Meiji-Portraits
- F -
Erklärung zur Namensliste >> << Explanation of Names' List
1.
Dies sind alle berücksichtigten Personen mit dem Buchstaben - F - . Die Namen wurden getrennt nach Ausländer und Japaner angeordnet. Spezifische Beschreibungen werden kontinuierlich ergänzt. Fett gedruckte Namen wurden bereits bearbeitet, nutzen Sie auch den Link.

These are all considered persons with the letter - F - . Names have been separately arranged by Foreigners and Japanese. Specific descriptions will be continuously added. Bolded names have been edited, please use also the Link.

2.
Reihenfolge der Anordnung je Zeile <<>> Sequence per Line

Nachname, Vorname [Namensvarianten] / Aufenthalt innerhalb des Zeitraumes P / Herkunft / Beschäftigungsgruppe / Bemerkungen

Surname, Christian Name [Variants of Name] / Stay within the Period of P/ Origin / Group of Occupation / Remarks




1. AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS
(JAPANER >>> <<< JAPANESE)


FABER, H.

FABIUS, Gerhardes / P I / NL / FE-MIL /
FABRE, - / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
FABRE, A. / P I - II / FR / TR /
FABRE, Antoine / P II / FR / FE-ED /
FABRE, D. / P I / FR / TR /
FABRICIUS, A. / P III / DE / TR /
FABRICIUS, L. / P III / DE / TR /
FABRICIUS, R. V. / P III / UKN / MED /

FACHTMANN, Friedrich

FACHTMANN, Rudolph Friedrich Ludwig

FAGA, Victor / P II - III / UKN / TR /
FAGAN, Christopher S. F. / P II / GB / MIL /
FAGE, Pierre / P III / FR / MIS /
FAGG, J. van Boven / P I - II / NL / FE-T-SH /
FAHRER, H. / P I / UKN / SER /
FAHRER, J. M. / P II / DE / FE-ED /
FAICHNEY, John / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
FAIRBOURN, Wm. R. / P III / UKN / MIS /
FAIRHURST, G. N. / P III / UKN / TR /
FALCK, C. [FALK] / P I - II / DE / FE-T + TR /
FALCK, M. W. / P III / DE / TR / Miss
FALCK, W. / P II / DE / TR /
FALCO, A. / P I - II / DE / TR /
FALCONNI, Jules / P II / UKN / SER /
FALK, W. / P II / DE / MED /
FALKENHAUSEN, Alexander von / P III / DE / MIL /
FALLERMAN, G. P II / GB / JOU /
FALLINA, A. / P III / UKN / TR /

FALLOT, C. von

FALLOT, Otto von

FALLS, R. F. / P II / USA / MIS / Miss
FALQUE, P. / P II / FR / TR /
FAQUET, E. [FÁQUET] / P I / FR / TR /
FARBER, - / P II / DK / FE-T-SH /
FARBRIDGE, J. W. / P III / UKN / TR /
FARDEL, Henry Louis / P III / CH / FE-ED /
FARENBER, Lallement de / P III / UKN / ART /
FARFARA, T. / P I - II / UKN / TR /
FARGE, John la / P III / USA / ART /

FARIAS, A. M. P. da Cruz

FARIAS, Jose A. / P III / PT / TR /
- Er kam 1898 im Auftrag der Hong Kong & Shanghai Bank nach Japan. Diese Bank hatte in Japan 3 Filialen, in Yokohama, Kobe und Nagasaki. Er wurde in Nagasaki eingesetzt. Seine Frau begleitete ihn und sie wohnten in # 6, Umegasaki. Ihr gemeinsamer Sohn mit gleichem Namen wie der Vater starb im Alter von 5 Monaten und er wurde auf dem Sakamoto-Friedhof von Nagasaki beigesetzt.
Ab 1904 wurde er in die Filiale nach Kobe # 2 Kaigan-dori versetzt. 1908 war er hier immer noch in Stellung.
Es wird vermutet, dass er der Bruder von FARIAS, A. M. P. da Cruz ist.
- In 1898 he came to Japan on behalf of the Hong Kong & Shanghai Bank. This bank had three branches in Japan, in Yokohama, Kobe, and Nagasaki. He was inducted in the Nagasaki branch. His wife accompanied him and they lived at # 6, Umegasaki. Their son with the same name as the father died at the age of 5 months and he was buried in the Sakamoto-Cemetery of Nagasaki.
In 1904 he was transferred to the Kobe branch at # 2, Kaigan-dori. In 1908 he was here still occupied there.
It is supposed that he is the brother of FARIAS, A. M. P. da Cruz.


FARLEY, Augustus / P I / UKN / TR /
FARLEY, Gustavus / P I - II / UKN / TR /
FARMAN, Charles / P II / GB / FE-SH-L / Lighthouse
FARMER, Francis Colebrooke / P III / GB / MIL /
FARMER, John / P I - II / GB / FE-T + TR /

FARQUHARSON, A. / P III / GB / MED /
- Er kam 1891 nach Japan und wurde Nachfolger von Josef Schedel bei der Firma Brett & Co., Japan-Apotheke und Drogerie, Yokohama # 60. Im Jahr 1892 ister bereits nicht mehr in Japan gelistet. (siehe auch James Farquharson)
- In 1891 he came to Japan and succeeded Josef Schedel at the firm Brett & Co., Japan Dispensary, Chemists and Druggists, Yokohama # 60. In 1892, however, he is no longer recorded in Japan. (see also James Farquharson)

FARQUHARSON, James [J. H.] [J.] / P III / GB / MED /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte vom 15.12.1908 aus Ushigome, Absender "Japan PharmacyAssociation" adressiert an ポールアンデソノ. Die Transkription führt eigentlich zu Paul Anderson, allerdings war zu dieser Zeit kein Paul Anderson in Japan. Der Absender und das Angebot über ein pharmazeutisches Magazin führt zum Apotheker Farquharson. Die etwas eigenwillige japanische Schreibweise seines Namens resultiert ganz sicher aus der auch schwierigen Aussprache seines Namens.

- Postcard posted on December 15, 1908 at Ushigome, sender "Japan PharmacyAssociation" addressed to ポールアンデソノ. Transcription leads actually to Paul Anderson, however, a certain Paul Anderson had not been in Japan at this time. The sender and the offer of a pharmaceutical magazine leads to the pharmacist Farquharson. The somewhat idiosyncratic Japanese spelling of his name results certainly from the very difficult pronunciation of his name.




- Eine verwandtschaftliche Beziehung zu A. Farquharson konnte nicht ermittelt werden. James Farquharson kam 1902 nach Japan und wurde bei J. L. Thompson & Co., Kobe Apotheke & Sprudelwasser-Hersteller, Kaigan-dori # 3, Itchome, Kobe als Apotheker angestellt. Er ersetzte F. H. Hunt, der 1904 seine eigene Firma als Apother und Drogist eröffnete. Im Jahr 1906 wechselte James H. Farquharson zu Hunt & Co., wo er zunächst in der Filiale in Nagasaki # 4 Ōura arbeitete, später dann auch in weiteren Filialen eingesetzt wurde.

- A degree of relationship to A. Farquharson could not be determined. James Farquharson came to Japan in 1902 and was employed as a pharmacist by J. L. Thompson & Co., Kobe Pharmacy & Aerated Water Factory, Kaigan-dori # 3, Itchome, Kobe. He replaced F. H. Hunt, who opened his own company in 1904 operating as Hunt & Co., Chemists and Druggists. In 1906, James H. Farquharson joined Hunt & Co. and at first he worked in the Nagasaki branch at # 4 Ōura; later he was also engaged in further branches.


FARR, Henry George / P I / GB / TR /
- Die Firma Farr Brothers & Co. produzierte in Shanghai, China, Sodawasser. Die Brüder waren F. Farr, H. G. Farr und W. R. Farr und sie waren noch 1863 auf dem chinesischen Markt aktiv. Im Jahr 1864 hat die Firma begonnen, sich auch in Japan niederzulassen und sie firmierten unter Farr Brothers & Co. in Yokohama. Henry George eröffnete die Firma, W. R. Farr kam erst 1865 hinzu. Die Firma war nur sehr kurzlebig, bereits 1866 wurde die Firma liquidiert und Henry George Farr ging wieder nach China.
- The firm Farr Brothers & Co. produced soda waters in Shanghai, China. The brothers were F. Farr, H. G. Farr and W. R. Farr and they still operated in 1863 in the Chinese market. In 1864, the company started to settle in Japan operating under Farr Brothers & Co. in Yokohama. Henry George opened the business and W. R. Farr joined only in 1865. The company was short-lived, in 1866 it was liquidated and Henry George Farr returned to China.

FARR, L. T.

FARR, W. R. [W.H.] / P I / GB / TR /
- Bruder von George Henry Farr und Partner von Farr Brothers & Co. Er kam zusammen mit seinem Bruder 1864 nach Japan, begann aber zunächst erst bei George Smith & Co., Weinhändler, in Yokohama. Smith & Co. liquidierte 1865 und W. R. Farr wechselte nun zu Farr Brothers & Co. Die Firma war aber nur sehr kurzlebig, bereits 1866 wurde sie liquidiert und W. R. Farr ging auch wieder nach China zurück.
- Brother of George Henry Farr and partner of Farr Brothers & Co. He came along with his brother to Japan in 1864, but initially he started to work at George Smith & Co., Wine Merchants, in Yokohama. Smith & Co. liquidated in 1865 and W. R. Farr joined Farr Brothers & Co. The company, however, was very short-lived, in 1866 it was liquidated and W. R. Farr also returned to China.

FARRELL, - / P I / USA / FE-T-SH /
FARRELL, D. / P II / USA / MIL /
FARRINGTON, - / P II / USA / FE-R /
FARRINGTON, Elizabeth F. / P II / USA / MIS / Miss
FARRINGTON, F. C. / P II / USA / DIP /
FARRINGTON, Mary J. / P II / USA / MIS / Miss
FARSARI, Adolfo / P II - III / IT / SER /
FATCH, C. / P I / UKN / TR /
FAUCON, A. de / P II / FR / TR /

FAUCONNET, Georges [Fortuné Georges] / P II / FR / FE-MIL (60 Mon.) / 1848 - 1905 /
- Er war Lehrer an der berühmten französischen Militärakademie École Spéciale Militaire de Saint-Cyr, die 1802 von Napoleon gegründet worden war. Infantrie-Leutnant Fauconnet, später zum Hauptmann befördert, wurde in die 2. Französische Militärmission berufen. Er gehörte aber nicht zur ersten Gruppe, die ihre Arbeit bereits im Mai 1872 aufnahm. Sein erster Vertrag mit der japanischen Regierung, Armee-Ministerium, begann am 28.10.1875. Er traf am 25.01.1876 mit seiner Frau Marie Caroline in Japan ein. Der Vertrag als Instrukteur für die Truppenausbildung lief bis zum 10.04.1877. Neben der praktischen Ausbildung lehrte er auch Militärgeographie an der Militärschule von Tokyo. Die erste Verlängerung des Vertrages lief vom 11.04.1877 bis 31.12.1878 und die nächste Verlängerung vom 01.01.1879 bis 31.12.1879.
Er und seine Frau, die die Tochter von Oberst Charles Claude Munier war, verließen Japan wieder am 12.01.1880.
- He was a teacher at the famous French military academy École Spéciale Militaire de Saint-Cyr, which was founded in 1802 by Napoleon. Infantry Lieutenant Fauconnet, later promoted to Captain, was appointed to 2nd French Military Mission. But he he didn't belong to the first group, which began its work already in May 1872. His first contract with the Japanese Government, Ministry of Army, commenced on October 28, 1875. He arrived in Japan together with his wife Marie Caroline on January 25, 1876. The contract as an instructor in the Training Troop ended on Apri 10, 1877. In addition to the practical training he also taught military geography at the Military School of Tokyo. The first extension of the contract ran from April 11, 1877 to December 31, 1878 and the next extension from January 1, 1879 to December 31, 1879.
He and his wife, who was the daughter of Colonel Charles Claude Munier, left Japan again on January 12, 1880.


FAULDS, Henry / P II / GB / FE-MED + MIS / 1843 - 1930
FAULKNER, F. M. / P II / GB / MIL /
FAURE, J. / P I / FR / TR /
FAURIER, Urbain [FAURIER] / P II -III / FR / FE-MIL-ED + MIS /
FAUST, A. K. / P III / USA / MIS /
FAUST, August / P III / DE / FE-T-SH-Y / Yokosuka
FAUTRAT , - [FANTRAT] / P II / FR / FE-T-SH-Y /
FAVACHO, V. A. / P II / UKN / TR /
FAVEYRIAL, Jean / FR [FAVEYROIL] [FAVEYRIA] / P III / MIS + TR /
FAVIER, Joseph / P III / FR / MIS / 1865 - 1938

FAVILLE, Genevieve - see / siehe TOPPING, Genevieve

FAVRE-BRANDT-Family

FAVRE-BRANDT, Charles

FAVRE-BRANDT, Charles jun. [Charles II] / P IV / CH / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Sohn von Charles Favre-Brandt, Bruder von James Albert Favre-Brandt.
Er wurde 1874 in Osaka geboren und seine Ausbildung erhielt er in der Schweiz. Nach seiner Ausbildung kam er im Jahr 1900 nach Japan zurück und wurde in der Filiale von C. & J. Favre-Brandt & Co. in Osaka mit Prokura eingesetzt.
Ab 1906 war er amtierender Konsul für das belgische Konsulat von Osaka und Kobe.
Er blieb in Japan bis 1925. Im großen Erdbeben von 1923 wurde die Firma in Yokohama zerstört und angesichts der riesigen Schäden von den Erben liquidiert.
Weitere Einzelheiten über sein Leben nicht bekannt.

- Son of Charles Favre-Brandt, brother of James Albert Favre-Brandt.
He was born in Osaka in 1874 and was educated in Switzerland. After his training, he came back to Japan in 1900 and was installed in the branch of C. & J. Favre-Brandt & Co. in Osaka, authorized to sign per procuration. As of 1906 he was acting consul for the Belgian Consulate of Osaka and Kobe.
He remained in Japan until 1925. In the great earthquake of 1923, the company was destroyed in Yokohama and liquidated by the heirs in view of the huge damage. - No details are known about his further life.


FAVRE-BRANDT, Édouard [Edouard] / P III / CH / TR /
Für Vergrößerung klicken

* 20.12.1872 Yokohama
† 24.12.1907 Yokohama

- Sohn von James Favre-Brandt.
Nur wenig ist über Edouard Favre-Brandt bekannt. Obwohl er in den Japan Directories nicht erwähnt wird, wird vermutet, dass es ebenfalls in der Firma C. & J. Favre-Brandt & Co. involviert war.
Er starb am gleichen Tag wie seine Halbschwester Kikou-Louise. Ob dies nur Zufall war oder andere Ursachen hatte, konnte nicht ermittelt werden. Er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- Son of James Favre-Brandt.
Only little is known about Édouard Favre-Brandt. Though he is not mentioned in the Japan Directories, it is assumed that it was also involved in the firm of C. & J. Favre-Brandt & Co.
He died precisely on the same day as his half-sister Kikou-Louise. Whether this was just a coincidence, or had other reasons could not be determined. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


FAVRE-BRANDT, François [Frank] [Francois] / P III / CH / TR /
Für Vergrößerung klicken

* 21.04.1870 in Yokohama
† 21.04.1950 in Yokohama

- Sohn von James Favre-Brandt.
François Favre-Brandt arbeitete ebenfalls in der Firma C. & J. Favre-Brandt & Co.
Nach seiner Ausbildung in der Schweiz kam er 1890 zurück nach Japan und wurde zuerst in der Niederlassung in Yokohama # 175 eingesetzt. Im Jahr 1895 wurde er nach Osaka # 10 versetzt.
Neben seiner Arbeit scheint er ein ausgeprägtes Interesse an Astronomie gehabt zu haben. Vermutlich war er korrespondierendes Mitglied der "Société Astronomique de France". Deren Zeitschrift "L'Astronomie" jedenfalls berichtete, dass am 27.04.1914 eine ungewöhnliche Anzahl von Sonnenflecken (taches solaires) beobachtet und gemeldet worden war, unter anderen auch von François Favre-Brandt aus dem fernen Osaka.
Weitere Einzelheiten über sein Leben sind nicht bekannt. Er starb 1950 in Yokohama und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- Son of James Favre-Brandt.
François Favre-Brandt was also working in the firm C. & J. Favre-Brandt & Co..
After completing his education in Switzerland, he came back to Japan in 1890 and was first involved in the branch in Yokohama # 175. In 1895 he was transferred to Osaka # 10.
Besides his work he seems to have had a marked interest in astronomy. He probably was a corresponding member of the "Société Astronomique de France". Its magazine "L'Astronomie" wrote that on April 27, 1914 an extraordinary number of sunspots (taches solaires) had been observed and reported, among others also from François Favre-Brandt in distant Osaka.
Further details about his life are unknown. He died in 1950 in Yokohama and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


FAVRE-BRANDT, Henri [Henry] / P III / CH / TR /
Für Vergrößerung klicken

* 17.12.1875 in Yokohama
† 12.10.1958 in Yokohama

- Sohn von James Favre-Brandt.
Auch er scheint in der Firma seines Vaters und Onkels, C. & J. Favre-Brandt & Co., gearbeitet zu haben, obwohl er in den Japan Directories nicht gelistet ist.
Henri Favre-Brandt war mit einer Japanerin namens Kawaguchi verheiratet. Ihr 1919 geborener Sohn nannte sich später, seine halb-europäische Herkunft absichtlich verbergend, Kawaguchi Takeo. Er fiel als japanischer Soldat am 20.11.1944 in der Schlacht um Leyte auf den Philippinen. Henri Favre-Brandt selbst ist wie seine Brüder auf dem Ausländer-Friedhof in Yokohama begraben.
- Son of James Favre-Brandt.
He also seems to have worked in the company of his father and uncle, C. & J. Favre-Brandt & Co., although he is not listed in the Japan Directories.
Henri Favre-Brandt was married to a Japanese woman called Kawaguchi. Their son, born in 1919, was calling himself later, purposely hiding his semi-European origin, Kawaguchi Takeo. He was killed as a Japanese soldier on November 20, 1944 during the Battle of Leyte on the Philippines. Henri Favre-Brandt himself, as his brothers, is buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


FAVRE-BRANDT, James

FAVRE-BRANDT, James jun.

FAVRE-BRANDT, James Albert [James Albert III.] / P IV / CH / TR /
- Sohn von Charles Favre-Brandt. Er wurde 1879 in Osaka geboren und auch er erhielt seine Ausbildung in der Schweiz. Er kam 1909 zurück nach Japan und übernahm als Nachfolger des verstorbenen James Favre-Brandt jun. die Leitung der Filiale Osaka von C. & J. Favre-Brandt & Co. Mit Beginn des 1. Weltkrieges 1914 ging er wieder in die Schweiz und arbeitete von Genf aus weiterhin für die Firma C. & J. Favre-Brandt.
Er starb in der Schweiz im Jahr 1931.
- Son of Charles Favre-Brandt. He was born in 1879 in Osaka and was also educated in Switzerland. He came back to Japan in 1909 and succeeded the late James Favre-Brandt jun. in directing the Osaka branch of C. & J. Favre-Brandt & Co. With the beginning of World War I in 1914 he returned to Switzerland and worked on from Geneva for C. & J. Favre-Brandt & Co. He died in Switzerland in 1931. /font>

FAVRE-BRANDT, Sophie

FAWKNER, John James H. / P III / GB / TR /
FAY, Michael / P III / UKN / TR /
FAYETTE, Cole la / P III / UKN / SER /
FAYNET, F. / P I / UKN / SER /
FEARON, A. F. / P I / UKN / TR /
FEARON, Charles Herbert / P II - III / GB / TR /
FEARON, L. / P III / UKN / TR /
FEARON, W. F. K. / P II - III / UKN / DIP + TR /

FEAST, Walter Godfrey

FEATHERSTONE, Joseph F. [FEATHERSONE] / P IV / GB / MIS /
- Er und seine Frau waren 1904 und 1905 als Missionare der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Tokyo Asagaya im Einsatz. Danach sind sie nicht mehr in Japan gelistet.
- He and his wife stayed in 1904 and 1905 at Tokyo Asagaya as missionaries of the Church of Jesus Christ of Latter-Day-Saints. Afterwards rhey are not recorded any more in Japan.

FEDOROFF, N. D. [ФЕДОРОВ, Н. Д.] / P III / RUS / TR /
- Er war nur 1899 in Japan und arbeitete für Holme, Ringer Co. in Nagasaki. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was only in 1899 in Japan and worked for Holme, Ringer Co. in Nagasaki. After that, he is no longer listed in Japan.

FEDOSEEFF, W. G. [ФЕДОСЕЕВ, В. Г.] [FADESEEFF, G.] [FEEDESEFF] / P III / RUS / TR /
- Er kam 1896 nach Japan und ließ sich als Kaufmann in Nagasaki # 17 Ōura, nieder. Ab 1903 wohnten auch seine Frau und Tochter in Nagsaki an gleicher Adresse. Die Auswirkungen des russisch-japanischen Krieges zwangen jedoch die Familie, Japan 1905 zu verlassen.
- He came to Japan in 1896 and settled as a merchant in Nagasaki # 17 Ōura. As of 1903, also his wife and daughter resided at the same address. However, the impact of the Russo-Japanese War forced the family to leave Japan in 1905.

FEGEN, Francis Harry / P IV / GB / SH / 1874 - 1964
- Bruder von William Whitfield Fegen. Er wurde 1874 in Devenport, Devon, GB geboren; 1901 wurde er als Kapitän in der Lloyd’s Liste für London eingeschrieben. Ab 1906 arbeitete er für die Nippon Yūsen Kaisha als 2. Offizier auf der Shinano Maru, er wohnte in Yokohama. Am 19.07.1911 beendete er seine Tätigkeit bei der NYK und begann für Lloyd's in Kobe als Inspektor zu arbeiten.
Er heiratete am 07.06.1911 Bertha Caroline Reid in Kobe und sie hatten 2 Kinder, Francis Whitfield Fegen, geboren 1912 in Kobe und John Charles Fegen, geboren 1916 in Kobe. - Francis Harry Fegen starb im Juli 1952 in Surrey, GB und seine Frau Bertha im April 1964.
- Brother of William Whitfield Fegen. He was born in 1874 in Devenport, Devon, GB; in 1901 he was registered as Captain in Lloyd’s List for London. From 1906 on he worked for the Nippon Yūsen Kaisha as 2nd officer on the Shinano Maru , he lived in Yokohama. On July 19, 1911 he left the NYK and took up post as Lloyd's surveyor in Kobe.
On June 7, 1911 he married Bertha Caroline Reid in Kobe and they had 2 children, Francis Whitfield Fegen born 1912 in Kobe and John Charles Fegen, born 1916 in Kobe. - Francis Harry Fegen died in Surrey, GB in July 1952 and his wife Bertha in April 1964.


FEGEN, William Whitfield

FEHLEN, Wilhelm P. L. / P III / DE / TR /
FEHLING / see VEHLING
FEHLMANN, Ch. / P III / DE / ENG /
FEICHTNER, P. W. / P III / UKN / TR /
FEICKE, J. [FEICKER] / P II - III / DE / TR /
FEINE, A. / P III / DE / TR /

FELDHEIM, W. / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken


- Damit die Geschäfte kontinuierlich weiter liefen, war W. Feldheim zur Unterstützung der Buchhandlung von Max Noessler bei Abwesenheit von Carl Meyer in Yokohama. In dieser Zeit, wie beispielsweise 1905, übernahm er die Leitung der Buchhandlung, wie die Karte vom 29.07.1905 belegt.

- In order to secure a continuously running business, W. Feldheim was to support the bookstore of Max Noessler in Yokohama during the absence of Carl Meyer. During such a period, such as in 1905, he took over the management of the bookstore, as the postcard dated July 29, 1905 proves.




FELDMAN, Bernard [FELMAN] / P II / AU / SER /
FELDMAN, George / P III / GB / TR /
FELDSTEIN, Jacob [FELSTEIN] / P II / FR / SER / 1849 - 1892
FELDSTEIN, Mary / P II / FR / SER / 1861 - 1897
FELL, H. Norman / P III / UKN / TR /
FELLOWS, E. F. / P II / UKN / TR /
FELTER, H. / P III / UKN / TR /

FENELLOSA, Ernest Francis

FENNELL, H. J. / P II / GB / FE-T-RW /
FENNER, Charles Edwin / P II / UKN / TR /
FENS, J. / P I / NL / FE-T-SH /
FENTON, Geo. / P II / GB / MIS /
FENTON, John William / P II / GB / FE-MIL-ED /
FENTON, Montague / P II / GB / FE-ED /
FERGUSON, John MacKintosh / P III / USA / DIP /
FERGUSON, R. H. / P II / USA / MIS /
FERGUSSON, H. P. / P I / UKN / SER /
FERNALD, F. E. / P III / UKN / TR /
FERNANCE, Charlotte / P III / UKN / MIS /
FERNANDES, B. / P III / UKN / TR /
FERNANDES, Louis Caitano / P II / UKN / FE-MIL-ED /
FERNANDEZ, G. T. / P I / UKN / JOU /

FERRAND, Marie Laurent Prosper / P III / FR / MIS /
Für Vergrößerung klicken


- Er wurde in Mende (Lozère) am 02.08.1869 geboren und am 25.02.1893 ordiniert. Nach seiner Priesterweihe wurde er nach Japan als Missionar der römisch-katholischen Mission delegiert und er verließ Frankreich nach Japan am 26.04.1893. Er trat seinen Posten als Apostolischer Missionar in der Osaka-Mission an, wo er bis 1904 arbeitete. Danach hat er Japan und nach seiner Rückkehr auch die Auslands-Missionsgesellschaft verlassen.

- He was born in Mende (Lozère) on August 2, 1869, ordained on February 25, 1893. After his ordination he was sent to Japan as a missionary of the Roman Catholic Mission leaving France for Japan on April 26, 1893. He took office as Apostolic Missionary in the Osaka mission and worked in Osaka until 1904, when he left Japan. After his return to France he also left the Foreign Mission Society.


FERRAND, Philippe Claudius

FERRARI, Carlo / P III / IT / TR /
FERRARI, E. E. / P III / IT / TR /
FERRECCI, Chas. Prosper [FERRETTI] [FERRETI] / P II / IT / FE-ED /
FERREIRA, A. Joyce / P III / UKN / TR /
FERREIRA, C. J. / P II / PT / TR /
FERREIRA, Jorge A. / P II / UKN / TR /
FERRETTER - / P II / UKN / FE-T-SH /
FERRIE, Joseph Bernard [FERRIÉ] [FERRIER] / P II - III / FR / MIS / 1856 - 1919
FERRIER, Victor / P II / FR / TR /
FERRIER, W. Hampton / P III / UKN / TR /
FERRIS, Charles / P II / GB / FE-T-RW /
FERRIS, Henry / P II / UKN / TR /
FERTIG, J. H. / P III / UKN / TR /

FESCA, Max

FESEFELD, Gus. / P II / DE / FE-ED + TR /
FESER, A. / P III / UKN / TR /
FESFIELD, Alexander / P II / GB / FE-T /
FETMENGER, H. / P I / UKN / TR /
FEUER, E. / P III / DE / TR /
FEYERABEND, E. R. / P II / DE / TR /

FIEDLER, Paul G. / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken


- Er kam mit seiner Frau 1896 nach Japan und sie sind bis 1899 immer in Yokohama # 238 Bluff gelistet. Die vorhandene Korrespondenz und auch die Japan Directories lassen keine Rückschlüsse auf die Tätigkeit zu.

- In 1896 he came to Japan together with his wife and until 1899 they are always recorded at Yokohama # 238 Bluff. The existing correspondence and also the Japan Directories do not allow any conclusions about his commission.



FIELD, A. / P III / UKN / SER /
FIELD, B. / P II / GB / FE-T-SH /
FIELD, F. W. / P III / UKN / MIS /
FIELD, Franklin / P I / USA / TR /
FIELD, J. / P II / UKN / FE-T /
FIELD, J. W. / P I / UKN / TR /
FIELD, W. P. G. / P III / GB / MIS /
FIELDER, J. W. / P P II / UKN / SER /
FIFE, N. E. / P II - III / USA / MIS /

FIGASZEWSKI, Emil Robert [FIGASTEWSKI] [FIGARZEWSKI]

FIGGINS, A. F. / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
FIGUEIRADO, F. [FIGUERADO] / P III / PT / TR /
FIGUREIDO, H. V. de / P II / PT / TR /
FIGUREIDO, J. M. / P III / PT / TR /
FIGUREIDO, Jose A. de [FIGUERADO] [FIGUERREDO] / P I - III / PT / FE-MIL-ED + TR /
FILBERT, J. / P III / UKN / TR /
FILIPPEUS / see PHILIPPEUS
FILIPPI, F. de [PHILLIPPI] / P II / FR / FE-MIL /
FILLER, - / P II / GB / FE-T-RW /
FILS, - / P I / FR / TR /

FINCH, Estella

FINCH, Roland / P II / FR / FE-T (36 Mon.) /
- Ingenieur. Er kam im Auftrag der japanischen Regierung 1872 im Alter von 27 Jahren nach Japan, um in der Staatlichen Münzprägeanstalt von Osaka als Leiter des Bereiches zur Herstellung von Schwefelsäure zu arbeiten. Sein Vertrag begann am 30.06.1872 und lief über 3 Jahre. Danach hat er Japan wieder verlassen.
- Engineer. In 1872, at the age of 27 years, he came to Japan on behalf of the Japanese government to work in the Government Mint of Osaka as head of the department for the sulfuric acid production. His contract began on June 30, 1872 and ran over 3 years. Then he left Japan again.

FIND, Susan van / P IV / USA / MIS / 1870-1945
- Sie wurde 1870 in Missouri, USA, geboren. Im Jahr 1900 kam sie nach Japan als Missionar der Evangelischen Kirche, und sie engagierte sich in der Missionsarbeit der Kirche von Tokyo Shitaya. Sie arbeitete dort acht Jahre und aufgrund ihrer Tätigkeit nahm diese Kirche eine positive Entwicklung. Im Jahr 1902 gründete sie eine Missions-Mädchen-Schule und später auch einen Kindergarten. Sie hatte großen Anteil an der sozialen Arbeit und erst am 23.03.1941 kehrte sie in die USA aufgrund der Kriegsereignisse zurück. 1945 starb sie in den USA.
- She was born in 1870 in Missouri, USA. In 1900 she came to Japan as missionary of the Evangelical Church, engaged in missionary work at Tokyo Shitaya Church. She worked there for eight years and due to her activity this church developed very much. In 1902 she established a Missionary Girls’ School. Furthermore she founded a kindergarten. She achieved big contribution for her social work. She returned to the USA only on March 23, 1941 due to the events of war. She died there in 1945.

FINDLAY, John

FINKE, H. [R.] / P II / UKN / TR /
FINLAY, Alice [L. Alice] / P III / USA / MIS / Miss
FINLAYSON, Robert / P II / GB / ENG /
FIORAVANTI, I. / P III / IT / TR /
FIORAVANTI, U. C. / see URSO, Carlo
FIQUET, E. / P I / FR / TR /
FIROS, Alexandros / P III / UKN / SER /
FIRTH, A. R. / P III / GB / DIP /
FIRTH, C. M. / P III / GB / TR /
FISCHER, - / P II / GB / JOU /
FISCHER, A. / P II / DE / TR /
FISCHER, A. E. / P III / DE / SER /
FISCHER, Ad. / P III / DE / ENG /

FISCHER, Adolf

FISCHER, Anna / see GERLACH, J. A. C.
FISCHER, C. C. / P II / UKN / FE-T-SH /
FISCHER, Edward [FISHER] / P II / AT / TR /
FISCHER, F. W. [FISHER] / P II - III / USA / MIS /
FISCHER, G. R. / P III / DE / TR /
FISCHER, H. / P III / DE / TR /
FISCHER, K. / P III / DE / TR /
FISCHER, O. / P III / UKN / TR /
FISCHER, O. [FISHER] / P III / UKN / TR /
FISCHER, P. / P III / DE / TR /

FISCHER, Paul / P IV / DE / DIP /
- Korvettenkapitän; er wurde als Marine-Attaché des deutschen Reiches ab 26.12.1909 in Tokyo eingesetzt und wirkte bis 1913 in Japan. Er war der einzige Marine-Attaché, dem ein personengebundener Dolmetscher, Fregattenkapitän Fritz Blomeyer, zugeordnet war. Paul Fischer wurde von Kapitänleutnant Wolfram von Knorr abgelöst.
- Lieutenant Commander; he was appointed as a Naval Attaché of the German Empire in Tokyo as of December 26, 1909, working until 1913 in Japan. He was the only Naval Attaché with a personally assigned interpreter, Commander Fritz Blomeyer. Paul Fischer was succeeded by Lieutenant Wolfram von Knorr.

FISCHINGER, A. / P III / DE / TR /
FISHER, - / P II / GB / FE-T /
FISHER, A. [FISCHER] / P III / UKN / SH /
FISHER, A. E. [A. O.] / P III / UKN / TR /
FISHER, A. M. / P III / UKN / TR /
FISHER, A. O. / P III / UKN / TR /
FISHER, B. H. / P III / UKN / TR /
FISHER, Bertha / P II / UKN / SER /
FISHER, C. M. / P II / USA / MIS /

FISHER, Charles Henry Day

FISHER, Charles L. [FISCHER] / P II / USA / DIP /
FISHER, F. de [F. von] [FISCHER] / P I - II / DE / TR /
FISHER, Frank / P II / GB / TR /
FISHER, Frederick D. / P III / USA / DIP /
FISHER, Galen M. / P III / USA / MIS /
FISHER, George S. / P I / USA / DIP /
FISHER, J. J. / P III / GB / TR /
FISHER, James W. / P II / USA / MED /
FISHER, Stella / P III / USA / MIS /
FISHER, Stirling [Sterling] / P II / GB / FE-T-SH-L / Lighthouse
FISHER, W. M. / P III / UKN / TR /
FISK, F. / P II / GB / FE-T-PT /
FITZ, Henry D. [FITZHENRY] / P II / FR / TR /
FITZ, Henry M. [FITZHENRY] / P III / FR / TR /
FITZGERALD, B. E. / P III / UKN / TR /
FITZGERALD, E. P. / P III / USA / MED /
FITZGERALD, J. / P II / UKN / FE-ED /
FITZGERALD, John / P II / UKN / SER /
FITZGERALD, M. / P I - II / USA / TR /
FITZGERALD, Maurice / P II - III / GB / FE-ED + TR /
FITZGERALD, R. / P III / UKN / TR /
FITZGERALD, Robt / P II / UKN / FE-R /
FITZGERALD, S. / P II / UKN / TR /
FITZSIMONS, Paul / P III / USA / MED /

FLAIG, Emil

FLAIG, Karl

FLANDERS, C. A. / P II / UKN / TR /
FLANDIN, - / P III / FR / DIP /
FLASK, P. C. / P II / USA / FE-T-SH /
FLATTRING, M. / P II / UKN / SER /
FLAUJAC, Joseph / P III / FR / MIS / 1869 - 1954
FLECKER, M. / P II / UKN / TR /
FLEISCHER, H. M. [FLEICHER] / P II / NO / DIP + TR / 1846 - 1882
FLEISHER, Benjamin Wilfred / P III / USA / JOU / 1870 - 1946
FLEISSIG, I. / P III / USA / SER /
FLEMONS, J. C. / P III / UKN / TR /

FLESCH von Borsa, Alfred Aladár / P II / AT / DIP /

Für Vergrößerung klicken
A. Flesch an Bord der „Aurora“ (Okt. 1895) // A. Flesch aboard the "Aurora" (Oct. 1895)

- Er wurde 1859 in Budapest als Sohn eines Großkaufmanns geboren, studierte Jura und trat nach Abschluss in den diplomatischen Dienst. Als Mitarbeiter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten war er von 1882 bis 1886 dem Generalkonsulat in Alexandrien zugeteilt; danach wurde er zum Vizekonsul in Odessa berufen. In weiterer Folge arbeitete er in den Konsulaten in Bombay, dann Bukarest und Berlin, bevor er nach Yokohama versetzt wurde. Der Amtsantritt in Yokohama als Konsul erfolgte am 01.06.1894, wo er Nachfolger von Gustav Ritter von Kreitner wurde, der plötzlich verstorben war.
Bis zum Eintreffen von Flesch amtierte H. von Siebold. Er war bis 1900 in Yokohama im Einsatz. Nach Yokohama war A. Flesch noch zwei Jahre als Generalkonsul in Chicago tätig, schied danach frühzeitig, wegen eines Malarialeidens, das er sich in Japan zugezogen hatte, aus dem Staatsdient aus. 1908 wollte ihn das Auswärtige Amt reaktivieren, er musste aber aus Gesundheitsgründen ablehnen.
- In 1859 he was born in Budapest as son of a merchant; he studied jurisprudence and after his graduation he entered the diplomatic service. He was employed by the Ministry of Foreign Affairs and assigned to the Consulate of Alexandrine from 1882 to 1886; following he was appointed Vice-Consul of Odessa. In further succession he worked in the Consulates of Bombay, then Bucharest and Berlin before he was shifted to Yokohama. The assumption of office as Consul in Yokohama took place on June 1, 1894 as successor of Gustav Ritter von Kreitner who had suddenly died.
Until Flesch arrived in Yokohama H. of Siebold was acting consul. He was in office in Yokohama until 1900. - After Yokohama, A. Flesch was appointed Consul General in Chicago but ceased his work after two years due to suffering from malaria incurred in Japan and he left the civil service. In 1908 the Foreign Office planned to reactivate him but he had to reject this offer for health reasons.


FLETCHER, Charles Arnold / P I - II / GB / TR /
FLETCHER, Horace / P II / UKN / TR /
FLETCHER, J. C. / P III / UKN / TR /
FLETCHER, Lachlan [Lackland] [Lakland] [Laklan] / P I / GB / DIP / 1833 - 1869
FLETCHER, N. / P II / USA / MIS / Miss
FLETCHER, Robt. / P I / UKN / TR /

FLEURIEU, Alphonse Claret de

FLEURY, J. A. / P II / GB / TR / Mrs.
FLEURY, John A. / P II / GB / FE-R /
FLIES, G. van der / P I / NL / TR /
FLINT, James / P II / UKN / SER /
FLOETER, Berta / P II / DE / SER /
FLOOD, Geo. / P III / UKN / TR /
FLOOD, H. S. / P III / UKN / TR /
FLOOD, James / P III / UKN / TR /

FLORENT, Louis Félix

FLORENT, Vincent Clément

FLORENZ, Carl Adolf

FLORES, C. H. [FLORESS] / P III / DE / TR /
- 1892 kam er im Auftrag von Simon, Evers & Co., Kaufmann für Export-Import und Versicherungen, nach Japan und wurde in Kobe # 101 eingesetzt. Er arbeitete bis 1906 bei dieser Firma in Kobe. Nach dem Tod von August Evers am 02.06.1904 traten betriebliche Probleme auf und Flores verließ Simon, Evers & Co. Ab 1907 arbeitete er für A. Cameron & Co. in der Niederlassung in Kobe.
- In 1892 he came to Japan by order of Simon, Evers & Co., Merchants for Export-Import and Insurances, and was engaged in Kobe # 101. He worked until 1906 at this company in Kobe. After the death of August Evers on June 2, 1904 company problems occurred and Flores left Simon, Evers & Co. As of 1907 he joined A. Cameron & Co. at their office in Kobe.

FLOWERS, Marcus Octavius

FLOYD, J. / P II / GB / FE-T-PT /
FLYNN, V. C. / P III / UKN / TR /
FOBES, A. M. [A. W.] / P III / UKN / TR /
FOBES, Vestar / P I - II / USA / TR /
FOCK, Cornelius Hendricus M. / P II / NL / FE-MED / 1845 - 1883
FOCKE, Johann Heinrich [FOCHE] / P II / DE / DIP /
FOERSTER, von / P III / DE / MIL / Observer Russo-Japanese War
FOIN, Henri / P II - III / FR / TR /
FOKKES, H. / P III / DE / TR /
FOLGER, Edgar / P III / DE / TR /
FOLLER, A. / P II / DE / DIP /
FOLSOM, R. S. / P III / UKN / TR /
FOMENKO, Wladimir / P III / RUS / FE-ED /
FONSECA, A. A. [FONCECA] / P II / PT / JOU /
FONSECA, J. A. da / P II - III / PT / FE-T-PT + TR /
FONTAINE, H. G. / P II / FR / FE-ED /
FONTANESI, Antonio / P II / IT / FE-ED / 1818 - 1882
FONTEYNE, J. [FONTAYNE] [FONTAINE] / P I - II / BE / TR /
FOOT, M. [FOET] / P I - II / GB / TR /
FOOTAY, [FOOTEY] - / P II / FR / DIP /
FOOTE, Charles / P II / UKN / SER / 1830 - 1883
FOOTE, J. / P I / UKN / JOU /
FOOTE, M. P. J. / P I / UKN / TR /
FORBES, A. M. / P II - III / UKN / TR /
FORBES, R. E. [FORBET] / P III / USA / MIS /
FORBES, William H. / P II - III / UKN / FE-T-SH /
FORCADE, Theodore A. / P I / FR / MIS /
FORD, - / P II / UKN / SER / Mrs.
FORD, B. J. / P II / GB / FE-T-RW /
FORD, Benjamin T. / P I - II / GB / SER /
FORD, F. B. / P II / UKN / TR /
FORD, Geo. / P II / UKN / TR /
FORD, R. / P II / UKN / SER /
FORD, R. A. / P II / UKN / JOU /
FORD, R. M. / P II / GB / SER /
FORD, R. N. / P III / UKN / TR /
FORD, Richard A. / P II / GB / TR / 1828 - 1903
FORD, S. R. / P III / TR /
FORD, T. / P II / UKN / TR /
FORD, W. R. C. / P III / UKN / TR /
FORD, Worthing / P II / GB / FE-ED /

FOREST, Charlotte Bargio / siehe - see / DeFOREST, Charlotte B.
FOREST, John Kinn Hoyde de / siehe - see / DeFOREST, John K. H.

FOREST, Thomas [FORREST] / P II / GB / FE-T-SH-L (96 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Leuchtturmbau, und kam nach Japan Anfang 1870. Sein Vertrag begann am 29. Mai 1870 und wurde monatlich verlängert. Zuerst wurde er dem Yokohama-Team zugeteilt; im Jahr 1875 wurde er auf das Feuerschiff Keisho-maru in Hakodate versetzt. Dort arbeitete er bis 1877. - Vom 1. Februar 1877 bis zum 31. Januar 1878 arbeitete er auf der Genkai-maru von der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. Danach verließ er Japan wieder.
- He signed a contact with the Japanese government, Ministry of Public Works, Lighthouse Section, and arrived in Japan in early 1870. His contract started on May 29, 1870 and was monthly extended. At first he was involved in the Yokohama team; in 1875 he was transferred to the Lightship Keisho-maru stationed in Hakodate. He worked there until 1877. From February 1, 1877 until January 31, 1878 he was employed on the Genkai-maru by the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. Afterwards he left Japan again.

FORMAN, C. Buxton / P III / GB / TR /
- Er war von 1894 bis 1898 in Japan und arbeitete als Assistent für die Peninsular and Oriental Steam Navigation Co., Kōbe # 109. Ab 1898 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed from 1894 to 1898 in Japan and worked as an assistant for the Peninsular and Oriental Steam Navigation Co., Kobe # 109. As of 1898 he is no longer listed in Japan.

FORNE, -- [FORNÉ] / P II / FR / MED /
- Ab etwa 1864 bestand in Yokohama ein französisches Marine- und Militär-Krankenhaus, welches auch als Hospital Jaures bekannt war. M. Forné war nur 1873 Leiter des Krankenhauses und hatte J. Cerf Mayer abgelöst.
- As of about 1864 a French Naval and Military Hospital existed in Yokohama which was also known as Hospital Jaures. M. Forné was chief of this hospital in 1873 and he succeeded J. Cerf Mayer.

FORNERIES, Antonio [FORNELIS] / P III / IT / FE-MIL (42 Mon.)
- Da die japanische Industrie noch nicht in der Lage war, selbst Stahl herzustellen, hatte die japanische Regierung eingewilligt, Geschützrohre aus Bronze produzieren zu lassen, und zwar nach einem in Italien und in Österreich verwendeten Verfahren. In einem Anbau an das Osaka Arsenal richtete Pompeo Grillo zuerst eine Gießerei für Geschützmetall ein. Zu seiner Unterstützung wurde der Ingenieur Antonio Forneries nach Japan entsandt, zusammen mit seinem Assistent Giacomo Hisso. Antonio Forneries unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Armeeministerium, der am 06.09.1884 begann und mit Verlängerung bis 1888 lief. Als Grillo seinen Einsatz im April 1888 beendete, hat auch Forneries Japan verlassen.
- Because the Japanese industry was not yet able to produce steel by itself, the Japanese government agreed to produce gun barrels from bronze according to a process applied in Italy and in Austria. In an extension to the Arsenal, Pompeo Grillo at first erected a gun metal foundry. For his assistance, engineer Antonio Forneries was sent to Japan, together with his assistant Giacomo Hisso. Antonio Forneries signed a contract with the Japanese government, Department of Army, starting on September 6, 1884 and ran with extension until 1888. When Grillo's tenure ended in April 1888, also Forneries left Japan.

FORREST, Anni Lincoln / P II - III / USA / MIS /
* 03.03.1864 in Littlestown, PA, USA
† 21.03.1940 in Littlestown, PA, USA

- Sie wurde nach Japan als Missionar der Evangelisch-Methodistischen Mission delegiert und kam am 2. Oktober 1889 nach Japan.
Zuerst wurde sie in Nagoya stationiert und arbeitete dort bis 1894. Von 1894 bis 1902 blieb sie in den USA und kehrte dann nach Nagoya zurück, um ihre Arbeit fortzusetzen. Im Dezember 1908 verließ sie Japan endgültig.
Nachdem sie in den USA in städtischen Missionen gearbeitet hatte, wurde sie in Japan aktiv in der Abstinenz- und Sozialreformbewegung, zusätzlich zu ihrer evangelistischen Arbeit. Sie arbeitete für die methodistisch-protestantische Auslandsmissionsgesellschaft für Frauen als Reisesekretärin von 1894 bis 1902 und von 1908 bis zum Ruhestand im Jahre 1929.
- She was sent to Japan as missionary of the Protestant Methodist Mission and arrived on October 2, 1889. At first she was stationed in Nagoya and worked there until 1894. From 1894 to 1902 she stayed in the USA and returned to Nagoya to continue her work. In December 1908 she finally left Japan for good.
Having served in urban home missions work in the States, she was active in the temperance and social reform movements in addition to her evangelistic work while in Japan. She worked for the Methodist Protestant Woman´s Foreign Missionary Society as Travelling Secretary from 1894 to 1902 and from 1908 until retirement in 1929.


FORREST, F. M. / P IV / CAN / MIS /
- Sie war nur 1900 in Japan als Missionarin der Methodistischen Kirche Kanadas und arbeitete in Tokyo. Später ist sie nicht mehr aufgeführt.
- She stayed only in 1900 in Japan as missionary of the Methodist Church of Canada and worked in Tokyo. Later she is not listed anymore.

FORREST, Gavin Alexander / P I V / GB / QFE-ED /
- Einmal weilte er in Tokyo aus unbekannten Gründen und nach einer Liste über britische Ehen, die während der Extraterritorialität abgeschlossen wurden, heiratete er in Tokyo Frances Jane Hunt zwischen 1896-1900.
Ab 1903 ist er in Japan erneut gelistet und wurde von der japanischen Regierung, Bildungsministerium, als Lehrer für Englisch angestellt. Er lehrte an der Zweiten Höheren Schule von Sendai und 1908 hatte er diese Position immer noch inne. - Die Edinburgh Gazette vom 12. November 1915 gab bekannt, dass er von seiner Majestät, dem Kaiser von Japan, den Orden vierter Klasse des heiligen Schatzes in Anerkennung seiner wertvollen Dienste verliehen bekam.
- Once he stayed in Tokyo for unknown reasons and according to an Indexed List of British Marriages solemnized during extraterritoriality he married in Tokyo Frances Jane Hunt between 1896-1900.
As of 1903 he is recorded in Japan and was employed by the Japanese government, Department of Education as Instructor in English. He taught at the Second Higher School of Sendai. In 1908 he still hold this position.
The Edinburgh Gazette of November 12, 1915 announced that he was conferred the Fourth Class Order of the Sacred Treasure by His Majesty the Emperor of Japan in recognition of his valuable services.


FORREST, James Nairne [F. Nairn] [FOREST] / P II / GB / MED / 1841 - 1873
* 30.01.1842 in Fifeshire, Scotland, GB
† 29.07.1873 in Aba, Japan

- Er kam 1871 nach Japan und ließ sich in Nagasaki nieder. Er war Arzt und Chirurg mit einer Praxis und Residenz bei # 8 und # 10, Higashiyamate, Nagasaki, wo er auch mit seiner Frau Margerete Home Henderson lebte.
Er starb in Aba auf dem Weg zu den Mineralquellen von Shimabara (Unzen). Er wurde am Ōura International Cemetery Nagasaki begraben.
- He came to Japan in 1871 and settled in Nagasaki. He was a physician and surgeon with a practice and residence at # 8 and # 10, Higashiyamate, Nagasaki, where he also lived with his wife Margerete Home Henderson.
He died at Aba while on his way to the mineral springs at Shimabara (Unzen). He was buried at Ōura International Cemetery Nagasaki.


FORREST, T. S. / P III / GB / TR /
- Im Jahre 1897 und 1898 arbeitete er in Japan und wurde von Jardine, Matheson & Co., Handels-und Versicherungsagenten, Yokohama # 1 beschäftigt. Später hatte er eine erfolgreiche Karriere in Hongkong und China für die gleiche Firma.
- In 1897 and 1898 he worked in Japan and was employed by Jardine, Matheson & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 1. Later he had a successful career in Hong Kong and China for the same company.

FORSHAW, R. Perrott / P III / UKN / RES /
FORSTER, Ralph George E. / P II - III / GB / DIP /
FORSYTH, Chas. / P II / UKN / FE-T-SH /
FORSYTH, J. / P II / UKN / FE-T-SH /
FORT, - / P III / UKN / MIS /
FORTANT, Arthur F. / P I - II / FR / FE-MIL /
FORTESCUE, Granville Roland / P III / USA / MIL / Observer Russo-Japanese War
FORTESQUIEU, H. W. / P III / FR / TR /
FORTUNE, Robert / P I / GB / SC /
FOSS, Hugh James / P II - III / GB / MIS /
FOSSARIERE, P. de Lucy [FOSSARIEU] [FOSSARIEN] / P III / FR / DIP /
FOSTER, - / P II / UKN / FE-R /
FOSTER, A. L. A. / P III / USA / MIS /
FOSTER, Andrew / P II / USA / TR /
FOSTER, B. C. / P III / UKN / TR /
FOSTER, E. / P II / UKN / FE-T /

FOSTER, Frederick E. / P II / USA / TR /
- Er wurde 1876 von der amerikanischen Schiffsgesellschaft “Pacific Mail Steam Ship Co.“ nach Japan delegiert, wo er in Yokohama # 4-A als Generalvertreter tätig war. Er war bis 1882 hier eingesetzt und wurde dann nach Hong Kong versetzt.
- He came to Japan in 1876 despatched by the American “Pacific Mail Steam Ship Co.“ acting as General Agent of the Yokohama Agency, Yokohama # 4-A. He stayed there until 1882 when he was transferred to Hong Kong.

FOSTER, Henry / P II / GB / FE-T-RW /
FOSTER, John T. [J. F.] [T. J.] / P II / GB / FE-T-PT /
FOSTER, T. / P I / UKN / TR /
FOULDS, W. / P I / GB / JOU /
FOULK, George Clayton / P II - III / USA / MIS / 1856 - 1893
FOUNDES, P. / P II / UKN / TR /
FOUQUE, A. / P I / FR / TR /
FOUQUE, H. / P III / FR / DIP /
FOUQUE, Prosper Fortune [FOQUE] [FOUGUE] [FUQUE] / P II - III / FR / FE-ED /
FOURCADE, J. J. / P I - II / FR / TR
FOURNIER, V. J. / P III / FR / MIS /
FOURRET, Louis / P I / FR / MIS /
FOURS-WALDERODE, K. des / P III / AT / DIP /
FOWKE, George Henry / P III / GB / MIL / Observer of Russo-Japanese War, 1864 - 1936
FOWLER, F. / P III / UKN / TR /
FOWLER, J. Bucknill / P III / UKN / MED /

FOX, E. S. / P III / USA / MIS /
Für Vergrößerung klicken

- Sie wurde 1895 von der Church Missionary Society nach Japan delegiert und wurde Lehrer an der Bishop Pool Memorial Girls' School in Osaka # 12 Concession. Sie arbeitete hier bis 1902 und danach ist sie nicht mehr in Japan gelistet.

- In 1895 she was delegated to Japan by the Church Missionary Society and was engaged as teacher at the Bishop Poole Memorial Girls' School in Osaka # 12 Concession. She worked there until 1902, afterwards she is no longer listed in Japan.




FOX, Eugene Charles [C. E.] [E. C.] [E. C. W.] / P II - III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Die Firma Samuel Samuel & Co. wurde 1885 in Yokohama # 10 gegründet, entwickelte sich rasch und verlegte 1886 ihren Sitz nach Yokohama # 68, 1891 nach Yokohama # 27. Durch die schnelle Entwicklung der Firma wurde auch Personal benötigt und so kam Eugen Charles Fox 1886 nach Japan. Obwohl er in dieser Firma 1898 Prokura erhielt, ging er 1904 zu Pollak Bros., Schiffs-, Handels- und Versicherungs-Agenten, Yokohama # 26. Pollak Bros. wickelten aber die Firma 1906 ab und ab 1907 arbeitete Fox als Leiter mit Prokura bei Carlowitz & Co., Yokohama # 3. Neben dieser Tätigkeit arbeitete er auch als Sekretär in der Auslands-Handelskammer von Yokohama (siehe Postkarte).
- The company Samuel Samuel & Co. was founded in 1885 in Yokohama # 10, it quickly developed and moved its main seat to Yokohama # 68 in 1886 and in 1891 the company moved to Yokohama # 27. Due to the rapid development of the company staff had been needed and so Eugene Charles Fox was sent to Japan in 1886. Although he received procuration in 1898 at this firm, he left the company in 1904 and joined Pollak Bros., Shipping, Trade, and Insurance Agents, Yokohama # 26. Pollak Bros., but the company was liquidated in 1906. As of 1907, E. C. Fox was employed by Carlowitz & Co., Yokohama # 3 as Manager with the authority to sign per procuration. Additionnally he worked as a secretary in the Foreign Trade Board of Yokohama (see postcard).

FOX, John P. / P II - III / UKN / TR /
FOX, Ross / P II / UKN / SER /
FOX, W. G. / P III / UKN / TR /
FOXLEY, Charles / P III / GB / MIS /
FOXWELL, Ernest / P III / GB / FE-ED /
FRACHTENBERG, S. / P III / DE / FE-ED /

FRADGELY, E. G. [FRADGLEY] / P III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Ab 1898 weilte er in Japan und begann für Findlay, Richardson & Co. in Yokohama # 6 zu arbeiten. 1902 wechselte er zu Jardine, Matheson & Co., Yokohama # 1 und 1904 zog er nach Kobe. Er begann bei Taylor, Cooper & Co., Kaufmann und Kommissionär, Kobe # 39, Akashi-machi, zu arbeitem. 1907 wurde ihm bei Sale & Frazar, Niederlassung Kobe # 46, Harima-machi, eine leitende Stellung angeboten, die er annahm und er erhielt Prokura.

- As of 1898, he stayed in Japan and started to work for Findlay, Richardson & Co., Yokohama # 6. In 1902 he joined Jardine, Matheson & Co., Yokohama # 1 and in 1904 he moved to Kobe. He started at Taylor, Cooper & Co., Merchants and Commission Agents, Kobe # 39, Akashi-machi. In 1907 he was offered an executive position at Sale & Frazar, Kobe Branch # 46, Harima-machi, which he accepted and he was given authority to sign per procuration.

FRAHM, Joh. / P II / DK / FE-T-SH /
FRAHM, P. / P II / DK / FE-T-SH /
FRAIG / see FLAIG
FRAINEAU, Pierre Theodore / P II - III / FR / MIS /
FRAISSINET, J. / P II / UKN / TR /
FRAME, Jas. / P III / UKN / SER /
FRANCHIS, Giovanni / P II / UKN / TR /

FRANCIS, Albert Victor

FRANCIS, Bertram / P III / GB / TR /
- Geo H. Macy & Co., Teehändler, wurde 1894 in Kobe # 11 Bund gegründet und Bertram Francis gehörte zum ersten Mitarbeiter. Er blieb jedoch nur für ein Jahr in Japan und im Jahre 1895 ist er nicht mehr aufgeführt.
- Geo H. Macy & Co., Tea Merchants, was founded in Kobe # 11 Bund in 1894 and Bertram Francis belonged to the first staff. He stayed, however, only for one year in Japan and in 1895 he is no longer listed.

FRANCIS, Charles A. / P IV / USA / QFE /
- Ikegai Shotarō begann im Mai 1889 mit kleinen Eisenarbeiten in Shiba, Tokyo und am Ende des Jahres hatte er die erste Drehmaschine Japans hergestellt.
Nach dem russisch-japanischen Krieg stellte die Ikegai Co. nun den Werkzeugmaschinenbau in den Mittelpunkt ihrer Produktion. Im Hintergrund stand die Einführung der neuen amerikanischen Werkzeugmaschinenbautechnik durch den amerikanischen Ingenieur Charles A. Francis, der vorher als Ingenieur bei Pratt & Whitney gearbeitet hatte. Unter seiner strengen Führung baute man im Jahre 1905 eine 6-Fuß-Drehbank nach amerikanischem Vorbild. Dies war ein wichtiger Schritt für die Entwicklung der japanischen Werkzeugmaschinenindustrie.
Im Anschluss daran lehrte er an der Higher Technical School, Asakusa, Tokyo, 1907 und 1908 Mechanik und Maschinenbau.
- Ikegai Shotarō started small ironworks in Shiba, Tokyo in May 1889 and at the end of the year he had completed Japan’s first production of lathes.
After the Russo-Japanese war, Ikegai Co. set the focus on machine tool manufacturing. In the background, the American engineer Charles A. Francis, who had previously worked as an engineer at Pratt & Whitney, was ivited to introduce the new American machine tool engineering. Under his austere leadership, a six-foot lathe was built in 1905 based on the American model. This was an important step in the development of the Japanese machine tool industry.
Following he taught mechanics and mechanical engineering at the Higher Technical School, Asakusa, Tokyo, in 1907 and 1908.


FRANCIS, Felix [F.] [P.] / P II / GB / TR /
- Er war bei den Kobe Iron Works, Kobe # 79, von 1875 bis 1878 beschäftigt. Als sein Vertrag auslief, verließ er Japan im Jahre 1878.
- He was employed at the Kobe Iron Works, Kobe # 79, from 1875 until 1878.
When his contract expired he left Japan in 1878.


FRANCIS, H. / P II / GB / TR /
- Im Jahr 1876 und 1877 lebte er in Japan und wurde als Schriftsetzer bei der Japan Herald, Yokohama # 28, angestellt. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1876 and 1877 he lived in Japan and was employed as compositor by the Japan Herald, Yokohama # 28. Afterwards he is no longer recorded in Japan.

FRANCIS, J. M. / P III / USA / MIS /
- Reverend. Ab 1889 war er in Japan als Missionar der American Episcopal Mission und wurde in Tokyo stationiert, zuerst in # 18, Nagato-cho und ab 1892 in # 25, Tsukiji. Er wurde von seiner Frau begleitet.
Er beendete seine Missionstätigkeit in Japan aus Altersgründen im Jahre 1897 und verließ Japan nach den USA.
- Reverend. As of 1889 he stayed in Japan as a missionary of the American Episcopal Mission and was stationed in Tokyo, at first at # 18, Nagato-cho and as of 1892 at # 25, Tsukiji. He was accompanied by his wife. He ended his missionary work in Japan for reasons of age in 1897 and left Japan for the USA.

FRANCIS, M. H. / P II / GB / TR /
- Er lebte nur 1873 und 1874 in Japan. Im Jahre 1873 war er bei Cobb & Co., Yokohama Nr. 61, beschäftigt, danach bei Liebermann's Furniture Depot (Liebermanns Möbelhaus), Yokohama # 83. Er starb plötzlich am 7. Januar 1875 und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt. Ein Freimaurer-Zeichen wurde in dem Grabstein eingearbeitet.
- He stayed in Japan only in 1873 and 1874. In 1873 he was employed at Cobb & Co., Yokohama # 61 followed by an employment at Liebermann's Furniture Depot, Yokohama # 83. He died suddenly on January 7, 1875 and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama. A Mason Insignia is inscribed in this stone.

FRANCIS, Ruth Mabel / P IV / USA / MIS / 1880 - 1975
- Sie wurde in Cornish, New Hampshire, USA, am 26. Juli 1880 geboren. Ab 1888 besuchte Ruth die Grafton Elementary School und danach im Jahr 1894 die New Hampton Senior High School. Im Jahr 1897 erwarb sie das Zertifikat einer Grundschul-Lehrerin und wurde als Lehrer an der Tamworth Grundschule beschäftigt. Sie wurde im Jahr 1900 an der Gordon Bibelschule in Boston City immatrikuliert, gefolgt von der Nyack Propagator Training School im Jahr 1903 und ab 1906 besuchte sie die University of Defiance, Ohio.
Im Jahr 1909 wurde sie als Missionar der Alliance Mission berufen und nach Japan delegiert. Sie begann ihre neue Aufgabe in Hiroshima, studierte Japanisch neben der Missionsarbeit und ging 1913 nach Fukuyama.
Sie kehrte 1923 in die USA zurück, kam aber 1924 zur Fortsetzung der Arbeit wieder nach Japan und arbeitete in Matsuyama. 1934 wurde sie ein unabhängiger Missionar ohne jegliche Abhängigkeit zu einer Mission und arbeitete weiter in Japan.
Als der pazifische Krieg 1942 ausbrach, wurde sie 1942 zwangsweise in Yokohama und im nächsten Jahr in Tokyo interniert. 1944 wurde sie in das Lager von Sekiguchi Daimachi verlegt und im August 1945 in das St. Francisco Hospital verlegt, da das Lager durch einen Luftangriff niederbrannte. Sie kehrte nach Matsuyama im Januar 1946 zurück und baute die Matsuyama Kirche und die Yanagihara Kirche wieder auf, die Kriegsschäden erlitten hatten.
Im September 1965 kehrte sie in die USA zurück und lebte in Toledo, Ohio um gegen ihre Herzbeschwerden behandelt zu werden. Sie hatte 56 Jahre in Japan gelebt und gearbeitet. 1975 starb sie im Alter von 94 Jahren.
- She was born in Cornish, New Hampshire, USA, on July 26, 1880. As of 1888, Ruth attended the Grafton Elementary School and turned to the New Hampton Senior High School in 1894. In 1897, she acquired the certificate of a primary school teacher and was employed as teacher of the Tamworth Elementary School. She entered the Boston City Gordon Bible School in 1900 followed by the Nyack Propagator Training School in 1903. She advanced to the University of Defiance, Ohio in 1906.
In 1909 she was appointed missionary of the Alliance Mission and was delegated to Japan in 1909. She started for her new post in Hiroshima, studied Japanese beside the missionary work and turned to Fukuyama in 1913.
She returned to the USA on vacation in 1923 but returned to her post in 1924, now working in Matsuyama.
In 1934 she became an independent missionary without any order dependency and remained in Japan.
When the Pacific War broke out in 1942, she was compulsorily interned in 1942 in Yokohama and in the next year in Tokyo. In 1944 she was transferred to the Sekiguchi Daimachi detention camp, and this detention camp was moved to St. Francisco Hospital in August, 1945 because it burnt down by an air raid. She returned to Matsuyama in January, 1946 and rebuilt the Matsuyama church and the Yanagihara church which caught war damages.
In September 1965 she returned to the USA and lived in Toledo, Ohio for heart trouble treatment. Her number of years living in Japan amounted to 56. In 1975 she died at the age of 94 years.


FRANCISCO, -- / P II / GB / QFE-T-SH /
- Er war nur 1879 in Japan und von der japanischen Regierung, Industrieministerium, Bereich Leuchtturmbau, als Bootsmann auf dem Leuchtturm-Tenderschiff "Meiji-maru" angestellt.
- He was employed in Japan only in 1879 by the Japanese government, Ministry of Public Works, Lighthouse Section, as a boatswain on the lighthouse tender "Meiji-maru".

FRANCK, Oswald [FRANK] / P III / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Ganzsachenkarte mit Antwort, Aufgabe Berlin 21.11.1895 nach Yokohama an Oswald Franck; Karte mit Suchfahne - Anschrift # 45 Bluff, richtige Adresse # 4 und # 5 Bluff.

- Postal Stationary Card with reply, posted Berlin 21.11.1895 to Oswald Franck at Yokohama; card with searching labels - address is # 45 Bluff, real address # 4 and #5 Bluff.

- 1892 zog sich L. Böhmer aus gesundheitlichen Gründen aus der Exportgärtnerei L. Boehmer & Co. , Yokohama # 4, 5, 28 Bluff zurück und Alfred Unger wurde Teilhaber. Nach dem Tod von L. Böhmer 1896 wurde er Alleininhaber der Firma, die aber unter dem alten Namen in den gleichen Objekten weiterlief, unter seiner Leitung nun aber noch größere Bedeutung erlangte. - Im Auftrag von Alfred Unger kam 1892 Oswald Franck nach Japan und arbeitete in seiner Gärtnerei bis 1898. Danach verließ er Japan wieder.
- In 1892, L. Böhmer retired for health reasons from the export nursery L. Boehmer & Co., Yokohama # 4, 5, 28 Bluff and Alfred Unger became his partner. After the death of L. Böhmer in 1896, he became sole proprietor of the company, which continued to operate under the old name at the same sites, but now even gained more importance under his leadership. - On behalf of Alfred Unger, Oswald Franck came to Japan in 1892 and worked in his nursery until 1898. Then he left Japan again.

FRANCKE, H. / P II / DE / TR /
- Er kam 1874 als Partner von Otto Schinne nach Japan und die Firma Schinne & Francke firmierte als “Allgemeiner Agent und Kommissions-Kaufmann” in Yokohama. Etwa 1878 traten ernste ökonomische Probleme auf und H. Francke verließ 1879 Japan. Die Firma Schinne & Francke wurde 1883 liquidiert. - H, Francke war Mitglied der OAG.
- He came to Japan in 1874 as partner of Otto Schinne, and the company operated under Schinne & Francke, General Agent and Commission Merchant in Yokohama. About in 1878, serious economic problems arose, and H. Francke left Japan in 1879. The company Schinne & Francke was liquidated in 1883. - H. Francke was a member of the OAG.

FRANCKE, O. [FRANCK] / P II / DE / TR /
- Er kam 1872 im Auftrag von Kniffler & Co. nach Japan und wurde zur Einarbeitung in Yokohama # 54 eingesetzt. Im Jahr 1873 wurde er in die Filiale nach Kobe versetzt, kam aber 1874 wieder nach Yokohama zurück.
1875 hat er Kniffler & Co. verlassen und ging zu Bavier & Co. in Yokohama # 76. Hier arbeitete er bis 1883 und danach hat er Japan verlassen.
- He came to Japan on behalf of Kniffler & Co. in 1872 and was installed for training in Yokohama # 54. In 1873 he was transferred to the branch in Kobe, but returned to Yokohama in 1874.
In 1875 he left Kniffler & Co. and joined Bavier & Co. in Yokohama # 76. Here he worked until 1883 and after that he left Japan.


FRANCOIS, - / P II / FR / FE-MIL /
FRANCOIS, - / P III / FR / FE-MIL /
FRANCOIS, A. / P III / FR / TR /
FRANCOIS, Bourgain / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
FRANCOIS, F. / P III / FR / ENG /
FRANCOIS, P. O. / P III / FR / FE-MIL-ED /
FRANCOIS, T. / P III / FR / TR /
FRANDON, Ernest / P II / FR / DIP /
FRANK, - / P II / NL / FE-T-SH /
FRANK, A. / P II / UKN / MED /
FRANK, H. J. [FRANCK] / P II / NL / FE-T-SH /
FRANK, J. W. / P III / USA / MIS /
FRANK, Jose / P I / UKN / SER /
FRANK, P. J. C. [FRANCK] / P II / NL / FE-T-SH / 1842 - 1890

FRANK, Paul

FRANK, U. / P II / UKN / SER /
- Nur 1874 in den Japan Directories als Angestellter von Mrs. De Lille im Cafe A La Reine Blanche, Yokohama # 45, gelistet
- Only in 1874 recorded as employee of Mrs. de Lille, Cafe A La Reine Blanche, Yokohama # 45.

FRANKCOM, Isabel [J.] / P II - III / USA / SER /
- Sie war von 1887 bis 1889 als Hutmacher bei E. A. Vincent, Fachgeschäft für Hut-, Gardinen- und Strumpfartikel in Yokohama # 85, angestellt. Im Januar 1890 heiratete sie Henry Arthur Vincent, Sohn von E. A. Vincent, in der Christkirche von Yokohama. .
- From 1887 until 1889 she was employed as milliner with E. A. Vincent, Millinery, Drapery and Hosiery Establishment, Yokohama # 85. In January 1890 she married Henry Arthur Vincent, son of E. A. Vincent, at the Christ Church Yokohama.


FRANKE, Carl [FRANCKE] [Karl] / P IV / DE / TR /
Für Vergrößerung klicken



- Ab 1908 in Japan als Angestellter bei Simon, Evers & Co. in ihrer Kobe - Filiale.


- As of 1908 in Japan as employee of Simon, Evers & Co. in their Kobe branch.





FRANKE, Otto / P IV / DE / ENG /
- Ingenieur. Er wurde von der Maschinenfabrik Sangerhausen als technisch-kommerzieller Berater 1909 nach Japan entsandt. Im Allgemeinen war die Dauer solcher Einsätze auf 3 Jahre angelegt.
- Engineer. In 1909 he was appointed to Japan as technical-commercial consultant by Maschinenfabrik Sangerhausen. In general, the duration of such operations was applied to three years.

FRANKLIN, H. F. [H. J.] / P I - II / UKN / JOU /
FRANKLIN, J. W. [G. W.] / P III / UKN / TR /
FRANSINET, T. / P II / FR / TR /
FRANTZ, M. N. / P II / USA / MIS /
FRANZ, Erwin Freiherr von / P III / AT / DIP /
FRANZ, Otto / P III / AT / DIP /
FRASCHINI, Angelo / P I / UKN / TR /

FRASER, A. / P II / GB / TR /
- Er kam 1880 nach Japan und wurde für E. C. Kirby & Co., Ingenieure und Schiffbauer, Kobe Iron Works, Kobe # 13, tätig. Er blieb nur eine kurze Zeit und verließ Japan bereits 1881 wieder.
- He came to Japan in 1880 to be employed with E. C. Kirby & Co., Engineers and Shipbuilders, Kobe Iron Works, Kobe # 13. He stayed only for a short period and left Japan again in 1881.

FRASER, A. / P I - II / GB / MIL /
- Hauptmann. Er wat mit dem 1. Bataillon, 10. Regiment der britischen Armee 1869 in Yokohama, Japan.
- Captain. He was in Japan with the 1st Battalion, 10th Regiment of H. B. M.’s Army, staying in Yokohama in 1869.

FRASER, C. A. / P III / GB / TR /
- 1896 kam er nach Japan und wurde von Findlay, Richardson & Co., Versicherungs-Agentur, in ihrer Kobe-Niederlassung, Kobe # 110, angestellt. Von 1904 war er in Yokohama # 6 für diese Firma tätig und zeichnete hier Procura. Ab 1907 arbeitete er wieder in Kobe.
- He came to Japan in 1896 and was employed with Findlay, Richardson & Co., Insurance Agency, in their Kobe-Branch, Kobe # 110. From 1904 he was acting in Yokohama # 6 for this firm and in this function he signed per pro. From 1907 on he stayed again in Kobe.

FRASER, Chas. I. / P III / GB / TR /
- 1893 kam er nach Japan und wurde von Findlay, Richardson & Co., Versicherungs-Agentur, in Yokohama # 6 angestellt. Er arbeitete bei dieser Firma bis 1898, nur 1895 unterbrochen, wo er in deren Kobe-Niederlassung tätig war. Privat wohnte er in Yokohama Bluff # 52 bzw. # 72.
1899 zog er nach Hakodate und arbeitete für Howell & Co., Handels- und Versicherungsagentur, für die er wenigstens bis 1908 tätig war.
- In 1893 he came to Japan and he was employed with Findlay, Richardson & Co., Insurance Agency, Yokohama # 6. He worked with this firm until 1898, only interrupted in 1895 working in their Kobe Branch, Kobe # 110. Privately he resided in Yokohama Bluff # 52 and 72 resp.
In 1899 he moved to Hakodate and he was engaged with Howell & Co., Trade and Insurance Agency. He continued to work with this firm until at least 1908.


FRASER, Donald

FRASER, Evan J.

FRASER, Frederick W. D. / P II / GB / FE-ED (10 Mon.) /
- Professor. Er wurde von der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, angestellt, um an der Berufsschule in Osaka zu lehren. Er kam 1880 in Japan an und sein Vetrag lief vom 19.04.1880 bis 18.04.1885. Aufgrund persönlicher Schwierigkeiten wurde der Vertrag am 18.02.1881 aufgehoben und er verließ Japan.
- Professor. He was employed by the Japanese government, Department of Education, to teach at the Vocational School of Osaka. He arrived in Japan in 1880 and his contract ran from 19.04.1880 to 18.04.1885. Due to personal difficulties the contract was cancelled on 18.02.1881 and he left Japan.

FRASER, G. / P I / GB / JOU /
- Er weilte nur 1867 in Japan und war bei der Zeitung Japan Herald, Sitz Yokohama # 37, tätig.
- He stayed in Japan only in 1867 and was employed with the Japan Herald, Office Yokohama # 37.

FRASER, Hector [FRAZER] / P II - III / GB / SH /
- Kapitän. Er kam 1900 nach Japan und wurde von der NYK (Nippon Yūsen Kaisha) bis 1902 angestellt. Sein erster Einsatz war auf der Kinshu-maru bis 1901, gefolgt von einem Einsatz auf der Kasuga-maru. Danach verließ er Japan wieder.
- Captain. He came to Japan in 1900 and was employed by the Nippon Yūsen Kaisha, staying until 1902. His first command was on the Kinshu-maru until 1901, and next on the Kasuga-maru. Afterwards he left Japan again.

FRASER, Helen / P III / USA / MIS /
- Fräulein. Sie kam 1891 im Auftrag der American Board Mission nach Japan und begann ihre Tätigkeit im Dōshisha Krankenhaus und in der Schwestern - Ausbildungsschule in Kyoto. Privat lebte sie in Kyoto, Karasumaru-dori. 1895 beendete sie ihre Tätigkeit und verließ Japan, um in den USA zu leben-
- Miss. She came to Japan in 1891 dispatched by the American Board Mission. She took her post at the Dōshisha Hospital and Training School for Nurses, Kyoto and privately she resided at Karasumaru-dori. She finished her stay in 1895 leaving for the USA.

FRASER, Henry William

FRASER, Hugh

FRASER, James C.

FRASER, John Alexander

FRASER, Peter

FRAUENSTEIN, Theodor / P IV /DE / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 04.10.1900 aus Lockstedt bei Hamburg an Theodor Frauenstein von seinen Eltern nach Yokohama, Ankunft 15.11.1900 und Weiterleitung nach Kobe, Ankunft 17.11.1900.

- Postcard posted October 4, 1900 from Lockstedt near Hamburg to Theodor Frauenstein from his parents, addressed to Yokohama, arrival November 15, 1900 and forwarded to Kobe, arrival November 17, 1900.



- Von 1900 bis 1902 war er in Japan als Angestellter von Rohde & Co. , Handels- und Versicherungs-Agentur, und er arbeitete in der Niederlassung von Kobe. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1900 to 1902 he stayed in Japan as employee of Rohde & Co., Insurance and Trade Agency, and he worked in their Kobe Branch. Afterwards he is not recorded any more in Japan.


FRAZAR, Everett

FRAZAR, Everett W.

FRAZIER, Samuel Robinson

FREAM, C. / P II / UKN / RES /
FREAME, William Henry / P II / FE-ED + TR / 1841 - 1880

FRECHEVILLE, R. J. / siehe - see / FRESHVILLE, Robert James

FRECKE, F. / P II / UKN / TR /
FREELAND, Jennie / P III / USA / MIS / Miss
FREELAND, W. R. P. / P III / UKN / TR /
FREEMAN, G. A. / P II / NL / P I / FE-T-SH /
FREEMAN, M. P. / P I / UKN / TR /
FREEMAN, Orrin Erastus / P I / USA / TR / 1820 - 1866
FREEMAN, R. F. / P III / UKN / FE-ED /
FREEMAN, Reuter / P II / UKN / FE-ED /
FREEMAN-MITFORD / see REDESDALE
FREER, Charles Lang / P III / USA / ART /
FREER, D. / P III / USA / TR /
FREER, F. J. / P III / GB / TR /
FREESE, F. E. [FREEZE] / P III / GB / MIS /
FREET, C. E. / P III / USA / TR /
FREETH, F. M. / P III / GB / MIS / Miss
FREITAS, Jose Batalha de / P III / PT / DIP /
FREMANTLE, Francis E. / P III / GB / MIL / Observer Russo-Japanese War
FRENCH, A. D. Weld / P I / USA / TR /
FRENCH, Anna S. / P III / USA / MIS /
FRENCH, Minnie E. / see GARDNER
FRESCH, M. / P I / UKN / TR /

FRESHVILLE, Robert James [FRECHEVILLE] / P II / GB / FE-R-M (36 Mon.) /
- Die japanische Regierung hatte sehr bald erkannt, dass die Ausnutzung der natürlichen Ressourcen von großer Bedeutung war. So wurde auch eine Vielzahl ausländischer Bergingenieure eingestellt und japanische Studenten zum Studium dieser Fachrichtung ins Ausland, vor allem auch nach Deutschland, entsandt.
Einer der Bergingenieure war Robert James Freshville. Er wurde vom Industrieministerium, Bereich Bergbau, angestellt. Sein Vertrag begann am 01.12.1873 und lief über 3 Jahre als Professor für Bergbaukunde und Mineralaufbereitung. Neben seiner Tätigkeit als Professor arbeitete er auch als Berater in der "Oguzu-Mine".
Bei dieser Mine handelte es sich ganz sicher um das Goldbergwerk in Okuzo in der heutigen Präfektur Akita südwestlich von Odate. Dieses Bergwerk wurde allerdings bereits 1879 geschlossen. Heute erinnert noch ein Museum an dieses Bergwerk genannt Okuzo Kinzan Furusato Gold Mine Museum.
Robert James Freshville hat nach Ablauf seines Vertrages Japan Ende 1876 verlassen.
- The Japanese government had very soon recognized that the exploitation of natural resources was of great importance. For this reason the Japanese government employed a large number of foreign mining engineers and additionally sent Japanese students abroad especially to study this field and Germany was one of the favourite countries.
One of the mining engineers employed was Robert James Freshville. He was incorporated by the Ministry of Public Works, Mining Department. His contract began on December 1, 1873 and ran for a period of 3 years as Professor of Mining and Mineral Processing Engineering. Besides his work as a professor, he was also involved as advisor in the "Oguzu mine".
Regarding this mine, certainly the gold mine in Okuzo in today's Akita Prefecture, southwest of Odate, is meant. This mine was, however, already closed in 1879. Today this mine is commemorated by a museum called Okuzo Kinzan Furusato Gold Mine Museum.
Robert James Freshville left Japan again after his tenure expired at the end of 1876.


FRESSENON, M. / P III / FR / MIS /
FRETZ, Edwin Henry / P III / USA / MIS /
FREUDENREICH, H. de [FREUDENRICH] / P I - II / UKN / DIP + TR /
FREUDENTHALER, J. A. [F. A.] / P I - II / FR / FE-ED + TR /
FREY, - / P II / UKN / TR / Mrs.
FREY, H. J. / P I - II / GB / TR /
FREY, H. L. / P III / UKN / TR /
FREY, P. / P III / UKN / TR /
FREYBERG, R. / P II / UKN / SER /
FREYER, William Oliver / P III / CAN / MIS /
FREYRE, Ernesto / P III / ES / DIP /
FREYTAG, E. / P II / DE / TR /
FREYVOGEL, E. [FEIVOGEL] / P III / CH / TR /
FRIBOURG, Ed. / P III / FR / TR /
FRICK, H. / P III / UKN / TR /
FRICKE, P. H. [FRIQUE] / P I - II / CH / TR /
FRIEBE, Hermann [H.] / P I - II / DE / ART + TR /
FRIEBERG, R. / P II / GB / SER /
FRIED, S. / P II - III / DE / TR /

FRIEDERICI, Anna Henriette

FRIEDLAENDER, Immanuel

FRIEDLANDER, William / P III / GB / TR /
- Er kam 1896 nach Japan und arbeitete bis 1899 als Buchhalter bei der Japan Mail, Yokohama # 51 und gleichzeitig auch als Buchhalter bei den Yokohama Engine and Iron Works, Yokohama # 158-160. 1900 wurde er Sekretär in den Yokohama Engine and Iron Works, diese Stelle bekleidete er bis 1901. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1896 and worked until 1899 as an accountant at the Japan Mail, Yokohama # 51. Additionally he was engaged as an accountant at the Yokohama Engine and Iron Works, Yokohama # 158-160. In 1900 he became secretary of the Yokohama Engine and Iron Works, this position he held until 1901. After that, he is no longer listed in Japan.

FRIEDRICH WILHELM von PREUSSEN

FRIEDRICHSEN, Carl Heinrich Detlev

FRIES, Otto de

FRINDER, Arthur [TRINDER] / P III / GB / MED /
FRISCHLING, C. J. / P II / UKN / TR /
FRISCHLING, F. / P II / UKN / TR /
FRITSCH, Cora [FRISTCH] / P III / UKN / MIS /
FRITZ, Henry / P III / GB / SER /

FRITZE, Adolf

FROIMANN, D. / P III / UKN / SER /
FROMOWICH, Francis / P II / UKN / FE-T /
FROMP, P. H. / P I / UKN / TR /
FROST, Alex. / P II - III / UKN / TR /
FROST, J. / P II / UKN / TR /
FROSTE, - / P III / MIS / Miss
FRUEHSCHOPPEN, H. / P III / DE / SER /
FRY, Earl C. / P III / USA / MIS /
FRY, James O. / P II / GB / FE-T-PT /
FUCHS, Edmund / P III / UKN / SER /
FUCHS, G. / P III / FR / DIP /
FUCHS, Jean / P I / FR / TR /
FUEHR, Alexander [FUHR] / P III / DE / DIP / 1875 - 1942
FUGILL, F. M. [FUGIL] / P III / GB / MIS / Miss
FUJECURA, K. / P II / UKN / FE-T-SH-L / Lighthouse
FULKERSON, Epperson Robert / P II - III / USA / MIS / 1859 - 1940
FULLER, - / P II / UKN / FE-T /
FULLER, A. / P II / DE / DIP /
FULLER, Albert R. / P II - III / GB / MIS /
FULLER, B. / P I / DE / TR /
FULLER, E. / P I / UKN / TR /
FULLER, G. W. / P III / UKN / TR /
FULLERT, P. C. / P II - III / GB / FE-T-SH + SH /
FULLERTON, George / P II / GB / TR / Mrs.
FULST, H. [FURST] [FUERST] / P II / USA / FE-R + TR /
FULTON, G. W. / P III / USA / MIS /
FULTON, Samuel Peter / P II - III / USA / MIS /
FUMIGALLI, G. / P I / UKN / TR /
FUNCKE B. / P II / UKN / SER /
FUNCKE, M. / P III / UKN / TR /
FUNK, Hermann [FUNCK] / P II / DE / FE-ED /
FURBER, Edward G. / P II / USA / SH /
FURBER, William Giddings / P II / USA / FE-T-SH /
FURET, Louis Theodore / P I - II / FR / MIS /
FURLONGE, R. S. / P II - III / USA / TR /
FURNESS, G. E. / P III / UKN / TR /
FURNISS, Joseph [FURNESS] / P I _ II /
FUSSELLE, W. J. / P III / UKN / TR /
FYFER, O. / P II / UKN / FE-R /
FYSON, R. E. / P III / GB / MIS /
FYSON, William Philip Kimball / P II - III / GB / MIS /
- F -    
FABER
H.







Für Vergrößerung klicken
1888



Es ist nicht bekannt, wie und warum er nach Japan kam. 1871 wird er erstmals in Partnerschaft mit O. Semisch in der Firma Semisch & Faber, Kobe # 25, erwähnt. Diese Partnerschaft wurde aber bereits im folgenden Jahr gelöst, neuer Partner wurde 1872 Oscar Voigt, der zuvor bei Morf & Co. gearbeitet hatte. Sie firmierten unter Faber & Voigt, Handels- und Versicherungs-Agentur, Kobe # 25.
Die Firma bestand bis 1907, als sie in Konkurs ging.
H. Faber war ein engagiertes Mitglied der Kobe-Gemeinschaft. Bereits 1875 wurde er Komitee-Mitglied der Handelskammer von Kobe und Osaka und im Stadtrat von Kobe. Er gehörte auch zu den Gründungsmitgliedern des „Club Concordia“ im Jahr 1879 und war Mitglied der OAG im Kansai-Gebiet.
Er verließ Japan am 04.12.1899 und war ab 1900 in Hamburg für die Koordinierung der Aufträge aus Japan verantwortlich.


Für Vergrößerung klicken



It is not known how and why he came to Japan. In 1871, he was first in partnership with O. Semisch in the company Semisch & Faber, Kobe # 25 mentioned. This partnership was dissolved, but the following year, new partner in 1872 Oscar Voigt, who had previously worked at Morf & Co.. They operated under the name Faber & Voigt, commercial and insurance agency, Kobe # 25
The company existed until 1907, when it went bankrupt.
H. Faber was a committed member of the Kobe community. Early as 1875 he was committee member of the Chamber of Commerce of Kobe and Osaka and Kobe City Council. He was also one of the founding members of the "Club Concordia" in 1879 and was a member of the EAC in the Kansai area.
He left Japan on December 4, 1899 and from 1900 he was responsible for the coordination of orders from Japan in Hamburg.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II – III / DE / TR /
FACHTMANN
Friedrich
1868 – 1946











25.11.1868 in Einbeck, DE
16.01.1946 in Yokohama

Er kam 1894 nach Japan und begann eine Tätigkeit bei der Handelsfirma Winckler & Co. in deren Niederlassung in Kōbe # 85. 1895 wird er in der Niederlassung in Yokohama # 256 eingesetzt.
Neben seiner Tätigkeit bei Winckler & Co. war er auch ab 1907 als amtierender Konsul für Mexico tätig.
Am 05.02.1912 wurde Winckler & Co. in eine Kommanditgesellschaft (Gōshi Kaisha) umgewandelt. Als Kommanditisten erschienen Frau Hedwig Winckler, die Witwe von Jakob Winkler, sowie u. a. Friedrich Fachtmann. Er übernahm die Leitung, als F. Gensen nach DE 1929 zrückkehrte.
F. Fachtmann blieb immer in Japan. Er war mit der Japanerin Kin Okubo (* 15.11.1878 in Yokohama, gest. 19.03.1946 in Yokohama) verheiratet. Beide sind auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beerdigt.
P. S. Er war der Bruder von Rudolph Fachtmann.
25.11.1868 in Einbeck, DE
16.01.1946 in Yokohama

He came to Japan in 1894 and started to work with the trade company Winckler & Co. in their branch in Kobe # 85. In 1895 he was transferred to the branch in Yokohama # 256.

Besides his activity with Winckler & Co. he was also appointed acting consul for Mexico from 1907 on.
Winckler & Co. was converted into a limited partnership (Gōshi Kaisha) on February 5, 1912. As limited partners appeared Mrs Hedwig Winckler, widow of Jakob Winckler and, among others, Friedrich Fachtmann. When F. Gensen returned to Germany in 1929, he took the management in Japan.
F. Fachtmann always stayed in Japan. He was married to the Japanese Kin Okubo (* 15.11.1878 in Yokohama, died 19.03.1946 in Yokohama). Both are buried in the Yokohama Foreigners’ Cemetery.
P. S. He was the brother of Rudolph Fachtmann.
___
/ P III / DE / TR /
FACHTMANN
Gottlieb Rudolph Friedrich Ludwig
1855 – 1932

[Rudolf]




Für Vergrößerung klicken
Lucette + Georg Fachtmann

Für Vergrößerung klicken
Lucette + Rolph Fachtmann

Für Vergrößerung klicken

- alle Fotos stammen aus der Sammlung von
- all the photos are from the collection of
Charles A. Samson

08.09.1855 in Linden bei Hannover, DE
13.09.1932 in Yokohama

Er kam 1880 nach Japan, um für Ahrens & Co., Handelsfirma, in Yokohama # 10 zu arbeiten.
Mit dem Tod von H. Ahrens 1886 verließ er die Firma und war in der Japan Brewery Co. in Yokohama tätig.
1889 begann er für Rohde & Co., Handels- und Versicherungsagentur, Yokohama # 70 zu arbeiten, wo er 1893 Prokurist wurde.
Siemens eröffnete eine offizielle Vertretung in Tokyo und schloß dazu einen Vertrag über die Alleinvertretung mit C. Rohde & Co. 1886 ab, der 1892 aufgehoben wurde.
Um den Geschäftsverkehr mit der japanischen Regierung zu erleichtern, gründete die Tokyo Filiale von Rohde & Co. eine von ihr rechtlich getrennte Firma namens Sasuga Shōkai (Sasga & Co.), geleitet von Sasuga Chōsuke.
R. Fachtmann war weiterhin Prokurist bei Rohde & Co., ab 1904 war er aber auch bei Sasga & Co., Tokyo Ginza, zur Unterstützung tätig.
Weiterhin war er Mitglied des Vorstandes der Japan Brewery Co. (Kirin), Yokohama # 123 Bluff bis 1907.
R. Fachtmann blieb für immer in Japan. Er war mit der Japanerin UMEDA Tomeko (geb. 22.03.1868, gest. 19.01.1924) verheiratet.
Sie hatten 9 Söhne und 3 Töchter, wobei hier nur zwei Söhne mit Beziehungen nach Japan berücksichtigt werden sollen.
(1) Georg Rudolph Fachtmann
* 19.09.1907 - † 06.11.1994
verheiratet mit
Lucette Marie Eymard (Tochter von Charles Eymard)
* 13.12.1909 - † 22..10.1989.
Sie hatten nur einen Sohn, Rolph Charles Fachtmann * 18.9.1936 - † 13.12.1997

(2) Ernst Ludwig Fachtmann (1906-1963) - er war ebenfalls mit einer Japanerin verheiratet.

Rudolph und Tomeko Fachtmann sind auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beerdigt.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Yokohama 01.12.1904 nach Gera/ DE, Ankunft 09.01.1905. Marke hat die Firmen-Lochung „C. R. & Co.“ (Carl Rohde & Co.).
Postcard posted Yokohama 01.12.1904 to Gera, DE, arrival cancel 09.01.1905. The stamp bears a perfin depicting „C. R. & Co.“ (Carl Rohde & Co.).
08.09.1855 at Linden nr. Hannover, DE
13.09.1932 in Yokohama

He came to Japan in 1880 to work for Ahrens & Co., trading company in Yokohama # 10.
With the death of H. Ahrens in 1886 he left the company and was employed in the Japan Brewery Co. in Yokohama. In 1889 he joined Rohde & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 70, and in 1893 he became authorized signatory.
Siemens opened an official representation in Tokyo and they concluded a contract in 1886 with Rohde & Co. to solely represent them in Japan. In 1892 this contract was ceased and for a further improvement of the relations with the Japanese government, the Tokyo branch of Rohde & Co. set up a new company legally separated from it and named Sasuga Shōkai (Sasga & Co.), managed by Sasuga Chōsuke.
R. Fachtmann continued to be authorized signatory of Rohde & Co., from 1904 on he also worked with Sasga & Co. Tokyo Ginza, to assist this company.
Furthermore he was a member of the Board of the Japan Brewery Co. (Kirin), Yokohama # 123 Bluff until 1907.
R. Fachtmann stayed in Japan for ever. He was married with the Japanese UMEDA Tomeko (born 22.03.1868, died 19.04.1924).
They had 9 sons and 3 daughters; here will be considered, however, only two sons with relations to Japan.
(1) Georg Rudolph Fachtmann
* 19.09.1907 - † 06.11.1994
married to
Lucette Marie Eymard (daughter of Charles Eymard)
* 13.12.1909 - † 22.10.1989.
They had only one son, Rolph Charles Fachtmann * 18.9.1936 - † 13.12.1997

(2) Ernst Ludwig Fachtmann (1906-1963) - he was also married to a Japanese woman.

Rudolph und Tomeko Fachtmann are buried in the Yokohama Foreigners’ Cemetery.


Für Vergrößerung klicken
Die Rückseite der Postkarte stand ganz im Zeichen der Zeit – Darstellung einer Kampfszene im Russisch-Japanischen Krieg 1904-05.
The reverse of the postcard represented the signs of the time – Picture of a battle scene in the Russo-Japanese War of 1904-05.
___
/ P II – III / DE / TR /
FALLOT
Otto von
1845 - 1886

[FALLOT-GMEINER]
[FARROT]
[FALLOT-GMEINER]

















/ P IV / DE / TR /



Für Vergrößerung klicken

13.05.1845 auf Schloss Wildenstein, Bayern, DE
10.07.1886 in Yokohama, Japan

Er erhielt einen Vertrag der japanischen Regierung, um als Direktor der Pulverfabrik in Tokyo zu arbeiten. Er kam im März 1886 mit seiner Frau und 3 Kindern in Japan an.
Am 09.07.1886 lud die Schweizer Gemeinschaft von Yokohama zu einem Fest ein, welches ein trauriges Nachspiel hatte.
Auf dem Weg nach Hause erlitt Otto von Fallot einen Schlaganfall und er wurde am anderen Morgen tot am Weg gefunden.

Das weitere Leben der Familie kann nur an Hand der Japan Directories nachvollzogen werden.
Die Familie lebte in Mita, Ni-chome, Tokyo; unter dieser Adresse ist Frau V. von Fallot auch noch bis 1889 gelistet.

Erst 1901 wird der Name von Fallot wieder aufgeführt. Unter der Adresse von Reverend A. Lloyed, Tokyo # 56 Tsukiji, werden drei Frauen gelistet:
Miss von Fallot
Miss F. von Fallot
Miss Nora von Fallot

In der Folgezeit bis 1904 wird nur noch Nora von Fallot gelistet, die ein begeisterter Postkarten-Sammler war, was auch durch existierende Postkarten bestätigt wird.

Ab 1907 ist C. von Fallot bei Bowden Bros. & Co., Australian and General Import-Export-Kaufmann, Tokyo Kyobashi, angestellt. Privat lebte C. von Fallot in Yokohama # 106-B Bluff.
Es konnte nicht geklärt werden, ob C. von Fallot eine der Töchter war.


Für Vergrößerung klicken
13.05.1845 on Castle Wildenstein, Bavaria, DE
10.07.1886 in Yokohama, Japan

He signed a contract with the Japanese government to work as director of the powder factory in Tokyo. In March 1886, he arrived in Japan with his wife and three children.
On July 9, 1886, the Swiss community of Yokohama invited to a meeting, which had a sad sequel.

On his way home Otto von Fallot suffered from a stroke and he was found dead next morning on the street.


The further life of the family can be traced only with reference to the Japan Directories.
The family lived at Mita, Ni -chome, Tokyo; at this address Mrs. V. von Fallot is also listed until 1889.

Only in 1901 the name von Fallot is again recorded. At the address of Reverend A. Lloyed, Tokyo # 56 Tsukiji, three women are listed:
Miss of Fallot
Miss F. of Fallot
Miss Nora of Fallot

In the following years until 1904, only Nora von Fallot is listed, who had been an avid postcard collector, which is also confirmed by existing postcards.

As of 1907, C. von Fallot is employed with Bowden Bros. & Co., Australian and General Import-ExportMerchants, Tokyo Kyobashi. Privately resided C. von Fallot in Yokohama # 106-B Bluff.
It could not be determined whether C. von Fallot was one of the daughters.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II / DE / FE-R (3 Mon.)
FARIAS
A. M. P. da Cruz


[A. M. P. da C.]
[A. da C.]




Die ersten Geschäfte von Findlay, Richardson & Co. im Orient wurden schon um 1850 in den Philippinen abgewickelt, das Stammhaus befand sich immer in Glasgow. Bei dieser Firma in Manila arbeitete auch A. M. P. da C. Farias.

1895 kam er im Auftrag von Findlay, Richardson & Co., Versicherungs- und Handels- Agentur, nach Japan und wurde in Yokohama # 6 eingesetzt.
1896 wurde er nach Kobe versetzt, wo er die Gründung der Filiale vorbereitete, die dann 1889 offiziell eröffnet wurde.

Er blieb dann in dieser Filiale und arbeitete noch 1907 bei Findlay, Richardson & Co. in Kobe.

Eine Verwandtschaft zu Jose A. Farias konnte nicht nachgewiesen werden, es wird vermutet, dass er der Bruder ist.


Für Vergrößerung klicken



The first Oriental business of Findlay, Richardson & Co. had been already taken place around 1850 in the Philippines; the head office had always been at Glasgow. A. M. P. da C. Farias was commissioned at this company in Manila.

In 1895 he came to Japan by order of Findlay, Richardson & Co., Insurance and Trade Agency, and was engaged in Yokohama # 6.
In 1896 he was transferred to Kobe in order to prepare the establishment of the Kobe branch which was officially opened in 1889.
He continued to work at this branch and was still engeged in 1907 at Findlay, Richardson & Co. in Kobe.

A kinship to Jose A. Farias could not be proved but it is supposed that he is the brother.




- Die Postkarte wurde am 14.08.1896 in Hong Kong aufgegebn und an A. M. P. da C. Farias in Kobe adressiert, Ankunft 20.08.1896. Der Absender "Joe" könnte Jose A. Farias sein, der in Hong Kong arbeitete.

- The postcard was posted in Hong Kong on 14.08.1896, addressed to A. M. P. da C. Farias in Kobe, arrival 20.08.1896. The sender "Joe" could be Jose A. Faria who worked at Hong Kong.
___
/ P III / PT / TR /
FARR
L. T.
1841 -























01.01.1841 in New York


1874, nach Abschluß des Postvertrages mit den USA, warb S. M. Bryan Personal an, das ihn beim Aufbau des japanischen internationalen Postdienstes unterstützen sollte. Am 05.06.1874 bot er Theodore Newton Vail die wichtige Position als sein Stellvertreter an, die er am 15.06.1874 annahm, jedoch am 22.07.1874 wieder zurückzog. Bryan ersetzte ihn durch L. T. Farr, einem Freund von Vail. Zu dieser Zeit war er als Bahnpostbüro-Beamter auf der Strecke zwischen Omaha, Nebraska und Ogden, Utah mit Wohnsitz in Omaha tätig. Farr nahm das Angebot von Bryan am 27.07.1874 an und traf am 20.10.1874 auf dem PMMS-Dampfer Great Republic in Japan ein. Er erhielt einen Vertrag der japanischen Regierung, um als Postbeamter und als Bryans Stellvertreter bei der Einführung des internationalen japanischen Postdienstes in Yokohama tätig zu sein. Der Vertrag lief vom 01.12.1874 für 2 Jahre und wurde am 01.02.1876 für zwei weitere Jahre verlängert. Auf dem japanischen Postamt von Yokohama wurde eine Auslandsabteilung eröffnet, deren Tätigkeit unter Leitung von L. T. Farr am 01.01.1875 begann. Er wurde als Gaikoku Yūbin Jichō, or „Vize-Leiter des Auslandspostdienstes“ geführt. Dieses Postamt behandelte alle Auslandspost und Inlandspost an Ausländer, und leitete sie auch zwischen den offenen Häfen von Yokohama, Kobe und Nagasaki und den anderen Städten Japans wie Tokyo und Osaka und Hakodate weiter. - Farr’s Vertrag wurde ein weiteres Mal für 2 Jahre am 01.02.1878 verlängert. Er verblieb im Japanischen Postdienst bis 31.05.1880 und kehrte anschließend in die USA zurück.
01.01.1841 in New York


In 1874, after concluding the postal treaty with the USA, S. M. Bryan was hiring staff to assist him in setting up the Japanese international mail service. On June 5, 1874 he offered Theodore Newton Vail the most important position as deputy chief. Vail accepted on June 15, 1874 but he withdrew his acceptance on July 22, 1874. Bryan replaced him with L. T. Farr, a friend of Vail. At that time Farr was employed as Railway Post Office clerk on the route between Omaha, Nebraska, and Ogden, Utah with his residence in Omaha. Farr accepted Bryan's offer on July 27, 1874 and arrived in Japan on October 20, 1874 on the PMSS steamer Great Republic. He received a contract from the Japanese government to work as postal clerk and as Bryan’s deputy in setting up the Japanese international mail service, assigned to Yokohama. The contract ran from December 1, 1874 for two years, prolonged on February 1, 1876 for two further years. At the Japanese Yokohama Post Office a Foreign Department was opened, and actively commenced operations on January 1, 1875 under the superintendence of L. T. Farr. He was listed as Gaikoku Yūbin Jichō, or ''Vice Chief of the Foreign Mail (Section)". This post office took charge of all foreign mails and domestic mails addressed to foreigners, and passing between the open ports of Yokohama, Kobe, and Nagasaki, and other parts of Japan, at Tokio and Osaka, and the open port of Hakodate.
Farr’s contract was another time renewed for 2 years on February 1, 1878. He remained in the Japanese postal service until May 31, 1880. He left Japan for the USA.
___
/ P II / USA / FE-T-PT (66 Mon.) /
FAVRE-BRANDT
Family




















Für Vergrößerung klicken
James (links/ left) and Charles Favre-Brandt
Frédéric-Edouard Favre
* 23.03.1801 in der Schweiz
† 26.06.???? in der Schweiz
Kaufmann

Heirat mit

Olympe Augustine Brandt
* 16.09.1799 in der Schweiz
† 05.01.1891 in der Schweiz

----------------------
Sie hatten eine Tochter und zwei Söhne, die beide eng mit Japan verbunden waren, ebenso wie die meisten ihrer Nachkommen.
1.0. Julia Emma [Favre-Bulle] (* 18.12.1830 - † 14.02.1920), Heirat mit Charles Alexander Bulle

2.0. Charles Favre-Brandt (1836 - 1910) heiratete Cecile Nardin (1854 - 1916). Sie hatten vier Kinder.
2.1. Charles Favre-Brandt jun. (1874 - ????) - Heirat mit Ida Therese Koch
2.2. James Albert Favre-Brandt (1879 - 1931) - Heirat mit Nelly Carcher
2.2.1. Nelly Favre-Brandt (1911 - 2008)
2.2.2. James Favre-Brandt (1914 - 1996)
2.3. Edouard Favre-Brandt
2.4. Cecile

3.0. James Favre-Brandt 1841 - 1923
- "1. Heirat" mit Matsouno Shisa (1853 - 1882); sie hatten folgende Kinder, alle geboren in Yokohama
3.1. James Favre-Brandt jun. 1869 - 1907
3.2. Francois Favre-Brandt (1870 - 1950)
3.3. Edouard Favre-Brandt (1872 - 1907)
3.4. Shisa Maria Favre-Brandt (* 23.09.1873 - † 25.09.1873)
3.5. Henri Favre-Brandt (1875 - 1958) - Heirat mit einer japanischen Frau namens Kawaguchi, sie hatten einen Sohn
3.5.1. Kawaguchi Takeo (1919-1944)
3.6. Jules Favre-Brandt (1877 - 1877) - er starb kurz nach der Geburt.
3.7. Antoinette Louise Favre-Brandt (* 23.09.1879 - † 10.10.1879)

- "2. Heirat" mit Matsouno Kumako (1854 - 1889), die Nichte oder Schwester seiner 1. Frau. Sie hatten 4 Töchter
3.8. Sophie Favre-Brandt (1884 - 1955)
3.9. Adele Favre-Brandt (1886 - 1943)
Heirat mit Neil Gordon Munro
3.10. Olympe Louise Favre-Brandt (1889 - 1890)
3.11. Kikou-Louise Favre-Brandt (* 12.10.1890 - † 24.12.1907)
Frédéric-Edouard Favre
* 23.03.1891 in Switzerland
† 26.06.???? in Switzerland
Merchant

Marriage to

Olympe Augustine Brandt
* 16.09.1799 in Switzerland
† 05.01.1891 in Switzerland

----------------------
They had a daughter and two sons who were both in close relationship to Japan as well as most of their descendants.

1.0. Julia Emma [Favre-Bulle] (* 18.12.1830 - † 14.02.1920), Marriage to Charles Alexander Bulle

2.0. Charles Favre-Brandt (1836 - 1910) married Cecile Nardin (1854 - 1916). They had four children.
2.1. Charles Favre-Brandt jun. (1874 - ????) - Marriage to Ida Therese Koch
2.2. James Albert Favre-Brandt (1879 - 1931) - Marriage to Nelly Carcher
2.2.1. Nelly Favre-Brandt (1911 - 2008)
2.2.2. James Favre-Brandt (1914 - 1996)
2.3. Edouard Favre-Brandt
2.4. Cecile

3.0. James Favre-Brandt 1841 - 1923
- "1st Marriage" to Matsouno Shisa (1853 - 1882); they had following children, all born in Yokohama
3.1. James Favre-Brandt jun. 1869 - 1907
3.2. Francois Favre-Brandt (1870 - 1950)
3.3. Edouard Favre-Brandt (1872 - 1907)
3.4. Shisa Maria Favre-Brandt (* 23.09.1873 - † 25.09.1873)
3.5. Henri Favre-Brandt (1875 - 1958) - Marriage to a Japanese woman named Kawaguchi, they had one son
3.5.1. Kawaguchi Takeo (1919-1944)
3.6. Jules Favre-Brandt - (1877 - 1877) - he died shortly after birth.
3.7. Antoinette Louise Favre-Brandt (* 23.09.1879 - † 10.10.1879)

- "2nd Marriage" to Matsouno Kumako (1854 - 1889), the niece or sister of his first wife. They had 4 daughters
3.8. Sophie Favre-Brandt (1884 - 1955)
3.9. Adele Favre-Brandt (1886 - 1943)
Marriage to Neil Gordon Munro
3.10. Olympe Louise Favre-Brandt (1889 - 1890)
3.11. Kikou-Louise Favre-Brandt (* 12.10.1890 - † 24.12.1907)
FAVRE-BRANDT
Charles
1836 - 1910





Für Vergrößerung klicken
Cécile + Charles Favre-Brandt in Neuchâtel +
- ihre vier Kinder nach 1881. Zweiter von rechts ist James Albert.
- their four children after 1881. Second from right is James Albert.

26.11.1836 in Le Locle/Neuenburg, CH
20.03.1910 in Neuenburg, CH

Charles, der ältere Bruder von James Favre-Brandt, trug ab 1897 auch amtlich nur noch den Familiennamen seines Vaters, Favre.

Gemäß der Familientradition hatte auch Charles Favre-Brandt im heimischen Le Locle den Beruf des Uhrmachers gelernt.
Nach einer Reise in die USA und nach Mexiko gründete er, obwohl er wieder in seinem Heimatort lebte, mit seinem inzwischen in Yokohama ansässigen Bruder die Firma C. & J. Favre-Brandt & Co., Le Locle and Yokohama.
Die Firma vertrieb in Japan Uhren, andere feinmechanischen Geräte und bald auch Waffen. Die Geschäfte entwickelten sich so gut, dass James Favre-Brandt eine Filiale mit einer zweiten Uhrmacherwerkstatt in Osaka aufmachte und seinen Bruder bat, deren Leitung zu übernehmen. Charles Favre-Brandt kam daher ab 1865 nach Japan in die Filiale in Osaka.

In Japan hat sich Charles rasch gute Japanisch-Kenntnisse angeeignet, was sicherlich seiner Firma sehr zugutekam, und hat die Geschäfte zusätzlich auf französische Waffen von Schneider-Creusot ausgedehnt. Später hatte der Ostasien-Repräsentant von Schneider-Creusot, Alfred Deguy, sein Büro im Hause Favre-Brandt in Yokohama.

Charles Favre-Brandt wurde am 24.01.1876 zum Schweizer Vizekonsul für Osaka und Kobe ernannt; 1882 wurde seinem Gesuch auf gleichzeitige Übernahme des belgischen Konsulats stattgegeben.
Obwohl Charles Favre-Brandt seinen Wohnsitz 1881 in die Schweiz verlegt hatte, gelang es ihm, das Konsulat für beide Länder zu behalten.
Nachdem sich Charles 5 Jahre nicht mehr in Japan aufgehalten hatte, wurde der Posten 1890 aufgehoben.
Vor Ort übte sein Nachfolger Louis Dubois aus Le Locle eigentlich diese Funktion aus, dieser vertrat zudem die Schweiz im dortigen Stadtrat.
In der Schweiz widmete Charles sich der Leitung der Handelsfirma C. & F. Favre-Brandt mit Niederlassungen in Japan und Amerika. Vorerst ließ er sich im heimatlichen Neuenburg nieder und baute sich eine schöne Villa mit dem Namen Osaka. Anschließend wohnte er in Genf.

Neben Uhren wurden weitere Artikel wie Kühlschränke, Waffen und Maschinen jeglicher Art verkauft.
In der Leitung der Firma gab es offenbar eine große Übereinstimmung zwischen Charles in der Schweiz und James in Japan; der lange und erbitterte Rechtsstreit gegen Fritz Schoene wurde von beiden Brüdern gemeinsam geführt und bis vor die Schweizer Bundesversammlung als letzter "Instanz" getragen.
Von 1903 bis 1909 war er Mitglied des "Generalrats" der Gemeindevertretung von Neuenburg.

Nur seine Söhne Charles und James Albert Favre-Brandt übernahmen Funktionen in der Leitung von C. & J. Favre-Brandt & Co.
26.11.1836 in Le Locle/Neuenburg, CH
20.03.1910 in Neuenburg, CH

Charles, the elder brother of James Favre-Brandt, was from 1897 on also officially bearing only his father's family name Favre.

According to the family tradition, Charles Favre-Brandt, too, was apprenticed in his native Le Locle to a watchmaker.

He had travelled through the USA and Mexico and then was again living in his home town. With his brother, meanwhile residing in Japan, Charles founded the company C. & J. Favre-Brandt & Co., Le Locle and Yokohama.
The company sold watches, clocks and other mechanical devices in Japan, but soon firearms as well. As the business developed very favorably, James Favre-Brandt established a branch with a second watchmaker's shop in Osaka, and asked his brother to act as its director. Charles Favre-Brandt therefore came to Japan in 1865 and went to their branch in Osaka.

In Japan, Charles had rapidly acquired a good knowledge of Japanese, which certainly was quite advantageous for his company, and had the business extended to French arms from Schneider-Creusot. In later years, the representative for Schneider-Creusot in East Asia, Alfred Deguy, had his office in the Favre-Brandt building in Yokohama.

Charles Favre-Brandt was appointed Swiss Vice-Consul for Osaka and Kobe on January 24, 1876; in 1882 his petition for a simultaneous takeover of the Belgian Consulate was approved.
Although Charles Favre-Brandt had shifted his residence to Switzerland in 1881, he managed to keep the consular responsibility for both countries.
After Charles had not stayed in Japan for five years, the post had been suspended in 1890.
His successor Louis Dubois from Le Locle practiced actually this consular function in Osaka, and he also represented Switzerland in the city council.
In Switzerland Charles devoted himself to the management of the trading company C. & F. Favre-Brandt with branches in Japan and America. At first, he settled in his native Neuchâtel and built a beautiful villa named Osaka. Then he lived in Geneva.

Besides watches other items such as refrigerators, weapons and machinery of all kind were sold.
In business matters, there was apparently a complete accordance between Charles in Switzerland and James in Japan. The long and bitter legal dispute versus Fritz Schoene was conducted jointly by both brothers and finally taken to the Swiss Federal Assembly up to the ultimate "court".
Between 1903 and 1909 he was elected member of the Neuchâtel General Council, the representation of the municipality.
Only his sons Charles and James Albert Favre-Brandt took over functions in the direction of C. & J. Favre-Brandt & Co.
___
/ P I – II / CH / TR /
FAVRE-BRANDT
James
1841 - 1923


Für Vergrößerung klicken
James Favre-Brandt, Yokohama, 09.04.1901
- zur Erinnerung an seine Ankunft in Japan vor 38 Jahren
- in remembrance of his arrival in Japan 38 years ago


Für Vergrößerung klicken
- Taschenuhr von C. & J. Favre-Brandt, Yokohama
- Pocket watch by C. & J. Favre-Brandt, Yokohama


Für Vergrößerung klicken
- Uhrtürmchen mit Favre-Brandt-Uhr, ein Wahrzeichen der Ginza zwischen 1876 und 1913.
- Clock tower with Favre-Brandt clock, a landmark of the Ginza between 1876 and 1913.


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Der "Henrystutzen" aus Karl Mays Romanen: Winchester - Henry Modell 1860, Seriennummer 8909, mit dem Händlernamen "Favre-Brandt".
- The "Henry rifle", for a long time known to all German boys from Karl May's novels: Winchester-Henry Model 1860, serial number 8909, marked with the importer's name "Favre-Brandt"


Für Vergrößerung klicken
- Smith & Wesson Mod. 1½: Die Waffe wurde 1889 (Meiji 22) unter der Nummer 8480 in Kōchi-ken registriert, kam aber vermutlich wesentlich früher nach Japan.
- Smith & Wesson Mod. 1 ½: This gun was registered in 1889 (Meiji 22) No. 8480 in Kōchi-ken, but probably came to Japan much earlier.


Für Vergrößerung klicken
- Handkolorierte Karte "Map of the Empire of Japan" von C. & J. Favre-Brandt, Yokohama, im Vertrieb von Stanford's Geographical Establishment, London
- Hand coloured "Map of the Empire of Japan" from C. & J. Favre-Brandt, Yokohama, distributed by Stanford's Geographical Establishment, London


Für Vergrößerung klicken
Einladung des Schützenvereins vom 18.05.1881
- Invitation of the Rifle Club daated May 18, 1881


Für Vergrößerung klicken
- Die Überreste der Firma Favre-Brandt in Yokohama nach dem Großen Kantō-Erdbeben
- This debris is all that was left from the Favre-Brandt's Yokohama office after the Great Kantō Earthquake.


Für Vergrößerung klicken







Für Vergrößerung klicken
- In der unteren linken Ecke das Wahrzeichen der Firma.
- At the lower left corner, the company's Trade Mark







siehe auch - see also
Schweizer/ Swiss in Japan
23.09.1841 in Le Locle/ Neuenburg, CH
07.08.1923 in Karuizawa, Japan

James war der jüngere Bruder von Charles Favre-Brandt.
Obwohl es oft behauptet wird, war der erst 22 Jahre alte James Favre-Brandt nicht der jüngste Teilnehmer der Schweizer Japan-Mission von 1862; Édouard de Bavier war noch ein halbes Jahr jünger. James Favre-Brandt suchte und fand in Japan geschäftlichen Erfolg. Er ließ sich dauerhaft in Japan nieder und kehrte niemals wieder in die Schweiz zurück.
James Favre-Brandt selbst pflegte seinen Vornamen "Jämes" zu schreiben, um dessen englische - statt der französischen - Aussprache nahezulegen. Er wurde im Schweizer Uhrmacherstädtchen Le Locle im Schweizer Jura als Sohn des Kaufmanns Frédéric-Édouard Favre und seiner Frau Olympe Auguste Brandt geboren.
James wurde ebenfalls Uhrmacher und Kaufmann und absolvierte danach die Ingenieurschule in Neuenburg. Er besuchte auch Vorlesungen an der Medizinischen Fakultät der Universität Genf.
Seit seiner Jugend faszinierte ihn jedoch das ferne Japan. Als er von den Vorbereitungen zur Entsendung einer Schweizer Mission nach Japan erfuhr, wollte er unbedingt teilnehmen.
Dabei kam ihm zugute, dass sich sein Schwager, der bekannte Uhrenfabrikant Charles Félicien Tissot (1804-1873), bei dem designierten Delegationsleiter A. Humbert für ihn einsetzte. So geschah es, dass der junge James, als „Attache“ auf eigene Kosten an der Schweizer Japan-Mission unter Aimé Humbert und Caspar Brennwald teilnehmen durfte, die am 9.4.1963 in Nagasaki eintraf.
In Yokohama, wo bereits der Schweizer Uhrmacher François Perregaux ansässig war, bestand seit 1860 ein Verkaufskontor der Schweizer Uhrmachervereinigung "Union horlogère". In wenigen Jahren hatte das Kontor Verluste von 560.000 Franken angehäuft und sich als unrentabel erwiesen.
In Absprache mit dem Vorsitzenden der Uhrmachervereinigung und Chef der Schweizer Japan-Mission übernahm James Favre-Brandt die Liquidation des Kontors.
Sein Anfangserfolg ermutigte ihn. Noch im Jahr 1863 verabschiedete sich Favre-Brandt von der Schweizer Mission und gründete mit seinem noch in der Schweiz lebenden älteren Bruder Charles Favre-Brandt die Firma C. & J. Favre-Brandt & Co. in Yokohama. Der erste Firmensitz wurde in Yokohama # 52 eröffnet. Bei dem großen Brand im Jahr 1866 wurde der Firmensitz zerstört, James aber gründete einen neuen Firmensitz in Yokohama # 175, wo sie dauerhaft blieben.
Geschäftsfelder waren der Import von Uhren aus der Schweiz und aus England, ferner Turmuhren, Uhrenteile, Schmuck, Schiffs- und Taschenchronometern, Feuerwaffen und Munition.
Auf James' Ersuchen kam auch Charles Favre-Brandt 1865 nach Japan und übernahm die Leitung der neuen Filiale in Osaka # 10.
Ab 1872 war auch ein Schweizer Uhrmacher, F. Vannes, bei Favre-Brandt in Yokohama # 175 beschäftigt.

Zu den bekanntesten Favre-Brandt-Uhren gehörte die Uhr im Uhrtürmchen über dem "Kyōya"-Uhrengeschäft in Tokyos Hauptgeschäftsstraße Ginza, 4-chōme. Dieses Türmchen war 1876 nach dem Wiederaufbau der Ginza durch Thomas James Waters errichtet worden; die Turmuhr wurde von der Firma Favre-Brandt geliefert und war ein Wahrzeichen der Ginza, bis das Haus 1913 zu Gunsten eines Neubaus abgerissen wurde.

Der Handel mit Feuerwaffen und Munition wurde ein weiteres Geschäftsfeld von C. & J. Favre-Brandt. Eines Tages wurde Favre-Brandt von dem jungen Samurai Saigō Takamori, um wirksame Unterstützung im Kampf gegen das Shōgunat gebeten. Darauf arrangierte der junge Schweizer die Einfuhr von 1.500 modernen französischen Infanteriegewehren, was eine beträchtliche Verstärkung der Feuerkraft darstellte. Seine Beziehungen zum Satsuma Daimyat wurden mit der Zeit immer enger und waren auch von gegenseitiger Sympathie zu Saigō Takamori und Ōyama Iwao (1842-1916) geprägt.
James Favre-Brandt, der selbst Unteroffizier in der Schweizer Armee und auch ein ausgezeichneter Schütze war, instruierte seine Kunden sicherlich auch persönlich im Gebrauch dieser Waffen, denn hinter seinem Haus hatte er einen eigenen Schießstand eingerichtet.

Nach dem Zusammenbruch des Shōgunats 1867 besaß nun Favre-Brandt gute Beziehungen bis in die Spitze der japanischen Regierung.

Eine besonders tiefe Freundschaft verband Favre-Brandt, wie gesagt, mit Saigō Takamori. Ein Jahr vor seinem Tod hatte sich Saigō von seinem Freund Favre-Brandt in Yokohama verabschiedet.
Nach seinem Tod versteckte James Saigōs verletzten Sohn Kikujirō (1861-1928) vor den Nachstellungen der Behörden bei sich und ermöglichte ihm auch eine Ausbildung.
Später, von 1904 bis 1911, wurde Saigō Kikujirō Bürgermeister von Kyoto und baute hier das erste japanische Wasserkraftwerk.
Diskret wie ein Schweizer Bankier hielt Favre-Brandt diese Beziehungen sein ganzes Leben lang geheim.

Zu den Gewehren kamen bald auch Revolver. In den Jahren von 1868 bis 1870 lieferte die amerikanische Firma Smith & Wesson in Springfield, Massachusetts, fünf Sendungen von Revolvern "Model 1 ½ First Issue" direkt an Favre-Brandt. Weitere Revolver dieses Typs wurden über C. W. May in Paris importiert, den französischen Einkäufer für die japanische Regierung. Möglicherweise war in diese Geschäfte auch Alfred Deguy mit einbezogen, der Vertreter des französischen Konzerns Schneider-Creusot für Ostasien, dessen Büro sich ab 1889 bei der Firma Favre-Brandt in Yokohama befand.

Die Geschäftsfelder von C. & J. Favre-Brandt waren umfangreicher als zu vermuten wäre. Neben Uhren und Waffen wurden sogar Landkarten gehandelt, und ein Spekulationsgeschäft mit Seidenraupen wurde 1876 gemeinsam mit Fritz Schoene und dessen Schwester Anna unternommen. Dieses Geschäft war einer der Anlässe für einen längeren Prozess zwischen Favre-Brandt und Schoene. Dieser Rechtsstreit landete sogar vor der Schweizer Bundesversammlung.
Auch am Aufbau der Wasserversorgung von Tokyo war die Firma Favre-Brandt beteiligt. Gegen mehrere ausländische Konkurrenten erhielt eine britische Firma den Zuschlag für die gusseisernen Wasserrohre, weil C. & J. Favre-Brandt und eine weitere in Japan ansässige Firma bereit waren, das finanzielle Risiko abzusichern. Die Lieferung umfasste nicht weniger als 16.000 Tonnen Material aus Großbritannien.

Eine etwas bizarre Episode, bei der C. & J. Favre-Brandt beteiligt waren, begann mit einem Knall am 30.11.1869. An diesem Tag explodierte auf dem schottischen Dampfer Ocean Queen während der Fahrt von Niigata nach Hakodate der Kessel. Der Mannschaft gelang es, das Schiff bei Sakata ans Ufer zu setzen. Möglicherweise bestand die Ladung, zumindest teilweise, aus Waren von Favre-Brandt. Jedenfalls wurden C. & J. Favre-Brandt offiziell mit der finanziellen Verwertung des Schiffes beauftragt. Die Besatzung hatte das Schiff verlassen und erreichte Tokyo zu Fuß am 18.02.1870. Von dort fuhren sie mit einem Raddampfer nach Yokohama und dann nach Schottland, von wo sie mit einem neuen Kessel zurückkehrten. Die reparierte Ocean Queen wurde nun an einen gewissen James M. Henderson verkauft; ob der Verkauf durch die Firma Favre-Brandt vermittelt wurde, ist ungewiss.
Privat wohnte James Favre-Brandt in einem Haus in Bluff # 145. James gehörte zum Vorstand des "Schweizer Schützenvereins", dessen Vorsitzender der mit ihm befreundete Uhrmacherkollege François Perregaux war. Hier trafen sich nicht nur in Yokohama lebende Schweizer; auch hochrangige japanische Armeeoffiziere waren dort anzutreffen, wie der zeitweilig in Genf ausgebildete spätere Feldmarschall Ōyama Iwao.
Von 1900 bis 1907 war Favre-Brandt auch belgischer Konsul in Yokohama.

James Favre-Brandt gehörte zu den Europäern, die schon zu Beginn der Meiji-Ära mit einer Japanerin liiert waren. Er lebte bis zu ihrem Tod mit der zwölf Jahre jüngeren Matsouno Shisa zusammen, die dem einflussreichen Mitsuno-Clan angehörte. Ihre Kinder kamen alle in Yokohama zur Welt, manche starben jedoch bald nach der Geburt.
Nachdem Shisa 1882 verstorben war, ging James eine wiederum nicht legalisierte Ehe mit der Schwester oder Nichte seiner ersten Frau ein, Matsouno Kumako. Ihnen wurden nun vier Töchter in Yokohama geboren.
(siehe Favre-Brandt-Familie).

Neben seiner Tätigkeit im Schützenverein waren seine weiteren Leidenschaften die Landschaftsfotografie und meteorologische Messungen, was ihn mehrmals auf den Fuji führte. Ergebnisse seiner Messungen veröffentlichte er regelmäßig in der Japan Gazette.
James Favre-Brandt starb an einem Herzinfarkt am 07.08.1923 in dem Erholungsort Karuizawa, Nagano-ken. Nur wenige Tage später, am 01.09.1923, wurde sein Unternehmen in Yokohama völlig von dem "Großen Kantō- Erdbeben" zerstört.

James Favre-Brandt und seine erste Frau Matsouno Shisa sind in einem gemeinsamen Grab auf dem Ausländerfriedhof in Yokohama bestattet.


Für Vergrößerung klicken
C. & J. Favre-Brandt – Niederlassung / Branch in Yokohama
23.09.1841 in Le Locle/ Neuenburg, CH
07.08.1923 in Karuizawa, Japan

James was the younger brother of Charles Favre-Brandt.

Although it is stated repeatedly, the only 22 years old James Favre-Brandt was not the youngest participant of the Swiss Japan Mission of 1862, Édouard de Bavier being younger by a half year's margin. James Favre-Brandt sought and found business success in Japan. He settled there forever, never again returning to Switzerland.

James Favre-Brandt himself used to write his first name "Jämes" to suggest its English - instead of French - pronunciation. He was born in the small watchmaker's town of Le Locle in the Swiss Jura mountains as son of the merchant Frédéric-Édouard Favre and his wife Olympe Auguste Brandt.
James also became a watchmaker and merchant and afterwards graduated from the Engineering College of Neuchâtel. He also attended lectures at the Medical Faculty of the University of Geneva.
Since his youth he was fascinated by the distant Japan. When he learned of the preparations for the delegation of a Swiss Mission to Japan, he really wanted to participate.
He benefited from the fact that his brother-in-law, the famous watchmaker Charles Félicien Tissot (1804-1873) campaigned for him with the designated head of the mission, A. Humbert. Thus it happened, that the young James was allowed to participate as "Attache", at his own expense, of the Swiss Japan Mission under Aimé Humbert and Caspar Brennwald, arriving in Nagasaki on April 9, 1963.

In Yokohama, where the Swiss watchmaker François Perregaux had already settled, a sales agency of the Swiss Watchmakers' Union "Union horlogère" existed since 1860. In a few years, the office had made a loss of 560,000 Swiss Francs and so proved unprofitable.
In accordance with the president of the Watchmakers' Union and head of the Swiss Japan Mission, James Favre-Brandt took over the liquidation of the agency.

His primary success encouraged him. Still in 1863, Favre-Brandt left the Swiss mission and founded with his elder brother Charles Favre-Brandt, who was still living in Switzerland, the company C. & J. Favre-Brandt & Co. in Yokohama. Their first headquarters was opened in Yokohama # 52. In the great fire of 1866 the headquarters was destroyed; James, however, founded a new headquarters in Yokohama # 175, where he remained permanently.

The scope of business comprised the import of watches from Switzerland and England, furthermore tower clocks, watch utensils, jewelry, marine and pocket chronometers, fire arms and ammunition.
Upon James's request, Charles Favre-Brandt moved also to Japan in 1865, directing the newly founded company branch at Osaka # 10.
As of 1872, a Swiss watchmaker, F. Vannes, was employed at Favre-Brandt in Yokohama # 175.

One of the best known Favre-Brandt watches was the clock in the tower above the "Kyōya" watch shop in Tokyo's main business street Ginza, 4-chōme. This tower had been erected in 1876 after the reconstruction of the Ginza by Thomas James Waters; the clock was supplied by the Favre-Brandt company and became a landmark on the Ginza till the house was demolished in 1913 in favor of a newly constructed building.

The trade of fire-arms and ammunition became an additional scope of business of C. & J. Favre-Brandt. One day, James Favre-Brandt was asked by the young samurai Saigō Takamori for effective support in the struggle against the shōgunate. Subsequently, the young Swiss arranged the import of 1,500 modern French infantry rifles, which meant a considerable reinforcement of the fire power. His relations to the Satsuma Daimyate became over the time more and more intimate and were marked by mutual sympathy to Saigō Takamori and Ōyama Iwao (1842-1916).

James Favre-Brandt, who was a sergeant in the Swiss army and also an excellent rifleman himself, instructed his clients most probably also personally in the use of these weapons, because he had set up his own shooting range behind his house.

After the downfall of the shōgunate in 1867, Favre-Brandt had good relations now up to the top of the Japanese government.

A particularly deep friendship linked Favre-Brandt, as mentioned, with Saigō Takamori. A year before his death, Saigō said goodbye from his friend Favre-Brandt in Yokohama.
After his death, James hid Saigō's injured son Kikujirō (* 1861) from the inquisition of the authorities and also organized him an education.
Later, from 1904 to 1911, Saigō Kikujirō was appointed mayor of Kyoto and built there the first hydroelectric power plant in Japan.
Discreet like a Swiss banker, Favre-Brandt kept these relations secret all his life.

The rifles were soon to be followed by revolvers. In the years between 1868 and 1870, the American company Smith & Wesson, Springfield, Massachusetts, sent five shipments of revolvers "Model 1 ½ First Issue" directly to Favre-Brandt. More guns of this type were imported by C. W. May in Paris, the French purchasing agent for the Japanese government. Possibly, in this sort of business was also involved Alfred Deguy, who was the representative of the French Schneider-Creusot company for Eastern Asia and whose office was located from 1889 on at the Favre-Brandt company in Yokohama.

The business interests of C. & J. Favre-Brandt were more extensive than might be expected. Beside watches, clocks and weapons, even maps were traded, and a speculation in silkworm seed was undertaken commonly in 1876 with Fritz Schoene and his sister Anna.
This business was one of the reasons for a lengthy lawsuit between Favre-Brandt and Schoene which was eventually even brought to the Swiss Federal Assembly.

The Favre-Brandt company also took part in realizing Tokyo's water supply. Against several foreign competitors a British manufacturer received the contract for the cast iron water pipes, because C. & J. Favre-Brandt and another company resident in Japan were willing to cover the financial risk.
The shipment comprised no less than 16,000 tons of material from Great Britain.

A somehow bizarre episode in which C. & J. Favre-Brandt were involved began, with a bang, on 30.11.1869. At this day, the ship's boiler exploded on the Scottish steamer Ocean Queen while under way from Niigata to Hakodate. The crew managed to beach the vessel near Sakata, West Honshū. Supposedly the ship's "general cargo" consisted, at least partly, of goods shipped for Favre-Brandt. At any case, C. & J. Favre-Brandt was officially appointed to sell the vessel.
The crew had left the ship and reached Tokyo walking on February 18, 1870. They took a side-wheel steamer to Yokohama and departed from there to Scotland, returning with a new boiler.
The repaired Ocean Queen was now sold to a certain James M. Henderson; it is uncertain whether this sale was arranged by Messrs. Favre-Brandt.
Privately, James Favre-Brandt lived in a house at # 145 Bluff. James belonged to the board of the "Swiss Rifle Association", whose president was his watchmaker colleague and friend François Perregaux. Here, not only the Yokohama Swiss met, but also high-ranking Japanese army officers could be seen, like the future field marshal Ōyama Iwao, who temporarily had been educated in Geneva.

From 1900 to 1907, Favre-Brandt was also Belgian consul at Yokohama.

James Favre-Brandt belonged to those Europeans, who were associated to a Japanese woman even at the beginning of the Meiji era. His liaison with the twelve years younger Japanese woman Matsouno Shisa, who belonged to the influential Mitsuno clan, lasted all her life. Their children were all born in Yokohama although some died soon after birth.
After Shisa had died in 1882, James had another non-legalized marriage with the sister or niece of his first wife, Matsouno Kumako. Now, four daughters were born in Yokohama.
(see Favre-Brandt-Family).

Besides his work in the Rifle Club, his further passions comprised landscape photography and meteorological measurements, which several times led him to Fuji. Results of his measurements, he published regularly in the Japan Gazette.

James Favre-Brandt died of a heart attack on August 7, 1923 at the health resort Karuizawa, Nagano-ken. Only a few days later, on September 1, 1923, his enterprise at Yokohama was completely destroyed by the Great Kantō Earthquake.

James Favre-Brandt and his first wife Matsouno Shisa are buried in a common grave at the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


Für Vergrößerung klicken
C. & J. Favre-Brandt - Niederlassung / Branch in Osaka
___
/ P I – III / CH / TR /
FAVRE-BRANDT
James jun.
1869 - 1907


Für Vergrößerung klicken
James Favre-Brandt jun.

Für Vergrößerung klicken
19.01.1869 in Yokohama, Japan
12.06.1907 in Osaka, Japan

Er war der älteste Sohn seines gleichnamigen Vaters und der Japanerin Matsouno Shisa. Er war wohl auch als dessen Nachfolger als Chef der Firma Favre-Brandt vorgesehen. Demgegenüber hielten sich James' jüngere Brüder Francois, Edouard und Henri stets mehr im Hintergrund, im Betrieb wie auch in der Öffentlichkeit.

James kam erst mit 11 Jahren in die Schweiz, um hier die Schule zu besuchen. Dann studierte und erwarb er an der "Eidgenössischen Polytechnischen Schule" in Zürich 1891 sein Diplom als Ingenieur und Mechaniker. Im Anschluss daran arbeitete zwei Jahre bei dem französischen Stahlkonzern Schneider & Cie. in Le Creusot; 1894 ging er zur Maschinenfabrik Gebr. Sulzer in Winterthur, kehrte aber noch im selben Jahr nach Japan zurück, um die Leitung der Filiale Osaka der Firma C. & J. Favre-Brandt & Co. zu übernehmen.
Er war Mitglied des Municipal Council der ausländischen Kolonie in der Stadt und ab 1895 belgischer Konsul.

James Favre-Brandt jun. war mit einer Französin verheiratet, mit der er einen Sohn hatte. James Favre-Brandt jun. starb bereits mit 39 Jahren; er wurde in Osaka begraben.
Der Sohn fiel als französischer Soldat im Ersten Weltkrieg.

James' Nachfolge in der Firma in Osaka trat 1909 sein Vetter James Albert Favre-Brandt an, der Sohn von Charles Favre-Brandt.
19.01.1869 in Yokohama, Japan
12.06.1907 in Osaka, Japan

He was the eldest son of his identically named father and his Japanese wife Matsouno Shisa. He probably was also envisaged as his father's successor as head of the Favre-Brandt company. In contrast, James' younger brothers Francois, Edouard and Henri always kept more in the background, in the company as well as in the public.

James was already aged 11 years when he was sent to Switzerland to visit the school. Then he graduated and earned his diploma as an engineer and mechanician at the "Confederate Polytechnic School" of Zurich in 1891. He worked afterwards for two years at the French steel concern Schneider & Cie. in Le Creusot; in 1894 he went to the machine factory Sulzer Bros at Winterthur.
In the same year, however, he returned to Japan in order to direct the Osaka branch of C. & J. Favre-Brandt & Co..

He was a member of the Municipal Council of the foreign colony in the city and as of 1895 Belgian consul.

James Favre-Brandt jun. was married to a French woman; they had one son. James Favre-Brandt jun. died already at the age of 39 years; he was buried at Osaka.
Their son died as a French soldier in the First World War.

James' successor as head of the Osaka branch of C. & J. Favre-Brandt became in 1909 his cousin James Albert Favre-Brandt , the son of Charles Favre-Brandt.
___
/ P III / CH / TR /
FAVRE-BRANDT
Sophie
1884 - 1955

[PAUL-FAVRE-BRANDT]


Für Vergrößerung klicken
Adèle und Sophie Favre-Brandt, 1903 in Lausanne

Für Vergrößerung klicken
- Sophie Favre-Brandt in späteren Jahren
- Sophie Favre-Brandt in later years


Für Vergrößerung klicken
- Grab von Sophie und Adèle in Yokohama
- Tomb of Sophie and Adèle at Yokohama

30.12.1884 in Yokohama
25.02.1955 in Zushi, Kanagawa-ken, Japan

Nach dem Tod von Matsouno Shisa lebte James Favre-Brandt mit deren Nichte (oder Schwester), Matsouno Kumako, zusammen. Aus dieser neuen Verbindung gingen keine Söhne mehr hervor, aber vier Töchter, von denen eine kurz nach der Geburt starb. Die drei Töchter waren: Sophie, Adèle und Kikou-Louise Favre-Brandt.
Wie seine Söhne scheinen auch Sophie und Adèle teilweise in der Schweiz erzogen worden zu sein. Ein Foto aus dem Jahr 1903 zeigt jedenfalls beide bei einem Aufenthalt in Lausanne, und von Sophie wird berichtet, dass sie auch die Sorbonne in Paris besucht haben soll.

Adèle heiratete 1914 den Schotten Neil Gordon Munro, der sich als Arzt in Yokohama niedergelassen hatte. Es war Munros dritte Ehe, und sie hielt fast ein Vierteljahrhundert. Sie trennten sich 1937 durch Scheidung.

Sophie heiratete zu einer unbekannten Zeit einen gewissen Paul und nannte sich jetzt Sophie Paul oder Sophie Paul-Favre-Brandt. Auch diese Ehe endete durch Scheidung, und auch deren Zeitpunkt ist unbekannt.
Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass es sich bei ihrem Mann um einen "Paul" aus dieser Auflistung handelt.

Wie etwa die Nachkommen von Thomas Blake Glover oder Frederick Ringer wurde auch Sophie Favre-Brandt während des Krieges der Spionage verdächtigt. 1944 wurde sie auf Grund unbegründeter Anklagepunkte willkürlich verhaftet und zwei Jahre in Haft gehalten. Sophie Favre-Brandt widerstand dem Druck der japanischen Polizei und beteuerte immer wieder ihre Unschuld; dennoch kam sie erst nach der Kapitulation Japans frei.

Sie verlangte eine Entschädigung für die ihr geraubten Sachwerte. Mit Hilfe des "Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten" gelang es ihr schließlich, ihre Ansprüche durchzusetzen.
Die letztgeborene Favre-Brandt-Tochter war Kikou-Louise. Sie starb im Alter von siebzehn Jahren, merkwürdigerweise am selben Tag wie ihr Bruder Édouard.
Man könnte vermuten, dass ein Unglück die Ursache für dieses Zusammentreffen gewesen war, aber dafür konnte bislang keine Bestätigung gefunden werden.

Sophie, Adèle und Kikou-Louise Favre-Brandt sind auf dem Ausländerfriedhof in Yokohama bestattet.
30.12.1884 in Yokohama
25.02.1955 in Zushi, Kanagawa-ken, Japan

After the death of Mitsouno Shisa, James Favre-Brandt lived together with her niece (or sister), Matsouno Kumako.
From this new liaison no more sons were born, but four daughters, one of them died shortly after birth.
The three daughters were Sophie, Adèle and Kikou-Louise Favre-Brandt.
Like his sons, Sophie and Adèle also seem to have been partly educated in Switzerland. A photograph from 1903 depicts both at Lausanne, and Sophie is reported to have also temporarily attended the Sorbonne in Paris.


Adèle married in 1914 the Scotsman Neil Gordon Munro who had settled as a doctor in Yokohama. It was Munro's third marriage, and it lasted almost a quarter of a century. They separated by divorce in 1937.

Sophie Favre-Brandt married, at an unknown date, a certain Paul, and she called herself now Sophie Paul, or Sophie Paul-Favre-Brandt as well. Her marriage also ended by divorce, and its date, too, remains unknown.
It is not excluded, however, that her husband is involved under "Paul" within this recording.

Like for instance the descendants of Thomas Blake Glover or Frederick Ringer, Sophie Favre-Brandt was also, during the war, suspected of espionage. In 1944 she was arbitrarily arrested because of unfounded accusations and detained for two years. Sophie Favre-Brandt resisted the pressure of the Japanese police, maintaining her innocence; nevertheless she was released only after Japan had capitulated.

She then demanded compensation for her robbed property. With help of the Swiss "Confederate Department of Foreign Affairs" she finally succeeded in asserting her claims.

The last of the Favre-Brandt daughters was Kikou-Louise. She died at the age of seventeen, strangely at the same day when also her brother Édouard died.
It might be suspected that a disaster could have been the reason for this coincidence, but no confirmation could be found up to now.

Sophie, Adèle and Kikou-Louise Favre-Brandt are buried on the Yokohama Foreign Cemetery.
___
/ P IV / CH / RES /
FEAST
Walter Godfrey
1870 – 1926


[G. W.]










1870 in Edmonton (Surrey), GB
1926 in Alton (Hampshire), GB

Er war der Sohn von Walter Winder Feast und Rosa geb. Bridger, der älteste von 5 Geschwistern. Sein Vater war Steuerberater.
In der Volkszählung von 1891 wird Walter Godfrey Feast als Buchhalter in Croyden, Surrey aufgeführt. 1897 kam er nach Japan, um als Buchhalter bei Butterfield & Swire, Versicherungsagentur, in ihrer Niederlassung in Kobe # 103 zu arbeiten.
Am 29.04.1899 heiratete er Edith Mary Smithers (geb. am 09.06.1874 in Lee, Kent) in der Kirche Allerheiligen in Kobe. Sie wurden ein angesehener Teil der Gemeinde von Kobe und auch Mitglieder des Rokko Golfclubs von seiner Gründung 1903 an.
Er arbeitete für diese Firma in Kobe bis 1924 als Steuerberater. Sie verließen Japan auf dem Schiff „Morea“ und kamen am 21.11.1924 in London an. Als Adresse wurde Swire & Sons, 8 Billiter Square, London E.C. angegeben.
1870 in Edmonton (Surrey), GB
1926 in Alton (Hampshire), GB

He was the son of Walter Winder Feast and Rosa nee Bridger, the eldest of 5 siblings. His father was a chartered accountant.
In the 1891 UK census Walter Godfrey Feast is listed as accountant clerk at Croydon, Surrey. In 1897 he came to Japan to work as accountant for Butterfield & Swire, Insurance Agency, at their branch in Kobe # 103.
On April 29, 1899 he married Edith Mary Smithers (born on June 9, 1874 in Lee, Kent) at All Saints Church of Kobe.
They became a reputable part of the Kobe community and also members of the Rokko Golf Course from its establishment in 1903.
He continued to work as chartered accountant for this firm in Kobe until 1924 when he left Japan for GB. Walter G. Feast and Edith M. Feast arrived in London from Kobe on November 21, 1924 on the ship "Morea". Their address was given as c/o Swire & Sons, 8 Billiter Square, London E.C.
___
/ P III / GB / TR /
FEGEN
William Whitfield
1867 - 1940

[FEGAN]

































1867 in Devon, GB
10.09.1940 in Bangkok, Thailand

Bruder von Francis Harry Fegen. 1894 kam er nach Japan und begann als Reporter des Kobe Herald, Kōbe # 20. Am 19.07.1895 heiratete er Eugene Marie geb. Miller in Kobe. Im Juli 1895 zogen sie nach Nagasaki, da er amtierender Herausgeber der Zeitschriften Rising Sun und Nagasaki Express wurde, am 03.09.1895 wurde er Herausgeber der neu gegründeten Nagasaki Shipping List, eine täglich erscheinende Zeitschrift des gleichen Unternehmens. Am 31.10.1895 zogen sie nach Nagasaki und wohnten im Central Hotel. 1896 wurde er stellvertretender Herausgeber und Reporter des Japan Daily Advertiser, Yokohama # 49, private Wohnung in # 80 Yokohama. Ab 1897 ist er nicht mehr in Japan gelistet. 1898 befindet er sich in Korea, danach wurde er Korrespondent bei den amerikanischen Truppen auf den Philippinen. 1899 übernahm er eine Stelle beim Siam Observer, 1905 wurde er stellv. Herausgeber und 1914 bekleidete er die gleiche Funktion bei der Siam Free Press, und war bis zu seinem Tod am 10.09.1940, beurkundet vom britischen Konsul, Eigentümer der Bangkok Daily Mail. - Seine Frau Eugenie Marie Matilda geb. Miller wurde 1878 in Yokohama geboren. Sie hatten einen Sohn, William Patrick Miller Fegen, der am 13.03.1896 in Nagasaki geboren wurde und in # 35 Minamiyamate lebte. Eine Tochter Eleonora Claire Fegen wurde am 15.02.1897 in Kobe geboren. Es scheint, dass William 1897 seine Familie verließ. Da die Mutter krank war, obwohl sie erst am 25.01.1951 in Kobe starb, ist nicht ganz klar, wo und wer die Kinder aufzog, vermutlich die Tanten in Kobe und Tokyo. 1914 ist William jun. Assistent bei der Sun Life Assurance Co. von Canada in Tokyo and 1917 Assistent bei Escher Wyss & Co., Tokyo. 1922 ging er zur Zeitung Osaka Mainichi als Übersetzer, Sport und Nachtredakteur. 1923 arbeitete er in der Tokyo Niederlassung und berichtete als Augenzeuge über das große Kantō Feuer und Erdbeben. Er verbrachte sein ganzes Leben in Japan und starb am 28.10.1969 in Yokohama, bestattet auf dem Ausländerfriedhof. Eleonora Claire wuchs in Kobe auf, ging etwa 1915 nach China, wo sie dann den amerikanischen Geschäftsmann Alfred Fitz Simmons in Tsingtau, China, kennenlernte und heiratete. Sie lebten in Harbin und Shanghai, und gingen 1937 in die USA zurück.
1867 in Devon, GB
10.09.1940 in Bangkok, Thailand

Brother of Francis Harry Fegen. He came to Japan in 1894 and started work as reporter of the Kobe Herald, Kōbe # 20. On July 19, 1895 he married Eugene Marie nee Miller in Kobe. They moved to Nagasaki, in July 1895. He was Acting Editor of the Rising Sun and Nagasaki Express, and on September 3rd, 1895 he became editor of the newly founded Nagasaki Shipping List, a daily published by the same company. On 31 October 1895 they moved to Nagasaki and lived at the Central Hotel. In 1896 he became Sub-Editor and Reporter of the Japan Daily Advertiser, Yokohama # 49, private residence at Yokohama # 80. From 1897 on he is not listed in Japan. In 1898 he was spotted in Korea and then became a correspondent with the American troops in the early stages of the Philippines campaign. In November 1899 he took up a position with the Siam Observer, by 1905 he was sub-editor. By 1914 he was a reporter and sub editor for the Siam Free Press, proprietors of the Bangkok Daily Mail where he remained till his death on September 10th, 1940 which was registered by the British Consul. - His wife Eugenie Marie Matilda nee Miller was born in 1878 in Yokohama and they had a son, William Patrick Miller Fegen, born in Nagasaki on March 13th, 1896 then living at # 35 Minamiyamate, Nagasaki. A daughter Eleonora Claire Fegen was born on February 15th, 1897 in Kobe. It would appear that William left his family sometime in 1897. It is not clear who and where William and his sister were raised given their mother was ill, although she only died on January 25, 1951 in Kobe, possibly with their aunts in Kobe and Tokyo. In 1914 William Junior is listed as assistant of the Sun Life Assurance Co. of Canada, Tokyo and in 1917 assistant with Escher Wyss & Co Tokyo. In 1922 he joined the English Osaka Mainichi as a translator, sports editor and night editor. By 1923 he was working in the Tokyo branch and witnessed first hand the 1923 Kantō earthquake and fire. He spent his whole life in Japan and died in Yokohama on October 28th, 1969, he is buried in the Yokohama Foreign Cemetery. Eleonora Claire grew up in Kobe, went to China about 1915 where she met and married an American businessman Alfred Fitz Simmons in Tsingtau, China. They lived in Harbin and Shanghai, departing for the USA in 1937.
___
/ P III / GB / JOU /
FENOLLOSA
Ernest Francis
1853 – 1908


[FENELLOSA]
[FENALLOSA]
[KANŌ Eitan]
[狩野 永探]




Für Vergrößerung klicken
Ernest Francis Fenollosa

Für Vergrößerung klicken
Lizzi Fenollosa

Für Vergrößerung klicken
Mary McNeil Scott Fenollosa

Für Vergrößerung klicken
Okakura + Fenollosa (links + rechts Mitte) mit Edward S. Morse (links) und William Sturgis Bigelow, 1882
Okakura + Fenollosa (left, right in the center) with Edward Morse (left) and William Sturgis Bigelow, 1882


Für Vergrößerung klicken
Foto R. Piasek-Lenz



















































18.02.1853 in Salem, Mass., USA
21.09.1908 in London, GB

Nach Beendigung seiner Ausbildung in Salem, Mass., machte er seinen Abschluss 1874 in Havard, studierte dann an der Cambridge Universität Philosophie und Theologie und beendete seine Studien mit dem Doktor für Philosophie.
Er war sehr an einer neuen Bewegung auf dem Gebiet der Bildenden Kunst interessiert, die über das Boston Museum ins Leben gerufen wurde. 1878, nach etwa einem Jahr auf der Kunstschule des Museums, wo er in der Zeit Lizzie Goodhue Millett heiratete, erhielt er eine Einladung als Professor für Ökonomie und Philosophie an die Universität von Tokyo aufgrund einer Empfehlung von E. S. Morse, der ebenfalls aus Salem stammte. Er unterzeichnete einen Vertrag als FE mit dem Ministerium für Erziehung, der vom 10.08.1878 bis 09.08.1880 lief, aber ständig bis schließlich zum 09.09.1888 verlängert wurde. Er lebte mit seiner Frau in Tokyo # 1 Kaga Yashiki, ihre Nachbarn waren bis 1881 Thomas C. Mendenhall and family.
Seine erste Klasse brachte führende Gelehrte hervor, wie z. B. Okakura Tenshin, Tsubouchi Shōyō, Takada Sanae und Ariga Nagao. Er lehrte von 1878 bis 1886.
Großes Interesse hatte er an alter japanischer und chinesischer Kunst. Er studierte alte japanische Tempel, Schreine und Kunstschätze.
Er kam nach Japan zu einer Zeit, als alles Westliche geliebt und die eigene Tradition nicht beachtet wurde. Westliche Kleidung und Sitten wurden übernommen und mit dem Zusammenbruch des Tokugawa - Regimes kamen Daimyōs und der Adel in eine missliche ökonomische Lage und sie mussten wertvolle Dinge wie Gemälde, Bücher, Töpfer-, Lack- und Kupfer-Arbeitern billig verkaufen. Tempelschätze und private Sammlungen alter japanischer Kunst erlitten ein bedauerliches Schicksal. In dieser Zeit begann Fenollosa wertvolle alte Schätze zu retten. Während seiner Sommerferien besuchte er japanische Tempel und bewahrte Gemälde. Die japanische Regierung war bereit, alle Ausgaben einschließlich eines fähigen Sekretärs und Dolmetschers, Okakura Tenshin, für seine Forschungsarbeit zu übernehmen.
Er half, die japanische Malart mit Unterstützung der Künstler Kanō Hōgai (1828-1888) und Hashimoto Gahō (1835-1908) wieder zu beleben.
1884 adoptierte Kanō Hogai ihn und er wurde Kanō Eitan [狩野 永探] genannt, ein Zeichen, dass er in den Kreis der traditionellen japanischen Kunstschule der Kanō aufgenommen wurde. - Er konvertierte auch zum Buddhismus.
Ernst und Lizzi Fenollosa hatten zwei Kinder, die in Japan geboren wurden; Ernest Kano, er starb im Alter von 6 Jahren an Blinddarmentzündung während eines Aufenthaltes 1887 in Salem, und eine Tochter Brenda, die später in die prominente Biddle-Familie von Philadelphia einheiratete und dem Kunstmuseum ihre japanischen Gemälde zum Gedenken ihres Vaters stiftete.
Nach 8 Jahren an der Universität unterstützte er die Gründung der Akademie der Bildenden Künste und des Museums in Tokyo, wo er zuerst Kunstwissenschaft lehrte und 1888 als deren Direktor eingesetzt wurde.
Auf der Grundlage seiner früheren Bemühungen wurde im Laufe der Zeit ein spezieller Untersuchungsausschuss der Kunstverwaltung gegründet. Fenellosa erhielt 9 japanische Spezialisten aus der Bildenden Kunst und Archäologie als Assistenten, um die Schätze der Tempel und Schreine zu erfassen. Er legte Regeln für die Subvention und Restaurierung von Kunstschätzen fest und schuf eine Aufstellung Nationaler Kunstschätze. Sein größter Einfluss in Japan war im Zeitraum 1886 bis 1889.
Das Leben in Tokyo war mit Bediensteten recht angenehm, er hatte viel Zeit und Möglichkeiten, seine persönliche Kunst-Sammlung zu einem Schatz auszubauen. Sein Engagement zur Wiederbelebung der Wertschätzung der eigenen Kunst hatte sich als erfolgreich erwiesen; er war der welt-führende westliche Kenner der japanischen Kunst und er wurde von seinen Studenten geschätzt. Er fühlte jedoch instinktiv, dass die Zeit gekommen ist, wo die Japaner die Probleme alleine lösen konnten. Folglich akzeptierte er 1890 das Angebot, als Kurator des Museums der Bildenden Künste, Bereich Orientalische Kunst nach Boston zurückzukehren. Der Bereich verwaltete schließlich auch Kunstwerke der eigenen "Fenollosa-Sammlung", die er 1886 an Goddard Charles Weld (1857-1911), Arzt und Kunstliebhaber, verkauft hatte. Er konnte die Sammlung nur unter der Bedingung kaufen, diese dem Museum für Bildende Kunst in Boston zu stiften.
Während seiner Arbeit in Boston wurde Fenollosa gebeten, japanische Kunst für die Weltausstellung 1893 in Chicago auszuwählen. Er organisierte auch 1894 die erste Ausstellung chinesischer Gemälde in Boston. 1896 veröffentlichte er Meister der Ukiyo-e, ein historischer Beitrag über japanische Gemälde und Farbdrucke, die im Gebäude der Bildenden Kunst in New York ausgestellt wurden.
Im Frühjahr 1896 wurde sein Vertrag mit dem Museum nicht erneuert, die Gesellschaft Bostons war empört über seine öffentliche Scheidung und unmittelbare Wiederheirat.
Am 02.10.1895 wurde Lizzie von Ernest Fenollosa geschieden, sie erhielt das Sorgerecht für ihre Tochter Brenda, regelmäßige Alimente und Immobilien.
Einige Wochen später heiratete Ernest seine 30-jährige hübsche Assistentin Mary McNeil Scott (1865-1954).
Mary McNeil Scott Fenollosa heiratete jung, ihr Mann starb kurz darauf und sie stand mit einem kleinen Sohn alleine. Einer ihrer früheren Verehrer hörte von dem Schicksal und machte ihr einen Heiratsantrag. Mary segelte im Juli 1890 nach Japan, wo sie sofort W. Ledyard Scott heiratete, der an der Höheren Mittelschule von Kagoshima tätig war. Sein Vertrag endete 1891 und sie kehrten 1892 zurück, wo er vor Point Clear, Alabama, von einem Blitz erschlagen wurde. Sie hatten ein Kind und Mary lebte danach wieder in ihren Geburtsort Mobile, USA.
Mary meisterte diese Situation, indem sie berufsmäßig zu schreiben begann, zunächst unter dem Pseudonym Sidney McCall. Sie verdiente sich ihren Lebensunterhalt als Journalistin und Lyrikerin. Sie bewarb sich dann um die Assistenten-Stelle bei dem Kurator im Museum der Bildenden Künste, ihr Hintergrund in Japan gab schließlich den Ausschlag ihrer Anstellung.
Nach weniger als einem Jahr leitete seine Frau Lizzi die Scheidung ein.
Die vornehm aristokratischen und künstlerisch sozialen Kreise seiner Heimat Salem und Boston waren und blieben schockiert. Er würde nie eine Anstellung an einem amerikanischen Museum oder einer Universität wieder erhalten.
Er und seine neue Frau verließen Boston und gingen nach New York.
1897 ging Ernest Fenollosa wieder nach Japan und nahm eine Stelle als Professor für englische Literatur an der Höheren Normalschule in Tokyo, Kanda an. Nach drei Jahren kehrte er wieder in die USA zurück, um über Asien zu schreiben und Vorträge zu halten.
Fenellosa beendete seine Arbeit "Epochen der Chinesischen und Japanischen Kunst“, sein Buch wurde aber erst nach seinem Tod mit Hilfe seiner Frau, Kanō Tomonobu und Ariga Nagao verlegt.
Fenollosa erhielt für seine Leistungen vom Kaiser Meiji den höchsten Orden für Ausländer.
Am 21.09.1908 verstarb Fenollosa plötzlich in London. Seine Gebeine wurden auf den Friedhof des Mii - Tempels überführt, da er diesen Platz in seinen letzten Jahren besonders geliebt hatte.

Nach seinem Tod konnte Fenollosas Witwe Ezra Pound für die Herausgabe seiner unveröffentlichten Notizen über chinesische Poesie und das Noh-Theater, gewinnen, der diese Arbeiten mit Hilfe des bekannten britischen Sinologen Arthur Waley fertigstellte.
18.02.1853 in Salem, Mass., USA
21.09.1908 in London, GB

After completing his education in Salem, Mass., he graduated from Harvard College in 1874. Then he studied at Cambridge University majoring in philosophy and divinity and finished the study with the doctor of philosophy.
He was very interested in a new fine arts movement initiated through the Boston Museum of Fine Arts and in 1878, after a year at the art school of the Boston Museum of Fine Arts, during which time he married Lizzie Goodhue Millett, he was invited by the Japanese government on recommendation of the American zoologist and Orientalist Edward S. Morse who also came from Salem. He signed a contract as FE with the Ministry of Education, to teach political economy and philosophy at the Imperial University of Tokyo. His contract ran from August 10, 1878 to August 9, 1880 but it was continuously prolonged eventually until August 9, 1888. He lived with his wife in Tokyo # 1 Kaga Yashiki, they were neighbours of Thomas C. Mendenhall from 1878 to 1881.
His first class produced leading scholars such as Okakura Tenshin, Tsubouchi Shōyō, Takada Sanae and Ariga Nagao. He taught from 1878 to 1886.
Fenollosa became very soon interested in Japanese and Chinese art; he studied ancient Japanese temples, shrines and art treasures.
He came to Japan at the time when the Japanese loved to westernize and disregard Japanese tradition. They adopted western clothes and customs, and with the collapse of the Tokugawa regime most of the Daimyō and aristocrats became badly off and had to sell their paintings, pottery, lacquer work, copper ware, and books etc. at a very low price. The treasure of temples throughout Japan as well as private collection of old Japanese paintings and statues submitted to unfortunate fate.
At this time Fenollosa started to save the valuable old things. During his summer vacation he visited temples and preserved old paintings in the country. The Japanese Government was ready to disburse all the expenses including a capable secretary and an interpreter, Okakura Tenshin, for his research work.
He helped revive the Japanese style of painting with Japanese artists Kanō Hōgai (1828-1888) and Hashimoto Gahō (1835-1908).
In 1884 Kanō Hogai adopted him and he was named Kanō Eitan [狩野 永探] suggesting that he had been admitted into the ancient Japanese art academy of the Kanō.
He also converted to Buddhism.
Ernest and Lizzie Fenollosa had two children, born in Japan; Ernest Kano, he died of appendicitis at the age of six, during a stay in Salem in 1887, and a daughter, Brenda, who later married into the prominent Philadelphia Biddle Family and donated her Japanese paintings to the Philadelphia Museum of Art in her father’s memory.
After eight years at the University, he helped found the Tokyo Fine Arts Academy and the Imperial Museum, teaching fine arts history and aesthetics at the Imperial Museum and in 1888 acting as its director.

On the base of his former efforts a special committee of investigation of fine arts administration has been founded in the course of time. Assigned to register the treasures of temples and shrines, Fenollosa was staffed with nine Japanese specialists in fine arts and archaeology as his assistants. He made laws of the repair and subsidy of treasure and prepared a listing of National Art Treasures.
He had the greatest influence on Japan from 1886 to 1889.
Life in Tokyo had been one of relative ease, with attentive servants; he enjoyed plenty of time and opportunity to build his personal art collection into a true treasure-trove. His crusade to revive Japanese appreciation for their native art had proven successful; he was the world’s leading Western critic of Japanese art, and he was beloved and revered by his students.
However, gradually he came to feel instinctively that there had come the time when Japanese people could do their own work by themselves.
Thus he accepted the call to return to Boston in 1890 to be the curator of the Museum of Fine Arts, department of Oriental Art. The department, after all, featured among others also artworks of Fenollosa’s own personal collection sold in1886 to Goddard Charles Weld (1857-1911), physician and art lover. He could buy his collection only with the condition attached that he donate it to the Museum of Fine Arts in Boston and Weld did so.
During his work in Boston Fenollosa was asked to choose Japanese art for exhibition at the 1893 World Columbian Exposition in Chicago.
He also organized Boston’s first exhibition of Chinese painting in 1894. In 1896, he published Masters of Ukioy-e, a historical account of Japanese paintings and color prints exhibited at the New York Fine Arts Building.
By the spring of 1896 his contract with the museum was not renewed, the Boston society was outraged on his public divorce and immediate remarriage.
On October 2, 1895, Lizzie was granted a divorce from Ernest, retaining custody of their daughter Brenda, and receiving substantial alimony and property settlements.
A few weeks later, Ernest married his 30-year-old beautiful assistant Mary McNeil Scott (1864-1954).
Mary McNeil Scott Fenollosa married young; her husband died not long after, leaving her with an infant son to support. One of her former suitors heard of her plight, and proposed marriage. Mary sailed to Japan in July 1890, where she immediately married W. Ledyard Scott who was employed at the Higher Middle School of Kagoshima. His term ended in 1891 and they returned in 1892 where he was killed by a lightning bolt off Point Clear, Alabama. The marriage produced a child, and Mary lived then again at her birthplace Mobile, USA.
Mary weathered this difficulty and began to write professionally, publishing primarily under the pseudonym Sidney McCall.
She was making her living as a journalist and a poet when news came of an opening at the Museum of Fine Arts in Boston. Her background in Japan decided for her employment as assistant to the curator of the Japanese Department.
Less than a year later his wife Lizzie started divorce proceedings.
The genteel aristocratic and artistic social circles in his hometowns of Salem and Boston were shocked, and remained shocked.
Fenollosa would never again be appointed to an American museum or university.
He and his new wife left Boston for New York.
In 1897 Ernest Fenollosa journeyed back to Japan and accepted a position as Professor of English Literature at the Higher Normal School at Tokyo, Kanda. After three years, however, he once again returned to the United States to write and lecture on Asia.

Fenollosa finished his writing “Epochs of Chinese and Japanese Art “, but this book was published by the help of Mrs. Fenollosa, Kanō Tomonobu, and Ariga Nagao after his death.
Fenollosa was given the highest order for foreigners by the Emperor Meiji.
On Sept. 21, 1908 Fenollosa suddenly passed away in London. His bone was transferred at the cemetery of Mii temple that Fenollosa had loved late in his life.

After his death, Fenollosa’s unpublished notes on Chinese poetry and Japanese Noh drama were confided by his widow to noted poet Ezra Pound who subsequently finished Fenollosa’s work with the aid of Arthur Waley, the noted British sinologist.
___
/ P II – III / USA / FE-ED /
FERRAND
Philippe Claudius
1868 - 1930


Für Vergrößerung klicken

19.06.1868 in Cremieux (Isère), FR
04.10.1930 in Taegu, Korea

Er absolvierte sein klassisches Studium und trat in das Seminar von Issy ein, wo er noch zwei Jahre Philosophie studierte und die Tonsur erhielt. Am 04.10.1887 trat er dem Seminar der Auslandsmissionen bei, und wurde am 21.02.1891 zum Priester geweiht. Er wurde als Missionar der römisch-katholischen Mission nach Japan delegiert und verließ Frankreich nach Japan am 25.11.1891. Sein Amt übernahm er Anfang 1892.
In der Überzeugung, dass die Missionsarbeit stärker auf junge Menschen konzentriert werden sollte, wollte er "Pensionen" oder "Studentenheime" mit höchstens dreißig "Bewohner" schaffen, die eine Schule ihrer Wahl besuchten. Nach Ferrand sind diese Häuser keine gemeinnützige Institutionen, sie sollten aber auch keinen Gewinn machen.
Der Bischof von Nagasaki gab dieser Idee nur wenig Aussicht auf Erfolg und er wollte die Einführung nicht befürworten, er bot ihm aber an, dieses Projekt woanders zu realisieren, wenn eine andere Diözese Ferrand eine solche Möglichkeit bietet.
Im September 1899 ging Vater Ferrand nach Tokyo, wo der Bischof ihm ohne Zögern die Erlaubnis für diese Arbeit erteilte. Eine erstes "Haus der Familie" wurde in der Nähe von Hongo eröffnet, das bald nach Myogadani überführt wurde, ein zweites Haus folgte in Kanazawa und ein drittes wurde 1907 im Kanda-Viertel von Tokyo gegründet, im Zentrum akademischer Institutionen.
Um diese Arbeiten zu starten, brauchte er Geld und Vater Ferrand suchte Sponsoren in Frankreich und Amerika und so reiste er viel zwischen 1901 und 1907.
Als seine Arbeit von "Studenten-Heimen" erfolgreich eingeführt war, übergab Vater Ferrand sein Projekt in die Hände der Diözesanverwaltung.
Er übernahm einen neuen Missionsbereich und wurde nach Nagoya geschickt, eine undankbare Aufgabe wegen des Einflusses des Buddhismus und Kommerz. Während seiner Zeit in Nagoya, zwischen 1907 und 1911, versuchte Vater Ferrand alle Möglichkeiten, die Religion zu verbreiten; er lud gute Redner zu Vorträgen ein, eröffnete Lesezentren und verteilte Bücher und Traktate.
Im Dezember 1911 verließ er Nagoya nach Ashikaga, wo er der erste Missionar-Resident war. Er restaurierte die Kapelle, die zu zerfallen drohte und baute ein Missionshaus.
Im Oktober 1912 ging Vater Ferrand nach Hongkong und im Februar 1913 wurde er als Missionar in das Apostolische Vikariat nach Taegu in Korea entsandt.
Im Jahr 1919 erlitt er einen ersten Herzinfarkt, dem ein zweiter bals folgte.
Nach einem Aufenthalt im Sanatorium Bethanien in Hong Kong ging er zu Fuß zurück, aber Vater Ferrand war vor seiner Zeit ein alter Mann geworden.
Seine Heiterkeit war verschwunden, seine Tätigkeit verlangsamte und er willigte ein, entlastet zu werden. Im August 1930 erlitt er eine schwere Ohnmacht, von der er sich nie wieder erholte. Er erhielt die letzte Ölung am 17.08.1930, fiel allmählich ins dauerhafte Koma. Vater Ferrand starb am 04.10.1930 und wurde auf dem Friedhof im Bistum Taegu begraben.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte vom 03.12.1908 aus Nagoya mit Weihnachtsgrüßen nach Belgien. Die Postkarte zeigt die katholische Mission in Yokohama # 44 Bluff.
19.06.1868 in Cremieux (Isère), FR
04.10.1930 in Taegu, Korea

He completed his classical studies and entered the Seminary of Issy where he studied philosophy for two years and received the tonsure. On October 4, 1887 he entered the Seminary of Foreign Missions, was ordained a priest on February 21, 1891. He was sent to Japan as a missionary of the Roman Catholic Mission leaving France for Japan on November 25, 1891 and took office in early 1892.

Convinced that the missionary effort should focus more on young people he wanted to create "guest houses" or "student hostels" with at most thirty "residents", going to school of their choice.
According to Ferrand, these houses are not to be charitable institutions, but also should not make any profit.
The Bishop of Nagasaki gave this idea only a little chance of success, and he did not allow the launch of this work but offered him to realise this project somewhere else if another diocese gives Ferrand such a possibility.

In September 1899, Father Ferrand went to Tokyo where the bishop granted him permission for this work without any hesitation. A first "family home" was opened near Hongo, soon transferred to Myogadani, a second house was opened in Kanazawa and a third was founded in 1907 in the Kanda district of Tokyo, in the center of academic institutions.

To launch these works, he needed money and Father Ferrand searched sponsors in France and America and for this reason he travelled a lot between 1901 and 1907.
When his work of "students pensions" was well established, Father Ferrand handed it into the hands of the diocesan administration.
He took over a new missionary district and was sent to Nagoya, a thankless job because of the influence of Buddhism and commercialism. While in Nagoya, between 1907 and 1911, Father Ferrand contrived all sorts of ways to communicate religion, inviting good speakers to lecture, opening reading centers, and distributing books and tracts.

In December 1911, he left Nagoya for Ashikaga where he was the first resident missionary. He restored the chapel that threatened to fall apart and built a house for the missionary.
In October 1912, Father Ferrand went to Hong Kong and in February 1913, he became a missionary to the Apostolic Vicariate of Taegu in Korea.
In 1919 he suffered a first heart attack followed soon by a second.
After a stay at the Hong Kong Sanatorium Bethany he went back on foot, but Father Ferrand had become an old man before his time.
His gaiety was gone, his activity has slowed down and he readily agreed to be relieved. In August 1930, he suffered a severe syncope which he never recovered. He received last rites on August 17, felt gradually into a coma that will virtually constant. Father Ferrand died October 4th, 1930 and was buried in the bishopric of Taegu cemetery.


Für Vergrößerung klicken
Postcard posted Nagoya December 3, 1908 to Belgium with New Year Greetings. The postcard depicts the Catholic Mission in Yokohama # 44 Bluff.
___
/ FR / P III / MIS /
FESCA
Max
1846 – 1917

[FESKA]




























































Für Vergrößerung klicken
OAG - Meeting




Für Vergrößerung klicken
Max Fesca
- Karikatur von Scott
- Caricature by Scott

31.03.1846 in Soldin, Neumark, DE
31.10.1917 in Wiesbaden, DE

Bodenkundler, Agronom.
Max Fesca, Sohn eines Postdirektors, studierte seit 1868 Landwirtschaft und Naturwissenschaften an der Universität Halle (Saale), wechselte 1872 an die Universität Göttingen. Er promovierte 1873 mit einer agrar-chemischen Arbeit über die stoffliche Zusammensetzung der Tabakblätter.
Danach arbeitete er drei Semester als Lehrassistent an der Universität Halle. Ende des Jahres 1874 kehrte er nach Göttingen zurück und habilitierte sich mit einer bodenkundlichen Arbeit.
Über eine 1875 nach England und Schottland durchgeführte Studienreise veröffentlichte er 1876 ein Buch.
Bis zum Sommersemester 1882 war Fesca als Privatdozent am Landwirtschaftlichen Institut der Universität Göttingen tätig.
1882 erhielt Fesca jedoch ein Angebot der japanischen Regierung, die Leitung der Agronomischen Abteilung des Geologischen Forschungsinstitutes des Ministeriums für Landwirtschaft und Handel in Tokyo mit der Zielsetzung zu übernehmen, Verfahren und Produktivität der japanischen Landwirtschaft zu verbessern.

Ende Oktober 1882 traf er als Nachfolger für Georg Liebscher in Tokyo ein. Sein Vertrag als Leiter der Agronomischen Abteilung begann am 16.11.1882 und lief zuerst bis 15.02.1885 und nach Verlängerungen bis 15.02.1892.
Vom 16.11.1885 bis 15.11.1893 war er zusätzlich noch in der geologischen Bodenuntersuchung involviert.

Während dieser Zeit lehrte er auch an der Landwirtschaftsschule in Komaba Meguro, die später Teil der Universität Tokyo wurde.

Fesca stellte fest, dass die relativ geringe Produktivität der japanischen Bauern gegenüber deutschen Bauern nicht auf ihrer kleinen Landgröße beruhte, wie oft angenommen wurde, sondern auf der wirkungslosen Bodenbearbeitung, die einen höheren Einsatz von Düngemitteln erfordern würde, die Bauern sich diesen aber oft nicht leisten konnten.

Dies wurde noch durch ein mangelhaftes Verständnis der Fruchtfolge und der Mangel an schweren Zugtieren für eine tiefe Bodenkultivierung unterstützt.
Fesca wird betrachtet als "Vater der modernen japanischen Landwirtschaft" durch seine Einführung neuer Agrargeräte, der tiefen Bodenbearbeitung, Fruchtfolge und neuer Samen. Während seiner Zeit in Japan führte er einen konstanten Kampf gegen die rōnō ("Bauern-Experte"), ein erblicher Titel des Tokugawa-Shōgunats für Landwirte mit außergewöhnlichen Fähigkeiten oder lokalem Wissen.
Da diese Bauern das Rückgrat der traditionellen Anbaumethoden bildeten und ihre lokale Kenntnis von unschätzbarem Wert war, bildete ihr Beharren auf traditionelle bewährte Methoden einen starken konservativen Widerstand gegen die neuen westlichen Agrarmethoden, die Fesca versuchte einzuführen.
Während seiner Zeit in Japan führte Fesca eine umfangreiche Studie über die Landwirtschaft in der Provinz Kai (später umbenannt in Yamanashi-ken) durch, und schrieb auch eine Reihe von Fachbeiträgen über die Landgewinnung von Wildgrasland in der Kantō Region. 1890 veröffentlichte er "Beiträge zur Kenntnis der Japanischen Landwirtschaft", basierend auf seinen Erfahrungen in Japan.

Fast zwölf Jahre lang untersuchte er weite Teile Japans agronomisch-pedologisch und Bodenkarten im Maßstab 1:100.000 erarbeitet.
Die Ergebnisse seiner Tätigkeit haben die Entwicklung einer auf wissenschaftlicher Grundlage basierenden Agrarwissenschaft in Japan erheblich gefördert.

Fesca war eng mit der deutschen Gemeinde verbunden. Als Mitglied der OAG war er einer der fleißigsten Mitarbeiter sowohl im Vorstand als auch als Autor und Vortragsredner.

Fesca war als geselliger Mensch auch Mitglied des Gesangvereins, wo er offensichtlich als friedenstiftender Pol anerkannt war, wie eine Karikatur von Chisai Scotto belegt: Mac Frisca Pacificus!

Er hatte in Japan eine japanische Frau und sie hatten ein Kind, das von Pfarrer Wilfried Spinner getauft wurde.

Da das japanische Parlament 1894 für seine Arbeit keine Geldmittel mehr bewilligte, verließ er Japan im gleichen Jahr.
Sein langjähriges Wirken fand jedoch hohe Anerkennung. Bereits während seiner Dienstzeit wurde er mit mehreren japanischen Orden ausgezeichnet. Außerdem wurde ihm auf Lebenszeit eine kleine Pension gewährt.

Im Zusammenhang mit seiner Rückreise unternahm Fesca eine sechsmonatige Studienreise in den asiatischen Tropen (Java, Sumatra, Malakka, Ceylon).
1895/96 lehrte er an der Universität Göttingen, 1897 ging er als Dozent für tropische Agrikultur an die Landwirtschaftliche Hochschule Berlin und während des Wintersemesters 1899/1900 war er an der Landwirtschaftlichen Akademie Bonn-Poppelsdorf.

Seit 1901 wirkte Fesca als Professor für tropische und heimische Landwirtschaft an der Deutschen Kolonialschule in Witzenhausen.
Er hielt Vorlesungen über Pflanzenbau, Klima-, Boden- und Düngerlehre sowie über Tierzucht und Betriebswirtschaft.
Von 1910 bis 1914 lehrte er am Kolonialinstitut in Hamburg. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Wiesbaden.

Zahlreiche Beiträge über tropische Landwirtschaft publizierte Fesca in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Der Tropenpflanzer“. Sein wissenschaftliches Lebenswerk krönte er mit einem dreibändigen Lehrbuch über den Pflanzenbau in den Tropen und Subtropen.
31.03.1846 in Soldin, Neumark, DE
31.10.1917 in Wiesbaden, DE

Agricultural scientist, Agronom.
Fesca was born as the son of a post office director. From 1868 he studied agriculture and natural sciences at the University of Halle (Saale) and joined the University of Goettingen in 1872. His thesis in agricultural chemistry was based on the physical composition of tobacco leaves.
He then worked for three semesters as a lecturer assistant at the University of Halle. At the end of 1874 he returned to Goettingen and qualified as an expert on soil sciences.

In 1875, he made a research tour of England and Scotland and published a book on his return in 1876.
By the summer of 1882 Fesca was a private lecturer at the Agricultural Institute of the University of Göttingen.

In 1882, Fesca received an offer by the Japanese government to direct the Agronomic Division of the Geological Research Institute of the Ministry of Agriculture and Commerce in Tokyo with a special focus on improving the applied techniques and productivity of the Japanese agriculture.

At the end of October 1882 he arrived in Tokyo and succeeded Georg Liebscher. His contract as director of the Agronomic Division started on November 16, 1882 and ran at first until February 15, 1885 and after extension until February 15, 1892.
From November 16, 1885 until November 15, 1893 he was involved in the geological soil investigation.

During this period he also also lectured at the Agricultural School at Komaba Meguro which later merged into Tokyo Imperial University.

Fesca found that the relatively low productivity of the Japanese farmer compared with German farmers was not due to small size of their land plots as was commonly suggested, but due to shallow tillage methods which required the extensive use of fertilizers that farmers often could not afford.

This was compounded by a poor understanding of crop rotation, and lack of heavy draft animals to permit deep tillage.
Fesca is regarded as the “father of modern Japanese agriculture" through his introduction of new farm implements, deep tillage methods, crop rotation and new seeds. During his time in Japan, he faced a constant uphill struggle against the rōnō ("expert farmers"), a hereditary title granted by the Tokugawa shōgunate to farmers with exceptional skill or local knowledge.
While these farmers formed the backbone of traditional agricultural methods and their local knowledge was invaluable, their insistence on traditional time-proven methods formed a strong conservative resistance to the new western agricultural methods Fesca attempted to introduce.

During his time in Japan, Fesca made a comprehensive survey of agriculture in the province of Kai (later renamed as Yamanashi-ken), and also wrote a number of technical papers on the land reclamation of wild grasslands in the Kantō region. In 1890, he published "Beiträge zur Kenntnis der japanischen Landwirtschaft" (Papers on Japanese Agriculture), based on his experiences in Japan.

Almost twelve years he investigated large parts of Japan agronomically and pedologically and prepared soil maps at a scale of 1:100,000.
The results of his work have encouraged significantly the development of an agricultural science based on scientific fundamentals in Japan.

Fesca was deeply associated with the German community. As a member of the OAG, he was one of the most diligent contributors both on the board and as an author and lecturer.
Fesca was, as a social person, also a member of the Choral Society, where he was apparently recognized as pacifying pole, just as a caricature of Chisai Scotto proves: Mac Frisca Pacificus!

In Japan he had a Japanese woman and they had a child who was baptized by pastor Wilfried Spinner.

Since the Japanese parliament did not grant any further money for his work in 1894, he left Japan in the same year.
However, his many years of service was highly acknowledged. Already during his service, he was awarded by several Japanese medals.
In addition, he was granted a small pension for life.

In connection with his way back to Germany Fesca undertook a six-month study trip to the Asian tropics (Java, Sumatra, Malacca, Ceylon).
In 1895/96 he lectured at the University of Goettingen, in 1897 he gave lectures on tropical agriculture at the Agricultural College in Berlin and during the winter semester of 1899/1900 he worked at the Agricultural Academy Bonn-Poppelsdorf.

From 1901, Fesca worked as a professor of tropical and domestic agriculture at the German Colonial School in Witzenhausen.
He lectured on crops, climate, soils and fertilizers as well as livestock breeding and agricultural economics.
From 1910 to 1914 he taught at the German Colonial Institute in Hamburg. His last years he spent in Wiesbaden.

Fesca published numerous articles on tropical agriculture in the scientific journal The Tropical Planter. He completed a three-volume textbook on crop production in the tropics and subtropics, "Der Pflanzenbau in den Tropen und Subtropen", shortly before his death in 1917.
___
/ P II – III / DE / FE-ED + FE-R (132 Mon.) /
FIGASZEWSKI
Emil Robert


[FIGASTEWSKI]
[FIGARZEWSKI]







Als Polizeiinspektor schloß er einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium des Innern, ab, um in der Zeit vom 06.03.1885 bis 05.03.1888 an der Polizeiakademie in Tokyo Kadetten auszubilden.


Für Vergrößerung klicken

The German police superintendant Figaszewski signed a contract with the Japanese government, Department of Interior, to instruct cadets of the police academy of Tokyo from 06.03.1885 until 05.03.1888.





Karte vom 25.06.1886, Großer Bota-Stempel von Tokyo, Zweigpostamt Ushigome.

Postl Stationary Card posted 25.06.1886, Large Bota Cancel of Tokyo, Branch PO Ushigome.
___
/ P II / DE / FE-T (36 Mon.) /
FINCH
Estella
星田光代
1869 – 1925

[HOSHIDA, Mitsuyo]





Für Vergrößerung klicken




























24.01.1869 in Sun Prairie, Wisconsin, USA
16.06.1925 in Yokosuka-shi, Kanagawa-ken, Japan

Nach der Prüfung am New York Training College war ihr Ziel, Missionar im Ausland zu werden. Zunächst predigte sie ein Jahr in Greenwood, Indiana und am 10.02.1893 kam sie als unabhängiger Missionar in Japan an, wo sie für die International Christian Alliance in Kobe arbeitete. Sie wurde in Himeji als Lehrer an der Mädchenschule eingesetzt. Im folgenden Jahr arbeitete sie in Tokyo, von 1895 bis 1897 in Takata.
Aufgrund geringer Erfolge in der Missionsarbeit entschloss sie sich 1897 in die USA zurückzukehren. In dem Jahr traf sie Rev. Kuroda Korenobu, dessen Überzeugung sie ermutigte, die Arbeit als Missionar in Japan fortzusetzen.
Ihr gefiel sein Vorschlag, sich um japanische Militärangehörige und ihre Familien geistlich zu kümmern.
Sie ließ sich 1898 in Yokosuka nieder und gründete am 17.10.1898 die "Army and Navy Christian Moral Society" (auch als Japan Army and Navy Club bekannt) und übernahm den Vorsitz.
Am 11.01.1909 wurde sie in Japan eingebürgert und nahm den Namen Hoshida Mitsuyo an. Im Alter von nur 55 Jahren starb sie und wurde im Sogen-ji, Yokosuka-shi bestattet.
Die christliche Betreung der Militär-Angehörigen wurde unter Leitung von Rev. Kuroda bis zu seinem Tod 1935 fortsegetzt. Der Japan Army and Navy Club wurde geschlossen.

P. S. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Yokosuka von amerikanischen Trupprn besetzt. Es wurde ein Objekt gefunden, welches sich als Soldaten-Stützpunkt sehr gut eignete. Man fand heraus, dass dieses Gebäude der frühere Japan Army and Navy Club von Miss Finch war.
Am 12.04.1953 wurde das Gebäude des Christlichen Soldatenzentrums für amerikanische Soldaten und ihren Familien gewidment.
Nachdem 1962 ein Feuer das Zentrum zerstörte, auch wieder aufgebaute Objekte dann schließlich durch einen Brand am 11.07.1990 zu einem Totalverlust führten, schloss am 14.06.1992 der frühere "Japan and Navy Club" endgültig.
Das Land wurde verkauft und ein neues Objekt am 11.06.1994 unter dem Namen "The Lighthouse" eingeweiht und ist heute noch aktiv.


Für Vergrößerung klicken
Karte von 1909, geschrieben von E. Finch-Hoshida, nach Ihrer Einbürgerung.
Card posted in 1909, written by E. Finch-Hoshida past her naturalization. - Sammlung Michael Soper.
24.01.1869 in Sun Prairie, Wisconsin, USA
16.06.1925 in Yokosuka-shi, Kanagawa-ken, Japan

After the graduation from the New York Training College her aim was to become a foreign missionary. She preached at Greenwood, Indiana, for one year and on February 10, 1893 she arrived in Japan as independent missionary to work for the International Christian Alliance in Kobe. She took office at Himeji and taught at the girl's school. In the following year she worked in Tokyo and from 1895 to 1897 at Takata.

Due to discouraging results in mission work, she decided to return to the USA in 1897. That same year she met Rev. Kuroda Korenobu whose testimony inspired her to continue on with ministry to the Japanese people.
She liked his proposal to begin ministry with Japanese military men and their families.
In 1898 she settled in Yokosuka and on October 17, 1898 she founded the "Army and Navy Christian Moral Society (also known as Japan Army and Navy Club) and took office as the chairperson.
On January 11th, 1909 she was naturalized in Japan and changed her name to Hoshida Mitsuyo. She died only aged 55 years and was buried in Sogen-ji, Yokosuka-shi.
The ministry to the Japanese military was continued under the direction of Rev. Kuroda until his death in 1935.
The Japan Army and Navy Club was closed.

P. S. After World War II Yokosuka was occupied by American troops. A building was found which seemed suitable for a Servicemen’s Center. It was discovered that this same building was the former Japan Army and Navy Club, established by Miss Finch.
On April 12, 1953, the Yokosuka Christian Servicemen’s Center building was dedicated to the ministry of American servicemen and their families.
After a fire destroyed the Center in 1962, and also rebuilt premises eventually got totally lost by the fire of July 11, 1990, the former "Japan and Navy Club" finally closed on June 14, 1992.

The land was sold and new premises were inaugurated on June 11, 1994 under the name "The Lighthouse" which is still active today.


Für Vergrößerung klicken
Die Postkarte erinnert an das 50-jährige Jubiläum der protestantischen Mission in Japan.
The postcard commemorates the 50th anniversary of Protestant Missions in Japan. - Collection of Michael Soper.
___
/ P III / USA / MIS /
FINDLAY
John H.
1852 - 1920



























































Für Vergrößerung klicken

F. R & Co. – Findlay, Richardson & Co.
- Firmenlochung zur Vermeidung von Diebstahl
- perfin to prevent theft.


1852 in Glasgow, GB
24.05.1920 in Nagasaki, Japan

Findlay, Richardson & Co. wurde in Glasgow gegründet, der Name ist aber seit vielen Jahren mit dem Fern-Ost-Handel verbunden. Aber Yokohama war nicht der Ort des Ursprungs des Orient-Geschäfts von Findlay und Richardson.
Die erste Verbindung mit dem Fernen Osten bestand mit den Philippinen, etwa ab den 1850er Jahren, als die Firma eine Niederlassung in Manila eröffnete.
In jenen Tagen wickelte die Firma in erster Linie Importe von Manchester-Baumwolle ab und exportierte Hanf, Zucker, Kaffee, Zigarren usw. nach GB und den USA.
1866 ging die Firma nach Japan und man kann sagen, dass Findlay, Richardson & Co. als Pionieren in diesem Bereich angesehen werden können. Sie eröffneten eine Filiale in Yokohama # 12 bzw. # 7 und nach einigen Jahre erwarben sie das Objekt in # 6 mit Büros und umfangreichen Warenlagern, wo sie dauerhaft blieben.
John Findlay ist mit dem Beginn der Tätigkeit von Findlay, Richardson & Co. in Japan eng verbunden.
Er wurde in Schottland geboren und 1867 als Kaufmann nach Japan gesandt, wo er in Yokohama # 12 als Leiter die Filiale eröffnete, die 1869 nach Yokohama # 7 verlegt wurde.
Zu dieser Zeit waren auch R. V. Grahame, Robert Johnstone und C. G. Buchanan-Dunlop mit dem wachsenden Unternehmen assoziiert. In der ersten Zeit importierte die Yokohama-Filiale vorwiegend Manchester-Garne und Baumwoll-Textilien, später war auch der Export von Rohseide nach London und Lyon und die Lieferung von Tee in die USA von Interesse.
1875 ging John Findlay nach Hankau, China und übernahm den Tee-Handel mit Russland. Der japanische Teehandel wurde jedoch 1883 von zwei früheren Mitarbeiten der Firma übernommen, die dafür die Firma Bernard & Wood gegründet hatten.
John Findlay zog sich nach Nagasaki zurück, seinem langjährigen Urlaubsort, nachdem der Handel durch die russische Revolution unterbrochen wurde.
Er starb 1920 in Nagasaki und hinterließ seine Frau und zwei verheiratete Töchter in England. Er wurde auf dem internationalen Friedhof von Sakamoto, Anbau, in Nagasaki beigesetzt.
Das Unternehmen Findlay, Richardson & Co. entwickelten sich wie folgt in den kommenden Jahren :
Der Export von Seide wurde nach und nach eingestellt, und die alte Firma wurde fast ausschließlich eine Importfirma.
Während der langen Tätigkeit der Firma ist sie nie von den alten konservativen Ideen der Handelsintegrität abgewichen. Die Tätigkeit wurde ständig erweitert, ein guter Ruf erarbeitet und beibehalten. Bei vielen Industriezweigen, die durch die rasante ökonomische und industrielle Entwicklung Japans wegbrachen, waren Findlay, Richardson & Co. Pioniere und die größten Importeure.
Im Jahre 1909 wurde die Firma in eine private Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Nr. 34, West George Street, Glasgow, und Filialen in Manila und Iloilo in den Philippinen und in Yokohama und Kobe, umgewandelt.
Die Filiale in Kobe wurde im Jahr 1889 eröffnet. Eine Filiale wurde auch 1914 in Hankau, China, eröffnet.
Bis zu diesem Zeitpunkt widmete sich Findlay, Richardson & Co. Ltd. in Japan dem Importgeschäft, abgesehen vom Versicherungsgeschäften. Dem Trend der Zeit folgend, musste der Import reduziert werden und das Unternehmen gründete eine Exportabteilung; dieser Zweig entwickelte sich äußerst zufriedenstellend. Die Hauptexportländer waren GB, Australien, Indien, Burma, China, die Philippinen, Neuseeland und die USA.
Ab 1907 war der Leiter der Firma R. E. Findlay in Glasgow.


Für Vergrößerung klicken
- Filiale von Findlay, Richardson & Co. mit Warenlager in Kobe.

- Branch of Findlay, Richardson & Co. with godowns in Kobe.

1852 in Glasgow, GB
24.05.1920 in Nagasaki, Japan

Findlay, Richardson & Co. was established in Glasgow but the name has been long associated with the trade of the Far East. But Yokohama was not the place of the origin of Findlay, Richardson's Oriental business.
The first connection with the Far East took place in the Philippines, as of about the 1850's, when the firm opened a branch at Manila.
In those days the firm was engaged principally in the import of Manchester cottons and in the export of hemp, sugar, coffee, cigars, etc., to GB and the USA.
In 1866 the firm turned its attention to Japan and Findlay, Richardson & Co. may well be regarded as pioneers in this field. They opened a branch at Yokohama No. 12 and 7 Bund resp., and a few years later acquired the premises at No. 6 with offices and extensive godowns remaining there continuously.
John Findlay is closely connected with the start of the business of Findlay, Richardson & Co. in Japan.
He was born in Scotland and in 1867 was sent to Japan as merchant where he opend the branch as head at Yokohama # 12. In 1869 they dhifted the company to Yokohama # 7.

At that time also R. V. Grahame, Robert Johnstone, and C. G. Buchanan-Dunlop are associated with the growing company. In the early days of the Yokohama branch the principal import trade was in Manchester yarns and cotton textiles, and later on it was interested in the export of raw silk to London and Lyon, and in the shipment of tea to the USA.
In 1875 John Findlay went to Hankow, China and entered the tea trade with Russia. The Japanese business in tea was, however, taken over in 1883 by two of the firm's former assistants who formed for this reason Bernard & Wood.

John Findlay retired to Nagasaki, his longtime vacation place, after the trade was interrupted by the Russian Revolution.
He died in Nagasaki in 1920, survived by his wife and two married daughters living in England. He was buried in the Sakamoto International Cemetery Addition Nagasaki.

The company of Findlay, Richardson & Co. developed as follows in the future years:
The export of silk was gradually discontinued, and the old firm became almost entirely an importing house.
Throughout the long period of business the firm never deviated from the old conservative ideas of commercial integrity. The business was extended steadily, and a reputation won and maintained. In many lines, which have since entirely disappeared owing to Japan's rapid economic and industrial development, Findlay, Richardson & Co. were the pioneers and the largest importers.
In 1909 the firm was transformed into a private limited liability Company with the head office at No. 34, West George Street, Glasgow, and branches at Manila and Iloilo, in the Philippines, and at Yokohama and Kobe.
The branch at Kobe had been opened in 1889. A branch was also opened at Hankow, China, in 1914.
Until this time Findlay, Richardson & Co., Ltd. devoted themselves to the import side of business in Japan, apart from the insurance business, but following the trend of the times, which has becn to lessen imports, the Company opened an export department, and this branch of the business developed in a highly satisfactory manner. The principal countries of export were the GB, Australia, India, Burmah, China, the Philippines, New Zealand, and the USA.
As of 1907, the head of the Company was R. E. Findlay at Glasgow.


Für Vergrößerung klicken
- Trauer-Brief aus Yokohama vom 09.02.1898 nach DE. Marken mit Firmen-Lochung von Findlay, Richardson & Co.
- Mourning cover from Yokohama, posted 09.02.1898 to DE. Stamps with perfins of Findlay, Richardson & Co.
___
/ P I – II / GB / TR /
FISCHER
Adolf
1856 – 1914





Für Vergrößerung klicken





Für Vergrößerung klicken

04.05.1856 in Wien, Österreich
13.04.1914 Meran, Italien

Er wurde als Sohn eines Fabrikbesitzers geboren. Nach seiner Grundausbildung übernahm er eine kaufmännische Tätigkeit in Brüssel und Hamburg, dann erhielt er eine Ausbildung zum Schauspieler.
Von 1883 bis 1886 war er Intendant des privaten Stadttheaters in Königsberg in Preußen. Negative Erfahrungen veranlaßten ihn, im Jahr 1887 die Stelle aufzugeben.

Durch eine Weltreise versuchte er, die unerfreulichen Erlebnisse zu vergessen und entdeckte dabei seine Liebe zu Japan und zur ostasiatischen Kunst. Eine Liebe, die er erfolgreich seiner Frau Frieda (1874-1945) vermittelte. Ihre Hochzeitsreise nach Japan Ende 1887 war der Auftakt zu einem Eheleben überwiegend auf Fernostreisen im Dienste der Kunst. Während dieser Aufenthalte befreundeten sie sich mit Wada Eisaku, der ab 1897 eine Zeit bei Ihnen in Berlin wohnte.
Seit 1896 war er in Berlin als völkerkundlicher Privatgelehrter tätig, 1901 erhielt er den Titel Professor.
Adolf und Frieda Fischer sammelten Kunstschätze im Fernen Osten, die sie mit Begeisterung und Geschick aufspürten.
1902 hatte er die Idee der Gründung eines Museums für Ostasiatische Kunst. Er verfolgte diese Vision, zunächst für Berlin, dann für Kiel, nachdem dies wegen Spannungen gescheitert war. Dieser Traum wurde seine Lebensaufgabe.

Während seiner Zeit als Kulturattaché der Kaiserlichen Gesandtschaft in Peking (1904-1907) mit dem Auftrag, für Museen des Deutschen Reiches Kunstgegenstände zu sammeln, kaufte er parallel dazu für das geplante eigene Museum in Kiel Exponate.
Die verschlechterte Finanzlage der Stadt Kiel führte im Februar 1909 zur Vertragsauflösung. Nur wenige Monate später unterschrieben Adolf und Frieda Fischer zusammen mit den Honoratioren der Stadt Köln den Gründungsvertrag des Museums für Ostasiatische Kunst Köln (21.06.1909).

Zwischen 1909 und 1912 unternahm das Paar zwei weitere Ankaufsreisen durch Ostasien. Bei der Reise 1911 konnten Kunstwerke im Wert von 120.000 M. erworben werden, welche durch Fischer selbst und Mitglieder des Vereins zur Förderung des Museums für Ostasiatische Kunst aufgebracht wurden.
Die Kunstwerke, die das Ehepaar Fischer auf diesen Reisen erwerben konnte, rundeten die bereits vorhandenen Sammlungen des Museums ab. Neben seiner einzigartigen Sammlung und seiner kostbaren Bibliothek gab Adolf Fischer noch einen hohen Anteil zum Bau des Museums aus seinem Privatvermögen dazu.
Zum Zeitpunkt der Eröffnung des ersten deutschen Museums für Ostasiatische Kunst, am 25. Oktober 1913, betrug die Anzahl der inventarisierten Kunstgegenstände 4.529 Objekte.
Einige davon wurde 1917 bei einer Auktion verkauft oder gingen im 2. Weltkrieg verloren.

Dennoch bildet die Sammlung Fischer bis heute den Grundstock des Museums für Ostasiatische Kunst Köln. Im Gegensatz zu dem Museumsgebäude, das im 2. Weltkrieg vollständig zerstört wurde, konnte der größte und wertvollste Teil der Bestände gerettet werden.
1914, nur ein halbes Jahr nach der Verwirklichung seines Lebenstraums, starb er an einem Schlaganfall.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte von Prof. Adolf Fischer vom 21.12.1911 aus Tokyo nach Leipzig an F. [Fritz] W. Haschke, der eine Buchhandlung in der Wettiner Str. 7 betrieb, dass er an dem angebotenen japanischen Wappenbuch von (Hugo) Ströhl nicht interessiert ist, an weiteren Angeboten jedoch immer.
04.05.1856 in Vienna, Austria
13.04.1914 Meran, Italy

He was born the son of a factory proprietor. After his basic training, he worked in various commercial enterprises in Brussels and Hamburg; afterwards he was trained as an actor.

From 1883 to 1886 he was intendant of the private city theater in Koeningsberg, Prussia. Negative experiences led him to abandon this post in 1887.

During a trip around the world trying to forget the unpleasant experiences he discovered his love for Japan and East Asian art. A love that he could successfully impart to his wife Frieda (1874-1945). Their honeymoon in Japan at the end of 1887 was the prelude to a married life mainly on Far East Travels in the interest and benefiting the art. During these visits, they also made friends with Wada Eisaku, who lived with them in Berlin for some time from 1897 on.

Since 1896 he worked as a private scholar of ethnology in Berlin; in 1901 he acquired the title of Professor.
Adolf and Frieda Fischer collected art treasures in the Far East, which they tracked down with enthusiasm and skill.
In 1902 he had the idea of founding a museum of East Asian Art. He pursued this vision, at first in Berlin, then for Kiel after Berlin had failed because of tensions. This dream became his life's work.

During his time as a cultural attaché at the Imperial Legation in Beijing (1904-1907) with the task of collecting art objects for museums of the German Reich, he also bought parallel exhibits for the planned own museum in Kiel.

The worsening financial position of the city of Kiel led to terminate the contract in February 1909. Just a few months later, Adolf and Frieda Fischer signed together with the notables of the city of Cologne the founding treaty of the Museum of East Asian Art Cologne (06.21.1909).

Between 1909 and 1912 the couple undertook two further purchasing travels through East Asia. While traveling in 1911, artworks with a value of 120.000 M. were acquired, which were defrayed by Fischer himself and members of the Association for the Promotion of the Museum of East Asian Art.
The art works that could be acquired by the couple Fischer on these trips, rounded off the existing museum collections. In addition to his unique collection and his precious library, Adolf Fischer also contributed a high proportion of the construction costs of the museum from his private assets.

At the time of opening of the first Museum of East Asian Art, on October 25, 1913, the number of inventoried artefacts amounted 4,529 objects.

Some of them were sold in 1917 at an auction or were lost in World War 2.

Nevertheless, the collection Fischer still constitutes the base of the Museum of East Asian Art in Cologne. In contrast to the museum building, which was completely destroyed in World War 2, the largest and most valuable part of the collection could be saved.
In 1914, only half a year after the realization of his life's dream, he died of a stroke.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Prof. Adolf Fischer posted in Tokyo on December 21, 1911 to Leipzig addressed to F. [Fritz] W. Haschke, proprietor of a bookshop at Wettiner Str. 7, that he is not interested in the offered book on Japanese Crests by (Hugo) Stroehl; further offers always welcomed.
___
/ P IV / AT / ART /
FISHER
Charles Henry Day
1848 - 1920


Für Vergrößerung klicken




08.11.1848 in Palantine, Cook County, IL, USA
02.02.1920 in Yokohama, Japan

Er wurde in einer christlichen Familie geboren, sein Vater war Reverend Otis Fisher und so studierte auch er Theologie am theologischen College von Chicago, nachdem er die Universität von Chicago 1874 abgeschlossen hatte.
Sein Studium beendete er 1877 und er arbeitete zunächst als Pfarrer in Illinois und Minnesota. 1882 begann er eine neue Tätigkeit als Missionar der American Baptist Missionary Union in Indien, 1883 ging er aber nach Japan, wo er für den Rest seines Lebens wirkte.
Er arbeitete vorwiegend in Tokyo # 30 Tsukiji, abgesehen von einigen kürzeren Aufenthalten in Fukushima-ken und in Mito, Ibaraki-ken.
In seiner Tätigkeit in Tokyo wurde er 1909 von William Axling abgelöst und er wurde als Lehrer am Baptist Theological College in Yokohama (später Kantō Gakuin), eingesetzt.
Als er 1920 starb, wurde er auf dem YFC beigesetzt.
Er heiratete Emma Cornelia Haigh (09.08.1857-23.05.1952) in Chicago, Cook Country, IL am 12.10.1880.
Sie hatten zwei Kinder:
- Stella Cornelia Fisher (* 03.12.1881 in Chicago, Cook County, IL, † 25.01.1974 in Claremont, Los Angeles County, CA, USA)
- Royal Haigh Ray Fisher (* 20.09.1884 in Tokyo, † 30.12.1963 in Swartmore, Delaware County, PA, USA)
08.11.1848 in Palantine, Cook County, IL, USA
02.02.1920 in Yokohama, Japan

He was born in a Christian family; his father was Reverend Otis Fisher and thus, he also studied theology at the Chicago Theological College after he graduated from the University of Chicago in 1874.
After his graduation in 1877 he worked at first as pastor in Illinois and Minnesota.
In 1882 he started for a new post as missionary of the American Baptist Missionary Union in India but in 1883 he moved to Japan and stayed here for the rest of his life.
He took office in Tokyo # 30 Tsukiji where he worked most of his time in Japan apart from some shorter stays in Fukushima-ken and in Mito, Ibaraki-ken.
In 1909 he was succeeded in his work in Tokyo by William Axling and he was introduced as a teacher at the Baptist Theological College in Yokohama (later Kantō Gakuin).

When he died in 1920 he was buried in the YFC.
He married Emma Cornelia Haigh (09.08.1857-23.05.1952) in Chicago, Cook Country, IL on October 12, 1880.
They had two children:
- Stella Cornelia Fisher (* 03.12.1881 in Chicago, Cook County, IL, † 25.01.1974 in Claremont, Los Angeles County, CA, USA)
- Royal Haigh Ray Fisher (* 20.09.1884 in Tokyo, † 30.12.1963 in Swartmore, Delaware County, PA, USA)
___
/ P II – III / USA / MIS /
FLAIG
Emil
- 1906

[FRAIG]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
- Ursprüngliche Hotel Imperial um 1890
- Original Imperial Hotel around 1890's


Für Vergrößerung klicken















19.08.1906 in Bad Waldsee, DE

Das erste Hotel am Platz in Tokyo ist das Hotel Imperial, auch unter seinem japanischen Namen Teikoku Hotel bekannt, das auf eine mehr als einhundertjährige Tradition zurückblickt. Seinen Erfolg in der Gründungsphase aber verdankt das Imperial zwei deutschen Brüdern, Emil und Karl Flaig.
Das Hotel Imperial wurde am 03.11.1890 eröffnet. Die ersten Pläne für das Haus wurden von Heinrich Mänz vom Berliner Architekturbüro Ende & Böckmann entworfen. Der japanische Architekt Watanabe Yuzuru, der in Deutschland studiert hatte, übernahm die Pläne von Mänz und veränderte sie nur leicht.
Zunächst hatte das Haus durchaus Erfolg. Es beherbergte für einige Zeit die Gesandtschaft Österreich-Ungarns, konnte ab 1891 den jährlichen Ball zu Kaisers Geburtstag am 3. November ausrichten. Geschäftlich aber sah die Lage nicht so rosig aus.
In den ersten beiden Jahren hatten Ausländer nur Zutritt zum Hotel mit einer polizeilichen Erlaubnis, weil es außerhalb des sogenannten "Konzessionsgebietes" lag.
Aber auch in den Jahren danach ging das Hotelgeschäft nicht gut. Noch um 1900 konnte man nur ein bis zwei Gäste pro Nacht und zusätzlich etwa zehn Dauergäste bei einer Kapazität von insgesamt 60 Zimmern zählen.
In dieser wirtschaftlich höchst schwierigen Situation entschloss sich die Aktionärsversammlung, einen fähigen Ausländer als Geschäftsführer einzustellen. Die Wahl fiel auf den Deutschen Emil Flaig aus Waldsee. Auf welche Weise Flaig nach Japan gekommen war und welche Ausbildung er hatte, ist nicht bekannt. Er muss aber ausgezeichnete Zeugnisse vorgelegt haben, denn es wurde ein Gehalt von 300 Yen pro Monat bei freier Kost und Logis vereinbart. Die Erwartungen in Flaig waren folglich hoch.
Zum Vergleich: der Vorstandsvorsitzende und Direktor des Hotel Imperial erhielt ein Gehalt von 100 Yen; Dr. Karl Florenz, Professor für vergleichende Literatur an der Universität Tokyo, hatte im Jahre 1898 ein Monatsgehalt von 375 Yen (mit 40 Yen Wohnbeihilfe), und ein Minister eines Kabinetts kam auf 600 Yen im Monat.
Sein Vertrag begann am 07.12.1901 und ab 01.03.1902 wurde er zum alleinverantwortlichen Hotelleiter ernannt.
Er leitete drastische Maßnahmen ein. Das Personal wurde von ihm neu geschult, die Löhne an ein Erfolgssystem gebunden, einige unzuverlässige Angestellte wurden fristlos entlassen. Er leitete unbedingt nötige Investition ein, wie z. B. den Umbau ungenützter Räume zu Gästezimmern, Verbsserung der Zimmerausstattung, Erneuerung der Heizung und Beleuchtung.
Flaigs Maßnahmen zeigten unerwartet rasch geschäftlichen Erfolg. Schon 1903 konnten im Durchschnitt 50 Gäste pro Nacht gezählt werden, in der Hochsaison war das Imperial voll belegt und sogar der Friseursalon musste in ein Gästezimmer umgewandelt werden. Der Bericht von Flaig an die Aktionärsversammlung zeigte die beste Saison seit Gründung des Hotels und dieser Erfolg setzte sich fort. 1905 konnte erstmals eine Dividende von 10% an die Aktionäre ausbezahlt werden.
In Anbetracht dieser Leistungen wurde Flaig im Februar 1906 ein halbes Jahr Heimaturlaub mit vollem Gehalt bewilligt. Er sollte aber auch in Europa weitere Erfahrungen sammeln und eine neue Ausstattung für das Hotel erwerben. Diese Aufgabe konnte er allerdings nicht mehr erfüllen.
Emil Flaig erlitt einen Herzinfarkt und starb am 19.08.1906 in Deutschland.


Für Vergrößerung klicken
Hotel Imperial, gegenüber dem Kaiserpalast, wo es sich auch heute noch befindet, für viele Jahre das einzige voll im europäischem Stil ausgestattete Hotel der Hauptstadt.

Imperial Hotel, across the avenue from the Emperor's palace on the same site the hotel occupies today, for many years the only fully European-style hotel in the capital.

19.08.1906 at Bad Waldsee, DE

The best quality hotel of Tokyo is the Imperial Hotel, also known under the Japanese name Teikoku Hotel which looks back on a tradition of more than 100 years. The success of the hotel during the period of its foundation, however, is primarily the result of two German brothers, Emil and Karl Flaig.
The Hotel Imperial was opened on November 3rd, 1890. The first layouts for the hotel were designed by Heinrich Maenz of the Berlin architectural office Ende & Boeckmann. The Japanese architect Watanabe Yuzuru who had studied in Germany, took over the designs of Maenz and changed these only slightly.
At first the hotel operated absolutely successful. In the first period, the legation of Austria-Hungary hosted here and from 1891 on the hotel could organize the annual ball for the Emperor's birthday on November 3rd. The economical situation, however, was not very prospering. Within the first two years foreigners had only access to the hotel with a police permission because it was located outside the "area of concession".
But also the following years the hotel trade didn't run well. Still around 1900 the hotel had only one or two guests a night and additionally about ten permanent hotel guests, the capacity, however, amounted 60 guest rooms.
In this economically most difficult situation the shareholders' meeting decided to employ a suitable foreigner as a managing director. The choice fell on the German Emil Flaig from Waldsee. How Flaig had come to Japan and which education he had is not known. However, he must have presented excellent testimonials because a salary of 300 Yen per month with free board and lodging was agreed by contract. Thus, they had correspondingly high expectations in Flaig.
For comparison purposes: The chairman of the board of directors of the Imperial Hotel received a salary of 100 Yen; Dr. Karl Florenz, professor for comparative literature at the Tokyo university, had a monthly salary of 375 Yen (with 40 Yen housing subsidy) in 1898, and a minister of a cabinet came up to 600 Yen per month.
His contract started on December 7, 1901 and as of March 1, 1902 he was appointed sole responsible hotel manager.
He started with drastic measures. The staff was re-trained by him, he introduced a wage-system bound to success, some unreliable employees were dismissed without notice. He initiated absolutely necessary investments, such as dead spaces rebuilt to guest-rooms, improvement of room equipment and renewals of the heating and illumination systems.
Flaigs measures showed unexpectedly quick economical success. Already in 1903 the hotel counted 50 guests per night on an average, the Imperial was fully booked up in the high season and even the hairdresser's salon had to be changed into a guest-room. The report of Flaig to the shareholders' meeting revealed the best season since the foundation of the hotel and this success continued.
In 1905 a dividend of 10% could be paid to the shareholders for the first time.
In consideration of these performances a half year home leave was allowed to Flaig in February 1906 with a full salary. During his leave he should gather broader experiences in Europe and also purchase a new equipment for the hotel. However, he could not realize this task any more. Emil Flaig suffered a heart attack and died on August 19, 1906 in Germany.


Für Vergrößerung klicken

Hotel Imperial - Reception - Emil Flaig
___
/ P III / DE / SER /
FLAIG
Karl
1865 - 1907

[Carl]
[FRAIG]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken




07.05.1865 in Bad Waldsee, DE
28.08.1907 in Tokyo

Bereits im Februar 1906, als Emil Flaig seinen Urlaub antrat, war sein älterer Bruder Karl als Vertretung für die Zeit seiner Abwesenheit eingestellt.
Er unterzeichnete seinen Vertrag am 25.01.1906 und schon am 12. Februar legte er einen detaillierten Bericht über den Betrieb des Hotels Imperials vor.
Karl Flaig war anscheinend ein Spezialist im Hotelgewerbe mit langer Erfahrung. Konkrete Angaben sind nicht überliefert. Aus Notizen seines Arztes und Freundes Dr. Richard Wunsch ist bekannt, dass er in Hotels in Paris und Heluan tätig war. In Tokyo scheint er bereits im Hotel Metropol des Engländers John W. Hall im Ausländerviertel Tsukiji tätig gewesen zu sein, weil er über dieses Hotel im Januar 1906 einen internen Bericht verfasste.
Durch den Erfolg Emil Flaigs war das Hotel zu klein geworden und wurde entsprechend Emils Vorstellungen durch einen Anbau mit 28 Gästezimmern erweitert.

Gleichzeitig wurde im Hauptgebäude eine Warmwasserleitung installiert und ein Neubau der Küche in Angriff genommen.
Im November 1906 wurde das Hotel Metropol vom Hotel Imperial gekauft und damit hatte Karl Flaig zwei Hotels zu leiten.
Die von seinem Bruder begonnenen Verbesserungen konnte er erfolgreich abgeschlossen werden. Im Haupthaus führte er als Aufsehen erregende Neuerung elektrische Beleuchtung bei Banketten ein. Den Abschluss seiner eigenen Ideen konnte er leider nicht mehr erleben. Dr. Wunsch behandelte ihn im Januar 1907 gegen Phthisis (wahrscheinlich Tbc) und Influenza. Am 28.08.1907 starb er jedoch an der Krankheit in Tokyo. Sein Grab befindet sich in der Ausländer-Abteilung des Aoyama-Friedhofs in Tokyo. Der Grabstein trägt die Inschrift in deutscher und japanischer Sprache, gewidmet vom Imperial Hotels und von seinen Freunden.


Für Vergrößerung klicken
07.05.1865 at Bad Waldsee, DE
28.08.1907 in Tokyo

At the time when Emil Flaig started to his leave in February 1906, his older brother Karl had already been employed to act in place of him during his absence.
His contract was signed on January 25, 1906 and already on February 12 he presented a detailed report on the operation of the Hotel Imperial.
Karl Flaig was apparently a specialist in the hotel business with long experience. Concrete details are not handed down. By notes of his friend and doctor Dr. Richard Wunsch we know that he was working in hotels in Paris and Heluan. It seems he already stayed in Tokyo running the Hotel Metropol of the British John W. Hall located in the foreigner quarter Tsukiji because he wrote an internal report on the Metropol in January 1906.
Due to the success of Emil Flaig's measures the hotel became too small and had to be enlarged according to Emil's project by an additional building extension with 28 guest-rooms.
At the same time a hot-water pipe was installed in the main building and a start on the new kitchen was made.

In November 1906 the Hotel Metropol was bought by the Hotel Imperial and following Karl Flaig had to manage two hotels.
He could complete successfully the improvements initiated by his brother. Moreover he introduced electrical illumination in the main building of the hotel as sensational innovation at banquettes. Unfortunately, he could not experience the conclusion of his own ideas. Dr. Wunsch treated him against phthisis (probably TB) and influenza in January 1907. He died of this disease on August 28, 1907 in Tokyo. His grave is located in the foreigner department of the Aoyama cemetery in Tokyo. The gravestone bears the inscription in German and Japanese and was dedicated by the Imperial Hotel and his friends.

Hotel Imperial - ein neues, spektakuläres Gebäude, entworfen vom Architekt Frank Lloyd Wright, wurde 1923 eröffnet. Genau zur großen Eröffnung am 01.09.1923 ereignete sich das große Kantō Erdbeben, das aber nur minimale Zerstörung am Hotel bewirkte.

Imperial Hotel - a new spectacular building designed by architect Frank Lloyd Wright was opened in 1923. On the very day of its grand opening on September 1, the Great Kantō Earthquakes struck also Tokyo, but the new Imperial Hotel was left intact with minimal damage.

siehe auch/ see also
Das japanische Gedächtnis - 日本の想い、ドイツの想い
___
/ P III / DE / SER /
FLEURIEU
Alphonse Claret de
1870-1926


Für Vergrößerung klicken
Alphonse Claret de Fleurieu 1920
Zeichnung von – Drawing by
Foujita Tsuguharu (1886-1968)


Für Vergrößerung klicken
Familien-Wappen
Family Coat of Arms

01.01.1870 in Tursac, FR
13.11.1926 in Paris, FR

Alphonse entstammte einer geschichtsträchtigen Familie. Charles Pierre Claret de Fleurieu war Marine-Minister bei Louis XVI. Alphonse ist der Sohn von Henri Claret Fleurieu (* 28.04.1828 in Lyon, † 23.06.1897 in Neuilly-sur-Seine) und Marcie Marie Marguerite Roffignac de Carbonnier de Marzac (* 04.11.1841 in Saint Cyprie, † 03.02.1885 in Neuilly-sur-Seine) und er wuchs in einer wohlhabenden Familie auf.

Traditionsgemäß besuchte er die Marine-Akademie und wurde Offizier.
Er war sehr an Völkerkunde und Kunst interessiert und bereiste viele Länder, u. a. Amerika, Indien, Australien und auch Japan. Japan hatte für ihn einen besonderen Reiz. Aus vorliegenden Korrespondenzen aus Yokohama, Kobe und Nagoya in den Jahren von 1905 bis 1912 wissen wir, dass er entweder über einen längeren Zeitraum oder mehrmals in Japan weilte. In dieser Zeit sammelte er auch Kunstgegenstände, die ein Jahr vor seinem Tod Museen übergeben wurden.
Während seines Aufenthaltes in Japan befreundete er sich August Gerard, der vom 15.01.1907 bis November 1913 französischer Botschafter in Japan war.

Alphonse Claret de Fleurieu verließ Japan im August 1913 auf der Mishima-maru. Auf dem Schiff befand sich auch der Künstler Foujita Tsuguharu, der sich entschlossen hatte, in Frankreich zu leben - sie hatten auch in Frankreich weiterhin Kontakt.
Er war Mitglied der französischen Akademie, der französischen prähistorischen Gesellschaft, von La Légation Francaise, etc.
Das Archiv von Alphonse Claret de Fleurieu wird im Schloss Vincennes in Paris aufbewahrt.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte "poste restante Yokohama", vom 01.10.1905, die offenbar von ihm selbst geschrieben wurde.
Das Bild zeigt den Eingang zum Itsukushima Shrine und die "Plattform (=Bühne) Hitasaki", wo Shintō-Tänzer auftreten.
01.01.1870 in Tursac, FR
13.11.1926 in Paris, FR

Alphonse was born into a family steeped in history. Charles Pierre Claret de Fleurieu was Navy Minister to Louis XVI. Alphonse is the son of Henri Claret Fleurieu (* 28.04.1828 in Lyon, † 23.06.1897 in Neuilly-sur-Seine) and Marcie Marie Marguerite de Roffignac Carbonnier de Marzac (* 04.11.1841 in Saint Cyprie, † 03.02.1885 in Neuilly-sur-Seine) and he grew up in a wealthy family.

Traditionally, he attended the Naval Academy and became an officer.
He was very interested in ethnology and art and traveled to many countries, including America, India, Australia and also Japan. In Japan he had been especially attracted. We know from existing correspondences posted during the period of 1905 to 1912 from Yokohama, Kobe and Nagoya that he was staying in Japan either over a longer period or in several hops. During this time he also collected art objects that were passed on to museums a year before he died.

During his stay in Japan, he made friends with August Gerard, who was French Ambassador to Japan from January 15, 1907 until November 1913.

Alphonse Claret de Fleurieu left Japan in August 1913 on the steamer Mishima-maru. On the ship there was also the artist Foujita Tsuguharu, who had decided to live in France - they continued to be in contact also in France.

He was a member of the French Academy, member of the French Prehistoric Society, member of La Légation Francaise, etc. The archive of Alphonse Claret de Fleurieu is preserved in the Castle of Vincennes in Paris.


Für Vergrößerung klicken
Postcard "poste restante Yokohama", posted October 1, 1905, obviously written by him.
The view depicts the entrance of Itsukushima Shrine and the "Platform (=stage) of Hitasaki", used by Shintō dancers.
___
/ P IV / FR / SC /
FLORENT
Louis Félix
1830 – 1900
[FROLENT]
[Felix]


Für Vergrößerung klicken
Louis Felix Florent

Für Vergrößerung klicken
Louis Florent in Yokosuka:
Sein Haus, rechts Kapelle der Gemeinde / His house, right-hand chapel of the community


Für Vergrößerung klicken
Ziegel markiert / Brick marked
"Yokosuka seitetsusho"
Eisenwerke / Iron Works


Für Vergrößerung klicken
- Kannonzaki im Rohbau
- Kannonzaki's shell


Für Vergrößerung klicken
Kannonzaki
nach Fertigstellung / after completion


Für Vergrößerung klicken
Kannonzaki 1897
- Farbholzschnitt von / - Woodcut Print by Kobayashi Kiyochika


Für Vergrößerung klicken
Kannonzaki nach dem Erdbeben / after the earthquake 01.09.1923.

Für Vergrößerung klicken
Nojimazaki 1869 Design
provisorisch / provisional


Für Vergrößerung klicken
Nojimazaki 1970

Für Vergrößerung klicken
Shinagawa tōdai

Für Vergrößerung klicken
Jōgashima tōdai

Für Vergrößerung klicken
Jōgashima tōdai – Ausgabe vom/ Issue of 13.07.2012

Für Vergrößerung klicken
- Offizielle Wohnstätte für den Sugashima Leuchtturm – das Gebäude wurde auf Sugashima in der Ise Bucht, vor der Stadt Toba, Mie-ken, errichtet. Die Wohnstätte wurde vom britischen Ingenieur Richard Henry Brunton und seinen Mitarbeitern konstruiert. Die Fassade wird nun durch Stahlbeton von innen verstärkt; es verfügt über eine hübsche Terrasse mit einer Reihe von Holzsäulen. Das traditionelle Walmdach ist in den meisten der frühen im westlichen Stil errichteten Gebäude der Meiji-Zeit vorhanden. Dieses Gebäude wurde 1968 als "Wichtiges Kulturgut" ernannt.
- Official Abode of the Sugashima Lighthouse – it was built on the Sugashima in the Ise Bay, off Toba City, Mie-ken. The abode was designed by the British engineer Richard Henry Brunton and his staff. The brick wall is now reinforced by ferro-concrete from inside; it has a charming veranda with a beautiful series of wooden columns. The traditional hipped roof is found in most of the early Western-style buildings of the Meiji period. This building was designated as an "Important Cultural Property" in 1968.

21.04.1830 in Quimper/Finistère, FR
24.08.1900 in Quimper/ Finistère, FR

Obwohl meist François Léonce Verny zugeschrieben, wurden die ersten modernen Leuchtfeuer in Japan eigentlich von Louis Florent entworfen und gebaut.

Louis Florent war als Bauingenieur bei der französischen Bauverwaltung für Brücken und Straßen in Paris angestellt. Ab 1858 arbeitete er am Aufbau der Beleuchtung für Paris und ab 1863 war hauptsächlich mit dem Leuchtturmbau beschäftigt. Bis 1865 installierte er die optischen Anlagen für 48 Leuchttürme in zwölf französischen Küsten - Departements, darunter in der Gironde-Mündung, in Finistère und Brest, in Cherbourg und an der Kanalküste.

Bereits Commodore Perry hatte, als er 1853 vor Uraga erschien, geeignete Stellen für künftige Leuchttürme in Japan notiert. Nach den "ungleichen" Verträgen von 1858 sah sich Japan gezwungen, am 25.06.1866 auch eine "Tarif-Vereinbarung" zu unterzeichnen, die es England, Frankreich, den USA und den Niederlanden erlaubte, nun auch die Handelskonditionen mit Japan einseitig zu gestalten.
Außerdem musste sich die japanische Regierung gemäß Artikel XI verpflichten, "alle Vertragshäfen mit solchen Bojen, Baken und Leuchtfeuern auszustatten, um eine sichere Zufahrt zu gewährleisten."

Für die französische Seite hatte deren Generalkonsul Léon Roches diese Vereinbarung unterzeichnet. Ihm war es bereits gelungen, den Bau der Marinewerft Yokosuka mit Léonce Verny in französische Hände zu legen. Bei den japanischen Leuchttürmen handelte er ähnlich erfolgreich im Interesse Frankreichs. Die französische Firma "Sautter, Lemonnier & Cie.", einst von Augustin Fresnel selbst gegründet, war inzwischen führend auf dem Weltmarkt für Leuchtturm-Ausrüstung geworden.
1866 beschloss das französische Leuchtturm-Amt (Service des phares et balises), das bisher bei Leuchttürmen als Brennstoff verwendete Rapsöl durch mineralisches Öl zu ersetzen, dessen Vorteil in einer besseren Energieausbeute durch eine höhere Flammtemperatur lag. Dem stand die Notwendigkeit einer sehr viel sorgfältigeren Regelung gegenüber: Bei einer geringfügigen Unter-, aber auch Überschreitung der optimalen Luftzufuhr neigte Petroleum zur Rußbildung. Viele Leuchtturmwärter - meistens ehemalige Seeleute - waren damit überfordert. Daher wurde Louis Florent ins nordfranzösische Departement Ille-et-Vilaine geschickt, um zu untersuchen, welche zusätzlichen Bildungsmaßnahmen Voraussetzung für eine allgemeine Verwendung des neuen Brennstoffs wären.

Im August 1866 wurde Louis Florent von Léonce Reynaud, dem Direktor des französischen Leuchtturm-Amtes (Service des phares et balises), darüber unterrichtet, dass er dem Marine- und Kolonial - Ministerium (Ministère de la Marine et des colonies) für eine besondere Aufgabe vorgeschlagen worden war: den Bau von Leuchttürmen im fernen Japan. Sein Arbeitsplatz sollte in der Marinewerft von Yokosuka, seine Aufgabe vor allem der Bau von Leuchttürmen sein.
Louis Florent unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, der vom 01.09.1866 und nach Verlängerung schließlich bis zum 14.04.1874 lief. Im September 1866 segelte er mit seiner Frau Amélie Pauline Le Brouster von Marseille und traf am 13.11.1866 in Yokosuka ein. Die Familie Florent lebte in einem eigenen Haus auf dem Werftgelände.

Bis September 1871 war er jedoch als Leiter der Abteilung Wasserbau, Planung und Bauaufsicht der Schiffswerft eingesetzt. Er wirkte auch als Berater des Marine-Ministeriums.
Unter Regie von Leonce Verny konstruierte Louis Florent außerdem die ersten modernen Leuchttürme in Japan und plante auch die zur Ausbildung der zukünftigen Leuchtturmwärter nötigen Maßnahmen.

Am 01.11.1868 wurde mit dem ersten Leuchtfeuers begonnen: Kannonzaki, gelegen auf der Halbinsel Miura an der Westseite der Uraga-Straße und damit der Zufahrt zur Bucht von Tokyo.
Die Ziegel für den Turm - insgesamt 64.600 Stück - wurden in der Werft-Ziegelei in Yokosuka hergestellt; jeder einzelne trug die Prägung "Yokosuka seitetsusho" (Eisenwerk Yokosuka).
Die gusseisernen Treppen und die Bronze-Handläufe wurden in den Gießereien der Werft gefertigt.

Die optischen Einrichtungen, Apparate und Lampen kamen aus Frankreich. Die ursprüngliche Optik bestand aus einer Fresnel-Linse 2. Ordnung mit 750 mm Brennweite, 2.069 mm Höhe, einem Gewicht von etwa 1.600 kg und einer Leistung von 1.750 Candela. Die Reichweite des Feuers betrug 14 Seemeilen. Als Brennstoff diente japanisches Rapsöl bester Qualität. Die Gesamtkosten des Bauwerks beliefen sich auf 9.158 Ryō, das entsprach damals etwa 64.100 FF oder 49.900 US-Dollar. In Betrieb genommen wurde Kannonzaki am 11.02.1869.

Nur eine Woche später, am 17.02.1869, ging auch auf der gegenüberliegenden Seite der Uraga-Straße ein Leuchtfeuer in Betrieb. Dabei handelte es sich um ein Provisorium, das bald durch den richtigen Leuchtturm Nojimazaki ersetzt wurde. Dieser neue Turm wurde am 19.01.1870 fertig gestellt. Er war 30 m hoch, achteckig, wiederum aus Ziegeln erbaut und weiß gestrichen. Gelegen auf der Halbinsel Bōsō war seine optische Ausrüstung mit der von Kannonzaki identisch; sein Licht soll jedoch sogar 17 Seemeilen weit zu sehen gewesen sein.
Florents dritter Leuchtturm, mit rundem Querschnitt und einer Höhe von ursprünglich nur 5,8 m, wurde auf der Insel Shinagawa in der Bucht von Tokyo errichtet, an der Westspitze der ehemaligen Küstenbatterie Nr. 2.
Das mit Petroleum betriebene Licht hatte eine Reichweite von 18 Seemeilen. Shinagawa ging am 05.03.1870 in Betrieb.
Jōgashima schließlich, ein runder Ziegel-Turm mit Blick auf die Sagami Bay, befindet sich auf Jōgashima, einer Insel vor der Spitze des Miura-Halbinsel, die einen Teil der Stadt Miura bildet. Die Insel ist nun mit der Halbinsel durch eine 575 m lange Brücke verbunden.
Wegen der politischen Unsicherheit während der Meiji-Restauration hielt sich F. L. Verny vorübergehend in Frankreich auf; daher trug sein Vertreter Claude Thibaudier die Verantwortung für Florents letzten Turm. Jōgashima ging im September 1870 in Betrieb. Der ursprüngliche Leuchtturm wurde 1923 während des Großen Kantō-Erdbebens zerstört und 1926 durch den jetzigen in Stahlbetonkonstruktion ersetzt.
Die von Florent erbauten Türme stehen alle noch heute, aber keiner mehr in der ursprünglichen Form. Als Ziegelbauten von Franzosen entworfen, waren sie nicht standfest genug, um den verheerenden japanischen Erdbeben zu widerstehen. Der Leuchturm von Kannonzaki stürzte erstmals bei einem Beben am 26.04.1922 ein. Er wurde gleich wieder aufgebaut, um aber dann, wie auch die Türme von Nojimazaki und Jōgashima, Opfer des Großen Kantō-Erdbebens vom 01.09.1923 zu werden. Danach mit Beton verstärkt und in ihren Optiken mehrfach modernisiert und automatisiert, versehen Florents Leuchttürme noch heute ihren Dienst, mit dem kleinen Turm von Shinagawa als einziger Ausnahme. Er wurde, als sich die Küstenlinie Tokyos inzwischen völlig verändert hatte, 1957 stillgelegt und 1964 nach Inuyama bei Nagoya verbracht, um Teil des Freilichtmuseums "Meiji Mura" (Hakubutsukan Meiji Mura) zu werden.
Als sein Vertrag auslief, verließ er Japan wieder am 15.04.1874 und kehrte nach Frankreich zurück.Sein jüngerer Bruder blieb weiter in Japan, aber er baute keine weiteren Leuchttürme.
Die nächste Generation japanischer Leuchttürme wurde von dem Schotten Richard Henry Brunton entworfen.

Louis Florent lebte im Ruhestand wieder in seinem Geburtsort Quimper. Er wurde dort auf dem Friedhof St. Marc beigesetzt. Zur Erinnerung an seine Tätigkeit in Japan ist in seiner Grabkapelle eine Chrysantheme abgebildet.


Für Vergrößerung klicken

- Der Shinagawa-Leuchtturm wurde 1870 auf einer künstlichen Insel vor Shinagawa in der Bucht von Tokio gebaut und war bis 1957 in Betrieb. Die Beleuchtungsvorrichtung und andere Einrichtungen waren aus Frankreich importiert worden und der Leuchtturm selbst wurde von Louis Florent konstruiert und der Bau vom französischen Ingenieur Francois L. Verny überwacht. Es ist nur ein kleiner Leuchtturm, der heute lediglich 9,1 Meter hoch ist. Das Podium, Architrav der Tür, Treppe, Fensterbank und Konsolen des Leuchtturms wurden aus Komatsu Stein gebaut, die Außenwand bestand aus in Yokosuka gebrannten Ziegelsteinen.
Das Dach wurde mit Kupfer und Messing bedeckt. Beim Wiederaufbau im Meiji-Mura wurde die Außenwand aus Stahlbeton hergestellt.
Der Leuchtturm wurde 1968 als "Wichtiges Kulturgut" ernannt.

- The Shinagawa Lighthouse was built in 1870 on an artificial islet off Shinagawa in the Tokyo Bay and had been in use until 1957. The lighting apparatus and other facilities were imported from France, and the lighthouse itself was designed by Louis Florent and supervised by the French engineer Francois L. Verny. It is a small lighthouse, today only 9.1 meters in height. The podium, architrave of the doorway, staircase, window sill and corbels of the lighthouse were built of Komatsu stone, and the wall was of bricks baked at Yokosuka. The roof was covered with copper and brass. When rebuilt in the Meiji-Mura, the wall was built of reinforced concrete. The lighthouse was designated as an "Important Cultural Property" in 1968.
21.04.1830 in Quimper/Finistère, FR
24.08.1900 in Quimper/ Finistère, FR

Though usually attributed to François Léonce Verny, the first modern lighthouses in Japan were actually designed and constructed by Louis Félix Florent.

Louis Florent was a civil engineer, employed at the French authority for Bridges and Roads in Paris. From 1858 on working on the illumination of Paris and as of 1863 he became mainly engaged in lighthouse construction. In the two following years, he installed the optical devices for 48 lighthouses in 12 French coastal départements, among them in the Gironde estuary, in Finistère and Brest, in Cherbourg and on the Channel coast.

Commodore Perry, appearing before Uraga in 1853, had already noted points in Japan that were suitable for future lighthouses. After the "unequal" treaties of 1858, Japan was forced to sign on June 25, 1866 a "Tariff Convention", conceding Great Britain, France, the United States and the Netherlands the right to regulate the terms of trade with Japan.
Moreover, the Japanese Government had, according to Article XI, "to provide all the ports open to foreign trade with such lights, buoys or beacons to render secure navigation of approaches to the said ports."

For the French side, the convention was signed by Consul General Léon Roches. He already had succeeded to get the construction of the Yokosuka navy yard into French hands. In regard to Japanese lighthouses, he acted similarly successful in the interest of France.
The French company "Sautter, Lemonnier & Cie.", founded once by Augustin Fresnel himself, had meanwhile become leader in the world market for lighthouse equipment.
In 1866, the French Lighthouse Service (Service des phares et balises) decided to substitute rape seed oil, used up until now as lighthouse fuel, with mineral oil, whose advantage was a better energy exploit at a higher flame temperature. On the other hand, this necessitated a much more careful adjustment, since even a slight lack or abundance of air supply could cause soot. Many lighthouse guards - most of them former sailors - were not able to make these minute adjustments. Therefore, Louis Florent was sent to the département Ille-et-Vilaine in Northern France to investigate which additional training measures would be required by a general use of the new fuel.
Louis Florent seems to have mastered this task more than satisfactorily and was immediately given an even bigger mission.

In August 1866, Louis Florent was informed by Léonce Reynaud, director of the French Lighthouse and Beacon Service (Service des phares et balises), that he had been proposed to the Naval and Colonial Ministry for a special mission: the construction of lighthouses in distant Japan.

His place of work should be the Yokosuka navy yard, but his task mainly the construction of lighthouses.
Louis Florent signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, running from September 1, 1866 to finally April 14, 1874 after extension. In September 1866, he sailed with his wife Amélie Pauline Le Brouster from Marseilles, arriving in Yokosuka on November 13, 1866. The Florent family lived in a house of their own on the shipyard grounds.

Until September 1871, however, he was head of the department for water construction, planning and supervision of the shipyard. He also acted as advisor of the Navy Department.
Under the direction of Léonce Verny, Louis Florent constructed additionally the first modern lighthouses in Japan, and he also planned the steps for training the future lighthouse personnel.

On November 1, 1868, the first lighthouse was begun: Kannonzaki, situated on the Miura peninsula West of the Uraga Straits and hence on the entrance to Tokyo Bay.

The bricks for the tower - 64,600 pieces - were fabricated in the shipyard's brick factory, every one of them marked "Yokosuka seitetsusho" (Yokosuka Ironworks).

The cast iron stairs and the bronze handrails were manufactured in the yard's foundries as well.

The optical devices, apparatus and lamps came from France. The original optics consisted of a Fresnel lens of the 2nd order, having a focus of 750 mm, a height of 2,069 mm, a weight of about 1,600 kg and a power of 1,750 candela.
The beam had a range of 14 nautical miles. As fuel, Japanese rape seed oil of highest quality was used.
The total expenses for the lighthouse amounted to 9,158 Ryō, representing a value of about 64,100 FF or 49.900 US-Dollars. On 11.02.1869, Kannonzaki lighthouse went into service.

Only a week later, on 17.02.1869, a fire was lit on the opposite side of the Uraga Straits as well. It was a provisional device to complete the lighting of the entrance to Tokyo Bay, soon to be replaced by a veritable lighthouse named Nojimazaki. This new tower was ready on January 19, 1870. It was 30 m high, octagonal, again built of brick and whitewashed. Situated on the Bōsō peninsula, its optical equipment was identical to Kannonzaki's; the visibility of the beam, however, is said to have been even 17 nautical miles.

Florent's third lighthouse, with a circular cross-section and a height of originally only 5.8 metres, was erected on the isle of Shinagawa in Tokyo Bay, at the Western point of the former shore battery No. 2.
Fuelled by petrol, the light had a range of 18 nautical miles. Shinagawa was lit on March 5, 1870.

Jōgashima finally, a round brick tower, facing Sagami Bay, is located on Jōgashima, an island off the tip of the Miura Peninsula which forms part of the Miura City. The island is now connected to the peninsula by a 575-meter long bridge.

Because of the political uncertainties during the Meiji Restoration, F. L.Verny stayed in France temporarily; therefore, his deputy Claude Thibaudier was responsible for Florent's last tower that went into service in September 1870. The original lighthouse was destroyed in 1923 during the Great Kantō Earthquake and subsequently replaced by the present reinforced concrete structure in 1926.

All the remaining towers built by Florent still exist today, but none of them in its original form. Brick towers constructed by Frenchmen proved to be too lightly built to resist the disastrous Japanese earthquakes. Kannonzaki collapsed in an earthquake on April 26, 1922.
Immediately reconstructed, it became in 1923, just like the towers of Nojimazaki and Jōgashima, victim of the Great Kantō Earthquake on September 1, 1923.
Strengthened thereafter by concrete and their optics repeatedly modernized, Florent's lighthouses are in service even today, the only exception being the small Shinagawa tower.
It was, since Tokyo's coast line had meanwhile completely changed, taken out of service in 1957 and was transferred in 1964 to Inuyama near Nagoya to become part of the Meiji Mura open air museum (Hakubutsukan Meiji Mura).

When his contract expired he left Japan for France on April 15, 1874.
His younger brother Vincent Clément Florent continued to stay in Japan but he didn't construct any further lighthouses.
The next generation of Japanese lighthouses was designed by the Scotsman Richard Henry Brunton.

Louis Florent lived in retirement again in the place of his birth, Quimper. He was buried there on the St. Marc Cemetery. In remembrance of his work in Japan, a chrysanthemum is depicted in his grave chapel.


Für Vergrößerung klicken

- Meiji-Mura (Meiji-Dorf) wurde am 18. März 1865 als ein Freilichtmuseum zur Erhaltung von und mit Werken der japanischen Architektur aus der Meiji-Zeit eröffnet. Wunderschön auf einem Hügel gelegen, mit Blick auf den See Iruka, nimmt das Dorf eine Fläche von 1.000.000 m² ein, in dem derzeit mehr als 60 Meiji Gebäude wieder aufgebaut wurden. Viele Gebäude aus der Meiji-Ära wurden durch Erdbeben und Kriegseinwirkungen zerstört, aber auch durch das nach dem Krieg einsetzende rasante Wachstum der Industrie. In den Gebäuden werden Möbel und andere Gebrauchsgegenstände gezeigt; Objekte und Referenzmaterial der entsprechenden Dienstgebäude sind ebenfalls in der ständigen Ausstellung enthalten. Das Museum befindet sich in der Nähe von Inuyama, Aichi-ken, 30 Minuten mit der Bahn von Nagoya entfernt, und es ist täglich geöffnet.

- Meiji-Mura (Meiji-Village) was opened on March 18, 1865 as an open-air museum for preserving and exhibiting works of Japanese architecture of the Meiji period. Beautifully located on a hillside facing Lake Iruka, it occupies an area of 1.000.000 m², where there are currently over 60 Meiji buildings brought and rebuilt here. Many of Meiji-period buildings were lost by earthquakes and war disasters and, particularly, by post-war rapid growth of industry. Inside the buildings are shown furniture and other indoor requisites; objects and reference material related with respective buildings are on permanent display. The Museum is located near Inuyama, Aichi-ken, 30 minutes remote by rail from Nagoya and it is daily opened.
___
/ P II / FR / FE-T-SH-Y (96 Mon.) /
FLORENT
Vincent Clément
1833 - 1908

[Clement]



Für Vergrößerung klicken
Vincent Florent
22.11.1833 in Quimper/ Finistère, FR
02.01.1908 in France

Vincent Florent folgte seinem älteren Bruder Louis nicht nur in der Berufswahl als Bauingenieur bei der französischen Straßenbauverwaltung für Brücken und Straßen, er wurde auch von der japanischen Regierung eingeladen, um als Bauleiter in der Schiffswerft Yokosuka zu arbeiten.

Außerplanmäßig in die Ausbildung zum Bauingenieur bei der französischen Baubehörde für Straßen und Brücken aufgenommen, war auch Vincent Florent zunächst Baurat und ab Oktober 1858 Oberbaurat (conducteur de travaux). Dann wurde er, auch hier seinem Bruder folgend, dem Leuchtturm-Amt zugeteilt, für das er zwischen 1868 und 1872 zahlreiche Aufgaben übernahm: Installation der Beleuchtungsanlagen der Leuchttürme von Biarritz (Basses-Pyrénées), von Grand Rouveau und Cap Blanc (Var), von Alistro und Bastia (Korsika) und von La Banche (Loire-Inférieure). Außerdem war er verantwortlich für das neue Nebelhorn auf der Insel Ouessant (Finistère), das jetzt mit Pressluft statt mit Dampf betrieben wurde. Im Französisch-Preußischen Krieg von 1870-1871 diente er während der Belagerung von Paris im 105. Bataillon der Nationalgarde.

Wieder im Zivilleben, wurde er zur Disposition des Marine- und Kolonial-Ministeriums gestellt. Im Oktober 1871 willigte er ein, nach Japan zu gehen und in der Yokosuka-Schiffswerft zu arbeiten.
Vincent Florent unterzeichnete seinen Vertrag mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, der vom 24.12.1871 bis 1874.01.02 lief. Er traf in Japan Ende Januar 1872 ein und nahm seine Arbeit am 02.02.1872 als Bauleiter für die Wasserversorgung in Yokosuka auf. Er blieb dort bis Februar 1874; die französische Bauingenieur E. A. Jouet wurde im Mai 1874 sein Nachfolger.
Vincent Florent blieb in Japan als Mitarbeiter des japanischen Industrie-Minsteriums. Vom 01.02.1874 bis 01.02.1877 und schließlich in Verlängerung bis September 1879 war er leitender Ingenieur beim Bau von Docks, zuerst für eine kurze Zeit im Hafen von Kobe, und dann in gleicher Funktion bei der Errichtung des großen Tategami-Docks in Nagasaki, das später zur Mitsubishi-Werft gehörte.
Am 29.11.1878 erläuterte er dem britischen Diplomaten Ernest M. Satow die Technik des nahezu fertig gestellten Bauwerks. Im Juni 1879 war Vincent Florent Mitglied einer Abordnung der Ausländergemeinde in Nagasaki, die den ehemaligen US-Präsidenten Ulysses S. Grant und seine Frau Julia willkommen hieß, als beide auf ihrer Weltreise in Nagasaki eintrafen.
Vincent Florent verließ Japan am 14.10.1879 und kehrte nach Frankreich zurück, wo er seine frühere Tätigkeit bei "Ponts-et-Chaussées" wieder aufnahm. Nachdem er drei Jahre in der Umgebung von Nontron (Dordogne) gearbeitet hatte, war er danach in Saumur (Maine-et-Loire) mit der Verbesserung der Loire als Schifffahrtsstraße befasst. Im Mai 1897 ging er in den Ruhestand.
Vor einigen Jahren ehrte die Gemeinde Quimper, Hauptstadt des Départements Finistère, ihre nahezu in Vergessenheit geratenen Bürger mit der Benennung einer Straße in einem Neubaugebiet: "Allée Louis et Vincent Florent".
22.11.1833 in Quimper/ Finistère, FR
02.01.1908 in France

Vincent Florent followed his elder brother Louis not only in the profession as a civil engineer at the French administration for Bridges and Roads; he also was invited by the Japanese government to work as head of the building department in the Yokosuka shipyard.

Extraordinarily accepted to a vocational training at the French administration for Bridges and Roads, Vincent Florent was initially employed in the rank of a work surveyor (surveillant de travaux), being promoted in 1858 to work executive (conducteur de travaux). Then he was, again following his brother's steps, allocated to the lighthouse service, where he was between 1868 and 1872 assigned to numerous tasks: installing the optical apparatus in the lighthouses of Biarritz (Basses-Pyrénées), of Grand Rouveau and Cap Blanc (Var), of Alistro and Bastia (Corse) and of La Banche (Loire-Inférieure). Besides he was responsible for the new fog horn on the isle of Ouessant (Finistère), now working on compressed air instead of steam. During the siege of Paris in the French-Prussian War 1870-1871, Vincent Florent served in the 105th Battalion of the National Guard.
Returned to his civil life, he was put to disposition of the Navy and Colonies Ministry. In October 1871 he agreed to go to Japan to work in the Yokosuka Naval Yard.
Vincent Florent signed his contract with the Japanese government, Ministry of Navy, running from December 24, 1871 until 01.02.1874. He arrived in Japan at the end of January 1872 and started work on February 2, 1872 as head of the water construction department in Yokosuka. He stayed there till February 1874; the French civil engineer E. A. Jouet succeeded him in May 1874.

Vincent Florent remained in Japan but began to work now for the Ministry of Public Works. From February 1, 1874 to February 1, 1877 and finally extended until September 1879 he was chief engineer for the construction of docks, for a short period in the Port of Kobe, then he worked in the same function building the big Tategami dock in Nagasaki, which later belonged to the Mitsubishi Shipyard.

On November 29, 1878 he explained the technique of the almost completed building to the British diplomat Ernest M. Satow. In June of 1879, Vincent Florent was member of a delegation of the foreign community in Nagasaki to welcome the former US-President Ulysses S. Grant and his wife Julia, calling at Nagasaki on their world tour.
Vincent Florent left Japan on October 14, 1879 for France, returning to his former position at "Ponts-et-Chaussées".

Having worked for three years in the surroundings of Nontron (Dordogne), he was later engaged at Saumur (Maine-et-Loire) in the amelioration of the river Loire for shipping. In May 1897 he retired.
A couple of years ago, the community of Quimper, capital of the département Finistère, honoured its almost forgotten citizens by naming a street in a newly developed quarter: "Allée Louis et Vincent Florent".
___
/ P II / FR / FE-T-SH-Y (96 Mon.) /
FLORENZ
Carl Adolf
1865 - 1939

[Karl]


Für Vergrößerung klicken

10.01.1865 in Erfurt, DE
09.02.1939 in Hamburg, DE

Er war der Sohn eines Lehrers und schon in der Oberschule hatte er Interesse an orientalischer Sprachen. 1883 begann er das Studium an der Universität Leipzig und wählte zunächst Germanistik und vergleichende Sprachwissenschaft, dann Sanskrit und Chinesisch.
Das Japan der Meiji-Zeit strebte nach westlichem Wissen, so wurden zahlreiche japanische Studenten an europäische und amerikanische Universitäten entsandt. Einen dieser Studenten, Inoue Tetsujirō, traf er 1887 in Leipzig, dem er im gleichen Jahr an das Seminar für Orientalische Sprachen nach Berlin folgte, wo Inoue Japanisch lehrte.
In Berlin lernte er den japanischen Diplomaten Ariga Nagao kennen, mit dem er 1888 nach Japan ging, um seine Kenntnisse zu verbessern.
1889 wird er von der japanschen Regierung, Ministerium für Bildung, angestellt und er nimmt eine Stelle als Lektor für deutsche Sprache an der Universität von Tokyo an. 1891 wurde er mit nur 26 Jahren zum ordentlichen Professor für deutsche Literatur und vergleichende Sprachwissenschaft benannt. Außerdem lehrte er Sanskrit und wurde 1897 von Takakusu Junjirō abgelöst.
Auch 1897 wurde ihm der Titel Litt.D aufgrund seiner Arbeit Jindaiki, ein Beitrag über die japanische Mythologie, verliehen.
Aus dem Kreis seiner japanischen Schüler sind später viele berühmte Kenner der deutschen Literatur hervorgegangen, darunter sind der Schriftsteller Natsume Sōseki und der Philosoph Nishida Kitarō.
Sein japanologisches Schaffen umfasst insbesondere Übersetzungen und literaturgeschichtliche Arbeiten.
Es erschienen zahlreiche Publikationen zu Literatur, alter Geschichte, Sprache und Religion Japans. Bemerkenswert sind seine Übersetzungen zu Nihongi, Kojiki, Manyōshū oder Kokinshū. Florenz nutzte auch die 1873 gegründete Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, kurz OAG. genannt, als Kanal für viele seiner Publikationen.
Aufgrund seines Engagements und seiner Sachkenntnis wurde er immer wieder in den Vorstand der OAG gewählt.
1899 erschien die englischsprachige „History of Japanese Literature“ von W. Aston, die Florenz zwar als hilfreiche Unterstützung für seine analoge Arbeit pries, die aber doch nicht so ausführlich wie sein eigenes Werk ist.

Die ausländische Gemeinschaft war zu dieser Zeit verhältnismäßig klein, so verwundert es nicht, daß Florenz auch viele Persönlichkeiten treffen konnte.
Er hatte enge Kontakte mit dem Literaturwissenschaftler Basil Hall Chamberlain, dem Schriftsteller Lafcadio Hearn und zum Arzt Erwin Bälz.
1914 wird Florenz aus dem langjährigen Dienst an der Kaiserlichen Universität entlassen. Sein ehemaliger Schüler Ueda Seiji trat seine Nachfolge an.
Florenz geht im selben Jahr zurück nach Deutschland. Er plante eine Professur an der Universität Leipzig, die ihm zugesichert worden war, ging aber dann doch nach Hamburg, wo er eine neu eingerichtete Professur für Japanologie am Seminar für Sprache und Kultur Japans am Hamburger Kolonial-Institut übernahm.
In Berlin fand 1887 der erste Unterricht in japanischer Sprache und Landeskunde statt, in Hamburg aber wurde 1914 für Carl Florenz der erste japanologische Lehrstuhl eingerichtet.
Es war die erste Professur für Japanologie in Deutschland ­ nicht zuletzt aus diesem Grund wird Carl Florenz oft als der Begründer der deutschen Japanologie bezeichnet.
Seine Stelle übernahm 1936 sein ehemaliger Schüler Wilhelm Grundert.
Carl Florenz starb 1939 mit 75 Jahren in Hamburg. Nach Japan war Florenz nicht wieder gekommen.


Für Vergrößerung klicken
10.01.1865 in Erfurt, DE
09.02.1939 in Hamburg, DE

He was the son of a teacher and already at the gymnasium he had been interested in oriental languages. In 1883 he started to study at the University of Leipzig. At first he chose German studies and comparative linguistics followed by Sanscrit and Chinese.
Japan during the Meiji-era aspired to Western knowledge. For this reason numerous Japanese students had been sent to European and American universities. In 1887, Florenz met Inoue Tetsujirō, one of these students, and in the same year he followed Inoue to Berlin where he taught Japanese at the Seminary for Oriental Languages.
In Berlin he also got acquainted with the Japanese diplomat Ariga Nagao and in 1888 he went with him to Japan to improve his Japanese knowledge.
In 1889, Florenz got occupied by the Japanese government, Ministry of Education, and he was engaged as Lektor for the German language at the Imperial University of Tokyo. In 1891 he was appointed full professor of German literature and comparative linguistics, only aged 26 years..
Additionally he also taught Sanskrit and in 1897 he was replaced by Takakusu Junjirō.
Also in 1897 he was conferred the title of Litt.D for his thesis on Jindaiki, an account of the mythological age of Japan.
From the circle of his Japanese students later many famous experts on German literature have emerged, among them the writer Natsume Sōseki and the philosopher Nishida Kitarō.
His works on Japanese studies include especially translations and papers on literary history.
Numerous publications on literature, ancient history, language and religion of Japan appeared. Noteworthy are his translations of Nihongi, Kojiki, Manyōshū or Kokinshū. Florenz also used the German Society of Natural History and Ethnology of East Asia, shortly called OAG and founded in 1873, as a channel for many of his publications.

Because of his commitment and expertise he had been selected again and again to the Board of the OAG.
In 1899 the "History of Japanese Literature" by W. Aston appeared in English. This work was a useful support for his analogical work and although Florenz praised it we can conclude Aston's work is not so detailed as his own work.

At this time, the foreign community was relatively small and thus it is not surprising that Florenz could also meet many personalities.
He had close contacts with the literary scholar Basil Hall Chamberlain, the writer Lafcadio Hearn and the surgeon Erwin Baelz.
In 1914 Florenz was dismissed from his longstanding employment at the Imperial University. His former student Ueda Seiji succeeded him.
Florenz returned to Germany in the same year. He planned to be a professor at the University of Leipzig which had been promised him, but went to Hamburg, where he took over the newly established chair of Japanese Studies at the Seminary of Japanese Language and Culture at the Colonial Institute of Hamburg.
In 1887, the first classes were held in Japanese language and cultural studies in Berlin, but in 1914 the first Chair of Japanese Studies was established in Hamburg for Carl Florenz.
He was the first Professor of Japanese Studies in Germany, not least for this reason Carl Florenz is often referred to as the founder of the German Japanese Studies.
Wilhelm Grundert, a former student of Florenz, succeeded him in 1936.
Carl Florenz died in 1939 at the age of 75 years in Hamburg. Florenz had never come back to Japan.

- Einladungs-Karte an Dr. K. Bieler für den 03.05.1899 zu einem OAG-Treffen mit einem Vortrag von Dr. Florenz über "Eine Japanische Tragödie". - Bisher liegen nur Karten vor, wo er als Redner bei Treffen auftritt - es ist bekannt, dass er grundsätzlich keine Karten oder Briefe beantwortete.

- Invitation card to Dr. K. Bieler for an OAG-meeting on 03.05.1899 with a presentation by Dr. Florenz on "A Japanese Tragedy". - Until now only postcards exists where he is mentioned as speaker - it is known that he generally didn't answer any cards or letters.
___
/ P II – III / DE /FE-ED (288 Mon.) /
FLOWERS
Marcus Octavius
1818 - 1894

[Marcius]
[M. O.]










































30.04.1818 in North Marston, Buckinghamshire, GB
28.01.1894 in Eastbourne, Kent, GB

Er wurde als letztes von 15 Kindern von William Flowers and Sarah Brooks geboren. Da er in der englischen Volkszählung nicht vor 1861 aufgeführt ist, könnte er in jungen Jahren im Ausland gewesen sein, da er auch irgendwo japanisch gelernt haben muss.
In der Volkszählung von 1861 wird Marcus als wohnhaft bei seinem Cousin Edward Flowers in London angegeben. Dieser wird als Textilkaufmann mit 7 Angestellten und Marcus als Wohnungsvermieter geführt.
Im Februar 1861 tritt er jedoch in den japanischen Konsulatsdienst als Dolmetscher in Kanagawa, privat lebte er in Yokohama. Er hatte diesen Posten bis 1864 inne, als er zum Vize-Konsul und 1865 zum Konsul in Yokohama berufen wurde.
Am 17.11.1866 heiratete Marcus Frances Eliza Sophie, Tochter des verstorbenen Rev. Edwin Evans, Konsulats-Pfarrer in China, in der St. John’s Kathedrale von Hong Kong.
Gemäß den Infromationen der London Gazette wurde Marcus O. Flowers berufen
- im Mai 1867 als Konsul von Hakodate
- im Februar 1868 als Konsul von Niigata
- im Juli 1868 als Konsul at Nagasaki

1868 und 1870 war er auf Urlaub in der Heimat.
Die Volkszählung von 1871 führt Marcus als Einwohner von Paddington in No. 4 Westbourne Park Place, zusammen mit seiner Frau und Sohn Marcus Edwin Flowers, geboren am 29.10.1870.

1871 kehrte er nach Japan als Konsul in Nagasaki zurück, wo er bis 1877 arbeitete. Während dieser Zeit war er auch als Amtierender Konsul zuständig für
- Österreich-Ungarn und Frankreich von 1871 - 1876
- Spanien von 1873 - 1876
- Deutschland, Italien, Holland, Schweden & Norwegen von 1875 - 1876
- Belgien von 1876

Im April 1877 wurde Marcus als Konsul von Hyogo (Kobe) and Osaka berufen, er wohnte in Kobe. Hier war er weiterhin als Amtierender Konsul für Österreich-Ungarn, Frankreich, Italien und Spanien tätig. Ab 1878 wurde er von seiner Frau begleitet. 1880 verließen sie Japan nach England für immer.
Marcus, Francis und ihr Sohn ließen sich in Eastbourne, Kent, nieder.
Im März 1882 ging Marcus O. Flowers mit einer Pension des Foreign Office in Rente.
Im September 1892 starb Frances Eliza Sophie Flowers in Eastbourne im Alter von 48 Jahren. Er starb 76-jährig 1894, beide wurden in Eastborne beigesetzt.

Ihr Sohn Marcus Edwin Flowers übernahm geistliche Ämter, emigrierte aber 1896 nach Kalifornien. Er wurde amerikanischer Bürger, arbeitete später als Farmer, ohne weitere Kontakte nach Japan.
30.04.1818 in North Marston, Buckinghamshire, GB
28.01.1894 in Eastbourne, Kent, GB

He was born as the last of fifteen children of William Flowers and Sarah Brooks.
As he is not found in the English censuses before 1861, so he may have been travelling abroad in young years, as he must have learnt Japanese somewhere.
In the 1861 census returns, Marcus is recorded as living with his cousin Edward Flowers in London. Edward is a linen draper “employing 7 men” and Marcus put down as occupation property holder.
However, in February 1861, he joins the Japan consular service as an interpreter at Kanagawa, privately residing in Yokohama. He held this post to 1864 when he was appointed Vice-Consul of Yokohama and Acting Consul in 1865.

On November 17, 1866, Marcus married Frances Eliza Sophie, daughter of the late Rev. Edwin Evans, Consular Chaplain, China, at St. John’s Cathedral, Hong Kong.
According to the London Gazette Marcus O. Flowers was appointed
- in May 1867 as Consul at Hakodate
- in February 1868 as Consul at Niigata
- in July 1868 as Consul at Nagasaki

In 1868 and 1870 he had been on home leave.
In the 1871 census returns, Marcus is recorded as resident at No. 4 Westbourne Park Place, Paddington, together with his wife and son Marcus Edwin Flowers, born on October 29, 1870.

He returned to Japan in 1871 as Consul at Nagasaki working there until 1877. During this time he also served as Acting Consul for
- Austro-Hungary and France from 1871 - 1876
- Spain from 1873 - 1876
- Germany, Italy. Netherlands, Sweden & Norway from 1875 - 1876
- Belgium from 1876

In April 1877, Marcus was appointed Consul at Hyogo (Kobe) and Osaka residing at Kobe. There he continued to serve as Acting Consul for Austro-Hungary, France, Italy, and Spain.
As of 1878 he was accompanied by his wife. In 1880 they left Japan for GB and for good.
Marcus, Francis and their son settled at Eastbourne, Kent.

In March 1882, Marcus O. Flowers retired on a Foreign Office pension.
In September 1892, Frances Eliza Sophie Flowers died at Eastbourne, aged 48. He died in 1894 aged 76 years, both are buried in Eastborne.

Their son Marcus Edwin Flowers became a clerk in holy orders but emigrated in 1896 to California. He was naturalized and later worked as a farmer, without any contacts to Japan.
___
/ P I – II / GB / DIP /
FRANCIS
Albert Victor
1877 - 1923

[A. V.]



Für Vergrößerung klicken
Albert Victor Francis

Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Francis – Family ca. 1921 in Yokohama
von links nach rechts
from left to right
oben/ top – Mabel, Albert, Cyril
Mitte/ middle row – Rose, Catherine, Marguerite (s. P. S. 2)
unten/ bottom row – Doris + Daphne

11. 02.1877 in Hadleigh, Suffolk, GB
01.09.1923 in Yokohama, Japan

Albert Victor Francis wurde als erstes Kind von Arthur Francis, einem Ausstatter und Schneider, und Mary Ann Balls geboren.
Am 30.10.1897 heiratete er Catherine Emma Dorrell in West Ham, Essex. Sie war die Tochter von Leo Francis Dorrell, einem Eisen- und Messing-Gießer und Catherine Heney.
Laut der mündlich überlieferten Familien-Geschichte antwortete Albert auf ein Zeitungsinserat für eine Bürostellung in einer Seiden-Exportfirma. Er wurde unter 400 anderen Bewerbern ausgewählt und verließ England nach Japan um 1898.
Seine Frau Catherine folgte ungefähr sechs Monate später mit ihrer Tochter Doris im Säuglingsalter.
Nach den Japan Directories arbeitete Albert für Nozawa & Company in Yokohama, zuerst in # 24, Water Street und später in # 57, Main Street. Als seine Tochter Mabel 1902 und sein Sohn Cyril 1904 geboren wurden, wohnte die Familie in # 12, Takashima-yama, Yokohama. Ende 1904 zogen sie um nach # 1408, Nakamura und ab 1907 wohnten sie in # 3369, Negishi-machi, Sagiyama. Albert's letzten drei Kinder wurden unter dieser Adresse geboren: Marguerite im Jahre 1909, danach Rose 1912 und Daphne im Jahre 1918.

Die Geburten wurden beim britischen Konsul in Yokohama registriert und alle Kinder in britischen Schulen erzogen.
Als ihr Heim durch Feuer etwa um 1919 zerstört wurde, wurde ein neues an gleicher Stelle um 1920 - 21 gebaut.
Am Morgen, Samstag dem 1. September 1923 um 11:58 Uhr, wurde Japans Kantō-Ebene von einem großen Erdbeben mit den Städten Yokohama, Tokyo und Kawasaki heimgesucht. Das Epizentrum war in Sagami Bay etwa 17 Meilen von Yokohama entfernt. Der Großteil der Stadt wurde durch das Beben und die folgenden Brände über zwei Tage zerstört.
Anscheinend überlebte Albert zunächst das Erdbeben, da Nachbarn ihn gesehen hatten, wie er versuchte, nach Hause zu kommen, aber er wurde höchstwahrscheinlich Opfer der Flammen, ebenso wie seine Tochter Mabel, die in ihrem Büro verschüttet wurde.
Seine älteste Tochter Doris und Sohn Cyril arbeiteten ebenfalls in Yokohama, überlebten aber, ebenso wie seine Frau Catherine und ihre jüngsten drei Töchter, die in einem Sommerhaus in Hayama Urlaub machten. Nach dem Erdbeben verzog die Familie nach Kobe, wo Doris bei J. Witkowski & Co. Beschäftigung fand. Im März 1924 verließen Alberts Witwe und ihre Kinder Japan und ließen sich in New Westminster (Vancouver), British Columbia, Kanada nieder, wobei Doris noch einige Jahre in Japan blieb.

P. S.
(1) Dank der Information des Ur-Enkels Charles A. Samson, Los Angeles, USA, war dieser Beitrag möglich.

(2) Einige der Fotos stammen aus der Sammlung von Christine O'Dare, Tochter von Daphne Francis.

(3) Eine weiter wichtige Quelle waren die Aufzeichnungen von etwa 1974 und das Fotoalbum der Großmutter von (1), Marguerite Crossland geb. Francis.
Marguerite besuchte die Saint Maur's Convent School (Klosterschule - heute St. Maur's International School) für Mädchen in Yokohama von 1916-1923.
Ihre beste Freundin war Lucette Eymard und sie waren auch nach der Japanzeit noch viele Jahre in Verbindung.


Für Vergrößerung klicken
1921
- Neu gebautes Haus nach dem Brand von 1919
- Newly built House after the fire of 1919


Für Vergrößerung klicken
- Pensionat der Saint Maur Schule
- Pensionnat of the Saint Maur School
11. 02.1877 in Hadleigh, Suffolk, GB
01.09.1923 in Yokohama, Japan

Albert Victor Francis was born the first child of Arthur Francis, an outfitter and tailor, and Mary Ann Balls.
On October 30, 1897, he married Catherine Emma Dorrell in West Ham, Essex. She was the daughter of Leo Francis Dorrell, an iron and brass founder, and Catherine Heney.
According to family oral history, Albert answered a newspaper ad for a clerk position in a silk exporting firm.
He was successfully chosen among 400 other applicants, and left England for Japan around 1898.

His wife Catherine followed about six months later with their infant daughter Doris.
According to the Japan Directories, Albert worked for Nozawa & Company in Yokohama, first at No. 24 Water Street and later at No. 57 Main Street. When his daughter Mabel was born in 1902 and his son Cyril was born in 1904, the family was residing at No. 12, Takashima-yama, Yokohama. The address of the family in the Japan Directory was No. 1408, Nakamura by late 1904, and No. 3369, Negishi-machi, Sagiyama as of 1907. Albert's last three children were born at this address; Marguerite in 1909, Rose in 1912, and Daphne in 1918.
The births were registered with the British Consul in Yokohama, and the children were all educated in British schools.
When their home was destroyed by a fire about 1919, a new one was built at the same address around 1920-21.
On the morning of Saturday, September 1, 1923 at 11:58 am, a large earthquake hit the Kantō plain of Japan, which included the cities of Yokohama, Tokyo, and Kawasaki. The epicenter was located in Sagami Bay about 17 miles from Yokohama. Most of the city was destroyed by the quake, and the ensuing fires that burned for two days.

Apparently Albert survived the earthquake at first as neighbors had seen him trying to make his way back home, but he was most likely a victim of the fires.
His daughter Mabel was pinned by debris in her office building and consumed by fire.
His eldest daughter Doris and son Cyril were also working in Yokohama but survived, as did his wife Catherine and their youngest three daughters who were vacationing at a summer cottage in Hayama. After the earthquake, the family relocated to Kobe, where Doris found employment at J. Witkowski & Co. In March 1924, Albert's widow and their children left Japan and settled in New Westminster (Vancouver), British Columbia, Canada, while Doris remained in Japan for a few more years.

P. S.
(1) Thanks to the information of the great-grandson Charles A. Samson, Los Angeles, USA, this entry was possible.

(2) Some of the photographs came from the collection of Christine O'Dare, daughter of Daphne Francis.

(3) Another important source are the records from about 1974 and the photo album of the grandmother of (1), Marguerite Crossland née Francis.
Marguerite attended Saint Maur's Convent School (now St. Maur's International School) for girls in Yokohama from 1916-1923.
Her best friend was Lucette Eymard and they were still in contact many years after their Japanese times.


Für Vergrößerung klicken
1923
- nach dem Erdbeben
- after the earthquake


Für Vergrößerung klicken
- Klassenfoto 1923 mit Marguerite Francis – blonde Mädchen in der Mitte, 3. von rechts
- Class photo 1923 with Marguerite Francis, the blond girl in the middle row, 3rd from right
___
/ P IV / GB / TR /
FRANK
Paul
















General im Bürgerkrieg. Er kam 1876 als Marschall des US-Konsulats nach Yokohama. Als der Hafen von Hyogo am 01.01.1868 geöffnet wurde, wurde er als Konsularagent berufen. Einige Monate später, am 20.06.1868, wurde er von G. S. Stewart abgelöst, der der erste US-Konsul in Kobe wurde.
Als Stewart am 19.10.1870 Kobe wieder verließ, um sich in medizinische Behandlung in die USA zu begeben, kehrte Paul Frank nach Kobe als Vize-Konsul zurück und leitete das Konsulat während Stewarts Abwesenheit. Stewart trat schließlich am 11.12.1871 von seinem Amt zurück, wirksam ab 01.01.1872, und Daniel Turner wurde als Nachfolger berufen (16.01.1872). Frank blieb vom Oktober 1870 bis zu Turner's Ankuft am 03.06.1872 verantwortlich im Konsulat.
Er war Gründungsmitglied des "Union Club" in Kobe.
Da der US-Postdienst in Kobe am 31.12.1874 eingestellt wurde, können wir schlußfolgern, dass es nur drei Postagenten gab - Frank, Stewart, Frank nochmals und schließlich Turner.



General of Civil War. He came to Japan in 1867 as Marshal of the US Consulate, Yokohama. When the Hyogo port was opened on January 1, 1868 he was appointed Consular Agent. A few months later, on June 20, 1868 he was succeeded by G. S. Stewart who became the first American Consul in Kobe.
When Stewart left Kobe again on October 19, 1870 to obtain medical treatment in the USA, Paul Frank returned to Kobe as Vice Consul to run the consulate during Stewart's leave of absence. Stewart eventually resigned his commission on December 11, 1871, effective January 1, 1872 and Daniel Turner was appointed to replace him (16 January 1872). However, Frank remained in charge of the consulate from October 1870 until Turner's arrival there on June 3, 1872.
He was founding member of the Union Club in Kobe.
As the U. S. postal agency in Kobe was discontinued on December 31, 1874 we can conclude that there were only three postal agents - Frank, Stewart, Frank again, and finally Turner.
___
/ P I - II / USA / DIP /
FRASER
Donald
1851 -



























Er kam 1878 nach Japan und wurde als Mitarbeiter in der Buchhaltung der Oriental Bank Corporation, Yokohama # 11 tätig. Von 1880-1882 wurde er in der Niederlassung in Kobe # 11 eingesetzt.
Als er in Kobe war, wurde er ehrenhalber Sekretär und Schatzmeister des Kobe Regatta & Athletik-Klubs, 1882 sogar Vorsitzender.
1883 wurde er wieder nach Yokohama versetzt und wurde zum Buchhalter befördert. 1885 wurde die Bank abgewickelt und eine neue Bank, die New Oriental Bank Corporation, gegründet. Er wurde 1885 der Leiter der Kobe-Niederlassung und von 1886-1887 Leiter in Yokohama # 11. 1888 weilte er nicht in Japan. 1889 kehrte er als Leiter der New Oriental Bank zurück und wurde als Offizieller Liquidator der Oriental Bank (Bevollmächtigter) eingesetzt. Nach der Liquidierung der New Oriental Bank wurde er 1891 Leiter der National Bank of China, Yokohama # 61.
Von 1892 bis 1907, als die Brauerei von der Kirin Brauerei übernommen wurde, wurde er zum Direktor der Japan Brewery Co., Yokohama # 123 Bluff gewählt.
Privat wohnte er 1889 in Yokohama # 38 Bluff, von 1890-1891 in # 138 Bluff, 1892-1893 in # 142 Bluff.
Am 29.06.1896 heiratete er Christina Marie geborene Ekstrand (Vater Johan Wilhelm Ekstrand), verwitwete Drummond in der Christ Church von Yokohama.1896 werden er und seine Frau in Kobe # 15 Yamamoto-dori gelistet.
Von 1897-1899 wohnt Mrs. Donald Fraser in Yokohama # 270 Bluff, und von 1900-1907 in # 151 Bluff.
Sie starb am 27.07.1916 im Alter von 57 Jahren, sie wurde auf dem Yokohama Ausländer-Friedhof beigesetzt.



He came to Japan in 1878 and was employed as Assistant Accountant with the Oriental Bank Corporation, Yokohama # 11. In the period of 1880-1882 he was employed in their Kobe Branch, Kobe # 11. When he stayed in Kobe, he became Honorary Secretary and Treasurer of the Kobe Regatta & Athletic Club, in 1882 even Captain.
In 1883 he was again transferred to Yokohama, then occupied as Accountant. In 1885 this bank was liquidated and another bank was established named New Oriental Bank Corporation. In 1885 he became Manager of the Kobe Branch and from 1886-1887 Manager in Yokohama # 11. In 1888 he didn’t stay in Japan. In 1889 he returned as Manager of the New Oriental Bank, Yokohama # 11 and as Official Liquidator of the Oriental Bank (Attorney).
Due to the liquidation of the New Oriental Bank he left it in 1891 and became Manager of the National Bank of China, Yokohama # 61.
From 1892 until 1907, when the brewery was taken over by the Kirin Brewery, he became elected Director of the Japan Brewery Co., Yokohama # 123 Bluff.
Privately he resided in 1889 in Yokohama # 38 Bluff, from 1890-1891 in # 138 Bluff, 1892-1893 in # 142 Bluff.
On 29.06.1896 he married Christina Marie nee Ekstrand (father Johan Wilhelm Ekstrand), widowed Drummond at the Christ Church of Yokohama. In 1896 he and his wife are listed in Kobe # 15 Yamamoto-dori.
From 1897-1899 Mrs. Donald Fraser is listed in Yokohama # 270 Bluff, and from 1900-1907 in # 151 Bluff.
She died on 27.07.1916, aged 57 years, buried in the Yokohama Foreigner’s Cemetery.
___
/ P II – III / GB / TR /
FRASER
Evan James
1847 - 1911


















09.04.1847 in Skipness, Argyll, Scotland, GB
08.11.1911 in New York, USA

Jüngerer Bruder von James Campbell Fraser. Er wuchs bei seinen Eltern in Skipness auf, ab 1861 lebte er in Dunmore, Argyll, Schottland, auf dem Gut, wo seine Mutter geboren wurde.
Er kam 1870 nach Japan und wurde von J. C. Fraser & Co., Versicherungskaufmann, Yokohama # 48, angestellt. Er arbeitete für diese Firma bis 1876, als sich J. C. Fraser 1874 zurückzog, wurde er Leiter. 1875 wurden zusätzlich der Teeexport und die Teeveredelung aufgenommen. 1877 gründete er in Partnerschaft mit James P. Mollison die Firma Mollison, Fraser & Co., Yokohama # 48.
Von Beginn an leitete James P. Mollison die Firma in Japan und Evan J. Fraser verließ Japan 1878. Er kehrte niemals mehr nach Japan zurück, 1883 verkaufte er seine Anteile an J. P. Mollison, der ab 1884 unter Mollison & Co., Yokohama # 48, firmierte.
Evan James Fraser heiratete Edna geb. Arnold (1851-1943) am 16.06.1881 in New York. Sie hatten 3 Söhne, die alle von 1884 bis 1889 in New York geboren wurden, die aber keinen Einfluss auf Japan hatten.
Er änderte seinen Namen in Evan James Fraser-Campbell wegen einer Verfügung im Testament als Bedingung zur Erbschaft des Dunmore Gutes von seinem Onkel. Ab 1910 lebte er und seine Familie in New York.
09.04.1847 in Skipness, Argyll, Scotland, GB
08.11.1911 in New York, USA

Younger brother of James Campbell Fraser. He grew up with his parents in Skipness, from 1861 he lived in Dunmore, Argyll, Scotland at the estate in Scotland where his mother was born.
He came to Japan in 1870 and was employed by J. C. Fraser & Co., Insurance Merchants, Yokohama # 48. He worked with this firm until 1876, from 1874 as Manager, when J. C. Fraser retired. In 1875 this firm additionally included the tea export with tea-firing. In 1877 he founded in partnership with James P. Mollison the firm Mollison, Fraser & Co., Yokohama # 48.
From the very beginning James P. Mollison managed the firm in Japan, Evan J. Fraser left Japan in 1878. He never returned to Japan, in 1883 he sold his shares to J. P. Mollison, who, from 1884 on, operated under Mollison & Co., Yokohama # 48.
Evan James Fraser married the American Edna nee Arnold (1851-1943) on June 16, 1881in New York. They had three sons, all born in New York from 1884 to 1889, none of them had any influence on Japan.
He changed his name by deedpoll to Evan James Fraser-Campbell as a condition of inheriting Dunmore estate from his uncle. From 1910 on he was resident in New York with family.
___
/ P I - II / GB / TR /
FRASER
Henry William
1870 - 1909

[H. W.]
[FRAZER]




22.05.1870 in Inverness, GB
27.07.1909 in New York

Sohn des Bankier Alexander Fraser. Henry William kam 1895 nach Japan und wurde von der Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2, angestellt, privat wohnte er in Yokohama # 68 Bluff.
Er arbeitete für diese Bank in Yokohama bis 1901, dann wurde er nach Hong Kong versetzt, später als Leiter nach New York.
Am 26.02.1900 heiratete er Mabel Amelia geborene Rice (geb. 1868 in Hakodate, gest. 1952 in London), Zwillingstochter von George Edwin Rice. Sie hatten keine Kinder. - Er zog sich eine Lungenentzündung zu und starb in New York.

22.05.1870 in Inverness, GB
27.07.1909 in New York

Son of the banker Alexander Fraser. Henry William came to Japan in 1895 and was employed with the Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2, privately he resided in Yokohama # 68 Bluff.
He worked for this bank in Yokohama until 1901, when he was transferred to Hong Kong, later to New York as manager.
On February 26, 1900 he married Mabel Amelia nee Rice (b. 1868 in Hakodate, d. 1952 in London), twin-daughter of George Edwin Rice. They had no children.
He contracted pneumonia and died in New York.
___
/ P III / GB / TR /
FRASER
Hugh
1837 – 1894




22.02.1837 in Slede Hill, Kent, GB
04.06.1894 in Tokyo, beerdigt auf dem Aoyama Friedhof

Nach seiner Grundausbildung wurde er bis 1854 nach Eton geschickt und trat in den Dienst der Queen am 15.01.1855. Er bestand die Prüfung als Berufsattaché 1859 und wurde 1862 in die britische Gesandtschaft in Mittelamerika berufen. 1874 heiratete er Mary Crawford in Italien, danach wurde er nach China berufen, 1879 nach Wien versetzt, 1882 nach Rom, 1885 nach Santiago de Chile. Seine Ernennung für Tokyo erfolgte im April 1888, Fraser kam aber erst am 30.04.1889 in Nagasaki an und reiste nach Tokyo weiter. Er wurde Bevollmächtigter Gesandter für Japan und Generalkonsul in Tokyo von 1889 bis 1894. Er leitete die Gesandtschaft und führte die Abschlußverhandlungen, die zur Unterzeichnung des revidierten Vertrages zwischen England und Japan am 16.07.1894 führte und damit den sogenannten "ungleichen Vertrag" ersetzte. Er starb jedoch noch bevor der Vertrag unterzeichnet war.
Seine Frau Mary Crawford Fraser wurde durch ihr Buch Eine Diplomatenfrau in Japan: Briefe von Haus zu Haus, bekannt, welches nach dem Tod ihres Mannes veröffentlicht wurde.
22.02.1837 at Slede Hill, Kent, GB
04.06.1894 in Tokyo, buried at the Aoyama cemetery

After his basic education he was sent to Eton until 1854; entered Queen’s Service on 15.01.1855 and in 1859 he passed the examination to become a paid attaché and was appointed to the British Legation in Central America in 1862.
In 1874 he married Mary Crawford in Italy; then he was appointed to China, transferred to Vienna in 1879, to Rome in 1882, to Santiago de Chile in 1885. His appointment to Tokyo was announced in April 1888 but the Frasers arrived at Nagasaki only on 30.04.1889 and moved on to Tokyo. He became Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary for Japan from 1889 until 1894 and Consul - General in Tokyo. He headed the legation in the final stages of the negotiations, which led up to the signature on 16.07.1894 of the revised treaty between GB and Japan replacing the so-called “unequal treaty”.
He died suddenly before the treaty was signed.
His wife Mary Crawford Fraser is very known for her book A Diplomatist’s Wife in Japan: Letters from Home to Home, published after her husband’s death.
___
/ P II – III / GB / DIP /
FRASER
James Campbell
1840 - 1913

[Jack]








Für Vergrößerung klicken
1869















14.03.1840 in Demerara, heute Guyana
23.11.1913 in Lynton, Devon, GB

Er wurde in Demerara auf der Zucker-Plantage seines Vaters geboren. 1851 besuchte er eine Internatsschule mit Brüdern und anderen Kaufmannssöhnen in der Nähe von Liverpool, GB und 1861 wurde er als Kaufmann bei Charles Saunders, der im Handel mit Brasilien tätig war, angestellt. Ross, Barber & Co., Vertreter für die Northern Insurance Co. (Feuer- und Lebensversicherungen), Kanagawa angestellt, er wohnte in Yokohama. - 1863 wurde er Assitant und 1864 Partner, der Firmensitz von Ross, Barber & Co. wurde nach Yokohama# 18 verlegt. 1867 gründete er seine eigene Firma James C. Fraser & Co., Versicherungs- und Handels- Agentur, Yokohama # 48. Diese Firma wird bis 1876 gelistet, James C. Fraser hatte allerdings Japan Ende 1867 verlassen und lebte in Aigburth, Liverpool.
1874 wird Evan J. Fraser Leiter der Firma.
Er heiratete Emily Saunders (*24.06.1841 in Pernambuco, Brazil, gest. 20.11.1934 in Bath, England) am 14.02.1865 in Aigburth, Liverpool und sie hatten acht Kinder, die ersten zwei Töchter, Helen (*06.12.1866-1944) und Mabel (*21.10.1867-1882) wurden in Yokohama geboren.


Für Vergrößerung klicken
James Campbell Fraser
14.03.1840 at Demerara, now Guyana
23.11.1913 in Lynton, Devon, GB

He was born on his father's sugar plantation in Demerara. In 1851he attended a boarding school with brothers and other merchants' sons near Liverpool, England and in 1861he was employed as a merchant's clerk with Charles Saunders in Liverpool who was a merchant in the Brazil trade. He came to Japan in 1862 and was employed with Ross, Barber & Co., Agents for Northern Insurance Co. (Fire and Life), Kanagawa, but he resided in Yokohama.
In 1863 he became Assistant and in 1864 partner, the firm seat of Ross, Barber & Co. changed to Yokohama # 18. In 1867 he established his own business James C. Fraser & Co., Insurance and Trade Agency, Yokohama # 48. This firm is still listed until 1876, but James C. Fraser had already left Japan in late 1867 for GB living at Aigburth, Liverpool.
In 1874 Evan J. Fraser became Manager.
He married Emily Saunders (born on 24.06.1841 in Pernambuco, Brazil, died on 20.11.1934 in Bath, England) on 14.02.1865 in Aigburth, Liverpool and they had eight children, the first daughters, Helen (*06.12.1866-1944) and Mabel (*21.10.1867-1882) were born in Yokohama.


Für Vergrößerung klicken
Emily Saunders
___
/ P I – II / GB / TR /
FRASER
John Alexander


[J. A.]
[James]




















1866 kam er nach Japan und wurde bei dem Kaufmann A. Heard & Co., Yokohama # 6, angestellt. Er arbeitete für diese Firma bis 1874. J. A. Fraser und G. Farley, der auch für A. Heard & Co. tätig war, wurden 1875 Partner und sie gründeten Fraser, Farley & Co., Yokohama # 99 und sie liquidierten auch Heard & Co. 1877 zogen sie auf das frühere Grundstück in Yokohama # 6, 1878 erweiterten sie sich um Yokohama # 143.
1882 gründeten sie zusätzlich Fraser, Farley & Varnum, Yokohama # 143, die sich auf das Teegeschäft spezialisierten. 1886 kam eine weitere Branche unter Fraser, Farley & Varnum's Sägewerk, Yokohama # 218 hinzu, die 1890 nach Yokohama # 69 überführt wurde. John Alexander Fraser war bis 1896 leitender Direktor.
Er war ein aktives Mitglied der Yokohama Gemeinde. 1868 wurde er Junior-Vorsitzender der Freimaurer-Loge von Yokohama, später war er aktives Mitglied des Christ-Kirchenkomitees und Vize-Vorsitzender der Handelskammer von Yokohama.
Privat lebte er ab 1877 in Yokohama # 21 Bluff und nach seiner Heirat 1879 in Yokohama# 20-21 Bluff. 1887 und 1888 waren beide nicht in Japan, 1895 und 1896 wird zusätzlich Miss Fraser gelistet und es scheint, dass 1897 alle Fraser's Japan verlassen hatten.



He came 1866 to Japan and was employed with A. Heard & Co., Merchant in Yokohama # 6. He worked for this firm until 1874. In 1875 he and G. Farley, also belonging to the staff of Heard & Co., became partner and they established Fraser, Farley & Co., Yokohama # 99 and they also liquidated Heard & Co. In 1877 they moved to the old premises in Yokohama # 6 and from 1878 on they added Yokohama # 143.
In 1882 they additionally established Fraser, Farley & Varnum, Yokohama #143, specialised in the tea trade and in 1886 another branch was added as Fraser, Farley & Varnum’s Saw Mills, Yokohama # 218, latter was transferred to Yokohama # 69 in 1890.
John Alexander Fraser was a managing director until 1896.
He was an active member of the Yokohama community. In 1868 he became Junior Deacon of the Freemason Lodge of Yokohama, later he was active as Member of the Christ Church Committee, and Vice-Chairman of the Yokohama General Chamber of Commerce.
Privately he resided from 1877 on in Yokohama # 21 Bluff and after his marriage in 1879 at # 20-21 Bluff. In 1887 and 1888 they were both absent, in 1895 and 1896 Miss Fraser is additionally mentioned and past 1897 all Frasers seem to have left Japan.
___
/ P I - III / GB / TR /
FRASER
Peter












Er kam 1900 nach Japan und wurde von A. Cameron & Co., Handelsagentur in Kobe angestellt. 1904 erhielt er Prokura und wurde 1907 zum Direktor berufen.
Etwa 1909 gründete er seine eigene Firma Peter Fraser & Co. in Kobe. Zusätzlich zu den üblichen Handelswaren, die durch ausländischen Kaufleute gehandelt wurden, spezialisierte sich Fraser & Co. auf den Handel von Produkten wie
- technische Güter aus Messing-, Kupfer- und Zinkstangen, Rohre, Bleche, etc. , Ventile, Armaturen, Draht, Kabel, Gussteile, Bleirohre, Putzwolle, Stahl, Werkzeuge, etc.
- Gummiwaren
- Waren aus Porzellan, Glas, Emaillewaren aller Art, Fittings für Gas und Elektrik und Industrie-Chemikalien
- Baumwolldecken, Tagesdecken, Handtücher, Unterwäsche, etc. Es gab auch einen Bereich, der sich nur um Fußbodenbeläge kümmerte.
Peter Fraser & Co. war die alleinige Vertretung für die berühmten "Dixie" (Seegras) Vorleger und Läufer, die die künstlerischsten, hygienischsten und preiswertesten Teppiche auf dem Markt waren.
Viele Jahre hat sich die Firma besonders dem Pinsel- und Bürstengeschäft gewidmet. Peter Fraser & Co. exportierte große Mengen von Zahn-, Haar-, Kleider- und Militärbürsten und deckten zahllose allgemeine Bereiche im Haushalt ab. Die Firma unterhielt große Büros und Lager in # 113 Kita-machi, Kobe.



He came to Japan in 1900 and he was employed with A. Cameron & Co., Trade Agents, Kobe. In 1904 he signed the firm per pro. and he became Director in 1907.
About in 1909 he established his own business Peter Fraser & Co. in Kobe.
In addition to the regular lines which are generally handled by the foreign export merchants, this firm was specialized in dealing manufactures and products of
- Engineers' supplies in brass, copper, and zinc rods, tubes, sheets, etc.; valves, fittings, castings, lead pipes, cotton waste, crucibles, tools, etc.
- Rubber supplies
- Porcelain, glassware, and enamelled ware of all kinds, gas and electric-light fittings and industrial chemicals.
- Cotton blankets, counterpanes, towels, underwear, etc. There was also a department entirely devoted to floor coverings.
Peter Fraser & Co. were the sole selling-agents for the celebrated "Dixie" (seagrass) rugs and runners, which were the most artistic, hygienic, and economical rugs on the market.
For many years the firm has devoted special attention to the brush business, and Peter Fraser & Co. exported in large quantities tooth and hair brushes, military and cloth brushes, and numerous household lines in brushware generally. The firm had extensive offices and godowns at # 113 Kita-machi, Kobe.
___
/ P II – III / GB / TR /
FRAZAR
Everett
1834 - 1901


Für Vergrößerung klicken
Everett Frazar






Für Vergrößerung klicken
1894
04.10.1834 in Duxbury, Mass., USA
03.01.1901 in Orange, N. J., USA

Der Ursprung von Frazar & Co. geht bis zu den Anfängen des Handels mit China und Japan und der Geschichte der frühen Pionier-Tage zurück. George Frazar, der die Firma gründete, begann seine Tätigkeit bereits 1834 in Canton. Er war Kapitän auf einem der Segelschiffe, die Rohseide und Tee von China nach Boston brachten. Er war einer der ersten Siedler in Hong Kong, als dieser Hafen von den Engländern für einen Handel freigegeben wurde. 1856 ging sein Sohn Everett Frazar nach Schanghai und begann eine selbständige Geschäftslaufbahn. Er gründete dort eine Niederlassung von Frazar & Co. mit einem Export-Import-Handel.
Everett Frazar's erster Besuch in Japan erfolgte mit der zweiten Expedition von Commodore Perry 1858. Da aber zu dieser Zeit der zukünftige Handel mit Japan unbestimmt war und er die Situation eher schlecht einschätzte, kehrte er nach Schanghai zurück.
Er hielt immer Kontakt nach Japan, zuerst nach Nagasaki über Lebbeus Egerton jun. Später begann sein Partner John Lindsley 1878 das Japan-Geschäft von Frazar & Co., Versicherungs- und Handels-Agentur, Yokohama # 200 und er wurde der Leiter.
1884 stiegen sie zusätzlich in den Teehandel ein und 1892 eröffneten sie eine Niederlassung in Kobe # 70, die 1894 nach Kobe # 56 verlegt wurde.
John Lindsley wirkte in der Firma bis zu seiner Pensionierung 1901. Everett Frazar hingegen lebte ab 1872 vorwiegend in New York und kümmerte sich persönlich um die New Yorker Niederlassung mit gelegentlichen Besuchen von Japan.
Er wurde General-Konsul für Korea in den USA von 1883-1900.
Everett Frazar wurde zum ersten Präsidenten des Amerikanisch-Asiatischen Verbandes berufen.
1866 heiratete er Annie H. geborene Lindsley von Dorchester, Mass. Sie hatten drei Kinder, Sohn Everett W. Frazar und zwei Töchter.
Everett Frazar starb 1901 und sein Sohn, E. W. Frazar, übernahm die Geschäfte des Vaters.
04.10.1834 in Duxbury, Mass., USA
03.01.1901 in Orange, N. J., USA

The origin of Frazar & Co. goes back into the remote stages of trade development in China and Japan, and in the early history of the pioneer days. George Frazar, who founded the firm, started in business in Canton as far back as in 1834. He was captain of one of the clippers which used to carry raw silk and tea from China to Boston. He was among the earliest settlers in Hong Kong when that port was ceded to the British and opened for foreign trade. His son, Everett Frazar, proceeded to Shanghai in 1856 and entered upon an independent business career. There he established a branch of Frazar & Co. with a general import and export business.
Everett Frazar made his first visit to Japan with Commodore Perry’s second expedition in 1858, but as at that time the future of foreign trade with Japan was a closed book, he considered the prospect too uninviting, and returned to Shanghai.
He always kept in touch with Japan, at first via Lebbeus Egerton jun. to Nagasaki. Later, his partner John Lindsley started the Japanese firm of Frazar & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 200, in 1878 and he became Manager.
In 1884 they additionally got in the tea trade and in 1892 they opened a branch in Kobe # 70, transferring it to Kobe # 56 in 1894.
John Lindsley remained with this firm until his retirement in 1901, while Everett Frazar stayed as of 1872 mainly in New York and assumed personal charge of the New York branch except for occational visits of Japan.
He was appointed consul-general for Korea to the USA from 1883-1900.
Everett Frazar was appointed the first president of the American-Asian Association.
In 1866 he married Annie H. nee Lindsley of Dorchester , Mass. They had three children, a son Everett W. Frazar and two daughters.
Everett Frazar died in 1901 and his son, E. W. Frazar, succeeded his father in the business.
___
/ P II / USA / TR /
FRAZAR
Everett W.
1867 - 1951

[Everett Welles]









17.08.1867 in Shanghai, China
14.10.1951 in Daytona Beach, Florida, USA

Sohn von Everett Frazar. Er besuchte die Columbia Universität und absolvierte das Stevens Institut für Technologie (Hoboken, N.J.). Danach arbeitete er für die Edison Phonograph Gesellschaft in West Orange, New Jersey, und für das Thomas A. Edison Labor von 1890 bis 1896. In diesem Jahr kam er nach Japan und arbeitete in der Firma seines Vaters, Frazar & Co., Versicherungs- und Handels-Agentur, Yokohama # 200, zuerst als Verantwortlicher der technischen Abteilung, dann mit der Prokura-Vollmacht.
Nach dem Tod seines Vaters 1901 wurde er Nachfolger seines Vaters und übernahm die Leitung und 1902 zahlte er John Lindsay aus. Im selben Jahr fand die Verknüpfung von Frazar & Co. mit Sale & Co. statt, Charles V. Sale wurde Partner von Frazar & Co. und E. W. Frazar leitender Direktor von Sale & Co., Yokohama # 167. 1904 verschmelzten sie zu Sale & Frazar Ltd. und er blieb weiterhin leitender Direktor.
Während der vielen Jahre der Tätigkeit der alten Partner können wir feststellen, dass die Firma fast in jeder Branche tätig war, vom Import und Export bis zum Versand und Finanzgeschäften. Sale & Frazar Ltd. zeichneten sich auch als Pioniere aus, sie brachten den ersten Elektrodynamo nach Japan und installierten die erste Elektroanlage im Kaiser-Palast. Sie importierten auch die erste Ausrüstung für die Tokyo Electric Light Company, das erste Tonaufzeichnungsgerät und die erste amerikanische Lokomotive, Baumwolle und Mehl und organisierten auch den Überseedienst durch die Canadian Pacific Railway Company, der schließlich mit den "Empress"-Linien-Schiffen erfolgte.
Ab 1896 wohnten er und seine Frau privat in Yokohama Bluff # 10, 1902 zogen sie nach # 118 Bluff.
17.08.1867 in Shanghai, China
14.10.1951 in Daytona Beach, Florida, USA

Son of Everett Frazar. Son of Everett Frazar. He attended Columbia University and graduated from Stevens Institute of Technology (Hoboken, N.J.). Afterwards he was employed by the Edison Phonograph Company in West Orange, New Jersey, and by the Thomas A. Edison Laboratory from 1890 until 1896, when he joined his father's business Frazar & Co., Trade and Insurance Agents, Yokohama # 200, at first in charge of its engineering department, later with the legal power of signing per pro.
After the death of his father in 1901, he succeeded his father in the business as head, and in 1902 bought out John Lindsley. In the same year the combination of Frazar & Co. and Sale & Co. took place, Charles V. Sale becoming a partner of Frazar & Co. and E. W. Frazar Managing Director of Sale & Co., Yokohama # 167. In 1904 they merged into Sale & Frazer Ltd. and he continued to be Managing Director.
From the many years of activities of the old partnerships we can ascertain that the company had been carried on almost every branch of business, from import and export to shipping and finance. Sale & Frazar Ltd. have the distinction of having brought the first electric dynamo to Japan, and they installed the first electric plant in the Emperor’s Palace. They also put in the first plant for the Tokyo Electric Light Company. They introduced the first phonograph and the first American locomotive. They were pioneers of American cotton and flour, and also inaugurated the Canadian Pacific Railway Company's ocean service, beginning with sailing ships, next with chartered steamers, and finally the magnificent "Empress" liners.
From 1896 on he and his wife resided privately in Yokohama # 10 Bluff, in 1902 they moved to Bluff # 118.
___
/ P III / USA / TR /
FRAZIER
Samuel Robinson
1845 -

[FRASER]









23.02.1845 in Ohio, USA


Pfarrer. Er wurde am 11.06.1867 geweiht und wurde als Priester tätig. Am 07.09.1869 heiratete er Lucie Bingham.
Auf der Grundlage eines Vertrages mit der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, kam er nach Japan. Sein erster Vertrag lief vom 25.06.1880 bis 10.07.1881, um Englisch an der Berufsschule und dem Gymnasium von Osaka zu lehren, der jedoch bereits am 26.01.1881 beendet wurde. Sein zweiter Vertrag lief vom 01.08.1881 bis 31.07.1882 als Lehrer für Englisch an der Vorbereitungs-Schule in Tokyo.
Zusätzlich wirkte Samuel R. Frazier als Dolmetscher in der US-Gesandtschaft, Tokyo # 1 Tsukiji vom November 1881 bis März 1883.
Diese Berufung vom Gesandten Bingham war eine seltsame Wahl, weil Frazier, Bingham's Schwiegersohn, nicht ausreichend japanisch sprach, und so konnte er diesen Posten nicht länger ausüben.
23.02.1845 in Ohio, USA


Reverend. He was ordained and installed on 11.06.1867. He married Lucie Bingham on September 7, 1869.
They came to Japan on the base of a contract with the Japanese government, Department of Education. His first contract ran from 25.06.1880 until 10.07.1881 to teach English at the Osaka Vocational and Junior High School. He was discharged on 26.01.1881.
His second contract ran from 01.08.1881 until 31.07.1882 and he taught English at the Tokyo Preparatory School.
Additionally, Samuel R. Frazier acted as Interpreter of the US-Legation, Tokyo # 1 Tsukiji from November 1881 until March 1883.

This appointment by the Minister Bingham had been a dubious choice, because Frazier, Bingham’s son-in-law, didn’t know Japanese sufficiently and he could not hold this post any longer.
___
/ P II / USA / FE-ED + DIP /
FRIEDERICI
Anna Henriette
1857 - 1943

[FREDERICIE]
[FREDERICI]
1857 in Memel, Preussen, DE
19.07.1943 in Kobe , Japan

Sie kam 1876 nach Japan und begann für Frau Bergau, Hutmacher und Schneiderin, Kobe # 21 zu arbeiten. Sie arbeitete hier bis 1880, am 13.04.1880 heiratete sie Charles Esdale.

P. S. Obwohl ihre Lehrertätigkeit erst später nach der Heirat erfolgte, werden die statistischen Angaben hier aufgeführt.
1857 at Memel, Prussia, DE
19.07.1943 in Kobe , Japan

She came to Japan in 1876 and started to work with Mrs. Bergau, Milliner and Dressmaker, Kobe # 21.
She stayed there until 1880. She married Charles Esdale on April 13, 1880.

P. S. Although she became a teacher only in later years after her marriage, the statistical details are listed here.
___
/ P II – III / DE / TR + FE-ED (60 Mon.) / Mrs.
FRIEDLAENDER
Immanuel


[FRIEDLÄNDER]




Bis 1908 ist er in keinem Japan Directory gelistet. Die abgebildete Karte mit seiner Einladung zu einem Treffen der OAG anläßlich eines Vortrages und der Verabschiedung von Prof. A. Hofmann am 23.06.1909 zeigt aber, dass er für eine längere Zeit in Japan weilte. Da er noch im Hotel Makado lebte, war er wahrscheinlich erst Ende 1908/ Anfang 1909 eingetroffen.

Für Vergrößerung klicken



By 1908 he is not listed in any Japan Directory. The figured postcard with an invitation to a meeting of the OAG on the occasion of a lecture and the farewell of Prof. A. Hofmann on 06.23.1909 proves that he stayed for a longer period in Japan. Since he was still living in the Hotel Makado, probably he had only arrived at the end of 1908 or the beginning of 1909.

Für Vergrößerung klicken
___
/ P IV / DE / TR /
FRIEDRICH WILHELM von PREUSSEN
Kronprinz
1882 – 1951

[Wilhelm von Preussen]


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken

06.05.1882 in Potsdam, DE
20.07.1951 in Hechingen, DE

Friedrich Wilhelm Victor August Ernst von Preussen war von 1888 bis zur Novemberrevolution 1918 Kronprinz Preussens und des Deutschen Reiches.
Ab 1941 war er Chef des Hauses Hohenzollern.
Wilhelm ist der Sohn Kaiser Wilhelms II. und seiner Ehefrau Kaiserin Auguste Victoria.
Da sein Leben umfassend in der Geschichtsschreibung dargestellt ist, wird hier nur über seine Asienreise berichtet.

Am 02.11.1910 verließen der Kronprinz, seine Gemahlin und das Gefolge Berlin zu einer Asienreise. Die Reise sollte auf Wunsch des Kronprinzen zunächst nach Indien gehen, anschließend wollte er noch Siam, Niederländisch-Indien, Japan und China einen Besuch abstatten.
Die Reise verlief allerdings etwas anders als vorgesehen.
Ende November trafen sie im Suezkanal ein, um sich an Bord der S.M.S. „Gneisenau“ zu begeben. Von dort aus ging die Reise nach Indien und Ceylon.

Im Februar 1911 weilte er noch in Indien, danach liegen zu der Reise keine Berichte mehr vor. Die vorgesehenen Besuche in Tsingtau, Japan etc. fanden nicht mehr statt. Sie beendeten ihre Reise in Colombo; der Grund war ganz sicher der Ausbruch der Pest in Asien und sie kehrten nach Deutschland zurück..
Besonders sein Aufenthalt in Japan war bereits kommerziell vorbereitet gewesen. Der zu dieser Zeit sehr populäre Künstler Joseph Correggio (1870-1962) wurde gewonnen, eine Postkarte für diesen Besuch zu entwerfen.
Obwohl die Reise nicht stattfand, wurden die vorbereiteten Postkarten mit einem entsprechenden Gedenkstempel verkauft und kamen auch zur Verwendung.


Für Vergrößerung klicken
06.05.1882 in Potsdam, DE
20.07.1951 in Hechingen, DE

Friedrich Wilhelm Victor August Ernst von Preussen was nominated Crown Prince of Prussia and the German Empire from 1888 until the November Revolution of 1918.
From 1941 he was head of the House of Hohenzollern.
Wilhelm is the son of Emperor Wilhelm II and his wife Empress Auguste Victoria.
Because his life is fully represented in the historiography, here only his trip to Asia is considered.

On February 11, 1910, the Crown Prince, his wife and entourage left Berlin for a trip to Asia. The trip should go on the request of the Crown Prince, first to India; then he wanted to pay a visit to Siam, Netherlands India, Japan and China.
However, the trip proceeded a little different than scheduled.
At the end of November they arrived in the Suez Canal to embark aboard the SMS "Gneisenau". From there they travelled to India and Ceylon.

In February 1911, he still stayed in India; afterwards no travellogues exist any more. The scheduled visits to Tsingtau, Japan, etc. were not carried out. They finished their journey in Colombo; the reason was most certainly the outbreak of plague in Asia and they returned to Germany.

Especially his stay in Japan had already been commercially prepared. Joseph Correggio (1870-1962), at that time a very popular artist, could be won to design a postcard commemorating this visit.
Although the trip did not take place, the prepared postcards were sold with an appropriate commemorative cancel and were also postally used.


Für Vergrößerung klicken



- Vorder- und Rückseite der Corregio-Postkarte, Aufgabe in Yokohama am 08.05.1911 nach Deutschland.

- Front and reverse of the Corregio postcard, posted in Yokohama on May 8, 1911 to Germany.

FRIEDRICHSEN
Carl Heinrich Detlev
1876 - 1932

[FREDRICHSON]
[FRIEDERICKSON]

06.11.1876 in Neumuehlen/ Kiel, DE
03.08.1932 in Kobe

Er kam im Auftrag von Illies & Co. 1900 nach Japan und wurde in der Filiale in Kobe eingesetzt. Er arbeitete immer für diese Firma in Kobe und war in der Versandabteilung eingesetzt, die er zuletzt auch leitete.

Er war ein aktives und hoch geschätztes Mitglied der deutschen und internationalen Gemeinde von Kobe.
Er war mit einer japanischen Frau Shizuko (* 5.2.1884 - † 7.8.1938) verheiratet; sie hatten zwei Söhne und eine Tochter. Ihre Tochter Masae wurde am 08.05.1915 geboren und starb am 01.04.1942.
Carl Friedrichsen starb plötzlich 1932 an Herzversagen in seiner Wohnung in # 12, Kaigan-dori, Kobe. Er wurde, ebenso wie seine Tochter und Frau, auf dem Kasugano-Friedhof beigesetzt und später zum Shuhogahara Friedhof von Kobe umgebettet.
Ihre beiden Söhne, die zum Zeitpunkt seines Todes 23 und 17 Jahre alt waren, lebten in Deutschland.
06.11.1876 in Neumuehlen/ Kiel, DE
03.08.1932 in Kobe

In 1900 he came to Japan on behalf of Illies & Co. and was employed in their branch in Kobe. He always worked for this company in Kobe and was engaged in their shipping department of which he was manager at the time of his death.
He was an active and highly esteemed member of the German and international community of Kobe.
He was married with a Japanese wife Shizuko (* 05.02.1884 - † 07.08.1938); they had two sons and a daughter. Their daughter Masae was born on August 5, 1915 and died on April 1, 1942.
Carl Friedrichsen died suddenly from heart failure in 1932 at his residence in # 12, Kaigan-dori, Kobe. He was buried in the Kasugano-Cemetary, just as his wife and daughter, and all were later transferred to the Shuhogahara Cemetary of Kobe.
At the time of his death the sons, aged 23 and 17 years, lived in Germany.
___
/ P III / DE / TR /
FRIES
Otto de





Er war Ingenieur für Maschinenbau und kam 1905 nach Japan, wo er als selbständiger Kaufmann Maschinenbau-Erzeugnisse auf Provisionsbasis zu verkaufen beabsichtigte. Er ließ sich zunächst in Osaka, Higashi-ku, nieder, verzog dann aber nach Kobe, und ab 1907 befand sich sein Ingenieur-Büro in Warizaka-Iwaya, Harada-mura, Muko-gun.

Für Vergrößerung klicken
Postkarte vom 02.10.1906 aus Osaka nach Chemnitz an die Werkzeug-Maschinenfabrik Biernatzki & Co., die sich auf Fräsmachinen spezialisiert hatte. Gemäß der Karte betrug seine Provision 15%.



He was an Engineer of Mechanical Engineering and came to Japan in 1905, where he intended to work as an independent merchant to sell engineering products on a commission basis. At first he settled in Osaka, Higashi-ku, but moved to Kobe, and as of 1907 he opened his engineering office at Warizaka-Iwaya, Harada-mura, Muko-gun.

Für Vergrößerung klicken
Postcard from October 2, 1906 from Osaka to Chemnitz, addressed to the Machine Tool Factory of Biernatzki & Co., which had specialized in milling machines. According to the card his commission amounted 15%.
___
/ P IV / DE / ENG /
FRITZE
Adolph













Dr.; er kam 1889 nach Japan und wohnte zunächt in Yokohama # 72. Aufgrund eines Vertrages mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, war er bis 1891 an der 1. Höheren Mittelschule in Tokyo, Hongo als Lehrer tätig.


Für Vergrößerung klicken
Karte von Yokohama, 21.03.1891 nach Tokyo vom Club Germania - Einladung zum Skatturnier in Kōbe, Club Concordia

Dr., he arrived in Japan in 1889 and at first residing in Yokohama # 72. He signed a contract with the Japanese government, Department of Education, engaged as instructor of the First Higher Middle School of Tokyo Hongo until 1891.


Für Vergrößerung klicken
Postcard posted Yokohama 21.03.1891 to Tokyo, sender Club Germania – Invitation for a Skat-Contest at the Club Concordia
___
/ P III / DE / FE-ED (24 Mon.) /
2. JAPANER >>> <<< JAPANESE
(AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS)


FLUCAWA, Frank Takeo

FUCHIDA Shunji 淵田俊治 / JAP / SA /
FUJI Kenjirō 藤井 健治郎 / JAP / SA / 1872 - 1931
FUJI Kenjirō 藤井健次郎 / JAP / SA / 1866 - 1952
FUJIHARA Ginjirō 藤原銀次郎 / JAP / BM /
FUJII Kōichi 藤井較ー / JAP / SA / 1858 - 1926
FUJII Shigeta 藤井茂田 / JAP / SA / 1860 - 1945
FUJII Tadashi / JAP / SA /
FUJIKAWA Yū 藤川遊 / JAP / SA / 1865 - 1940
FUJIMOTO Kōtarō 藤本幸太郎 / JAP / SA / 1880 - 1967
FUJIMURA Yoshirō 藤村義朗 / JAP / SA / 1870 - 1933
FUJINAMI Akira [Kan] 藤浪鑑 / JAP / SA / 1870 - 1934
FUJINAMI Kototada 藤波言忠 / JAP / POL / 1852 - 1926
FUJINO Shōtarō 藤野正太郎 / JAP / SA /
FUJIOKA Ichisuke 藤岡市助 / JAP / ENG / 1857 - 1918
FUJIOKA Katsuji 藤岡勝二 / JAP / SA / 1872 - 1935
FUJISAWA Kokkō (Yoshitaka) 藤沢克哮 / JAP / SA / 1869 - 1904
FUJISAWA Rennosuke 藤沢廉之助 / JAP / SA /
FUJISAWA Rikitarō 藤沢利喜太郎 / JAP / SA / 1861 - 1933
FUJISHIMA Takeji 藤島武二 / JAP / SA / 1867 - 1943
FUJISHIRO Teisuke 藤代禎輔 / JAP / SA / 1868 - 1927
FUJITA Denzaburō 藤田伝三郎 / JAP / BM / 1841 - 1912
FUJITA Hidetarō (Shūtarō) 藤田秀太郎 / JAP / SA / 1875 - 1950
FUJITA Kotarō 藤田小太朗 / JAP BM / 1863 - 1913
FUJITA Shirō 藤田四朗 / JAP / SA / 1861 - 1934
FUJITA Toshihiko (Shigehiko) 藤田敏彦 / JAP / SA / 1877 - 1965
FUJITA, Kusaburō / JAP / ENG / 1859-1894
FUJIWARA Matsusaburō 藤原松三郎 JAP / SA / 1881 - 1946
FUJIYAMA Bunzō 藤山文三 / JAP / SA /
FUJIYAMA Harukazu 藤山治一 / JAP / SA / 1862 - 1917
FUKADA Yasukazu 深田康算 / JAP / SA / 1878 - 1928
FUKASE Shūkichi 深瀬周吉 / JAP / SA /
FUKASU Hikogorō深栖 彦五郎 / JAP / SA /
FUKUCHI Fukuichi 福地復ー / JAP / ART / 1862 - 1909
FUKUDA Masaru (Katsu) 福田勝 / JAP / SA /
FUKUDA Masatarō 福田雅太郎 / JAP / SA 1866 - 1932

FUKUDA Tokuzō 福田 徳三

FUKUDA Yoshinobu (Reiju) 福田令寿 / JAP / SA / 1872 - 1973
FUKUHARA Ryōjirō (Ryōsaburō) 福原鐐二郎 / JAP / SA / 1868 - 1932
FUKUHARA Yoshie (Yoshimoto) 福原義柄 / JAP / 1875 - 1927
FUKUI Matsuo 福井松雄 / JAP / SA /
FUKUI Sakuzō 福井策三 / JAP / SA /
FUKUOKA Sajirō 福岡佐次郎 / JAP / SA /
FUKUOKA Takachika (Kōtei) 福岡孝弟 / JAP / POL / 1835 - 1919
FUKUSHI Masaichi (Masakazu) 福士政一 / JAP / SA / 1878 - 1956

FUKUSHIMA Yasumasa 福島安正

FUKUZAWA Sanpachi (Mihachi) 福沢三八 / JAP / SA / 1881 - 1962
FUKUZAWA Sutejirō [Stejiro] 福沢捨次郎 / JAP / SA / 1865 - 1926

FUKUZAWA Yukichi福澤諭吉

FUNAKOSHI Kumachiki 船越 熊吉 [UTSUNOMIYA Takeshi 宇都宮 剛] / JAP / SA / MIL / 1854 - 1881
- Funakoshi Kumachiki gehörte zu den zehn japanischen Kadetten, die 1870 zusammen mit ihrem Lehrer Charles Buland zur weiteren Ausbildung nach Frankreich geschickt wurden. Er nahm später den Namen Utsunomiya Takeshi an und wurde Spezialist für die Küstenartillerie.
Funakoshi war Kadett des ersten Jahrgangs auf der neuen japanischen Heeresoffiziersschule in Osaka. Nach ihrer Ankunft in Frankreich Anfang 1871 wurden die japanischen Offiziersschüler auf verschiedene Schulen verteilt. Funakoshi war ursprünglich für eine Ausbildung in Paris vorgesehen, durfte aber als Ausländer die nach dem Preußisch-französischen Krieg zum Sperrgebiet erklärte französische Hauptstadt nicht betreten. Funakoshi musste daher sein Studium im südfranzösischen Nizza beginnen. Im Herbst 1872 wechselte er dann zur École publique Saint-Louis in Paris und im darauf folgenden Jahr zur renommierte Elitehochschule École Polytechnique. Ab 1876 studierte er an der École de Fontainebleau, auf der er wiederum ein Jahr später seinen Abschluss machte.
Nach seiner Rückkehr nach Japan unterrichtete Funakoshi ab 1877, wohl nun unter seinem neuen Namen, das Fach Artillerie an der Offiziersschule in Osaka. 1880 wurde er zum Hauptmann befördert und im folgenden Jahr mit der Leitung eines Projekts betraut, das sowohl die Fabrikation von Geschützen wie auch insgesamt die Verbesserung der japanischen Küstenverteidigung zum Ziel hatte. Funakoshi (jetzt Utsunomiya) starb jedoch bereits im folgenden Jahr.
- Funakoshi Kumachiki belonged to the ten Japanese cadets who were sent to France in 1870 in company of their teacher Charles Buland for their further education. Later he adopted the name Utsunomiya Takeshi and became a specialist for the coastal defence artillery.
Funakoshi was a cadet in the first year of the new Japanese Army Officer School in Osaka. After their arrival in France in the beginning of 1871, the Japanese students were distributed among different educational institutions. It was originally intended to send Funakoshi to Paris, but being a foreigner he was not allowed to enter the French capital since it had been declared a closed area after the Prussian-French War. Funakoshi had therefore to begin his studies in Nice in Southern France. In autumn of 1872 he changed to the École publique Saint-Louis in Paris and in the following year to the renowned elite university École Polytechnique. From 1876 on he studied at the École de Fontainebleau, from which he graduated another year later.
After his return to Japan, Funakoshi taught artillery from 1877 on, probably under his new name, at the Officers School Osaka. In 1880 he was promoted to captain and was in the next year entrusted with the direction of a project whose aim was the production of defence guns as well as the general improvement of the Japanese coastal defence. But Funakoshi (now Utsunomiya) died already in the following year.


FUNAKOSHI Mitsunojō 船越光之丞 / JAP / SA / 1867 - 1942
FUNAOKA Einosuke 舟岡映之助 / JAP / SA / 1861 - 1929
FUNEMIZU (FUNAMIZU) Takegorō 船水武五郎 1870 - 1957
FURUICHI, Kimitake [Kōi] 古市公威 / JAP / SA / 1854-1934
FURUKAWA Ichibei 古河市兵衛 / JAP / BM / 1832 - 1903

FURUKAWA Takeo see/ siehe FLUCAWA, Frank Takeo

FURUKAWA Takuzō 古河為久蔵 / JAP / SA /
FURUSAWA Uro 古沢滋 / JAP / POL / 1847 - 1911
FURUSHŌ Tsutsumu [FURUSHO] 古庄温 / JAP / SA /
FURUYA Hiromasa 古矢弘正 / JAP / SA /
FURUYA Tsunejirō 古屋恒次郎 / JAP / SA / 1864 - 1912
FURUYA Yoshirō 振る矢芳 / JAP / SA / 1870 - 1937
FUSHIMI NO MIYA Hiroyasu Shinnō 伏見宮博泰親王 / JAP / SA / Prince, 1875 - 1946

FUSHIMI NO MIYA Sadanaru Shinnō 伏見宮貞愛親王 [Prince Sadanaru]

FUSHIMI NO MIYA Yoshihisa Shinnō 伏見宮能久親王 / JAP / SA / 1847 - 1895
FUTAKI Kenzō 二木謙三 / JAP / SA /
FUTAMURA Ryōjirō 二村領次郎 / JAP SA / 1875 - 1928


- F -    
FLUCAWA
Frank Takeo
1883 - 1974

[FURUKAWA Takeo]
[古川 武夫]


Für Vergrößerung klicken







































15.03.1883 in Tokyo
29.05.1974 in New Castle, Indiana, USA

Er wurde als Furukawa Takeo geboren, die Familie war arm und die Eltern starben zeitig. In jungen Jahren wurde er Christ und durch ein Stipendium konnte er die Meiji Gakuin in Tokyo besuchen. Seine Hauptfächer waren Theologie und Geisteswissenschaften, sein Abschluss war 1905.
Seine ausländischen Lehrer waren u. a. Albert Oltmans, M. N. Wyckoff und D. Ruigh, sein japanischer Lehrer Kumano Yūshichi. Einer seiner Mitschüler war SASAKI Kuni.
1905 war ein bedeutendes Jahr, Abschluss des Studiums und Ausreise in die USA. Am 19.05.1905 fuhr er von Yokohama an Bord der Kanagawa-maru und traf am 02.06.1905 in Seattle, Washington ein. Sein Ziel war Chicago, um die Universität zu besuchen, schrieb sich aber hier nicht ein und ging nach Indianapolis, Indiana um hier am Butler College zu studieren.
Takeo arbeitete im Dienstleistungsbereich, um sein Studium zu finanzieren, auch im Universitäts-Klub von Indianapolis als Barkeeper und Kellner. Etwa um 1908 begann er seine Doktorarbeit zu schreiben, er hat diese aber nicht abgeschlossen. Aus unbekannten Gründen fand er niemals wieder in den wissenschaftlichen Bereich zurück.
Am 30.12.1912 heiratete er Grace geb. Osborne; ab dieser Zeit began er, den Namen Frank Flucawa zu verwenden, er glaubte, Amerikaner können dies leichter aussprechen. Sie begannen eine Geflügel-Farm zu betreiben und züchteten Hühner, Gänse und Puten, später kam die kommerzielle Blumenzucht in New Castle, Indiana hinzu. Sie arbeiteten zeitlebens in diesem Bereich.

Im November 1954 starb Grace. Nun sah er die Notwendigkeit, US-Bürger zu werden und am 17.06.1955 wurde er eingebürgert, er änderte seinen Namen in Frank Takeo Flucawa.
1968 verkaufte er sein Grundstück, 1974 starb er in New Castle.

Der Informant dieser Biographie ist die Großnichte von F. T. Flucawa.


Für Vergrößerung klicken
Die hintere Reihe zeigt von links nach rechts die Lehrer KUMANO Yūshichi, David Ruigh, Albert Oltmans und Martin Nevius Wyckoff. In der vorderen Reihe sitzt ganz rechts FURUKAWA Takeo alias Frank Flucawa.
Back row depicts from left to right the teachers KUMANO Yūshichi, David Ruigh, Albert Oltmans and Martin Nevius Wyckoff. In the front row on the far right is seating FURUKAWA Takeo alias Frank Flucawa.
15.03.1883 in Tokyo
29.05.1974 at New Castle, Indiana, USA

He was born as Furukawa Takeo in a poor family and he soon lost his parents. As a young man, Takeo became a Christian and due to a scholarship he could attend the Meiji Gakuin in Shirokane, Tokyo. He majored in theology and liberal arts and graduated in 1905.
His foreign teachers were among others Albert Oltmans, M. N. Wyckoff, and D. Ruigh and his Japanese teacher Kumano Yūshichi. One of his classmates was SASAKI Kuni.
The year 1905 was very significant, besides graduating he also immigrated to the USA. On May 19, 1905 Takeo departed from Yokohama onboard the Kanagawa-maru, arriving in Seattle, Washington on June 2. His final destination was Chicago with the intention to attend the university but he did not complete his enrollment at the University of Chicago and instead headed to Indianapolis, Indiana with the plan of enrolling at Butler College. Takeo worked in service jobs to support himself, including as a bartender and steward in Indianapolis at the University Club. By 1908 he began writing his thesis for his doctoral dissertation, a process he would'nt complete. For reasons unknown, he never returned to a scientific life.
On 30.12.1912 he married Grace nee Osborne; it was at this time that Takeo began using the name Frank Flucawa, he believed it was easier for Americans to pronounce. They engaged in running a poultry farm, raising chickens, geese and turkeys and later they additionally operated a commercial flower garden at New Castle, Indiana for the rest of their lives.
In November 1954 Grace passed away. Now Takeo felt a certain practical need to become an U.S. citizen and on June 17, 1955 he was naturalized and legally changed his name to Frank Takeo Flucawa.
In 1968 he sold his property and in 1974 he died in New Castle.

The informant of this biography is the grand-niece to F. T. Flucawa.



Für Vergrößerung klicken
Meiji Gakuin etwa um 1906. Takeo Flucawa behielt diese alte Karte immer in seinen Besitz, sie schien eine nette und sentimentale Erinnerung an alte Zeiten zu sein.

Meiji Gakuin about in 1906. Takeo Flucawa always kept this old postcard, it seems to be a nice and sentimental memory of former days.
___
/ JAP / SA /
FUKUDA
Tokuzō
福田 徳三
1874 - 1930


Für Vergrößerung klicken





















02.12.1874 in Tokyo
08.05.1930 in Tokyo

Er wurde als ältester Sohn eines Soldaten der Kaiserwache geboren, der auch einen Schwert-Laden in Kanda, Tokyo führte. Er absolvierte 1894 die Höhere Handelsschule in Tokyo, die heutige Hitotsubashi-Universität, mit dem BA. Danach wurde er Dozent an seiner Alma Mater und wurde im Mai 1897 als Auslandsstudent des Ministeriums für Erziehung nach Deutschland zur Fortsetzung seiner Studien delegiert. Ab dem Sommersemester 1897 studierte er Kameralistik an der Universität in Leipzig und ab dem Wintersemester 1897 in München, wo er im Juli 1900 mit einer Arbeit über Die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in Japan promovierte.
Nach seiner Rückkehr nach Japan im September 1901 wurde er ab November 1901 Professor für Ökonomie an der Höheren Handelsschule in Tokyo, seiner Alma Mater.
Im Mai 1905 erhielt er den Doktor für Recht von der Universität Tokyo und er wurde im Oktober dieses Jahres Dozent an der Keiō Universität. Er lehrte Fächer wie Prinzipien der Ökonomie, öffentliche Finanzen, Deutsch, Geschichte der japanischen Ökonomie, ökonomische Politik, Geschichte der Ökonomie des Mittelalters und Englands, etc. Im März 1918 beendete er seine Tätigkeit an der Keiō Universität.
Während der Taishō-Ära war er ein Gründungsmitglied der Reimeikai, eine Gesellschaft zur Propagierung der Ideen der Demokratie. Nach dem 1. Weltkrieg bekannte er sich zur Demokratie mit einem kritischen Standpunkt zum Marxismus und er betonte die Lösung gesellschaftlicher und Arbeitsprobleme durch die Regierung. Er gilt als Pionier der Idee des Sozialstaates. Als Berater des Innenministeriums erstellte er auch politische Entwürfe.
1922 wurde er Mitglied der japanischen Akademie Gakushiin, 1927 Mitglied der Franzōsischen Akademie. Publikation u.a. Fukuda Tokuzō keizaigaku zenshū (Wirtschaftswissenschaftliche Arbeiten des Fukuda Tokuzō, 6 Bände).
Im Januar 1930 wurde er in das Keiō Hospital eingeliefert, in dem er auch im Alter von 57 Jahren verstarb.

siehe auch FUKUZAWA Yukichi - Keiō Universität
02.12.1874 in Tokyo
08.05.1930 in Tokyo

He was born as the eldest son of an Imperial Guard soldier who also ran a sword shop in Kanda, Tokyo. In 1894 he graduated with the BA from the Tokyo Higher School of Commerce, today's Hitotsubashi University. Afterwards he was appointed lecturer at his Alma Mater and in May 1897 he was delegated to Germany as foreign student of the Ministry of Education to continue his studies. He studied cameralism and started at the university of Leipzig in the summer term of 1897 but changed in the winter term of 1897 to Munich where he also acquired his doctorate in July 1900 with his thesis on The Social and Economical Development in Japan.
After returning to Japan in September 1901 he became Professor of Economy of the Tokyo Higher School of Commerce, his Alma Mater, from November 1901 on.
He received the degree of a Doctor of Jurisprudence from the Tokyo Imperial University in May 1905, and became a lecturer at the Keiō University in October of this year. He taught subjects such as principles of economics, public finance, German, Japanese economic history, economic policy, ancient Middle Ages economic history, British economic history, etc. He resigned from Keiō University in March, 1918.
During the Taishō Era he was a founding member of the Reimeikai, a society to propogate ideas of democracy among the people. After World War I, he stood for Democracy, from a critical standpoint towards Marxism, and emphasized the solution of social and labour problems by the government. He is considered a pioneer of the welfare state idea. As an advisor to the Ministry of Home Affairs, he also worked out policy drafts.
In 1922 he was appointed member of the Japanese Academy Gakushiin, 1927 member of the French Academy. Publication (among others): Fukuda Tokuzō keizaigaku zenshū (Works by Fukuda Tokuzō on Economic Sciences, 6 volumes).

In January 1930 he was hospitalized in the Keiō Hospital where he also passed away at the age of 57 years.

see also FUKUZAWA Yukichi - Keiō Universität
___
/ JAP / SA / SC + ED /
FUKUSHIMA
Yasumasa
福島 安正
1852 - 1919


Für Vergrößerung klicken
General Fukushima Yasumasa



Für Vergrößerung klicken
Fukushima Yasumasa
- als General mit militärischer Karte
- as a general with military map


Für Vergrößerung klicken
- Fukushimas Zeichnung der Schießpulverfabrik in Peking
- Fukushima's drawing of the Peking gunpowder factory


Für Vergrößerung klicken
"Illustrated American" - 26.03.1892

Für Vergrößerung klicken
- Dieses Foto zeigt Fukushima und sein Pferd Gaisen vor der Abreise in Berlin.
- This photograph represents Fukushima and his horse Gaisen before the departure in Berlin.


Für Vergrößerung klicken
Utagawa Kokunimasa (1874-1944)

Für Vergrößerung klicken
- Zwei Bilder von Fukushima auf seinem langen Ritt: ein Stich aus einer japanischen Veröffentlichung und Farbholzschnitt von Utagawa Kokunimasa 1893
- Two pictures of Fukushima on his long ride: an etching from a Japanese publication and a woodblock-print by Utagawa Kokunimasa 1893


Für Vergrößerung klicken
- Fukushimas Grab auf dem Aoyama-Friedhof, Tokyo
- Fukushima's grave on the Aoyama Cemetery, Tokyo

27.05.1852 in Matsumoto, Shinano-han (heute Nagano-ken)
19.02.1919 in Tokyo

Fukushima Yasumasa hatte offenbar bereits früh in seiner Militärlaufbahn die Fähigkeit entwickelt, nachrichtendienstliche Informationen zu sammeln. So wurde er in verschiedenen Ländern eingesetzt, vor allem in Asien. In Abstimmung mit dem Heeres-Generalstab wurde er 1887 als Militärattaché nach Berlin gesandt, von wo er den Weg zu Pferd über Wladiwostok nach Japan zurücklegte. Dadurch konnte er aktuelle Informationen sammeln, beispielsweise über den Bau der Transsibirischen Eisenbahn.

Dieser oft einsame Ritt wurde berühmt, nicht nur in Japan. Es war einer der längsten, die jemals unternommen wurden.
Fukushima Yasumasa war der Sohn von Fukushima Yasushirō, einem Samurai des Matsumoto-Clans. Im Bürgerkrieg kämpfte er auf der Seite des Kaisers und begann anschließend ein Studium - hier machen die Quellen unterschiedliche Aussagen - an der Militärakademie des Kriegsministeriums und/ oder später an der Daigaku Nankō und Tokyo Kaisei Gakkō, Vorläufer der Universität von Tokyo.
Er ging nach seinem Abschluss 1874 als Zivilangestellter zum Justizministerium, wechselte jedoch bald zum Kriegsministerium, wo er im Generalstab des Heeres Nachrichtenoffizier wurde.
Im Auftrag des Generalstabs unternahm Fukushima ausgedehnte Erkundungsreisen, zuerst nach Korea und in die Mandschurei.
1879 wurde er vom Chef des Stabes, damals General-Leutnant Yamagata Aritomo, als verdeckter Agent in die Innere Mongolei geschickt. Von 1882 bis 1883 war er japanischer Militärattaché in Beijing (Peking). Die amerikanische "Library of Congress" besitzt noch heute einen von Fukushima 1883 selbst mit Feder, Tusche und Wasserfarbe gezeichneten Plan vom Grundriss einer Schießpulverfabrik in Peking nebst den zugehörigen Gebäuden und Gräben.
In den Jahren 1886 und 1887 machte Fukushima Erkundungen in Burma und Indien; 1887 wurde er zum Major befördert und als japanischer Militärattaché nach Berlin entsandt.
In seiner Berliner Zeit wurde Fukushima eine bekannte Persönlichkeit. Er soll mehrere Sprachen fließend gesprochen und mit Diplomaten der anderen Botschaften und der Berliner Gesellschaft auf vertrautem Fuß gestanden haben. Offenbar wettete er gern, und er wurde legendär, weil er gewöhnlich immer gewann, einerlei, ob Geschicklichkeit oder Kraft gefordert war.
In Berlin bekam Fukushima auch eine Aufgabe, die etwas über die normale Tätigkeit eines Militärattachés hinausging.
In den Jahren nach 1885 hatte sich die Anzahl der in Berlin lebenden japanischen Studenten beträchtlich erhöht.
Einige dieser Studenten nutzten die Zeit nicht zum Studium sondern gingen regelmäßig in die Cafés "Unter den Linden" oder der "Neuen Wilhelmstraße", um die Zeit totzuschlagen.
Fukushima erhielt die Anweisung, ein Auge auf sie zu haben und ihre Studienfortschritte nach Japan zu melden.
Selbst MORI Ōgai schrieb in seinem "Deutschland - Tagebuch", dass auch er unter Fukushima's Aufsicht stehe.

Als Fukushimas Zeit als Attaché in Berlin abgelaufen war, kehrte er zu Pferd nach Japan zurück. Es ist behauptet worden, dass diese Entscheidung das Ergebnis einer Wette war, oder dass sie vom Beispiel des britischen Nachrichtenoffiziers Frederick Burnaby beeinflusst wurde. Unabhängig von diesen Möglichkeiten steht fest, dass der Ritt seit längerem mit Kawakami Sōroku, dem Stellvertretenden Leiter des Generalstabsbüros, geplant wurde. Kawakami war übrigens im Januar 1887 ebenfalls in Berlin, um seinen früheren Mentor Jacob Meckel aufzusuchen.
Als der Ritt näher rückte, kaufte Fukushima von einem Offizier der Britischen Botschaft ein Pferd, das er "Gaisen" taufte. Am 11.02.1892 verließ Fukushima auf Gaisen die Japanische Botschaft in Berlin mit dem Ziel Tokyo.
Zunächst nahmen Journalisten der japanischen Zeitung "Tōkyō nichi nichi shinbun" (Tokyoter Tägliche Nachrichten) die Berichterstattung über den Ritt auf, Fukushima selbst veröffentlichte Reportagen in der Zeitung "Asahi shinbun" (Morgensonne) aus Osaka, und Leser des "Illustrated American" in den USA wurden am 26.03.1892 über eine Art sportliches Ereignis unterrichtet: "Major Yasumasa Fukushima, der 154 Pfund wiegt und 58 Pfund Gepäck mit sich führt", sei zu "einem der längsten bekannten Ritte" aufgebrochen.

"The Illustrated American" kündigt weniger als einen Monat später den Beginn von Fukushimas Ritt an.
Wie sich bald herausstellte, war diese Publizität nicht im Sinn des japanischen Kriegsministeriums und des Generalstabs. Sein Ritt war keine Reise, die geradewegs nach Hause führte. Es war eine "Expedition" und keine "Rückkehr". Die Route wurde unter Berücksichtigung topographischer und meteorologischer Bedingungen sowie militärischer Einrichtungen gewählt. Daher wurden die Presseberichte bald fast völlig unterdrückt.

Fukushima ritt von Berlin nach Posen (heute Poznan in Polen), überquerte am 19.02.1892 die nur wenig bewachte russische Grenze und kam am 24.02. in Warschau an, der polnischen Hauptstadt die damals zu Russland gehörte. Genau zwei Monate danach war er in Moskau. Sein Pferd Gaisen hatte angefangen, zu lahmen, und er ersetzte es durch ein anderes, das er Ural nannte. Das neue Pferd war eine etwas unglückliche Wahl, und es musste durch zwei andere Pferde getauscht werden, Altai und Hsi-Hang.
Weitgehend dem Verlauf der Transsibirischen Eisenbahn folgend und dann nach Südosten abbiegend, erreichte Fukushima am 24.09.1892 chinesisches Gebiet. Auch aus diesem Land berichtete er nach Tokyo. Seiner Ansicht war die chinesische Armee kein ernsthafter Gegner für die beginnende Expansion Japans in Asien. Er stellte einen "weit verbreiteten Opium-Missbrauch" fest bei den Soldaten einer Armee, der es an "Intelligenz, Organisation und Geist" mangelt.
Fukushima, am 01.03.1893 zum Oberstleutnant befördert, erreichte am 12.06.1893 Wladiwostok, von wo aus er mit dem Schiff nach Yokohama fuhr. Die Expedition hatte ihn über eine Entfernung von 14.000 km durch zwei Kontinente geführt und 488 Tage gedauert.
Der Ritt machte Fukushima zum ersten Nationalhelden des neuen Japan, der zweite übrigens wurde Tōgō Heihachirō.
Die Zeitung von Osaka Asahi shinbun benötigte im Juni 1893 nur zwei Sätze, um Fukushima zu preisen und mit ihm alle japanischen Männern und sogar die ganze Nation: "Mit einem einzigen Schlag hat dieser zähe Bursche [.....] uns alle in Erstaunen versetzt und den guten Namen unserer japanischen Männer angehoben. Mehr noch, er hat unserem Nationalstolz bei den Großmächten Glanz verliehen."

Fukushima machte 1895/96 Expeditionen durch Nordpersien, die von der Türkei kontrollierten Teile Arabiens, und erneut durch Indien und Burma. 1899 wurde er Chef der Nachrichtenabteilung des Heeresgeneralstabs. Obwohl er während des "Boxeraufstands" von 1900 und während des Russisch-Japanischen Krieges Armeeeinheiten befehligte, behielt er diesen Posten bis 1906.
Ein Jahr darauf wurde er zum danshaku (Baron) ernannt, und am 26.04.1912 war er Generalgouverneur des "Pachtgebiets Kwantung". Am 15.09.1914 ging er als General in den Ruhestand.
Danach diente er als Vizepräsident der "Vereinigung der Kaiserlichen Militär-Reserve" (Teikoku zaigō gunjinkai), einer Organisation, die 1910 von Yamagata Aritomo angeregt worden war, der fast dreißig Jahre zuvor maßgeblichen Anteil an Fukushimas Karriere beim Heeresnachrichtendienst gehabt hatte.
Fukushima Yasumasa starb 1919 in Tokyo; er wurde dort auf dem Aoyama-Friedhof begraben.
27.05.1852 in Matsumoto, Shinano-han (today Nagano-ken)
19.02.1919 in Tokyo

Early in his military career Fukushima Yasumasa had apparently developed a certain skill in collecting intelligence information. For this reason he was sent to various places abroad, mainly in Asia.
In accordance with the Army General Staff, he was sent to Berlin as a military attaché in 1887, from where he made his way back to Japan on horseback via Vladivostok. Thus he was able to gather up-to-date information, for instance about the construction of the Trans-Siberian railway.

This often lonesome ride became famous, not only in Japan. It was one of the longest rides ever made.
Fukushima Yasumasa was the son of Fukushima Yasushirō, a samurai of the Matsumoto clan. In the Boshin War, Fukushima fought on the imperial side, and then began to study - the sources differ in this point - at the military academy of the Ministry of War and/ or afterwards on the Daigaku Nankō and Tokyo Kaisei Gakkō, predecessors of the Imperial University of Tokyo.
Anyway, after graduation in 1874 he entered the Ministry of Justice as a civilian, soon changing, however, to the Ministry of War where he was employed at the Army General Staff as an intelligence officer.
On behalf of the General Staff, Fukushima made extensive investigative travels, at first to Korea and Manchuria.

In 1879 he was sent by the staff's chief, then Lieutenant-General Yamagata Aritomo, as an undercover agent to Inner Mongolia. From 1882 to 1884, he was Japanese military attaché in Beijing (Peking). The American Library of Congress still holds a map, drawn in 1883 by Fukushima himself with pen, ink and water colour.
It depicts the layout of a gunpowder factory in Peking and its related buildings and trenches.

In the years 1886 and 1887, Fukushima made explorations in Burma and India; in 1887 he was promoted to Major and delegated to Berlin as Japanese military attaché.
During his time in Berlin, Fukushima soon became a popular figure. He is said to have been fluent in several languages and to have been on familiar terms with diplomats of other embassies as well as with members of the Berlin society. He apparently liked to wager, and he became legendary because he usually won every time, independent whether skill or physical strength were requested.

In Berlin, Fukushima was also engaged in a mission which somewhat exceeded the usual task of a military attaché.
In the years after 1885 the number of Japanese students living in Berlin had considerably increased.
Some of these students did not take the time to study, but regularly went to the cafes "Unter den Linden" or "Neue Wilhelmstraße" instead of studying just to kill time.
Fukushima was ordered to have an eye on them and to report their academic progress to Japan.
Even MORI Ōgai wrote in his "Diary of Germany" that he is also under Fukushima's supervision.

When Fukushima's time as attaché in Berlin had ended, he returned to Japan on horseback. It has been said that this decision was a result of a bet, or that it has been influenced by the example of the British intelligence officer Colonel Frederick Burnaby. Both might have played a role, but certainly was not decisive. The ride was planned long ago in close cooperation with Kawakami Sōroku, Vice-Chief of the Army General Staff Office, who, by the way, had also had appeared in Berlin in January 1887 to see his former mentor Jacob Meckel.

When the ride came closer, Fukushima bought a horse from an officer of the British Embassy which he baptised "Gaisen". On February 11, 1892, Fukushima left on Gaisen the Japanese Embassy in Berlin, heading for Tokyo.
At first, journalists from the Japanese paper "Tōkyō Nichi Nichi Shinbun" (Tokyo Daily News) began to cover the ride, Fukushima himself published reports in the paper "Asahi Shinbun" (Morning Sun News) from Osaka, and readers of the "Illustrated American" in the United States were informed on March 26, 1892 about a kind of sports event:
"Major Yasumasa Fukushima", who "weighs one hundred and fifty-four pounds, and will carry with him fifty-eight pounds of luggage", had started on "one of the longest rides on record".

"The Illustrated American" announced less than a month later the begin of Fukushima's ride.
As it soon turned out, this publicity was not welcome in the circles of the Japanese War Ministry and the Army General Staff. Fukushima's ride was not a straight trip home. It was throughout called an "expedition" and not a "return". The itinerary was chosen with regard of topographical and meteorological conditions and of military installations. Therefore, press releases were soon almost completely suppressed.

Fukushima rode from Berlin to Posen (today Poznan in Poland), crossed the Russian border on February 19, 1892 and arrived on February 24 in Warsaw, the Polish capital then belonging to Russia. Exactly two months later he arrived in Moscow. His horse Gaisen had begun to lame, and was substituted by a new one which he called Ural. This happened to be a somewhat unlucky choice, as Ural had later to be changed by two other horses, Altai and Hsi-Hang.

Largely following the trail of the Trans-Siberian Railway and then turning to South-Eastern direction, Fukushima entered Chinese territory on September 24, 1892. From this country he also made reports for Tokyo. In his eyes, the Chinese Army was no serious opponent for the beginning Japanese expansion in Asia. He stated a "widespread opium abuse" among the soldiers of an army "deficient in intelligence, organisation and spirit".

Fukushima, on March 1, 1893 promoted to Lieutenant-Colonel, reached on June 12, 1893 Vladivostok, from where he took a boat to Yokohama. The expedition had led him over a distance of 14,000 kilometres through two continents and had lasted 488 days.
The ride made Fukushima the first national hero of the New Japan, the second became, by the way, Tōgō Heihachirō.

The Osaka paper Asahi shinbun of June 1893 needed only two sentences to praise Fukushima and with him all Japanese men and even the whole nation:
"In one fell swoop, this stalwart fellow has astonished us […..] and elevated the good name of Japanese men. What's more, he has made our nation's pride shine among the Great Powers."

Fukushima made in 1895/96 expeditions through Northern Persia, the parts of Arabia controlled by Turkey, and once more through India and Burma. In 1899 he became Chief of the Intelligence Section of the Army General Staff. Although commanding army units during the "Boxer Uprising" of 1900 and during the Russo-Japanese War of 1904-05, he held this post till 1906.
A year later, he was made danshaku (baron), and on April 26, 1912 he was appointed Governor-General of the "Kwantung Leased Territories". On September 15, 1914, he retired in the rank of General.
Thereafter he acted as the Vice-President of the "Imperial Military Reserve Association" (Teikoku zaigō gunjinkai), an organisation inspired in 1910 by Yamagata Aritomo who some thirty years ago had strongly pushed Fukushima's career in the army intelligence service.

Fukushima Yasumasa died in Tokyo in 1919 and was buried on the Aoyama cemetery.
___
/ JAP / MIL /
FUKUZAWA
Yukichi
福沢諭吉
1835 – 1901






150 Jahre Keiō Gijuku - Ausgabe 07.11.2008
Issue - 150th Anniversary of Keiō Gijuku



Fukuzawa Yukichi befindet sich auf der 10 000 Yen–Banknote.

Fukuzawa Yukichi is represented on the 10,000 Yen note.

10.01.1835 in Osaka
03.02.1901 in Tokyo

Sein Vater war Beamter im unteren Dienstrang und gehörte der Klasse der samurai im unteren Rang an. Der Vater starb zeitig, die verwitwete Mutter ging mit ihren Kindern nach Nakatsu, Ōita-ken, zurück. Die Familie hatte kein Geld und so konnte er die Schule erst mit 14 Jahren besuchen. Die Grundausbildung zu der Zeit war geteilt in Schulen für Jungen von samurai und Schulen für Kinder von Nichtadligen. Söhne der samurai im Alter von 5-7 Jahren lernten die chinesischen Klassiker vom Vater oder von Verwandten. Eine höhere Ausbildung erfolgte in Privatschulen oder der Distriktschule des daimyo. Nakatsu hatte eine eigene Schule, der Besuch war jedoch begrenzt. Der Sohn eines samurai von niederem Rang fand keine Aufnahme. Als Fukuzawa die Schule besuchte, bemerkte er sofort seine Fähigkeiten, im Unterricht übertraf er alle, außerhalb war er wegen des Ranges verletzlich. Schon als junger Mann war er gegen die Ungleichheit des Systems. - 1854 ging er nach Nagasaki, lernte Holländisch, dann „Holländische Wissenschaften“ an der Privatschule von Ogata Kōan in Osaka. Er ging nach Tokyo und 1858 öffnete er seine eigene „Holländische Sprachschule“ in Teppōzu in Edo; 1868 zog er mit seiner Schule nach Shinsenza und benannte die Schule nun Keiō Gijuku. Die Schule zog später erneut um zum jetzigen Ort der Keiō Universität in Mita, Tokyo. Aus diesem Grund geben Nachschlagwerke teilweise die Daten 1858 bzw. 1868 als Gründungsjahr an. - Während er die Schule leitete erkannte er die Bedeutung der englischen Sprache und begann Englisch zu lernen.
Er besuchte die USA 1860 und 1867 und reiste durch Europa 1862, immer als Mitglied japanischer Missionen. Nach Japan zurückgekehrt, veröffentlichte er „Bedingungen im Westen“ (Seiyō Jijō), ein äußerst populäres Buch, welches sein Ansehen als „Kenner der westlichen Welt“ sehr stärkte. - Er veröffentlichte eine Vielzahl von Broschüren und Lehrbücher, die nicht nur in der Schule sondern auch von andern Kreisen geschätzt wurden. Nachdem er 1882 die Zeitschrift Jiji Shimpō herausgab, schrieb er zahllose Artikel. Seine Hauptthemen können mit einem Wort zusammengefasst werden-„Unabhängigkeit“. Er glaubte, daß persönliche und nationale Unabhängigkeit die echten Grundlagen der modernen westlichen Welt sind. - Obwohl er niemals einen Regierungsposten annahm, wurde er gegen Ende seines Lebens eine verehrte nationale Persönlichkeit, ein Mitbegründer des neuen Japan.


Für Vergrößerung klicken
Fukuzawa Yukichi wurde auch auf einer Briefmarke Japans gewürdigt, Ausgabe 03.02.1950.
He has also been honoured on a Japanese stamp issued 03.02.1950.
10.01.1835 in Osaka
03.02.1901 in Tokyo

His father worked as a low-level officer, his class in society was that of samurai of low rank. The early death of him forced the mother to go back to Nakatsu, Ōita-ken, with her children. There was no money to send him to school until he was 14 years of age. Elementary education at that time was divided between one type of school for male children of samurai, and another for children of commoners. Sons of samurai, aged 5-7, learnt the Chinese classics from either their father or some relative. Higher education was provided either in private schools or in the domanial school. Nakatsu had its own school, but entry was restricted. The son of a low-ranking samurai did not qualify for enrolment in the domanial school. When Fukuzawa attended school he soon revealed his ability. While he excelled inside the classroom, outside his low rank left him vulnerable. Even as a young man he was aware of and deeply resented the inequality of the system. He went to Nagasaki in 1854, learnt the Dutch language and then Dutch science at the private school of Ogata Kōan in Ōsaka. He then came up to Tokyo and in 1858 he opened his own Dutch language school in Teppōzu in Edo; in 1868, he moved his school to Shinsenza and renamed it Keiō Gijuku. The school was later moved again to the present site of Keiō University in Mita, Tokyo. For this reason standard reference books variously give the dates 1858 and 1868 for the founding of Keiō University. - While running this school, he discovered that English was to be the language of communication with the West and so took up the study of English. He visited the United States in 1860 and 1867 and travelled through Europe in 1862 always as a member of the Japanese missions. Returning to Japan, he published “Conditions in the West“ (Seiyō Jijō), a hugely popular book that established his reputation as an authority on the West.
Fukuzawa published numerous pamphlets and textbooks that were used in the emerging modern schools and were also welcomed by a variety of other readers. After he launched the Jiji Shimpō newspaper in 1882, he wrote numerous articles and his main theme may be summarized in one word “independence“ since he believed that personal and national independence was the real base of modern society in the West.
Although he never accepted a government post, he had, by the time of his death, become a revered national figure, a founder of the new Japan.


Für Vergrößerung klicken
Ausgabe vom 08.11.1958 zur Erinnerung an die Gründung der Keiō Gijuku vor 100 Jahren - Ausgabe vom 08.11.1958
Keiō Gijuku Centenary of foundation, issued 08.11.1958.
___
/ JAP / ED /
FUSHIMI NO MIYA Sadanaru Shinnō

伏見宮貞愛親王
1858 - 1923
















09.06.1858 in Kyoto
04.02.1923 in Chōshi, Chiba-ken

Offizier; Haupt einer Zweigfamilie des Kaiserhauses, er folgte seinem Vater 1875. Er heiratete 1872 Prinzessin Arisugawa Toshiko (1858-1927), die Tochter von Prinz Arisugawa Taruhito.
Auf Weisung des Kaisers ging er nach Frankreich, lernte französisch und begann 1873 Militärtaktiken an der École Spéciale Militaire de Saint-Cyr zu studieren.
1877 nahm er als Oberleutnant am Feldzug gegen die Rebellion von Saigō Takamori teil. Ab August 1885 bis August 1886 besuchte er im Rang eines Majors Europa zum Studium des Militärwesens. Während dieser Zeit studierte er auch Politische Wissenschaft und Staatsrecht in Berlin, u. a. in Form von Privatvorlesungen von Albert Mosse. Die Rückreise erfolgte über die USA. Nach seiner Rückkehr befürwortete er die Bildung eines Heeresgeneralstabes nach preußischem Muster.
Er wurde 1887 zum Oberst, 1889 zum Generalmajor, 1898 zum Generalleutnant, 1904 zum General und 1914 zum Feldmarschall befördert. - General Prinz Fushimi Sadanaru wirkte als Kommandant im Chinesisch-Japanischen Krieg (1894-1895) und befehligte die 4. Division. Später nahm er an der Operation zur Sicherstellung Taiwans teil.
Er nahm als kommandierender General im Russisch-Japanischen Krieg (1904-05) teil teil und wurde 1905 Mitglied des Obersten Militärrates.
Er war ein enger Berater des damaligen Kronprinzen Yoshihito (später Kaiser Taishō). Nach dem Tod des Kaisers Meiji 1911 war er von 1912 bis 1915 Großsiegelbewahrer (Naidaijin).
Er unternahm viele Auslandsreisen, teils als offizieller Vertreter des Kaisers. Er war Präsident zahlreicher Gesellschaften und Veranstaltungen, u. a. auch der Ehrenpräsident der japanisch-britischen Ausstellung in London 1910, Präsident des japanischen Forstwirtschaftsverbandes und der Reservistenvereinigung, Ehrenvorsitzender der Japanisch-Französischen Gesellschaft, etc.
09.06.1858 in Kyoto
04.02.1923 in Chōshi, Chiba-ken

Officer; he succeeded his father as the head of the Fushimi-no-miya family in 1875. In 1872, he married Princess Arisugawa Toshiko (1858-1927), the daughter of Prince Arisugawa Taruhito.
On instruction of the Emperor he went to France, learnt French and in 1873 he started to study military tactics at the École Spéciale Militaire de Saint-Cyr.
In 1877 he took part as a lieutenant in the campaign against the rebellion of Saigō Takamori. From August 1885 until August 1886 he stayed in Europe, meanwhile promoted to Major, to study military affairs. During this period he also studied political sciences and national law in Berlin, partly by private lectures of Albert Mosse. He returned to Japan via the USA. Upon his return, he advocated the establishment of a Japanese version of an army General Staff based on the Prussian model.
He was promoted to colonel in 1887, to major general in 1889, to lieutenant general in 1898, to full general in 1904, and to field marshal in 1914.
General Prince Fushimi Sadanaru served as a field commander in the Sino-Japanese War (1894-1895), commanding the 4th Division. He subsequently participated in the operation to secure Taiwan.
He participated in the Russo-Japanese War (1904-05) as commanding general and in 1905 he became member of the Supreme War Council.
He was a close advisor to then-Crown Prince Yoshihito (later Emperor Taishō). After the death of Emperor Meiji, he served as Lord Keeper of the Privy Seal (Naidaijin) of Japan from 1912 to 1915.
He had travelled a lot abroad, partly as an official representative of the Emperor. He was president of numerous societies and events, among others also honorary president of the Japan-British Exposition in London 1910, honorary president of the Japanese-French Society, president of the Japanese Forestry Association, and the Association of Reservists, etc.
___
/ JAP / SA / MIL / Prince