACK, E. / P II / GB / FE-ED /

BLACK, Henry James
BLACK, John Reddie

BLACK, J. R. / P III / UKN / TR /
BLACK, M. M. / P II / UKN / TR /
BLACK, Robert [R. S.] / P II / GB / FE-T-RW /
BLACK, Wm. / UKN / P II / TR /
BLACKADDER, Charles / P II / GB / MIL /
BLACKBURN, - / P II / GB / FE-ED /
BLACKBURN, Herbert / P II / USA / DIP + MED /
BLACKBURN, W. C. / P II / GB / FE-ED /
BLACKE, D. H. / P III / UKN / TR /
BLACKISTON, T. / see BLAKISTON
BLACKLEDGE, James / P II / USA / FE-ED + MIS /
BLACKMAN, - / P I / UKN / SER / Mrs.
BLACKMORE, - / P I / UKN / TR /
BLACKMORE, Isabella Slade / P III / CAN / MIS /
BLACKMORE, J. [James] / P II - III / UKN / TR /
BLACKSTOCK, Ella / P III / USA MIS /
BLACKWAY, Geo. / P III / UKN / SER /
BLACKWAY, Thomas / P II / GB / FE-MIL /
BLACKWELL, A. Herbert / P I - II / GB / JOU / 1843 - 1898
BLACKWELL, J. H. / P II / UKN / TR /
BLAD, Capar Andreas V. / P II - III / GB / TR /
BLAD, M. / P II / UKN / TR /
BLAIKIE, David B. [BLAKIE] / P II / GB / FE-T-SH /
BLAIKIE, William / P I - II / GB / FE-T /
BLAIR, James / P II / GB / FE-T-SH /
BLAKE, Daniel Henry / P III / GB / TR /
BLAKE, F. I. / P III / UKN / TR /
BLAKE, Franklin / P I / GB / TR /
BLAKE, William Phipps / P I / USA / FE-R /
BLAKENEY, Ben Bruce / P III / USA / FE-ED / 1861 - 1931
BLAKEWAY, George / P II - III / UKN / TR / 1834 - 1894
BLAKISTON, Thomas Wright [BLACKISTONE] / P I - II / GB / FE-R + TR / 1832 - 1891
BLANC, E. / P II - III / FR / TR /
BLANC, J. [BLANCHE] / P III / FR / SER /
BLANC, René le / P II / FR / MIS /
BLANC, Victor / P II - III / FR / TR /
BLANCHARD, H. M. / P II / UKN / TR /
BLANCHARD, H. P. / P III / UKN / TR /
BLANCHARD, John O. / P III / UKN / TR /
BLANCHET, Anni M. / P II / USA / FE-ED /
BLANCHET, Clement T. / P II / USA / MIS / 1845 - 1928
BLANCHETON, E. [BLANCHTON] / P II / FR / SER /
BLAND, Ch. S. / P I - II / UKN / TR /
BLANDFORD, Henry / P II / UKN / TR /
BLANKENBURG, Hermann Leopold Ludwig von [BLANKENBERG] / P II / DE / FE-MIL
BLASS, Gasson / P I - II / UKN / TR / 1846 - 1882 YFC
BLASS, Henry / P II / UKN / TR /
BLASS, Meyer / P I - II / USA / TR /
BLASS, Morris / P II / UKN / TR /
BLASS, P. / P II / UKN / FE-T /
BLEBY, Henry Leonhard / P III / GB / MIS /
BLECHENDEN, J / P II / UKN / FE-T-SH /
BLECHYNDEN, J. / P II - III / UKN / FE-R /

BLEICHERT, Adolf

BLEIFUS, Friedrich Robert [BLEYFUS] [BLEIFUSS]
BLEIFUS, Friedrich Robert [jun.] [Fritz] / P III / DE / TR /

BLEKMAN, F. / P I / FR / DIP /
BLENK, W. / P III / UKN / TR /
BLETZACKER, Albert / P III / FR / MIS / 1875 - 1971
BLEWETT, Thos. / P II / UKN / TR /
BLIGH, R. / P I / UKN / TR /
BLISS, M. / P II / USA / MIS / Miss
BLOCKHUYS, Edward J. / P III / NL / FE-ED /
BLOCKLEY, Arthur / P II / GB / FE-T + DIP /
BLOEM, John / P I - II / NL / TR /
BLOM, Jules / P II / UKN / TR /

BLOMEYER, Fritz / P IV / DE / DIP /
- Fregattenkapitän; er wurde Korvettenkapitän Paul Fischer, Marine-Attaché in Tokyo, ab 26.12.1909 als Dolmetscher zur persönlichen Verfügung gestellt und wirkte bis 1913 in Japan.
- Commander; he was assigned as interpreter at personal disposal to Lieutenant Commander Paul Fischer, Naval Attaché in Tokyo, as of December 26, 1909 and worked until 1913 in Japan.

BLOMMESTEIN, A. E. A. van / P I / NL / TR /
- Er war nur 1867 in Japan und versuchte, sich als Kaufmann und Kommissionsagent in Yokohama # 83 niederzulassen. Dieser Versuch scheiterte; im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was only in 1867 in Japan and tried to settle down as a merchant and commission agent in Yokohama # 83. The attempt failed; the following year he is no longer listed in Japan.

BLOOMFIELD, G. H. / P II / USA / TR /
- In den 1870er Jahren glaubte eine Vielzahl von Kaufleuten, ein schnelles Glück in Japan finden zu können. Dieser schnelle Erfolg erwies sich jedoch oft als Trugschluss. Das musste auch G. H. Bloomfield am eigenen Leib erfahren. Er gründete 1877 zusammen mit C. H. Patterson die Firma Bloomfield & Patterson, Gummi-Stempel-Fabrik, Yokohama # 55. Bereits im Jahr 1878 ging die Firma in Konkurs und ist nicht mehr gelistet. G. H. Bloomfield hat Japan verlassen.
- In the 1870s, a variety of merchants believed to be able to find a quick fortune in Japan. However, this rapid success often proved fallacy. G. H. Bloomfield had to learn that hard way himself, too. He founded in 1877 with C. H. Patterson the firm Bloomfield & Patterson, Rubber Stamp Manufactory, Yokohama # 55. Already in 1878 the company went bankrupt and is no longer recorded. G. H. Bloomfield left Japan.

BLOUNT, - / P I / GB / MIL /
BLOUNT, Mina Lou / P III / USA / MIS / Miss
BLOXHAM, A. B. / P III / UKN / FE-ED /
BLUEMER, G. [PLUEMER] [BLÜMER] [BLUMER] / P III / DE / TR /
BLUEMER, M. / P III / DE / TR /
BLUENTSCHLI, G. [BLUNTSCHLI] [BLÜNTSCHLI] / P III / CH / TR /
BLUETHGEN, Walter [BLUTHGEN] [BLÜTHGEN] / P III / DE / ENG /

Anmerkung zu / Remarks to - BLUM
- Es wird vermutet, dass die folgenden Edmond, F., Henri, M. und Paul Blum alle zu einer Familie gehören, eine Bestätigung hierfür gibt es aber nicht.
- It is supposed that the following Edmond, F., Henri, M. and Paul Blum all belong to one family, there is, however, no proof for this.


BLUM, Edmond / P III / FR / TR /
- Er kam 1896 im Auftrag der Gebr. Oppenheimer, Handels-und Versicherungs-Agentur, nach Japan, und arbeitete zuerst in Yokohama # 13. 1904 wurde er in die Filiale nach Kobe versetzt und erhielt Prokura. Als M. Oppenheimer starb, übernahm I. Oppenheimer die Firma ab 01.07.1906 und I. Bickart und Edmond Blum wurden Partner, der Letztere war für Kobe verantwortlich.
- In 1896 he came to Japan on behalf of Oppenheimer Freres, Trade- and Insurance Agency and started to work in Yokohama # 13. In 1904 he was shifted to the Kobe branch and received power to sign per procuration. When M. Oppenheimer died, I. Oppenheimer took over the company as of July 1, 1906 and I. Bickart and Edmond Blum became partners, the latter kept in charge of Kobe and signed per pro.

BLUM, F. / P IV / FR / TR /
- Ab 1907 bei I. Oppenheimer & Co., Nachfolger von Oppenheimer Freres, in Yokohama angestellt.
- As of 1907 employed with I. Oppenheimer & Co., Successor to Oppenheimer Freres, at Yokohama.

BLUM, Henri

BLUM, M. / P II - III / FR / TR /
- Er kam 1880 im Auftrag der Gebr. Oppenheimer, Export- und Import-Kaufmann, nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 186. 1883 wurde er nach Kobe # 28 versetzt und erhielt 1892 Prokura. 1894 verließ er Japan wieder und war danach für diese Firma in Paris tätig.
- In 1880 he came to Japan by order of Oppenheimer Bros., Export and Import Merchant, and he worked at Yokohama # 186. In 1883 he was shifted to Kobe # 28 and was authorized to sign per procuration in 1892. In 1894 he left Japan and as of this date he worked for this company in Paris.

BLUM, Paul / P III / FR / TR /
- Er kam 1896 im Auftrag von Witkowski & Co., Kaufmann, nach Japan und arbeitete in Yokohama # 93. 1898 verließ er Japan wieder, arbeitete in Paris und kam dann wieder nach dem Tod von Henri Blum 1926 nach Japan.
- In 1886 he came to Japan on behalf of Witkowski & Co., Merchant, and worked in Yokohama # 93. In 1898 he left Japan again, worked in Paris and came back to Japan after the death of Henri Blum in 1926.

BLUM, Robert Frederick

BLUMENSTEIN, Heinrich / P III / DE / ENG /
- 1887 nahm die japanische Regierung Kontakt mit der Krupp AG auf, um Angebote zur Lieferung einer Pulverfabrik einzuholen. Als sie 1887 für 1,5 Mio. Mark Pulver bei den Rheinisch-Westfälischen Pulverfabriken AG, Köln (Johann Nepomuk Heidemann) kaufte, erwirkte sie eine Option, eine Pulverfabrik in Japan einrichten zu lassen. In diesem Zusammenhang arbeitete der Ingenieur Heinrich Blumenstein von 1891 bis 1892 in Japan, er löste Hermann Behncken [BEENKEN] ab.
- In 1887, the Japanese government contacted the Krupp AG to request bids for the supply of a gunpowder factory. When Japan bought in 1887 powder for 1.5 million marks at the Rheinisch-Westfaelische Pulverfabriken AG, Cologne (Johann Nepomuk Heidemann), they obtained the option to set up a gunpowder factory in Japan. In this connection, engineer Heinrich Blumenstein worked in Japan as advisor from 1891 to 1892; he succeeded Hermann Behnken [BEENKEN].

BLUMERKAMP, W. [BLUMERCAMP] / P II / UKN / SER /
BLUMM, - / P II / UKN / SER /

BLUNDELL, A. W. [BLUNDEL]

BLUNDELL, Bryan

BLUNDELL, George John

BLUNT, C. M. [O. M.] / P III / USA / MIS / Miss
BLYDENBURGH, J. S. [I. S.] / P I / USA / TR /
BLYDENBURGH, Vail / P III / UKN / TR /
BLYTHE, Bruce G. / P III / GB / TR /
BOAG, J. H. / P III / UKN / TR /
BOAG, John Hamilton / P III / UKN / TR /
BOAG, John T. / P II - III / GB / TR / 1855 - 1896
BOAG, Thomas Lister / P II - III / AU / TR /
BOAG, W. W. / P III / UKN / TR /
BOARD, W. / P I / UKN / TR /
BOARD, W. J. / P II / USA / TR /
BOARD, W. K. / P II / USA / FE-T-RW + TR /
BOAS, Otto / P III / UKN / TR /
BOBONE, N. / P III / UKN / ENG /
BOBSIEN, Louis L. [BOBSIEN] / P III / DE / TR /

BOCH, G. / P II / USA / MIL /
- Nur 1876 im U. S. - Marine Depot von Nagasaki als Yeoman (Schreiber, Sekretär des Zahlmeisters) tätig.
- Only in 1876 occupied in the U. S. Naval Depot of Nagasaki as Yeoman.

BOCHARD, - / P II / FR / FE-MED /
BODECKER, W. G. / P III / UKN / TR /

BODEN, Georg

BOECK, V. L. / P III / UKN / TR /
BOECKLEN, - / P II / DE / FE-T /
BOECKMANN, Wilhelm / P II / DE / ENG / 1832 - 1902

BOEDDINGHAUS, Carl Ernst

BOEDDINGHAUS, E. / P IV / DE / ENG /
- Ab 1906 war er als Elektro-Ingenieur für Siemens-Schuckert Denki Kabushiki Kaisha (Siemens & Halske und Siemens Dynamo Werke), Elektro-Ingenieure und Auftragnehmer, in der Niederlassung in Osaka im Einsatz.
- As of 1906 he worked as Electrical Engineer for Siemens Schuckert Denki Kabushiki Kaisha (Siemens & Halske and Siemens Bros. Dynamo Works), Electrical Engineers and Contractors at their branch in Osaka.

BOEGEL, F. Nering / siehe - see / NERING-BOEGEL [NERRING-BOEGEL]

BOEGLI, Lina [BÖGLI]

BOEHLKE, R. / P III / DE / TR /
- Er kam 1895 im Auftrag von Rohde & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 70. 1907 erhielt er Prokura. Er war Mitglied im Club Germania.
- In 1895 he came to Japan by order of Rohde & Co., Trade and Insurance Agency, and he worked in their branch at Yokohama # 70. In 1907 he was authorized to sign per procuration. He was a member of the Club Germania.

BOEHMER, Louis [BOHMER]

BOEHRER, Joseph [J. E.] [BOCHER] / P II - III / FR / MIS /
- Er wurde am 04.09.1856 in Sélestat (Bas-Rhin), Frankreich geboren und am 26.09.1880 zum Priester geweiht. Unmittelbar danach wurde er von der Société des Missions Étrangères de Paris (Gesellschaft der Pariser Auslandsmission) als Missionar nach Japan delegiert. Er schiffte sich am 24.11.1880 ein und nahm seine Arbeit als apostolischer Missionar der römisch-katholischen Mission in Nagasaki auf. Er arbeitete bis 1908 in Nagasaki, danach in Fukuoka. Hier setzte er seine ganze Kraft für den Bau der Kirche "Notre-Dame des Victoires" ein. Mit Beginn es 1. Weltkrieges hat er Japan verlassen. Er starb am 27.11.1919 im Saint-Joseph Krankenhaus in Paris und wurde auf dem Friedhof von Paris-Sud (Montparnasse), dem Friedhof der Missions étrangères de Paris, beigesetzt.
- He was born on September 4, 1856 in Paris, France and ordained on September 26, 1880. Immediately afterwards he was despatched to Japan as a missionary of the Société des Missions Etrangères de Paris (Society of Foreign Missions of Paris). He embarked on November 24, 1880 and started his work as Apostolic Missionary of the Roman Catholic Mission in Nagasaki. He worked there until 1908 when he was transferred to Fukuoka. Here, he strained every nerve to build the Church "Notre-Dame des Victoires". With the beginning of World War I, he had left Japan. He died on November 27, 1919 in the Saint-Joseph Hospital in Paris and was buried in the cemetery of Paris-Sud (Montparnasse), the cemetery of the Missions étrangères de Paris.

BOËLLE, Léon [BOELLE] [BOËL] [Leon] / P I - II / FR / FE-T-SH-Y (48 Mon.) / 1838 - 1906
- Léon Boëlle war der einzige ausgebildete Chemiker unter den französischen Angestellten des im Bau befindlichen Yokosuka Arsenals. Als solcher hatte er verschiedene, aber durchaus wichtige Aufgaben. In Japan ist er heute am meisten durch seine kleine Rolle beim Aufbau der ersten Seifenfabrik des Landes in Erinnerung.
Boëlle war als Chemiker im Marinearsenal Brest beschäftigt; seine Schwester Blanche war übrigens mit dem Marineingenieur Gustave Zédé verheiratet, dem Erbauer der Gymnote, des ersten einsatzfähigen Unterseeboots der Welt. Boëlle war von der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, vom 01.02.1866 bis 01.02.1870 angestellt. Im Rang eines Abteilungsleiters stehend, waren ihm vier verschiedene Aufgabenbereiche übertragen. Zunächst war er Lehrer für Chemie und Physik an der Werftschule. Darüber hinaus hatte er die japanischen Eisenerze im Hinblick auf ihre chemischen Eigenschaften und die sich daraus ergebenden Verwendungsmöglichkeiten zu analysieren.
Außerdem war Boëlle maßgeblich am Aufbau der Ziegelei beteiligt, die eine wichtige Voraussetzung für den Bau der Werft darstellte. Boëlles Untersuchungen hatten ergeben, dass die weiße Tonerde des Amagi-Berges auf der Halbinsel Izu sich hervorragend für die Herstellung von Ziegeln eignete, und er hatte ab Mai 1866 auf dem Werftgelände eine Ziegelei errichten lassen. Deren Ziegel fanden nicht nur für den Bau der Werft selbst, sondern auch für die von Louis Florent entworfenen Leuchttürme Verwendung.
Schließlich wurde Boëlle auch beauftragt, eine fotografische Dokumentation vom Bau der Schiffwerft zu erstellen. Dazu gehörten Fotos von der Abtragung der Hügel, der Anpassung der Küstenlinie und vom Bau der Gebäude und Werkstätten. Die französische Werftleitung hatte die japanischen Behörden um eine Genehmigung für diese Aufnahmen ersucht. Sie wurde unter der Bedingung erteilt, dass Duplikate der Bilder sowohl in Japan wie auch in Frankreich aufbewahrt werden sollten.
Emile de Montgolfier machte ebenfalls solche Aufnahmen als begeisterter Hobby-Fotograf. Bei seinen Bildern ist die Urheberschaft gesichert, während es bislang keine Fotografien der Werft gibt, die nachgewiesenermaßen von Boëlle stammen.
Eine kleine Begebenheit beim Aufbau der Werft in Yokosuka gab auch den Anstoß zur Errichtung der ersten japanischen Seifenfabrik. Boëlle sah, wie ein japanischer Bau-Aufseher, Tsutsumi Isoemon, seine ölverschmutzten Hände mit Reisspelzen wusch, und lieh ihm ein Stück Seife. Tsutsumi staunte über die Wirkung, ließ sich von Boëlle die chemischen Grundlagen erläutern, investierte sein gesamtes Vermögen und begann Versuche zur Seifenherstellung. Es gab mehrere Rückschläge, da Boëlle die entscheidenden Informationen absichtlich bis zuletzt zurückgehalten haben soll, aber 1873 begann Tsutsumi mit Erfolg die Seifenfabrikation in Yokohama, Urefune-chō.
Boëlle selbst war nach Ablauf seines Vertrags im Jahr 1870 wieder nach Frankreich zurückgekehrt.
- Léon Boëlle was the only trained chemist among the French employees constructing the Yokosuka Arsenal. As such, Boëlle assumed various functions, but all of them quite important. In today's Japan he is mostly remembered by his small role in establishing the country's first soap factory.
Boëlle was a chemist at the Brest Naval Arsenal; his sister Blanche, by the way, was married to the naval engineer Gustave Zédé who constructed the Gymnote, the world's first operational submarine. Boëlle was employed by the Japanese Government, Ministry of Navy, from February 1, 1866 to February 1, 1870. Being in the rank of head of a department, he had four different tasks. At first, he was teacher of chemistry and physics at the yard's school. Moreover, he had to analyse the Japanese iron ores in regard of their chemical properties and the resulting technical possibilities.
Furthermore, Boëlle played a decisive part in establishing a brick factory as an important condition for the construction of the yard. Boëlle's examinations had shown that the white clay from the Amagi mountain in the Izu peninsula was perfectly suitable for brick making, and he had already in May of 1866 begun to erect a brick works on the yard's grounds. The bricks were not only used for the construction of the yard proper, but also for the lighthouses designed by Louis Florent.
Finally, Boëlle had been ordered to make a photographic record of the construction of the shipyard. This comprised photos from levelling the hills, the reclaiming of the coastline and from the construction of buildings and workshops. The French asked the Japanese authorities for permission to make such photographs. It was given on the condition that the photographs be duplicated and preserved both in Japan and in France.
Emile de Montgolfier also made such recordings as an avid amateur photographer. For these pictures the authorship is certain, whereas up to now none of the existing yard's photographs are confirmed to have been taken by Boëlle.
A tiny occurrence during the construction of the Yokosuka yard gave the initial spark for founding the first Japanese soap factory. Boëlle saw a Japanese site supervisor, Tsutsumi Isoemon, washing his oily hands with rice bran, and lent him a piece of soap. Tsutsumi was astonished by the effect, had the chemical foundations explained by Boëlle, invested his complete fortune and started experiments in soap making. There were some draw backs because Boëlle is said to have kept the decisive informations intentionally by himself to the last minute, but in 1873 Tsutsumi successfully started the soap production in Yokohama, Urefune-chō.
Boëlle himself had returned to France when his contract expired in 1870.


BOELHO, G. S. / P III / PT / TR /
- Er war nur 1895 bei Weinberger & Co., Handelsagentur, in Yokohama # 46, angestellt.
- He was only employed in 1895 with Weinberger & Co., Trade Agents, Yokohama # 46.

BOEMEYER, Hermann [BOMEYER] [BOHMEYER] / P I / DE / TR /
BOER, Jan de [BEER] / P I - II / NL / TR /
BOERNE, - / P I / UKN / TR /
BOESCH, O. [BÖSCH] / P III / DE / TR /
BOESING, B. [BÖSING] / P II / DE / FE-R /
BOETEL, H. / P III / UKN / TR /
BOGER, Richard Wharton / P III / GB / DIP / 1868 - 1910, Observer Russo-Japanese War
BOGOMOLOFF, Alexander / P II / RUS / FE-ED /

BOHER, J. / P III / UKN / SER /
- Er wurde mit der Eröffnung des Nagasaki-Hotels 1898 angestellt. Als durch die politische Lage vor Beginn des russisch-japanischen Krieges 1904-05 die Gäste ausblieben und sich die ökonomische Lage des Hotels verschlechterte, wurde er 1903 entlassen. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- When the Nagasaki Hotel was opened in 1898 he was employed from the very beginning. At first the Nagasaki Hotel prospered but later suffered with the decline in visitors to Nagasaki in the wake of the Russo-Japanese War of 1904-05. Due to the economical situation of the Hotel he was dismissed in 1903. Afterwards he is not recorded in Japan any more.

BOHLENS, Eugene [BOHLEN] [BOLENS] / P I - II / DE / TR /
BOHLENS, William / P I - II / DE / TR
BOHM, Paul [BOEHM] [BÖHM] [BOHN] / P II / DE / TR /
BOHONE, N. / P III / UKN / TR /
BOINTON, C. S. / P II / USA / FE-T /
BOINVILLE, Charles Alfred Chastel de / P II / FR / FE-T /
BOIS, - du / P II / FR / FE-T-SH /
BOIS, du / see DUBOIS
BOIS, J. / P III / FR / MIS /
BOISSIERE, - / P III / FR / FE-MIL /
BOISSONADE DE FONTARABIE, Gustave Emile / P II - III / FR / FE-L / 1825 - 1910

BOJESSEN, C. [BOJESEN] / P II / DK / ENG / QFE-T-GNTC /
- Er war nur 1871 im Auftrag der Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki # 11, Sagarimatsu and Naminohira Hill. Nach Ablauf seines Vertrages verließ er Japan wieder.
- Only in 1871 he worked on behalf of the Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki # 11, Sagarimatsu and Naminohira Hill. At the end of his contract, he left Japan again.

BOLDEMANN, G. / P III / DE / TR /
- Als Paul Schramm unter seinen Namen im Jahr 1891 als Kaufmann in Yokohama # 202, begann, war sein erster und einziger Mitarbeiter G. Boldemann. Offensichtlich hat ihm die Arbeit in Japan nicht gefallen, denn ab 1892 ist er nicht mehr in Japan.
- When Paul Schramm began his business as a merchant in Yokohama # 202 in 1891, his first and only employee was G. Boldemann. Obviously he did not like the work in Japan, since as of 1892 he is no longer in Japan.

BOLDT, -- / P IV / DE / MIL /
- Leutnant Boldt und Leutnant Schütte wurden für Major Carl Anton von Hohenzollern und Major Fritz Bronsart von Schellendorff bei ihrem Einsatz als Militätbeobachter im russisch-japanischen Krieg zur persönlichen Verwendung abkommandiert. Sie reisten nicht mit Ihnen im August 1904, sondern erst im September 1904. Sie waren in der Mandschurei auf japanischer Seite eingesetzt. Die Rückreise traten sie alle gemeinsan am 16.05.1905 von Nagasaki an. Weitere Informationen liegen über ihn nicht vor.
- Lieutenant Boldt and Lieutenant Schuette were commanded for personal disposition of Major Carl Anton von Hohenzollern and Major Fritz Bronsart von Schellendorff who had been appointed as military observers during the Russo-Japanese war. They did not travel with them in August 1904 but followed in September 1904. Both were assigned in Manchuria on the Japanese side. The return journey was mutually realized on May 16, 1905 from Nagasaki. Further information is not available.

BOLESLAWSKY, Karl Ritter von / P II / AT / DIP /
BOLGER, Thomas / P III / UKN / SER /
BOLLENHAGEN, Em. [BOLLHAGEN] / P II / DE / TR /
BOLLENHAGEN, J. W. / P III / DE / TR /
BOLLJAHN, Albert [BOLJAHN] / P III / DE / ED /
BOLLJAHN, Johann [Johannes] / P III / DE / ED /
BOLLMANN, - / P II / DE / FE-R /
BOLMIDA, G. / P I - II / IT / TR /
BOLSEN, John [BORSEN] / P II / DK / FE-T-SH /
BOLTE, B. / P III / DE / DIP /
BOLTON, C. B. [E. B.] / P II - III / UKN / MIS /
BON, H. [M.] / P I - II / FR / FE-ED + TR /

BONABAS, J. dos / P II / PT / TR /
- Kaufmann, nur 1874 in Yokohama # 188 gelistet.
- Merchant, only listed in 1874 at Yokohama # 188.

BONAFOUX, Raymond Marius [BONAFOUS] / P I - II / FR / TR /
- Er kam 1868 nach Japan und wurde im Hotel des Colonies, Yokohama # 164, angestellt. 1871 zog er nach Nagasaki und gründete in Partnerschaft mit Charles Thomas eine Bäckerei, die unter Thomas & Bonafoux in Nagasaki # 42-A, Ōura, Sagarimatsu und Naminohira firmierte. Als sein Partner 1877 starb, musste die Bäckerei geschlossen werden und er ging nach Yokohama zurück, wo er im "Peyre Freres Hotel", Yokohama # 84, angestellt wurde. Hier arbeitete er bis zu seinem Tod, er starb pötzlich im Alter von 52 Jahren am 28.05.1883 und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- In 1868 he came to Japan and was employed with the Hotel des Colonies, Yokohama # 164. In 1871 he moved to Nagasaki and in partnership with Charles Thomas they founded a bakery operating under Thomas & Bonafoux in Nagasaki # 42-A, Ōura, Sagarimatsu and Naminohira. When his partner died in 1877, the bakery had to be closed again and he went back to Yokohama. He joined "Peyre Freres Hotel", Yokohama # 84 where he worked until his death; he died suddenly on May 28, 1883, aged 52 years and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.

BONAND, Emile / P II / CH / TR /
- Er war nur 1873 in Japan und arbeitete als Uhrmacher in Yokohama. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed only in 1873 in Japan and worked as a watchmaker in Yokohama. Afterwards he is not recorded any more in Japan.

BONAR, Henry A. C.

BOND, William Robert / P III / UKN / TR /
BONDY-RIARIO, Raphael de / P III / FR / DIP /
BONGER, Evert / P II - III / UKN / FE-T-SH + TR /
BONGER, M. C. / P II / UKN / ENG /
BONGER, W. / P III / UKN / TR /
BONGER, Wiggert Casper / P II - III / UKN / ENG /
BONHAM, Henry / P I / UKN / TR /
BONICKE, R. / P III / UKN / TR /
BONILLA, Fernando Gomez de / P III / ES / DIP /
BONMARCHAND, George / P III / FR / DIP / 1884 - 1967
BONNAT, L. [BOUNAT] / P II / FR / SER /
BONNE, Francois / P II - III / FR / MIS /
BONNE, Maxim / P II / FR / MIS /
BONNEAU, E. / P II / UKN / TR /
BONNELL, Maude / P III / USA / MIS /
BONNELL, Spencer R. / P II / USA / FE-ED /
BONNET, Charles / P I / FR / FE-MIL /
BONNET, M. / P III / FR / MIS /
BONNETT, Melissa M. / P II - III / USA / MIS /
BONNIFAY, M. / P II / FR / TR /
BONOT, - / P II / FR / TR /
BONSAL, Stephen / P III / USA / DIP /
BONTKES, - / P II / UKN / ED / Miss
BONVILLE, A. C. de / P II / FR / FE-MIL-ED /
BOOLODISKY, - / P III / RUS / DIP /
BOOS, - de / P III / NL / FE-T /
BOOTH, A. W. / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
BOOTH, C. / P II - III / GB / TR /
BOOTH, Eugene Samuel / P II - III / USA / MIS / 1850 - 1931
BOOTH, Frank Stelle / P III / USA / TR / 1881 - 1957
BOOTH, George / P II - III / GB / TR /
BOOTH, George Charles / P II - III / UKN / TR /
BOOTH, J. / P II / UKN / TR /
BOOTH, W. M. / P III / GB / TR /
BOOTH, William / P III / GB / MIS /
BOOTHBY, Brook / P III / GB / DIP /
BOOVY, T. / P III / UKN / TR /
BORDEN, A. C. / P III / USA / MIS /
BORDES, G. Civrac de / P III / UKN / TR /
BORDUNAL, D. [BORDUNAR] [B. D.] / P III / UKN / SER /
BOREL, Louis / P I - II / CH / TR /

BORGIA, Soeur Francois de

BORIONI, Chiyo Margarita / P III / JAP / ED /
- Sie wurde am 15.03.1871 geboren und nahm nach Ihrer Heirat mit F. R. BORIONI seinen Namen an und nannte sich nun Chiyo Margarita Borioni. Es ist nicht bekannt, wann und wo sie ihren Mann kennen lernte. Sie mußte auf jeden Fall die italienische Sprache gut beherrscht haben - 1889 und 1890 war sie Lehrerin an der Handelsschule (Shōgyō Gakkō) in Osaka.
F. R. Borioni (1863-1920) stammte aus Italien und kam Anfang der 1880er Jahre nach Ostasien. Am 21.06.1883 ging er an Bord des Dampfers Petschili von Shanghai nach Korea, blieb in Korea einige Jahre, hatte sogar in Chemulpo Grundbesitz. Er soll der erste gewesen sein, der das Fahrrad in Korea eingeführt hat. Er arbeitete als Chef im Hauptzollamt von Chemulpo und verließ Korea wieder im Jahr 1903. Er wurde danach Leiter des chinesischen Hauptzollamtes von Ningbo. Bei einem Besuch in Nagasaki starb er im Nagasaki Hotel am 11.07.1920 und er wurde auf dem internationalen Friedhof von Sakamoto Addition beigesetzt. Ihre Tochter Maria starb nur vier Monate später im Alter von 11 Jahren und wurde neben ihrem Vater begraben. Seine Frau starb am 15.11.1949 und wurde ebenfalls in Nagasaki neben ihrem Mann und Tochter bestattet.
- She was born on March 15, 1871 and after her marriage with F. R. BORIONI she adopted his name and was now named Chiyo Margarita Borioni. It is not known when and where she met her husband. She must have definitely well mastered the Italian language - in 1889 and 1890 she was a teacher at the Commercial School (Shōgyō Gakko) in Osaka.
F. R. Borioni (1863-1920) was a native of Italy and came to East Asia by the early 1880s. He went from Shanghai to Korea on June 21, 1883 aboard the steamship Pechili, remained in Korea for some years and even owned land at Chemulpo. He is said to have been the first to introduce the bicycle into Korea. He worked as the Customs Chief Examiner at Chemulpo and left Korea in 1903. Afterwards he became the Chief Examiner of the Chinese Maritime Customs Office at Ningbo. While visiting Nagasaki he passed away at the Nagasaki Hotel on July 11, 1920, buried at Sakamoto International Cemetery Addition. Their daughter Maria, aged 11 years, died only four months later and was buried next to her father. His wife died on November 15, 1949 and was buried next to her husband and daughter at Sakamoto.

.
BORJA, Custodio M. [BORIA] / P III / PT / DIP /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte von Yokohama vom 28.10.1893 nach Lisboa, Portugal von der portugiesischen Botschaft in Japan mit Botschaftsstempel. Transit New York, 18.11.1893.

- Postcard from Yokohama posted October 28, 1893 to Lisboa, Portugal from the Portuguese Legation with Legation stamp. Transit New York November 18, 1893.


- Er war von 1890 bis 1893 Sonderbeauftragter in der Gesandtschaft von Portugal in Tokyo. Danach hat er Japan wieder verlassen. 1894 vertrat der italienische Gesandte die Interessen von Portugal.
- From 1890 to 1893 he was appointed Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary in the Legation of Portugal in Tokyo. Then he left Japan again. In 1894 the Italian Minister was in charge of the Portuguese Legation.

BORKOWSKY, G. / P III / UKN / TR /
BORNHOLD, C. / P III / UKN / TR /
BORNHOLD, Max / P III / UKN / TR /

BORNHOLDT, I. A. [J.] / P IV / NO / SH /
Für Vergrößerung klicken
- Walfang wurde in Japan bereits in prähistorischer Zeit durchgeführt, in japanischer Literatur gibt es hierfür eine Vielzahl von Belegen. Während der Meiji-Ära wurde auch dem Walfang große Bedeutung beigemessen. OKA Juro wurde ins Ausland gesandt, um Walfang-Techniken in mehreren Ländern, vor allem in Norwegen, zu studieren. Man kann wirklich sagen, dass kein Walfang ohne norwegische Beteiligung durch Personal, Material oder Know-how durchgeführt werden konnte. Zu dieser Zeit war Norwegen das "klassische Land des Walfangs". Der moderne Walfang nach norwegischen Verfahren, der auf dem Einsatz von motorgetriebenen Schiffen, Kanonen und explodierenden Harpunen basierte, wurde in Japan vor allem durch die Bemühungen von OKA Juro eingeführt, der heute als Vater des modernen japanischen Walfangs gilt.
Nach dem chinesisch- japanischen Krieg von 1894-1895 begann die japanische Regierung systematisch ihre Fischerei zu schützen. 1897 wurde in Japan auch eine Hochschule für Fischereiwesen eingerichtet. Durch die Unterstützung der Regierung gründete OKA auch 1899 die erste moderne Walfangfirma in Japan, Nihon Enyo Gyogyo K. K. Das Unternehmen traf eine Katastrophe, bei der das Walfangschiff Chōshū- maru Schiffbruch erlitt, und die Firma fast ruiniert wurde. OKA charterte das norwegische Walfangschiff Rex und das Schwesterschiff Regina, die er im Hafen von Nagasaki entdeckt hatte, einschließlich norwegischer Harpunier-Besatzung, wodurch OKA alle Schwierigkeiten mit dieser Maßnahme überwand. Etwa zu dieser Zeit wurde Kapitän I. A. Bornholdt von der Walfangfirma angestellt und er arbeitete auf der Rex. Im Jahr 1905 wohnte er in der # 8, Minamiyamate, Nagasaki.
Eine Postkarte nach Norwegen, aufgegeben am 15.11.1905 in Nagasaki mit Absenderstempel "Bornholdt-Nagasaki" zeugt von einem längeren Aufenthalt in Nagasaki, obwohl er nicht in den Japan Directories verzeichnet ist.
- Whaling was practised in Japan far back in prehistoric times; a wealth of Japanese literature on old whaling exists. During the Meiji-era also whaling was attached great importance. OKA Juro was sent abroad to study whaling techniques in several countries especially in Norway. It is true to say that no whaling operations could ever have been started without Norwegian personnel, material or know-how. At that time Norway was the "classic land of whaling". Norwegian-style modern whaling, based on the use of power-driven vessels, cannons and exploding harpoons, was introduced to Japan largely through the efforts of OKA Juro who is now considered the father of modern Japanese whaling.
After the Sino-Japanese war of 1894-1895 the Japanese government had systematically protected their fisheries and in 1897 Japan established a fisheries high school. By the government support OKA also established the first modern whaling company in Japan in 1899, Nihon Enyo Gyogyo K.K. The company struck a disaster, their whale catcher Chōshū-maru wrecked, the company was almost ruined. He chartered the Norwegian whale catcher Rex and the sister ship Regina discovered in the harbor of Nagasaki with a Norwegian harpooner crew and OKA overcame all difficulties by this measure. About this time Captain I. A. Bornholdt was employed with the Whaling Co. and he worked on the Rex. In 1905 he resided at # 8, Minamiyamate, Nagasaki.
A postcard to Norway posted in Nagasaki on November 15, 1905 with sender's cancel "Bornholdt-Nagasaki" reveals a longer stay in Nagasaki, although he is not recorded in the Japan Directories.


BORNNADEL, F. / P III / UKN / SER /
BORSA, Alfred Flesch von / P III / AT / DIP /
BORSYTH, W. / P III / UKN / SER /
BORTHWICK, Robert Waddell / P II - III / GB / TR /

BOSANQUET, Amy Caroline [BOSANYUET] [BOSANVUET] / P III / GB / MIS /
Für Vergrößerung klicken



- Postkarte von Fukushima, 22.03.1896, nach Hiroshima, Ankunft am gkeichen Tag. Der Absender, Missionarin H. L. Jackson, bittet um ein Buch und verweist auf Osaka, d. h., A. C. Bosanquet war erst vor kurzer Zeit nach Hiroshima gezogen.

- Postcard from Fukushima, posted 22.03.1896 to Hiroshima, arrival on the same day. The sender, missionary H. L. Jackson, asked for a book and refers to Osaka, i. e. Miss A. C. Bosanquet had moved to Hiroshima only recently.





- Die Bosanquets sind eng verbunden mit dem überaus missionarischen Wesleyanismus Englands, aber auch verbunden mit der Bank of England, worin die Vorfahren von Amy Bosanquet wichtige Positionen innehatten. Die Familie Bosanquet war über Finanzgeschäfte auch in den Sklavenhandel Mexikos verstrickt, zugleich bekämpfte ein anderes Mitglied der Familie Bosanquet als Marinesergeant den interkontinentalen Sklavenhandel.
Amy Bosanquet kam 1892 als Missionar der Church of England Missionary Society nach Osaka und arbeitete hier bis 1894. Ab 1905 wurde sie nach Hiroshima versetzt, wo sie auch 1908 noch tätig war. Erst 1932 hat sie Japan wieder verlassen und starb 1950 in GB.

- siehe auch - see also BOSANQUET Familie

- The Bosanquet's are closely linked to the very missionary Wesleyanismus of England, but also connected to the Bank of England, where the ancestors of Amy Bosanquet held important positions. The Bosanquet family was involved in the slave trade of Mexico through financial transactions, but another member of the Bosanquet family, a Marine Sergeant, also fought against the intercontinental slave trade.
In 1892 Amy Caroline came to Osaka as missionary of the Church of England Missionary Society staying there to 1894. As of 1895 she was shifted to Hiroshima and in 1908 she was still engaged in this region. Only in 1932 she left Japan and died in GB in 1950.


BOSANQUET, Nora M. / P IV / GB / MIS /
- Schwester von Amy Caroline BOSANQUET. Sie war ab 1908 als Missionar der Society for the Propagation of the Gospel in Japan. Im Jahr 1917 hat sie ihre Arbeit beendet und Japan verlassen.
- Sister of Amy Caroline BOSANQUET. She worked as of 1908 in Japan as a missionary of the Society for the Propagation of the Gospel. In 1917 she finished her work and left Japan again.

BOSCH, Andre / P II / FR / FE-R /
BOSCH, H. / P III / DE / TR /
BOSE, Charles von / P III / UKN / TR /
BOSMAR, H. [BOSMA] / P II / NL / TR /
BOSREDON, A. / P III / UKN / TR /
BOSS, A. / P III / UKN / TR /
BOSSCHERE, Jacques de / P III / UKN / TR /
BOSSHART, Ed. / P II - III / UKN / TR /
BOSSI, André / P II / FR / FE-R /
BOSTWICK, H. R. / P III / UKN / TR /
BOTELHO, B. M. / P III / UKN / TR /
BOTELHO, E. F. / P II - III / UKN / TR /
BOTELHO, J. / P III / UKN TR /
BOTELHO, J. V. / P III / UKN / TR /
BOTELHO, R. / P III / UKN / TR /

BOTHMER, Elisabeth [E.] [Liesbeth] / P IV / DE / SER /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte von Liesbeth Bothmer aus Yokohama vom 17.7.1902 nach Bremen, Ankunft 23.08.1902. Als Absenderadresse gibt sie Bluff 241-a an, in den Japan Directories ist sie jedoch nur unter Yokohama # 87 gelistet.

- Postcard from Liesbeth Bothmer posted in Yokohama on July 17, 1902 to Bremen, arrival August 23, 1902. The sender's address is given with Bluff 241-a, but the Japan Directories record her only under Yokohama # 87.



- Sie kam 1902 nach Japan und ließ sich in Yokohama nieder. Sie wurde bei Mrs. Holyoake Box, die als Damenschneider, Hutmacher und Textilkaufmann, sowie Vertreter für Warner Korsetts in Yokohama # 87 firmierte, angestellt. Als 1906 die Firma geschlossen wurde, ist auch E. Bothmer nicht mehr in Japan gelistet.
- She came to Japan in 1902 and settled in Yokohama. She was employed with Mrs. Holyoake Box, operating under Dressmaker, Milliner and General Draper as well as Agent for Warner Corsets at Yokohama # 87. When the firm closed in 1906, also E. Bothmer is no longer listed in Japan.

BOTTER, H. / P II / UKN / FE-T-SH /
BOTTIGER, O. / P II / UKN / TR /
BOTTOMLEY, Thomas / P II / GB / FE-R /
BOUCHARD, J. / P II - III / FR / SER /
BOUCHE, J. P. [BOUCHÉ] / P II / FR / TR /
BOUCHER, David / P II / UKN / FE-T-SH /
BOUCHER, Henri / P III / FR / MIS /
BOUDE, K. T. / P III / USA / MIS / Miss
BOUDON, Charles [BOUDOU] / P II / FR / FE-R /
BOUDON, M. / P II - III / FR / SER /
BOUFFIER, A. Louis / P III / FR / TR /
BOUFFIER, François / P II / FR / FE-MIL /

BOUGOUIN, Alexander Etienne

BOUIGE, Leon Henri [Léon] [L. H.] / P III / FR / MIS / 1868 - 1922
* 08.07.1868 in Ainay-le-Chateau, F
† 12.07.1922 in Oshima, Japan

- Er wurde am 13.07.1868 auf den Namen Léon Henri getauft. Seine erste Kommunion war am 25.04.1882 und zwei Jahre später wurde er konfirmiert. Als er 14 Jahre alt war, wurde er in die Klosterschule von Moulins gesandt und nach 4 Jahren besuchte er das Priesterseminar der Diözese. Am 25.02.1888 erhielt er die Tonsur und im September des gleichen Jahres wurde er zum Professor an der berühmten Schule der Dominikaner in Oullins (Rhône) berufen, wo er vier Jahre arbeitete. Im Alter von 24 Jahren erhielt er am 13.09.1892 die Zulassung zum Seminar für Auslands-Missionen. Am 01.07.1894 wurde er zum Priester geweiht und am 15.08.1894 verließ er Frankreich, um in Japan als Missionar zu arbeiten.
Er wurde in Nagasaki von Emile Rague empfangen und mit den japanischen Verhältnissen vertraut gemacht. Er lernte schnell und wurde schon nach 6 Monaten als apostolischer Missionar verantwortlich in Miyasaki eingesetzt. Im Oktober 1897 wurde er nach Oita versetzt, wo er auch für einen Großteil des Bereiches Bungo zuständig war.
Nach fünf Jahren besuchte ihn Abbé Joseph Bernard Ferrie, der aus gesundheitlichen Gründen eine Kur in den heißen Quellen von Beppu, nahe Oita, machen wollte.
Es war keine leichte Arbeit, als Missionar erfolgreich zu sein. So hoffte er auf mehr Erfolg bei einer Kampagne auf der Insel Tokunoshima. Abbé Bouige sprach von diesem Vorhaben so begeistert, dass er auch Abbé Ferrie überzeugte, sich an der Aktion zu beteiligen. Im Herbst 1903 begannen beide mit ihrer missionarischen Aufgabe auf Tokunoshima. Nach einem Jahr angestrengter Arbeit und Entbehrung konnten nur etwa zehn Konvertierungen durchgeführt werden. Sie verließen Tokunoshima wieder und Abbé Bouige setzte seine Arbeit in Japan fort, jetzt in Oshima. Er blieb weiterhin für die Insel Tokunoshima verantwortlich und behielt seinen Posten in Oshima in den nächsten 19 Jahren, bis zu seinem Tod am 12.07.1922.
- He was baptized on July 13, 1868 under the name of Leon Henri. He made made his first communion on April 25, 1882, and was confirmed two years later. When he was 14 years old, he was sent to the monastery school of Moulins and after four years he attended the great seminary of the diocese. On February 25, 1888 he received the tonsure and in September of the same year he was appointed professor at the famous Dominican college in Oullins (Rhône), where he worked for four years. At the age of twenty-four he obtained his admission to the Seminary of Foreign Missions, where he entered on September 13, 1892. He was ordained on July 1, 1894 and left for Japan to act as a missionary on August 15, 1894.
He was received in Nagasaki by Emile Rague and familiarized with the Japanese conditions. He learned quickly and already after 6 months he was entrusted with the apostolic mission work in Miyasaki. In October 1897, he was transferred to Oita and was also in charge of a large part of the district of Bungo. After five years Abbé Joseph Bernard Ferrie visited him for health reasons to tempt a cure of thermal waters of Beppu, near Oita.
It was not an easy job to be successful as a missionary. So he hoped for more success in a campaign on the island of Tokunoshima. Abbé Bouige spoke of this project so enthusiastically that he also convinced Abbé Ferrie to participate in the action. In the autumn of 1903 both began their missionary task on Tokunoshima. After a year of strenuous work and deprivation, only about ten conversions could be realized.
They left Tokunoshima again, and Abbé Bouige continued his work in Japan, now in Oshima. He remained responsible for the Island of Tokunoshima and kept his post in Oshima in the next 19 years, until his death on July 12, 1922.


BOUILLET, J. / P II / FR / QFE-MIL /
- Zwischen dem Ende der 1. Französischen Militärmission im März 1868 und dem Beginn der 2. Französischen Militärmission am 15.02.1872
wurde eine Reihe weiterer französischer Berater für den Polizeidienst in Stadtverwaltungen eingesetzt. Dazu gehörte auch A. Roynel, der 1872 als Korporal bei der Stadtpolizei von Yokohama eingesetzt wurde.
- Between the end of the 1st French Military Mission in March 1868 and the beginning of the 2nd French Military Mission on February 15, 1872, a number of further French advisors for the police service in municipal administrations were installed. A. Roynel also belonged to this group and he served as Corporal at the Municipal Police of Yokohama in 1872.

BOUKOVETZKY, Wladimir [BOUKHOVETZKI, Vladimir] [БУХОВЕТСКИЙ, Владимир] / P II - III / RUS / DIP /
- Er war ab 1886 als Dolmetscher-Eleve in der russischen Gesandtschaft in Tokyo. Im Jahr 1888 wurde er Hilfsdolmetscher und nach zwei Jahren, im Jahr 1890, wurde er zum 1. Dolmetscher berufen. Er arbeitete in der Gesandtschaft in Tokyo bis 1897, danach hat er Japan verlassen.
- As of 1886 he worked as Student Interpreter in the Russian Legation of Tokyo. In 1888 he became an Auxiliary Interpreter, and after two years, in 1890, he was appointed as the first Legation Interpreter. He worked in the Legation in Tokyo until 1897, afterwards he left Japan.

BOULAY, Noel du [Noel W. H. du] / P III / GB / DIP /
- Boulay war der erste britische Militärattaché in Japan. Er war Captain der königlichen Artillerie und 1894 berufen worden. Er war nur etwa ein Jahr in Japan tätig und verließ Japan am 17.09.1895. Später wurden Attachés alle zwei Jahre ausgetauscht, nur Colonel A. G. Churchill blieb fünf Jahre, von 1898 bis 1903.
- Boulay was the first British Military Attaché in Japan. He was Captain of the Royal Artillery and had been appointed in 1894. He stayed in Japan only for about one year and left Japan on September 17, 1895. Later, attachés were relieved about every two years, only Colonel A. G. Churchill stayed five years, from 1898 to 1903.

BOULET, Johannes Hermann

BOULLET, L. [BOULE] [BOULLE] / P I / FR / TR /
- Als sich die Firma Remi, Schmidt & Co., Händler in Seide, 1861 in Kanagawa, Japan, niederließ, war L. Boullet einer der ersten Angestellten. Er arbeitete für die Firma bis 1862, im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- When the firma Remi, Schmidt & Co., Silk Merchants, was established in 1861 in Kanagawa, Japan, L. Boullet was one of the first employees. He worked for the company until 1862, the following year he is no longer listed in Japan.

BOULTER, R. / P III / GB / DIP /
BOULTON, E. B. / P II - III / GB / MIS /
BOUMAN, G. C. [BOUMANN] / P III / UKN / TR /
BOURELLE, Auguste Florentin / P II / FR / MIS / 1848 - 1918
BOURELY, A. / P II / FR / TR /
BOURGAREL, E. / P II / FR / DIP /
BOURGEOIS, E. / P I / CH / RES /
BOURGIGNON, Louis [BOURGUIGNON] / P II / FR / FE-R /
BOURIAN, E. F. [BOURIAN] / P II / FR / MIS /
BOURNE, William / P I - II / GB / TR /
BOURRET, G. / P I - II / GB / TR /
BOURRET, Louis / P I / GB / TR /
BOUSEMA, R. / P I / NL / SER /
BOUSFIELD, P. E. / P III / UKN / TR /
BOUSQUET, Albert Carol du [BOSQUET] [DUBOUSQUET] / P II / FR / FE-T + DIP /
BOUSQUET, Georges Hilaire / P II / FR / FE-L / 1846 - 1937
BOUSQUET, Julien Sylvain / P II / FR / MIS /
BOUTFLOWER, Cecil Henry / P III / GB / MIS /
BOUTKES, P. / P II / NL / TR /
BOUVET, Henri / P II / FR / TR /
BOVENSCHEN, Ad. [BOVESCHEN] / P I - II / DE / TR /
BOVENSCHEN, C. / P I - II / DE / TR /

BOWDEN, R. C. / P IV / AU / TR /
- Sohn von Vivian R. Bowden. Nach seiner Ausbildung kam auch er nach Japan und lebte bei seinen Eltern, Yokohama # 103 Bluff.
Ab 1906 war er bei der Standard Oil Co. of New York, Yokohama # 8, im Bereich von Thompson und Bedford, angestellt.
- Son of Vivian R. Bowden. After his education he also came to Japan and lived with his parents at Yokohama # 103 Bluff.
As of 1906 he worked for the Standard Oil Co. of New York, Yokohama # 8, employed in the Department of Thompson and Bedford.


BOWDEN, Vivian R. [V. R.] / P III / AU / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Er kam 1896 zusammen mit seiner Frau nach Japan und ließ sich in Yokohama nieder. Er ist als leitender Direktor der Gebr. Bowden & Co., Australischer Import- und Export-Kaufmann, Yokohama # 164-A, registriert. Der Hauptsitz der Firma befand sich in Sydney, wo sein Bruder Herbert Bowden das australische Geschäft und die Koordinierung nach Japan leitete.
Das japanische Geschäft entwickelte sich sehr positiv und 1899 wurde eine Niederlassung in Kobe, und 1907 eine weitere Niederlassung in Tokyo gegründet. Bis 1903 befand sich die Firma in Yokohama # 164-A, erst 1904 wurde der Sitz nach Yokohama # 55 verlegt. Die Geschäftsbeziehungen waren nicht nur auf Australien begrenzt, wie die abgebildete Karte aus dem Sudan belegt.
Privat lebten sie anfangs in Yokohama # 60-C Bluff und als ihr Sohn 1904 nach der Ausbildung ebenfalls nach Japan kam, zogen sie nach # 103 Bluff.

- In 1896 he came to Japan together with his wife and settled in Yokohama. He is registered as managing director of Bowden Bros. & Co., Australian Import and Export Merchant, Yokohama # 164-A. The company's headquarters was located in Sydney, where his brother Herbert Bowden managed the Australian business and the coordination to Japan.
The Japanese business developed very positively and in 1899, a branch in Kobe and in 1907 another branch in Tokyo was established. Until 1903, the company was located in Yokoham # 164-A, and in 1904 the seat was transferred to Yokohama # 55. The business relations were not just limited to Australia, as the figured card from the Sudan proves.
Privately they lived at first in Yokohama # 60-C Bluff and when their son also came to Japan in 1904, they moved to # 103 Bluff.


BOWER, Edmund B. / P III / UKN / TR /
BOWER, Mark [BOWEN] / P I / GB / FE-T /
BOWERS, J. / P II / GB / SER /
BOWERS, William / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
BOWIE, Augustus J. / P III / USA / TR /
BOWIE, Forbes / P II / GB / MED /
BOWIE, Hyde R. / P III / UKN / ENG /
BOWIE, Robert Ignatius / P III / USA / MED / 1856 - 1911
BOWIE, W. M. / P III / UKN / TR /
BOWLES, Gilbert / P III / USA / MIS / 1869 - 1960

BOWLET, T. H. / siehe - see / BOULET, Johannes Hermann

BOWRING, T. C. [J. C] / P I / GB / FE-ED /
BOX, Thomas Holyoake / P II - III / GB / TR /
BOYD, C. A. S. / P III / UKN / TR /
BOYD, G. M. / P I - II / GB / ENG /
BOYD, Louisa H. / P III / USA / MIS / Miss
BOYD, W. H. / P III / UKN / TR /

BOYE, Adolf

BOYER, Arthur Grindage

BOYER, H. L. / P I / FR / MIL /
- Frankreich stationierte zwischen dem Ende der 1. Militärmission (März 1868) und dem Beginn der 2. MM am 15.05.1872 eine kleine militärische Gruppe zum Schutz der französischen Bewohner. Der militärische Einsatz war etwa 1869 bis 1871, das Hauptquartier war in Homura Barracks. Der Standort-Kommandant war Hauptmann Berge. H. L. Boyer war als Unterleutnant abkommandiert.
- Between the end of the First Military Mission (March 1868) and the beginning of the 2nd MM on May 15, 1872, France stationed a small military group to protect the French inhabitants. The military deployment was about from 1869 to 1871, the headquarters was located in the Homura Barracks. The Garrison Commander was Captain Berge. H. L. Boyer was commanded as a sub-lieutenant.

BOYER, J. / P II / FR / SER /
- Er wird erstmals 1880 in Partnerschaft mit M. Causan und P. Muraour in Japan als Eigentümer des Grand Hotels in Yokohama # 20 erwähnt. Die Firma Boyer & Co. wird Nachfolger von Bonnat & Co. und ist Eigentümer des Grand Hotels bis 1888. Danach verlassen J. Boyer und seine Frau Japan und sind ab 1889 nicht mehr in Japan gelistet.
- He is listed in Japan in 1880 for the first time in partnership with M. Causan and P. Muraoura as proprietor of the Grand Hotel in Yokohama # 20. The enterprise Boyer & Co. is successor of Bonnat & Co. and proprietor of the Grand Hotel to 1888. Afterwards, J. Boyer and his wife left Japan and as of 1889 they are not recorded any more.

BOYER, L. [I.] / P III / FR / MIS /
- Er kam als Missionar der Society of Mary (SOM = Marianisten) 1899 nach Nagasaki und lehrte bis 1901 an der Schule "L´Etoile de la Mer" (Kaisei Gakuen) in Nagasaki. 1902 wurde er nach Osaka versetzt. Hier lehrte er als Professor an der Meisei Gakuen, „Brothers of Mary“, Handelsschule, Osaka 12 Chitose-cho, Minami-ku. 1907 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1899 he came as missionary of the Society of Mary (SOM) to Nagasaki and was engaged as teacher at the school of "L´Etoile de la Mer" (Kaisei Gakuen). In 1902 he was transferred to Osaka. Here he taught as professor at the Meisei Gakuen, „Brothers of Mary“, Commercial School, Osaka 12 Chitose-cho, Minami-ku. In 1907 he is not recorded in Japan any more.

BOYER, MAZET, GUILLIEE & Co.
- Diese Firma wird ab 1902 unter Yokohama # 250-F geführt und ist auch 1908 noch aktiv. Keiner der Eigentümer ist in Japan gelistet. Der Hauptsitz ist in Lyon, FR; sie sind Seiden-Händler.
- This company is listed in Japan as of 1902 under Yokohama # 250-F and they are still active in 1908. None of the proprietors is recorded in Japan. The Head Office is located at Lyon, FR, engaged as Silk Merchants.

BOYES, Frederick Christopher

BOYES, G. M. / P IV / GB / TR /
- Von 1901 bis 1903 arbeitete er bei Kelly & Walsh, Druckerei, Verlag, Buchhandel, Drucksachen, Vertreter für Zeitschriften, Kommissionsagent, Vertretung für Yost Schreibmachinen, Yokohama # 60.
- From 1901 to 1903 he joined Kelly & Walsh, Printers, Publishers, Booksellers, Stationaries, News Agent, General Commission Agents, Yokohama # 60

BOYES, G. S. [BOYS] / P IV / GB / MIS /
- Er war zusammen mit seiner Frau als Missionar der English Church, Gesellschaft zur Verbreitung des Evangeliums, ab 1904 in Okyama, Japan, im Einsatz.
- From 1904 on he was in mission of the English Church, Society for the propagation of the gospel, in Okayama, Japan; his wife accompanied him.

BOYES, Richard

BOYLE, Albert Sydney / P II / GB / FE-T-RW /
BOYLE, Edward L. D. / P III / UKN / TR /
BOYLE, F. Wheelan / P III / GB / JOU /
BOYLE, Harry Lane / P I / GB / TR /
BOYLE, James H. / P I / GB / FE-T-RW /
BOYLE, R. Vicars / P II / GB / FE-T-RW / 1822 - 1908
BOYNTON, M. G. / P III / USA / MIS /
BOZIER, George W. / P I - II / GB / SER /
BRABANT, S. de / P III / UKN / TR /

BRACCIALINI, Giovanni / P III / IT / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief von Giovanni Braccialini vom 09.08.1895 an die Firma Faber & Co. in Milano, über die möglicherweise weitere Lieferungen von Kinematographen organisiert wurden.

Cover posted on August 9, 1895 by Giovanni Braccialini addressed to Messrs Faber & Co. in Milano, through which possibly further deliveries of cinematograph cameras had been organised.



- Giovanni ist vermutlich ein Verwandter von Scipione Braccialini, wahrscheinlich sogar der Bruder. Deshalb wird in der Literatur ganz offensichtlich die Person verwechselt. In den Japan-Directories wird von 1892 bis 1894 Major Braccialini in # 3, Sannen-cho, Kojimachi-ku, Tokyo gelistet und von 1894 bis 1897 Major Giovanni Braccialini unter der gleichen Adresse. Ob Giovanni ebenfalls Major war, konnte noch nicht ermittelt werden. Auf jeden Fall hat Major Scipione Japan im Frühjahr 1894 verlassen und da Giovanni etwa zum gleichen Zeitpunkt in Japan eintraf, erfolgte in den Directories eine Fortführung der Registratur mit "Major und der Anschrift # 3, Sannen-cho, Kojimachi-ku". Der abgebildete Brief mit eingedrucktem Absender beweist zwar seine Anwesenheit in Japan über einen längeren Zeitraum, zeigt aber doch eine andere Adresse mit # 3 Akasaka, Tameikematei # 3 Tokyo. Was hat Giovanni in Japan gemacht? Die Japan Directories enthüllen nichts, aber Giovanni Bracciolini steht im engen Zusammenhang mit der Entwicklung der japanischen Filmindustrie. Sicherlich angeregt von Scipione, brachte Giovanni einen kinematographischen Apparat nach Japan und leitete damit die japanische Filmwirtschaft und das Filmschaffen ein.
Er nahm Kontakt mit dem Filmstudio Yoshizawa Shōten auf, die ursprünglich mit der Laterna magica im Geschäft waren. Yoshizawa kaufte den Kinematograph von Giovanni Bracciolini und begann mit der Vorführung bewegter Bilder im Jahr 1897. Nach der Einführung dieser neuen Technik hat Giovanni Japan wieder verlassen; Yoshizawa aber entwickelte sich zu einer erfolgreichen frühen Filmgesellschaft in Japan, die auch 1903 das erste ständige Filmtheater in Tokyo eröffnete.
- Giovanni is probably a relative of Scipione Braccialini, maybe even his brother. Therefore, the literature quite obviously provides a confusion of the person. The Japan-Directories register from 1892 to 1894 Major Braccialini in # 3, Sannen-cho, Kojimachi-ku, Tokyo and from 1894 to 1897 Major Giovanni Braccialini at the same address. Whether Giovanni was a Major, too, could not yet be determined. Definitely Major Scipione Braccialini left Japan in spring of 1894 and because Giovanni arrived about the same time in Japan, the Directories continue to register him with "Major and address at # 3, Sannen-cho, Kojimachi-ku". However, the illustrated cover with imprinted sender proves his presence in Japan for a longer period, but it also shows a different address with # 3 Akasaka, Tameikematei # 3 Tokyo. Why had Giovanni come to Japan? The Japan Directories don't reveal anything but Giovanni Bracciliani is closely related to the development of the Japanese film industry. Certainly inspired by Scipione, Giovanni brought a cinématographe camera to Japan, initiating the Japanese film industry and film-making.
He got in touch with the film studio Yoshizawa Shōten, which was originally involved in the magic lantern business. Yoshizawa bought the cinematograph camera from Giovanni Braccialini and began exhibiting motion pictures in 1897. Following the introduction of this new technology Giovanni Braccialini left Japan again in 1897; Yoshizawa, however, soon became the most prosperous and stable of the early film companies of Japan and established the first permanent movie theater in Tokyo in 1903.


BRACCIALINI, Scipione

BRACKENBURY, Bennet Emra / P III / UKN / TR / 1872 - 1895
BRADBURY, Charles Mettaur / P III / USA / MIS /
BRADBURY, J. C. / P II / UKN / TR /
BRADFIELD, J. / P II / UKN / TR /
BRADLEY, Thomas / P II / GB / FE-R /
BRADLEY, W. A. / P III / USA / TR /

BRADSHAW, Annie Hammond

BRADSHAW, Lewis / P I / GB / DIP /
- Leutnant, 29, Regiment. Von 1866 bis 1868 diente er als Kommandant der Schutztruppe der britischen Gesandtschft in Tokyo.
- Lieutenant, 29th Regiment. From 1866 to 1868 he serviced as Commander of the HBM Legation Guard in Tokyo.

BRADY, F. G. / P III / UKN / TR /
BRADY, G. G. / P III / UKN / TR /
BRAESS, Charles T. W. / P I - III / DE / TR + DIP /
BRAESS, George / P III / DE / TR /
BRAESS, Walter / P III / DE / TR /

BRAGA
- Alle Braga-Personen sind miteinander verwandt. wobei nur in einigen Fällen der Verwandtschaftsgrad ermittelt werden konnte.
- All Braga persons are related to each other, the degree of relationship could be determined only in some cases.

BRAGA, Carlos José

BRAGA, F. [Francisco] [José Francisco] / P II / PT / TR /
- Es wird angenommen, dass er ein Bruder von BRAGA, Carlos José und Vicente E. Braga ist, der 1860/ 1861 zusammen mit seinen Brüdern als Assistent in der Sodawasser - Herstellung in Hong Kong arbeitete. Später wird er in keinem weiteren Arbeitsverhältnis in Hong Kong erwähnt; es kann allerdings sein, dass er der F. Braga ist, der 1870 als Sachbearbeiter bei Smith, Archer & Co. in Shanghai arbeitete. Ab 1878 ist auch in Japan ein F. Braga gelistet, wo auch nur vermutet werden kann, dass er es ist.
F. Braga ist 1878 als Pianostimmer in Kobe # 63 gelistet. Im Jahr 1879 arbeitete er bei E. Bernhard, Bäckerei, in Yokohama # 186, privat lebte er in Yokohama # 38 und 1881 ist er wieder in Kobe als Eigentümer des Kobe Billiard Saloon, Division Street # 63, Kobe gelistet.
Ab 1884 verlieren sich wieder seine Spuren. Erst die Meldung seines Todes am 08.05.1895 beendete die Ungewissheit. F. Braga wurde auf dem Ono-Friedhof von Kobe begraben.
- It is believed that he is a brother of BRAGA, Carlos José and Vicente E. Braga, who worked in 1860/1861 along with his brothers as an assistant in the Soda Water Manufacture in Hong Kong. Later he is not mentioned in any other employment in Hong Kong; however, it may be this F. Braga, who is recorded as a clerk at Smith, Archer & Co. in Shanghai in 1870. As of 1878, a certain F. Braga is also listed in Japan, and we can also only assume that this is the same person.
In 1878, F. Braga is recorded as a piano tuner in Kobe # 63. In 1879 he worked at E. Bernhard, Bakery # 186 in Yokohama, then he lived privately in Yokohama # 38 and in 1881 he is again listed in Kobe, now as the owner of the Kobe Billiard Saloon, Division Street # 63.
As of 1884, again his traces are lost. Only the message of his death on August 5, 1895 ended the uncertainty. F. Braga was buried in the Ono-Cemetery of Kobe.


BRAGA, Filomeno da [F.] / P I - II / PT / JOU /
- Nach seiner Ausbildung in der Druckerei "Noronha's Printing Office" (siehe auch D. L. Noronha) kam er 1864 nach Japan und arbeitete als Schriftsetzer bei der Zeitung Japan Commercial News in Yokohama. Im Jahr 1867 wechselte er zum Japan Herald, Yokohama # 37. 1868 zog er nach Kobe und wurde Eigentümer der Hyogo News.
Die Hyogo News wurde als Wochenzeitschrift von Filomeno Braga gegründet; die erste Ausgabe erschien am 23.04.1868, der Herausgeber der Zeitung war James E. Wainwright, der die Zeitung im Jahr 1869 kaufte.
Im Jahr 1869 zog er mit seiner Familie von Kobe nach Nagasaki.
Für Vergrößerung klicken
In Partnerschaft mit A. A. Fonseca kaufte er die Ausrüstung der Nagasaki Times und am 15.01.1870 erschien die erste Ausgabe von Braga's wöchentlicher Zeitung in englischer Sprache, der Nagasaki Express.
Ab 1872 war F. Braga alleiniger Inhaber der Druckerei in Nagasaki # 16, Oura, Sagarimatsu und Naminohira. Unter seiner Leitung erschien die Zeitung weiter bis Ende Mai 1874, als er sie an C. Sutton und John Clark verkaufte, die die Zeitung mit einem Konkurrenzblatt verschmolzen, die dann unter dem Namen The Rising Sun and Nagasaki Express erschien.
Die Familie Braga hat anscheinend kurz darauf Nagasaki verlassen.
- After his training in the "Noronha's Printing Office" (see also D. L. Noronha) he came to Japan in 1864 and worked as a compositor at the paper Japan Commercial News in Yokohama. In 1867 he joined the Japan Herald, Yokohama # 37. In 1868 he moved to Kobe and became the owner of the Hyogo News. The Hyogo News was established as a weekly journal by Filomeno Braga; its first issue appeared on April 23, 1868, the editor of the paper was James E. Wainwright who bought the paper in 1869.
In 1869 he moved with his family from Kobe to Nagasaki.
In partnership with A. A. Fonseca he bought the equipment of the Nagasaki Times and on January 15, 1870 the first issue of Braga's weekly English newspaper Nagasaki Express was released. As of 1872, F. Braga became the sole proprietor with the Printing Office in Nagasaki # 16, Oura, Sagarimatsu and Naminohira. The paper continued under his management until the end of May 1874 when he sold the printing office to C. Sutton and John Clark and it was amalgamated with a rival newspaper to form The Rising Sun and Nagasaki Express.
The Braga family apparently departed from Nagasaki shortly thereafter.


BRAGA, Francisco Xavier de Noronha [F. X.] / P II - III / PT / TR / 1863 - 1912
- Francisco Xavier wurde am 24.01.1863 in Hong Kong geboren. Er war der älteste Sohn von Vicente Emilio Braga und seiner Frau Carolina Maria geborene de Noronha. Während alle ihre Töchter den Familiennamen ihres Vaters "Braga" erhielten, wurden die Söhne nach dem Vater ihrer Mutter "de Noronha" genannt.
Im Jahr 1884 folgte er seinem Vater nach Japan. Er wurde bei Hunt & Co., Tee-Kaufmann, in Kobe # 62 angestellt. Im Jahr 1885 wurde Delacamp, MacGregor & Co. bzw. Delacamp & Co., in Kobe # 121 gegründet und er wechselte zu dieser Firma. Hier blieb er bis 1889 and ging dann wieder zurüch zu Hunt & Co., wo er fast 15 Jahre arbeitete. Erst 1905 wurde er Angestellter der Firma Cornes & Co. in ihrer Kobe-Niederlassung.
Francisco Xavier de Noronha scheint dort eine Vertrauensstellung erreicht zu haben. Im Juli 1911 wurde er nach Shanghai versetzt, um hier eine örtliche Filiale seiner Firma aufzubauen, starb aber am 17.09.1912 an der Cholera.
- Francisco Xavier was born on January 24, 1863 in Hong Kong. He was the eldest son of Vicente Emilio Braga and his wife Carolina Maria nee de Noronha. Whereas all their daughters were given their father's name "Braga", their sons were called "de Noronha" after their mother's father.
In 1884 he followed his father and went to Japan. He was employed by Hunt & Co., Tea Merchants in Kobe # 62. In 1885, Delacamp, MacGregor & Co. and Delacamp & Co., resp. was founded in Kobe # 121 and he joined this company. Here he worked until 1889 and then went back and joined again Hunt & Co. He was employed there for almost 15 years and only in 1905 he became an employee of the firm Cornes & Co. in their Kobe branch.
Francisco Xavier de Noronha seems to have attained there a trustworthy position. In July of 1911 he was sent to Shanghai to erect here a local branch for his company. He died, however, on September 17, 1912 of cholera.


BRAGA, J. [J. J.] / P II / PT / TR /
- Er kam 1873 nach Japan und wurde bei L. Joseph & Co., Agenten für die Ozean-, Eisenbahn- und Allgemeine Reise- Versicherungsgesellschaft, in Kobe # 51, angestellt. Im Jahr 1875 ging die Firma in Liquidation und er wechselte zur Hong Kong und Shanghai Bank, Yokohama # 62. Ab 1878 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1873 he came to Japan and was employed at L. Joseph & Co., Agents for the Ocean, Railways, and General Traveller Insurance Association, Kobe # 51. In 1875 the company went into liquidation and he joined the Hong Kong und Shanghai Bank, Yokohama # 62. As of 1878 he is no longer listed in Japan.

BRAGA, Vicente Emilio

BRAGG, C. H. / P III / UKN / TR /
BRAHE, L. / P II / DE / TR /
BRAITHWAITH, George [BRAITHWAITE] / P II - III / GB / MIS / 1861 - 1931
BRAMHALL, G. W. / P III / UKN / TR /
BRAMSEN, William / P II / DK / FE-T-PT / 1850 - 1881
BRAMWELL, H. N. / P II / UKN / TR /
BRANCHI, Giovanni / P II / IT / DIP /
BRAND, C. / P I / DE / TR /
BRAND, J. C. / P III / USA / MIS /
BRANDAO, J. G. / P II / UKN / TR /

BRANDENBURG, W. [BRANDENBERG] / P I / NL / QFE-T-SH /
- Zur 2. holländischen Marine-Mission unter Leitung von W. J. van Kattendijke
gehörte auch Hendrik Hardes. Er erhielt die Aufgabe, in Akunoura, an der gegenüberliegenden Seite der Bucht von Nagasaki, eine neue Fabrik aufzubauen. Die Fabrik wurde unter "Fabrik für Dampftechnik", oder auf Japanisch Yōtetsusho (Eisengießerei) von Akunoura bekannt.
Die Gießerei war einige Zeit zuvor vom Daimyō von Saga in Auftrag gegeben worden; Teile waren bereits von Holland nach Japan verschifft worden. Unter der Oberaufsicht von Hardes begann der Bau der Gießerei am 19.07.1858. Das Gelände in Akunoura umfasst etwa 13.378 m². 1860 wurde die Gießerei vergrößert und am 14.06.1861 zum "Eisenwerk" umbenannt; die Fabrik wurde 1861 fertiggestellt.
Danach kehrten Hardes und die meisten Angehörigen der niederländischen Mission in ihre Heimat zurück, aber einige blieben, um die technische Leitung während des Betriebs der Fabrik sicherzustellen. Auch wurden die Einrichtungen des Eisenwerks Akunoura für Schiffsreparatur und Schiffbau kontinuierlich erweitert, so dass weitere Spezialisten angefordert wurden. Dazu gehörte auch W. Brandenburg, der 1865 in Japan eintraf. Sein Vertrag lief bis 1869 und danach hat er Japan verlassen.
Nach dem Sturz des Shōgunats wurde die Fabrik in Akunoura 1869 von der Meiji-Regierung übernommen und zwei Jahre später der Verwaltung durch die neu gebildete Präfektur Nagasaki unterstellt.
- Member of the 2nd Dutch Naval Mission under the direction of W. J. van Kattendijke
was also Hendrik Hardes. He had the task to assemble at Akunoura, at the opposite side of Nagasaki bay, a new factory. The plant became famous under "Factory for Steam Engineering" whereas in Japanese it was at first known as the "Akunoura Iron Foundry" (yōtetsusho).
The foundry had been ordered some time ago by the daimyō of Saga; some parts had already been shipped from Holland to Japan. Under the supervision of Hardes, the construction of the foundry started on July 19, 1858. The premises at Akunoura comprised some 13,378 m². In 1860, the foundry was enlarged and on June 14, 1861 renamed to "Iron Works"; the factory was completed in 1861.
Subsequently, Hardes and most men of the Dutch mission returned home, but some were retained to provide technical guidance in the operation of the plant. Additionally, the facilities of the Akunoura Iron Works were continuously enlarged for ship repair and shipbuilding, thus, further specialists were requested. One of these specialists was W. Brandenburg who arrived in Japan in 1865. His contract ran until 1869 and afterwards he left Japan.
After the fall of the shōgunate, the Akunoura plant was taken over by the Meiji government in 1869 and two years later put under the jurisdiction of the newly established Nagasaki prefecture.


BRANDENSTEIN, Eddie [E.] / P III / USA / TR /

Für Vergrößerung klicken
- Im Jahr 1895 wird die Firma M. J. Brandenstein & Co. als Handelsfirma in Yokohama # 210 und 212 erstmals gelistet, Hauptsitz der Firma war in den USA mit Filialen in San Francisco, New York und St. Paul. Die Firma begann ihre Tätigkeit als Adelsdorfer & Brandenstein und war spezialisiert in Tee und Kaffee. 1881 wurde M. J. Brandenstein & Co. (später M. J. B. Coffee Co.) gegründet und M. J. Brandenstein war der erste Präsident der Firma.
In den Branchenbüchern von Japan wird keine Handelsbranche angegeben. Die Filiale in Yokohama bestand nur aus japanischen Mitarbeitern, selbst der als Leiter genannte A. Adelsdorfer ist nicht in Japan anwesend, auch M. J. Brandenstein nicht. 1896 zog die Firma nach Yokohama # 68 und bis 1898 blieb die personelle Situation unverändert. Erst 1899 wird Eddie Brandenstein, Bruder von M. J. Brandenstein, in Yokohama als Manager gelistet, wobei er nur in diesem Jahr in Japan war, danach wieder in San Francisco. 1901 wurde der Deutsche J. Becker eingestellt. Von 1902 bis 1903 war die Firma in Yokohama # 162 und ab 1904 in Yokohama # 258 und es bestand eine weitere Filiale in Kobe.
Hinweis: Der abgebildete Brief scheint ein Brief aus einer Kinderpost zu sein, er ist nur 7,5 cm x 4,5 cm groß und Marke und Stempel sind fiktiv - eine sehr eigenwillige Werbemassnahme.
- The company M. J. Brandenstein & Co. was listed in Japan as a trading company at Yokohama # 210 and 212 for the first time in 1895; the headquarters of the company was located in the USA with offices in San Francisco, New York and St. Paul. The company started its activity as Adelsdorfer & Brandenstein specialized in tea and coffee. In 1881 M. J. Brandenstein & Co. (later MJB Coffee Co.) was founded and M. J. Brandenstein served as its first president.
The Japan Directories mentioned no trade. The staff of the Yokohama branch consisted only of Japanese employees, even the recorded manager A. Adelsdorfer was not present in Japan, just like M. J. Brandenstein. In 1896 the company was shifted to Yokohama # 68 and until 1898, the staffing situation remained unchanged. Only in 1899, Eddie Brandenstein, brother of M. J. Brandenstein, was listed as manager of the Yokohama branch, and he stayed in Japan only in 1899, afterwards he worked again in San Francisco. In 1901 the German J. Becker was employed. From 1902 to 1903, the company was located at Yokohama # 162 and as of 1904 at Yokohama # 258 with an additional branch at Kobe..
Note: The letter figured appears to be a letter from the "Children Post"; it is only 7.5 cm x 4.5 cm in size, stamp and postmark are purely fictional - a very unconventional advertising measure.


BRANDON, G. D. / P II / UKN / TR /
BRANDRAM, John Babbs / P II - III / GB / MIS / 1859 - 1900
BRANDRAM, M. E. / P II / GB / MIS / Miss
BRANDT, F. A. / P III / GB / JOU /
BRANDT, J. / P II / DE / SER /
BRANDT, Max August Scripio von / P I - II / DE / DIP / 1835 - 1920
BRANDT, P. / P I - II / DE / FE-T + SER /
BRANE, M. / P III / UKN / SER /
BRANHAM, Chas. J. / P III / UKN / TR /
BRASAFKIE, F. / P II / UKN / SER / Mrs.

BRASCH, Fritz S.

BRASH, J. / P I / UKN / TR /
BRATMULLER, - [BRATMUELLER] / see HEITKEMPER
BRAUN, - / P II / DE / FE-ED /
BRAUN, C. / P II / UKN / TR /
BRAUN, G. L. / P II / DE / FE-T-SH /
BRAUN, J. / P I / FR / DIP /

BRAUN, W. / siehe - see / PRAUN, W.

BRAUND, J. [BRANND] / P II / GB / FE-T /

BRAUNE, C. W. W.

BRAUNS, David August

BRAUNSCHWEIG, P. / P III / UKN / TR /
BRAY, Henry F. / P III / GB / FE-ED /
BRAY, William / P III / GB / MED /
BREARLEY, David Sheard / P II - III / GB / TR /
BREEN, Henry S. / P III / USA / TR / 1871 - 1929
BREEN, John / P I - II / USA / SH / 1830 - 1886
BREETVELD, J. / P II / UKN / ENG /
BREGER, A. / P III / UKN / TR /
BREMER, Carl / P III / DE / TR /
BREMER, I. J. [L. J.] / P II / UKN / TR /
BREMNER, A. S. [A. C.] / P III / UKN / TR /
BREMNER, Charles / P II / GB / MED /
BREMNER, L. R. / P III / UKN / TR /
BRENGUIER, F. X. [BRINGUIER] / P III / FR / MIS /
BRENNER, C. / P III / CH / TR /
BRENNER, W. H. [W. A.] / P II - III / UKN / TR /

BRENNWALD, Caspar

BRENT, Arthur / P I - III / GB / TR /
BRENT, Walter / P I - III / GB / TR /
BRETON, A. / P II / FR / TR /
BRETON, Albert Henri / P III / FR / MIS / 1882 - 1954
BRETON, Joseph Marie / P III / FR / MIS /
BRETONNIERE, - [BRETONNIÈRE] / P II / FR / FE-MIL /

BRETSCHNEIDER, Carl Christian

BRETSCHNEIDER, Hermann

BRETT, James / UKN / P III / TR /
BRETT, Robert / P I / GB / TR /
BRETT, William Roberts / P II / GB / TR /
BRETTKE, E. / P III / DE / MED /
BREWER, Thomas / P II - III / GB / TR / 1837 - 1894
BREWSTER, G. E. / P III / UKN / TR /
BRIDDLE, J. [S.] / P II / GB / DIP /
BRIDEL, Louis Adolphe / P III / FR / FE-ED /
BRIDENSTINE, M. J. / P III / GB / MED /
BRIDGE, Frederick / P II / UKN / TR /
BRIDGENS, Richard P. / P I - II / USA / TR / 1819 - 1891
BRIDGFORD, Sidney T. [BRIDGEFORD] / P II / GB / MIL /

BRIEGLEB, Friedrich / P III / DE / FE-R (36 Mon.) /
- Ingenieur. Er war bei der Semento Seizō Kaisha in Asagori (später in Onoda umbenannt), Yamaguchi-ken durch Vermittlung des Architekturbüros Böckmann & Ende in Berlin, das den Neubau zahlreicher Regierungsgebäude in Japan übernommen hatte, als technischer Berater von 1887 bis 1890 angestellt. Als sein Vertrag abgelaufen war, hat er Japan wieder verlassen. Ihm folgte Carl Steiner in gleicher Funktion bei den Osaka Zementwerken.
- Engineer. He was employed as a technical advisor from 1887 to 1890 at the Semento Seizō Kaisha in Asagori (later renamed to Onoda), Yamaguchi-ken, by mediation of the architectural bureau of Boeckmann & Ende in Berlin, who had taken over the construction of numerous government buildings in Japan. When his contract expired, he left Japan. He was followed by Carl Steiner in the same function at the Osaka Cement Works.

BRIFFAUD, Jacques [BRIFFANT] [BRIFFON] / P II / FR / SER /
BRIGEL, H. / P III / CH / TR /
BRIGEL, Joseph / P III / CH / TR / 1879 - 1923
BRIGGS, Francis C. [BREGGS] / P III / USA / MIS /
BRIGGS, Justus / P III / UKN / TR /
BRIGHAM, Arthur Amber / P III / USA / FE-ED / 1856 - 1938
BRIGHAM, E. L. / P III / UKN / TR /
BRIGHT, A. L. / P II / UKN / SER / Mrs.
BRIGHT, R. / P II / UKN / FE-ED /

BRIN, -- / P I / FR / DIP /
- Er war 1869/ 1870 als Begleitperson der berittenen Eskorte der Gesandtschaft von Frankreich in Japan. Leiter der Eskorte war Jean Charles Henri BULAND.
- In 1869/ 1870 he was trooper of the Mounted Escort of the Legation of France in Japan. Chief of the escort was Jean Charles Henri BULAND.

BRIN, Josephe [Y.] / P II / FR / SER /
- Er war 1871 und 1872 als Küchenchef bei J. Giaretto, Eigentümer des Marine-Hotels, Yokohama # 41, angestellt. Später ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1871 and 1872 he was employed as Cuisinier by J. Giaretto, proprietor of the Marine Hotel, Yokohama # 41. Later he is no longer listed in Japan.

BRIN, Leon Jules / P I / FR / DIP /
- Baron, geboren am 09.09.1840 in Nantes (Loire-Atlantique); 1868 war er Attaché und Generalkonsul in der Gesandtschaft von Frankreich in Japan in der Übergangsphase nach dem Ausscheiden von Léon Roches und der Ankunft von Maxime Outrey.
- Baron, born on September 9, 1840 in Nantes (Loire-Atlantique); in 1868 he was appointed Consul General and Attaché in the legation of France in Japan during the transitional phase after the departure of Léon Roches and the arrival of Maxime Outrey.

BRINDLEY, George F. / P III / GB / TR /
BRINDLEY, George Samuel / P II / GB / FE-ED /
BRINDLEY, H. S. Bickerton / P III / GB / TR /

BRINGOLF, John

BRINING, W. / P III / UKN / TR /
BRINK, Storne / see STORNEBRINK
BRINKLEY, F. / P II / GB / FE-ED / 1826 - 1902
BRINKLEY, Francis / P I - III / IR / FE-MIL + JOU / 1841 - 1912
BRINKLEY, Jack Ronald / P III / IR / JOU /

BRINKMANN, Fr. [BRINCKMANN]

BRINKMEYER, - / P II / UKN / TR /
BRINKWORTH, B. J. S. / P II - III / UKN / TR /
BRINKWORTH, George / P III / UKN / TR /
BRISSONET, Ferd. / P II / FR / SER /
BRISTOW, Herbert / P II / GB / FE-T-RW /
BRISTOWE, F. M. / P III / USA / MIS / Miss
BRITTAIN, H. G. [BRITTAIN] / P II / GB / MIS / 1822 - 1897
BRITTO, L. G. / P III / UKN / TR /
BRITTON, Frank Guyver / P III / GB / ENG / 1879 - 1934
BROAD, C. / P III / UKN / TR /
BROAD, C. H. [E. H. ] / P III / UKN / FE-T-SH /
BROAD, Frederick Butler / P III / UKN / TR / 1860 - 1939
BROADBENT, John F. [BROODBENT] / P I / GB / TR /
BROADFIELD, J. / P II / UKN / TR /
BROADHURST, R. C. / P II / UKN / TR /
BROCK, A. / P III / AU / TR /
BROCKBANK, Herbert William / P III / USA / TR / 1862 - 1894

BROCKHURST, George Walter [G. W.] / P III / GB / TR / 1862 - 1933
* 30.06.1862
† 28.08.1933 in Yokohama
- Er kam 1890 im Auftrag von I. Marians & Co. nach Japan und wurde in Kobe # 55 eingesetzt. Im Jahr 1891 trennte sich der Partner John Geen von I. Marians und G. W. Brockhurst arbeitete jedoch weiter für I. Marians & Co. Er arbeitete bis 1898 für diese Firma, danach ist er kurze Zeit nicht in Japan gelistet. Das hängt möglicherweise damit zusammen, dass I. Marians & Co. im Jahr 1901 liquidiert wurde. Ab 1902 war G. W. Brockhurst wieder in Japan und arbeitete für Singleton, Benda & Co. in Yokohama # 96. Privat wohnte er mit Familie in Yokohama # 47 Bluff, d. h., mit seiner Frau Annie Mary, Tochter und Sohn Norman Brockhurst.
G. W. Brockhurst arbeitete dauerhaft für Singleton, Benda & Co. in Japan. Bis zu seinem Ruhestand war er Leiter für Japan für diese Firma. Er starb am 28.08.1933 in Yokohama. Seine Frau folgte ihm am 03.11.1936 und beide sind auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama begraben.
- He came to Japan in 1890 on behalf of I. Marians & Co. and was employed in Kobe # 55. In 1891, the partner John Geen separated from I. Marians and G. W. Brockhurst, however, continued to work for I. Marians & Co. He worked for this company until 1898, afterwards he was not listed in Japan for a short time. This may be related to the fact that I. Marians & Co. was liquidated in 1901. As of 1902, G. W. Brockhurst was back in Japan and worked from then on for Singleton, Benda & Co. in Yokohama # 96. He lived privately with his family in Yokohama # 47 Bluff, i. e., with his wife Annie Mary, daughter and son Norman Brockhurst.
G. W. Brockhurst worked permanently for Singleton, Benda & Co. in Japan. Until his retirement, he was manager for Japan of this company. He died on August 28, 1933 in Yokohama. His wife followed him on November 3, 1936, and both are buried in the Foreigners´ Cemetery of Yokohama.


BROCKHURST, Norman / P IV / GB / TR /
- Norman Brockhurst war der Sohn von Annie Mary und George W. Brockhurst, der nach seiner Ausbildung im Jahr 1906 nach Japan kam. Er wurde von Strachan & Co., Yokohama # 71, angestellt. Privat wohnte er bei seinen Eltern im Yokohama # 47 Bluff.
- Norman Brockhurst was the son of Annie Mary and George W. Brockhurst, who came to Japan after his education in 1906. He was employed by Strachan & Co., Yokohama # 71. Privately he lived with his parents in the Yokohama # 47 Bluff.

BROCKHUYS, Edward J. / P III / UKN / FE-ED /
BROCKWEY, Thomas [BROCKWAY] / P II / GB / FE-ED /
BRODERICK, Michael / P I / USA / SER /
BRODHURST, R. C. / P II / UKN / TR /
BROECKELMANN, - / P III / DE / TR /

BROEK, Jan Karel van den

BROEK, Johann Willem van den / P II / NL / FE-ED (3 Mon.) + DIP /
- Es war geplant, dass er von der japanischen Regierung als Deutschlehrer an der Waseda Mittelschule (Chūgakkō Waseda) in Tokyo angestellt wird und seine Einsatzzeit war für 5 Jahre vorgesehen. Sein Vertrag begann am 15.03.1873, er wurde aber zum 15. 06.1873 wieder gekündigt. Daraufhin wurde er als Sekretär der holländischen Gesandtschaft in Yokohama angestellt, wo er bis 1875 arbeitete. Im Jahr 1875 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- It was planned that he will be employed by the Japanese government as a teacher of German at the Waseda Middle School (Chūgakkō Waseda) in Tokyo, and his tenure was scheduled for 5 years. His contract began on March 15, 1873, but it was cancelled on June 15, 1873. Afterwards he was employed as Secretary of the Dutch Legation in Yokohama, where he worked until 1875. In 1875 he was no longer listed in Japan.

BROEK van Heemstede, Lodewijk Karel van den / P IV / NL / DIP /
- Er arbeitete ab 1907 als Dolmetscher und Übersetzer in Yokohama.
- As of 1907 he worked as an interpreter and translator in Yokohama.

BROESCHEN, H. [BROECHEN] / P II / DE / TR /
- Er kam 1870 im Auftrag von Hecht, Lilienthal & Co. als Leiter nach Japan und begann in der Filiale in Yokohama # 8. Von 1874 bis 1882 war er für die Filiale in Kobe verantwortlich. Im Jahr 1882 arbeitete er wieder in Yokohama, sicherlich um die Firma abzuwickeln, den ab 1884 ist sie vom japanischen Markt verschwunden. Auch H. Broeschen hat Japan verlassen.
Als er in Kobe arbeitete, gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des „Club Concordia
- He came to Japan in 1870 by order of Hecht, Lilienthal & Co. and started in the branch in Yokohama # 8. From 1874 to 1882 he was responsible for the branch in Kobe. In 1882, he worked again in Yokohama, certainly to liquidate the company, because it disappeared from the Japanese market as of 1884. H. Broeschen also left Japan.
When he was working in Kobe, he belonged to the founding members of the „Club Concordia“.


BROKAW, Harvey / P III / USA / MIS / Reverend/
- Er kam 1896 mit Frau als Missionar der American Presbyterian Mission nach Japan und begann die Vorbereitung seines Einsatzes in Osaka. 1897 wurde er nach Kanazawa versetzt und von 1899 bis 1905 arbeitete er in Hiroshima. Nach einem Urlaub in der Heimat setzten sie ihre Tätigkeit ab 1907 in Kure, West Japan, fort.
- In 1896 he came to Japan as missionary of the American Presbyterian Mission, together with his wife, and he started his preparations in Osaka. In 1897 he was shifted to Kanazawa and from 1899 to 1905 he worked in Hiroshima. After a home leave they continued their work as of 1907 at Kure, West Japan.

BROKAW, Mary E.

BROKENSHIRE, W. H. / P III / GB / MIS /
BROMLEY, F. G. / P III / GB / TR /
BROMOVICH, Francis [BROMOWITCH] / P II / DE / FE-ED /
BRONEVSKII, Arkadii Nikolaevich БРОНЕВСКИЙ Аркадий Николаевич / P III / RUS / DIP /

BRONSART, Fritz von / siehe - see / SCHELLENDORFF, Friedrich Heinrich Bruno Julius Bronsart von

BROODBENT, John / see BROADBENT
BROOK, S. / P II / GB / TR /
BROOKE, A. / P II / UKN / TR /
BROOKE, C. A. [BROOK] / P II / FE-T-SH-L / Lighthouse
BROOKE, E. W. / P III / GB / JOU /
BROOKE, John Henry / P II - III / GB / JOU / 1826 - 1902
BROOKE, John Henry jun. / P II / GB / JOU / 1846 - 1883
BROOKE, O. / P III / UKN / TR /
BROOKES, J. M. / P II / GB / FE-T-SH /
BROOKE-SMITH, A. / P III / UKN / TR /
BROOKS, Alton Matthews / P III / USA / MIS /
BROOKS, C. W. / P II / UKN / TR /
BROOKS, Charles Wolcott / P II / USA / DIP / Japanese Consul in San Francisco
BROOKS, J. Moss / P II / UKN / JOU /
BROOKS, T. M. / P II / UKN / TR /
BROOKS, William P. [BROOKE] / P II / USA / FE-ED /
BROS, - / P III / UKN / SER /
BROTELANDE, Charles Alexandre / P II - III / FR / MIS / 1849 - 1908
BROTHERTON, J. / P II / UKN / SE-T /
BROUGHAM, J. S. / P II / GB / FE-MIL /
BROUGHTON, J. Delves / P II / GB / FE-MIL /
BROUNS, D. / P II / UKN / FE-ED /
BROUWER, L. / P I / UKN / TR /
BROWER, D. C. / P I / UKN / TR /
BROWER, T. L. / P II / UKN / TR /
BROWER, Thos. L. / P II / USA / FE-R /
BROWN, - / P II / GB / FE-T-SH /
BROWN, - / P II / GB / FE-T-SH /
BROWN, - / P II / UKN / TR /
BROWN, A. E. / P II / UKN / TR /
BROWN, A. Gordon / P II - III / UKN / TR /
BROWN, A. T. / P III / UKN / SER /
BROWN, Albert Richard / P II - III / GB / FE-T-SH-L + DIP / 1839 - 1913
BROWN, Alex, / P II / UKN / SH /
BROWN, Alexander Bellamy / P III / GB / JOU /
BROWN, Bessie / USA / P III / MIS / Miss
BROWN, C. [BROWNE] / P I - III / GB / FE-R + TR /
BROWN, C. G. / P II - III / USA / MIS /
BROWN, C. L. / P III / UKN / MIS /
BROWN, C. T. / P II / UKN / TR /
BROWN, Charlie / see LUNDBERG, Niels
BROWN, Chas. / P II / GB / FE-R /
BROWN, Clara L. / P III / USA / MIS /
BROWN, D. S. / P III / UKN / TR /

BROWN, Eliphalet M.

BROWN, E. M. / P II - III / USA / MIS / Miss
BROWN, F. G. / P II / UKN / SER /
BROWN, F. J. / P II - III / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
BROWN, G. Betts / P III / UKN / TR /
BROWN, G. D. [J. D.] / P II / USA / FE-R /
BROWN, G. H. D. L. / P III / UKN / TR /
BROWN, H. / P II / UKN / TR /
BROWN, Hugh Matheson / P III / GB / TR /
BROWN, J. / P II / UKN / FE-T-SH /
BROWN, J. / P II / UKN / SER /
BROWN, J. / P II / UKN / TR /
BROWN, J. / P III / UKN / TR /
BROWN, J. J. / P III / UKN / TR /
BROWN, J. L. / P III / UKN / TR /
BROWN, J. W. / P II / UKN / SH /
BROWN, James / P II / UKN / SER /
BROWN, James G. / P III / USA / TR /
BROWN, John / P I / USA / MIS /
BROWN, John / P II / GB / DIP / 1843 - 1879
BROWN, John T. / P II / UKN / TR /
BROWN, Joseph / P III / UKN / SER /
BROWN, L. A. / P II / USA / MIS / Mrs.
BROWN, Maggie / P II / USA / MIS /
BROWN, Matthew [M. M.] / P II - III / GB / TR / died 1897
BROWN, Matthew [M. M.] / P III / GB / TR /
BROWN, Nathan / P II / USA / MIS / 1807 - 1886 YFC
BROWN, Peter / P II / GB / FE-T-SH /
BROWN, Robert Morrison / P I - II / USA / TR + DIP /
BROWN, S. C. [BROWNE] / P II / UKN / TR /
BROWN, S. E. / P II / USA / FE-R /
BROWN, Samuel Robbins / P I - II / USA / FE-ED + MIS /
BROWN, Thomas / P III / UKN / TR /
BROWN, Thomas William / P II / UKN / FE-R /
BROWN, W. / P II / UKN / SH /
BROWN, W. / P II / UKN / TR /
BROWN, W. / P II / USA / MIL /
BROWN, W. P. / P II / UKN / TR /
BROWN, W. T. / P II / UKN / TR /
BROWN, William J. / P I - II / IR / FE-R + TR / 1840 - 1882
BROWNE, - / P II / GB / DIP / Miss
BROWNE, H. M. [BROWN] / P II - III / USA / MIS / Miss
BROWNE, H. R. / P I / GB / MIL /
BROWNE, Henry St. John [BROWN] / P II - III / GB / FE-R + TR /
BROWNE, J. R. / P II / UKN / MED /
BROWNE, T. / P III / UKN / TR /
BROWNELL, C. L. / P III / USA / FE-ED /
BROWNLOW, M. / P III / GB / GB / MIS /
BROWNRIGG, Douglas / P III / GB / DIP /
BRUANDET, A. / P II / FR / DIP /
BRUCE, D. Malcolm / P III / UKN TR /
BRUCKHART, W. J. / P III / UKN / MIS / Miss
BRUECK, Karl Anton [BRUCK] [BRÜCK] / P II / DE / FE-T / 1839 - 1880

BRUELL, Adolf [BRÜLL] [BRULL] / P II / AT / TR /
- Er arbeitete als Kaufmann in Pressburg (heute Bratislava) und bewarb sich auf eine Stellenausschreibung der Firma Retz & Co. in Japan. Er wurde von Retz & Co. ausgewählt und traf am 30.05.1886 in Yokohama ein, um in ihrer Filiale in Yokohama # 214 zu arbeiten. Durch diese Personalentscheidung sollte erneut begonnen werden, den österreichisch-ungarischen Export auszubauen. Trotz vorteilhafter Geschäftsbedingungen für ihren neuen österreichisch-ungarischen Handelsvertreter hielt die Vereinbarung mit Adolf Brüll nicht lange. Die Firma Retz entschied sich, „eingetretener Differenzen halber“, das mit A. Brüll abgeschlossene Dienstverhältnis Anfang 1888 wieder zu lösen. Er nahm eine Tätigkeit in Hongkong auf, verstarb aber bereits 1893 während seines ersten Heimaturlaubs an einem akuten Leberleiden.
- He worked as a merchant in Pressburg (now Bratislava) and applied for a job advertisment of the firm Retz & Co. in Japan. He was selected by Retz & Co. and arrived in Yokohama on May 30, 1886 to work at their branch in Yokohama # 214. By this employment the company planned again to expand their export to Austro-Hungary. Despite favorable terms for their new Austro-Hungarian trade representative s, the contract with Adolf Bruell did not last long. The company Retz & Co. decided to cancel the employment contract as of early 1888 due to "occurred differences". Adolf Bruell took a job in Hong Kong, but died of an acute liver disease in 1893 during his first home leave.

BRUELL, O. [BRÜLL] [BRULL] / P II - III / AT / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Ganzsachen-Karte "Deutsche Post in China", Shanghai 04.05.1904, an O. Bruell in Kobe bei Simon, Evers & Co., Eingang 11.05.1904.

- Postal Stationary Card "German Post in China", posted May 4, 1904, to O. Bruell in Kobe at Simon, Evers & Co., arrival on May 11, 1904.



- Simon Strauss liess sich 1882 in Yokohama # 73 als Kaufmann nieder und O. Bruell unterstützte ihn beim Aufbau seiner Firma. Ende 1883 war diese Aufbauphase abgeschlossen und O. Bruell hat Japan wieder verlassen.
Im Jahr 1896 erfolgte ein erneuter Einsatz für S. Strauss & Co. in der Filiale in Yokohama # 204 und 1898 wurde er in die Niederlassung Kobe versetzt.
Obwohl er so viele Jahre für Simon Strauss gearbeitet hatte, wechselte er 1899 zu Simon, Evers & Co. nach Yokohama # 25. Hier arbeitete er bis 1903; ab 1904 wurde er in die Filiale nach Kobe, # 101-102, Yedo-machi, versetzt. Er erhielt Prokura und wurde als Leiter der Curio-Abteilung in # 82, Kyo-machi berufen.
- In 1882, Simon Strauss settled in Yokohama # 73 as a merchant and O. Bruell assisted him in building up his company. By the end of 1883, this starting phase was completed and O. Bruell left Japan again.
In 1896, a renewed commitment to S. Strauss & Co. followed, inducted to the branch in Yokohama # 204; in 1898 he was transferred to their Kobe branch.
Although he had worked so many years for Simon Strauss, in 1899 he joined Simon, Evers & Co. at Yokohama # 25, where he worked until 1903; as of 1904 he was transferred to their branch at Kobe # 101-102, Yedo-machi. He was authorized to sign per procuration and appointed head of their Curio Department in # 82, Kyo-machi.


BRUGNOT, Maurice / P III / FR / TR /
BRUHL, D. / P II / FR / TR /
BRUHL, Henry / P III / FR / TR /
BRUHL, M. / P II / FR / TR /
BRUHL, Paul / P III / FR / TR /
BRUHN, C. R. / P II / USA / FE-T-SH /
BRUHN, Charles [Carl Christian] / P III /GB / TR /
BRUHN, J. / P III / UKN / TR /
BRUINIER, Joseph [BRUINIEL] / P I - II / USA / TR /
BRULEY, Georges / P II / FR / MIS /
BRUN, - [BRAN] / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
BRUN, H. S. / P III / FR / TR /
BRUN, Nicolas / P II / FR / FE-ED /
BRUNACHE, N. / P II / FR / FE-MIL /

BRUNAT, Paul
BRUNAT, Paul Mrs. / P II / FR / FE-R / siehe - see / Paul BRUNAT

BRUNDELL, Bryan / P II / UKN / TR /
BRUNET, F. / P II / FR / FE-T-SH-Y-MED
BRUNET, Jules / P I / FR / FE-MIL /
BRUNI, Frank / P II / IT / DIP /
BRUNIER, J. [C.] / P II / FR / TR /
BRUNING, - von / P III / DE / DIP /
BRUNNER, A. / P II / UKN / TR /
BRUNSON, J. A. / P II - III / USA / MIS /

BRUNTON, Richard Henry

BRUSEWITZ, Lennart / P III / UKN / TR /
BRUSH, Stephen / P II / UKN / TR /
BRUSHFIELD, H. C. / P III / GB / L /
BRUUN, E. [BRUNN] / P I / UKN / SER /
BRUYN, H. [BRUYIN] / P I / NL / TR /
BRUYN, J. C. J. de / P III / UKN / SER /
BRYAN, A. V. [BYRAN] / P II - III / USA / MIS /
BRYAN, Alice D. / P III / USA / MIS / Miss
BRYAN, Charles Page / P III / USA / DIP / 1856 - 1918
BRYAN, J. I. / P III / USA / MIS /
BRYAN, John T. / P III / USA / FE-ED /

BRYAN, Samuel Magill

BRYANT, - / P II / GB / FE-T-RW /
BRYANT, Charles / P II / GB / FE-ED /
BRYANT, E. M. / P III / AU / MIS / 1857 - 1934
BRYANT, S. Rowe / P III / UKN / ENG /
BRYNER, Julius / P II / USA / TR /
BUCHANAN, George W. [BUCHANNAN] / P II / GB / DIP /
BUCHANAN, Minnie Hart / P III / USA / MIS / Mrs.
BUCHANAN, T. R. [J. R.] / P II / UKN / TR /
BUCHANAN, W. McS. / P III / USA / MIS /
BUCHANAN, Wm. C. / P III / USA / MIS /

BUCHANAN-DUNLOP / siehe - see / DUNLOP, Charles G. Buchanan

BUCK, Alfred Eliab / P III / USA / DIP / 1832 - 1902
BUCKLAND, H. W. / P III / UKN / SH /
BUCKLAND, Percy James / P III / GB / DIP + TR /
BUCKLE, N. / P III / UKN / TR /
BUCKLE, William Turberville / P II / GB / MED /
BUCKLEY, A. J. / P III / UKN / TR /
BUCKLEY, Edmund / P II - III / USA / MED /

BUCKMAN, Alice Mary [BUCKMANN] / P II / GB / TR /
- Sie kam 1874 nach Japan und wurde bei Mrs. T. SMITH, Hutmacher, Damenschneider, und Textilien, Yokohama # 77, angestellt. Sie arbeitete hier bis zu ihrer Heirat mit Thomas Bickford ANTHONY im Jahr 1877. Danach begleitete sie ihren Ehemann.
- She came to Japan in 1874 and was employed at Mrs. T. SMITH, Milliner, Dressmaker, and General Draper, Yokohama # 77. She worked here until her marriage to Thomas Bickford ANTHONY in 1877. Afterwards she accompanied her husband.

BUCKMASTER, George W. / P II / USA / FE-T-SH /
BUDD, John C. / P III / UKN / TR /
BUDDEN, Ebenezer / P I / UKN / TR /

BUDGE, James / P II - III / GB / FE-T-SH-L (38 Mon.) + TR /
- Zur Realisierung des japanischen Leuchtturm-Projektes unter Leitung von Richard Henry Brunton war ein gewisser Stab erforderlich und auch James Budge konnte für diese Aufgabe gewonnen werden. Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Leuchtturmbau, der vom 01.09.1873 bis 31.12.1876 lief. In dieser Zeit schulte er in Yokohama japanische Leuchtturmwärter für ihre spätere Tätigkeit. Der Vertrag wurde nicht verlängert.
Nach Ablauf des Vertrages blieb er in Japan. Zusammen mit einem weiteren Leuchtturm-Berater, W. Down, pachtete er 1877 das Japan-Hotel, Yokohama 43-A. Bereits nach einem Jahr wurde jedoch der Pachtvertrag wieder gekündigt. Danach wurde James Budge bei der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. angestellt, wo er bis 1881 arbeitete.
In der Zeit von 1882 bis 1888 ist er nicht in den Japan Directories gelistet, erst wieder 1889 bis 1891 als Steward im Club Hotel, Yokohama # 5.
Ab 1892 war er Leiter der Firma Cobb & Co., Pferdevermietung, Yokohama # 37.
Er starb unerwartet am 11.01.1896 im Alter von 47 Jahren und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- In order to realize the Japanese lighthouse project directed by Richard Henry Brunton certain staff was required and James Budge could be acquired for this task, too. He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Lighthouse Section which ran from September 1, 1873 to December 31, 1876. During this time, he trained in Yokohama Japanese lighthouse keepers for their future jobs. The contract was not renewed.
After expiration of the contract he remained in Japan. Together with another lighthouse advisor, W. Down, he leased the Japan-Hotel, Yokohama 43-A, in 1877. However, after just one year, the leasing contract was cancelled again. Afterwards James Budge was employed by the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. and he worked there until 1881.
In the period from 1882 to 1888 he is not listed in the Japan Directories, only again in 1889 to 1891 as a steward of the Club Hotel, Yokohama # 5.
As of 1892 he was employed as manager with Cobb & Co., Livery Stable, Yokohama # 37.
He died unexpectedly on January 11, 1896 at the age of 47 years and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


BUDGE, James jun. / P III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte mit Neujahrsgrüßen aus Yokohama vom 22.12.1903 an Herr und Frau Budge in Nagasaki bei Curnow & Co., Ankunft am 25.12.1903.

- Postcard with New Year greetings from Yokohama posted December 22, 1903 to Mr. and Mrs. Budge in Nagasaki, c/o Curnow & Co., arrival December 12, 1903.



- Nach seiner Ausbildung in England kam er 1892 nach Japan und wurde bei Joseph Schedel, Normal Dispensary (Deutsche Apotheke), Yokohama # 77, angestellt. Er arbeitete hier bis 1896 und wechselte dann zu Evans & Co., Medical Hall and Aerated Water Manufactory, in Nagasaki. Ab 1900 arbeitete er dauerhaft bei Curnow & Co., zuerst in der Filiale in Yokohama # 82 und ab 1901 in Nagasaki. 1907 wurde er Leiter diese Filiale.
- After his education in England, he came to Japan in 1892 and was employed with Joseph Schedel, Normal Dispensary (German Pharmacy), Yokohama # 77. He worked there until 1896 and then joined Evans & Co., Medical Hall and Aerated Water Manufactory in Nagasaki. As of 1900 he worked continuously for Curnow & Co., at first in their branch in Yokohama # 82 and from 1901 on in Nagasaki. In 1907 he became Manager of this branch.

BUDILOVSKII, Ivan Vasiljevich [БYДИЛОВCКИЙ Иван Васильевич] [BOOLODISKY] / P III / RUS / DIP /
- Marine-Attaché; 1895; Russische Gesandtschaft in Tokyo, Japan.
- Naval Attaché; 1895; Russian Legation in Tokyo, Japan.

BUDISCHOVSKY, T. / P IV / FR / TR /
- Als Nachfolger der Firma Gebr. Oppenheimer (Oppenheimer Freres) fungiert ab 1906 I. Oppenheimer, Hauptsitz in Paris, mit einer Niederlassung in Yokohama # 13. In dieser neu strukturierten Yokohama-Filiale wurde T. Budischowsky ab 1906 eingesetzt.
- I. Oppenheimer operated as of 1906 as successor of the Oppenheimer Bros. (Oppenheimer Freres), headquartered in Paris with a branch in Yokohama # 13. In this newly structured Yokohama branch T. Budischowsky was involved as of 1906.

BUECHELE, H. / P IV / DE / TR /
- Dank der positiven Entwicklung in Japan wurde die japanische Vertretung von Siemens in eine unabhängige Gesellschaft japanischen Rechts als Siemens Schuckert Denki Kabushiki Kaisha (= Siemens Japan, d. h. Siemens & Halske und Siemens Bros. Dynamo Works) im Jahr 1905 umgewandelt. Damit erhöhte sich auch der personelle Bedarf und H. Buechele kam im Auftrag von Siemens 1906 nach Japan und wurde zunächst in der Zentrale in Tokyo # 48 Tsukiji involviert, wo er auch 1908 arbeitete.
- Thanks to the positive development in Japan, the Japan Agency of Siemens was upgraded to an independent corporation under Japanese law as Siemens Schuckert Denki Kabushiki Kaisha (= Siemens Japan, i. e. Siemens & Halske and Siemens Bros. Dynamo Works) in 1905. This also required the staffing to be increased and H. Buechele came to Japan on behalf of Siemens in 1906. He was initially involved in the headquarters in Tokyo # 48 Tsukiji, where he still worked in 1908.

BUELLER, Paul

BUESCHEL, Alfred [BUSCHEL] / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Er absolvierte eine Kaufmannslehre in Hamburg und kam 1889 im Auftrag von Illies & Co. nach Japan. Er wurde zuerst in Yokohama # 54 eingearbeitet und dann 1890 in die Filiale nache Kobe # 12 Kaigan-dori versetzt. Im Jahre 1897 erhielt er Prokura und war nun auch ökonomisch in der Lage, eine Familie zu gründen.
Nach einer standesamtlichen Trauung im deutschen Konsulat von Kobe heiratete er am 08.10.1898 in der Kirche Allerheiligen in Kobe Amelia J. Smithers, eine der drei Töchter von US-Konsul Enock Joyce Smithers.
Im Jahr 1900 weilten Alfred Bueschel und seine Frau nicht in Japan. Nach seiner Rückkehr nach Japan arbeitete er 1901 und 1902 in Yokohama und kehrte 1903 nach Kobe zurück. Im Jahr 1904 wurde er Teilhabe von Illies und Co. und beendete am Jahresende seine Tätigkeit in Japan. Er und seine Frau verließen Japan und Alfred arbeitete nun in der Firmenzentrale in Hamburg. Am 01.04.1905 - anläßlich des 25-jährigen Bestehens der Firma Illies & Co. - wurde der Firmenleitung, zu der nun auch Alfred Bueschel gehörte, eine künstlerisch gestaltete Urkunde von der Belegschaft überreicht. Dieses Geschenk kann auch als Ausdruck der Zufriedenheit und Loyalität der Mitarbeiter interpretiert werden.
- He completed a commercial apprenticeship in Hamburg and came to Japan in 1889 on behalf of Illies & Co. He was first incorporated in Yokohama # 54 and was shifted to their Kobe branch at # 12 Kaigan-dori in 1890. In 1897 he was authorized to sign per procuration. Due to this promotion he was now also economically able to establish a family.
After a civil ceremony in the German Consulate of Kobe he married Amelia J. Smithers, one of the three daughters of US-Consul Enock Joyce Smithers, on October 8, 1898 in the All Saints Church of Kobe.
In 1900, Alfred Bueschel and his wife didn't stay in Japan. After his return to Japan he worked in 1901 and 1902 in Yokohama and was back in Kobe in 1903. In 1904 he obtained a partnership of Illies & Co. and finished his tenure in Japan at the end of this year. He and his wife left Japan and Alfred was now working at the company's headquarters in Hamburg. On April 1, 1905 - on the occasion of the 25th anniversary of Illies & Co. - an artistically designed Certificate was presented by the staff to the company's management, to which now also Alfred Bueschel belonged. This gift can even be interpreted as an expression of satisfaction and loyalty of the employees.


BUESING, O. / P IV / DE / TR /
- Er kam 1902 im Auftrag von Runge & Thomas nach Japan und wurde in ihrer Niederlassung in Kobe, # 32 Akashi-machi, eingesetzt. Ab 1904 erhielt er Prokura und arbeitete bis 1912 ständig für diese Firma in Kobe. Als Ernst Becker 1913 starb, wurde seine Firma liquidiert. O. Buesing übernahm auf vertraglicher Basis die kommerziellen Grundlagen der Firma Becker & Co. und war als selbstständiger Kaufmann tätig.
- In 1902 he came to Japan on behalf of Runge & Thomas and was involved in their office in Kobe, # 32 Akashi-machi. In 1904 he was authorized to sign per procuration and until 1912 he constantly worked for this company in Kobe. When Ernst Becker died in 1913, his company was liquidated. O. Buesing took over the commercial foundations of the company Becker & Co. based on a contract and worked as an independent merchant.

BUETTNER, Sophie [BÜTTNER] / P IV / DE / QFE-ED /
Für Vergrößerung klicken
- Ausländische weibliche Lehrer wurden in der Meiji-Ära nur sehr selten von der japanischen Regierung angestellt. Eine der wenigen Frauen war Sophie Buettner, die Deutsch und auch Latein in Japan lehrte.
Sie wurde am 06.04.1868 in Weferlingen, Preussen, geboren. Nach dem Besuch der Höheren Mädchenschule in Halberstadt ging sie nach England und danach nach Frankreich, um diese Sprachen zu erlernen.
Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland lebte sie in Berlin und arbeitete als Privatdozent für Ausländer. Sie lehrte die deutsche Sprache Engländern, Franzosen und vor allem aber auch Japanern, die in Berlin studierten oder in der Auslandsvertretung arbeiteten. Sie unterrichtete zum Beispiel HAGA Yaichi, YAMAZAKI Naokata, YOSHIJI Tadokoro, FUKUHARA Ryōjirō, etc.; diese Japaner beeinflussten wesentlich ihr späteres Leben.
Im Jahr 1906 weilte sie in den USA. In dieser Zeit wurde sie von der japanischen Regierung eingeladen, um ab 1907 an der 7. Höheren Schule von Kagoshima Deutsch zu lehren. Sie traf im August 1907 in Japan ein und reiste nach Kagoshima, Ankunft am 28.09.1907. Am 04.10.1907 begann sie mit dem Unterricht; ihr Vertrag lief über zwei Jahre und danach kehrte sie nach Berlin zurück, wo sie erneut Japaner unterrichtete.
Gegen ihre Anstellung gab es auch Einwände, vor allem von TERADA Yukichi. Als Begründung wurde insbesondere mangelnde akademische Ausbildung angegeben, wobei auch das Geschlecht der wahre Grund gewesen sein könnte. Trotzdem wurde sie im Sommer 1911 erneut eingeladen und unterrichtete ab 13.11.1911 an der 5.Senior High School von Kumamoto mit dem Rektor MATSUURA Tosaburō. Der Vertrag lief vom 01.09.1911 bis 31.07.1912 und wurde vom 01.08.1912 bis 31.07.1915 verlängert. Obwohl im 1. WK Deutschland und Japan als Feinde gegenüberstanden, durfte sie weiter in Japan arbeiten.
1915 hat sie Japan wieder verlassen. Es wird berichtet, dass sie 1916 noch zwei Artikel über ihre Erlebnisse in Japan veröffentlichte, bald darauf jedoch verstarb.
- Foreign female teachers were employed in the Meiji era only very rarely by the Japanese government. One of the few women was Sophie Buettner who taught German and Latin in Japan.
She was born on April 6, 1868 in Weferlingen, Prussia. After attending the Secondary School for Girls in Halberstadt, she went to England and then to France in order to learn these languages.
After her return to Germany she lived in Berlin and worked as a private lecturer for foreigners. She taught the German language to English, French and especially Japanese who studied in Berlin or worked in the diplomatic mission. She taught, for example, HAGA Yaichi, Yamazaki Naokata, YOSHIJI Tadokoro, FUKUHARA Ryōjirō, etc.; these Japanese have significantly influenced her later life.
In 1906 she stayed in the USA. During this time she was invited by the Japanese government to teach German as of 1907 at the 7th Higher School of Kagoshima. She arrived in August 1907 in Japan and traveled to Kagoshima, arriving there on September 28, 1907. On October 4, 1907 she started teaching; her contract expired after two years and she returned to Berlin, where she taught again Japanese persons.
There were also objections to her employment, especially by TERADA Yukichi. The reason was in particular given by the lack of academic training; possibly her gender might have been te real reason. Nevertheless, she was invited again in the summer of 1911 and taught from November 13, 1911 at the 5th Senior High School of Kumamoto with its Principal MATSUURA Tosaburō. The contract ran from September 1, 1911 to July 31, 1912 and had been extended from August 1, 1912 to July 31, 1915. Although Germany and Japan faced as enemies in WW I, she could continue to work in Japan.
In 1915 she left Japan again. It is reported that she still in 1916 published two papers about her experiences in Japan, but died soon thereafter.


BUGBIRD, Frederick Harry

BUHONKOFF, E. T. / P III / RUS / TR /
BUISSON, - / P III / FR / TR /
BUISSONNET, - / P I / FR /
BUIST, H. / P III / UKN / TR /
BUKHOVETSKII, Vladimir Vladimirovich БУХОВЕЦКИЙ Владимир Владимирович / P II / RUSS / DIP /

BULAND, Charles

BULGIN, J. / P II / GB / JOU /
BULL, F. H. / P II - III / UKN / TR /
BULL, Leila / P II - III / USA / MIS / Miss, 1848 - 1924
BULLACK, - [BULLOCK] / P III / UKN / MIS /
BULLARD, H. / P III / GB / MIS /
BULLEN, W. B. / P III / USA / MIS /
BULLIS, E. / P III / USA / MIS /
BULMIS, E. / P III / FR / FE-MIL /
BULOT, T. / P III / FR / TR /
BULPETT, W. / P II / GB / FE-T-RW /
BULTEAU, Hippolyte / P III / FR / MIS / 1865 - 1907
BUNCH, Jas. / P II / UKN / TR /
BUNCOMBE, William Pengelley [BUNCOME] / P II - III / GB / MIS /

BUNGE, Theodor

BUNGUERES, S. / P III / ES / TR /
- Er war nur 1890 bei der Firma Bouchard & Co., Kommissions-Agent und Weine & Spirituosen, Kobe, angestellt; die Firma ging bereits 1891 in Konkurs.
- He was employed only in 1890 by Bouchard & Co., Commission Agents and Wine & Spirit Merchants, Kobe; the company went bankrupt in 1891.

BUNKER, -- / P I - II / GB / FE-R (12 Mon.) /
- Er war ab 1869 als Kapitän auf der HMS Emilie in japanischen Häfen. Im Jahr 1871 wurde er von der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, als Prüfer technischer Ausrüstungen, angestellt.
- As of 1869 he stayed as Captain of the HMS Emilie in Japanese ports. In 1871, he was employed by the Japanese government, Ministry of Public Works, to investigate and check technical appliances.

BUNSE, Johann

BUNSEN, Georg von / P III / DE / DIP /
BUNT, George / P III / GB / FE.ED /
BUNTHAL, H. / P II / UKN / SER /
BUNTING, Isaac / P II - III / UKN / TR /
BUNYE, E. T. / P III / UKN / TR /
BURBRIDGE, G. W. [BENBRIDGE] / P I / GB / MED /

BURCHARD, Martin

BURDEN, W. D. / P III / UKN / MIS /
BURDICK, L. N. [BURDOCK] / P I / UKN / TR /
BURDIS, G. S. / P II - III / GB / FE-T-SH /

BURE, Pierre

BUREN, H. S. van / P II / USA / DIP /
BUREN, J. S. van / P II / USA TR /
BUREN, Thomas B. van / P II - III / USA / DIP /
BURGERMEISTER, Eugen [BURGEMEISTER] [BUERGERMEISTER] / P II / CH / FE-ED / 1846 - 1883
BURGESS, E. H. / P II / GB / FE-ED /
BURGESS, G. W. [W. G.] / P I - II / USA / TR /
BURGOYNE, W. A. / P II / UKN / FE-T-SH /
BURK, W. / P III / UKN / TR /
BURKE, - / P III / UKN / MIS / Miss
BURKE, S. / P II / UKN / TR /
BURKHART, E. [BURKHARD] / P III / UKN / TR /
BURKLUND, Ellen [BURKLAND] / P III / UKN / MIS / Miss
BURKS, E. J. / P III / UKN / TR /

BURLINGHAM, J. S. / P I / USA / MED /
Für Vergrößerung klicken

- Anzeige von Dr. Burlingham in der Daily Japan Herald vom 01.11.1866.

- Advertisement by Dr. Burlingham in The Daily Japan Herald, November 1, 1866.



- Nach 1865 kamen amerikanische Zahnärzte zunehmend nach Japan aufgrund einer Reihe von Ereignissen, von denen die wichtigsten wohl waren, dass sich die politische Situation in Japan stabilisiert, der Bürgerkrieges in den USA (1861-1865) die wirtschaftliche Lage verschlechtert und das alles den "Unternehmergeist" beflügelt hatte, auch nach Möglichkeiten in einem neuen Land zu suchen. Die Zahl der Ausländer, die in der Auslands-Siedlung von Yokohama lebten, war bis 1867 auf 600 gestiegen und erhöhte sich stetig.
So kam der Zahnchirurg J. S. Burlingham 1866 nach Yokohama und ließ sich in Yokohama # 67 nieder. Allerdings ist er bereits 1868 nicht mehr in Japan gelistet.

- After 1865, American dentists increasingly arrived in Japan for a number of reasons, the main ones being, the stabilization of the Japanese political situation, the outbreak of the Civil War in the USA (1861-1865), and the “frontier spirit”, in search of opportunities in a new land. The number of foreigners living in the Yokohama Foreign Settlement had risen to 600 by 1867 and was steadily rising.
Thus the dental surgeon J. S. Burlingham came to Yokohama in 1866 and settled in Yokohama # 67. However, already in 1868 he is no longer listed in Japan.




BURMEISTER, E. / P II / GB / TR /
BURNET, J. S. [BURNETT] / P III / UKN / TR /
BURNETT, - / P II / UKN / MIS / Miss
BURNETT, H. / P III / UKN / TR /
BURNETT, John James / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
BURNETT, Sir Charles John / P III / AU / MIL / Observer Russo-Japanese War, 1843 - 1915
BURNS, Benjamin H. / P II / USA / TR /
BURNSIDE, B. / P III / UKN / MIS /
BURNSIDE, C. L. / P III / UKN / MIS /
BURNSIDE, Henderson / P II / GB / MIS /
BURNSIDE, P. / P II - III / UKN / TR /
BURR, T. L. / P II / USA / MIS / Miss
BURRELL, Thomas / P II - III / UKN / TR /
BURRIDGE, C. / P II / GB / DIP /
BURROWS, - / P II / USA / MIS / Miss
BURROWS, Francis Dickeson / P III / GB / TR / 1883 - 1960
BURSON, - / P III / USA / TR / Miss

BURTON, A. L. / P IV / GB / MIL /
- Ab 1907 war er im britischen Marine-Lazarett auf der Quarantäne-Station, Yokohama # 115, 116, und 117, Bluff, als Pfleger im Einsatz.
- As of 1907 he stayed in Japan as attendant at the Royal Naval Hospital, Sick Quarters, Yokohama # 115, 116, and 117, Bluff.

BURTON, Cuthbert W. / P II / GB MIL /
- 1871 und 1872 war er als Major des Batallion der britischen Marine, Leichtinfantrie, in Yokohama im Einsatz.
- 1871 and 1872 he was in service as Major of the Battalion of Royal Marine Light Infantry, stationed in Yokohama.

BURTON, Frank / P III / GB / MIL /
- Von 1895 bis 1898 war er im britischen Marine-Lazarett in Yokohama # 115 Bluff als 1. Verwalter im Einsatz.
- He serviced from 1895 to 1898 as 1st Steward of the Royal Naval Hospital, Yokohama # 115 Bluff.

BURTON, William Kinnimond

BURZAGLI, Ernesto / P III / IT / DIP /
BUSCH, Henry [BUSH] / P II / DE / TR /
BUSCH, Hermann / P I - II / DE / TR /
BUSCH, L. / P I / UKN / TR /
BUSCH, T. / P I / UKN / TR /
BUSCK, J. / P II / DK / FE-T-PT /
BUSH, H. / P II / UKN / TR /
BUSH, Henry Adolph / P III / UKN / TR /
BUSH, Isaacs / P I - II / UKN / TR /
BUSH, S. / P II / UKN / TR /

BUSK, J. [BUSCK] [BUSCH] / P II / DK / ENG / QFE-T-GNTC /
- Er war von 1871 und 1872 im Auftrag der Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki # 11, Sagarimatsu and Naminohira Hill. Nach Ablauf seines Vertrages verließ er Japan wieder.
- In 1871 and 1872 he worked on behalf of the Great Northern Telegraph Co. in Nagasaki # 11, Sagarimatsu and Naminohira Hill. At the end of his contract, he left Japan again.

BUSKER, L. / P III / UKN / FE-T /
BUSQUET, C. du / P III / FR / TR /
BUSSE, Ludwig / P II - III / DE / FE-ED / 1862 - 1907
BUTCHER, J. B. / P II / GB / TR / 1833 - 1872 YFC
BUTCHER, M. / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
BUTCHER, R. / P II / UKN / TR /
BUTENEV, Apollinarii Konstantinovich БУТЕНЕВ Аполлинарий Kонстантинович / P III / RUS / DIP /
BUTLAND, George D. / P II / GB / TR /
BUTLER, A. H. / P III / UKN / TR /
BUTLER, G. / P II / UKN / TR /
BUTSCH, C. J. [G.] / P III / UKN / TR /
BUTT, George William / P II / UKN / TR /
BUTTER, A. H. / P III / UKN TR /
BUTTERFIELD, - / P I - II / GB / TR /
BUTTMANN, R. / P III / DE / DIP /
BUTZOW, Eug. C. / P I / RUS / DIP /
BUXBAUM, Charles H. / P III / GB / MIS / 1874 - 1957

BUXTON, Barclay Fowell

BUXTON, E. [B.] / P III / GB / TR /
- Ab 1899 war er im Auftrag der P & O Steam Navigation Co., in Japan. Er begann in der Filiale in Kobe, 1901 wurde er nach Yokohama # 15 umgesetzt. 1908 war er immer noch bei dieser Firma in Yokohama.
- As of 1899 he stayed in Japan by order of the P & O Steam Navigation Co. He started in their branch at Kobe; in 1901 he was shifted to Yokohama # 15. In 1908 he still worked for this company in Yokohama.

BUYEMON, S. [BUYÉMON] / P II / FR / TR /
BUYERS, W. B. / P III / USA / FE-ED /
BUZZELL, Annie Syrena / P III / USA / MIS / Miss, 1866 - 1936
BYE, J. C. / P II / GB / DIP /
BYLANDT, D. L. Graaf van / P III / NL / DIP /
BYNG, George C. / P III / GB / TR / 1881 - 1904

BYRNE, Edward

BYRNE, John J. / P I / GB / TR /
- Er kam 1864 nach Japan und ließ sich in Yokohama als Seilmacher nieder. Er kam aus Shanghai wo er im gleichen Gewerbe tätig war. Er ist in Yokohama nur bis 1866 gelistet.
- In 1864 he came to Japan and settled as sailmaker in Yokohama. He came from Shanghai where he had the same profession. He is only recorded in Yokohama until 1866.
- B -    
BABBIT
Elwood G.
1871 -

[BABBITT]











1871 in Boston, USA


Leutnant. Die US-Armee unterhielt ein Depot in Nagasaki von 1899 bis 1917. Die Vorbereitungen zur Eröffnung dieses Depots begannen am 05.11.1899 mit der Ankunft von Major John M. Hyde and Lt. Ellwood G. Babbit an Bord eines U.S.-Transportschiffes von Manila. Der Zweck des Depots bestand in der Versorgung von US-Soldaten in der Region mit Nahrung, Kleidung und Ausrüstungen. Es wurden aber auch US-Transport-Schiffe mit Kohle versorgt, die Truppen und Matrialien während des Spanisch-Amerikanschen Krieges zwischen den USA und den Philippinen beförderten.
Hyde als Quartiermeister und Babbit als Angestellter leiteten das Depot vom Hotel Nagasaki, wo sie den Hafen überblicken konnten. Babbit, der aus Boston stammte, heiratete am 17.09.1900 Annie Walker, eine Tochter von Robert N. Walker. Babbit verließ Nagasaki 1904, er wurde von William Oscar Watts abgelöst.
1906 kam Babbit als Handelsbevollmächtigter und US-Konsul nach Yokohama.
1871 in Boston, USA


Lieutenant. The United States Army operated a depot in Nagasaki from 1899 to 1917. Preparation for the establishment of this depot began on November 5, 1899 with the arrival of Major John M. Hyde and Lt. Ellwood G. Babbit aboard a U.S. transport from Manila.
The purpose of the depot was to provide food, clothing and equipment to American soldiers in the region. It also furnished coal for American transport ships carrying troops and supplies between the United States and the Philippines during the Spanish-American War.
Hyde as Quartermaster and Babbit as Clerk ran the depot out of the Nagasaki Hotel overlooking the harbor. Babbit, a Boston native, married Annie Walker, the daughter of Robert N. Walker, on September 17, 1900. Elwood Babbit, who left Nagasaki in 1904, was succeeded by William Oscar Watts.
Babbit went on to become U.S. Consul to Yokohama and United States Trade Commissioner in 1906.
___
/ P III / USA / MIL /
BABCOCK
Berta R.


[B. M.]


Für Vergrößerung klicken




Sie wurde in Eldora, Iowa geboren, als aber ihre Mutter starb, wurde sie von ihrer Schwester in Springfield, Ill. aufgezogen. Etwa 1890 kam sie wieder nach Iowa und lehrte an verschiedenen Schulen in Hardin County.

1895 besuchte sie die Schule der Episcopal-Kirche in Philadelphia, wo sie ihre Ausbildung für eine ausländische Missionsarbeit erhielt. Danach wurde sie als Missionarin der American Episcopal Mission nach Japan entsandt, ihre Abschiedsfeier fand am 02.08.1897 in N. Y. statt.

Sie traf im gleichen Jahr in Japan ein und begann ihre Arbeit in Aomori, wo sie bis 1905 blieb, mit einem Urlaubs 1903, wo sie in Iowa in Vorträgen die christliche Arbeit in Japan popularisierte.
1907 wurde sie nach Koriyama im Missionsbereich von Tokyo versetzt. Von etwa 1910 bis wenigstens 1916 war sie in Hirosaki im Einsatz.

siehe auch W. Frank Madeley + Alfred E. Webb


Für Vergrößerung klicken



She was born in Eldora, Iowa but when her mother died, she was brought up by her sister at Springfield, Ill.
About in 1890 she came again to Iowa and taught at various schools in Hardin County.

In 1895 she went to the Episcopal church school at Philadelphia where she received her training for the foreign mission work. After that, she was appointed Missionary by the American Episcopal Mission and delegated to Japan; her farewell service took place in N. Y. on August 2, 1897.

She arrived in Japan in the same year and took office at Aomori staying there until 1905, interrupted by one furlough in 1903, when she popularized the Christian work in Japan on a speaking tour in Iowa.
She was transferred to Koriyama in 1907, Missionary District of Tokyo. From about 1910 until at least 1916 she was stationed in Hirosaki.

siehe auch W. Frank Madeley + Alfred E. Webb




- Postkarte an Miss Babcock von Missionarin Madeley, als sie in Hirosaki arbeitete.

- Postcard to Miss Babcock from Missionary Madeley when she stayed at Hirosaki.

___
/ P III / USA / MIS /
BACHARACH
N.




































Die französische Firma Bacharach, Oppenheimer & Co. wurde 1881 in Yokohama # 154 gegründet, eine Niederlassung war auch in Paris. Die Firma ging 1888 in Liquidation und wurde von A. Worch übernommen. N. Bacharach war der erste aus der Bacharach-Familie, der in Japan im Einsatz war. Er kam erst 1887 nach Japan und wickelte die Firma zusammen mit S. Oppenheimer ab.
Der lange Firmenname wurde in der japanischen Anschrift fast immer gekürzt zu Bacharach & Co.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Tokyo an Bacharach & Co. in Yokohama vom 06.12.1881.
- Post Card from Tokyo to Bacharach & Co. in Yokohama dated December 6, 1881.



The French company Bacharach, Oppenheimer & Co. was established in Yokohama # 154 in 1881, a branch also existed in Paris. This company went into liquidation in 1888 and it was taken over by A. Worch. N. Bacharach was the very first from the Bacharach family to stay in Japan. But he only came to Japan in 1887 and he also had to liquidate the company together with S. Oppenheimer.
The long name of the company had been shortened in most cases of the address to Bacharach & Co.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Tokyo an Bacharach & Co. in Yokohama vom 08.01.1884.
- Post Card from Tokyo to Bacharach & Co. in Yokohama dated January 8, 1884.
___
/ P II / F / TR /
BACON
Alice Mabel
1858 – 1918





Für Vergrößerung klicken






































26.02.1858 in New Haven, Connecticut, USA
02.05.1918 in New Haven, Connecticut, USA

Alice Mabel Bacon wuchs in einem sozial orientierten Haushalt auf; ihr Vater, Leonald Bacon, kümmerte sich auch um Studenten aus Japan.
Als die Iwakura-Mission eintraf, in der auch 5 Mädchen waren, die in den USA ausgebildet werden sollten, war es ganz natürlich, eine davon, Yamakawa Sutematsu, die im gleichen Alter wie Alice war, aufzunehmen.
Beide wuchsen wie Schwestern auf.
Alice wurde zu Hause und in Privatschulen in New Haven ausgebildet und beendete 1881 erfolgreich das Förderprogramm für Frauen der Harvard-Universität.
Seit dem amerikanischen Bürgerkrieg hatte sich die Bacon-Familie eingesetzt, das Normal- und Landwirtschafts-Institut in Hampton, Virginia, für schwarze Befreite aufzubauen. Im Alter von 12 Jahren lebte Alice auch ein Jahr bei ihrer Schwester, die Assistent des Leiters war.
Nach ihrer Ausbildung kehrte sie 1883 als Lehrer nach Hampton zurück, sie konzentrierte sich darauf, Lehrer für die Grundschule auszubilden.
Ab diesem Zeitpunkt bis zu ihrem Tod 1918 verbrachte sie ihre Zeit mit der Lehrtätigkeit am Hampton Institut und der Ausbildung japanischer Frauen.
Die mit Sutematsu wie mit einer Schwester verbrachten 10 Jahre und die logische Erweiterung ihrer Freundschaft zu Tsuda Umeko festigten diese Bande.
Aufgrund einer Einladung von Tsuda Umeko kam sie im Juni 1888 nach Japan, um ein Jahr an der Peeress-Schule (Jōshi Gakushūin - Schule für Töchter des Adels) zu lehren.
1900 trat Tsuda Umeko von ihrer Tätigkeit an der Peeress Schule zurück und eröffnete am 14. 09.1900 die Jōshi Eigaku Juku (Mädchenschule für englische Studien), die eine anerkannten Schule wurde und später sogar Tsuda College genannt wurde.
Zur Unterstützung dieser Schule gründete Alice Bacon 1900 das "Philadelphia Permanent Committee for Tsuda College".
Bevor Bacon die USA verließ, um Umeko in Japan zu unterstützen, trafen sich noch ihre und Umekos Freunde, um den Plan zur Eröffnung einer Schule zu diskutieren. Das Komitee verpflichtete sich, der Schule eine jährliche Spende zukommen zu lassen.
Von 1900 bis 1902 war sie erneut in Japan.
Während der zwei Jahre an der Jōshi Eigaku Juku ("Tsuda College"), erhielt sie kein Gehalt. Trotzdem absolvierte sie ein strenges Lehrprogramm.
In dieser Zeit lehrte sie zusätzlich noch an der Höheren Normalschule für Frauen in Tokyo.
Bacon ist auch als Autor bekannt, sie nutzte ihr Talent zur Unterstützung ihrer Arbeit. Neben Artikelserien schrieb sie auch über ihre Zeit in Japan, z. B. "From the Sunrise Kingdom" über ihre Zeit an der Peeress Schule von 1888-1889.
Weitere Arbeiten sind "Japanische Mädchen und Frauen" (1891); Das japanische Interieur (1893); Im Land der Götter: Einige Geschichten aus Japan (1905). Alle Werke wurden in Boston verlegt.
Bacon wurde in der Tat ein wahrer Vertreter Japans gegenüber dem Westen. Ihre sympatische Behandlung dieser exotischen Kultur trug zu einem breiteren Wissen und Würdigung Japans bei.
26.02.1858 in New Haven, Connecticut, USA
02.05.1918 in New Haven, Connecticut, USA

Alice Mabel Bacon came from a social minded household and Leonald Bacon, her father, took care of students from Japan. How natural, therefore, to open the family arms to take over Yamakawa Sutematsu who was in the same age as Alice. Yamakawa Sutematsu was one of five girls of the Iwakura Mission to be educated in the USA, another girl was the famous Tsuda Umeko.
Both grew up like sisters.
Alice was educated at private schools and at home in New Haven. In 1881 she passed the advanced Harvard University achievement examination for women.
The Bacon family had, since the American Civil War, worked to found and develop Hampton Normal and Agricultural Institute in Virginia for black freedmen.
Alice, at age twelve, had also spent a year there visiting her sister, then assistant principal.
After her education, in 1883, Alice returned to Hampton to teach, concentrating on the Institute's public elementary school for training student teachers.
From then until her death in 1918, Alice Mabel Bacon divided her time between Hampton Institute and Japanese women's education.
Her ten years of sharing Sutematsu as a sister and the logical extension of this friendship to Tsuda Umeko solidified those bonds.
On invitation of Tsuda Umeko, Alice Mabel Bacon arrived in Japan in June 1888 to teach for one year at the Peeress School (Jōshi Gakushūin - school for daughters of nobility).
In 1900, she resigned from the Peeresses’ School and on September 14, 1900 she opened Jōshi Eigaku Juku (The Women's Institute for English Studies), which continuously developed to an accredited school, later even named after her "Tsuda College".
In order to support this school Alice Bacon founded in 1900 the "Philadelphia Permanent Committee for Tsuda College".
Before Bacon left the USA to help Umeko in Japan, she gathered her own and Tsuda's friends in Philadelphia to discuss Tsuda's plan to open a school.
The committee pledged to make an annual donation to Umeko's school.
She was again in Japan from 1900 to 1902.
During her two years at the Jōshi Eigaku Juku ("Tsuda College"), she didn't receive any salary. Despite this, she carried a heavy teaching.
At that time, she also taught at Tokyo Women's Higher Normal School.
Bacon is also known as author using this talent to secure support for her work. Besides series of articles she also wrote about her time in Japan, e. g. "From the Sunrise Kingdom" about her time at the Peeress School in 1888-1889.
Further works are "Japanese Girls and Women" (1891); "A Japanese Interior" (1893); "In the Land of the Gods: Some Stories of Japan" (1905). All her works were published in Boston.
Bacon had become, in effect, a faithful interpreter of Japan to the West.
Her sympathetic treatment of this exotic culture contributed to a broadened knowledge and appreciation of Japan.
___
/ P II – III / USA / ED /
BAEHR
Henry


[BÄR]
[BEEHR]
[BAHR]































Im Auftrag der Firma Kniffler & Co., Kaufmann, kam er 1870 nach Nagasaki. Bereits 1871 wurde er in ihre Filiale nach Kobe # 12 versetzt.
1873 gründete er in Partnerschaft mit Adolph Reimers eine eigene Firma, die unter Reimers, Baehr & Co. in Kobe # 70 firmierte. Die Firma entwickelte sich nicht wie erwartet. 1877 ist die Firma zwar noch in Kobe gelistet, Henry Baehr arbeitet aber bereits 1877 bei der Handels- und Versicherung-Agentur Rohde & Co. in Yokohama # 23. Er wurde zu einer stabilen Säule der Firma, 1889 wurde er Partner von Rohde & Co., Yokohama # 70.
1877 wurde Carl Rohde amtierender und 1884 Konsul für Peru und in seiner Abwesenheit wurde Henry Baehr zum amtierenden Konsul berufen. Als Carl Rohde 1892 nach Hamburg ging, wurde Henry Baehr als Konsul für Peru eingesetzt.
Neben seiner Tätigkeit bei Rohde & Co. gehörte er ab 1885 zum Aufsichtsrat der Japan Brewery Co. bis zum Ende seiner Tätigkeit in Japan.
Ende November 1900 verließ er Japan und lebte wieder in Deutschland.


Für Vergrößerung klicken
Private Korrespondenz an einen Freund in Berlin von Tokyo 16.05.1881, Transit Yokohama 17.05.1881, unterschrieben vom "alten Bär" (Baehr)
- private correspondence card to a friend in Berlin posted Tokyo May 16, 1881, transit Yokohama 17.05., signed by the "old bear" (=Baehr)



By order of Kniffler & Co., Merchant, he came to Nagasaki in 1870. Already in 1871 he was transferred to their branch in Kobe # 12.
In partnership with Adolph Reimers he established an own company in 1873 operating under Reimers, Baehr & Co. in Kobe # 70. The company didn’t develop as expected. In 1877 it is still listed in Kobe, but Henry Baehr had already started to work with Rohde & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 23. Soon he became a stable support of the company; in 1889 he became even partner of Rohde & Co., Yokohama # 70.
In 1877 Carl Rohde was appointed acting and 1884 Consul of Peru; Henry Baehr was appointed acting consul during the absence of Carl Rohde.
When the latter left Japan for Germany in 1892, Henry Baehr was appointed Consul for Peru.
Besides his work with Rohde & Co. he also belonged to the Board of Directors of the Japan Brewery Co. from 1885 until the end of his activities in Japan.
He left Japan at the end of November 1900 and resided again in Germany.


Für Vergrößerung klicken
Henry Baehr war ab 1873 Mitglied der OAG.
Einladungs-Karte vom 26.02.1899 zu einer OAG-Veranstaltung.

- Henry Baehr was a member of the OAG from 1873 on.
Invitation-card to an OAG-meeting posted 26.02.1899

___
/ P II – III / DE / TR /
BAELZ
Erwin
1849 – 1913

[BÄLZ]
[Erwin von BAELZ]



Erwin Baelz ca. 1876








Hana Baelz



Für Vergrößerung klicken
Hana + Erwin Baelz
























13.01.1849 in Bietigheim, DE
31.08.1913 in Stuttgart, DE

Bälz studierte Medizin an den Universitäten in Tübingen und Leipzig, nahm am deutsch-französischem Krieg 1870/71 als Feldunterarzt teil, danach studierte er weiter und erhielt 1872 in Leipzig die Doktorwürde. Er blieb in Leipzig, wurde Assistent von Prof. Wunderlich und gleichzeitig Dozent für Innere Medizin. In dieser Zeit behandelte Bälz erfolgreich einen höheren japanischen Hofbeamten, der ihn als Dozent für Medizin empfahl. Japanische Vertreter in Berlin schlossen mit ihm einen Vertrag als ausländischer Angestellter der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, ab, um Innere Medizin an der Japanischen Hochschule für Medizin, die 1877 ein Teil der Tokyo Universität wurde, zu lehren. Sein erster Vertrag lief vom 07.06.1876 bis 06.06.1878, er traf am 07.06.1876 im Hafen von Yokohama ein und seine erste medizinische Vorlesung gab er bereits am 10.06.1876. Er lehrte zuerst Physiologie, bevor er Innere Medizin und Gynäkologie von Dr. Wernich übernahm, später lehrte er auch Geburtshilfe und Pathologie. Negativ fiel ihm auf, dass der Gesundheitszustand seiner Studenten sehr zu wünschen übrig ließ. Dies führte er vor allem auf die mangelnde sportliche Betätigung zurück. Er ermutigte sie daher, die alten Kampfkünste zu erlernen. Einer seiner Studenten, Kanō Jigorō (1860-1938), nahm diese Idee begeistert auf und eröffnete 1882 eine eigene Sportschule. Bälz anfänglicher Zweijahresvertrag wurde wiederholt verlängert und er blieb in Japan bis 1905. Aus diesem Grund ist er in Japan bekannter als in der westlichen Welt. Er hatte Kontakte zu den einflussreichsten Führern der japanischen Regierung einschließlich Itō Hirobumi und Yamagata Aritomo. Viele Jahre war er Arzt der britischen Gesandschaft in Tokyo und Mitglied der Zentralen Gesundheitsbehörde Japans. In dieser Eigenschaft konnte er auch seine Forschungsergebnisse zu den heißen Quellen von Kusatsu und deren heilende Wirkung propagieren, um sie für Heilzwecke nutzbar zu machen.
Vom 02.09.1884 bis 30.11.1885 und vom 01.08.1892 bis 30.07.1893 war er im Urlaub in Deutschland. - 1890 wurde er „Arzt in Wartestellung“ für den Meiji-Kaiser und den Kronprinzen, parallel dazu setzte er die Lehrtätigkeit an der Universität fort.
Bälz hatte starkes Interesse an der japanischen Kultur, schrieb eine Anzahl von Artikel in deutscher Sprache über Japan und heiratete 1886 eine Japanerin, ARAI Hana. Ihr Sohn wurde 1889 geboren, wurde Tokunosuke genannt, der später in Toku Bälz gekürzt wurde. Nach 26 Jahren als Professor der Medizin wurde er von 1902-1905 Berater des Kaiserlichen Ministeriums für Haushalt. Im Juni 1905 verließ er Japan und kehrte nach Stuttgart mit seiner Frau und Sohn zurück und er erhielt den Adelstitel. - 1909 besuchte er noch einmal auf Einladung des japanischen Kaiserhauses Japan für einige Monate und stiftete der kaiserlichen Universität Tokyo einen Fonds für Forschungen auf dem Gebiet der Physiotherapie.
Nach seinem Tod am 31.08.1913 blieb seine Frau Hana mit dem Sohn Toku zunächst noch in Deutschland. Allein kehrte sie 1922 nach Japan zurück, wo sie am 07.02.1937 in Tokyo im Alter von 74 Jahren verstarb.


Für Vergrößerung klicken
Ganzsachen-Karte vom 20.06.1894 an Dr. Bälz mit einer Einladung von der OAG.
Postal Stationary Card posted 20.06.1894 to Dr. Baelz with an OAG invitation


Für Vergrößerung klicken

Umschlag der Tokyo Universität, Medizinische Fakultät, Wirkungsstätte von Dr. Bälz.
Cover of the Tokyo University, Medical College, sphere of action of Dr. Baelz.
13.01.1849 at Bietigheim, DE
31.08.1913 in Stuttgart, DE

He studied medicine at Tuebingen and Leipzig universities and participated as a field sub-doctor in the German-French War of 1870/71. Afterwards he continued to study and received his doctorate in Leipzig in 1872. He remained in Leipzig as assistant of Prof. Wunderlich and simultaneously he lectured on internal medicine. At this time Baelz treated successfully a higher Japanese court official who recommended him as lecturer of medicine. Japanese representatives in Berlin concluded a contract with him as Foreign Employee of the Japanese government, Ministry of Education, to teach internal medicine at the Japanese Medical College that became part of the Tokyo University in 1877. His first contract ran from 07.06.1876 until 06.06.1878, on 07.06.1876 he arrived in the port of Yokohama and on 10.06.1876 he already gave his first medical lecture. At first he taught physiology before succeeding Dr. Wernich in internal medicine and gynaecology and later also taught obstetrics and pathology. Baelz noticed the bad state of his students’ health. He attributed this above all to the missing sporting activity. Therefore he encouraged them to learn the old fighting arts. One of his students, Kanō Jigorō (1860-1938), took up this idea enthusiastically and opened his own Sports School in 1882. Baelz initial two-year contract was repeatedly extended, and he stayed in Japan until 1905. For that reason he is more famous in Japan than in the West.
He came to know the most influential leaders of the Japanese government, including Itō Hirobumi and Yamagata Aritomo. For many years he also had been the physician of the Legation of Great Britain in Tokyo and a member of the Japanese Central Board of Health. In this capacity he also could propagate his research results regarding the hot springs of Kusatsu and their healing effects to utilize them for therapeutic treatments.
Twice he took a time-out to spent his holidays in Germany, i. e. from 02.09.1884 to 30.11.1885 and 01.08.1892 to 30.07.1893.
In 1890 he became a “physician-in-waiting position” to the Meiji Emperor and the crown prince, while continueing to teach at the university.
Baelz took great interest in Japanese culture, wrote a number of articles in German about Japan, and married a Japanese, ARAI Hana, in 1886. Their son born in 1889 was named Tokunosuke, later shortened to Toku Baelz. After 26 years as professor of medicine, Baelz served from 1902-1905 as an advisor to the Imperial Houshold Ministry. In June 1905 he returned to Stuttgart, Germany with his wife and son and he received a title of nobility.
In 1909 he went again to Japan on invitation of the Japanese imperial family for some months and he donated a fund to the Imperial University of Tokyo for researches in the field of physiotherapy.
After his death on 31.08.1913, his wife Hana and son Toku stayed in Germany. But in 1922, she returned alonee to Japan where she died on 07.02.1937 in Tokyo at the age of 74 years.


Für Vergrößerung klicken
Karte vom 06.09.1892, in der sein Urlaub in Deutschland angekündigt wird.
Postcard dated 06.09.1892 announcing his vacation in Germany


Für Vergrößerung klicken
Sonder-Postkarte zu einer Briefmarkenausstellung anläßlich seines 150. Geburtstages in seinem Geburtsort.
Special Postcard on the occasion of a stamp show commemorating the 150th birthday of Dr. Baelz issued at his birthplace.
___
/ P II – III / DE / FE-MED (360 Mon.) /
BAHLSEN
Emil
1862 - 1919

[Emilio]
[BAHLSEM]


Für Vergrößerung klicken











30.01.1862 in Copiapó/ Chile
24.04.1919 in Mazarrón, Spanien

Er wurde als Sohn deutscher Eltern in Chile geboren, später zog die Familie wieder nach Braunschweig, DE, zurück.
Nachdem er das dortige Gymnasium besucht hatte, stu­dierte er ab 1881 an der Bergakademie Freiberg, und erwarb hier 1885 das Ingenieurdiplom. Ab diesem Zeitpunkt war er vorwiegend im Aus­land tätig und hat da mit großem Erfolg gewirkt.
Von 1886 bis 1892 arbeitete er in den Kupferdistrikten Chiles, kehrte aber dann wieder nach Freiberg zurück, um weitere 3 Jahre lang seine Kenntnisse an der Bergakademie zu vertiefen und zu erweitern. In dieser Zeit heiratete er Ottilie Klebsattel, die ihn später auf seinen Reisen ins Ausland begleitete.
Als er ab 1895 in den Straits Settlement tätig war, erhielt er das Angebot, an der Universität von Tokyo als Professor für Bergbaukunde zu arbeiten, was er mit Freude annahm. Er lehrte in Tokyo von 1898 und trat im Juni 1900 von dieser Lehrtätigkeit zurück, noch bevor sein Vertrag beendet war, da seine Mutter in DE schwer erkrankt war.
Danach betätigte er sich literarisch als Mitglied der Redaktion von "Stahl und Eisen".
Im Jahre 1905 aber ging er wieder in die Praxis und übernahm die Leitung der Bleihütte zu Mazarrón in Spanien. Kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges kam er nach Deutschland zurück, kehrte aber sofort wieder nach Mazarrón zurück, um erneut die Leitung der Bleihütte zu übernehmen.

Mit ganzer Kraft hat er sich eingesetzt, die Hütte für deutsche Interessen zu nutzen. Auch viele Deutsche, die aus den Kolonien nach Spanien kamen, fanden bei ihm und seiner Gattin stets Unterstützung.
Der Zusammenbruch Deutschlands traf ihn hart und hat wohl zu seinem frühen Tod 1919 beigetragen.

Er publizierte viele Beiträge zum Hüttenwesen und die Abschnitte über Antimon und Blei in der Enzyklopädie der technischen Chemie von Ullmann hat er verfasst.
Sein vorbereitetes Handbuch „Die Hüttenkunde des Bleies“ konnte er leider nicht vollenden.
30.01.1862 in Copiapó/ Chile
24.04.1919 in Mazarrón, Spain

He was born as a son of German parents in Chile; later the family moved again back to Brunswick, DE.
After he had attended the secondary school there, he studied at the mining academy of Freiberg as of 1881 and acquired the engineer diploma in 1885. Afterwards he was mainly occupied abroad and had worked there with great success.
From 1886 to 1892 he worked in the copper fields of Chile, but returned again to Freiberg to deepen and broaden his knowledge for another 3 years at the mining academy. During this period he married Ottilie Klebsattel and from then on she accompanied him on his later journeys abroad.

When he was working in the Straits Settlement as of 1895, he received the offer to work as professor for Mining Engineering at the university of Tokyo which he accepted with pleasure. He taught at the university of Tokyo from 1898 but had to cease before the contract expired and returned home in June 1900 as his mother in Germany had fallen heavily ill.

Afterwards he was engaged as author of the editorial staff of "Steel and Iron". In 1905, however, he returned to practical work again and was appointed manager of the Lead Smelting Plant of Mazarrón in Spain. Shortly before the outbreak of World War I he came back to Germany, but returned immediately to Mazarrón again as manager of the Lead Smelting Plant.
He put his heart and power to use this plant for German interests. Also many Germans who came from German colonies to Spain were always supported by him and his wife.
The collapse of Germany hit him hard and has surely contributed to his soon death in 1919.

He published many papers on metallurgical engineering and the sections on Antimony and Lead of the Encyclopaedia on Technical Chemistry of Ullmann have been written by him.
Unfortunately, he could not complete his prepared manual "Metallurgy of Lead".
___
/ P III / DE / FE-ED (24 Mon.) /
BAIR
Martin Michael
1841 - 1904

[BEHR]


Für Vergrößerung klicken






























































30.08.1841 in Frankfurt/ Main, DE
1904 in Paris, F

Er kam über die USA und China nach Japan, wo er im Februar 1869 bei Walsh, Hall & Co. angestellt wurde.
Am 03.06.1870 pachtete er # 23 Tsukiji, Tokyo und begann mit dem Bau eines Geschäftshauses. Das Nachbargrundstück # 41 pachtete Hinrich Ahrens, der ebenfalls mit dem Bau seiner Gebäudes begann und schließlich wurde M. M. Bair Partner bei H. Ahrens & Co.
Die Gebäude waren schon Anfang Januar 1871 bezugsfertig. Hinrich Ahrens blieb der Hauptchef der Firma, beide engagierten sich für die Entwicklung der Firma - ihre Kenntnis der japanischen Sprache trug wesentlich zu ihrem geschäftlichen Erfolg bei.

M. M. Bair war auch als Konsulatsagent in Tokyo eingesetzt, diese Tätigkeit unterstützte die Geschäftskontakte.
Seit Ende 1870 arbeitete in der Firma auch ein japanischer Lehrling und Laden-Gehilfe, Takata Shinzō. Er erledigte neben anderen Arbeiten allmählich die Geschäfte der Firma mit der japanischen Regierung.
Im April 1871 reiste Ahrens nach Europa und kehrte erst nach 2 ½ Jahren nach Japan zurück. In dieser Zeit leitete M. M. Bair die Firma in Japan. Ende Januar 1874 reiste dann M. M. Bair nach Europa, wo er die Filiale von Berlin nach London verlegte. Bair regelte die Geschäfte von London, bis sie dann Ahrens wieder von 1876 bis 1878 übernahm. Bereits zu dieser Zeit traten gravierende Differenzen zwischen Ahrens und Bair auf, die schließlich Mitte 1879 zur Trennung führten. Ahrens sah die Chancen seiner Firma eher in Geschäften mit Privatleuten, Bair hält an Geschäften mit der japanischen Regierung fest und deshalb gründete er Bair & Co. H. Ahrens & Co. firmierte weiter unter Tsukiji # 41 und Bair & Co.unter Tsukiji # 23. Bair übernimmt auch Takata Shinzō, der die Geschäfte mit der Regierung bisher bearbeitet hatte.
1880 veranlaßt Sanjō Sanetomi, dass ausländische Waren nur noch bei japanischen Kaufleuten bestellt werden können. Damit waren die direkten Geschäfte mit der japanischen Regierung beendet und für Bair & Co. bedeutete das das Ende, seine Firma wird im Frühjahr 1881 aufgelöst. Seine geschäftlichen Rechte übertrug er Takata Shinzō und dieser gründete Takata & Co. und setzte die Geschäfte mit der Regierung fort.

Ahrens und Bair konnten auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und gemeinsame Projekte zurückblicken, besonderen Anteil hatte Bair an der Vermittlung des Drucks des japanischen Papiergeldes in Frankfurt, die Bestellungen der Wolltuchfabrik in Senjū, den Bau der Pulverfabrik in Meguro, Tokyo sowie den Bau der Spinnerei in Shinmachi. Als die Seidenspinnerei am 20.10.1877 eingeweiht wurde, nahm auch M. M. Bair als Vertreter von Ahrens & Co. neben vielen japanischen Honoratioren, wie z. B, Ōkubo Toshimichi, Ōkuma Shigenobu, Matsukata Masayoshi, etc. teil.
M. M. Bair hatte in Japan glänzend verdient und er besaß das Vertrauen von Japans höchsten Stellen, die auch bei der Berufung von deutschen Beratern, z. B. dem deutschen Bergwerksingenieur Mezger oder dem deutschen Kapellmeister Eckert, seinen Rat einholten.
Martin Bair versuchte aber nochmal eine Firma zu gründen, die "Firma zur Entwicklung von Hilfsquellen" (shigen kaihatsu kaisha), die aber auch nicht erfolgreich wurde.
Er war wegen seiner menschlichen , zuverlässigen, ehrlichen und hilfsbereiten Eigenschaften sehr geschätzt.
M. M. Bair war verwandt mit der Hamburger Familie Bing. Sein Cousin Siegfried Bing heiratete 1868 seine Schwester Johanna. Schon früh schien Martin Bair sich mit der Schwester des Bergbau-Ingenieurs Erasmus H. M. Gower verbunden zu haben. Die gemeinsame Tochter wurde von Takata Shinzō adoptiert, bevor Bair wieder nach Europa ging und bekommt den Namen Takata Teruko, die Harada Toyokichi heiratete.
M. Bair gehörte mit dem zweiten Ahrens-Teilhaber Eberhard Schmid zur Gruppe der deutschen Kaufleuten, Gelehrten und Diplomaten, die im März 1873 in Japan die bis heute bestehende "Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens" gründeten. Er war befreundet mit Curt Netto, Edmund Naumann, Erwin Baelz, etc. Bair verfügte neben seinem Objekt in # 23 Tsukiji noch über ein großes Grundstück nur wenige Minuten vom heutigen Bahnhof Meguro entfernt, Baelz nannte dieses Anwesen "Landgut". Nach Bair übernahm der jüngere der beiden Siebold-Söhne, Heinrich von Siebold (1852-1908), den Landsitz in Meguro.
Bair hatte auch Kontakte zur japanischen Kunstszene, einige Maler, so den berühmten Maler Kawanabe Kyōsai, kannte er persönlich. Der Verbleib von Bairs Kunstsammlung ist nicht überliefert.

Obwohl er seinen Posten als Konsulatsagent erst am 03.04.1884 offiziell niederlegte, verließ er Japan bereits am 19.10.1881. Bair kehrt nicht wieder nach Japan zurück und verbrachte die nächsten 23 Jahre bis zu seinem Tod in Europa.
30.08.1841 in Frankfurt/ Main, DE
1904 in Paris, F

He came to Japan via the USA and China and was listed in February 1869 and got employed with Walsh, Hall & Co.
On June 3, 1870 he leased # 23 Tsukiji, Tokyo and started with the construction of an office building. The neighbouring lot # 41 was leased by Hinrich Ahrens and he also started with the construction of his buildings, eventually M. M. Bair became partner of H. Ahrens & Co.
At the beginning of January 1871 the buildings were ready to move in. The main chief of the company remained Hinrich Ahrens, both were likewise active in the development of the company - their knowledge of the Japanese language contributed chiefly to the business success.

Additionally M. M. Bair was appointed consulate agent in Tokyo, this activity also supported the business contacts.
Since the end of 1870 also a Japanese apprentice and shop assistant, Takata Shinzō, worked in the company. Besides other jobs he gradually realized the business with the Japanese government.
In April 1871 Ahrens travelled to Europe and returned to Japan only after 2 ½ years. During this period M. M. Bair managed the company in Japan. At the end of January 1874 M. M. Bair travelled to Europe, transferred the Berlin branch office to London and then regulated the business from London until Ahrens was in charge again from 1876 to 1878. Already at that time serious differences occurred between Ahrens and Bair leading to separated commercial ways in the middle of 1879. Ahrens rather saw his chances in a business with private persons, whereas Bair adhered to the business with the Japanese government and following they continued their business separated under H. Ahrens & Co., Tsukiji # 41 and Bair & Co., Tsukiji # 23. Bair employed also Takata Shinzō who dealt with this sales line till then.

In 1880 Sanjō Sanetomi disposed foreign goods to be ordered only by Japanese merchants. The direct business with the Japanese government was ceased by this regulation provoking the end for Bair & Co. He closed his company in spring of 1881; he transferred his commercial rights to Takata Shinzō who in turn founded Takata & Co., continueing the business with the government and developing it to one of the most important enterprises of the Japanese foreign trade.
Ahrens and Bair could look back on a successful cooperation and common projects, such as the commission of printing of the Japanese paper money in Frankfurt, the orders for the wool cloth factory in Senjū, the construction of the gunpowder factory in Meguro, Tokyo as well as the spinning mill of Shinmachi which were especially influenced by his efforts. When the silk mill was inaugurated on October 20th, 1877, M. M. Bair also participated as representative of Ahrens & Co. besides many Japanese dignitaries, such as Ōkubo Toshimichi, Ōkuma Shigenobu, Matsukata Masayoshi etc.
M. M. Bair had earned extremely well in Japan and he was kindly regarded by the Japanese authorities; his advice was always welcomed also in offering German employees, e.g. the German mining engineer Mezger or the German conductor Eckert.
But Martin Bair tried once more to set up a company named "Company for the Development of Sources" (shigen kaihatsu kaisha) which, however, also failed.
He was highly esteemed due to his human, reliable, honest, and helpful characteristics.
M. M. Bair was related to the Bing family of Hamburg. His cousin Siegfried Bing married his sister Johanna in 1868.
Martin Bair was probably very soon in close relation with the sister of the mining engineer Erasmus H. M. Gower. They both had a daughter who was adopted by Takata Shinzō before Bair went back to Europe again; she was named Takata Teruko and she married Harada Toyokichi.
M. Bair belonged together with Eberhard Schmid, the second partner at Ahrens & Co., to the group of German merchants, scholars, and diplomats who founded in Japan in March 1873 the "German Society of Natural History and Ethnology of East Asia" still existing today. He became friends with Curt Netto, Edmund Naumann, Erwin Baelz etc. He owned besides his premises at # 23 Tsukiji another large property, only a few minutes remote from today's station of Meguro; Baelz called this estate "Manor". Bair sold this estate in Meguro to Heinrich von Siebold (1852-1908), the younger of the two Siebold sons.

Bair also had contacts to the Japanese art scene. He knew some painters personally, e. g. the famous painter Kawanabe Kyōsai. He had a larger art collection but the whereabouts of this collection is not handed down.

He left Japan on October 19, 1881 although he resigned his position as consulate agent officially only on April 03, 1884.
Bair didn't return to Japan again and spent the next 23 years up to his death in Europe.
___
/ P II / DE / DIP + TR /
BAIRD
William
1810 - 1886




02.05.1810
13.12.1886 in Griggstown, Somerset, N.J., USA

Er wird in Nagasaki 1861 bis 1862 geführt. 1863 ging er von Japan nach Shanghai.
Er heiratete Harriet Vorhees am 12.11.1834 in der Dutch Reformed Kirche, Neshanic, Somerset County, NJ.
Sie hatten 5 Kinder, unter anderem Anna Catharine Baird, geb. am 27.05.1850, die Martin Nevius Wyckoff heiratete.
Er wurde auf dem Friedhof der Dutch Reformed Church von Belle Mead, Somerset County, N.J. beigesetzt.
02.05.1810
13.12.1886 in Griggstown, Somerset, N.J., USA

He is listed in Nagasaki in 1861 until 1862. In 1863 he left Japan for Shanghai.
He married Harriet Vorhees on November 12, 1834 at the Dutch Reformed Church, Neshanic, Somerset County, NJ. They had 5 children, among others Anna Catharine Baird, born on May 27, 1850, who married Martin Nevius Wyckoff.
He was buried at the Dutch Reformed Church Cemetery, Belle Mead, Somerset County, New Jersey.
___
/ P I / USA / TR /
BAKER
Colgate










































Er kam bereits 1864 nach Japan und begann bei Smith, Archer & Co., Händler in Yokohama # 13, zu arbeiten. 1868 beendete George Thomson Archer seine Partnerschaft und Colgate Baker übernahm seinen Platz, es entstand Smith, Baker & Co., Versicherungsagentur in Yokohama # 72. Die Firma wurde 1871 nach Yokohama # 178 verlegt, privat lebte er zu dieser Zeit in Yokohama # 32-33 Bluff.
Nachdem er in dieser Firma ein Vermögen verdient hatte, kehrte er 1874 nach den USA zurück, wo er sein Geld in Silberminen anlegte und alles verlor.
1882 kehrte er nach Japan zurück und arbeitete für Paul Heinemann & Co., Versicherungsagentur in Kōbe # 8.
1883 begann er in Kobe # 46 mit dem Tee-Handel. Zuerst bürgte für ihn Otto Reimers, ein deutscher Kaufmann in Kobe, ein Vertrag wurde abgeschlossen, der über zwei Jahre lief und gemäß dem Baker die gesamte Verantwortung für den Teehandel oblag. Nach einem erneuten Kurzbesuch in den USA auf Kapitalsuche kehrte er nach Kobe zurück, mietete sich Büroräume und begann 1884 mit verarbeiteten Tee unter Baker & Co., Kobe # 49, zu handeln. Er hatte über seine Erwartungen Erfolg und 1885 wurde er Eigentümer des großen Teehauses in der 49, Concession Street. Er entwickelte seine Aktivitäten allmählich und lieferte bald 55.000.000 Tee-Kisten jährlich.
Am 04.02.1892 veröffentlichte jedoch die New York Times, dass Colgate Baker am 03.02.1892 zahlungsunfähig geworden war. Sein Besitz wurde von seinen Bankiers, der Exchange Bank und auch der Shanghai Bank von Hong Kong, beschlagnahmt. Baker selbst floh in die USA, er schiffte sich incognito auf der Empress of Japan ein, die einige Tage zuvor nach Vancouver auslief. Man sagt, dass er vor der Beschlagnahmung seines Vermögens und der Waren heimlich einen Großteil sichergestellt hatte, bevor seine Gläubiger auf dieses zugreifen konnten.
Die Firma Smith, Baker & Co. bestand gesondert weiter bis Ende 1915, als J. M. MacDonald, Geschäftsfüherer der Firma, die gesamte Betriebsorganisation und den Exportbereich übernahm, Baker hatte die Leitung der Firma in New York.

Colgate Baker war verheiratet und sie hatten eine Tochter K. Baker und einen Sohn, Colgate Baker jun., der ebenfalls in der Firma seines Vaters ab 1890 bis zur Insolvenz tätig war. Die Familie folgte etwas später in die USA.



He came to Japan as early as 1864 and started work with Smith, Archer & Co., merchants in Yokohama # 13. In 1868 George Thompson Archer ceased the partnership and Colgate Baker took his place forming Smith, Baker & Co., Insurance Agency, Yokohama # 72; in 1871 they moved to Yokohama # 178, privately he resided in Yokohama # 32-33 Bluff at that time.
After making a fortune in this firm he returned to the USA in 1874, where he invested his money in silver mines, and lost it all.
He returned to Japan in 1882 and joined Paul Heinemann & Co., Insurance Agency, Kōbe # 8.
In 1883 he started in the tea trade at Kobe # 46, at first Baker was trusted by Otto Reimers, a German merchant of Kobe, and a contract was made between them that the tea trade should be given to the entire charge of Baker. For two years he followed this arrangement. After another short visit to the USA in search of capital he returned again to Kobe, renting offices and began buying manufactured tea under his own firm Baker & Co., Kobe # 49. He succeeded beyond his expectations and in 1885 he became proprietor of the great teahouse at #49, Concession Street. He extended his activities gradually and he was soon handling 55,000,000 chests annually.
The New York Times of February 4th, 1892 published, however, that Colgate Baker got financially embarrassed on February 3rd, 1892. His property has been seized by his bankers, the Exchange Bank, and also the Shanghai Bank of Hong Kong. Baker himself fled to the USA, he took passage incognito on the steamer Empress of Japan, which sailed a few days ago for Vancouver. It is said that before the seizure of his property was made Baker had secretly sold largely of his stock in hand and disposed of his other property before the creditors could get possession of it.
The company Smith, Baker & Co. continued to exist separately until the end of 1915 when J. M. MacDonald, manager of the firm, took over the entire organisation and the export business, Baker had managed the firm from New York.
Colgate Baker was married and they had a daughter K. Baker and a son, Colgate Baker jun., who was employed with the company of his father as of 1890 until the insolvency. The family followed somewhat later for the USA.
___
/ P I – III / USA / TR /
BAKER
Edwin
1853 – 1933











08.11.1853 in Dedham, MA, USA
23.12.1933 in Himeji, Japan

Nach seinem Schulabschluss 1884 wurde er von der American Baptist Missionary Union nach Japan als Propagandist delegiert. Zuerst lehrte er Englisch an der Handels-Abendschule in Yokohama, danach ging er nach Tokyo, um dort auch zu lehren. Hier heiratete er 1888 Inoue Reyu. Im folgenden Jahr wurde ihre Tochter Nellie geboren, jedoch starben Mutter und Tochter. So verließ er Tokyo wieder und ging nach Himeji, um ab Juni 1889 an der Hauptschule Englisch zu lehren. Im gleichen Jahr heiratete er Oka Tori in Himeji. Das Paar kümmerte sich auch um bedürftige Kinder der Gegend. Zusätzlich gründete er 1891 eine Begegnungsstätte für Christen.
1895 verließ er die Hauptschule von Himeji und im gleichen Jahr eröffnete er mit seiner Frau einen Kindergarten, der unter Baker's Kindergarten bekannt wurde. - Er lebte in Himeji bis zu seinem Tod 1933.
08.11.1853 in Dedham, MA, USA
23.12.1933 in Himeji, Japan

After his graduation in 1884 he was delegated to Japan as propagator of the American Baptist Missionary Union.
At first he taught English in Yokohama at a commercial night school, afterwards he went to Tokyo to teach there. In Tokyo he married Inoue Reyu in 1888. In the following year their daughter Nellie was born but child and wife died together. Thus, he left Tokyo and started for a new post as English teacher of the Himeji Junior High School in June 1889. In this year he married Oka Tori in Himeji. The couple gathered poor children of the region and started their care. Additionally he established a meeting place for Christians in Himeji in 1891.
In 1895 he left the Himeji Junior High School and he and his wife launched a kindergarten in the same year known under Baker's Nursery School.
He lived in Himeji until his death in December 1933.
___
/ P II – III / USA / MIS + ED /
BALDWIN
Charles Henry
1834 - 1896






























1834 in Boston, MA, USA
05.06.1896 in Kobe, Japan

Er wurde 1834 in Boston, MA, USA geboren. Schon in jungen Jahren ging er an Bord eines Handelsschiffes und später, im Alter von 17 Jahren, ging er zur Marine. Als der Bürgerkrieg ausbrach, kämpfte er an der Front, danach fuhr er wieder zur See. Bald nachdem Commodore Perry in Japan Erfolg hatte, kam er als Kapitän der US-Marine-Fregatte “Oneida” nach Japan. Sofort verliebte er sich in Japan, verliess die US-Marine und liess sich in zunächst in Yokohama nieder. 1862 gründete er seine eigene Firma Baldwin & Co., Fleischer und Handels-Vetretungen. Er betrieb dieses Geschäft bis 1867 und wechselte 1868 zu Lehmann, Hartmann & Co., die ihre Handels-Firma 1868 in Osaka eröffneten.
Im folgenden Jahr eröffnete er eine Privat-Schule in Osaka und lehrte Vermessung, Nautik, Mathematik und Englisch.
1870 wurde in Kyoto eine Sprachschule gegründet und Charles H. Baldwin erhielt einen Vertrag der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, um an dieser Schule vom 25.03.1872 bis 20.04.1873 zu lehren; sein Vertrag wurde dann bis zum 07.07.1974 verlängert.

1875 wurde die Dōshisha Schule in Kyoto gegründet. Diese berühmte Schule wurde unter Rektor Nijima Jō sehr erfolgreich und später auch als Universität bestätigt. Baldwin verbündete sich mit Dr. Niijima und er lehrte auch an dieser Schule, später auch an der Hauptschule von Kyoto. Sein Vertrag lief vom 20.12.1876 bis 14.03.1877 und vom 15.04.1879 mit einer jährlichen Verlängerung bis 31.03.1886. Außer Englisch lehrte er auch Mathematik und Astronomie. Als er 1886 entlassen wurde, ging er wieder in das Handelsgeschäft und führte sein Geschäft bis 1889, als er nochmals als Lehrer an der Eastern Honganji Haupt-Schule von Kyoto arbeitete.
1893 verliess er Kyoto und wurde für eine kurze Zeit als Englisch-Lehrer an den Hauptschulen von Kōchi und Kumamoto eingesetzt.
Er starb am 05.06.1896 in Kobe und er wurde auf dem Ausländer-Friedhof Kasugano in Kobe beigesetzt.
1834 in Boston, MA, USA
05.06.1896 in Kobe, Japan

He was born in Boston, MA, USA in 1834. In young years he got on board a merchant ship and later, aged 17 years, he entered the Navy. When the Civil War broke out he participated at the front. Afterwards he went again to sea and soon after Commodore Perry succeeded in opening Japan he came from Boston as Captain of the US naval frigate “Oneida” to Japan. Immediately he fell in love with Japan, he resigned from the US Navy and settled at first in Yokohama. In 1862 he founded his own business operating under Baldwin & Co., Butchers & Compradores. He ran this business until 1867 and when Lehmann, Hartmann & Co. opened their merchant business in Osaka in 1868 he joined them.
In the next year, he opened a private school in Osaka and taught surveying, navigation, arithmetics, and English.
In 1870, a language school was established in Kyoto and Charles H. Baldwin received a contract of the Japanese government, Ministry of Education, to teach at this school from March 25, 1872 to April 20, 1873 and the employment was continued until July 7, 1874.
In 1875 Dōshisha School was founded at Kyoto. This celebrated school was very prosperous under the rector, Nijima Jō and later it developed to university status.
Baldwin associated himself with Dr. Niijima and he also taught at this school and following at the Junior High School of Kyoto. His terms ran from 20.12.1876 to 14.03.1877 and from 15.04.1879 with yearly prolongation until 31.03.1886.
Besides English he also taught arithmetics and astronomy.
When he was discharged in 1886 he went again into the merchant business and run his shop until 1889, when he again became a teacher of the Eastern Honganji Middle School of Kyoto.
In 1893 he left Kyoto and for a short period. he was employed as English teacher in the Junior High Schools of Kōchi and Kumamoto.
He died on June 5, 1896 in Kobe and he was buried in the Kasugano Foreigners' Cemetery.
___
/ P I – II / USA / TR + FE-ED (88 Mon.) /
BALDWIN
James Macqueen
1860 - 1927

[M.]
[J. M.]
[James Mc.]













Für Vergrößerung klicken

21.06.1860
14.04.1927

Er beendete sein Studium in Toronto mit dem M. A. und wurde von der Canadian Church Mission 1888 nach Japan delegiert, wo er in Nagoya, # 29, Higashi Sotoban seine Tätigkeit aufnahm.
Die Missionsarbeit der Canadian Church in Japan in den Provinzen Aichi und Gifu begann 1888 durch die "Wycliffe Mission", eine Organisation, die von Absolventen des Wycliffe College, Toronto, unterstützt wurde. Aus diesem Grund wurde diese Mission auch "Wycliff College Mission" genannt. Die Mission begann ihre Arbeit in Nagoya, Rev. Baldwin war einer der ersten Missionare, die von der Church of England in Canada entsandt wurde.
1893 heiratete er die Missionarin Mary Hunt (1865-1955) aus Tokushima und sie unterstützte seine weitere Arbeit.
1896 wurde die Wycliffe College Mission Teil der Canadian Church Missionary Society und James M. Baldwin wurde als Leiter für diese neue Station berufen. Gleich von Beginn an erhielt er willkommene Unterstützung, ein Haus für Gottesdienste konnte bald gemietet werden. Das Gebetshaus wurde bald zu einem einflussreichen Zentrum. Männer aller Schichten, Offiziere, Doktoren, und Beamte der Regierung kamen. Bald darauf begann eine Abendschule zum Studium von Englisch und der Bibel. Der Erfolg der Arbeit in Toyohashi selbst und auch in den Nachbar-Städten und Dörfern wurde mit jedem Jahr größer.
James Macqueen und Mary Baldwin hatten drei Kinder
- Robert James Macqueen Baldwin (* / † 1894 in Kyoto)
- Cicely M. Baldwin (* 1895 in Nagoya, † 1979 in Ottawa)
- Ellen M. Baldwin (* 1904 in Toronto, † 1958 in Ottawa)

Die Baldwins blieben in Toyohashi bis 1922 und kehrten nach einer Missionsarbeit von 34 Jahren nach Canada zurück.


Für Vergrößerung klicken
Karte mit Weihnachtsgrüßen vom 23.12.1908 an Frau Baldwin, Ankunft 25.12. in Toyohashi.
Christmas card posted on December 23, 1908 to Mrs. Baldwin, arrival on 25.12.1908 at Toyohashi.
21.06.1860
14.04.1927

He finished his study in Toronto with the M. A. and was dispatched to Japan by the Canadian Church Mission in 1888; he started his office in Nagoya, # 29, Higashi Sotoban.
The Mission work of the Canadian Church in Japan in the provinces of Aichi and Gifu was begun in 1888 by the "Wycliffe Mission", an organization supported by alumnis of the Wycliffe College, Toronto. For this reason it was very often named Wycliff College Mission.
The Mission began its work in Nagoya, Rev. Baldwin being one of the first foreign missionaries sent out by the Church of England in Canada.
In 1893 he married missionary Mary Hunt (1865-1955) from Tokushima and she supported his further work.
In 1896 the Wycliffe College Mission became merged in the Canadian Church Missionary Society and James M. Baldwin was appointed to take charge of this new station. From the first Mr. Baldwin received a welcome assistance, a house to serve as preaching-place was soon secured. The preaching-house then became a centre of influence. Men of all classes, officers, doctors, and government officials came to listen. Before long a night-school was started for the study of English and the Bible. The work in Toyohashi itself, in neighbouring towns, and in the scattered villages around, has gone on with increasing encouragement each year.
James Macqueen and Mary Baldwin had three children
- Robert James Macqueen Baldwin (* / † 1894 in Kyoto)
- Cicely M. Baldwin (* 1895 in Nagoya, † 1979 in Ottawa)
- Ellen M. Baldwin (* 1904 in Toronto, † 1958 in Ottawa)

The Baldwin's remained in Toyohashi until 1922 and returned to Canada after a missionary work of 34 years.


Für Vergrößerung klicken
Private Karte von Nikko vom 13.10.1910 an Frau Baldwin, Ankunft in Toyohashi am 15.10.1910.
Private postcard posted to Mrs. Baldwin from Nikko on October 15, 1909, arrival at Toyohashi on 15.10.1910.
___
/ P III / CAN / MIS /
BALLAGH
James Hamilton
1832 – 1920


Für Vergrößerung klicken






























07.09.1832 in Hobart, Delaware County, N. Y., USA
29.01.1920 Richmond, Virginia, USA

Älterer Bruder von John Craigh Ballagh; 1844 verzog die Familie nach New York und er begann als Krämer zu arbeiten. Später ging die Famile nach Rockland County, er blieb aber in New York. Er besuchte die Rutgers Universität, New Jersey und nach seinem Abschluss noch das Theologische College von New Brunswick, welches er 1860 abschloss. Im gleichen Jahr wurde er noch zum Priester geweiht. Er heiratete Margaret Tate Kinnear im Mai 1861 und sofort danach wurde er von der Missionsleitung als Missionar der Reformed Church in America nach Japan delegiert, wo sie zusammen am 11. November 1861 eintrafen.

Sie ließen sich in Yokohama nieder und er verbreitete das Evangelium. Er lernte auch Japanisch bei Yano Mototake, der sein erster protestantischer, am 04.11.1864 getaufter Gläubige wurde; man vermutet, dass er auch der erste in Japan war.
1867 organisierte er den Kirchenbau auf einem Grundstück der ausländischen Niederlassung. Hier wurden eine Vielzahl Japaner konvertiert und getauft und 1872 wurde eine Glaubengemeinschaft von konvertierten Japanern namens Yokohama Christian Kokai gebildet. 1875 baute diese Gemeinschaft an der Stelle der früheren Ballagh-Kirche die erste protestantische Kirche für Japaner und nannte sie Yokohama Kaigan Church. Diese Kirche wurde Opfer des Großen Erdbebens 1923.
1871 wurde in Yokohama die Takashima School gegründet und James lehrte hier Englisch. Er bat seinen Bruder John Craigh Ballagh, einen Lehrer, nach Japan zu kommen, der seine Stelle übernahm.
Er aber setzte seine Missionstätigkeit im Raum von Tokyo-Yokohama-Kanagawa fort.
1907 erhielt er den Titel eines Dr. der Theologie von der Rutgers Universität.
1919 kehrte er in die USA zurück, starb aber 1920 während eines Urlaubs in Richmond.
Seine Frau Margaret Tate Kinnear wurde am 23.11.1840 in Rockbridge County, Virginia, geboren. Bereits in jungen Jahren verlor sie ihre Eltern und wurde von der Tante aufgezogen. Nach ihrer Heirat 1861 lebte sie in Yokohama und gründete den Sitz in # 167 der Niederlassung, auch als Missionshaus bekannt.
Aus ihrer Briefsammlung von 1861-1866 wurde “Glimpses of Old Japan”, 1908 herausgegeben, wo die damaligen Verhältnisse im Detail beschrieben werden.
Sie starb am 16.03.1909 und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
Sie hatten folgende Kinder:
1. Edna
2. Rebecca Nielsen (1888-1909), heiratete H. A. Poole
3. Anna H., heiratete R. E. McAlpine
4. Carrie E.
Die Aufzählung der Kinder erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
07.09.1832 in Hobart, Delaware County, N. Y., USA
29.01.1920 Richmond, Virginia, USA

Elder brother of John Craigh Ballagh; in 1844 the family moved to New York and he started to work as a chandler. Later, the family went to Rockland County but he stayed in New York. He entered Rutgers University, New Jersey and after graduation he attended the New Brunswick Theological College. He graduated from the Theological College in 1860 and was ordained in the same year. He married Margaret Tate Kinnear in May 1861 and immediately after the marriage he was delegated to Japan as missionary under the Board of the Foreign Missions of the Reformed Church in America and they arrived together on November 11, 1861.

They settled in Yokohama and he was engaged in Christian propagation. He also learnt Japanese from Yano Mototake who became his first baptized Protestant believer on November 4, 1864; he is also considered to be the first in Japan.
In 1867 he also organized the building of a church at a lot in the Foreign Settlement.
Many Japanese were converted and baptized there, and in 1872 a congregation called Yokohama Christian Kokai was organized by these Japanese converts, and in1875 this congregation built the first Protestant church for the Japanese and named it, Yokohama Kaigan Church at the location of Ballagh's original church. This church met its fate in the great earthquake of 1923.
In 1871 the Takashima School was established in Yokohama and he taught English there. He called for his brother John Craigh Ballagh, a teacher, and he took the place of his older brother.
He continued, however, on missionary work in the Tokyo-Yokohama-Kanagawa region.
In 1907 he was given a degree of Dr. of Theology by Rutgers University.
He returned home to the USA in 1919, he died, however, in 1920 during a holiday in Richmond.
His wife Margaret Tate Kinnear was born on November 23, 1840 in Rockbridge County, Virginia. When she was young, she lost parents and was grown up by her aunt. After her marriage 1861 she lived in Yokohama and fixed a residence at # 167 of the settlement, also known as the Mission House.
Her 1861-1866 collected letters became “Glimpses of Old Japan”, published in 1908; the then scenery is described in detail and thus very impressive.
She died on March 16, 1909 and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
They had following children:
1. Edna
2. Rebecca Nielsen (1888-1909), married to H. A. Poole
3. Anna H., married to R. E. McAlpine
4. Carrie E.
This information on children does not lay any claim to be complete.
___
/ P I – III / USA / MIS /
BALLAGH
John Craigh
1842 - 1920














































25.09.1842 in Hobart, Delaware County, N. Y., USA
15.11.1920 in Kamakura, Japan

Jüngerer Bruder von James Hamilton Ballagh, der bereits seit einigen Jahren in Japan als Missionar der American Dutch Reformed Church tätig war und auch Englisch an der Takashima Schule lehrte, die erst 1871 gegründet worden war.
John Craigh Ballagh war Lehrer einer Hauptschule in New Jersey und auch er widmete sich der Verbreitung des Evangeliums und aus diesem Grund bat er ihn nach Japan zu kommen. John Craigh Ballagh kam 1872 und lebte in Yokohama. Sein Bruder hatte seine Ankunft vorbereitet und so stellte ihn die japanische Regierung vom 11.06.1872 bis 29.05.1873 als Englisch-Lehrer an der Takashima Schule anstelle von James Hamilton an.
1874 wurde er Diakon der Union Church in Yokohama und ab 1875 lebte auch seine Frau in Yokohama.

Ab 1875 wurde die Union Church von verschiedenen Kirch-Gemeinden genutzt einschließlich der American Presbyterian Mission, durch die er entsandt wurde. Diese Mission fühlte sich insbesonders der Bildung verpflichtet und in mehreren Schritten wurde der Grundstein der christlichen Meiji Gakuin Universität gelegt, die durch die Verschmelzung von 3 Bildungs-Einrichtungen entstand, deren Namen sich änderten in:
1. Tokyo Union Theological Seminary, eine Schule, die auf die theologische Lehre des Missionars Samuel Robbins Brown basieren - Meiji Gakuin Department of Japanese Language Theological Studies
2. United Japanese-English Union School - Meiji Gakuin Department of Regular Studies
3. Japanese English Preparatory School - Meiji Gakuin Regular Preparatory Department
Die Schulen 2. + 3. waren die Nachfolger der Hepburn-Akademie, die 1880 nach dem Umzug in das Tsukiji-Gebiet in Tokyo Tsukiji College genannt wurde; da James Craigh Ballagh die Schule nahezu alleine unterhielt, wurde sie auch oft als Ballagh Schule bezeichnet.
In dieser Zeit, vom 17.09.1884 bis 31.07.1885 und einer Verlängerung bis 15.09.1886 hatte er einen weiteren Vertrag mit der japanischen Regierung als FE, um Englisch und Mathematik zu lehren.
Im Januar 1887 genehmigte die Verwaltung von Tokyo die Errichtung der privaten Institution Meiji Gakuin, und der Campus wurde an dem jetzigen Ort in Shirokane errichtet. James Curtis Hepburn, berühmt durch sein System der Japanischen Romanisierung, bekannt als Hepburn-System, welches heute noch genutzt wird, wurde der erste Präsident der Meiji Gakuin Universität.
Und gleich von Beginn lehrte John Craigh Ballagh Englisch, Mathematik und Astronomie an der Universität.
Er starb 1920 im Gebiet um Kamakura wegen Mangel an roten Blutkörpern.
Er wurde auf dem Missions-Friedhof nahe der Meiji Gakuin beigesetzt. Seine Frau wurde neben ihm bestattet.
Sie hatten eine Tochter, A. P. Ballagh.
25.09.1842 in Hobart, Delaware County, N. Y., USA
15.11.1920 in Kamakura, Japan

Younger brother of James Hamilton Ballagh, who had already been in Japan as missionary of the American Dutch Reformed Church for several years and he taught English at the Takashima School, founded in 1871 in Yokohama.
John Craigh Ballagh was a teacher of the Junior High School in New Jersey and he also devoted himself to propagation - for this reason James called for him.
John Craigh Ballagh visited Japan in 1872 and lived in Yokohama.
His brother had prepared his arrival and thus, he was employed by the Japanese government, Ministry of Education, from June 11, 1872 to May 29, 1873 as English teacher at the Takashima School instead of James Hamilton.
In 1874 he was appointed Deacon of the Union Church in Yokohama and as of 1875 his wife Rebecca also resided in Yokohama.
From 1875 on the Union Church was used by various congregations including the American Presbyterian Mission by which he was delegated.
This mission felt especially obliged to education and in several steps the cornerstone of the Meiji Gakuin University, a Christian university, was laid by merging of 3 educational institutions, then their names were changed to:

1. Tokyo Union Theological Seminary, a school rooted in the theological teachings of the missionary Samuel Robbins Brown - Meiji Gakuin Department of Japanese Language Theological Studies
2. United Japanese-English Union School - Meiji Gakuin Department of Regular Studies
3. Japanese English Preparatory School - Meiji Gakuin Regular Preparatory Department
The schools 2. + 3. were the successors of the Hepburn Academy which was called the Tsukuji College after it moved to the Tsukiji area of Tokyo in 1880; because John Craigh Ballagh almost ran the school alone, the school was said to be the Ballagh School.
During this period he had another contract with the Japanese government as FE to teach English and mathematics running from September 17, 1884 to July 31, 1885 and prolonged to September 15, 1886.
In January 1887 the Tokyo Government allowed the establishment of the private institution Meiji Gakuin, and its campus was opened at its present location in Shirokane. James Curtis Hepburn, well-known for compiling the system of Japanese Romanization, known as the Hepburn System, a system still used today, became the first president of Meiji Gakuin University. From the very beginning, John Craigh Ballagh taught English, mathematics, and astronomy at the university.
He died of a red blood cell decline in the Kamakura era in 1920.
He was buried in the mission common burial ground close to Meiji Gakuin. His wife is buried beside him.
Sie hatten eine Tochter, A. P. Ballagh.

___
/ P II – III / USA / FE-ED (36 Mon.) + MIS /
BALLHAUSEN
Robert Freiherr Lucius von
1835 - 1914

[Robert LUCIUS]


Für Vergrößerung klicken





20.12.1835 in Erfurt, DE
10.09.1914 in Ballhausen, Thür., DE

Sein Vater war der Wollfabrikant Sebastian Lucius aus Erfurt in Thüringen, DE. Er besuchte das Gymnasium in Erfurt und ging 1854 zum Studium der Medizin an die Universität Heidelberg, musste dann aber nach Breslau wechseln, wo er 1858 zum Dr. med. promovierte.
Nach einer Weltreise ging er zum Militär, anschließend meldete er sich als Schiffsarzt für die geplante Ostasien-Expedition Preußens und wurde Mitglied der von Friedrich Albrecht Graf zu Eulenburg geleiteten Expedition. Im August 1862 kehrte er nach Erfurt zurück, ging aber im Oktober des gleichen Jahres wieder zum Militär, wo er in Berlin diente und an verschiedenen Kriegen teilnahm (Deutsch-Dänische Krieg 1864, Krieg zwischen Preußen und Österreich 1866 und Deutsch-Französische Krieg 1870/1871).
1870 wurde er als Mitglied der Freikonservativen Partei (seit l871 Deutsche Reichspartei) in den Reichstag des Norddeutschen Bundes gewählt. 1870 bis 1893 gehörte der dem preußischen Abgeordnetenhaus und 1871 bis 1881 dem Deutschen Reichstag an.
Von 1879 bis 1890 war er preußischer Landwirtschaftsminister.
Er war politisch und persönlich ein enger Freund des Reichskanzlers Otto von Bismarck. Mit Bismarcks Unterstützung wurde Robert Lucius am 5. Mai 1888 in den preußischen Adelsstand erhoben.
1864 heiratete er Juliet Maria Souchay de la Duboissiere (1835-1921). Sie hatten zwei Söhne und lebten auf seinem Gut in Ballhausen, wo er auch starb.
20.12.1835 in Erfurt, DE
10.09.1914 in Ballhausen, Thur., DE

His father was the wool manufacturer Sebastian Lucius from Erfurt in Thuringia, DE. He attended the secondary school in Erfurt, entered the University of Heidelberg in 1854 to study medicine, but had to change to Breslau, where he was conferred a Dr. med. in 1858.
After a world tour he went to the army, afterwards he applied for the planned Prussian East Asian Expedition as a ship's doctor and became a member of the expedition led by Friedrich Albrecht Graf von Eulenburg. He returned to Erfurt in August 1862, but went to the army again in October of the same year.
He served in Berlin and participated in different wars (German-Danish War in 1864, war between Prussia and Austria in 1866 and German-French War of 1870/1871).
In 1870 he became a member of the Free Conservative Party (since 1871 German Empire Party) and was elected to the German Reichstag of the North German Confederation. From 1870 to 1893 he belonged to the Prussian Parliament and 1871 to 1881 to the German Reichstag.
He was the Prussian Minister of Agriculture from 1879 to 1890.
He was politically and personally a close friend of the German Chancellor Otto von Bismarck. With the support of Bismarck Robert Lucius was raised into the Prussian nobility on May 5th, 1888.
In 1864 he married Juliet Maria Souchay de la Duboissiere (1835-1921). They had two sons and lived on his Estate at Ballhausen where he also died.
___
/ P I / DE / POL /
BALMES
Edouard
1847 - 1899

[BALMÈS]
[Francois Jean Baptiste Edouard]















11.05.1847 in Villefort, Provinz Lozere, FR
08.07.1899 in Nagasaki, Japan

Er kam 1874 nach Japan und wurde Partner in der neu gegründeten Firma Durand & Co., Sattlerei, Yokohama # 51. 1878 versuchte er eine eigene Firma zu führen und gründete E. Balmes & Co., Sattlerei und Geschirr-Hersteller, Yokohama # 79. 1884 schien dieses Unternehmen gescheitert zu sein, denn er ist wieder bei U. Durand, jetzt Yokohama # 60, tätig. 1892 verließ er endgültig Durand & Co., er wurde 1893 Eigentümer eines "Restaurants und Bäckerei" in Yokohama # 117. Ab 1894 wohnten hier auch seine Frau Marie, Tochter Anne-Louise und Sohn Henri, der als Chefkoch im Restaurant arbeitete.

Ende 1898 zog die Familie nach Nagasaki, um die Bäckerei mit Wein-Depot von Jean Salvery, bekannt als Boulangerie Francaise, in # 22 Ōura zu übernehmen.
Edouard Balmes war mit einer Japanerin namens Yamamoto verheiratet, die sich nach der Hochzeit Marie Balmer nannte. Das Paar hatte einen Sohn Henri und zwei Töchter, Anna-Louise und Augustine. Anna Louise heiratete am 06.07.1899 Jean Sirot. Zwei Tage nach der Hochzeit starb Edouard und er wurde auf dem internationalen Friedhof Sakamoto beigesetzt. Die jüngere Tochter Augustine heiratete Rene Chevalier Lavaure.
Marie, die Ehefrau von Edouard, lebte bis zum 09.01.1912, als sie im Alter von 63 Jahren starb, im Hotel de France.
Das Hotel wurde von ihrem Schwiegersohn, Jean Sirot, in der # 33, Ōura, gebaut und befand sich in seinem Besitz bis 1908, als ihr Sohn Henri das Hotel kaufte. Sie wurde neben ihrem Mann auf dem Sakamoto-Friedhof beigesetzt.
11.05.1847 in Villefort, Province Lozere, FR
08.07.1899 in Nagasaki, Japan

In 1874 he came to Japan and became partner in the newly established Durand & Co., Saddlery, Yokohama # 51. In 1878 he tried to run his own business and founded E. Balmes & Co., Saddlery and Harness Maker, Yokohama # 79. In 1884 his enterprise seemed to have been failed as he is again employed with U. Durand, now at Yokohama # 60. In 1892 he left Durand & Co. for good and is listed in 1893 as proprietor of a "Restaurant and Boulangerie" in Yokohama # 117. As of 1894 also his wife Marie, daughter Anne-Louise and son Henri, employed as chief cook of the restaurant, were residing here.

At the end of 1898 the family moved to Nagasaki to continue the Bakery and Wine Store of Jean Salvery at # 22 Ōura, called the Boulangerie Francaise.
Edouard Balmes had been married to a Japanese woman named Yamamoto, who went by the name of Marie Balmes after the marriage. The couple had a son Henri and two daughters, Anna-Louise and Augustine. Anna-Louise married Jean Sirot on July 6, 1899. Two days after their marriage Edouard died and was buried in the Sakamoto International Cemetery. The younger daughter Augustine married Rene Chevalier Lavaure.
Marie, the wife of Edouard, lived at the Hotel de France until January 9, 1912 when she died at the age of 63 years.
The hotel was built by her son-in-law, Jean Sirot at # 33, Ōura, and was also in his possession until 1908, when her son Henri bought it. She was buried next to her husband at the Sakamoto Cemetery of Nagasaki.
___
/ P II – III / FR / TR /
BARBOLANI
Raffaele Ulisse
1818 - 1900

[BARBOLANI di CESAPIANA]


Für Vergrößerung klicken
Mr. + Mrs. Barbolani
1818 in Chieti, Italien
17.10.1900 in Palena, Italien

Als Mitarbeiter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten war er im diplomatischen Dienst für Italien (und Sizilien bis 1860) tätig. Parallel zu diesen Einsätzen war er auch als Journalist tätig.
Vor seinem Einsatz in Tokyo, Japan war er im diplomatischen Dienst u. a. in Rio de Janeiro, Montevideo, Konstantinopel und Petersburg (1870-1876). Während seiner letzten Tätigkeit heiratete er 1875 in Colledimacine, Italien, die etwa 30 Jahre jüngere Sofia Eugenia Giustina Teti.
1877 wird Graf Raffaele Ulysses Barbolani als Sonderbeauftragter und bevollmächtigter Gesandter in Tokyo eingesetzt und löste Alessandro Fe D’Ostiani ab. Er blieb bis etwa Mai 1882 in Japan und wurde von Eugenio Martin Lanciarez abgelöst.
Er beendete seine diplomatische Laufbahn als Geschäftsträger in München, Bayern.
1818 in Chieti, Italy
17.10.1900 in Palena, Italy

As member of the Ministry of Foreign Affairs he was engaged in the diplomatic service for Italy (and Sicily to 1860). During his foreign service he was also active as journalist.
Before he was delegated to Tokyo, Japan he was diplomatic representative in Rio de Janeiro, Montevideo, Constantinople, and Petersburg (1870-1876).
During his last term, in 1875, he married Sofia Eugenia Giustina Teti at Colledimacine/ Italy, she was about 30 years younger.
In 1877 Count Raffaele Ulisse Barbolani was appointed Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary to Japan and succeeded Alessandro Fe D’Ostiani. He stayed in Japan until about May 1882 and was succeeded by Eugenio Martin Lanciarez.
He finished his diplomatic career as chargé d'affaires in Munich, Bavaria.
___
/ P II / IT / DIP /
BARCLAY
George Head
1862 - 1921

23.03.1862 in Walthamstow, Essex, GB
26.01.1921 in London, GB

Er studierte am Eton College und wurde 1881 am Trinity College, Cambridge, immatrikuliert. Nach seinem Studium ging er am 24.07.1886 zum Auswärtigen Amt und wurde 1888 zum Attaché in Washington, D. C. berufen. Während dieser Zeit traf er seine zukünftige Frau aus New York, Miss Beatrix Mary Jay Chapman und sie heirateten 1891. Seine diplomatische Laufbahn führte ihn nach Rome (1891), Madrid (1894), und Konstantinople (1898).

1902 wurde er an die britische Gesandtschaft in Tokyo versetzt, wo er zum 1. Sekretär berufen wurde. Er blieb bis 1905 in Tokyo, erhielt 1908 den Rang eines Botschafters und wurde zum Ritter geschlagen. Als Sir George und Lady Barclay, wurde er Sonderbeauftragter und bevollmächtigter Gesandter in der the britischen Gesandtschaft von Teheran, Persien (Iran) (1908-1911), und danach von der Gesandtschaft in Bukarest, Rumänien (1912-1916 und 1918-1919).
Er wurde 1920 in den Ruhestand versetzt.


Für Vergrößerung klicken
Karte an Frau Barclay, Britische Gsandtschaft in Tokyo, vermutlich von Ihrem Mann, aufgegeben am 15.12.1904 während des Russisch-Japanischen Krieges über die 1. Armee, 12. Feldbüro, sicherlich bei Fen-chou stationiert, mit Grüßen von den Yentai Kohlengruben.
Alle Eisenbahn-Linien wurden von den Japanern nach der Schlacht von Liao-Yang vom 28.08. bis 04.09.1904, beschlagnahmt. Etwas nördlich von Liao-Yang gab es eine 15,6 km lange Nebenlinie, die zu den Jentai (Yentai) Kohlengruben führte.
23.03.1862 in Walthamstow, Essex, GB
26.01.1921 in London, GB

He studied at Eton College and was matriculated at Trinity College, Cambridge, in 1881. After his study he entered the Foreign Office on July 24, 1886.
In 1888 he was appointed Attaché in Washington, D. C. During this period he met his future wife from New York, Miss Beatrix Mary Jay Chapman and they married in 1891. His diplomatic career took him to Rome in 1891, Madrid in 1894, and Constantinople in 1898.

In 1902 he was transferred to the British Legation in Tokyo and appointed as first secretary.
He stayed in Tokyo until 1905, reached ministerial rank in 1908 and was knighted.
As Sir George and Lady Barclay, he became Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary of the British Legation of Teheran, Persia from 1908 to 1911.
Following he was sent to the Legation of Bucharest, Romania in the same function (1912-1916 and 1918-1919).
He was superannuated in 1920.


Für Vergrößerung klicken
Postcard to Mrs. Barclay, British Legation in Tokyo, presumably from her husband, posted on December 15, 1904 during the Russo-Japanese War from the 1st Army, Field Office No. 12, surely based at Fen-chou, with greetings from the Jentai coal mines.
All Railway Lines were captured by the Japanese after the Battle of Liao-Yang on August 28 to September 4, 1904. Just little north of Liao-Yang there was a 15.6 km long branch line serving Jentai (Yentai) Coal Mines.
___
/ P IV / GB / DIP /
BARDENS
Frederick John
1859 – 1930


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Tor Hotel



Sein Vater war Robert Coad Bardens, baptistischer Pfarrer in Ipswich, GB.
Frederick kam 1886 nach Japan und begann eine Arbeit bei Samuel Samuel & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 68. 1887 wurde er zum Leiter der Niederlassung in Kobe # 63 berufen und zeichnete procura. 1892 zog die Firma nach Kobe # 22, 1893 nach # 54 Harima-machi. 1893 wurde er auch als Liquidator der Kobe Lightening and Drayage Co. eingesetzt, gleichzeitig blieb er Leiter von Samuel Samuel & Co. in Kobe bis 1905.
Ab 1904 war er Vorsitzender der Obersten Handelskammer von Hyogo und Osaka und Mitglied des Vorstandes von Nickel & Co., Spedition, Landungs- und Schiffsagentur, Kobe-Niederlassung.
Er heiratete Caroline Harriet geb. Whymark am 08.07.1891 in Kobe, kurz darauf starb sie jedoch. Am 10.04.1897 heiratete er Minnie A. geb. Penney in der Union Protestant Church von Kobe. Sie hatten zwei Söhne, Spencer John Bardens und Frederick Chester Bardens.
Ab 1902 wohnten sie privat in “The Tor” # 125 Kitano-cho Kobe. Das Nachbargrundstück von A. Greppi und „The Tor“ von F. Bardens (Barden hat es so nach dem englischen Wort „tor“, welches „Hügel“ bedeutet, genannt) bildeten das Gebiet, welches die 3 Bauträger des Hotels (Christian Holstein, John Happer und vermutlich A. Greppi) für ein sehr gut konzipiertes Hotel kauften. Der Bau des Hotels begann 1907, es wurde für Gäste bereits im Juli 1908 eröffnet und es erhielt den Namen "Tor Hotel". Da F. J. Bardens eine lange Zeit auf dem Hügel lebte, hat sich „The Tor“ zu einer bekannten Adresse entwickelt und aus diesem Grund wurde dieser Name des Hotels gewählt. Später wurde sogar der Name der Sannomiya Road in Tor Road geändert.
Nachdem Bardens Kobe etwa 1907 verlassen hatte, gründete er eine eigene Firma in Dairen.
Sein Tod wird im Japan Chronicle am 06.06.1930 gemeldet. Er und seine Frau starben in GB.



His father was Reverend Robert Coad Bardens, a Baptist minister in Ipswich, GB.
Frederick came to Japan in 1886 to start work with Samuel Samuel & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 68. In 1887 he was appointed manager of the Kobe Branch at # 63 and he signed p. pro. In 1892 the company moved to Kobe # 22 and the following year to # 54 Harima-machi. In 1893 he became also Liquidator of Kobe Lightening and Drayage Co. He continued to be Manager of Samuel Samuel & Co. in their Kobe Branch until 1905. From 1904 he was also Chairman of the Hyogo and Osaka General Chamber of Commerce, and Member of the Board of Directors of Nickel & Co., Stevedores & Landing, Shipping and Forwarding Agents, Kobe Branch.
He married Caroline Harriet nee Whymark on July 8, 1891 at Kobe, but soon after she died. He married a second time to Minnie A. nee Penney on April 10, 1897 at the Union Protestant Church of Kobe. They had two sons, Spencer John Bardens and Frederick Chester Bardens.
From 1902 on they resided privately at “The Tor” # 125 Kitano-cho Kobe. The adjoining lots of Arthur Greppi and “The Tor” of F. J. Bardens (as Bardens named it after the English word “tor” meaning “hill”) comprised the land which the three promoters of a hotel (Christian Holstein, John Happer and presumably A. Greppi) purchased and on which they set about building their cleverly designed hotel. The construction of the hotel was commenced in 1907 and it was opened for guests in July 1908 named as Tor Hotel.
During F. J. Bardens long residence on the hill, “The Tor” had thus become a well-known address and therefore this name was selected for the hotel. Later even the name of the Sannomiya Road was changed to Tor Road.
After he left Kobe about in 1907 he had established his own business in Dairen.
His death is announced in the Japan Chronicle of June 6, 1930. He and his wife died in GB.
___
/ P II – III / GB / TR /
BARTELS
Paul Walter
1872 - 1911































13.01.1872 in Barmen, DE
31.05.1911 in Yokohama, Japan

Hauptmann. Nach seiner Ausbildung zum Offizier trat er in den diplomatischen Dienst und wurde als Militärattaché an der Deutschen Botschaft in Peking eingesetzt. Durch seine Freundschaft mit Alexander Georg Mosle befand er sich im Urlaub in Japan, als er Hermina Johanne Ahrens (1886-1977), Tochter von Hinrich Ahrens, kennenlernte, die mit ihrer Mutter, die vor etwa 30 Jahren mit ihrem verstorbenen Mann in Yokohama lebte, eine Weltreise unternahm und 1907 auch Japan besuchte.
Paul Walter Bartels heiratete am 30.03.1908 heirateten Hermina J. Ahrens in London.
Nach der Hochzeit wird Bartels nach Japan versetzt, um als Attaché an der deutschen Botschaft in Tokyo zu arbeiten. Beide reisten über San Francisco nach Japan und wohnten in Tokyo, wo sie Anfang Juni 1908 eintrafen. Im Sommer 1909 geht die Dienstzeit in Tokyo zu Ende, sie leben wieder in Frankfurt/ Main. Bald darauf erhielt er ein neues Kommando für Japan, wo er im November 1910 mit Frau und Kindern eintrifft. Er wurde zum Studium der japanischen Heeresstrukturen und der Sprache entsandt, das Studium dauerte im allgemeinen etwa 1-2 Jahre. Er begann seinen Dienst im Dezember 1910 in der 1. Division in Tokyo.
Unerwartet stirbt Paul an einer Blinddarmentzündung am 31.05.1911. Die Trauerfeier wurde mit militärischen Ehren vollzogen, die Urne später in DE beigesetzt. Hermine Johanne Bartels geht mit ihren Kindern nach DE zurück.
Paul und Hermine Bartels hatten zwei Kinder
- Ferdinand Heinrich Bartels, * 24.01.1909 in Tokyo, † 1929
- Paul Hans Bartels, * 07.1910 in Frankfurt/Main, † 1945 in Eckernförde.

Nach dem Tod von Paul Walter Bartels heiratete Hermina Bartels am 19.05.1916 in Wiesbaden Eberhard Albert Eugen Egmont Alexander von Reckow (1873-1950), Oberst-Leutnant, ein Regimentskamerad ihres verstorbenen Mannes.
13.01.1872 in Barmen, DE
31.05.1911 in Yokohama, Japan

Captain. After his graduation as an officer he entered the diplomatic service and became military attaché at the German embassy in Peking. Due to his friendship with Alexander Georg Mosle he stayed some days in Japan on vacation when he got acquainted with Hermina Johanne Ahrens (1886-1977), daughter of Hinrich Ahrens. She was on a world tour with her mother who had lived in Yokohama with her late husband about 30 years ago and they also visited Japan in 1907.
On March 30, 1908, Paul Walter Bartels married Hermina J. Ahrens in London.
After the wedding Bartels is transferred to Japan as attaché on the German embassy in Tokyo. Both travelled to Japan via San Francisco and lived in Tokyo arriving there at the beginning of June 1908. In summer 1909 his tenure in office ended in Tokyoand they returned again to Frankfurt/ Main.
Soon after he received a new command for Japan and arrived in Tokyo with wife and children in November 1910. His order was chiefly to study Japanese army structures and the language, generally these studies lasted for about 1-2 years. He started his service in the 1st Division in Tokyo in December 1910. Unexpectedly Paul died of an appendicitis on May 31, 1911. The funeral service was performed with military honours, the urn was later buried in Germany.
Hermine Johanne Bartels goes back to Germany with her children.
Paul and Hermine Bartels had two children
- Ferdinand Heinrich Bartels, * 24.01.1909 in Tokyo, † 1929
- Paul Hans Bartels, * 07.1910 in Frankfurt/Main, † 1945 in Eckernfoerde.

After the death of Paul Walter Bartels, Eberhard Albert Eugen Egmont Alexander von Reckow (1873-1950), lieutenant-colonel and a regimental comrade of her deceased husband, married Hermina Bartels on May 19, 1916 in Wiesbaden.
___
/ P IV / DE / DIP /
BARTON
J. Q.






















Am 23.10.1874 gründete das Marine-Ministerium eine Wirtschafts-Schule (Schule für Zahlmeister), die der Vorläufer der späteren Marine-Finanzschule wurde.
Für diese Schule schloss die japanische Regierung, Marine-Ministerium, mit J. Q. Barton, Zahlmeister der US-Marine, einen Vertrag ab, um eine Lehrtätigkeit zu übernehmen. Sein Vertrag lief über 3 Jahre, vom 01.10.1874 bis 30.09.1877. Er lehrte Buchhaltung und Finanzwesen in der Marine, die natürlich auf dem US-System basierte. Nach Ende seines Vertrages verließ er Japan wieder.


Für Vergrößerung klicken
Brief aus Washington D. C. vom 22.11.1876, Ankunft Yokohama 05.01.1877. Brief mit Übergewicht, Nachporto 5 Sen, und großer Ankunftsstempel "YOKOHAMA JAN 5" auf Rückseite.



The Ministry of Navy established a Navy Accounting School (School for Paymasters) on October 23, 1874 which became the forerunner of the later Navy Finance School.
The Japanese government, Navy Department, signed a contract with J. Q. Barton, Paymaster of the US Navy, to teach at this school. His contract had a maturity of three years, starting on October 1, 1874 to September 30, 1877. He taught accounting and financial management in the marine, naturally based on the US-principles. When his contract expired he left Japan again.


Für Vergrößerung klicken
Cover from Washington D. C. posted 22.11.1876, arriving at Yokohama 05.01.1877. Overweight letter charged with 5 Sen and large receiving cancel "YOKOHAMA JAN 5" on reverse.
___
/ P II / USA / FE-MIL-ED (36 Mon.) /
BASTIEN
Edmond Auguste
1839 - 1888


Für Vergrößerung klicken























27.06.1839 in Cherbourg, La Manche, FR
09.09.1888 in Yokohama, Japan

Er war Schiffs-Zimmermann und Architekt und arbeitete in der Werft von Cherbourg als Schiffsbauer.
Er kam mit dem für den Aufbau der Werft in Yokosuka angeworbenen französischen Personal am 03.12.1865 nach Japan. Er wurde vom Industrie-Ministerium als Schiffsmechaniker angestellt und sein Yokosuka-Vertag lief vom 19.01.1866 bis 19.01.1870, danach wurde der Vertrag monatlich verlängert.
Als Paul Brunat 1870 von der japanischen Regierung für den Aufbau einer Spinnerei angestellt wurde, wählte er als Standort Tomioka und entwarf ein Konzept für einen Betrieb mit Dampfkraft-Antrieb. Dieser Betrieb umfasste ein einstöckiges Gebäude für die Spinnerei, zwei zweistöckige Kokon-Lagerhäuser, ein Büro, Dampfkesselraum, Gebäude für den Betriebsleiter und Unterkünfte für die weiblichen Arbeiter.
Für den Bau dieser Fabrik-Anlage konnte er E. A. Bastien gewinnen, der von Yokosuka nach Tomioka umgesetzt wurde und die technischen Zeichnungen für den Bau und die Bauüberwachung übernahm. Seine Tätigkeit ab Dezember 1870 bis Juli 1872 wurde vom Finanz-Ministerium übernommen.

Seine Arbeit war beeindruckend obwohl alte Fotos und Lichtpausen zeigen, dass sich die Bauten von Tomioka und Yokosuka sehr ähneln. Sicherlich hat er die Konstruktions-Zeichnungen von den Schiffswerft-Gebäuden kopiert.
Der Bau begann im März 1871 und alles war im Juli des folgenden Jahres fertig. Nach Abschluss der Arbeiten kehrte er auf seinen Posten in Yokosuka zurück

Die Unterkünfte und der Kesselraum existieren nicht mehr, die anderen Gebäude sind immer noch in gutem Zustand. Alle Gebäude wurden im französischen Baustil mit Holzrahmen und Ziegeln errichtet.
Nachdem im März 1987 der Betrieb der Spinnerei eingestellt wurde, ist heute der Komplex als Baudenkmal geschützt und zu besichtigen.

Nach der Rückkehr aus Tomioka war er nur noch bis Ende 1872 in Yokosuka tätig. Danach arbeitete er als Zimmermann bei F. Pillon & Co., Yokohama # 162.
Ab 05.04.1875 wurde er erneut vom Industrie-Ministerium als bauleitender Architekt und Inspektor im Reparatur-Bereich eingestellt.
Der Vertag wurde monatlich verlängert und er war in dieser Funktion bis 1887 tätig.
Er starb am 09.09.1888 in Yokohama und er wurde auf dem Ausländer - Friedhof von Yokohama begraben.
27.06.1839 in Cherbourg, La Manche, FR
09.09.1888 in Yokohama, Japan

He became a ship’s carpenter and architect and he worked as shipwright in the docks of Cherbourg.
He came to Japan on December 3, 1865 together with the French team hired to build up the Yokosuka Shipyard. He was employed by the Ministry of Public Works as ship mechanic and his Yokosuka contract ran from January 19, 1866 to January 19, 1870, afterwards he was monthly hired.
When Paul Brunat was employed by the Japanese government in 1870 to construct a Silk Mill, the location of Tomioka was chosen and his design for the mill was based on a factory equipped with power-generating steam engines.
The compound included a one-story silk-reeling mill, two two-story cocoon warehouses, an office, boiler room, the residence of the factory’s superintendent, and dormitories for the women mill workers.
The support of E. A. Bastien was won for the construction of this compound and he was transferred from Yokosuka to Tomioka to realize the technical drawings and the construction supervision.
As of December 1870 until July 1872 he was employed and paid by the Ministry of Finance.

His work was impressive although old photographs and blueprints show that the architecture of Tomioka and Yokosuka Shipyard buildings are very similar. Bastien may have copied the design drawings of the shipyard buildings.
The construction was started in March 1871 and the buildings were completed in July of the following year. Afterwards he returned to his post at Yokosuka.

The dormitories and boiler room no longer exist, but all the other buildings remain in much the same condition as when they were built. All are French-style structures of wood-frame and brick.
After the silk-reeling factory came to a close in March 1987, this compound was protected as historic site and can be viewed today.

After his return from Tomioka he was only engaged in Yokosuka until the end of 1872. Afterwards he was employed with F. Pillon & Co., Yokohama # 162 as carpenter.
But as of April 5, 1875 he was again employed by the Ministry of Public Works as superintending architect and inspector of the Repairing Department.
He was monthly hired and held this position until 1887.

He died in Yokohama on September 9, 1888, and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
___
/ P I – II / FR / FE-T-SH-Y (210 Mon.) / FE-R (20 Mon.) /
BATCHELOR
John
1854 – 1944


Für Vergrößerung klicken





Für Vergrößerung klicken
AINU

























20.03.1854 in Uckfield, Sussex, GB
02.04.1944 in Uckfield, Sussex, GB

Er wurde als 6. Kind von 11 Geschwistern geboren. Sein Vater war der Gemeinde-Küster. Im Alter von 19 Jahren entschied er sich Missionar zu werden. Er ging nach London und studierte Theologie, das er im Alter von 21 abschloß. Auf Empfehlung seines Lehrers ging er nach Hong Kong, wo er am 11.11.1875 ankam. Er begann Chinesisch zu studieren, bekam jedoch bald Malaria, so dass ihm geraten wurde, in kälteren Klimaten zu leben. Er entschied sich für Japan, kam am 31.05.1877 in Yokohama an, ging nach Tokyo für weitere medizinische Untersuchungen und wurde nach Hokkaidō geschickt, wo er im Juni 1877 in Hakodate eintraf. Hakodate war zu dieser Zeit mit einer Bevölkerung von 20000 Menschen die größte Stadt auf Hokkaidō.
Batchelor wurde bei der Church Missionary Society (CMS) „Prediger in Ausbildung“, sein Oberer war Walter Dening. Er begann, japanisch zu lernen und im Herbst 1878 ging er nach Sapporo und traf Kuroda Kiyotaka, Gouverneur von Hokkaidō, um die Genehmigung einzuholen, außerhalb von Hakodate zu leben. Er wollte die Sprache der Ainu studieren, konnte ein japanisches Haus mieten und wohnte mit einem Ainu von Sachalin zusammen.

1884 heiratete er Louise Andrews, Repräsentantin der Japan Catholic Church, er war 29 und sie 42 Jahre.
Im Januar 1885 ging er nach Ōsaka, um Vorlesungen über die Ainu zu halten. Aufgrund der unschätzbaren Forschung auf dem Gebiet der Ainu besuchte ihn 1886 B. H. Chamberlain, Professor an der Universität von Tokyo, um über die Ainu zu schreiben. Er blieb bei ihm 3 Wochen und Batchelor zeigte ihm Ainu - Dörfer.

Ab Juni 1887 weilte er in Tokyo als Diakon der Japan Catholic Church und studierte 6 Monate Theologie. Batchelor wurde formell durch die Kirche berufen, Prediger der Ainu zu sein.
Nach seiner Meinung war eine Schule für Ainu-Kinder dringend notwendig und er baute eine kleine Schule namens "Airin". Es wurden Fächer wie die Ainu-Sprache in Wort und Schift auf Rōmaji-Basis, Mathematik, Näharbeit und Singen gelehrt.
1889 schrieb er „Die japanischen Ainu“ in Englisch und durch Finanzierung der Hokkaidō-Regierung konnte das Ainu-Englisch-Japanisch-Wörterbuch in Zusammenarbeit mit B. H. Chamberlain herausgegeben werden. Dieses Wörterbuch war durch die Erklärung der Ainu-Sprache in Rōmaji bahnbrechend.
Ende 1891 beendete er die Übersetzungen von Marcus, Lukas und Johannes in die Ainu-Sprache. Im Januar 1892 zog er nach Sapporo und im Dezember baute er ein Krankenhaus im Ainu-Stil neben seinem Haus. Er war bei den Ainus durch seinen medizinischen Dienst sehr bekannt.
1896 veröffentlichte er in England das Neue Testament auf Ainu. Als er von Dezember 1901 bis Frühjahr 1902 in London weilte, gab er „Die Ainu und ihre Kultur“ heraus.
Im Oktober 1906 adoptierte Batchelor und seine Frau die Tochte Yaeko (1884 - 1962) des Ainu Tomizo Mukai, weil ihre Ehe kinderlos blieb. Yaeko war bereits 22 Jahre und sie half Batchelor bei der Missionstätigkeit. Nach dem Russisch-Japanischen Krieg ging Batchelor mit Yaeko 1908 als Prediger nach Sachalin.
Batchelor wurde über einen Postdirektor mit Tokugawa Yoshichika bekannt. Er berichtete ihm von der Notwendigkeit der Errichtung eines Studentenheimes für junge Ainu-Männer und des Besuches der Junior High School. Batchelor bat um finanzielle Hilfe bei CMS in London, die ihm aber verweigert wurde. Aus diesem Grund trennte er sich von CMS Anfang der 1920er Jahre und er versuchte, Geld für das Studentenheim anderweitig aufzubringen. Diese Aktion wurde u.a. sehr unterstützt von Tokugawa Yoshichika, Nitobe Inazō, Shibusawa Eiichi und die Kaiserliche Verwaltungsbehörde.
1936 starb seine Frau Louise im Alter von 91 Jahren und sie wurde auf dem Friedhof von Sapporo beigesetzt.
Im Alter von 85 Jahren wurde die vierte Auflage des „Ainu-Englisch-Japanisch - Wörterbuch“ von der Iwami Publishing Company herausgegeben.
Als sich die anti - englischen Reaktionen allmählich verschärften, entschloß er sich, Japan zu verlassen, mit dem Ziel nach Japan wieder zurückzukehren.
1944 kehrte er über Kanada in seine Heimat Uckfield zurück, wo er im Alter von 90 Jahren starb. Ein Ainu erinnerte sich: “Batchelor wusste alles über die Ainu. Er konnte ebensoso wie ein Ainu sprechen. Ich kenne viele Menschen, die Ainu studierten, er aber sprach Ainu besser als jeder andere“.
Batchelor verbrachte mehr als 60 Jahre unter den Ainu und sie nannten ihn den Vater der Ainu.
20.03.1854 in Uckfield, Sussex, GB
02.04.1944 in Uckfield, Sussex, GB

He was born the 6th child of 11 siblings; his father was the parish clerk. He decided at the age of nineteen to become a missionary. He went up to London to study at a theological seminar, which he graduated from in 1875. On recommendation of his teacher he went to Hong Kong arriving on November 11, 1875; he studied Chinese but caught malaria soon and he was advised to move to a colder climate. He made up his mind to go to Japan, arrived in Yokohama on May 31, 1877, sent to Tokyo and following further medical examinations he was sent to Hokkaidō, where he arrived in June 1877 at Hakodate. At those days Hakodate was the largest town in Hokkaidō with a population of 20,000 souls.
Batchelor became an apprentice preacher with the Church Missionary Society (CMS), his Superior was Walter Dening.
He began to learn Japanese and in fall of 1878 he went to Sapporo in order to meet Kuroda Kiyotaka, governor of the Hokkaidō Government Office to obtain the authorization to live outside of Hakodate. He wanted to study the Ainu language and he could rent a Japanese house and lived together with an Ainu from Sakhalin.
In 1884 he married Louise Andrews who was the representative of the Japan Catholic Church, he was 29 and she was 42 years old.
In January of 1885 he went to Ōsaka, to lecture on the Ainu. Due to Batchelor´s invaluable activities on Ainu research B. H. Chamberlain, professor of the Tokyo University visited Batchelor’s house to write on Ainu and stayed with him for three weeks. Batchelor took Chamberlain also to Ainu villages.
As of June 1887 Batchelor went up to Tokyo to be deacon of the Japan Catholic Church and studied theology for six months. Batchelor was formally assigned to preach Ainu by the Church.
He strongly felt the pressing need of a school to teach Ainu children and he built a small school and named in "Airin". They taught Ainu pupils reading and writing Ainu by using rōmaji, mathematics, sewing and hymn.
In 1889 he wrote “The Japanese Ainu” in English and he also could publish, in cooperation with B. H. Chamberlain, an Ainu-English-Japanese Dictionary by funding of the Hokkaidō government Office.
This dictionary was epoch-making in explaining Ainu by using rōmaji.
At the end of 1891 he finished translating Marco, Luca, and Johannes into the Ainu-language. In January of 1892 he moved to Sapporo and in December he built an Ainu-style hospital adjacent to his own house. Batchelor was widely known among Ainu by his medical service.
In 1896 Batchelor published the New Testament in Ainu in England. From December of 1901 to spring 1902, he stayed in London and published “The Ainu and their folklore”.
In October of 1906 he adopted Yaeko (1884 - 1962), the daughter of the Ainu Tomizo Mukai, because Batchelor and his wife had no child. Yaeko was 22 years then. Yaeko helped Batchelor with his missionary work. After the Russo-Japanese War Batchelor went to Sakhalin with Yaeko to preach in 1908.
Batchelor became acquainted with Tokugawa Yoshichika through a director of a post-office. He told him the need for students' dormitory for young Ainu men and to make them enter a junior high school. Bachelor asked for a financial aid of CMS in London, but any financial support was refused.
As a result he seceded from the CMS in the early 1920s and he tried to raise money elsewhere to build the dormitory. His cooperators were among others Tokugawa Yoshichika, Nitobe Inazō, Shibusawa Eiichi and the Imperial House Agency.

In 1936 his wife Louise died aged 91 years and she was buried in the cemetery of Sapporo.
When he was aged 85 years, he completed the fourth edition of the "Ainu-English-Japanese Dictionary” published by the Iwanami Publishing Company.
As the anti-English feeling increased gradually in Japan, Batchelor decided to leave Japan with the aim to come back to Japan again.
In 1944 he returned via Canada to his native place Uckfield. He passed away at the age of 90 years. An Ainu recalled “Batchelor knew all the things about Ainu. He could speak Ainu as well as Ainu spoke. I know a lot of people that studied Ainu but he spoke Ainu better than any other person.” - Batchelor spent more than sixty years among the Ainu and they called him the father of Ainu.
___
/ P I – III / GB / MIS / Ainu researcher
BAUDUIN
Albertus Johannes
1829 - 1890

[BANDUIN]


Für Vergrößerung klicken
ca. 1863



24.06.1829 in Dordrecht, NL
25.07.1890 in Den Haag, NL

Bruder von Anthonius Franciscus BAUDUIN.
Er reiste am 28.03.1855 an Bord der Scheveningen von Brouwershaven nach Batavia und kam am 03.07.1855 dort an. Er begann für die Niederländischen Handels-Gesellschaft zu arbeiten. 1857 ging er im Auftrag der Gesellschaft nach China, um Möglichkeiten für die Erweiterung der Aktivitäten zu erforschen. Als sich die Gesellschaft entschloss, eine Agentur in Japan zu eröffnen, wurde Albert J. Bauduin bestellt. Er reiste am 11.02.1859 von Batavia nach Nagasaki und traf am 03.04.1859 ein.
Von Beginn an hat er das holländische Handelssystem umgestaltet und er wurde ein geachteter Partner. Aus diesem Grund wurde er auch von 1863-1868 als Konsul für Holland in Nagasaki berufen; in diesen Jahren war er auch Konsul für die Schweiz, Portugal und Dänemark.
Mit der Öffnung der Häfen in Hyogo und Osaka am 01.01.1868 hat Albert Bauduin sofort begonnen, Agenturen in diesen Städten zu gründen.
Er wohnte von 1868 bis 1870 in Kobe und war auch hier als Konsul tätig. In Kobe ernannte er W. C. Korthals und in Osaka P. E. Pistorius als Agenten der NL-Handelsagentur und als Vize-Konsule.
Als General-Vertreter der niederländischen Handelsgesellschaft wurde er Anfang 1870 von Thomas Blake Glover kontaktiet, um ihn finanziell zu unterstützen.
Bauduin beschloß, die Chance zu nutzen und stimmte Glover's Vorschlag unter den Bedingungen zu, dass Glover's Takashima- Minenanteile und die moderne Ausrüstung der NTS als Sicherheit übertragen werden. Glover hatte keine andere Wahl, den Bedingungen zuzustimmen.
Letztendlich führte diese Zusammenarbeit zu einem beidseitig guten Ende.
Aufgrund der steigenden Bedeutung von Yokohama zog er dorthin und war auch hier von 1871 bis 1874 Konsul.
Nach einer Tätigkeit von etwa 15 Jahren in Japan beantragte er die Auflösung seines Vertrages. Am 09.06.1874 erhielt er die telegraphische Bestätigung der ehrenhaften Entlassung. Sein Nachfolger wurde William Martinus van der TAK.
1874 kehrte er nach Holland zurück und wirkte bis zu seinem Tod 1890 als japanischer Konsul in Den Haag.
24.06.1829 in Dordrecht, NL
25.07.1890 in Den Haag, NL

Brother of Anthonius Franciscus BAUDUIN.
He travelled from Brouwershaven to Batavia on March 28, 1855 on board of the Scheveningen and arrived there on July 3, 1855. He started to work for the Netherlands Trading Company. In 1857 he went to China by order of the company to investigate possibilities for a further trade expansion. When the company decided also to open an agency in Japan, Albert J. Bauduin was appointed.
He travelled from Batavia to Nagasaki on February 11, 1859 and arrived there on April 3, 1859.
From the very beginning he re-organised the Dutch trading system and he became an esteemed partner.
For this reason he was also appointed Dutch Consul at Nagasaki from 1863-1868 and in these years he also acted as Consul for Switzerland, Portugal, and Denmark.
With the opening of the ports in Hyogo and Osaka on January 1, 1868 Albert Bauduin immediately started to found agencies in these cities.
He lived in Kobe from 1868 to 1870 and also acted there as Consul. In Kobe he appointed W. C. Korthals and in Osaka P. E. Pistorius as agents of the Dutch Trading Company and vice-consuls.
As General Agent of the Netherlands Trading Company he was contacted early in 1870 by Thomas Blake Glover regarding a financial support.
Bauduin decided to take a chance, agreed to Glover’s proposal under the condition to include Glover’s share in the Takashima-mine and the modern equipment he had installed as being transferred to the NTS as surety. Glover had no choice but to agree to these conditions.
Ultimately, this collaboration led to a good end on both sides.
Due to the increasing importance of Yokohama he moved thither and stayed there from 1871 to 1874 as Consul.
After about 15 years in Japan he applied for the termination of his contract. He received the telegraphic confirmation of the honourable dismissal on June 9, 1874. He wa succeeded by William Martinus van der TAK.
In 1874 he returnd to Holland and worked until his death in 1890 as Japanese Consul in The Hague.
___
/ P I – II / NL / TR + DIP /
BAUDUIN
Anthonius Franciscus
1820 - 1855

[Toon]


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
ca. 1863

Für Vergrößerung klicken
Militär-Hospital und Medizinische Schule von Osaka
Military Hospital and Medical School of Osaka

20.06.1820 in Dordrecht, NL
07.06.1885 in Den Haag, NL

Bruder von Albertus Johannes BAUDUIN.
Am 27.04.1839 wurde er gemustert und an das medizinische College für eine Lehrer-Ausbildung nach Utrecht abkommandiert. Er besuchte die Schule von 1839 bis 1843. Am 22.08.1843 wurde er zum "Offizier für Gesundheit 3. Klasse" befördert.
Er hatte sich auch zum Medizinstudium an der Universität von Groningen eingetragen und am 21.06.1845 erhielt er seinen Doktortitel mit einer Dissertation zur Chirurgie des Oberkiefers.
Er durchlief ein Praktikum in der Kolonial-Verwaltung und landete schließlich am 05.11.1846 in der Kommandantur in Amsterdam. Nach einiger Zeit in Amsterdam wurde er Lehrer an seiner alten Schule. Bauduin war besonders an der Augenheilkunde interessiert.
Mit seinem Lehrer in Utrecht, Prof. Dr. Franciscus Cornelis Donders, gab Bauduin das Buch "Handbuch der Physics" heraus.
Gemäß den Briefen seines Bruders Albert wurde das genannte Buch in Japan von Dr. L. J. C. Pompe van Meerdervoort in seinem Unterricht verwendete. Folglich war Bauduin schon in Japan bekannt.
1862 ging A. F. Bauduin nach Japan, ganz sicher angeregt durch seinen Bruder; er traf am 29.10.1862 in Nagasaki ein. Zunächst arbeitete er als Arzt im holländischen Konsulat auf Deshima/ Nagasaki.
Kurze Zeit später wurde er als Leiter des japanischen Krankenhauses in Nagasaki eingesetzt und er lehrte auch Chirurgie und Augenheilkunde - er war der Nachfolger von J. L. J. Pompe van Meerdervort.
Er führte die Trennung der physikochemischen und medizinischen Fächer ein und gründete ein Forschungs-Institut. Dazu lud er K. W. Garatama aus Holland ein, der als FE angestellt wurde.
Im September 1866 beendete er seinen Einsatz in Nagasaki und ging zurück nach Holland bzw. nach GB, wo er sich als Geburtshelfer weiter qualifizierte.
Danach ging er wieder nach Japan. Er traf in Nagasaki in einer Zeit nationaler Unruhen ein. Trotzdem konnte er einen Vertrag mit der neuen japanischen Regierung unterschreiben und er wurde an der Medizinischen Fakultät von Osaka von September 1869 bis zum 03.03.1870 angestellt. W. K. Gratama war in Osaka etwa zur gleichen Zeit wie Bauduin. Zur Vorbereitung seiner Rückreise ging er nach Yokohama. Zuvor jedoch gab er nochmal 3 Monate Unterricht an der Daigako Tōkō in Tokyo bis September 1870, er wurde dann von E. Massais abgelöst.
Im Dezember 1868 wurde der Ueno-Hügel Eigentum der Stadt Tokyo. Bauduin empfahl, dieses Gebiet in einen Park umzuwandeln.
Zur Erinnerung an seine Verdienste wurde im Ueno-Park eine Büste von ihm errichtet.
Im Oktober 1870 ging er nach Holland zurück. Bis zu seinem Tod 1885 wirkte er aktiv als Ausbildunger von Militärärzten.
20.06.1820 in Dordrecht, NL
07.06.1885 in Den Haag, NL

Brother of Albertus Johannes BAUDUIN.
On April 27, 1839 he was medically examined and commanded to the Teacher's Training College of Physicians in Utrecht.
He attended this school from 1839 to 1843. On August 22, 1843 he was promoted to a "3rd Class Officer of Health".
He also enrolled at the University of Groningen, Faculty of Medicine, and he acquired the title of doctor on June 21, 1845 with a thesis on surgery of the upper jaw.

At first he was placed in traineeship at the Colonial Depot and finally ended at the Garrison in Amsterdam on November 5, 1846. After some time in Amsterdam, he was appointed teacher at his old school. Bauduin was particularly interested in ophthalmology.
With his teacher in Utrecht, Prof. Dr. Franciscus Cornelis Donders, Bauduin published the book "Guide to Physics".

According to the letters of his brother Albert, the a/m mentioned book was used in Japan by Dr. L. J. C. Pompe van Meerdervoort in his lessons. Thus, Bauduin was already known in Japan.
In 1862 A. F. Bauduin went to Japan, most surely proposed by his brother; he arrived on October 29, 1862 in Nagasaki. At first he was engaged as medical officer of the Duch Consulate at Deshima/ Nagasaki.
Soon after he became Superintendent of the Japanese Hospital, Nagasaki and he also taught surgery and ophthalmology at the medical training school - he replaced J. L. J. Pompe van Meerdervort.
He introduced the division of physicochemical and medical fields and established a research institute.
He invited K. W. Garatama from the Netherlands who was employed as FE.
In September 1866 he finished his term at Nagasaki and went back to his own country and to GB resp. where he qualified as obstetrician.
Afterwards he returned to Japan again arriving at Nagasaki in the period of national upheaval. All the same he could sign a contract with the new Japanese government and he was employed at the Osaka Medical School from 1869 until March 3, 1870. W. K. Gratama stayed in Osaka about the same time as Bauduin. He moved to Yokohama in order to prepare his home passage. Before returning home, however, he was employed for 3 months to teach at the Daigako Tōkō in Tokyo until September 1870 and he was succeeded by E. Massais.
In December 1868 the Ueno Hill became the property of the city of Tokyo.
Bauduin urged the area be turned into a park.
A bust is built in the Ueno Park now to memorialize his achievement.
He went back to his country in October 1870 and played an active part as Dutch army surgeon until his death in 1885.
___
/ P I / NL / FE-MED (55 Mon.) /
BAUERNFEIND
Susan M.
1870 - 1945


Für Vergrößerung klicken







25.11.1945 in Holden, Minesota, USA
27.10.1945 in Naperville, Illinois, USA

Sie besuchte das North Western College (North Central College) in Naperville, Ill. und beendete es mit dem BA im Jahr 1899. Der Missionsverein für Frauen delegierte sie als Missionar der Evangelical Association of North America nach Japan, wo sie am 10.10.1900 in Tokyo eintraf. 1904 gründete sie Dendo Jogakkō, eine Schule zur Ausbildung von weiblichen Evangelisten. Diese Schule integrierte im Laufe der Zeit eine Abend-, Musik- und Kindergärtnerinnen-Schule. 1943 wurde sie mit anderen protestantischen Schulen Japans zur Theologischen Schule für Frauen und schließlich mit dem "Theologische Unions-Seminar Tokyo" verbunden.

Sie begann das Evangelium bei den weiblichen Angestellten der Kanegafuchi Spinnerei in Mukojima, Tokyo zu lehren und durch ihre Arbeit wurden eine Kirche und 1913 auch ein Kindergarten errichtet.
Sie wurde von der Kaiserin in Anerkennung ihres Einsatzes bei der Rettung von 52 Kindern während des Großen Kantō-Erdbebens 1923 geehrt. Auch erhielt sie von dem Wetmar College den Ehren-Doktortitel und 1951 wurde die Hakusan-Kirche von Tokyo zur Susan Bauernfeind-Gedächtnis-Kirche ernannt.
Sie ist auch als Autor mehrerer Werke bekannt und arbeitete immer in Tokyo. Am 27.03.1941 verließ sie Japan.
Mary Amanda Umbreit, Missionar der Evangelical Church in Japan von 1905 bis 1922, war ihre Schwester.
Sie starb 1945 in Naperville, Illinois, und wurde in Kenyon, Minnesota, beerdigt.
25.11.1945 in Holden, Minesota, USA
27.10.1945 in Naperville, Illinois, USA

She attended the North Western College (North Central College) in Naperville, Ill. and graduated with the BA in 1899. The Women Missionary Society delegated her to Japan as missionary of the Evangelical Association of North America arriving in Tokyo on October 10, 1900. In 1904 she founded Dendo Jogakko, a training school for women evangelists which through the years came to have a night school, music school, and kindergarten training school associated with it. In 1943 it was amalgamated with other such Protestant schools into the Japan Women’s Theological School and eventually was absorbed into Tokyo Union Theological Seminary.
She pioneered evangelism among female employees at the Kanegafuchi Spinning Mill in Mukojima, Tokyo and was instrumental in founding a church and also a kindergarten there in 1913.
She was honoured by the Empress in recognition of her service in rescuing 52 children at the time of the Great Kantō Earthquake in 1923.
Wetmar College honoured her with the D. D. and in 1951 the Hakusan Church in Tokyo was dedicated as Susan Bauernfeind Memorial Church.
She is also known as author of several works and always worked in Tokyo and departed on March 27, 1941.
Mary Amanda Umbreit, Evangelical Church missionary in Japan from 1905 to 1922, was her sister.
She died at Naperville, Illinois in 1945 and was interred in Kenyon, Minnesota.
___
/ P IV / USA / MIS /
BAUMFELD
Hermann
1885 -





Für Vergrößerung klicken
- Mitgliederliste 1914 der Deutschen Gesellschaft für Natur-und Völkerkunde, Tokyo
- Membership list, 1914 of the German Society of Natural History and Ethnology of East Asia, Tokyo


Für Vergrößerung klicken
- Baumfelds Aussage vor dem Kriegsverbrechertribunal
- Baumfeld's testimony for the War Crimes Tribunal

10.03.1885 in Wien, AT


Hermann Baumfeld war ein Kaufmann aus Wien, der 1908 "aus dem mosaischen Glauben ausgetreten" war. In diesem Jahr hielt er sich offenbar auch auf Malta auf, von wo aus er in der niederländischen Zeitung "Neerlandia", aber vermutlich auch in anderen Blättern inserierte, er suche und vermittle Wirtschaftsauskünfte.
Möglicherweise hat er dadurch Kontakte bekommen, die dazu führten, dass er wenig später als "Assistent" am "Ostasiatischen Wirtschaftsforschungs-Büro" nach Japan kam. Er blieb dort für Jahrzehnte, wahrscheinlich sogar für immer.
Dieses "Wirtschaftsforschungsbüro" war 1906 von Gotō Shimpei, dem damaligen Direktor der "Südmandschurischen Eisenbahngesellschaft" (Mantetsu) gegründet worden. Es hatte seinen Sitz in Tokyo, Azabu-ku, Mamiana # 4.
Aufgabe dieses Instituts war vor allem die Erforschung der wirtschaftlichen Verhältnisse in den neuen japanischen Kolonien. Als Berater wirkten dort einige deutsche Wissenschaftler für jeweils etwa zwei Jahre.
Der erste von ihnen war ab 1908 der Staatswissenschaftler Karl Thieß. Gleichzeitig mit ihm trat H. Baumfeld seine Stelle als Assistent an.
So wie viele Deutsche in Japan - darunter auch sein späterer Kollege vom Forschungsbüro, Martin Behrend - war auch Baumfeld Mitglied der "Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens" in Tokyo. Nach der Mitgliederliste von 1914 wohnte auch er in Azabu, Fujimichō # 9.
Über Baumfelds berufliche Tätigkeit im Wirtschaftsforschungs-Büro ist fast nichts bekannt, er scheint aber noch viele Jahre hier gearbeitet zu haben. Itō Takeo, Mitarbeiter des Büros von 1920 bis 1943, berichtete in seinen Erinnerungen unter dem Titel Mantetsu no ikite (englisch: "Life along the South Manchurian Railway"): "Von Baumfeld wurden die Grundlagen für die Organisation des Materials für diese Forschungseinrichtung geschaffen."
Vom 29.04.1946 bis 12.11.1948 fand in Tokyo das "Internationale Militärtribunal für den Fernen Osten" (IMTFE) statt. Unter den als Kriegsverbrecher Angeklagten war auch der frühere stellvertretende Finanzminister des japanischen Marionettenstaats "Mandschukuo", Hoshino Naoki. Er wurde beschuldigt, durch den Verkauf von opiumhaltigen Zigaretten nicht nur den Staatshaushalt von Mandschukuo zu einem großen Teil finanziert, sondern dabei auch Teile der Bevölkerung absichtlich drogenabhängig gemacht zu haben. Im Prozess gegen Hoshino war Baumfeld ("Economical Research and Statistical Division") als Zeuge geladen. Von ihm wurde eine umfassende Aussage, "Die Politischen Folgen der Agrarkrise 1930-35", zu Protokoll gegeben.

In seinen Erinnerungen hatte Itō Takeo 1964 zu Baumfeld noch geschrieben: "Er lebt noch in Japan und es geht ihm, glaube ich, gut." Demnach ist Baumfeld irgendwann nach 1964 verstorben. Aber weder der genaue Ort und Zeitpunkt seines Todes noch die Stätte seines Grabes konnten ermittelt werden.
10.03.1885 in Vienna, AT


Hermann Baumfeld was a merchant from Vienna, who in 1908 "opted out of the Mosaic religion". In this year, he apparently also stayed in Malta, from where he advertised in the Dutch newspaper "Neerlandia", but probably also in other papers, that he was seeking as well as offering "trade information".
He may thus have established contacts that soon led to his employment in Japan as an "assistant" at "East Asian Economic Investigation Bureau". He stayed there for decades, probably even forever.

This "Economic Investigation Bureau" was founded in 1906 by Gotō Shimpei, then director of the "South Manchurian Railway Company" (Mantetsu). It had its headquarters in Tokyo, Azabu-ku, Mamiana # 4.
The task of this institute was mainly the exploration of the economic conditions in the new Japanese colonies. Some German scientists worked there as advisers, each for about two years.
The first of them was from 1908 on the political scientist Karl Thieß. At the same time, Baumfeld was employed as an assistant.
As many Germans in Japan - including his later colleague from the Investigation Bureau Martin Behrend - Baumfeld, too, was a member of the "German Society of Natural History and Ethnology of East Asia" in Tokyo. According to the list of members from 1914, he also lived in Azabu, Fujimichō # 9.
About Baumfeld's professional activity in the Economic Investigation Bureau, almost nothing is known, but he seems to have worked here for many years. Itō Takeo, employed in this Bureau from 1920 to 1943, wrote in his memories, published under the title Mantetsu no ikite (English: "Life along the South Manchurian Railway"): "Through Baumfeld the groundwork was set for the organization of materials for this research facility".
From April 29, 1946 to November 12, 1948, the "International Military Tribunal for the Far East" (IMTFE) took place in Tokyo. Among those accused of war crimes was the former deputy finance Minister of the Japanese puppet state "Manchukuo", Hoshino Naoki. He was accused of not only having financed Manchukuo's state budget by a large extent through the sale of opium-containing cigarettes, but also of having deliberately made parts of the population to drug addicts.
In the case against Hoshino, Baumfeld ("Economical Research and Statistical Division") was summoned as a witness. A comprehensive statement by him, "The Political Consequences of the AgrarianCrisis 1930-35", was taken to the minutes.
In his memories, Itō Takeo had further written about Baumfeld in 1964: "He is still alive and well, I believe, in Japan." According to this remark, Baumfeld must have died some time after 1964. But neither the exact date and place of his death nor the location of his grave could be detected.
___
/ P IV / AT / QFE /
BAVIER
Anton de
1844 -

[Antoine]
[Johann August Anton]
[Jean Auguste Antoine]






26.03.1844 in Zürich, CH


Bruder von Eduard de Bavier. Nachdem Eduard die kommerziellen Vorbereitungen getroffen hatte, kam bereits 1866 Anton nach Japan und begann 1867 in der gegründeten Firma Bavier & Co., Yokohama # 157, zu arbeiten. Die Firma zog 1873 dann nach # 76 um, wo sie dauerhaft ihren Sitz hatte.
Anton de Bavier verließ 1873 die Firma und liess sich in Paris nieder.
Er erlangte in Tonkin (Nord-Vietnam) die Konzession für bedeutende Kohlenminen und wurde 1888 Generaldirektor der Societe Francaise des Charbonnages du Tonkin. Er heiratete Fanny Chauffour, nahm den Namen Bavier-Chauffour an und wurde französischer Staatsbürger.
26.03.1844 in Zurich, CH


Brother of Eduard de Bavier. After Eduard had realized all corresponding commercial preparations, Anton already arrived in Japan in 1866 and in 1867 he started to work in the meanwhile established company Bavier & Co., Yokohama # 157. In 1873, the company moved to # 76 to take its permanent seat.
In 1873 Anton de Bavier left the company and settled in Paris.
He attained the licence to exploit important coal mines in Tonkin (North Vietnam) and in 1888 he was appointed General Manager of the Societe Française des Charbonnages du Tonkin. He married Fanny Chauffour, accepted the name Bavier-Chauffour and was nationalized in France.
___
/ P I – II / CH / TR /
BAVIER
Charles Souza
1888 - 1977

[SAKAI Hachisaburō]







































































30.01.1888 in Yokohama
??.03.1977 in Kyoto

Als Eduard de Bavier Anfang der 1890er Jahre in die Schweiz zurückkehrte, scheint es, dass er einen Sohn mit einer Japanerin in Japan hinterlassen hatte. Er war mit Frau Chika liiert, sie lebten in Yokohama zusammen; die Beziehung endete etwa 1880, als Chika 40 Jahre alt war.
Chika starb am 17.07.1907.
Charles Souza berichtete später, dass er der älteste Sohn von Eduard de Bavier sei und behauptete, er sei in Dully am Genfersee geboren. In seine Geschichte ist seine Mutter gestorben und er wurde mit einer Kinderfrau nach Japan gebracht und dann in die Obhut von Chika gegeben. - Diese Abstammung lässt sich allerdings durch keine Dokumente belegen, wohingegen die Geburten der folgenden Kinder erfasst sind.
Charles wurde als Kind bei Chika auch im koseki (japanisches Familienstammbuch) registriert.
Bei allen berechtigten Zweifeln soll doch von einer direkten Verwandtschaft zwischen den beiden ausgegangen werden.
Nach seiner Rückkehr in die Schweiz besuchte Eduard de Bavier nie mehr Japan, ebenso wenig fanden Kontakte zwischen ihm und seinem Sohn Charles Souza statt. Vor der Heimfahrt soll Eduard das Kind in Yokohama seinem Geschäftspartner Sakai anvertraut haben.
Die Sakai-Familie adoptierte den Jungen und erzog ihn zusammen mit den eigenen Kin­dern. Hachisaburo Sakai, wie er nun genannt wurde, durchlief die strenge Erziehung eines Samurais, gleichzeitig wuchs in ihm die Bewunderung für alles Militärische. Es ist verwunderlich, dass Charles Souza nie Kontakten mit seinen in der gleichen Stadt lebenden Verwandten hatte, die das Famili­engeschäft betrieben.
Mit 21 Jahren verliess Charles Souza Japan, er war in Korea und der Mandschurei, 1910 in Peking, Nanking und Hongkong. Vor Ort unterrichtete er jeweils Japanisch und betätigte sich als Journalist.
Er beteiligt sich 1911 an der chinesischen Revolution in den Reihen der aufständischen Ar­mee in Wuchan.
Aus unbekannten Gründen reiste Charles Souza Bavier 1914 nach Australien, wo er sich um Staatsbürgerschaft und freiwilligen Teilnahme am 1. WK bewarb.
Australien hatte seine Truppen im Rahmen des Commonwealth England zur Verfügung gestellt. Diese Einheiten kamen bei der Eröffnung einer neuen Front gegen die Türkei zum Einsatz. Die Dinge an der Front entwickelten sich ungünstig für Sergeant Bavier; nach einem Monat musste er die Heimreise wegen Verdacht auf Spionage antreten. Der Vorwurf war unberechtigt. Wieder in Australien, wurde er trotz seiner geschätzten Kenntnisse des Japanischen wegen Syphillis "aus ärztlichen Gründen" demobilisiert.
1916 kam Bavier wieder nach Japan und nahm 1927 wieder die japanische Staatsbürgerschaft an.
Um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, betätigte er sich als Lehrer, Journalist und Übersetzer. 1921 heiratete er die Witwe Naka Yashiro, die bereits drei Söhne aus der ersten Ehe hatte. Sie hatten auch zwei Söhne zusammen, Edward (*1923) und John (*1926). Sie besuchten die internationale Schule und galten in den politisch aufgeheizten Jahren vor dem 2. WK bald als ver­dächtig. Die Familie beschloss deshalb, nach Singapore umzusiedeln, wo Charles Souza bei der Britischen Armee im Anti-Japanischen Informationsdienst ar­beitete. Beim Nahen der Japaner wurde die Familie 1942 nach Australien evakuiert. Sohn Edward, der bei einer japanischen Schiff­fahrtsgesellschaft arbeitete, blieb bei seiner Liebe in Singapore, obwohl er die Gefahr kannte, von der japanischen Armee eingezogen zu werden, welches dann auch geschah.
Charles Souza Bavier trat wiederum in die australische Armee ein, dank der gesuchten Kenntnisse der japanischen Sprache und Mentalität erhielt er bedeutende Aufträge zur Entzifferung von japanischen Funksprüchen, Entwerfen von Flugblättern und Radioansprachen. Der jüngere Sohn John kämpfte ebenfalls gegen die Japaner, so dass die Familie in zwei feindlichen Armeen engagiert war.
Nach Kriegsende vereinigte sich die Familie in Singapore, anschliessend lebten sie wieder in Japan, ab etwas 1960 in Kyoto.
Im Alter von 89 Jahren starb Charles Souza Bavier nach einem abenteuerlichen Leben in Kyoto. Ob er wohl selbst seine Herkunft kannte? Um die Anerkennung einer Schweizer Herkunft hatte er sich nie bemüht.
30.01.1888 in Yokohama
??.03.1977 in Kyoto

When Eduard de Bavier returned to Switzerland at the beginning of the 1890s, it seems he had left a son with a Japanese wife in Japan. He was closely connected to Mrs. Chika and they lived together in Yokohama; their relationship ended about in 1880 when Chika was 40.
Chika died on July 17, 1907.
Charles Souza reported later, he is the eldest son of Eduard de Bavier and claimed to have been born in Dully at the Lake Geneva. His story also implied that his mother died and he was taken by a nanny to Japan where he was placed into the care of Chika.
Charles' birth is not recorded, however, in the family records in Switzerland whereas subsequent children's births are recorded.
Charles was also registered as a child of Chika and is included in her koseki (Japanese family registry).
Although there are justifiable doubts a direct relationship between these two persons shall be assumed.
After his return to Switzerland Eduard de Bavier never visited Japan again and he also had never any contact to his son Charles Souza again.
It is said, that Eduard de Bavier had entrusted his son to his business partner Sakai in Yokohama before leaving Japan.
The Sakai family adopted the boy and brought him up together with their own children. Hachisaburo Sakai, as he was called now, was educated to the strict principles of a samurai, simultaneously his admiration for all military grew. It is surprising that Charles Souza never had any contacts with his relatives living in the same town and operating the family business.
Aged 21, Charles Souza left Japan and went to Korea, then to Manchuria, in 1910 he stayed in Beijing, Nanking and Hongkong. At these places he worked as tutor for Japanese and as journalist.
In 1911 he took part in the Chinese Revolution on the side of the rebellious army at Wuchan.
For unknown reasons Charles Souza Bavier travelled to Australia where he applied for a nationalization and a voluntary participation in WW I.
Australia had put her troops at England's disposal within the scope of the Commonwealth. These military units were used at the opening of a new front against Turkey. At the front, however, matters developed unfavourably against Sergeant Bavier; after a month he had to return home because of suspicion of spying. The accusation was unsubstantial. Back to Australia he was demobilized because of syphilis "for medical reasons" despite his valued knowledge of the Japanese language.
In 1916 Charles Souza Bavier was back in Japan and in 1927 he applied again for the Japanese nationalization.
He worked as teacher, journalist, and translator in order to earn money for living.
In 1921 he married the widow Naka Yashiro who had already three sons from her first marriage. They also had two sons Edward (*1923) and John (*1926). They attended the International School and due to the political situation before WW II they were soon ranking as suspicious.
For this reason the family decided to settle in Singapore, where Charles Souza started to work in the British Army, Divison of Anti-Japanese Information Service. When the Japanese approached the family was evacuated to Australia in 1942.
Son Edward worked at a Japanese shipping company and due to his great love with a local girl he decided to stay in Singapore although he knew the danger to be conscripted into the Japanese Army which naturally became true.
Charles Souza Bavier joined again the Australian army and due to his knowledge of the Japanese language and his mentality he received most important orders for deciphering Japanese radiograms, designing of handbills, and radio announcements.
The younger son John also fought against the Japanese so that the family was engaged in two hostile armies.
After the end of war the family again united in Singapore and following they resided in Japan, from about the 1960's in Kyoto.
Charles Souza Bavier died in Kyoto aged 89 years after an adventurous life.
Whether he personally knew his origin?
He had never tried to acquire recognition of his Swiss origin.
___
/ JAP / ED /
BAVIER
Eduard de
1842 - 1926


[Carl Eugen Eduard]
[Carl-Eduard]
[Charles Edouard]
[Edouard]
[Edward]
[Karl Eugen Éduard]
[Charles Eugène Édouard]



Für Vergrößerung klicken























































































29.03.1942 in Zürich, CH


Die Familie de Bavier stammt ursprünglich aus Graubünden (Grisons) und besaß das dortige Bürgerrecht, später auch das von Zürich und - nach dem Kauf des Schlosses Dully - auch das des Kantons Waadt (Vaud). Die Namen der Familienmitglieder sind auf Deutsch ebenso gebräuchlich wie auf Französisch, später dominierte jedoch Französisch.

Eduard de Bavier war Kaufmann in Chur, Schweiz und wurde zur Teilnahme an der 2. Schweizer Handels-Mission ausgewählt, die unter Leitung von A. Humbert stand und 6 Mitglieder zählte. Die Mission traf am 09.04.1863 in Nagasaki ein. Eduard de Bavier, der die Reise aus eigenen Mitteln finanzierte, hatte die Mission in Shanghai verlassen. Bereits am zweiten Tag in Shanghai hatte er eine Arbeit bei Walsh, Hall & Co. als Seideninspektor in deren japanischer Niederlassung in Kanagawa/ Yokohama gefunden. Bavier schiffte sich am folgenden Tag nach Kanagawa ein, die Kosten der Überfahrt wurden von der Firma getragen, was auch den Bedarf an solchen Spezialisten beweist.
Die unter holländischer Vermittlung geführten Verhandlungen verzögerten sich. Erst am 06.02.1864 konnte der Vertrag über Freundschaft und Handel in Tokyo zwischen Japan und der Schweiz unterzeichnet werden.
Die Schweiz erhielt damit das Recht, einen diplomatischen Vertreter nach dem Inselreich zu entsenden und Konsulate zu errichten. Schweizern wurde zugestanden, die uneinge­schränkte Handelsfreiheit sowie die Erlaubnis, Grundeigentum in den drei für Ausländer geöffneten Hafenstädten zu erwerben.
Nach einer weiteren Tätigkeit bei Jardine, Matheson & Co. als Seiden-Inspektor gründete Eduard de Bavier 1865 mit dem mitgebrachten Kapital seines Vaters sein eigenes Geschäft, das unter E. Bavier & Co., Kaufmann, Yokohama # 157 firmierte. Seine Brüder Anton, Ernst und Victor arbeiteten auch in der Firma, wobei lediglich Ernst de Bavier dauerhaft und in die Leitung integriert war.
Die Firma zog 1873 dann nach Yokohama # 76 um, wo sie dauerhaft ihren Sitz hatte.
Der Geschäftsbereich umfaßte vor allem den Export von Rohseide, aber auch Versicherungen und andere mögliche Geschäfte wurden wahrgenommen.
Eduard und Ernst de Bavier ent­wickelten ein neues Produkt, sie vermischten bis dahin wertlose Seidenabfälle mit Wolle. Die Neuentwicklung konnte man gut verarbeiten und war bedeutend billiger als reiner Seidenstoff.
Durch diese Entwicklung konnte die Firma auch expandieren, es wurden Filialen z. B. in Shanghai (1885), Lyon, Milano und Marseille eröffnet.
Die Brüder waren gute Kenner der japanischen und auch der internationalen Seidenbranche. Gemeinsam haben sie 1872 eine Reise innerhalb Japans unternommen, um Orte der Seidenherstellung persönlich zu inspizieren. Die Brüder Bavier waren 1873 bei der Weltausstellung in Wien für die erstmalige Präsentation der japanischen Seidenkultur ausserhalb Japans verantwortlich.
Ernst de Bavier analysierte in seinem Buch „Le Com­merce des Soies Asiatiques" die internationalen Seidenmärkte.
Eduard de Bavier wurde am 18.02.1868 als geachteter Geschäftsmann zum General­konsul für Dänemark in Yokohama ernannt, ab 1881 auch für Portugal. Die Funktion für Dänemark übte er bis zu seiner Rückkehr in die Schweiz aus, für Portugal endete sie 1887.
Eduard de Bavier war aktives Mitglied der deutsch-sprachigen Gemeinde. 1878 wurde er Vizepräsident des Deutschen Clubs und bis zur Auflösung 1890 war er Mitglied des Schweizer Schützenvereins.
Eduard kehrte nach 30 Jahren um 1895 wieder in die Schweiz zurück. Noch vor seiner Rückkehr soll er seinen unehelichen Sohn Charles Souza seinem Partner Sakai anvertraut haben. In späteren Jahren hatten sie nie wieder persönlichen Kontakt.
1889 war er auf Heimaturlaub und er heiratete Helene-Mathilde Beck aus Basel am 01.10.1889.
Nach der Hochzeit war sie mit in Japan, ihr erster Sohn Jean-Edouard kam am 23.07.1890 in Yokohama zur Welt.
1900 verlegte die Familie ihren Wohnsitz nach Paris. Das zweite Kind, Albert Anton Johann wurde am 17.08.1892 in Vevey in der Schweiz geboren.
1893 kaufte Bavier das alte Schloss Dully bei Rolle in Waadt (Vaud), wo am 02.11.1893 Ernst Karl- Eduard geboren wurde, der später im auswärtigen Dienst der Schweiz tätig war.
Nach der Rückkehr von Eduard de Bavier wurden die Geschäfte von seinem japanischen Geschäftspartner und bis zu seinem Tod 1908 auch von Ernst de Bavier von Shanghei weiter geführt, auch einer von Eduard's Söhne war bis zum großen Erdbeben 1923 in Japan tätig.
Das grosse Erdbeben vernichtete die Lager und alle Räumlichkeiten der Firma, der letzte Bavier konnte sich nur noch knapp aus den Trümmern befreien. Er führ­te das Unternehmen nicht weiter. Jean-Albert de Bavier hielt sich vom Januar 1922 bis Juli 1923 in Yokohama auf, möglicherweise half er bei der Liquidation der Firma.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
29.03.1942 in Zurich, CH


The de Bavier family came originally from Graubuenden (Grisons) and had the local civil right, later also that from Zurich and - after purchasing the castle Dully - also from the canton of Waadt (Vaud).
The names of family members are in German as common as in French, later dominated, however, French.

Eduard de Bavier was a merchant in Chur, Switzerland and he was chosen to take part as member of the 2nd Swiss Trade Mission, led by A. Humbert numbering six members. The mission arrived on April 9, 1863 in Nagasaki. Eduard de Bavier who financed the journey with his own ressources had left the mission in Shanghai. Already on the second day of his stay in Shanghai he had found a job with Walsh, Hall & Co. in their Japanese branch in Kanagawa/Yokohama.
Bavier embarked for Kanagawa on the following day in order to begin there as a silk inspector. The costs of the passage were born by this company, showing the pressing need of such specialists.
The negotiations conducted by Dutch mediation protracted.
The Treaty of Amity and Commerce between Japan and the Switzerland could only be signed in Tokyo on February 6, 1864. Due to this treaty Switzerland received the right to delegate diplomatic representatives to Japan and to establish consulates.
The Swiss were granted an exclusive right of trade and the permission to acquire land estate and premises in the ports opened for foreigners.
After another job as silk inspector with Jardine, Matheson & Co. Eduard de Bavier founded his own business in 1865 by using the capital of his father brought along with him to Japan, operating under E. Bavier & Co., Merchant, Yokohama # 157.
His brothers Anton, Ernst and Victor also worked in this company whereas only Ernst de Bavier was integrated durably and into the management.
In 1873, the company moved to Yokohama # 76 to take its permanent seat.
The main scope of business covered the export of raw silk but also insurances and all further and possible businesses were realized.
Eduard and Ernst de Bavier developed a new product: they mixed wool with silk waste which was considered valueless until then. This newly developed product could be worked up well and it was considerably cheaper than a pure silk fabric.
By this development the company also could expand and open branches e.g. in Shanghai (1885), Lyon, Milano, and Marseilles.
The brothers were good experts in the Japanese and also the international silk industry. In 1872 they made together a trip around Japan to inspect personally places of the Japanese silk production.
During the World Exposition of Vienna in 1873 the brothers Bavier were also responsible for the first presentation of the Japanese silk culture outside of Japan.
Ernst de Bavier analysed the international silk markets in his work on "Le commerce of the Soies Asiatiques".
As an esteemed businessman Eduard de Bavier was appointed consul general for Denmark in Yokohama on February 18, 1868, and in 1881 he became also consul for Portugal. He performed the function for Denmark until his return to Switzerland, his task for Portugal ended in 1887.
Eduard de Bavier was an active member of the German-speaking community. He was elected vice-president of the German Club in 1878 and a member of the Swiss Rifle Association until its dissolution in 1890.
After a stay of 30 years in Japan Eduard returned to Switzerland around 1895. Still before his return, it is said, he had entrusted his illegitimate son Charles Souza to his partner Sakai. In later years they never had any personal contacts again.
In 1889 Eduard de Bavier had been on home leave and he married Helene-Mathilde Beck from Basel on October 1, 1889. After their wedding they both went to Japan and their first son Jean-Edouard was born in Yokohama on July 23, 1890.

In 1893 Bavier bought the old castle Dully near Rolle in Waadt (Vaud), where Ernst Karl Eduard was born on November 2, 1893, who later worked in the Foreign Service of Switzerland.
After the return of Eduard de Bavier the business was continued by his Japanese business partner and also by his brother Ernest from Shanghai until his death in 1908. Additionally also one of Eduard's sons acted in the company in Japan until the great earthquake in 1923.
The great earthquake destroyed the stores and all premises of the company, the last Bavier could only just escape from the ruins. He did not continue the enterprise. Jean-Albert de Bavier stayed in Yokohama from January 1922 until July 1923, most surely he was also involved to liquidate the company.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Streifband - Wrapper
Bavier & Co. - Yokohama - 26.01.1900
___
/ P I – III / CH / TR /
BAY
Bindo


[BAJ]










Für Vergrößerung klicken
Verwendung - 1900 - Usage









Er kommt 1898 nach Japan und wird Leiter des Hotels Metropol in Tokyo, Tsukiji # 1. Zusätzlich wird er als Pächter des Belle Vue Hotels in Nagasaki ab November 1898 gelistet. 1900 etwa konnte er das Hotel kaufen, er beendete seine Tätigkeit im Metropol und sein Nachfolger wurde P. Nyffenegger. Er anglisierte seinen italienischen Namen Baj zu Bay und er und seine Frau Emily führten das Hotel. Allerdings mussten sie im Oktober 1904 das Hotel aufgrund der ökonomischen Bedingungen, hervorgerufen durch den russisch-japanischen Krieg, wieder schließen.

Bereits Anfang des Jahres 1904 übernahm er die Funktion als Manager des Nagasaki Hotels, das 1898 in # 43-45 Ōura-Sagarimatsu eröffnet worden war. Das Hotel war sehr luxuriöses und im westlichen Stil; es wurde 1924 geschlossen und das Gebäude 5 Jahre später abgerissen.

Nachdem das Belle-Vue im Oktober 1904 geschlossen worden war, verließen sie Japan. Danach wechselten die Eigentümer des Belle-Vue mehrfach, bis das Hotel schließlich 1920 geschlossen wurde.Die Familie Sawayama kaufte das Grundstück, riß das alte Gebäude weg und errichtete vor dem 2. WK eine Residenz im westlichen Stil. Auch dieses Haus wurde abgerissen und durch das jetzige Hotel Ana Nagasaki Gloverhill 1972 ersetzt.


Für Vergrößerung klicken

- Inlandskarte, Aufgabe Kyoto 12.12.1893, Ankunft Nagasaki 14.12.1893, adressiert an den Führer Izaki von Herrn Morton im Belle-Vue Hotel.
- Domestic Card posted Kyoto 12.12.1893, arrival Nagasaki 14.12.1893, addressed to the guide Izaki of Mr. Morton residing at the Belle-Vue Hotel.



In 1898 he came to Japan and is engaged as manager of the Metropol Hotel, Tokyo, Tsukiji # 1.
Additionally he is recorded as lessee of the Belle Vue Hotel in Nagasaki as of October 1898. About in 1900 he was able to buy this hotel, he ceased his job in the Metropol Hotel and was succeeded by P. Nyffenegger.
He had anglicized his Italian name Baj to Bay and he and his wife Emily run the hotel.
In October 1904, however, they had to close the hotel for economical reasons caused by the Russo-Japanese War.

Already at the beginning of 1904 he took over the management of the Nagasaki Hotel, which was opened at # 43-45 Ōura-Sagarimatsu in 1898.
The hotel was very luxurious and western-styled; it was closed in 1924 and the building torn down five years later.

After the Belle-Vue was closed in October 1904, they left Japan.
Following the Belle-Vue passed from one owner to another until finally the hotel closed down in 1920. The Sawayama family purchased the property, dismantled the old building and erected a Western-style residence on the site prior to World War II. That was also torn down and replaced by the present Hotel Ana Nagasaki Gloverhill in 1972.


Für Vergrößerung klicken
Front-Ansicht des Belle-Vue Hotels um 1901
Front View of the Belle-Vue Hotel in 1901


Für Vergrößerung klicken

- Brief vom 14.05.1904 vom Nagasaki Hotel in die USA, wo B. Bay als Manager genannt wird.

- Cover posted 14.05.1904 from the Nagasaki Hotel to the USA with B. Bay named as Manager.
___
/ P III / IT / SER /
BEART
Montague E.
- 1919












† 20.11.1919 in Shanghai, China

1897 kam er zusammen mit seiner Frau als Angestellter der Firma Butterfield & Swire, Versicherungs-Agentur, Yokohama # 7, nach Japan, sie wohnten Bluff # 109-B.
Er blieb nur bis 1901, wurde dann aber ab 1904 als Leiter dieser Firma in Japan eingesetzt.
Er heiratete Rachel Samuel am 01.11.1888 in der St. John's Kathedrale von Hong Kong, sie hatten fünf Kinder.
Ihr Sohn Errol George Montague Beart starb am 31.07.1917 in Frankreich, gefallen bei Kampfhandlungen im 1. WK. Er diente als Leutnant im Königlichen Armeekorps.
Ein Denkmal zum Gedenken an die im 1. WK gefallenen Soldaten befindet sich auf dem Ausländer-Friedhof Yokohama am Haupteingang. Es werden alle Namen aufgeführt, die eine familiäre oder persönliche Beziehung zu Yokohama hatten, auch Errol George Montague Beart.

Montague E. Beart starb am 20.11.1919 im Zentral-Krankenhaus von Shanghai.

† 20.11.1919 in Shanghai, China

In 1897 he came to Japan as employee of Butterfield & Swire, Insurance Agency, Yokohama # 7, accompanied by his wife; they resided at Bluff # 109-B.
He stayed only until 1901 and is again listed in Japan as Manager of this company from 1904 on.
He married Rachel Samuel at St. John's Cathedral of Hong Kong on November 1, 1888, they had five children.
Their son Errol George Montague Beart died in France on July 31, 1917, killed in action during WW I., belonging to the Royal Army Service Corps, 2nd Lieutenant.
A World War I Memorial is located just inside the main entrance to the Gaijin Bochi (Foreigners' Cemetery) in Yokohama. The memorial lists all men who were killed in WW I and had some family or personal association with Yokohama including Errol George Montague Beart.

Montague E. Beart died on November 20, 1919 in the General Hospital of Shanghai.
___
/ P III / GB / TR /
BECK
Otto


[C. O.]




Er kam im Auftrag von Grösser & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, 1887 nach Japan und begann in ihrer Filiale in Yokohama # 180. Nach der Einarbeitungszeit wurde er 1889 in die Filiale nach Kobe # 32 bzw. ab 1890 nach # 75 versetzt.
Ihm gefiel Kobe, und als er 1891 für Grösser & Co. wieder in Yokohama # 180 arbeitete, wechselte er 1892 zu E. Stucken, Handels- und Versicherungs-Kaufmann in Kobe # 66. 1894 wurde ihm in der Firma Prokura übertragen.
1897 wechselte er zu Morf & Co., Kobe # 82. Seine Tätigkeit bei dieser Firma war allerdings nur kurzzeitig - 1899 starb der Leiter der Firma, A. O. Kleinwort, und die Firma wurde abgewickelt.
1899 wurde die Handelsfirma Einaigle, Braune & Co., Yokohama # 75, gegründet und Otto Beck wurde Leiter dieser Firma mit Prokura. Auch diese Firma existierte nur bis 1902 und er verließ Japan.


Für Vergrößerung klicken
Neujahrs-Grußkarte aus Kobe vom 30.12.1896, Transit Yokohama 31.12. an seine Eltern in Chemnitz, Ankunft 02.02.1897.



He came to Japan in 1887 by order of Groesser & Co., Trade and Insurance Agents, and took office in their Yokohama branch at # 180. In 1889, after a period of vocational adjustment, he was shifted to the branch at Kobe # 32 and from 1890 at # 75 resp.
He liked Kobe and when he was again shifted to Yokohama # 180 by Groesser & Co. in 1891, he joined E. Stucken, Trade and Insurance Merchant, Kobe # 66 in 1892. In 1894 he was appointed authorized signatory.
In 1897 he joined Morf & Co., at Kobe # 82. His activities at this company were rather transient - in 1899 A. O. Kleinwort, manager of the company, died and the firm was liquidated.
In 1899 Einaigle, Braune & Co., Merchants, Yokohama # 75, was founded and Otto Beck appointed manager with the right to sign per pro. But also this company existed only to 1902 and he left Japan.


Für Vergrößerung klicken
New Year Greeting Card from Kobe posted 30.12.1896, transit Yokohama 31.12.1896 to his parents in Chemnitz, arrival 02.02.1897.
___
/ P II – III / DE / TR /
BECKER
Ernst
1864 - 1913

[Franz Hugo Ernst]
[Ernest]





Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
Ernst Becker






Für Vergrößerung klicken
Karl Krause
- Papier-Schneide-Maschine aus Leipzig in Betrieb in Japan.
– Paper Cutting Machine from Leipzig in operation in Japan.





Für Vergrößerung klicken
- Die Firma existierte 1911 noch in Kobe und Yokohama.
- In 1911 the company still existed in Kobe and Yokohama.

11.04.1864 in Hamburg, DE
08.02.1913 in Hamburg, DE

Gerhard Becker, Kaufmann in Hamburg, und Sylvie geb. Meyer, hatten fünf Söhne und eine Tochter: Oscar, Robert, Arthur, Bruno, Ernst und Sylvia, die später Hans Hansen heiratete. Robert als ältester Sohn begann seine berufliche Laufbahn in Hong Kong und holte später alle seine Geschwister nach China. Als Ernst seine kaufmännische Lehre und sein militärisches Dienstjahr absolviert hatte, kam auch er nach China, allerdings hatte Robert keine Arbeit für ihn; er vermittelte ihn zu seinem Geschäftsfreund Hans Conrad Morf in Japan. So kam Ernst Becker 1887 zur Firma Morf & Co. nach Japan und begann in der Filiale in Kobe # 82.
Auf Anregung seines Bruders Robert und seiner stillen Partnerschaft gründete Ernst Becker 1891 die Firma E. Becker & Co. in Kobe # 66. Ab 1893 verlegte er seine Firma nach Kobe # 8-A und befand sich neben Reimers & Co.

Zuerst war er Vertreter für verschiedene Versicherungs-Gesellschaften, übernahm aber auch Import-Geschäfte und importierte hauptsächlich Anilin-Farben. Als Vertreter der Cassella Farbwerke Mainkur hatte er große Erfolge. 1895 eröffnete er noch zusätzlich eine Filiale in Yokohama # 40, Theodor Bunge übernahm die Leitung der Filiale mit Prokura. Dieser Erweiterung war durch die Vertretung für die Glasglühstrümpfe, patentiert von Carl Auer von Welsbach, erforderlich.

1897 wurde auch die Filiale in Kobe in ein größeres Büro in # 31 verlegt.
1902 erfolgte eine weitere Erweiterung der Firma durch die Gründung einer japanischen Filiale in Osaka. Diese Filiale war spezialisiert auf den Import von Maschinen, wie z. B. Maschinen zur Papierbearbeitung von der Firma Karl Krause aus Leipzig, Holzbearbeitungs-Maschinen der Fa. Kirchner & Co., Leipzig, Druck-Maschinen von Mather & Platt aus Manchester, Spiral-Bohrmaschinen aus Cleveland, etc. 1906 wird die Filiale nicht mehr in den Branchen-Büchern verzeichnet.

1902 wurde auch der Firmensitz in Yokohama nach # 195 verlegt. Allerdings war das Kobe-Geschäft bedeutender als das in Yokohama einzustufen.
Es gelang Becker & Co., die Alleinvertretung der Firma Leopold Casella & Co. für Japan zu erhalten; die jährlichen Umsätze in diesen Farben stiegen im Lauf der Jahre von einigen Tausend Yen zu mehreren Millionen Yen in den Jahren 1910/ 1913. Dadurch konnte die Firma einer gesicherten Zukunft entgegensehen.

So hatte sich auch Ernst Becker in Kobe niedergelassen und war ein geschätztes Mitglied der Kobe Gemeinde. Viele Jahre war er Mitglied im Vorstand des Club Concordia.

Ernst Becker blieb unverheiratet.
Er starb 1913, zum Zeitpunkt seines Todes wohnte er in Rellingen bei Pinneberg. Er wurde auf dem Friedhof von Hamburg-Ohlsdorf am 22.02.1913 beigesetzt.

Mit dem Tod von Ernst Becker wurde die Firma liquidiert. Theodor Bunge übernahm die Firmenvertretung für Casella & Co. in Japan.

O. Buesing übernahm auf vertraglicher Basis die kommerziellen Grundlagen der Firma Becker & Co. und war als selbstständiger Kaufmann tätig.

Nach dem 1. WK wurde die Firma Becker & Co. in Japan wieder neu aufgebaut und in den 1930iger Jahren von den Herren Liessfeldt und Wetzel in Japan weitergeführt. Die Firma importierte Maschinen von Europa nach Japan und in die Mandschurei.
Die kommerzielle Abwicklung in Deutschland/ Europa erfolgte über Sander, Wieler & Co., Hamburg - Robert Becker war Gründungspartner und Mitinhaber dieser Firma.

P. S. Weitere Informationen zur Firma und Familie Becker finden Sie hier.


Für Vergrößerung klicken
Brief von Yokohama, 07.06.1898 nach Gablonz, Ankunft 09.07.1898.

Für Vergrößerung klicken
Einschreibbrief von Kobe 05.10.1905 nach Göteborg, rückseitig Transit London 05.11. und Ankunftsstempel 07.11.1905.
11.04.1864 in Hamburg, DE
08.02.1913 in Hamburg, DE

Gerhard Becker, Merchant in Hamburg, and Sylvie nee Meyer, had five sons and one daughter: Oscar, Robert, Arthur, Bruno, Ernst and Sylvia, who later married Hans Hansen. Robert, the eldest son, began his business career in Hong Kong and fetched later all his siblings to China. When Ernst had completed his commercial apprenticeship and his year of military service, he also came to China, but Robert had no job for him; he procured him a job to his business friend Hans Conrad Morf in Japan. Thus, Ernst Becker came to Japan in 1887 and joined Morf & Co. at their branch in Kobe # 82.

At the suggestion of his brother Robert, Ernest Becker founded in 1891 E. Becker & Co. in Kobe # 66 with Robert Becker as silent partner. In 1893 the company was shifted to Kobe # 8-A, now located next to Reimers & Co.
At first they represented various insurance companies but later they also got engaged in the import business, they chiefly imported aniline dyes. As representative of the Cassella Farbwerke Mainkur (colour works) he was very successful. In 1895 he additionally opened a branch at Yokohama # 40; Theodor Bunge was appointed manager and signed per procuration. This extension was especially necessary by the representation of the Incandescent Gas Light Patent of Carl Auer von Welsbach.

In 1897 the branch in Kobe was also shifted to a larger site at # 31.
In 1902 another extension of the company was realized by establishing a new branch at Osaka.
This branch was specialized in the import of machineries, such as Paper Machinery of Karl Krause, Leipzig; Woodworking Machinery of Kirchner & Co., Leipzig; Print Works Machinery from Mather & Platt, Manchester; Spiral-Bohrmaschinen aus Cleveland, etc.
In 1906, the branch at Osaka is not recorded any more in the Japan Directories.

In 1902 the seat at Yokohama was shifted to # 195. However, the Kobe business was considered to be more important than the Yokohama business.
Becker & Co. succeeded in obtaining the exclusive representation of Leopold Casella & Co. for Japan; the annual sales in this branch developed over the years from a few thousand yen to several million yen in 1910/ 1913. By this step the company could look forward to a secured future.

For this reason Ernest Becker settled in Kobe and he was an esteemed member of the Kobe community. He had been a committee member of the Club Concordia for many years.

Ernst Becker remained unmarried.
He died in 1913; at the time of his death he lived in Rellingen near Pinneberg. He was buried in the cemetery of Hamburg-Ohlsdorf on February 22, 1913.

The company was liquidated with the death of Ernst Becker. Theodor Bunge took over the Agency for Casella & Co. in Japan.

O. Buesing took over the commercial foundations of the company Becker & Co. based on a contract and worked as an independent merchant.

After WW I Becker & Co. was re-established in Japan and in the 1930's, Mr. Liessfeldt and Wetzel continued to operate the company in Japan.
The company imported machines from Europe to Japan and Manchuria.
The commercial completion in Germany/ Europe was realised through Sander, Wieler & Co., Hamburg - Robert Becker was founding partner and co-owner of this company.

P. S. Further information about the company and Family Becker you find here.


Für Vergrößerung klicken
Letter from Yokohama, posted 07.06.1898 to Gablonz, arrival 09.07.1898.

Für Vergrößerung klicken
Registered cover from Kobe 05.10.1905 to Gotheborg, reverse transit cancel London 05.11. and arrival cancel 07.11.1905.
___
/ P II – III / DE / TR /
BECKER
Joseph Ernest de
1863 – 1929

[KOBAYASHI Beika]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
1900

Für Vergrößerung klicken
1904
1863 in England
10.02.1929 in Kobe, Japan

Er kam 1887 aus London über die USA nach Japan und war zunächst kommerziell für Rottmann, Strome & Co., Kaufmann, Yokohama # 28, tätig. Privat wohnte er für eine kurze Zeit im Bluff # 142. Er arbeitete sich bis zum Leiter hoch und die Firma hatte durchschnittlich 5 japanische Angestellte. 1890 wurde eine Filiale in Kobe mit C. J. Strome als Leiter eröffnet. 1891 wurden jedoch alle japanischen Angestellten von Yokohama entlassen, Strome verließ die Firma und Becker erhielt Prokura. A. Rottmann wurde als Treuhänder eingesetzt und 1893 war diese Firma nicht mehr auf dem japanischen Markt zu finden.
In in den folgenden Jahren ist Joseph E. de Becker nicht mehr in den JD aufgeführt, 1895 erscheint er aber wieder als Mitarbeiter bei C. P. Low & Co., Tee-Händler, in Yokohama # 263-267. Im folgenden Jahr wird die gesamte Firma einschließlich Mitarbeitern von der Eastern Japan Trading Co. übernommen. 1897 wurde er in dieser Firma zum Leiter der Seiden-Abteilung berufen. 1898 wechselte er zu Frazar & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 200.
1900 änderte sich sein Leben vollständig, als er seine eigene Kanzlei als Anwalt in Yokohama # 50 eröffnete. Es ist nicht bekannt, wo er seine Rechtskenntnis erwarb, es wird nur erwähnt, dass er an amerikanischen Universitäten studierte. Er zeigte eine hohe Begabung für die japanische Sprache und konnte so auch rechtliche und technische Übersetzungen anbieten. 1904 verlegte er seine Kanzlei nach Yokohama # 70 und war zusätzlich als Notar für Eigentumsübertragung tätig.

Joseph Ernst de Becker heiratete die Japanerin Kobayashi Ei am 29.07.1891. Er beantragte danach die japanische Staatsbürgerschaft. Nach japanischem Gesetz wurde er Kobayashi Beika, obwohl er weiter seinen englischen Namen benutzte, mit dem japanischen Namen oft in Klammern.
Ab 1895 wohnte die Familie in Yokohama # 1549, Nakamura Ishikawa; 1902 zogen sie vorübergehend zum Bluff # 42 bevor sie dauerhaft von 1903 bis 1923 in Kamakura lebten.
Zusammen waren sie Eltern von:
- Marie Antoinette (de Becker) Willoughby (1901 - 1974), deren Ehemann, Major General Charles A. Willoughby bei General Douglas MacArthur's Nachrichten-Chef während der meisten Zeit des 2. WK und des Korea-Kriegese diente. Marie wohnte in Manila, Philippinen, als der Pazifische Krieg ausbrach. Sie wurde im Santo Thomas-Lager von der japanischen Armee interniert, bis die US-Truppen unter McArthur Manila im März 1945 befreiten.
- Edith Frances (de Becker) Sebald, deren Ehemann, William J. Sebald, Berater bei General McArthur im Nachkriegs-Japan war, dann von 1952 bis 1954 US-Botschafter in Burma und US-Botschafter in Australien von 1957 bis 1961.
- Eric V. A. de Becker wurde in Kamakura geboren. Nach seinem Studium an der Harvard Universität qualifizierte er sich bei der Middle Temple-Anwaltskammer, London und kehrte nach Japan zurück, um Partner bei de Becker, de Becker & Sebald in Kobe zu werden, wohin sein Vater das Hauptbüro von Tokyo nach dem Erdbeben 1923 verlegt hatte. Die Kanzlei wurde etwa um 1939 aufgelöst. Danach arbeitete er in Canada und Japan und starb am 06.01.1972 in Tokyo im Alter von 66 Jahren.

Joseph Ernest de Becker erreichte Bedeutung als Rechtsanwalt, Schriftsteller und Übersetzer.
Er beherrschte die japanischen Gesetze, schrieb und übersetzte:
- Strafgesetzbuch von Japan (1907)
- Kommentare zum BGB von Japan (1910)
- Kommentare zum Handels-Gesetz von Japan (1913)
- Elemente der japanischen Gesetze (1916)
- Internationales Privatrecht in Japan (1919)
- Prinzipien und Praxis des Bürgerlichen Gesetzbuches von Japan (1921)
- Das feudale Kamakura: Abriss der Geschichte von Kamakura von 1186 bis 1333 (1907)
- Die nachtlose Stadt oder die Geschichte von Yoshiwara Yukwaku (1899)

1929 starb er in Kobe und wurde auf dem Internationalen Ausländerfriedhof bestattet.
1863 in England
10.02.1929 in Kobe, Japan

He came to Japan from London via the USA in 1887 and was at first in commercial employment with Rottmann, Strome & Co., Merchants, Yokohama # 28. Privately he resided in the Bluff # 142 for a short period. He advanced to the Manager and there were about 5 Japanese employees on an average. In 1890 a branch at Kobe was established with C. J. Strome as head. In 1891, however, all Japanese employees of the Yokohama branch were dismissed, Strome left the company and Becker was allowed to sign per pro. A. Rottmann was posted trustee and in 1893 the company was not present any more on the Japanese market.
In the following years Joseph E. de Becker is not listed in the JD but in 1895 he resurfaced as employee of C. P. Low & Co., Tea Merchant at Yokohama # 263-267. In the following year the whole company including the staff was incorporated into the Eastern Japan Trading Co. In 1897 he was appointed Manager of the Silk Department within this new company.
In 1898 he joined Frazar & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 200.
His life changed entirely in 1900 when he opened his own Law Office as Solicitor in Yokohama # 50. It is not known where he acquired his legal knowledge, it is only mentioned that his law degrees were conferred on him by American universities. He showed much aptitude for the Japanese language and thus he could also offer Legal and Technical Translations.
In 1904 he moved his office to Yokohama # 70 and took up additional jobs as Conveyancer.

Joseph Ernst de Becker married the Japanese Kobayashi Ei on July 29, 1891. He then applied for Japanese citizenship. Under Japanese law, he became Kobayashi Beika, although he still continued to use his English name, very often accompanied with his Japanese name in brackets.
As of 1895 the family resided at Yokohama # 1549, Nakamura Ishikawa, in 1902 they moved temporarily to Bluff # 42 before they permanently resided at Kamakura from 1903 to 1923.
Together they were parents of:
- Marie Antoinette (de Becker) Willoughby (1901 - 1974), whose husband, Major General Charles A. Willoughby serving as General Douglas MacArthur's Chief of Intelligence during most of World War II and the Korean War. Marie was a resident of Manila, Philippines, when the Pacific War broke out. She was confined in the Santo Thomas Camp by the Japanese Army until American forces, under McArthur, liberated Manila in March, 1945.
- Edith Frances (de Becker) Sebald, whose husband, William J. Sebald, was adviser to General McArthur in post-war Japan, from 1952 to 1954 American Ambassador to Burma, and U.S. Ambassador to Australia from 1957 to 1961.
- Eric V. A. de Becker was born in Kamakura. After studying at Harvard University, he qualified for legal practice through the Middle Temple, London and returned to Japan to become a partner in de Becker, de Becker & Sebald in Kobe, to where his father had moved his main office from Tokyo following the 1923 earthquake. The firm was deactivated in about 1939. He worked in Canada and Japan afterwards, and died in Tokyo on January 16, 1972 at the age of 66.

Joseph Ernest de Becker achieved prominence as a lawyer, writer and translator.
He was familiar with the Japanese law and he wrote and translated:
- The Criminal Code of Japan (1907)
- Annotated Civil Code of Japan (1910)
- Commentary on the Commercial Code of Japan (1913)
- Elements of Japanese Law (1916)
- International private law of Japan (1919)
- The Principles and Practice of the Civil Code of Japan (1921)
- Feudal Kamakura: Outline Sketch of the History of Kamakura from 1186 to 1333 (1907)
- The Nightless City or the History of the Yoshiwara Yukwaku (1899)

In 1929 he died in Kobe and was buried in the International Foreigners' Cemetery.
___
/ P II – III / GB / TR + L /
BECKER
Otto


17.07.1885 in Malchow, Mecklenburg, DE
17.04.1955 in Kiel, DE

Er studierte Geschichte in Heidelberg, Freiburg und Berlin und promovierte im Jahr 1909. Er ist als Bismarck-Forscher bekannt.
Von 1912 bis 1914 war er als Lehrer für Deutsch und Latein an der 6. Höheren Schule in Okayama angestellt.
Ab August 1914 nahm er als Maat der Reserve in der 5. Kompagnie der Matrosen-Artillerie an den Kämpfen um Kiautschow teil. Im November 1914 wurde er von den japanischen Truppen gefangen genommen und im Lager von Kumamoto interniert. Am 09.06.1915 wurde er nach Kurume verlegt und im Dezember 1919 entlassen. Nach seiner Rückkehr nach DE war er bis 1927 Geschäftführer der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaften. 1924 wurde er in Berlin habilitiert; von 1927 bis 1931 war er Professor an der Universität von Halle und von 1931 bis 1953 an der Universität von Kiel.
17.07.1885 in Malchow, Mecklenburg, DE
17.04.1955 in Kiel, DE

He studied history in Heidelberg, Freiburg and Berlin and was conferred a doctorate in 1909. He is known as a researcher on Bismarck.
From 1912 to 1914 he was employed as a teacher for German and Latin at the 6th Okayama Secondary School.
As of August 1914 he took part in the operations around Kiautchow as Petty Officer of the reserve in the 5th company of the sailor artillery. In November, 1914 he was captured by the Japanese troops and interned to the Camp of Kumamoto. He was transferred to the Camp of Kurume on June 9, 1915 and dismissed in December 1919. After his return to DE he was appointed Executive Director of the "Society for Needy Scientists" to 1927. In 1924 he was habilitated in Berlin; from 1927 to 1931 he was a professor at the University of Halle and from 1931 to 1953 at the University of Kiel.
___
/ P III / DE / ED /
BEENKEN
Hermann F.


[F.]
[BEENCKEN]
[BEHNCKEN]
[BEHNKEN]






1887 kaufte die japanische Regierung Pulver bei den Rheinisch-Westfälischen Pulverfabriken in Köln und erwirkte damit eine Option zur Einrichtung einer Pulverfabrik in Japan zur Herstellung von rauchlosem Pulver. Für diese Aufgabe wurden drei deutsche Spezialisten vereinbart, den ersten Einsatz übernahm Ingenieur Hermann Beenken. Gemäß einer Karte von ihm ist er am 03.02.1889 in Tokyo eingetroffen und er arbeitete in der Gunpowder Manufactory, Meguro, Tokyo.
Da das Geschäft über Takata & Co. abgewickelt wurde, war er auch postalisch über diese Firma erreichbar. Sein Einsatz endete Ende 1891.
Er wurde abgelöst von Heinrich Blumenstein.
In dieser kurzen Zeit seines Aufenthaltes war er auch aktiv in der OAG tätig. Am 03.06.1891 hielt er einen Vortrag über “Wachstumsgeschwindigkeit des Bambus” (siehe GRUNWALD, Fritz.


Für Vergrößerung klicken
Brief aus Hannover vom 07.02.1889 an Ingenieur Hermann Beenken, Ankunfts-Stempel rückseitig Tokyo 24.03.1889, mit Suchfahnen.



In 1887, the Japanese government bought gun powder at the "Rheinisch-Westfälische Pulverfabriken" in Cologne and thus obtained an option to set up a gunpowder factory in Japan for the production of smokeless powder. For this task, three German specialists have been agreed upon; the first deployment was realized by engineer Hermann Beenken. According to one of his postcards he arrived in Tokyo on February 3, 1889 and he worked in the Gunpowder Manufactory, Meguro, Tokyo.
As this business was settled through Takata & Co., he was also postally accessible via this company. His stay ended at the end of 1891.
He was succeeded by Heinrich Blumenstein.
During his relatively short stay in Japan he was also active in the OAG and lectured on the "Growth Rate of Bamboo" on June 03, 1891 (see GRUNWALD, Fritz).


Für Vergrößerung klicken
Cover from Hannover posted 07.02.1889 to Engineer Hermann Beenken, arrival cancel on reverse Tokyo 24.03.1889, with searching labels.
___
/ P II – III / DE / FE-R (36 Mon.) /
BEHR
Wilhelm Julius Ernst
1869 - 1934

[E.]
[Ernst]


Für Vergrößerung klicken
Wilhelm Julius Ernst BEHR

Für Vergrößerung klicken
Mrs. Gladys Mabel Aki Behr (geb./ nee Nishikawa)
15.08.1869 in Köthen, DE
14.03.1934 in Kobe, Japan

Ernst Behr stammte aus einer alteingessenen Unternehmerfamilie (Behr Spirituosen) in Köthen, die heute noch existiert. Er hatte das Ludwig-Gymnasium in Köthen bis 1888 besucht, von 1888 bis 1889 diente er als Freiwilliger in einem Infanterie-Regiment in Halle/ Saale. Anschliessend studierte er Rechtswissenschaft an der Universität Halle und absolvierte eine kaufmännische Lehre.
1895 wurde Ernst Behr von der Hamburger Handelsfirma Winckler & Co. nach Kobe in Japan entsandt, deren Gesellschafter er in Japan nach einigen Zwischenstationen wurde. So war er ab 1897 bei der Firma Becker & Co., Versicherungen, Yokohama # 40 und ab 1899 für die Firma Raspe & Co. in deren Niederlassung in Kobe tätig, wo er 1904 Prokura erhielt.

Ernst Behr wurde in seiner neuen Heimat Japan im Laufe der Jahre zu einem gesellschaftlich angesehenen Mitglied der deutschen Gemeinde in Kobe. Er wurde 1920-1922 und 125-1927 zum Präsident des deutschen Club Concordia in Kobe gewählt, von 1928-1932 war er zum Vizepräsident der deutschen Industrie- und Handelskammer Kobe bestellt worden, 1933 als deren Präsident. Er war deutscher Vertreter in der „Internationalen Handelskammer Kobe“. 1934 musste er jedoch alle Ehrenämter auf Grund seiner schweren Erkrankung aufgeben, an der er im gleichen Jahr verstarb.
Ernst Behr heiratete am 29.06.1904 Gladys Mabel Aki Nishikawa (24.4.1883-17.9.1954), sie war war eine Anglo-Japanerin. Die deutsch-japanische Familie Ernst und Gladys Behr hatte sich wie die der anglo-japanischen Eltern von Gladys in Japan fest angesiedelt. Sie hatten drei Söhne, die in Kobe aufwuchsen, bis sie zur weiteren Schulausbildung nach Deutschland zu Verwandten in die Heimatregion des Vaters geschickt wurden. Nur einer der Söhne kehrte nach der Ausbildung nach Japan zurück und lebte bis zu seinem Tod in Japan.

siehe auch - see also
Das japanische Gedächtnis - Ernst Behr
15.08.1869 in Koethen, DE
14.03.1934 in Kobe, Japan

Ernst Behr descended from an old-established business family (Behr Spirits) in Koethen and that company still exists today. He attended the Ludwig-gymnasium at Koethen until 1888 and served as a volunteer in an infantry regiment in Halle/Saale from 1888 to 1889. Afterwards he studied jurisprudence at the university of Halle followed by an commercial apprenticeship.
In 1895 Ernst Behr was delegated by the trade company of Winckler & Co., located in Hamburg, to their Kobe branch in Japan and after some intermediate activities he became partner in this company.
In 1897 and 1898 he worked for Becker & Co., Insurance Agency, Yokohama # 40 and from 1899 on he was employed with Raspe & Co. in their branch office in Kobe, from 1904 he signed the firm per pro.
Ernst Behr made Japan his new home in the course of years and he became a socially respected member of the German community of Kobe. From 1920-1922 and 1925-1927 he was elected president of the German Club Concordia in Kobe, from 1928-1932 he was appointed vice-president, and in 1933 president of the German Chamber of Industry and Commerce in Kobe. He was German representative in the "International Chamber of Commerce of Kobe". In 1934 he had to give up, however, all honorary posts due to a serious illness of which he died in the same year.
Ernst Behr married Gladys Mabel Aki Nishikawa (24.4.1883-17.9.1954) on June 29, 1904, she was an Anglo-Japanese woman. The German Japanese family Ernst and Gladys Behr had permanently settled in Japan just like the Anglo-Japanese parents of Gladys.
Ernst and Gladys Behr had three sons who all grew up in Kobe until they were sent to the relatives in the home area of their father in Germany for a further education.
Only one of the sons returned to Japan after his education and lived until his death in Japan.
___
/ P III / DE / TR /
BEHRING
Emil Adolf von
1854 - 1917

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
15.03.1854 in Hansdorf, DE
31.03.1917 in Marburg, DE

Er wird als Sohn des Dorfschullehrers August Behring in Hansdorf (Westpreußen) geboren. Von 1874 bis 1878 studierte er Medizin an der Berliner Universität. Dies war ihm nur möglich, da er eine neunjährige militärische Dienstverpflichtung einging. 1878 promovierte er in Berlin, blieb beim Militär und durchlief eine militär-ärztliche Laufbahn. Seine Aufgabe bestand darin, sich mit Infektionskrankheiten zu beschäftigen und so wendete er sich der Bakteriologie zu. 1880 erhielt er seine Approbation. 1887 wird Behring zum Stabsarzt ernannt und an das pharmakologische Institut der Universität Bonn kommandiert. Er ist der Ansicht, dass Infektionskrankheiten nicht mit Chemikalien zu bekämpfen seien, sondern mit körpereigenen Gegengiften.

1889 wird er als Assistent an das Hygieneinstitut von Robert Koch in Berlin kommandiert. Unter seiner und Kitasato´s Mitwirkung werden erste wirksame Heilseren gegen Diphtherie und Wundstarrkrampf entwickelt. 1894 wird Behring zum außerordentlichen Professor für Hygiene und Leiter des Hygienischen Instituts in Halle/Saale berufen.
1895 wird er unter Verabschiedung aus dem militärischen Sanitätsdienst zum ordentlichen Professor und Direktor des Hygienischen Instituts in Marburg berufen. 1901 erhält er für die Entdeckung der Antikörper und die dadurch mögliche Herstellung von Impfstoffen den ersten Nobelpreis für Medizin.
Er wird in den erblichen Adelsstand erhoben. Am 31.03.1917 stirbt Emil von Behring in Marburg.

Anmerkung:
Nur 1873 war in Yamaguchi ein Arzt namens "Behring" angestellt. Weitere Informationen liegen nicht vor.
15.03.1854 in Hansdorf, DE
31.03.1917 in Marburg, DE

He was born as son of the village teacher August Behring in Hansdorf (West Prussia). From 1874 to 1878 he studied medicine at the Berlin University. This became only possible due to his confirmation to do a nine year military service. In 1878 he acquired his doctorate in Berlin, remained in the military and passed through a military physician course. His tasks caused him to occupy with infectious diseases; he turns himself to the bacteriology. In 1880 he obtained his approbation.
In 1887 Behring has been appointed to staff physician and commanded to the pharmacological institute of the University of Bonn. In his opinion infectious diseases have not to be cured by chemicals, but rather with antidotes produced naturally in the body.

1889 he is commanded to the hygiene institute of Robert Koch in Berlin as assistant. First effective serums against diphtheria and wound tetanus are developed with his and Kitasato´s participation. In 1894 he is called to an extraordinary professor for hygiene and head of the hygienic institute of Halle/ Saale.
In 1895 he was dismissed from his military medical service and appointed orderly professor and director of the hygienic institute in Marburg.
In 1901 he receives the first Nobel Prize for medicine due to his discovery of the antibodies and therefore the possible manufacture of vaccines.
He is raised in the hereditary peerage. On March 31, 1917 Emil von Behring dies in Marburg.

Remarks:
Only in 1873 a physician named "Behring" was employed in Yamaguchi. Further information is not available.
___
/ P I / DE / FE-MED (12 Mon.) /
BELL
Henry Haywood
1908 - 1868


Für Vergrößerung klicken
ca. 1866
13.04.1808 Orange County, NC, USA
11.01.1868 in Kobe, Japan

Henry Haywood Bell, US-Marineoffizier, war der Sohn von Mary Haywood und Robert Bell. Er wurde am 04.08.1823 Oberfähnrich in der US Navy und befördert am 03.03.1831 zum Leutnant, 12.08.1854 zum Geschwader-Kapitän, 21.08.1862 zum Flottillen-Admiral, und Konteradmiral am 25.07.1866.
Nach seiner Ernennung zum Oberfähnrich wirkte er an Bord der Grampus, wo er von 1828 bis 1829 die Säuberung der kubanischen Küste von Piraten unterstützte.
Danach diente er mehrere Jahre beim ostindischen Geschwader und 1856 hatte er das Kommando für das Flaggschiff des Geschwaders, San Jacinto. Er hatte eine bedeutende Rolle bei der Eroberung und Zerstörung der Sperrstellungen in der Nähe von Canton, China als Maßnahme gegen eine Beleidigung der US-Flagge. Als er in die USA zurückkehrte, hatte er den Ruf als mutiger und kühner Offizier und wurde zum Hauptmann befördert.
Bei Ausbruch des Bürgerkrieges war Bell gezwungen sich zu entscheiden zwischen seinem nationalem Status und Loyalität gegenüber der Flagge, für die er lange und ehrenhaft gedient hatte. Viele Faktoren sprachen für seine Loyalität gegenüber der südlichen Konföderation. Er stammte aus North Carolina und hatte eine große und einflussreiche Familie dort.
Aufgrund Bells starken Pflichtgefühls entschloss er sich jedoch, weiterhin für die US-Flagge bereit zu stehen und nicht für seinen Heimatstaat.
Zu Beginn des Bürgerkrieges wurde er zum Kapitän des West Gulf - Geschwaders unter Admiral D. G. Farragut ernannt.

Seine erste wichtige Aufgabe im Krieg war in New Orleans, gefolgt von Operationen auf dem Mississippi einschließlich der Belagerung von Vicksburg.

Im Juli 1865 wurde Commodore Bell in den Fernen Osten entsandt, um das East India (später Asiatic) Squadron zu befehlen. Er wurde 1866 Konteradmiral und im April 1867 auf die Ruhestandsliste gesetzt, blieb aber weiter aktiv Kommandeur des Asiatic Squadron.

Im Sommer 1867 führte Konteradmiral Bell die Formosa-Expedition, eine Strafexpedition als Reaktion auf den Rover Vorfall. Die Expedition endete mit einem Misserfolg, führte aber zu einer zweiten chinesischen Expedition im selben Jahr, die die Sicherheit für auf der Insel gestrandeter Schiffbrüchiger erhöhte.
Von Ende 1867 bis Anfang 1868 lag sein Geschwader sowie Kriegsschiffe westlicher Staaten in der Osaka Bucht vor Anker, um den Druck auf die japanische Regierung (bakufu) zur Öffnung des Kobe Hafens (Hyogo) am 01.01.1868 zu erhöhen.
Am 11.01.1868 kenterte sein Boot durch schwere See auf der Fahrt zum Landgang bei Hyogo. Konteradmiral Bell und alle bis auf drei andere Insassen des Bootes sind bei diesem Unfall umgekommen.
Bell starb unter verdächtigen Umständen in Kobe. Die Schiffsbücher belegen, dass das vom Admiral für den Landgang verwendete Walfangboot bei rauer See zu Wasser ging, während "IMO" Osaka (einschließlich Kobe) als einen der sichersten Ankerplätze in der Welt bezeichnet, und so naturgemäß vor schwerer See geschützt ist.

Er wurde in Kobe, Japan begraben, mit amerikanischen und britischen Staffeln, die an den Trauerfeierlichkeiten.
13.04.1808 Orange County, NC, USA
11.01.1868 in Kobe, Japan

Henry Haywood Bell, U.S. naval officer, was the son of Mary Haywood and Robert Bell. He was appointed midshipman in the U.S. Navy on August 4, 1823 and was promoted to lieutenant on March 3, 1831, commander August 12, 1854, commodore August 21, 1862, and rear admiral July 25, 1866.
Upon his appointment as a midshipman, he served aboard the Grampus, where in 1828-29 he aided in clearing the Cuban coast of pirates.
He next served with the East Indian Squadron for a number of years and in 1856 commanded the flagship of the squadron, San Jacinto. Revenging an insult upon the American flag, he took a prominent part in the capture and destruction of the barrier forts near Canton, China. When he returned to the USA, he had secured a reputation as a brave and high-spirited officer; he held the rank of captain.

At the outbreak of the Civil War, Bell was compelled to make the decision between devotion to his native state and loyalty to the flag under which he had served long and honorably. Many factors claimed his allegiance to the southern Confederacy. He was a native of North Carolina and had a large and influential family there.

However, Bell's strong sense of duty overpowered the devotion he felt for his native state and he made up his mind to stand by the flag.
At the beginning of the Civil War he was appointed fleet captain of the West Gulf Squadron under Admiral D. G. Farragut.
His first important assignment of the war was given at New Orleans, followed by operations on the Mississippi River, including the siege of Vicksburg.

In July 1865 Commodore Bell was sent to the Far East to command the East India (later Asiatic) Squadron. He was advanced to Rear Admiral in 1866 and placed on the Retired List in April 1867, but remained active as the Asiatic Squadron's commander.

In the summer of 1867 Rear Admiral Bell led the Formosan Expedition, a punitive expedition in response to the Rover Incident. The expedition ended in a failure, but led to a second Chinese expedition the same year that established a higher safety for shipwrecked sailors stranded on the island.

From late 1867 to early 1868, his squadron as well as warships of other western countries, anchored in the Osaka Bay to increase pressure on the Japanese government (bakufu) to open Hyogo Port (Kobe) on January 1, 1868.

On January 11, 1868, while en route to shore at Hyogo, his boat was overturned by heavy seas. Rear Admiral Bell and all but three of the craft's other occupants perished in this accident.
Bell died under suspicious circumstances at Kobe. The Naval logs tell the tale that the whaling boat used by the Admiral to go ashore was set upon by inclement weather, while the "IMO" records for Osaka (including Kobe) as one of the safest anchorages in the world, naturally protected from rough seas.

He was buried at Kobe, Japan, with American and British squadrons taking part in the funeral ceremonies.
___
BENECKE
August
1873 - 1938

[D. W. A.]
[BENNECKE]


19.06.1873 in Harburg, DE
13.10.1938 in Yokohama, Japan

1897 kam er im Auftrag von Winckler & Co., Import und Export Firma, nach Japan und wurde in der Filiale in Kobe eingesetzt. Er arbeitete hier bis 1903 und wurde dann in die Filiale nach Yokohama # 256 versetzt.
Er arbeitete immer für Winckler & Co. in Japan.
Er starb 1938 und wurde auf dem YFC beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken
R-Brief aus Yokohama vom 27.12.1903 nach Harburg, DE von August Benecke über Winckler & Co.
19.06.1873 in Harburg, DE
13.10.1938 in Yokohama, Japan

He came to Japan in 1897 by order of Winckler & Co., Import and Export Merchants, and was employed in their Kobe branch. He worked here to 1903, afterwards he was shifted to their branch in Yokohama # 256.
He always worked for Winckler & Co. in Japan.
He died in 1938 and was buried in the YFC.


Für Vergrößerung klicken
R-cover posted Yokohama 27.12.1903 to Harburg, DE by August Benecke via Winckler & Co.
___
/ P III / DE / TR /
BENGEN
M. F.


[BENKEN]





Er kam 1889 im Auftrag von Worch & Co. nach Japan und arbeitete in der Filiale in Yokohama # 154.
Während eines Heimaturlaubs 1897 heiratete er und nach der Rückkehr lebten sie privat im Bluff von Yokohama in wechselnden Adressen.
1898 erhielt er bei dieser Firma die Prokura-Vollmacht.
1904 beendete Worch & Co. ihre Aktivitäten in Japan und der Leiter, Otto Bergmann, übernahm die Firma, die nun unter Bergmann & Co. in Partnerschaft mit M. F. Bengen firmierte.
Er war Mitglied des Klubs Germania.


Für Vergrößerung klicken
Karte von Yokohama, 25.06.1896, nach Tannwald, Ankunft 02.08.1896. Der Empfänger, Paul Lentz, war Philatelist und tauschte Briefmarken mit M. F. Bengen.



In 1889 he came to Japan by order of Worch & Co. and he worked in the Yokohama branch # 154
During a home leave in 1897 he married and after their return to Japan they lived privately in the Bluff of Yokohama in changing residences.
In 1898 he was allowed to sign per procuration.
Worch & Co. ceased their activities in Japan in 1904 and the manager, Otto Bergmann, took over the company in partnership with M. F. Bengen, now operating under Bergmann & Co.
He was a member of the Club Germania.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Yokohama, posted 25.06.1896, to Tannwald, arrival 02.08.1896. The addressee was a philatelist and exchanged stamps with M. F. Bengen.
___
/ P II – III / DE / TR /
BENNETT
Albert Arnold
1849 - 1909

[BENNET]


16.04.1849 in Philadelphia, USA
12.10.1909 in Yokohama, Japan

Er studierte am Theologischen College von Chicago undsetzte seine Studien an der Brown Universität fort. Danach arbeitete er in verschiedenen US-Orten als Pfarrer.
1878 wurde er als Missionar der American Baptist Missionary Union berufen und nach Japan delegiert, wo er 1879 eintraf. Er lebte in Yokohama und unterstützte zunächst Nathan Brown. Er machte sich aber einen Namen als der Gründer des Baptist Theological Seminary von Yokohama (1919 wurde der Name der Schule in Kantō Gakuin Universität geändert). Er wurde 1884 der erste Direktor und war bis 1894 im Amt.
Er starb 1909 und wurde auf dem YFC beigesetzt.
Er wurde von seiner Frau Mela Isabel geb. Barrows begleitet und unterstützt.
Sie hatten sieben Kinder. Nach seinem Tod verließ sie Japan und lebte in Ridgewood, N.J., USA.
16.04.1849 in Philadelphia, USA
12.10.1909 in Yokohama, Japan

He studied at the Theological College of Chicago and continued his studies at the Brown University. Afterwards he acted as a clergyman in the USA at several places.
In 1878 he was appointed missionary of the American Baptist Missionary Union and sent to Japan where he arrived in 1879. He lived in Yokohama and at first supported Nathan Brown, but he is known as the founder of the Baptist Theological Seminary of Yokohama (the name of this school was changed to Kantō Gakuin University in 1919). He took office as the first principal in 1884 and was in office until 1894.
He died in 1909 and was buried in the YFC.
He was accompanied and supported by his wife Mela Isabel nee Barrows.
They had seven children. After his death she left Japan and lived at Ridgewood, N.J., USA.
___
/ P II – III / USA / MIS /
BENNETT
Walter George
1868 - 1944


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Hochzeit – Wedding
Hana + Walter Bennett

17.07.1868 in Greenwich, London, GB
25.05.1944 in London, Middlesex, GB

Er kam 1890 im Auftrag von Holme, Ringer & Co. nach Japan und begann seine Tätigkeit in der Filiale in Nagasaki.
1894 lernte er Hana Glover (1871-1938) kennen, Tochter von Thomas Blake Glover, als Hana und ihre Eltern im Glover-Haus in Nagasaki lebten.
Am 26. 01.1897 heiratete sie in der English Church von Nagasaki.
1897 wurde Walter G. Bennett die Leitung der Niederlassung seiner Firma bei Chemulpo (Seoul) übertragen; Hana und ihr Mann verließen Nagasaki und gingen nach Korea, wo ihr erstes Kind Edmund Thomas (1897-1984) am 29.10. 1897 in Inchon geboren wurde.
Drei Kinder folgten, Herbert George (1899-1983), Edith Eleanor (1901-1950), und Mabel Hana (1903 -?).
17.07.1868 in Greenwich, London, GB
25.05.1944 in London, Middlesex, GB

In 1890 he came to Japan by order of Holme, Ringer & Co. and started to work in the Nagasaki branch.
In 1894 he had met Hana Glover (1871-1938), daughter of Thomas Blake Glover, when Hana and her parents were living at Glover House in Nagasaki.
On January 26, 1897 they married in the English Church of Nagasaki.
In 1897, Walter G. Bennett had been appointed a branch manager with his company near Chemulpo (Seoul); Hana and her husband left Nagasaki for Korea and their first child Thomas Edmund (1897-1984) was born on October 29, 1897 in Inchon, Korea.
Three children followed, Herbert George (1899-1983), Edith Eleanor (1901-1950), and Mabel Hana (1903-?).
___
/ P III / GB / TR /
BENRATH
Carl Friedrich
1880 - 1959


Für Vergrößerung klicken
- Nach einem Neujahrsempfang der deutschen Botschaft
- After a New Year's Reception of the German Legation


Für Vergrößerung klicken
- Carl Friedrich Benrath und seine Verlobte Gertrud Emilie Gieschen 1912 in Berlin.
- Carl Friedrich Benrath and his fiancée Gertrud Emilie Gieschen 1912 in Berlin.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Aufgebot - Banns
22.02.1880 in Hamburg, DE
23.09.1959 in Nordenham, DE

Carl Friedrich Benrath wurde nach seiner Lehre als kaufmännischer Angestellter bei C. Illies & Co. in Hamburg in die Filiale der Firma nach Yokohama delegiert.
Er kam 1903 nach Japan und arbeitete als Export-Import- Kaufmann für Illies & Co. in Yokohama # 54.

Illies & Co. war auch Vertreter für Hapag Lloyd in Japan und Carl Friedrich Benrath wurde als verantwortlicher Speditions-Kaufmann für diesen Geschäftszweig eingesetzt.

Während seines Aufenthaltes in Japan lebte er mit der Japanerin Akimoto Yama zusammen und sie hatten zwei Söhne:
- Karl Yoshiyasu Benrath
* 13.07.1905 in Yokohama
† 10.08.1997 in Hayward, CA, USA
Er lebte als Optiker in San Francisco.

- Fritz Yoshikazu Benrath
* 05.11.1910 in Yokohama
† 01.05.1997 in Deschutes, OR, USA
Er lebte in den USA und wurde ein bekannter Weinhändler.

Diese Söhne wurden von C. F. Benrath als ehelich anerkannt.

Während eines Urlaubs im Jahre 1912 traf er seine frühere Liebe Gertrud Emilie Gieschen wieder, die er am 30.08.1913 in Yokohama heiratete. Zeugen der Heirat waren Martin Ostwald und Karl Vogt.
Am 27.04.1915 wurde ihre erste Tochter Ruth Emilie in Yokohama geboren.

Im Zusammenhang mit den Ereignissen des 1. Weltkrieges und der in Japan entstandenen schwierigen Situation für Deutsche hat sich Carl Friedrich mit seiner Familie entschlossen, Japan zu verlassen.
Am 20.07.1915 kamen sie mit einem Schiff aus Hong Kong in San Francisco an. Die folgenden Jahre lebten sie in Kalifornien, kehrten aber 1920 nach Deutschland zurück.

In Deutschland wurden zwei weitere Kinder in Hamburg geboren, Irmgard Bertha, * 11.05.1920 und Günter Richard, * 21.03.1922.
Seine beiden ältesten Söhne ließ er in einem Internat in Kalifornien zurück, da die Familie in Deutschland sich weigerte, die beiden Kinder aufzunehmen.
Er schien aber weiterhin Kontakt zu ihnen gehabt zu haben, eine Dampfer-Passagier-Liste belegt 1930 eine Reise in die USA.
In Deutschland war Carl Friedrich als kaufmännischer Angestellter in Hamburg und Hösel bei Düsseldorf tätig.

Er starb während eines Besuches bei seiner Tochter Irmgard Bertha in Nordenham. Er wurde am 16.10.1959 in Hamburg-Blankenese beigesetzt.

P. S. Dieser kurze Lebenslauf entstand dankenswerterweise auf Grund der Recherchen von Boike und Kai Jacobs, Nachkommen von Carl Friedrich Benrath.


Für Vergrößerung klicken
- Carl Friedrich Benrath mit Sohn Fritz, Yokohama 1911
- Carl Friedrich Benrath with son Fritz, Yokohama 1911

22.02.1880 in Hamburg, DE
23.09.1959 in Nordenham, DE

Carl Friedrich Benrath apprenticed as a commercial clerk at C. Illies & Co. in Hamburg and after his diploma was delegated to their branch in Yokohama.
He came to Japan in 1903 and worked as an export and import merchant for Illies & Co. in Yokohama # 54.

Illies & Co. was also representative for Hapag Lloyd in Japan and Carl Friedrich Benrath was inducted as the responsible freight forwarding merchant for this business.

During his stay in Japan, he lived together with the Japanese Akimoto Yama and they had two sons:

- Karl Yoshiyasu Benrath
* 13.07.1905 in Yokohama
† 10.08.1997 in Hayward, CA, USA
He lived as an optician in San Francisco.

- Fritz Yoshikazu Benrath
* 11.05.1910 in Yokohama
† 01.05.1997 in Deschutes, OR, USA
He lived in the United States and became a well-known wine merchant.
These sons were recognized as legitimate by C. F. Benrath..

During a vacation in 1912 he met his former love Gertrud Emilie Gieschen again and he married her in Yokohama on August 30, 1913. Their marriage was witnessed by Martin Ostwald and Karl Vogt.
On April 27, 1915 their first daughter Ruth Emilie was born in Yokohama.

In connection with the events of World War I and due to the resulting difficult situation for Germans in Japan, Carl Friedrich and his family decided to leave Japan.

On July 20, 1915 they arrived in San Francisco on a ship from Hong Kong. The following years they lived in California, but returned to Germany in 1920.

In Germany, two further children were born in Hamburg, Irmgard Bertha, * 11.05.1920, and Günter Richard on 21.03.1922.
His two eldest sons he left behind in a boarding school in California, as the family in Germany refused to take up the two children.
But it seemed he had still contacts with them; a steamship passenger list of 1930 proves his trip to the United States.

In Germany Carl Friedrich worked as a clerk in Hamburg and Hoesel near Dusseldorf.

He died during a visit to his daughter Bertha Irmgard in Nordenham. He was buried on October 16, 1959 in Hamburg-Blankenese.

P. S. This short CV is thankfully based on the research of Boike and Kai Jacobs, descendants of Carl Friedrich Benrath.


Für Vergrößerung klicken
- Söhne Karl und Fritz Benrath mit ihrer Mutter Akimoto.
- Sons Karl and Fritz Benrath with their mother Akimoto.

___
/ P IV / DE / TR /
BERCHET
Guglielmo
1833 – 1913

[Guillaume]
[Gugliemo]









1833 in Venedig, Italien
1913 in Mestre Carpenedo/ Venedig, IT

1873 wurde er als Ehren-Konsul von Japan in Venedig eingesetzt. Anfang 1874 wurde das Konsulat nach Mailand und dann nach Marseille verlegt, und er wurde entlassen. Als die japanische Regierung aber die Notwendigkeit eines Konsulats in Italien erkannte, wurde ein neues Konsulat in Rom eröffnet und Berchet unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, als Handels-Attaché. Der Vertrag begann am 09.02.1875. Er gehörte zwar zum japanischen General-Konsulat in Rom, lebte aber in Venedig.
Ende 1880 gründete Japan ein Konsulat in Venedig und Berchet wurde wieder Ehren-Konsul bis zu seinem Tod 1913.
Er war niemals in Japan, studierte aber die Beziehungen zwischen Italien und Japan.
Als Autor mehrerer Bücher veröffentlichte er auch ein wichtiges Buch über die japanischen Missionen zum Papst (Le antiche ambasciate giapponesi in Italia, 1877).
1833 in Venice, Italy
1913 in Mestre Carpenedo/ Venice, IT

In 1873 he was appointed Honorary Consul of Japan in Venice. At the beginning of 1874 the Consulate was transferred to Milan, then to Marseille and he was released. When the Japanese government realized the necessity of a consulate in Italy, a new consulate was established in Rome. Berchet signed a contract with the Japanese government, Ministry of Foreign Affairs, as Attaché for Commerce. The contract started on February 9, 1875. He was attached to the Japanese Consulate-General in Rome but lived in Venice.
At the end of 1880 Japan established a Consulate in Venice and Berchet became again Honorary Consul there until his death in 1913.
He never had been in Japan but studied the relations between Italy and Japan.
He was author of several books but published a very important book about the Japanese missions to the Pope (Le antiche ambasciate giapponesi in Italia, 1877).
___
/ P II – III / IT / DIP /
BERGMANN
Johannes Ernst
1845 -

[BERGMAN]


Für Vergrößerung klicken
Ganzsachen-Karte, Aufgabe Tokyo 17.12.1888, Transit Yokohama 18.12.1888 nach Magdeburg von J. Bermann (mit Ausschnitt der Rückseite)

Postal Stationary Card posted Tokyo 17.12.1888, transit 18.12.1888 to Magdeburg by J. Bergmann (with part of the reverse)

17.5.1845 in Stettin, DE
unbekannt

Er wuchs in Berlin auf und besuchte das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, 1865 schrieb er sich in die Humboldt-Universität Berlin, Fakultät Recht, ein, 1866/ 67 ging er nach Heidelberg und kehrte 1867/ 68 nach Berlin zurück. Nach dem ersten Staatsexamen 1868 wurde er Anwärter für den höheren Zivildienst (Referendar), 1869 war er beim Militär, 1874 bestand er sein zweites Staatsexamen und wurde Assessor. 1877 wurde er zum Richter im Kreisgericht und am 01.10.1879 im Landgericht Magdeburg berufen.
Auf der Grundlage eines Vertrages mit der japanischen Regierung wurde er als Berater und Übersetzer im Justiz-Ministerium angestellt. Am 30.03.1887 kam er in Japan an. Zunächst lebte er in Yokohama und arbeitete in Tokyo, als aber sein Heim im Juli 1887 fertig wurde, zog er nach Tokyo. Er wurde Mitglied der Kommission zur Gesetzgebung.
Er war mit Henriette verheiratet, sie hatten 5 Kinder (Edward, Elisabeth, Harriet, Margarete, Ellen - zwei blieben in DE, zwei waren mit in Japan und ein Sohn wurde in Japan geboren).
Henriette war nie richtig gesund und sie starb am 11.10.1888. Sie wurde auf dem Aoyama Friedhof von Tokyo beigesetzt, das Grab existiert noch.
Nach ihrem Tod verließ auch Johannes Bergmann am 09.04.1889 Japan und kehrte nach DE zurück. Am 26.03.1891 wurde er Richter am Oberlandgericht von Celle, DE, am 02.06.1902 wurde er Geheimer Justizrat. 1904 zog er sich aus dem juristischen Dienst zurück.
1935 wurde er offiziell anläßlich seines 90. Geburtstages geehrt. Trotzdem ist nicht bekannt, wann er starb.
17.5.1845 in Stettin, DE
unknown

He grew up in Berlin and attended the secondary school (Friedrich-Wilhelm-Gymnasium), in 1865 he entered the Humboldt-University of Berlin, faculty of law, 1866/67 he continued in Heidelberg and returned to Berlin 1867/68. In 1868 he became a candidate for the higher civil service after passing his first state examination (Referendar), in 1869 he served in the army, and in 1874 he passed his second state examination and became assessor. In 1877 he was appointed local court judge and on October 1, 1879 district judge in Magdeburg.
On the base of a contract with the Japanese government, Department of Law, he was engaged as advisor and translater. He arrived in Japan at March 30, 1887.
At first he lived in Yokohama and worked in Tokyo, but when the residence was ready in July 1887 he moved to Tokyo. He became a member of the foreign advisory law committee.
He was married to Henriette, they had 5 children (Edward, Elisabeth, Harriet, Margarete, Ellen - two remained in Germany, two were brought along to Japan, and a son was born in Japan). Henriette was always of bad health and she died on October 11, 1888. She was buried in the Aoyama Cemetery of Tokyo, the grave still exists.
After her death he left Japan on April 9, 1889 and returned to Germany. On March 26, 1891 he was appointed Supreme Court Judge at Celle, DE, on June, 2, 1902 Privy Councillor of Justice. In 1904 he retired from the legal service of Celle.

In 1935 he was officially honoured in commemoration of his 90th birthday. It isn’t known, however, when he died.
___
/ P II / DE / FE-L (24 Mon.) /
BERGMANN
Otto

[BERGMAN]

Für Vergrößerung klicken
Karte von 1904 an Bergmann & Co., Niederlassung Kobe.
Card posted 1904 to Bergmann & Co., Branch Kobe




Er kam 1885 nach Japan und seine erste Anstellung fand er bei Bacharach, Oppenheimer & Co., Yokohama # 154, wo er bis 1888 tätig war, bis diese Firma in Liquidation ging.
Auf der Grundlage dieser Firma und am selben Standort etablierte sich Worch & Co., Export und Import, und Otto Bergmann wurde der Leiter.

Er führte die Firma bis 1904, als er seine eigen Firma unter Bergmann & Co., immer noch unter der gleichen Adresse gründete, da Worch & Co. ihre Aktivitäten in Japan aufgaben.
Zusätzlich eröffnete er eine Niederlassung in Kobe # 40.



He came to Japan in 1885 and at first he was employed with Bacharach, Oppenheimer & Co., Yokohama # 154. He remained at this company until 1888 when they got into liquidation. On the base of this company and on the same site Worch & Co., Import and Export Merchants, Yokohama # 154, was established, Otto Bergmann became manager and he led this business until 1904 when he established his own business under Bergmann & Co., still on the same site since Worch & Co. abandoned their activities.
Additionally he opened a branch in Kobe # 40.
___
/ P II – III / DE / TR /
BERIGNY
Victor Francis Thiennette de
- 1915


[Th. de]
[BERIGUY]












ca. 1860 in Melbourne
26.11.1915 in London

1887 kam er aus Shanghai nach Japan, um bei der Firma Fearon, Low & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur in Kobe # 118, zu arbeiten. Zunächst wurde er Partner, schließlich ging die Firma aber 1891 über in Berigny & Co., Versicherungs-Agentur, W. F. K. Fearon blieb Partner. Zuvor hatte er einen höheren Lottogewinn bei der damals berühmten Manila-Lotterie gemacht. Einen großen Betrag steckte er in die Firma, es flossen Gelder ins Oriental Hotel und 1889 wurde er Besitzer des Kobe Herald.
1902 gehörte er zum Vorstand des Oriental Hotel Kobe und ab 1903 wurde er Vorsitzender des Vorstandes von Nickel & Co., Spedition, Landungs- und Schiffsagentur, Niederlassung Kobe.
Nur 3 Monate nach seiner Abreise aus Kobe nach England starb er 1915 an Krebs in einem Londoner Krankenhaus. Th. Berigny, der nur etwa 55 Jahre alt wurde, hinterließ einen Sohn Charles, zu dieser Zeit 17 Jahre in Yokohama lebend, der aber 1917 im WK I gefallen ist. Er hatte 1895 eine Amerikanerin geheiratet, von der er aber 1908 geschieden wurde.
ca. 1860 in Melbourne
26.11.1915 in London

He came to Japan from Shanghai in 1887 to join the firm of Fearon, Low & Co., Trade and Insurance Agents, Kōbe # 118. At first he became a partner, the firm being eventually converted in 1891 into Berigny & Co., Insurance Agency, W. F. K. Fearon remained partner. Previous to this, he had been successful in winning a big prize in the once famous Manila lottery. He took a good deal of interest in company promoting, and floated the Oriental Hotel and in 1889 he became also proprietor of the Kobe Herald. In 1902 he belonged to the Board of Directors of the Oriental Hotel Kobe and from 1903 on he became Chairman of the Board of Directors of Nickel & Co., Stevedores & Landing and Shipping Agents, Kobe.
Only three months after he left Kobe for GB he died from cancer in a London hospital on November 26, 1915. Th. Berigny, who was about 55 years of age, is survived by a son Charles, aged 17 years at this time, and living in Yokohama, but he was killed in WW I in 1917. He was married to an American wife in 1895, but got divorced in 1908.
___
/ P II – III / GB / TR /
BERNINGER
Fritz
1846 - 1907




Die Firma F[ranz] G[eorg] Berninger wurde 1834 gegründet und handelte mit Eisenwaren. Die Familie, die aus der Nähe von Kassel stammte, war seit Ende des 18. Jahrhunderts in Neuwied ansässig. Die Söhne Fritz, Julius und Karl übernahmen die Firma, die nun unter F. G. Berninger Söhne firmierte. Sie wollten die Möglichkeit guter Geschäfte in Japan nutzen und Fritz Berninger versuchte in Japan Fuss zu fassen, wo er Ende März 1905 eintraf. Diese Bemühungen waren jedoch erfolglos, nach kurzer Zeit verließ er Japan wieder. Die Gründe für das Scheitern sind nicht bekannt, villeicht waren es auch gesundheitliche Probleme, denn 1907 starb er bereits.
Die Firma bestand in Neuwied bis Anfang der 1990er Jahre. Der letzte Namensträger und Firmeninhaber, Dieter Berninger, starb kinderlos 1995 als Ehrenbürger der Stadt Neuwied.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte aus Neuwied vom 01.04.1905 nach Tokyo, Ankunft 16.05.1905. In Tokyo öffentlich angezeigt (Advertised), nicht abgeholt (Non Réclamé) und nach Neuwied retourniert, Ankuft 11.10.1905.



The company F[ranz] G[eorg] Berninger was founded in 1834 and traded with ironmongery. The family came from near Kassel and settled in Neuwied since the end of the 18th Century. The sons Fritz, Julius, and Karl took over the company, then operating under the name of F. G. Berninger Söhne [Sons]. They wanted to benefit from the opportunity of a good business in Japan and Fritz Berninger tried to start a business.
He arrived in late March of 1905 but his efforts, however, were unsuccessful and after a short time he left Japan again. The reasons for failure are not known possibly he also had health problems since already in 1907 he died.
The company existed in Neuwied until the early 1990's. The last name carrier and owner of the company, Dieter Berninger, died childless in 1995 as an honorary citizen of the city of Neuwied.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Neuwied posted 01.04.1905 to Tokyo; arrival 16.05.1905. Advertised in Tokyo (corresponding cancel), but not picked up (Non Réclamé) and returned to Neuwied, arrival 11.10.1905.
___
/ P IV / DE / TR /
BERTIN
Charles-Émile
1871 - 1959


[Charles]




Für Vergrößerung klicken
- Charles Bertin als Militärattaché.
Photo von Maruki Riyō, Tokyo.
- Charles Bertin as Military Attaché.
Photo by Maruki Riyō, Tokyo.


13.03.1871 in Cherbourg, FR
03.08.1959 in Versailles, FR

Sohn von Louis-Émile Bertin.
Während sein Vater vom ersten Teil seines Vornamens keinen Gebrauch machte, verzichtete sein ältester Sohn Charles-Émile auf dessen zweite Hälfte.
Charles Bertin kam dreimal nach Japan. Das erste Mal mit seinen Eltern als 14-jähriger Junge, das zweite Mal im Alter von 34 Jahren als Offizier der französischen Militärmission, und nochmal vier Jahre später als französischer Militärattaché in Tokyo.
Charles Bertin kam im Januar 1886 in Yokosuka an, zusammen mit seinen Eltern Émile und Anne-Françoise, seinem Bruder Henri und seiner Schwester Anne-Antoinette. Sein Vater war als "angestellter Ausländer" Berater des japanischen Marineministeriums, und die Familie blieb insgesamt vier Jahre in Japan. Über ihr Leben in Yokosuka ist nur wenig bekannt; es kann aber angenommen werden, dass Émile Bertin nur wenig Zeit für die Familie hatte - nicht nur wegen der Vielzahl der ihm übertragenen Aufgaben, sondern auch, weil er sich selbst ohnehin als arbeitswütig (bourreau de travail) betrachtete. Die Familie Bertin residierte im Tokyoter Stadtteil Shiba "à la française": sie hatte ein regelrechtes Herrenhaus mit einem Service wie in einem Hotel zu ihrer persönlichen Verfügung.
Sicher ist jedenfalls, dass Charles Bertin eine gute Erziehung und auch genügend Kontakt zu Land und Leuten hatte, um nach seinem ersten Japan-Aufenthalt fließend Japanisch zu sprechen. Diese Fähigkeit sollte entscheidend für die nächsten Stufen seiner Laufbahn werden.
Zurück in Frankreich, besuchte er die Militärakademie (École Spéciale Militaire) in Saint-Cyr, die er 1892 absolvierte. Anschließend diente er als Offizier im 1. und 29. Jägerbataillon (bataillon de chasseurs). 1903 erhielt er eine weitere militärische Ausbildung auf der Höheren Kriegsschule (École Supérieure de Guerre).
Als der Russisch-Japanische Krieg begann, wurde er als Militärbeobachter zur japanischen Armee entsandt.
Am 01.04.1904 verließ er Marseille in Richtung Japan. Mit Oberstleutnant Charles Corvisart war er im Rang eines Hauptmanns (capitaine) Beobachter auf dem mandschurischen Kriegsschauplatz.
Aus dieser Zeit resultieren vermutlich seine guten Beziehungen zum japanischen Oberbefehlshaber, Generalfeldmarschall Ōyama Iwao, der ab 1870 zeitweilig ebenfalls in Saint-Cyr ausgebildet worden war. Als Beobachter nahmen Corvisart und Bertin auch an der Schlacht am Shaho teil.
Die Schlacht ging zwar unentschieden aus, damit wurde aber der Rückzug der russischen Truppen eingeleitet.
Nach Ende des Krieges trat Bertin am 15.11.1905 von Japan die Rückreise über die USA nach Frankreich an, wo er schließlich am 15.01.1906 in Cherbourg wieder eintraf.
Am 15.02.1906 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt, setzte er seine Ausbildung auf der Kriegsschule fort.

Anschließend war er in der nachrichtendienstlichen Abteilung der französischen Armee (Deuxième Bureau de l'État Major général de l'armée) tätig.
Mit der Transsibirischen Eisenbahn reiste er ein drittes Mal nach Japan und erreichte über Nachodka per Schiff Yokohama. Vom 09.01.1909 bis zum 07.12.1912 wurde er als Militärattaché an die Französische Botschaft in Tokyo berufen.
1909 nahm er als Militärbeobachter an den großen Sondermanövern der japanischen Armee in Utsunomiya teil.
Seine Berichte über die offensichtliche Umwandlung der japanischen Armee wurden in Paris sehr geschätzt.

Nach dem Ende seiner Tätigkeit als Attaché kehrte Charles Bertin Ende 1912 mit dem Schiff von Yokohama nach Marseille zurück.
Seit 1912 war Charles Bertin Kompaniechef im 104. Infanterie-Regiment und zeichnete sich im August 1914 an der Front vor Èthe (bei Virton) in Belgisch-Luxemburg aus. Durch zwei Schusswunden an Schulter und Kopf schwer verletzt, wurde er gefangen genommen und war bis 1918 im Offizierslager Zinna bei Torgau an der Elbe interniert. Nach dem Krieg wurde er zum Oberst befördert und am 09.07.1919 zum Offizier der Ehrenlegion ernannt.

Im Ruhestand seit 1927, lebte er in Versailles, wo er als Stadtrat und zweitweilig auch als stellvertretender Bügermeister kommunalpolitisch tätig war. Überdies war er Präsident der örtlichen Sektion der französischen Vereinigung für Veteranen "Union nationale des combattants".

In den Zwanziger Jahren war Charles Bertin unter anderem mit einem in Frankeich lebenden gebürtigen Japaner, dem Maler Fujita Tsuguharu, befreundet, der zur Künstlergruppe am Montpanasse in Paris gehörte.

Charles Bertin ist auf dem Friedhof von La Glacerie bei Cherbourg neben seinem Vater begraben.
13.03.1871 in Cherbourg, FR
03.08.1959 in Versailles, FR

Son of Louis-Émile Bertin.
Whereas his father did not use the first part of his given name, his eldest son Charles-Émile dropped the second half.

Charles Bertin came to Japan three times. The first time with his parents as a fourteen year old boy, the second time at the age of 34 as an officer of the French Military Mission, and again four years later as French military attaché in Tokyo.
Charles Bertin arrived at Yokosuka in January of 1886, together with his parents Émile and Anne-Françoise, his brother Henri and his sister Anne-Antoinette. His father was an "employed foreigner", an adviser of the Japanese navy ministry, and the family remained four years in Japan. About their life in Yokosuka, very little is known, but it can be assumed that Émile Bertin was not able to spend much time with his family - not only because of the variety of his commitments, but also because he saw himself as an eager worker (bourreau de travail).
The Bertin family resided in Tokyo's Shiba quarter "à la française": they had a veritable manor at their personal disposal, with a service like in a hotel.

It is, however, certain, that Charles Bertin obtained a good education and had sufficient contacts with the country and its people to become fluent in Japanese. This ability should be decisive for the next steps in his career.
Back to France, he entered the Military Academy (École Spéciale Militaire) at Saint-Cyr, and graduated in 1892. Afterwards he served as an officer in the 1st and 29th Hunters' Battalions (bataillon de chasseurs). In 1903 he received another military training at the Higher War School (École Supérieure de Guerre).

When the Russo-Japanese War started he was sent as Military Observer to take part with the Japanese Army.
On April 1, 1904 he left Marseilles to Japan. With lieutenant-colonel Charles Corvisart he was in the rank of captain (capitaine) observer on the Manchurian theatre of war.

It was probably in this time that he established good relations to the Japanese Supreme Commander, general field marshal Ōyama Iwao, who in 1870 had also been temporarily trained at Saint-Cyr. As observers, Corvisart and Bertin also took part in the battle at the river Shaho.

The battle ended indecisively, nevertheless marking the beginning of the Russian retreat.
After the war, Bertin left Japan on November 15, 1905 to return to France via the USA arriving finally at Cherbourg on January 15, 1906.
On December 15, 1906 he was appointed knight of the Legion of Honour and he continued his training at the war school.
Thereafter he was employed in the "Second Bureau", the intelligence department of the French Army General Staff (Deuxième Bureau de l'État Major général de l'armée).
He travelled to Japan for a third time by the Trans-Siberian Railway and sailed from Nahodka to Yokohama. From January 9, 1909 to December 7, 1912 he was appointed Military Attaché at the French Embassy in Tokyo.

In 1909, Bertin participated as observer at the Japanese special army maneuvers in Utsunomiya.
His reports about the apparent transformation of the Japanese army were highly appreciated in Paris.

After the end of his tenure as an attaché, Charles Bertin travelled from Yokohama by ship back to Marseilles at the end of 1912.
Since 1912, Charles Bertin was commanding officer in the 104th Infantry Regiment and distinguished himself in August 1914 at Èthe (near Virton) in Belgian Luxemburg. Badly injured at his shoulder and head by two bullet wounds, he became prisoner of war and was interned till 1918 in the Officer's camp Zinna near Torgau/Elbe in Germany. After the war, he was promoted Colonel and became Officer of the Legion of Honour on July 9, 1919.

Retired in 1927, he lived in Versailles, where he became a city canceller and temporarily as Deputy Mayor engaged in local politics. Moreover, he was president of the Versailles section of the veteran's association "Union nationale des combattants".

In the twenties, Charles Bertin established a friendship among others also with a native Japanese living in France, the painter Fujita Tsuguharu, who belonged to the well-known group of artists of the Montparnasse in Paris.

Charles Bertin is buried on the cemetery of La Glacerie near Cherbourg next to his father.
___
/ P III / FR / DIP + MIL / Observer Russo-Japanese War
BERTIN
Louis-Émile
1840 - 1924


[Emile]
[Louis-Emile]












Für Vergrößerung klicken
- Émile Bertin im Ornat der Académie Française. Frontispiz in dem Buch von Togari Takamoto
- Émile Bertin in the gown of the Académie Française. Frontispiece in Togari Takamoto's book



































































Für Vergrößerung klicken
- Von Bertin entworfen, in Schottland gebaut: Chiyoda, der erste japanische Panzerkreuzer.
- Designed by Bertin, built in Scotland: Chiyoda, Japan's first armoured cruiser












Für Vergrößerung klicken
- Studie von Bertin über die Heian-Zeit
- Study of Bertin on the Heian Era


Für Vergrößerung klicken
- Émile Bertins Grab in La Glacerie
- Gravestone of Émile Bertin in La Glacerie



Für Vergrößerung klicken
- Wappen des Kreuzers Émile Bertin
- Ship's badge of Cruiser Émile Bertin


23.04.1840 in Nancy, FR
22.10. 1924 in La Glacerie/ Manche, FR

Louis-Émile Bertin, der sich schlicht Émile Bertin nannte, besaß vielfältige Talente und Begabungen, die es ihm ohne weiteres erlaubt hätten, sich einen Namen als Jurist, Naturwissenschaftler oder auch Historiker zu machen. Aber nach dem Erwerb eines juristischen Doktorgrades kehrte er in seinen früheren Beruf zurück und wurde einer der führenden Schiffskonstrukteure seiner Zeit, weltberühmt für sein Wirken in Frankreich, aber auch in Japan.
Als Émile Bertin dreieinhalb Jahre war, verlor er seinen Vater Pierre und seinen jüngeren Bruder Julien durch die Spanische Grippe. Ein Stipendium ermöglichte ihm den Besuch der École Polytechnique. Am 01.10.1860 wurde er Kadett im Marine-Ingenieurskorps (Élève du génie maritime) und am 19.05.1862 Unter-Ingenieur der 3. Klasse im Arsenal von Cherbourg. Genau zwei Jahre später erfolgte seine Ernennung zum Unter-Ingenieur der 1. Klasse.

Im folgenden Jahr ließ sich Bertin jedoch beurlauben und begann ein Jurastudium an der Universität von Caen. 1871verteidigte er erfolgreich seine Dissertation über "Den Besitz von Immobilien" (La possession des immeubles). Seine akademischen Lehrer versuchten, ihn zu einer Hochschulkarriere zu bewegen, doch Bertin kehrte - nun endgültig - zum Schiffbau zurück.
Als Marineingenieur wurde Bertin bereits für seine erste Studie bekannt. Er führte eine gründliche Untersuchung über die Belüftung von Dampfschiffen durch.
In den Anfängen der Dampfschifffahrt waren die Lebensbedingungen auf Schiffen fast unerträglich. Die Verbesserung der sanitären Verhältnisse an Bord und die Vorbeugung gegen Seuchen stellten ein vordringliches Problem dar, vor allem auf den langen Seereisen nach Indochina.
Bertin's "Studie über die Belüftung bei Tier-Transporten" (Étude sur la ventilation d'un transport écurie) wurde eine bahnbrechende Arbeit auf diesem Gebiet.

Bertin untersuchte auch die seitliche Rollbewegung von Schiffen und entwickelte einen Schiffsrumpf mit einem glockenförmigen Querschnitt, der die Wucht der Wellen reduzieren sollte. Lange Zeit blieb diese Form charakteristisch für viele Schiffe der französischen Marine. Um 1872 erfand Bertin ein neues System zum Schutz von Kriegsschiffen.
Eine Art wabenförmige Struktur mit vielen kleinen Zellen, genannt "tranche cellulaire" oder "caisson Bertin", sollte die Schwimmfähigkeit nach Unterwassertreffern aufrechterhalten.
In Cherbourg unterrichtete Bertin zwischen 1877 und 1881 eine Gruppe japanischer Studenten, die zu Schiffsingenieuren ausgebildet wurden. Seine inzwischen international anerkannte Arbeit erregte bald auch die Aufmerksamkeit der japanischen Marine. Ab 1885 sah sich Japan mit einer verstärkten Seerüstung Chinas konfrontiert. Die neuen chinesischen Schlachtschiffe Dingyuan und Zhenyuan, in Stettin erbaut, waren die stärksten Kriegsschiffe in Ostasien - Japan hatte nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen.
Daher unterrichtete der japanische Generalkonsul in Paris, Marquis (kōshaku) Hachisuka Mochiaki, das französische Marineministerium von dem Wunsch seiner Regierung, Bertin für drei Aufgaben nach Japan einzuladen: Berater des japanischen Marineministeriums, Inspektor der japanischen Marinewerften und unmittelbarer Angestellter der Marine-Konstruktions-Abteilung.
Am 12.10.1885 wurde dem Ersuchen vom französischen Marineminister entsprochen. Bertin unterzeichnete am 27.10.1885 in der japanischen Botschaft in Paris einen Vertrag über eine dreijährige (später um ein Jahr verlängerte) Tätigkeit als "angestellter Ausländer" (o-yatoi gaikokujin).
Der Vertrag trat am 02.02.1886 in Kraft und endete am 01.02.1889 und nach Verlängerung am 01.02.1890. Im Januar trafen Bertin, seine Frau Anne-Françoise und ihre drei Kinder Charles-Émile, Henri und Anna, in Yokosuka ein.

Als Berater schlug Bertin eine Neuorganisation der japanischen Marine nach französischem Vorbild vor.
In Frankreich besaßen die Kanal-, Atlantik- und Mittelmeerflotte jeweils ein eigenes "Arsenal Maritime" in Cherbourg, Brest bzw. Toulon.
Auch die japanische Marineverwaltung wurde nun in drei Bereiche mit jeweils einer eigenen Marinewerft aufgeteilt. Zu der bereits bestehenden Werft in Yokosuka traten nun zwei weitere hinzu: eine in Kure an der Inlandsee (Baubeginn 1889) und eine weitere in Sasebo an der Westküste (ab 1890), deren Aufbau er auch überwachte.

Dieser Aufteilung entsprachen auch japanische Pläne aus dem Jahr 1885, die für die Küstenverteidigung drei Flotten aus kleinen, schnellen Torpedobooten vorsahen. Ähnliche Auffassungen über die Bedeutung der neuen Torpedowaffe als "défense mobile" hatte in Frankreich auch die "Junge Schule" von Seeoffizieren um Théophil Aube entwickelt.
Bertin war 1886 Berater der japanischen Marine geworden und Admiral Aube wurde fast genau ein Jahr später französischer Marineminister. Es ist daher nicht erstaunlich, dass nun französische Werften in größerem Umfang Torpedoboots-Aufträge aus Japan erhielten.
Die zum Creusot-Konzern gehörende Werft Schneider & Cie. in Chalon-sur-Saône baute 14, die Werft von Augustin Normand in Le Havre zwei Torpedoboote III. Klasse für die japanische Marine. Diese Boote - Nr. 5 bis Nr. 20 - wurden nach der Fertigstellung nochmals zerlegt, in Teilen nach Japan verschifft und in Yokosuka und Onohama erneut zusammengebaut. Die Onohama Schiffswerft wurde von Alfred Kirby geleitet. Aus Yokosuka sandte Bertin zwei Ingenieure nach Chalon, Tsunoda Toyojirō and Takemoto Yonekichi, die den Bau in Frankreich beaufsichtigten und den Zusammenbau in Japan leiteten.

Wie es sein Vertrag vorsah, konstruierte und überwachte Bertin auch den Bau von Kriegsschiffen.
Während zwanzig Jahre zuvor François Léonce Verny als Gründer der Marinewerft Yokosuka zunächst die Infrastruktur organisieren musste und dabei vor allem auf französische Mitarbeiter angewiesen war, konnte sich Bertin nun mehr seinem eigentlichen Metier, dem Schiffbau, widmen. Dabei standen ihm nun auch japanische Ingenieure zur Seite, darunter auch einige seiner früheren Schüler aus Cherbourg: Tatsumi Hajime, Sakurai Shōzō und Wakayama Genkichi.

Bereits im Oktober 1886 wurde in Yokosuka mit dem Bau des Kreuzers Takao nach Bertin's Plänen begonnen, dem ersten vollständig aus Stahl gefertigten japanischen Kriegsschiff. Im Juni 1887 folgte die Yaeyama. Eine kleinere Version, Chishima, entstand nach Bertin's Plänen von 1890 bis 1892 in Frankreich.
Bertin entwarf auch den ersten Panzerkreuzer der japanischen Marine, Chiyoda, für dessen Bau die renommierte Werft im schottischen Clydebank den Zuschlag erhielt (Dezember 1888).

Als "Antwort" auf die chinesischen Schlachtschiffe entwarf Bertin schließlich drei Küstenverteidigungs-Kreuzer (kaibō junyōkan), deren Hauptbewaffnung aus einem einzigen Geschütz bestand mit einem größeren Kaliber als bei den chinesischen Rivalen. Ein weiteres charakteristisches Merkmal dieser Schiffe war ein hoher Röhrenmast, der eine bessere Belüftung gewährleisten sollte - Bertins altes Anliegen. Die ersten beiden Schiffe, Itsukushima und Matsushima, wurden unter Bauaufsicht von Tatsumi Hajime 1888 in Frankreich begonnen, während der Kiel des dritten Schiffes, Hashidate, am 8.August 1888 in Yokosuka gelegt wurde. Dieses Schiff wurde 1894 fertig, drei Jahre später als seine französischen Schwestern.

Am 17.09.1894 fand in der Koreanischen Bucht eine Seeschlacht im Japanisch-Chinesischen Krieg statt, die allgemein als "Schlacht am Yalu" bekannt ist.
Die chinesische Flotte, obwohl nominell leicht überlegen, wurde von der japanischen Marine vernichtend geschlagen. Im Friedensvertrag von Shimonoseki wurde Japan erstmalig als bedeutende pazifische Macht anerkannt.
Émile Bertin, inzwischen zum kaiserlichen Staatsrat (chokunin-kan) berufen, war im März 1890 nach Frankreich zurückgekehrt. Dennoch blieb sein Einfluss in Japan weiter bestehen, ebenso setzte sich auch der Einfluss Japans auf ihn spürbar fort.

Bertin war ab 1895 bis zu seinem Ausscheiden aus der Marine im Jahr 1905 Chefkonstrukteur (Directeur des constructions navales) der französischen Marine, er blieb aber Japan auf vielfältige Weise verbunden. Seinen zahlreichen Veröffentlichungen aus den Gebieten Schiffbau und Naturwissenschaft fügte er 1894 eine monumentale Studie über die japanischen Bürgerkriege während der Heian-Zeit hinzu, die von der Académie Française preisgekrönt wurde.
1903 wurde Bertin Mitbegründer und - bis zu seinem Tod - Präsident der Französisch-Japanischen Gesellschaft in Paris (Société franco-japonaise de Paris).
Für das Mitteilungsblatt dieser Gesellschaft schrieb Bertin häufig Artikel über das Land, das ihn einst eingeladen hatte. "Japan in der Zeit vor dem Militärfeudalismus" (Le Japon avant la féodalité militaire) war einer seiner Beiträge im Jahr 1907.
Zwei Jahre vor seinem Tod widmete er mit "Geschichte der Netsuke" (L'histoire du netsuke) der japanischen Kleinschnitzerei aus Holz, Horn oder Elfenbein eine kleine kunsthistorische Skizze.
Émile Bertin starb 1924. Er wurde auf dem Friedhof seiner Heimatgemeinde La Glacerie bei Cherbourg bestattet.

Bertin blieb sowohl in Frankreich als auch in Japan unvergessen. Der japanische Marineattaché in Paris, Togari Takamoto, veröffentlichte 1935 - auf Französisch - eines der ersten Bücher über Bertins Leben und Werk.
Etwa zur gleichen Zeit erhielt ein französischer Kreuzer den Namen "Émile Bertin". Das Schiffswappen zeigte die über dem Meer aufgehende Sonne, gesehen durch das Tor (torii) des Itsukushima-Schreins flankiert von den mit Pinsel geschriebenen Initialen "E + B".
23.04.1840 in Nancy, FR
22.10. 1924 in La Glacerie/ Manche, FR

Louis-Émile Bertin, who called himself simply Émile Bertin, was endowed with a broad variety of gifts and talents that would easily have enabled him to become a renowned jurist, natural scientist or even historian. But after having attained a doctoral degree in law, he returned to his former profession and became one of the leading naval architects of his time, world famous for his work in France as well as in Japan.
When Émile Bertin had been three and a half years of age, he had lost his father Pierre and his younger brother Julien by the Spanish flu. A grant enabled him to attend the École Polytechnique. On October 1, 1860 he became Cadet of the Naval Engineering Corps (Élève du génie maritime) and on May 19, 1862 3rd class Sub-Engineer at the Naval Arsenal of Cherbourg. Exactly two years later he was appointed 1st Class Sub-Engineer.

The following year, however, Bertin took a leave and began to study law at the University of Caen. In 1871 he succesfully defended his doctor's thesis on "The Possession of Real Estate" (La possession des immeubles). His academic teachers tried to persuade him to a university career, but Bertin returned - now definitely - to shipbuilding.

As a naval engineer, Bertin got famous already for his first study. He made a thorough investigation of steamship ventilation.
In the early age of steamships, living conditions aboard ships were almost unbearable. The improvement of sanitary conditions on board and the prevention of plagues was therefore an urgent problem, especially on the long voyages to French Indochina.

Bertin's "Study on the Ventilation of Animal Transports" (Étude sur la ventilation d'un transport écurie), became a pioneering work in this field.

Bertin also studied the rolling of ships and developed a special hull with an extreme "tumble home", a bell-shaped mid-section, designed to reduce the force of waves on the ship's side. For many years, this type of hull should be a characteristic feature for many ships of the French navy. In 1872 Bertin invented a new system of protection for warships.
A kind of honeycombed structure with numerous empty cells, called "tranche cellulaire" or "caisson Bertin", should reduce the risk of sinking as a result of underwater hits.

In Cherbourg, Bertin had taught a group of Japanese students there between 1877 and 1881 to become naval engineers. His meanwhile international famous work soon attracted also the attention of the Japanese navy.
As of 1885, Japan was faced with China's forced naval expansion. The new Chinese battleships Dingyuan and Zhenyuan, built at Stettin in Germany, were the most powerful warships in Eastern Asia. Japan had nothing to oppose them.

Therefore the Japanese consul-general in Paris, marquis (kōshaku) Hachisuka Mochiaki, informed the French Navy Ministry of his government's desire to invite Bertin to Japan.
Bertin's task should be threefold: advisor for the Japanese Naval Ministry, supervisor of the Japanese navy yards and immediate employee of the Navy Construction Department.

On October 12, 1885 this request was approved by the French Navy Minister. On October 27, 1885, Bertin signed his contract with a tenure of three years in Japan (later extended for another year) as "employed foreigner" (o-yatoi gaikokujin) at the Japanese Embassy in Paris.

The contract became effective on February 2, 1886 and ran until February 1st, 1889 and after extension until February 1, 1890. In January, Bertin, his wife Anne-Françoise and their three children Charles-Émile, Henri and Anna, arrived at Yokosuka.
As an advisor, Bertin proposed a reorganization of the Japanese Navy according to the French pattern.
In France, the Channel, Atlantic and Mediterranean fleets had their own "Arsenal Maritime" in Cherbourg, Brest and Toulon, respectively.
The administration of the Japanese navy was now also divided into three districts each with its own navy yard. In addition to the already existing yard at Yokosuka, two further yards were built, one at Kure on the Inland Sea (begun in 1889) and a second one at Sasebo on the Western coast (begun in 1890); he also supervised their construction.
This division complied with Japanese plans from 1885, to rely for coast defence on three fleets of small, fast torpedo-boats. Similar opinions about the importance of the torpedo as a new weapon and its role as "défense mobile" were in France developed by the "Young school" of naval officers around Théophil Aube.
Bertin had become adviser of the Japanese navy in 1886 and Admiral Aube became almost exactly one year later French Navy Minister. Therefore, it is not astonishing that French shipyards now received orders for torpedo-boats from Japan to a greater extent.
The shipyard Schneider & Cie. in Chalon-sur-Saône, belonging to the Creusot concern, built 14, Augustin Normand in Le Havre two 3rd class torpedo-boats for the Japanese navy. After completion, these boats - No. 5 to No. 20 - were demounted again, shipped in parts to Japan and reassembled in Yokosuka and Onohama. The Onohama Shipyard was managed by Alfred Kirby. Bertin sent two engineers from the Yokosuka yard to Chalon, Tsunoda Toyojirō and Takemoto Yonekichi, in order to supervise the construction in France and to direct the reassembling in Japan.

In compliance with his contract, Bertin also designed warships and supervised their construction.
Twenty years ago, François Léonce Verny as the pioneer of the Yokosuka navy yard was first absorbed by providing the infrastructure and had to rely mainly on French personnel. Bertin now was able to commit himself more to his own profession, shipbuilding. Here, he was now assisted by Japanese engineers. Among them were also some of his former pupils from Cherbourg: Tatsumi Hajime, Sakurai Shōzō and Wakayama Genkichi.

Already in October 1886 the construction of the cruiser Takao started in Yokosuka on the base of Bertin's design. She was the first Japanese warship built entirely of steel, followed by the Yaeyama in June 1887. A smaller version, Chishima, was constructed on Bertin's design from 1890 to 1892 in France.
Bertin also designed the first armoured cruiser for the Japanese Navy, Chiyoda, whose construction was transferred to the renowned shipyard at the Scottish Clydebank (December 1888).

As an "answer" to the Chinese battleships, Bertin finally designed three coastal defense cruisers (kaibō junyōkan), whose main armament consisted of a single gun of a calibre superior to the armament of their Chinese rivals.
Another characteristic feature of these ships was a high tubular mast, fitted to secure better ventilation - Bertin's old concern.

The first two ships, Itsukushima and Matsushima, were begun in 1888 in France under supervision of Tatsumi Hajime, whereas the keel for the third ship, Hashidate, was laid at Yokosuka on August 8, 1888. She was completed in 1894, three years later than her French sisters.

On September 17, 1894, a naval battle during the Sino-Japanese War took place in the Korean Bay, commonly known the "Battle of Yalu".
The Chinese fleet, though nominally slightly superior, was completely defeated by the Japanese navy. The resulting Peace Treaty of Shimonoseki established Japan as a major power in the Pacific.

Émile Bertin, meanwhile nominated imperial counsellor (chokunin-kan), had returned to France in March of 1890. Nevertheless, his influence on Japan was lasting, as was Japan's influence on him even after his return.

Bertin was from 1895 until his retirement from the Navy in 1905 Director of the Naval Construction (Directeur des constructions navales) of the French Navy, and he remained linked to Japan in various respects.
To his numerous publications on shipbuilding and natural science, he added in 1894 a monumental study about the Japanese civil wars during the Heian Era, a book awarded by the Académie Française.

In 1903, Bertin was one of the founders and - until his death - president of the Franco-Japanese Society of Paris (Société franco-japonaise de Paris).
For the society's bulletin, Bertin wrote repeatedly articles about the land that once had invited him. "Japan before the Military Feudalism" (Le Japon avant la féodalité militaire) was one of his contributions in 1907.

Two years before his death, he dedicated in "History of Netsuke" (L'histoire du netsuke) a small historical sketch to these tiny Japanese carvings made of wood, horn or ivory.

Émile Bertin died in 1924. He was buried in the cemetery of his home parish La Glacerie near Cherbourg.

Bertin remained memorable both in France and in Japan. The Japanese naval attaché in Paris, Togari Takamoto, published in 1935 - in French - one of the first books about the life and work of Bertin.
At about the same time, a French cruiser was baptized "Émile Bertin". The ship's badge showed the sun rising over the sea, seen through the gate (torii) of the Itsukushima Shrine, and flanked by the initials "E + B", written with a brush.
___
/ P II / F / FE-T-SH (48 Mon.)
BEUF
Jean Baptiste
1855 - 1924

1855
24.04.1924 in Tokyo

Er kam aus dem französischen Elsass und wurde als Missionar der Römisch-Katholischen Kirche nach Japan delegiert. In der Literatur wird im Allgemeinen dargelegt, dass Jean Baptiste Beuf im Februar 1889 nach Japan kam; gemäß den Japan Directories wird er jedoch 1902 erstmals genannt.
Er hatte als Spezialfach auch Physik und Naturgeschichte studiert und er wollte diese Fächer japanischen Studenten lehren. Ab 1902 wurde er jedoch an der Universität von Tokyo, Fakultät für Literatur, als Dozent für Französisch angestellt und wurde Nachfolger von Pierre-Francois Mugabure. Gleichzeitig war er zweiter Direktor der römisch-katholischen Missionsschule Ecole de l´Etoile du Matin (Morgenstern-Schule = Gyosei Gakkō.), wo er neben dem Katholizismus auch Mathematik, Französisch und Naturgeschichte lehrte. Einer seiner Schüler war auch TORII Ryūzō.
Er war bis zum August 1921 aktiv im Amt und starb 1924 in Tokyo. Er wurde auf dem Zōshigaya Friedhof von Tokyo beigesetzt und später auf den katholischen Friedhof von Ōiso, Kanagawa-ken, umgebettet.


Für Vergrößerung klicken
Karte aus Tokyo vom 20.05.1903 an einen Freund in Frankreich; die Karte zeigt die Missionsschule Etoile du Matin = Gyosei Gakkō.
1855
24.04.1924 in Tokyo

He came from the French Alsace district and was sent to Japan by the Roman Catholic Mission.
In the literature is mentioned in general, that Jean Baptiste Beuf has come to Japan in February 1889; according to the Japan Directories, however, he is only listed in 1902 for the first time.
During his study he also majored in physics and natural history and he wanted to teach these subjects to Japanese students. As of 1902 he was employed, however, as French lecturer at the Imperial University of Tokyo, College of Literature and succeeded Pierre-Francois Mugabure.
At the same time he acted as Second Director of the Roman Catholic Mission School Ecole de l´Etoile du Matin, (Morning Star School = Gyosei Gakkō.), and besides Catholicism he also taught mathematics, French, and natural history. One of his pupils was also TORII Ryūzō.

He was in office until August 1921 and died in 1924 in Tokyo. He was buried in the Zōshigaya Cemetery of Tokyo but later reinterred in the Catholic cemetery of Ōiso, Kanagawa-ken.


Für Vergrößerung klicken
Card from Tokyo posted 20.05.1903 to a friend in France; the card depicts the Mission School Etoile du Matin = Gyosei Gakkō.
___
/ P II - III / FR / QFE-ED + MIS /
BICE
Mary Florence











08.10.1865 in Healdsburg, Sonoma County, CA, USA
08.10.1924 in Healdsburg, CA, USA

Als Missionar der Methodist Episcopal Church, Süd, kam sie am 25.01.1890 in Japan an und fuhr weiter nach Hiroshima, um an der Mädchenschule (Eiwa Jogakkō) zu arbeiten, sie blieb hier bis 1893.
Sie begleitete ihren Ehemann W. A. Davis, den sie am 31.05.1893 in Kobe geheiratet hatte, und sie war von 1893 bis 1896 in Uwajima, 1896 bis 1897 in Matsuyama, 1897 bis 1900 in the USA. Sie kam nach Japan zurück und arbeitete von 1900 bis 1901 in Yamaguchi, 1901 bis 1913 in Kyoto.
Sie war in den Vorbereitungskurs für christliche Frauen integriert, die für die Lambuth Schule vorbereitet wurden. Sie kehrte 1913 mit ihren Kindern in die USA zurück, um ihnen eine geeignete Ausbildung zu gewährleisten. Sie war bis zur Rückkehr ihres Mannes 1920 alleine.
Eine Rückkehr nach Japan war aus gesundheitlichen Gründes nicht wieder möglich.
08.10.1865 at Healdsburg, Sonoma County, CA, USA
08.10.1924 at Healdsburg, CA, USA

As missionary of the Methodist Episcopal Church, South she arrived in Japan on January 25, 1890 and moved on to work at the Girls' School of Hiroshima (Eiwa Jogakkō), staying there until 1893.
She accompanied her husband W. A. Davis, they married on May 31, 1893 in Kobe, and she was in office from 1893 to 1896 in Uwajima, 1896 to 1897 in Matsuyama, 1897 to 1900 in the USA. They returned to Japan and worked from 1900 to 1901 in Yamaguchi, 1901 to 1913 in Kyoto.
She was involved in starting the training school for women evangelists that developed into the Lambuth Training School. She returned to America in 1913 with her children for the sake of their education and was there alone with them until 1920 when her husband returned to the USA. They were unable to return to Japan because of a breakdown in her health.
___
/ P III / USA / MIS /
BICKEL
Luke Washington
1866 - 1918


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Captain
21.09.1866 in Cincinnati, Ohio, USA
11.05.1918 in Kobe, Japan

Er wurde als Sohn eines Baptisten-Predigers deutscher Herkunft geboren. Zuerst besuchte er die Stirling Schule von Cleveland, dann folgten Schulen in DE, da die Familie 1878 wieder nach DE zurückkehrte. Zuerst ließen sie sich in Hamburg, dann in Kassel nieder. Er wuchs zweisprachig auf und sein Vater lehrte ihm das Christentum. 1880 beendete er die Akademie der reformierten Kirche in Hamburg und führte 3 Jahre christliche Arbeit in Soest durch, danach absolvierte er das Wandsbeck Gymnasium. Da er unbedingt Seemann werden wollte, ging er auf einem englischen Handelsschff vier Jahre in die Lehre. Danach legte er erfolgreich die Prüfung zum Schiffsoffizier ab und im Alter von 28 Jahren erwarb er das Kapitäns-Patent.
1893 heiratete er Annie Burgess aus London und sie lebten dort. Er übernahm die Leitung der Londoner Baptistischen Verlags-Gesellschaft.
Auf Initiative von Robert Austin Thomson bot ein Schiffseigentümer aus Glasgow der Baptistischen Missions-Gesellschaft Mittel zum Kauf eines Dampfers an und sie suchten einen Missionars-Schiffer für einen Einsatz in Japan. Seine kirchliche Erziehung erfüllte die Funktion der theologischen Schule, seine Liebe zur See und nach einem behaglichen Zuhause unterstützte seine Entscheidung und im Mai 1898 kamen er, seine Frau und Sohn Philip in Kobe an. Sie zogen nach Yokohama, er lernte japanisch und überwachte den Bau des Schiffes in der kleinen Werft von Henry Cook in Honmoku.
Im Juli 1899 war das Schiff zum Stapellauf bereit, am 13.09.1899 wurde die Weihe des Schiffes vorgenommen und Fukuin-maru getauft. Das Schiff hatte Unterkunft für die Familie des Missionar-Kapitäns, einen weiteren Prediger, einen möglichen Gast und 7 Besatzungsmitglieder. Nachdem er die Seefahrts-Genehmigung der japanischen Behörde erhalten hatte, begann er mit der Missionsarbeit auf der Inland See für die American Baptist Missionary Union. Durch die Arbeit der Familie Bickel wurde die baptistische Arbeit in Japan eng mit der der deutschen und englischen Baptisten verbunden.
Während schwerer Monate, wenn die Gefahr für Frau und Kinder zu groß wurden, lebte die Familie in Himeji. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit bei der Verbreitung des Evangeliums, der Gründung und Leitung von Missionen und der Entwicklung der Erziehungsarbeit auf den Inseln wurde das Schiff 1913 durch ein doppelt so großes Schiff ersetzt.
Er wurde als der "Skipper vom Gospel-Schiff" bekannt. Er starb plötzlich 1918 in Kobe und wurde auf dem Ausländer-Friedhof beigesetzt.
R. A. Thomson und Bickel arbeiteten viele Jahre zusammen und wurden enge Freunde.
Thomson hielt in seinem Haus einen kurzen, aber eindrucksvollen Gottesdienst für enge Freunde des Kapitäns vor seiner offiziellen Beisetzung am 13.05.1918.


Für Vergrößerung klicken
Karte aus Sendai vom 22.09.1898 an Kapitän Bickel in Yokohama, als er den Schiffbau überwachte.
21.09.1866 in Cincinnati, Ohio, USA
11.05.1918 in Kobe, Japan

He was born as the son of a Baptist preacher of German origin. At first he attended the Stirling School of Cleveland followed by schools in Germany, as the family moved back to Germany in 1878. They settled in Hamburg at first and later at Cassel. He grew up with two native tongues and was additionally trained by his father in Christianity. On being graduated from the Reformed Church Academy, Hamburg, in 1880, he was sent to Soest, where he took three years collegiate work, afterwards visiting Wandsbeck Gymnasium. As he wanted to become implicitly a sailor he was apprenticed on an English merchant sailing ship for four years. Afterwards he duly passed his officer’s examination, and by the time he was twenty-eight had attained the rank of captain. In 1893 he married Annie Burgess, a London citizen, they settled there and he assumed control of the business of the London Baptist Publishing Society.
Through the iniative of Robert Austin Thomson a Glasgow ship-owner provided means to purchase a vessel and the Baptist Missionary Society was looking for a missionary-mariner to sail a Gospel Ship in Japan. His missionary home had fulfilled the function of the theological school, his love for the sea and a cozy home supported his decision and in May 1898 he, his wife and little son Philip arrived in Kobe, moving to Yokohama, studying Japanese and superintending the building of the vessel at the little shipyard at Honmoku Beach run by Henry Cook.

In July 1899 the vessel was ready for launching, on September 13, 1899 the Dedicatory Service was held, it was named Fukuin-maru providing accommodation for the missionary-captain and his family, another evangelist, an occasional guest and the seven crew members. After he received the sailing permit from the Japanese authorities he started his missionary work in the Inland Sea serving for the American Baptist Missionary Union.
Through the Bickel family, the Japan Baptist work was closely tied with the work of German Baptist Union and the English Baptists.
During rough months when the dangers for wife and children were too heavy, the family lived at Himeji. Due to the successful work of bringing the gospel to the Inlanders, establishing and directing missions and developing missionary work and education on these islands, the ship was replaced by another double-sized one in 1913.
He became known as the "Skipper of the Gospel Ship". He died suddenly in 1918 at Kobe, and was buried in the Foreigners' Cemetery.
R. A. Thomson and Bickel worked together for many years and became close friends.
Thomson held at his home a brief but impressive service for intimate friends of Captain Bickel previous to his official funeral on 13.05.1918.


Für Vergrößerung klicken
Card from Sendai posted 22.09.1898 to Captain Bickel in Yokohama supervising the building of vessel.
___
/ P III / USA / MIS /
BICKERSTETH
Edward
1850 - 1897


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken

26.06.1850 in Banningham, Norfolk, GB
05.08.1897 in Chiselton, Berkshire, GB

Er war der älteste Sohn von Edward Henry Bickersteth, Bischof von Exeter (von 1885 bis zu seinem Rücktritt 1900), und Rosa, Tochter von Sir Samuel Bignold. Er wurde an der Highgate Schule ausgebildet und erhielt 1869 ein Stipendium am Pembroke College, Cambridge. Er erwarb den B.A. 1873 und den M.A. 1876. Er wurde 1873 zum Deakon und 1874 zum Priester vom Bischof in London geweiht. Von 1873 bis 1875 war er Hilfspfarrer der Heiligen Dreieinigkeit in Hampstead. 1875 lehrte er Theologie an seinem Pembroke College, Cambridge. Im Wesentlichen durch seinen Einsatz wurde die Cambridge Mission nach Delhi ins Leben gerufen und 1877 verließ er England als deren erster Leiter.
Nach sechjähriger Missionsarbeit in Indien kehrte er 1882 in schlechter Gesundheit nach GB zurück und wurde in das Pfarramt von Framlingham, Suffolk, berufen.
Trotz der Warnung seiner Doktoren nahm er 1885 seine Arbeit wieder auf; er bereitete seine Rückkehr nach Dehli vor, er erhielt aber das Angebot der Übernahme einer Diözese in Japan. Er wurde geweiht und fuhr 1886 nach Japan, wo er Ende April in Nagasaki eintraf.

Nachdem er seine erste Segnung Gläubiger in Osaka vornahm, blieb er etwa noch einen Monat in Kobe und Osaka, danach lebte er in Tokyo und wurde Nachfolger von A. W. Poole. 1887 war er zusammen mit Bischof C. M. Williams verantwortlich für die Bildung der Anglikanischen Kirche in Japan, wo die zwei britischen und die eine amerikanische Missionsgesellschaft vereinigt wurden (Nippon Seikokai). Er zeigte hier bei der Organisierung der Nippon Sei Kokwai, der japanischen christlichen Kirche, noch auffälliger die gleiche Energie wie in Dehli.
Ab 1894 wirkte er auch als Pfarrer der britischen Gesandtschaft in Tokyo.
1893 heiratete er Marian Forsyth, die Tochter eines Londoner Rechtsanwaltes.
Durch die ständige Arbeit in der Diözese wurde sein Gesundheitszustand immer schlechter. Er verließ Japan im Dezember 1896 und ging zurück nach GB. Er wurde ernsthaft krank, starb 1897 und wurde auf dem Chiselton Friedhof beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken
26.06.1850 at Banningham, Norfolk, GB
05.08.1897 at Chiselton, Berkshire, GB

He was the eldest son of Edward Henry Bickersteth, Bishop of Exeter (from 1885 till his resignation in 1900), and Rosa, daughter of Sir Samuel Bignold. He was educated at Highgate School and obtained in 1869 a scholarship at Pembroke College, Cambridge, graduating B.A. in 1873 and M.A. in 1876.
He was ordained deacon in 1873 and priest in 1874 by the bishop of London. From 1873 to 1875 he was curate of Holy Trinity, Hampstead.
In 1875 he took office as a lecturer of theology at his Pembroke College, Cambridge.
Mainly through his exertions the Cambridge mission to Delhi was founded, and in 1877 he left England as its first head.
After six years missionary work in India he returned home in impaired health in 1882, and was appointed to the rectory of Framlingham, Suffolk.
Despite being warned by his doctors he decided in 1885 to resume his work; he prepared for a return to Delhi but was offered the bishopric in Japan.
He was consecrated and sailed for his diocese in 1886, arriving at Nagasaki in late April.
After having held the first believer ordination in Osaka, he stayed in Kobe and Osaka for about one month, following he took residence in Tokyo and succeeded A. W. Poole. In 1887 he was responsible, together with Bishop C. M. Williams, for the formation of the Anglican Church in Japan, uniting the two British and one American missionary society (Nippon Seikokai). The same powers shown at Delhi were even more conspicuously displayed in the organisation of the Nippon Sei Kokwai, the native Japan church of the Anglican communion.
As of 1894 he was also acting Chaplain of the HBM Legation in Tokyo.
In 1893 he married Marian Forsyth, daughter of a London barrister.
Under the incessant work of the diocese Bickersteth's health again deteriorated. He left Japan in December, 1896, and went back to his own country.
He got seriously ill and died in 1897 buried in the Chiselton Cemetery.



- Brief an Hochwürden Bischof Bickersteth aus Exeter vom 13.04.1894 nach Tokyo, Ankunftsstempel rückseitig.

- Letter to Right Reverend Bishop Bickersteth from Exeter, posted 13.04.1894 to Tokyo, arrival cancel on reverse.

___
/ P III / GB / MIS /
BIELER
Kurt
1861 -
[Curt]




















20.08.1861, Bankau/ Preußen


Nach seinem Schulabschluss 1882 studierte er an den Universitäten von Königsberg, Halle, München und Göttingen, wo er auch seinen Doktortitel 1890 erwarb. Anschließend war er in Halle in der landwirtschaftlichen Chemieforschung tätig. Aufgrund eines Vertrages mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, begann er eine Lehrtätigkeit im Oktober 1897 an der Universität Tokyo, Landwirtschaftliche Fakultät, als Professor für Agrarchemie. Er beendete seine Tätigkeit im Oktober 1900 und ging nach Deutschland zurück. Über sein späteres Leben ist nichts bekannt.

Für Vergrößerung klicken
- Ganzsachen-Antwortkarte, Yokohama 5.10.1898 – Einladung des Clubs Germania – Picnic nach Tomioka.
- Postal Stationary Reply Card, Yokohama 5.10.1898 – Invitation of the Club Germania – Picnic to Tomioka.
20.08.1861, at Bankau/ Prussia


He finished the Junior High School in 1882 and afterwards studied at the universities of Koenigsberg, Halle, Munich and Goettingen; here he acquired a degree of PhD in 1890. He entered the agricultural experimental station at Halle in May 1887 engaged in agricultural chemistry. On the base of a contract with the Japanese government, Ministry of Education, he arrived in Japan in October 1897 and took office as professor at the Tokyo Imperial University, department of agriculture, teaching agricultural chemistry. He stayed for three years and returned to Germany in October, 1900. His later life is unknown.

Für Vergrößerung klicken
- Ganzsachen-Antwortkarte, Tokyo 07.03.1900 - Einladung der OAG Tokyo
- Postal Stationary Reply Card, Tokyo 07.03.1900 - Invitation of the OAG Tokyo
___
/ P III / DE / FE-ED (36 Mon.) /
BIELFELD
F.
- 1895

[A. C. F.]
[BIELFIELD]





1895, beigesetzt auf dem YFC

Er kam 1887 im Auftrag von Illies & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, nach Japan und wurde zuerst in der Kobe-Filiale eingesetzt. 1888 wurde er nach Yokohama # 54 versetzt, wo er bis zu seinem Tod arbeitete.
Er ist als Mitglied der Deutschen Kirche in Yokohama und des Klubs Germania gelistet.
Bereits 1895 verstarb er und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
Neben ihm liegt M. L. Bielfeld, gestorben 1894, es konnte nicht ermittelt werden, ob es seine Frau oder sein Kind ist.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Yokohama, 24.05.1892, mit der Einladung des Klub Germania zu einem Picknick nach Tomioka.

1895, buried in the YFC

He came to Japan in 1887 by order of Illies & Co., Trading and Insurance Agency, and at first he was engaged in their Kobe branch. In 1888 he was shifted to Yokohama # 54 where he worked until his death.
He was listed as a member of the German Church in Yokohama and the Club Germania.
Already in 1895 he died and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
Next to him lies M. L. Bielfeld, died in 1894; it could not be determined whether it is his wife or child.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Yokohama, posted 24.05.1892 with an invitation of the Club Germania for a picnic to Tomioka.
___
/ P II – III / DE / TR /
BING
Anna L. van Zandt
1864 - 1923

[Anna V.]


26.08.1864 in McArthur, Ohio, USA
08.12.1923 in Cincinnati, Oregon, USA

Sie erwarb 1887 den Batchelor für Literatur an der Ohio Wesleyan Universität, Delaware. Danach besuchte sie das New England Konservatorium für Musik in Boston und erhielt 1888 den MA. Sie wurde als Missionar der American Methodist Episcopal Mission bestätigt und nach Japan gesandt, wo sie am 28.09.1888 ankam. Sie begann als Lehrer an der Kwassui Jogakkō Mädchenschule in Nagasaki im October 1888 und blieb hier bis 1893. Sie war die treibende Kraft bei der Einführung der Musikausbildung an dieser Schule. Von 1893 bis 1896 weilte sie in den USA und arbeitete von 1896 bis 1900 wieder in Nagasaki an der Mädchenschule.
Ihre weiteren Einsatzorte waren Sapporo von 1900 bis 1901; USA von 1901 bis 1903; Tokyo, wo sie an der Aoyama Jogakuin Mädchen-Schule (Aoyama Gakuin) von 1903 bis 1905 lehrte; Sapporo von 1905 bis 1908, als sie Japan aus gesundheitlichen Gründen verlassen musste.
1916 ging sie in ein methodistisches Altersheim in Cincinatti, wo sie 1923 starb; sie wurde auf dem Spring Grove Friedhof beigesetzt.
26.08.1864 at McArthur, Ohio, USA
08.12.1923 at Cincinnati, Oregon, USA

She acquired the Batchelor of Literature from the Ohio Wesleyan University, Delaware, in 1887. Afterwards she attended the New England Conservatory of Music, Boston and graduated with the MA in 1888. She was accepted as Missionary of the American Methodist Episcopal Mission and sent to Japan, arriving there on September 28, 1888. She started as a teacher at the Kwassui Jogakkō Girls School at Nagasaki in October 1888 and stayed there until 1893. She was instrumental in establishing the music department at this school. From 1893 to 1896 she stayed in the USA and worked again in Nagasaki from 1896 to 1900 teaching at the former school.
Her further places of work were Sapporo from 1900 to 1901; USA from 1901 to 1903; Tokyo teaching at the Aoyama Jogakuin Girls School (Aoyama Gakuin) from 1903 to 1905; Sapporo from 1905 to 1908 when she had to leave Japan for health reasons.
In 1916 she entered the Methodist Home for the Aged at Cincinatti where she died in 1923; she was buried in the Spring Grove Cemetery.
___
/ P II – III / USA / MIS /
BING
Siegfried
1838 – 1905

[Samuel]



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
ca. 1880


1838 in Hamburg, DE
1905 in Vaucresson, FR

Er wurde in einer reichen Hamburger Familie geboren. 1854 ging er nach Frankreich, um seinem Vater in der Porzellan-Manufaktur (Bing & Renner) in Saint Genou zu helfen. - 1868 heiratete er Johanna Bair (1847-1882), deren Bruder Martin Michael Bair ab 1870 in Japan tätig war. Um diese Zeit begeisterte sich Bing auch zunehmend für japanische Kunst und Keramiken.
1872 gründete er eine Orient-Handelsfirma, die sich kontinuierlich entwickelte und sich im Laufe der Zeit auf japanische Kunst spezialisierte. Ein entsprechendes Geschäft eröffnete er 1875 in Paris. 1876 wurde er in Frankreich eingebürgert.
Seine Einkaufsreise Anfang der 1880er Jahre nach Indien, China und Japan führte zur Gründung einer Niederlassung in Japan. 1885 wurde die Firma S. Bing & Co. in Yokohama # 87 gegründet, der Hauptsitz blieb in Paris, später wurde auch eine Niederlassung in Kobe eingerichtet. 1886 verließ S. Bing schließlich Japan und sein Bruder Auguste BING (1852-1918) übernahm im gleichen Jahr die Leitung in Japan, die 1887 nach Yokohama # 75 umzog.
Durch die Sicherung der Bezugsquellen entwickelte er sich zum führenden Importeur ostasiatischer Kunst in Europa und er konnte renommierte Museen in Europa und den USA mit japanischer und chinesischer Kunst beliefern. Zusätzlich wurde Bing auch durch Exporte von Winckler & Co. beliefert.
Von 1888 bis 1891 gab S. Bing auch die monatliche Zeitschrift Le Japon artistique: documents d'art et d’industrie heraus.
1894/ 1895 änderte sich der Schwerpunkt seiner Arbeit. Die Niederlassungen in Japan wurden eliminiert und von A. Dubuffet übernommen.
S. Bing gründete in Paris eine Galerie mit dem Namen Salon de l'Art Nouveau. Mit der Idee, elegante Möbel im unverkennbaren Neuen Stil (Art Nouveau) herstellen zu lassen, überwand er die Kluft zwischen bildender und angewandter Kunst. - Bei der Weltausstellung 1900 in Paris eröffnete er einen Bing-Pavillon Art Nouveau.
S. Bing starb 1905 in Vaucresson, FR. Sein großer Verdienst lag darin, dass er ostasiatische Kunst in Europa und Amerika bekannt machte.
Einen Großteil des Nachlasses verkaufte sein Sohn und einziger Erbe, Marcel Bing, 1909 über eine Auktion.
1838 in Hamburg, DE
1905 in Vaucresson, FR

He was born in a rich Hamburg family. In 1854 he went to France to help his father who ran a porcelain manufactory in Saint Genou (Bing & Renner).
He married Johanna Bair (1847-1882) in 1868 whose brother Martin Michael Bair was working in Japan since 1870. About that time Bing got also more and more enthusiastic about Japanese art and ceramics.
In 1872 he established an Oriental business company which developed continuously and in the course of time finally specialized in Japanese art. In 1875 he opened a corresponding shop in Paris.
In 1876 he was naturalized in France.
His purchasing journey to India, China and Japan at the beginning of the 1880’s led to the foundation of a branch office in Japan. In 1885, S. Bing & Co. had been set up in Yokohama # 87, the main seat remained in Paris, and later a branch was opened in Kobe, too. In 1886 he finally left Japan and in the same year his brother Auguste BING (1852-1918) was appointed manager of the company in Japan, the seat moved to Yokohama # 75 in 1887.
His company developed to the leading import company of East Asian art in Europe by the safe sources of supply and thus, he could procure Japanese and Chinese art for renowned museums in Europe and the USA. Additionally Bing was also provided with corresponding art objects by Winckler & Co.
From 1888 to 1891 he also published the monthly magazine Le Japon artistique: documents d'art et d’industrie.
In 1894/ 95 the main emphasis of his work changed. The branches in Japan were closed and A. Dubuffet adopted the business of S. Bing.
S. Bing founded a gallery in Paris named Salon de l'Art Nouveau. Due to his idea to have elegant furniture produced in an unmistakable new style (Art Nouveau) Bing created a bridge between fine and applied arts.
At the Paris World Exhibition in 1900 he opened his own pavilion Art Nouveau Bing.

S. Bing died in 1905 at Vaucresson, FR. His great merit consisted in introducing East Asian art to Europe and America.
His son and only heir, Marcel Bing, sold a large part of his bequest in 1909 through an auction.
___
/ P II / DE / TR /
BINGHAM
John Armor
1815 – 1900




Für Vergrößerung klicken




Für Vergrößerung klicken












21.01.1815 in Mercer, PA, USA
19.031900 in Cadiz, OH, USA

Als Sohn eines Zimmermanns erhielt er eine schrittweise Ausbildung: Grundschule in Mercer, PA; dann weitere allgemeine Schule in Cadiz, OH; zwei Jahre Lehre in einer Druckerei wieder in Mercer; und zwei Jahre am Franklin College in New Athens, OH, wo ihn Typhus zwang, ein Semester vor Abschluß des Studiums aufzuhören. Danach lehrte er kurz an der Grundschule von Greenville, PA, und studierte Recht in Mercer und Cadiz und 1840 wurde er in beiden Staaten in den Anwaltskammern zugelassen. Er bevorzugte Ohio und eröffnete eine Kanzlei in New Philadelphia, Distriktanwalt für Tuscarawas County, Ohio; später wurde er Rechtsanwalt in Cadiz, wirkte im Haus der Repräsentanten des Bezirks von Cadiz von 1855-1863 und 1865-1873 und während der letzten Periode empfahl er S. M. Bryan für das Finanzministerium. Von 1870-1873 lehrte er am Franklin College und erhielt den Ehrendoktor für Recht am 25.06.1873. Bingham wurde am 31.05.1873 als Gesandter für Japan berufen, um Charles E. DeLong abzulösen. Er und seine Frau Amanda sowie die zwei Töchter Maria und Emma, (die älteste Tochter Lucinda hatte vor 4 Jahren geheiratet), trafen am 25.09.1873 in Yokohama ein. Weniger als zwei Wochen nach seiner Ankuft traf er die erste Entscheidung betreffs des Standortes der Gesandtschaft. Sein Vorschlag war die Anmietung der Residenz des US-Kaufmanns J. M. Batchelder, im Februar 1874 wurde ein 2-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Bis zum Einzug lebten die Binghams im Grand Hotel Yokohama, später dann in Tokyo, # 1 Tsukiji.
Außer einem 7-monatigem Urlaub vom Oktober 1878 bis Mai 1879 aufgrund des unerwarteten Todes ihrer Tochter Lucinda diente er in Japan bis zum 02.07.1885, sein Nachfolger wurde Richard B. Hubbard. Anfang August waren die Binghams zurück in San Fancisco, er kehrte zurück nach Cadiz und spielte weiterhin eine aktive Rolle als Rechtsanwalt.


Für Vergrößerung klicken
- Brief an J. A. Bingham, Aufgabe 28.08.1880 in Columbus, Ohio.
- Cover addressed to J. A. Bingham, posted Columbus, Ohio.
21.01.1815 in Mercer, PA, USA
19.031900 in Cadiz, OH, USA

A carpenter’s son, Bingham had received his education gradually: elementary education in Mercer, PA; further public schooling in Cadiz, Ohio; two years of apprenticeship in a printing office when he returned to Mercer; and two years at Franklin College in New Athens, Ohio, where typhoid fever forced withdrawal one term short of graduation. After teaching elementary school briefly in Greenville, PA, and reading for the law in both Mercer and Cadiz, he was admitted to the bar in 1840 in both states. He preferred Ohio and commenced practice in New Philadelphia, district attorney for Tuscarawas County, Ohio; he became a lawyer in Cadiz, served in the U.S. House of Representatives from the Cadiz district from 1855-1863 and 1865-1873 and during the latter period he recommended S. M. Bryan for the Treasury Department. Before being appointed Minister to Japan he taught at Franklin College from 1870 to 1873, and received an honorary degree (LL.D.) on 25.06.1873. Bingham was appointed to replace Charles E. DeLong on 31.05.1873. Bingham, his wife, Amanda, and two of their three daughters (Maria, Emma and the oldest, Lucinda, had married four years earlier and lived in Pittsburgh) arrived at Yokohama on September 25, 1873. Less than two weeks after arriving, he made a decision on locating the legation. He proposed renting a residence from an American merchant, J. M. Batchelder. In February 1874, Bingham signed a two-year lease on the Batchelder property. While waiting to move into the new legation, the Binghams lived at the Grand Hotel in Yokohama, later Tokyo Tsukiji # 1.
Except a seven-month home leave from October 1878 to May 1879 due to the unexpected death of their daughter Lucinda, he served in Japan until 02.07.1885 succeeded by Richard B. Hubbard. By early August 1885 the Binghams were back in San Francisco, he returned to Cadiz and played an active part as lawyer.


Für Vergrößerung klicken
- Transit San Francisco 04.09., Ankunft Yokohama 12.10.1880.
- Transit San Francisco 04.09., arrival Yokohama 12.10.1880.
___
/ P II / USA / DIP /
BLACK
Henry James
1858 - 1923


[Kairakutei Black]
[BURAKKU Kairakutei]


Für Vergrößerung klicken
Henry James Black
(Image-National Library of Australia)















































































1858 in Adelaide, Australia
1923 in Yokohama, bestattet auf dem YFC

Er wurde in Australien geboren und war der Sohn von John Reddie Black. Henry James kam zusammen mit seiner Mutter im November 1865 nach Japan, als sein Vater bereits Editor des Japan Herald war. Seine Kindheit verbrachte er fast nur in Japan. Nach einem Schulbesuch in England von 1873-1876 kehrte er nach Japan zurück.
Berichte über das Leben von Henry Black zeigen, dass er die Jahre vor seiner Tätigkeit als rakugoka ("Geschichtenerzähler") in Kreisen der Zeitungsbelegschaft, politischer Aktivisten und Rednern verbrachte. Sein Vater als Editor einer Zeitung war mit vielen Politikern bekannt, einschließlich mit Mitglieder der pro-demokratischen Bewegung für Frieden und Rechte des Volkes, u. a. Itagaki Taisuke und Gotō Shōjirō. Die Ende der 1870er Jahre eingeleiteten Dialoge zogen unzufriedene Personen außerhalb der samurai-Klasse an, einschließlich städtischer Industrieller und Kaufleute. Die Festlegung der Reispreise und der Grundsteuer verärgerten reiche Farmer, viele traten der Bewegung bei, gründeten Zeitungen, politische Parteien und Vereinigungen.
Zwischen Mai und November 1879 organisierten John und Henry Black auf Anfrage mehrerer Vereinigungen öffentliche Treffen in und um Tokyo, hauptsächlich zu Themen der Regierung und Gesetzgebung.
Henry Black hatte bereits ein Jahr zuvor im Yūraku Theater in Kōjimachi seine Fähigkeit bewiesen, Zuhörer in Japanisch anzusprechen. Er sprach über die Rechte des Volkes, spätere Themen beinhalteten die Vertragsrevision, Für und Wider des Gefangenen-Systems, Abschaffung des Prostituierten-Viertels Yoshiwara, Fehler bei der Öffnung Japans, Extraterritorialität, Vermeidung von Cholera, Besteuerung, Reispreis-Anstieg, Beziehung zwischen Volk und Regierung, etc. Diese Themen verwendete Henry Black später in seinen Erzählungen.
Der Weg aber vom Redenhalten zum Geschichtenerzähler war nicht geradlinig. Die Regierung beschloss zunehmend Massnahmen betreffs politischer Zusammenkünfte, die direkt Henry Black's Tätigkeit berührten. Die erste Massnahme vom 05.04.1880 ermöglichte den Polizeieinsatz zur Reglementierung politischer Parteien und die Unterbindung öffentlicher Treffen. Henry Black wurde das erste ausländische Opfer dieser Massnahmen, als die Polizei Anfang April bei seiner Tour einschritt, viele weitere Versammlungen wurden polizeilich unterbunden.
Anfangs umging er die Einschränkungen bei Versammlungen, indem er der offiziell genemigten gundan Gruppe beigetreten ist. Anfang der 1880er Jahre ermöglichten die Einführung des Telegrafen, die Entwicklung der Stenographie, die Genehmigung für Reporter an Gerichtsprozessen teilzunehmen, eine schnelle Berichterstattung. Gerichtsdramen wurden eine populäre Quelle für "Erzähler und Schreiber".
Henry Black trat offiziell der San’yū Gilde der Geschichten-Erzähler im September 1890 bei. Im März 1891 nahm er den Namen Kairakutei Burakku an, als er den Status eines shin’uchi (principal performer) in der Gilde erhielt.
Er erreichte sein Publikum auch über Zeitungen, die seine Geschichten in Fortsetzungsserien druckten. Weiterhin hatte er zahlreiche Rollen in kabuki Aufführungen Mitte bis Ende der 1890er Jahre.
Als rakugoka (Geschichtenerzähler) hatte Henry Black nun ein anderes Publikum als bei den Versammlungen 1879. Neue Zuwanderer aus den Provizen hatten die Zuhörerschaft in den Tokyoter rakugo Spielstätten verändert.
Bis zur Entstehung moderner Unterhaltungsstätten, insbesondere Kino, wuchs die Zahl der rakugo Theater ständig, es war die vorherrschende Form der Unterhaltung und Henry Black stellte seine erste eigenständige Erzählung Kusaba no tsuyu (Tau am Grab) vor.

Rakugo, mit seinen geringen Kosten und hoher Flexibilität sowie ohne Drehbuch und Anweisungen für den Darsteller, konnte die Zensur und kulturelle Starrheit umgehen. Massenappelle waren eine ideale Form der Kommunikation für Black, als Reformen häufig nur die Einführung westlicher Themen und Methoden bedeuteten. Er sollte auch ein herrausragender rakugoka durch die Berücksichtigung ausländischen Materials werden, gegen 1901 hatte er nicht weniger als 14 englische Romane ins Japanische übersetzt. Durch seine Fähigkeit der Übersetzung konnte er die populären europäischen Detektiv-Geschichten verwenden.
Seine Karriere wurde in den 1890er Jahren begrenzt, da die exterritorialen Gesetze die Bewegungsfreiheit auf die Vertragshäfen begrenzten.
Zeitungsberichte zeigen, dass er in Kobe, Osaka und Kyoto auftrat, aber diese Städte gehörten zu der Gruppe der für Ausländer zugelassenen Städte gemäß den Festlegungen in den ungleichen Verträgen. Obwohl er sich rechtlich in den Vertragshäfen und Teilen Tokyos frei bewegen konnte, musste Black bei jeder Reise eine Genehmigung beantragen.
Black's Status als britischer Bürger war ein Hemmschuh für seine beruflichen Möglichkeiten. Seine Lösung war die Heirat mit einer Japanerin. Er heiratete im April 1893 und dies gab ihm die Möglichkeit zur Annahme der japanischen Staatsbürgerschaft. Die Ausgabe der Chūō Shimbun vom 24.05.1893 berichtete über die Heirat, seine Frau Ishii Aka war 18 Jahre, die zweite Tochter von Ishii Mine, der ein Süßwarengeschäft in der Moto-hatchōmebori in Tokyo’s Kyōbashi-ku betrieb. Nach der Heirat wurde Black formal in die Ishii Familie adoptiert und erhielt den Nachnamen Ishii.
Obwohl Black's Geschichten Warnungen über die negativen Einflüsse durch die Modernisierung und Verwestlichung enthielten, waren sie doch fortschrittlich und demonstrierten den Glauben an Fortschritt und menschliche Anpassungsfähigkeit.
Er starb 1923 und wurde auf dem Ausländerfriedhof Yokohama beigesetzt.
1858 in Adelaide, Australia
1923 in Yokohama, buried in the YFC

He was born in Australia, son of John Reddie Black. Henry James came to Japan together with his mother in November 1865, when his father was editor of the Japan Herald and he spent most of his childhood in Japan.
After three years in England at school from 1873-1876 he returned to Japan.
Accounts of Henry Black’s life indicate he spent the years prior to becoming a rakugoka ("storyteller") in the company of newspaper staff, political activists, orators, and storytellers. His father as a newspaper editor counted a number of famous politicians among his acquaintances, including members of the pro-democracy Freedom and People’s Rights movement, among others also Itagaki Taisuke and Gotō Shōjirō. The dialogue they initiated in the late 1870s attracted disaffected persons from outside the samurai class, including urban industrialists and some merchants. The issue of rice prices and land taxes also aggravated wealthy farmers, many of whom joined the movement, its leaders established newspapers, and political parties and societies.
Between May and November 1879, at the request of several of these societies, John and Henry Black organized a number of public meetings in and around Tokyo mainly on topics related to governance and the law. Henry Black had already proven his ability to address an audience in Japanese the previous year at the Yūraku Theatre in Kōjimachi. He spoke on a theory of people’s rights, subsequent topics included treaty revision, the pros and cons of a prison system, abolition of the Yoshiwara prostitution quarters, the demerits of opening up Japan, extraterritoriality, cholera prevention, taxation, rice price hikes, the relationship between the people and government, etc. These topics encapsulated themes which Henry Black later addressed in his narrated stories.
But the path from speech making to storytelling was not straight. The government introduced increasingly regulations pertaining to political gatherings, directly affecting Henry Black’s activities. The first of the measures, promulgated on 5 April 1880, gave police power to regulate political parties and ban public meetings.
Henry Black became the first foreign-born victim of the regulations when police intervened in early April during his speaking tour, many other meetings did not take place because police denied permits to the organizers.
He initially circumvented restrictions on addressing public gatherings by joining the officially sanctioned gundan group. By the early 1880s, the advent of the telegraph, the development of stenography, and legislation granting reporters access to the courts facilitated rapid access to information about trials. Courtroom dramas became a popular source of material for storytellers, novelists, and writers.
Henry Black officially affiliated with the San’yū guild of storytellers in September 1890. In March 1891, he took the professional name of Kairakutei Burakku on achieving shin’uchi (principal performer) status with the guild.
He was also able to make use of newspapers which extended his reach by printing his stories in serialized form. Furthermore he also performed numerous roles in kabuki extracts in the mid- to late-1890s.
As a rakugoka (storyteller), Henry Black’s audiences were different from those at the 1879 gatherings. New immigrants from the provinces had altered the Tokyo audience at the venues where rakugoka appeared. The number of these theatres grew continuously prior to the advent of more modern sources of entertainment, particularly cinema, making rakugo one of the most prevalent forms of entertainment available and Henry Black introduced his first full-fledged narration Kusaba no tsuyu (Dew by the Graveside).
Rakugo, with its low cost and absence of written instructions and rules for performers had the flexibility to withstand censorship and cultural ossification. Mass appeals made it an ideal form of communication for Black in an era when reforms frequently meant only the introduction of Western themes and methods. He was also to become the pre-eminent rakugoka adaptor of foreign material, claiming by 1901 to have translated no fewer than 14 English novels into Japanese. His ability to translate from English to Japanese enabled him to use the then popular European detective and mystery genre.
In the 1890s, the extraterritoriality laws which restricted the movement of a British citizen outside treaty ports, had begun to limit Black’s career.
Newspaper reports indicate that by this stage Black had on occasions performed in Kobe, Osaka and Kyoto, but these cities were already among a select group of places in which foreigners were permitted under the terms of the unequal treaties. Although legally free to move around the treaty ports and certain parts of Tokyo, Black had to apply for permission to travel elsewhere. Black’s status as a British citizen had become an impediment to his career opportunities. His solution was to undergo a marriage to a Japanese woman. He married in April 1893 and this gave him access to Japanese citizenship. Reporting the marriage, the 24 May 1893 edition of the Chūō Shimbun stated that Black’s new wife Ishii Aka was the 18-year old second daughter of Ishii Mine, a candy shop operator of Moto-hatchōmebori in Tokyo’s Kyōbashi-ku. Upon marriage, Black was formally adopted into the Ishii family and acquired the surname Ishii.
Although Black’s stories contained warnings about the negative impact of modernity and Westernisation, they remained forward looking and demonstrated a faith in science and human adaptability.
He died in 1923, buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.
___
/ P II – III / GB / JOU /
BLACK
John Reddie
1827 - 1880




Für Vergrößerung klicken







































08.01.1827 in Scotland
11.06.1880 in Yokohama

Er erhielt eine gute Ausbildung und studierte am Christ Hospital in London, um der britischen Marine beizutreten. Bald aber verließ er die Marine wieder und ging mit seiner Frau Elizabeth nach Australien. Nach einiger Zeit, auf einer Fahrt nach England, wurde er duch ein Unglück etwa 1863 nach Nagasaki verschlagen. Seine Frau Elizabeth und der in Australien geborene Sohn Henry James Black kamen dann im November 1865 nach Japan.
John Reddie Black hatte zwischenzeitlich Bekanntschaft mit A. W. Hansard gemacht, Eigentümer des Japan Herald, der ihn als Chefredakteur der Zeitung anstellte, von 1865-1867 war er Herausgeber. Von seinem Erfolg angetan, begann er seine eigene Zeitung, die Japan Gazette, ab 12.10.1867 in Yokohama # 84, herauszugeben , es war Yokohama´s erste tägliche Abendzeitung. 1870 gab er die Zeitung auf und versuchte sich als Auktionator, er gründete die “Commercial Sales Room”, Yokohama # 69. Nach nur einem Jahr wendete er sich wieder seiner eigentlichen Berufung zu, er veröffentlichte ein 14-tägiges allgemeines Magazin als Eigentümer und Herausgeber, genannt The Far East, wo auch Fotos zur Darstellung verwendet wuden. Das August-Magazin von 1875 war jedoch das letzte.
Als prominenter Journalist gründete er auch eine japanische Zeitung parallel zur Japan Gazette, namens Nisshin Shinjishi. Die erste Ausgabe erschien am 23.04.1872, Druckerei und Verlag waren Yokohama # 85; 1875 brachte er eine weitere Zeitung heraus, Bankoku Shimbun.
Im Dezember 1874 unterzeichnete er einen Vertrag mit der japanischen Regierung als Berater für die Regierungsdruckerei in Tokyo, der Vertrag begann am 01.01.1875. Ursprünglich sollte der Vertrag über zwei Jahre laufen, wurde aber im gegenseitigen Einvernehmen per 21.09.1875 gekündigt.
Die Situation für seine Zeitungen verschlechterte sich jedoch. Im Januar 1876 konnte eine Veröffentlichung durch den regierungsseitigen Eingriff nicht mehr erfolgen. Aus diesem Grund verließ er Japan und zog nach Shanghai, wo er von 1876-1877 The Far East wieder publizierte. Eine andere Zeitschift hatte keinen Erfolg. Sein Gesundheitszustand wurde schlechter und Anfang 1879 kam er nach Japan zurück.
Als Herausgeber einer Zeitung hatte John Black eine Reihe berühmter Politiker unter seinen Bekannten. Diese waren teilweise auch Mitglieder der pro-demokratischen Bewegung für Frieden und Rechte des Volkes, wie z. B. Itagaki Taisuke and Gotō Shōjirō. Die Ende der 1870er Jahre eingeleiteten Dialoge zogen unzufriedene Personen außerhalb der samurai-Klasse an, einschließlich städtischer Industrieller und Kaufleute. Die Festlegung der Reispreise und der Grundsteuer verärgerten reiche Farmer, viele traten der Bewegung bei, gründeten Zeitungen, politische Parteien und Vereinigungen.
Zwischen Mai und November 1879 organisierten John und Henry Black auf Anfrage mehrerer dieser Vereinigungen öffentliche Treffen in und um Tokyo, hauptsächlich zu Themen der Regierung und Gesetzgebung.
John's Gesundheit wurde schlechter, auf Anregung seines Arztes blieb er in Yokohama und er begann eine Arbeit zur Geschichte der Meiji Restauration mit dem Titel The Young People of Japan.
Er konnte das Buch nicht beenden, er starb an Gehirnblutung am 11.06.1880 und wurde auf dem Ausländerfriedhof in Yokohama beigesetzt. Seine Frau Elizabeth Charlotte überlebte ihn und gab japanischen Personen, auch der Familie Fukuzawa, Englischunterricht. Sie führte auch eine Missionstätigkeit als Mitglied der Church of England aus. Sie starb am 27.10.1922 im Alter von 90 Jahren und wurde neben ihrem Mann beigesetzt.
Sie hatten zwei Kinder, Sohn Henry James Black und daughter Elizabeth Pauline Black (1869-1949). Sie alle sind im selben Grab beigesetzt.
08.01.1827 in Scotland
11.06.1880 in Yokohama

He received a good education and studied at Christ´s Hospital in London to join the Royal Navy. But he left soon the Navy and went for Australia together with his wife. After some time, on his way back from Australia to Britain, a misfortune happened and he arrived in Nagasaki about in 1863.
His wife Elizabeth and his Australian-born son Henry James Black came to Japan in November 1865.
In the meantime, John Reddie Black had met A. W. Hansard, proprietor of the Japan Herald and he was occupied as editor-in-chief of this paper, from 1865-1867 as Editor. Delighted with his success he started publishing his own newspaper on October 12, 1867, the Japan Gazette, Yokohama # 84, Yokohama´s first evening daily.
He resigned from the Gazette in 1870 and tried to start a career as an auctioneer, establishing the “Commercial Sales Room”, Yokohama # 69. Only after one year he returned to his real vocation, he published a fortnightly publication as Owner and Editor, called The Far East, a general interest magazine, using photographs as illustrations. The August edition of 1875 was the last one.
He had become a prominent journalist and thus he also established a Japanese paper parallelly to the Japan Gazette, called Nisshin Shinjishi. The first copy appeared on April 23, 1872, the printing and publishing establishment was located in Yokohama # 85; in 1875 he started yet another newspaper, the Bankoku Shimbun.
In December 1974 he signed a contract with the Japanese government as Advisor of the Printing Office of the Imperial Government Sevice, Tokyo and the contract started on January 1, 1875. Originally the contract should run for two years but it was ceased as per mutual agreement on September 21, 1875.
The situation for his papers, however, got worse. In January 1876 a publication inability was reached by the interference of the Japanese Government.
For this reason he left Japan and moved to Shanghai where he continued to publish The Far East from 1876-1877. Another publication failed, he injured health and in early 1879 he returned to Japan.

As a newspaper editor, John Black ranked a number of famous politicians among his acquaintances. These included members of the pro-democracy Freedom and People’s Rights movement, such as Itagaki Taisuke and Gotō Shōjirō. The dialogue they initiated in the late 1870s attracted disaffected persons from outside the samurai class, including urban industrialists and some merchants. The issue of rice prices and land taxes also aggravated wealthy farmers, many of whom joined the movement and its leaders established newspapers, political parties and societies.
Between May and November 1879, at the request of several of these societies, John and Henry Black addressed a number of public meetings in and around Tokyo mainly on topics related to governance and the law.
John's physical condition grew worse and he stayed in Yokohama by the advice of the doctor; he began to compile a history of the Meiji Restoration, titled The Young People of Japan.
He could not finish this book, he died of cerebral hemorrhage on June11, 1880, and was buried in the Yokohama Foreign Cemetery. Black was survived by his wife Elizabeth Charlotte. She gave English lesson to Japanese people including the Fukuzawa family and did also missionary work as member of the Church of England. She died at the age of 90 on October 7, 1922, buried beside her husband in the YFC.
They had two children, son Henry James Black and daughter Elizabeth Pauline Black (1869-1949). They all share the same grave.
___
/ P I – II / GB / FE-T + JOU /
BLEICHERT
Adolf
1845 - 1901


Für Vergrößerung klicken

31.05.1845 in Dessau, DE
29.07.1901 in Davos, CH

Er war ein deutscher Wegbereiter für Seilbahnen und Gründer der Firma Adolf Bleichert & Co. in Leipzig-Gohlis, die sich im Lauf der Zeit zum weltweit größten Hersteller für Seilbahnen entwickelte.
Adolf Bleichert wurde in Dessau geboren, wuchs aber in Gohlis auf, heute ein Stadtteil von Leipzig. Er studierte am Königlichen Gewerbeinstitut, einem Vorläufer der Technischen Universität Berlin. Nach seinem Studium arbeitete er zuerst bei einer Firma für Mühlenbau in Bitterfeld, dann bei einer Maschinenfabrik und Eisengießerei in Schkeuditz.
1874 gründete er zusammen mit seinem Studienkollege Theodor Otto das Ingenieurbüro für Drahtseilbahnen. Otto trennte sich 1876 von Bleichert, der daraufhin mit seinem Schwager, dem Kaufmann Peter Heinrich Piel, die Firma Adolf Bleichert & Co., Fabrik für Drahtseilbahnen, Leipzig-Gohlis, gründete. Damit schaffte er die Grundlage für den Bau von Luftseilbahnen.
Bis 1890 hatte das Unternehmen mehr als 600 Seilbahnen gebaut, die in die ganze Welt geliefert wurden. Mit bedeutenden Patenten und vielen Arbeitssystemen dominierte er diesen Industriezweig.
Die erste Drahtseilbahn der Firma Bleichert & Co. wurden in Japan 1889 auf der Insel Sado für den Einsatz im Erzbergbau montiert.
Bleichert & Co. lieferte vor allem Anlagen für die Ashio-, Besshi- und Kosaka-Minen und für das Yawata Stahlwerk.
Die Vertretung für die Lieferung der Anlagen nach Japan hatte die Firma Takata & Co. Während der Meiji-Ära wurden nur Seilbahnen für Transportgüter produziert.
Adolf Bleichert starb im Alter von 56 Jahren während eines Kuraufenthaltes in Davos. Er wurde auf dem Friedhof Leipzig-Gohlis beigesetzt. Sein Unternehmen wurde von seinen Söhnen Max und Paul weitergeführt.
Die Leipziger Firma ging 1932 in Konkurs, wurde aber unter Bleichert Transportanlagen GmbH fortgeführt. Ab 1945 fand erneut eine Umstruktuierung statt und es wurden Industrie-Transportbandanlagen produziert.


Für Vergrößerung klicken
Lasten-Drahtseilbahn für Kupfererz von der Besshi-Mine auf Shikoku – Werbekarte der Firma Adolf Bleichert & Co. Die Anlage wurde 1900 geliefert.
31.05.1845 in Dessau, DE
29.07.1901 in Davos, CH

He was a German pioneer of aerial ropeways and founder of Adolf Bleichert & Co. in Leipzig-Gohlis, which in the course of time developed to the world's largest manufacturer of ropeways.
Adolf Bleichert was born in Dessau but grew up in Gohlis, now part of the city of Leipzig. He studied at the Royal Industrial Institute, a forerunner of the Technical University of Berlin.
After his studies, he started to work at a company for mill construction in Bitterfeld at first, then in an engineering and iron foundry in Schkeuditz.
In 1874 he founded together with his fellow student Theodor Otto an Engineering Office for Ropeways.
Otto ceased the partnership in 1876 and Bleichert founded with his brother-in-law, the merchant Peter Heinrich Piel, the firm of Adolf Bleichert & Co., factory for ropeways, Leipzig-Gohlis. In this way he set the basis for the construction of aerial ropeways.
Until 1890 the company had built more than 600 ropeway plants delivered all over the world. With important patents and many different working systems Bleichert dominated the industry.
The first ropeways of Bleichert & Co. delivered to Japan were mounted on the island of Sado in 1889 to be used in the ore mining.
Bleichert & Co. supplied above all plants for the Ashio, Besshi, and Kosaka Mines and for the Yawata Imperial Steel Work.
The representation for the ropeway delivery to Japan was realised by Takata & Co. During the Meiji era only Material Conveying Ropeways were produced.
Adolf Bleichert died at the age of 56 years during a spa stay in Davos.
He was buried in the cemetery of Leipzig-Gohlis.
His company has continued by his sons Max and Paul.
The Leipzig firm went bankrupt in 1932, but was continued as Bleichert Transportanlagen GmbH (Bleichert Conveyors). As of 1945 another re-organisation took place and industrial conveying belt systems were produced.


Für Vergrößerung klicken
Material Conveying Ropeway for copper ore from the Besshi mine on Shikoku – Advertising postcard of Adolf Bleichert & Co. The plant was delivered in 1900.
BLEIFUS
Friedrich Robert
1853 - 1917

[BLEYFUS]
[BLEIFUSS]









29.11.1853 in Herzogenerich, Bayern, DE
12.07.1917 in Yokohama

Er kam 1876 nach Japan und wurde bei H. Grauert & Co., Kaufmann, Yokohama # 75, angestellt. Er war der einzige deutsche Angestellte und arbeitete nur in dieser Firma. 1882 half er mit, den Sitz der Firma nach Yokohama # 30 und 1887 nach Yokohama # 92 zu verlegen. Der letzte Sitz blieb auch, als F. R. Bleifus die Firma 1901 nach dem Tod von H. Grauert übernahm, auch das Geschäftsprofil, die Firma wurde aber umbenannt und firmierte unter F. R. Bleifus & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 92, privat lebten sie # 150 Bluff.
Seine Frau Anna Laura Bleifuss starb am 01.09.1923.
Sie hatten einen Sohn, Fritz R. Bleifus (1886-1966), der ab 1904 ebenfalls in der Firma seines Vaters arbeitete.
Später heiratete er eine Japanerin Fume. Alle Mitglieder der Bleifus-Familie sind auf dem Ausländer-Friedhof Yokohama bestattet.


Für Vergrößerung klicken
29.11.1853 at Herzogenerich, Bavaria, DE
12.07.1917 in Yokohama

He arrived in Japan in 1876 and was employed with H. Grauert & Co., Merchant, Yokohama # 75. He was the sole German clerk and worked here continuously. In 1882 he helped shifting the seat of the company to Yokohama # 30 and in 1887 to Yokohama # 92.
The latter address maintained when F. R. Bleifus took over the company in 1901 when H. Grauert died; the company kept the business field but it was renamed to F. R. Bleifus & Co., Insurance and Trade Agents, Yokohama # 92, privately they resided in Yokohama # 150 Bluff.
His wife Anna Laura Bleifuss died on September 1, 1923.
They had a son, Fritz R. Bleifus (1886-1966) who joined the business of his father in 1904.
Later he married a Japanese woman named Fume. All members of the Bleifus family are buried in the Yokohama Foreigners' Cemetery.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II – III / DE / TR /
BLUM
Henri
1860 - 1926

[Henry]


Für Vergrößerung klicken




Er war Elsässer, kam im Alter von 18 Jahren nach Japan und begann 1878 für die Gebr. Oppenheimer, Export und Import Kaufmann, in Yokohama # 186 zu arbeiten. 1880 wurde er in die Filiale nach Kobe versetzt, kehrte aber 1884 nach Yokohama zurück. Obwohl er 1889 Prokura bei Oppenheimer erhielt, verließ er 1890 die Firma und ging zu Witkowski & Co., wo er Leiter der Filiale in Kobe wurde. 1893 erhielt er die Partnerschaft und arbeitete ab 1895 wieder in Yokohama.
Witkowski & Co. war multi-national. Witkowski selbst war Pole, lehrte ursprünglich slawische Sprachen an einer Regierungsschule. Nach seinem Tod hatte die Firma 3 Partner:
Henri Blum kam aus Frankreich; Lee Meyer aus den USA; Laurie Lazarus, verantwortlich für die Filiale in Kobe, aus GB. Und so blieb es, bis Henri Blum 1926 starb und Lazarus in den Ruhestand ging und ihre Stellen zuerst von Paul Blum (Cousin von Paul C. Blum), später von Alfred Goldman, eingenommen wurden.
Henri Blum heiratete die Amerikanerin Rose Isaacs aus New York. Sie hatten eine Tochter, Marguerite Amdur, geboren am 15.01.1895 in Yokohama und einen Sohn, Paul Charles Blum, geboren am 31.03.1898, auch in Yokohama. Er verließ Japan 1914 um eine entsprechende höhere Ausbildung zu erhalten. Er studierte an der Yale Universität und schloss diese 1921 ab. - Sein Vater beabsichtigte immer, ihn in das Familiengeschäft einzubeziehen, obwohl Paul das nicht wollte. Die folgenden Ereignisse veränderten sein Leben. 1923 wurde Yokohama durch das große Erdbeben zerstört, 1925 starb seine Mutter, 1926 sein Vater. - Paul wurde ein berühmter Kunst- und Buch-Sammler über die Zeit des Bakumatsu und der frühen Meiji-Ära - seine Sammlung kaufte 1978 die Stadtverwaltung von Yokohama, kurz vor seinem Tod im Jahr 1981.


Für Vergrößerung klicken
Marguerita und Paul waren begeisterte Postkarten-Sammler. Karte von 1902 aus Frankreich und 1907 aus Australien (rechts).



He was an Alsatian who had come to Japan at the age of 18 and started to work for Oppenheimer Bros., Export and Import Merchants, Yokohama # 186 in 1878. In 1880 he was shifted to the branch at Kobe but returned to Yokohama in 1884. Although he received the power to sign per procuration in 1889 he left Oppenheimer and joined Witkowski & Co. in 1890. He was appointed Manager of their Kobe branch; in 1893 he became partner and as of 1895 he worked again in Yokohama.
Witkowski & Co. was multi-national. Witkowski himself was Pole; he originally taught Slavic languages at a government school. After Witkowski’s death the firm consisted of 3 partners:
Henri Blum came from France; Lee Meyer from the USA; Laurie Lazarus, in charge of their Kobe branch, from GB.
And thus it remained, until Henri Blum died in 1926 and Lazarus retired, when their places were taken, first by Paul Blum (a cousin of Paul C. Blum), later by Alfred Goldman.
Henri Blum married the American Rose Isaacs from New York. They had a daughter, Marguerite Amdur, born on January 15, 1895 at Yokohama and a son, Paul Charles Blum, also born in Yokohama, on March 31, 1898. He left Japan in 1914 in order to get an adequate higher education. He studied at the Yale University and graduated in 1921.
His father intended him to enter the family business, though that was not what he himself wanted to do.
The followed events changed the course of his life. In 1923 the Yokohama he knew was destroyed in the great earthquake; in 1925 his mother died, and in 1926 his father.
Paul became a famous art and book collector covering the Bakumatsu and early Meiji period - his collection was bought by the Yokohama Municipal Government in 1978, short before his death in 1981.


Für Vergrößerung klicken
Marguerita and Paul were passionate postcard collectors. Postcard from Australia posted 1907 and from France posted 1902 (left).
___
/ P II – III / FR / TR /
BLUM
Robert Frederick
1857 - 1903


Für Vergrößerung klicken
Self-Portrait

Für Vergrößerung klicken
A Japanese Woman
09.07.1857 in Cincinnati, USA
08.06.1903 in New York, USA

Er war der Sohn deutsch-amerikanischer Eltern und wuchs in den USA auf. Nach seiner Grundausbildung ging er 1871 in der lithographischen Werkstatt von Gibson & Co. in die Lehre. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er an der McMicken Schule für Design, am Ohio Mechanics Institute und danach an der Akademie der Schönen Künste in Philadelphia.
1879 siedelte er nach New York um und er wurde als Illustrator vom Magazin Scribner's Monthly and St. Nicholas angestellt. Er unternahm von 1880 bis 1881 und von 1882 bis 1885 Reisen nach Europa. 1889 erhielt er von Scribner's den Auftrag, das Buch Japonica von Sir Edwin Arnold zu illustrieren und er weilte von Mai 1890 bis 1893 in Japan. Seine Tusche- und Bleistift-Zeichnungen für diese Buch-Illustration fanden große Anerkennung.
Er war ein aktiver und erfolgreicher Künstler, der besonders als Pastell-Maler geschätzt wurde. In den 1880er Jahren wurde Blum Präsident der Vereinigung der Pastell-Maler. Die Themen seiner Werke hatten oft seine Reisen in Europa und Japan zum Inhalt. Von dem Land und der Kunst Japans war er immer fasziniert und er war einer der ersten amerikanischen Künstler, der in Japan lebte und arbeitete.

1893 übernahm er erneut einen Auftrag vom Scribner’s Magazine zur Schaffung von Illustrationen für eine Reihe von Artikeln über das japanische Leben.
Er starb 1903 an Tuberkulose in New York City.
09.07.1857 in Cincinnati, USA
08.06.1903 in New York, USA

He was the son of German-American parents and grew up in the USA. After his basic education he was apprenticed to Gibson & Co., lithographers in Cincinnati, in 1871. He received his art education at the McMicken School of Design, the Ohio Mechanics Institute and afterwards he studied at the Academy of Fine Arts in Philadelphia.
He settled in New York in 1879 and was hired as an illustrator for Scribner's Monthly and St. Nicholas magazine. He made trips to Europe in 1880-1881 and from 1882 to 1885.
In 1889, he was commissioned by Scribner's to illustrate Japonica by Sir Edwin Arnold, and he stayed in Japan from May 1890 to 1893. His pen and ink work for his illustrations for this book attracted wide attention.

He was an active and successful artist especially highly regarded as pastelist. In the 1880s Blum became president of the Society of Painters in Pastel. His subject matter was often drawn from his travels in Europe and Japan. In the country and art of Japan he had been interested for many years and he became one of the first American artists living and working in Japan.

He accepted also a commission from Scribner’s Magazine to create illustrations for a series of articles on Japanese life in 1893.
He died of tuberculosis in 1903 in New York City.
___
/ P III / USA / ART /
BLUNDELL
A. W.


[BLUNDEL]












Ingenieur. Er kam zusammen mit Richard Henry Brunton als sein Assistenz-Ingenieur am 08.08.1868 in Yokohama an. Brunton war von der japanischen Regierung, Industrieministerium, Bereich Leuchttürme, in Yokohama angestellt.
Ab 1869 war dann Blundell als Assistenz-Ingenieur im Bereich Eisenbahnen und Telegraphie, Abteilung Konstruktion und Wartung von Eisenbahnen in Yokohama tätig, wo er ab März 1870 mit der Vermessung der Linie zwischen Tokyo und Yokohama tätig war, der offizielle Betrieb begann dann am 14.10.1872.
Auf der Grundlage eines neuen Vertrages vom 29.05.1871 wurde er nach Kobe # 122 versetzt und begann mit der Vermessung der Linie zwischen Kyoto und Osaka im Juni 1871. Sein Vertrag mit der Eisenbahn endete am 16.07.1875, im letzten Jahr wohnte er in Yamasaki.
1875 ging er nach England zurück.



Engineer. He came to Japan together with Richard Henry Brunton as his assistant engineer; they arrived in Yokohama on 08.08.1868. Brunton was occupied by the Japanese Government, Ministry of Public Works, Lighthouse Department, Yokohama.
From 1869 on Blundell was employed as Assistant Engineer of the Railways and Telegraphs Department, Railways Construction and Maintenance Section, Yokohama, being occupied from March 1870 in surveying for the line between Tokyo and Yokohama, a regular railway service started on 14.10.1872.
On the base of a further contract dated May 29, 1871 he was transferred to Kobe # 122 and he commenced surveying on the line between Kyoto and Osaka in June 1871. His contract for the Railway ended on July 16, 1875. In the last year he resided at Yamasaki.
In 1875 he left Japan for England.
___
/ P II / GB / FE-T-RW (84 Mon.) /
BLUNDELL
Bryan


[BLUNDEL]
[B.]












Er kam 1868 nach Japan und begann eine Tätigkeit bei Kirby & Co., Schiffslieferant, Lieferant für Armee und Marine mit einem Kolonialladen, Yokohama # 85. Die Firma zog 1869 nach Yokohama # 83 und 1870 in die # 59, dann auch tätig im Import von europäischen und amerikanischen Produkten sowie als Kommissionshändler. 1870 wechselte er auch seine Arbeit und nahm eine Tätigkeit bei der Japan Butchery and Bakery Co., Yokohama # 60 auf. 1873 beendete die Firma ihre Tätigkeit und er wurde Partner von Cheshire, Blundell & Co., Öffentlicher Buchprüfer und Allgemeine Vertretungen, Yokohama 17 A. Diese Partnerschaft dauerte nur ein Jahr, 1873 entstand die Firma Cheshire & Co. und er begann 1874 eine selbständige Tätigkeit als Buchprüfer in Yokohama # 173. Er zog 1875 mit seiner Firma nach Yokohama # 117. Die Firma lief nicht so gut, 1876 wird er nicht mehr in Japan gelistet und weitere Spuren sind nicht bekannt.



He cameto Japan in 1868 and started his work with Kirby & Co., Shipchandlers, Army and Navy Contractors, and General Storekeepers, Yokohama # 85. This company moved to Yokohama # 83 in 1869 and Yokohama # 59 in 1870, then also dealing as Importers of European & American Manufactures and General Commission Merchants. In 1870 he also changed work and got employed by the Japan Butchery and Bakery Co., Yokohama # 60. This company closed down in 1873 and he became partner with Cheshire, Blundell & Co. as Public Accountants and General Agents, Yokohama 17 A. This partnership lasted only for one year, in 1873 this company became Cheshire & Co., and he prepared to start his own business as sole accountant established in 1874 in Yokohama # 173. In 1875 the seat of his firm changed to Yokohama # 117. The business did not run well, in 1876 he is not listed any more and traces are lost.
___
/ P I – II / GB / TR /
BLUNDELL
George John
1861 - 1948

[BLUNDEL]
[G.]


Für Vergrößerung klicken
George John Blundell 1948
















05.09.1861 in Hoxton, Middlesex, GB
04.09.1948 in Victoria, BC, CAN

Er kam 1888 nach Japan und wohnte zunächst privat in Yokohama # 38 Bluff. 1889 wurde er Leiter der Firma Hewett & Co., Allgemeine Handelsfirma, Yokohama # 41 und er hatte Prokura. Privat wohnten er und seine Frau in Bluff # 26. Die Firma musste 1892 schließen und im folgenden Jahr bereitete er seine eigene Firma vor. Unter seinem Namen „G. Blundell“, Feuer- und Marine-Versicherungen und Export-Import-Kommissionshandel gründete er 1893 eine Handelsfirma in Yokohama # 41. Die Palette der Vertretungen wuchs kontinuierlich. 1897 übernahm er zusätzlich die Vertretung für Reuter’s Telegramm Co.
1894 hatte er lediglich einen westlichen Angestellten und bis 1907 erhöhte sich die Anzahl der Mitarbeiter um weitere 7 Japaner.
Von 1900 bis 1906 war er zusätzlich Leitender Direktor der Firma Brett & Co., Chemists and Druggists, Yokohama # 60.
Er heiratete Alice Sarah geb. Clarry (geb. 23.08.1885 in Hackney, GB, gest. 27.05.1910 in Pancras, Middlesex, GB). Privat wohnten sie von 1891-92 in Yokohama # 11 Bluff, 1893-94 in Bluff # 135, 1895-1897 Bluff # 268, 1898-1901 Bluff # 22, und ab 1902 im Bluff # 104. 1907 waren auch ihre zwei Töchter anwesend:
- Alice Letitia Blundell (geb. 1885 in Yokohama, gest. 1976 in Victoria, BC, Canada - 1911 Heirat mit William David Cameron)
and
- Elsie Blundell (geb. 1888 in Walthamstow, GB, gest. 1974 in Taunton, Somerset, GB - 1911 Heirat mit Thomas Joseph Harrington).
George John und Alice Sarah hatten auch zwei Söhne:
- William Clarry Blundell (geb. 1891 in Yokohama, gest. 20.06.1982 in Vancouver, BC, Canada - verheiratet mit Alice Norgate Wevill). 1911 arbeitete er in der Firma seines Vaters.
- Henry Duncan Blundell (geb. 1896 in Yokohama, gest. 19.05.1987 in Te Kuiti, North Island, NZ - verheiratet mit Vida Edith Steele).

In zweiter Ehe heiratete er Mary Elizabeth Cain, Schwester von John William Cain. Sie starb am 19. November 1927 in Oak Bay, British Columbia, Kanada.
George John Blundell und seine Frau Mary sind beide in dem Blundell/ Cain-Familiengrab auf dem Ross Bay Friedhof in Victoria, BC, Canada, beigesetzt.
05.09.1861 at Hoxton, Middlesex, GB
04.09.1948 in Victoria, BC, CAN

He came to Japan in 1888 and he privately resided in Yokohama Bluff # 38. In 1889 he became Manager of W. Hewett & Co., General Merchants in Yokohama # 41 and he had the legal power to sign per proc. He and his wife resided now at Bluff # 26. This firm had to close down in 1892 and in the following year he prepared for his own business. In 1893 he established his own firm under his name “G. Blundell” Fire and Marine Insurance and Import & Export Commission Merchant, Yokohama # 41. He continuously enlarged the representation of products and he became a merchant with excellent reputation. In 1897 he additionally became Agent for Reuter’s Telegram Co. In 1894 he had staffed only one Western employee and the staff increased in 1907 to one Western and 7 Japanese employees.
From 1900 until 1906 he was additionally Managing Director of Brett & Co., Chemists and Druggists, Yokohama # 60.
He was married to Alice Sarah nee Clarry (born August 23, 1885 at Hackney, GB, died May 27, 1910 in Pancras, Middlesex, GB). Privately they resided from 1891-92 at Bluff # 11, 1893-94 at Bluff # 135, 1895-1897 Bluff # 268, 1898-1901 Bluff # 22, and from 1902 on at Bluff # 104, in 1907 additionally accompanied by their two daughters
- Alice Letitia Blundell (born 1885 in Yokohama, died 1976 in Victoria, BC, Canada - married to William David Cameron in 1911)
and
- Elsie Blundell (born 1888 at Walthamstow, GB, died 1974 in Taunton, Somerset, GB - married to Thomas Joseph Harrington in 1911).
George John and Alice Sarah also had two sons:
- William Clarry Blundell (born 1891 in Yokohama, died on June 20, 1982 in Vancouver, BC, Canada - married to Alice Norgate Wevill). In 1911 he was working with his father's company..
- Henry Duncan Blundell (born 1896 in Yokohama, died May 19, 1987 in Te Kuiti, North Island, NZ - married to Vida Edith Steele).

In his second wedlock he married Mary Elizabeth Cain, sister of John William Cain. She died on November 19, 1927 in Oak Bay, British Columbia, Canada.
George John Blundell and his wife Mary are both buried in the Blundell/ Cain - family plot at Ross Bay Cemetery in Victoria, BC, Canada.
___
/ P II - III / GB / TR /
BODEN
Georg
1872 - 1937

[August Carl Georg]





Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Anmeldung - 30.10.1897 - Registration

Für Vergrößerung klicken
Hochzeit 1914 mit einem Teil der Gäste
Marriage 1914 with a part of their guests


14.06.1872 in Braunschweig
13.09.1937 in Schierke/Harz

Kaufmann und Bankdirektor. Sohn des Direktors der Zuckerraffinerie Braunschweig, besuchte das Humanistische Gymnasium bis Oktober 1890 und trat nach dem Abitur als Lehrling in das Geschäft von A. Behn & Sohn, Luebeck und Hamburg ein. Nach einer vierjährigen Lehrzeit diente er ein Jahr im Feld-Artillerie Regiment No. 98 in Oldenburg, und ging im Oktober 1895 bis Mitte 1897 ins Ausland (Rotterdam, Glasgow, London).
Im Juli 1899 nahm er das Angebot der Firma A. Meier & Co. an, in ihrer Niederlassung in Japan zu arbeiten.
Er traf am 12.10.1897 in Yokohama an Bord des Schiffes "Gerda" ein und am 19.10.1897 in Kobe. Am 30.10.1897 meldete er sich im deutschen Konsulat an, der Sekretär des Konsulats H. Lotz bestätigte die Eintragung und er begann unmittelbar seine Tätigkeit bei der Firma Meier & Co. in der Kobe Filiale, # 68, Kio-machi.
1900 wurde er Prokurist in der Firma und war als solcher bis 1905 tätig. 1904 wird er auch als Vize-Präsident des Klubs Concordia in Kobe geführt.
Während einer Urlaubsreise nach Europa akzeptierte er ein Angebot der neu etablierten Deutsch-Asiatische Bank in Berlin als Prokurist einzutreten, mit dem Ziel, im Laufe der Zeit die Leitung einer ihrer Japan-Filialen zu übernehmen. Nach Übereinkunft mit der Firma A. Meier & Co. verließ er die Firma und wurde Prokurist zunächst in der Bankfiliale in Kobe, später wurde er in der Filiale in Yokohama # 180 eingesetzt; privat lebte er bis 1908 in Yokohama # 168 Bluff.
1909 wurde er stellvertretender Direktor der Bank und übernahm 1910 die Leitung der Kobe-Filiale. 1912 war er in Europa und kehrte Anfang 1913 auf seinen Posten nach Kobe zurück.
In Kobe war er ein aktives Mitglied der Kobe-Gemeinschaft, u. a. war er als Schatzmeister des Tierschutzvereins tätig und er wirkte auch im Vorstand des International Hospital von Kobe mit.
Im Mai 1914 wurde er mit der Gesamtleitung der japanischen Filialen der Deutsch-Asiatischen Bank betraut und zog nach Yokohama # 180. Sein Nachfolger in Kobe wurde E. Lenz.
Am 26.12.1914 heiratete er in Yokohama Elisabeth Refardt, Tochter des Weinhändlers Adolf Refardt, Hannover. Sie hatten zwei Söhne, beide in San Francisco geboren (Hans Georg *26.01.1916 und Wolfgang *28.04.1918 ) und eine Tochter (Eva Renate *24.10.1925 in Hamburg).
Der Anfang des Krieges im August 1914 brachte eine umfangreiche Tätigkeit im Interesse des Deutschen Reiches mit sich, speziell für die Ausrüstung des Deutschen Kreuzergeschwaders. Auf Grund dieser Aktivitäten wurde er im Februar 1915 aus Japan ausgewiesen und die Familie zog auf Empfehlung der Deutsch-Asiatischen Bank vorübergehend nach San Francisco.
Als Bürger einer ausländischen Macht, die mit den USA im Krieg lag, wurde er im Januar 1918 als „Spion“ verhaftet und später im Gefangenen-Lager Fort Douglas, Salt Lake City, Utah, für 11 Monate interniert, ohne je verhört oder beschuldigt worden zu sein. Im Juli 1919 wurde er entlassen und kehrte nach Kalifornien zurück. Gegen Ende des Jahres erhielt er eine Reise-Erlaubnis nach Deutschland und er liess sich im Februar 1920 in Hamburg nieder.

Da eine Rückkehr nach Japan sehr zweifelhaft sein musste, nahm er ein Angebot der amerikanischen Firma Schueckl & Co., San Francisco, Seattle und und New York an, für diese eine Niederlassung in Hamburg zu eröffnen und zu leiten. Er gründete in Hamburg seine eigene Handelsfirma zum Import von Trockenfrüchten.
14.06.1872 in Braunschweig, DE
13.09.1937 at Schierke/Harz, DE

Merchant and Bank Director. Son of the Sugar Refinery director of Brunswick; he attended the Humanistic Secondary School and after his graduation in October 1890 entered an apprenticeship for four years with A. Behn & Sohn, Luebeck and Hamburg. Afterwards he served for one year in the Field Artillery Regiment No. 98 at Oldenburg. Following, from October 1895 until midst of 1897, he went abroad on business (Rotterdam, Glasgow, London).
In July 1899 he accepted the offer of the company A. Meier & Co. to work at their branch in Japan.
He arrived in Yokohama aboard the steamer "Gerda" on October 12, 1897 and in Kobe on October 19, 1897. On October 30, 1897 he registered in the German Consulate, his registration was confirmed by the secretary of consulate, H. Lotz and immediately he started his work with Meier & Co. in their Kobe Branch office, # 68, Kio-machi.
In 1900 he became authorized signatory p. proc. and he worked for this firm until as such to 1905. In 1904 he is also listed as Vice-President of the Club Concordia in Kobe.
During a holiday trip to Europe he accepted an offer of the newly established Deutsch-Asiatische Bank (German-Asiatic Bank) in Berlin to join as authorized signatory with the aim to take over the management of one of their Japan branches in the course of time. In accordance with A. Meier & Co. he left the firm and started at the Kobe Branch of the bank, later he worked in Yokohama # 180, privately he resided until 1908 in Yokohama # 168 Bluff.
In 1909 he became Deputy Director of the bank and in 1910 he was appointed manager of the Branch in Kobe. During 1912 he was on duty in Europe and returned to Kobe in 1913.
In Kobe he was also an active member of the Kobe community, among others he was treasurer of the Society for the Prevention of Cruelity to Animals and in the executive board of the International Hospital in Kobe.
In May 1914 he was entrusted with the entire management of the Japanese branches of the German-Asiatic Bank and moved to Yokohama # 180. His successor in Kobe became E. Lenz.
He married Elisabeth Refardt in Yokohama on 26.12.1914, the daughter of the wine merchant Adolf Refardt, Hannover. They had two sons, both born in San Francisco (Hans Georg *26.01.1916 and Wolfgang *28.04.1918) and a daughter (Eva Renate *24.10.1925 in Hamburg).
The beginning of the war in August 1914 was connected with an extensive activity to cover the interests of the German Empire, especially for the equipment of the German cruiser squadron in Asia. Due to these activities he was ordered to leave Japan in February 1915 and the family moved temporarily on recommandation of the German-Asiatic Bank to San Francisco.
As citizen of a foreign power to be in war with the USA he was arrested in January 1918 as a "spy" and later interned in the Prisoner-of-War Camp Fort Douglas, Salt Lake City, Utah for 11 months, without having ever been interrogated or accused. He was dismissed in July 1919 and returned to California.
Toward the end of the year he obtained a permission to travel to Germany and he settled in Hamburg in February 1920.
Since a return to Japan had to be very doubtful he accepted an offer of the American company Schueckl & Co., San Francisco, Seattle and New York to open and to manage a branch office for them in Hamburg. He founded his own trade business firm for the import of dried fruits in Hamburg.
___
/ P III / DE / TR /
BOEDDINGHAUS
Carl Ernst
1834 – 1914

[BOEDINGHAUS]



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
- Karte vom 30.08.1891, Nagasaki, von Kunst & Albers über Boeddinghaus & Co.
- Card posted from Nagasaki, 30.08.1891 by Kunst & Albers via Boeddinghaus & Co.


Für Vergrößerung klicken

03.02.1834 in Lüttringhausen/ Remscheid, DE
15.12.1914 in Nagasaki, Japan

Er wurde als Sohn des Kaufmanns Carl Böddinghaus und seiner Frau Anna Elisabeth geb. Weber in Lüttrighausen geboren.
1862 kam er über das Kap der Guten Hoffnung mit einem Segelschiff nach Ostasien. Zuerst war er Angestellter bei H. Bourjau & Co. in Macao, 1863 kam er aber nach Nagasaki und arbeitete für die preussische Handelsfirma Textor & Co. in # 11 Ōura. 1866 wurde er bei dieser Firma Partner, trotzdem entschloss er sich, eine eigene Firma zu führen, die ab Januar 1870, in Partnerschaft mit F. Dittmer, ebenfalls ein Angestellter bei Textor & Co., unter Boeddinghaus, Dittmer Co., Export und Import, in # 9 Dejima, firmierte.

1878 verließ F. Dittmer die Firma, es entstand im folgenden Jahr Carl Boeddinghaus & Co. und er zog in das nahe gelegene Objekt # 7 Dejima. Er war Export-Import-Kaufmann, aber seit seiner alleinigen Führung übernahm er auch die Vertretung für mehrere bekannte deutsche Versicherungen und Schiffslinien, einschließlich der aktiven Hamburg-America Linie.
In dem Büro verblieb er 20 Jahre und zog dann erst 1899 nach # 4 Dejima.
1865 wurde die Handelsfirma Kunst & Albers in Wladiwostok gegründet. Die Firma entwickelte sich zu einem regionalen Handelszentrum mit dem größten Kaufhaus im Russischen Fernen Osten. Bereits in den 1880er Jahren gründeten sie eine Filiale in Nagasaki, die eng mit Boeddinghaus & Co. zusammenarbeitete.
Ab 1901 vertrat GESE, August die Firma Kunst & Albers in Nagasaki, der im Dezember 1905 Anna, die Tochter von Boeddinghaus, heiratete. Später lebten sie in Wladiwostock.
Boeddinghaus führte ein aktives Leben und spielte eine bedeutende Rolle in verschiedenen öffentlichen Einrichtungen der ausländischen Gemeinschaft.
Besonders gern wanderte er und erst einige Jahre vor seinem Tod konnte er sich seinen alten Jugendtraum erfüllen, die Besteigung des Fujiyama.
Carl E. Boeddinghaus starb in seiner Wohnung in Dejima am 15.12.1914 und wurde auf dem Internationalen Friedhof von Sakamoto (Erweiterung) beigesetzt.
Er und seine Frau Elisabeth hatten 4 Kinder, die alle in Nagasaki geboren wurden. Als der Vater starb, lebten zwei in DE, einer in Tientsin und ihre Tochter Anna in Sibirien. Ein weiteres Kind starb 1885 im Alter von 6 Monaten, beigesetzt auf dem Internationalen Friedhof von Ōura.
Die Beerdigung fand am 29.12.1914 statt, an der eine Vielzahl von Ausländern und auch Japaner teilnahmen, einschließlich des Gouverneurs von Nagasaki-ken.
Der Ausbruch des 1. WK lag nur 5 Monate zurück und Japan's Kriegserklärung an DE hatte ganz sicher auch seinen Herzinfarkt unterstützt, der zu seinem Tod führte. Die Tatsache aber, dass an seiner Beerdigung selbst der Gouverneur und eine Vielzahl weiterer Japaner und ausländischer Freunde teilnahmen, zeugt von der Hochachtung, die man ihm schenkte.
Frau Boeddinghaus blieb nach seinem Tod in Nagasaki, wurde aber der Spionage für DE bezichtigt und des Landes verwiesen. Sie reiste am 27.11.1915 mit ihrem Hab und Gut nach China.


Für Vergrößerung klicken
- Brief vom 02.03.1898 aus Tientsin, Deutsche Post, über Shanghai - I.J.P.O. an C. E. Boeddinghaus, Ankunft Nagasaki 09.03.1898.
- Cover posted from Tientsin, German P. O., 02.03.1898, via Shanghai – I.J.P.O. to C. E. Boeddinghaus, arrival Nagasaki 09.03.1898.
03.02.1834 in Luettringhausen/ Remscheid, DE
15.12.1914 in Nagasaki, Japan

He was born the son of the merchant Carl Boeddinghaus and his wife Anna Elisabeth nee Weber at Luettrinhausen.

In 1862 he came to East Asia having travelled via the Cape of Good Hope by sailing vessel. At first he worked as a clerk for H. Bourjau & Co. in Macao, in 1863 he arrived in Nagasaki and went to work for the Prussian trading firm Textor & Co. at # 11 Ōura. In 1866 he became partner with this company, all the same he made up his mind to run his own business and by January 1870 he founded, in partnership with F. Dittmer, also a clerk at Textor & Co., the new company operating under Boeddinghaus, Dittmer Co., Export and Import Merchants, at # 9 Dejima.
In 1878, F. Dittmer left the company and in the following year, Carl founded Boeddinghaus & Co. and moved to nearby # 7 Dejima. He was an import and export merchant, but from then on he became agent for several well-known German insurance companies and shipping lines, including the busy Hamburg-America Line.
He remained at this office for twenty years before moving to # 4 Dejima in 1899.
In 1865 the Trade Company of Kunst & Albers was founded in Vladivostok. This company had developed to a regional trading center with the largest department store in the Russian Far East. Already in the 1880's, they established a branch office in Nagasaki, which worked closely together with Boeddinghaus & Co.
As of 1901 GESE, August represented Kunst & Albers in Nagasaki, and in December 1905 he married Anna, the daughter of Boeddinghaus. Later they lived in Vladivostok.
Boeddinghaus led an active life and played a noted role in the various public institutions of the foreign community.

His favourite recreation was hiking and a few years before his death, he fulfilled an old ambition by climbing to the summit of Mt. Fuji.
Carl E. Boeddinghaus died at his Dejima residence on December 15, 1914 and was buried at Sakamoto International Cemetery (Addition).
He and his German wife Elisabeth had four children, all born in Nagasaki. At the time of their father's death, two of the children were living in Germany, one in Tientsin and their daughter Anna in Siberia. Another child had died in 1885 aged six months buried at Ōura International Cemetery.
The funeral was held on December 29 with a large attendance of both foreigners and Japanese, including the governor of Nagasaki-ken.

The outbreak of WW I only 5 months ago and Japan's declaration of war on Germany had probably helped to cause the heart attack that lead to Boeddinghaus' death.
The fact, however, that his funeral was attended by the governor and a large number of other Japanese and foreign friends are evidence of his position of respect.

Boeddinghaus’s wife remained in Nagasaki after his death, but she was accused of spying for Germany and deported. She packed up all her belongings and sailed to China on November 27, 1915.


Für Vergrößerung klicken
- Karte von Frau Elisabeth Boeddinghaus, geschrieben am 30.07.1898 in Nagasaki, Aufgabe "by English Mail", erster postalischer Stempel Hongkong 30.08.98.
- Card written by Mrs. Elisabeth Boeddinghaus at Nagasaki on 30.07.1898, posted "by English Mail", first postal cancel Hongkong 30.08.98.
___
/ P I – III / DE / TR /
BOEGLI
Lina
1858 – 1941

[BÖGLI]