Meiji-Portraits
- J -
Erklärung zur Namensliste >> << Explanation of Names' List
1.
Dies sind alle berücksichtigten Personen mit dem Buchstaben - J - . Die Namen wurden getrennt nach Ausländer und Japaner angeordnet. Spezifische Beschreibungen werden kontinuierlich ergänzt. Fett gedruckte Namen wurden bereits bearbeitet, nutzen Sie auch den Link.

These are all considered persons with the letter - J - . Names have been separately arranged by Foreigners and Japanese. Specific descriptions will be continuously added. Bolded names have been edited, please use also the Link.

2.
Reihenfolge der Anordnung je Zeile <<>> Sequence per Line

Nachname, Vorname [Namensvarianten] / Aufenthalt innerhalb des Zeitraumes P / Herkunft / Beschäftigungsgruppe / Bemerkungen

Surname, Christian Name [Variants of Name] / Stay within the Period of P/ Origin / Group of Occupation / Remarks




1. AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS
(JAPANER >>> <<< JAPANESE)

JACHNE, H. A. E. / P III / UKN / RES /
JACK, John Alexander / P II / UKN / SH /
JACK, W. / P II / GB / FE-T-SH /

JACKSON, - - / P II / GB / FE-SH (12 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung für eine Tätigkeit als Seemann für die Kaufleute Doi Ichitarō und Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. Sein Vertrag lief von November 1872 bis Dezember 1873. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government to work as a mariner for the merchants Doi Ichitarō and Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. His contract ran from November 1872 to December 1873. Afterwards he is no longer listed in Japan.

JACKSON, B. J. / P III / GB / TR /
- Er kam 1891 nach Japan und wurde bei Bird & Co., Textilfachgeschäft, Yokohama # 66, angestellt. Im Jahr 1892 fand eine Verschmelzung mit E. A. Vincent & Co. statt und es wurde die neue Firma Vincent, Bird & Co. gegründet. E. A. Bird starb bereits 1893, trotzdem blieb die Firma weiterhin unter Vincent, Bird & Co. bestehen und auch B. J. Jackson arbeitete weiter für diese Firma. Als Walter Karl E. Vincent 1904 als Eigentümer von Vincent, Bird & Co. eingesetzt wurde, wurde auch B. J. Jackson als langjähriger Mitarbeiter als Partner aufgenommen.
- He came to Japan in 1891 and was employed by Bird & Co., General Drapers, Yokohama # 66. In 1892 a merger took place with E. A. Vincent & Co. and the new company Vincent, Bird & Co. was founded. E. A. Bird died as early as 1893, but the company continued to exist under Vincent, Bird & Co., and B. J. Jackson continued to work for this company. When Walter Karl E. Vincent became proprietor of Vincent, Bird & Co. in 1904, B. J. Jackson was also involved, as a long-term employee, as a partner.

JACKSON, David / P III / GB / TR / 1856 - 1903
- Er wurde 1893 als Leiter der Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2, eingesetzt. Privat wohnte er in Yokohama # 160 Bluff. Er hatte diese Position bis zu seinem Tod inne; er starb am 27.07.1903 und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
- He was employed in 1893 as manager of the Hong Kong and Shanghai Bank, Yokohama # 2. He lived privately in Yokohama # 160 Bluff. He held that position until his death; he died on July 27, 1903 and was buried in the Foreigners´ Cemetery of Yokohama.

JACKSON, F. / P II / GB / FE-T (36 Mon.) /
- Das Industrie - Ministerium betrieb auch eine Reihe von Betrieben. Die Bemühungen des Ministeriums bestanden immer darin, auch Handwerker mit neuen Technologien vertraut zu machen. Diese Handwerker waren dann auch die Quelle für die Bildung spezieller Werkstätten. Für manche Bereiche war dann trotzdem oft der Einsatz ausländischer Spezialisten oft erforderlich.
Im Akabane Werk in Tokyo wurde eine spezielle Abteilung zur Herstellung von Türschlössern eingerichtet. Für diese Abteilung war F. Jackson von 1880 bis 1882 als Berater angestellt. Danach wird er nicht mehr in Japan gelistet.
- The Ministry of Public Works also operated a number of factories. The efforts of the Ministry made it possible to train craftsmen in new technologies. These artisans were then also the source for the formation of special workshops. For some departments, nevertheless, the incorporation of foreign specialists was often required.
In the Akabane factory in Tokyo a special department for the production of locks had been established. F. Jackson was employed for this department as an advisor by the government from 1880 to 1883. Afterwards he is no longer listed in Japan.


JACKSON, Frank Coghill / P III / UKN / TR /
JACKSON, G. R. / P III / UKN / TR /
JACKSON, H. L. / P III / GB / MIS / Miss
JACKSON, Robert / P II / GB / FE-T-RW /
JACKSON, T. B. / P III / USA / TR /

JACKSON, Thomas

JACKSON, Thomas / P III / GB / MIL / Observer Russo-Japanese War
JACKSON, W. / P III / GB / JOU /
JACKSON, Wm. / P II / UKN / TR /
JACOB, F. / P III / UKN / TR /
JACOB, J. L. J. / P III / UKN / TR /
JACOBI, E. / P III / UKN / TR /
JACOBI, M. / P III / DE / TR /
JACOBS, A. A. / P I / UKN / TR /
JACOBS, D. F. / P II / UKN / SER /
JACOBS, F. S. / P II / UKN / TR /
JACOBS, G. [JACOB] / P II / GB / TR /
JACOBS, H. H. / P II / GB / TR /
JACOBSEN, A. / P III / UKN / TR /
JACOT, E. [JAGOT] / P II / FR / SER /
JACOTT, F. S. / P III / USA / TR /

JACOULET, Paul [Fredeck Paul] [JACOULER] / P III / FR / QFE-ED / 1872 - 1921
- Er kam 1897 mit einem Vertrag der japanischen Regierung, Ministerium für Bildung, nach Japan, um Französisch an der Sprachschule in Tokyo zu lehren. Sein Vertrag begann am 01.09.1897. Ab 1902 lehrte er an der Handelsschule in Tokyo. Sein erster Vertrag endete am 31.08.1906 und wurde bis 31.03.1912 verlängert und endete schließlich am 31.10.1915. Danach wurde er als Lehrer vom Armeeministerium an der Militärakademie angestellt.
Er starb im Januar 1921 in Yokohama an akutem Darmfieber.
Paul Jacoulet war verheiratet, sein Sohn mit Namen Paul wurde 1902 in Paris geboren. Frau und Sohn kamen 1906 nach Japan und Paul erhielt seine Schulbildung in Japan. Er wurde später ein berühmter Holzschnitt-Künstler. Er starb 1960 in Karuizawa, Nagano-ken.
- He came to Japan in 1897 with a contract of the Japanese Government, Ministry of Education, to teach French at the language school in Tokyo. His contract began on September 1, 1897. From 1902 on he taught at the commercial school in Tokyo. His first contract ended on August 31, 1906 and was extended until March 31, 1912 and finally ended on October 31, 1915. Afterwards he was employed as a teacher by the army ministry at the military academy.
He died in January 1921 in Yokohama from acute bowels enteric fever.
Paul Jacoulet was married and his son Paul was born in Paris in 1902. His wife and son came to Japan in 1906 and Paul received his school education in Japan. He later became a famous woodcut artist. He died in 1960 in Karuizawa, Nagano-ken.


JACQUEMIN, J. [JAQUEMIN] / P IV / FR / TR /
Für Vergrößerung klicken
- Postkarte vom 20.06.1902 mit Absenderstempel von seiner ersten Arbeitsstelle in Yokohama # 2-B. Die Marke befindet sich auf der Rückseite der Karte.
- Postcard posted on June 20, 1902 with a sender's cancel showing the address of his first working place at Yokohama # 2-B. The stamp is on the reverse of the card.


- Er kam 1901 nach Japan und begann für die Handels-Agentur Ulysse Pila & Co, Yokohama # 2-B, zu arbeiten. Anfangs war in seinem Arbeitsleben keine Kontinuität, denn bereits Ende 1902 wechselte er zu Herbert Dent & Co., Yokohama # 248-C und 1904 ist er bei Bavier & Co., Yokohama # 209 angestellt. Bei dieser Firma fand er schließlich die Erfüllung seiner Vorstellungen und ab 1907 wurde er leitender Angestellter mit Prokura.
- He came to Japan in 1901 and started to work for the Trade Agency of Ulysse Pila & Co, Yokohama # 2-B. Initially there was no continuity in his working life, because at the end of 1902 he joined Herbert Dent & Co., Yokohama # 248-C and in 1904 he was employed with Bavier & Co., Yokohama # 209. In this company, he finally found the fulfillment of his ideas and from 1907 on he became managing employee with the legal authority to sign per procuration.

JACQUEMOT, F. A. [JAQUEMOT] / P I / FR / TR /
JACQUET, Claude / P II - III / FR / FE-ED + MIS / 1856 - 1927
JACQUET, Leon / P II / FR / TR /
JACQUIER, Eugene / P II / FR / DIP /
JAEGER, Th. / P III / DE / TR /
JAFFRAY, Andrew / / P II / USA / TR / 1838 - 1888
JAFFRAY, R. / P II / USA / TR /
JAFFRAY, Robert [JAFFREY] / P II / GB / TR /
JAHN, Alexander F. / P III / DE / TR /

JALLAND, William

JALUZOT, Jaul [P.] [Paul] / P II / FR / TR /
- Das berühmte französische Warenhaus Grands Magasins du Printemps, Paris wurde von Jules Jaluzot 1865 gegründet. Jaluzot war ein Pionier der elektrischen Beleuchtung und des Räumungsverkaufs. Durch den großen Erfolg wurden in ganz Frankreich Filialen gegründet, aber auch in Andorra, Korea, Japan, etc. 1887 wurde Jaul Jaluzot (das verwandtschaftliche Verhältnis konnte nicht ermittelt werden) nach Japan entsandt, und er gründete im gleichen Jahr die japanische Filiale Grands Magasins du Printemps, die unter Jules Jaluzot & Co., Yokohama # 80, firmierte, und 1888 nach Yokohama # 77 verlegt wurde. 1891 hat Jaul Jaluzot Japan verlassen.
Es ist verwunderlich, dass auch Jaluzot & Co. ab 1891 nicht mehr in den Japan Directories gelistet ist. Es fanden zwar verschiedene Eigentümerwechsel statt, aber noch heute finden wir "Printemps Ginza (Tokyo)".
- The famous French department store Grands Magasins du Printemps, Paris was founded by Jules Jaluzot in 1865. Jaluzot was a pioneer of electric lighting and clearout sale. Due to the large success branches were established throughout France, but also in Andorra, Korea, Japan, etc. In 1887 Jaul Jaluzot (the familial relationship could not be determined) was sent to Japan and he founded in the same year, the Japanese branch of Grands Magasins du Printemps, operating under Jules Jaluzot & Co., Yokohama # 80. In 1888 the company was shifted to Yokohama # 77. In 1891 Jaul Jaluzot had left Japan. It is also surprising that even Jaluzot & Co. is no longer listed in the Japan Directories from 1891 on. Although there were a number of ownership changes, today we still find "Printemps Ginza (Tokyo)".

JAMAULT, Denis Marie / P II / FR / MIS /
- Er wurde am 14.11.1845 in Tanis (Manche) geboren. Nach seinem Theologie-Studium wurde er am 05.06.1870 in Paris zum Priester geweiht und von der Auslandsmission als Missionar der Römisch-Katholischen Kirche für Japan bestätigt. Am 07.05.1873 verließ er Frankreich und nahm seine Arbeit in Nagasaki auf. Bereits nach weniger als 4 Jahren verließ er Japan wieder und beendete 1878 seinen Dienst für die Auslandsmission.
- He was born on November 14, 1845 in Tanis (Manche). After his theological studies, he was ordained a priest in Paris on June 5, 1870 and confirmed by the Foreign Missions as a missionary of the Roman Catholic Church to Japan. On May 7, 1873 he left France and took up his work in Nagasaki. After less than four years, he left Japan again and ceased his service for the foreign missions in 1878.

JAMES - Family

JAMES, - / P I / GB / TR /
- 1865 wurde er bei der Zentralbank von West-Indien, Yokohama, angestellt. Die Bank existierte nur von 1862 bis 1865, so dass er danach Japan wieder verließ.
- Employee of the Central Bank of Western India, Yokohama. He started in 1865, but this Bank existed in Yokohama only from 1862 - 1865 and he lft Japan again.

JAMES, David Henry

JAMES, Denny / see - siehe DENNY, James

JAMES, Emily / P III / USA / MIS /
- Sie traf am 30.09.1895 als unabhängige Missionarin für die Methodist Episcopal Church (Süd) in Hiroshima ein. Sie lehrte an der Eiwa Jogakko Girls School in Hiroshima. Als Freiwillige trug sie alle Kosten selbst, 1900 verließ sie Japan wieder.
- She arrived in Hiroshima on September 30, 1895 as independent missionary for the Methodist Episcopal Church (South). She taught at the Hiroshima Eiwa Jogakko Girls School. She was a volunteer who came to Japan at her own expense and left Japan in 1900 again.

JAMES, Ernest Llewellyn

JAMES, Ernest William

JAMES, Eustace Jenkins

JAMES, E. O. / P III / UKN / TR /
- 1904 kam er nach Japan und begann für North & Rae, Ltd., Arzneimittel und Drogerie, Hersteller von Selter und Mineralwasser, in Yokohama zu arbeiten. Er blieb bei dieser Firma bis wenigstens 1908.
- He came to Japan in 1904 and was employed with North & Rae, Ltd., Pharmaceutical and Family Chemists, Manufacturers of Aerated and Mineral Waters, Yokohama # 79. He continued to work with this firm at least until 1908.

JAMES, F. M. / P II / UKN / FE-ED /
- Auf der Grundlage eines Vertrages mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, kam er 1879 nach Japan und lehrte an der Regierungsschule von Osaka, privat lebte er in Osaka # 16 Concession. Er blieb nur ein Jahr in Japan.
- According to a contract with the Japanese government, Ministry of Education, he came to Japan in 1879 and taught at the Osaka Government School, privately residing in Osaka # 16 Concession. He stayed only for one year in Japan.

JAMES, Frank Scott

JAMES, Gye / P I / GB / MED /
- Er ist lediglich 1866 als Apotheker in Nagasaki registriert.
- He is only listed in 1866 as chemist, residing in Nagasaki.

JAMES, Henry David

JAMES, James Frederick

JAMES, John Mathews

JAMES, K. / P II / GB / FE-ED /
- Er kam 1886 mit einem Vertrag der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, nach Japan, um als Lehrer an der Higher Normal School von Tokyo, Kanda, zu arbeiten. Er war nur für ein Jahr tätig.
- He came to Japan in 1886 with a contract of the Japanese government, Department of Education, to work as instructor of the Higher Normal School, Tokyo, Kanda. He was employed only for one year.

JAMES, L. L. / see JANES, L. L.

JAMES, Samuel

JAMES, Thomas [T. K.]

JAMES, Thomas Henry

JAMES, Walter Pyne

JAMES, Willoughby

JAMES, W. J. / / P II / GB / FE-SH /
- Kapitän. 1883 und 1884 war er von der Union Steam Navigation Co. (Kiodo Co.), Tokyo angestellt. 1883 diente er auf der Totomi Maru und 1884 auf der Omi Maru.
- Captain. In 1883 and 1884 he was employed by the Union Steam Navigation Co. (Kiodo Co.), Tokyo. In 1883 he served on the Totomi Maru and in 1884 on the Omi Maru.

JAMESON, James N. [JAMIESON] / P III / GB / TR /
- Als er 1895 nach Japan kam, wurde er von Macy & Co., Teehändler, in der Niederlassung in Kobe angestellt. Im Jahr 1898 wurde er nach Yokohama # 221 versetzt, allerdings ist er 1900 nicht mehr in Japan gelistet.
- When he came to Japan in 1895, he was employed by Macy & Co., tea merchants, at their branch in Kobe. In 1898 he was transferred to Yokohama # 221, but in 1900 he is no longer listed in Japan.

JAMIESON, D. / P II / GB / SH + SER /
- Kapitän. Er ließ sich 1875 in Yokohama # 108 nieder und arbeitete als lizensierter Lotse. Er ist bis 1881 in dieser Position gelistet. Im Jahr 1881 lebte auch seine Frau in Yokohama und D. Jamieson eröffnete einen Saloon in Yokohama # 86 mit dem Namen Temperance Hall. Sie betrieben den Saloon nur etwa ein Jahr und sie sind 1883 nicht mehr in Japan gelistet.
- Captain. He settled in Yokohama # 108 in 1875 and worked as a licensed pilot. He is listed in this position until 1881. In 1881, his wife also lived in Yokohama and D. Jamieson opened a saloon in Yokohama # 86 called Temperance Hall. They operated the saloon only about one year and they were no longer listed in Japan in 1883.

JAMIESON, David E. / P I - III / GB / SH /
- Er wurde in Aberdeen, Schottland, geboren und kam 1864 nach Japan. Er arbeitete den größten Teil seines Lebens als Schiffskapitän in chinesischen Gewässern. David E. Jamieson zog sich 1908 in Nagasaki zurück und erwarb einen Anteil am Geschäft von R. N. Walker & Co. Er starb am 23. Juni 1916 und wurde auf dem Sakamoto International Cemetery, Addition, in Nagasaki beerdigt.
- He was born in Aberdeen, Scotland and came to Japan in 1864. He worked most of his life as ship’s captain in Chinese waters. David E. Jamieson retired in Nagasaki around 1908 and purchased a share in the business of R. N. Walker & Co. He died on June 23, 1916 and was buried in the Sakamoto International Cemetery, Addition, in Nagasaki.

JAMIESON, George / P II / GB / DIP / 1843 - 1920
* 05.02.1843 in Crannoch, Grange, Banffshire, Scotland
† 30.12.1920 in London
- Jamieson wurde in der Grange Parish School ausgebildet, bevor er an der Universität von Aberdeen studierte, die er 1864 abschloß. 1864 trat er dem britischen Konsulatsdienst bei. 1867 wurde Jamieson Assistent 2. Klasse und 1868 als stellvertretender Konsul in Tainan, Taiwan, berufen. Im Jahr 1869 wurde er amtierender Leiter des Obersten Gerichtshof für China und Japan. Jamieson wurde ursprünglich 1871, während eines langen Aufenthaltes in England, in die Anwaltskammer des "Inneren Tempels" aufgenommen, und 1880 in die Kammer des "Mittleren Tempels" berufen. Er diente in verschiedenen konsularischen Positionen in China. Im Jahr 1887 wurde er zum stellvertretenden Richter am Obersten Gerichtshof in Shanghai ernannt und im folgenden Jahr nach Yokohama als amtierender Richter des Britischen Gerichts für Japan versetzt. 1891 wurde er im Rahmen einer Verschmelzung von konsularischen und justiziellen Positionen zum Konsul in Shanghai und gleichzeitig zum Richter am britischen Obersten Gerichtshof für China und Japan berufen.
1897 wurde die Einheit der konsularischen und justiziellen Positionen beendet. Jamieson wurde zum Generalkonsul in Shanghai ernannt und seiner Position als Richter am Obersten Gerichtshof enthoben.
Jamieson zog sich aus gesundheitlichen Gründen Ende April 1899 aus dem konsularischen Dienst zurück. Nach seiner Pensionierung wurde er Direktor der „British and Chinese Corporation“, der „Chinese Central Railways“ und der „Yangtse Valley Company“. 1916 wurde er als Präsident der Schule für Orientalistik, heute „Schule für orientalische und afrikanische Studien“, in London berufen. Jamieson starb am 30. Dezember 1920 in London.
- Jamieson was educated at Grange Parish School before attending Aberdeen University from which he graduated in 1864. He joined the British China consular service as a student interpreter in 1864. In 1867, Jamieson was appointed a 2nd Class Assistant and in 1868 appointed Acting Consul in Tainan, Taiwan. In 1869, he was appointed Acting Law Secretary of the British Supreme Court for China and Japan. Jamieson was originally admitted to the bar of the “Inner Temple” in 1871 during long leave at home in England, but was in 1880 called to the bar of the “Middle Temple”. He served in various consular positions in China. In 1887, he was appointed acting Assistant Judge of the Supreme Court in Shanghai and the following year transferred to Yokohama as Acting Judge of the British Court for Japan. In 1891, as part of an amalgamation of consular and judicial positions, he was appointed Consul in Shanghai and at the same time Judge of the British Supreme Court for China and Japan.
In 1897, the almagamation of consular and judicial positions was ended. Jamieson was appointed as Consul-General in Shanghai and relieved of his position as Judge of the Supreme Court.
Jamieson retired from consular service due to ill health at the end of April 1899. After retirement, he became a director of the British and Chinese Corporation, the Chinese Central Railways and Yangtse Valley Company.
In 1916 he was appointed a governor of the School of Oriental Studies, now the School of Oriental and African Studies in London. - Jamieson died in London on December 30, 1920.


JAMIESON, William [JAMERSON] / P II / GB / TR /
- Er kam 1873 nach Japan und wurde bei Cornes & Co. in der Niederlassung in Yokohama # 35 angestellt. Im folgenden Jahr wurde er nach Nagasaki versetzt, wo er Cornes & Co. verließ und Agent der Nagasaki Niederlassung der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. wurde. Er hatte diese Position bis zu seinem unerwarteten Tod in Kobe am 27.05.1882.
- He came to Japan in 1873 and was employed by Cornes & Co. at the office in # 35 Yokohama. The following year he was transferred to Nagasaki where he left Cornes & Co. and joined the Nagasaki branch of the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. as agent. He held this position until his unexpected death in Kobe on May 27, 1882.

JAMIN, R. / P III / FR / TR /
JANCOLA, - / P II / UKN / SER /

JANES, Leroy Lansing / P II - III / USA / FE-ED / 1837 - 1909
JANETT, J. / P III / UKN / TR /
JANIN, Alexis / P II / USA / FE-R /
JANIN, Luis / P II / USA / FE-R /
JANION, E. M. / P III / UKN / TR /
JANKE, H. / P III / DE / TR /
JANNI, H. [JENNI] / P III / UKN / TR /
JANSEFOUITCH, Jacob / P III / UKN / TR /

JANSEN, F. G. [F. J.] / P I / NL / ENG /
- Die 2. holländischen Marine-Mission unter Leitung von W. J. van Kattendijke erbaute in Akunoura, an der gegenüberliegenden Seite der Bucht von Nagasaki, eine Fabrik, die als "Fabrik für Dampftechnik", oder auf Japanisch Yōtetsusho (Eisengießerei) von Akunoura bekannt wurde. Die Gießerei war vom Daimyō von Saga in Auftrag gegeben worden und der Bau der Gießerei begann am 19.07.1858. Das Gelände in Akunoura umfasst etwa 13.378 m². 1860 wurde die Gießerei vergrößert und am 14.06.1861 zum "Eisenwerk" umbenannt; die Fabrik wurde 1861 fertiggestellt. Die Einrichtungen des Eisenwerks Akunoura wurden auch für Schiffsreparatur und Schiffbau kontinuierlich erweitert, so dass weitere Spezialisten angefordert wurden. Dazu gehörte auch F. G. Jansen, der von 1861 bis 1864 in dem Werk arbeitete. Im Jahr 1864 hat er Japan verlassen.
- The 2nd Dutch Naval Mission, led by W. J. van Kattendijke, built in Akunoura, on the opposite side of Nagasaki Bay, a factory known as the "Factory for Steam Engineering" or in Japanese Yōtetsusho (Iron Foundry) of Akunoura. The foundry had been commissioned by the Daimyō of Saga and the construction of the foundry began on July 19, 1858. The site in Akunoura covers about 13,378 m². In 1860 the foundry was enlarged and on June 14, 1861 renamed to "Ironworks"; the factory was completed in 1861.
The facilities of the Akunoura ironworks were also continuously expanded for ship repair and shipbuilding and therefore further specialists were requested. This included F. G. Jansen, who worked in the factory from 1861 to 1864. He left Japan in 1864.


JANSON, August Rudolf von [Rudolf August von] [Alexander von] / P III / DE / MIL /
Für Vergrößerung klicken
- Er wurde am 27.04.1844 in Dothen (Heiligenheil) als Sohn des Oberstleutnants August Philipp Alexander von Janson (1783-1869) geboren. Er besuchte von 1852 bis 1861 das Gymnasium in Braunsberg. Am 11.08.1861 trat er der 12. Kompanie des 3. Grenadierregiments in Königsberg, Preussen, bei und schlug die militärische Laufbahn ein. Von 1866 bis 1869 besuchte er sie Militärakademie und wurde 1870 zum Oberleutnant befördert. 1872 wurde er als Hauptmann in den Generalstab und ab 1878 als Major in den Großen Generalstab versetzt. Im Frühjahr 1887 wurde er zum Oberstleutnant befördert und wurde 1888 Leiter des Generalstabs des IX. Armeekorps, zuerst bei General Leszczynski, ab 1891 bei General Waldersee.
Nachdem Janson im Frühjahr 1892 zum Generalmajor befördert worden war, wurde er im Herbst desselben Jahres an die Spitze der 55. Infanteriebrigade in Karlsruhe gestellt. 1896 wurde er Generalleutnant und Kommandeur der 3. Division in Stettin.
Die Entwicklung der militärischen Ausbildungsstrategien in Japan fand auch in Deutschland großes Interesse. So wurde unter anderem Generalleutnant August Rudolf von Janson als Militärbeobachter nach Japan entsandt. Sein Einsatz, der sicherlich auf seine Kontakte zu General Waldersee zurückzuführen war, fand wahrscheinlich 1898 statt. Über seinen Einsatzort und Einsatzzeit in der japanischen Armee wurde auch nichts in seinem Lebenslauf erwähnt. 1899 trat er in den Ruhestand und wurde ein anerkannter Militärschriftsteller. Im Rahmen dieser neuen Aufgabe veröffentlichte er auch 1904 seine Erfahrungen in Japan in dem Buch „Wehrkraft Japans, begründet in der Eigenart von Land und Leuten“, ohne auf spezifische Details einzugehen. Besonders beeindruckten Janson die alten japanischen Kampftechniken, wie z. B. Ju-Jutsu, die wieder belebt wurden und eng mit Erwin Baelz und KANŌ Jigorō verbunden sind. - Er starb am 01.12.1917 in Berlin-Wilmersdorf und hinterließ seine Frau und zwei Söhne.
- He was born on April 27, 1844 at Dothen (Heiligenhein) as the son of Lieutenant-Colonel August Philipp Alexander von Janson (1783-1869). From 1852 to 1861 he attended the Gymnasium in Braunsberg. On August 11, 1861, he joined the 12th Company of the 3rd Grenadier Regiment in Koenigsberg, Prussia, and started his military career. From 1866 until 1869 he attended the Military Academy and in 1870 was promoted to First Lieutenant. In 1872, he was transferred as Captain to the General Staff and from 1878 as Major to the Supreme General Staff. In the spring of 1887 he was promoted to Lieutenant Colonel and in 1888 became Chief of the General Staff of the 9th Army Corps, at first under General Leszczynski, and as of 1891 under General Waldersee.
After Janson had been promoted to Major General in the spring of 1892, he received the command of the 55th Infantry Brigade in Karlsruhe in tbe autumn of the same year. In 1896 he was promoted to Lieutenant General and commander of the 3rd Division in Stettin.
The development of military training strategies in Japan took great interest in Germany. Among other persons, Lieutenant General August Rudolf von Janson was sent to Japan as a military observer. This action probably took place in 1898 and was certainly due to his contacts to General Waldersee. However, nothing is mentioned regarding the location and period of his time in the Japanese Army, not even in his curriculum vitae.
In 1899 he retired and became a respected military writer. Under this new role, his experiences in Japan were published in 1904 in the book "Wehrkraft Japans, begründet in der Eigenart von Land und Leuten" (Military Power of Japan on the Base of Country and People Nature), without going into specific details. Janson was particularly impressed by the revived ancient Japanese martial arts such as Ju-Jitsu, which were closely linked to Erwin Baelz and KANŌ Jigorō. - He died on January 12, 1917 in Berlin-Wilmersdorf, leaving behind his wife and two sons.


JANSON, Johannes Ludwig

JANSSEN, Pierre Jules César

JANSSON, -- Mrs. / P II / GB / SER /
- Sie ist 1884 und 1885 als Eigentümer des Star Tavern, Yokohama # 102 registriert. Danach verlieren sich ihre Spuren, vielleicht hat sie auch wieder geheiratet. Die Gaststätte wurde auf jeden Fall 1886 geschlossen und erst wieder 1890 unter dem Namen Star Tavern, Yokohama # 81 eröffnet, Eigentümer jetzt Samuel Hall. 1895 wurde das Star Tavern wieder nach Yokohama # 102 verlegt.
- In 1884 and 1885 she is registered as proprietress of the Star Tavern, Yokohama # 102. Afterwards, her traces are lost, perhaps she had remarried. The restaurant was definitely closed in 1886 and only opened again in 1890 under the name of Star Tavern, Yokohama # 81. Samuel Hall became the new proprietor. In 1895 the Star Tavern was again shifted to Yokohama # 102.

JANSYAN, P. / P II / UKN / TR /
JANTZE, R. / P III / DE / ENG /
JANTZEN, F. / P III / DE / TR /
JANTZEN, J. / P II / DE / TR /
JANUARIO, Viscount St. / P II / PT / DIP /

JANY, G. / P II / UKN / T
- E. Marmelstein gründete 1871 seine Firma unter Marmelstein & Co., Ladeninhaber, Kobe # 5 und G. Jany war sein erster Mitarbeiter. Er war auch nur 1871 in Japan und wurde von W. Hart abgelöst. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- E. Marmelstein founded his company in 1871 under Marmelstein & Co., Storekeeper, Kobe # 5 and G. Jany was his first employee. He was only in Japan in 1871 and was succeeded by W. Hart. After that he is no longer listed in Japan.

JANZHUL, Nikolai Ivanovich Янжул Николай Иванович / P III / DIP /

JAPP, - - / P II / GB / FE-SH (12 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung für eine Tätigkeit als Seemann für die Kaufleute Doi Ichitarō und Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. Sein Vertrag lief von November 1872 bis Dezember 1873. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government to work as a mariner for the merchants Doi Ichitarō and Nakagawa Kamenosuke in Tosa-gun, Kōchi, Nōnin-machi. His contract ran from November 1872 to December 1873. Afterwards he is no longer listed in Japan.

JAPP, Lionel [JUPP] / P III / GB / TR /
- Moutrie, Robinson & Co. war eine etablierte Firma in Shanghai für den Import von Musikinstrumente. Im Jahr 1890 begannen sie, auch Niederlassungen in Japan aufzubauen, eine Filiale in Yokohama und eine in Kobe. Im Jahr 1893 trennten sich die Partner und Moutrie & Co. setzte das Geschäft fort. Bis 1896 wurden immer Mitarbeiter zur Realisierung des Japan-Geschäftes eingesetzt und L. Japp arbeitete ab 1896 in der Yokohama-Filiale. 1897 übernimmt S. Moutrie die Geschäfte in Japan und firmierte nun als Piano-Hersteller in Yokohama # 61.
Als die Firma 1901 von Charles Thwaites übernommen wird, hat Lionel Japp Japan verlassen.
- Moutrie, Robinson & Co. was an established company in Shanghai for importing musical instruments. In 1890, they also began to build up branches in Japan, a branch in Yokohama and one in Kobe. In 1893, the partners separated and Moutrie & Co. continued the business. Until 1896, staff members were involved to realize the Japan business, and L. Japp worked as of 1896 in the Yokohama branch. rocuration. As of 1897, S. Moutrie took over the business in Japan and the company now operated as a pianoforte manufacturer in Yokohama # 61.
When the company was taken over by Charles Thwaites in 1901, Lionel Japp left Japan.


JAQUEMOT, J. [JACQUEMOT] / P II / CH / TR /
JAQUEMOT, John M. [JACQUEMOT] / P I - II / CH / TR /
JAQUEMOT, Ronald C. [JACQUEMOT] / P II / CH / TR /
JAQUES, A. H. / P II / UKN / TR /

JARDINE, James Bruce / P IV / GB / MIL / 1870 - 1955 / Military Observer
- Er wurde am 06.01.1870 in Edinburgh geboren und seine Ausbildung begann an der Charterhouse School, danach besuchte er das Royal Military College in Sandhurst. Jardine kam als Unterleutnant am 12.03.1890 zu den 5. Lancers, am 02.07.1892 wurde er zum Leutnant befördert. Er diente im südafrikanischen Krieg von 1899 bis 1902 und nahm an den Operationen in Natal und Transvaal teil. Er wurde am 05.10.1901 zum Hauptmann befördert. Während der zweiten Hälfte des südafrikanischen Krieges war er Stabsoffizier im Stab von Oberst Callwell und nahm an den Operationen unter General French in Süd-Ost-Transvaal und der Kap-Kolonie teil.
1903 wurde Hauptmann Jardine nach Tokyo geschickt, um die japanische Sprache zu lernen. Er wurde als einer von mehreren Militärattachés der britischen Gesandtschaft zugeordnet. Während des russisch-japanischen Krieges war er vom 30.04.1904 bis 06.07.1905 als Militärbeobachter bei der japanischen Armee in der Mandschurei im Einsatz. Er wurde mit der japanischen Kriegsmedaille und dem Orden des Heiligen Schatzes (4. Klasse) geehrt. 1905 verließ er Japan wieder.
Er wurde am 02.10.1907 zum Major befördert. Von 1914 bis 1918 diente er im europäischen Krieg bei den 5. Lancers mit verschiedenen Kommandoposten. Er wurde am 16.01.1917 zum Oberstleutnant befördert. In seinem späteren Leben wirkte er als Deputy Lieutenant in Roxburghshire, Schottland und von 1952 als Fähnrich in der Royal Company of Archers (zeremonielle Leibwache des britischen Monarchen in Schottland).
Im Dezember 1908 heiratete er Agnes Sara Hargreaves Brown. Seine Frau war die älteste Tochter von Sir Alexander Braun, 1. Baronet. Sie hatten zwei Töchter.
- He was born on January 6, 1870 in Edinburgh and educated at Charterhouse School followed by the Royal Military College at Sandhurst. Jardine joined the 5th Lancers as Second Lieutenant on March 12, 1890, becoming Lieutenant on July 2, 1892. He served in the South African War from 1899 to 1902, taking part in operations in Natal and Transvaal. He was promoted to Captain on October 5, 1901. During the latter part of the South African War he was Staff Officer to Colonel Callwell’s Column, and he took part in General French’s operations in the South-Eastern Transvaal and Cape Colony.
In 1903, Captain Jardine was sent to Tokyo to learn the Japanese language. He was posted to the British Legation as one of several Military Attachés. During the Russo-Japanese War he was attached to the Japanese Army in Manchuria from April 30, 1904 to July 6, 1905 as military observer. He received the Japanese War Medal and the Order of the Sacred Treasure (4th Class). He left Japan in 1905.
He became Major on October 2, 1907. From 1914 to 1918 he served in the European War with the 5th Lancers with various command posts. He was promoted to Lieutenant Colonel on January 16, 1917.
In later life, Jardine was named Deputy Lieutenant of Roxburghshire, Scotland, and from 1952 an ensign in the Royal Company of Archers.
In December 1908 he married Agnes Sara Hargreaves Brown. His wife was the eldest daughter of Sir Alexander Brown, 1st Baronet. They had two daughters.


JARDINE, William

JARK, Johs. A. / P II - III / DE / TR /
- Als im Jahr 1886 die Oriental Distribution Co., Yokohama # 251, gegründet wurde, wurde er bei dieser Firma angestellt. Die Firma war sehr kurzlebig, bereits im folgenden Jahr ist sie nicht mehr gelistet. J. A. Jark wurde bei Robert Dross, Handels- und Versicherungsagent, Yokohama # 201, mit Prokura angestellt. Auch die Geschäfte von R. Dross waren rückläufig und J. A. Jark wechselte zu Retz & Co., Yokohama # 214. Bei dieser Firma arbeitete er bis 1895. Im Jahr 1895 wurde er Leiter der Firma “Etablissements Orosdi-Back”, in Yokohama # 32.
Bereits im Jahr 1896 hat er jedoch aus unbekannten Gründen Japan verlassen.
- When the Oriental Distribution Co., Yokohama # 251, was founded in 1886, he was employed by that company. The company was very short-lived, already in the following year it is no longer listed. J.A. Jark was employed and authorized to sign per procuration by Robert Dross, Commercial and Insurance Agent, Yokohama # 201. R. Dross's business also declined and J. A. Jark joined Retz & Co., Yokohama # 214. He worked for this company until 1895. In 1895, he became manager of the company “Etablissements Orosdi-Back” in Yokohama # 32. Already in 1896, however, he left Japan for unknown reasons.

JARMAIN, John Joshua / P I - III / GB / TR / 1840 - 1892
* 21.02.1840 in Croydon, England
† 15.03.1892 in Yokohama, Japan
- Er kam 1868 als Seemann nach Japan und ließ sich in Yokohama nieder. Er wurde als Steward im Yokohama United Club, Yokohama # 5, angestellt. Im folgenden Jahr ist er als Gefängniswärter im britischen Konsulatsgefängnis, Yokohama # 155, angestellt.
Er war mit Hannah Linsley Collins verheiratet, die aber bereits am 09.07.1869 starb und auf dem Ausländerfriedhof von Yokohama beigesetzt wurde. Mit seiner ersten Frau hatte er wenigstens zwei Kinder, John Jeshua jun. und Anne, die N. Lundin heiratete. Auch die zusätzlich gelisteten „Jarmains“ könnten Kinder sein, oder auch Brüder, da sie auch bei Anwesenheit in Yokohama # 96 Bluff wohnten. Die verwandtschaftlichen Verhältnisse konnten jedoch nicht ermittelt werden.
John Joshua Jarmain wurde Verwalter des Friedhofs (Yokohama # 91 - 95 Bluff) und er wohnte mit seiner Familie in # 96 Bluff. Er betrieb hier auch ein Blumengeschäft und wirkte als Verwalter bis zu seinem Tod im Jahr 1892.
In zweiter Ehe war er mit der Japanerin SADA Mari (* 21.05.1852 - 06.05.1931) verheiratet. Sie hatten einen Sohn, Thomas Henry (* 1879 - † 1.11.1898) und drei Töchter, Anne Sada (*1884 - †13.07.1964), Hanna (1890 - 1891) und Miss E. Jarmain, die nur 1902 und 1903 für Bagnall & Hilles, Electrical Engineers and Importers, Yokohama # 42, arbeitete. Weiter ist nichts zu ihrem Leben bekannt.
- He came to Japan in 1868 as a sailor and settled in Yokohama. He was employed as a steward at Yokohama United Club, Yokohama # 5. The following year, he was employed as a Turnkey of the Consulate/ Consular Gaol, Yokohama # 155.
He was married to Hannah Linsley Collins, but she already died on July 9, 1869 and was buried in the Foreigners´ Cemetery of Yokohama. He had at least two children with his first wife, i. e. John Jeshua jun. and Anne, who married N. Lundin. The additionally listed "Jarmains" could be his children, too, or maybe even his brothers, since they also lived in Yokohama # 96 Bluff when they stayed in Yokohama. However, the family relationships could not be determined.
John Joshua Jarmain became Superintendent of the Yokohama Foreigners´ Cemetery (Yokohama # 91 - 95 Bluff) and he lived with his family in # 96 Bluff. He also operated a flower shop there and worked as a caretaker until his death in 1892.
In his second marriage he was married to the Japanese SADA Mari (* 21.05.1852 - 06.05.1931). They had a son, Thomas Henry (* 1879 - † 1.11.1898) and three daughters, Anne Sada (* 1884 - † 13.07.1964), Hanna (1890 - 1891) and Miss E. Jarmain, who only worked in 1902 and 1903 for Bagnall & Hilles, Electrical Engineers and Importers, Yokohama # 42. Nothing else is known about her life.


JARMAIN, John Joshua jun. / P III / GB / TR /
- Sohn von John Joshua und Hannah Linsley Jarmain. Nach seiner Ausbildung in England kam er 1890 nach Japan und wurde bei E. H. Tuska, Kaufmann, Yokohama # 194, angestellt. Im folgenden Jahr wechselte er zu Mourilyan, Heimann & Co., Insurance Agency, und er wurde in der Niederlassung in Kobe # 34 + 35 angestellt.
Ab 1900 ist er wieder in Yokohama. Er arbeitete von 1900 bis 1905 für die China and Japan Trading Co., Yokohama # 89. Ab 1905 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Son of John Joshua and Hannah Linsley Jarmain. After his education in England he came to Japan in 1890 and was employed by E. H. Tuska, Merchants, Yokohama # 194. The following year, he joined Mourilyan, Heimann & Co., Insurance Agency, and was involved at their Kobe branch # 34 + 35.
As of 1900 he is back in Yokohama and worked from 1900 to 1905 for the China and Japan Trading Co., Yokohama # 89. From 1905 on he is no longer listed in Japan.


JARMAIN, W. T. / P II / GB / TR /
- Als er 1886 nach Japan kam, wurde er Leiter der neu gegründeten Firma Undertaking Co., Yokohama # 113. Privat wohnte er bei John Joshua Jarmain, Yokohama # 96 Bluff. Im folgenden Jahr ist die Firma bereits in Konkurs gegangen und er wurde als Gefangenenwärter im britischen Konsulat, Yokohama # 172, angestellt. Ab 1889 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- When he came to Japan in 1886, he became Manager of the newly established company Undertaking Co., Yokohama # 113. Privately he lived with John Joshua Jarmain, Yokohama # 96 Bluff. The following year, the company went bankrupt and he was employed as a Turnkey at the British Consulate, Yokohama # 172. As of 1889 he is no longer listed in Japan.

JARMAIN, William W. / P III / GB / TR /
- Er kam 1893 nach Japan und wurde bei der Yokohama Co-operative Association, Agenten für Mineralwasser, Wellpark Brewery Glasgow, etc., Yokohama # 26, angestellt. Privat wohnte er in Yokohama # 96 Bluff, J. J. Jarmain.
Im Jahr 1895 wechselte er zu Mourilyan, Heimann & Co., Yokohama # 35, wo er bis 1902 arbeitete. Im folgenden Jahr ging er zu Samuel Samuel & Co., Trade Agents, Yokohama # 27. Im Jahr 1911 hatte er immer noch diese Position.
- He came to Japan in 1893 and was employed by the Yokohama Co-operative Association, Agents for Mineral Waters, Wellpark Brewery Glasgow, etc., Yokohama # 26. Privately he lived in Yokohama # 96 Bluff, J.J. Jarmain.
In 1895 he joined Mourilyan, Heimann & Co., Yokohama # 35, where he worked until 1902. The following year he went to Samuel Samuel & Co., Trade Agents, Yokohama # 27 and in 1911 he still held that position.


JARR, G. [FARR] / P I - II / DE / TR /
- Er arbeitete nur 1869 und 1870 für Rothmund & Co., Schneider und Ausstatter, in Yokohama # 52. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He only worked for Rothmund & Co., Tailors and Outfitters, in Yokohama # 52 in 1869 and 1870. After that, he is no longer listed in Japan.

JARVIE, R. / P I / GB / TR /
- Er war in Partnerschaft mit W. Thorburn Eigentümer von Jarvie, Thorburn & Co., deren Hauptsitz sich in Shanghai befand. Mit der Öffnung Japans erschloß sich ein neuer Markt und im Jahr 1864 gründeten sie eine Niederlassung in Yokohama. Der Angestellte von Jarvie, Thoburn & Co., J. J. Miller, leitete die Niederlassung bis zum Jahr 1867, danach zog sich die Firma aus Japan zurück. Die Eigentümer R. JARVIE und W. THORBURN lebten offensichtlich nie in Japan.
- He was proprietor in partnership with W. Thorburn of Jarvie, Thorburn & Co..; their headquarters were located in Shanghai. With the opening of Japan, a new market was opened up and in 1864 they established a branch in Yokohama. The employee of Jarvie, Thoburn & Co., J. J. Miller, ran the branch until 1867, after which the company withdrew from Japan. The owners R. JARVIE and W. THORBURN obviously never lived in Japan.

JARVIS, Erastus L. / P IV / USA / MIS /
- Er war ab 1904 als Missionar der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Japan und arbeitete in Tokyo.
- As of 1904, he was in Japan as a missionary of the the Church of Jesus Christ of Latter-Day Saints working in Tokyo.

JARVIS, W. [W. J.] / P IV / GB / JOU / (collection J. Simmons)
- Er kam Anfang August 1907 nach Japan und begann für den Japan Chronicle in Kobe zu arbeiten.
- He came to Japan in early August 1907 and began to work for the Japan Chronicle in Kobe.

JASMUND, Helmuth von[Helmut] / P II / DE / FE-L (16 Mon.) /
* 02.06.1855 - † 13.04.1918
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte von Yokohama 30.11.1887 mit Negativ-Buchstaben-Stempel Y nach Berlin mit einer Buchbestellung durch von Jasmund.

- Postcard from Yokohama with Negative Letter Cancellation Y posted November 30, 1887 to Berlin with a book order by von Jasmund.



- Es ist nicht viel über Helmuth von Jasmund bekannt. Er war Assessor im Auswärtigen Amt in Berlin und unterschrieb einen Vertrag mit der japanischen Regierung als ausländischer Berater. Er reiste im Dezember 1886 in Japan an und nahm seine Arbeit im Januar 1887 auf. Seine Aufgabe bestand darin, Gutachten zu einer Vielzahl juristischer Themen im japanischen Außenministerium zu erstellen.
Aus gesundheitlichen Gründen musste er eine Kur machen, die allerdings keine Besserung brachte. Er litt an Angst- und Verfolgungswahn, sein Vertrag mit der japanischen Regierung wurde aufgelöst. Am 28.04.1888 hat er Japan verlassen.
- It is not known much about Helmuth von Jasmund. He was assessor at the Foreign Office in Berlin and signed a contract with the Japanese government as Foreign Employee. In December 1886 he arrived in Japan and started his work in January 1887. His task was to deliver expert opinions on a variety of legal topics in the Japanese Foreign Ministry.
For health reasons, he had to make a cure, which was, however, not very successfu. He suffered from anxiety and persecution complex; his contract with the Japanese government was cancelled. On April 28, 1888, he left Japan.


JASPERSEN, M. / II - III / DE / TR /
- Er arbeitete von 1889 bis 1893 für Carl Rohde & Co. in Yokohama # 70. Im Jahr 1893 hat er Japan wieder verlassen.
- He worked from 1889 to 1893 for Carl Rohde & Co. in Yokohama # 70. In 1893 he left Japan again.

JASSAUD, A. [JAUSSAUD] / P II / FR / SER /
- Er versuchte sich als selbständiger Bäcker in Yokohama zu etablieren. Seine Bäckerei existierte nur 1874 in Yokohama # 188 und 1875 in Yokohama # 186. Sein Geschäft scheiterte und er hat Japan 1876 verlassen.
- He tried to establish himself as an independent baker in Yokohama. His bakery only existed in 1874 in Yokohama # 188 and 1875 in Yokohama # 186. His business failed and he left Japan in 1876.

JAUDON, Peyton [JANDON] [JOUDON] [Payton] / P II - III / USA / FE-ED (300 Mon.) / 1831 - 1896
* 21.05.1831 in New Orleans,
† 23.12.1896 in Tokyo, Japan
- Er besuchte Japan 1868 und wurde von Walsh, Hall & Co., Yokohama # 2, angestellt. Im Jahr 1871 wurde er von der japanischen Regierung, zuerst vom Außenministerium, als Dolmetscher für Englisch und Französisch angestellt und wurde von 1871 bis 1873 zur Teilnahme an der Iwakura-Mission eingesetzt.
Er war bis zu seinem Tod von der japanischen Regierung beschäftigt. Aufgrund seiner vielfältigen Aufgaben ist eine reale zeitliche Zuordnung zu einem Ministerium nicht möglich. So war er auch Englisch- und Französischlehrer an der Kaisei Gakkō und der Tokyo University, Übersetzer von Korrespondenzen im Zollamt, Ingenieur im Innenministerium, etc. Er nahm auch an den Verhandlungen zwischen China und Japan 1885 bis zur Unterzeichnung des Tientsin-Vertrags teil.
Er starb am 23. Dezember 1896 in Tokyo und wurde auf dem Ausländer-Friedhof Aoyama in Tokyo bestattet.
- He visited Japan in 1868 and was employed by Walsh, Hall & Co., Yokohama # 2. In 1871 he was employed by the Japanese government, at first by the Ministry of Foreign Affairs, as an interpreter for English and French, and from 1871 to 1873 he was assigned to accompany the Iwakura-Mission.
He was employed by the government until his death. Due to his various tasks a real temporal allocation to a ministry is not possible. Thus, he was also an English and French teacher at the Kaisei Gakkō and Tokyo University, translator of correspondences at the Customs House, Engineer in the Home Department, etc.
He also took part in the negotiations in 1885 between China and Japan to sign the Tientsin contract.
He died on December 23, 1896 in Tokyo and was buried in the Aoyama Foreigners´ Cemetery in Tokyo.


JAUDOT, -- [JANDOT] / P I / FR / DIP /
- Er war 1869/ 1870 als Begleitperson der berittenen Eskorte der Gesandtschaft von Frankreich in Japan. Leiter der Eskorte war Jean Charles Henri BULAND.
- In 1869/ 1870 he was trooper of the Mounted Escort of the Legation of France in Japan. Chief of the escort was Jean Charles Henri BULAND.

JAURIS, Philippe [JORIS] / P II / BE / FE-MIL (30 Mon.) /
- Er wurde von der japanischen Regierung, Armee-Ministerium, angestellt und sein Vertrag einschließlich Verlängerung lief vom 12. Dezember 1872 bis April 1875. Er war Berater für Schützen und teilweise auch Ausbilder in der 2. französischen Militärmission. - Im Mai 1875 verließ er Japan.
- He was employed by the Japanese government, Ministry of Armed Forces, and his contract ran, with prolongation, from December 12, 1872 until April 1875. He advised them as riflemen and was partly involved as an instructor of the 2nd French Military Mission. - In May 1875 he left Japan.

JAUSS, Carl

JAY, James / P II / GB / FE-ED /
JEAN, - de / P III / FR / DIP /
JEBSEN, H. C. / P III / UKN / TR /
JEFFERSON, John / P I / GB / TR /
JEFFERY, E. C. / P III / GB / TR /
JEFFERYS, Henry Scott [JEFFREYS] / P III / USA / FE-ED + MIS /
JEFFREY, J. A. / P II / UKN / TR /
JEHLITSCHKA, Henry / P III / AT / DIP /
JELLULLER, - / P III / UKN / TR /
JELOVITZ, L. [JELOWITZ] / P I - II / UKN / TR /

JENCKS, Dewitt C.

JENKIN, Richard / P III / GB / TR /
JENKINS, Chs. L. / P II / UKN / FE-T-SH /
JENKINS, Griffith Richard / P I / GB / DIP + MED /
JENKINS, T. O. S. / P II / UKN / TR /
JENKINS, Walter / P II / GB / FE-T-SH /
JENKS, Morris / P II / UKN / TR /
JENKS, P. [Paul E.] / P III / UKN / TR /
JENNI / see JANNI
JENNINGS, Benjamin / P I - II / GB / SER /
JENNY, B. / P III / UKN / TR /

JENSEN, J. A. S. / P II / DK / ENG / GNTC
- Great Northern Telegraph Co. Nagasaki

JENSEN, J. L. E. [F. L.] / P III / USA / TR /
- Er arbeitete ab 1894 für die Standard Oil Co. of New York in Kobe. Im Jahr 1900 wurde er in die Filiale nach Yokohama # 8 versetzt, wo er bis 1906 arbeite. Ab 1906 wurde er als stellvertretender Leiter der Kobe-Niederlassung in Kobe # 56 Naniwa-machi eingesetzt.
- He worked from 1894 to 1900 for the Standard Oil Co. of New York in Kobe. In 1900 he was transferred to the branch office in Yokohama # 8, where he worked until 1906. As of 1906 he was appointed Assistant Manager of the Kobe branch in Kobe # 56 Naniwa-machi.

JENSEN, J. M. [J. M. J.] / P II - III / NO / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Postkarte aus Bristol, GB, vom 28.02.1903 an die China & Japan Trading Co. in Yokohama, Ankunft 06.04.1903. Zu dieser Zeit war J. M. Jensen amtierender Leiter der Niederlassung.

- Postcard from Bristol, GB, posted Febr. 28, 1903 addressed to the China & Japan Trading Co. in Yokohama, arrival on April 6, 1903. At this time, J. M. Jensen was Acting Manager of this branch.



- Eine renommierte Firma, die bereits vor 1870 gegründet wurde, war die China and Japan Trading Co. mit Niederlassungen in Osaka, Kobe, Yokohama, Kobe, und Nagasaki. J. M. Jensen war ab 1881 für die Firma in Japan und arbeitete immer in der Niederlassung in Yokohama. Erstaunlich ist, dass sich die Yokohama-Filiale der Firma immer in Yokohama # 89, seit der Eröffnung bis mindestens 1908, befand.
Ab 1889 wurde Jensen zum stellvertretenden Geschäftsführer der Filiale berufen; dieses Amt bekleidete er bis 1906, als er in Pension ging und Japan verließ.
Er war verheiratet und sie hatten eine Tochter namens Hanchen. Die Familie lebte in Yokohama # 61 Bluff. Die Tochter heiratete am 23.04.1889 in Yokohama den Kaufmann A. W. C. Weinberger.
- A prestigious company, which was founded even before 1870, was the China and Japan Trading Co. with branches in Osaka, Kobe, Yokohama, Kobe, and Nagasaki. In 1881, J. M. Jensen was employed in Japan for this company and he always worked in their branch in Yokohama. It is astonishing that the Yokohama branch of the company was always located in Yokohama # 89, since its opening until at least 1908.
As of 1889 Jensen was appointed Acting Assistant Manager of the branch; he held this position until 1906 when he retired and the family left Japan.
He was married and had a daughter named Hanchen. The family lived in Yokohama # 61 Bluff. On April 23, 1889 the daughter married in Yokohama the merchant A. W. C. Weinberger.


JENSEN, K. J. / P II / DK / ENG / GNTC
- Great Northern Telegraph Co. Nagasaki

JENSEN, L. V. / P II / DK / ENG / GNTC
- Great Northern Telegraph Co. Nagasaki

JENSEN, P. / P III / DK / P II / FE-SH (120 Mon.) /
- Ab 1882 arbeitete er für die Mitsubishi Mail Steam Ship Co. und war Kommandant der Hulk Atago-maru im Hafen von Hakodate. In den Jahren 1883 und 1884 war er in gleicher Position auf der Hulk Kagoshima-maru, ebenfalls in Hakodate. Als die Nippon Yūsen Kaisha aus der MMSSCo. gegründet wurde, wurde er 1885 übernommen und 2. Offizier auf der Takasago-maru. Er arbeitete für die NYK bis 1890 und ist danach nicht mehr in Japan gelistet.
- As of 1882, he worked for the Mitsubishi Mail Steam Ship Co., and became commander of the hulk Atago-maru in the port of Hakodate. In 1883 and 1884 he was employed in the same position on the Hulk Kagoshima-maru, also in Hakodate. When the Nippon Yūsen Kaisha was founded from the MMSSCo he was taken over in 1885 and engaged as 2nd officer on the Takasago-maru. He worked for the NYK until 1890 and afterwards he is no longer recorded in Japan.

JENSEN, R. C. / P II / DK / ENG / GNTC
- Great Northern Telegraph Co. Nagasaki

JENSEN, T. [C. T. W.] / P IV / USA / TR /
- Die Handels- und Versicherungsagentur von Ed. L. van Nierop hatte ihren Hauptsitz in Kobe und gründete 1901 einer Niederlassung in Yokohama # 179. T. Jensen wurde in der Filiale in Yokohama eingesetzt. Hier arbeitete er bis 1906, als Nierop seine Firma in Japan liquidierte. Im Jahre 1907 wechselte er zu Cameron & Co., Yokohama # 75, für die er weiterhin für mehrere Jahre arbeitete.
- The Trade and Insurance Agency of Ed. L. van Nierop had its headquarters in Kobe and in 1901 he founded a branch in Yokohama # 179. T. Jensen was employed in the Yokohama branch. Here he worked until 1906, when Nierop liquidated his company in Japan. In 1907 he joined Cameron & Co., Yokohama # 75 and he continued to work for this company for several years.

JERAULD, O. D. / P III / UKN / TR /
JERNIGAN, Thomas R. / P II / USA / DIP /
JESSE, Mary D. / P III / USA / MIS / 1881 - 1968
JESSELSEN, I. / P III / DE / TR /
JESSELSEN, J. W. N. / P III / UKN / TR /
JESSELSEN, Johann / P II - III / DE /
JESSEN, E. V. / P II / DK / FE-T-PT /
JESSEN, W. / P II / DK / FE-T-SH /
JESUS, F. A. de / P II - III / UKN / TR /
JESUS, J. A. Montalto de / P III / UKN / TR /
JESUS, J. F. de / P III / UKN / TR /
JESUS, L. J. de / P II / UKN / JOU /
JESUS, S. W. / P III / UKN / TR /

JEWETT, Frank Fanning

JEWETT, John Hill [T. H.] [F. H.] / P II - III / USA / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief aus New York vom 05.02.1887 nach Yokohama (07.03.1887) über San Francisco (11.02.) an John H. Jewett bei Bavier & Co. Die entsprechenden Stempel sind auf der Rückseite des Briefes.
- Letter from New York posted 05.02.1887 to Yokohama (07.03.1887), transit San Francisco (11.02.) to John H. Jewett at Bavier & Co. The corresponding cancels are on the back of the letter.


- Er kam 1884 im Auftrag von Bavier & Co. nach Japan und wurde in der Niederlassung in Yokohama eingesetzt. Er arbeitete bis 1902 für Bavier & Co.
In Partnerschaft mit Percy S. Bent, der ebenfalls für Bavier & Co. gearbeitet hatte, gründete er eine eigene Firma, die unter Jewett & Bent, Versicherungen, Yokohama # 264-265, firmierte. Sie vertraten vor allem die Aachen und Münchner Feuerversicherung und ab 1907 eröffneten sie auch eine Niederlassung in Canton, China. - Von 1889 bis 1900 war er als Konsul für Dänemark akkreditiert.
- In 1884 he arrived in Japan on behalf of Bavier & Co. and was engaged in their branch at Yokohama. He worked for Bavier & Co. until 1902.
In partnership with Percy S. Bent, who had also worked for Bavier & Co., he founded his own company, which operated under Jewett & Bent, Insurance Agency, Yokohama # 264-265. They represented mainly the Aachen and Munich Fire Insurance Co. and in 1907 they opened another branch in Canton, China. - From 1889 to 1900 he was accredited as Consul for Denmark.


JEX-BLAKE, M. R. / P III / GB / MIS / Miss
JEYES, H. O. / P II / UKN / TR /
JIKEMEIR, E. W. / P II / UKN / FE-T-SH /
JOANAN, Cyprien / P III / FR / TR /
JOCKERS, E. / P III / UKN / TR /
JOCQUEL, - [JOCQUIL] [JOQUEL] / P II / FR / FE-MIL /
JOEHNKE, A. / P II / UKN / TR /
JOERGENSEN, H. / P III / DK / FE-T-PT /
JOFFROY, H. / P III / FR / MIS /
JOHAN, - / P I / FR / FE-T-SH-Y / Yokusuka
JOHANNSEN, F. / P II / UKN / TR /
JOHANSEN, K. P. / P II - III / UKN / FE-T-SH + TR /
JOHN, E. / P III / GB / TR /
JOHN, Edwin St. / P II / GB / FE-MIL /
JOHN, H. C. St. / P II / GB / FE-T-SH /
JOHN, Robert Newell St. / P II - III / GB / TR /
JOHN, St. Andrew St. / P II / GB / MIL /

JOHNS, Charles William / P II - III / GB / TR /
- Er kam 1888 nach Japan und wurde von Findlay, Richardson & Co., Yokohama # 6, angestellt. Bereits im folgenden Jahr wechselte er zur Nippon Yūsen Kaisha in Tokyo, und wurde im Lager eingesetzt.
Im Jahr 1891 wurde er von Pollet & Muellendorff, Allgemeine Importe und Agent der Comptoir Belge (belgische Bank), Yokohama # 201, angestellt. Er arbeitete jedoch nur ein Jahr für die Firma und ab 1892 ist er nicht mehr in Japan gelistet. - Am 14.03.1889 hatte er Ellen Lovibond in der Union Protestant Church in Kobe geheiratet.
- He came to Japan in 1888 and was employed by Findlay, Richardson & Co., Yokohama # 6. The following year he joined Nippon Yūsen Kaisha in Tokyo, and was assigned to the store department.
In 1891 he was employed by Pollet & Muellendorff, General Imports and Agent of Comptoir Belge (Belgian Bank), Yokohama # 201. However, he only worked for this company for one year and as of 1892 he is no longer listed in Japan. - On March 14, 1889 he had married Ellen Lovibond in the Union Protestant Church in Kobe.


JOHNSON, A. / P III / USA / MIL /
- Er war von 1890 bis 1894 in Japan als Zahlmeister im US-Marine-Hospital, Yokohama # 99 Bluff. Ab 1894 war er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed from 1890 to 1894 in Japan as Pay Yeoman at the US Naval Hospital, Yokohama # 99 Bluff. As of 1894 he was no longer listed in Japan.

JOHNSON, Ada B. / P II / USA / MIS + QFE-ED / 1856 - 1938
- Sie wurde als Missionarin der „Evangelical Association of North America” nach Japan delegiert und traf am 14. Januar 1884 ein. Sie wurde in Tokyo eingesetzt und arbeitete bis 1892 in Japan. In dieser Zeit wirkte sie auch als Englisch-Lehrerin.
Sie beendete ihre Missionsarbeit in Japan und wurde Gouvernante für die Kinder des amerikanischen Botschafters in Cleveland. Von 1902 bis 1918 war sie Missionarin in der Ausbildung in Südafrika im Rahmen der African Inland Mission und blieb dort als unabhängige Missionarin bis kurz vor ihrem Tod.
Sie starb am 14. Januar 1938 in Ohio, USA.
- She was delegated to Japan as a missionary of the "Evangelical Association of North America" and arrived on January 14, 1884. She was assigned to Tokyo and worked in Japan until 1892. During this time she also worked as an English teacher.
She finished her missionary work in Japan in 1892 and became governess for the children of the American ambassador in Cleveland. From 1902 to 1918 she was an educational missionary in South Africa under the African Inland Mission and remained there as an independent missionary until shortly before her death.
She died on January 14, 1938 in Ohio, USA.


JOHNSON, C. / P III / USA / MIS /
- Rev. C. Johnson war als Missionar der American Board Mission 1893 nach Japan delegiert und arbeitete in Kyoto.
Im Jahr 1895 hat er die Mission verlassen; er wirkte aber weiter in Japan als „Unabhängiger Missionar“ in Chichijima, Bonin-Inseln und ab 1897 in Kobe. Als er in Kobe arbeitete, wurde er auch von seiner Frau unterstützt. Im Jahr 1904 haben sie Japan wieder verlassen.
- Rev. C. Johnson was delegated to Japan as a missionary of the American Board Mission in 1893 and worked in Kyoto.
He left the mission in 1895, but continued to work in Japan as an "Independent Missionary" in Chichijima, Bonin Islands and as of 1897 in Kobe. When he worked in Kobe, he was also assisted by his wife. In 1904 they left Japan again.


JOHNSON, C. / P III / SW / MIS /
- Sie lebte von 1892 bis 1899 als Missionarin der Scandinavian Japan Alliance Mission in Japan und begann ihre Arbeit in Kyoto. Im Jahr 1894 wirkte sie in Takayama und ab 1895 in Hachiman, Gifu-ken. Im Jahr 1899 hat sie Japan verlassen.
- She lived in Japan from 1892 to 1899 as a missionary of the Scandinavian Japan Alliance Mission and began her work in Kyoto. In 1894 she worked in Takayama and as of 1895 in Hachiman, Gifu-ken. In 1899 she left Japan.

JOHNSON, C. / P II / GB / SH /
- Er wurde 1881 und 1882 von der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. angestellt und arbeitete auf demm Schlepper „Atago-maru“ in Hakodate. - Ab 1883 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1881 and 1882 he was employed by the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. and worked on the hulk "Atago-maru" in Hakodate. - As of 1883 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, C. / P II / GB / TR /
- Er kam 1875 nach Japan und ließ sich als Schneider und Ausstatter in Yokohama # 82-B nieder. Im Jahr 1877 mußte er sein Geschäft wieder aufgeben und er hat Japan verlassen.
- He came to Japan in 1875 and settled as a tailor and outfitter in Yokohama # 82-B. In 1877 he had to give up his business again and left Japan.

JOHNSON, C. W. / P IV / GB / TR /
- Er war nur 1901 in Japan und als Agent für das Oriental Hotel in Kobe # 80 angestellt. Ab 1902 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed in Japan only in 1901 and was employed as agent for the Oriental Hotel in Kobe # 80. As of 1902 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, Charles / P II / GB / SH /
- Er kam 1871 nach Japan und ließ sich bis 1875 als Lotse in Nagasaki nieder. Ab 1875 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He came to Japan in 1871 and settled in Nagasaki as a pilot until 1875. As of 1875 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, D. / P II / GB / FE-MIL-ED (24 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, als Instrukteur am Marine-College. Er lehrte 1876 und 1877 und ab 1878 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Navy, as an instructor at the Naval College. He taught in 1876 and 1877 and as of 1878 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, E. C. / P I / GB / FE-T-SH-L (24 Mon.) /
- Er war 1869 und 1870 mit einem Vertrag der japanischen Regierung in Japan und arbeitete alsVorarbeiter in der Werkstatt des Leuchtturmbaus in Yokohama. Ab 1871 ister nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1869 and 1870 he stayed in Japan under a contract of the Japanese government and worked as a foreman in the workshop of the lighthouse department in Yokohama. As of 1871 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, E. F. / P II / USA / FE-T-SH (12 Mon.) /
- Sein Vertrag mit der japanischen Regierung lief vom 1. Februar 1877 bis zum 31. Januar 1878 und er wurde bei der Mitsubishi Mail Steam Ship Co. als Maschinist auf der Seiryo-maru eingesetzt. Nach Ablauf des Vertrages hat er Japan verlassen.
- His contract with the Japanese government ran from 1 February 1877 to 31 January 1878 and he was assigned to the Mitsubishi Mail Steam Ship Co. as machinist on the Seiryo-maru. He left Japan on expiry of the contract.

JOHNSON, E. F. / P IV / GB / TR /
- Er war ab 1906 in Japan und bei Lane, Crawford & Co., Yokohama # 59, angestellt. Im Jahr 1911 war er immer noch bei der Firma angestellt.
- As of 1906 he worked in Japan for Lane, Crawford & Co., Yokohama # 59. In 1911 he was still employed by the company.

JOHNSON, Ella N. / P IV / GB / MIS /
- Sie war als Missionarin der Evangelical Lutheran Mission von 1903 bis 1906 in Japan und in Kurume eingesetzt. Ab 1906 ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- She was a missionary of the Evangelical Lutheran Mission in Japan and assigned to Kurume from 1903 to 1906. As of 1906 she is no longer listed in Japan.

JOHNSON, F. / siehe - see / LIGOURI, F. G.

JOHNSON, F. Wills / PII / GB / TR /
- Er kam 1887 nach Japan und wurde bei Levy & Co., Yokohama # 31, angestellt. Bereits im folgenden Jahr wechselte er als Leiter zu Universal Emporium, Yokohama # 58. Er wurde 1889 von H. S. Solomon abgelöst und hat Japan im gleichen Jahr verlassen.
- He came to Japan in 1887 and was employed by Levy & Co., Yokohama # 31. Already in the following year he joined Universal Emporium, Yokohama # 58 as manager. In 1889 he was succeeded by H. S. Solomon and he left Japan the same year.

JOHNSON, G. / P III / SW / MIS /
- Sie war nur 1892 als Missionarin der Scandinavian Japan Alliance Mission in Japan und begann ihre Arbeit in Sanuki. Bereits im Jahr 1893 ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- She stayed in Japan only in 1892 as a missionary of the Scandinavian Japan Alliance Mission and began her work in Sanuki. Already in 1893 she is no longer recorded in Japan.

JOHNSON, H. / P II / UKN / SH /
- Kapitän. Er lebte 1875 und 1876 in Yokohama und arbeitete als Lotse in Yokohama # 40. Im Jahr 1877 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Captain. He lived in Yokohama in 1875 and 1876 and worked as a pilot in Yokohama # 40. As of 1877 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, H. C. R. / P II / GB / L /
- Er war nur 1870 in Japan und arbeitete als Rechtsanwalt, Yokohama # 61. Im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was only in Japan in 1870 and worked as a barrister at law, Yokohama # 61. The following year he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, Herbert Buell / P II - III / USA / MIS / 1858 - 1926
* 30.04.1858 in Fairfield Township, Herkimer County, N.Y., USA
† 24.11.1925 in North Platte, NE, USA
- Er graduierte 1878 an der Akademie von Ilion (New York). Im Jahr 1883 schloss Johnson das Drew Theological Seminary, Madison, N.J., mit dem Bachelor of Divinity (BD) ab. Am 22. Mai 1883 heiratete er Clara Elvira Richardson und wurde auf der Konferenz von Wyoming 1883 zum Priester geweiht. Danach diente er als Pastor in Luzern, Pennsylvania (1883-1886) und Plains, Pennsylvania (1886-1887).
Er wurde als Missionar der American Methodist Episcopal Mission nach Japan delegiert und kam am 21. Dezember 1887 mit seiner Frau in Nagasaki an. Dort blieb er bis 1894, und 1893 und 1894 wirkte er als Rektor der Chinzei Gakuin. Von 1894 bis 1896 war er Dekan der Vorbereitungsabteilung und des Kollegiums am Aoyama Gakuin.
Nach einem Aufenthalt in den USA kehrte er nach Japan zurück und wurde von 1898 bis 1904 präsidierender Ältester des Distrikts Fukuoka.
Nachdem er Japan 1904 verlassen hatte, war er Superintendent der Methodist Episcopal Mission für Japaner an der Westküste der USA und auf Hawaii.
Im Jahr 1905 wurde er mit dem Doktortitel für Theologie (STD-Grad) von der University of Pacific, Stockton, Kalifornien, geehrt.
Er starb im November 1925 an einem Schlaganfall während einer Zugfahrt und wurde in Berkeley, Kalifornien, beigesetzt. Seine Frau Clara Elvira (1861 - 1930) wurde neben ihm beigesetzt.
- He graduated from Ilion (New York) Academy in 1878.
In 1883, Johnson graduated from Drew Theological Seminary, Madison, N.J., with the Bachelor of Divinity. On May 22, 1883 he married Clara Elvira Richardson and was ordained a priest at the Wyoming Conference in 1883. Afterwards he served as a pastor at Luzerne, Pennsylvania (1883-1886) and Plains, Pennsylvania (1886-1887).
He was delegated to Japan as a missionary of the American Methodist Episcopal Mission and arrived in Nagasaki with his wife on December 21, 1887. He stayed there until 1894 and 1893 and 1894 he served as the principal of Chinzei Gakuin. From 1894 to 1896 he was dean of the preparatory department and college at Aoyama Gakuin.
After a stay in the USA he returned to Japan and became presiding elder of the Fukuoka District from 1898 to 1904.
After leaving Japan in 1904 he was Superintendent of the Methodist Episcopal Mission to Japanese on the West Coast and in Hawaii.
In 1905 he was honoured with the Doctorate of Sacred Theology (STD-degree) from the University of Pacific, Stockton, CA.
He passed away from a stroke while riding on a train in November 1925 and was interred in Berkeley, CA. Seine Frau Clara Elvira (1861 - 1930) wurde neben ihm beigesetzt.


JOHNSON, J. / PII / GB / ENG /
- Er war nur 1871 in Japan und arbeitete als Ingenieur für die Vulkan Gießerei in Yokohama # 161. Ab 1872 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed only in 1871 in Japan and worked as an engineer for the Vulcan Foundry in Yokohama # 161. As of 1872 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, J. / P III / QFE-T /
- Er war 1897 und 1898 als Sergeant in der Polizeistation von Kobe angestellt. Im Jahr 1899 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was employed as a sergeant in the Kobe police station in 1897 and 1898. In 1899 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, J. A. M. / P IV / GB / TR /
- Die Nippon Kokoku Boyeki Kabushiki Kaisha (Firma für Druckerzeunisse und Druckereimaschinen) wurde 1886 in Yokohama # 70 gegründet und J. A. A. Johnson wurde als Leiter berufen. Die Firma existierte jedoch nur kurze Zeit. Im Jahr 1910 existierte die Firma nicht mehr und auch Johnson ist nicht mehr in Japan gelistet.
- The Nippon Kokoku Boyeki Kabushiki Kaisha (printing and printing machinery company) was founded in 1886 in Yokohama # 70 and J.A.A. Johnson was appointed as manager. However, the company existed for only a short period. In 1910 the company ceased to exist and Johnson is no longer listed in Japan.

JOHNSON, John J. / P I - II / USA / SER / 1836 - 1888
- John J. Johnson, ein Afro-Amerikaner aus Baltimore, Maryland, soll 1860 in Nagasaki angekommen sein, aber es gibt keine offiziellen Aufzeichnungen über seine Anwesenheit vor 1863. Johnson kam wahrscheinlich an Bord eines Schiffes der U.S. Navy nach Nagasaki und heuerte in Nagasaki ab. Im Februar 1863 wurde er im US-Konsulat registriert, und im November desselben Jahres beantragte er eine Lizenz zur Eröffnung einer Gaststätte. Dies war zweifellos der „Board of Trade Saloon“ unter Nr. 36 Ōura. 1865 wird er als Besitzer des "Cosmopolite Hotel" aufgeführt. Im Jahr 1871 mietete er Nr. 26 Ōura und wurde Eigentümer des "Pacific Hotel".
In den folgenden Jahren war er auch Eigentümer der "Welcome Tavern" (1877 - 1881), "Globe Tavern" (1881 - 1882), "Brooklyn Free and Easy" (1883), "Trenton Inn" (1884) und "Brooklyn House" (1885 - 1888).
Johnson hatte einen Sohn, John F. Johnson, mit der Japanerin namens Naka Morita. John F. wurde im April 1883 im US-Konsulat registriert.
John S. Johnson starb am 28. März 1888 im Alter von zweiundfünfzig Jahren und wurde auf dem Internationalen Friedhof Ōura beigesetzt.
Sein Sohn erhielt im August 1890 die Hypothek auf Nr. 26 Ōura und versuchte sich in der Leitung des dortigen Hotels, das zu dieser Zeit noch Japan-Hotel hieß.
Das Unterfangen war anscheinend erfolglos, und der junge Johnson war innerhalb weniger Jahre aus Nagasaki verschwunden. Während es J. J. Johnson mehr als ein Vierteljahrhundert lang gelungen war, sich ein erfolgreiches Leben als Hotel- und Tavernenbesitzer aufzubauen, scheint es seinem halb schwarzen, halb japanischen Sohn schwerer gefallen zu sein. Wohin er nach seinem Weggang aus Nagasaki ging, ist ebenso wenig bekannt wie das Schicksal seiner japanischen Mutter.
- John J. Johnson, an African - American from Baltimore, Maryland, is said to have arrived in Nagasaki in 1860, but no official record of his presence before 1863 can be documented. Johnson probably came to Nagasaki aboard a U.S. Navy vessel and took his discharge here. In February 1863, he is registered with the U.S. Consulate, and in November of that year he applied for a license to open a public house. This was undoubtedly the Board of Trade Saloon at No. 36 Ōura. In 1865 he is listed as proprietor of the “Cosmopolite Hotel”. In 1871 he rented No. 26 Ōura and became the proprietor of the Pacific Hotel.
The following years he was also proprietor of the “Welcome Tavern” (1877 - 1881), “Globe Tavern” (1881 - 1882), “Brooklyn Free and Easy” (1883), “Trenton Inn” (1884), and “Brooklyn House” (1885 - 1888).
Johnson had a son, John F. Johnson, by a Japanese woman named Naka Morita. John F. was registered at the U.S. Consulate in April 1883.
John S. Johnson died on March 28, 1888 at the age of fifty-two and was buried at Ōura International Cemetery.
His son obtained the mortgage to No. 26 Oura in August 1890 and tried his hand at operating the hotel there, which by this time was called the Japan Hotel.
The venture was apparently unsuccessful, and young Johnson was gone from Nagasaki within a couple years. Whereas J. J. Johnson had managed to carve out a successful living for himself as a hotel and tavern proprietor for more than a quarter century, his half-Black, half-Japanese son seems to have found the going more difficult. Where he went after leaving Nagasaki is unknown, as is the fate of his Japanese mother.


JOHNSON, John J. jun. / P II - III / USA / SER /
- Sohn von John J. Johnson. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er das Hotel in Nagasaki # 26, das zu der Zeit „Japan Hotel“ hieß. Die Leitung des Hotels war offensichtlich nicht erfolgreich. Während es seinem Vater mehr als ein Vierteljahrhundert gelungen war, sich ein erfolgreiches Leben als Hotel- und Tavernenbesitzer aufzubauen, scheint es seinem halb schwarzen, halb japanischen Sohn sehr schwer gefallen zu sein, sich in dieser Branche durchzusetzen. Im Jahr 1900 wurde er bei Holme, Ringer & Co. in Nagasaki angestellt und 1901 wechselte er zu W. D. Wentworth & Co. in Nagasaki. Ab 1904 verlieren sich seine Spuren und auch das Schicksal seiner Mutter ist unbekannt.
- Son of John J. Johnson. After the death of his father he took over the hotel in Nagasaki # 26, which was called "Japan Hotel" at that time. His management of the hotel was obviously not successful. While his father had managed to build up a successful life as a hotel and tavern proprietor for more than a quarter of a century, his half-black, half-Japanese son seemed to have found it very difficult to establish himself in this business. In 1900 he was employed by Holme, Ringer & Co. in Nagasaki and in 1901 he joined W. D. Wentworth & Co. in Nagasaki. As of 1904 his traces are lost and also the fate of his mother is unknown.

JOHNSON, Kate V. / P II - III / GB / MIS /
- Sie wurde im Jahr 1886 als Missionarin der Church of Christ nach Japan delegiert und wurde zunächst in Akita eingesetzt. Von 1890 bis 1906 wirkte sie in Tokyo. Ab 1906 arbeitete sie als unabhängige Missionarin weiter in Tokyo Yotsuya.
- She was delegated to Japan in 1886 as a missionary of the Church of Christ and was first assigned to Akita. From 1890 until 1906 she worked in Tokyo. As of 1906 she continued working as an independent missionary in Tokyo Yotsuya.

JOHNSON, L. / P III / USA / SER /
- Er war nur 1893 in Japan und war Eigentümer des „American House“, Yokohama # 137. Bereits im folgenden Jahr existierte die Gaststätte nicht mehr und L. Johnson hat Japan verlassen.
- He stayed in Japan only in 1893 and was the proprietor of the "American House", Yokohama # 137. Already in the following year the inn no longer existed and L. Johnson left Japan.

JOHNSON, M. / P III / SW / MIS /
- Sie lebte von 1892 bis 1900 als Missionarin der Scandinavian Japan Alliance Mission in Japan und begann ihre Arbeit in Tokyo Azabu. Im Jahr 1893 wirkte sie in Yokosuka und ab 1894 in Funabashi, Chiba-ken. Im Jahr 1900 hat sie Japan verlassen.
- She lived in Japan from 1892 to 1900 as a missionary of the Scandinavian Japan Alliance Mission and began her work in Tokyo Azabu. In 1893 she worked in Yokosuka and as of 1894 in Funabashi, Chiba-ken. In 1900 she left Japan.

JOHNSON, M. H. / P II / GB / SER /
- Er ist nur 1878 in Japan gelistet und in dieser Zeit war er Eigentümer des „Union Saloon“, Yokohama # 133. Im Jahr 1879 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He is only listed in Japan in 1878 and during this period he was the proprietor of the "Union Saloon", Yokohama # 133. In 1879 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, N. / P II / USA / MIL /
- Er war nur 1889 in Japan als Zahlmeister im US-Marine-Hospital, Yokohama # 99 Bluff. Im folgenden Jahr ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He was only in 1889 in Japan as Pay Yeoman at the US Naval Hospital, Yokohama # 99 Bluff. The following year he was no longer listed in Japan.

JOHNSON, R. / siehe - see / JOHNSTONE, Robert

JOHNSON, R. Courtney K. / P III / GB / TR /
- Er wurde 1895 als Vertreter verschiedener Hersteller von Manchester nach Japan delegiert und ließ sich unter seinem Namen in Yokohama # 28 nieder. Im folgenden Jahr verlegte er den Firmensitz nach Yokohama # 76 und firmierte unter R. C. K. Johnson & Co. Die anfangs erreichten Erfolge waren nicht dauerhaft. Die Firma wurde 1899 wieder aufgelöst und er hat Japan verlassen.
- In 1895 he was delegated from Manchester to Japan as a representative of various manufacturers and settled under his name in Yokohama # 28. In the following year he moved the head office to Yokohama # 76 and operated under the name R. C. K. Johnson & Co. The successes achieved at the beginning were not lasting. The company was dissolved again in 1899 and he left Japan.

JOHNSON, T. / P II / GB / TR /
- Er war nur 1871 in Japan und arbeitete für Ross & Co., Ingenieure, Osaka Doshiu Bashi. Ab 1872 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed only in 1871 in Japan and worked for Ross & Co., Engineers, Osaka Doshiu Bashi. As of 1872 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, W. J. / P IV / USA / MIS /
- Er wurde 1902 als Missionar der American Presbyterian Mission nach Japan delegiert und zuerst in Asahigawa eingesetzt. Ab 1904 arbeitete er in Sapporo. Seine Frau arbeitete als Lehrer an der Mädchenschule Hokusei Jo Gakkō in Sapporo. Im Jahr 1910 arbeiteten sie immer noch in Sapporo.
- He was delegated to Japan in 1902 as a missionary of the American Presbyterian Mission and was first deployed in Asahigawa. As of 1904 he worked in Sapporo. His wife worked as a teacher at the girls' school Hokusei Jo Gakkō in Sapporo, too. In 1910 they were still working in Sapporo.

JOHNSON, William / P II / GB / FE-T-SH-L (10 Mon.) /
- Er war im Auftrag der japanischen Regierung in Japan und arbeitete vom Februar 1872 bis zum Dezember 1872 als Kontrolleur im Eisenbahnbau. Ab 1873 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He stayed in Japan on behalf of the Japanese government and worked as a controller in railway construction from February 1872 to December 1872. As of 1873 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, William / P III / GB / QFE-T /
- Er arbeitete von 1890 bis 1893 als Leiter der Taucher in der Hafenwerkstatt von Yokohama. Ab 1893 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1890 to 1893 he worked as foreman of the divers in the Yokohama Harbour Works Office. As of 1893 he is no longer listed in Japan.

JOHNSON, William George / P I - III / GB / TR /
- Als er 1869 nach Japan kam, wurde er von George Marshall in der „Victoria House“ Taverne, Yokohama # 136, angestellt. Noch im gleichen Jahr zog er nach Kobe und ließ sich in dieser Stadt dauerhaft nieder. Gleich nach seiner Ankunft in Kobe gehörte er zu den Personen, die die Grundlagen für den Kobe Cricket Club am 19. Oktober 1869 schufen, aus dem der spätere Regatta and Athletic Club (K. R. & A. C.) hervorging.
Im Jahr 1871 gründete er seine eigenen Firma und firmierte unter Johnson & Co. Auktionator, Kobe # 1 Native Town. Zusätzlich war er Partner von F. Walsh, Eigentümer der „Hiogo News“, # 83 Native Town. Die Auktionsfirma hat er 1880 aufgegeben und im Jahr 1882 ist er in Partnerschaft mit F. Walsh zusätzlich Eigentümer des „Hiogo Hotel“ und ab 1883 alleiniger Eigentümer. Die Partnerschaft mit F. Walsh in der Zeitung „Hiogo News“ dauerte fort bis 1888 und F. Walsh ging nach England in den Ruhestand. Danach ist er nur noch Eigentümer des „Hiogo Hotels“. Ökonomische Probleme veranlaßten ihn, am 8. November 1891 Selbstmord zu begehen. Er wurde in Kobe auf dem Ono Friedhof beigesetzt.
- When he came to Japan in 1869 he was employed by George Marshall at the "Victoria House" tavern, Yokohama # 136. In the same year he moved to Kobe and settled permanently in this city. Immediately after his arrival in Kobe, he was one of the people who laid the foundations for the Kobe Cricket Club on October 19, 1869, which later became the Regatta and Athletic Club (K. R. & A. C.).
In 1871 he founded his own company and operated under the name Johnson & Co., Auctioneer, Kobe # 1 Native Town. He was also a partner of F. Walsh, proprietor of the "Hiogo News", # 83 Native Town. Johnson gave up the auction business in 1880 and in 1882, in partnership with F. Walsh, he became additionally proprietor of the "Hiogo Hotel" and as of 1883 the sole proprietor. The partnership with F. Walsh in the paper "Hiogo News" lasted until 1888 when F. Walsh retired to England. After that he is the only proprietor of the "Hiogo Hotel". Economic problems caused him to commit suicide on November 8, 1891. He was buried in Kobe at Ono Cemetery.


JOHNSTON, C. / P I / GB / TR /
- Er ist nur 1869 als Angestellter bei der Firma Rangan & Co., Mietstallung & Yedo-Post-Vertragspartner, Yokohama # 122, gelistet.
- He is only recorded in 1869 as clerk of Rangan & Co., Livery Stable-keepers & Yedo Mail Contractors, Yokohama # 122.

JOHNSTON, James

JOHNSTON, T. / P II / GB / FE-ED (20 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Englisch-Lehrer an der Kaisei Gakkō, Tokyo. Der Vertrag begann am 08.04.1873, war zunächst auf 6 Monate befristet und wurde schließlich bis zum 07.04.1875 verlängert. Er konnte den Vertrag jedoch nicht erfüllen, da er am 08.01.1875 plötzlich verstarb.
- He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Education, as an English teacher at the Kaisei Gakkō, Tokyo. The contract began on April 8, 1873 and was initially limited to six months but eventually extended until April 7, 1875. However, he could not fulfill the contract, because he suddenly passed away on January 8, 1875.

JOHNSTONE, Janet M. / P IV / USA / MIS / 1873 - 1930
- Sie wurde 1906 von der American Presbyterian Mission nach Japan delegiert und arbeitete ab 1907 in Kanazawa, Ishikawa-ken. Sie lehrte an der Hokuriku Jo Gakkō, gründete den englisch-japanischen Hokuriku Kindergarten und bemühte sich aktiv um eine Vorschul-Ausbildung ab früher Kindheit.
- She was delegated to Japan in 1906 by the American Presbyterian Mission and as of 1907 she worked in Kanazawa, Ishikawa-ken. She taught at the Hokuriku Jo Gakkō, founded the English-Japanese Hokuriku kindergarten and endeavoured and promoted actively early childhood education.

JOHNSTONE, P. / P I / GB / TR /
- Er war nur 1865 in Japan und war bei Glover & Co. in Nagasaki angestellt.
- He stayed only in 1865 in Japan and was employed with Glover & Co. in Nagasaki.

JOHNSTONE, Robert [JOHNSTON] [JOHNSON] / P I - II / GB / TR /
- Robert Johnstone kam im Auftrag von John H. Findlay (Findlay, Richardson & Co.) aus der Niederlassung in Manila, Philippinen, im Jahr 1867 nach Japan, um eine Filiale seiner Firma in Yokohama aufzubauen. Die Filiale wurde in Yokohama # 12 errichtet und 1869 nach Yokohama # 7 verlegt. Ab diesem Zeitpunkt wurde er Leiter dieser Filiale. Er arbeitete bis 1890 immer für diese Firma, danach ist er nicht mehr in Japan gelistet. Seine Frau und Tochter lebten ebenfalls in Japan.
- In 1867, Robert Johnstone from the branch office in Manila, Philippines, was commissioned by John H. Findlay (Findlay, Richardson & Co.) to establish a branch of his company in Yokohama. The branch was opened in Yokohama # 12 but shifted to Yokohama # 7 in 1869. From this date on he became head of this branch. Until 1890 he always worked for this company, afterwards he is no longer listed in Japan. His wife and daughter also lived in Japan.

JOHNSTONE, T. R. [T. Ruddiman] [JOHNSTON] / P IV / GB / TR /
- Er kam 1900 nach Japan und ließ sich als selbständiger Vertreter unter seinem Namen in Tokyo nieder. Er hatte sich auf den Import aller Arten von Papier, Drucksachen und Buchbinde-Maschinen aus England spezialisiert. Seine Firma befand sich bis 1902 in # 18, Hiyoshi-cho, Shimbashi, Tokyo und ab 1903 in # 12, Ginza, Nichome Kyobashi-ku, Tokyo. - Ab 1906 ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1900 he came to Japan and settled as Sole Agent under his name in Tokyo. He had specialized in the import of all kinds of English Papers, Stationary, and Bookbinding Machinery. His agency was located until 1902 at # 18, Hiyoshi-cho, Shimbashi, Tokyo, and as of 1903 at # 12, Ginza, Nichome Kyobashi-ku, Tokyo. - From 1906 on he is no longer listed in Japan.

JOIN, - [JOINT] / P II / FR / FE-T-SH-Y / Yokosuka
JOINVILLE, B. / P II / FR / FE-MIL /
JOLINE, B. F. / P III / UKN / TR /
JOLLES, P. A. / P III / UKN / TR /
JOLY, Eugène C. / P III / FR / MIS / 1871 - 1966

JONAS, F. M. sen.

JONAS, F. M. jun.

JONAS, Louis

JONAS, Wilhelm

JONES, A. L. / P III / GB / TR /
Für Vergrößerung klicken

- Brief an Frau Jones vom 19.11.1907 in Kobe
- Cover to Mr. Jones, posted November 19, 1907 in Kobe.



- Er kam 1898 im Auftrag der Lloyd's Register of Shipping nach Japan und arbeitete als Sachverständiger in Nagasaki. Ab 1906 befand sich sein Büro in Kobe # 16-A, Harima-machi.

- In 1898 he came to Japan on behalf of Lloyd's Register of Shipping and worked as surveyor in Nagasaki. As of 1906, his office was located in Kobe # 16-A, Harima-machi.


JONES, Alexander C.

JONES, Anna W. / P IV / USA / MIS /
- Sie lehrte von 1904 bis 1906 an der amerikanisch-presbyterianischen Wilmina-Missionsschule für Mädchen (Wilmina Jo Gakkō) in Osaka. Die Schule befand sich in Niyemon-cho, Higashi-ku und existiert heute noch.
- She taught from 1904 to 1906 at the American Presbyterian Mission Girls' School (Wilmina Jo Gakkō) in Osaka. The school was located in Niyemon-cho, Higashi-ku, and still exists today.

JONES, B. / P II / GB / TR /
- Er arbeitete nur 1873 bei Tabor & Co., Kaufmann, Kobe # 55, Division Street, danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He worked only in 1873 at Tabor & Co., Merchants, Kobe # 55, Division Street. Afterwards he is no longer recorded in Japan.

JONES, C. / P II / GB / FE-T-RW (12 Mon.) /
- Er hatte einen Vertrag über nur 12 Monate von der japanischen Regierung, Bereich Eisenbanwesen, und arbeitete 1873 in Kobe bei Ingenieur John England.
- He had a contract for only 12 months from the Japanese government, Railways Department, and worked in Kobe in 1873 at engineer John England.

JONES, Charles William / P I / GB / FE-MIL (41 Mon.) /
- Oberleutnant; er war Mitglied der 2. Britischen Marine-Mission unter Kapitänleutnant Archibald L. Douglas, um an der Kaiserlichen Marine-Akademie zu unterrichten. Er kam 1873 nach Japan und sein erster Vertrag mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, lief von 28.07.1873 bis 27.07.1876, danach wurde er für weitere drei Jahre verlängert. Als Douglas im Juli 1875 seinen Dienst beendete, wurde er zum Direktor der kaiserlichen Marine-Akademie am 22.08.1875 berufen. Er arbeitete in dieser Funktion bis zu seinem unerwarteten Tod am 12.01.1877.
- Lieutenant; he was a member of the 2nd British Naval Mission under Lieutenant-Commander Archibald L. Douglas to instruct at the Imperial Naval College. He arrived in Japan in 1873 and his first contract with the Japanese government, Naval Department, ran from July 28, 1873 to July 27, 1876 and it was extended for further three years. When Douglas resigned in July 1875 he was appointed director of the Imperial Naval College on August 22, 1875. He worked in this function until his unexpected death on January 12, 1877.

JONES, David Frederick / P II / USA / MIS / 1849 - 1933
- 1887 gründete die Christian Church of America ihre erste Mission in Japan und entsandte Reverend D. F. Jones mit Ehefrau. Die erste Station wurde in Ishinomaki eröffnet, ab 1888 arbeitete er in Tokyo. 1893 haben sie Japan wieder verlassen.
- The first Mission in Japan of the Christian Church of America was founded in 1887 and the first missionionary sent to Japan was Reverend D. F. Jones with his wife. They opened their office in Ishinomaki and moved to Tokyo in 1888. In 1893 they have left Japan again.

JONES, D. W. [G. W.] [Ap JONES] [D. W. A.] / P II / USA / FE-R (60 Mon.) /
- Seine Vorfahren wanderten von Wales in die USA aus und so verwendete er auch noch in seinem Namen den walisischen Zusatz "Ap" (Sohn des).
Er kam 1874 im Auftrag der japanischen Regierung nach Japan und wurde im Innenministerium, Büro zur Verbesserung der Tierhaltung, angestellt.
Zu dieser Zeit besass Japan weder Ziegen noch Schafe als Haustiere und Kleidung bestand nur aus Seiden- oder Baumwollmaterialien. Nach der Öffnung Japans wurden große Mengen Wolle nach Japan geliefert und das veranlasste den Innenminister, D. W. Jones anzustellen, um mit seiner Hilfe eine Farm zur Schafzucht aufzubauen, in der später auch Milchkühe und Pferden gezüchtet wurden. Die Farm wurde 1875 bei Sanrizuka, Shimōsa in Chiba-ken, in der Nähe von Narita, eröffnet und umfasste ca. 14,5 km² welligen Graslandes mit mehr als 1200 Schafen bester chinesischer und britischer Rassen. Außerdem wurden 60 Schüler aus verschiedenen japanischen Gebieten in praktischer Schafzucht ausgebildet. 1877 wurden 23 Milchkühe und 1889 einige Holsteiner aus Holland aufgenommen. Die Farm hatte immer wieder Existenzprobleme, bestand aber bis in die 1920er Jahre.
D. W. Ap Jones beendete 1879 seine Arbeit auf der japanischen Farm und kehrte nach Kalifornien zurück, möglicherweise auch verursacht durch einen Angriff von 14 Japanern auf seine Person und die Farm im Jahr 1878.
Er gilt als Wegbereiter für die Schafzucht in Japan.
Zwischen Japan und Mexico wurde am 30.11.1888 ein Vertrag über Freundschaft und Handel unterzeichnet. Auf dieser Grundlage wanderte eine Vielzahl von Japanern nach Mexico aus, um vor allem in der Landwirtschaft zu arbeiten. 1895 und 1896 wurde D. W. Ap Jones im japanischen Konsulat von Mexico als Berater angestellt, um diese japanischen Immigranten zu unterstützen.
- His ancestors emigrated from Wales to the USA and thus he still used in his name the Welsh addition "Ap" (son of).
In 1874 he arrived in Japan on behalf of the Japanese government as employee of the Home Department, Bureau for Improvement of Husbandry.
At that time, Japan possessed neither goats nor sheep as domestic animals and thus, clothing of the natives consisted only of silk or cotton materials. Since the opening up of Japan enormous quantities of woollen had been imported into Japan and this induced the Minister of the Interior, aided by the Californian sheep farmer D. W. Ap Jones to establish a sheep farm, later dairy cattle and horses were added. The farm was opened in 1875 at Sanrizuka, Shimōsa in Chiba-ken, near Narita, comprising 3610 acres undulating grasslands, upon which more than 1200 sheep of the best Chinese and British races had been placed. In addition, 60 pupils from various Japanese regions were trained in practical sheep farming. In 1877, 23 dairy cattle and in 1889 some Holsteiner from Holland were additionally included. The farm underwent ups and downs again and again, but finally existed until the 1920s.
D. W. Ap Jones finished his work on the Japanese farm in 1879 and returned to California, possibly also caused by an attack of 14 Japanese on his person and the farm in 1878. He pioneered sheep-raising in Japan.
The Japan-Mexico Treaty of Friendship and Trade was signed on November 30, 1888 in Washington. On this basis, a larger number of Japanese emigrated to Mexico to work primarily in agriculture. In 1895 and 1896 D. W. Ap Jones was employed by the Japanese Consulate of Mexico as an advisor to assist these Japanese immigrants.


JONES, E. E. / P IV / UKN / SER /
- Ab 1904 ist er als Eigentümer des Glenlea-Hotels in Kobe, # 1, Kaigan-dori, Itchome, gelistet.
- As of 1904 he is recorded as proprietor of the Glenlea-Hotel in Kobe, # 1, Kaigan-dori, Itchome.

JONES, E. H. / P II - III / CAN / MIS /
- Er kam aus Kanada und traf 1885 in Japan ein, wo er als Missionar der American Baptist Missionary Union in Sendai # 3, Nakajima-cho, seine Arbeit aufnahm. Er blieb hier bis 1901, als er dann von William Axling abgelöst wurde. E. H. Jones wurde von seiner Frau begleitet und ab etwa 1905 arbeitete er in Shimonoseki.
- He came from Canada and arrived in Japan in 1885; he took office as missionary of the American Baptist Missionary Union in Sendai # 3, Nakajima-cho. He stayed there until 1901 when he was succeeded by William Axling. E. H. Jones was accompanied by his wife and from about 1905 he worked in Shimonoseki.

JONES, Edward [E.] [JOHNES] / P II / GB / FE-T-RW (18 Mon.) /
- Er war von Juli 1871 bis zum Januar 1873 als Meister der Schwellenleger im Gleisbau auf der Strecke Yokohama - Tokyo von der japanischen Regierung, Bereich Eisenbahnbau, angestellt.
- Employee of the Japanese government, Department of Railways and Telegraphs, Bureau of Railways Construction and Maintenance, as foreman of the platelayers on the track of Yokohama - Tokyo from July 1871 until January 1873.

JONES, Edmond Brittain [E. B.] / P II - III / GB / TR /
- Er kam 1871 nach Japan und wurde von der Versicherungs-Agentur Hudson, Malcolm & Co. in Yokohama # 73 angestellt. 1874 verließ er diese Firma und wechselte als Agent zur Mitsubishi Mail Steam Ship Co. , Filiale Tokyo. Von 1875 bis 1881 arbeitete er in der Filiale in Yokohama und von 1882 bis 1886 in Nagasaki.
1885 hatte sich Mitsubishi Mail Steam Ship Co. mit der Union Steam Navigation Co. zur Nippon Yūsen Kaisha zusammengeschlossen. Es scheint, dass diese neuen Verhältnisse E. B. Jones nicht gefallen haben, denn 1886 hat er die Firma verlassen. Von 1886 bis 1887 arbeitete er bei dem Kommissionskaufmann Reynell & Co., Yokohama # 58 und von 1888 bis 1889 bei Berrick & Co., Handels-Agentur für britische Maschinen, Yokohama # 75.
Von 1890 bis zu seinem Tod ist er als selbständiger Fracht-, Aktien- und Grundstücks-Makler in Yokohama gelistet. Er starb am 14.11.1914 im Alter von 70 Jahren und wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama bestattet.
- In 1871 he came to Japan and was employed by the Insurance Agency Hudson, Malcolm & Co. in Yokohama # 73. He left this company in 1874 and joined the Mitsubishi Mail Steam Ship Co., Tokyo Branch as an Agent. From 1875 to to 1881 he worked in their Yokohama branch and from 1882 to 1886 in the Nagasaki branch.
In 1885, Mitsubishi Mail Steam Ship Co. was merged with the Union Steam Navigation Co. to the Nippon Yūsen Kaisha. It seems that this new situation E. B. Jones did not like, since, in 1886, he had left the company. From 1886 to 1887 he worked at Reynell & Co., Commission Merchant, Yokohama # 58 and from 1888 to 1889 at Berrick & Co., Trading Agency for British Machinery, Yokohama # 75.
As of 1890 until his death he is recorded as independent Freight and Share Broker and House and Property Agent in Yokohama. He died on November 14, 1914 at the age of 70 years and was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.


JONES, Evan / P II / GB / SH /
- Er war von 1884 bis 1885 als Kapitän auf der Satsuma-maru der Kiodo Unyu Kaisha (Union Steam Navigation Co.) angestellt.
- Employee of the Kiodo Unyu Kaisha (Union Steam Navigation Co.) from 1884 to 1885; he worked as Captain on the Satusuma-maru.

JONES, F. / P II / GB / FE-T-SH-L (68 Mon.) /
- Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrieministerium, Bereich Leuchttürme, um als 2. Ingenieur auf dem Leuchtturmtender Thabor, zu arbeiten. Sein Vertrag begann am 24.09.1871, wurde monatlich verlängert und schließlich am 16.05.1877 beendet. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Lighthouse Section, to work as Second Engineer on the lighthouse tender Thabor. His contract began on September 24, 1871, was extended monthly and expired finally on May 16, 1877. After that, he is no longer listed in Japan.

JONES, George (1800 - 1870)
- Er wurde in einem Bauernhaus in einem Vorort von York, Pennsylvania, am 30.07.1800 geboren. Er studierte an der Yale Universität, die er 1823 abschloss. Danach wurde er der amerikanischen Mittelmeer-Flotte zugeordnet und unterrichtete Marine-Kadetten in Navigation und Mathematik. 1828 wurde er Dozent an der Yale Universität und fungierte zusätzlich noch als katholischer Priester. Von 1832 bis 1845 arbeitete er wieder auf See und wurde danach bis 1850 zum Direktor für englische Literatur an der Marine-Akademie in Annapolis berufen.
Er wurde während der Expedition von Admiral Perry nach Japan zum Kaplan berufen. Nach der Perry-Expedition kehrte er in die USA zurück und half bei der Erstellung der "Berichterstattung der Perry-Expedition nach Japan." Danach arbeitete er weiter als Marine-Kaplan und ging im Jahr 1862 in den Ruhestand.
Während des Bürgerkrieges bewarb er sich und wirkte als Geistlicher zusammen mit einem Sanitäter. Er starb am 22.01.1870 während eines Einsatzes im US-Marine-Hospital von Philadelphia.
- He was born in a farmhouse in a suburbs of York, Pennsylvania, on July 30, 1800. He graduated from Yale University in 1823 and was assigned to the American Mediterranean Sea Fleet. He taught navy cadets in navigation and mathematics. In 1828 he became Yale tutor and acted as a Catholic priest additionally. From 1832 to 1845 he worked at sea again and next took office as Director of English literature at Annapolis Naval Academy until 1850.
He was appointed chaplain during Admiral Perry's Mission to Japan. After the Perry expedition he returned to the USA and helped editing the "Narrative of Perry's Expedition to Japan". Afterwards he continued working as a Navy Chaplain and retired in 1862. During the Civil War, he applied himself and acted as a clergyman with a medic. He died on January 22, 1870 during duty in the US Navy Hospital in Philadelphia.


JONES, H. A. / P III / GB / QFE /
- Er war von 1890 bis 1892 als Vorarbeiter für Bauleistungen im Hafenbüro von Yokohama, die unter Leitung von Henry Spencer Palmer standen, angestellt. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1890 to 1892 he was employed as Foreman of Works at the Yokohama Harbour Works Office supervised by Henry Spencer Palmer. - Afterwards he is no longer recorded in Japan.

JONES, H. D. C. / P IV / GB / TR /
- Ab 1907 arbeitete er als Amtierender Leiter der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in Yokohama # 2.
- As of 1907 he worked as Acting Manager of the Hong Kong and Shanghai Banking Corporation in Yokohama # 2.

JONES, Harry Pierce

JONES, Hyacinthe / P III / GB / MIS /
- Sie wurde 1895 als Krankenschwester für die St. Hilda's Mission über die Church of England nach Japan delegiert und arbeitete in Tokyo Azabu bis 1898 mit einer Unterbrechung im Jahr 1897. Danach ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- She was delegated to Japan in 1895 as a nurse for the St. Hilda's Mission through the Church of England. She worked in Tokyo Azabu until 1898 with a break in 1897. Then she is no longer listed in Japan.

JONES, J. / P II / GB / FE-T-SH (12 Mon.) /
- Er war vom 01.02.1877 bis 01.02.1878 Angestellter der japanischen Regierung und arbeitete als technischer Berater auf der Nagoya-maru der Mitsubishi Mail Steam Ship Co.
- Employee of the Japanese government from February 1, 1877 to February 1, 1878; he worked as a technical advisor on the Nagoya-maru of the Mitsubishi Mail Steam Ship Co.

JONES, J. / P II - III / GB / TR /
- Angestellter der China and Japan Trading Co., Nagasaki, von 1886 bis 1889.
- Employee of the China and Japan Trading Co., Nagasaki, from 1886 to 1889.

JONES, J. M. / P III / GB / TR /
- Er arbeitete von 1899 bis 1901 für Robison & Co., Versicherungsagentur und Seidenhandel, Yokohama # 3. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1899 to 1901 he worked for Robison & Co., Insurance Agency and Silk Trading Co., Yokohama # 3. After that he is no longer listed in Japan.

JONES, J. R. / P II / GB / FE-T-PT (36 Mon.) /
- Angestellter der japanischen Regierung, Bereich Telegraphie. Er arbeitete von 1874 bis 1877 als Elektriker in Tokyo.
- Employee of the Japanese government, Telegraphs' Department. He worked from 1874 until 1877 as electrician in Tokyo.

JONES, J. Williamson / P IV / GB / TR /
- Ab 1904 arbeitete er in Japan als Vertreter der Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 58. 1908 war er immer noch in dieser Funktion im Einsatz.
- As of 1904 he worked in Japan as Agent of the Chartered Bank of India, Australia and China, Yokohama # 58. In 1908 he was still active in this function.

JONES, James / P II - III / GB / SH /
- Er kam 1884 nach Japan und wurde als Kapitän auf der Yetchiu-maru von der Kiodo Unyu Kaisha (Union Steam Navigation Co.) angestellt. Als 1885 die Nippon Yūsen Kaisha durch Zusammenschluss der Mitsubishi Mail Steam Ship Company und der Union Steam Navigation Co. gegründet wurde, wurde er übernommen und wurde Kapitän der Higo-maru bis 1889.
Von 1889 bis 1892 hatte er das Kommando der Owari-maru und er war in Nagasaki stationiert. 1891 und 1892 war er Sekretär und Schatzmeister des Nagasaki-Clubs.
Am 08.06.1892 heiratete er Marie M. Morrison in der Christ Church von Yokohama. Nach der Heirat lebten sie in Kobe # 65, Nakayamate-dori.
Von 1892 bis 1898 war er wieder Kapitän auf der Higo-maru, danach sind sie nicht mehr in Japan gelistet.
- In 1884 he came to Japan and was employed as captain on the Yetchiu-maru of the Kiodo Unyu Kaisha (Union Steam Navigation Co.). When the Nippon Yūsen Kaisha was founded in 1885 by the merger of the Mitsubishi Mail Steam Ship Company and the Union Steam Navigation Co., he was taken over and was appointed captain on the Higo-maru until 1889.
From 1889 to 1892 he was in command of the Owari-maru and stationed in Nagasaki. 1891 and 1892 he was elected secretary and treasurer of the Nagasaki Club.
On June 8, 1892 he married Marie M. Morrison at Christ Church of Yokohama. After their marriage they resided in Kobe # 65, Nakayamate-dori.
From 1892 to 1898 he was again captain on the Higo-maru; then they are no longer recorded in Japan.


JONES, James Ira

JONES, John D. / P III / GB / QFE /
- Er war nur 1899 als Berater des Noshomushō (Ministerium für Landwirtschaft und Handel) angestellt. Er arbeitete zusammen mit Max Lehmann auf einer landwirtschaftlichen Versuchsfarm (Noji Shikenjō) in Nishigahara bei Tokyo.
- He stayed only in 1899 in Japan employed as an advisor of the Noshomushō (Ministry of Agriculture and Commerce). He worked with Max Lehmann on an Agricultural Experiment Station (Noji Shikenjō) at Nishigahara near Tokyo.

JONES, Mary / P III / GB / MIS /
- Sie wurde 1898 als Krankenschwester für die St. Hilda's Mission über die Church of England nach Japan delegiert und arbeitete in Tokyo Azabu bis 1900. Danach ist sie nicht mehr in Japan gelistet.
- She was delegated to Japan in 1898 as a nurse for the St. Hilda's Mission through the Church of England. She worked in Tokyo Azabu until 1900 afterwards she is no longer listed in Japan.

JONES, Richard Oliver Rymer [RYMER-JONES] [P. O. P.] [R. O. R.] / P II / GB / FE-ED (40 Mon.) /
- Jüngster Sohn (* 1849) von Prof. Thomas Rymer Jones (1810-1880) und Bruder von Thomas Manson Rymer Jones.
Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, um an der Universität für Ingenieurwissenschaften in Tokyo (Imperial College of Engineering - Kōbudaigakkō) Mathematik und Vermessung zu unterrichten. Seine Amtszeit begann am 02.11.1872 und endete nach einigen Verlängerungen am 31.03.1876.
Während seiner Amtszeit heiratete er Isabella Mary Fenton am 02.08.1873 in der britischen Gesandtschaft.
Ab 1877 sind sie nicht mehr in Japan gelistet und kehrten nach England zurück. Er starb am 01.08.1930 in Bournemouth, England.
- Youngest son (*1849) of Prof. Thomas Rymer Jones (1810-1880) and brother of Thomas Manson Rymer Jones.
He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, to teach mathematics and surveying at the Imperial College of Engineering (Kōbudaigakkō) in Tokyo. His tenure started on November 2, 1872 and ended after some extensions on March 31, 1876.
During his tenure he married Isabella Mary Fenton on August 2, 1873 in the British Legation.
As of 1877 they are no longer listed in Japan and returned to England. He died on August 1, 1930 in Bournemouth, England.


JONES, Robert [Bob] [Rob.] [B.] / P III / GB / TR /
- Er kam 1893 nach Japan und eröffnete als Eigentümer das Restaurant Old House at Home, Yokohama # 136. Im folgenden Jahr benannte er sein Restaurant um in Royal Naval Seamen’s Club. 1897 verlegte er sein Seamen’s Club nach Yokohama # 81. Das Restaurant schien nicht den gewünschten Erfolg zu haben, denn 1898 hat Robert Jones an gleicher Stelle eine Fahrrad-Handlung eröffnet.
Als J. B. Gibbs 1902 verstarb, wurde Robert Jones Agent der Japan Brewing Co., Yokohama # 123, Bluff.
1895 heiratete er die Japanerin KATO Hara. Von 1900 bis 1903 lebten sie in # 847, Honmoku und ab 1904 in # 403, Kitagata.
- In 1893 he came to Japan and established as proprietor the restaurant Old House at Home, Yokohama # 136. The following year he renamed his restaurant to Royal Naval Seamen’s Club. In 1897 he moved his Seamen’s Club to Yokohama # 81. The restaurant did not seem to have the desired effect, because in 1898 Robert Jones became a bicycle dealer at the same place.
When in 1902 J. B. Gibbs died, Robert Jones was employed as Agent of the Japan Brewing Co., Yokohama # 123, Bluff.
In 1895 he married the Japanese KATO Hara. From 1900 to 1903 they resided at # 847, Honmoku and as of 1904 at # 403, Kitagata.


JONES, T. Wickham (1847 - 1905)
- Berühmter britischer Philatelist der frühen japanischen Philatelie. Er erhielt eine Goldmedaille der London Philatelic Society im Jahre 1897 für seine Sammlung japanischer Marken. Er gehörte zusammen mit Lionel William Fulcher (1865-1945) und Edward Denny Bacon (1860-1938) zu einer inoffiziellen Forschungsgesellschaft japanischer Marken.
- Famous British philatelist specialized in early Japanese philately. He received received a gold medal from the London Philatelic Society in 1897 for his collection of Japanese stamps. He belonged to an unofficial research society on Japanese stamps together with Lionel William Fulcher (1865-1945) and Edward Denny Bacon (1860-1938).

JONES, Thomas Manson Rymer

JONES, Vaughan / P IV / GB / TR (Holme, Ringer & Co., Nagasaki)

JONES, W. J. / P I / GB / SER /
- Er war nur 1868 in Japan und ist als Partner von W. Curtis gelistet, Eigentümer des Commercial Hotel, Yokohama # 86.
- He stayed only in 1868 in Japan and is recorded as partner of W. Curtis, proprietor of the Commercial Hotel, Yokohama # 86.

JONES, William Yates

JONG, B. de / P II / UKN / SER /
JONG, C. G. de / P I - III / UKN / MED /
JONSSON, E. W. / P III / UKN / SER /
JOOLE, P. / P II / UKN / JOU /
JORDAIN, M. / P II / UKN / SER /

JORDAN, A. L. F. / DK / P IV / TR /
- Er wurde in China als Sohn von Aage L. Jordan geboren, wuchs aber ab 1891 in Japan auf. Nach einer höheren Ausbildung im Ausland kam er 1905 nach Japan zurück und arbeitete ab 1906 für Holme, Ringer & Co. in der Nagasaki Niederlassung. Er wechselte aber Anfang 1909 zur Standard Oil Co. in Yokohama.
Am 03.08.1909 heiratete er Claire Roberta Bowie, die am 27.06.1882 in San Francisco geboren worden war. Sie war die Tochter von Robert I. Bowie, der viele Jahre als Arzt in Nagasaki praktizierte.
- He was born in China, the son of Aage L. Jordan, but grew up in Japan from 1891 on. After a higher education abroad, he came back to Japan in 1905 and as of 1906 he worked for Holme, Ringer & Co. in the Nagasaki branch. However, early in 1909 he joined the Standard Oil Co. in Yokohama.
On August 3, 1909 he married Claire Roberta Bowie, born on June 27, 1882 in San Francisco. She was the daughter of Robert I. Bowie, a physician, who practiced ne in Nagasaki for many years.


JORDAN, Aage Ludwig

JORDAN, David Starr

JORDAN, H. / P II / USA / DIP /
- Er war nur 1872 in Japan und war als Gefängniswärter im Konsulat der USA in Yokohama eingesetzt.
- He stayed only in 1872 in Japan and was engaged as a Jailor in the U.S. Consulate in Yokohama.

JORDAN, J. F. / DK / P IV / TR /
- Er wurde in China als Sohn von Aage L. Jordan geboren, wuchs aber ab 1891 in Japan auf. Nach einer höheren Ausbildung im Ausland kam er 1909 nach Japan zurück und arbeitete ab 1910 für die Standard Oil Co. in der Nagasaki Niederlassung, deren Leiter er später wurde.
- He was born in China, the son of Aage L. Jordan, but grew up in Japan from 1891 on. After a higher education abroad, he came back to Japan in 1909 and as of 1910 he worked for the Standard Oil Co. in the Nagasaki branch where he became manager later.

JORDAN, Knud E. / DK / P IV / TR /
- Er wurde in China als Sohn von Aage L. Jordan geboren, wuchs aber ab 1891 in Japan auf. Nach einer höheren Ausbildung im Ausland kam er 1906 nach Japan zurück und auch er begann ab 1907 für Holme, Ringer & Co. in der Nagasaki Niederlassung zu arbeiten. Später verließ er Holme, Ringer & Co. wieder und wechselte zum Chinese Customs Service.
- He was born in China, the son of Aage L. Jordan, but grew up in Japan from 1891 on. After a higher education abroad, he came back to Japan in 1906 and as of 1907 he also started to work for Holme, Ringer & Co. in the Nagasaki branch. Later he left Holme, Ringer & Co. again and joined the Chinese Customs Service.

JORDAN, M. / P II / USA / FE-T-SH (11 Mon.) + SH /
- Kapitän. Er kam 1876 nach Japan und begann als Lotse im Pilot’s Office, Yokohama # 40. Privat wohnte er in Yokohama # 128-A.
Vom 01.02.1877 bis 13.01.1878 arbeitete er im Auftrag der japanischen Regierung als 1. Offizier auf der Genryū-maru. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Captain. He came to Japan in 1876 and started to work as a pilot in the Pilot’s Office, Yokohama # 40. Privately, he resided in Yokohama # 128-A.
From February 1, 1877 to January 13, 1878, he worked on behalf of the Japanese government as First Officer on the Genryū-maru. After that, he is no longer listed in Japan.


JORDAN, T. D. / P II / GB / SH /
- Er arbeitete ab 1883 als Haupt-Ingenieur für die Mitsubishi Mail Steam Ship Co. auf der Chitose-maru. Als die Nippon Yūsen Kaisha 1885 gegründet wurde, wurde er übernommen und er arbeitete bis 1887 auf der Tsuruga-maru.
- As of 1883, he worked as Chief Engineer for Mitsubishi Mail Steam Ship Co. on the Chitose-maru. When the Nippon Yūsen Kaisha was founded in 1885, he was taken over and until 1887 he worked on the Tsuruga-maru.

JORDON, W. / P II / GB / SER /
- Im Jahr 1878 waren W. Jordon und J. F. Cordero zusammen Eigentümer des“Centennial House“ in Yokohama # 136. Sie hatten das Restaurant von John White gekauft. Nach einem Jahr beendeten sie ihren Aufenthalt in Japan und J. White übernahm wieder das Restaurant.
- In 1878, W. Jordon and J. F. Cordero together owned the “Centennial House” in Yokohama # 136, which they had bought from John White. After one year they ended their stay in Japan and J. White took over the restaurant again.

JORGE, A. F. / P III / UKN / TR /
JORGE, H. Telles / P III / UKN / TR /
JOSEPH, - / P II / FR / FE-MIL /
JOSEPH, F. / P III / UKN / TR /
JOSEPH, H. / P II / GB / TR /
JOSEPH, H. H. / P II / UKN / TR /
JOSEPH, Louis A. / P I - II / UKN / TR /
JOSEPH, M. / P II / UKN / TR /
JOSEPH, M. S. / P II / UKN / TR /
JOSEPH, S. / P II / UKN / SER /
JOSEPH, S. M. / P III / USA / TR /
JOSEPH, T. / P II - III / UKN / SER /
JOSS, P. / P III / UKN / TR /
JOST, A. / P III / UKN / TR /
JOST, H. J. / P III / USA / MIS /
JOST, Mary S. / P III / USA / MIS /
JOUBERT, A. / P I / FR / TR /
JOUET, E. / P II / FR / FE-SH-T-Y / Yokosuka
JOURDAN, A. / P III / FR / TR /
JOURDAN, Claude / P II / FR / FE-MIL /
JOURDAN, P. / P I - II / FR / TR /
JOUSLAIN, Jules / P II - III / FR / FE-L /
JOUVET, G. / P II / FR / TR /
JOY, C. Redington / P III / UKN / TR /
JOY, George / P II / GB / FE-T-RW /
JOY, Peter Angustus / P III / USA / DIP /
JOYER, A. F. N. / P III / UKN / JOU /

JOYNER, Henry Baston

JUBIN, Charles / P II - III / FR / TR /
JUBIN, Emile / P II / FR / TR /
JUBIN, H. / P III / FR / TR /
JUBIN, L. / P II - III / FR / TR /
JUBIOT, Ed. / P III / FR / TR /
JUCHHEIM, Karl / P III / DE / SER /
JUDD, Steven / P II / GB / FE-MIL-ED /
JUDSON, E. Cornelia / P II - III / USA / MIS /
JUDSON, William / P III / USA / MIL /
JUERY, H. [JUÉRY] / P II / FR / TR /

JULIEN, Henry

JULIEN, J. D. / P IV / UKN / TR /
- Die Firma Deshler & Gowey hatte ihren Sitz in Kobe und sie bestand aus drei Geschäftsbereichen. J. D. Julien war ab 1906 Buchhalter in der Firma und zuständig für die Oriental and Occidental Development Co., Kobe # 7-A Bund.
- The company of Deshler & Gowey had its headquarters in Kobe and consisted of three main divisions. J. D. Julien was employed by this company as Auditor from 1906 on and became responsible for the division of the Oriental and Occidental Development Co., Kobe # 7-A Bund.

JULIUS, O. [Julien] / P III / GB / MIS /
- Sie wurde 1888 als Missionar der Church of England Zenana Mission nach Japan delegiert und nahm ihre Arbeit in Osaka auf. Nach einem Heimaturlaub 1894 kam sie 1895 nach Japan zurück und danach arbeitete sie in Tokyo. 1908 arbeitete sie immer noch in der Mission der Church of England in Tokyo, ab 1900 in der St. Hilda's Mission der Kirche. Die St. Hilda's Mission wurde für Frauen ausgerichtet und ist bestrebt (1) Schulen für junge Menschen vorzubereiten (2) Arbeiten in Krankenhäusern und evangelische Betreuung zu organisieren und (3) japanische Frauen als Missionarinnen und als Helfer zur Evangelisierung der Landbevölkerung auszubilden.
- She was delegated to Japan in 1888 as a missionary of the Church of England Zenana Mission and started to work in Osaka. After a furlough in 1894 she came back to Japan in 1895 and from then on she worked in Tokyo. In 1908 she was still working in the mission of the Church of England in Tokyo, from 1900 on in St. Hilda's Mission of the Church of England. The St. Hilda's Mission was designed for ladies and is endeavouring (1) to provide schools for the young, (2) to undertake hospital work and evangelistic visiting and (3) to train Japanese women missionaries and helpers for the evangelization of their country people.

JUNG, Benoit de [DE JUNG, Benoit] / P II / NL / SER /
- Er lebte von 1874 bis 1877 in Japan und arbeitete als Frieseur in Yokohama # 188. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- From 1874 to 1877 he lived in Japan and worked as Hair Dresser in Yokohama # 188. Afterwards he is no longer recorded in Japan.

JUNGBLUTH, Alexander [Alex] / P II - III / GB / TR /
- Er kam 1888 nach Japan und began für Strachan & Co., Handels- und Versicherungs-Agentur, Yokohama # 63 zu arbeiten. Bereits 1889 wechselte er in die Verwaltung des Royal Naval Hospital, Yokohama # 115 Bluff. 1890 verließ er auch diese Arbeitsstelle wieder und ging zu Thomas THOMAS & Co. , Yokohama # 49. Als 1893 diese Firma ihren Tätigkeitsbereich nach Kobe verlegte, beendete er seine Tätigkeit auch in dieser Firma.
1889 kam auch seine Frau nach Japan und sie wohnten zuerst in Yokohama # 84-c Bluff, 1890 zogen sie in die #48-c Bluff. 1893 haben beide Japan wieder verlassen.
- He came to Japan in 1888 and started to work for Strachan & Co., Trade and Insurance Agency, Yokohama # 63. Already in 1889 he became a clerk of the Royal Naval Hospital, Yokohama # 115 Bluff. In 1890, he left this job again and joined Thomas THOMAS & Co. , Merchants, Yokohama # 49. When in 1893 this company shifted its field of activity to Kobe, he finished again his work.
As of 1889 also his wife lived in Japan, at first they resided in Yokohama # 84-c Bluff and in 1890 they moved to # 48-c Bluff. In 1893 both left Japan again.


JUNGERS, E. A.

JUNGHANNS, L. H. [T. H.] [JUNGHANS] [JUNGHAUS] [YOUNG Hans] / P II / USA / FE-MED (48 Mon.) /
- Er kam 1871 im Auftrag der japanischen Regierung nach Japan und ist als Arzt in Tokyo Tsukiji registriert. Mit einem Vertrag der Präfektur Saga arbeitete er als Arzt vom 01.03.1872 bis 28.02.1873 im Provinzial-Krankenhaus von Imari. Danach arbeitete er bis 30.04.1876 im Provinzial-Krankenhaus von Nagoya, Aichi-ken. Aufgrund seiner Erkrankung an Beri-Beri konnte er seine Aufgaben nicht immer erfüllen und beendete seinen Einsatz.
Er war mit einer Japanerin verheiratet und sie hatten einen Sohn. Als zwei Söhne von Fukuzawa Yukichi in den USA studierten, unterstützte er sie.
- In 1871 he came to Japan on behalf of the Japanese government, and he is recorded as physician in Tokyo Tsukiji. Under an agreement of the Saga Prefecture, he worked as a physician from March 1, 1872 to February 28, 1873 in the prefectural hospital of Imari. Afterwards he worked until April 30, 1876 in the prefectural hospital of Nagoya, Aichi-ken. Due to his illness with beri-beri, he could not always fulfil his duties and ended his assignment.
He was married to a Japanese woman and they had a son. When two sons of Fukuzawa Yukichi studied in the USA, he supported them.


JUNGHENN, Caesar [Cäsar]
- Zu seiner Person sind lediglich die Angaben seines Grabsteines bekannt. Er wurde am 01.02.1853 in Hanau geboren. Er kam aus Toungoo/ Birma nach Japan, wann und aus welchem Grund ist nicht bekannt. Er starb am 18.05.1904 und wurde auf dem Aoyama Friedhof in Tokyo beigesetzt.
- As for this person, only the details of his grave stone are known. He was born on February 2, 1853 in Hanau. He came from Toungoo / Birma to Japan, when and for what reason is not known. He died on May 18, 1904 and was buried in the Aoyama Cemetery of Tokyo.

JUNGJOHANN, R. / P IV / DE / TR /
- Er ist ab 1902 bei Handelsfirma Reimers & Reiff als Angestellter in Kobe # 8-A Naniwa-machi gelistet. Er arbeitete für diese Firma bis zur Schließung im Jahre 1906. Er blieb in Japan und wechselte danach zu Raspe & Co., Versicherungs- und Handelsfirma in Yokohama # 199.
- From 1902 on he is recorded as a clerk of the trading company Reimers & Reiff, Kobe # 8-A Naniwa-machi. He worked for that company until its closure in 1906. He remained in Japan and then joined Raspe & Co., Insurance and Trading Company in Yokohama # 199.

JUNKER, Ferdinand Albert / siehe - see / LANGEGG, Ferdinand Albert Junker von

JUNKER, August

JUNKER, Emil [Ernst Emil]

JUNKIN, D. P. / P II - III / USA / MIS /
- Reverend Junkin wurde als Missionar der American Presbyterian Mission nach Japan delegiert, wo er von 1887 bis 1891in Kōchi arbeitete. Danach ist er nicht mehr in Japan gelistet.
- Reverend Junkin was delegated as a missionary of the American Presbyterian Mission to Japan, where he worked from 1887 to 1891in Kōchi. After that, he is no longer listed in Japan.

JURNITSCHEK, Leo / P IV / RUS / TR /
- Leo Jurnitschek, Sohn von Dr. Erwin Viktor Jurnitschek und Ida geb. Krupp (Tochter von Hermann Krupp), wurde am 11.06.1871 geboren. Er arbeitete nur 1901 in Japan als Angestellter der Russisch-Chinesischen Bank, Yokohama # 77. Als die Bank 1902 nach Yokohama # 180 zog, ist er nicht mehr als Mitarbeiter und auch nicht mehr in Japan gelistet.
- Leo Jurnitschek, son of Dr. Erwin Viktor Jurnitschek and Ida nee Krupp (daughter of Hermann Krupp), was born on June 11, 1871. He worked only in 1901 in Japan as an employee of the Russo-Chinese Bank, Yokohama # 77. When the bank moved to Yokohama # 180 in 1902, he is no longer listed as an employee and in Japan.
- J -    
JACKSON
THOMAS
1841 - 1915

[Tom]
[Tommy]
[JT]
[Sir Thomas]



Für Vergrößerung klicken

04.06.1841 in Carrigallen, Irland, UK
21.12.1915 in London, UK

Thomas Jackson wurde als zweiter von sechs Söhnen von David und Elizabeth Jackson geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Crossmaglen, Grafschaft Armagh, und 1860 ging er in die Lehre im Belfast-Zweig der Bank von Irland.
Im Jahr 1864 reiste Jackson nach Hong Kong, um für die Agra und Masterbank zu arbeiten. Im gleichen Jahr fand gerade die Grundsteinlegung des Gebäudes der Hong Kong & Shanghai Banking Corporation (HSBC) statt. Jackson wechselte zu dieser Bank im Jahr 1865 und arbeitete zuerst als Buchhalter in Shanghai und dann von 1869 bis 1874 als Manager in Yokohama.
Er kam nach Japan im Jahre 1869 und übernahm sein Amt in Yokohama # 62. Er verließ Japan im Jahre 1875 wieder.
Während seines Aufenthaltes in Japan heiratete er Amelia Lydia DARE am 19.09.1871 in der britischen Gesandtschaft von Yokohama. Das Paar hatte 9 Kinder, 6 Mädchen und 3 Jungen, die von 1872 bis 1892 geboren wurden.
Im Jahr 1876, nach nur zehn Jahren Dienst in der Bank und im frühen Alter von 35 Jahren, wurde Jackson zum Generaldirektor der HSBC berufen. Er hielt diesen Titel, die höchstrangige Führungsposition in der Bank, mit nur kurzen Pausen bis 1902. Zwischen April 1886 und September 1887 und wieder für ein Jahr 1889 und zwischen 1891 und 1893 gab er diese Position ab, um nach England zurückzukehren, wo er das Londoner Büro der Bank übernahm.
Unter seiner Führung wurde die Bank die führende Bank in Asien.
Am 25. Juli 1902 erhielt Jackson den erblichen Titel des Baronets. Dies berechtigte ihn, den Titel "Sir" kombiniert mit der nachgeordneten Abkürzung von "Bart" zu verwenden, die im heutigen Gebrauch als "Bt." abgekürzt wird. Sein voller Titel wurde Sir Thomas Jackson Bt.
In Anerkennung seiner Dienste für die Bank und Hong Kong wurde am 24.02.1906 eine Statue von Jackson am Statue Square vor dem Bankgebäude der Hong Kong Filiale enthüllt.
Die Statue ist bis heute erhalten.
Auch Bleiglasfenster in der Creggan Kirche, Grafschaft Armagh im gebürtigen Irland würdigen Jackson.
04.06.1841 in Carrigallen, Ireland, UK
21.12.1915 in London, UK

Thomas Jackson was born the second of six sons of David and Elizabeth Jackson. He spent his childhood in Crossmaglen, County Armagh, and in 1860 began an apprenticeship at the Belfast Branch of the Bank of Ireland.
Jackson travelled to Hong Kong in 1864 to join the Agra and Masterbank. In the same year the foundation of the Hong Kong & Shanghai Banking Corporation (HSBC) building was being developed. Jackson joined this bank in 1865 and at first served terms as accountant in Shanghai and then from 1869 to 1874 as manager in Yokohama.

He arrived in Japan in 1869 and took office in Yokohama # 62 Settlement. He left Japan in 1875 again.
During his stay in Japan he married Amelia Lydia DARE on September 19, 1871 in the British Legation of Yokohama. The pair had 9 children, 6 girls and 3 boys who were born within 1872 and 1892.
In 1876, after only ten years service in the bank and at the early age of 35, Jackson was appointed the chief manager of HSBC. He held this title, the most senior executive position in the bank, with only short breaks, until 1902. Between April 1886 and September 1887, and again for a year in 1889 and between 1891 and 1893 he relinquished the role to return to the United Kingdom where he took charge of the London office of the bank.
Under his business leadership the bank became the premiere bank in Asia.
On July 25, 1902 Jackson was conferred the hereditary title of Baronet. This entitled him to use the prenominal "Sir" combined with the postnominal abbreviation of "Bart." which in modern-day usage is further abbreviated to "Bt.". His full style became Sir Thomas Jackson Bt.
In recognition of his services to the bank and Hong Kong, on February 24, 1906 a statue of Jackson was unveiled in Statue Square in front of the bank's Hong Kong premises.
The statue remains to this day.
Jackson is also commemorated in his native Ireland in a stained glass window in Creggan Church, County Armagh.
___
/ P I - II / IR / TR /
JALLAND
William


Für Vergrößerung klicken
Ramune (ラムネ),
ist ein japanisches Getränk mit Kohlensäure, ähnlich einer Limonade. Die Flasche hat einen speziellen Verschluss durch eine murmelähnliche Glaskugel.
is a Japanese carbonated drink similar to a lemonade. The bottle of distinctive design is sealed by a marble pushed against a rubber washer in the bottle neck.


Für Vergrößerung klicken
Inserat - 1879 - Advertisment




Apotheker. Er kam 1871 nach Japan und eröffnete eine kleine Apotheke in Nagasaki. In diese Branche war die Situation wie folgt:
Um 1867 führte James Gye eine Apotheke mit dem Namen "Medical Hall" in # 12, Ōura. Mitte April 1870 verließ Gye aber mit seiner Familie die Stadt, nachdem ein Brand im März fast seinen ganzen Besitz zerstört hatte. Finanziell wurde er von Bewohnern der Niederlassung unterstützt.

Nach der Abreise von Gye wurde die Medical Hall von dem englischen Apotheker A. C. Sim übernommen, der jedoch nur kurz in Nagasaki blieb und dann nach Kobe ging. Am 01.09.1871 kaufte William Jalland die Medical Hall von A. Sin und übernahm auch den Vertrieb des von Sim eingeführten Getränks "Ramune"mit der typischen Flasche, welches heute noch gehandelt wird. Jalland leitete die Apotheke nahezu acht Jahre.

Er erlitt einen Schlaganfall, an deren Folgen er verstarb. Im April 1879 wurde die Medical Hall an William Hooper verkauft.
Er war ein integrietes Mitglied der Ausländer-Gemeinde von Nagasaki. 1873 wurde er zum Sekretär des Stadtrates von Nagasaki ernannt.

William Jalland war mit Maria Theresa geb. Scott verheiratet. Sie hatten eine Sohn William F. Jalland, der am 08.10.1878 im Alter von 2 Jahren an Cholera starb und auf dem Ōura Friedhof bestattet wurde. Weiterhin hatten sie zwei Töchter, Eleanor Mary und Edith Jalland.



Pharmacist. He came to Japan in 1871 and started a small pharmacy business in Nagasaki. In this branch the situation in Nagasaki was as follows:
By 1867, James Gye was running a pharmacy called the Medical Hall at # 12, Ōura. Gye and family left town, however, in mid-April 1870 after a March fire destroyed most of his goods. He was assisted financially by residents of the settlement.

After Gye's departure, the Medical Hall was taken over by the British pharmacist A.C. Sim. Sim stayed only briefly in Nagasaki, however, before moving to Kobe. On September 1, 1871, William Jalland bought the Medical Hall from A. C. Sim including the distribution of the drink "Ramune" with the typical bottle introduced by Sim and today this kind of refreshing drink is still available in Japan. Jalland operated the pharmacy for almost eight years.

He suffered a stroke and owing to this he died soon after. The Medical Hall was sold to William Hooper in April 1879.

He was an integrated member of the Nagasaki foreign community. In 1873 he also became secretary of the Municipal Council of Nagasaki.

William Jalland was married to Maria Theresa nee Scott. They had a son William F. Jalland who died on October 8, 1878 aged 2 years from cholera buried in the Ōura International Cemetary. They also had two daughters, Eleanor Mary Jalland and Edith Jalland.

___
/ P II / GB / MED /
JAMES -
Family


Henry David JAMES
verheiratet mit
Elizabeth Janes geb. Jones

Sie hatten die folgenden Kinder, die nicht alle eine Beziehung zu Japan hatten und folglich nur kurz erwähnt werden.
- Albert Edgar James, starb bei einem Flugzeugabsturz in Australien am 13.04.31
- David Henry James
- Elizabeth Annie James, heiratete Albert Edgar Moses
- Ernest William James
- George Lionel James
- James Frederick James
- Leonhard Griffith (geb. 10.10.1896, Kaufmann, lebte in den USA ab 1924, starb am 23.08.1964)
- Peggy James, starb in San Francisco, vermutlich 1965.
- Walter Pyne James

Henry David JAMES
married to
Elizabeth Janes nee Jones

They had the following children, some of them had no further relation to Japan and thus they are only briefly mentioned.
- Albert Edgar James, died in an aeroplane crash in Australia on April 13, 1931.
- David Henry James
- Elizabeth Annie James, married to Albert Edgar Moses
- Ernest William James
- George Lionel James
- James Frederick James
- Leonhard Griffith (born 10.10.1896, Merchant, lived in the USA from 1924 on, died on August 23, 1964)
- Peggy James, died in San Francisco, presumably in 1965.
- Walter Pyne James

JAMES
David Henry
1881 - 1970

















27.09.1881 in Liverpool. GB
07.05.1970 in Sutton, London, GB

Sohn von Henry David James.
Nachdem Henry David James in Kobe Fuß gefasst hatte, kam seine Frau mit David und zwei Geschwistern 1884 von Liverpool nach Kobe. Die ältesten Söhne erhielten später ihre Ausbildung in England, sie kamen aber danach wieder nach Kobe zurück.
Nach seiner Ausbildung führte er ein sehr abenteuerliches Leben und war der einzige der Familie mit literarischer Begabung. Er schrieb eine Vielzahl von Artikel als Kriegs- und Zeitungs-Korrespondent. Er nahm an den meisten Kriegen teil, vom Amerikanisch-Spanischen bis zum 2. Welt-Krieg. Er schrieb auch zwei Bücher, Belagerung von Port Arthur (London 1905), und Aufstieg & Fall des Japanischen Kaiserreiches (London 1951).
In ihrer Jugend waren die Brüder David, Fred und Ernest eifrige Sportler und aktive und begeisterte Mitglieder des Kobe Regatta & Athletik Clubs. Der Club wurde 1870 gegründet und wurde ein Sport- und Erholungszentrum. David wurde auch einige Male zum Präsidenten des Clubs gewählt. Die vielen James-Brüder dominierten die Sportszene mehrere Jahre, insbesondere im Rudern und Rugby.
27.09.1881 in Liverpool. GB
07.05.1970 in Sutton, London, GB

Son of Henry David James.
After Henry David James had settled in Kobe his wife with David and two siblings came from Liverpool also to Kobe in 1884.
Some years later the eldest sons were educated in England but they returned to Kobe after their schooling.
After his education he had a most adventurous life and was the only one who was literally minded. He wrote a great number of newspaper articles as War Correspondent and newspaper correspondent.
He was in most wars from the American - Spanish War up to WW II. He wrote two books, Seige of Port Arthur (London 1905), and Rise & Fall of the Japanese Empire (London 1951).
In their youth, the brothers David, Fred, and Ernest were keen sportsmen and very active and enthusiastic members of the Kobe Regatta & Athletic Club.
The club was founded in 1870 and became a sports and recreation center. David was elected president of the club at one time or another. The many James brothers dominated the sports scene during several years, particularly in rowing and rugby.
___
/ P III / GB / JOU /
JAMES
Ernest Llewellyn
1854 - 1932




22.12.1932 in Clapham Park, Surrey, GB

Sohn von Thomas Henry James.
Nach seiner Schulausbildung wurde er 1885 in der Auslands-Korrespondenz-Abteilung der Nippon Yūsen Kaisha, Zentralbüro Tokyo, angestellt. Er war hier bis 1906 tätig.
Am 06.12.1888 heiratete er Henrietta Lee Barker in der britischen Gesandtschaft.
1906 verließen sie Japan und lebten in GB.

22.12.1932 in Clapham Park, Surrey, GB

Son of Thomas Henry James.
After his basic education he was employed in 1885 in the Foreign Correspondence Department of the Nippon Yūsen Kaisha, Head Office Tokyo. He stayed there until 1906.
On December 6, 1888 he married Henrietta Lee Barker in the British legation.
In 1906 they left Japan for GB.
___
/ P II – III / GB / TR /
JAMES
Ernest William
1889 - 1952


Für Vergrößerung klicken
Ernest W. James ca. 1952




Für Vergrößerung klicken
Ernest + Winnifred James









Ref.
- Sweden. Utrikesdepartementet. Kungl. utrikesdepartementets kalender: 1938. [Calendar of the Ministry of Foreign Affairs], 1938.
- Pascal Lottaz, PhD Candidate. National Graduate Institute for Policy Studies, Tokyo
- Tamura, Keiko; Forever Foreign; National Library of Australia; ISBN 978-0-642-27651-3 and visit























18.03.1889 in Kobe
11.11.1952 in Kobe

Sohn von Henry David James.
An den Namen von Ernest W. James erinnert man sich heute noch im Zusammenhang an eine Örtlichkeit, James-yama (James-Berg), obwohl seit seinem Tod mehr als ein halbes Jahrhundert vergangen ist. Ursprünglich verknüpfte man den Namen mit einer Wohnanlage in Shioya, etwa 12 km westlich von Kobe. Man sagte, James war der reichste Ausländer im Vorkriegs-Japan.
Nachdem Henry David James in Kobe Fuß gefasst hatte, kam seine Frau aus Liverpool mit ihren 3 Kindern 1884 nach Kobe.
Ernest William war ihr erstes in Kobe geborenes Kind, weitere folgten (s. James-Familie). Er verbrachte nur wenige Jahre seiner Kindheit in England, nur als die Mutter seine älteren Brüder zur Ausbildung dorthin brachte.
Ernest erhielt seine Ausbildung an der englischen Missionsschule von Kobe, auch bekannt unter "Walker-Schule", benannt nach dem langjährigen Direktor F. B. Walker.
Nach dem Besuch der Missionsschule in Kobe wurde er 1904 von William Kerr & Co., Versicherungen, Import, Export und Kommissionshändler, angestellt, wo er bis 1906 tätig war und dann zu Shewan, Tomes & Co., Schiffs-, Handels- und Versicherungsagentur in Kobe, wechselte.

Ab 1915 arbeitete er für A. Cameron & Co., wo er ab 1923 als Vorstands-Vorsitzender bis zu seinem Tod tätig war.
Bei A. Cameron & Co. konnte er seine Erfahrungen und Sprachkenntnisse voll zur Geltung bringen. Es wird gesagt, dass er in Etwa mit Beginn seiner Tätigkeit bei A. Cameron sein Vermögen aufbaute, es ist allerdings nicht möglich nachzuweisen, wann und wie er sein Vermögen erwarb. Ganz sicher konnte er den ökonomischen Aufschwung während und nach dem 1. WK ausnutzen. Da der Krieg einen Handel zwischen asiatischen und europäischen Ländern verhinderte, ergriff Japan diese günstige Gelegenheit und steigerte seine Exporte in die USA und die anderen asiatischen Länder.
Mit seinen geschäftlichen Erfolgen rückte er auch in den Vordergrund und spielte damit eine bedeutende Rolle in der ausländischen Gemeinschaft. 1926 wurde er zum Präsidenten der Handelskammer für Ausländer in Kobe gewählt, deren Zuständigkeit im Folgejahr auf Osaka erweitert wurde; er war bis Ende der 1930er Jahre im Amt.
Außerdem war er ab 1933, wahrscheinlich bis 1941, Generalkonsul für Schweden in Kobe und Osaka.

Er wurde auch zum Ehrenpräsident des Kobe Regatta & Athletik-Clubs gewählt. Der Club wurde 1870 gegründet und entwickelte sich zu einem Sport- und Erholungszentrum. Er war immer mit diesem auch als großzügiger Sponsor verbunden.
Er lebte mit Ausnahme der Kriegsjahre fast ausschließlich in Kobe.
Er gründete um 1910 die berühmte James-Siedlung von Shioya, ein Wohngebiet in einer reizvollen, hügeligen Umgebung, auch heute noch als James-yama bekannt.

Er war mit Winnifred Hannah verheiratet, sie hatten keine Kinder, adoptierten aber während eines England-Urlaubs 1928 Zwillinge, Mary Diana und Nancy Joy.

Im Juli 1940 wurden er und sein Bruder Fred wegen Spionage verhaftet und nach 5 Tagen wieder entlassen. Sowohl die US- als auch die britische Botschaft empfahlen ihren Bürgern dringend, besonders Frauen und Kindern, Japan zu verlassen. Ernest und Familie verließen Kobe im September 1941 nach Canada über Hong Kong, nachdem sein Besitz von der japanischen Regierung im Juli eingefroren wurde. Sie ließ sich zeitweilig in Vancouver nieder, wo er in Teilzeit als Sekretär bei der Vereinigung der Schiffbauer von British Columbia arbeitete. Trotz seiner misslichen Erfahrungen in Japan vor dem Krieg blieb er loyal gegenüber den Japanern. In einem Interview mit einer kanadischen Zeitung 1943 vertrat er die Meinung, dass 65% der Japaner gegen den Krieg sind.
Mitte 1947 schaffte E. W. James es endlich, nach Kobe zurückzukehren. Das General-Hauptquartier der Besatzungsmächte, das für die Visa-Erteilung von Bürgern zuständig war, hatte an seiner Rückkehr kein Interesse, da sein Grundstück Quartier für das Personal bot. Als er nach Shioya zurückkehrte, fand er all seine Güter von den Besatzungsmächten requiriert, seine Villa wurde als Offiziersclub genutzt. Wegen akuter Probleme bei der Unterbringung musste er so lange warten, bis Alternativen für diese Personen gefunden wurden.
Danach konnten er und seine Familie wieder ihr wohlhabendes Leben aufnehmen.
Er starb 1952 an Herzversagen, ein Jahr nach dem Tod seiner Frau.
18.03.1889 in Kobe
11.11.1952 in Kobe

Son of Henry David James.
Today Ernest W James' name is remembered in Kobe as a place name, James-yama (James Hill), even though half a century has passed since his death. James-yama originally applied to the housing estate in Shioya, which is about 12 km west of Kobe.
James was said to be the wealthiest foreigner in pre-war Japan.
After Henry David James had settled in Kobe his wife with their three children came from Liverpool to Kobe arriving in 1884.
Ernest William was the first Kobe-born child, further children followed (see James-Family). He spent only a few years of his childhood in England when their mother took the children back there for his elder brothers' education.
Ernest received his education at the English Mission School in Kobe, which was also known as the Walker School, named after its long-time headmaster, F.B. Walker.

After his basic education at the Mission School of Kobe he joined William Kerr & Co., Insurances, Import, Export and Commission Merchants, Kobe in 1904 and stayed there until 1906 when he joined Shewan, Tomes & Co., Shipping, Trade and Insurance Agents, Kobe.

In 1915 he joined A. Cameron & Co. and about in 1923 he was appointed Chairman of Directors until his death.
He made full use of his talents in business and language at A. Cameron & Co. E. W. James could conduct his deals and manage his business in fluent Japanese. It was generally said that he built his fortune around the time he joined A. Cameron, but it is not possible to substantiate when and how he acquired his wealth. It is most likely that he made a fortune in the economic booms that occurred during and after World War I. As the war prevented European countries from maintaining trade with Asia, Japan took advantage of this opportunity and greatly increased exports to the USA and to other Asian countries.
James' prominence grew with his business success and he started to play important roles in the foreign community. In 1926, he was elected president of the Kobe Foreign Board of Trade, which was expanded to Osaka in the following year. He continued to serve as president until the late 1930s, when the shadow of war darkened.
In addition, as of 1933, probably until 1941, he was appointed consul general for Sweden in Kobe and Osaka.

He was also elected honorary president of the Kobe Regatta & Athletic Club. The club was founded in 1870 and became a sports and recreation center. He maintained his involvement with the club throughout his life and became a generous supporter.
With the exception of the war years he lived most of his time in Kobe.
He created the famous James Estate of Shioya about in 1910, a residential district in a hilly beautiful surrounding, still in operation now and known as James-yama.

He was married to Winnifred Hannah, they had no children, but adopted twins during a holiday stay in England in 1928, Mary Diana and Nancy Joy.

In July 1940 he and his brother Fred were arrested for espionage and released 5 days later. Both the American and the British embassies urged their nationals, particularly women and children, to leave Japan. Ernest and his family left Kobe in September 1941 for Canada via Hong Kong, after the Japanese government had frozen British and American assets in July. They settled temporarily in Vancouver, where he worked part-time as secretary to the British Columbia Ship Builders Association. In spite of his difficult experiences in Japan just before the war, he remained optimistic and loyal to the Japanese people. In an interview with a Canadian newspaper in 1943, James stated that 65 per cent of the Japanese people were against the war.
In mid-1947, E. W. James finally managed to return to Kobe. The occupation forces' General Headquarters, which authorized entry visas for civilians, did not want him back, since his estate provided valuable accommodation for its personnel. When he returned to Shioya, he found his private residence and the estate had all been requisitioned by the occupation forces, his mansion was being used as the officers' club. Because of the acute housing shortage, Ernest W. James had to wait until alternative accommodation could be found for these people.
Afterwards he and his family could resume the affluent lifestyle.
He died in 1952 of heart failure, a year after his wife’s death.
___
/ P III / GB / TR /
JAMES
Eustace Jenkins


[EUSTACE, J.]





Er kam 1874 mit einem Vertrag der japanischen Regierung, Ministerium für Eisenbahnwesen, nach Japan. Sein Vertrag begann am 23.11.1874 als Vorarbeiter im Bereich Lokomotivbau in Yokohama. Ab 1876 war er beim Bau der Strecke Kobe-Kyoto eingesetzt, 1878 endete seine Tätigkeit in Japan.
In den Unterlagen ist er doppelt als FE erfasst, als JAMES, Eustace und EUSTACE James.



In 1874 he came to Japan with a contract of the Japanese government, Department of Railways. His contract started on November 23, 1874 as foreman in the Locomotive Department in Yokohama. In 1876 he was transferred to the construction of the Kobe-Kyoto Line; his contract in Japan ceased in 1878.
In the documents for Foreign Employees he is listed twice as JAMES, Eustace and EUSTACE James.
___
/ P II / GB / FE-T-RW (48 Mon.) /
JAMES
Frank Scott



Für Vergrößerung klicken




Als er 1869 nach Japan kam, fand er eine Anstellung bei Heard & Co., Kaufmann in Yokohama. Er arbeitete für diese Firma bis 1876, dann wechselte als er zu Fraser, Farley & Co., Yokohama # 99, als Leiter dieser Handels- und Versicherungs-Gesellschaft. Er arbeitete für diese Firma bis 1900.
Ab 1885 gehörte er als Mitglied zum Vorstand der Japan Brewery Co., Yokohama # 123 Bluff, ab 1898 wurde er in den Aufsichtsrat und 1901 zum leitenden Direktor berufen. 1903 wurde er zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Brauerei gewählt.
Er war stark in kirchliche Arbeiten eingebunden, wurde Schatzmeister der Christ-Kirche von Yokohama 1872 und später auch Verwalter.
Er heiratete Anna Henriette geb. Fraser 1880 und sie hatten eine Tochter, privat lebten sie in Yokohama # 44, # 37 bzw. # 119 Bluff.
Als die Japan Brewery Co. zur Kirin Brewery Co. 1907 umstruktuiert wurde, verließ die Familie Japan.



When he came to Japan in 1869 he was employed with Heard & Co., Merchants, Yokohama # 6. He continued to work with this firm until 1876 when he transferred to Fraser, Farley & Co., Yokohama # 99, as Manager of this trade and insurance company. He worked for this company until 1900.
From 1885 on he belonged to the Board of Members of the Japan Brewery Co., Yokohama # 123 Bluff, from 1898 to their Board of Directors and in 1901 he was appointed Managing Director. In 1903 he was elected Chairman of the Board of Directors.
He was involved in Christian work and became treasurer of the Christ Church in Yokohama in 1872 and later also trustee.
He married Anna Henriette nee Fraser in 1880 and they had a daughter, privately residing in Yokohama # 44, # 37 and # 119 resp. Bluff.
When the Japan Brewery Co. was reorganised to Kirin Brewery Co. in 1907 the family left Japan.
___
/ P I – III / GB / TR /
JAMES
Henry David













Kapitän. Er kam 1883 nach Japan und wurde 1884 von der Union Steam Navigation Co. (Kiodo Co.), Tokyo mit einem Kommando auf der Sagami-maru angestellt. Als 1885 diese Firma Teil der Nippon Yūsen Kaisha wurde, wurde er mit übernommen und als 1. Offizier zuerst auf der Totomi-maru, später auf der Kii-maru eingesetzt.
1889 zog er nach Kobe und war als Lizensierter Lotse im Inlandsee-Küsten-Dienst tätig.
Er lebte in Kobe bis zu seinem Tod während des 2. WK, er lag viele Jahre als Invalide im Krankenhaus.
Er war mit Elizabeth Jane geb. Jones verheiratet. Sie kam 1884 nach Japan mit 3 Kindern, die in Liverpool geboren wurden. Weitere Kinder wurden in Japan geboren, die alle in Kobe zur Schule gingen.

siehe JAMES-Familie




Captain. He came to Japan in 1883 and in 1884 he was employed with the Union Steam Navigation Co. (Kiodo Co.), Tokyo with a command on the Sagami-maru. When in 1885 this company became part of the Nippon Yūsen Kaisha, he was taken over and was employed as chief officer of the Totomi-maru, later on the Kii-maru.
In 1889 he moved to Kobe and was occupied as Licensed Pilot of the Coast and Inland Sea Service. He lived in Kobe until his death during WW II; he was an invalid in the hospital for many years.
He was married with Elizabeth Jane nee Jones. She followed him to Japan in 1884 with 3 children, born in Liverpool. Further children were born in Japan and these all went to school in Kobe.

see JAMES-Family

___
/ P II – III / GB / FE-SH /
JAMES
James Frederick
1883 - 1965

[Fred]



























06.12.1883 in Liverpool, GB
09.08.1965 in Sydney, Australia

Sohn von Henry David James.
Nachdem Henry David James in Kobe Fuß gefasst hatte, kam seine Frau mit James Frederick und zwei Geschwistern 1884 aus Liverpool nach Kobe. Die ältesten Söhne erhielten später ihre Ausbildung in England.

Nach Abschluss der Ausbildung in England kam er 1897 nach Kobe zurück. Er begann 1898 eine Tätigkeit bei W. Tallers, ein Import- und Export-Kaufmann und Eigentümer der Daibutsu Kunst-Galerie. Er wechselte bald darauf wieder und arbeitete von 1900 bis 1903 bei A. A. Vantine & Co., Import-Export-Händler, Kobe # 112 + 113, Kita-machi und ab 1904 bei M. Raspe & Co., Versicherungs-Agentur, Kobe # 91 Kita-machi. 1907 ging er zu Sale & Frazar, Versicherungs-Agentur, in deren Niederlassung in Kobe.

Etwa 1910 wechselte er zu J. Lyons & Co. (Schiffsbeladungen), wo er bis zu seiner Ausreise 1941 tätig war. In dieser Firma wurde er, nach der Verschmelzung zu Nickel & Lyons, die neben Schiffbeladungen auch eine Schiffsagentur betrieb, zum leitenden Direktor berufen.

Am 10. Januar 1914 heiratete er Helen May Cameron, Tochter von William Grant Cameron.
Er war aktiv mehr als 40 Jahre mit dem Kobe Regatta & Athletik-Club (K. R. & A. C.) verbunden, einige Jahre war er auch als Präsident tätig.

Im Juli 1940 wurden er und sein Bruder Ernest William wegen Spionage verhaftet und nach 5 Tagen wieder entlassen. Sowohl die US- als auch die britische Botschaft empfahlen ihren Bürgern dringend, besonders Frauen und Kindern, Japan zu verlassen. Fred und Familie verließen Kobe 1941 und gingen nach Sydney.

siehe JAMES-Familie

06.12.1883 in Liverpool, GB
09.08.1965 in Sydney, Australia

Son of Henry David James.
After Henry David James had settled in Kobe his wife with James Frederick and two siblings came from Liverpool also to Kobe in 1884. Some years later the eldest sons were educated in England.

After his schooling in England he returned to Kobe in 1897.
He started his business life in 1898 at W. Tallers, Importer and Exporter, and Proprietor of the Daibutsu Fine Art Gallery.
Soon after he changed and from 1900 to 1903 he was employed with A. A. Vantine & Co., Export-Import-Merchants, Kobe # 112 + 113, Kita-machi and from 1904 on with M. Raspe & Co., Insurance Agency, Kobe # 91 Kita-machi. In 1907 he joined Sale & Frazar, Insurance Agents, in their Kobe Branch.
About in 1910 he joined J. Lyons & Co. (Stevedores) and then he stayed here until he left Japan in 1941; after the merging to Nickel & Lyons, Stevedores, Landing, Warehousing and Shipping Agents, he was eventually appointed Managing Director at this company.

He married Helen May Cameron on January 10, 1914, daughter of William Grant Cameron.
He was closely associated with the Kobe Regatta & Athletic Club (K. R. & A. C.) for over 40 years, for some years he was also elected president.

In July 1940 he and his brother Ernest were arrested for espionage and released 5 days later.
Both the American and the British embassies urged their nationals, particularly women and children, to leave Japan. Fred and family left Kobe in 1941 for Sydney and started a new life.

see JAMES-Family

___
/ P III / GB / TR /
JAMES
John Mathews
1839 - 1908

[J. M.]
[E. M.]
[J. Matthew]



































1839 in England
08.01.1908 in Yokohama

Er kam nach Indien und bereits im Alter von 14 Jahren trat er der britischen Marine bei. Er wurde zum Unter-Leutnant befördert, beendete aber seinen Dienst, ging nach China und lebte in Schanghai. Er arbeitete für Jardin, Matheson & Co. und wurde bald in ihre Niederlassung nach Nagasaki delegiert, wo T. B. Glover der Leiter war. - Später wurde er vom Hosokawa Clan, Kumamoto, angestellt. Er erhielt den Auftrag, in England die Fertigstellung eines Kreuzers zu überwachen, um das Kriegsschiff als Kapitän im Januar 1871 zurückzuführen.
Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, der erste Vertrag lief vom 28.05.1872 bis 30.09.1874, er wurde aber schließlich bis zum 30.09.1880 verlängert. In dieser Zeit vermaß und untersuchte er die japanische Küste und gab Unterricht in Navigation.
1882 wurde er Kapitän der Meiji-maru, ein Begleitboot für den Leuchtturmbau. Im Februar 1883 ging er auf Urlaub nach GB, kehrte aber am 19.10.1883 zurück. Er war bis zum 15.09.1886 Berater des Marine-Stützpunktes von Yokosuka, innerhalb des Marine-Ministeriums. Danach arbeitete er weiter direkt für das Marine-Ministerium bis 1897. - Privat lebte er in Tokyo # 417 Minami-baba, Shinagawa. - 1892 wurde er als Vertreter für Glenfield & Co. für Schleusenventile, Hydranten etc. eingesetzt, die für die Wasserwerke von Tokyo benötigt und gerade von K. Burton konstruiert und gebaut wurden. Als die Ventile und andere Ausrüstungen für die Wasserwerke in Tokyo eintrafen, wurden sie wegen Fehler reklamiert. Das hatte zur Folge, dass die japanische Seite 10% Preisnachlass forderte. Da die Probleme andauerten, zog sich James als Vertreter von Glenfield & Co. zurück. Gegen 1900 war es offensichtlich, ausländische Firmen konnten keine eigenen Vertreter einsetzen. Glenfield konnte sich weiter auf dem japanischen Markt behaupten, ab 01.01.1901 allerdings mit einem japanischen Agenten.
Parallel zu seiner Tätigkeit als Agent war er als Berater für das Ministerium für Kommunikation, Bereich Handelsmarine, in Tokyo # 23 Tsukiji von 1898 bis 1907 tätig.
Er starb im Krankenhaus von Yokohama im Januar 1908. Seine Asche wurde bestattet im Kuon-Tempel auf dem Minobusan, Yamanshi-ken 山梨県身延山久遠寺.
Anmerkung:
John Mathews James war nicht mit Henry David James verwandt.
1839 in England
08.01.1908 in Yokohama

He crossed to India and with the age of 14 years he entered the HBM Navy. He was promoted to sub-lieutenant, but retired and proceeded to China and lived in Shanghai. He was employed with Jardin, Matheson & Co. and soon after he was delegated to Nagasaki into their branch, the manager of this branch was T. B. Glover at that time.
Later he was employed by the Hosokawa Clan of Kumamoto. He got an order of the clan to cross to the U.K. waiting for the completion of the cruiser and returning it to Japan as the warship captain in January, 1871.
He signed a contract with the Japanese government, Department of Navy, and his first contract ran from May 28, 1872 until September 30, 1874, but was continuously prolonged, finally until September 30, 1880. During these years he surveyed and investigated the Japanese coast, and taught on navigation.
In 1882 he was appointed captain of the Lighthouse Tender Meiji-maru. In February 1883 he went to England for holidays but returned on October 19, 1883. He became adviser of the Yokosuka Naval Headquarter, within the Naval Department, until September 15, 1886. After that, he continued to work for the Naval Department until 1897.
Privately he lived in Tokyo # 417 Minami-baba, Shinagawa.
In 1892 he was appointed agent of Glenfield & Co. for sluice valves, hydrants, etc. which were required for the Tokyo Water Works then about to be constructed and designed by K. Burton.
When the valves and other water-works equipment arrived in Tokyo it was claimed that much of it was faulty. This resulted in the Japanese superintendent suggesting 10 per cent off the original price. The problems continued for some time, indeed James retired as Glenfield’s representative. By 1900, it was clear that it was useless for British or other foreign firms to appoint their own nationals as agents. Glenfield persisted with the Japanese market, but, from the first of January 1901 their agent was a Japanese.
Separately to his activity as agent he was employed as advisor of the Department of Communication, Mercantile Marine Bureau, Tokyo # 23 Tsukiji from 1898 until 1907.
He died in the general hospital of Yokohama in January, 1908. The ashes were buried in the Kuon-temple on the Minobusan, Yamanashi-ken 山梨県身延山久遠寺.
Remark:
John Mathews James was not related to Henry David James.
___
/ P I – III / GB / TR + FE-MIL /
JAMES
Samuel








1867 kam er nach Japan und gründete die Firma James & Co., Yokohama # 137, Milch- und Transportfirma, die auch Rollwagengeschäfte übernahm. Bald darauf, 1868, entstand James & Wilson mit William Wilson als Partner, immer noch am gleichen Standort. Privat lebte er in Yokohama # 85 Bluff.
1871 änderte sich der Firmensitz, sie zogen nach Yokohama # 98.
Er wird in Japan bis 1872 gelistet, die Firma existierte aber weiterhin im Milch- und Rollwagengeschäft.



In 1867 he came to Japan and established James & Co., Dairy and Truck Co., also operating as draymen in Yokohama # 137. Soon after, in 1868, the ownership changed to James & Wilson with William Wilson as partner, still at the same site. Privately he lived in Yokohama # 85 Bluff.
In 1871 the seat of the firm was changed to Yokohama # 98.
He is listed in Japan until 1872, but the company continued to exist operating under Draymen and Milkmen.
___
/ P I – II / UKN / TR /
JAMES
Thomas


[T. K.]




Angestellter der japanischen Regierung als Polizei-Wachtmeister in der Stadtpolizei von Yokohama, der Vertrag begann am 22.12.1882. Er war aushilfsweise angestellt und sein Vertrag wurde am 22.12.1882 verlängert. Bis 1884 bildete er Polizei-Offiziere der Stadtverwaltung aus. - 1884 wurde er Eigentümer des früheren Dolphin-Hotels, das er nun Old Japan Hotel nannte und sich in Yokohama # 43 B befand. 1885 wurde es erneut umbenannt zu Japan Hotel. 1887 mußte es geschlossen werden und er verließ Japan.



Employee of the Japanese government as Police Constable of Municipal Police of Yokohama, the contract started on March 22, 1882. He was temporarily employed and his contract was prolonged on December 22, 1882. He was employed to instruct police officers in the municipality. In 1884 he became proprietor of the former Dolphin Hotel and he renamed it to Old Japan Hotel, located in Yokohama # 43 B. In 1885 he renamed it again to Japan Hotel. The hotel had to close in 1887 and he left Japan.
___
/ P II / USA / FE-T + SER /
JAMES
Thomas Henry



















Marine-Leutnant. Nachdem er in GB einen Vertrag mit der japanischen Regierung unterschrieben hat, um als FE im Marine-Ministerium zu arbeiten, kam er 1876 nach Japan. Sein Vertrag lief vom 25.11.1876 über 3 Jahre als Ausbilder an der Kaiserlichen Marine-Schule. 1879 wurde sein Vertrag für weitere 3 Jahre verlängert und er war als Ausbilder auf einem Trainings-Schiff tätig.
Danach wurde er bei der Nippon Yūsen Kaisha in Tokyo als Superintendent für Schifffahrt und Marine-Inspektor angestellt; er lehrte japanischen Marine-Kadetten die Elemente der Navigation auf Schiffen britischer Herkunft.
Er war verheiratet, sie hatten einen Sohn, Ernest Llewellyn James.
1897 kehrten sie nach London zurück und er wurde zum Leiter der Niederlassung London der Nippon Yūsen Kaisha berufen.
Anmerkung:
JAMES, Thomas Henry ist nicht mit Kapitän Henry David James verwandt.



Navigating-Lieutenant. After he signed a contract in GB to work as a foreign employee for the Japanese government, Department of the Navy, he arrived in Japan in 1876. His contract ran from November 25, 1876 for three years as instructor at the Imperial Naval College. In 1879 his contract was prolonged to hold his appointment for three more years as instructor on board a training-ship.
Afterwards he was employed as Superintendent of Navigation and Navigating Inspector of the Nippon Yūsen Kaisha, Tokyo; he taught Japanese naval cadets the elements of navigation on British-built ships.
He was married, wife unknown, and they had a son, Ernest Llewellyn James.
In 1897 they returned to London and he was appointed Branch Office Manager of the Nippon Yūsen Kaisha in London.
Remark:
JAMES, Thomas Henry is not related to Captain Henry David James.
___
/ P II – III / GB / FE-SH /
JAMES
Walter Pyne
1892 – 1958
04.09.1892 in Kobe
08.03.1958 in Johannesburg, Süd-Africa

Sohn von Henry David James.
Nach seiner Ausbildung begann er 1907 für Thomas Kershaw, Versicherungs-Agentur, Sachverständiger und Berater im Maschinen- und Elektrobau, Kobe zu arbeiten.
04.09.1892 in Kobe
08.03.1958 in Johannesburg, South Africa

Son of Henry David James.
After his education he joined Thomas Kershaw, Insurance Agency and Consulting Mechanical and Electrical Engineer and Surveyors, Kobe, in 1907.
___
/ P III / GB / TR /
JAMES
Willoughby


[Willonghby]
[WILLOUGHBY, James]





Er kam 1873 mit einem Vertrag der japanischen Regierung, Marine-Ministerium, nach Japan, um Kadetten der Marine-Akademie von Tokyo auszubilden. Er war bis 1876 hier tätig, als er wieder nach GB zurückkehrte, sein Vertrag wurde nicht verlängert.

In den Unterlagen für FE ist er doppelt erfasst als JAMES, Willoughby und WILLOUGHBY, James.



He came to Japan in 1873 with a contract of the Japanese government, Department of Navy, to work as instructor of the Naval College in Tokyo.
He was employed until 1876 when he left Japan for GB, his contract was not prolonged.

In the documents for FE he is listed twice as JAMES, Willoughby und WILLOUGHBY, James.
___
/ P II / GB / FE-MIL-ED /
JANSON
Johannes Ludwig
1849 - 1914






01.09.1849 in Prieborn, Krs.Strehlen bei Breslau (auf dem Grabstein steht 09.01.1849, allerdings belegen alle offiziellen Dokumente den 01.09.1849)
28.10.1914, beerdigt in Kagoshima, Ausländerfriedhof Sōmuta

Dr.; Veterinärmedizin. Er studierte in Berlin von 1866-1869 Veterinärmedizin und erwarb die Approbation, auch als Armeeveterinär tätig zu sein. Er nahm am Deutsch-Französischen Krieg als Veterinär im 6. Artillerie-Regiment teil. Danach studierte er in Berlin am Institut für Pathologie unter Rudolf Virchow. 1878 wurde er Assistenz-Professor an der veterinärmedizinischen Schule von Berlin.
Aufgrund eines Angebotes der japanischen Regierung unterzeichnete er einen Vertrag für zunächst 3 Jahre mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Handel, der vom 22.10.1880 bis 21.10.1883 lief und dann bis 20.10.1886 verlängert wurde. Er lehrte an der Landwirtschaftschule in Tokyo Komaba Veterinärmedizin, die Schule wurde später der Universität Tokyo, Fakultät Landwirtschaft und Forstwesen, angeschlossen, anfänglich wurde er vom Veterinär Carl Troester assistiert. In der Folgezeit wurde sein Vertrag mehrmals verlängert, die weiteren Etappen waren bis 10.07.1896, dann vom 11.07.1896-31.07.1899 und 01.08.1899-31.07.1902.
Er heiratete Tanimaya Haruko aus einer samurai-Familie in Kagoshima. Sie hatten 4 Kinder, einen Sohn und drei Töchter, zwei Töchter starben als Kind.
Kurz vor offiziellem Ende seines Vetrages wurde dieser beendet und er reiste am 25.07.1902 nach DE zurück.
Etwa 1906 kam er aber nach Japan zurück, wo er zunächst an der Hochschule für Landwirtschaft und Forstwesen von Morioka lehrte, 1907 aber als Lehrer für Deutsch und Latein an die 7. Oberschule von Kagoshima wechselte, wo er 1914 auch starb.


Für Vergrößerung klicken
01.09.1849 at Prieborn, district Strehlen near Breslau (the gravestone indicates 09.01.1849 although all official documents prove the 01.09.1849)
28.10.1914, buried at Kagoshima, Sōmuta Foreign Cemetery

Dr.; Veterinary Medicine. In 1866 he entered the veterinarian school of Berlin graduating from it in 1869. Additionally he acquired a certificate of army veterinarian competence. He participated in the German-French War as veterinarian belonging to the 6th artillery regiment. Afterwards he studied in Berlin at the Pathology Institute of Professor Virchow.
In 1878 he became assistant professor at the veterinarian school of Berlin.
At first he signed a contract for three years with the Japanese government, Ministry of Agriculture and Commerce, from 22.10.1880-21.10.1883, then it was prolonged to 20.10.1886. He took office as veterinary teacher of the Tokyo Komaba agricultural school, later part of the Tokyo Imperial University, College of Agriculture and Forestry, at the beginning assisted by veterinary Carl Troester. In the following years his contract was continued several times, periods are until 10.07.1896, then 11.07.1896-31.07.1899 and 01.08.1899-31.07.1902.
He married Taniyama Haruko from a samurai family in Kagoshima. They had four children, one son and three daughters, two girls died as children.
Shortly before the contract officially expired he was discharged and he returned to DE on 25.07.1902.
He visited Japan again about in 1906 and started for his new post at the Morioka High Agriculture and Forestry School, but in 1907 he turned to Kagoshima teaching German and Latin at the 7th Senior High School.
He died in Kagoshima-shi in 1914.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II – III / DE / FE-MED /
JANSSEN
Pierre Jules César
1824 - 1907


Für Vergrößerung klicken

Für Vergrößerung klicken
- Zwei Portraits Janssens, gemalt von seinem Freund Jean-Jacques Henner. - Öl auf Leinwand, Musée d'Orsay, Paris
- Two portraits of Janssen, painted by his friend Jean-Jacques Henner.- Oil on canvas, Musée d'Orsay, Paris


Für Vergrößerung klicken
- Jules Janssen (Mitte) mit einem Teil seiner Mannschaft, dem großen Fernrohr und dem "fotografischen Revolver" (links auf einem Tischchen).
- Jules Janssen (centre) with a part of his team, the big telescope and the "photographic revolver" (left on a table).


Für Vergrößerung klicken
- Der zweite französische Beobachtungsposten hoch über Kobe.
- The second French observation post high above Kobe.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
- Pyramide in Nagasaki zur Erinnerung an die Venus-Passage von 1874.
- Pyramid in Nagasaki commemorating the Venus Passage of 1874.


Für Vergrößerung klicken
- Janssens "Atlas der Sonnenphotographien". Dieses Exemplar wurde von Janssen der Geographischen Gesellschaft übereignet.
- Janssen's "Atlas of Solar Photographs".
This copy was presented by Janssen to the Geographical Society.
22.02.1824 in Paris, FR
23.12.1907 in Meudon, Seine-et-Oise (heute Département Hauts-de-Seine), FR

Obwohl er Astronom war, hat Jules Janssen eigentlich, ohne dass ihm wohl jemals dieser Gedanke gekommen wäre, die Filmkamera erfunden, exklusiv für einen einzigen Hauptdarsteller, die Sonne, einen speziellen Drehort, Japan, und einem genauen Datum, den 9.12.1874.
Janssens Familie kam ursprünglich aus Belgien; er selbst legte Wert darauf, dass sein Vorname schlicht "Jules" und sein Nachname französisch - wie "Jean-Seine" - auszusprechen war. Er hatte sich schon frühzeitig ganz seinem Beruf verschrieben. Der Mitentdecker des Heliums hatte 1870 das belagerte Paris eigens in einem Ballon verlassen, nur um eine Sonnenfinsternis im nordafrikanischen Oran beobachten zu können. Drei Jahre später ereignete sich eine äußerst seltene astronomische Konstellation, die "passage de Vénus".
Der Durchgang des Planeten Venus vor der Sonne bot die Gelegenheit, die Entfernung zwischen Erde und Sonne, die "Astronomische Einheit", genauer als bisher zu bestimmen, da erstmals neben optischen Instrumenten auch fotografische Geräte zur Verfügung standen.
Neben vielen anderen Wissenschaftlern wurdet auch Janssen von der französischen "Académie des sciences" beauftragt, dieses Ereignis in Yokohama zu beobachten.
Janssens Mission war nur eine von sechs französischen Unternehmungen. Insgesamt 62 Expeditionen aus zehn Ländern und hunderte Astronomen, Geographen und Nautiker waren in dieser Angelegenheit unterwegs. Allein in Japan, wo sogar der Tennō das Schauspiel von den Gärten des Kaiserpalastes verfolgte, gab es Standorte nicht nur von Frankreich, sondern auch aus vier anderen Ländern. Astronomen des amerikanischen Marine-Observatoriums unter George Davidson waren am 21.11.1874 in Nagasaki eingetroffen. Russland führte Beobachtungen im eigenen Land durch, hatte aber zusätzlich den an der russischen Botschaft tätigen Diplomaten und Astronomen Karl von Struve mit der Beobachtung des Venus-Durchgangs von Tokyo aus beauftragt.
In Yokohama übernahm der k. und k. Linienschiffskapitän Tobias von Oesterreicher, der sich mit seiner Korvette Erzherzog Friedrich auf einer Weltumsegelung befand, im Auftrag des Hydrographischen Amts in Pola die Venus-Beobachtung. Er ging am 9.11.1874 vor Anker und baute im Garten des deutschen Konsuls Eduard Zappe eine Station mit einem für diesen Zweck an Bord genommenen 3 ½ zölligen Teleskop auf. Messapparaturen standen ihm nicht zur Verfügung, aber der in Yokohama lebende österreichische Fotograf Raimund von Stillfried-Ratenicz fertigte 16 Fotoplatten vom Venus-Transit an.
Sehr viel professioneller ging die mexikanische Expedition unter Francisco Díaz Covarrubias vor, die in Yokohama auf dem "Bluff" und auf dem Hügel Nogue-no-yama jeweils einen Beobachtungsstand aufbaute.
Janssen, kurz zuvor zum Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaften ernannt, galt als der vielleicht berühmteste Astronom, der 1874 an der Beobachtung des Venus-Transits teilnahm. Seine Expedition bestand aus fast 50 Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen. Wie stets, ging Janssen bereits bei der Standortwahl sehr sorgfältig vor. Die atmosphärischen Bedingungen im ursprünglich vorgesehenen Yokohama schienen ihm nicht günstig; nach weiteren eingehenden Prüfungen wurde der Hügel Kompira-yama im weit entfernten Nagasaki als Hauptstandort ausgewählt und die meiste Apparatur mühsam von 500 Trägern dort hinauf verbracht.
Um am Tag des Durchgangs in jedem Fall gesichertes Bildmaterial zu erhalten, richtete Janssen in den Rokkō-Bergen hoch über Kobe eine zweite Beobachtungsstelle mit einem großen 5.5-Zoll-Fernrohr ein. Die Leitung dort hatte ein Astronom namens Delacroix; einer der Fotografen war der Japaner Shimizu Tōkoku.
Eine weitere Besonderheit beim Vorgehen Janssens bildete der Einsatz eines eigens angefertigten Apparats, der automatisch eine Bilderserie auf einer runden Platte aufnehmen konnte. Dieser "revolver photographique", wie ihn Janssen nannte, war in Zusammenarbeit mit dem in Paris lebenden polnischen Astrophysiker und Optiker Adam Prażmowski entwickelt und auch an britische Astronomen verkauft worden. In Nagasaki benutzte Janssen dann ein von der Uhrmacherfirma "Antoine Redier & fils" gefertigtes Exemplar mit einem verbesserten Uhrwerk, das weniger Vibrationen erzeugte.
Die Beobachtungen und die photographische Dokumentation der Venus-Passage fanden am 9.12.1874 zwischen 1.49 und 6.26 Uhr statt.
Janssen arbeitete mit seinem "Revolver", während Félix Tisserand mit präzisen Chronometern auf die genaue Zeit achtete. In Kobe, wo zufällig die Bedingungen an diesem Tag etwas besser waren als in Nagasaki, brachten Delacroix und Shimizu das große Fernrohr zum Einsatz.
Die Ergebnisse der Beobachtungen, bei denen 1874 erstmals in großem Stil photographische Apparaturen zum Einsatz gekommen waren, erwiesen sich jedoch allgemein als enttäuschend, vor allem, weil die Erwartungen zu hoch gewesen waren. Die "Astronomische Einheit" konnte zwar genauer bestimmt werden als zuvor, aber eben nicht so genau wie erhofft.
In Japan blieb die Erinnerung. Janssen ließ auf dem Kompira-yama in Nagasaki eine Pyramide aus Stein errichten, die noch heute in Französisch und Japanisch auf das Ereignis hinweist, und in Kobe steht nach wie vor eine Gedenksäule, die der dortige Gouverneur bauen ließ.

Janssen wurde 1875 Leiter des auf seine Initiative gegründeten und auf seine Arbeit zugeschnittenen "Observatoriums der physikalischen Astronomie" im ehemaligen Schloss von Meudon bei Paris; er erarbeitete ab 1876 einen umfangreichen "Atlas de photographies solaires", der eigentlich sein Hauptwerk geworden ist. Das Werk - es ist nur der erste Band erschienen - enthält insgesamt 6.000 Bilder, welche die gesamte Oberfläche der Sonne repräsentieren. Die Aufnahmen entstanden täglich; Janssen machte sie mit einem speziellen Fernrohr, das wiederum von Prażmowski hergestellt worden war.
Den Venus-Durchgang des Jahres 1882 beobachtete Janssen wieder von Oran aus. Das Ereignis stieß abermals auf internationale Aufmerksamkeit, die sich jetzt aber doch mehr auf die engere astronomische Fachwelt beschränkte.
Der nächste Venus-Transit fand erst wieder im Jahr 2004 statt und hatte kaum noch praktische Bedeutung. Namentlich die Radio-Astronomie ermöglicht es heute, auch "lichtscheue" Elemente am Himmel aufzuspüren und zu verfolgen.

Jules Janssen wurde auf dem Friedhof Père-Lachaise in Paris bestattet.
22.02.1824 in Paris, FR
23.12.1907 in Meudon, Seine-et-Oise (today Département Hauts-de-Seine), FR

Although he was an astronomer, Jules Janssen actually had, without ever having thought of it, invented the film camera, and this exclusively for a single main actor, the sun, a special location, Japan, and an exact date on December 9, 1874.
Janssen's family came originally from Belgium; he himself insisted that his first name was simply "Jules" and his last name had to be pronounced French - like "Jean-Seine". He had already committed himself early and completely to his profession. The co-discoverer of helium had escaped in 1870 from besieged Paris in a balloon, only to be able to observe a solar eclipse in North African Oran.
Three years later happened to occur an extremely rare astronomical constellation, the "passage de Vénus".

The passage of the planet Venus across the sun offered the opportunity to determine the distance between earth and sun, the "Astronomical Unit", more exactly than before, since for the first time in addition to optical instruments also photographic devices were available.
Besides numerous other scientists, Janssen, too, was commissioned by the French "Académie des sciences" to observe this event in Yokohama.
Janssen's mission was just one of six French ventures. Altogether, there were 62 expeditions from ten countries, and several hundred astronomers, geographers and navigators travelled along in this matter.
In Japan alone, where even the Tennō followed the spectacle from the Imperial Palace gardens, there were observation sites not only from France, but from four other countries as well.
Astronomers of the American Naval Observatory under George Davidson had arrived in Nagasaki on November 21, 1874. Russia made observations in its own country, but had also commissioned the diplomat and astronomer Karl von Struve, who stayed at the Russian Legation anyway, to observe additionally the Venus transit from Tokyo.
In Yokohama the Austrian "k. and k." (Imperial and Royal) Captain Tobias von Oesterreicher, who was sailing around the world on the corvette Erzherzog Friedrich, observed the transit on behalf of the Hydrographic Office in Pola.
The naval officer anchored on November 9, 1874 and erected in the garden of the German consul Eduard Zappe an observation point with a 3 ½-inch telescope which had been taken aboard for this purpose. He had no measuring equipment, but the Austrian photographer Raimund von Stillfried-Ratenicz living in Yokohama made 16 photographic plates from the Venus transit.
Much more professional was proceeding the Mexican expedition under Francisco Díaz Covarrubias, who set up observation stations in Yokohama on the "Bluff" and on the Nogue-no-yama hill, respectively.
Janssen, who had recently been appointed member of the French Academy of Sciences, was considered the perhaps most famous astronomer who participated in the observation of the Venus transit in 1874. His expedition consisted of nearly 50 scientists from various disciplines.
As always, Janssen was already very careful in choosing the location.
The atmospheric conditions in the originally intended Yokohama did not seem favourably enough; after further thorough investigations, the Kompira-yama hill in far-off Nagasaki was chosen as the main site, and most of the equipment was laboriously carried there (and up there) by 500 porters.
In order to get at the day of the passage in any case suitable photos, Janssen had a second observation post erected in the Rokkō mountains high above Kobe equipped with a large 5.5-inch telescope. The head there was an astronomer called Delacroix; as one of the photographers served the Japanese Shimizu Tōkoku.
Another special feature of Janssen's approach was the use of a specially designed apparatus that could automatically record a series of pictures on a disk.
This "revolver photographique", as Janssen called it, was developed in collaboration with the Polish astrophysicist and optician Adam Prażmowski living in Paris. This device had also been sold to British astronomers.
In Nagasaki, Janssen then used an apparatus which had been manufactured by the watchmakers "Antoine Redier & fils" with an improved clockwork producing fewer vibrations.
The observations and the photographic documentation of the Venus Passage took place on December 9, 1874 between 1.49 and 6.26 o'clock.
Janssen worked with his "revolver", while Félix Tisserand paid close attention to the exact time with precise chronometers. In Kobe, where coincidentally the conditions were slightly better that day than in Nagasaki, Delacroix and Shimizu used the big telescope.
The results of the observations, which in 1874 first used photographic equipment on a grand scale, proved, however, generally disappointing, especially, because the expectations had been too high.
The "Astronomical Unit", it is true, could be determined more accurately than before, but not as exactly as hoped.
In Japan, the memory remained. Janssen had erected a stone pyramid on the Kompira-yama in Nagasaki, which still today commemorates the event in French and in Japanese, and in Kobe there is still a commemorative column erected by the local governor.

In 1875, Janssen became head of the "Observatory of Physical Astronomy", founded on his initiative in the former castle of Meudon near Paris and tailored to his work; he worked from 1876 on a comprehensive "Atlas de photographies solaires", which has actually become his major work.
The book - only the first volume has been published - contains a total of 6,000 images representing the entire solar surface.
The pictures were taken daily; Janssen made them with a special telescope, which again had been made by Prażmowski.
The Venus passage of 1882 was again observed by Janssen from Oran. The event once again attracted international attention, which now was, however, more confined to the smaller world of professional astronomers.
The next Venus transit did not take place until 2004 and had hardly any practical significance.
In particular, radio astronomy makes it possible today to detect and track "photophobic" elements in the sky.

Jules Janssen was buried on the cemetery Père-Lachaise in Paris.
___
/ P I / FR / SC /
JARDINE
William
1784 - 1843


Für Vergrößerung klicken

24.02.1784 in Lochmaben, Dumfriesshire, Schottland
27.02.1843 in Lanrick Castle, Perthshire, Schottland

Auch wenn William Jardin bereits starb, bevor japanische Häfen für einen Handel mit dem Ausland geöffnet wurden, soll sein Leben hier kurz dargestellt werden. Als einer der Partner von Jardine, Matheson & Co. hatte er wesentlichen Anteil am Erfolg des Unternehmens, das auch sofort mit der Öffnung Japans 1859 unter Leitung von William Keswick seine Geschäfte in Japan kontinuierlich ausbaute.
Jardin, Matheson & Co. ist heute ein vielfältiger Handelskonzern, der sich vor allem auf Asien konzentriert.


William Jardine, eines von fünf Kindern, wurde 1784 auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Lohfelden, Dumfriesshire, Schottland geboren. Sein Vater starb, als er neun Jahre war, wodurch die Familie in wirtschaftliche Schwierigkeiten kam.
Williams älterer Bruder David unterstützte ihn finanziell bei seinem Schulbesuch. Ab 1800 besuchte er die Edinburgh Medical School, die er am 02.03.1802 abschloss und ein Diplom des Royal College of Surgeons in Edinburgh erhielt. Er entschied sich für einen Dienst bei der British East India Company und schiffte sich 1802 auf der Brunswick ein, wo er Assistent eines Chirurgen im Seeschifffahrtsdienst dieser Gesellschaft wurde.
Ein Dienstvorteil der East India Company bestand darin, dass Mitarbeiter auf eigene Rechnung Handel mit Waren betreiben durften. Jedem Mitarbeiter wurde Frachtraum in einer Größe von zwei Kisten oder etwa hundert Pfund Fracht erlaubt. Bald stellte sich sein wahres Talent heraus. Jardine betrieb diesen Handel mit großem Geschick, er mietete auch Laderaum von anderen Crew-Mitgliedern, die kein Interesse an einer solchen Nutzung hatten und konnte durchaus eine Menge Geld verdienen.
Nachdem Jardin 1817 die East India Company verlassen hatte, wurde er unabhängiger Händler und Partner von Thomas Weeding und Framjee Cowasjee. Die Firma war in der privaten Wirtschaft erfolgreich und legte den Grundstein für den guten Ruf von Jardin als fähigen, soliden und erfahrenen Kaufmann.
1824 ergab sich für Jardin eine sehr günstige Gelegenheit. Das Haus von Magniac, das größte und bekannteste aller Handelshäuser in China, kam in Schwierigkeiten. Hollingworth Magniac suchte kompetente Partner für seine Firma, da er beabsichtigte, Asien zu verlassen. Hollingworth entschied sich für Jardine als Senior Partner und beide, Jardine und Magniac, bestätigten als Partner auch James Matheson. Magniac kehrte Ende der 1820er Jahren nach England zurück und hinterließ die Firma in den Händen von zwei der talentiertesten Händler in Asien. Entgegen der Praxis zur damaligen Zeit, wo ausscheidende Partner ihr Kapital aus der Firma zogen, vertraute Hollingworth sein Kapital Jardine und Matheson an. Die Firma trug den Namen Magniac & Co. bis 1832, da der Name Magniac immer noch beachtlich in ganz China und Indien war.
James Matheson kam von der Firma Yrissari & Co, wo er Partner war, bevor er zu Magniac & Co. kam. Nach dem Tod von Francis Xavier de Yrissari wickelte er die Firma ab und schloß sie. Yrissari, ohne Erbe, hatte Matheson alle Firmenanteile übertragen. Matheson erwies sich als perfekter Partner für Jardine.
James Matheson und sein Neffe, Alexander Matheson, kamen 1827 zu Magniac & Co., ihre geschäftliche Beziehung wurde aber offiziell erst am 01.01.1828 verkündet. Jardine galt als der Planer, der zähe Verhandlungspartner und Stratege der Firma; Matheson war der Organisator, der die Firmenkorrespondenz, komplexe Aufgaben sowie Rechtsangelegenheiten erledigte. Es war bekannt, dass Matheson hinter vielen innovativen Praktiken des Unternehmens steckte. Und beide Männer waren ein krasser Gegensatz - Jardine groß, schlank und gepflegt und Matheson klein und etwas behäbig.
Matheson hatte den Vorteil, aus einer sozial und ökonomisch gesicherten Familie zu kommen, während Jardine's Familienbasis sehr viel bescheidener war. Jardine war widerstandsfähig, ernst, detailorientiert und zurückhaltend, während Matheson kreativ, offen und jovial war. Es war bekannt, dass Jardine lange arbeitete und sehr geschäftstüchtig war, während Matheson die Kunst genoß und sehr eloquent war.
Ihre gemeinsame redliche Geschäftsphilosophie mit innovativem Management und strikter Finanzpolitik begründeten den Erfolg ihrer Partnerschaft in einer Zeit, wo Unternehmen in einem sehr wechselhaften und unsicheren Umfeld agierten und der Grat zwischen Erfolg und Konkurs extrem schmal war.
Am 01.07.1832 wurde Jardine, Matheson & Co. in China gegründet.
Die Aufgaben der Firma umfassten den Opium-Schmuggel von Indien nach China, Handel von Gewürzen und Zucker mit den Philippinen, Export von chinesischem Tee und Seide nach England, Factoring und Fracht-Versicherungen, Vermietung von Werftanlagen und Lagerflächen, sowie Finanzierung zahlreicher Geschäfte in Wirtschaft und Handel.
1834 beendete das britische Parlament das Monopol der British East India Company betreffs des Handels zwischen GB und China. Jardine, Matheson & Co. nutzte die Gelegenheit, das Vakuum durch den Ausfall der East India Company zu füllen. Auf der ersten Reise beförderte der Jardine-Klipper "Sarah" Tee nach England. Damit leitete Jardine, Matheson & Co. die Umwandlung ihrer Firma von einem großen Handelsvertreter der East India Company zu einem der größten britischen Handelsunternehmen in Asien ein.
Im Jahr 1839 kehrte Jadine nach England zurück und überzeugte den britischen Außenminister, Lord Palmerston, erfolgreich, Krieg gegen China zu führen. Dafür übergab er einen sehr detaillierten Plan mit strategischen Karten, Kampfstrategien, politische und Entschädigungs-Forderungen von China und sogar die Zahl der erforderlichen Truppen und Kriegsschiffe. - Dieser Plan wurde als "Jardine Plan" bekannt, der ein Spiegelbild des Charakters von Jardine als Geschäftsmann darstellte und auch erklärte, warum er einer der mächtigsten Händler an der südchinesischen Küste wurde.
1841 wurde Jardine als Abgeordneter des Unterhauses für Ashburton in Devon, gewählt. Obwohl er sich offiziell in den Ruhestand begeben hatte, war Jardine noch aktiv in Wirtschaft und Politik tätig.
Er hatte auch einen Landsitz, Lanrick Castle, in Perthshire, Schottland. gekauft und genoß die Früchte seiner langjährigen Arbeit in China als wohlhabender Bürger und Mitglied des Parlaments in England und Schottland.
Ende 1842 hatte sich Jardines Gesundheit schnell verschlechtert. In der zweiten Hälfte des Jahres wurde Jardine bereits bettlägerig und hatte große Schmerzen.
William Jardine starb am 27.02.1843 als einer der reichsten und mächtigsten Männer in Großbritannien und ein angesehenes Mitglied des Parlaments.
Der Tod brachte ihn schließlich wieder nach Hause, er wurde in Lochmaben begraben.
Die Firma wurde an seine Neffen des Stammbaum-Zweiges Jardine und Keswick übertragen. Die Anteile der Matheson-Familie wurden im Jahr 1912 aufgekauft, der Name blieb jedoch erhalten.
William Keswick eröffnete die erste Filiale von Jardine, Matheson & Co. in Yokohama 1859, zunächst als Handelsgesellschaft, später auch Vertreter verschiedener Firmen.
24.02.1784 at Lochmaben, Dumfriesshire, Scotland
27.02.1843 at Lanrick Castle, Perthshire, Scotland

Although William Jardin died already before Japanese ports were opened for foreign trade, his life is to be considered briefly here. As one of the partners of Jardine, Matheson & Co., he played a major role in the company, which immediately commenced its business in Japan with the opening of Japan in 1859 under the direction of William Keswick.
Jardine, Matheson & Co. is today a diversified business group focused principally on Asia.


William Jardine, one of five children, was born in 1784 on a small farm near Lochmaben, Dumfriesshire, Scotland. His father died when he was nine, leading the family in some economic difficulty.

William's older brother David provided him with money to attend school. In 1800 he entered the Edinburgh Medical School, graduated on March 2, 1802, and was presented a full diploma from the Royal College of Surgeons of Edinburgh. He chose to join the service of the British East India Company and in 1802 he boarded the Brunswick and became a surgeon's mate in the East India Company’s Maritime Marine Service.
One advantage of service with the East India Company was that employees were allowed to trade in goods on their own account. Each employee was allowed cargo space equivalent to two chests or about a hundred pounds of cargo. Soon, his true talent emerged. Jardine engaged in this trade with exceptional dexterity, even leasing the apportioned cargo space of other crew members who did not have interest in using the space, and was able to earn quite an amount of money.
On leaving the East India Company in 1817, Jardine became an independent trader and entered into partnership with Thomas Weeding and Framjee Cowasjee. The firm did well in the domain of private traders and established Jardine's reputation as an able, steady and experienced private trader.
In 1824, a very important opportunity arose for Jardine. The house of Magniac, the largest and most prominent of all China trading houses fell into disarray. Hollingworth Magniac was in search for competent partners to join his firm as he was intent on leaving Asia. Hollingworth settled with Jardine as senior partner and both, Jardine and Magniac, also invited James Matheson to join the firm. Magniac returned to England in late 1820s leaving the firm in the hands of two of the most talented traders in Asia.
Contrary to the practice at the time of retiring partners removing their capital from the firm, Hollingworth left his capital with the firm in trust to Jardine and Matheson. The firm carried the name Magniac & Co. until 1832 as the name Magniac was still formidable throughout China and India.
James Matheson joined Magniac & Co. from the firm Yrissari & Co where he was partner. After Francis Xavier de Yrissari's death, Matheson wound up the firm's affairs and closed shop. Yrissari, leaving no heir, had willed all his shares in the firm to Matheson. Matheson proved a perfect partner for Jardine.

James Matheson and his nephew, Alexander Matheson, joined the firm Magniac & Co. in 1827, but their association was officially advertised on January 1, 1828. Jardine was known as the planner, the tough negotiator and strategist of the firm and Matheson was known as the organization man, who handled the firm's correspondence, and other complex articles including legal affairs.
Matheson was known to be behind many of the company's innovative practices. And both men were a study in contrasts, Jardine being tall, lean and trim while Matheson was short and slightly portly.
Matheson had the advantage of coming from a family with social and economic means, while Jardine came from a much more humble background. Jardine was tough, serious, detail-oriented and reserved while Matheson was creative, outspoken and jovial. Jardine was known to work long hours and was extremely business-minded, while Matheson enjoyed the arts and was very eloquent.

But it was their reputation for business probity, innovative management and strict fiscal policies that sustained their partnership's success in a period where businesses operated in a highly volatile and uncertain environment where the line between success and bankruptcy was extremely thin.

On July 1, 1832, Jardine, Matheson & Co. was formed in China.
The firms operations included smuggling opium into China from India, trading spices and sugar with the Philippines, exporting Chinese tea and silk to England, factoring and insuring cargo, renting out dockyard facilities and warehouse space, trade financing and other numerous lines of business and trade.
In 1834, the British Parliament ended the monopoly of the British East India Company on trade between Britain and China.
Jardine, Matheson & Co. took this opportunity to fill the vacuum left by the East India Company. With its first voyage carrying tea, the Jardine clipper ship "Sarah" left for England. Jardine, Matheson & Co. then began its transformation from a major commercial agent of the East India Company into the largest British trading firm in Asia.

In 1839 Jadine returned to England and he successfully persuaded the British Foreign Minister, Lord Palmerston, to wage war on China, giving a full detailed plan for war, detailed strategic maps, battle strategies, the indemnifications and political demands from China and even the number of troops and warships needed.
This plan was known as the "Jardine Paper", which is in itself a reflection of the very nature of Jardine as a businessman and itself an explanation why the man was considered as the most powerful trader in the South China coast.

In 1841, Jardine was elected to the House of Commons representing Ashburton in Devon. Despite his nominal retirement, Jardine was still very much active in business and politics.
He had also bought a country estate, Lanrick Castle, in Perthshire, Scotland and he had enjoyed the fruits of his long years of labor in China as a wealthy gentleman and Member of Parliament in England and in Scotland.
In late 1842, Jardine's health had rapidly deteriorated. In the latter part of the year, Jardine was already bedridden and in great pain.
William Jardine died on February 27, 1843, one of the richest and most powerful men in Britain and a respected Member of Parliament.
Death finally brought him home again, he was buried in Lochmaben.
The firm was handed over to his nephews of the ancestors of Jardine and Keswick branch of the family. The shares of the Matheson family had bought out in 1912 although the name is still retained.
William Keswick opened the first branch of Jardine, Matheson & Co. in Yokohama in 1859, at first as trading company, later also agents for various companies.
JAUSS
Carl


[Karl]
[JAUS]





Etwa um 1879 wurde im Auftrag der japanischen Marine in Meguro, Tokyo begonnen, eine Fabrik zur Herstellung von Pulver aufzubauen. An dieser Produktion war auch deutsche Technologie maßgeblich beteiligt.
Das Meguro Kayakushō kaufte Maschinen von Spandau, Deutschland, und beschäftigte von 1880 - 1884 den deutschen Ingenieur Karl Jauss.
Seit dieser Zeit waren über viele Jahre deutsche Ingenieure zur Unterstützung der japanischen Pulverindustrie im Einsatz. Die Ablösung von Karl Jaus erfolgte durch Otto von Fallot, der jedoch kurz nach Beginn seiner Arbeit an einem Herzinfarkt starb.
1889 wurde das Pulverwerk Meguro zur Herstellung rauchlosen Pulvers erweitert und Hermann Beenken übernahm diese Aufgabe.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte aus Buckau, Magdeburg vom 17.10.1884 an Carl Jaus in Tokyo. Als die Karte am 15.12.1884 in Tokyo eintraf, hatte Jaus bereits seine Tätigkeit in der Pulverfabrik beendet und war nach China ausgereist. Die Karte wurde nach Shanghai weitergeleitet.



Around 1879, a factory for the production of powder was started to build up in Meguro, Tokyo on behalf of the Japanese Navy. At this production also German technology was instrumental.
The Meguro Kayakushō bought machines from Spandau, Germany, and the German engineer Karl Jaus was employed from 1880 until 1884.
Since that time, German engineers worked for many years in Japan to support the Japanese production of powder. Karl Jauss was succeeded by Otto von Fallot, but shortly after the beginning of his work he died of a heart attack.

In 1889, the Meguro Powder Factory was expanded to manufacture smokeless powder and Hermann Beenken took over this task.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Buckau, Magdeburg posted on October 17, 1884 to Carl Jaus in Tokyo. When the card arrived in Tokyo on December 15, 1884, Jaus had already finished his work in the powder factory and had left for China. The card was forwarded to Shanghai.
___
/ P II / DE / FE-R (48 Mon.) /
JENCKS
Dewitt Clinton
1841 - 1923

[C. de Witt]
[Dewitt C.]
[WITT, Jenks C. de]



Dewitt C. + Sarah Jencks

Für Vergrößerung klicken
Jencks in Kobe ca. 1885

Für Vergrößerung klicken
Jencks in Colorado Springs ca. 1892
26.03.1841 in Killingly, CT., USA
28.11.1923 in Colorado Springs, CO., USA

Kurz nach dem Bürgerkrieg arbeitete Jencks für das Freedman-Bureau, um die kürzlich befreiten Sklaven in der Ausbildung zu helfen.
Er heiratete Sarah Maria geb. Smith am 25.10.1876. Nach ihrer Heirat gingen sie im Auftrag der American Board Mission als Missionar nach Japan.
Gemäß vorliegender Korrespondenz war er bereits im 3. Quartal 1877 in Kobe und sie wohnten in # 80 Hill.

Sie lebten und arbeiteten als Missionare hier bis 1887, kehrten dann in die USA zurück und lebten in Colorado Springs, CO.
Sie hatten vier Kinder, 3 davon wurden in Kobe geboren.
- Anna Jencks * 25.08.1879
- Mabel Jencks * 10.05.1881
- Philip H. Jencks * 16.10.1883
- Horace E. Jencks * 27.07.1891, Colorado Springs.

Beide wurden auf dem Evergreen Friedhof von Colorado Springs bestattet.


Für Vergrößerung klicken
Bedarfsbrief aufgegeben in Killingly, USA am 09.12.1885 an D. C. Jencks in Kobe, Ankunft 14.01.1886.
26.03.1841 at Killingly, CT., USA
28.11.1923 at Colorado Springs, CO., USA

Shortly after the Civil War, Jencks worked for the Freedman's Bureau to help educate the recently freed slaves.
He married Sarah Maria nee Smith on 25.10.1876. After their marriage they left for Japan despatched by the American Board Mission.
According to an existing corresponcdence he stayed already in the 3rd Quarter of 1877 in Kobe and they lived at # 80 Hill.
They resided and worked as missionaries in Kobe until 1887, afterwards they returned to the USA and lived at Colorado Springs, CO.
They had four children, 3 of them were born in Kobe
- Anna Jencks * 25.08.1879
- Mabel Jencks * 10.05.1881
- Philip H. Jencks * 16.10.1883
- Horace E. Jencks * 27.07.1891, Colorado Springs.

Both are buried in Evergreen Cemetery in Colorado Springs.


Für Vergrößerung klicken
Commercial cover posted at Killingly, USA on 09.12.1885, addressed to D. C. Jencks in Kobe, arrival 14.01.1886.
___
/ P II / USA / MIS /
JEWETT
Frank Fanning
1844 – 1926

[F. F.]


Für Vergrößerung klicken

08.01.1844 in Newton Corner, MA, USA
01.07.1926 in Honolulu, Hawaii

Im Jahr 1870 beendete er erfolreich die Yale University und besuchte dann die Sheffield Science School. Nach einer Lehrtätigkeit von 2 Jahren an der Norwich Free Lance Academy ging er wieder an die Yale University zurück. 1873 erwarb er den MA und ging zur Fortsetzung seiner Studien an die Universität Göttingen. Nach Rückkehr in die USA war er chemischer Assistent an der Harvard University.
Er wurde von der japanischen Regierung als Lehrer für Chemie an die Kaisei Gakkō, Tokyo, eingeladen und kam 1876 nach Japan. Sein Vertrag begann am 25.01.1877 über einen Zeitraum von drei Jahren bis 24.01.1880. Nach Gründung der University of Tokyo wurde er 1878 zum Professor für Allgemeine und Analytische Chemie berufen.
Der Vertrag wurde vom 25.01.1880 bis zum 31.08.1880 verlängert, er beendete aber den Vertrag schon im Juli 1880 vor Ablauf der Frist und verließ Japan, möglicherweise begründet durch seine Ehe.
Er heiratete Sarah Fanny Gulick im Juli 1880, eine Tochter des Missionars Luther Halsey Gulick. Nach ihrer Heirat verließen sie Japan und gingen in die USA zurück.

Nach seiner Rückkehr übernahm er das Amt als Professor für Chemie an der Oberlin University und bildete viele hervorragende Gelehrte aus. Als er 1912 in den Ruhestand ging, wurde er Honorarprofessor der Universität.
Er lebte in Oberlin bis November 1923, als er nach Honolulu zog, um sich von einer Krankheit zu erholen. Er starb in Honolulu am 01.07.1926. Er wurde gemäß seinem letzten Willen in Oberlin beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken



- Postkarte an Frau F. F. Jewett (Ehefrau von Frank Fanning Jewett), geborene Sarah Fanny Gulick, von ihrem Bruder Sidney Lewis Gulick aus Kobe, aufgegeben am 02.07.1903.
- Postcard to Mrs. F. F. Jewett (wife of Frank Fanning Jewett), nee Sarah Fanny Gulick, from her brother Sidney Lewis Gulick from Kobe, posted on July 2, 1903.



08.01.1844 at Newton Corner, MA, USA
01.07.1926 in Honolulu, Hawaii

He graduated from the Yale University in 1870, next he attended the Sheffield Science School, and after having taught at the Norwich Free Lance Academy for two years he came back to Yale University. In 1873 he acquired the degree of MA and afterwards went to Germany to study at the University of Goettingen. After his return home, he acted as a chemical assistant in Harvard University.
He was invited by the Japanese government as a teacher of chemistry at the Kaisei Gakkō, Tokyo and arrived in Japan in 1876. His contract started on January 25, 1877 for a period of three years until January 24, 1880. After the establishment of the University of Tokyo he was appointed Professor of General and Analytical Chemistry in 1878.
The contract was prolonged from January 25, 1880 until August 31, 1880 but he dismissed the contract in July 1880 before the end of term and left Japan, possibly caused by his marriage.
He married Sarah Fanny Gulick in July 1880, a daughter of missionary Luther Halsey Gulick. After their marriage they left Japan and went back to the USA.

He took office as chemical professor at the Oberlin University after return home and brought up many superior scholars. When he retired in 1912, he became the honorary professor of the university. He lived in Oberlin until November, 1923, when he moved to Honolulu to recover from an illness.
He died in Honolulu on July 1, 1926. The corpse was buried in Oberlin by his own will.


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II / USA / FE-ED (40 Mon.) /
JOHNSTON
James
1845 - 1904

[JOHNSTONE]

24.10.1845 in Stirling, GB
18.06.1904 in Yokohama, Japan

Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, um als Lehrer für Englisch in Tokyo zu arbeiten. Seine Lehrtätigkeit begann am 15.09.1876 und endete nach Verlängerung am 28.02.1879.
Nach Ablauf seines Vertrages entschied er sich, in Japan zu bleiben, ganz sicher auch begründet durch die Bekanntschaft mit der Japanerin TOYODA Miyo, die er auch heiratete und sie hatten zwei Töchter. Tochter Eliza heiratete 1899 den Kaufmann James Leslie Robertson.

James Johnston ließ sich in Yokohama nieder und begann 1880 bei der Mitsubishi Steam Ship Co., Kaigan-dori, Yokohama; 1881 wurde er Leiter des Materiallagers. Als sich 1885 aus der Firma die Nippon Yūsen Kaisha bildete, wurde er in gleicher Funktion übernommen.

1893 gründete er seine eigeneFirma, die unter Johnston & Co., Schiffs- und Versicherungs-Makler, Vertreter für die Yantze Insurance Association und die Yokohama Godown Co., Yokohama # 28, registriert wurde. Bereits 1894 verlegte er seine Firma nach Yokohama # 7 und die ganze Familie wohnte im Bluff # 133.
Die Firma entwickelte sich positiv und so übernahm er 1904 seinen Angestellten John W. Cain als Partner und sie firmierten nun unter Johnstone, Cain & Co., Yokohama # 70, bei gleichem Firmenprofil.

James Johnston verstarb unerwartet am 18.06.1904 in Yokohama, er wurde auf dem Ausländer-Friedhof von Yokohama beigesetzt.
Die Firma existierte weiter unter dem renommiert Namen von Johnston, Cain & Co.
24.10.1845 at Stirling, GB
18.06.1904 in Yokohama, Japan

He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Education, to work as a teacher of English in Tokyo. His tenure as teacher began on September 15, 1876 and ended after extensions on February 28, 1879.

After the expiry of his contract, he decided to stay in Japan, quite possibly caused by his acquaintance with the Japanese TOYODA Miyo who he also married and they had two daughters. Daughter Eliza married in 1899 the merchant's clerk James Leslie Robertson.

James Johnston settled in Yokohama and in 1880 he was employed with the Mitsubishi Steam Ship Co., Kaigan-dori, Yokohama; in 1881 he became Manager of the Store Department. When in 1885, Nippon Yūsen Kaisha originated from the MSSC, he was taken over with the same responsibility.
In 1893 he founded his own company, recorded under Johnston & Co., Ship and Insurance Broker, Agent of the Yantze Insurance Association and Yokohama Godown Co., Yokohama # 28. Already in 1894 he shifted his company to Yokohama # 7 and the complete family resided at Bluff # 133, Yokohama.
The company developed well, and thus, his employee John W. Cain became his partner in 1904, from then on operating under Johnstone, Cain & Co., Yokohama # 70, with the same company profile.

James Johnston died unexpectedly on June 18, 1904 in Yokohama. He was buried in the Foreigners' Cemetery of Yokohama.
The company continued to exist under the well-known name of Johnston, Cain & Co.
___
/ P II- III / GB / FE-ED (29 Mon.) + TR /
JONAS
Frank Maurice, jun.
1878 - 1950

[Frank Moris]
[F. M.]



F. M. Jonas jun.


23.04.1878 in Osaka, Japan
02.04.1950 in Kobe, Japan

Sohn von Frank Maurice Jonas, sen.
Er wuchs unter dem Einfluß seiner japanischen Mutter auf, sprach gut Englisch, seine Mentalität war aber mehr Japanisch als Englisch. Seine einzige Ausbildung erhielt er in der englischen Missionsschule von Kobe.
1895 wurde er bei Morf & Co., Versicherungs-Agentur, Kobe # 81 angestellt, wo er bis 1898 tätig war, als er dann für Carroll & Co., Kobe Branch, # 3 Shimoyamate-dori arbeitete. 1899 gründete er zusätzlich seine eigene Firma, Import and Export Kommissions-Händler, Kōbe # 8 Kitanagasa-dori. Diese Firma lief nicht gut und er mußte neu beginnen.
Ab 1900 war er für viele Jahre bei Cornes & Co., Trade and Insurance Co., Kōbe # 7, angestellt.
Später gründete er erneut seine eigene Firma in Kobe unter F. M. Jonas & Co. Nach dem WK 1, als David James zurückkam, wurde er sein Partner. Ab 1927 war Frank Maurice auch als einflußreicher Direktor bei Nickel & Lyons wirksam.
Frank Maurice Jonas jun. wurde auch Netsuke Jonas genannt. Das hatte seine Ursache, da er ein bekanntes Buch über Netsuke geschrieben hatte. Er war mit der Japanerin Taeko geb. Morii verheiratet, sie hatten einen Sohn Hidetaka und eine Tochter Kuniko.
Er wurde im Grab seines Vaters auf dem Ausländer-Friedhof Kasugano, Kobe, beigesetzt.
23.04.1878 in Osaka, Japan
02.04.1950 in Kobe, Japan

Son of Frank Maurice Jonas, sen.
He grew up under the influence of his Japanese mother, spoke English well, but his mentality was more that of a Japanese than English. His only education was that of the English Mission school of Kobe.
In 1895 he was employed with Morf & Co., Insurance Agency, Kobe # 81 staying with this company until 1898 when he joined Carroll & Co., Kobe Branch, # 3 Shimoyamate-dori. In 1899 he additionally opened his own business as Sole Import and Export Commission Merchant, Kōbe # 8 Kitanagasa-dori. This business didn't run well and he had to start anew. From 1900 on he was employed with Cornes & Co., Trade and Insurance Co., Kōbe # 7, for many years.
Later he established another time his own business in Kobe known as F. M. Jonas & Co. After WW I, when David James returned he joined F. M. Jonas as partner. From 1927 on Frank Maurice was also influentially active as Director of Nickel & Lyons.
Frank Maurice Jonas, jun. was also called Netsuke Jonas. This name resulted from the fact that he wrote a famous book on Netsuke. He was married to a Japanese woman Taeko nee Morii, they had a son Hidetaka and a daughter Kuniko.
He was buried in this father's grave in Kasugano Foreign Cemetery.
___
/ P III / GB / TR /
JONAS
Frank Maurice, sen.
1851 - 1924

[F. M.]





























01.06.1851 in London, Whitechapel, GB
??.04.1924 auf See, "Empress of Canada"

Sohn von David Jonas und Catherine geb. Barnett, sein Vater war Produzent von Zigarren.
Er kam 1872 nach Japan und begann für die Havana Cigar Co. in Yokohama zu arbeiten. Bereits 1874 mußte die Firma schließen. Aufgrund seiner Erfahrungen im Zigarrengeschäft seines Vaters ließ er sich 1875 als Tabak-Inspektor in Yokohama # 77 nieder. 1878 zog er nach Osaka # 16 Concession und war als Tabakhändler und Inspektor tätig. 1884 zog er nach Osaka, # 3 Honden, Native Town., wo er bis 1888 tätig war.
Danach lebte er in GB, seine Londoner Adresse war 1891 in der 51 Boundary Road, N. W.
1898 kehrte er nach Osaka # 9, Kawaguchi zurück, wo er mit seiner Frau lebte. Er war als Experte für die Osaka Tobacco Co., Osaka, Namba Minamiku tätig.
Aufgrund wachsender Schwierigkeiten durch das 1898 eingeführte Tabak-Monopol der japanischen Regierung zog er 1903 nach Burma, kehrte aber 1906 nach Japan zurück, wo er Leiter der Domei Tobbaco Shōkai, Osaka wurde.
Etwa 1910 ging er erneut nach Burma. Er betrieb seine eigene Firma in Rangoon, wo er die erste Tabakwaren-Fabrik Burmas gegründet hatte. Er war auch als Berater des burmesischen Ministeriums für Landwirtschaft in Fragen des Tabakanbaus und deren Verarbeitung tätig. Er verlor aber nie den Kontakt zu Japan. - Er war mit einer Japanerin verheiratet, sie hatten eine Tochter und zwei Söhne, einer mit gleichen Namen wie sein Vater und Louis.
1889 heiratete er ein zweites Mal, Louisa Jane geb. Nagler in Middlesex, GB, sie hatten einen Sohn Reginal M. Jonas.
Er starb 1924 auf See, wurde aber auf dem Ausländer-Friedhof Kasugano, Kobe, beigesetzt.
Anmerkung:
Betreffs seines Vornamens bestehen einige Unklarheiten. Auf der Geburtsurkunde steht Moses Frederick Jonas, die Volkszählung 1851 gibt Moses Fred Jonas an, die von 1871 Fred M. Jonas, der Name auf dem Grabstein Frederick Maurice Jonas, in Japan ist er aber generall als Frank Maurice Jonas bekannt.
01.06.1851 in London, Whitechapel, GB
??.04.1924 at Sea on "Empress of Canada"

Son of David Jonas and Catherine nee Barnett, his father was a cigar manufacturer.
In 1872 he came to Japan and started work at the Havana Cigar Co. in Yokohama. In 1874 this company had to close. Due to his experience in the cigar business of his father he settled in 1875 as Tobacco Inspector in Yokohama # 77. In 1878 he moved to Osaka operating as Tobacco Merchant and Inspector, Osaka # 16 Concession. In 1884 he moved to Osaka Native Town, # 3 Honden where he stayed until 1888.
Afterwards he was living in GB, his London address was in 1891 at 51 Boundary Road, N. W.
In 1898 he returned to Osaka and he lived with his wife in Osaka # 9, Kawaguchi and he was employed as Expert of the Osaka Tobacco Co., Osaka, Namba Minamiku.
Due to the increasing difficulties caused by the Japanese Government Tobacco Monopoly introduced in 1898 he moved to Burma in 1903 but returned in 1906 when he was appointed Manager of the Domei Tobbaco Shōkai, Osaka.
About in 1910 he went again to Burma. He was in business for himself in Rangoon where he has established the first tobacco factory in Burma. He was also assisting the Burmese Agricultural Department in the growing and curing of tobacco. From time to time he revisited Japan again never losing contact. - He was married with a Japanese woman, they had a daughter and two sons, one named as his father, the other Louis.
In 1889 he married a second time, Louisa Jane nee Nagler in Middlesex, GB, they had a son Reginald M. Jonas.
He died at sea in 1924 but was buried in the Kasugano Foreign Cemetery of Kobe.
Remark:
There is some confusion with his given name. Moses Frederick Jonas was the name on the Birth Certificate, the UK census of 1851 lists him as Moses Fred Jonas, UK 1871 as Fred M. Jonas, the name on the gravestone is Frederick Maurice Jonas, but in Japan he was generally known as Frank Maurice Jonas.
___
/ P II - III / GB / TR /
JONAS
Louis







Bruder von F. M. Jonas, sen.
Er kam 1896 nach Japan und fand eine Anstellung bei Heyn, Broeckelmann & Co., Kaufmann, Kobe # 32, er zeichnete per prokura, privat lebte er in Kobe # 65 Shimoyamate-dori, San-chome. Er war hier bis 1897 tätig.
Nach einer Spanne von 10 Jahren wird er 1907 wieder gelistet, wo er für Koerting, Bume & Reif, Merchants, Yokohama # 176, arbeitete.



Brother of F. M. Jonas, sen.
He arrived in Japan in 1896 and got employed with Heyn, Broeckelmann & Co., Merchants, Kōbe # 32, signs per pro., privately living in Kobe # 65 Shimoyamate-dori, San-chome. He worked here until 1897.
After a period of 10 years he is mentioned again in 1907 working for Koerting, Bume & Reif, Merchants, Yokohama # 176.
___
/ P III / GB / TR /
JONAS
Wilhelm





Ingenieur, früher tätig bei AEG in Berlin, wurde 1906 vom Außenministerium nach Japan als Handelsattaché im deutschen General-Konsulat, Yokohama # 17, delegiert, privat lebte er mit seiner Frau in Yokohama # 32 Bluff.
Nach dem Ende der Vertragszeit kehrte er nach Deutschland zurück.


Für Vergrößerung klicken
Einladung der Deutsch-Evangelischen Gemeinde vom 12.04.1906 zum Gottesdienst.



Engineer, formerly employed with AEG in Berlin, in 1906 dispatched to Japan by the Foreign Ministry as Commercial Attaché, German Consulate-General, Yokohama # 17. Privately he resided with his wife in Yokohama # 32 Bluff.
After his contract had expired he returned to Germany.


Für Vergrößerung klicken
Invitation of the German-Evangelical Church posted April 12, 1906 for the service.
___
/ P III / DE / DIP /
JONES
Alexander C.
1830 - 1898


[A. C.]


1930 in Marshall County,West Virginia, USA
13.01.1898 in Chinkiang, China

Er schrieb sich im Virginia Military Institute am 28.07.1846 ein und studierte Recht. Nach seinem Abschluss am 04.07.1850 wurde er zuerst Bezirksstaatsanwalt im Minnesota Gebiet, dann Nachlassrichter in St. Paul, Minnesota, und Minnesotas erster Generaladjutant (1858-1860).
Während des Bürgerkriegs wurde er zum Oberstleutnant und Oberst des 44. Virginia-Infanterie-Regiments befördert. Er war auch als Stabschef der Generäle Johnston, Magruder und Walker abkommandiert. Nach seinem Rücktritt von der Stabsstelle im Feld wurde er zum Brigadegeneral befördert und am Ende des Krieges hatte er das Kommando einer Brigade in Texas.
General Alexander C. Jones wurde als US-Konsul in Nagasaki berufen und übernahm das Konsulat am 01.07.1880. Er wurde von seiner Frau und seiner Tochter begleitet und löste W. P. Mangum als Konsul ab.
Während seiner Amtszeit bis Juni 1885 wurde er auch Amtierender Konsul für Hawaii.
Vor dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 1885 musste Jones noch einen anderen Standort für das US-Konsulat finden, da der Besitzer das Higashiyamate-Objekt verkaufte. Er mietete schließlich die frühere Alt - Villa.
Er verließ Japan am 06.10.1885 und reiste in die USA, sein Nachfolger wurde John Birch.
Im November 1886 wurde er zum Konsul in Chinkiang, China, berufen, wo er bis zu seinem Tod im Januar 1898 blieb.


Für Vergrößerung klicken
Brief vom 04.09.1882 aus Manitou, Colorado, an Konsul A. C. Jones in Nagasaki.
1930 in Marshall County,West Virginia, USA
13.01.1898 in Chinkiang, China

He enrolled at the Virginia Military Institute on July 28, 1846 and majored in law. After his graduation on July 4, 1850 he became at first District Attorney in Minnesota territory, next probate judge at St. Paul, Minnesota and Minnesota's first adjutant general (1858-1860).

During the Civil War he was promoted to Lt. Colonel and Colonel of the 44th Virginia Infantry Regiment. He was also commanded as Chief of Staff to Generals Johnston, Magruder, and Walker. After his resignation from the staff position in field he was promoted to Brigadier General and at end of war was in command of a brigade in Texas.
General Alexander C. Jones was appointed US Consul in Nagasaki and took charge of the consulate on July 1, 1880. He was accompanied by his wife and daughter and replaced W. P. Mangum in office.
During his tenure until June 1885 he became also Acting Consul for Hawaii.

Before the end of his tenure in 1885 Jones was forced to find another site for the American Consulate when the owner sold the Higashiyamate lot. He eventually rented the former Alt - Villa.
He left Japan on October 6, 1885 for the USA and his successor was John Birch.
In November 1886 he was appointed consul to Chinkiang, China, where he remained until his death in January 1898.


Für Vergrößerung klicken
Letter posted September 9, 1882 at Manitou, Colorado, to Consul A. C. Jones in Nagasaki.
___
/ P II / USA / DIP /
JONES
Harry Pierce
1879 - 1959


Für Vergrößerung klicken

16.11.1879 in Bronaugh, Vernon County, MO, USA
09.04.1959 in Republic, MO, USA

Er besuchte zuerst das Scarritt-Morrisville College in Fayette, MO und erwarb den BA, danach die Vanderbilt Universität in Nashville, TN, die er 1908 mit dem Bachelor für Theologie beendete.
Nach seinem Studium wurde er im selben Jahr zur Southwest Missouri Konferenz der Methodist Episcopal Society zum Priester geweiht und 1908 heiratete er noch Nelle Delancey. Sie wurden vom Missionsbüro als Missionare nach Japan delegiert und trafen im August 1908 ein.
Sie arbeiteten in Tokyo (1908-09), Hiroshima (1909-1920) und Kobe (1920-1941).
Er war Bezirksprediger in Hiroshima und in Kobe lehrte er am College und Schule für Theologie, Kwansei Gakuin.
Am 11.03.1941 verließen sie Japan. Er wurde Pastor methodistischer Kirchen in Missouri bis zu seinem Ruhestand 1954.
Er starb 1959 und wurde auf dem Evergreen Friedhof in Republic, Missouri beigestzt.
16.11.1879 at Bronaugh, Vernon County, MO, USA
09.04.1959 at Republic, MO, USA

He attended the Scarritt-Morrisville College in Fayette, MO and acquired the BA. Next he entered the Vanderbilt University in Nashville, TN and graduated with the BD in 1908.
After his study he was ordained in the same year on the Southwest Missouri Conference of the Methodist Episcopal Society and in 1908 he married Nelle Delancey. They were sent to Japan as missionaries by the Board of Missons and arrived in August 1908.
They worked in Tokyo (1908-09), Hiroshima (1909-20), and Kobe (1920-1941).
He was district evangelist in Hiroshima and in Kobe he taught at the College and School of Theology, Kwansei Gakuin.
On March 11, 1941 they left Japan. He became a pastor of Methodist churches in Missouri to retirement in 1954.
He died in 1959 and was buried in the Evergreen Cemetery at Republic, Missouri.
___
/ P IV / USA / MIS /
JONES
James Ira
1886 - 1967


Für Vergrößerung klicken
Bertha + James Jones
06.01.1886 in Brooks, Georgia, USA
29.01.1967 in Lima. Ohio, USA

Er besuchte das Asbury College in Wilmore, KY, und beendete das Studium 1907 mit dem BSc; den BA erwarb er 1909 an der Ohio Wesleyan Universität in Delaware.
1909 wurde er auf der North Indiana Konferenz der Methodist Episcopal Church zum Pfarrer geweiht.
Am 31.05.1907 heiratete er Bertha Louise Masden (1888-1975), sie war auch ein Mitglied der Methodist Episcopal Church, und sie wurden beide 1909 nach Japan als Missionare geschickt.
Sie begannen ihre Arbeit in Fukuoka und arbeiteten immer dort, bis sie 1917 Japan wieder verlassen haben.
Als Prediger für den Distrikt Fukuoka war er maßgeblich an der Gründung der Kirchen in Tsuyazaki Maebara beteiligt. Er hatte außergewöhnlich gute Kenntnisse der japanischen Schriftsprache.
Nach der Rückkehr nach Amerika war er Pfarrer und Superintendent in Indiana und Ohio und half, die Goodwill Industries in Lima und Toledo zu organisieren.
Er starb 1967 bei einen Autounfall und wurde auf dem Woodlawn Cemetery in Lima, Ohio beigesetzt.
06.01.1886 at Brooks, Georgia, USA
29.01.1967 in Lima. Ohio, USA

He graduated from the Asbury College in Wilmore, KY, with the BS in 1907 and the BA he acquired from the Ohio Wesleyan University in Delaware in 1909.
In 1909 he was ordained at the North Indiana Conference of the Methodist Episcopal Church.
On May 31, 1907 he married Bertha Louise Masden (1888-1975), she was also a member of the Methodist Episcopal Church, and they were both sent to Japan in 1909 as missionaries.
They started their work in Fukuoka and stayed always there until 1917, when they left Japan again.
As Fukuoka District evangelist he was instrumental in the founding of Tsuyazaki and Maebara churches. He had an unusually good command of the Japanese written language.

After returning to America he was a pastor and district superintendent in Indiana and Ohio and helped to organize the Goodwill Industries in Lima and Toledo.
He died in 1967 by an automobile accident and was buried in the Woodlawn Cemetery in Lima, Ohio.
___
/ P IV / USA / MIS /
JONES
Thomas Manson Rymer
1840 - 1894

[RYMER-JONES]
[T. M. R.]


09.12.1839 in London, GB
26.07.1894 in London, GB

Ältester Sohn von Prof. Thomas Rymer Jones (1810-1880) und Bruder von Richard Oliver Rymer Jones.

Nachdem er am Kings College, London, ausgebildet wurde, fand er 1858 eine Anstellung bei James Abernethy, bei dem er zwei Jahre später für Hafen- und Dock-Arbeiten von Falmouth eingesetzt wurde. Hier erhielt er praktische Kenntnisse im Maurerhandwerk, die sich später äußerst nützlich erwiesen.
1862 übernahm er eine ähnliche Arbeit in Devonport, und gegen Ende des folgenden Jahres wurde er Assistenz-Ingenieur der Madras Railway Company. Er wurde speziell mit dem Bau gewaltiger Eisenträger-Brücken betraut. Aufgrund gesundheitlicher Probleme kehrte er nach England im Herbst 1870 zurück.
Im Sommer 1871 erhielt Thomas M. Rymer Jones eine Berufung als Assistenz-Ingenieur zur mexikanischen Eisenbahn. Anfang 1873 übernahm er Untersuchungen bei der Bahn von Smyrna und Cassaba in Kleinasien.
Er unterzeichnete einen Vertrag mit der japanischen Regierung, Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnwesen, der am 10.09.1873 wirksam wurde.
Er wurde als Assistenz-Ingenieur bei R. Vicars Boyle und später bei T. R. Shervinton berufen. Zuerst wurde er mit der Vermessung des nördlichen Abschnitts der projektierten Strecke von Kyoto nach Tsuruga, durch unwegsames Land, 198 Meter über dem Biwa-See und 274 Meter über dem Meeresspiegel, beauftragt.
Am 13.04.1874 heiratete Thomas M. Rymer Jones in der britischen Gesandtschaft von Tokyo Margaret Batson Joyner, Schwester von Henry Batson Joyner.

Vom Frühjahr 1875 bis 1878 war er verantwortlich für den Bau von zwei Abschnitten zwischen Osaka und Kyoto. Der allgemeine Verlauf dieser Strecke liegt westlich des wichtigen Flusses Yodo und die Arbeit umfasste eine immense Vielzahl von Querdrainagen und Überbrückungen von Nebenflüssen, die fast alle plötzliches und starkes Hochwasser führen konnten.
Nach der Eröffnung der Strecke nach Kyoto blieb Rymer-Jones im Stab von T. R. Shervinton und im August 1878 wurde er mit dem Bau der Verlängerung von Kyoto nach Otsu beauftragt. Diese Arbeit beinhaltete auch eine Brücke über den Kamogawa bei Kyoto und den Osakayama Tunnel mit einer Länge von etwa 800 m.
Dieser Tunnel, von dem er den Behörden eine Beschreibung übergab, war der erste in Japan gebaute Tunnel, der vollständig von einheimischen Arbeitern realisiert wurde.
Thomas M. Rymer Jones kehrte zu Beginn des Jahre 1881 nach England zurück und wurde im Sommer 1883 als Ingenieur an ein Konsortium vermittelt, das den Bau einer Eisenbahn in El Salvador durchführte. Aber wegen der ungeklärten Lage im Land war die Finanzierung nicht gesichert, das Vorhaben wurde abgebrochen und er kehrte im Sommer 1883 nach Hause zurück.
Er mietete in London Büroräume als Beratender Ingenieur, und im Frühjahr 1894 wurde sein Verfahren zur Belüftung und erhöhter Zwangsbelüftung von Dampfern abgeschlossen und patentiert.
Durch seinen langjährigen Wohnsitz im Ausland hatte seine Gesundheit stark gelitten. Ein heftiger Gelbsucht-Anfall mit nachfolgendem Leber-Bluten führte im Juli 1894 zum Tod. Er wurde auf dem Kensal Green Friedhof London bestattet.
09.12.1839 in London, GB
26.07.1894 in London, GB

Eldest son of Prof. Thomas Rymer Jones (1810-1880) and brother of Richard Oliver Rymer Jones.

After being educated at King’s College, London, he was articled in 1858 to James Abernethy, under whom he was engaged two years later on the Falmouth Harbour and Dock works. There he obtained a practical knowledge of masonry which proved extremely useful in after life.

In 1862 he took charge of similar work at Devonport, and towards the end of the following year he was appointed an Assistant Engineer of the Madras Railway Company. He was specially charged with the erection of considerable iron-girder bridges. Due to health problems he returned to England in the autumn of 1870.
In the summer of 1871, Thomas M. Rymer Jones obtained an appointment as an Assistant Engineer on the Mexican Railway. Early in 1873 he made surveys of the Smyrna and Cassaba Railway in Asia Minor.
He signed a contract with the Japanese government, Ministry of Public Works, Railway Department which started on September 10, 1873.
He was appointed an Assistant Engineer under R. Vicars Boyle and later under T. R. Shervinton and was first engaged on the survey of the northern section of a projected line from Kyoto to Tsuruga on the west coast, through rough country, 650 feet above Lake Biwa and 900 feet above sea-level.
On April 13, 1874 Thomas M. Rymer Jones married Margaret Batson Joyner, sister of Henry Batson Joyner, in the British Legation of Tokyo.

From the spring of 1875 until 1878 he was in charge of the construction of two sections between Osaka and Kyoto. The general course of that line is west of the important River Yodo, and the work involved an immense amount of cross-drainage and of bridging tributaries, nearly all of which are subject to sudden and heavy floods.

After the opening of the line to Kyoto Rymer-Jones remained in general charge under T. R. Shervinton, and in August, 1878, he was entrusted with the construction of the extension from Kyoto to Otsu. The works included a bridge over the Kamogawa at Kyoto, and the Osakayama tunnel of about half a mile in length.
This tunnel, of which he presented a description to the Institution, was the first constructed in Japan, and was entirely carried out by native workmen.
Thomas M. Rymer Jones returned to England at the beginning of 1881, and in the summer of 1883, he was appointed Engineer to a syndicate which had undertaken the construction of a railway in El Salvador. But, owing to the unsettled state of the country, funds were not forthcoming, the line was abandoned, and he returned home in the summer of 1883.
He took offices in London as a Consulting Engineer, and in the spring of 1894 he completed and patented a method of ventilating steam-ships and of increasing forced draught.

Due to his many years of residence abroad his health had suffered greatly. A severe attack of jaundice, followed by haemorrhage of the liver, proved fatal in July 1894. He was buried in the Kensal Green Cemetery of London.
___
/ P II / GB / FE-T-RW (90 Mon.) /
JONES
William Yates


Für Vergrößerung klicken
PC posted Karuizawa 軽井澤/ Nagano-ken, July8, 1902 via Miyota 御代田/Nagano-ken, July8, 1902; handled by Railway Post Office Tokyo-Naoetsu-Line, July8, 1902 and arrival at Fukui 福井/ Fukui-ken, July 10, 1902.




Er wurde 1895 von der American Presbyterian Mission nach Japan als Missionar delegiert und begann seine Arbeit in Kanazawa.
1898 wurde er nach Fukui versetzt, wo er bis 1905 arbeitete. In dieser Zeit hat er Mary Brokaw geheiratet, wie eine Postkarte von 1903 belegt.
Nach einem Heimaturlaub kehrte er nach Japan zurück und sie arbeiteten ab 1906 in Kyoto.


Für Vergrößerung klicken
- Brief mit Eingangsstempel Kanazawa vom 07.04.1897, Porto befindet sich auf der Rückseite.
- Cover with arriving cancel, Kanazawa April 7, 1897; postage is on the reverse of cover.




In 1895 he was delegated to Japan as a missionary of the American Presbyterian Mission and commenced his work in Kanazawa.
In 1898 he was transferred to Fukui, where he worked until 1905. During this time he married Mary Brokaw, as evidenced by a postcard from 1903.
After a furlough in the USA he returned to Japan and as of 1906 they worked in Kyoto.


Für Vergrößerung klicken
- Karte aus Rom vom 20.05.1903, Ankunftsstempel Fukui, Transit Nagasaki 26.06.1903.
- Postcard from Rome, May 20, 1903, arrival cancel Fukui, transit Nagasaki June 26, 1903.
___
/ P III / USA / MIS /
JORDAN
Aage Ludwig
1859 - 1918

[Aage L.]
[A. L.]


Für Vergrößerung klicken
Mr. + Mrs. A. L. Jordan
07.10.1859 in Copenhagen, Dänemark
13.06.1918 in Nagasaki, Japan

Elektroingenieur; er kam 1882 erstmals in den Fernen Osten, um für die Great Northern Telegraph Co. (GNTC) in Hong Kong zu arbeiten. Zwei Jahre später heiratete er seine College-Freundin und sie hatten drei Söhne, die alle in China geboren wurden.
Nach seiner Tätigkeit in Shanghai und Amoy kam er 1891 mit der ganzen Familie nach Nagasaki, um im GNTC-Büro in diesem Hafen zu arbeiten. 1901 wurde er als Superintendent für Nagasaki berufen und er hatte diese Position bis 1918, als seine Krankheit ihn zwang, zurückzutreten.

Er war ein Experte in der Elektrotechnik und entwickelte eine Reihe von Verbesserungen in der Telegrafie.
Die japanische Regierung anerkannte seine Leistungen für Japan und verlieh ihm dreimal einen Orden.
Während ihres 26-jährigen Lebens in Nagasaki wohnte die Familie Jordan in einem Haus nach westlichem Stil, # 4 Minamiyamate, und sie spielte eine bedeutende Rolle im gesellschaftlichen Leben der Stadt.

Beide waren ausgezeichnete Musiker, Frau Jordan gründete und leitete das Nagasaki Musical Association Orchestra, das erste Sinfonieorchester in Nagasaki und sie unterrichtete auch japanische Schüler an verschiedenen Instrumenten. Auch Aage Jordan war eine sehr guter Geiger und er spielte im Orchester seiner Frau. Die Jordans spielten eine wichtige Rolle bei der Einführung der westlichen Musik in Japan.

Seine Frau war als Leiter der Telegrafenstation der GNTC in Nagasaki angestellt; sie blieb auch nach dem Tod ihres Mannes weiterhin in Japan. Ihre drei Söhne, A. L. F. Jordan, J. F. Jordan und Knud E. Jordan, hatten alle eine Beziehung zu Japan.
Aage L. Jordan starb am 13.07.1918 im Alter von nur 58 Jahren in Nagasaki. Er wurde auf dem internationalen Sakamoto - Friedhof, Anbau, beigesetzt.


Für Vergrößerung klicken
07.10.1859 in Copenhagen, Denmark
13.06.1918 in Nagasaki, Japan

Electrical Engineer; he first came to the Far East in 1882 to enter the employ of the Great Northern Telegraph Co. (GNTC) in Hong Kong. Two years later he married his college friend and they had three sons all born in China.

After serving in Shanghai and Amoy he came to Nagasaki in 1891 with his whole family to work at the GNTC office in this port. In 1901 he was appointed superintendent of the Nagasaki office and he remained in this position until illness forced him to retire in 1918.

He was an expert in electrical technology and invented several improvements in telegraphy.
The Japanese government recognized his service to Japan by decorating him three times.
During their 26 year-long residence in Nagasaki, the Jordan family lived in the Western-style house at # 4, Minamiyamate and they played an important role in the social life of the city.

Both were accomplished musicians, Mrs. Jordan founded and conducted the Nagasaki Musical Association Orchestra, the first symphony orchestra in Nagasaki and she gave lessons in various instruments to Japanese pupils. Also Aage Jordan was a very excellent violinist and he played in his wife’s orchestra. The Jordans played a vital role in the introduction of Western music to Japan.

His wife was also employed as manager of the Great Northern Telegraph Co.’s telegraph station in Nagasaki; she stayed on in Japan after the death of her husband. Their three sons, A. L. F. Jordan, J. F. Jordan and Knud E. Jordan,, had all a relation to Japan.
Aage L. Jordan died on July 13, 1918 in Nagasaki, only aged 58 years. He was buried at the Sakamoto International Cemetery Additon.



- Postkarte aus Kopenhagen vom 03.12.1895 nach Nagasaki, Ankunft 15.01.1896, Transit Hong Kong 08.01.1896.

- Postcard posted Copenhagen on 03.12.1895 to Nagasaki, arrival 15.01.1896, transit Hong Kong 08.01.1896.
___
/ P III / DK / QFE-T-GNTC /
JORDAN
David Starr
1851 -


Für Vergrößerung klicken

19.01.1851 in Gainesville, New York, USA
19.09.1931 at Stanford, California, USA

Jordan besuchte die Cornell University und studierte Botanik und Zoologie. Er beendete die Universität 1872 und ihm wurde der BSc verliehen. Er erhielt eine Graduiertenausbildung an der Butler University und der Indiana University School of Medicine.
Louis Agassiz inspirierte ihn, seine Studien auf die Fischkunde zu konzentrieren.
Bevor er 1879 an die Indiana Universität als Professor für Naturkunde ging, lehrte er Naturkunde an mehreren kleineren Colleges im mittleren Westen. 1885 wurde er zum Präsident der Indiana University berufen und wurde so mit 34 Jahren der landesweit jüngste Universitätspräsident.
Er nahm im Juni 1891 das Angebot als Präsident der Stanford Junior University, Kalifornien, an, und begann sofort mit der Personaleinstellung für die im September geplanten Eröffnung der Universität. In seinem ersten Jahr an der Stanford war er maßgeblich an der Gründung der Hopkins Marine Station der Universität involviert.

Er besuchte Japan mehrmals, das erste Mal 1896 und engagierte sich für das Studium der Fische in japanischen Gewässern. Er arbeitete auch mit Alan Owston zusammen. Seine Forschungsergebnisse wurden in vielen Arbeiten veröffentlicht, z. B.
- Katalog der Fische von Japan
- Beschreibung einer Fischart
(Mitsukurina owstoni) aus Japan: Spezielle Art der Makrelen - Hai - Familie
- Über eine Sammlung von Fischen, zusammengetragen von Alan Owston in den tiefen Gewässern vor Japan
- Aufzeichnung der in Japan im Jahre 1911 vorhandenen Fische
usw.
Darüber hinaus galt er als Japanfreund. So ist er auch Autor des Werkes Beziehungen zwischen Japan und den USA, veröffentlicht im Jahr 1911.

Er wirkte als Präsident der Stanford University bis 1913 und dann als Kanzler bis zu seinem Ruhestand 1916.
Neben seiner Arbeit als Präsident der Stanford, wurde Jordan auch als Friedensaktivist bekannt. Er war Präsident der World Peace Foundation von 1910-1914 und Präsident der Weltfriedenskonferenz im Jahr 1915.
Er war zweimal verheiratet. Seine erste Frau Susan Bowen starb nach 10-jähriger Ehe. Danach heiratete er Jessie Knight, mit der er vier Kinder hatte.

David Starr Jordan starb am 19. September 1931 in Stanford, Kalifornien, USA.
19.01.1851 in Gainesville, New York, USA
19.09.1931 at Stanford, California, USA

Jordan entered Cornell University and majored botany and zoology. He graduated from this university in 1872 and was conferred a degree of BS. He obtained graduate education from Butler University and the Indiana University School of Medicine.
He was inspired by Louis Agassiz to pursue his studies in ichthyology.
He taught natural history at several small midwestern colleges before joining Indiana University in 1879 and became professor of natural history. In 1885, he was named President of Indiana University, becoming the nation's youngest university president at age 34.
He accepted the offer of president of the Stanford Junior University, California, and arrived in June 1891. He immediately set about recruiting faculty for the university's planned September opening. During his first year at Stanford he was instrumental in establishing the university's Hopkins Marine Station.

He visited Japan several times, the first time in 1896 and engaged in the study of fishes in Japanese waters. He also collaborated with Alan Owston.
His research results were published in many works, e. g.

- A catalogue of the fishes of Japan
- Description of a Species of Fish
(Mitsukurina Owstoni) from Japan: The Type of a Distinct Family of Lamnid Sharks
- On a collection of fishes made by Mr. Alan Owston in the deep waters of Japan
- Record of the fishes obtained in Japan in 1911
etc.

Furthermore, he is known as a Japanophile. Thus, he is also author of Relations of Japan and the United States, published in 1911.

He served Stanford University as president until 1913 and then chancellor until his retirement in 1916.
In addition to his work as Stanford president, Jordan was known for being a peace activist. He was president of the World Peace Foundation from 1910 to 1914 and president of the World Peace Conference in 1915.
He was married twice. His first wife Susan Bowen died after 10 years of marriage and he then married Jessie Knight, with whom he had four children.

David Starr Jordan died on September 19, 1931 at Stanford, California, USA.
___
/ P III / USA / SC /
JOYNER
Henry Baston
1839 - 1884

09.07.1839 in Northwick, Harrow, GB
23.11.1884 in GB

Von 1856 bis 1860 studierte er Bauingenieurwesen und nach seinem Abschluss war er im Eisenbahnbau beschäftigt.
Aufgrund der Einladung der japanischen Regierung verließ er 1870 England und er wurde ab 05.10.1871 zunächst im Industrie-Ministerium, Bereich Eisenbahnwesen, beim Bau der ersten Eisenbahnstrecke, die je in Japan errichtet wurde, eingesetzt.
Nach Realisierung der ersten Strecke von Yokohama nach Tokyo wurde er ab 01.07.1874 vom Innenministerium übernommen, wo er besser seine beruflichen Fähigkeiten einsetzen konnte. Seine Hauptaufgabe bestand in der trigonometrischen Vermessung Japans und auch der Hauptstadt.
Ab 1875 organisierte und entwickelte er in Japan das Amt für Meteorologie (selbst übernahm er die Ausbildung und Anleitung einheimischer Schüler zur gründlichen Kenntnis dieser Wissenschaft), und eröffnete und betreute die ersten meteorologischen Beobachtungen. Er legte die Grundlage, auf der das metereologische System Japans aufgebaut wurde. Dafür erhielt er höchstes Lob und den Dank der japanischen Regierung.
Sein großes Interesse an der Meteorologie und der Nutzen, den er für Japan durch die Entwicklung dieser Wissenschaft erwartete, veranlasste ihn, noch während seiner Anstellung im japanischen Dienst, eine nicht-offizielle Broschüre zu verfassen mit dem Titel "Der Fortschritt und die letzten Ergebnisse der Meteorologie, speziell auf Japan bezogen".
Als sein Vertrag am 31.06.1877 auslief, hat H. B. Joyner Japan verlassen.
Ab 1882 wurde diese Arbeit von Erwin Knipping fortgesetzt.
Im folgenden Jahr war er verantwortlich für den Bau einer Wasserversorgung und Kanalisation in Sao Paulo, Brasilien. Nach Beendigung dieser Arbeiten im Mai 1884, kehrte H. B. Joyner nach England zurück, in der Hoffnung, seine beeinträchtigte Gesundheit wieder herzustellen. Nach einer starken Erkältung bekam er eine Lungenentzündung, an der er am 23.11.1884 starb.
09.07.1839 in Northwick, Harrow, GB
23.11.1884 in GB

From 1856 to 1860 he studied civil engineering and after his graduation he was engaged in railroad construction.
In 1870 he left England to take up an appointment under the Imperial Government of Japan, being employed first in the Ministry of Public Works, Railways Department, from October 5, 1871, engaged in the construction of the earliest railway in Japan.
On the completion of the first section from Yokohama to Tokyo he was transferred to the Home Department as of July 1, 1874, where his professional ability had a wider field. Among his chief labours were the trigonometrical survey of Japan, and also the survey of the capital.

As of 1875 he also organized and developed in Japan the Imperial Department of Meteorology (himself training and instructing the native students in a thorough knowledge of that science), inaugurated and supervised the first meteorological observations and laid the basis on which the meteriological system in Japan has been built up. For this he held testimonials of high praise and thanks from the Japanese government.
His great interest in the subject of Meteorology, and the benefit that he felt would accrue to Japan from the development of that science, caused him to write, while still in the Imperial Government service, a non-official pamphlet, entitled, “The Progress and ultimate results of Meteorology, specially considered in reference to Japan.”
When his contract expired on June 31, 1877, H. B. Joyner left Japan.
As of 1882 this work was continued by Erwin Knipping.

In the following year he was in charge of a water service and sewerage system construction in Sao Paulo, Brazil. On the completion of these works in May 1884, H. B. Joyner returned to England, hoping to recruit his somewhat impaired health; but having taken a severe cold, inflammation of the lungs set in, and he died on November 23, 1884.
___
/ P II / GB / FE-T-RW (68 Mon.) /
JULIEN
Henry





1889 verließ S. Mayers die Firma Langfeldt & Mayers und Langfeldt & Co. wurde 1890 gegründet. Henry Julien kam 1891 im Auftrag von Langfeldt & Co. nach Japan und wurde Leiter der Filiale in Kobe # 2 Division Street. Die Hauptaufgabe dieser Filiale bestand in der Vertretung für Wilkinson’s Mineral Water, die Niederlassung in Kobe wurde allerdings bereits 1893 wieder geschlossen.
Daraufhin wurde Henry Julien unter seinem Namen selbständiger Agent für J. C. Wilkinson’s Mineral Water. Zusätzlich übernahm er die Vertretung für die Osaka Brewery Co., und für Langfeldt & Co., Yokohama. Sein Firmensitz befand sich weiter in Kobe # 2 Division Street. Ab 1894 firmierte er als "Schiffslieferant und Ladenbesitzer" mit gleicher Vetreter-Palette. 1897 hat er zusätzlich ein Restaurant unter Hatoba Tiffin Rooms and Restaurant, Kōbe # 2 Division Street, und eine Bar mit Restaurant unter dem Namen Occidental in Kobe # 1 Divison Street, eröffnet. Ab 1900 firmierte er als Familien - und Schiffsversoger und Marine-Vertragspartner für Kobe.
Die Vertretung für die Osaka Brewery Co. (Asahi Beer) behielt er weiterhin, ab1906 war er auch Vertragspartner für den "Kobe Meat Club" und ab diesem Zeitpunkt ist er als Eigentümer des Windsor Hotel (Deutsche Gastwirtschaft) in Kobe gelistet.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte vom 06.06.1902 aus Kobe von H. Julien nach Lörrach, Ankunft 09.07.1902, mit einer Prospekt-Anforderung.



In 1889 S. Mayers left Langfeldt & Mayers and Langfeldt & Co. was founded in 1890. In 1891 Henry Julien came to Japan on behalf of Langfeldt & Co. and became manager head of the branch in Kobe # 2 Division Street. The main task of this branch consisted in acting for the representation of Wilkinson's Mineral Water. This branch, however, was already closed again in 1893.
Thereupon Henry Julien became independent agent under his name for J. C. Wilkinson's Mineral Water. In addition, he also got the representation for the Osaka Brewery Co., and for Langfeldt & Co., Yokohama. His main seat was located as before at Kobe # 2 Division Street. From 1894 on he operated under "Ship Chandler and General Storekeeper" with the same scale of agencies. In 1897, he opened additionally a restaurant named Hatoba Tiffin Rooms and Restaurant, Kobe # 2 Division Street and a Bar with Restaurant named Occidental in Kobe # 1 Divison Street.. From 1900 on he traded as Family and Shipping Provisioner and Naval Contractor for Kobe.
The representation for the Osaka Brewery Co. (Asahi Beer) he kept further and as of 1906 he was contractor for the "Kobe Meat Club". From that time on he is recorded as the proprietor of the Windsor Hotel (German Restaurant) in Kobe.


Für Vergrößerung klicken
Postcard posted Kobe on 06.06.1902 by H. Julien to Loerrach, arrival 09.07.1902, with a catalogue request.
___
/ P III / DE / TR /
JUNGERS
E. A.





Er ist ab 1906 in Japan als Angestellter bei Ed. L. van Nierop & Co. in Kobe # 18-B, Nakayamate-dori, Ni-chome, gelistet.
Betreffs seines weiteren Lebens liegen keine Informationen vor. Eine Postkarte vom 08.12.1915 belegt jedoch, dass er zu dieser Zeit immer noch in Kobe lebte, die Adresse lautete jetzt Nakayamate-dori, Ni-chome 89-2.


Für Vergrößerung klicken
Postkarte aus Hokkaidō vom 08.12.1915, der Name des Postamtes ist nicht lesbar. Der Absender ist das Kloster Notre Dame du Phare in Ishibetsu in der Nähe von Hakodate, die sich für den Erhalt einer Zahlung bedanken.



From 1906 on he is recorded in Japan as a clerk at Ed. L. van Ed. L. van Nierop & Co. in Kobe # 18-B, Nakayamate-dori, Ni-chome.
Regarding his further life there is no information. However, a postcard from December 8, 1915 shows that he still resided at this time in Kobe, the address was now Nakayamate-dori, Ni-chome 89-2.


Für Vergrößerung klicken
Postcard from Hokkaidō posted December 8, 1915; the name of the post office is not legible. The sender is the monastery of Notre Dame du Phare in Ishibetsu near Hakodate, thanking for the receipt of a payment.
___
/ P IV / FR / TR /
JUNKER
August
1868 - 1944


Für Vergrößerung klicken

27.01.1868 Stolberg bei Aachen, DE
05.01.1944 in Tokyo, Japan

Er begann bereits mit sieben Jahren Violine zu spielen, mit 13 Jahren wurde er in Köln an der Musikakademie aufgenommen. Nachdem er sein Studium an der Musikakademie Köln 1887 absolviert hatte, wurde er an der Berliner Musikakademie Schüler bei dem großen Geiger Joseph Joachim. 1890 wurde August Junker erster Geiger an der Berliner Philharmonie, kurz darauf zum Konzertmeister befördert.
1893 wurde er Mitglied des Chicago Symphony Orchestra und er war auf Tournee in ganz Amerika. In Boston lernte er Ernest Fenollosa kennen, der ihm viel über Japan berichtete und sein Interesse für Japan wuchs weiter.
1897 kehrte er nach Deutschland zurück. Nach einer Reise durch Deutschland, Italien, Ägypten und Indochina kam er 1898 nach Japan.
Auf Empfehlung der Pianistin Kōda Nobu, Absolventin der Musikschule in Wien und eine jüngere Schwester des Schriftstellers Kōda Rohan, wurde er an der Musikakademie Tokyo angestellt. Neben seiner Tätigkeit an der Musikakademie leitete Junker auch eine Militärkapelle. Die ersten Künstler, die in Japan auf dem Gebiet der westlichen Musik tätig waren, studierten fast ausnahmslos bei Junker.
Unter seiner Leitung entwickelte er an der Musikakademie allmählich ein volles Orchester mit beachtlichen Leistungen und Erfolgen. Aus diesem Grund wird Junker als Vater der Orchestermusik in Japan bezeichnet.
Zu Junkers Schülern zählen viele später sehr berühmte Musiker, u. a. auch Taki Rentarō und Yamada Kōsaku.

1905 wurden Junker vom preußischen Staat die Titel "Musikdirektor" und "Professor" zuerkannt.

1906 heiratete er Kamata Nobu, Tochter eines samurai aus Sendai. 1913 kehrte er mit seiner Frau und den beiden Kindern nach Deutschland zurück. Er wurde Professor an der Musikakademie und Dirigent des Kammerorchesters Aachen. Seine Frau lebte sich gut in Deutschland ein und pflegte freundschaftliche Kontakte zu Hana Bälz, die Frau des Internisten Dr. Erwin Bälz.
Aufgrund des Gesundheitszustandes seiner Frau kehrte er 1934 nach Japan zurück und wurde Dozent an der Musikakademie Musashino und Leiter des Matsutake Sinfonieorchesters.
Im Oktober 1943 erlitt Junker einen Schlaganfall, an dessen Folgen er im Januar 1944 starb.
Er wurde auf dem Fuchū Catholic Cemetery von Tokyo beigesetzt.
27.01.1868 Stolberg bei Aachen, DE
05.01.1944 in Tokyo, Japan

He began playing the violin at the age of seven, at age thirteen he was accepted at the Music Academy of Cologne. After he finished his studies at the Music Academy of Cologne in 1887, he became a student at the Berlin Academy of Music under the great violinist Joseph Joachim.
In 1890 August Junker was appointed first violinist at the Berlin Philharmonic Orchestra and soon after promoted to the concert master.
In 1893 he became a member of the Chicago Symphony Orchestra, and he was on tour across America. In Boston he met Ernest Fenollosa who told him a lot about Japan and his interest in Japan continued to grow.
In 1897 he returned to Germany. After a journey through Germany, Italy, Egypt and Indochina, he came to Japan in 1898.
On the recommendation of pianist Kōda Nobu, a graduate of the School of Music in Vienna, and a younger sister of the writer Kōda Rohan, he was employed at the Music Academy of Tokyo. In addition to his work at the Academy of Music, Junker also led a military band. The first artists active in Japan in the field of Western music had all studied almost exclusively at August Junker.
Under his leadership, he gradually developed at the Music Academy a full orchestra with remarkable achievements and successes. For this reason, Junker is referred to as the father of orchestral music in Japan.
Many students of A. Junker became later very famous musicians,such as for instance Taki Rentarō and Yamada Kōsaku.
In 1905 Junker was conferred by the Prussian state the titles of "Music Director" and "Professor".

In 1906 he married Kamata Nobu, daughter of a samurai from Sendai. In 1913 he returned to Germany with his wife and two children. He became a professor at the Academy of Music and conductor of the Chamber Orchestra in Aachen. His wife lived well in Germany and maintained amicable contacts to Hana Baelz, the wife of the internist Dr. Erwin Baelz.
Due to the state of health of his wife he returned to Japan in 1934 and became a lecturer at the Academy of Music Musashino and leader of the Matsutake Symphony Orchestra.
In October 1943, Junker suffered a stroke; he could not recover from the effects and died in January 1944.
He was buried in the Catholic Cemetery Fuchū of Tokyo.
___
/ P IV / DE / QFE-ED /
JUNKER
Emil
1864 - 1927

[Ernst Emil]
[JUNCKER)



Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
Emil + Catherine Junker - 1925

27.07.1864 in Weickersdorf, Sachsen/ Deutschland
12.07.1927 in Tokyo

Emil Junker kam 1885 nach Japan und ließ sich in Kobe nieder. Er nahm die Stellung eines Lehrers in der Familie des Chefs der Firma Faber & Voigt an. Neben dieser Tätigkeit hatte er auch Interesse am Handel und er begann bei der deutschen Versicherungsagentur Faber & Voigt (Vetreter für Deutscher Lloyd) in ihrem Büro in Kobe # 25 zu arbeiten, wo er bis 1888 tätig war. 1889 wechselte er zur deutschen Handels- und Kommissionsfirma Greppi & Co. in # 17, Sakai-machi Kobe, später in der Division Street, hier war er bis 1893 tätig. Von 1894 - 1896 arbeitete er für die schweizer Import-Export-und Versicherungsfirma Morf & Co. in ihrer Niederlassung in Kobe # 82, die sich auch auf das Seidengeschäft spezialisiert hatten.

Ab 1897 änderte er seine Tätigkeit grundlegend - er wurde bis 1904 vom Ministerium für Erziehung als Lehrer für Deutsch und Latein an der 4. Höheren Schule von Kanazawa angestellt. Während dieser Zeit, am 03.09.1900, heiratete er in Kobe die verwitwete Catherine Andersen, geborene Miller, Tochter von G. W. Miller und Schwester der Ehefrau von Robert Young. 1905 wurde er Leiter des Japan Chronicle in Kobe, Herausgeber Robert Young, 1907 war er jedoch wieder vom Ministerium für Erziehung angestellt und als Lehrer für Deutsch an der Höheren Handelsschule von Kobe tätig.
Von 1908 bis 1920 war er an der 1. Höheren Schule in Hongō, Tokyo angestellt und lehrte Deutsch und Latein.
Er war ein führendes Mitglied der deutschen O.A.G. - Gesellschaft von Tokyo seit seiner Ankunft in Japan bis zu seinem Tod. Er starb an einem Herzinfarkt in seinem Heim in Tokyo Sendagaya am 12.07.1927. Die Trauerfeier fand am 14.07.1927 im Haus der Ost-Asiatischen Gesellschaft (OAG) statt. Die Urne wurde nach Kobe gebracht, wo er am 18.07.1827 auf dem Kasugano Friedhof beigesetzt wurde.


Für Vergrößerung klicken
Ganzsachenkarte an E. Junker vom 01.03.1909 in Hongō von einem Schüler.





- Eine weitere Karte eines japanischen Schülers an E. Junker vom 03.01.1909 ohne Porto mit Nachporto-Stempel von Maebashi.

- Another postcard from a Japanese pupil to E. Junker posted January 3, 1909 without postage with Maebashi Postage Due cancel. Translation of the German text:
I wish you good luck in the New Year. I thank you for all your good you have done for me in the preceding year.

27.07.1864 at Weickersdorf, Saxony/ Germany
12.07.1927 in Tokyo

Emil Junker came to Japan in 1885 and settled in Kobe. He accepted the position as tutor in the family of the head of the firm Faber & Voigt. In addition to his duties as tutor, however, he also took interest in commerce and started to work with this German Insurance Agency Faber & Voigt (Agents for German Lloyds), in their Branch of Kobe # 25 being employed there until 1888. In 1889 he change his job and transferred to the German firm Greppi & Co., Merchants and Commission Agents in # 17, Sakai-machi Kobe, later at Division Street, staying there until 1893. From 1894 until 1896 he worked for the Swiss firm Morf & Co. in their Branch of Kobe # 82, their main business was Import, Export and Insurances of all kinds, but specialized in silk.
In 1897 he changed entirely his profession - he became employed by the Department of Education as Foreign Instructor teaching German and Latin at the Fourth Higher School of Kanazawa until 1904.
During this period, on September 3, 1900, he married in Kobe the widowed Catherine Andersen nee Miller, daughter of G. W. Miller and sister of the wife of Robert Young. In 1905 he became Manager of the Japan Chronicle, editor Robert Young, in Kobe however in 1907 he was again employed by the Department of Education teaching German at the Kobe Higher Commercial School.
From 1908 until 1920 he was employed at the First Higher School, Hongō, Tokyo, teaching German and Latin.
He had been a leading member of the German Society “O.A.G.”, Tokyo since his arrival in Japan until his death.
He died of stenocardia in his home in Tokyo Sendagaya on July 12, 1927. The funeral service was held on 14.07.1927 at the building of the East-Asiatic Society. It has been arrangedfor the remains to be brought to Kobe and interred at Kasugano Cemetery on 18.07.1927.


Für Vergrößerung klicken
Postal Stationary Card posted on 01.03.1909 to E. Junker at Hongō written by one of his pupils - Translation of the German text of the Card: Dear Mr. Junker,
all persons of the higher class own your reading books (Ditsu-Igaku-Tokuhon). They ask you to tell them from which page of this book they have to prepare themselves until next Thursday. Please reply. With our deepest thanks, Yours sincerely, K. Takeuchi


Für Vergrößerung klicken
___
/ P II – III / DE / TR + QFE-ED /
2. JAPANER >>> <<< JAPANESE
(AUSLÄNDER >>> <<< FOREIGNERS)

JIMBŌ Kotora 神保 小虎

JIN Takenosuke 神竹之助 / JAP / SA / 1879 - 1931
JŌHŌJI Gorō 浄法寺五郎 / JAP / SA /
   
JIMBŌ
Kotora
神保 小虎
1867 - 1924

[JIMBO]
[JINBŌ]

19.06.1867 in Tokyo, Japan
18.01.1924 in Tokyo, Japan

Er wurde 1866 in Tokyo geboren und studierte Mineralogie an der Universität Tokyo. Zur weiteren Vertiefung seiner Kenntnisse wurde er zum Studium nach Deutschland delegiert, wo er im Wintersemester 1892/ 93 das Studium der Geographie an der Humboldt-Universität Berlin aufnahm, welches er 1894 beendete.
Im Oktober des gleichen Jahres kehrte er wieder nach Japan zurück und übernahm die Professur für Mineralogie an der Universität Tokyo als Nachfolger von Dr. Kikuchi Yasushi, der 1894 verstorben war. In dieser Funktion war er 26 Jahre tätig. Außerdem trat er in die Dienste des General-Gouverneurs von Hokkaidō mit dem Ziel der weiteren Erforschung der Bodenschätze.
Er führte umfangreiche geologische Forschungsarbeiten durch, deren Ergebnisse in mehreren Arbeiten veröffentlicht wurden, wie z. B. in Beiträgen zur Kenntnis der Fauna der Kreideformation von Hokkaido (Jena 1894), oder auch „General Geological Sketch of Hokkaido. Außerdem war er Mitautor eines dreisprachigen Wörterbuches mineralogischer Fachtermini für Englisch-Deutsch-Japanisch (1903).
Obwohl er in Tokyo lebte, war er sehr mit Hokkaido verbunden und beschäftigte sich mit dem Leben der Ureinwohner Hokkaidos, den Ainu. So veröffentlichte er auch ein Konservationslexikon der Ainu-Sprache (Ainugo kaiwa jiten).
Er war auch viele Jahre Mitglied der Tokyo Geographical Society und wirkte als Bibliothekar.
Mit 58 Jahren verstarb er 1924 in Tokyo.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken



- Postkarte aus Tokyo von Jimbō Kotora, aufgegeben am 30.10.1894, Transit Hong Kong 08.11.1894, an den Akademischen Turnverein, wo er Mitglied war. Er informiert, daß er am 14.10.1894 wieder sicher über Sibirien in Japan angekommen ist.

- Postcard from Tokyo by Jimbō Kotora, posted on 30.10.1894, transit Hong Kong 08.11.1894, to the Academic Gymnastics Club, where he was a member. He informs that he arrived safely back via Siberia in Japan on 14.10.1894.
19.06.1867 in Tokyo, Japan
18.01.1924 in Tokyo, Japan

He was born in Tokyo in 1866 and studied mineralogy at the University of Tokyo. To further deepen his knowledge, he was delegated to study in Germany, where he began studying geography at the Humboldt University in Berlin in the winter semester 1892/93, which he finished in 1894.

In October of the same year he returned to Japan and took over the professorship of mineralogy at the University of Tokyo as successor to Dr. Kikuchi Yasushi, who died in 1894. In this capacity, he worked for 26 years.
In addition, he entered the service of the Governor-General of Hokkaidō with the aim of further exploration of natural resources.
He carried out extensive geological research, the results of which have been published in several papers, such as in contributions to the knowledge of the fauna of the Chalk Formation of Hokkaidō (Jena 1894), or also "General Geological Sketch of Hokkaidō.
In addition, he co-authored a trilingual dictionary of mineralogical terminology for English-German-Japanese (1903).
Although he lived in Tokyo, he was closely connected to Hokkaidō and dealt with the lives of the original inhabitants of Hokkaidō, the Ainu. So he also published a conservation lexicon of the Ainu language (Ainugo kaiwa jiten).
He was also a member of the Tokyo Geographical Society for many years and acted as a librarian.
At the age of 58, he died in 1924 in Tokyo.


Für Vergrößerung klicken


Für Vergrößerung klicken
___
/ JAP / SA / SC /